Aktuell (14.10 Uhr) notiert der Euro bei 1,0911 Franken. Das bisherige Tagestief lag bei 1,0892.

Bei der Credit Suisse heisst es in einem aktuellen Kommentar, das schwächere Fixing der chinesischen Währung habe an den Devisenmärkten eine stärkere Nachfrage nach Safe-Haven-Währungen nach sich gezogen.

Bei der Commerzbank weist der Devisenexperte Ulrich Leuchtmann darauf hin, dass es beim EUR/CHF-Paar bereits am Vortag zu einem deutlichen Satz nach unten gekommen sei, ohne dass es einen erkennbaren Anlass gegeben habe. Der Experte schliesst daraus, dass der Aufwertungsdruck auf den Franken gross sei und die Schweizerische Nationalbank diesen nur unter massiver Intervention verhindern könne.

(AWP)