Langfristiger Ausblick auf die Märkte

1'069 posts / 0 new
Letzter Beitrag
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

9.02.2009 , 10:20 Uhr Interview mit Thorsten Polleit

„Eine Währungsreform droht“

von Jörg Hackhausen

Weltweit pumpen die Staaten massiv Liquidität in den Wirtschaftskreislauf. Eine fataler Fehler, warnt Thorsten Polleit, Chefvolkswirt von Barclays Capital. Er befürchtet, dass unser Geld künftig deutlich an Wert verlieren wird. Wenn sich nichts ändert, drohe sogar eine Währungsreform. Polleit weiß aber auch einen Ausweg: Gold.

Handelsblatt: Weltweit wird massiv Geld in den Markt gepumpt. Welche Probleme ergeben sich daraus in der Zukunft?

Thorsten Polleit: Wenn die Gesellschaften meinen, Probleme lassen sich mit einem Ausweiten der Geldmenge lösen, wird diese Torheit mit Inflation, möglicherweise mit sehr, sehr hoher Inflation, zu bezahlen sein - und mit den damit verbundenen schmerzlichen ökonomischen und politischen Begleiterscheinungen.

Ist es richtig, Konjunkturpakete durch hohe Verschuldung zu finanzieren?

Mit dem Papiergeldsystem, in dem das Geld per Kredit geschaffen wird, scheinen sich die Volkswirtschaften in eine Überschuldungssituation manövriert zu haben. Das ist die gesellschaftliche Herausforderung, für die eine Lösung gefunden werden muss. Konjunkturprogramme, ob nun mit Steuern oder Schulden finanziert, helfen da nicht.

Es gibt bereits erste Stimmen, die vor einer drohenden Währungsreform warnen. Wie real ist eine solche Gefahr?

Solange der Staat die Hoheit über die Geldmenge innehat, ist die Gefahr real. Das zumindest legt die leidvolle Geschichte des staatlichen Geldes nahe.

Rechnen Sie mit weiteren Verwerfungen auf den Devisenmärkten?

Alle westlichen Länder stehen gewissermaßen vor dem gleichen Scherbenhaufen. Das spricht eigentlich nicht für große Wechselkursbewegungen. Vermutlich wird jedoch der US-Dollar gestärkt hervorgehen.

Wie könnte ein Ausweg aussehen?

"Free Banking"; heißt die Lösung, also das Privatisieren des Kredit- und Geldsystems. Die vorhandenen Bankverbindlichkeiten werden an das Gold angebunden, das noch in den Kellern der Zentralbanken lagert. So erhält die ausstehende Papiergeldmenge einen Anker. Danach können Angebot und Nachfrage frei über die Quantität und Qualität des Geldes befinden. Vermutlich würde ein Goldstandard entstehen, oder ein Bimetallismus, in dem Gold und Silber Anker des Geldes werden.

Welche Staaten hätten Interesse an einer Goldpreis-Bindung?

Nochmal, es geht um das Privatisieren des Kredit- und Geldsystems. Vermutlich haben die Regierungen selbst kein großes Interesse an einem Geldsystemwechsel, denn sie brauchen das Papiergeld, um den Umverteilungsstaat zu finanzieren. Aber die Bürger haben ein Interesse an gutem Geld.

Wie ließe sich diese in der Praxis umsetzen?

Am Anfang steht die Willensbekundung des Volkes für gutes Geld. Der Rest ergibt sich von ganz allein.

Welche Lehren lassen sich aus früheren Krisen ziehen?

Ist das Geldsystem erst einmal erschüttert, ist die Gefahr groß, dass die freiheitliche Gesellschaftsordnung Schaden nimmt. Interventionismus und Sozialismus breiten sich aus. Freiheit und gutes Geld sind eben untrennbar miteinander verbunden.

Thorsten Polleit, geboren am 4. Dezember 1967, ist seit Oktober 2000 bei Barclays Capital als Chief German Economist tätig.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/devisen/eine-waehrungsreform-droht

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte
weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Roubini und Taleb im Interview..

http://www.cnbc.com/id/15840232?video=1027496846&play=1

Herrliche Aussagen/Lösungsvorschläge, von den Beiden, und leider ein saudummes Gequatsche/Dreingerede von den sogenannten Moderatoren...

