Micronas

2'336 posts / 0 new
Letzter Beitrag
kleinerengel
Bild des Benutzers kleinerengel
Offline
Zuletzt online: 05.04.2016
Mitglied seit: 05.04.2009
Kommentare: 11'057
offex

gestern und heute alleine 180K Titel offex, also ich wars nicht *grins*

Dilemma
Bild des Benutzers Dilemma
Offline
Zuletzt online: 04.06.2017
Mitglied seit: 19.02.2009
Kommentare: 837

kleinerengel hat am 10.04.2014 - 16:07 folgendes geschrieben:



gestern und heute alleine 180K Titel offex, also ich wars nicht *grins*


Ich auch nicht.... Wink


Bin hier bei Micronas seit Anfang Feb. positioniert.


War wohl ein bischen früh - hab aber nichts dagegen wenn MASN jetzt vielleicht doch noch aus dem Koma erwacht....

Dilemma
Bild des Benutzers Dilemma
Offline
Zuletzt online: 04.06.2017
Mitglied seit: 19.02.2009
Kommentare: 837
Micronas steigert Umsatz im ersten Quartal

24.04.2014 / 08:55:00


Micronas steigert Umsatz im ersten Quartal - Yen belastet Ergebnis (AF)


(Meldung ausgebaut, insbesondere Bereiche und Ergebnisse GV)


Zürich (awp) - Der Halbleiterhersteller Micronas hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014 einen höheren Umsatz erreicht. Die Margen waren jedoch durch den schwachen Yen und temporäre Anlaufkosten für eine neue Fertigung von 8-Zoll-Waffern stark belastet. Die Prognose für das erste Halbjahr wird leicht angehoben.


Der Umsatz stieg gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 8,0% auf 40,2 Mio CHF, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt. Die Bruttomarge wuchs um 6,7% auf 11,4 Mio. Der EBIT erreichte 0,88 Mio nach 0,50 Mio im Vorjahr. Der Reingewinn sank um mehr als die Hälfte auf 0,43 Mio nach 1,04 Mio im Vorjahresquartal.


Gegenüber dem Vorquartal betrug das Umsatzplus 7,4%, wohingegen sich die Marge um 8,0% abschwächte.


Mit den für das Berichtsquartal ausgewiesenen Eckwerten hat Micronas die Konsensschätzung der Analysten beim Umsatz und Reingewinn leicht übertroffen, beim EBIT jedoch darunter abgeschnitten. Es wurde ein Umsatz von 39,2 Mio CHF, ein EBIT von 1,6 Mio und ein Reingewinn von 0,2 Mio erwartet.


Per Quartalsende wurde ein Orderbestand von 51,6 Mio CHF ausgewiesen und war damit um 7,2% höher als Ende 2013. Die Book-to-bill-Ratio stieg auf 1,10 nach 1,03 zum Ende des Vorquartals.


Das Ergebnis sei erneut durch die anhaltende Yen-Schwäche belastet gewesen. Der Automobilmarkt habe sich gut entwickelt und der Umsatz des grössten Segments legte gegenüber dem Vorjahr um 5,0% auf 37,3 Mio zu. Der EBIT verbesserte sich um 23% auf 0,92 Mio CHF.


Im Segment Industrial wurde beim EBIT ein knappes Minus von 39'000 CHF verbucht, nach einem Verlust von 0,25 Mio im Vorjahresquartal. Der Umsatz wuchs um 66% auf 2,9 Mio CHF.


PRODUKTIONSANLAUF FÜHRT ZU ZUSATZKOSTEN


Der Anlauf der Fertigung auf der neuen 8-Zoll-Waferlinie in der Fertigung in Freiburg führe derzeit zu temporären Zusatzkosten, welche die Marge belasten würden. Die Auslastung stieg hier auf 85% von 80% im Vorquartal.


Für das erste Halbjahr 2014 rechnet das Management mit einem Umsatz von rund 80 Mio CHF und hebt damit die bisherige Prognose um 2 Mio leicht an. Bei der EBIT-Marge wird weiterhin ein Wert im unteren einstelligen Prozentbereich erwartet. Eine Stärkung des japanischen Yens sei nach wie vor nicht in Sicht, so das Unternehmen weiter.


GV BESTÄTIGT ALLE ANTRÄGE DES VERWALTUNGSRATES


Die ordentliche Generalversammlung vom 21. April hat allen Anträgen des Verwaltungsrates zugestimmt und alle vier Mitglieder des Gremiums für ein Jahr im Amt bestätigt, heisst es weiter. Mit den Statutenänderungen wurde auch der Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV) Rechnung getragen. Die Dividende von 5 Rappen pro Namenaktie wurde den Aktionären Ende März gutgeschrieben.


y/cpr

kleinerengel
Bild des Benutzers kleinerengel
Offline
Zuletzt online: 05.04.2016
Mitglied seit: 05.04.2009
Kommentare: 11'057
Prügel

sind heute wohl angesagt... wirklich schade

Marleau
Bild des Benutzers Marleau
Offline
Zuletzt online: 23.10.2019
Mitglied seit: 26.04.2012
Kommentare: 184
Micronas Zahlen Q2

Morgen bringt Micronas die Zahlen vom 2. Quartal heraus. Was denkt ihr? Überlege mir einen Kauf.  Der YEN ist nach wie vor schwach, aber immerhin nicht noch schwächer geworden.

