Globale Marktsituation

770 posts / 0 new
Letzter Beitrag
reckefoller
Bild des Benutzers reckefoller
Offline
Zuletzt online: 12.10.2009
Mitglied seit: 17.03.2008
Kommentare: 1'631
Globale Marktsituation

jetzt, wo obama im amt ist, wird alles gut :mrgreen:

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

reckefoller wrote:

jetzt, wo obama im amt ist, wird alles gut :mrgreen:

Nur hat eben das "zusammengeschusterte EU-Gebilde" keinen Heilsbringer... :oops:

Dafür jede Menge Probleme :

http://www.welt.de/finanzen/article3061586/Die-Eurozone-steht-vor-einer-...

P.S...und die "neueren Ost-Mitglieder" sind Hier noch nicht mal erwähnt... :oops:

P.S...aber vielleicht wird ja dann alles besser, wenn die Türkei noch beitritt... :roll: :twisted:

weico

AND2k8
Bild des Benutzers AND2k8
Offline
Zuletzt online: 12.01.2010
Mitglied seit: 09.10.2008
Kommentare: 171
Globale Marktsituation

Quote:

wenn die Türkeinoch beitritt...

Und die Ukraine. Wegen dem Gas. Und wegen billigen Arbeitsplätzen, denn in einigen Subventions-Jahren sind Bulgaren und Rumänen nicht mehr "billig".

Mich nimmts ja wunder, was die Menschen in den Euroländern so denken :?

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

Roubini:

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=aS0yBnMR3USk&refer=home

:oops:

P.S....

Freu mich schon auf Roubini's und Taleb's Reden am kommenden WEF... :!:

P.P.S....ob Roubini Diesmal wieder von den Experten "belächelt" wird... :roll: :twisted:

weico

scaphilo
Bild des Benutzers scaphilo
Offline
Zuletzt online: 06.09.2011
Mitglied seit: 10.07.2008
Kommentare: 701
Globale Marktsituation

weico wrote:

Freu mich schon auf Roubini's und Taleb's Reden am kommenden WEF... :!:

Taleb gefällt mir nicht, das ist ein Wichtigtuer der seine eigene Theorie nicht versteht. Seine Investmentstrategie hat mich davon abgehalten den zweiten Teil seines Buchs "The Black Swan" zu lesen. 85% in SICHERE Anlagen wie: US TREASURY BILLS!! Genau da wo das Problem liegt geht er hin. Wuahahah. Ein böses erwachen wirds geben.

Ansonsten hat er natürlich ervorragende Zitate von Philosophen und Geschichtsbeispiele gebracht.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

scaphilo wrote:

weico wrote:

Freu mich schon auf Roubini's und Taleb's Reden am kommenden WEF... :!:

Taleb gefällt mir nicht, das ist ein Wichtigtuer der seine eigene Theorie nicht versteht. Seine Investmentstrategie hat mich davon abgehalten den zweiten Teil seines Buchs "The Black Swan" zu lesen. 85% in SICHERE Anlagen wie: US TREASURY BILLS!! Genau da wo das Problem liegt geht er hin. Wuahahah. Ein böses erwachen wirds geben.

Ansonsten hat er natürlich ervorragende Zitate von Philosophen und Geschichtsbeispiele gebracht.

..besser Du hättest das Buch Zuende gelesen.. :!:

weico

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Globale Marktsituation

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

Roubini, Edwards Predict Slump in S&P 500 on China

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&sid=aXouyZoIlrH0&refer=home

weico

scaphilo
Bild des Benutzers scaphilo
Offline
Zuletzt online: 06.09.2011
Mitglied seit: 10.07.2008
Kommentare: 701
Globale Marktsituation

weico wrote:

..besser Du hättest das Buch Zuende gelesen.. :!:

weico

Wieso korrigiert er seine Aussage und plant er auch ein, dass ein Staat pleite gehen kann oder ist er da einfach eine Gans (und wartet auf die Schlachtung)?

Ich hab das buch noch, aber ich müsste mich jetzt echt überwinden es weiter zu lesen.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation
Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Globale Marktsituation

Merci. In der Tat schönes Interview.

Bin nur mit dem Schluss nicht einverstanden.

Die Deflation ist nur ein voprübergehendes Phänomen. Langfristig wird durch die enorme Kapitalflutung über Schuldenmachen die Inflation umso heftiger zurückschlagen.

Da fliegt dann dem Herrn Malik das Bargeld um die Ohren.

Dass die Edelmetalle sich dem deflationären Trend anschliessen, ist auch nicht richtig. Diese in einem Zug mit Aktien zu nennen ist sträflich.

Wir sahen 2008 und sehen auch schon in den ersten Wochen 2009 wie gut sich Gold hält.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

Rochefort wrote:

Bin nur mit dem Schluss nicht einverstanden.

Die Deflation ist nur ein voprübergehendes Phänomen. Langfristig wird durch die enorme Kapitalflutung über Schuldenmachen die Inflation umso heftiger zurückschlagen.

Da fliegt dann dem Herrn Malik das Bargeld um die Ohren.

Dass die Edelmetalle sich dem deflationären Trend anschliessen, ist auch nicht richtig. Diese in einem Zug mit Aktien zu nennen ist sträflich.

Wir sahen 2008 und sehen auch schon in den ersten Wochen 2009 wie gut sich Gold hält.

Das nach der Deflation dann die Inflation kommt (abslout LOGISCH..),ist sicherlich auch Malik geläufig und was Er dann mit Seinem Bargeld macht ebenfalls... 8)

Lassen Wir doch zuerst mal die kommende Deflation "wirken",bevor Wir uns der folgenden Inflation zuwenden. Wink

Zurzeit herrscht ja lediglich eine gewisse "deflationäre Tendenz" vor.

Wie sich die EM's dann in einer "ausgewachsenen" Deflation verhalten,wird die nahe Zukunft ja noch früh genug zeigen.

Lol

weico

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Globale Marktsituation

Auch von Herrn Malik

Bullish Sentiment: Voraussetzung für Wende

- Stimmung bullish wie selten zuvor

- notwendige Voraussetzung für Wende

- Die wahre Natur des Marktes

In den Boomjahren ist die Meinung Mode geworden, an der Börse sei es leicht, Gewinne zu machen. Jeder machte Gewinne. Wer nicht dabei war, wurde für dumm gehalten. Die Kursrückgänge um 30% - 70% selbst in den besten Aktien seit Anfang 2000 haben die Nerven der Anleger strapaziert. Aber die Erholung seit Ende März hat - jedenfalls in den USA - eine Positiv-Stimmung entstehen lassen, wie sie zuletzt im Frühjahr 2000 herrschte. Sie entspricht in praktisch allen Merkmalen auch der Situation von April 1930, als der Markt 50% der Verluste von Ende 1929 wieder gutgemacht hatte. Noch positiver kann die Psychologie kaum noch werden. Es hat wieder den Anschein, als wäre es normal für die Börse zu steigen. Die Kursabschläge der letzten drei Jahre werden als Korrektur des Bullmarkets gewertet. Ab Ende März gab es beste Kaufgeelegenheiten. Endlich kann zurückgewonnen werden, was vorher verloren wurde, und endlich zeigt sich, dass man mit seinem Optimismus Recht hatte. Man darf Stolz sein auf sein Durchhaltevermögen. Es braucht(!) eine Stimmung von genau dieser Art, damit der Markt zeigen kann, was seine wahre Natur ist: nicht möglichst viele Menschen reich zu machen, sondern die grösstmögliche Summe Geldes für die grösstmögliche Zahl von Anlegern zu vernichten. Das mag für viele seltsam klingen. Wer die Geschichte der Finanzmärkte studiert hat, wird zumindest nachdenklich werden. Bullmarkets sind noch nie von einer positiven Stimmung aus gestartet. Die heutige Stimmungslage ist das sicherste Zeichen dafür, dass eine fundamentale Wende bevorsteht, und zwar in den wichtigsten Märkten. Man erinnere sich daran, was nach März 2000 kam; und von 1930 - 1932 ging der Markt um rund 80% nach unten. Praktisch alle Zeichen weisen in diese Richtung: - das Chart-Muster seit Ende März; - die Volumens-Indikatoren; - die Stimmungs-Indikatoren; - die Momentum-Analyse; - die Buying Climax-Ziffern; - die Intermarket- Nonconfirmation. Eine Kurzkolumne, wie ich sie an dieser Stelle schreibe, ist kein Platz für eine Besprechung der Details der technischen Börsenanalyse. Daher muss ich es mit einer blossen Erwähnung der wichtigsten Faktoren bewenden lassen. Wer sich auf diesem Gebiet auskennt, weiss ohnehin was gemeint ist; für die anderen wären Details ohne Wert. Mein Grundszenario ist unverändert: stark sinkende Kurse in Aktien, US-Bonds und in den Edelmetallen, sowie in den Währungen. Daher für lange Zeit steigende Zinsen und ein steigender Dollar für mehrere Monate. Die Erholung am Aktienmarkt hat etwas länger gedauert, als ich im März dachte und ist etwas höher gegangen, als ich vermutete. Die Grundlagen sind trotzdem gleichgeblieben. Die Wende hätte von jedem Punkt der Erholung aus und zu jedem Zeitpunkt starten können. Man musste mental darauf vorbereitet sein. Nun war etwas mehr Geduld nötig. Es dürfte die letzte Gelegenheit für lange sein, sich von seinen Aktien-Beständen zu trennen. Die Marken für eine Aenderung meiner Sichtweise werde ich kommende Woche hier angeben.