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte
Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Aus einem US blog

A poker player would say the US government is “on tilt,” placing wild, desperate bets in the hope of getting rescued by good luck.

The things they’re doing are not only unproductive, they’re the exact opposite of what should be done. The country got into this mess by living beyond its means for more than a generation. That’s the message from the debt that’s burdening so many individuals; debt is proof that you’re living above your means. The solution is for people to significantly reduce their standard of living for a while and start building capital. That’s what saving is about, producing more than you consume. The government creating funny money – money out of nothing – doesn’t fix anything. All it does is prolong the problem and make it worse by destroying the currency.

Over several generations, huge distortions and misallocations of capital have been cranked into the economy, inviting levels of consumption that are unsustainable. In fact, Americans refer to themselves as consumers. That’s degrading and ridiculous. You should be first and foremost a producer, and a consumer only as a consequence.

In any event, the government is going to destroy the currency, which will be a mega-disaster. And they’re making the depression worse by holding interest rates at artificially low levels, which discourages savings – the exact opposite of what’s needed. They’re trying to prop up a bankrupt system. And, at this point, it’s not just economically bankrupt, but morally and intellectually bankrupt. What they should be doing is recognize that they’re bankrupt and then start rebuilding. But they’re not, so it’s going to be a disaster.

The U.S. Economy in 2009

My patented answer, when asked what it will be like, is that this is going to be so bad, it will be worse than even I think it’s going to be. I think all the surprises are going to be on the downside; don’t expect friendly aliens to land on the roof of the White House and present the government with a magic solution. We’re still very early in this thing. It’s not going to just blow away like other post-war recessions. One reason that it’s going to get worse is that the biggest shoe has yet to drop... interest rates are now at all-time lows, and the bond market is much, much bigger than the stock market. What’s inevitable is much higher interest rates. And when they go up, that will be the final nail in the coffins of the stock and real estate markets, and it will wipe out a huge amount of capital in the bond market. And higher interest rates will bring on more bankruptcies.

The bankruptcies will be painful, but a good thing, incidentally. We can’t hope to see the bottom until interest rates go high enough to encourage people to save. The way you become wealthy is by producing more than you consume, not consuming more than you produce.

Deflation vs. Inflation

First of all, deflation is a good thing. Its bad reputation is just one of the serious misunderstandings that most people have. In deflation, your money becomes worth more every year. It’s a good thing because it encourages people to save, it encourages thrift. I’m all for deflation. The current episode of necessary and beneficial deflation will, however, be cut short because Bernanke, as he’s so eloquently pointed out, has a printing press and will use it to create as many dollars as needed.

So at this point I would start preparing for inflation, and I wouldn’t worry too much about deflation. The only question is the timing.

It’s too early to buy real estate right now, although a fixed-rate mortgage could go a long way toward offsetting bad timing. It would let you make your money on the depreciation of the mortgage, as opposed to the appreciation of the asset. Still, I wouldn’t touch housing with a 10-foot pole – there’s been immense overbuilding, immense inventory. And people forget: a house isn’t an investment, it’s a consumer good. It’s like a toothbrush, suit of clothes, or a car; it just lasts a little bit longer. An investment – say, a factory – can create new wealth. Houses are strictly expense items. Forget about buying the things for the unpaid mortgage; before this is over, you’ll buy them for back taxes. But then you’ll have to figure out how to pay the utilities and maintenance. The housing bear market has a long way to run.

The U.S. Dollar and the Day of Reckoning

It’s very hard to predict the timing on these things. The financial markets and the economy itself are going up and down like an elevator with a lunatic at the controls. My feeling is that the fate of the dollar is sealed. People forget that there are 6 or 8 trillion dollars – who knows how many – outside of the United States, and they’re hot potatoes. Foreigners are going to recognize that the dollar is an unbacked smiley-face token of a bankrupt government. My advice is to get out of dollars. In fact, take advantage of the ultra-low interest rates; borrow as many dollars as you can long-term and at a fixed rate and put the money into something tangible, because the dollar is going to reach its intrinsic value.

