Transocean

4'103 posts / 0 new
Letzter Beitrag
2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 3'167

achtung nicht vergessen dass die Amis am ostermontag offen haben Biggrin

HeimliFace
Bild des Benutzers HeimliFace
Offline
Zuletzt online: 29.10.2020
Mitglied seit: 09.11.2010
Kommentare: 941

Sieht halt alles nicht gut aus ... Im Daily lässt sich zwar ein neuer Trend einzeichnen - zumal der Weekly aber nicht wirklich drehen will, werd ich schon etwas skeptisch. Klar, heute ist Verfall - und es kann sein, dass sie danach die Schleusen öffnen und ihre Shorts covern - so sicher bin ich mir jedoch nicht.

 

Insbesondere 3h & 4h / Candle hat sich ein neuer Downtrend etabliert, der Ziel 33.90/34 CHF hat, sofern wir nicht demnächst 36.40 nachhaltig nehmen können. Das wäre unterhalb von meinem EP, fragt sich halt schon, ob man aktuell erstmal schmeisst und abwartet .. oder halt in Erwartung eines Boosts kurzzeitig in den Verlust laufen lässt.

 

EDITH: Langes Wochenende + "Sicherheit geht vor" .. Chance gepackt und @ 35.80 erstmal geschmissen. Hoffe, das ist keine Kurzschluss-Reaktion ... Dennoch: Sollte sich ein klarer Trend etablieren, kann ich immer wieder einsteigen. Ich denke, wir sehen die tiefe 34 / hohe 33 noch mal.

FunkyF
Bild des Benutzers FunkyF
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 09.07.2009
Kommentare: 1'769

Nachdem die letztjährige Generalversammlung von Transocean im Zeichen eines erbitterten Schlagabtauschs zwischen dem in Zug niedergelassenen Ölserviceunternehmen und seinem Grossaktionär Carl Icahn stand, dürfte die diesjährige Versammlung in sehr viel ruhigeren Bahnen verlaufen.


Im vergangenen November erzielten die beiden Streithähne eine Einigung. Und ein Blick auf die Traktandenliste für die bevorstehende Generalversammlung verrät: In Zukunft sollen jährlich 1,1 Milliarden Dollar oder 3 Dollar je Aktie über Quartalsdividenden an die Aktionäre ausgeschüttet werden.


Gerade weil die Aktionäre in den letzten Jahren nicht viel zu Lachen hatten, dürfen sie sich nun wenigstens vier Mal im Jahr auf eine Quartalsdividende von 0,75 Dollar je Aktie freuen. Auf das Gesamtjahr betrachtet entspricht das einer ansehnlichen Rendite von knapp 7,3 Prozent, auch wenn die Dividende aufgrund des seit Jahresbeginn beobachteten Kurszerfalls zum berühmten Tropfen auf den heissen Stein verkommt.


Immerhin haben die Aktien von Transocean aus Sicht eines in Dollar rechnenden Anlegers über die letzten Monate mehr als 16 Prozent verloren und dem erfolgsverwöhnten Grossaktionär Carl Icahn einen Verlust von 125 Millionen Dollar auf seinem Beteiligungspaket beschert.


Darf man den für die UBS tätigen Verfassern einer Studie zur Ölserviceindustrie Glauben schenken, dann droht dem US-Milliardär und seinen Mitaktionären weiteres Ungemach. Insbesondere bei der Ölförderung auf hoher See sei die Nachfrage stark rückläufig. Unter den Anbietern sei deshalb ein regelrechter Bieterstreit ausgebrochen, um Förderkapazitäten möglichst am Leben zu halten.


Eigenen Angaben zufolge sind die Experten aufgrund dieses Streits bisher von um 25 bis 30 Prozent rückläufigen Tagessätzen ausgegangen. Nachforschungen hätten jedoch ergeben, dass die Tagessätze über die Zeit sogar um bis zu 45 Prozent fallen könnten.


