Logitech

Logitech Intl N 

Valor: 2575132 / Symbol: LOGN
  • 103.90 CHF
  • +1.91% +1.950
  • 16.04.2021 17:31:05
3'666 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Online
Zuletzt online: 17.04.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'401
Buchhaltungsprobleme

Ich denke, die sind schon eingepreist. Wenn sich das ganze als Sturm im Wasserglas erweisen sollte, wovon ich ausgehe, wird es nochmals einen Erleichterungsschub von ein paar "Räppli" bringen, vermutlich aber auch nicht mehr. Die Gegenwart, bzw.die Zukunft zählen, die Vergangenheit ist höchstens für die Historiker und Archivare interessant. Richtig ist, dass man vom Gewinne-Mitnehmen nicht arm wird, es kommt aber darauf an, was du mit dem Gewinn machst. Wenn du aufs falsche Pferd setzt, ist der Gewinn auch am Arsch. Manchmal, nein, oft ist es besser, Gewinne laufen zu lassen.

onenightinbangkok
Bild des Benutzers onenightinbangkok
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 08.05.2013
Kommentare: 764

Wollte mich eigentlich nicht zu Logitech äussern, weil mich die Sache mit der Buchhaltung immer noch nervt.

Aber klar, die harten Zahlen sind gut und rechtfertigen natürlich auch eine höhere Bewertung.

Ich begrüsse es auch irgendwo gelesen zu haben, dass die Sales Bemühungen bzw. die Marketingausgaben erhöht werden sollen - das Umsatzwachstum sollte viel aggressiver angesetzt werden! Das Potential dazu hat Logitech alle mal, davon bin ich nach wie vor überzeugt und ich hoffe echt, dass sie irgendwann auch so einen richtigen "Lucky Punch" haben werden wie die Go Pro - ja,ja dass "hätten wir sein müssen"!

Logitech ist immer noch ein klarer Kauf mit unbeschränktem Potential für die Zukunft!

 

....aber de Luca sollte in einem "Gentlemens-Agreement* einen "gesichtswahrenden" Rücktritt in naher Zukunft machen! 

FunkyF
Bild des Benutzers FunkyF
Offline
Zuletzt online: 16.04.2021
Mitglied seit: 09.07.2009
Kommentare: 1'719

Logitech - UBS erhöht auf kaufen (neutral) mit Ziel 15 (13.50), Credit Suisse bleibt bei outperform bis 17.30 (16.30).

Cash Guru / 24.10.2014

teslike_la
Bild des Benutzers teslike_la
Offline
Zuletzt online: 06.03.2021
Mitglied seit: 17.10.2014
Kommentare: 118
seid mutiger und korrekt

 

Soeben wurde neues I-Pad Zubehör vorgestellt. Kurz- bis Mittelfristig sehe ich hier wenig Konkurrenz, die Westschweizer bleiben ein Wert. Eine mögliche Stabilisierung der Pad-Verkäufe stützt, Logitech sollte in diesem Segment weiterhin gute Cashflows zeigen. Bei der Musik überzeugen die mobilen Boxen. Aber: Apple-Dr.Dre hat fähige Leute, die viel eigenes Geld investiert haben und nicht schlafen was Marketing und Brandmanagement von Beats angeht.

Ob Langfristig die haptische Peripherie - noch immer Umsatzmonster Nr. 1 - überleben wird, das frage ich mich ernsthaft. Bei all der Tendenz hin zur Gestensteuerung.

Zuerst ist es aber höchste Zeit, sich über die ramponierte Corporate Governance und über Leistungskompensationen zu unterhalten.

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
SIX Swiss Exchange hat dem Unternehmen eine Verlängerung gewährt

LAUSANNE, Switzerland--(BUSINESS WIRE)-- Logitech International (SIX: LOGN) (Nasdaq: LOGI) today announced that the SIX Swiss Exchange has granted the Company an extension - until Dec. 3, 2014 - for publishing and submitting its Annual Report for Fiscal Year 2014. Logitech's Annual Report was originally scheduled to be published by July 31, 2014, and the SIX Swiss Exchange had previously granted an extension until Oct. 31, 2014.

As previously disclosed, Logitech's Audit Committee, with the assistance of independent advisors, was conducting an independent investigation of certain accounting matters related to the Company's previously issued financial statements. With the investigation now closed, Logitech is performing the necessary work to complete and file its Annual Report for FY 2014, Annual Report on Form 10-K for FY 2014 and Quarterly Reports on Form 10-Q for Q1 and Q2 FY 2015. The Company intends to file these reports as soon as possible to regain compliance with SIX Swiss Exchange and Nasdaq listing requirements.

The SIX Swiss Exchange has requested that Logitech publish the following information:

I. The application of Logitech International S.A. of 10 October 2014 regarding the grant of an extension of the deadline to publish and file its annual report 2014 until 3 December 2014 is granted (as a final extension) until Wednesday, 3 December 2014, 07.30 am CET, at the latest. In case Logitech International S.A. files the 2014 Form 10-K in the U.S.A. prior to Wednesday, 26 November 2014, Logitech International S.A. is required to publish the annual report 2014 and file it with SIX Exchange Regulation at the latest seven days after the filing of the 2014 Form 10-K. This grant is made under the following reservation (lit. a) and under the following condition (lit. b):

I.a. SIX Exchange Regulation reserves the right to suspend the trading in the shares in (of) Logitech International S.A. (i) in case the annual report 2014 is not published until (by) Wednesday, 3 December 2014, 07.30 am CET, at the latest, or (ii) in cased the annual report 2014 is not published seven days after filing of the 2014 Form 10-K, if it is filed in the U.S.A. prior to Wednesday, 26 November 2014. The publication of the annual report 2014 has to be made in accordance with the provisions regarding ad hoc publicity (art. 53 of the Listing Rules [LR] in connection with the Directive on Ad hoc Publicity [DAH]).

I.b. Logitech International S.A.is required to publish a notice in accordance with the provisions regarding ad hoc publicity until (by) Thursday, 30 October 2014, 07.30 am CET, at the latest (art. 53 LR in connection with the DAH). The ad hoc notice must contain a reproduction of the wording of cif. I of this decision.

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Logitech Announces Dimitri Panayotopoulos as New Board Nominee

Logitech Announces Dimitri Panayotopoulos as New Board Nominee

NEWARK, Calif. & LAUSANNE, Switzerland--(BUSINESS WIRE)-- Logitech International (SIX:LOGN) (Nasdaq:LOGI) today announced that its board of directors will ask shareholders at its next annual general meeting (AGM) to approve the election to the board of directors of Dimitri Panayotopoulos, senior advisor with the Boston Consulting Group and former vice chairman of the Procter & Gamble Company.

"We are enthusiastic about presenting Dimitri to our shareholders as a board nominee," said Guerrino De Luca, chairman of the Logitech board of directors. "His general management background, experience in Europe, Africa and Asia, and brand management and consumer expertise make Dimitri a strong addition to the Logitech board."

At the AGM, the board will also ask shareholders to re-elect the current board members for a period of one year. More information about these nominees can be found in Logitech's preliminary proxy statement, which has been filed with the SEC and has been posted on the Company's website at http://ir.logitech.com. Logitech will announce the date of the AGM after the Company files its FY 2014 10-K with the SEC. Logitech is working to file its 10-K as soon as possible.

relchep
Bild des Benutzers relchep
Offline
Zuletzt online: 10.09.2019
Mitglied seit: 30.09.2014
Kommentare: 55

Danke für die Infos. Mein Englisch sowie meine Börsenkenntnisse sind noch sehr bescheiden und deshalb möchte ich kurz fragen, wie oder ob sich diese News heute auf den Kurs auswirken könnten?

Gestern ging es ja ganz schön nach oben, wird das heute eher wieder den Kurs drücken?

 

grüsse

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Logitech erhält weiteren Aufschub von SIX für Jahresbericht

Noch auf Deutsch in kurz:

Zürich (awp) - Logitech hat von der Börsenbetreiberin SIX einen erneuten Aufschub für die Frist zur Veröffentlichung des Jahresberichts für das Geschäftsjahr 2014 (per Ende März) erhalten. Die Herstellerin von Computer-Peripheriegeräten und Tablet-Zubehör hat nun bis zum 3. Dezember Zeit, die Bilanz vorzulegen, wie Logitech am Mittwoch mitteilt.

Ursprünglich war die Publikation für den 31. Juli terminiert gewesen, und die SIX hatte bereits eine Verlängerung bis zum 3. Oktober gewährt. Logitech hatte zuvor Buchhaltungsprobleme gemeldet. Die entsprechenden internen Untersuchungen durch das unternehmenseigene Audit-Komitee und externe unabhängige Buchprüfer seien mittlerweile abgeschlossen, und die Arbeiten am Abschluss des Jahresberichts würden laufen, heisst es weiter.

Schon Anfang Oktober hatte Logitech mitgeteilt, dass das Unternehmen von der US-Technologiebörse NASDAQ einen Aufschub für die Publikation des Abschlusses 2013/14 und des ersten Quartals 2014/15 bis am 26. November 2014 erhalten hat.

DIMITRI PANAYOTOPOULOS FÜR VERWALTUNGSRAT NOMINIERT

Zudem kommt es bei Logitech zu Veränderungen im Verwaltungsrat. Das Board of Directors will an der kommenden Generalversammlung Dimitri Panayotopoulos als neues Mitglied vorschlagen, wie es in einem separaten Communiqué am Mittwoch heisst. Panayotopoulos ist Senior Advisor bei der Boston Consulting Group und Vice Chairman bei Procter & Gamble.

----> Schwer zu sagen ob der Kurs sich bewegt. Erleichtern ist, dass die Sache nun Abgeschlossen ist gemäss dem Bericht. Nun ist nur die Frage ob Sie es schaffen, pünktlich die Angaben abzugeben.
Wenn Sie das bis ende November nicht schaffen, würde der Handel der Aktien ausgesetzt. Das wäre dann der Gau Smile
Den Herr DIMITRI PANAYOTOPOULOS kenn ich zu wenig :), kann daher nicht sagen ob das positiv oder negativ ist.

Bolee
Bild des Benutzers Bolee
Offline
Zuletzt online: 17.08.2020
Mitglied seit: 28.04.2014
Kommentare: 44
Leerverkäufe

Die Anzahl der ausgeliehenen Titel von Unternehmen aus dem Swiss Performance Index hat Mitte Oktober gemäss Finanzdatendienst Markit mit 1,24% ein Jahreshöchst erreicht. Seither ging der Wert leicht zurück und betrug am 29. Oktober noch 1,18%. Der Trend der letzten Monate hat sich aber bestätigt. Leerverkäufe, mit denen Investoren auf fallende Kurse wetten, haben im Monatsvergleich erneut zugenommen.

