2015E
In Mio CHF            AWP-Konsens    Bandbreite     2014A   Schätzungen
Umsatz                  5'747      5'653 - 5'842    5'883       13
EBIT (adjusted)           925        914 -   938      947       11
Reingewinn (n. Mind.)     543        532 -   550      629        8

FOKUS: Die Wachstumsgeschichte der im Bereich Testing, Inspection und Certification (TIC) tätigen SGS ist in den letzten Jahren ins Stocken geraten. Nach organischem Wachstum im zweistelligen Prozentbereich in den Jahren 2011 und 2012, sind die Wachstumsraten 2013 und 2014 unter die 5%-Marke zurückgefallen und 2015 droht ein Umsatzrückgang. Dazu haben vor allem die Probleme im Minengeschäft und der Sparte Oil&Gas geführt, wo sinkende Rohstoffnotierungen zu einer rückläufigen Nachfrage nach den Dienstleistungen von SGS geführt haben.

Frankie Ng, der 2015 den CEO-Posten von Chris Kirk übernommen hatte, will das Wachstum mit Anpassungen in der Struktur, weiteren Akquisitionen und mithilfe von Partnerschaften ankurbeln. So sollen etwa Geschäftschancen in China und Nordamerika besser genutzt und in diesen Märkten der Footprint ausgebaut werden. Gleichzeitig versprach er am Investorentreffen von Ende Oktober, die "nachhaltig attraktive" Ausschüttungspolitik beizubehalten.

ZIELE: Für 2016 rechnet SGS damit, dass sich das Wachstum mit stabilen Margen im Bereich von 2,5 bis 3,5% bewegen dürfte. Darüber hinaus geht man in der Periode 2016-2020 von einem durchschnittlichen, organischen Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Frühere Wachstumsversprechen (6 bis 9%) gehören erwartungsgemäss der Vergangenheit an.

Die adjustierte operative Gewinnmarge soll derweil bis am Ende dieser Zeitspanne bei mindestens 18% (2014: 16,1%) liegen. Zur Verbesserung der Marge sollen auch Anpassungen auf der Kostenseite beitragen. Im Beschaffungswesen etwa sind in den Jahren 2015 bis 2017 Einsparungen in der Grössenordnung von 180 Mio CHF geplant. Sparpotenzial von weiteren 20 Mio hat das SGS-Management im Back Office-Bereich eruiert.

PRO MEMORIA: SGS hatte im August diverse personelle Änderungen im Operations Council vorgenommen. Dabei hatte unter anderem Mike Belton, Executive Vice President (EVP) bei der Division Minerals, das Unternehmen verlassen. Er wurde durch Derick Govender ersetzt, zuvor Leiter bei Minerals Chile. Weiter wechselte François Marti, vorher EVP bei der Division Systems and Services Certification, in die Abteilung Industrial Services. Jeffrey McDonald, COO North America, rückte an seine Stelle. Im Bereich Consumer Testing Services wurde EVP Malcolm Reid durch Richard Shentu, den Managing Director SGS China, ersetzt. Reid seinerseits übernahm den COO-Posten in der Region South East Asia/Pacific.

ÜBERNAHMEN: SGS hat den Worten Taten folgen lassen und hat weitere, das Geschäft ergänzende Akquisitionen getätigt. Zudem ist man verschiedene Kooperationen eingegangen. Insgesamt will SGS bis 2020 einen Umsatz von mindestens 1 Mrd CHF akquirieren.

In Kanada schloss SGS zuletzt eine Partnerschaft mit Grain Farmers of Ontario ab zum Aufbau eines Testlabors für Getreideflocken. Ebenfalls Anfang Jahr übernahm SGS in Holland die Cargo Compliance Company (CargoCC) mit einem für 2015 erwarteten Umsatz von 3 Mio EUR. CargoCC ist mit 26 Mitarbeitenden im Bereich Verpackung, Lagerung, Beratung und Klassifikation im Zusammenhang mit gefährlichen Gütern tätig und ebenso im Training im Umgang damit. Weiter hat SGS die im Bereich Umweltprüfung tätige Accutest Laboratories in den USA mit einem Umsatz von 65 Mio USD zugekauft. Accutest beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter.

Mitte Dezember 2015 kaufte SGS die kanadische Quality Compliance Laboratories (2015 Umsatz: rund 7,5 Mio CAD), die in der Pharmazeutischen-, Lebensmittel- und Kosmetikindustrie tätig ist und beschäftigt 65 Mitarbeitende. Mitte November erwarb man den Materialtester Matrolab, der im Bereich der technischen und bautechnischen Materialprüfung aktiv ist, dreissig Büros bzw. Labors unterhält und mit über 400 Mitarbeitenden einen Jahresumsatz von 110 Mio südafrikanischen Rand (umgerechnet rund 7,7 Mio CHF) generiert.

Ende Oktober zum Zeitpunkt während des zweitägigen Investorentreffens gab SGS die Übernahme der Mehrheit an der chinesischen Suzhou Safety-Tech sowie von 17,65% am US-amerikanischen Unternehmen Savi Technology. Suzhou Safety-Tech bietet spezialisierte Ventilwartungen, Reparatur- und Erneuerungsdienstleistungen hauptsächlich in den Bereichen Energie, Metallurgie und Papierindustrie an. Mit 52 Mitarbeitern erwirtschafte das Unternehmen einen Umsatz von über 18 Mio RMB (rund 2,8 Mio CHF). Savi entwickelt derweil sensorbasierte Lösungen im Bereich "Internet der Dinge" und beschäftigt 80 Mitarbeiter.

Ebenfalls im Oktober hat SGS im südafrikanischen Bergbausektor das Ingenieurs- und Projekt-Management-Unternehmen Bateman Projects zugekauft. Bateman Projects beschäftigt rund 250 Mitarbeitende und hat im vergangenen Geschäftsjahr (per 30. Juni 2015) einen Umsatz von 30 Mio EUR erzielt. Anfang des gleichen Monats übernahm man den französischen Materialprüfer im Flugzeugbau Le Brigand NDT (Jahresumsatz 7 Mio EUR) mit gut 100 Mitarbeitenden.

Ende September hat SGS 70% an der chilenischen Siga Ingenería y Consultoria übernommen. Das Unternehmen ist im Bereich Projektmanagement, technische Inspektion und Engineering-Beratung tätig und erzielte im Jahr 2014 mit 1'100 Beschäftigten einen Umsatz von rund 43 Mio CHF.

AKTIENKURS: Der Kurs der SGS-Aktie hat sich in den vergangenen Monaten mit zum Teil heftigen Ausschlägen mal hoch und dann wieder nach unten bewegt. In der 52-Wochenbetrachtung liegt der Tiefstwert von Mitte August bei 1'626 CHF und das Anfang Dezember erzielte Hoch bei 1'989 CHF. Seither hat die Aktie mit den Konjunktursorgen und den stark sinkenden Ölpreisen wiederum stark an Wert eingebüsst und notiert bei rund 1'850 CHF.

Homepage:www.sgs.com

jl/mk/an

(AWP)