The Recession

This isn’t a recession, it’s a depression. A depression is a period when most people’s standard of living falls significantly. It can also be defined as a time when distortions and misallocations of capital are liquidated, as well as a time when the business cycle climaxes. We don’t have time here, unfortunately, to explore all that in detail. But this is the real thing. And it’s going to drag on much longer than most people think. It will be called the Greater Depression, and it’s likely the most serious thing to happen to the country since its founding. And not just from an economic point of view, but political, sociological, and military.

For a number of reasons, wars usually occur in tough economic times. Governments always like to find foreigners to blame for their problems, and that includes other countries blaming the U.S. In the end, I wouldn’t be surprised to see violence, tax revolt, or even parts of the country trying to secede. I don’t think I can adequately emphasize how serious this thing is likely to get. Nothing is certain, but it seems to me the odds are very, very high for an absolutely world-class disaster.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Schöne kurze Zusammenfassung des aktuellen Dilemmas um Banken-Bailouts (Ausschnitt)

... Wenn man den Banken ihren Kreditmüll nahe am Nominalwert abkauft, sind die Banken zwar gerettet, aber der Staat wird nach einem kurzen Boom am Ende selber Pleite sein - und die von diesem Staat emittierte Währung wertlos. Wenn der Staat aber den Banken den Müll zu Marktpreisen abkauft, sind die Banken Pleite. Damit werden aber zugleich die sogenannten Wertpapiere, die diese Banken ihren Kunden verkauft haben, mehr oder minder ebenfalls wertlos werden. Diese bankrotten Banken werden natürlich keine neuen Kredite vergeben können. Die Einkommen werden mit rasender Geschwindigkeit in den Keller gehen. Unternehmer werden nicht mehr investieren. Die Nachfrage wird weltweit schrumpfen - und nicht nur im Sauerland hätte man in Zukunft in ökonomischer Hinsicht wenig zu lachen. Trotz Karneval. ...

Quelle: http://www.weissgarnix.de/?p=1344#more-1344

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

US-Unternehmen heizen mit Gehaltskürzungen die Deflation an

http://www.boerse-express.com/pages/746426

P.S...und Herr Trichet sieht weiterhin keine Deflation "am anrollen", sonder schlicht nur eine Disinflation... :roll:

weico

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

weico wrote:

US-Unternehmen heizen mit Gehaltskürzungen die Deflation an

http://www.boerse-express.com/pages/746426

P.S...und Herr Trichet sieht weiterhin keine Deflation "am anrollen", sonder schlicht nur eine Disinflation... :roll:

weico

Die Löhne werden entscheidend sein, ob es eine gefühlte Deflation geben wird. In unseren Breitengraden können Löhne nicht gesenkt werden, ok Kurzarbeit ist ein Versuch. Deshalb wird der Weg über die Arbeitslosigkeit gehen. Es könnte gut sein, dass die Deflation im Verhältnis zum Nachfragerückgang eher unterproportional ausfallen könnte. ... (ist mir schon klar, dass ich keine lehrbuchmässige Definition einer Deflation verwende)

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Bullish wrote:

(ist mir schon klar, dass ich keine lehrbuchmässige Definition einer Deflation verwende)

Die verwendet niemand. Deflation ist definiert als "Kontraktion der Geld- und Kreditmenge".

In etwa 50% der Fälle führt das zu sinkenden Preisen also negativer Teuerung.

Wenn Unternehmen weniger verkaufen, macht es Sinn, die Produktion einzuschränken und auch an den Lohnkosten zu sparen. Ob das über Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder Lohnkürzungen geht sei dahingestellt.

Wir sehen bekanntlich auch eine starke Verbilligung bei Immobilien, Aktien und bis vor kurzem bei Rohstoffen und Energie.

Steigende Preise weiterhin bei Steuern, Gebühren, Versicherungsprämien, Lebensmitteln.

Unter dem Strich dürften sich - je nach Lebenssituation - Preissteigerungen hier und Preissenkungen dort, ausgleichen.