 Der Anteil der Leerverkäufe in Logitech ist seit Ende September 13% zurückgegangen. Der Hersteller von Peripheriegeräten überraschte vor zwei Wochen mit einem Gewinnsprung im zweiten Quartal. Vermutlich mussten verschiedene Shortpositionen geschlossen werden.

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Logitech Delays Q2 Fiscal Year 2015 Form 10-Q Filing

07.11.2014 08:57

Logitech wird nun auch den Geschäftsbericht zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2015 (per Ende September) verspätet veröffentlichen.

Es hätten sich Probleme mit dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen ergeben, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Im September war bereits bekannt geworden, dass Logitech Jahres- und Quartalsabschlüsse aus 2011 und 2012 korrigieren muss aufgrund von Bewertungsfehlern. Entsprechende interne Untersuchungen durch das unternehmenseigene Audit-Komitee sowie externe unabhängige Buchprüfer sind mittlerweile abgeschlossen.

In der Folge erhielt Logitech von der SIX jedoch einen Fristaufschub zur Veröffentlichung des Jahresberichts für das Geschäftsjahr 2014 (per Ende März) bis zum 3. Dezember. Die Nasdaq gewährte zudem einen Aufschub für die Publikation des Jahresabschlusses und des ersten Quartals 2015 bis 26. November 2014.

Nun seien aber unabhängig von den Untersuchungen neue Probleme aufgetaucht, hiess es am Freitag. Die Prüfergesellschaft von Logitech in den USA, PricewaterhouseCoopers, habe am Donnerstag erklärt, dass sie für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2015 nicht unabhängig sei. Dies aufgrund von prüfungsfremden Software-Beratungsdienstleistungen von PwC, die im Juni 2014 für 105'000 USD vereinbart wurden und im August begannen.

Für die Jahre 2012, 2013 und 2014 sowie das erste Quartal 2015 gehen Logitech und PwC dagegen davon aus, dass die Unabhängigkeit und Objektivität entsprechend der Anforderungen US-Börsenaufsicht SEC gewahrt worden sei.

Man werde mit PwC weiter arbeiten, um den Jahresbericht in der Schweiz sowie den Jahresbericht sowie den Bericht zum ersten Quartal in den USA so schnell wie möglich einzureichen. Für das zweite Quartal sowie die darauffolgenden Perioden würden derzeit die Möglichkeiten geprüft.

Sollte das Unternehmen es schaffen, den Jahresbericht bis zum 26. November einzureichen, werde die Generalversammlung am 18. Dezember 2014 in Lausanne stattfinden, so Logitech

NEWARK, Calif. & LAUSANNE, Switzerland--(BUSINESS WIRE)-- Logitech International (SIX: LOGN) (Nasdaq: LOGI) today announced a delay in the filing of its Quarterly Report on Form 10-Q for the quarter ended Sept. 30, 2014.

As previously disclosed, Logitech's Audit Committee, with the assistance of independent advisors, conducted an independent investigation of certain accounting matters related to the Company's previously issued financial statements. The Company also disclosed that it will restate its financial statements for the Fiscal Year ended March 31, 2012, selected financial data as of March 31, 2012 and 2011, and unaudited quarterly financial data as of and for the quarter ended June 30, 2011 due to an accounting misstatement for inventory valuation reserves for Logitech's discontinued Revue product. With the investigation now closed, Logitech has been performing the necessary work to complete and file its Annual Report for Fiscal Year 2014 in Switzerland and its Annual Report on Form 10-K for Fiscal Year 2014 and Quarterly Reports on Form 10-Q for the first and second quarters of Fiscal Year 2015 in the United States.

Recently, unrelated to the Audit Committee's independent investigation, Logitech's independent registered public accounting firm in the United States, PricewaterhouseCoopers LLP (PwC), brought an issue regarding its independence to the attention of the Company and the Audit Committee. The issue is based on non-audit, software consulting services provided by PwC to the Company during Fiscal Year 2015, which were contracted for in June 2014 for $105,000 and begun in August 2014.

Based on their current view of the matter and their interpretation of the SEC's requirements for independence, PwC and Logitech currently believe that PwC remains independent and has maintained the requisite objectivity with respect to the financial periods covered by Logitech's Fiscal Years 2012, 2013 and 2014 financial statements and internal control over financial reporting as of March 31, 2014, as well as the financial statements for the first quarter of Fiscal Year 2015. In consideration of the specific facts and circumstances related to this situation, PwC informed Logitech on Nov. 6, 2014 that it has concluded it is not independent with respect to the second quarter of Fiscal Year 2015. The Company continues to work with PwC to file its Annual Report for Fiscal Year 2014 in Switzerland and its 10-K for Fiscal Year 2014 and 10-Q for the first quarter of Fiscal Year 2015 in the United States as soon as possible and is currently pursuing its options with respect to the second quarter of Fiscal Year 2015 and subsequent periods.