http://www.mom.ch/htm/413/de/Kolumne_Archiv_Detail.htm?Aktuell=3944 (06-2003) Einfach mal ohne Kommentar

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Globale Marktsituation

Dann noch dies von Malik:

http://www.manager-magazin.de/koepfe/mzsg/0,2828,284987,00.html

Alles interessante Ideen, im Timing kann man nie genau liegen.

Ok, ich poste nichts mehr, kann ja jeder selber nach Malik googlen.

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
Big Inflation Coming
weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Re: Big Inflation Coming

Sallatunturi wrote:

Interessanter Artikel

http://www.kitco.com/ind/hamilton/jan232009.html

Das ein "eingefleischter Goldbug" eine "big Inflation" kommen sieht ist ja nicht verwunderlich,dass Er dabei "44 MAL" das Wort DEFLATION in Seinem Bericht verwendet (und Diese damit Verneint.. :roll: )schon eher...:?: LolLol

Ist Er sich vielleicht doch nicht ganz so "sicher", wass Er da so ZUERST kommen "sieht" :oops: :roll:

P.S...dass auch Goldbugs ausgewogen und unverkrampft schreiben können, kann man (manchmal.. :twisted: ) sogar auf den "Goldseiten" (nach)lesen.

http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=9544

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

Rettungsring zu klein!

http://www.bild.de/BILD/news/wirtschaft/2009/01/25/rettungsring-zu-klein...

Paul C. Martin ("dottore") in seinem Element.. 8)

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

IWF streicht Prognose für Weltwirtschaft erneut zusammen

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE50P0C820090126

LolLol

P.S... kurz nach dem chinesischen Neujahrsfest,wird dann sicherlich erneut "zusammengestrichen".. :roll:

http://www.epochtimes.de/articles/2009/01/26/398881.html

P.S.S...ob Roubini's und Edwards Prognosen wohl erneut eintreffen.. :oops:

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601084&sid=aXouyZoIlrH0&refer=s...

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

Chinas Regierung fürchtet das eigene Volk

http://www.handelsblatt.com/politik/international/chinas-regierung-fuerc...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,605033,00.html

Da die Chinesen ja immer "soviel sparen",können Sie ja sicherlich dann eine Zeitlang ,ganz konfliktfrei,vom "Ersparten" leben...!

Oder als Gegenstück zu Obama's Idee einfach eine

"Buy-China-Klausel" einführen..

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,604655,00.html

:oops: :twisted:

P.S:..Herrlich wie alles nach Plan abläuft.. :idea:

weico

pipo
Bild des Benutzers pipo
Offline
Zuletzt online: 23.09.2010
Mitglied seit: 13.06.2008
Kommentare: 24
BDI

Der Baltic Dry Index zieht ja wieder an, seit Dezember von 660 auf 1300. Zeigt dies nun eine Normalisierung bzw. dass die Bestellungen/Einkäufe die (vielleicht unnötigt, ängstlich) verzögert wurden nun doch raus gehen?

kann man hier sehen, im 3monats-chart

http://www.bloomberg.com/apps/cbuilder?ticker1=BDIY%3AIND

Wir werden sehen, schliesslich sind wir live dabei.

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
US Situation : Aus einem Ami-Blog

This week, seven major corporations announced major layoffs, adding 72,000 to the unemployed. At the same time, lending by the big banks fell. With falling demand for loans, it is little wonder that President Obama described the national economic situation as “worsening day by day.” Clearly, we are heading into a deepening and severe recession that is spreading worldwide.