Die grosse Gretchenfrage bleibt, ob und wann die Billionen an neu gedrucktem Geld in die Realwirtschaft finden. Denn diese neu gedruckten Billionen sind - per Definition - Inflation

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Bullish wrote:

Die Löhne werden entscheidend sein, ob es eine gefühlte Deflation geben wird. In unseren Breitengraden können Löhne nicht gesenkt werden, ok Kurzarbeit ist ein Versuch. Deshalb wird der Weg über die Arbeitslosigkeit gehen. Es könnte gut sein, dass die Deflation im Verhältnis zum

Lohnkürzungen werden,sicherlich mit etwas mehr "Protest" als in den USA, auch in unseren Breitengraden bald sehr "modern" werden. :oops:

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Rezession stürzt EU-Staaten in Schuldenkrise

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,607451,00.html

In diesem "zusammengewürfelten Gebilde" ,Namen's EU,werden die Differenzen und Spannungen sicherlich noch gewaltig zunehmen.

Mal schauen,wer zuerst aus diesem "Gebilde" und/oder Euro aussteigt.. :roll:

weico

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Ich glaube nicht, dass irgend ein Land aus dem Euro aussteigt, denn so ein Land müsste dann mehr für Staatsanleihen bezahlen als jetzt. Die schwachen Länder profitieren ja von der Stabilität der Währung.

Mittlerweile redet man ja sogar im grossen Britannien davon, in den Euro zu wechseln.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

weico wrote:

In diesem "zusammengewürfelten Gebilde" ,Namen's EU,werden die Differenzen und Spannungen sicherlich noch gewaltig zunehmen.

Die Schweiz wird das Ende der EU bestimmen. Wie? Ein Monat nach einem positiven Volksentscheid zum Beitritt, wird sich die EU auflösen. Es wäre einer der witzigsten Momente der Geschichte, würden nicht gleichzeitig wahnsinnig tragische Ereignisse ablaufen. Es muss doch so kommen.

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 14.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

MarcusFabian wrote:

Mittlerweile redet man ja sogar im grossen Britannien davon, in den Euro zu wechseln.

Tja wenn man bedenkt:

In Spanien (und anderswo in der EU) leben zehntausende von den Inseln. Davon der grösste Teil Rentner und IV-Bezüger. Diese haben innert eines Jahres ihre Kaufkraft um rund 25-30% + Teuerung eingebüsst. Die wären wohl froh, sie bekämen ihre Renten seit Jahren in Euro..... Dürfte hier im Speckgürtel (so bis 50 km von der Küste ins Landesinnere) die Rezession verstärken, da der Anteil der Engländer an der Gesamtbevölkerung sehr hoch ist (einzelne Gemeinden bis zu 75% Ausländer (EU) - Anteil, davon bis zu 80% Engländer!).

Ok, das trifft GB natürlich nicht sonderlich, da der Anteil an der Gesamtbevölerung unwichtig klein ist. Aber ein interessanter Nebenaspekt. Z.B. auch für Schweizer welche nach Spanien oder sonst in die EU auwandern wollen. Aber dem CHF kann das ja wohl nicht geschehen.....

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Werterhaltung in Krisenzeiten:

Was in Krisen Wert hielt, wo Sparer verloren.

http://wiwo.circ-it.de/tabellen/2009_02Feb_Tab_krisenfeste_anlagen/tab_v...

Oben links einfach die gewünschte Asset-Klasse auswählen!

alchimist
Bild des Benutzers alchimist
Offline
Zuletzt online: 04.06.2014
Mitglied seit: 19.11.2007
Kommentare: 291
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

MarcusFabian wrote:

Werterhaltung in Krisenzeiten:

Was in Krisen Wert hielt, wo Sparer verloren.

http://wiwo.circ-it.de/tabellen/2009_02Feb_Tab_krisenfeste_anlagen/tab_v...

Oben links einfach die gewünschte Asset-Klasse auswählen!

Sehr gute Tabelle, ermuntert mich endlich ein Mfh ohne Hypo zu kaufen, hat gleich gut wie Gold abgeschnitten.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

alchimist wrote:

ermuntert mich endlich ein Mfh ohne Hypo zu kaufen, hat gleich gut wie Gold abgeschnitten.

Gute Idee.