Ich denke es kommt gut und die CHF 8.00 sollten morgen wieder geknackt werden.

Dilemma
Bild des Benutzers Dilemma
Offline
Zuletzt online: 04.06.2017
Mitglied seit: 19.02.2009
Kommentare: 837

Umsatzprognose für das erste Halbjahr übertroffen

22. Juli 2014

- Umsatz steigert sich gegenüber erstem Halbjahr 2013 um 7 Prozent
- Margen durch schwachen Yen und Anlaufkosten neuer Produkte belastet
- Produktportfolio mit nächster Generation von Hall-Schaltern und weiteren Direktwinkel-Sensoren ergänzt
- Für das Gesamtjahr 2014 wird ein Umsatz von CHF 158 Millionen und eine EBIT- Marge im unteren einstelligen Prozentbereich erwartet

Zürich, 22. Juli 2014 – Im ersten Halbjahr 2014 hat sich der weltweite Automobilmarkt insgesamt positiv entwickelt und Micronas konnte mit ihren innovativen Produkten im Bereich der Hall-Sensoren und embedded Controller von den steigenden Absatzzahlen profitieren. Die im April abgegebene Umsatzprognose wurde übertroffen. Auf der Ertragsseite haben der anhaltend schwache Yen-Kurs sowie die temporären Zusatzkosten des Anlaufs von neuen Produkten aus der 8-Zoll-Wafer-Linie das Ergebnis belastet.

Der konsolidierte Netto-Umsatzerlös der Micronas Gruppe steigerte sich im ersten Halbjahr 2014 auf CHF 81.1 Millionen und lag 7.4 Prozent über dem ersten Halbjahr 2013. Die Brutto-Marge lag im ersten Halbjahr 2014 bei 30.4 Prozent, verglichen mit 30.2 Prozent im ersten Halbjahr 2013. Der Betriebsgewinn (EBIT) erreichte CHF 3.3 Millionen oder 4.1 Prozent des Umsatzes. Das Währungsrisiko aus Umsätzen in Yen wurde weiter reduziert. Im ersten Halbjahr sind bereits 25 Prozent des Umsatzes mit japanischen Kunden in Euro fakturiert worden.

Nach Finanzergebnis und Steuern erzielte Micronas für das erste Halbjahr 2014 einen Gewinn von CHF 2.3 Millionen. Das Ergebnis pro Aktie betrug CHF 0.08. Micronas weist per Ende Juni 2014 flüssige Mittel und kurzfristige Festgeldanlagen von CHF 157.0 Millionen aus, was gegenüber Ende 2013, vor allem aufgrund höherer Investitionen im Fertigungsbereich inklusive einem neuen Blockheizkraftwerk, einem Rückgang von CHF 13.4 Millionen entspricht. Im ersten Halbjahr 2014 reduzierte sich das Eigenkapital gegenüber dem Jahresende 2013 um CHF 12.1 Millionen auf CHF 117.8 Millionen aufgrund der Anpassung der Pensionsrückstellungen an das gesunkene Zinsniveau. Die Eigenkapitalquote betrug 39.3 Prozent.

http://www.micronas.com/sites/default/files/downloads/files/PR_1410_22.7...

Dilemma
Bild des Benutzers Dilemma
Offline
Zuletzt online: 04.06.2017
Mitglied seit: 19.02.2009
Kommentare: 837
Micronas mit solidem Quartalszahlen

Micronas mit solidem Quartalszahlen - Schwierigeres zweites Halbjahr erwartet
(22.07.2014 / 16:40:00)

(Zusammenfassung)

Zürich (awp) - Micronas hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014 Resultate im Rahmen der Erwartungen erzielt. Für das zweite Halbjahr ist das Management des Halbleiterherstellers weniger optimistisch. An der Börse geben die Papiere nach.

Die grösste Überraschung bot das Micronas-Management am Dienstag mit den erstmals genannten Zielen für das Gesamtjahr. Demnach strebt das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz von 158 Mio CHF und eine EBIT-Marge im "unteren einstelligen Bereich" an.

Diese Zahlen sind alles andere als optimistisch: Denn sie bedeuten, dass die Micronas-Chefs für das zweite Halbjahr von einem im Vergleich zum ersten Semester leicht tieferen Umsatz ausgehen. Auch bei der Marge ist der angepeilte Wert angesichts der ausgewiesenen 5,9% im zweiten Quartal alles andere als euphorisch.