In der Folge streichen die Studienverfasser ihre Gewinnschätzungen für Transocean um bis zu 16 Prozent. Neu liegen die Annahmen der Experten für die kommenden Jahre zwischen 29 und 35 Prozent unter den jeweiligen Konsensschätzungen ihrer Berufskollegen. Die Aktien werden allerdings weiterhin mit «Neutral» und einem 12-Monats-Kursziel von 40 Dollar eingestuft.


Was die UBS in der Sektorenstudie zur zukünftigen Dividendenpolitik schreibt, dürfte Carl Icahn und seinen Mitaktionären so gar nicht passen. Denn für die vorangetriebenen Investitionen in neue Förderkapazitäten benötige Transocean über die nächsten drei Jahre geschätzte 5,7 Milliarden Dollar an neuen Mitteln, von den Instandhaltungsinvestitionen gar nicht erst zu sprechen. Darüber hinaus drohe eine Vergleichszahlung im Zusammenhang mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, welche die Experten auf 780 Millionen Dollar schätzen. Das Ölserviceunternehmen werde deshalb vermutlich frühestens ab dem Jahr 2018 einen positiven Cash Flow schreiben.


Lange Rede kurzer Sinn: Die Studienverfasser hegen Zweifel an der Nachhaltigkeit der geplanten Dividende von 3 Dollar je Aktie und relativieren letztere. Vermutlich werden in den kommenden Tagen und Wochen auch andere Berufskollegen der Experten über ihre Bücher gehen, was bei den Aktien von Transocean zumindest auf kurze Sicht auf die Kursentwicklung drücken könnte. Ich frage mich ernsthaft, wann die Firmenverantwortlichen endlich zum erhofften strategischen Befreiungsschlag ausholen.


Cash Insider / 17.04.2014

Coolphan
Bild des Benutzers Coolphan
Offline
Zuletzt online: 24.09.2021
Mitglied seit: 13.09.2007
Kommentare: 141

@ Kleo

das Problem ist das du nie weisst wann ein "Boden" erreicht ist. Wenn du mal "Cytos" anschaust, weisst du warum. Es kann dir niemand sagen wo der Tiefpunkt ist und du einsteigen sollst.

Was du gerade machst, habe ich bei UBS gemacht. von 30 Fr. auf 19Fr. EP gedrückt. Musste insgesamt 6 (!) Jahre warten bis ich wieder auf EP war. Mühsame Zeit insgesamt, in der ich den Verlust wohl locker wieder aufgeholt hätte mit anderen Aktien (glaub ich zumindest, da vor 2 Jahren das meiste stieg).

Falls du effektiv glaubst, dass der Anstieg kommt, dann steig ein. Vorher würde ich nicht einsteigen. Wenn du nicht einsteigst, verlierst du kein Geld. Du gewinnst einfach nichts. 

Wenn du einsteigst und es fällt, verlierst du Geld.

Gruss

Kleo
Bild des Benutzers Kleo
Offline
Zuletzt online: 02.05.2014
Mitglied seit: 19.02.2014
Kommentare: 41

Danke für die Antwort.

 

Nun, ich gehe davon aus, dass bei 33-34 wirklich ein Boden ist, wie auch andere das vor mir schon geschrieben haben. Natürlich kann es noch tiefer gehen, dann wären wir dann allerdings bei einem absoluten Allzeittief. Und wenn ich sagen wir bei 34 einsteigen würde, wäre mein "Break Even" bei 36.27 (alle Kaufs-und Verkaufskosten eingerechnet). Eigentlich ja nicht schlecht, oder?

jimmy
Bild des Benutzers jimmy
Offline
Zuletzt online: 06.10.2021
Mitglied seit: 18.11.2013
Kommentare: 432

Nun, ich gehe davon aus, dass bei 33-34 wirklich ein Boden ist, wie auch andere das vor mir schon geschrieben haben. Natürlich kann es noch tiefer gehen, dann wären wir dann allerdings bei einem absoluten Allzeittief. Und wenn ich sagen wir bei 34 einsteigen würde, wäre mein "Break Even" bei 36.27 (alle Kaufs-und Verkaufskosten eingerechnet). Eigentlich ja nicht schlecht, oder?


 


Keiner weis wo die Boden ist auch die Profis nicht.wenn du Glübst das sie wirklich so tief fallen, wurdest  du besser puts kaufen und bei dein möglichen einsteig verkaufen.aber wer sagt das, das der tief punkt erreicht ist.Mit dem andern flussigen kapital konntest du etwas anders kaufen,wenn es gut lauft, die mit gewinn verkaufen und dann der verlust bei verkauf von RIG wett machen und dann wieder tiefer einkaufen . Das ist wenn es optimal lauft was vielfach nicht der fall ist.Wenn am 4.4.2014 die zahlen schlecht sind dann fallt es sowieso.ich verfolge RIG jetzt ein zeit lang es braucht ein kick von irgend wo positve oder negative.es schwimmt einfach was in die Schweiz steigt, wird meistens in usa wieder verkauft.

Lavezz1
Bild des Benutzers Lavezz1
Offline
Zuletzt online: 05.07.2015
Mitglied seit: 20.05.2010
Kommentare: 83

Wenn man die Kurse voraussehen könnte, wäre vieles einfacher im Leben Wink Ich bin einfach der Ansicht, dass man in den Bad News (und die sind für die Branche nunmal einfach derzeit da - wenig Nachfrage) kaufen sollte um mittelfristig grossen Profit zu schlagen Smile RIG war vor nicht langer Zeit >42$ und ich bin überzeugt das wir dort auch bald wieder ankommen Wink Werde auf keinen Fall darunter verkaufen.

Dilemma
Bild des Benutzers Dilemma
Offline
Zuletzt online: 20.08.2020
Mitglied seit: 19.02.2009
Kommentare: 837
Transocean

17.04.2014 / 22:59:37


Transocean: Neue Kontrakte seit Mitte März im Umfang von rund 209 Mio USD


Zug (awp) - Das Ölserviceunternehmen Transocean hat seit dem letzten Flottenbericht vom 17. März weitere Aufträge dazugewonnen. Insgesamt belaufe sich das neu gewonnene Volumen auf rund 209 Mio USD, teilte Transocean am Donnerstagabend mit.


In Südafrika werde Transocean eine Offshore-Anlage, die zuletzt im Stillstand war, mit einer Tagesrate von 370'000 USD in Betrieb nehmen. In Norwegen werde die Tagesrate für die Transocean Arctic um 100'000 auf 519'000 USD erhöht. Im Gegenzug stehe die Sedneth 701-Plattform, die durch ein Feuer beschädigt wurde, zum Verkauf.


Bereits mit Blick auf das Jahr 2015 rechnet Transocean, dass sich die Anzahl Tage, in denen die Anlagen nicht in Betrieb sein werden, auf rund 1'306 belaufen wird. Für 2014 wird mit 1'845 out-of-service-Betriebstagen gerechnet.


Die Details des Flottenberichtes sind unter www.deepwater.com einsehbar.


mk


 


Wink

Kleo
Bild des Benutzers Kleo
Offline
Zuletzt online: 02.05.2014
Mitglied seit: 19.02.2014
Kommentare: 41

Meinungen zum Bericht? Positiv/negativ?

Seeotter
Bild des Benutzers Seeotter
Offline
Zuletzt online: 29.03.2016
Mitglied seit: 08.10.2013
Kommentare: 39
Details Flottenbericht

Danke dir Dilemma für die News zu RIGN.

Hoffe doch, dass der Kurs von RIGN trotz schlechten Berichts des UBS Analysten wieder anzieht.

Wünsche allen Forumsinteressierten erholsame Ostern!

Das mit den Smileys einfügen klappt bei mir einfach nicht.

 

Lavezz1
Bild des Benutzers Lavezz1
Offline
Zuletzt online: 05.07.2015
Mitglied seit: 20.05.2010
Kommentare: 83

Fakt ist einfach, dass all diese Bad News inzwischen eingepreist sind. Sobald es eine kleine positive News zur Branche/RIG gibt, wird der Kurs nach oben schiessen.. aber wir brauchen ziemlich bald mal wieder positive News, spätestens zu den Earnings, sonst bleib ich noch lange auf den Papieren sitzen Sad

Kleo
Bild des Benutzers Kleo
Offline
Zuletzt online: 02.05.2014
Mitglied seit: 19.02.2014
Kommentare: 41

Ist der Bericht eher positiv oder negativ zu werten?

Lavezz1
Bild des Benutzers Lavezz1
Offline
Zuletzt online: 05.07.2015
Mitglied seit: 20.05.2010
Kommentare: 83

m.M.n. ist das positiv.

209 Mio./Monat ist der beste Fleet Report seit Dezember. Die erwartete Ausfallsrate für 2015 ist um 30% gesunken. Arctic RIG ist für eine gute Dayrate ausgelastet, und Alaska Rig startet im Juli einen 3-Jahres-Vertrag mit Shell. Smile

Nirvana
Bild des Benutzers Nirvana
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 09.08.2013
Kommentare: 680

Bin ebenfalls positiv gestimmt bezüglich des aktuellen Flottenreports:

  • Transocean Marianas - Awarded a four-well contract offshore South Africa at a dayrate of $370,000 ($118 million estimated backlog). The rig was previously idle.
  • Transocean Arctic - Awarded a two-well contract in the Norwegian sector of the North Sea at a dayrate of $519,000 ($83 million estimated backlog). The rig's prior dayrate was $419,000.
  • Sedneth 701 - The rig sustained damage from a galley fire. The company has decided to divest the rig and has classified it as held for sale. Discussions are underway with the customer to transfer the remaining contract backlog to an alternative rig.

Vor allem, dass man einen Vertrag mit einer dayrate von $519'000 (100'000 höher als zuvor) abschliessen konnte, finde ich doch sehr aussergewöhnlich.Dazu eine zuvor inaktive Ölbohrinsel neu in Betrieb mit einer akzeptablen $370'000 dayrate.  Hört sich für mich besser an als auch schon.

Ladycool
Bild des Benutzers Ladycool
Offline
Zuletzt online: 20.10.2021
Mitglied seit: 07.06.2010
Kommentare: 1'802

Dilemma hat am 18.04.2014 - 01:20 folgendes geschrieben:

 

17.04.2014 / 22:59:37


Transocean: Neue Kontrakte seit Mitte März im Umfang von rund 209 Mio USD


Zug (awp) - Das Ölserviceunternehmen Transocean hat seit dem letzten Flottenbericht vom 17. März weitere Aufträge dazugewonnen. Insgesamt belaufe sich das neu gewonnene Volumen auf rund 209 Mio USD, teilte Transocean am Donnerstagabend mit.


In Südafrika werde Transocean eine Offshore-Anlage, die zuletzt im Stillstand war, mit einer Tagesrate von 370'000 USD in Betrieb nehmen. In Norwegen werde die Tagesrate für die Transocean Arctic um 100'000 auf 519'000 USD erhöht. Im Gegenzug stehe die Sedneth 701-Plattform, die durch ein Feuer beschädigt wurde, zum Verkauf.


Bereits mit Blick auf das Jahr 2015 rechnet Transocean, dass sich die Anzahl Tage, in denen die Anlagen nicht in Betrieb sein werden, auf rund 1'306 belaufen wird. Für 2014 wird mit 1'845 out-of-service-Betriebstagen gerechnet.


Die Details des Flottenberichtes sind unter www.deepwater.com einsehbar.


mk


 


Wink

Es folgen auf den Fuss zu den Bad Analysen UBS etc auch sogleich die good News, damit das Dilemma sich vergrössert  Aber positiv ist auch, :

für 2014 sind 1 4/5 Tag Betriebstage-Ausfall gerechnnet und für 2015 sogar nur noch 1 1/3 Ausfall (out-of-service)

Ich rechne mit einem Anstieg, aber nicht rasant. wird dann wieder zurücklaufen, das ganze Jahr auf und ab.

Cash is King

Nirvana
Bild des Benutzers Nirvana
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 09.08.2013
Kommentare: 680

Bei den Amis -0.9% in einem positiven Umfeld.

:wall:

Kleo
Bild des Benutzers Kleo
Offline
Zuletzt online: 02.05.2014
Mitglied seit: 19.02.2014
Kommentare: 41

Transocean enttäuscht mich wieder mal nicht. Schlechte Performance in einem guten Umfeld, schlechte Performance in einem schlechten Umfeld...

Tengri Lethos
Bild des Benutzers Tengri Lethos
Offline
Zuletzt online: 27.11.2021
Mitglied seit: 10.11.2013
Kommentare: 1'450

 

Das beste bei Transocean ist:

 

Ich habe Zeit.

 

Ob der Kurs morgen steigt oder in einem Jahr, ist sachlich und objektiv betrachtet "Wurscht", weil die fast 8% Dividende so gut wie sicher ist - und ich auf diese zudem nicht ein ganzes Jahr warten muss, sondern ein Anteil davon alle 3 Monate reinfliesst.

 

Klar, als Trader hätte man gerne schnell oder sofort höhere Kurse. Aber 2% alle 3 Monate sind auch nicht ohne und trösten über die Flaute hinweg. Deshalb ist auch das Potential nach Süden eher sehr gering.

 

Kritisch wird es erst, wenn in den nächsten 12 Monaten im Rig-Marktumfeld mehr als Negatives als Positives zu vermelden ist. An der Firma an sich liegt es definitiv nicht.

 

Da haben wir aber noch lange Zeit zu beobachten und notfalls die Reissleine zu ziehen.

 

Solange da trotz schwacher Auftragslage Milliardengewinne erzielt werden, gibt es keinen Grund dafür.

Lavezz1
Bild des Benutzers Lavezz1
Offline
Zuletzt online: 05.07.2015
Mitglied seit: 20.05.2010
Kommentare: 83

Das ist wahr, jedoch ist derzeit meine grösste Sorge, dass der Gesamtmarkt kippen könnte, bevor RIG wieder auf 40.- und drüber steht, weil es dann RIG tatsächlich noch weiter nach unten mitziehen könnte und wir unter Umständen richtig lange warten könnten, bis wir die 40.- oder 45.- wieder sehen. Deshalb hoffe ich bis Ende Mai oder Juni doch auf deutlich höheren RIGN, um die Posi verkleinern zu können.

Möglicherweise könnten aber auch schon die kommenden Earnings einen kleinen Befreiungsschlag bringen, sofern der Ausblick besser ist als aktuell.

dandrin
Bild des Benutzers dandrin
Offline
Zuletzt online: 01.12.2015
Mitglied seit: 23.03.2012
Kommentare: 199

schon lustig die amis... es geht in Minuten steil aufwärts, damit es irgend wann später wieder steil abwärts gehen kann... Smile

roca
Bild des Benutzers roca
Offline
Zuletzt online: 26.06.2020
Mitglied seit: 21.04.2010
Kommentare: 65

wie verhaltet sich eigentlich das zertifikat CBLTR5 zu der Dividende?

 

 

jmmv2005
Bild des Benutzers jmmv2005
Offline
Zuletzt online: 16.10.2020
Mitglied seit: 27.05.2010
Kommentare: 364

sehr gut was bei den Amis abläuft Smile bin seit heute auch bei RIGN dabei

dandrin
Bild des Benutzers dandrin
Offline
Zuletzt online: 01.12.2015
Mitglied seit: 23.03.2012
Kommentare: 199

Wunderbar wie es bei den amis hält.... weiter so Wink

kleinerengel
Bild des Benutzers kleinerengel
Offline
Zuletzt online: 05.04.2016
Mitglied seit: 05.04.2009
Kommentare: 11'057

Ist halt sehr volatiler titel, nur geduld, kommt schon.

Lavezz1
Bild des Benutzers Lavezz1
Offline
Zuletzt online: 05.07.2015
Mitglied seit: 20.05.2010
Kommentare: 83

Bewegen wir uns wieder auf die 42$ zu? Die Earnings werden vermutlich die weitere Richtung von RIG weisen.. bei einigermassen positiven Zahlen ist endlich der Ausbruch bis 44-45$ drin. Hoffe wir stehen Mitte Mai dort, dann wäre ich erstmal raus Biggrin

Ansonsten einfach geduldig bleiben.. heute war wieder ein guter Tag, weiter so Biggrin

Tengri Lethos
Bild des Benutzers Tengri Lethos
Offline
Zuletzt online: 27.11.2021
Mitglied seit: 10.11.2013
Kommentare: 1'450
Das sieht ja prächtig aus :-)

 

Transocean Ltd. Real Time Stock QuotesRIG $43*  1.58 negative3.81%

 

http://www.nasdaq.com/symbol/rig/real-time

Nirvana
Bild des Benutzers Nirvana
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 09.08.2013
Kommentare: 680

Fliegt gerade ziemlich durch die Decke bei den Amis, +4,43%.

Wobei auch Seadrill stark anzieht, aber nicht ganz so extrem wie RIG.

2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 3'167

ist da was im Busch oder wieso?

Kleo
Bild des Benutzers Kleo
Offline
Zuletzt online: 02.05.2014
Mitglied seit: 19.02.2014
Kommentare: 41

Diamond Offshore Drilling Inc. (DO) , the worst-performing oil services stock in the past six months, jumped the most in more than five years after reporting earnings that beat analysts’ estimates and buying back shares.

Adjusted first-quarter earnings exceeded the 65-cent average of 33 estimates compiled by Bloomberg, according to a statement from the Houston-based company today. It repurchased stock for the first time in a decade in the period.

Rig contractors are facing a slump in how much they can charge for their vessels as 100 new floating rigs are on the order books for delivery in the coming years, Todd Scholl, an analyst at Wunderlich Securities in Houston, said in a phone interview.

“Investors like the fact that Diamond is drawing a line in the sand with the share repurchase,” said Scholl, who rates the shares at hold and owns none. “The shares of Diamond have really been hammered over the past six months, and were trading at levels below where they were at during the financial crisis in 2008.”

Diamond Offshore rose 7.5 percent to $52.17 at 12:50 p.m., after earlier climbing as much as 8.3 percent, the most on an intraday basis since March 19, 2009.

Drilling costs in the first quarter fell 1.4 percent to $370 million, lower than the company’s guidance range of $405 million to $425 million. Part of that improvement was due to the company delaying some rig inspections until the second quarter, Scholl said.

The company purchased $86.4 million of its shares in the first three months of the year and another $1.4 million so far in the second quarter, today’s statement showed.

Dividends remain the priority for returning cash to shareholders, Chief Executive Officer Marc Edwards said on a conference call. The company announced today a special dividend of 75 cents a share and a regular return of 12.5 cents.

The company was the worst performer in the Philadelphia Oil Service Sector Index in the past six months, falling 23 percent compared with a 6.4 percent advance for the 15-member group.from 94 percent a year earlier.

The company said it would pay a special quarterly cash dividend of 75 cents per share and a regular quarterly cash dividend of 13 cents per share.

Diamond Offshore's net profit fell to $145.8 million, or $1.05 per share, in the first quarter ended March 31, from $176 million, or $1.27 per share, a year earlier.

Revenue fell about 3 percent to $709.7 million.

Diamond Offshore shares closed at $48.53 on the New York Stock Exchange on Wednesday. They have fallen 30 percent in the last nine months.

http://www.bloomberg.com/news/2014-04-24/diamond-offshore-rises-after-ea...

Die Zahlen haben auf die ganze Branche Einfluss. Diamond Offshore +7% RIG +4% 

kleinerengel
Bild des Benutzers kleinerengel
Offline
Zuletzt online: 05.04.2016
Mitglied seit: 05.04.2009
Kommentare: 11'057

Habe ja gesagt, die kommt schon. Unklar noch immer. ob "nur" eine C aufwärts... bedeutet ca. 38.80-39.30 oder doch ne 3, was heissen würde kurse über 40...

Seiten