Ein Mehrfamilienhaus (BETONGOLD Lol ),hat in Unserem Land DEUTLICH besser abgschnitten als Gold.

Mit den MietZINSEN alleine,hätte Man schon locker ein 2tes MfH ,über den angegebenen Zeitraum, erwerben können. 8)

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Bullish wrote:

Die Schweiz wird das Ende der EU bestimmen. Wie? Ein Monat nach einem positiven Volksentscheid zum Beitritt, wird sich die EU auflösen. Es wäre einer der witzigsten Momente der Geschichte, würden nicht gleichzeitig wahnsinnig tragische Ereignisse ablaufen. Es muss doch so kommen.

Denke kaum,dass die Mehrheit des Schweizervolkes wirklich so DUMM ist,einem solch maroden/bürokratischen System/Gebilde beizutreten.

Freihandelsabkommen (wie jetzt wieder mit Japan..), sind sicherlich der bessere Weg.

Die EU bringt ja nicht mal alle Mitglieder unter "das Dach" einer gemeinsame EU-Verfassung bzw. Währung... Lol

Zurzeit hat die EU ja genügend Probleme:

Sei es mit der Währungsunion:

http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/die_europaeische_waehru...

Oder mit den östlichen (und südlichen..)Mitgliedsländern:

http://www.telegraph.co.uk/finance/comment/ambroseevans_pritchard/462352...

weico

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

weico wrote:

Denke kaum,dass die Mehrheit des Schweizervolkes wirklich so DUMM ist,einem solch maroden/bürokratischen System/Gebilde beizutreten.

Der Entscheid würde zu einem Zeitpunkt kommen, wenn es opportunistisch schiene, in der EU zu sein. Wir kennen es doch: "Wären wir jetzt in der EU, wären wir nicht am Arsch." So würde argumentiert. Wobei: ist der Franken stark, kriegen wir günstig Kapital, um zu investieren, ist er schwach, können wir günstig exportieren. Solange man tüchtig und innovativ bleibt, wird es einem an fast nichts fehlen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Zur EU

Die 10 Gebote zählen

279 Wörter, die Unabhängigkeitserklärung der 13 nordamerikanischen Staaten 1776 zählt 300 Wörter, die EU - Verordnung über den Import von Karamel - Bonbons 1981 besteht aus 25'911 Wörtern.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Near miss

Am 18. September 2008 sind wir nur ganz knapp an einem Finanzkollaps vorbeigeschliddert.

Um 11 Uhr vormittags (EST) hat die FED festgestellt, dass in den letzten 1-2 Stunden rund $550 Mrd.! abgezogen worden waren. Es gab sozusagen einen elektronischen bank-rush.

Die FED hat daraufhin die elektronischen Zugriffe gestoppt, $105 Mrd. sofort eingeschossen und Bankkonton bis $250'000 garantiert.

Hätte man das nicht gemerkt oder hätte die FED nicht so schnell reagiert, wären bis 14 Uhr $5.5 Billionen abgeflossen (ca. 50% des US BSP).

Quelle: http://zerohedge.blogspot.com/2009/02/how-world-almost-came-to-end-at-2p...

Was mich dabei überrascht ist die Geschwindigkeit und Menge. Eine halbe Billion in 2 Stunden, Beträge des ganzen US BSP innert eines Tages (wenn man hochrechnet).

Mit anderen Worten: Wenn die Abverkäufe der Treasuries mal beginnen und sich die Schleusentore öffnen, kann es schneller gehen als wir "Pillepalle" sagen können :shock:

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 14.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

@MF habe die Quelle angesehen und angehört. Mir ist nicht klar, WER hat da WAS abgezogen. Und muss da nicht ein Gegenwert dagegen hinterlegt werden? und wenn ja, WAS wird hinterlegt?

Und wenn hinterlegt, muss ja das vorher vorhanden sein, oder. Also findet eine Verschiebung von Werten statt, nicht eine Vernichtung! Und deshalb sollte ja kein Crash stattfinden.

Oder was habe ich da wieder einmal nicht verstanden......

Sorry, hier bin ich wirklich ein Dummy

:cry:

Ah und WAS hat die FED von WO eingeschossen. Luft ?

