Ukraine

890 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

weico hat am 27.04.2014 - 08:24 folgendes geschrieben:

Bullish hat am 27.04.2014 - 01:11 folgendes geschrieben:

..weil der Staat die Kontrolle verloren hat und der Nationalisten-Mob ,AUF BEIDEN SEITEN,das Geschehen beherrrscht.

Der Staat hat die Kontrolle genauso verloren, wie jeder Staat, der gegen Terroristen oder Aufständische kämpft. Es ist ein asymetrischer Kampf. Die Führung der Separatisten - die Frage, ob man sie als Terroristen bezeichnen kann, lasse ich mal offen - sind hauptsächlich ex-Speznaz und Veteranen aus der russischen Armee, auch Ukrainer, weil - soviel ich weiss - alle Bürger von CIS-Staaten in der russischen Armee arbeiten können. Einige dieser Veteranen haben laut eigenen VK-Profilen bis Ende 2013 noch in den regulären russ. Truppen gedient.

Diese Separatisten, nach eigenen Angaben über 1000 bewaffnete Kämpfer, die z.B. mit panzerbrechenden Waffen einen ukrainischen Hubschrauber zerstört haben, umgeben sich mit Geiseln und Zivilisten, weil sie richtigerweise darauf spekulieren, dass die ukrainische Armee jenes Massaker vermeiden will, das Putin als Vorwand für einen Einmarsch als Grund benötigt.

So wird die Armee gestoppt (im Vordergrund bewaffneter Separatist):

Aber man kann es auch machen, wie Putin, dem egal ist, eigene Bürger zu bombardieren (Grozny):


Überleg Dir, die Separatisten haben mehrere Mitglieder der Alpha Einheit getötet, verletzt und gefangen - die Separatisten können es mit allen Spezialeinheiten auf diesem Planeten aufnehmen, einige von ihnen sagten in Interviews, sie hätten die letzten 15 Jahren in Kriegen verbracht, und sollten sie, wie von ukrainischer Seite vermutet wird, auf nachrichtendienstliche Hilfe aus Russland zurückgreifen, dann wird es sehr schwierig, diese, ohne massive Verluste bei Zivilisten zu verursachen, zu bekämpfen.

 

Der Maidan war ja klar in der Hand der antirussischen Swobda-Nationalistentruppe und die "Masse" hat dabei heftig applaudiert...der Osten hat eben seine eigene russenfreundlich braune Nationalistentruppe...

Der Maidan war nicht von Swoboda kontrolliert, der Maidan wurde massgeblich von Mustafa Najem initiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Mustafa_Najem

Mustafa Najem, ukr.: Мустафа Найєм, russ.: Мустафа Найем (* 28. Juni 1981 in KabulAfghanistan) ist ein ukrainischer Journalist und Aktivist afghanischen Ursprungs. Als Korrespondent der "Ukrajinska Prawda" wurde er durch spektakuläre Enthüllungen bekannt. Er nahm auch an zahlreichen Protestaktionen teil wie "Stop die Zensur!". Er gilt als einer der Initiatoren der Protestbewegung des Euromaidan.

Auf dem Maidan waren sehr viele Russischsprachige aus dem Osten und ich weiss von keinen anti-russischen Kundgebungen, nur Anti-Putin Kundgebungen. Hast Du ein Beispiel, das Deine These belegt, z.B. eine repräsentative Gruppe, die auf dem Maidan eine russische Flagge verbrennt oder so?

Swoboda war als eine der Oppositionsparteien auf dem Maidan präsent, der Maidan war aber nicht von der Opposition und schon gar nicht von Swoboda organisiert. Swoboda vertritt auch nicht die Masse, ihr Präsidentschaftskandidat kommt nach Umfragen momentan gerade auf etwa 2% ... der Rechte Sektor Vertreter Jarosch ist im kaum messbaren Promille Bereich.

Das Problem im Osten mit den Nationalisten ist auch nicht, dass sie Nationalisten sind, sondern dass Putin 40'000 Truppe an der Grenze stehen hat und droht, einzumarschieren, wenn eine Anti-Terror Operation gestartet würde, bei der "Russen" zu Schaden kämen und gleichzeitig der Westen klar gesagt hat, der Ukraine im Falle eines russischen Einmarsches nicht beizustehen.

Wer, und damit meine ich nicht unbedingt jemanden aus diesem Forum, mit diesem Kenntnisstand durch Internet-Foren oder Talkshows trollt und behauptet, die NATO versuche in die Ukraine einzumarschieren oder Russland würde erniedrigt oder der Maidan sei mit den Separatisten vergleichbar, dem kann man eine gewisse Absicht unterstellen, sei es eine ideologische oder vielmehr eine wirtschaftliche.

 

Einige der Militärbeobachter werden präsentiert:


Immerhin geht es den internationalen Geiseln besser als den ukrainischen, dieser scheint gar an den Augen unter dem Klebeband zu bluten:

 

Der propagandistische Einsatz von Gefangenen gilt als Kriegsverbrechen, die von einigen Trolls gelobten "objektiven" russischen Medien beteiligen sich mit Eifer und in besonders aggressiver Art der Befragung, auch für nicht russisch-Versteher:

https://www.youtube.com/watch?v=vqaSakthib0#t=50

 

Sicher, wohl alles wieder westliche Propaganda ... nur, bisher haben darüber nur russische Medien berichtet, sie scheinen diesen "Fang" irgendwie noch zu feiern - will es aber nicht unterstellen, denn das würde sicherlich von undifferenzierter "Russen-Angst" zeugen.

 

Aber klar, MF sieht ja gewisse Vergleiche zu Willhelm Tell, der in ein fremdes Land eingedrungen sei und den Verteidigern dann die Augen verletzt hat - oder war doch eher so, dass sich Willhelm Tell Widerstand leistete, weil Eindringlinge den Innerschweizern die Augen ausbrannten? (Kenne diese Szene aus einem alten Willhelm Tell Film, den ich als Kind gesehen hatte - das Ausbrennen der Augen blieb mir besonders erschreckend in Erinnerung - weshalb ich diese Sache mit den Augen hier etwas überbetone)

 

Die Parallen zum Maidan http://www.youtube.com/watch?v=jS8hIeac0YQ den die Separatisten als Alibi nachzuahmen versuchen, in dem sie ein paar 100 bis paar 1000 zu den besetzten Gebäuden kommen lassen wollen, kann nur ein Anhänger des "Cargo Cults" erkennen ("Flugzeug" - aus Stroh):


http://atytarenko.wordpress.com/2011/07/21/cargo-cult-of-the-party-of-re...

Klar, das ist ein Flugzeug, gell?!

 

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

OSZE-Militärbeobachter Pressekonferenz aus Slaviansk, Video von Graham Phillips, Ancor von Russia Today:

https://www.youtube.com/watch?v=Kf3J1RujluQ

https://www.youtube.com/watch?v=L9FBl_kasZ0

Viel englisch und deutsch gesprochen.

"Alles unter OSZE Arms Controll Agreement"

"Weisen Vorwürfe, NATO Spione zu sein, zurück"

etc.

 

Selbsternannter Volks-Bürgermeister zeigt dem RT-Anker Graham Phillips seine "Seifenfabrik":

https://www.youtube.com/watch?v=W00KkYIMU_8 (must see)

 

Was ich aus Mariupol höre ist folgendes: nach Bekanntwerden der vielen und teils misshandelten Geiseln, merken viele, dass der Kampf gegen die Separatisten sehr opferreich werden würde und viele, auch aus meiner Familie würden sogar eine russische Annexion einem Krieg vorziehen. D.h. das Referendum scheint immer wahrscheinlicher und was dann rauskommen wird, ist ja klar - auch 1000 OSZE Beobachter werden nicht viel nützen, wenn die selben Leute (Strelkov) es durchführen, wie bereits auf der Krim.

Jeremias
Bild des Benutzers Jeremias
Offline
Zuletzt online: 30.05.2016
Mitglied seit: 18.12.2013
Kommentare: 117

Kann jemand diese Meldung bestätigen :shock:? Oder ist es bloss Propaganda!

http://de.ria.ru/politics/20140427/268367150.html

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Jeremias hat am 27.04.2014 - 14:53 folgendes geschrieben:

Kann jemand diese Meldung bestätigen smiley? Oder ist es bloss Propaganda!

http://de.ria.ru/politics/20140427/268367150.html

Kann es nicht bestätigen, aber ich könnte es nachvollziehen, nachdem seit Tagen russische Panzer in Sichtweite "üben" und heute das ukrainische Militär bekanntgibt, dass 3 russische "Gruppen" (Batallione?) in Gefechtsbereitschaft versetzt worden seien:

http://www.unian.ua/politics/912186-tri-grupi-viysk-rf-poblizu-ukrajinsk...

Die Ukraine betont ja seit Tagen, dass sie auch ohne westliche Hilfe eindringende russische Truppen bekämpfen werde.

 

Die Moral der meisten pro-UA Leute im Osten wird sofort brechen. In meinem Bekanntenkreis ist ALLEN jede Alternative lieber als ein Krieg. Also easy Game für die Separatisten.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Propaganda total - Novorussia vs VoiceOfDonetsk:

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Bullish hat am 27.04.2014 - 13:27 folgendes geschrieben:

weico hat am 27.04.2014 - 08:24 folgendes geschrieben:


Auf dem Maidan waren sehr viele Russischsprachige aus dem Osten und ich weiss von keinen anti-russischen Kundgebungen, nur Anti-Putin Kundgebungen. Hast Du ein Beispiel, das Deine These belegt, z.B. eine repräsentative Gruppe, die auf dem Maidan eine russische Flagge verbrennt oder so?

Die antirussische Swoboda-Kampftruppe war äusserst präsent am Maidan:

https://www.google.ch/search?q=Swoboda+maidan&client=firefox-a&rls=org.m...

 

 

http://urs1798.wordpress.com/2014/02/22/das-herz-am-maidan-in-kiew-schla...

 

 

Jarosch lobt seine "Selbstverteidigungskräfte" des Maidans und will die Ukraine "entrussifizieren"..

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-interview-mit-rechte...

http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=44184&tx_ttnews...

 

 

weico

 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Bullish hat am 27.04.2014 - 15:15 folgendes geschrieben:


Die Moral der meisten pro-UA Leute im Osten wird sofort brechen. In meinem Bekanntenkreis ist ALLEN jede Alternative lieber als ein Krieg. Also easy Game für die Separatisten.

Klar,jede Alternative ist besser als Krieg.

Westliche Sanktionen gegen Russland ,wie jetzt der Westen wieder vermehrt über die Medien rausposaunt,werden aber auch den Westen (von den Ukraine ganz zu schweigen..)  sehr hart treffen.DIe westlichen Politiker sollten als daran denken: Der nächste Winter kommt bestimmt (und die nächsten Wahlen..)... :oops:

 

Eine Frage der Politik

Ob es zu finanziellen Engpässen in Russland kommt, ist letztlich auch eine politische Frage. Denn alle Berechnungen beruhen auf der Annahme, dass das Land und seine Unternehmen ihre Auslandsschulden tatsächlich zurückzahlen.

Sollte die Situation weiter eskalieren, erscheint das jedoch nicht unbedingt gewiss. Putin könnte sich auf den Standpunkt stellen: Wenn wir kein Geld mehr von ausländischen Investoren oder Banken bekommen, bekommen die auch nichts mehr von uns. Dann würden fällige Anleihen oder Kredite schlicht nicht mehr zurückgezahlt.

Das würde gerade Europas Banken hart treffen. Spitzenreiter in der Rangliste der Gläubiger sind Frankreichs Institute, sie haben russischen Schuldnern 54 Milliarden Dollar geliehen. Es folgen die österreichischen Geldhäuser mit 52 Milliarden Dollar, die italienischen mit 30 Milliarden und die deutschen Banken mit 22,5 Milliarden Dollar.

Im schlimmsten Fall wäre dieses Geld wohl nahezu komplett verloren.

Wenn alle finanziellen Verbindungen zwischen Russland und dem Westen gekappt wären, bricht auch der Handel mit Energie und Rohstoffen zusammen. Europa würde das Gas fehlen, Russland dafür die steten Milliardeneinnahmen aus dem Export.

http://www.welt.de/wirtschaft/article127339401/Wie-Russland-finanziell-z...

 

 

Die Krise wird unblutiger Enden als viele Leute wohl befürchten. Jazenjuk's 3. Weltkrieg und sonstiges Kriegs-Geschwätz ist schlicht Blödsinn. Beide Seiten,Russland und der "Westen" wissen genau, wass sie dann WIRTSCHAFTLICH zu verlieren haben.

 

weico

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

 

Noch Fragen?

 

AnhangGröße
Image icon slavyansk_ukraine_russland.png152.9 KB
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Bullish hat am 27.04.2014 - 01:11 folgendes geschrieben:

Sorry, MF, Du träumst und willst nicht sehen, was in der Ukraine los ist. Mob ist Mob.

Ich gebe gerne zu, dass das was derzeit in der Ost-Ukraine passiert schrecklich und unentschuldbar ist.

Aber wie weico schon geschrieben hat: Bei Revolutionen gibt es immer Übergriffe - auf beiden Seiten.

Die Welt ist grau, nicht schwarz-weiss. Die ukrainischen Revolutionäre waren genau so wenig durchs Band weg "die Guten" wie jetzt die russischen nicht durchs Band weg "die Bösen" sind.

 

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Aber wo sind brennende russische Flaggen auf dem Maidan, die klar eine anti-russische Gesinnung symbolisieren würden?

weico hat am 27.04.2014 - 17:07 folgendes geschrieben:

Bullish hat am 27.04.2014 - 13:27 folgendes geschrieben:

weico hat am 27.04.2014 - 08:24 folgendes geschrieben:

 

Auf dem Maidan waren sehr viele Russischsprachige aus dem Osten und ich weiss von keinen anti-russischen Kundgebungen, nur Anti-Putin Kundgebungen. Hast Du ein Beispiel, das Deine These belegt, z.B. eine repräsentative Gruppe, die auf dem Maidan eine russische Flagge verbrennt oder so?

Die antirussische Swoboda-Kampftruppe war äusserst präsent am Maidan:

https://www.google.ch/search?q=Swoboda+maidan&client=firefox-a&rls=org.m...

Aus "Maidan ... klar in der Hand von Swoboda" wird nun "äusserst präsent", was schon eher stimmt, Swoboda vertrat mit dem Rechten Sektor den äusseren rechten Rand am Maidan und versuchte auch immer wieder, Einfluss geltend zu machen, aber mit anderen Zielen, als jene, die die Initatoren vertraten:

http://www.nytimes.com/2013/11/30/opinion/ukraines-battle-for-europe.htm...

Nov. 21, summoned by a Facebook post by a journalist named Mustafa Nayem, more than 1,500 Ukrainians showed up in Independence Square in Kiev to protest their government’s decision to “pause” preparations for signing an association agreement with the European Union. The next day, more crowds gathered, in Kiev and other cities. Soon, the protesters numbered over 100,000.

The protesters also insisted that the political parties have no overt role — from uniforms to banners to speeches — in the demonstrations.

Still, it remains to be seen whether the pro-European movement will survive these efforts. Representatives of various rightist parties — including Svoboda, whose nationalist, xenophobic, anti-intellectual and homophobic messages have frustrated European-minded Ukrainians in the past — were embedded in the protests early on.

 

 

Swoboda wollte die Bewegung als Oppositionsbewegung nutzen - sie ist wie alle rechten Parteien anti-EU eingestellt.

 

 

http://urs1798.wordpress.com/2014/02/22/das-herz-am-maidan-in-kiew-schla...

Volodimir Parasiuk, der im Artikel nicht mal vorkommt, hat gedroht, Janukowitsch mit Waffengewalt anzugreifen, wenn er wegen den Erschiessungen auf dem Maidan nicht selber abtritt. Hier eine Version mit einstellbarem englischen Untertitel:

http://www.youtube.com/watch?v=C6cpyRwl-ZU

Der Kompromiss war eine Farce, der Maidan hätte aufgelöst werden müssen und Janukowitsch hätte fast ein Jahr Zeit gehabt, die führenden Köpfe zu liquidieren.

 

 

Jarosch lobt seine "Selbstverteidigungskräfte" des Maidans und will die Ukraine "entrussifizieren"..

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-interview-mit-rechte...

http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=44184&tx_ttnews...

 Jarosch spricht im Interview nicht von "Entrussifizierung", der Spiegel bringt das in der Einleitung, und er gehört auch nicht Swoboda an. Nur eine der sogenannten 32 Hundertschaften der Maidan Selbstverteidigungskräfte war "seine" (waren aber mehr als 100 bei ihm, weil sein "Rechter Sektor" populär wurde).

 

Was sind die "Selbstverteidigungskräfte des Maidan"? Sie versuchten, die Demonstranten zu schützen. Ganz berühmt diese Szene, wo die Polizei Granaten, mit Schrauben und Nägeln versehen (siehe Verletzungen), von Dächern in die Demonstranten wirft. Die Polizei soll dabei mit Luftgewehren (höre Mündungsfeuer) gestört werden. Diese von RT und MF zu "Scharfschützen" sind die "Selbstverteidiger". Das soll alles auch "verschwiegen" worden sein, dabei wurden diese Videos von der Presseabteilung des Euromaidan veröffentlicht:

http://www.youtube.com/watch?v=8L7MThWucIs


(Schallgrandate mit Schrauben umklebt, um Wunden zu reissen)

 

 

 

Anti-Russismus finde ich immer noch nicht. Was explizit auftrat, waren Abrechnungsaktionen gegen die Sowjetsymbolik, gegen Lenin-Statuen und einzelne verbrannte Sowjet-Flaggen. Diese Aktionen waren zwar nicht repräsentant für die gesamte Euromaidan Bewegung, aber Gruppen von einigen Dutzend haben sich an diesen Aktionen beteiligt.

 

Ich glaube, damit sollte abschliessend geklärt sein, dass der innere Kern der Euromaidan Bewegung eben gerade nicht von Leuten vom rechten Rand, sondern eine multiethnische Gruppe von Journalisten, Studenten und Künstlern ausmachte. Gerade diese Demonstranten sind im Gegensatz zu den "Parteibannerträger" oder "Titushki" (Janukowitschs Schläger) keine bezahlten Demonstranten.

 

 

 

 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Bullish hat am 27.04.2014 - 21:04 folgendes geschrieben:


Ich glaube, damit sollte abschliessend geklärt sein, dass der innere Kern der Euromaidan Bewegung eben gerade nicht von Leuten vom rechten Rand, sondern eine multiethnische Gruppe von Journalisten, Studenten und Künstlern ausmachte. Gerade diese Demonstranten sind im Gegensatz zu den "Parteibannerträger" oder "Titushki" (Janukowitschs Schläger) keine bezahlten Demonstranten.

 

..wo sind den,deine Meinung nach, all diese multiethnischen Gruppen von Journalisten,Studenten und Künstler den abgeblieben? Schon bei der "Krim-Annexion" war es ausgesprochen Still... bei diesen unbezahlten Demonstranten... :angel:

 

weico

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

weico hat am 27.04.2014 - 21:51 folgendes geschrieben:

Bullish hat am 27.04.2014 - 21:04 folgendes geschrieben:

 

Ich glaube, damit sollte abschliessend geklärt sein, dass der innere Kern der Euromaidan Bewegung eben gerade nicht von Leuten vom rechten Rand, sondern eine multiethnische Gruppe von Journalisten, Studenten und Künstlern ausmachte. Gerade diese Demonstranten sind im Gegensatz zu den "Parteibannerträger" oder "Titushki" (Janukowitschs Schläger) keine bezahlten Demonstranten.

 

..wo sind den,deine Meinung nach, all diese multiethnischen Gruppen von Journalisten,Studenten und Künstler den abgeblieben? Schon bei der "Krim-Annexion" war es ausgesprochen Still... bei diesen unbezahlten Demonstranten... smiley

 

weico

Sorry, weico, informier Dich besser, auch auf der Krim gabe es genügend Demonstrationen gegen die russische Invasion, sowohl von Tataren und Nicht-Tataren. Viele davon wurden bedroht, verprügelt und einige getötet.

Auf der Krim waren lauter ausländische Anti-Ukraine Agitatoren anwesend: Kosaken, "Night Wolves"-Rocker und Speznas (wie von Putin nachträglich zugegeben) aus Russland, aber auch Verbündete wie z.B. serbische Tschetniks, die in Bosnien *gekämpft* hatten.

Night Wolves: http://www.youtube.com/watch?v=uPlqYqNWKhk

Kosaken: http://www.youtube.com/watch?v=EXjb3EvY0Cg

Tschetniks: http://www.youtube.com/watch?v=jHW3Ha8Phng#t=50 (0:50)

Denkst Du, diese Gruppen kamen auf die Krim, um "Sicherheit zu schaffen"? Sie kamen, um die Leute einzuschüchtern.

Auf der Krim zu demonstrieren, war gefährlich, schau mal, wie es so lief, pro-UA Demonstranten - in meinen Augen normale Leute - die von Kosaken und "Self-Defense" überwacht werden, während die Polizei unbeteiligt zu schaut und offensichtlich seit dem Erscheinen russischer Truppen keine Autorität mehr hat.

Du siehst auch eine aggressive pro-RU Gruppe, alles Männer und am Ende siehst Du eine pro-RU Demo, aber nicht wirklich grösser als die pro-UA Demo.

http://www.youtube.com/watch?v=V9Dk2emDU0o

 

Wie waren die Abläufe auf der Krim?

Die einzig grosse Demo auf der Krim, mit 10'000 Demonstranten war eine pro-UA Demo, multi-ethnisch, vor dem Parlament: http://www.youtube.com/watch?v=RFM7KjqnwEo

 

Am nächsten Tag wurde das Parlament von russischen Speznas oder pro-RU Paramilitärs besetzt:

http://www.youtube.com/watch?v=gawRyG1zVDI

 

Dann wurden weitere strategische Punkte besetzt:

http://www.youtube.com/watch?v=FVg1UuxFvqE

 

Nachdem das Parlament von den Russen besetzt war, erschienen ein paar pro-RU Demonstranten, Polizei hatte schon nicht mehr viel zu sagen:

http://www.youtube.com/watch?v=lAI_-rL7QBM

 

Danach folgten Putin's Lügen, wie sich später herausstellte:

- Uniformen kann man in Geschäften kaufen

- 22'000 urk. Militärs haben die Seite gewechselt

 

Danach begannen die oben genannten Kosaken, Rocker, Tschetniks und Self-Defensen "für Ordnung zu sorgen", immer im Rücken die Hilfe der "grünen Männer" der russischen Truppen.

 

Dann folgte das Referendum, das so funktionierte:

2 Wahlmöglichkeiten: i) zu Russland ii) Selbstständigkeit

In den Wahllokalen hatte es Listen von Einwohnern, wer aber nicht auf einer Liste stand, wurde durch Passvorweisen eingetragen, danach konnte der Wahlzettel in eine durchsichtige Urne geworfen werden.

Ich weiss nicht, ob Du Leute von der Krim kennst, ich kenne jedenfalls welche. Das Problem waren nicht die durchsichtigen Urnen, sondern die Listen: schon im voraus war klar, dass wegen der russischen Okkupation und der 2 Wahlmöglichkeiten die Krim nicht mehr zu der Ukraine gehören würde und man dann den Okkupanten ausgeliefert wäre, wenn der eigene Name als Nichtwähler bekannt würde. D.h. dass jeder, der nicht zur Wahl antrat, mit massiven Schwierigkeiten zu rechnen hätte.

 

Für weico und MF, die unter einem Stein zu leben scheinen, sind das aber Vorgänge, die von einem demokratischen Entscheid zeugen.

Nun, ich habe Dir, weico, gezeigt, dass das pro-UA Lager sehr wohl in der Krim Frage präsent war, sogar die mit Abstand grösste Demonstration war pro-UA, zu dem letzen Zeitpunkt, wo Demonstrationen überhaupt noch ohne massive Einschüchterung stattfinden konnten.

Allerdings verstehe ich Deine auf die Krim ausweichende Frage so, dass Du nun über die Teilnehmer des Euromaidan nun ein realistischeres Bild hast. In der Krimfrage solltest Du auch langsam ein realistischeres Bild gewinnen.

Btw. Du scheinst Dich über Quellen wie "Scharf-Links" zu informieren. Ich bezweifle, dass sie Reporter vor Ort haben und ich zweifle auch an ihrer Unabhängigkeit, dass scharf-links nach Nähe zur kommunistischen Internationalen tönt und man bedenken muss, dass die Kommunisten Janukowitsch Koalitionäre waren.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Kharkov Bürgermeister Kernes sei in den Rücken geschossen worden:

http://www.kyivpost.com/content/ukraine/live-updates-violence-spreads-to...

Kernes was an avid supporter of former President Viktor Yanukovych and spoke out against the EuroMaidan Revolution that forced the ex-head of state to flee the country. Since then, Kernes has flip-flopped under pressure from EuroMaidan activists and the new Kyiv government in order to remain in office.
 

Seine derzeitige politische Position ist nicht bekannt, er will vor allem an der Macht bleiben und passt seine Position jeweils den herrschenden Verhältnissen an.

Kernes gilt fast in allen Lagern als Verräter und als eitler Gock, der "Selfies" im Putin-Stil macht, ist aber sicher im Zweifelsfall Anti-Maidan:


 

Update zu Kernes: Leber und Lunge verletzt, er wird operiert und Ärzte sprechen von kritischem Zustand. Leider wird das wohl nicht die letzte Tragödie sein.

Kernes sei während er versuchte wegzurennen, von einem Sniper getroffen worden. (Source: alles EuromaidanPR Twitter)

Schütze hätte eine SVD benutzt http://www.youtube.com/watch?v=Z-5mETIrXz0 (Source inoffiziell: Kernes-Freund Dobkin)

 

Im selben Link wird berichtet, dass eine dritte Leiche mit Folterspuren an der selben Stelle, wo schon Rybak's gefunden wurde, geborgen wurde:

Third corpse found in Sloviansk

Police in Donetsk Oblast found a third dead body in Sloviansk with signs of torture. The body was found on a river bank just outside the city, in the same spot where two other bodies were found on April 19. 

“In the exact same place a new body has surfaced,” an official of the Donetsk press service told Interfax-Ukraine. 

On April 19, the bodies of local councilman Volodymyr Rybak and 19-year-old Kyiv Polytechnic Institute student Yuriy Popravko were discovered there, with signs of torture. The men's stomachs were slit open, and police said they were still alive when they were dumped into the river.

 

Ukraine bestätigt, dass 3 SBU Mitglieder während einem Versuch, den am Mord von Rybak (und den 2 anderen) verdächtigten "Oberstleutenant der russischen Armee" Bezler zu verhaften, auf einer Autofahrt überwältigt wurden. Die Mission sei aus den eigenen Reihen verraten worden:

http://ru.tsn.ua/politika/zahvachennyh-v-plen-sbushnikov-moglo-sdat-ih-r...

Der Verrat innerhalb des SBU ist keine Überraschung, es wurde vor ein paar Tagen spekuliert, dass um die 30% der SBU Mitarbeiter auf der Lohnliste des russischen FSB und GRU stehen:

http://euromaidanpr.com/2014/04/24/30-of-ukrainian-sbu-officers-were-rus...

About 30 percent of the personnel of the Security Service of Ukraine were agents of the Russian Security Service (FSB) and Russian Military Intelligence Agency (GRU), said Mykola Sungurovskiy, the director of military programs at the Ukrainian Centre for Economic and Political Studies

Zu Bezler, ex Afghanistan und Tschetschenien: http://dumskaya.net/news/gorlovskij-podpolkovnik-rossijskoj-armii-okazal...

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Die Haltung der Separatisten in Donezk:

https://www.youtube.com/watch?v=FFm38f99qVA

- Anti-Bandera

- Anti-Kiew

- Anti-Yanukowitsch

- Anti-Partei der Regionen

- Anti-"Führer" (auch Anti-Putin? ironie-off)

 

Chodorkowski versuchte es gestern in Donezk, es heisst ja nicht zuletzt auch in deutschen Talkshows, "man solle endlich mit den pro-RU Aktivisten in Dialog treten". Eine einleuchtende Sache, doch die Fakten sind was anderes:

- Poroshenko wurde von der Krim vertrieben

- OSZE Militärbeobachter wurden nicht auf die Krim gelassen

- Klitschko wurde nicht in Donezk empfangen (UDAR ist nicht mal in der "Junta" in Kiew)

- etc

Chodorkowski ist ja sicherlich kaum ein Faschist, denn er wird ja von Faschisten angefeindet, nicht zuletzt, weil er der jüdischen Glaubensgemeinschaft angehöre (wie einige Mitglieder der "Junta" in Kiew, ebenso wie von der "Junta" ernannte Gouverneure). Chodorkowski, ein Russe also, wurde auch nicht unbedingt freudig in Donezk empfangen:

http://www.youtube.com/watch?v=ENKGWUFW82k

Er äusserte sich später so: http://www.youtube.com/watch?v=l1AXup17qGU - nämlich dass sogar Freunde von im in Russland glaubten, Faschisten seien in Kiew an die Macht gekommen. Arme Opfer der russischen Propaganda, wie es auch im Westen viele davon gibt.

 

 

Mittlerweile meldet SBU 40 Geiseln in Slawjansk: http://ru.tsn.ua/politika/v-sbu-naschitali-okolo-40-plennyh-u-separatist...

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Über die Vergänge bezüglich der 3 gekidnappten SBU-Mitarbeiter:

https://www.facebook.com/emaidanua/posts/623677211055291?ref=notif&notif...
 

13:24 SSU officers were kidnapped due to information leak

The Ukrainian Security Service confirms an information leak, as a result of which three SSU workers have been kidnapped in Slovyansk of Donetsk region. This was stated today at a briefing by the head of the SSU press centre Marina Ostapenko, reports LIGABusinessInform correspondent.

When answering the question as to where there indeed had been an information leak, as the SSU workers had been detained within the first hour of their arrival in Donetsk region, Ostapenko said: “There was a leak, but not in the headquarters. We are currently investigating and have almost found where the information leak happened. We know that they have been “led,” they were under supervision. Let us finish the investigation, we will later notify you how they were betrayed and by whom.”

According to Ostapenko, the SSU is unaware of what is happening with the kidnapped officers. No demands regarding their liberation or exchange for detained separatist have been made to the SSU.

Last weekend it was discovered that in Horlivka of Donetsk region mercenaries have captured three officers of the Ukrainian Security Service who came from Kyiv. They were transported from Horlivka to Slovyansk, which is being controlled by pro-Russian extremists. - news.liga.net


 

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Donbass Zeitung "Ostro" wird zitiert, wie Frauen und Kinder als menschliche Schutzschilde eingesetzt werden sollen:

http://espreso.tv/article/2014/04/14/instrukciya_dlya_separatystiv_osobl...

EuromaidanPR übersetzt das natürlich auf Englisch.

Pay special attention to women and kids. They are your voluntary shield. 
I repeat once more: those who come to stop you will never shoot at women and their children. It is hard to believe, but don’t worry. Women and kids will stay alive. But if you let them go away, the enemies will kill you. Later on they will kill these women and their children to blame this murder on you.
Remember that you resist the Nazi monsters!
 

Also, was man auch in Kramatorsk bei den Panzern sah: Zivilisten voraus, Bewaffnete dahinter, die erst hervortreten, wenn Panzer gestoppt sind.

Der ganze Text:

The newspaper “Ostrov” published a transcribed fragment of instruction for Russian special groups (Spetsnaz) of Main Intelligence Directorate.

“The military man in uniform goes on speaking:
So, the first stage has been completed – administration centers and the houses of Security Service in two big cities have been overrun. 
Let us proceed to the second stage. We are going to follow the same scheme, but now you need to split yourselves into smaller groups (30 to 60 people). These groups will attack police departments in small towns. You’ll get the name of your destination on your way to it.
After we overrun a department, 20 to 30 local people we have recruited before will join you. They might bring you food. Give them guns, never mind if they don’t know how to use them. Anyway you will be the ones to use weapons if you feel need to do so. 
Everyone in the place knows these people, so they will be your “talking heads” and hostage where necessary. They have to speak out previously discussed requirements. Don’t show yourselves. Yours is military deal. As you join these people and form the first defense line, you must inform us in order to spread information about affairs. We have enough people for that in a particular town, as well as throughout the region.
Eventually curious and sympathizing people will start gathering around you. Among them you’ll meet our guys who must bring you all you need. First of all try to involve more people, convince them to stay with you. Distribute publicity materials. “Talking heads” have to provide you with them. Remember you are just executors…
…Pay special attention to women and kids. They are your voluntary shield. 
I repeat once more: those who come to stop you will never shoot at women and their children. It is hard to believe, but don’t worry. Women and kids will stay alive. But if you let them go away, the enemies will kill you. Later on they will kill these women and their children to blame this murder on you. 
Remember that you resist the Nazi monsters! 
You have to stand there for about seven days till the beginning of the third phase of liberation operation.
- What measures do we have to take if the police resists?
- Shoot to kill. If you succeed to break into the office, shoot the one who shows resistance to frighten others. To impress make it with extreme atrocity. Make local security forces hide the body. It will demoralize them completely.
- What should we do if they surround us in accordance with the principles of anti-terrorist operations?
- I’m answering. Firstly, we will occupy several towns which will make it difficult for them to deploy antі-terrorist troops everywhere at the same time. Secondly, we have our people in the local security forces who will block such action as much as they can. They are ordered – in case the antі-terrorist forces are deployed despite all our counteraction – to choose some people of authority officials as voluntary hostage. In case of assault they have to be killed. That’s your responsibility.
In addition, our Minister of Foreign Affairs lays down conditions of no military solution for his participation in the international negotiations. It’s his additional favor for you guys [laughing in the hall]
- But if the authorities bend before our “talking heads”?
- We need to get information about that immediately. On the way back from negotiation “the heads” must be assaulted. If you fail to do it let them come back and isolate them from the crowd. If you are unsuccessful in persuading people it is the local authorities’ ploy, accuse them of treason and kill one of officials in front of everybody pretending being in emotion explosion. 
Remember, there should be no agreements with the local authorities at all! We will negotiate with them when they are behind the bars.
Any other questions? No? God helps you sons. You were trained for years; you are the pride of our troops. Your motherland relies on you.”

 

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Ein weiteres Beispiel, dass die hiesige Presse sehr schlecht informiert ist, zu Kernes:

http://www.blick.ch/news/ausland/buergermeister-von-charkiw-angeschossen...

Kernes ist pro-russisch eingestellt. Ein Attentat von ebensolchen Rebellen wird deshalb nicht vermutet.

 

Kernes ist bei allen Gruppen unbeliebt, weil er sich überall beliebt machen wollte, hier muss er vor dem pro-RU Mob Wink fliehen:

http://www.youtube.com/watch?v=7G_XocfTZIY#t=180

 

Der Blick begreift nicht, dass die Separatisten/Rebellen nicht zu dieser Gruppe gehören, die man bis vor ein paar Wochen als pro-RU bezeichnet hat.

Kernes ist so pro-RU wie Nikolay Levchenko, hier in einer 7 Jahre alten Doku mit St. George-Ribbon, dem pro-RU Zeichen:

http://www.youtube.com/watch?v=Xau245KQ7kk#t=392

Levchenko war gestern in einer russ. "Arena"-ähnlichen Sendung auf RTR/Russia1 zu sehen, beklagte sich über Russland, "dessen *Liebe* Feuer in unser Land" gebracht hätte und Banditismus fördere. Er verlangte vom anwesenden Vertreter der "Donezker Republik", dass sofort alle Waffen abgeben und Gebäude geräumt würden, er selber habe gesehen, wie eine Frau vor ein paar Tagen niedergeschossen worden sei, hingegen vom "Rechten Sektor" sei noch niemals einer in Donezk gesichtet worden. Präsidentschaftswahl müsse stattfinden, ein Referendum wäre illegal. Worauf er vom "Donezker Republik"-Typen verbal bedroht wurde. Russen erzählten etwas von Genozid und Nazis im Donbas...

Ausschnitt aus der gestrigen Sendung, habe leider nicht alles gefunden, Levchenko mit der grünen Kravatte: http://www.youtube.com/watch?v=lUg8N0ZLVkY

Also: sogar die, die sich politisch immer pro-RU einsetzten, möchten, dass die von Russland unterstützte Separatistenbande endlich verschwinden.

Verwechselt also nicht diejenigen, die sich für die russische Sprache und Kultur und mehr Dezentralisierung einsetzen, mit jenen, die Polizeistationen stürmen.

 

Der Donezker Gouverneur Taruta verlangt übrigens von Kiew, dass am selben Tag der Präsidentschaftswahl auch ein Referendum abgehalten werden soll, das wollen die Separatisten aber nicht, denn deren Ziel ist, die Präsidentschaftswahl zu verhindern, weil sonst klar wird, dass "Rechter Sektor" und Swoboda gar keine politische Macht darstellen und so Putins Lügen aufgedeckt werden.

Wenn man es logisch betrachtet und behauptet wird, die Umstände erlaubten kein Präsidentschaftswahl - wie in aller Welt würden denn die Umstände es zulassen, dass ein Referendum abgehalten werden könnte? Deshalb ist Taruta's Vorschlag clever, denn er weiss, wenn es eine einigermassen korrekt abgehaltene Wahl gibt, könnte das parallel abgehaltene Referendum nicht wie auf der Krim gefaked werden und würde scheitern.

Wenn die Separatisten weiterhin auf ein Referendum am 11. Mai bestehen, dafür zu töten bereit sind, fragt sich schon wieso sie sich gegen ein Referendum 2 Wochen später stellen?

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Bullish hat am 28.04.2014 - 12:04 folgendes geschrieben:


Für weico und MF, die unter einem Stein zu leben scheinen, sind das aber Vorgänge, die von einem demokratischen Entscheid zeugen.

Demokartie wie wir Schweizer sie verstehen,hat es schon vorher nicht gegeben. Umsonst ist das Land doch nicht faktisch Bankrott und Schulkinder müssen für das Militär sammeln.

5 Milliardenhilfen Dollar US-Hilfe für Demokratie...und dann kam "spontan " Euromaidan.. :acute:

http://de.ria.ru/world/20140422/268328546.html

 

Allerdings verstehe ich Deine auf die Krim ausweichende Frage so, dass Du nun über die Teilnehmer des Euromaidan nun ein realistischeres Bild hast. In der Krimfrage solltest Du auch langsam ein realistischeres Bild gewinnen.

 

...du hast die Frage wohl nicht ganz verstanden.

Ich meinte mit der Frage:....wo waren/sind nun All die Künstler,multiethnischen Demonstranten,Studenten  usw. , die damals ja so zahlreich den (Euro)Maidan in KIEW besuchten, als die Krimannexion stattfand bzw.als jetzt die Geplänkel im Osten losgingen...?Haben sie in KIEW nun ebenfalls Angst vor Rockerbanden,Kosaken usw..

In Kiew ist es praktisch ruhig,wenn man die westlichen Medien betrachtet.Warum...?  :oops:

 

weico

 

 

b00n
Bild des Benutzers b00n
Offline
Zuletzt online: 09.05.2020
Mitglied seit: 15.02.2010
Kommentare: 5'227

Festnahmen in Slawjansk: Als Touristen getarnt auf SpionagetourMOSKAU, 28. April (RIA Novosti).

 

Im ostukrainischen Slawjansk ist am Freitag eine Gruppe von westlichen Militärbeobachtern, darunter drei Bundeswehr-Offiziere, festgenommen worden, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag.

Zu dieser Gruppe gehörten auch so genannte „Beobachter“ aus Tschechien, Polen, Dänemark und Schweden. Es ist kein Geheimnis, dass hinter der riskanten Aktion das deutsche Verteidigungsministerium steht.

Der Versuch, die „Stadtführung“ in Slawjansk mit einer OSZE-Flagge zu decken, platzte wie eine Seifenblase. Wie der Vizechef des OSZE-Krisenpräventionszentrums, Claus Neukirch, in Wien mitteilte, hängt die Militärinspektion nicht mit der OSZE-Mission zusammen. Neukirch zufolge war die Aktion der "europäischen Beobachter" vom deutschen Verteidigungsministerium und der Kiewer Regierung vorbereitet worden. Von deutscher Seite koordiniert das Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr solche Einsätze.

Wie der deutsche TV-Sender ARD bestätigte, handelt es sich bei den festgenommenen Beobachtern tatsächlich um das Military Verification Team. Die Gruppe gehörte nicht zur OSZE-Mission. Es soll eine Einladung der Kiewer Behörden gegeben haben. Zudem wird auf das Wiener Dokument  von 2011 „Über Vertrauens- und Sicherheitsbildende Maßnahmen“ hingewiesen, wo es neben Informationsaustausch über die Streitkräfte auch um Inspektionen vor Ort geht.

Die Offiziere waren in Zivil gekleidet und behaupteten, sich die Sehenswürdigkeiten in Slawjansk anschauen zu wollen. „Hätten sie Militärkleidung getragen, hätte es keine Probleme gegeben“, so der Bürgermeister von Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow. Doch so sei der Verdacht geschöpft worden, dass es sich um eine Aufklärungsoperation handele.

Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen rief am Freitag dazu auf, alle diplomatischen Mittel zur sofortigen Freilassung des Teams einzusetzen. Sie bat Moskau und Kiew um Hilfe. Im deutschen Außenministerium wurde ein Krisenstab gebildet. Außenminister Frank-Walter Steinmeier telefonierte mehrmals mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Es stellte sich heraus, dass die Gruppe wohlauf ist und nach den Verhandlungen nach Hause zurückkehren soll.

Die deutsche Spur ist offensichtlich. Die Frage bleibt nur:  Wer hat das Risiko der politischen Verantwortung für eine Aufklärungsoperation in der Ostukraine übernommen? Die Bundeskanzlerin kehrte erst am Freitag aus dem Osterurlaub zurück, Steinmeier war auf Auslandsreisen. Die Entscheidung soll in Merkels Abwesenheit vom Verteidigungsministerium getroffen worden sein.

Falls dem so ist, ist es nicht das erste Mal, dass sich von der Leyen in die Außenpolitik einmischt, für die vor allem Merkel und Steinmeier zuständig sind. Steinmeier musste sich bereits zu lautstarken Erklärungen der Verteidigungsministerin äußern - über die Entsendung der Bundeswehr nach Afrika, den Ausbau der Nato-Kräfte im Osten sowie die Bereitschaft Berlins, die antirussischen Sanktionen zu verschärfen.

b00n
Bild des Benutzers b00n
Offline
Zuletzt online: 09.05.2020
Mitglied seit: 15.02.2010
Kommentare: 5'227

Ukraine bringt 15.000 Soldaten und Hunderte Panzer an Grenze zu Russland in Stellung

Die ukrainische Übergangsregierung hat ein massives Truppenaufgebot an der Grenze zu Russland zusammengezogen: Satellitenaufnahmen zeigen Hunderte Panzer, Geschütze aber auch Mehrfachraketenwerfer.

Die Ukraine habe an der Grenze mehr als 15.000 Soldaten in Stellung gebracht, erfuhr RIA Novosti aus Militärkreisen in Moskau. Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums teilte unter Verweis auf Satellitenbilder mit, dass im Grenzgebiet rund 160 ukrainische Kampfpanzer, 230 Schützenpanzer sowie mindestens 150 Geschütze und Mehrfachraketenwerfer der Typen „Grad“ und „Smertsch“ stationiert worden seien.

Die hohe Konzentration von Panzern und Artillerie im Raum der Protesthochburg Slawjansk „ist aus militärischer Sicht unerklärbar und unvergleichbar mit dem Kampfpotenzial der Volkswehr, die über eine begrenze Anzahl von Pistolen und Sturmgewehren verfügt“, so der Sprecher. Es handle sich offenbar „nicht um eine Polizeioperation, sondern um den Aufbau einer Truppengruppe, um die Stadt samt allen Einwohnern auszulöschen.“

Die Krise in der Ukraine war eskaliert, nachdem die Opposition im Februar den Staatschef Viktor Janukowitsch gestürzt und eine Übergangsregierung gestellt hatte. Von russischsprachigen Einwohnern dominierte Gebiete im Osten und Süden der Ukraine haben die neue, von Nationalisten geprägte Regierung in Kiew nicht anerkannt. In Donezk, Charkow, Lugansk und anderen Städten demonstrierten tausende Menschen für eine Föderalisierung der Ukraine. Aktivisten besetzten Verwaltungsgebäude und bauten Barrikaden. Daraufhin ordnete die Regierung in Kiew eine „Anti-Terror-Operation“ unter Einsatz der Armee in den Protestregionen an. Bei Zusammenstößen gab es Tote und Verletzte.

 

kiev wird bald wieder auf die eigenen bürger schiessen.. ah ne putin is der böse..

b00n
Bild des Benutzers b00n
Offline
Zuletzt online: 09.05.2020
Mitglied seit: 15.02.2010
Kommentare: 5'227
tip top auf nach kiev und eu
Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

weico hat am 28.04.2014 - 18:00 folgendes geschrieben:

Bullish hat am 28.04.2014 - 12:04 folgendes geschrieben:

 

Für weico und MF, die unter einem Stein zu leben scheinen, sind das aber Vorgänge, die von einem demokratischen Entscheid zeugen.

Demokartie wie wir Schweizer sie verstehen,hat es schon vorher nicht gegeben. Umsonst ist das Land doch nicht faktisch Bankrott und Schulkinder müssen für das Militär sammeln.

Gegen die schlechte Regierung von Janukowitsch wurde doch auch demonstriert? Die Hoffnung ist doch, dass das Assoziationsabkommen zu Verbesserungen führt.

CH-Demokratie herrschte dort nie, doch ein besetztes Parlament, das unter Waffendrohung eine neue Regierung einsetzt (Aksyonov - Partei hatte in den letzten Wahlen 4%) und dann ein Referendum unter jenen Bedingungen wie oben erklärt, durchführt, kann nicht einmal im weitesten Sinne "Demokratie" genannt werden. Wer das tut, höhlt den Begriff Demokratie völlig aus.

 

5 Milliardenhilfen Dollar US-Hilfe für Demokratie...und dann kam "spontan " Euromaidan.. smiley

http://de.ria.ru/world/20140422/268328546.html

Der Bericht verschweigt etwas. Wie ich schon oben erklärt habe, fehlt die Jahreszahl "1992". "Seit 1992 hat die USA ... 5 Mrd...". Das beinhaltet vor allem Hilfe für die atomare Abrüstung und die Bekämpfung von Nachwirkungen von Tschernobil. Wenn Du googlest, dann findest Du die Ausgaben sogar aufgeschlüsselt.

Oder ist für Dich "seit 1992" = "spontan"  :shock:

 

Allerdings verstehe ich Deine auf die Krim ausweichende Frage so, dass Du nun über die Teilnehmer des Euromaidan nun ein realistischeres Bild hast. In der Krimfrage solltest Du auch langsam ein realistischeres Bild gewinnen.

 

...du hast die Frage wohl nicht ganz verstanden.

Ich meinte mit der Frage:....wo waren/sind nun All die Künstler,multiethnischen Demonstranten,Studenten  usw. , die damals ja so zahlreich den (Euro)Maidan in KIEW besuchten, als die Krimannexion stattfand bzw.als jetzt die Geplänkel im Osten losgingen...?

In Kiew gab es auch den Todesschüssen jeden Tag Kundgebungen, z.B. sehr ausführlich erklärt hier ein junger Tatare in Kiew die Situation: http://www.youtube.com/watch?v=0Vt1MVvHIKc

Nur, was sollen Demos in Kiew gegen eine Okkupation der Krim nützen? Auf der Krim fanden sie statt, hier z.B. eine Demo mit ein paar 1000 Krimtataren, die von pro-RU angegriffen wurden: http://www.youtube.com/watch?v=rKV89HiOT9A

Aber auch in Kiew lagen nach der Annexion der Krim die Nerven blank, es gab auch Unruhe, der "Rechte Sektor" wollte ja Avakov wegputschen und sogar in das Parlament eindringen.

 

 

Haben sie in KIEW nun ebenfalls Angst vor Rockerbanden,Kosaken usw..

In Kiew ist es praktisch ruhig,wenn man die westlichen Medien betrachtet.Warum...?  smiley

Wie gesagt, Kundgebungen fanden immer statt, aber ich verstehe nicht, wie Kundgebungen in Kiew etwas an der Lage im Osten ändern sollen? Die Demos müssen in Donezk stattfinden, sonst beweisen sie noch gar nichts? Und sie finden statt, auch heute und trotz Schlägen.

Heute Nachmittag in Donezk: http://www.youtube.com/watch?v=B9B3LkxCUCE

 

Während dessen setzen die Russen dieselbe Schauspielerin als mind 5 verschiedene Personen im TV ein:

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2574131/How-Russian-television-u...

:angel:

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

Pro-UA Demo heute Nachmittag mit Eisenstangen und Baseball-Schlägern attackiert, ein paar Bilder:

Startete friedlich, noch keine Schläger in Sicht

Gemischte Gruppe, denke Fussball-Fans, Jugendliche, Frauen, etc - Bewaffnete sehe ich nicht

Polizei scheint bereit zu sein

Einige pro-UA Jungs sind maskiert, aber auch hier sehe ich keine Stöcke oder Waffen

Doch dann gehts los:

pro-UA werden geschlagen, mit Eisenstangen und Knüppeln:

Opfer scheinen nicht nach "Right Sektor" auszusehen:

Aber auch Medienvertreter scheinen attackiert worden zu sein:

 

Vor ein paar Wochen starben ein paar pro-UA, besonders absurd, der Typ, der in der 2. Hälfte des Videos seinen Kommentar abgibt:

http://www.youtube.com/watch?v=SKxRJ6Zqzdc

Eier, Granaten, Steine, fliegen von der pro-RU Seite in die pro-UA Demonstranten, doch er ist felsenfest davon überzeugt, dass das pro-UA Provokateure seien, die sich in die pro-RU Menge gemischt hätten. Gegen Ende des Videos sieht man, wie pro-RU eine Gruppe von pro-UA self-defense Leuten auf die Knie zwingt (self-defense erkennbar an der roten Armbinde).

 

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

b00n hat am 28.04.2014 - 18:49 folgendes geschrieben:

Nach Beitritt zu Russland: Islamisten flüchten von der Krim

 

http://de.ria.ru/politics/20140428/268375920.html

Es gab nie Problem mit Krimtataren.

Die Propaganda, die den Russen Gründe für eine Säuberung liefern sollte und vor der die Krimtataren warnten, beginnt also schon?

 

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

Bullish hat am 28.04.2014 - 20:18 folgendes geschrieben:


Während dessen setzen die Russen dieselbe Schauspielerin als mind 5 verschiedene Personen im TV ein:

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2574131/How-Russian-television-u...

smiley

..ob die Russen einwenig bezahlen ... oder die USA einwenig "Demokratie" bzw. "Wahlhilfe" mitfinanzieren  ...ist doch eigentlich egal...!  :oops::biggrin:

 

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550

  Sehen Sie am Montag, 28. April 2014, 23.10 Uhr ein Gespräch von Peter Voß mit Jörg Baberowski, in dem dieser den Historiker fragt: "Verstehen wir Russland?"

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/buehler/176243/index.html

 

weico

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

weico hat am 28.04.2014 - 23:07 folgendes geschrieben:

 Sehen Sie am Montag, 28. April 2014, 23.10 Uhr ein Gespräch von Peter Voß mit Jörg Baberowski, in dem dieser den Historiker fragt: "Verstehen wir Russland?"

http://www.3sat.de/page/?source=/ard/buehler/176243/index.html

 

Interessant auf jeden Fall, doch er versteht nicht, dass es keinen "Röstigraben" gibt - es gibt vereinfacht gesagt 2 Pole und die Unterschiede verlaufen ineinander:

Gegenüber dem Deutschlandradio Kultur wirft er die provokante Frage auf: "Warum kann die Krim nicht haben, was für die Südtiroler selbstverständlich ist? Wieso soll für alle Zeit ausgeschlossen sein, dass sich der östliche vom westlichen Teil der Ukraine trennt? Solches Recht haben auch Tschechen und Slowaken für sich in Anspruch genommen, und es ist kein Krieg daraus geworden."

Egal wo er einen Schnitt machen würde, würde er neue grosse Minderheiten schaffen, weil es überall immer in signifikanter Zahl "Russen" und "Ukrainer" gäbe, wobei diese Differenzierung falsch ist, denn ist ein "Russe" ein russischsprachiger oder ein "ethnischer Russe"? In den Statistiken, die nach Ethnie unterscheiden, gibt es viele Russen und viele Ukrainer, doch keine Mischlinge, wo doch die meisten in der Realität gemischt sind, viele jüdische, tatarische und griechische Spuren haben. Gerade bei den hübscheren der ukrainischen Frauen findet man immer ein winziges tatarisches Element.

Die Ukraine ist nicht Belgien, nicht die Schweiz und nicht die Tschechoslowakei.

Für mich ist seine "provokante Frage" eine typische Frage eines Theoretikers, der etwas einzuordnen versucht, dabei wird eine politische Kompromisslösung benötigt.

 

Die Westukrainer hätten mit Hitler kollaboriert,

Die Sowjetunion hat mit Hitler kollaboriert. http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-sowjetischer_Nichtangriffspakt

 

Die Geschichtserinnerung sei deshalb im Westen und im Osten grundsätzlich unterschiedlich.

Sie ist in jedem Land unterschiedlich.

Viele Russen verdrängen den Hitler-Stalin-Pakt, verleugnen den Holodomor und verdrängen, dass die USA auch einen Anteil am Sieg über Hitler hatten.

Unsere eigene Geschichtserinnerung kennen wir ja selber, die schwankt zwischen Reduit und Kriegsgewinnler-Drehscheibe

 

Erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion habe die Ukraine zu einer Nation werden müssen.

Wieso muss ein Staat "eine Nation" werden? Wie oben geschrieben ist es schwierig, die Ukraine wirklich in kulturell/ethnisch homogene Teile zu zerlegen.

War die Sowjetunion eine Nation? Russland versucht genauso zu einer Nation zu werden und kämpft in viel grösserem Umfang mit Minderheiten-Problemen als die Ukraine. Die Ukraine hat Minderheitenprobleme, die gerade von Russland von aussen geschürt werden. Russlands Nationalisten berufen sich auf das zaristische Russland, das war doch keine Nation. Die Suche nach dem russisch nationalen Ursprung ist so lächerlich, wie es der deutsche Versuch war, einen "deutschen nationalen Ursprung" zu finden und ebenso lächerlich ist der ukrainische Versuch.

Deshalb ist diese unsägliche Ukraine-Folklore Veranstaltung ein riesiger Fehler, mit dem Versuch, einen Einheitsstaat mit einer ukrainischen Sprache zu schaffen. Ich behaupte, viele aus der Westukraine erkennen bei den Leuten in der Ostukraine fälschlicherweise eine Illoyalität, wenn diese die russische Kultur und eine gewisse sowjetische Symbolik pflegen wollen. Ich kenne genügend pro-UA Ostukrainer, die nicht verstehen, wieso ihre Leninstatuen geschliffen werden sollen, die aber den Westukrainern ihren Bandera-Kult zugestehen, solange dieser der Ostukraine fern bleibt.

Aber ebenso verstehen die meisten Russen nicht, dass es so etwas wie "russische Ukrainer" gibt, die sich als "ukrainische Bürger" fühlen, weil das "Staatsbürgertum" den Russen nicht verständlich ist und es geradezu Putins Politik ist, das Entstehen eines Bürgertums zu verhindern.

 

Btw, müsste nicht endlich eine Sendung mit dem Titel "Verstehen wir die Ukraine" gesendet werden? Ehrlich gesagt, fand ich die bisher beste Ukraine Talkrunde im deutschsprachigen TV die Sendung vom "Club", obwohl auch sie sich im Titel nicht auf die Ukraine bezieht: http://www.srf.ch/sendungen/club/krim-krise-wie-gefaehrlich-ist-putin

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

weico hat am 28.04.2014 - 21:46 folgendes geschrieben:

Bullish hat am 28.04.2014 - 20:18 folgendes geschrieben:

 

Während dessen setzen die Russen dieselbe Schauspielerin als mind 5 verschiedene Personen im TV ein:

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2574131/How-Russian-television-u...

smiley

..ob die Russen einwenig bezahlen ... oder die USA einwenig "Demokratie" bzw. "Wahlhilfe" mitfinanzieren  ...ist doch eigentlich egal...!  smileysmiley

 

weico

Für die Amis ist die Ukraine unbedeutend, weshalb sich Obama auch in Thailand oder auf dem Golfplatz zum Thema äussert. Das ist für ihn einfach ein lästiges Thema.

Was die Amis beunruhigt, ist, dass von den Russen die internationale Ordnung, als deren Aufseher sich die Amis sehen, nicht eingehalten wird.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932

ARD-Tagesthemen aus Donezk, zu den Bildern oben, mit einer total verängstigten Reporterin: http://www.ardmediathek.de/das-erste/tagesthemen?documentId=21044584

Dazu Videos von Graham Phillips, Russia Today, nach eigenen Angaben Anti-Maidan:

Noch alles ok:

https://www.youtube.com/watch?v=-jeT6g5l6UA

https://www.youtube.com/watch?v=yjHtxkhRIag

http://www.youtube.com/watch?v=H6N1lXDIM4g

Angriff beginnt:

http://www.youtube.com/watch?v=XPyY9eXW4o8

https://www.youtube.com/watch?v=Po9op0k4WYs

Auch Youtube Kommentare wie immer extremst aggressiv.

mind. 7 der Demonstranten seien als Geiseln genommen worden: http://tsn.ua/ukrayina/u-donecku-separatisti-vistezhili-i-polonili-7-uch...

 

Weil wie in den Videos zu sehen, klar ist, dass die Polizei die Demonstranten nicht schützen kann/will, wollen die pro-UA Aktivisten ein Selbstverteidigungsbattalion aufstellen und verlangen vom Innenministerium Waffen: http://inforesist.org/fighters-of-the-self-defence-battalion-donbas-dema...

 

 

 

 

Der mehrere Tage in Slavjansk festgehaltene Jouno Ostrovsky erzählt über die Zeit in Gefangenschaft, er ist relativ gefasst und bezeichnet sich zwar als "geschlagen", aber nicht "misshandelt":

https://www.youtube.com/watch?v=tQGRJN4Radk

sime
Bild des Benutzers sime
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 26.07.2012
Kommentare: 1'545

Bullish hat am 29.04.2014 - 02:35 folgendes geschrieben:

weico hat am 28.04.2014 - 21:46 folgendes geschrieben:

Bullish hat am 28.04.2014 - 20:18 folgendes geschrieben:

 

Während dessen setzen die Russen dieselbe Schauspielerin als mind 5 verschiedene Personen im TV ein:

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2574131/How-Russian-television-u...

smiley

..ob die Russen einwenig bezahlen ... oder die USA einwenig "Demokratie" bzw. "Wahlhilfe" mitfinanzieren  ...ist doch eigentlich egal...!  smileysmiley

 

weico

Für die Amis ist die Ukraine unbedeutend, weshalb sich Obama auch in Thailand oder auf dem Golfplatz zum Thema äussert. Das ist für ihn einfach ein lästiges Thema.

Was die Amis beunruhigt, ist, dass von den Russen die internationale Ordnung, als deren Aufseher sich die Amis sehen, nicht eingehalten wird.

 

Bullish, so ein Bullshit glaubst Du doch selbst nicht, oder? Das sprengt wirklich dem Fass den Deckel weg. Wenn ich nicht soviel Anstand hätte, würde ich Dich jetzt wohl fragen, ob Dich jemand fürs Schreiben bezahlt, denn Deine Argumente sind äusserst selektiv und blenden den grössten und wichtigen Teil aus.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/redaktion/zbigniew...

 

Da Du unter anderem auch die 5 Mrd. $ US-Investition in die Ukraine-Destabilisation als falsch und irreführend darstellen wolltest, weil dies schon seit 1992 am Laufen wäre und deshalb absurd zu glauben, die Amis hätten mit der jüngsten Entwicklung etwas am Hut, sollte sich nach diesem Artikel eines Besseren belehren lassen.

Seiten