"FLACHE AUTOMÄRKTE"

Micronas-CEO Matthias Bopp verteidigte die neue Guidance gegenüber AWP: "Wir erwarten für das zweite Halbjahr einen weltweit flachen Automobilmarkt sowie einen deutlichen Rückgang der Autoverkäufe in Japan." Entsprechend werde der Umsatz im zweiten Halbjahr nicht mehr so stark erwartet.

Schon am Ende des zweiten Quartals verfügte Micronas über einen um gut 8% tieferen Auftragsbestand, und die Book-to-bill-Ratio sank im Verlauf des zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal auf 0,90 von 1,10.

Die neue Guidance für die EBIT-Marge verteidigte der CEO ebenfalls. "Auch im zweiten Halbjahr rechnen wir mit einem anhaltend schwachen japanischen Yen", so Bopp. Ausserdem würden weiterhin temporäre Zusatzkosten für den Anlauf von neuen Produkten das Ergebnis belasten.

MEHRABSATZ DANK MEHRWERTSTEUR

Im zweiten Quartal und insgesamt im ersten Halbjahr konnte Micronas den Umsatz steigern - im zweiten Quartal um 6,8% auf 40,9 Mio CHF, im Halbjahr um 7,4% auf 81,1 Mio.

Im ersten Halbjahr habe sich der weltweite Automobilmarkt insgesamt positiv entwickelt und Micronas habe von steigenden Absatzzahlen profitiert, hiess es. In Japan sei das Auto-Geschäft vor allem im ersten Quartal gut gelaufen, weil per Anfang April die Mehrwertsteuer erhöht wurde.

Mit Sensoren für die Autoindustrie erzielte Micronas im ersten Halbjahr rund 93% des Umsatzes. Der neue Bereich "Industrial" den Rest. Japan blieb mit einem Anteil von ziemlich genau 50% der wichtigste Absatzmarkt.

YEN BELASTET WEITER

Diese Abhängigkeit von Japan wirkte sich im Ergebnis negativ aus. Der EBIT stieg im Halbjahresvergleich zwar um gut ein Viertel auf 3,3 Mio CHF, verharrte damit aber auf einem relativ tiefen Wert. Der Reingewinn halbierte sich beinahe auf 2,3 Mio. Neben dem schwachen Yen hätten auch Anlaufkosten für neue Produkte die Marge belastet. Ein Lichtblick war, dass der kleine Bereich "Industrial" erstmals knapp schwarze Zahlen schrieb.

Inzwischen habe man das Klumpenrisiko Japan weiter reduziert, hiess es. Im ersten Halbjahr seien bereits 25% des Umsatzes, der mit japanischen Kunden erwirtschaftet wird, in Euro fakturiert worden. Für das Gesamtjahr peilt das Unternehmen einen Wert von 30% bis 35% an, wie es früher mitteilte. Im Vorjahr konnte Micronas den Anteil auf 20% von 10% erhöhen.

AKTIE IM MINUS

Die Analysten fanden für den Quartalsabschluss positive Worte: Der Umsatz sei leicht besser als erwartet. Und weil sich die Kosten im Rahmen der Prognosen bewegt hätten, habe das Unternehmen die Erwartungen beim EBIT und Reingewinn auch übertreffen können.

Auf Kritik stiess einzig die Guidance für das laufende Jahr. An der Börse rutschten die Micronas-Papiere bald nach Handelsstart ins Minus und verharrten dort den ganzen Tag über. Gegen 15.45 Uhr notieren sie 1,4% tiefer bei 7,74 CHF, während der Gesamtmarkt um 0,65% zulegt.

rw/mk

nobaer
Bild des Benutzers nobaer
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 05.03.2013
Kommentare: 18
Micronas

Guten Abend

Hat jemand eine Einschätzung zu dieser Bude? Habe das Gefühl, dass hier langsam der Boden gefunden worden ist und es langsam aufwärts gehen sollte. Oder irre ich mich? Schöne Käufe und Verkäufe. Good

Chliinejoscht
Bild des Benutzers Chliinejoscht
Offline
Zuletzt online: 03.01.2018
Mitglied seit: 04.03.2012
Kommentare: 285
Abend

Ich bin schon seit langer Zeit bei Micronas. Leider mit einem EP von 7.8!
Bislang haben wie zweimal diese Grenze überschritten, ich habe jedoch nichts verkauft, weil die Zahlen und die Aussichten einfach stimmten!
Sie fallen immer wieder auf 6 oder knapp darunter und erholen sich dann relativ rasch.

Für einen Neueinstieg ist der jetzige Zeitpunkt ideal. Ich kann es dir nur empfehlen Smile aber nichts versprechen ;-P

Seeotter
Bild des Benutzers Seeotter
Offline
Zuletzt online: 29.03.2016
Mitglied seit: 08.10.2013
Kommentare: 39
im Depot

Habe mir heute Morgen 5000 Micronas zu CHF 6.06 gekauft. Smile

Ich glaube an dieses Unternehmen und werde die Aktien mal ne Weile halten.

 

 

robincould
Bild des Benutzers robincould
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2011
Kommentare: 736
:) Zock der Woche

könnte für eine Überraschung gut sein - wer macht bei diesen Kursen mit?!

