Commerzbank

Commerzbank I 

Valor: 21170377 / Symbol: CBK
  • 11.99 EUR
  • -0.31% -0.04
  • 23.11.2017 14:45:13
273 posts / 0 new
Letzter Beitrag
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
Commerzbank

Hallo Börsianer,

Wer noch nach zurückgebliebenen Titeln sucht, denke ich man könnte Commerzbank empfehlen.

Im 10 Jahres Vergleich noch sehr, sehr weit unten.

Nach etwas Stagnation um 5 bis 6 € werden nun gar Übernahmegerüchte rumgeboten (glaube ich allerdings nicht unbedingt).

In einem D Börsenbrief wurden Ziele von 15 bis 18 € genannt BiggrinBiggrinBiggrin

AnhangGröße
Image icon cbk_163.png8.4 KB
Valor: 
21170377 - Commerzbank
fabu7
Bild des Benutzers fabu7
Offline
Zuletzt online: 14.10.2011
Mitglied seit: 10.06.2009
Kommentare: 91
Commerzbank --> Ziel 250%

Ich bin noch etwas kritisch eingestellt auf Finanztitel, aber rein Charttechnisch liegt schon etwas drinn.

Ich werde den Titel mal im Auge behalten.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
Kaufsignal

Commerzbank: Ein großes Kaufsignal im Anmarsch?

07.01.2010 (www.4investors.de) - Bei der Commerzbank-Aktie ist die charttechnische Lage derzeit von großer Spannung geprägt. Nachdem die Aktie gestern einen Anstieg um mehr als 3,3 Prozent verzeichnet hat, könnte sich hier eine große Trendwende vollziehen. Der Chart des Papiers würde damit die Abwärtsbewegung mit einer komplettierten Bodenbildung beenden, nachdem das Papier vorher von 9,64 Euro bzw. 8,85 Euro auf 5,81 Euro innerhalb weniger Wochen abgestürzt war.

Charttechnisch fehlt zu einer komplettierten Trendwende noch ein kleiner Schritt: Der Ausbruch über den Widerstand bei 6,43 Euro wurde bereits gestern vollzogen, der Schlusskurs für die Commerzbank-Aktie ist bei 6,45 Euro notiert. Der Ausbruch ist aber noch reichlich wackelig, lässt an Relevanz vermissen. Zudem liegt zwischen 6,66 Euro und 6,84 Euro eine weitere wichtige Hürdenzone. Dem Handel am Donnerstagmorgen und in den kommenden Tagen wird daher einiges an Bedeutung zukommen. Gelingt es den Bullen, die Ausbruch zu stabilisieren und den Anstieg auf Kurse von mehr als 6,84 Euro auszubauen, so dürfte die Trendwende gelungen sein.

CSler
Bild des Benutzers CSler
Offline
Zuletzt online: 21.10.2013
Mitglied seit: 26.02.2009
Kommentare: 179
Commerzbank --> Ziel 250%

Ist ja nicht gerade vel los hier... Commerzbank gibt Tag für Tag stillschweigend ein paar Prozente ab! Weiss jemand wo die nächste Unterstützung liegt? Oder irgendwelche News?

Ein Ballon kommt zum Psychiater - "Ich habe Platzangst"

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
hallo @CSler

Auch ich stehe derzeit auf dem Beobachterposten.

Wo die kritischen Punkte sind, siehste ja im Chart gleich obendran.

Dabei müssen wir bendenken, dass praktisch alle Banken genau das Gleiche machen, nämlich runter. :shock: :shock:

Gerüchteweise gibt es eine Warnung von der BOA bezüglich den Schulden / Immobilien in GB, Spanien und Griechenland. Dies ist allerdings nicht so neu. Erneut sind auch wieder Crashpropheten :twisted: :twisted: :twisted: aufgetreten, mit der Devise alles in Gold (ich traue jedoch der Sache nicht).

So neu ist dies nicht, wir waren wahrscheinlich einfach zu weit vorgelaufen, dann kommen solche Sachen genau richtig und die Grossen werden reich mit den Puts (oder begebenen Calls)

Dieses Szenario gilt genau auch für alle CH Banken.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
steige hier wieder mal ein

CBK ist verhältnismässig noch zurückgeblieben

der Chart zeigt gute Erholungschancen

die Zahlen kommen am 24.02.

AnhangGröße
Image icon cbk_2010_02_17_150020_192.jpg39.59 KB
Smith2000.
Bild des Benutzers Smith2000.
Offline
Zuletzt online: 22.09.2011
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'849
Commerzbank --> Ziel 250%

ja, also das mit der Commerzbank ist sowas.

Ich bin auch zuversichtlich, eines Tages wird dieser Kurs recht abgehen. Doch ob es bereits am 24 soweit ist bezweifle ich ehrlich gesagt..

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
Commerzbank --> Ziel 250%

Ich bin auch in Commerzbank investiert. Kleine Position aber immerhin. EP 6.71

Ich habe irgendwo gelesen dass das Kursziel ( Deutsche Bank ? ) bei rund Euro 11.-- liegt. Von daher sicher noch Potential.

Gruss und viel Glück uns allen

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

CSler
Bild des Benutzers CSler
Offline
Zuletzt online: 21.10.2013
Mitglied seit: 26.02.2009
Kommentare: 179
Commerzbank --> Ziel 250%

Bin bei Commerzb auch noch dabei.. leider mit EP 7.8 und 1000 Stk. Meine zweit schlechteste Position nach Petroplus Smile

Ich denke auch die Erholung könnte sich noch etwas hinziehen, eventuell bis März, wenns neue Infos von Griechenland gibt.

cheers

Ein Ballon kommt zum Psychiater - "Ich habe Platzangst"

Smith2000.
Bild des Benutzers Smith2000.
Offline
Zuletzt online: 22.09.2011
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'849
Commerzbank --> Ziel 250%

ja, belastet nur.. Abwarten bis Mitte Jahr, vlt siehts dann wieder besser aus.