Provided that the Company is able to file its Annual Report and 10-K for Fiscal Year 2014 by Nov. 26, 2014, the Company intends to hold its 2014 Annual General Meeting on Dec. 18, 2014, in Lausanne, Switzerland.

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Jetzt reichts dann aber...

"Sollte das Unternehmen es schaffen, den Jahresbericht bis zum 26. November einzureichen, werde die Generalversammlung am 18. Dezember 2014 in Lausanne stattfinden, so Logitech"

Eine Katastrophe so etwas! Jetzt reichts dann aber... dauernd dieses hinhalten! Schämt Euch Logitech!

teslike_la
Bild des Benutzers teslike_la
Offline
Zuletzt online: 06.03.2021
Mitglied seit: 17.10.2014
Kommentare: 118
Böses Echo

 

Das ganze nimmt immer groteskere Züge an. Es wäre höchste Zeit, dass sich die C-Etage zum ewigen Hin und Her äussern und endlich Besserung geloben würde. Was fällt Euch eigentlich ein!? Kommt noch dazu, dass Amazon mit „Echo“ soeben einen sehr ähnlichen Lautsprecher vorgestellt hat, der erst noch über einiges mehr an Funktionen verfügt. Schade, schade selbstgefälliger Herr Darrell!

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Online
Zuletzt online: 17.04.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'401
Unmut

Ja, man hat allen Grund als Miteigentümer unzufrieden zu sein. Ich habe mich nach Veröffentlichung der letzten Zahlen mit einem Gewinn verabschiedet und schaue mir das Trauerspiel vom Balkon aus an. Bin sogar am überlegen, ob ich nicht short gehen sollte! Anderswo wären schon Köpfe gerollt, aber technologisch scheint man sich auf einen langen Winterschlaf eingestellt zu haben, was mich wiederum bestärkt, short zu gehen. Und vergessen wir nicht die Chinesen! Die haben noch mehr Hunger als diese vollgestopften Manager bei LOGN!

spylong
Bild des Benutzers spylong
Offline
Zuletzt online: 14.04.2021
Mitglied seit: 05.09.2012
Kommentare: 191

Ich finde es sehr schade, dass sich nicht mehr Leute/Besitzer ärgern und ihre Positionen liquidieren (oder short gehen) . Dann könnte ich meine LOGN Quote nämlich erhöhen - so unter 12.50 würde ich damit anfangen. Vielleicht richtens heute Nachmittag ja die Amis. Technisch gesehen ist nämlichbei 12.00/12.50 zirka ein guter Einstiegspunkt. Egal was die Buchhaltung macht.

spylong

FunkyF
Bild des Benutzers FunkyF
Offline
Zuletzt online: 16.04.2021
Mitglied seit: 09.07.2009
Kommentare: 1'719

Auch Kritiker werden einräumen müssen, dass der Turnaround von Logitech seinesgleichen sucht. Unter CEO Bracken Darrell hat der Westschweizer Peripheriegerätehersteller das Ruder erfolgreich herumgerissen.


Legt das Unternehmen Zahlenkränze vor, werden die Erwartungen der Analysten mittlerweile mit einer beeindruckenden Regelmässigkeit übertroffen – und das oft ziemlich deutlich.


Dass die Baisse-Engagements innerhalb von gerade mal einem Monat um einen Drittel auf 10 Prozent gefallen sind, überrascht deshalb kaum. Gerade in Übersee haben viele Baissiers kalte Füsse gekriegt.


Geschmälert wird der Erfolg von Logitech im Kerngeschäft mit Peripheriegeräten für Smartphones und Tablet-PC ausgerechnet vom ehemaligen Partnerunternehmen ZAGG. Die Amerikaner konnten den Umsatz im vergangenen Quartal um 20 Prozent auf 60 Millionen Dollar steigern. Das lukrative Geschäft mit Tastaturen für Tablet-PC wuchs im Jahresvergleich sogar um 25 Prozent.


Einem Kommentar aus dem Hause UBS entnehme ich, dass der Quartalsumsatz in diesem Produktsegment bei Logitech um 20 Prozent rückläufig gewesen sei. Dank neu gewonnenen Kunden und einer grösseren Präsenz im Handel sei es ZAGG sogar möglich gewesen, die Zielbandbreite für den Jahresumsatz auf 225 bis 235 Millionen Dollar (bisher: 218 bis 228 Millionen Dollar) anzuheben, so der Verfasser des Kommentars. Dennoch warnt der Experte vor voreiligen Rückschlüssen auf Logitech, sei ein einziges Quartal doch noch lange nicht repräsentativ.


Den Aktien des Westschweizer Vorzeigeunternehmens setzt heute vor allem die nicht enden wollenden Probleme mit der Berichterstattung zu. Wie der mit der Buchprüfung betraute Revisor PWC gestern erklärte, ist er für das zweite Quartal des Fiskaljahres 2014/15 nicht unabhängig. Dies aufgrund von im August unabhängig vom Revisionsmandat erbrachten Software-Beratungsdienstleistungen. Dadurch kommt es zu Verzögerungen bei der Ergebnisveröffentlichung, vermutlich sogar zu einer Vertagung der ordentlichen Generalversammlung von Mitte Dezember.


Meines Erachtens werfen die Probleme kein gutes Licht auf Logitech, auch wenn sie höchst wahrscheinlich ohne grössere finanzielle Folgen für das Unternehmen und seine Aktionäre bleiben werden.


