Gold

Gold 1 Uz 

Valor: 274702 / Symbol: XAU
  • 1'827.19 USD
  • +0.59% +10.700
  • 13.05.2021 21:39:00
15'609 posts / 0 new
Letzter Beitrag
in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

T15 wrote:

in_God_we_trust wrote:

Wenn Gold tatsächlich sehr dringend gebraucht würde, dann würde sicherlich schon bald ein Ersatz dafür gefunden werden, so dass niemals jemand für ein Kilo ein MFH aufwiegen würde. Das wäre dann jedem schlicht zu teuer.

hmm... und warum wurde noch kein ersatz für erdöl gefunden??? :roll:

du stellst dir das wohl ein bisschen zu einfach vor...

Der Ersatz von Erdöl hat schon laaaange begonnen.

1. Erdgas, früher wurde es einfach abgefackelt

2. Gebäudesanierungen, sparsamere Autos

3. Elektromotoren in Bahnen, Bussen und neuerdings Autos

4. Wärmepumpen

und und und, und immer mehr!

T15 wrote:

in_God_we_trust wrote:

Oder anders herum: Wenn es trotzdem so weit käme, dann wären wir alle (alle 6 Milliarden Erdenbürger) ziemlich reich, denn jedem gehörte quasi 1/50 eines MFH. Mehrfamilienhaus in einer begehrten Gegend = 5 Mio CHF, 1/50 macht 100'000 CHF für jeden armen Reisbauer in Asien und für jedes arme afrikanische Kind! Dann gratuliere Welt, du hast es weit gebracht! Ende Hunger für 2 Milliarden Weltbürger! Freude herrscht!!!

:roll: also ich weiss nicht wieder stellst du dir das zu einfach vor... 1. gibts leute die mehr haben als 20g (ich)... oder denkst du da fangen aufeinmal alle an zu teilen??

und was denkst du machen bill gates und warren buffet wenn die gold und silber kaufen? denkst du die kaufen 2-3kg und fertig??????? Lol

OK, das ist ein Verteilungsproblem. Du, Bill und Warren, ihr könnt Euer Gold auch nicht fressen, oder? Also fliessen halt 100 Billionen statt nur 100 Milliarden in den Melinda & Bill Gates Wohltätigkeits-Fond, d.h. die Armen bekommen dann 1000 Mal mehr. Schon mal etwas, oder nicht? Was ich vom Kommunismus halte, habe ich oben schon erwähnt. Wenn wir einmal wieder zurück ans Lagerfeuer wollen und zurück ans Hungertuch, dann können wir ihn ja wieder einführen.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Denne wrote:

in_God_we_trust wrote:
denne wrote:
Quote:
Die Geschichte lehrt uns, dass selten bis niemals jene Köpfe rollen, die rollen sollten. Der bisherige Verlauf dieser Krise ist eine weitere Bestätigung dieser Erfahrung.

Das ist ein Märchen und eine reine Verschwörungstheorie. Es rollen genau die Köpfe, die rollen. Wer weiss denn absolut und letztendlich so genau, welche Köpfe zu rollen haben?

Zu dieser Frage kommt's - wie gesagt - selten. Denn jene, die bei der Beantwortung helfen könnten, sind ihres Kopfes meist bereits entledigt worden. Und es sind immer die Gewinner, die die Geschichte schreiben. Das hat mit Verschwörung nichts zu tun, das ist systemimmanent.

OK. Dann ist für dich jeder Flugzeugabsturz, jedes Erdbeben, jede Ueberschwemmung, jeder Verkehrsumfall das Resultat einer Verschwörung. OK, ich hab Dich jetzt verstanden.