Trotzdem, ich denke wer langfristig orientiert ist, der macht sicher ein gutes Geschäft.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
am Freitag

in der Schlussauktion an allen deutschen Börsen unter grossen Umsätzen nach oben marschiert.

Hoffe, ein gutes Zeichen, Profis handeln am Schluss BiggrinBiggrin

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
es kommt Stimmung auf

Übermorgen die Zahlen.

Werden nicht so gut sein,

aber die Aussichten BiggrinBiggrinBiggrinBiggrin die machen die Musik !

Popeye.
Bild des Benutzers Popeye.
Offline
Zuletzt online: 09.01.2012
Mitglied seit: 11.09.2009
Kommentare: 767
Re: es kommt Stimmung auf

alpenland wrote:

Übermorgen die Zahlen.

Werden nicht so gut sein,

aber die Aussichten BiggrinBiggrinBiggrinBiggrin die machen die Musik !

Würde ich nicht sagen - ich denke vorallem kommt es auch auf den Ausblick 2010 an. Wenn die gut sind geht es ab Biggrin

Aber auch so ist es nicht schlecht. Wenn man sieht wie sich der Kurs momentan - vor allem gegnüber dem DAX - entwickelt, werden wir noch deutlich über 6 Euro schliessen 8)

GO, GO, GO.....

Also der Anstieg ist weiterhin positiv - sogar entgegen dem DAX (siehe unten) - ABER.....

Quote:

FOCUS online (22.02.2010, 14:30):

Finanzkrise: Tiefe Sorge um die Commerzbank

Deutschlands zweitgrößtes Kreditinstitut bereitet den Analysten derzeit großen Kummer. Noch ist es zwar nicht amtlich, doch die Bilanz der Commerzbank dürfte verheerend sein.

Die Commerzbank kommt nach der Übernahme der angeschlagenen Dresdner Bank nicht aus der Krise. Experten sind überzeugt: Deutschlands zweitgrößte Bank wird am kommenden Mittwoch tiefrote Zahlen für das vergangene Jahr vorlegen. Analysten rechnen im Schnitt mit einem Verlust von 3,7 Milliarden Euro unter dem Strich.

ich denke morgen noch beobachten und nach unten einen STOP setzen und am Mittwoch wenn die Zahlen kommen den STOP sogar noch etwas enger setzen - evtl. aber bereit sein nach dem zu erwartenden Absturz wieder einzusteigen.

Kann natürlich auch ganz anders kommen, denn alle erwarten ja schlechte Zahlen. Wenn die also nicht ganz so schlecht sind, könnte es einen Anstieg geben, weil alle erleichtert und euphorisch sind - mal sehen... auf jeden Fall Adrinalin PUR :twisted: :twisted:

"Jeder der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler." -- Kenneth Boulding

Popeye.
Bild des Benutzers Popeye.
Offline
Zuletzt online: 09.01.2012
Mitglied seit: 11.09.2009
Kommentare: 767
Verluste in 2009

Tja sieht schlecht aus:

Quote:

KORR/Commerzbank macht im Schlussquartal operativ Milliardenverlust

(Im 1. Absatz, 4. Satz wurde der Einschub "in dem die Schiffsbank und die Eurohypo zusammengefasst sind" ersatzlos gestrichen. Zudem war das operative Ergebnis negativ)

FRANKFURT (awp international) - Die Commerzbank ist im Schlussquartal operativ tief in die roten Zahlen gerutscht. Bewertungsanpassungen bei so genannten Monolinern (Kreditversicherern) hätten zu einem negativen Handelsergebnis von 561 Millionen Euro geführt, teilte die Bank am Montagabend mit. Das habe das operative Ergebnis im vierten Quartal auf minus 1,6 Milliarden Euro gedrückt. Davon betroffen seien vor allem die Portfolio Restructuring Unit (PRU) sowie das Investmentbanking.

Von dpa-AFX befragte Analysten hatten mit einem Handelsergebnis von minus 106 Millionen Euro und einem operativen Ergebnis von minus 700 Millionen Euro gerechnet. Zu Vorsteuergewinn und Nettogergebnis machte die Bank keine Angaben. Finanzvorstand Eric Strutz will sich am Dienstag in einer Telefonkonferenz zu den Zahlen äussern.

Die gesamte Bilanz legt die Commerzbank dann am Mittwoch (24. Februar) vor. Analysten rechneten bislang mit einem Nettoergebnis von minus 1,2 Milliarden Euro. Auf das Gesamtjahr gesehen dürfte die Bank nach den bisherigen Schätzungen sogar einen Verlust von 3,7 Milliarden Euro angehäuft haben./gr/he/dr

Quelle: NZZ Online

Allerdings scheint es nicht ganz so schlimm aufgenommen zu werden

:shock: :?:

Denn als die Meldung um 19:54 raus kam ist der Kurs in Frankfurt zwar auf 5,82 abgesackt, hat sich aber dann wieder auf 5,93 erholt. Scheint also das zu sein was die Analysten erwartet hatten und ist im Kurs schon drin. Mal sehen morgen...

"Jeder der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler." -- Kenneth Boulding

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
so könnten die Hintergründe liegen

aus Wallstreet Online Board, ein einleutendes Szenario:

mal ganz ehrlich,was hab ihr erwartet???

ist doch klar das alles runtergerechnet wird,was geht.

und 2010 wird soviel runtergerechnet,das am ende nur eine null rauskommt.2011 kommt dann deutlich die gewinnzohne,eine wertberichtigung nach oben und eine KE zur abzahlung der staatskohle.

zinsen wurden dann genau null euro gezahlt,anstatt 9% jährlich. den bund geht kohle verloren,aber zugleich kann er sich feiern lassen,wenn er zu deutlich höheren kursen über 6,-euro aussteigt.

mein kursziel aus 12 monatssicht ist 12,84 euro

und auf 24 monatssicht 28,37 euro

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
insbesondere letzten Abschnitt beachten !

