Das schreibt die Beratungsfirma EY in dem am Dienstag veröffentlichten "Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt Schweiz 2016". Insgesamt beurteilen 91% der in der Studie Befragten den Investitionsstandort Schweiz als "attraktiv" oder sogar "sehr attraktiv".

Attraktive Wohnbauten

Die grössten Chancen auf Wertsteigerungen sehen die im Trendbarometer befragten Investoren im Wohnbausektor. Für Immobilien an 1A-Standorten an sehr guten Lagen rechnen alle Befragten mit stabilen bis steigenden Preisen und auch für 1B-Standorte und Immobilien in der Peripherie sieht die Mehrheit eine stabile Preisentwicklung für 2016 voraus. Düsterer zeigt sich die erwartete Entwicklung für die Preise von Hotelimmobilien. Hier sehen die Investoren vor allem für Objekte an Peripheriestandorten schwarz.

Bei den Büroliegenschaften an 1A-Standorten gehen über die Hälfte der Investoren von stabilen Preisen fürs Jahr 2016 aus. 35% der Befragten erwarten sinkende Preise und nur 12% gehen von einem Preisanstieg aus. Für 1B-Standorte und Peripherie prognostizieren sie grösstenteils sinkende Preise.

EY erstellt das Trendbarometer für die Schweiz seit 2010. Es basiert auf Auskünften von rund 40 Investoren, die in den vergangenen Jahren am Schweizer Immobilienmarkt aktiv waren.

(AWP)