As the reckless speculation of the major money center banks became clear in the second half of 2008, there was resistance to rescue efforts. However, the perceived wisdom was that these banks were too large to fail. Congress approved the $700 billion TARP to rescue them and the financial system. Now, there is growing demand by politicians for the banks to lend, in the face of falling loan demand. Clearly, a Democrat Congress is intent upon using Wall Street to dispense taxpayer funds to Main Street. This is socialism and strikes at the very heart of the ‘American Way’ of free enterprise.

Three major questions arise. Firstly, can the banking system be used to dispense cash to un-creditworthy citizens? Secondly, should the free-market banking system be used for political purposes? Thirdly, can the American government afford to bailout the collapsing economy and banking system simultaneously?

Acknowledging Tim Geithner’s vow to employ “credit action on a dramatic scale”, there is little doubt that the new Treasury Secretary thinks the banking system not only can, but will, be used to push taxpayer funds into the Main Street economy. If so, would this not necessitate nationalization?

The original TARP was designed to ‘rescue’ the banking system by relieving it of depreciating toxic assets. Subsequently, the TARP was used to inject capital into the main money center banks. So far, despite its enormous size, the TARP appears to have failed.

Contrary to political hopes, the banks are seen too have used the TARP selfishly (but rationally) to bolster their own capital and pay their own executives, whilst making fewer loans.

There is now an increasing specter of a massive bank failure, despite the TARP. As a result, there is growing pressure to nationalize the banks, as is being done in Europe. So far, Americans have resisted this option, but with Bank of America now trading below $5.00 per share, the temptation is growing.

In a recession, falling loan demand and deteriorating credit worthiness result in fewer loans worth making. There is mounting pressure, especially from Democrats, for banks to make ‘social’ or imprudent loans. Such actions are practicable only if the banks are nationalized.

Most Americans are firm believers in freedom and its economic progeny, the free enterprise system. But, under the cover of entitlement programs, increasingly large numbers of Americans are dependent, directly or indirectly, upon the Government.

In short, socialism is already alive in America, but is being extended, via the banking system, to become the dominant political force.

Citi and Bank of America, two of the three most important money market banks are technically insolvent. Yet, each has received $45 billion in TARP funds.

These two banks have total exposure of some $78 trillion to derivatives. Most importantly, they have almost $6 trillion of exposure to highly toxic Credit Default Swaps. Even JP Morgan has more than $9 trillion of exposure to these assets.

The Government TARP and stimulus packages now add up to some $3 trillion. Already, they have caused political consternation and pose serious challenges to America’s credit rating and ability to extend further its towering debts, without crowding out viable corporate borrowing. What will happen when all of the private bank liabilities get thrown on top?

The money center banks render the TARP and, indeed, the total financing ability of the U.S. Government almost insignificant. In short, they have become too big to bail out.

It appears that America and the world are staring into the face of financial collapse, depression and eventual hyperinflation

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 08.04.2019
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'398
House Passes $789 Bln. Economic Stimulus and Recovery Bill

http://www.rttnews.com/ArticleView.aspx?Id=854647

So jetzt kann es mit einem anständigen Bearmarketrally endlich loslegen...

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Globale Marktsituation

Ok zur Ukraine, war in dieser Krise immer ein schöner Vorläufer, vielleicht errinnert sich noch jemand, als ich im Herbst schrieb, dass bei der Schwerindustrie zT 60% entlassen würden.

Wer in der Ukraine Devisenkonten hat, hat momentan keine Chance mehr, ans Geld zu kommen, die Normalbürger betrifft es jedenfalls, bei ausländischen Firmen weiss ich es nicht.

Quelle: vor Ort.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

Chinas Zentralbank warnt vor Deflation

Die chinesische Notenbank warnt vor Deflationsrisiken und einem anhaltenden Dämpfer für das Wachstum.

Das Risiko, dass die Preise fallen könnten, sei relativ groß, erklärte die Zentralbank am Montag in ihrem vierteljährlichen Bericht zur Geldpolitik. Rohstoffe an den Weltmärkten verbilligten sich derzeit, und im Inland könnte es Überkapazitäten geben, was die Deflationsrisiken erhöhe. Die Zentralbank äußerte sich jedoch nicht dazu, wie lange dieses Risiko bestehen könnte.