Die Milliardenverluste bei der Commerzbank reißen nicht ab. Nach einem Minus von 6,5 Mrd. Euro 2008 steht Deutschlands zweitgrößtes Finanzinstitut 2009 mit 4,5 Mrd. Euro in den roten Zahlen. Die Übernahme der Commerzbank und die Finanzkrise belasten noch immer. Auch 2010 wird es wohl unterm Strich keinen Gewinn geben.

Die teilverstaatlichte Commerzbank kommt nicht aus dem Krisensumpf. Der Kauf der Dresdner Bank, Kreditausfälle und weitere Abschreibungen auf toxische Wertpapiere brockten dem zweitgrößten deutschen Institut 2009 einen Verlust von 4,5 Milliarden Euro ein. Auch operativ standen tiefrote Zahlen, währende andere Häuser wie die Deutsche Bank schon wieder Milliardengewinne schrieben. "Die Krise ist noch nicht vorüber", sagte Commerzbank -Chef Martin Blessing. Er sprach von einem unerfreulichen Ergebnis. 2010 habe im operativen Geschäft zwar erfreulich begonnen. Unter dem Strich erwartet er im laufenden Jahr aber nur bei "sehr positiver" Entwicklung der Konjunktur und der Finanzmärkte schwarze Zahlen. Die Aktien verloren vorbörslich 3,6 Prozent.

Das zweitgrößte deutsche Institut musste unter dem Strich 2009 einen Fehlbetrag von 4,5 Mrd. Euro verschmerzen nach einem Minus von 6,5 Mrd. Euro im Jahr zuvor. "Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen", räumte Blessing ein.

Neben den Kosten für die Integration der Dresdner Bank, rund 1,9 Mrd. Euro 2009, schlugen Kreditausfälle und Abschreibungen sowie die Risikovorsorge auf strukturierte Wertpapiere mit 5,3 Mrd. Euro negativ zu Buche, wie die teilverstaatlichte Bank mitteilte. Insgesamt summierten sich die Belastungen aus der Finanzkrise auf 5,3 Mrd. Euro. Zudem ergaben sich Firmenwertabschreibungen von fast 770 Mio. Euro wegen der strategischen Neuausrichtung der Immobilienfinanzierungstochter Eurohypo.

Quartalsverlust höher als erwartet

Allein im Schlussquartal belief sich das Minus unterm Strich auf 1,86 Mrd. Euro, wie das Finanzinstitut mitteilte. Der operative Verlust lag mit 1,6 Mrd. Euro im Schlussquartal deutlich über den Analystenschätzungen.

Angesichts einiger Krisenfälle im Kreditportfolio der Commerzbank befürchten viele Analysten im laufenden Jahr weitere Milliardenbelastungen - wegen steigender Arbeitslosigkeit und zunehmenden Insolvenzen.

Der Vorstand erwartet für 2010 indes eine sinkende Risikovorsorge. Angepeilt wird das Niveau von 2008 mit damals 3,6 Mrd. BiggrinBiggrin Euro. "2010 werden wir im kundennahen Geschäft den Umschwung erreichen", betonte Blessing. Die Kernbank mit den Segmenten Privatkunden, Mittelstand, Osteuropa und Investmentbanking schreibe in diesem Jahr operativ wieder schwarze Zahlen, gab er sich zuversichtlich. Besonders die Investmentbank litt 2009 noch massiv unter Abschreibungen und dem Abbau von Risikobeständen.

Q: ntv.de

Popeye.
Bild des Benutzers Popeye.
Offline
Zuletzt online: 09.01.2012
Mitglied seit: 11.09.2009
Kommentare: 767
"Schwarzer Dienstag??"

Nachdem sich die internationale Presse inzwischen auf die Vorabinformation eingeschossen hat, hier noch einer von heute morgen:

Quote:

23.02.2010 08:57

AKTIE IM FOKUS: Commerzbank bei L&S schwach - Zahlen 'schlechter als erwartet'

Aktien der Commerzbank sind am Dienstag nach der Veröffentlichung vorläufiger Zahlen vorbörslich unter Druck geraten. Die Anteile am zweitgrößten deutschen Geldhaus rutschten bis 8.40 Uhr bei Lang&Schwarz (L&S) um 4,31 Prozent auf 5,770 (Xetra-Schluss: 6,030) Euro ab. Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den Leitindex lag dagegen bei 5.709 Punkten und damit um 0,37 Prozent über dem Xetra-Schluss des Dax am Vortag.

Für das Schlussquartal 2009 musste die Commerzbank tiefrote Zahlen ausweisen. Vor allem das schwache Handelsergebnis, das allerdings durch Bewertungsanpassungen bei Anleiheversicherern (Monoliner) belastet wurde, und Probleme bei der Integration der Dresdner Bank haben das operative Ergebnis im vierten Quartal auf minus 1,6 Milliarden Euro gedrückt. Analysten hatten im Schnitt nicht einmal halb so viel Verlust erwartet. Bereinigt um diesen Effekt sei das vierte Quartal aber sogar etwas besser als prognostiziert gewesen, sagte ein Händler am Morgen. Aus seiner Sicht dürften sich die Aktien im Verlauf erholen.

Analystin Francesca Tondi von JPMorgan sah keine starke Überraschung durch den deutlich höher als erwarteten Nettoverlust, nachdem das Management bereits sehr konservative Ausblicke gegeben habe. Auch sie verwies vor allem auf das deutlich negativere Handelsergebnis, das den Nettoverlust erhöhe. Bisher seien aber keine weiteren Details bekannt und die Analystin warte auf die Telefonkonferenz. Tondi stuft die Aktien "Neutral" ein./fat/ag

Quelle: http://www.finanznachrichten.de

Also am Anfang eher bitter (5,770€) aber die Aussage

"Bereinigt um diesen Effekt sei das vierte Quartal aber sogar etwas besser als prognostiziert gewesen, sagte ein Händler am Morgen. Aus seiner Sicht dürften sich die Aktien im Verlauf erholen."

lässt hoffen. Ich hab meinen Stop rausgenommen (nicht dass es mich aus Versehen rauswirft) und hoffe auf den Abend :roll: - no risk no fun :twisted:

"Jeder der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler." -- Kenneth Boulding

Popeye.
Bild des Benutzers Popeye.
Offline
Zuletzt online: 09.01.2012
Mitglied seit: 11.09.2009
Kommentare: 767
Halb so schlimm

Naja ist doch nicht ganz so schlimm wie erwartet

Hat zwar mit 5,8x€ eröffnet, ist jetzt aber schon wieder bei 5,95€ - alles in allem also doch innerhalb der Erwartungen neutral bis leicht positiv aufgenommen. :?