Cash Insider / 07.11.2014

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Ergebnisse korrigiert der vergangenen Jahre - Höhere Dividende

Logitech korrigiert Ergebnisse der vergangenen Jahre - Höhere Dividende für 2014
(14.11.2014 / 06:39:23)

Newark/Lausanne (awp/sda) - Mit mehrmonatiger Verspätung hat der Computerzubehörhersteller Logitech am Donnerstag seine Geschäftszahlen 2013/2014 bei der US-Börse eingereicht. Wegen Buchhaltungsfehlern korrigierte das amerikanisch-schweizerische Unternehmen frühere Geschäftsergebnisse.

Das Geschäftsjahr endet bei Logitech Ende März, mehrmals hat der Konzern aber seit Ende März 2014 eine Fristerstreckung für die Publikation des Jahresberichts erhalten. Am Donnerstag wurde dieser nun der US-Börsenaufsicht SEC übermittelt, wie Logitech in der Nacht auf Freitag mitteilte

Im Dokument an die US-Behörde legt Logitech das Ausmass der Buchhaltungsfehler um die gefloppte Set-Top-Box Revue offen. Betroffen sind hauptsächlich die Jahre 2011 und 2012: Eine Wertberichtigung auf Lagerbeständen in der Höhe von rund 31 Mio USD musste Logitech von 2012 ins Vorjahr verschieben.

25% HÖHERE DIVIDENDE

Für 2012 vergrössert sich deswegen der Reingewinn nach den Angaben im US-Bericht von 72,7 Mio USD auf 104,2 Mio, während er sich im Jahr davor entsprechend reduziert. Im schwarzen Jahr 2013 schrieb Logitech neu geringfügig mehr Verlust als ursprünglich rapportiert: 227,5 Mio USD statt 225,6 Mio.

Für das im vergangenen März abgelaufene Geschäftsjahr 2014 beträgt der Gewinn 74,3 Mio USD. Das entspricht ziemlich genau den Angaben, welche Logitech bereits im Frühjahr gemacht hat. Logitech hat es nach einer schwierigen Phase mit Restrukturierungen und Stellenabbau wieder in die Gewinnzone geschafft.

Logitech will seinen Aktionären für das Geschäftsjahr 2014 nun eine Dividende von 0,26 CHF je Anteil entrichten. Das entspricht einer Erhöhung um 25% gegenüber dem Vorjahreswert. Ein entsprechender Antrag wird der nächsten Generalversammlung vom 18. Dezember gestellt. Der Ex-Dividende-Tag sei bei Annahme voraussichtlich am 24. Dezember.

LOGITECH REVUE FALSCH BEWERTET

Die Buchhaltungsfehler gehen auf Logitech Revue zurück - eine Set-Top-Box, die Logitech im Hinblick auf das Google-Fernsehen GoogleTV entwickelte. Weil GoogleTV aber nicht so populär wurde wie erhofft, verkaufte sich auch Revue schlecht. Mittlerweile wurde Revue eingestellt.

Die unverkäuflichen Geräte verloren dadurch an Wert, was jedoch nach Logitech-Angaben in der Buchhaltung nicht korrekt abgebildet wurde. "Gewisse Personen" in der Finanzabteilung hätten Informationen zur Wertreduktion gehabt, die sie aber nicht korrekt nutzten und auch nicht an die Buchhaltungsfirma von Logitech weitergaben, heisst es im Bericht, der sich auf eine "unabhängige Untersuchung" beruft.

NEUER PRÜFER

Ferner habe Logitech neu KPMG als unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für das Geschäftsjahr 2015 bestellt. Der aktuelle Wirtschaftsprüfer, Pricewaterhousecoopers (PwC), hatte Logitech vor Wochenfrist informiert, mit Blick auf das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2015 nicht unabhängig zu sein. Dies aufgrund von prüfungsfremden Software-Beratungsdienstleistungen von PwC, die ab Sommer geleistet wurden.

Man werde weiterhin mit PwC zusammenarbeiten, um den Quartalsbericht für das erste Quartal 2015 einzureichen, so Logitech weiter. Der Jahresbericht 2014 in der Schweiz soll "sobald als möglich" folgen. Die Frist der Schweizer Börse SIX dafür läuft am 3. Dezember ab.

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Analysten beurteilen die Neuigkeiten positiv.

Analysten beurteilen die Neuigkeiten positiv. Mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichts dürften sich die Unsicherheiten bezüglich der Zahlen nun verflüchtigen, schreibt die Zürcher Kantonalbank (ZKB) und bekräftigt ihre Einstufung 'Übergewichten'. Positiv fällt auch das Fazit der Bank Vontobel aus, die den Titel mit 'Buy' bewertet: Die Einreichung des Geschäftsberichts sei eine gute Neuigkeit und die Investoren können sich nun endlich wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren, so der Kommentar.

Der Dividendenantrag (+0,26 CHF) liege rund 8% über den Erwartungen, schreibt wiederum die ZKB. Der zuständige Analyst rechnet aufgrund des guten erwarteten Geschäftsgangs auch in den Folgejahren mit einer höheren Ausschüttung und hat seine Schätzungen entsprechend erhöht.