Marleau
Bild des Benutzers Marleau
Offline
Zuletzt online: 23.10.2019
Mitglied seit: 26.04.2012
Kommentare: 184
MASN

robincould hat am 23.02.2015 - 22:47 folgendes geschrieben:

könnte für eine Überraschung gut sein - wer macht bei diesen Kursen mit?!

MASN war immer wieder für eine Überraschung gut. Aber nun werden wohl die höheren Kosten wegen dem EUR Kurs stark belasten. Da Micronas doch sehr abhängig ist von Europa, aber wer weiss. Viel Glück!

robincould
Bild des Benutzers robincould
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2011
Kommentare: 736
vielen Dank!

.

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 27.11.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'396

Das Werk von Micronas ist ausschliesslich in Süddeutschland..daher fällt nur die Umrechnung in sfr ins Gewicht....!

Marleau
Bild des Benutzers Marleau
Offline
Zuletzt online: 23.10.2019
Mitglied seit: 26.04.2012
Kommentare: 184
MASN

Der schwache YEN ist auch immer schlecht für Micronas. Aber eben es kann auch gut kommen.

robincould
Bild des Benutzers robincould
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2011
Kommentare: 736
Währungseffekte

mal sehen, ob der Finanzchef seine Lektionen aus den letzten Jahren gelernt hat und die Währungsrisiken abgesichert hat. Die Produkte finden auf jeden Fall bei den Abnehmern Zustimmung. Das zeigen die Absatzzahlen der letzten Quartale und der Ausblick, dass die Automobil- und überhaupt die Industrie Micronas Sensoren je länger je mehr einbaut. Mit IoT werden die Sensoren bald noch einfacher so günstig vernetzt werden können, dass sich die totale Überwachung bewerkstelligen lässt. Auch wenn der CEO dementiert, Micronas passt gut zu anderen Unternehmen wie z.B. Infineon. Mal sehen...

reine Träumerei!  

Marleau
Bild des Benutzers Marleau
Offline
Zuletzt online: 23.10.2019
Mitglied seit: 26.04.2012
Kommentare: 184
MASN Zahlen

Mal sehen was heute drinliegt. Könnte gut kommen.

 

Umsatzanstieg von 4 Prozent gegenüber Vorjahr - Brutto- und EBIT-Margen durch temporäre Anlaufkosten neuer Produkte und Währungseinflüsse belastet - Ausschüttung von CHF 0.05 pro Namenaktie vorgeschlagen - Verwaltungsrat beschliesst Aktienrückkaufprogramm von maximal CHF 20 Millionen - Umsatzprognose für erstes Halbjahr 2015 von CHF 71 Millionen; EBIT-Marge im mittleren einstelligen Prozentbereich

Der konsolidierte Netto-Umsatzerlös der Micronas Gruppe erreichte im Geschäftsjahr 2014 einen Wert von CHF 158.5 Millionen, was gegenüber dem Vorjahr einem Wachstum von 4.3 Prozent entspricht. Der bereinigte Umsatz ohne die auslaufenden Dashboard-Controller steigerte sich um 8.1 Prozent. Zum Wachstum beigetragen haben vor allem die Regionen Asien mit CHF 92.9 Millionen Umsatzanteil und 3.5 Prozent Umsatzsteigerung sowie Europa mit CHF 51.6 Millionen und 2.1 Prozent Steigerung. In Europa hat sich dank gezielten strategischen Ausbaus von Marketing und Vertrieb der bereinigte Umsatz ohne die alten Dashboard-Controller um mehr als 15 Prozent verbessert. Die Bruttomarge stellte sich im Berichtsjahr bei 31.8 Prozent des Umsatzes ein, verglichen mit 32.2 Prozent im Vorjahr. Für Forschung und Entwicklung wurden insgesamt CHF 27.9 Millionen aufgewendet. Der prozentuale Umsatzanteil der F&E-Aufwendungen erreichte 17.6 Prozent. Der Betriebsgewinn (EBIT) lag mit CHF 6.4 Millionen unter dem Vorjahreswert von CHF 8.1 Millionen. Die EBIT-Marge für das Geschäftsjahr 2014 ergab somit 4.0 Prozent des Umsatzes, was gegenüber dem Vorjahr mit einem Wert von 5.3 Prozent ebenfalls einem leichten Rückgang entspricht. Neben den Anlaufkosten neuer Produkte haben auch Währungseinflüsse die Brutto- und EBIT-Margen belastet.

Die in den Vorjahren initiierte Umstellung auf Euro-Fakturierung an die japanischen Kunden wurde wie geplant fortgesetzt. Im Durchschnitt sind im Geschäftsjahr 2014 bereits 35 Prozent des Japan-Umsatzes in Euro fakturiert worden und dieser Anteil wird sich in den nächsten zwölf Monaten auf etwa 75 Prozent erhöhen.