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

CrashGuru wrote:

@MF habe die Quelle angesehen und angehört. Mir ist nicht klar, WER hat da WAS abgezogen. Und muss da nicht ein Gegenwert dagegen hinterlegt werden? und wenn ja, WAS wird hinterlegt?

Und wenn hinterlegt, muss ja das vorher vorhanden sein, oder. Also findet eine Verschiebung von Werten statt, nicht eine Vernichtung! Und deshalb sollte ja kein Crash stattfinden.

Electronic run on the banks betreffend "money market accounts".

Quote:

A money market account is a deposit account with a relatively high rate of interest, and short notice (or no notice) required for withdrawals. In the United States, it is a style of instant access deposit subject to federal savings account regulations, such as a monthly transaction limit.

http://en.wikipedia.org/wiki/Money_market_account

So wie ich das verstehe, wurde massiv Geld aus dem Geldmarkt abgezogen, welches für kurzfristige Anleihen, commercial papers, treasuries etc verwendet wird.

Ich weiss nicht nicht genau, was dort läuft, welche Implikationen - sicher keine guten - das hätte. Ich kann die Nachricht nicht genau beurteilen, also wenn es jemand kann - you're welcome then.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Im Prinzip der klassische Banken-Run. Vergleichbar mit Zig-Tausenden von Menschen, die zu ihrer Bank gehen, um ihr Geld abzuheben. Nur das ganze auf elektronischem Weg (e-banking) und somit im Hintergrund und ohne Öffentlichkeit.

Die Gefahr bei einem Banken-Run ist schlicht, dass die Banken bald kein Geld mehr haben (die halten ja höchstens 10% Reserve und haben den Löwenanteil der Spargelder verliehen). Wenn publik wird, dass eine Bank nicht mehr zahlungsfähig ist, kann sich leicht Panik breitmachen und andere Banken werden auch gestürmt.

Die FED kann jederzeit jede beliebige Geldmenge bereitstellen. Das Geld wird gedruckt. Nicht mal physisch, dazu genügt heute ein Knopfdruck und das Geld ist auf dem Konto Wink

tocino
Bild des Benutzers tocino
Offline
Zuletzt online: 11.10.2009
Mitglied seit: 09.02.2009
Kommentare: 165
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

waren doch noch auswirkungen der lehman-pleite. einen tag später hat das fed offiziell das programm zur stützung des us geldmarktes bekannt gegeben.

weil die banken mit kurzfristigem geld langfristige schulden finanzieren und so wichtige liquidität flöten ging, war das crucial fürs system.

wir erinnern uns: alle financials klagten über refinanzierungsprobleme. von den privaten investoren ist aber durch die garantie des fed dann ebenfalls geld vom aktienmarkt in den geldmarkt umgeschichtet worden und hat die banken gestützt. was für eine schande Smile

kann mir auch gut vorstellen, dass die banken ihre kunden angehalten haben, in "sicherere" anlageformen wie geldmarktfonds oder short-term treasuries zu wechseln.

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 14.12.2019
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

MarcusFabian wrote:

Im Prinzip der klassische Banken-Run ff....

Die FED kann jederzeit jede beliebige Geldmenge bereitstellen. Das Geld wird gedruckt. Nicht mal physisch, dazu genügt heute ein Knopfdruck und das Geld ist auf dem Konto Wink

Danke für die Erklärungen von verschiedener Seite.

Interessant wäre es zu wissen, weshalb (wahrscheinlich) so VIELE Banken GLEICHZEITIG Geld abgezogen haben. Was war der Auslöser? (Oder habe ich das überlesen)

- Es ist festzustellen, dass also KEINE Sicherheiten gegenüber standen zu dem Zeitpunkt (nur das Versprechen mit Zins zurück zu zahlen?. D.h. = 0 Sicherheit)

- Das FED hat Luft produziert, da ohne Hinterlage von Werten (ausgenommen der zu erwartenden Leistung der Bürger über Steuern und Abgaben!) Geldgarantien abgegeben wurden.

Irgendwie ist das doch wirklich ein krankes System und beruht auf einem Tanz auf dem Hochseil. Laufend in Gefahr abzustürzen.