"Jeder der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler." -- Kenneth Boulding

masterOFdisaster
Bild des Benutzers masterOFdisaster
Offline
Zuletzt online: 17.10.2011
Mitglied seit: 04.02.2010
Kommentare: 86
Was ist bloss so spannend an diesem Titel?

Sieht wohl nicht so rosig aus für diese Bank.

Weiss gar nicht wieso dieser Titel so ein Thema im Forum ist. :x

Störrt mich einfach, das gewisse Leute das Potenzial anderer Titel nicht erkennen Smile selber schuld

Popeye.
Bild des Benutzers Popeye.
Offline
Zuletzt online: 09.01.2012
Mitglied seit: 11.09.2009
Kommentare: 767
Re: Was ist bloss so spannend an diesem Titel?

masterOFdisaster wrote:

Sieht wohl nicht so rosig aus für diese Bank.

Weiss gar nicht wieso dieser Titel so ein Thema im Forum ist. :x

Störrt mich einfach, das gewisse Leute das Potenzial anderer Titel nicht erkennen Smile selber schuld

Vermutlich immer das gleiche - die Möglichkeit Geld zu verdienen Wink

Nein im Ernst - wie gross schätzt du die Chance ein, dass sich eine Bank von 5,5 auf 16,5 verdreifachen kann und wie gross ist die Chance wenn eine andere Bank schon auf 47,- ist, dass sie dann auf 150,- kommt?

Und welche Titel haben deiner Meinung nach Potential?

"Jeder der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler." -- Kenneth Boulding

masterOFdisaster
Bild des Benutzers masterOFdisaster
Offline
Zuletzt online: 17.10.2011
Mitglied seit: 04.02.2010
Kommentare: 86
Re: Was ist bloss so spannend an diesem Titel?

Popeye wrote:

masterOFdisaster wrote:
Sieht wohl nicht so rosig aus für diese Bank.

Weiss gar nicht wieso dieser Titel so ein Thema im Forum ist. :x

Störrt mich einfach, das gewisse Leute das Potenzial anderer Titel nicht erkennen Smile selber schuld

Vermutlich immer das gleiche - die Möglichkeit Geld zu verdienen Wink

Nein im Ernst - wie gross schätzt du die Chance ein, dass sich eine Bank von 5,5 auf 16,5 verdreifachen kann und wie gross ist die Chance wenn eine andere Bank schon auf 47,- ist, dass sie dann auf 150,- kommt?

Und welche Titel haben deiner Meinung nach Potential?

Öhm, vielleicht keine Bankentitel!!!! Meiner Meinung nach, auch die von vielen Analysten, hat der Emerging Market sehr gute Chancen bzw. Potenzial.....siehe mal V33 (Vtion) an, auch im Forum vorhanden, dieser Titel hat gewaltiges Potenzial. Oder Biotech: zBsp. Evolva. habe im Januar 280% in nur vier Tagen rausgeholt.

Eigentlich sind wir doch alle kurzfristig denkende Trader und kleine Fische im Pool, wir nutzen den Markt um zusätzliches Einkommen zu erzielen. Wer längerfristig denkt und das Gefühl hat "oh ja, jetzt bin ich Mitaktionär einer Super-Firma" usw. dieser freut sich natürlich auch auf eine gute Dividende oder Kursanstieg. Letztendlich wollen alle Geld machen ob kurz- oder langfristig.

Ich arbeite selber auch bei einer Bank, aber bei Bankentitel sehe ich, sorry, dieses Jahr und auch nächstes Jahr kein Potenzial und ist sowieso langweilig.

Swiber Holding ist übrigens auch mein Favorit und hoffe, dass der Kurs in den nächsten Wochen steigen wird.

Peace Wink

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
hallo @masterofdisaster

sehr eigenartige Aussagen für jemand der auf einer Bank arbeitet !

Apropos langweilig: UBS als Beispiel 52 Wochen H 19.62 T 8.2 0 satte 139%%%%%%%%%%

Gehörst Du ev zu der Sorte, welche den Kleinanlegern dann bei 40.- sagen jetzt sei alles klar und Zeit zum einsteigen :evil:

Dakytrader
Bild des Benutzers Dakytrader
Offline
Zuletzt online: 19.04.2011
Mitglied seit: 19.01.2009
Kommentare: 781
Commerzbank --> Ziel 250%

Quote:

Gehörst Du ev zu der Sorte, welche den Kleinanlegern dann bei 40.- sagen jetzt sei alles klar und Zeit zum einsteigen

Dann kann man meistens eben nicht mehr viel falsch machen. Und wer macht schon gerne Fehler... Lol

***The life is too short for taking no risk!!!***

masterOFdisaster
Bild des Benutzers masterOFdisaster
Offline
Zuletzt online: 17.10.2011
Mitglied seit: 04.02.2010
Kommentare: 86
Re: hallo @masterofdisaster

alpenland wrote:

sehr eigenartige Aussagen für jemand der auf einer Bank arbeitet !

Apropos langweilig: UBS als Beispiel 52 Wochen H 19.62 T 8.2 0 satte 139%%%%%%%%%%

Gehörst Du ev zu der Sorte, welche den Kleinanlegern dann bei 40.- sagen jetzt sei alles klar und Zeit zum einsteigen :evil:

Ne ne ne....Alles falsch verstanden, bin kein Händler oder bin nicht im Börsenbereich tätig (bin auch kein Kundenberater). Und Empfehlungen gebe ich schon gar keine ab!!!

Ich handle nur im Eigeninteresse und würde nie jemandem etwas empfehlen, nur damit ich davon profitieren kann. Ich würde höchstens einen Titel einem Kollegen empfehlen, nachdem ich die Firma durchleuchtet habe und diese mir Sympatisch ist. Und wenn ich das Potenzial sehe.

Also das mit der UBS kann ja auch ins Auge gehen. Und da waren sowieso andere Kräfte am Werke. Hätten wir keine Krise gehabt, so wäre das ganz anders verlaufen.

Bin weiterhin vom Vtion Wireless Technology überzeugt und bin werde meine +30% noch weiter ausbauen.

Viel Glück bei der Commerzbank.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
heute nochmals etwas schwach, wie der ganze Markt

aber ich hoffe auch hier auf bessere Zeiten Biggrin

Die Commerzbank rutschte heute weiter ab, nachdem Gerüchte um eine möglicherweise bevorstehende Kapitalerhöhung herumgereicht worden. Die Aktie lag am Vormittag bei 5,42 Euro mit 3,8 Prozent im Minus. An der Euwax waren erneut Calls gesucht. Mittlerweile sagte Commerzbank-Chef Martin Blessing, dass er zunächst mit der Integration der Dresdner Bank vorankommen müsse. Über eine Kapitalerhöhung mache er sich derzeit jedoch keine Gedanken. Grundsätzlich möchte er mit einer Kombination verschiedener Maßnahmen die milliardenschweren Staatshilfen zurückzahlen. Dabei könnten die Mittel auch durch Beteiligungsverkäufe, einbehaltene Gewinne oder durch den Abbau von Risikopositionen beschafft werden. Insgesamt hat der Bund mehr als 18 Milliarden Euro in das zweitgrößte deutsche Geldhaus gepumpt. Bis 2011 will die Commerzbank in die Gewinnzone zurückkehren.

Holger Scholze

Halligalli
Bild des Benutzers Halligalli
Offline
Zuletzt online: 03.09.2013
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 1'139
Re: hallo @masterofdisaster

masterOFdisaster wrote:

alpenland wrote:
sehr eigenartige Aussagen für jemand der auf einer Bank arbeitet !

Apropos langweilig: UBS als Beispiel 52 Wochen H 19.62 T 8.2 0 satte 139%%%%%%%%%%

Gehörst Du ev zu der Sorte, welche den Kleinanlegern dann bei 40.- sagen jetzt sei alles klar und Zeit zum einsteigen :evil:

Ne ne ne....Alles falsch verstanden, bin kein Händler oder bin nicht im Börsenbereich tätig (bin auch kein Kundenberater). Und Empfehlungen gebe ich schon gar keine ab!!!

Ich handle nur im Eigeninteresse und würde nie jemandem etwas empfehlen, nur damit ich davon profitieren kann. Ich würde höchstens einen Titel einem Kollegen empfehlen, nachdem ich die Firma durchleuchtet habe und diese mir Sympatisch ist. Und wenn ich das Potenzial sehe.

Also das mit der UBS kann ja auch ins Auge gehen. Und da waren sowieso andere Kräfte am Werke. Hätten wir keine Krise gehabt, so wäre das ganz anders verlaufen.

Bin weiterhin vom Vtion Wireless Technology überzeugt und bin werde meine +30% noch weiter ausbauen.

Viel Glück bei der Commerzbank.

Hallo MasterOFdisaster......Du erwähnst Vtion Wireless Technology. Seit einigen Tagen bin ich eben auch dabei diese zu kaufen. Sie ist heute über € 6.00 marschiert. Noch einsteigen? Ich denke eher ja, was meinst Du? Wie ist Dein EP?

Gruss Halligalli

Immer der Nase nach

Halligalli
Bild des Benutzers Halligalli
Offline
Zuletzt online: 03.09.2013
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 1'139
Re: hallo @masterofdisaster

Halligalli wrote:

masterOFdisaster wrote:
alpenland wrote:
sehr eigenartige Aussagen für jemand der auf einer Bank arbeitet !

Apropos langweilig: UBS als Beispiel 52 Wochen H 19.62 T 8.2 0 satte 139%%%%%%%%%%

Gehörst Du ev zu der Sorte, welche den Kleinanlegern dann bei 40.- sagen jetzt sei alles klar und Zeit zum einsteigen :evil:

Ne ne ne....Alles falsch verstanden, bin kein Händler oder bin nicht im Börsenbereich tätig (bin auch kein Kundenberater). Und Empfehlungen gebe ich schon gar keine ab!!!

Ich handle nur im Eigeninteresse und würde nie jemandem etwas empfehlen, nur damit ich davon profitieren kann. Ich würde höchstens einen Titel einem Kollegen empfehlen, nachdem ich die Firma durchleuchtet habe und diese mir Sympatisch ist. Und wenn ich das Potenzial sehe.

Also das mit der UBS kann ja auch ins Auge gehen. Und da waren sowieso andere Kräfte am Werke. Hätten wir keine Krise gehabt, so wäre das ganz anders verlaufen.

Bin weiterhin vom Vtion Wireless Technology überzeugt und bin werde meine +30% noch weiter ausbauen.

Viel Glück bei der Commerzbank.

Hallo MasterOFdisaster......Du erwähnst Vtion Wireless Technology. Seit einigen Tagen bin ich eben auch dabei diese zu kaufen. Sie ist heute über € 6.00 marschiert. Noch einsteigen? Ich denke eher ja, was meinst Du? Wie ist Dein EP?

Gruss Halligalli

Sorry, habe heute gesehen, dass eun Vtion Wireless Threat besteht.

Immer der Nase nach

masterOFdisaster
Bild des Benutzers masterOFdisaster
Offline
Zuletzt online: 17.10.2011
Mitglied seit: 04.02.2010
Kommentare: 86
Re: hallo @masterofdisaster

Halligalli wrote:

Halligalli wrote:
masterOFdisaster wrote:
alpenland wrote:
sehr eigenartige Aussagen für jemand der auf einer Bank arbeitet !

Apropos langweilig: UBS als Beispiel 52 Wochen H 19.62 T 8.2 0 satte 139%%%%%%%%%%

Gehörst Du ev zu der Sorte, welche den Kleinanlegern dann bei 40.- sagen jetzt sei alles klar und Zeit zum einsteigen :evil:

Ne ne ne....Alles falsch verstanden, bin kein Händler oder bin nicht im Börsenbereich tätig (bin auch kein Kundenberater). Und Empfehlungen gebe ich schon gar keine ab!!!

Ich handle nur im Eigeninteresse und würde nie jemandem etwas empfehlen, nur damit ich davon profitieren kann. Ich würde höchstens einen Titel einem Kollegen empfehlen, nachdem ich die Firma durchleuchtet habe und diese mir Sympatisch ist. Und wenn ich das Potenzial sehe.

Also das mit der UBS kann ja auch ins Auge gehen. Und da waren sowieso andere Kräfte am Werke. Hätten wir keine Krise gehabt, so wäre das ganz anders verlaufen.

Bin weiterhin vom Vtion Wireless Technology überzeugt und bin werde meine +30% noch weiter ausbauen.

Viel Glück bei der Commerzbank.

Hallo MasterOFdisaster......Du erwähnst Vtion Wireless Technology. Seit einigen Tagen bin ich eben auch dabei diese zu kaufen. Sie ist heute über € 6.00 marschiert. Noch einsteigen? Ich denke eher ja, was meinst Du? Wie ist Dein EP?

Gruss Halligalli

Sorry, habe heute gesehen, dass eun Vtion Wireless Threat besteht.

Ciao HalliGalli

Kein Problem.....Mein EP ist bei EUR 8.94

Übrigens in anderen Foren läuft viel mehr als hier bei Cash. Also meiner Meinung nach könnte hier mehr laufen. Kuck doch mal bei unserem Nachbarn vorbei. zBsp. DerAktionaer.ch oder andere dort findest du viel mehr Tipps, Ratschläge, Kursverlauf, News.......

Gruss und viel Glück.

Also ich würde auf dem Zug aufspringen ehe es noch zu spät ist.......musst nicht, darfst aber Wink

Halligalli
Bild des Benutzers Halligalli
Offline
Zuletzt online: 03.09.2013
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 1'139
Commerzbank --> Ziel 250%

Hallo und danke masterOFdistaster, speziell für den Tip mit dem Aktionär. Seit ca. 1 Monat habe ich das Abo, weil ich eigentlich auch gute Erfahrungen mit dem Blatt gemacht habe. Muss noch erst alle Möglichkeiten, die sich daraus ergeben erkunden. Informativ gibt es auf jeden Fall mehr her. Ausserderdem engagiere ich mich immer stärker im deutschen Markt, sehe einfach mehr Chancen.

Wünsche Dir noch erfolgreiche Trades und einen schönen Tag noch......ich werde einsteigen BiggrinBiggrinBiggrin

Grüsse Halligalli

P.S. Guter EP gratuliere

Immer der Nase nach

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 23.11.2017
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'548
Bilanzanlyse

aus WO Board:

einer hat sich die Mühe genommen und eine Ana erstellt:

Kleiner Nachtrag:

Die Coba hat ca 26 mrd Euro Ek. Von diesen 26 mrd Euro EK stammen allerdings lediglich 16 mrd Euro aus stiller Einlage des SoFFin. Die übrigen 2 mrd Euro des Staates sind in Form von Aktien ausgegeben. Somit Beträgt das EK der Coba wenn man die Einlage des SoFFin herausrechnet ca 10 mrd Euro oder 8,33 Euro pro Aktie . Berücksichtigt man nun das in der Bilanz schlummernde Geld zwischen 4 und 7 mrd Euro mit nur konservativen 4 mrd Euro, beträgt das EK der Coba ohne Einlage des SoFFin etwa 14 mrd Euro oder 11,66 BiggrinBiggrinBiggrin Euro pro Aktie . Und das bei einem Kurs von derzeit ca 5,40.

o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-

So, jetzt hab ich die Bilanz der Coba aus dem Geschäftjahr 2009 analysiert und komme eindeutig zu dem Ergebnis, dass die Coba insbesondere in den Bereichen Verwaltungsaufwendungen im Jahre 2009 ca 4,1 mrd Euro mehr gebucht hat als 2008. Die Erträge vor Risikovorsorge betrugen im Jahre 2009 ganze 4,6 mrd Euro mehr als 2008, gleichzeitig stieg jedoch die Risikovorsorge um stolze 2,4 mrd Euro.

Die festen Größen in der Bilanz der Coba sind der Zinsüberschuss sowie der Provisionsüberschuss. Zinsüberschuss vor Risikovorsorge betrug im Jahre 2009 rund 7,2 mrd, im Jahre 2008 nur 4,7 mrd Euro. Provisionsüberschuss betrug im Jahre 2009 3,7 mrd Euro, im Jahre 2008 nur 2,8 mrd Euro.

Die Coba hat also ihre gesamten Erträge im Jahre 2009 um stolze 3,4 mrd Euro zum Vorjahr steigern können.Weswegen also der hohe Verlust von 4,5 mrd Euro im Jahr 2009 ?

Nun, ganz einfach.

Jetzt kommen die sogenannten variablen Stellschrauben einer Bilanz ins Spiel.

Die Coba hat die Risikovorsorge um stolze 2,4 mrd Euro im Jahre 2009 angehoben. Hier war man sehr pessimistisch. Schließlich hat man im Jahre 2008 insgesamt nur 1,8 mrd Euro zurückgestellt und das Jahr mit einer schwarzen Null beendet. Im Jahre 2009 läuft die Wirtschaft bereits wesentlich runder als noch 2008, dennoch hat man die Risikovorsorge für 2009 fast verdreifacht. Dieses Geld schlummert in der Bilanz. Sollte man nicht dreifach höhere Kreditausfälle in 2009 haben, muss bzw. kann man diese Risikovorsorge in den Folgejahren wieder als zusätzliche Erträge buchen.

Gleichzeitig stiegen die Verwaltungsaufwendungen im Jahre 2009 auf gigantische 9 mrd Euro. Im Jahre 2008 hatte man noch Verwaltungsaufwendungen von 4,9 mrd, was m.E. auch schon zu hoch angesetzt ist. Hier hat man knallhart etwa 4,1 mrd Euro in der Bilanz als Verwaltungsaufwand mehr gebucht als 2008. Zwar dürfte die Coba im Jahre 2009 tatsächlich höhere als sonst übliche Verwaltungsaufwendungen für Rechtsberater und Unternehmensberater gehabt haben, allerdings ist hier dennoch ein hoher mrd Betrag mehr gebucht worden als nötig. Ich schätze es stecken an diesem Punkt auch gut und gerne 2 bis 4 mrd Euro in der Bilanz die man später wieder aktivieren kann.

Alles in allem bleibt mein Fazit:

Die Coba hat wirklich alles erdenkliche unternommen um soviel wie möglich Aufwendungen auszuweisen um die Erträge so stark wie möglich nach Aufwendungen zu schmälern. Meiner Ansicht nach schlummern in der Bilanz der Coba etwa 4 bis 7 mrd Euro, welche nicht hätten als Aufwendungen gebucht werden müssen. Man hätte somit das Jahr 2009 auch mit einem Bruttogewinn von 2 bis 3 mrd Euro abschließen können, hätte dann allerdings dem SoFFin 1,5 mrd Euro an Zinsen bezahlen müssen und keine stille Bilanzreserve von 4 bis 7 mrd Euro gehabt, falls wider Erwarten 2009 doch ein sehr schlechtes Jahr für die Weltkonjunktur wird, wovon niemand ernsthaft ausgeht, ausser ein paar Privatanleger.

Man wird also auch im Geschäftsjahr 2010 die ein oder andere mrd Euro mehr als Risikovorsorge bzw. Verwaltungsaufwand buchen und die stillen Reserven in der Bilanz erhöhen. Sobald dann der wirtschaftliche Rahmen stimmt, wird man im Jahre 2011 und 2012 die Möglichkeit haben durch die Auflösung dieser Stillen Reserven den Gewinn genauso einzustellen wie man ihn vorhergesagt hat. Man könnte ihn allerdings durch diese Methode leicht um ein paar mrd Euro nach oben übertreffen. Alles Bilanzkosmetik.

Jedenfalls hat die Coba derzeit ca 18 mrd Euro vom Staat für welche im Jahre 2008, 2009 und wahrscheinlich auch 2010 jeweils ca 1,5 mrd Euro an Zinsen gespart wurden. Den Mehrertrag den man aufgrund des Staatsgeldes hat versteckt man sehr geschickt in der Bilanz, zusammen mit dem übrigen Gewinn. Geht man also davon aus, das bisher ca 4 bis 7 mrd Euro in der Bilanz der Coba versteckt sind und sich dieser Betrag im Geschäftsjahr 2010 nochmal erhöhen wird, kann man quasi später durch sogenanntes Abbauen von Risikopositionen große Teile der nichtgebrauchten Risikovorsorgerückstellungen wieder aktivieren und große Teile des Staatsgeldes zurückbezahlen.

Derzeit hat die Coba etwa 26 mrd Euro bilanziell ausgewiesenes EK. 18 mrd Davon stammen vom Staat. Der Coba bleiben also ca 8 mrd oder etwa 6,60 pro Aktie an Nettovermögen. Berücksichtigt man nun die in der Bilanz schlummernden Mrd. und beziffert man diese auf konservativ 4 mrd Euro, steigt das tatsächliche Ek nach Staatsbeteiligung von ca 8 auf ca 12 mrd Euro oder etwa 10 Euro Nettovermögen pro Aktie .

Angesichts dieses Umstandes und eines derzeitigen Kurses von 5,40 bei ca 10 Euro Nettovermögenswert pro Aktie ist die Coba in meinen Augen stark unterbewertet und mittelfristig ein ganz klarer Kauf.

Keine Handlungsempfehlung und keine Gewähr. Nur mal ein semiprofessioneller Research Bericht von jemandem der in der Wirtschaftsprüfung arbeitet und kein Eigeninteresse in der Form eines Analysten oder einer Bank verfolgt.

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1092041-neustebeitraege/commerzbank-ziel-40

Halligalli
Bild des Benutzers Halligalli
Offline
Zuletzt online: 03.09.2013
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 1'139
Re: Bilanzanlyse

alpenland wrote:

aus WO Board:

einer hat sich die Mühe genommen und eine Ana erstellt:

Kleiner Nachtrag:

Die Coba hat ca 26 mrd Euro Ek. Von diesen 26 mrd Euro EK stammen allerdings lediglich 16 mrd Euro aus stiller Einlage des SoFFin. Die übrigen 2 mrd Euro des Staates sind in Form von Aktien ausgegeben. Somit Beträgt das EK der Coba wenn man die Einlage des SoFFin herausrechnet ca 10 mrd Euro oder 8,33 Euro pro Aktie . Berücksichtigt man nun das in der Bilanz schlummernde Geld zwischen 4 und 7 mrd Euro mit nur konservativen 4 mrd Euro, beträgt das EK der Coba ohne Einlage des SoFFin etwa 14 mrd Euro oder 11,66 BiggrinBiggrinBiggrin Euro pro Aktie . Und das bei einem Kurs von derzeit ca 5,40.

o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-o-

So, jetzt hab ich die Bilanz der Coba aus dem Geschäftjahr 2009 analysiert und komme eindeutig zu dem Ergebnis, dass die Coba insbesondere in den Bereichen Verwaltungsaufwendungen im Jahre 2009 ca 4,1 mrd Euro mehr gebucht hat als 2008. Die Erträge vor Risikovorsorge betrugen im Jahre 2009 ganze 4,6 mrd Euro mehr als 2008, gleichzeitig stieg jedoch die Risikovorsorge um stolze 2,4 mrd Euro.

Die festen Größen in der Bilanz der Coba sind der Zinsüberschuss sowie der Provisionsüberschuss. Zinsüberschuss vor Risikovorsorge betrug im Jahre 2009 rund 7,2 mrd, im Jahre 2008 nur 4,7 mrd Euro. Provisionsüberschuss betrug im Jahre 2009 3,7 mrd Euro, im Jahre 2008 nur 2,8 mrd Euro.

Die Coba hat also ihre gesamten Erträge im Jahre 2009 um stolze 3,4 mrd Euro zum Vorjahr steigern können.Weswegen also der hohe Verlust von 4,5 mrd Euro im Jahr 2009 ?

Nun, ganz einfach.

Jetzt kommen die sogenannten variablen Stellschrauben einer Bilanz ins Spiel.

Die Coba hat die Risikovorsorge um stolze 2,4 mrd Euro im Jahre 2009 angehoben. Hier war man sehr pessimistisch. Schließlich hat man im Jahre 2008 insgesamt nur 1,8 mrd Euro zurückgestellt und das Jahr mit einer schwarzen Null beendet. Im Jahre 2009 läuft die Wirtschaft bereits wesentlich runder als noch 2008, dennoch hat man die Risikovorsorge für 2009 fast verdreifacht. Dieses Geld schlummert in der Bilanz. Sollte man nicht dreifach höhere Kreditausfälle in 2009 haben, muss bzw. kann man diese Risikovorsorge in den Folgejahren wieder als zusätzliche Erträge buchen.

Gleichzeitig stiegen die Verwaltungsaufwendungen im Jahre 2009 auf gigantische 9 mrd Euro. Im Jahre 2008 hatte man noch Verwaltungsaufwendungen von 4,9 mrd, was m.E. auch schon zu hoch angesetzt ist. Hier hat man knallhart etwa 4,1 mrd Euro in der Bilanz als Verwaltungsaufwand mehr gebucht als 2008. Zwar dürfte die Coba im Jahre 2009 tatsächlich höhere als sonst übliche Verwaltungsaufwendungen für Rechtsberater und Unternehmensberater gehabt haben, allerdings ist hier dennoch ein hoher mrd Betrag mehr gebucht worden als nötig. Ich schätze es stecken an diesem Punkt auch gut und gerne 2 bis 4 mrd Euro in der Bilanz die man später wieder aktivieren kann.

Alles in allem bleibt mein Fazit:

Die Coba hat wirklich alles erdenkliche unternommen um soviel wie möglich Aufwendungen auszuweisen um die Erträge so stark wie möglich nach Aufwendungen zu schmälern. Meiner Ansicht nach schlummern in der Bilanz der Coba etwa 4 bis 7 mrd Euro, welche nicht hätten als Aufwendungen gebucht werden müssen. Man hätte somit das Jahr 2009 auch mit einem Bruttogewinn von 2 bis 3 mrd Euro abschließen können, hätte dann allerdings dem SoFFin 1,5 mrd Euro an Zinsen bezahlen müssen und keine stille Bilanzreserve von 4 bis 7 mrd Euro gehabt, falls wider Erwarten 2009 doch ein sehr schlechtes Jahr für die Weltkonjunktur wird, wovon niemand ernsthaft ausgeht, ausser ein paar Privatanleger.

Man wird also auch im Geschäftsjahr 2010 die ein oder andere mrd Euro mehr als Risikovorsorge bzw. Verwaltungsaufwand buchen und die stillen Reserven in der Bilanz erhöhen. Sobald dann der wirtschaftliche Rahmen stimmt, wird man im Jahre 2011 und 2012 die Möglichkeit haben durch die Auflösung dieser Stillen Reserven den Gewinn genauso einzustellen wie man ihn vorhergesagt hat. Man könnte ihn allerdings durch diese Methode leicht um ein paar mrd Euro nach oben übertreffen. Alles Bilanzkosmetik.

Jedenfalls hat die Coba derzeit ca 18 mrd Euro vom Staat für welche im Jahre 2008, 2009 und wahrscheinlich auch 2010 jeweils ca 1,5 mrd Euro an Zinsen gespart wurden. Den Mehrertrag den man aufgrund des Staatsgeldes hat versteckt man sehr geschickt in der Bilanz, zusammen mit dem übrigen Gewinn. Geht man also davon aus, das bisher ca 4 bis 7 mrd Euro in der Bilanz der Coba versteckt sind und sich dieser Betrag im Geschäftsjahr 2010 nochmal erhöhen wird, kann man quasi später durch sogenanntes Abbauen von Risikopositionen große Teile der nichtgebrauchten Risikovorsorgerückstellungen wieder aktivieren und große Teile des Staatsgeldes zurückbezahlen.

Derzeit hat die Coba etwa 26 mrd Euro bilanziell ausgewiesenes EK. 18 mrd Davon stammen vom Staat. Der Coba bleiben also ca 8 mrd oder etwa 6,60 pro Aktie an Nettovermögen. Berücksichtigt man nun die in der Bilanz schlummernden Mrd. und beziffert man diese auf konservativ 4 mrd Euro, steigt das tatsächliche Ek nach Staatsbeteiligung von ca 8 auf ca 12 mrd Euro oder etwa 10 Euro Nettovermögen pro Aktie .

Angesichts dieses Umstandes und eines derzeitigen Kurses von 5,40 bei ca 10 Euro Nettovermögenswert pro Aktie ist die Coba in meinen Augen stark unterbewertet und mittelfristig ein ganz klarer Kauf.

Keine Handlungsempfehlung und keine Gewähr. Nur mal ein semiprofessioneller Research Bericht von jemandem der in der Wirtschaftsprüfung arbeitet und kein Eigeninteresse in der Form eines Analysten oder einer Bank verfolgt.

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1092041-neustebeitraege/commerzbank-ziel-40

Whou, alpenland und danke

Gruss Halligalli Smile

Immer der Nase nach

Seiten