Denne wrote:

Macht muss laufend legitimiert werden. Und zwar von jenen, auf die Macht ausgeübt wird. Das ist in der Politik, in der Wirtschaft und selbst in der Familie so. In dem Masse, wie die Legitimation abnimmt, nimmt Korruption und Manipulation zu, und Macht dient nicht mehr der Verwirklichung der besten Idee zum Wohle aller, sondern ihrer eigenen Erhaltung zum Schaden aller. Selbstredend verschiebt sie sich somit immer weiter aus dem sanktionierbaren Rahmen, da sie selbst sanktionierende Instanz wird. Das ist die Phase, in der die "falschen" Köpfe rollen.

Tönt relativ vernünftig. Gut analysiert!

Denne wrote:

Was dann noch bleibt, ist Revolution.

Gemäss der Bibel lehne ich eine Revolution generell ab. Ausser im äussersten Fall, wenn das alte System schon so morsch ist, dass es schon fast selbst umfällt, d.h. ein leichter Stoss genügt; aber kann man das dann noch Revolution nennen? Nein, nie Revolution, das ist von Bösem. Die Revolution frisst ja bekanntlich ihre eigenen Kinder.

Denne wrote:

in_God_we_trust wrote:

Nichts als Verschwörungstheorie! Warum ist eine Elite eine Elite? Weil sie einmal gute Leistung zeigte, gerecht und todesmutig war

Vor Generationen vielleicht. Heute bedeutet Elite Geld. Geld ist Macht, Macht ist Geld. Geld sucht und findet Geld. Immer.

Warum sollte heute nicht mehr gelten, was früher galt? Natürlich fällt der Elite Geld zu.

Geld ist Macht, Macht ist Geld. OK, und?

Es tönt etwas Verbitterung aus Deinem Kommentar. Lass Dich nicht unterkriegen!

Denne wrote:

Wir lebten bis vor kurzem noch in monarchistischen Systemen. Macht kraft Geburt und Herkunft. No Leistung, no Todesmut, sondern lucky Sperm. Was ist heute? Wurde z.B. Bush der Kleine durch seine Leistung und seinen Todesmut US-Präsi? Macht kraft Geburt. Hillary Clinton? Macht kraft Heirat.

Die Habsburger hätten ihre helle Freude.

Ja, wer kann seine Eltern auswählen? Aber, um an der Macht zu bleiben muss man sich bewähren, zumindest keine groben Ausrutscher!

Jeder, den nicht die Gnade der hohen Geburt beweihräuchert hat, kann sich mit viel Wille, Zuversicht und Kraft zur Elite hochkämpfen, wenn sie/er das will. Aber warum wollen die Leute bloss zuerst diejenigen, die schon dort oben sind mit aller Kraft herunterreissen? Gibt es denn nicht genug Platz dort oben für mehr und mehr? Warum immer zerstören, statt aufbauen? Neid ist kein guter Ratgeber. Warum muss man immer auf die anderen schauen? Was sie haben, das will ich auch! Warum nicht besser auf seine eigenen Wünsche schauen und diese mit Zuversicht und Kraft verfolgen?

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Corben
Bild des Benutzers Corben
Offline
Zuletzt online: 28.08.2011
Mitglied seit: 25.05.2009
Kommentare: 172
Gold

@in_God_we_trust

Du schreibst wirres Zeugs.Glaube du weiter an deine flache Welt. Übrigens wurde Christoph Columbus auch verfolgt, als er behauptete, die Welt wäre rund. Und von wem? Von Leuten wie du die an etwas glauben, das noch nie bewiesen werden konnte! Bei Verschwörungstheorien gibt es klare Beweise wie Nanothermit in den WTC, aber dass es Gott gibt ist nicht bewiesen. Also erspar mir deine religiöse Heuchlerei.

Hiermit möchte ich das Thema gerne abschliessen, das gehört definitiv nicht zum Thema Gold!

"I believe in the Golden Rule, he who owns gold rules." Gerald Celente

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Gold

in_God_we_trust wrote:

OK. Dann ist für dich jeder Flugzeugabsturz, jedes Erdbeben, jede Ueberschwemmung, jeder Verkehrsumfall das Resultat einer Verschwörung. OK, ich hab Dich jetzt verstanden.