Nach Finanzergebnis und Steuern resultierte für das Geschäftsjahr 2014 ein Gewinn von CHF 3.4 Millionen, verglichen mit CHF 6.6 Millionen im Vorjahr. Der Gewinn pro Aktie betrug CHF 0.12. Per 31. Dezember 2014 weist Micronas in ihren Büchern flüssige Mittel und kurzfristige Festgeldanlagen in Höhe von CHF 151.4 Millionen aus. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Veränderung von CHF 19.0 Millionen. Dieser Rückgang ist einerseits auf nötige Investitionen für den 8-Zoll-Ramp in den Fertigungsbereichen, aber auch auf den Bau eines Blockheizkraftwerkes im Wert von ca. CHF 5 Millionen zurückzuführen. Beeinflusst durch die Anpassung der Pensionsrückstellungen an das gesunkene Zinsniveau reduzierte sich auch das Eigenkapital um CHF 20.1 Millionen und betrug CHF 109.8 Millionen per Ende 2014. Die Eigenkapitalquote stellte sich somit bei einem nach wie vor soliden Wert von 36.9 Prozent ein.

"Micronas konnte im Geschäftsjahr 2014 die prognostizierten Umsatz- und Gewinnerwartungen erfüllen", sagt Matthias Bopp, CEO von Micronas. "Neben negativen Währungseinflüssen beeinflussen vor allem die temporären Anlaufkosten neuer Produkte das Ergebnis, welche alle auf der 8-Zoll-Linie in der Produktion in Freiburg gefertigt werden. Die Umstellung von 6 auf 8 Zoll sowie der Fertigungsanlauf von neuen innovativen Produkten sind für Micronas wertvolle Schritte in Richtung langfristige Produktivitätssteigerung und nachhaltige Margenverbesserung", erklärt Matthias Bopp.

Das Segment Automotive generierte im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von CHF 147.8 Millionen, was ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 2.9 Prozent ergibt. Währungsbereinigt um den Euro-Yen-Kurs betrug das Wachstum 5.9 Prozent. Der Umsatz mit den Hall-Sensor-Produkten hat sich gegenüber dem Vorjahr um 5.7 Prozent, währungsbereinigt um 8.9 Prozent, gesteigert. Insgesamt war er bei den Controllern wegen des Auslaufens der alten Dashboard-Controller rückläufig, der Umsatz mit den neuen embedded Motor Controllern hat sich jedoch gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Der Betriebsgewinn (EBIT) für das Segment Automotive, zusätzlich beeinflusst durch die Anlaufkosten neuer Produkte, erreichte im Berichtsjahr CHF 6.7 Millionen oder 4.5 Prozent des Automotive-Umsatzes.

Micronas verfügt über das weltweit grösste Produktportfolio an Hall-Sensoren für den Automobilmarkt, welches im abgelaufenen Geschäftsjahr durch neue Produkte, die zukünftig allesamt auf der 8-Zoll-Linie gefertigt werden, weiter gestärkt wurde.

Der Umsatz des Segments Industrial hat sich im Geschäftsjahr 2014 gegenüber dem Vorjahr um erfreuliche 28.1 Prozent gesteigert und erreichte CHF 10.7 Millionen. Somit steuerte dieses Segment im vergangenen Jahr bereits 6.7 Prozent des Gruppenumsatzes bei. Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte CHF -0.3 Millionen und beinhaltet eine ausserordentliche Wertberichtigung von CHF 0.6 Millionen auf immaterielle Werte.

Mit dem Ziel, Industrial weiter voranzutreiben und neben dem Hauptgeschäft Automotive ein zweites Standbein aufzubauen, wurde die interne Ausrichtung inklusive dem Gassensor-Bereich optimiert. Durch die Verzögerung bei der Einführung neuartiger Brandmelder konzentriert man sich nun verstärkt auf den Support anderer laufender Entwicklungsprojekte der Leitkunden.

Die Auslastung der Freiburger Fertigungsanlagen, welche sowohl Frontend- als auch Backendaktivitäten beinhaltet, lag über das gesamte Berichtsjahr gerechnet bei ca. 85 Prozent. Im Frontend war das Geschäftsjahr 2014 durch die Volumenverlagerung von der 6-Zoll- auf die 8-Zoll-Wafer-Linie geprägt. Dieser Übergang wird sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Der Effizienzgewinn aus der 8-Zoll-Linie resultiert aus den deutlich höheren Stückzahlen der Chips welche pro Wafer produziert werden können, dem gegenüber stehen lediglich unterproportional höhere Prozesskosten.

Der Verwaltungsrat wird der kommenden Generalversammlung vorschlagen, zum vierten Mal in Folge CHF 0.05 pro Namenaktie an die Micronas Aktionäre auszuschütten. Zudem hat der Verwaltungsrat beschlossen, einen Aktienrückkauf im Umfang von maximal CHF 20 Millionen durchzuführen. Das Aktienrückkaufprogramm beginnt im März 2015 und wird spätestens am 31. Dezember 2016 beendet. Die Aktien im Besitz der Gesellschaft können im Zusammenhang mit zukünftigen Akquisitionen oder für Treasury-Management-Zwecke verwendet werden.

"Die fortschreitende Elektrifizierung des Fahrzeuges wird auch in Zukunft die Nachfrage nach hocheffizienten Steuerungs- und hochintegrierten Sensorsystemen für eine wachsende Anzahl von Anwendungen vorantreiben", sagt Heinrich W. Kreutzer, Verwaltungsratspräsident von Micronas. "Mit der Erweiterung unseres Produktportfolios durch die im vergangenen Jahr angekündigten innovativen Produkte sowie mit der Umstellung auf 8 Zoll sind wir davon überzeugt, in Zukunft unsere Wachstums- und Ertragswerte zu steigern und unsere Marktposition in der Automobilelektronik und im industriellen Umfeld zu festigen."

Aufgrund der Aufhebung des Mindestkurses des Schweizer Frankens zum Euro rechnen Verwaltungsrat und Management, ausgehend von einem EUR/CHF-Wechselkurs von 1.05, für das erste Halbjahr 2015 mit einem Umsatz von ca. CHF 71 Millionen. In Euro ausgewiesen entspräche dies einem Umsatzwachstum gegenüber dem ersten Halbjahr 2014 von 2 Prozent. Durch die Umbewertung der in Fremdwährung gehaltenen Geldbestände wird auf Stufe Reingewinn ein Verlust erwartet. Die EBIT-Marge, nach wie vor beeinflusst durch die Anlaufkosten neuer Produkte, dürfte sich gegenüber den Vorjahreswerten leicht verbessern und im mittleren einstelligen Prozentbereich zu liegen kommen.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 10.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'311

Micronas steigert Umsatz 2014 - Reingewinn deutlich gesunken

26.02.2015 08:04



Zürich (awp) - Micronas hat im Geschäftsjahr 2014 den Umsatz gesteigert, jedoch einen geringeren Betriebsgewinn und Reinergebnis erzielt. Der Umsatz stieg um 4,3% auf 158,5 Mio CHF. Bereinigt um die auslaufende Sparte Dashboard- Controller betrug das Plus 8,1%. Die Sparten des Halbleiterherstellers erzielten beide ein Umsatzplus: Der dominante Bereich Automotive wuchs um 2,9% auf 147,8 Mio, die kleine Sparte Industrial legte um 28% auf 10,7 Mio zu, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der EBIT reduzierte sich um 21% auf 6,4 Mio CHF. Die Marge verminderte sich somit auf 4,0% nach 5,3% im Vorjahr. Unter dem Strich resultierte ein fast halbierter Gewinn von 3,4 (VJ 6,6) Mio. Brutto- und EBIT-Margen wurden durch temporäre Anlaufkosten neuer Produkte und Währungseinflüsse belastet. Der Gewinnrückgang ist zudem auf die Investitionen für den 8-Zoll-Ramp und den Bau eines Blockheizkraftwerkes zurückzuführen, heisst es weiter.

Das Unternehmen hat mit den vorgelegten Zahlen die Schätzungen der Analysten beim Umsatz fast erreicht, bei EBIT und Reingewinn etwas deutlicher darunter gelegen. Die Analysten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 158,9 Mio CHF, einem EBIT von 6,7 Mio und einem Reingewinn von 3,9 Mio gerechnet.

Der Verwaltungsrat schlägt erneut eine unveränderte Dividende von 0,05 CHF pro Namensaktie vor. Zudem hat der Verwaltungsrat beschlossen, einen Aktienrückkauf im Umfang von maximal 20 Mio CHF durchzuführen. Das Aktienrückkaufprogramm beginnt im März 2015 und wird spätestens am 31. Dezember 2016 beendet. Die Aktien im Besitz der Gesellschaft können im Zusammenhang mit zukünftigen Akquisitionen oder für Treasury-Management-Zwecke verwendet werden, schreibt das Unternehmen.

Für das erste Halbjahr 2015 erwartet das Micronas-Management einem Umsatz von rund 71 Mio CHF. In Euro ausgewiesen entspräche dies einem Umsatzwachstum gegenüber dem ersten Halbjahr 2014 von 2%. Dabei wird ein EUR/CHF-Wechselkurs von 1,05 CHF angenommen. Die EBIT-Marge werde weiter beeinflusst durch Anlaufkosten neuer Produkte und soll sich gegenüber den Vorjahreswerten leicht verbessern und im mittleren einstelligen Prozentbereich zu liegen kommen, heisst es weiter.

yr/jl/ra

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Robeli
Bild des Benutzers Robeli
Offline
Zuletzt online: 19.06.2019
Mitglied seit: 07.11.2010
Kommentare: 77
Was heisst das ?

der Aktienrückkauf (ab März 2015) könte doch für Kurssteigerung beitragen. Oder wie sieht ihr das ? Generell soll man einsteigen und liegen lassen. Die Wirtschaft in Japan scheint sich zu erholen, was der japanischen Autobranche positiv beeinflusst. Und Micronas ist Zulieferer für die Japaner (unter anderem).