Thema bei den Analysten ist auch das Aktienrückkaufprogramm. Die Quartalsausweise seien noch ausstehend, dürften aber bald folgen und die Wiederaufnahme des Programms auslösen, heisst es bei der ZKB. Dies dürfte der Aktie neben dem heutigen Newsflow zusätzliche Unterstützung geben.

Hierzu äussert sich auch Helvea: Der zuständige Analyst rechnet allerdings damit, dass Logitech erst nach der Publikation der Drittquartalszahlen 2014/2015 wieder mit dem Rückkaufprogramm starten dürfe. Mit diesem Quartalsbericht rechnet der Analyst bereits in der vierten Kalenderwoche 2015. An der Einstufung 'Hold' für die Aktie hält er fest.

madi
Bild des Benutzers madi
Offline
Zuletzt online: 02.12.2015
Mitglied seit: 03.07.2014
Kommentare: 50

madi hat am 26.08.2014 ! - 10:52 folgendes geschrieben:

 

Logi hat einen wahnsinnigen starken Cash-Flow; dazu kommt dass:

- die Dividende gesteigert wird und nicht vergessen

- es wurde einen Rückkaufsprogramm schon mitgeteilt, und

- negative Mitteilungen sind schon auf diesen Preis-Niveau inbegriffen

 

Diese Punkte werden die Logi-Aktien problemlos auf den sehr realistischen Wert von CHF 17-17.50 bringen.

Wichtiger ist, dass nicht nochmals verschoben wird, sonst könnte kurzfristig eine negative Reaktion stattfinden...

=> Darum nicht vergessen; Rückkaufsprogramm wird zusätzlich einen Sprengstoff sein.

Logitech wird bald 17.50 erreichen! Ich bin ziemlich stark dabei. Viel Spass und schönes WE

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Abschluss für das erste Quartal eingereicht

Der Computer-Peripheriegeräte-Hersteller hat nun auch noch den Abschluss für das erste Quartal (April bis Juni) des Geschäftsjahres 2014/15 der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Dabei sind die Ende Juli ursprünglich publizierten Zahlen meist nach unten korrigiert worden. Neu wird ein Umsatz von 482,2 Mio USD (bisher 483,7 Mio) ausgewiesen. Das Ergebnis vor Steuern erreicht 22,8 Mio und das Reinergebnis 19,7 Mio. Zuvor wurden 25,5 Mio bzw. 22,0 Mio angegeben. Die entsprechenden Zahlen für das zweite Quartal sollen so bald als möglich folgen, heisst es in einer Mitteilung vom Wochenende. Vergangenen Freitag hatte das Unternehmen nach mehrmonatiger Verspätung bereits die Geschäftszahlen 2013/14 bei der SEC eingereicht. (Siehe separate Meldung)

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Logitech legt mit mehrmonatiger Verspätung Geschäftsbericht vor

Lausanne/Newark (awp/sda) - Mit mehreren Monaten Verspätung hat der Computerzubehörhersteller Logitech am Mittwoch seinen Geschäftsbericht vorgelegt. Zu der Verzögerung kam es, weil das schweizerisch-amerikanische Unternehmen wegen Buchhaltungsfehlern frühere Geschäftsergebnisse korrigieren musste.

Das Geschäftsjahr endet bei Logitech Ende März. Dass der Geschäftsbericht nun erst Mitte November vorgelegt wird, war nur möglich, weil die Schweizer Börse und die US-Technologiebörse Nasdaq dem Unternehmen Aufschub gewährten hatten.

In dem am Mittwoch im Internet veröffentlichten Geschäftsbericht entschuldigt sich Logitech bei den Aktionären für die Verspätung. Abklärungen hätten ergeben, dass die Jahresabschlüsse der Geschäftsjahre 2011 und 2012 revidiert werden mussten.

Da Logitech bereits letzte Woche seine Geschäftszahlen 2013/2014 bei der US-Börse eingereicht hatte, ist bekannt, wie sich die früheren Geschäftsergebnisse verändern.

WERTBERICHTIGUNG VERSCHOBEN

Logitech musste eine Wertberichtigung auf Lagerbeständen in der Höhe von rund 31 Mio. Dollar vom Jahr 2012 ins Vorjahr verschieben. Für 2012 vergrössert sich dadurch der Reingewinn nach den Angaben im US-Bericht von 72,7 Mio. Dollar auf 104,2 Mio. Dollar, während er sich im Jahr davor entsprechend reduziert.

Im schwarzen Jahr 2013 schrieb Logitech neu geringfügig mehr Verlust als ursprünglich rapportiert, nämlich 227,5 Mio. Dollar anstatt 225,6 Mio. Dollar. Für das im vergangenen März abgelaufene Geschäftsjahr 2014 beträgt der Gewinn 74,3 Mio. Dollar. Das entspricht ziemlich genau den Angaben, welche Logitech bereits im Frühjahr gemacht hat.

GEFLOPPTE SET-TOP-BOX REVUE

Der Grund für die nachträglichen Korrekturen ist, dass Rückstellungen für Lagerbestände fehlerhaft ausgewiesen worden waren. Es geht dabei um die gefloppte Set-Top-Box Revue. Diese wurde im Hinblick auf das Google-Fernsehen GoogleTV entwickelt. Weil GoogleTV aber nicht so populär wurde wie erhofft, verkaufte sich auch Revue schlecht. Mittlerweile wurde Revue eingestellt.

Die unverkäuflichen Geräte verloren dadurch an Wert, was jedoch in der Buchhaltung nicht korrekt abgebildet wurde. Im nun veröffentlichten Geschäftsbericht weist Logitech auf Probleme im Buchhaltungsteam hin.

Bestimmte Abläufe im Buchhaltungsteam hätten nicht den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen entsprochen. Ausserdem seien beim Mitarbeiterstab Lücken in einzelnen Kompetenzbereichen vorhanden gewesen. "Wir arbeiten daran, diese Probleme durch mehr Disziplin in unseren Abläufen und Verfahren und durch neue, entsprechend qualifizierte Mitarbeitende zu beheben", schreibt Logitech.

ÜBERPRÜFUNG DURCH US-BÖRSENAUFSICHT

Derzeit laufen noch Untersuchungen der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC. Sie überprüft dieselben Aspekte des Rechnungsabschlusses, die auch Logitech untersucht hatte. "Wir arbeiten mit der SEC eng zusammen und haben ihr die Ergebnisse unserer unabhängigen Abklärungen weitergeleitet", schreibt das Unternehmen.

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751

Und jetzt kann man endlich einigermassen sehen, wie die Führunsgriege von Logitech ihre Kurse manipuliert hatte. Pfui!!

burchi
Bild des Benutzers burchi
Offline
Zuletzt online: 21.01.2016
Mitglied seit: 09.05.2014
Kommentare: 53
Logitech reicht Abschluss für zweites Quartal ein

Logitech reicht Abschluss für zweites Quartal ein - Unveränderte Zahlen

(27.11.2014 / 06:39:41) 
 

Lausanne (awp) - Der Computerzubehörhersteller Logitech hat nun auch seinen Finanzbericht für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht. Damit sei Logitech mit den Erfordernissen an seine Finanzberichterstattung auf dem aktuellen Stand und könne wieder den Erfordernissen an die Nasdaq-Kotierung entsprechen, teilte das Unternehmen in der Nacht auf Donnerstag mit.

"Wie erwartet" habe Logitech noch vor der Einreichung des entsprechenden Q10-Formulars eine Benachrichtigung der Nasdaq erhalten, dass das Unternehmen den Nasdaq-Regeln über eine rechtzeitige Einreichung des Finanzberichts nicht entsprochen habe, heisst es weiter.

Die bei der SEC eingereichten Abschlusszahlen entsprechen den am 23. Oktober publizierten Quartalsresultaten. Nachdem die Finanzberichterstattung wieder aktuell sei, fokussiere sich die Organisation wieder auf das langfristige Wachstum, wird Logitech-CEO Bracken Darrell in der Mitteilung zitiert.

Logitech hatte Anfang Oktober bekanntgegeben, vorläufig nur einen ungeprüften Abschluss für das zweite Quartal zu veröffentlichen und die entsprechenden Formulare (10-K und 10-Q) noch nicht bei der US-Börsenaufsicht SEC einzureichen. Hintergrund seien Probleme in der Rechnungslegung, unter anderem bei der Verbuchung von Garantieleistungen und Goodwill-Abschreibern. Die Nasdaq hatte Logitech damals einen Aufschub bis zum 26. November gewährt.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte Logitech die korrigierten Kennzahlen für die Geschäftsjahre 2012/13 und 2013/14 sowie des ersten Quartals 2014/15 veröffentlicht.

FunkyF
Bild des Benutzers FunkyF
Offline
Zuletzt online: 16.04.2021
Mitglied seit: 09.07.2009
Kommentare: 1'719

Logitech - Vontobel erneuert Kaufempfehlung, sieht 17.


Cash-Guru / 27.11.2014

relchep
Bild des Benutzers relchep
Offline
Zuletzt online: 10.09.2019
Mitglied seit: 30.09.2014
Kommentare: 55

Entwickelt sich ja prächtig nach den guten News. Habe leider bei 13.75 meine Gewinne gesichert, aber darüber soll man sich ja nicht aufregen;)

Allen Investierten weiterhin viel Erfolg!

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 13.04.2021
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'652
Weihnachten auch für das Management?

Nachdem mit der Buchhaltung nun alles zu stimmen scheint, ist das Management auch in den Genuss von Aktien gekommen.

So interpretiere ich zumindest die zahlreichen filings ans SEC. 

Allerdings irritiert mich im Formular die Formulierung "disposed of". Das heisst übersetzt auch entsorgt oder Abgang (bei einer Bankbilanz).

 

http://ir.logitech.com/secfiling.cfm?filingid=1181431-14-37557&CIK=1032975

Hat es hier "Sachverständige" die mir genau erläutern können, wer hier was aus welchem Grund erhalten hat. 

De Luca Guerrino 48'867 Titel zu 14.85 ??

Merci für Eure Hilfestellung. :help:

Bellavista

teslike_la
Bild des Benutzers teslike_la
Offline
Zuletzt online: 06.03.2021
Mitglied seit: 17.10.2014
Kommentare: 118
SEC-Filings

 

Die SEC-Filings zeigen Verkäufe. Auch einsehbar unter http://www.nasdaq.com/symbol/logi/insider-trades.

Daneben gab es "Käufe", welche an der SIX einsehbar sind. Wieso nicht auch auf Nasdaq, ist mir unklar. Diese "Käufe" sind aktienbasierte Kompensationen -> Vesting of XY Restricted Stock Units. Die Differenz zwischen Verkauf und Zuteilung ist die Anzahl der als "Kauf" an der SIX ausgewiesenen Aktien.

Summa summarum hat das Management mehr Aktien aus der Zuteilung behalten als verkauft. Was auch zu hoffen ist! Dem Management ist die Entlastung für das Jahr 2014 zu verweigern!

Bester Gruss

FunkyF
Bild des Benutzers FunkyF
Offline
Zuletzt online: 16.04.2021
Mitglied seit: 09.07.2009
Kommentare: 1'719

Die Aktionäre von Logitech dürfen aufatmen: Die leidigen Buchführungsprobleme gehören der Vergangenheit an und der in Lausanne beheimateten Peripheriegerätehersteller kann sich wieder dem Tagesgeschäft zuwenden.


Einem Kommentar aus dem Hause UBS entnehme ich, dass der viel beachtete Verfasser mit einem starken Weihnachtsgeschäft rechnet. Dank guten Verkaufszahlen in den Produktzweigen Audio und Gaming werde das eher schwache Geschäft mit Peripheriegeräten für Tablet-PC aufgefangen. Positive Effekte erhofft sich der Experte auch von der Stabilisierung im PC-Markt, was auch dem schon seit Jahren rückläufigen Absatz mit Peripheriegeräten helfen sollte.


Im gleichen Atemzug warnt man bei der Schweizer Grossbank allerdings vor den Folgen der jüngsten Verschiebungen im Wechselkursgefüge. Seit Mitte Jahr habe der Euro gegenüber dem Dollar rund 10 Prozent verloren, was in signifikanter Weise einen negativen Einfluss auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung habe. Obschon er ein starkes Weihnachtsgeschäft erwartet, prognostiziert der Verfasser des Kommentars im laufenden Quartal nur eine gegenüber dem Vorjahr stabile Umsatzentwicklung. In der Folge sieht er die von Logitech kommunizierten Umsatzprognosen für die Jahre 2014/15 und 2015/16 in Gefahr.


Dass bei Logitech ein Grossteil der Kosten nicht aber der Erträge in Dollar anfallen, ist nicht neu. Schon in der Vergangenheit gab es immer wieder Phasen, in denen das Unternehmen mit einem ungünstigen Währungsumfeld zu kämpfen hatte. Doch anders als damals spricht die unterschiedliche Zins- und Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks für eine länger andauernde Euroschwäche. Bleibt der mittlerweile recht erfolgreichen Geschäftsleitung rund um CEO Bracken Darrell zumindest ein einträgliches Weihnachtsgeschäft zu wünschen.


Cash-Insider / 08.12.2014

Bolee
Bild des Benutzers Bolee
Offline
Zuletzt online: 17.08.2020
Mitglied seit: 28.04.2014
Kommentare: 44
Positive Gewinnüberraschung erwartet

Am Markt mehren sich die Annahmen und Spekulationen, dass Logitech auch im laufenden Quartal eine Gewinnentwicklung über den Erwartungen realisieren kann. Sales-Trader meinen, dass die Baissiers von den Titeln herausgefordert werden, ihre Leerpositionen zu senken. Treffen die in den USA kursierenden Spekulationen zu, die von einem gut 50% über den Erwartungen liegenden Gewinn des Unternehmens ausgehen, könnten die Titel eine Neubewertung erfahren. Dies unter der Voraussetzung, dass sich das gesamte Marktumfeld nicht noch weiter eintrübt. Händler meinen, dass eine nahezu 30 Cents pro Aktie verdienende Logitech-Aktie unterbewertet sei; entscheidend sei jedoch, wie stark die den Titel seit Jahren dominierenden Baissiers ihre Postionen eindecken werden.

tvin.
Bild des Benutzers tvin.
Offline
Zuletzt online: 12.12.2014
Mitglied seit: 12.08.2009
Kommentare: 16

Bolee hat am 12.12.2014 - 19:23 folgendes geschrieben:

Am Markt mehren sich die Annahmen und Spekulationen, dass Logitech auch im laufenden Quartal eine Gewinnentwicklung über den Erwartungen realisieren kann. Sales-Trader meinen, dass die Baissiers von den Titeln herausgefordert werden, ihre Leerpositionen zu senken. Treffen die in den USA kursierenden Spekulationen zu, die von einem gut 50% über den Erwartungen liegenden Gewinn des Unternehmens ausgehen, könnten die Titel eine Neubewertung erfahren. Dies unter der Voraussetzung, dass sich das gesamte Marktumfeld nicht noch weiter eintrübt. Händler meinen, dass eine nahezu 30 Cents pro Aktie verdienende Logitech-Aktie unterbewertet sei; entscheidend sei jedoch, wie stark die den Titel seit Jahren dominierenden Baissiers ihre Postionen eindecken werden.

Und weshalb dann der weitaus überdurchschnittliche Einbruch von LOGN heute?

Bolee
Bild des Benutzers Bolee
Offline
Zuletzt online: 17.08.2020
Mitglied seit: 28.04.2014
Kommentare: 44

Ich denke diese Situation haben wir schon mehrmals gesehen und auch die anschliessende Kurserholung, die wenn die Amerikaner über Weihnachten kräftig zuschlagen, in kürze kommen wird...

Seiten