Offensichtlich nicht. Siehe unter "Höhere Gewalt". Das ist jene, die sich menschlichem Einfluss und Vorsatz entzieht.

in_God_we_trust wrote:

Revolution, das ist von Bösem.

Wenn das stimmen würde, lebten wir noch immer in den Höhlen. Deine Religion war auch mal eine Revolution. Demokratie war mal eine revolutionäre Bewegung. Ist noch nicht lange her.

in_God_we_trust wrote:

Geld ist Macht, Macht ist Geld. OK, und?

Für einen Gläubigen bist Du ziemlich zynisch, was mich wiederum zuversichtlich stimmt. Wink

Corben
Bild des Benutzers Corben
Offline
Zuletzt online: 28.08.2011
Mitglied seit: 25.05.2009
Kommentare: 172
Gold

"I believe in the Golden Rule, he who owns gold rules." Gerald Celente

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Gold

Corben wrote:

Wie man Gold schlechtredet:

http://www.manager-magazin.de/geld/geldanlage/0,2828,631124,00.html

Naja, die Einwände sind berechtigt - unter normalen Umständen. Sie werden leider immer unnormaler.

Soviel ist sicher: Wenn´s nochmal unter 900 geht, lade ich noch ein paar Unzen. Wenn nicht, dann auch. Wink

Vladimir
Bild des Benutzers Vladimir
Offline
Zuletzt online: 25.01.2012
Mitglied seit: 29.02.2008
Kommentare: 206
Gold

Corben wrote:

Wie man Gold schlechtredet:

http://www.manager-magazin.de/geld/geldanlage/0,2828,631124,00.html

Nichts neues, alles schon gehört. Ausserdem ist es sehr einfach über Gold herzuziehen im typischen saisonalen Gold-Sommerloch. Schauen wir doch mal wo es Mitte nächstes Jahr steht. Wink

Zum Artikel: Ausserdem hat Gold auch eine starke 'Gegenlobby', und der 'Mythos' ist keiner: Wenn's hart auf hart kommt gestehen die Menschen Gold schon seit Jahrtausenden einen Wert zu, das ist im Unterbewusstsein der Menschheit.

Zitat: Inzwischen stecken nur noch "60 Prozent unseres Portfolios in physisches Gold beziehungsweise Goldverbriefungen Wow, ich würde eher sagen 60% sind ziemlich viel.. Ist doch klar dass die Papiertrader am Höhepunkt im Frühjahr ihre Gewinne gesichert haben, und genauso klar ist es dass nach der Sommerloch-Konsolidierung der Bullenmarkt weitergeht.

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Denne wrote:

Deine Religion war auch mal eine Revolution. Demokratie war mal eine revolutionäre Bewegung. Ist noch nicht lange her.

OK, aber Jesus war wohl kein Terrorist und höchstens ein gewaltloser Revoluzzer. Auch Demokratie setzt wohl bei der Mehrheit nicht auf Gewalt (sie muss jedoch bei einer Minderheit, die Demokratie gewaltsam ablehnt, sehr wohl Polizei-Gewalt anwenden können). OK, ich räume ein: wenn eine Revolution praktisch gewaltlos über die Bühne geht, dann ist sie gut; sobald aber excessiv Blut fliesst oder sie gar in einen Bürgerkrieg ausartet, schlecht.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

royalOak
Bild des Benutzers royalOak
Offline
Zuletzt online: 22.10.2011
Mitglied seit: 09.11.2008
Kommentare: 25
Gold

Hallo zusammen,

ich möchte nochmals ein halbes Kilo Gold kaufen.

Wer wagt eine Prognose? Wann könnte ein guter Zeitpunkt sein?

Könnte es nochmals wie Ende letztes Jahr passieren, dass der Goldpreis nochmals einbricht?

Besten Dank! Wink

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Gold

in_God_we_trust wrote:

sobald aber excessiv Blut fliesst oder sie gar in einen Bürgerkrieg ausartet, schlecht.

