Noch grösser ist der Anteil der Schnellentscheider mit 67 Prozent in Deutschland. Etwas gemächlicher geht es in Österreich zu. Dort entscheidet nur die Hälfte bereits in fünf bis zehn Minuten über ein Bewerbungsdossier.

Das fand der deutsche Personaldienstleister Robert Half aufgrund einer Befragung von über 2800 Personal- und Finanzmanagern in 13 Ländern heraus, wie er am Donnerstag mitteilte. Wichtig sei darum, bereits in den ersten Zeilen eines Bewerbungsschreibens und eines Lebenslaufs zu punkten.

Ja keine Tippfehler

Ebenso rasch wie ungnädig fallen Bewerbungen mit Tipp- und Rechtschreibefehlern unter den Tisch. Dem deutschen Manager sind sie ein derartiges Greuel, dass bereits bei 1,8 Tippfehlern der Papierkorb winkt.

Milder sind die Personalverantwortlichen in Österreich mit einem Toleranzwert von 2,5 und in der Schweiz mit 2,8 Fehlern. Mit dieser tiefen orthografischen Duldsamkeit des Managements sind die drei Länder in diesem Sektor Spitzenreiter.

Nimmt eine Führungskraft eine Bewerbung ein zweites Mal zur Hand, gibt vor allem die Teamfähigkeit neben der fachlichen Qualifikation den Ausschlag. Nahezu die Hälfte der Befragten mochten keine Solisten anstellen.

Wichtig sind sodann kommunikative Fähigkeiten. Darauf legt jeder fünfte Personalmanager in Deutschland und Österreich sowie jeder zehnte in der Schweiz Wert.

Stressresistenz rangiert in Österreich und Deutschland auf dem dritten Platz der gewünschten Eigenschaften einer Bewerberin oder eines Bewerbers. In der viersprachigen Schweiz bilden Fremdsprachenkenntnisse ein grosses Plus.

(sda)