Allen Unkenrufen zum Trotz suchen Schweizer Arbeitgeber der Finanzbranche wieder vermehrt nach karrierehungrigen Berufsleuten. Gemäss dem Stellenportal Jobdirectory.ch, das täglich Webseiten von 1400 Banken, Versicherungen, Wirtschaftsprüfern und anderen Beratungsfirmen abgrast, gibt es derzeit 3861 offene Finance-Stellen.

Die meisten Finanz-Profis suchen die Schweizer Grossbanken UBS (599 Jobs) und Credit Suisse (235 Jobs) sowie der Versicherungskonzern Axa (107 Jobs). Sowohl im Bankenbereich als auch im Versicherungssektor sind Spezialisten wie Kredit- und Kundenberater, Steuerplaner und -Experten hoch im Kurs.

«Nicht mit Karriere-Auszeichnungen brüsten»

Doch ob Spezialist oder Generalist ist der Bewerbungsprozess äusserst anspruchsvoll. «Nichts empfinden Personalverantwortliche stossender als Bewerber, die sich mit Karriere-Auszeichnungen brüsten, aber nicht auf den Punkt bringen können, welchen Mehrwert sich dem Unternehmen bringen können», sagt Iain Martin, Geschäftsführer von I.J. Martin  & Co. Martin berät global tätige Führungskräfte - auch von SMI-Unternehmen.

Während die Service- und Produktpalette der Banken immer umfangreicher wird, gibt es gleichzeitig zunehmend auf Nischen fokussierte Spezialinstitute. Die Praxis zeige, dass die Unterlagen von Job-Anwärterinnen und -Anwärtern in vielen Fällen es den Firmen verunmöglichen, eine schnelle Entscheidung über Weiterkommen oder Ablehnung der Bewerbung zu treffen, so Martin. «Weil sie sich nicht einmal im Anschreiben richtig verkaufen können.»

Zuhauf Bewerbungsliteratur - wenige Perlen

Der Markt für Bewerbungsliteratur ist nicht ohne Grund so gross. Kaum Auswahl findet sich dagegen bei deutschsprachigen Bewerbungsbüchern mit Fokus auf Investment Banking, Private Equity, Corporate Finance und Co. Die neu erschienene, vollständig überarbeitet Auflage von squeaker.net «Die Finance-Bewerbung» könnte Abhilfe schaffen. «Die Erfahrungsberichte nehmen das Lampenfieber vor dem Verstellungstermin», so die «Südddeutsche Zeitung». Eine Karriere-Zeitschrift schreibt: «Niemand sollte sich bei McKinsey & Co. bewerben, ohne dieses Buch gelesen zu haben.»

Die sogenannten Insider-Tipps setzen gemäss den Buch-Autoren an der Stelle an, wo andere Ratgeber aufhören. Eine kleine Auswahl:

«Sauber aufbereitete, klar strukturierte und selbstverständlich fehlerfreie Bewerbungsunterlagen sind die Eintrittskarte zum Interview, nicht mehr, aber auch nicht weniger.» (Analyst, Investment Banking, Credit Suisse)

«Das Motivationsschreiben sollte nicht länger als eine A4 Seite sein. Lieber knapp als ausführlich lautet hier die Devise.» (Christoph Weber, HR Campus Recruiter, UBS)

«In meinem Interview bei HSBC Trinkaus wurde sehr viel Wert auf meine Persönlichkeit und ein gutes Allgemeinwissen gelegt. Der Fokus lag auf aktuellen wirtschaftspolitischen Geschehnissen und meinem bisherigen Werdegang.» (Bewerber)

«BNP Paribas führt vor dem Bewerbungsgespräch ein Telefon-Interview durch. Dabei wurden keine Fachfragen, sondern kompetenzbasierte Fragen gestellt. Man sollte sich also vorher schon Situationen überlegen, in denen man Führungsstärke bzw. Teamfähigkeit gezeigt hat oder in denen man einen Fehler gemacht hat.» (Bewerber)

«Wie immer zählt: Natürlichkeit. Im Bereich Capital Markets zählen u.a. Kundenorientierung, Pragmatismus und ein dynamisches Auftreten.» (Daniel Sperl, Traineeship Capital Markets, BayernLB)

«Motivation und Interesse für strategische Fragestellungen sind für das langfristige Vorankommen im Investment Banking entscheidend.» (Associate, Investment Banking, Credit Suisse)

«Work-Life-Balance ist wichtig, aber noch wichtiger ist es, dass man zufrieden ist mit seinem Leben. Abgesehen davon ist ‹work› ein Teil von ‹life› und somit für mich nicht ein gegensätzlicher Begriff» (Dagmar Kamber Borens, Chief of Staff CFO, UBS)

Um auf die anspruchsvollen Bewerbungsgespräche bei renommierten Unternehmen optimal vorzubereiten, vermitteln Kader einen Insider-Blick auf ihre konkreten Tätigkeiten. Leistungstests und Interviews können mit Beispielaufgaben und Lösungen vorbereitet werden.

«Das Bewerbungsinterview immer wieder trainieren», empfiehlt auch Berater Iain Martin. Vor allem leitende Angestellte, die seit Jahren nicht mehr interviewt wurden, sollten diese Situation üben. Sein Tipp: Einminütige «Kurzgeschichten» über jeden Erfolg in der bisherigen Karriere erzählen. Gemäss dem Muster PALT: Problem - Analyse - Lösung - Triumph. «Für jeden Fall sollte man auch eine längere Version der Story parat haben», sagt Martin.