Wieviele Liter dürfen's denn max. sein, dass eine Revolution Deine "good-revolution-benchmark" noch erreicht? Wink

Zerstörung ist Voraussetzung für Wachstum und Erneuerung - oder Neudeutsch: no pain no gain

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Gold

royalOak wrote:

Wann könnte ein guter Zeitpunkt sein?

Jetzt, solange Gold noch zu diesen Preisen zu haben ist.:wink:

Wie ich oben geschrieben habe, kauf' ich dieser Tage auch noch zu. Mir ist es ehrlich gesagt wurscht, ob zu 890 oder 930. In 1 bis 3 Jahren spielt das keine Rolle mehr. Auch wenn es zwischenzeitlich unter 800 oder 700 gehen sollte, wie das einige behaupten. Das mag vielleicht kurzfristig ärgerlich sein, wirklich ärgerlich wäre für mich, überhaupt kein Gold gekauft zu haben. Ein Risiko geht man immer ein. Längerfristig sogar dann, wenn man nur in cash ist (vor allem dann, hab ich gehört).

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Gold

royalOak wrote:

Wer wagt eine Prognose? Wann könnte ein guter Zeitpunkt sein?

Irgendwann vor dem 1. August.

Anfang-Mitte August beginnt in der Regel die Goldsaison.

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
Gold

Der nächste rasante Aufwärtstrend, und zwar wie ne Apollo Rakete sollte spätestens im October gezündet werden (sofern wir parallelen ziehen mit den end 70ern Jahren)

Wir sind nun in einer Konsolierungsphase (700 - 1000) seit Jan 08.

Beim letzten Hype (ende 70er) dauerte diese Phase 19 Monate, bevor die Rakete für die 2te Stufe gezündet wurde.

Da sich Geschichte ja meistens wiederholt, ist Dies nicht abwegig (ob Goldbug or not).

Ein Teil des Engagements sollte man aber gegen den USD hedgen (buy usd put),

Dies ist aber nur meine humble opinion

Wie siehst Du das MF

royalOak
Bild des Benutzers royalOak
Offline
Zuletzt online: 22.10.2011
Mitglied seit: 09.11.2008
Kommentare: 25
Gold

Besten Dank für eure Meinungen! Wink

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
Gold

Chart vom 70er hype

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Denne wrote:

in_God_we_trust wrote:
sobald aber excessiv Blut fliesst oder sie gar in einen Bürgerkrieg ausartet, schlecht.

Wieviele Liter dürfen's denn max. sein, dass eine Revolution Deine "good-revolution-benchmark" noch erreicht? Wink

Blut wird weiterhin fliessen, leider. Aber man sollte auf alle Fälle seine eigenen Hände sauber halten, d.h. sich nicht an Revolutionen beteiligen. Leider oder glücklicherweise lässt sich unser Leben und die Entwicklung der Weltgemeinschaft nur begrenzt planen. Der Markt oder das Schicksal entscheidet. WIr könnten nur dann alles planen, wenn wir sämtliche Informationen hätten und diese rechtzeitig verarbeiten könnten. Das ist aber Gott vorbehalten und für uns kleine Menschlein unmöglich.

Denne wrote:

Zerstörung ist Voraussetzung für Wachstum und Erneuerung - oder Neudeutsch: no pain no gain

Geordnete Zerstörung (= Abbruch) vielleicht, wenn Du aber ungeordnete (Krieg) meinst, bin ich nicht einverstanden, denn vieles Gute wird damit ebenfalls zerstört. Pain kann auch heissen, sich den Kopf zerbrechen für eine bessere Lösung.

===============================================================

Uebrigens, meine bescheidene Meinung zu Gold:

Wozu braucht jeder Erdenbürger ein Würfelchen von 1 Kubikcentimeter Gold? Zum spielen? Gold ist, ausser für die Industrie und für Schmuck, ein ziemlich überflüssiger Gegenstand. Für ein Geldsystem ist Gold völlig unnötig. Höchstens in Bananenrepubliken und Diktaturen, wo man dem Staat nichts vertraut, könnte es noch brauchbar sein. Aber dort braucht man auch ausländische vertrauenswürdige Währungen, gegenwärtig den Dollar.

Fazit: wer auf Gold setzt, baut auf Sand. Auf einen Fels baut, wer auf Gott setzt, d.h. auf die Wahrheit und die Erkenntnis.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Corben
Bild des Benutzers Corben
Offline
Zuletzt online: 28.08.2011
Mitglied seit: 25.05.2009
Kommentare: 172
Gold

Quote:

Wozu braucht jeder Erdenbürger ein Würfelchen von 1 Kubikcentimeter Gold? Zum spielen? Gold ist, ausser für die Industrie und für Schmuck, ein ziemlich überflüssiger Gegenstand. Für ein Geldsystem ist Gold völlig unnötig. Höchstens in Bananenrepubliken und Diktaturen, wo man dem Staat nichts vertraut, könnte es noch brauchbar sein. Aber dort braucht man auch ausländische vertrauenswürdige Währungen, gegenwärtig den Dollar.

Fazit: wer auf Gold setzt, baut auf Sand. Auf einen Fels baut, wer auf Gott setzt, d.h. auf die Wahrheit und die Erkenntnis.

Absoluter Quatsch, sowas kann nur von jemanden kommen, der keine Ahnung vom monetären System hat. Genauso idiotisch wäre, wenn ich behaupten würde, Papiergeld kann man nicht essen und ist total unpraktisch. Und hör bitte auf hier über Gott zu schwärmen, das gehört hier nicht hin! Eröffne einen separates Thema in der Rubrik "VON USER ZU USER"!

"I believe in the Golden Rule, he who owns gold rules." Gerald Celente

deepblue
Bild des Benutzers deepblue
Offline
Zuletzt online: 30.12.2011
Mitglied seit: 26.05.2009
Kommentare: 651
Gold

Ich habe kurz eine Frage,

Habe vor kurzem GOLD/LGSZ 09 Zt gekauft (Valor: 10223008).

Nun hat mir die Bank den Titel ausgebucht per 19.06.2009

Kann mir jemand sagen weshalb? Habe ich hier einen Titel gekauft den ich nicht verstanden hab? Dachte fälligkeit wäre der 15.12.2009

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Corben wrote:

Absoluter Quatsch, sowas kann nur von jemanden kommen, der keine Ahnung vom monetären System hat.

Ein monetäres System braucht kein Gold. Das einzige, was es braucht, sind fälschungssichere Banknoten und Vertrauen in die Nationalbank. Punkt.

Corben wrote:

Und hör bitte auf hier über Gott zu schwärmen, das gehört hier nicht hin!

"God bless America" hast Du das noch nie gehört aus dem Munde eines amerikanischen Presidenten? "In God we trust" steht auf dem Dollar. Gehört das dort hin, Deiner Meinung nach?

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Gold

in_God_we_trust wrote:

Pain kann auch heissen, sich den Kopf zerbrechen für eine bessere Lösung.

Die Köpfe mit den besseren Lösungen werden tatsächlich meist zerbrochen. Womit wir wieder am Anfang wären.

Zu Gold:

Da liegst Du völlig richtig. Gold ist eine Wette gegen die Notenbanken. Und die Chancen für Gold stehen - gelinde gesagt - nicht schlecht.

Corben
Bild des Benutzers Corben
Offline
Zuletzt online: 28.08.2011
Mitglied seit: 25.05.2009
Kommentare: 172
Gold

Quote:

Ein monetäres System braucht kein Gold. Das einzige, was es braucht, sind fälschungssichere Banknoten und Vertrauen in die Nationalbank. Punkt.

Natürlich muss es nicht zwingend Gold sein, aber es muss etwas sein, dass nicht aus nichts geschaffen werden kann wie es eben beim Fiat Money, dem staatlichen Falschgeld, der Fall ist. Solange die Zentralbanken aus nichts Geld schaffen, wird das Volk durch Inflation enteignet. Inflation ist eine versteckte Steuer, aber das realisieren die meisten Menschen nicht. Mit dem Bimetallstandard bez. späteren Goldstandard gab es stabile Währungen, d.h. man hatte auch nach 20 Jahren die gleiche Kaufkraft.

Wusstest du, dass Gold einem Krieg nur im Weg steht? Wenn nicht, dann lies mal in den Geschichtsbücher nach, weshalb denn Gold dem Fiat Money weichen musste!

"I believe in the Golden Rule, he who owns gold rules." Gerald Celente

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Denne wrote:

Gold ist eine Wette gegen die Notenbanken. Und die Chancen für Gold stehen - gelinde gesagt - nicht schlecht.

Da bin ich auch mit Dir einverstanden. Wenn das Vertrauen in die Notenbank nachhaltig geschwächt ist, dann hat Gold natürlich einen stärkeren Stand.

Bis jetzt gibt es noch keine nachhaltigen Beweise, dass die Schweiz im Ganzen ein Schurkenstaat ist. Es gibt zwar einige Schurken, aber damit kann man nicht auf die Allgemeinheit schliessen.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Corben
Bild des Benutzers Corben
Offline
Zuletzt online: 28.08.2011
Mitglied seit: 25.05.2009
Kommentare: 172
Gold

Quote:

Habe ich hier einen Titel gekauft den ich nicht verstanden hab?

Nie etwas kaufen, dass man nicht versteht. Ich verstehe auch nichts von Calls und Puts, also lass ich es lieber sein.

"I believe in the Golden Rule, he who owns gold rules." Gerald Celente

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Corben wrote:

Natürlich muss es nicht zwingend Gold sein, aber es muss etwas sein, das nicht aus nichts geschaffen werden kann wie es eben beim Fiat Money, dem staatlichen Falschgeld, der Fall ist. Solange die Zentralbanken aus nichts Geld schaffen, wird das Volk durch Inflation enteignet. Inflation ist eine versteckte Steuer, aber das realisieren die meisten Menschen nicht. Mit dem Bimetallstandard bez. späteren Goldstandard gab es stabile Währungen, d.h. man hatte auch nach 20 Jahren die gleiche Kaufkraft

Gut, aber Du vermischst hier zwei Dinge: Fiat Money und Inflation.

Ich versuche einmal das Fiat Money zu analysieren:

Teil 1:

Angenommen es gibt auf der Welt nur drei Berufsgruppen. Gruppe A produziert nur Standardbrote, B nur Standardhäuser und eine winzige Gruppe C sind Nationalbänkler, da es ja nicht einfach ist, Brote gegen Häuser zu tauschen.

Im Jahr 0 gibt C Notengeld aus. Nennen wir die Währung Mon. Dazu drucken sie für jede erwachsene Person 100'000 Mon und zahlen damit jeden Bürger aus.

Nun beginnen die Leute die Produkte zu kaufen und zu verkaufen. Dabei stellt sich nach einigen Jahren ein vernünftiger Marktpreis sowohl für das Standardbrot als auch für das Standardhaus ein.

Am Anfang waren die Preise für Brot noch ziemlich hoch, da viele nicht arbeiten wollten und ihre geschenkt bekommenen 100'000 Mon gedankenlos aufbrauchten. Das Geld konzentrierte sich somit allmählich bei den Fleissigen.

C bekommt von A und B einen jährlichen Lohn, womit sie ihrerseits Brote und Haus kaufen können.

Die Anzahl Menschen bleibt immer gleich und niemand hat die Ambition etwas anderes als Brote und Häuser zu produzieren oder zu konsumieren. Man ist genügsam. Alle sind ehrlich und C ersetzt selbstverständlich alte Banknoten durch neue.

Die Geldmenge bleibt somit konstant, wenn man von leichten Verlusten bei Feuersbrünsten etc. mal absieht.

Jetzt sind alle glücklich und zufrieden und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Fiat Money Analyse:

Teil 2:

Nach einiger Zeit geht es der Bevölkerung so gut, dass sich ihre Zahl nun doch verdoppelt. Die Preise für Brote und für Häuser halbieren sich, da die Gelmenge konstant blieb.

Nun könnte C die Geldmenge wie im Jahr 0 durch Geldverteilung wieder erhöhen. Da es aber allgemein als ungerecht empfunden wird, jedem Erwachsenen denselben Betrag auszuhändigen, einigt man sich auf ein Kreditsystem.

C gibt nun Kredite an vertrauenswürdige Personen und druckt dafür Neugeld. Dafür bezahlt der Kreditnehmer einen Zins. Der Zins ist eine Versicherung dafür, dass einige Personen Konkurs gehen und das ausgeliehene Geld nicht mehr zurückzahlen. Die Geldmenge erhöht sich, bleibt aber nicht mehr konstant, sondern verändert sich laufend, wenn Leute Kredite zurückzahlen oder neue Kredite aufnehmen.

Es kommt also Unruhe ins System. C ist aber verantwortungsvoll und hält die Geldmenge durch Drehen an der Zinsschraube möglichst konstant auf ca. dem doppelten vorherigen Niveau. Die Preise kommen deshalb ihrerseits zurück auf die frühere Höhe.

Wieder sind alle glücklich und zufrieden und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Corben
Bild des Benutzers Corben
Offline
Zuletzt online: 28.08.2011
Mitglied seit: 25.05.2009
Kommentare: 172
Gold

Quote:

Gut, aber Du vermischst hier zwei Dinge: Fiat Money und Inflation.

Stimmt, Inflation gab es auch bei Gold, siehe Römisches Reich. Nur gab es früher, als es noch kein Papiergeld gab, keine Hyperinflationen.

Ich gebe dir Recht, wenn alle Menschen ehrlich wären und einander Vertrauen würden, nicht einfach Geld aus nichts drucken würden, dann bräuchten wir kein Gold. Aber leider ist die Realität genau umgekehrt, man vertraut sich nicht weil man nicht ehrlich zueinander ist.

"I believe in the Golden Rule, he who owns gold rules." Gerald Celente

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Corben wrote:

Quote:
Gut, aber Du vermischst hier zwei Dinge: Fiat Money und Inflation.

Stimmt, Inflation gab es auch bei Gold, siehe Römisches Reich. Nur gab es früher, als es noch kein Papiergeld gab, keine Hyperinflationen.

Denkst Du wirklich, dass man sich heute noch eine Goldwährung leisten könnte? Durchschnittlich entfällt auf einen Erdenbürger 1 Kubikcentimeter Gold, das sind etwa 700 CHF. Ich fühle mich in der Schweiz nicht wohl, wenn nicht mindestens CHF 10'000 auf meinem Konto liegen. Das sind also schon 15 Mal soviel Gold, das pro Erdenbürger existiert, ganz zu schweigen von den Pensionskassenbeträgen, der Immobilie, dem Auto, Hausrat etc. Das macht schon ein (mehr-)hundertfaches eines Kubikcentimeters Gold für jeden Schweizer, Europäer, Amerikaner. Für ein Brot zahlt man in der Schweiz 4 Kubikmillimeter Gold. In der Brieftasche befindet sich schon fast 1 Kubikcentimeter.

Corben wrote:

Ich gebe dir Recht, wenn alle Menschen ehrlich wären und einander Vertrauen würden, nicht einfach Geld aus nichts drucken würden, dann bräuchten wir kein Gold. Aber leider ist die Realität genau umgekehrt, man vertraut sich nicht weil man nicht ehrlich zueinander ist.

Zum Vertrauen gibt es keine Alternative und zur Ehrlichkeit auch nicht. Das lernt jedes Kind im Elternhaus und in der Schule. Wenn nicht, lernt es der Erwachsene später von der Geldbusse, von der Freiheitsberaubung (sprich Gefängnis), vom Knüppel der Polizei oder, falls alles nichts nützt, von der Gewehrkugel der Armee.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

T15
Bild des Benutzers T15
Offline
Zuletzt online: 18.03.2021
Mitglied seit: 11.10.2008
Kommentare: 1'838
Gold

Corben wrote:

Quote:
Gut, aber Du vermischst hier zwei Dinge: Fiat Money und Inflation.

Stimmt, Inflation gab es auch bei Gold, siehe Römisches Reich. Nur gab es früher, als es noch kein Papiergeld gab, keine Hyperinflationen.

Ich gebe dir Recht, wenn alle Menschen ehrlich wären und einander Vertrauen würden, nicht einfach Geld aus nichts drucken würden, dann bräuchten wir kein Gold. Aber leider ist die Realität genau umgekehrt, man vertraut sich nicht weil man nicht ehrlich zueinander ist.

find ich ein super post! für mich auch das problem GROSSE FIRMEN MACHEN SCHULDEN => DIE WERDEN VOM STAAT (UNS) BEZAHLT.

soll man da dem ganzen Sys noch trauen??

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
Gold

in_God_we_trust wrote:

Zum Vertrauen gibt es keine Alternative und zur Ehrlichkeit auch nicht. Das lernt jedes Kind im Elternhaus und in der Schule. Wenn nicht, lernt es der Erwachsene später von der Geldbusse, von der Freiheitsberaubung (sprich Gefängnis), vom Knüppel der Polizei oder, falls alles nichts nützt, von der Gewehrkugel der Armee.

Schön wär´s. Die Wirklichkeit lehrt uns aktuell das Gegenteil. Wer Vertrauen missbraucht und anderer Leute Geld versenkt, entgeht nicht nur der Bestrafung, sondern wird dafür belohnt. Irgendwann, in nicht allzu ferner Zukunft, werden sich viele fragen, wie man so blöd sein und sich offenen Auges so ausplündern lassen konnte.

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Gold

Denne wrote:

Die Wirklichkeit lehrt uns aktuell das Gegenteil. Wer Vertrauen missbraucht und anderer Leute Geld versenkt, entgeht nicht nur der Bestrafung, sondern wird dafür belohnt.

Ich bin hier Deiner Meinung. Diejenigen Banker, die Geld veruntreut haben oder leichtfertig auf's Spiel gesetzt haben, müssen bestraft werden. Man kann aber nicht Leute auf's Geratewohl verurteilen. Dazu braucht es die Gewissheit, dass jemand zu Schaden gekommen ist und dass ein Fehlverhalten vorliegt.

Z.B. im Fall UBS wissen wir noch nicht, ob jemand zu Schaden kommt. Da vergehen noch Jahre bis wir das endgültig wissen.

Aber ja, man sollte da wirklich einige Exempel statuieren. Am Wirkungsvollsten wäre vielleicht einen Banker mit Kravatte vor dem Eingang zur Wallstreet an einen Galgen zu hängen. Ob echt oder als Kunstobjekt aus Stahl wäre noch zu diskutieren.

Denne wrote:

Irgendwann, in nicht allzu ferner Zukunft, werden sich viele fragen, wie man so blöd sein und sich offenen Auges so ausplündern lassen konnte.

Allzu blöd darf man letztlich aber auch nicht sein. Du lässt ja wohl auch nicht 1Kg Gold offen auf einer Bank bei der Busstation liegen und gehst mal eben im nahen Kiosk eine Zeitung kaufen und erwartest, dass es dann noch da ist, wenn Du zurückkommst, oder? Dummheit ist somit in einem gewissen Sinn halt nicht nur lernbar, sondern auch strafbar.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Seiten