Die chinesische Wirtschaft stehe unter einem wachsenden Druck aus dem Ausland, schrieben die Notenbanker weiter. Die Nachfrage sinke, Firmen hätten Schwierigkeiten und die städtische Arbeitslosigkeit steige. Dennoch könnte die Wirtschaft weiterhin stabil und relativ stark wachsen, wenn das Konjunkturprogramm der Regierung Wirkung zeige. Trotz der Risiken sei das Fundament der chinesischen Wirtschaft intakt.

Die Wirtschaftskrise forderte in China zuletzt Millionen an Arbeitsplätzen, Tausende Firmen gingen pleite. Im vierten Quartal 2008 brach das Wachstum in China auf 6,8 Prozent ein, nach neun Prozent im Sommerquartal. Zuvor hatte die chinesische Wirtschaftsleistung jahrelang um jeweils mehr als zehn Prozent zugelegt.

http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE51M09F20090223

P.S..warum wohl die EZB/Trichet noch nicht warnt.. :roll:

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

Schönes (3-Seitiges) Interview mit Shiller.

http://www.finanzen.net/eurams/spezial/_Aktien_fallen_um_weitere_zehn_bi...

weico

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 30.10.2019
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'125
Globale Marktsituation

Ex-Geheimdienstbeamter mit Überwachung des Konjunkturpakets beauftragt

Kategorie: US-Markt News | Uhrzeit: 17:26

Washington (BoerseGo.de) – US-Präsident Barack Obama beauftragt den ehemaligen Geheimdienstbeamten Earl Devaney mit der Überwachung des 787 Milliarden Dollar schweren Konjunkturpakets. Earl Devaney enthüllte im letzten Jahr einen Skandal im US-Innenministerium, wonach Mitarbeiter des US-Innenministeriums großzügige Geschenke von Ölfirmen entgegengenommen und Drogen- und Sexgelage gefeiert hatten.

Emil

soulrider
Bild des Benutzers soulrider
Offline
Zuletzt online: 29.05.2015
Mitglied seit: 03.10.2008
Kommentare: 357
Globale Marktsituation

Sogar die Haie spüren die Wirtschaftskrise! Wink

Zahl der Hai-Attacken rückläufig...Zusammenhang mit der Finanzkrise?

Die Zahl der Hai-Attacken auf Menschen hat im vergangenen Jahr gemäss einer Studie den tiefsten Stand seit fünf Jahren erreicht. Gab es im Jahr 2007 noch 71 Angriffe, so waren es 2008 nur noch 59, hiess es in der in Miami veröffentlichten Untersuchung.

Der Leiter des Internationalen Dokumentationszentrums für Hai-Angriffe, George Burgess, vermutete einen Zusammenhang mit der weltweiten Wirtschaftskrise.

Keine Ferien aus finanziellen Gründen

«Viele Leute zögern jetzt aus finanziellen Gründen, in die Ferien zu fahren und an den Strand zu gehen», sagte er. Den gleichen Rückgang der Hai-Angriffe habe es nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gegeben.

Von den Angriffen im vergangenen Jahr waren gemäss den Angaben vier tödlich, im Vergleich zu nur einem einzigen im Jahr davor.

Florida-Strand besonders gefährlich

Etwa zwei Drittel der gesamten Hai-Attacken ereigneten sich in den USA, insbesondere an den Stränden der Region Volusia im Bundesstaat Florida. Allein dort wurden 22 der 41 Angriffe in den USA registriert.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

CHANGE

(bei Eichelburg gesehen..) Lol

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Globale Marktsituation

Das D-Gespenst

"Die Industrie schraubte ihre Produktion im Januar so stark zurück, dass sie gerade einmal soviel wie vor 29 Jahren produziert. Immer mehr Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz - das dürfte den privaten Konsum belasten. Wer noch einen Job hat, muss Lohnrückgänge hinnehmen. Die Investoren verlieren nun zunehmend das Vertrauen in die Landeswährung, der Yen hat deutlich an Wert verloren. "

ganzer Artikel:

http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,610744,00.html

und zum gleichen Thema...:

EZB vor historischer Zinssenkung

Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) werden nach Einschätzung führender Volkswirte ihren Leitzins weiter aggressiv senken. Grund sind die anhaltende schwere Wirtschaftskrise und die rapide sinkende Inflation im Euro-Raum.

ganzer Artikel:

http://www.ftd.de/boersen_maerkte/geldanlage/:FTD-Zinsumfrage-EZB-vor-hi...

P.S...

Mal schauen, ob/wieweit am Donnerstag dann gesenkt wird..

weico

Seiten