Publigroupe

42 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Monday
Bild des Benutzers Monday
Offline
Zuletzt online: 11.12.2015
Mitglied seit: 05.08.2010
Kommentare: 261
Publigroupe

Wow, Dividendenrendit von 17%-23%. not bad!¨

Muss den jetzt kaufen?

Zürich (awp) - Die Aktien des Werbevermarkters Publigroupe reagieren am Donnerstag mit Abschlägen auf einen am Morgen kommunizierten Massnahmenkatalog, mit dem das stagnierende Geschäft auf Kurs gebracht werden soll. Dies entgegen der Erwartungen der Analysten, die von einem Schritt in die richtige Richtung sprechen. Die neuerliche Gewinnwarnung sollte nach Meinung der Experten von der angekündigten Sonderdividende überstrahlt werden, die aus dem Verkauf der verbleibenden Immobilien finanziert werden soll.

Publigroupe Namen sinken bis um 10.55 Uhr um 7,6% auf 133 CHF, vergleichen mit einem um 0,32% festeren Gesamtmarkt SPI. Das Handelsvolumen ist bis bisher 158 getauschten Aktien jedoch eher dünn, werden doch üblicherweise fast 2'000 Stücke gehandelt.

Die strategische Marschrichtung ist die Richtige, lautet der Tenor unter den Analysten. Die Gruppe will in die digitalen Märkte vorstossen, weil sich die Marktverhältnisse verändert haben. Die Massnahmen sind zwar einschneidend, aber nicht der ganz grosse Wurf, auf den man auch spekulieren konnte, stellt die ZKB in einem ersten Kommentar fest.

So sei auch eine Aufteilung des Konzerns, die Einstellung von Media Sales sowie eine Vollübernahme oder ein Verkauf der Beteiligungen an Zanox oder local.ch denkbar gewesen, meint ZKB-Analyse Daniel Bürki.

Zu begrüssen ist aus Sicht von Andy Schnyder von der Bank Vontobel auch, dass das Doppelmandat von Hans-Peter Rohner anlässlich der GV 2012 zu Ende geht und ein neuer CEO das Ruder übernimmt. Auch die höhere Transparenz der wirtschaftlichen Realität durch die anteilige Konsolidierung der Beteiligungen findet Anklang.

Als aktionärsfreundliche Massnahme soll der Grossteil des Immobilienportfolios veräussert und der Nettoverkaufserlös im mittleren zweistelligen Mio-Bereich weitgehend an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Schnyder geht von einer Sonderausschüttung von insgesamt 45 bis 65 Mio CHF aus und berechnet daraus, unter Berücksichtigung der einfachen Ausschüttung, eine mögliche Dividendenrendite im nächsten Jahr von 17 bis 23%.

cidix
Bild des Benutzers cidix
Offline
Zuletzt online: 12.01.2015
Mitglied seit: 04.03.2008
Kommentare: 429

Habe noch ein paar Aktien aus einem ehemaligen Mitarbeiterbeteiligungsprogramm. Was passiert konkret mit den Sperrfristen, wenn Publigroupe übernommen werden würde? Werden die aufgelöst, werden die Aktien umgewandelt und die Sperrfrist besteht weiterhin?

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'360

Diese werden auch ausgezahlt, aber nur bei einer Vollübernahme, das will ja die Swisscom nicht.

ob TA Media 180-200fr zahlt für eine Vollübernahme ist nicht klar. Die Einzelteile sollen nach dem Angebot von Swisscom  nun ca. 240.- Wert sein bei einer Zerschlagung.

Was aber das Managment und der VR genau wollen ist nicht klar. Aber auch im schlechtesten Fall wäre Publigroupe nun um 150.- wert.

Diverse weitere Aktiven dürften um 300 Millionen wert sein plus Anteil local.ch 230 Millionen.

 

 

maka
Bild des Benutzers maka
Offline
Zuletzt online: 02.02.2015
Mitglied seit: 28.03.2008
Kommentare: 291
PUBN

Für PUBN scheint sich hier niemand zu interessieren. Swisscom und Tamedia interessieren sich sehr wohl für PUBN. Swisscom hat gerade am Freitag das Übernahmeangebot auf Fr. 200.- (Tamedia Fr. 190.-) pro Aktie erhöht.

 

16-05-2014 21:16  Swisscom kündigt Übernahmeangebot für Publigroupe zu 200 CHF pro Aktie an (AF)

 

(ergänzt mit weiteren Details, Stellungnahme von Tamedia und Publigroupe u.a.)

 

Zürich (awp) - Der Kampf um die Publigroupe verschärft sich weiter: Die Swisscom kündigte am Freitagabend ein öffentliches Kaufangebot für die Aktien der Publigroupe zu einem Preis von 200 CHF pro Aktie an. Ob Tamedia, die ebenfalls an Publigroupe interessiert ist, ihr Angebot von derzeit 190 CHF pro Aktie weiter erhöhen will, ist offen.

 

Im Zentrum des Kaufangebots für Publigroupe stehe die vollständige Übernahme der Suchplattform local.ch, teilte Swisscom am Freitagabend nach Börsenschluss mit. Swisscom will den Angaben zufolge den Angebotsprospekt voraussichtlich am 12. Juni 2014 veröffentlichen, wobei eine Übernahme der Publigroupe durch Swisscom der Zustimmung der Wettbewerbskommission bedürfe. Wie Swisscom gegenüber AWP sagte, gilt das Angebot für 2,216 Mio Aktien, was einem Übernahmepreis von rund 443 Mio CHF entspräche.

 

Mit der Übernahme will Swisscom die volle Kontrolle über local.ch übernehmen und das "für Swisscom strategische Verzeichnisgeschäft im bestehenden Marktumfeld weiter entwickeln". local.ch sei mit der Online-Verzeichnisplattform local.ch und den Telefonbüchern Local Guide ein führendes Verzeichnisunternehmen der Schweiz. Es ist ein 1998 von Swisscom und Publigroupe gegründetes Joint Venture, an dem beide Unternehmen je die Hälfte der Aktien halten.

 

Swisscom beabsichtigt laut Mitteilung, die Minderheitsbeteiligungen der Publigroupe an den Medienunternehmen SNP Société Neuchâteloise de Presse SA (29%), Südostschweiz Presse und Print AG (20%) sowie Rhône-Media SA (18%) zu verkaufen. Man strebe keinen Einfluss auf diese Gesellschaften an, heisst es. Dem angekündigten Verkauf der FPH Freie Presse Holding AG an die NZZ-Gruppe werde man sich nicht widersetzen. Für die übrigen Beteiligungen würden alle Optionen geprüft.

 

AUCH TAMEDIA WILL ANGEOBT LANCIEREN

 

Kurz vor Ostern hatte Tamedia die Vorankündigung eines Übernahmeangebotes bekannt gegeben, damals war von einem Preis von 150 CHF die Rede. Auch Tamedia, die bereits 75% am Verzeichnisdienst Search.ch hält, gab sich dabei bei Publigroupe einzig am Konkurrenten local.ch interessiert. Kurz danach bot Swisscom der Publigroupe 230 Mio CHF für die Totalübernahme von local.ch.

 

Entsprechend stieg der Aktienkurs von Publigroupe deutlich an, so dass auch Tamedia klar mehr bieten musste. Vor kurzem hatte Tamedia einen Anteil von Publigroupe der US-Gesellschaft Tweedy Browne zu 190 CHF je Titel übernommen und hielt am vergangenen Mittwoch 17,6% an der Publigroupe. Ein Tamedia-Sprecher sagte danach gegenüber AWP, dass Tamedia das Angebot ebenfalls auf 190 CHF erhöhen werde, was einem Gesamtpreis von rund 421 Mio CHF entspräche.

 

Tamedia gab sich kurz nach der Ankündigung des Swisscom-Angebotes am Freitagabend noch zurückhaltend. "Wir nehmen das Swisscom-Angebot zur Kenntnis. Wir werden jetzt eine Lagebeurteilung vornehmen und Ende Mai den Angebotsprospekt mit unserem Angebotspreis veröffentlichen", sagte Sprecher Christoph Zimmer gegenüber AWP. Bezüglich des Preises, den Tamedia dannzumal je Publigroupe-Aktie bieten will, wollte Zimmer "nicht spekulieren". "Wir werden uns bis Ende Mai Zeit lassen", sagte er.

 

PUBLIGROUPE WILL NACH EINGANG DER DEFINITIVEN ANGEBOTE STELLUNG NEHMEN

 

Die Publigroupe hat von der Voranmeldung des Swisscom-Angebotes ebenfalls Kenntnis genommen. Offiziell Stellung nehmen will der Verwaltungsrat aber erst, wenn die jeweiligen definitiven Kaufangebote vorliegen, wie Publigroupe am Freitagabend mitteilte. Man werde sich dabei "strikte von den Interessen aller Aktionäre und den Interessen sämtlicher Stakeholder leiten lassen" und sich dabei bezüglich Preis unter anderem auf eine bei unabhängigen Experten in Auftrag gegebene Fairness Opinion abstützen. Der Verwaltungsrat empfiehlt entsprechend den eigenen Aktionären, die offizielle Stellungnahme des Verwaltungsrats zu den definitiven öffentlichen Kaufangeboten von Tamedia und Swisscom abzuwarten.

 

Publigroupe ist derzeit stark im Wandel: Anfang April hatte Publigroupe bekanntgegeben, sich auf den elektronischen Markt zu konzentrieren und sich darum vom kriselnden Kerngeschäft, den Zeitungsanzeigen, zu trennen. Die Tochter Publicitas wird darum an die deutsche Beteiligungsgesellschaft Aurelius verkauft. Dieser Deal war Anfang April angekündigt worden.

 

Die Publigroupe-Aktie, die Ende 2013 noch unter 90 CHF notiert hatte, schloss am Freitag bei 193,80 CHF.

 

 

Geiz ist des Anlegers Feind.

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'360

Mein Tip. TA Media legt in ein, zwei Wochen nochmal nach und danach Swisscom (230?fr).. TA Media streicht danach die Segel und nimmt den Gewinn von ca. 20 MIO mit...alles ohne Gewähr.

maka
Bild des Benutzers maka
Offline
Zuletzt online: 02.02.2015
Mitglied seit: 28.03.2008
Kommentare: 291

mats hat am 18.05.2014 - 23:58 folgendes geschrieben:

Mein Tip. TA Media legt in ein, zwei Wochen nochmal nach und danach Swisscom (230?fr).. TA Media streicht danach die Segel und nimmt den Gewinn von ca. 20 MIO mit...alles ohne Gewähr.

Das habe ich mir heute auch überlegt. Das es höher geht, steht für mich nicht zur Debatte. Ob es Fr. 230.- oder Fr. 220 sein werden bin ich mir nicht sicher. Wir werden sehen. 

Geiz ist des Anlegers Feind.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'164

Tamedia bietet 190 CHF pro Publigroupe-Aktie

27.05.2014 08:19



Zürich (awp) - Der Medienkonzern Tamedia hat wie erwartet sein Angebot im Übernahmepoker um den Mitbewerber Publigroupe erhöht. Gemäss dem am Dienstag vorgelegten Angebotsprospekt offeriert Tamedia 190 CHF je Publigroupe-Anteil. Die Schweizer Mediengruppe halte an ihrem Ziel fest, die Westschweizer Gesellschaft zu übernehmen, teilt diese mit. Ihre aktuelle Beteiligung an Publigroupe beziffert Tamedia unverändert auf 17,6%, was sie zur grössten Aktionärin macht.

Tamedia hatte bereits Mitte Mai gegenüber AWP angekündigt, mit der Publikation des Angebotsprospekts ihre Offerte auf 190 CHF pro Aktie zu erhöhen. Das Übernahmeangebot für Publigroupe hatte Tamedia Mitte April lanciert - damals noch zu 150 CHF je Titel. Die Angebotsfrist dauert vom 18. Juni 2014 bis zum 15. Juli 2014.

Ein Konkurrenzangebot des Telekommunikationskonzerns Swisscom für die Publigroupe lautet auf 200 CHF je Aktie. Dieser muss sein Angebotsprospekt spätestens am 12. Juni 2014 veröffentlichen.

Der Sonntagspresse zufolge könnte sich der Kreis der Bieter um die Werbevermarkterin gar noch erweitern: Ein ausländisches Unternehmen zeige ebenfalls Interesse an einer Übernahme, kolportierte die "NZZ am Sonntag" letztes Wochenende.

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'164

SIX befreit Publigroupe teilweise von Aufrechterhaltungspflichten

13.10.2014 19:20



Zürich (awp) - Die SIX Exchange Regulation hat die Publigroupe zeitlich und inhaltlich von gewissen Aufrechterhaltungsvorschriften für kotierte Firmen befreit. So habe die mit der Überwachung und Durchsetzung von Emittentenpflichten betraute Tochter der SIX Group die Publigroupe beispielsweise von der Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2014 oder von der Pflicht zur Erstellung eines Unternehmenskalenders befreit, wie die von der Swisscom übernommene und vor der Dekotierung stehende Publigroupe am Montagabend mitteilt.

Weiter wurde die Publigroupe auch von der Pflicht der Veröffentlichung von Ad hoc-Mitteilungen und der Offenlegung von Management-Transaktionen befreit. Davon ausgenommen sei allerdings die zu publizierende Ad hoc-Mitteilung zur Kommunikation des Datums der Dekotierung der Publigroupe-Aktien, zitiert das Unternehmen den Inhalt der von SIX Exchange Regulation am 10. Oktober gefällten Entscheids.

