Döhler habe die Division Kernenergie seit November 2007 erfolgreich durch verschiedene Herausforderungen geführt, darunter die seinerzeitige Planung der Ersatz-Kernkraftwerke, die Aufarbeitung der Auswirkungen von Fukushima, die Realisierung der Grossprojekte 2015 und die Diskussion um den Ausstieg aus der Kernenergie, hiess es weiter.

Döhler bleibt der Axpo als Senior Manager Kernenergie mit reduziertem Arbeitspensum erhalten. In dieser Funktion wird er gemäss Mitteilung den neuen Leiter unterstützen und für verschiedene Schlüsselprojekte tätig sein.

Seine heutigen Verwaltungsratsmandate bei der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (NAGRA) und beim Zwischenlager Würenlingen (ZWILAG) behält er bei. Auch für die Dachorganisation swissnuclear wird Döhler weiterhin arbeiten.

(AWP)