Das zeigen Schätzungen von Thomas DiNapoli, dem obersten Finanzchef des Bundesstaates New York.

Insgesamt belief sich der Bonuspool auf 25 Mrd. Dollar, teilte DiNapoli am Montag mit. Das entspricht einem Rückgang um sechs Prozent - obwohl die Branche in New York City 4500 neue Stellen schuf. Getrieben wurde der Rückgang von einem Absinken der Gewinne bei Brokern, die Mitglied der New York Stock Exchange waren, um 1,7 Mrd. Dollar auf 14,3 Mrd. Dollar. 

"Die Gewinne und die Boni an der Wall Street sind 2015 zurückgegangen, was ein schwieriges Jahr an den Finanzmärkten widerspiegelt", erklärte DiNapoli in der Mitteilung. 

Langsame Erholung von der Finanzkrise

Der Gewinn bei den sechs grössten US-Banken stieg 2015 auf 93 Mrd. Dollar, mehr als doppelt so viel wie 2009 und ein Plus von 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Allerdings hat sich die Branche nur langsam von der weltweiten Finanzkrise 2008 erholt. Ein jahrelanger Rückgang der Erträge im Handel mit Festverzinslichen und steigende Kosten für Rechtsstreitigkeiten haben zahlreiche Banken gezwungen, Stellen zu streichen und die Vergütungen zu reduzieren. 

Goldman Sachs Group Inc. will mehr als fünf Prozent der Händler und Verkäufer im Bereich Festverzinsliche abbauen, wie Bloomberg News vergangene Woche aus informierten Kreisen erfuhr. Bank of America Corp., die im vergangenen Jahr mehr als 10.000 Stellen gestrichen hat, wird unterrichteten Kreisen zufolge rund 150 Mitarbeiter im Handel und im Investmentbanking entlassen.

(Bloomberg)