Die Goldparität wäre wahrscheinlich DER sichere Anker. Aber da wären im Moment wohl nur noch die Staaten Gewinner, welche in den letzten Jahren Gold aufgekauft haben. Die Verlierer unter anderen die Schweiz?

:evil:

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

CrashGuru wrote:

Interessant wäre es zu wissen, weshalb (wahrscheinlich) so VIELE Banken GLEICHZEITIG Geld abgezogen haben.

Wer hat Geld abgezogen? Waren es Banken? Oder waren es Massen von normalen Menschen, die ihre Bankkonten geplündert haben? Oder Ausländische Regierungen, Investoren?

Wäre noch ganz interessant zu wissen. Dazu steht in dem kurzen Artikel nichts.

Auslöser war wahrscheinlich die Lehman-Pleite drei Tage vorher und der Crash der Aktienmärkte.

Die FED hat durchaus souverän und richtig reagiert. Nix dagegen zu sagen. Mich beeindruckt aber die Geschwindigkeit und Geldmenge. Wenn das Vertrauen mal angekratzt ist, kann es doch sehr viel schneller zu einem Abverkauf kommen als ich bisher angenommen hatte.

Die nächste Verkaufslawine wird die FED vielleicht schon nicht mehr aufhalten können.

Das Generieren von Geld aus dünner Luft wird unweigerlich zu einer Entwertung des Dollars führen. Das ist auch gar nicht anders möglich. Es sein denn, der Dollar werde dereinst wieder stabilisiert und an Edelmetalle oder Rohstoffe gebunden.

Ein Gold-Standard würde natürlich die Währungen wieder stabilisieren. So wie Gold das 5000 Jahre lang getan hat. Bevorzugt wären dann alle Länder, die Gold im eigenen Land haben (USA, Südafrika, Kanada, Russland, Australien) oder namhafte Goldreserven besitzen (Schweiz, USA).

Goldene Zeiten also für Goldbesitzer Wink

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

MarcusFabian wrote:

Im Prinzip der klassische Banken-Run. Vergleichbar mit Zig-Tausenden von Menschen, die zu ihrer Bank gehen, um ihr Geld abzuheben. Nur das ganze auf elektronischem Weg (e-banking) und somit im Hintergrund und ohne Öffentlichkeit.

Ich dachte zuerst das gleiche, aber mein Drucker druckt keine Banknoten (kommt sicher noch).

Nein, das sind spezielle Konten, wo etwas mehr Zins bezahlt wird. Ich glaube, das Geld wurde auf ganz normale Bankkonten verschoben.

Egal. Klar ist, das die Information unvollständig und nicht aufschlussreich ist. Sie schürt Angst, Angst ist gut für unser Gold, die Bubble wird nun aufgeblasen. Jetzt fallen die Geschichten in die andere Richtung zu extrem aus.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

Deutliche Worte vom Chefvolkswirt der Deutschen Bank:

Norbert Walter bezichtigt die Politik des Schönredens – und sagt für 2009 einen Rückgang des Bruttoinlandsproduktes von mehr als fünf Prozent voraus.

„Unternehmen und Politik ignorieren die Wirklichkeit. Alle bisherigen Konjunkturprognosen werden bis Ostern überholt sein“, fügte der Chefökonom hinzu." usw.....

http://www.welt.de/wirtschaft/article3255234/Deutsche-Bank-warnt-vor-dra...

Wir müssen uns weltweit zusammensetzen, am besten unter Führung von US-Präsident Obama“, sagte Walter.

Nur noch eine Frage der Zeit, bis die "Verstaatlichungswelle" anrollt.. Lol

weico

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Langfristiger Ausblick auf die Märkte

"Der schwerste Konjunktureinbruch seit dem Zweiten Weltkrieg stellt die Europäische Union derzeit vor eine Zerreißprobe. Die versammelte Politikerriege muss sich vor allem mit den Verwerfungen zwischen armen und reichen Partnern beschäftigen."

aus:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,610598,00.html

Dazu noch eine "interaktive Karte" der "Ostländer"

http://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/info-grafiken/ig-banken-osteuropa...

Toll für den Euro... :twisted:

weico

Seiten