Würde mich interessieren, was andere darüber denken.

Einen schünen Tag

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 10.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'311

Micronas startet Aktienrückkauf am Dienstag

02.03.2015 08:37



Zürich (awp) - Micronas startet sein am vergangene Woche angekündigtes Aktienrückkaufprogramm am (morgigen) Dienstag. Die Rückkäufe erfolgen bis spätestens 30. Dezember 2016. Es wird hervorgehoben, dass man zu keinem Zeitpunkt eine Verpflichtung habe, eigene Namenaktien zurückzukaufen. Man werde je nach Marktgegebenheiten als Käuferin auftreten und behalte sich vor, das Programm vorzeitig zu beenden.

Der Aktienrückkauf hat gemäss einer Mitteilung vom Montag einen Umfang von maximal 20 Mio CHF. Die zurückgekauften Papiere sollen für zukünftige Akquisitionen oder für Treasury Management-Zwecke verwandt werden.

cp/ra

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Marleau
Bild des Benutzers Marleau
Offline
Zuletzt online: 23.10.2019
Mitglied seit: 26.04.2012
Kommentare: 184

Robeli hat am 26.02.2015 - 08:48 folgendes geschrieben:

der Aktienrückkauf (ab März 2015) könte doch für Kurssteigerung beitragen. Oder wie sieht ihr das ? Generell soll man einsteigen und liegen lassen. Die Wirtschaft in Japan scheint sich zu erholen, was der japanischen Autobranche positiv beeinflusst. Und Micronas ist Zulieferer für die Japaner (unter anderem).

Würde mich interessieren, was andere darüber denken.

Einen schünen Tag

Läuft ja sehr gut Smile

robincould
Bild des Benutzers robincould
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2011
Kommentare: 736
ich steige bald wieder aus :)

nur so, der Ausblick für 2016 ist gut - die aktuelle Bewertung grosszügig

was jetzt unterstützt ist das Aktienrückkaufprogramm

walter-steiner
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Zuletzt online: 07.11.2019
Mitglied seit: 29.12.2009
Kommentare: 341
Aktienrückkäufe

Heute wurde sicher wieder Aktien gesammelt laut Orderbook Nicht schlecht weiterso Micronas. :bravo::yahoo:

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

walter-steiner
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Zuletzt online: 07.11.2019
Mitglied seit: 29.12.2009
Kommentare: 341

Micronas sprich Logitech zwei Favotiten die ich auf dem Siegerpotest sehe!

Eine Rally mit der Zeit.

Was Spricht dafür!

Stabilität vom Jen für Micronas und Akt für beide Firmen.

Geht mal über die Bücher und macht euch eure Meinung. Drinks

 

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

walter-steiner
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Zuletzt online: 07.11.2019
Mitglied seit: 29.12.2009
Kommentare: 341
Dividende 0,05Rp

Was ich nicht so schnalle wieso wird eine Dividende von lächerliche 0,05 Rp vorgeschlagen wenn in Handumdrehen ein Aktien-Rückkaufprogramm gestartet wird.Da sollte mann doch die 0,05 Rp ins Rückkaufsprogramm integrieren.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

robincould
Bild des Benutzers robincould
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2011
Kommentare: 736
Erklärung

Die Dividende geht direkt in die Tasche des Aktionärs. Viele Unternehmen legen ein Ausschüttungsquote fest, zB 40% der Gewinne werden an die Aktionäre ausgezahlt. Im Fall von Micronas sind die 5 Rp. hoch. Wo kein Gewinn, keine Auszahlung. Das Rückkaufprogramm dient der Kurspflege, aber nicht nur. Die Aktien werden in diesem Fall nicht vernichtet. Micronas sieht sich als Käuferin am Markt und zahlt mögliche Übernahmekandidaten u.a. in Aktien aus. Wer in Micronas investiert glaubt daran, dass sich die Margensituation bald verbessert. Mir dauert bald zu lange. Es gibt spannendere Geschichten am Markt.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 10.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'311

Micronas unterzeichnet Distributionspartnerschaft mit Digi-Key

09.07.2015 15:24

Zürich (awp) - Der Sensorenhersteller Micronas geht mit dem US-Unternehmen Digi-Key eine weltweite Vertriebspartnerschaft ein. Bei Digi-Key handle es sich um einen Marktführer unter den Distributoren für elektronische Komponenten, teilt Micronas am Donnerstag mit.