Die Publigroupe hatte im September nach erfolgter Übernahme durch die Swisscom beim Kantonsgericht Waadt den Antrag auf Kraftloserklärung der ausstehenden Aktien eingereicht und Anfang Oktober bei der SIX die Dekotierung sowie die Befreiung gewisser Aufrechterhaltungsvorschriften beantragt. Swisscom hält über 98% der Publigroupe-Aktien.

mk

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'164

Publigroupe-Aktien sind kraftlos erklärt - Dekotierung per 13. April

30.03.2015 18:25



Lausanne (awp) - Die Zivilkammer des Kantonsgerichts Waadt hat die im Publikum verbliebenen Aktien der Publigroupe mit Urteil von 3. März gemäss Art. 33 BEHG für kraftlos erklärt. Dieses Urteil sei rechtskräftig und vollstreckbar und erfolgte aufgrund eines von der neuen Publigroupe-Eigentümerin Swisscom eingereichten Gesuchs, schreibt Publigroupe am Montag in einer Mitteilung.

Die Inhaber der kraftlos erklärten Aktien werden eine Entschädigung von 214 CHF pro Titel erhalten. Dies entspricht dem Betrag, den Swisscom im Rahmen des öffentlichen Kaufangebots geboten hatte.

Die Aktien der Publigroupe werden auf den 13. April 2015 dekotiert. Die SIX Swiss Exchange habe dem entsprechenden Antrag stattgegeben, so die Mitteilung weiter. Der letzte Handelstag ist der 10. April 2015.

Swisscom hält seit dem 5. September 2014, dem Vollzugsdatum des öffentlichen Angebots für alle Aktien der Publigroupe, über 98% der Titel.

gab/cp

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'164

Publicitas verkauft das Geschäft mit Kinowerbung

21.09.2015 18:45

Zürich (awp/sda) - Die Werbevermarkterin Publicitas verkauft ihre Tochter Publicitas Cinecom an die Weischer Beteiligungsgesellschaft. Mit dem Verkauf findet im Schweizer Markt für Kinowerbung eine Konsolidierung statt. Inskünftig gibt es nur noch einen grossen Anbieter.

Wie aus einer Mitteilung vom Montag hervorgeht, übernimmt Weischer auch alle Mitarbeitenden von Publicitas Cinecom sowie die laufenden Verpflichtungen gegenüber Kunden. "Werbeweischer bietet für unsere Mitarbeiter und den Kinomarkt eine sehr gute Perspektive und wird in die Weiterentwicklung der Angebote investieren", wird Publicitas-Chef Christoph Marty zitiert. Wie viel Geld bei der Übernahme fliesst, wurde nicht kommuniziert.

Die deutsche Weischer Mediengruppe, welche auf Kino- und Aussenwerbung spezialisiert ist, hat hierzulande seit 2012 ein Standbein. 2014 hatte Werbeweischer gemäss der AG für Werbemedienforschung (WEMF) bei Kinowerbung einen Marktanteil von rund einem Drittel. Die restlichen zwei Drittel des Schweizer Marktes wurden von Publicitas Cinecom kontrolliert.

Publicitas will sich nach eigenen Angaben mit dem Verkauf auf das Kerngeschäft der Vermarktung von Print- und Onlinewerbung konzentrieren. Zudem mangle es an Synergien zwischen Kern- und Kinogeschäft und der Margendruck habe zugenommen. Publicitas war letztes Jahr von der Publigroupe an die deutsche Beteiligungsgesellschaft Aurelius verkauft worden.

cp

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'164

Publicitas und Moreno Cavaliere gehen getrennte Wege

27.10.2015 11:44

Zürich (awp) - Moreno Cavaliere, Director Sales & Marketing und langjähriges Mitglied der Geschäftsleitung von Publicitas, verlässt das Unternehmen per Ende Dezember. Er hatte sich beim Werbevermarkter vor allem um die Bereiche Magazine, TV und Kino gekümmert. Das TV- und das Kinovermarktungsgeschäft wurden nun aber nach der Übernahme durch Aurelius verkauft.

Er freue sich, dass es nach schwierigen Jahren gelungen sei, das Unternehmen wieder in eine profitable Zone zu führe, so Cavaliere in der Mitteilung vom Dienstag. Nun sei es für ihn an der Zeit, eine neue Herausforderung zu suchen.

yl/uh

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten