Das teilte der zuständige Wahlleiter dem Sender ERT mit. Gut 325'000 Parteiunterstützer hatten Berichten zufolge abgestimmt.

Notwendig geworden war die Wahl, weil Meimarakis nach der Niederlage der Konservativen bei der Parlamentswahl im September 2015 sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Damals unterlagen die Konservativen der Linkspartei Syriza, die seither gemeinsam mit der rechtspopulistischen Partei Anel die Regierung stellt.

Beim ersten Wahlgang vor drei Wochen gaben mehr als 400'000 Menschen ihre Stimme ab. Keiner der ursprünglich vier Kandidaten konnte jedoch die absolute Mehrheit erzielen.

Meimarakis, der in der proeuropäischen Partei als Traditionalist gilt, belegte mit 39,8 Prozent der Stimmen Platz eins, gefolgt von Mitsotakis, der als Reformer bekannt ist und 28,5 Prozent der Stimmen bekam.

(SDA)