Die Partnerschaft bringe Micronas einerseits den Vorteil von guter Logistik, heisst es weiter. Andererseits erhielten die Entwicklungsingenieure via Digi-Key schon während der Projektphase Zugang zu den technischen Informationen der Produkte.

rw/cf

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

robincould
Bild des Benutzers robincould
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2011
Kommentare: 736
ich hoffe die 5 hält

bin wieder im Spiel (Anlagehorizont 48 Mt)

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 10.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'311

Starker Franken treibt Micronas in die Verlustzone - Vorsichtiger Ausblick

23.07.2015 08:03

Zürich (awp) - Der Halbleiterhersteller Micronas hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2015 weiterhin den starken Franken zu spüren bekommen. Erwartungsgemäss ging der Umsatz deutlich zurück, unter dem Strich sorgten Währungsverluste für ein negatives Ergebnis. Beim Ausblick bleibt das Unternehmen vorsichtig und rechnet auch für das Gesamtjahr mit roten Zahlen.

Der Umsatz rutschte um 14% auf 35,2 Mio CHF ab, währungsbereinigt hätte sich dagegen ein Plus von 2% ergeben. Der EBIT brach einer Mitteilung vom Donnerstag zufolge deutlich um 75% auf 0,6 Mio ein. Auch unter dem Strich gab es einen Dämpfer. Mit einem Verlust von 0,8 Mio rutschte das Unternehmen in die roten Zahlen, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 1,9 Mio CHF erzielt worden war.

Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Micronas die Markterwartungen teils recht deutlich verfehlt. Von AWP befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 35,9 Mio, einem EBIT von 1,3 Mio und einem Reingewinn von 0,2 Mio CHF gerechnet.

HALBJAHRESERGEBNIS DEUTLICH ROT

In den ersten sechs Monaten belief sich der Umsatz auf 70,8 Mio CHF (VJ 81,1), der EBIT auf 1,9 Mio (3,3) und das Reinergebnis auf -5,2 Mio (+2,3). Dies sei hauptsächlich auf die Bewertung der in Euro gehaltenen Geldbestände zurückzuführen, welche nach der Aufhebung des Mindestkurses einen Buchverlust von 6,1 Mio verursacht hätten. Am Ende des ersten Quartals hatte das Management die Umsatzerwartung für das erste Semester bei 71 Mio CHF belassen und die EBIT-Marge unverändert im Bereich von 3-4% erwartet. Nun lag die EBIT-Marge im ersten Halbjahr bei 2,7% und damit knapp unter dem Prognoseband.

Die Umstellung im Frontend von 6 auf 8 Zoll sowie im Backend auf neue Fertigungsanlagen, verbunden mit diversen Produktneuanläufen und Qualifikationen, hätten das Betriebsergebnis nach wie vor belastet, begründet Micronas die Entwicklung weiter.

Der Auftragsbestand lag Ende des zweiten Quartals bei 37,4 Mio CHF, Ende des ersten Jahresviertels hatte dieser Wert 40,9 Mio betragen. Die Book-to-bill-Ratio sank damit auf 0,91 von 0,95 im Vorquartal. Der Auftragseingang Ende des zweiten Quartals belief sich auf 31,9 Mio nach 33,9 Mio am Ende des ersten Jahresviertels. Die Auslastung der eigenne Fertigungsanlagen lag bei etwa 85%.

Bei den einzelnen Sparten belief sich der Umsatz im Segment Automotive im ersten Halbjahr auf 66,5 Mio CHF, ein Rückgang um 12%. Während die Automobilmärkte in Westeuropa, USA und China allesamt im Plus lagen, verzeichnete die Nachfrage im Hauptabsatzmarkt Japan einen Rückgang um 12%. Der EBIT lag bei 1,6 Mio (-52%). Das Segment Industrials sackte der Umsatz um 20% auf 4,4 Mio ab, der EBIT dieses Bereichs konnte auf 0,3 von 0,1 Mio CHF im Vorjahr gesteigert werden.

VORSICHTIGER AUSBLICK

Aufgrund des Rückgangs der Pkw-Nachfrage in Japan werde Micronas als Zuliefer im zweiten Halbjahr nicht den Umsatz des ersten Halbjahres erreichen. Ausgehend von einem EUR/CHF-Wechselkurs von 1,05 wird für 2015 ein Umsatz von 135 Mio CHF erwartet. Währungsbereinigt wäre dies gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 2%. Die EBIT-Marge werde voraussichtlich im tiefen einstelligen Prozentbereich liegen. Unterm Strich wird aufgrund der Bewertung der in Fremdwährung gehaltenen Geldbestände weiterhin mit einem Verlust gerechnet.

Trotz der kurzfristigen negativen Auswirkungen durch Fertigungsumstellungen und des Frankenschocks sieht sich Micronas mit der Strategie und dem Produktportfolio auf dem richtigen Weg, die Langfristziele zu erreichen. Das Wachstum soll über 8% betragen mit einer Brutto-Marge von über 40%. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sollen sich im Bereich 16 bis 18% von Umsatz bewegen. Bei der EBIT-Marge wird ein Wert von 15% angestrebt.

dm/uh

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 10.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'311

dfx1 hat am 29.07.2015 - 13:22 folgendes geschrieben:

Interessiert sich noch jemand für diese Aktie? Warum der grosse Absturz in den letzten Tagen? Nur wegen China? Jetzt zugreiffen?

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten