SMI im Juli 2010

802 posts / 0 new
Letzter Beitrag
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Juli 2010

revinco wrote:

Haben wir nun wieder so eine Situation wo Du short gehen würdest :?:

Nicht wirklich. Der SMI kann gut und gerne noch auf bis 6500 steigen, bevor die nächste Abwärtswelle kommt, obschon ich ihm nicht mehr als 6350 gebe.

morgenstern
Bild des Benutzers morgenstern
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 30.04.2007
Kommentare: 1'814
SMI im Juli 2010

MarcusFabian wrote:

revinco wrote:

Haben wir nun wieder so eine Situation wo Du short gehen würdest :?:

Nicht wirklich. Der SMI kann gut und gerne noch auf bis 6500 steigen, bevor die nächste Abwärtswelle kommt, obschon ich ihm nicht mehr als 6350 gebe.

bänker werden zunehmend nervös denn sie verspühren langsam die wahre realität des marktes. es ist nur noch eine frage der zeit bis hunderte banken das licht löschen müssen und dazu gehören auch die hedgefonds. der markt ist aus dem ruder gelaufen und es besteht keinerlei hoffnung mehr dies zu verbessern. vertrauensverlust seitens der banken ist in einem höhepunkt angelangt womit niemand gerechnet hat. ubs sowie die cs und andere haben nicht nur ein reputationsschaden nach aussen verursacht sondern auch im internen bereich....

Führungsqualitäten besitzt, wer es versteht, Prinzipien an bestehenden Umstände anzupassen.

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im Juli 2010

weleda wrote:

MarcusFabian wrote:
revinco wrote:

Haben wir nun wieder so eine Situation wo Du short gehen würdest :?:

Nicht wirklich. Der SMI kann gut und gerne noch auf bis 6500 steigen, bevor die nächste Abwärtswelle kommt, obschon ich ihm nicht mehr als 6350 gebe.

bänker werden zunehmend nervös denn sie verspühren langsam die wahre realität des marktes. es ist nur noch eine frage der zeit bis hunderte banken das licht löschen müssen und dazu gehören auch die hedgefonds. der markt ist aus dem ruder gelaufen und es besteht keinerlei hoffnung mehr dies zu verbessern. vertrauensverlust seitens der banken ist in einem höhepunkt angelangt womit niemand gerechnet hat. ubs sowie die cs und andere haben nicht nur ein reputationsschaden nach aussen verursacht sondern auch im internen bereich....

Banker werden nervös?

Du hast schon mitbekommen das wieder tausende von Banker gesucht werden oder?

Bei uns im Geschäft ist eine Bank vertreten, vor 2 Jahren war die Firma leer, nur noch 3 Mitarbeiter waren anwesend alle anderen wurden gekickt, heute 2 Jahre danach ist die Bank wieder pumpenvoll,die 100'000 Fr Audis, die Range Rovers Sportversionen sind wieder zurück, jeweils in der Rauchpause diskutiere ich ein bisschen mit den Krawattenmenschen, von "Krise" keine Spur mehr es lauft bestens sogar besser als vorher.

Die Realität hat mit den Meinungen gewisser Leute hier im Forum wenig gemeinsam, ich arbeite im Bankenviertel und es lauft wie geschmiert glaub mirs

Keine Ahnung wo ihr lebt, nach eurem Zustand der Laune jedenfalls nicht in der Schweiz.....

Wink

querschuesse.de

Stillhalter
Bild des Benutzers Stillhalter
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 14.04.2010
Kommentare: 150
SMI im Juli 2010

Da kann ich orangebox zu 100% zustimmen. Hinzufügen darf man wohl, dass unser #1 Bankrott-Kandidat, UBS, einen dreistelligen Millionenbetrag investiert um ihre Filialen etwas zu verschönern. Lol Scheint für mich persönlich ebenfalls kein direktes Indiz zu sein, dass hier jemand auf Panik macht oder zunehmend nervös wird.

morgenstern
Bild des Benutzers morgenstern
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 30.04.2007
Kommentare: 1'814
SMI im Juli 2010

die manipulative interpretation von wirtschaftsdaten hat zur zeit mal wieder hochkonjunktur Lol

und soeben habe ich erfahren, dass in dubai weitere zahlungsprobleme bestehen.... das sind facts!

... was kommt noch?

Führungsqualitäten besitzt, wer es versteht, Prinzipien an bestehenden Umstände anzupassen.

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
SMI im Juli 2010

orangebox wrote:

Du hast schon mitbekommen das wieder tausende von Banker gesucht werden oder?

Na und? Weshalb soll das ein Indiz für einen grossen Aufschwung sein?

Die Finanz-"industrie" ist mehr denn je eine staatlich geschützte Werkstatt. Dass sich die Finanzbranche nach der "Panne" von 07 und 08 wieder zur Supernova aufbläht, kann kein gutes Zeichen sein. Sogar der Bundesmerz hat mal schwermütig gehaucht, dass die grotesken Gewinne und Boni Symptome einer Marktverzerrung seien. Trotz magistraler Untersttreibung ist ihm ausnahmsweise mal was halbswegs Substanzielles aus dem Mund gefallen. Was oder wer denn da verzerrt, darüber hat er sich freilich nicht ausgelassen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Juli 2010

orangebox wrote:

Die Realität hat mit den Meinungen gewisser Leute hier im Forum wenig gemeinsam, ich arbeite im Bankenviertel und es lauft wie geschmiert glaub mirs

Erinnerst Du Dich nicht mehr daran? Vor zwei Jahren waren es auch die Banker, die als allerletzte die Krise erkannt haben. Lehman hatte am Tag vor dem Konkurs noch AA2 Rating etc.

Auf Banker vertraue ich schon lange nicht mehr. Die leben abgehoben in einer eigenen Welt. Mit Realität hat das wenig bis nichts zu tun.

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im Juli 2010

MarcusFabian wrote:

orangebox wrote:

Die Realität hat mit den Meinungen gewisser Leute hier im Forum wenig gemeinsam, ich arbeite im Bankenviertel und es lauft wie geschmiert glaub mirs

Erinnerst Du Dich nicht mehr daran? Vor zwei Jahren waren es auch die Banker, die als allerletzte die Krise erkannt haben. Lehman hatte am Tag vor dem Konkurs noch AA2 Rating etc.

Auf Banker vertraue ich schon lange nicht mehr. Die leben abgehoben in einer eigenen Welt. Mit Realität hat das wenig bis nichts zu tun.

Realität hin oder her, vor 2 Jahren musste die Bankenwelt bez. der Banker für ein paar Minuten sich Gedanken darüber machen ob die Scheinwelt weiterhin existiert, jetzt 3 Jahre später wissen wir die Bankenwelt ist unantastbar,eine Institution die auf keinen Fall fallengelassen wird,koste es was es wolle, der Papa Staat greift an (bez. wir die Steuerzahler),jetzt sind Sie erst Recht die Herrscher des Universums Smile

Die Chinesen arbeiten und produzieren für uns, und wir die westliche Länder müssen uns solche Pseudo Arbeitstellen in der "Dienstleistungsbranche" ausdenken Wink

Was glaubst du wieso die Jungen alle auf die Banken wollen? Weil sich die echte Arbeit gemessen an der Leistung nicht mehr lohnt,wäre ich nochmals 20 würde ich den gleichen Weg einschlagen Wink

querschuesse.de

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Juli 2010

orangebox wrote:

jetzt 3 Jahre später wissen wir die Bankenwelt ist unantastbar,eine Institution die auf keinen Fall fallengelassen wird,koste es was es wolle, der Papa Staat greift an (bez. wir die Steuerzahler),jetzt sind Sie erst Recht die Herrscher des Universums Smile

Wenn ich so etwas lese, dann kommt mir die Galle hoch!

Das schlimme dabei, Du hast leider völlig recht.

Da muss man schon fast auf eine Kollaps und einen richtigen Reset des Systems hoffen. Und natürlich darauf, dass das nächste System besser wird.

Besser (s. Geldsysteme-Thread) insofern als sich dann Arbeit wieder lohnt und Banken an Macht verlieren.

Swyt
Bild des Benutzers Swyt
Offline
Zuletzt online: 11.02.2014
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 258
SMI im Juli 2010

Geld regiert die Welt, von daher werden die Banken wohl ihre Macht dauerhaft behalten...

Richtige Arbeit wird ja auch mit einem Lohn abgegolten, soll mir mal einer erklären was seine "Arbeit" so wertvoll macht dass er Millionen dafür bekommen soll!!!

Nichts ist Wahr, alles ist erlaubt.

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
SMI im Juli 2010

orangebox wrote:

die Bankenwelt ist unantastbar,eine Institution die auf keinen Fall fallengelassen wird,

Da wär' ich vorsichtig. Das mag jetzt und vielleicht noch einige Jahre so sein. Die Finanz-"Industrie" erfüllt für Regierungen vor allem eine Aufgabe: Finanzierung des Defizits. Das tun die Notenbanken als staatliche oder staatsnahe Institutionen inzwischen aber zu einem guten Teil selbst. Die Abhängigkeit von "primary dealers" sinkt - entsprechend auch die Notwendigkeit, beim nächsten Crash jeden davon zu retten. Da die Schildbürgerstrategie der Notenbanken um sich greift und entgegen allen heutigen Beteuerungen letztlich weder befristet noch limitiert sein wird, wäre ich als Geschäftsbank etwas beunruhigt.

So grosszügig der Staat Privilegien vergibt, so unbarmherzig kann er sie auch entziehen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Juli 2010

Swyt wrote:

Geld regiert die Welt, von daher werden die Banken wohl ihre Macht dauerhaft behalten...

Nun, es gab auch eine Zeit, da dachte man, der König, der Adel oder der Clerus würde seine Macht dauerhaft behalten. Die Geschichte lehrt uns, dass dies - glücklicher Weise - nicht der Fall ist.

Wir brauchen Banken. Zweifellos. Wir brauchen Institute, die unser Geld sicher verwahren und das Sparkapital des Einen als Kredit an einen Anderen vergeben.

Wir brauchen aber keine Zentralbanken, die auf bürokratischem Wege die Geldmenge regeln (das schafft der Markt nämlich besser und effizienter), wir brauchen auch keine Zockerei mit CDS, Fremdwährungen, ABX und Zinsderivaten und vor allem brauchen wir keine Banker, die Gehälter beziehen, die weit über ihrem Ausbildungsniveau und ihrer Leistung liegen!

CuriousMe
Bild des Benutzers CuriousMe
Offline
Zuletzt online: 06.03.2014
Mitglied seit: 11.01.2010
Kommentare: 746
SMI im Juli 2010

MarcusFabian wrote:

wir brauchen auch keine Zockerei mit CDS, Fremdwährungen, ABX und Zinsderivaten

ich persönlich würde sogar nicht mal simple 'puts' zulassen :oops:

what's up!

plenaspei
Bild des Benutzers plenaspei
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 899
SMI im Juli 2010

Ich bin eher bullish eingestellt, meine Gründe dafür sind.

1. Den europäischen Banken geht es besser als erwartet, die EZB und vermutlich auch andere Banken haben ein Vermögen aus dem Währungs- Handel verdient (Stützungskäufe in USD und als der Euro sank musste wieder in Euro gewechselt werden).

2. Der Aufschwung der Wirtschaft flacht ab, aber er scheint nachhaltig zu sein, nachhinkende Indikatoren wie z. Bsp. die Arbeitslosenzahlen, Preise stabilisieren, oder verbessern sich.

3. Zugegeben die Frühindikatoren wie Baugesuche, Auftragseingänge langlebiger Güter sind zur Zeit nicht berauschend, aber es ist auch ungesund jeden Monat um 15% und mehr zuzulegen, in meinen Augen scheint es der Anfang zur Normalisierung zu sein.

4. Ich werte es auch als positiv, dass das BIP der USA nicht mehr einem Schwellenland gleicht.

Meine grösste Sorge gilt der Deflation, die Preise haben sich wohl stabilisiert, aber was passiert wenn die Staaten ihre Schulden verringern und damit Geld vom Markt nehmen, wir haben keinerlei Anzeichen von Inflation, also ist wahrscheinlich nicht zuviel Geld auf dem Markt, es wurden so viele Milliarden vernichtet, via Aktienkurse, Immobilen Bewertungen, Konkurse etc., da würde sich doch auch einmal die Frage lohnen wer gibt unserer Wirtschaft das verlorene Geld wieder? Ich gehe mal davon aus, dass wir es uns erwirtschaften müssen, bis wir wieder soweit sind, dass wir uns fragen warum ist alles so teuer geworden und wo kommt das viele Geld her und dann wäre der nächste Crash fällig.

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
SMI im Juli 2010

Im Moment sind Aussagen, wohin die Reise der Börsenkurs geht, schwierig zu machen. Für jede Richtung gibt es Meinungen und Aussagen von sogen. Guru's (oder heisst es Gugu's) Fachleuten, Analysten, etc.! Da kann jeder was aussuchen. Nur ob die Kurse nun weiter anziehen oder wieder zurückkommen weis keiner, kann keiner Wissen!

Ich für mich denke, dass die nächste Woche eher wieder schwächer wird. Ob es aber schon wirkliche Einstiegskurse gibt zweifle ich. Es wird diesen Sommer bestimmt noch günstigere Kaufgelegenheiten geben als kommende Woche.

Was im Depot ist:

ETF Rohstoff

ETF SLI

ETF Dow Jones

Roche N

ABB N

behalte ich. Kaufe aber nächste Woche noch nicht zu.

Ich sehe einfach noch keine wirklich nachhaltige Tendenz nach oben.

Ganz oben auf der Kaufliste steht bei mir

Zürich FS N

Kurs Fr. 226.00 wäre schön. Ab einem Kurs von Fr. 233.00 fängt der kaufauslösende Nerv an zuzucken.

Karat

revinco
Bild des Benutzers revinco
Offline
Zuletzt online: 26.04.2020
Mitglied seit: 30.06.2006
Kommentare: 4'398
SMI im Juli 2010

MarcusFabian wrote:

revinco wrote:

Haben wir nun wieder so eine Situation wo Du short gehen würdest :?:

Nicht wirklich. Der SMI kann gut und gerne noch auf bis 6500 steigen, bevor die nächste Abwärtswelle kommt, obschon ich ihm nicht mehr als 6350 gebe.

Und warum kommst Du zu einem anderen Schluss in einer jetztigen, ähnlichen Situation (wenn man jetzt nur die Charttechnik betrachtet)?

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Juli 2010

plenaspei wrote:

1. Den europäischen Banken geht es besser als erwartet,

Wie kommst Du darauf? Du meinst damit hoffentlich nicht diese neue Markting-Aktion der Banken? Wie heisst die doch wieder? Ah ja, "Stresstest" Lol

Im ernst: Das Problem beim Stresstest ist, dass Anlagerisiken nicht berücksichtigt werden. Entsprechend stösst der Stresstest auch auf allgemeines Kopfschütteln und Gelächter.

Ich gebe mal ein Beispiel: Insgesamt haben Schweizer Banken an Osteuropa Hypotheken im Wert von Fr. 520 Mrd. vergeben. Wie hoch der Anteil der UBS an diesem Kuchen ist, weiss ich nicht. aber 200 Mrd. dürfte eine vernünftige Schätzung sein.

Gedeckt sind diese Kredite natürlich durch die Immobilien, die mit dem Geld finanziert wurden. Die Frage muss nun gestellt werden, wie hoch die Ausfallquote ("notleidende Kredite") sein werden.

Die UBS hat ein EK von 82 Mrd. Entsprechend dürfte die Ausfallquote bei 40% liegen, ohne dass die UBS pleite ginge. Theoretisch natürlich, denn die UBS hat ja noch andere riskante Geschäfte am laufen, deren Verluste ebenfalls notfalls durch das EK gedeckt werden müssen.

Der polnische Zloty zum Beispiel hat in den letzten Jahren gegenüber dem Franken um 25% abgewertet. Damit hat sich die Immobilie für den Polen um 25% + Hypothekarzinsen von 4% verteuert. Werden sich die Polen das leisten können? Werden die Hypotheken pünktlich zurückgezahlt?

Nun, eine UBS-Studie aus dem 3.Q 2009 rechnet mit 14% notleidenden Krediten. Das entspräche einem Abschreiber von Fr. 30 Mrd.

Aber lassen wir das, denn die 200 Mrd. sind ja ohnehin nur eine Phantasiezahl. Vielleicht ist's mehr, vielleicht ist's weniger und vielleicht stimmt die Ausfallquote von 14% auch nicht mehr. Der Punkt ist, dass bei einer erneuten Krise, egal ob amerikanische Sub-Primes, osteuropäische Hypotheken, CDS oder Rohstoff-Shortpositionen das Eigenkapital angegriffen wird. 82 Mrd klingt nach viel aber wenn man sie allen Risiken der UBS gegenüberstellt (3700 Mrd.) dann macht das EK gerade mal 2.2% aus (Quelle: Standard & Poors). Gemäss S&P nimmt die UBS damit bei den 45 Grossbanken weltweit den drittschlechtesten Rang ein.

(http://www.conviva-plus.ch/index.php?page=160 )

Natürlich können wir jetzt im Detail darüber diskutieren und streiten, ob die osteuropäischen Hypotheken sicher sind oder nicht, wie hoch dort die Delinquenz sein wird ... oder bei den CDS und anderen Papieren. ...

Aber darum geht es mir nicht.

Es geht mir darum, dass die Anlagerisiken ein wesentlicher Faktor dafür sind, wie gut oder schlecht eine Bank ist, wie gut oder schlecht sie Kredite vergeben hat und wie hoch oder niedrig entsprechend die Wahrscheinlichkeit ist, dass diese Anlagen Ausfälle in einer Grössenordnung haben, die die Bank unter Wasser drückt.

Und natürlich sind 2.2% Deckung durch EK ein ausserordentlich geringer Prozentsatz. Ausfälle bei Krediten in Höhe von 2.2% sind nach den Erfahrungen der letzten zwei Jahre sehr schnell möglich. Sie würden der UBS aber das Genick brechen.

Wer sich für Detail interessiert, wo die UBS wieviel Geld in was für Papieren und Krediten "draussen" hat, möge sich nebenan im UBS-Thread erkundigen. Dort sitzen die Eigentümer der UBS und die werden ja wohl wissen, wo ihr Geld so alles unterwegs ist.

Aber eben: Das Thema "Anlagerisiko" gehört meiner Meinung nach ganz eindeutig in einen Stresstest. Es ist nämlich erheblich, ob eine Bank einen Betrag von 2.5mal Eigenkapital in Schweizer Staatsanleihen oder griechische Staatsanleihen, in Schweizer Hypotheken oder ukrainische Hypotheken vergeben hat. Und genau diese Unterscheidung wird im Stresstest eben nicht vorgenommen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Juli 2010

revinco wrote:

Und warum kommst Du zu einem anderen Schluss in einer jetztigen, ähnlichen Situation (wenn man jetzt nur die Charttechnik betrachtet)?

Wir haben im SMI eine sehr schöne SKS mit Nackenlinie bei 6250 und zwei GS's oberhalb bei 6350.

Rein um die Techniker zu befriedigen müsste der SMI also nochmals in diese Gegend aufsteigen, bevor er um rund 750 Punkte abschmiert.

Black_jack
Bild des Benutzers Black_jack
Offline
Zuletzt online: 03.12.2010
Mitglied seit: 19.01.2009
Kommentare: 718
smi

hallo leute ich möchte um euren rat bitten ich hätte noch c.a 20 k auf der seite die ich aber noch anlegen möchte am besten in aktien bis ende jahr wer kann mir da was gescheites empfehlen?danke im voraus für die wertvollen tipps

plenaspei
Bild des Benutzers plenaspei
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 899
SMI im Juli 2010

MarcusFabian wrote:

plenaspei wrote:

1. Den europäischen Banken geht es besser als erwartet,

Wie kommst Du darauf? Du meinst damit hoffentlich nicht diese neue Markting-Aktion der Banken? Wie heisst die doch wieder? Ah ja, "Stresstest" Lol

Nein ich spreche nicht den Stresstest an, diese Ergebnisse stehen ja noch aus.

Ich bin mir sicher, dass die Banken in diesem Jahr sehr gut verdient haben und war ehrlich gesagt nicht überrascht, dass die Refinanzierung so hoch war, in Amerika wollten einige Banken ihre Kredite schon vorzeitig zurückzahlen.

All die Milliarden welche noch abgeschrieben werden müssen, bekämpfen indirekt die Inflation.

Ja es ist mir absolut bewusst, wir blasen fleissig die nächst Blase auf und wenn wir davon ausgehen, dass es durchschnittlich alle 7 Jahre einen Crash gibt, passt da noch einwenig Luft rein.

Wir haben schon lange keine Möglichkeit mehr die Folgen der Monetär Politik in Ordnung zu bringen, spätestens seit Lussers Zeiten stolpern wir von einem Schlamassel in den Nächsten.

Eine neue Krise zum jetzigen Zeitpunkt wäre selbstmörderisch und schon alleine deshalb glaube ich nicht daran.

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
Re: smi

Black_jack wrote:

hallo leute ich möchte um euren rat bitten ich hätte noch c.a 20 k auf der seite die ich aber noch anlegen möchte am besten in aktien bis ende jahr....

Vom Zeithorizont wäre es dann wohl am sinnvollsten etwa Ende September zu kaufen und Ende Dezember verkaufen. Natürlich musst du dir dann vor dem Kauf nochmals die aktuelle Situation anschauen, vielleicht sieht dann alles schon wieder anders aus.

Gruss

fritz

scaphilo
Bild des Benutzers scaphilo
Offline
Zuletzt online: 06.09.2011
Mitglied seit: 10.07.2008
Kommentare: 701
SMI im Juli 2010

plenaspei wrote:

Eine neue Krise zum jetzigen Zeitpunkt wäre selbstmörderisch und schon alleine deshalb glaube ich nicht daran.

Du glaubst das wird von jemandem entschieden ob wir eine nächste Krise haben werden oder nicht? - Keine freie Marktwirtschaft? Und du glaubst auch noch, dass wenn dies von jemandem entschieden wird, der sich dafür interessiert ob das selbstmörderisch ist oder nicht? Das ist wirklich lächerlich, wer sollte das denn sein?

Natürlich wird die nächste Krise tödlich - aber das wird sie so oder so. Ob dieses Jahr oder nächstes ist dabei irrelevant.

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
SMI im Juli 2010

Seit Menschengedenken gibt es immer wieder Weltuntergang-Prophezeiungen und Theorien. Bis jetzt ist sie noch nicht untergegangen. Es wird aufabsehbare Zeit auch nicht passieren. Gut möglich dass es mal passiert. Wir werden es aber nicht mehr erleben. Oder dann aus einer anderen Warte aus.

Das die Wirtschaft wieder mal abschmettert, ist ja nichts Neues und passiert immer mal wieder. Aber sie steht auch immer wieder auf. Es gibt natürlich Verlierer aber auch solche die gestärkt aus der Krise hervorgehen. So wird vermutlich einfach immer das Gerangel grösser auf der richtigen Seite zu sein.

Wenn es also einen Einbruch an den Börsen gibt, nutzen wie diese Gelegenehit zu gegebener Zeit und profitieren davon. Die Frage bleibt wie?

Anderseits muss ich mich fragen was es jetzt soll, wenn erwartet wird, dass der SMI Ende 2010 bei 7000 Punkten steht! Da kann ich mich jetzt oder bei einem kleinern Rückschlag mal mit einem ETF auf den SMI eindecken und warten. So viel Zeit sollte halt schon sein. Vielleicht ist man dann nicht beim optimalsten Punkt eingestiegen, aber hätte doch einen anständigen Gewinn gemacht. Klar wäre es schön man könnte jeden Tag einen gewinnbringenden Zock anbringen. Aber leider ist diese Einbahnstrasse gesperrt.

Wenn aber per 31.12.2010 von einem Stand des SMI bei 7000 Punkten ausgegangen wird, klar alle gehen nicht davon aus, wird bis dann die Welt noch nicht untergegangen sein. Dass bis dann aber noch viel Schrott in der Finanz- und Wirtschaftspresse geschrieben wird, das ist sicher!

Karat

plenaspei
Bild des Benutzers plenaspei
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 899
SMI im Juli 2010

scaphilo wrote:

plenaspei wrote:
Eine neue Krise zum jetzigen Zeitpunkt wäre selbstmörderisch und schon alleine deshalb glaube ich nicht daran.

Du glaubst das wird von jemandem entschieden ob wir eine nächste Krise haben werden oder nicht?

Natürlich werden Meinungen die den Markt bewegen suggeriert.

Ein einfaches Beispiel, ist die Gestaltung der Prognosen, oder die Erhebung der fundamental Zahlen, sie prägen die Markterwartung und somit das Potential positiver Überraschungen.

scaphilo wrote:

Keine freie Marktwirtschaft? Und du glaubst auch noch, dass wenn dies von jemandem entschieden wird, der sich dafür interessiert ob das selbstmörderisch ist oder nicht? Das ist wirklich lächerlich, wer sollte das denn sein?

Die legislative und exekutive Gewalt, setzten den Rahmen und beeinflussen die Volksmeinung und werden von der Wirtschaft diktiert.

Ich sehe auf der Makroebene auch keine freie Marktwirtschaft, oder ist die Rettung der UBS ein Zeichen freier Marktwirtschaft? Lol

scaphilo wrote:

Natürlich wird die nächste Krise tödlich - aber das wird sie so oder so. Ob dieses Jahr oder nächstes ist dabei irrelevant.

Das hiess es nach jeder Krise, aber eben, die Mächtigen liessen es nicht zu, weil sonst Alles was ihnen wichtig und teuer ist keinen Wert mehr hat.

Geld regiert die Welt, die freie Marktwirtschaft vielleicht den Flohmarkt. Wink

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
SMI im Juli 2010

Selbst auf dem Flohmarkt wird beschissen und für den besten Standplatz geschmiert. Selbstverständlich auf den grossen Märkten, nicht am Kirchbazar!

Karat

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
SMI im Juli 2010

Guten Tag allerseits.

Also ich stelle mal den neusten Chart rein, wie und wo die Commercials investiert sind.

Wenn man den Verlauf des Dow Jones und SMI mit dieser Grafik vergleicht, komme ich zum folgenden Schluss.

Immer wenn die Commercials Positionen abbauen, sind die Kurse am steigen. Steigen? Warum steigen? Ja weil ein Rally angefangen hat und grosse Mengen Aktien in die Hände von uns kleinen Anlegern geht. Die dann später, wenn die Korrektur da ist, wieder an die Commercials verkaufen. Die Kurse waren in letzter Zeit mehrheitlich gefallen.

Ist denn jemandem aufgefallen, dass die schlechten Nachrichten einfach verschwunden sind. Krise?? Nein, jetzt kommen positive NEWS aus Wirtschaft und co..

Die haben Ihre Positionen von April bis Juli, siehe Kurven, wieder aufgebaut und warten auf den Positiven NEWS-Flow (Sorry das Flow tönt so gut, Item)Wenn die positiven News kommen kaufen wir die Stücke wieder zurück usw....

Was ich damit sagen will. Wenn nichts grösseres dazwischen kommt, ist es gut möglich, dass die Börsen ca. 5-10% in der nächsten Zeit steigen werden.... wenn nicht, werden die Commercials ihre Aktien-Positionen weiter ausbauen. Geld ist ja immer noch in Mengen da und wird von allen Staaten noch zu günstigen Preisen verschleudert und gedruckt!

Also. Bleibt sicherlich spannend und schauen wir mal wie es weiter geht. Einen kleinen Vorgeschmack hatten wir ja schon letzte Woche. Gut möglich, dass ein kleinen Rücksetzer kommt, damit die Grösseren auf dem Weg nach oben nochmals ein paar Stücke mitnehmen können.

Andreas
Bild des Benutzers Andreas
Offline
Zuletzt online: 09.09.2010
Mitglied seit: 24.11.2007
Kommentare: 22
SMI im Juli 2010

Hallo meveric

Sehr interessant dieser Chart.

Hast Du einen Link dazu?

Gruss Andreas

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 10.08.2019
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
SMI im Juli 2010

plenaspei wrote:

Natürlich werden Meinungen die den Markt bewegen suggeriert.

Ein einfaches Beispiel, ist die Gestaltung der Prognosen, oder die Erhebung der fundamental Zahlen, sie prägen die Markterwartung und somit das Potential positiver Überraschungen.

Zumindest wird das versucht. Wenn aber dies allein funktionieren würde, hätten wir gar keine Krisen, da die Prognosen von Politik und berufenen Marktkommentatoren immer positiv sind. Oder gab´s 06 jemanden im Mainstream, der ernsthaft vor der Crashgefahr gewarnt hat? Genau wie kurz vor 1929 war alles rosig und würde noch viel rosiger werden. Wachstum und Wohlstand bis ans Ende unserer Tage.

plenaspei wrote:

Die legislative und exekutive Gewalt, setzten den Rahmen und beeinflussen die Volksmeinung und werden von der Wirtschaft diktiert.

Auch das funktioniert auf Dauer nur beschränkt. Die Pferde saufen nicht mehr. Ausserdem geht es inzwischen weniger um Beeinflussung der Volksmeinung, sondern um Ausschluss der Volksmeinung, siehe UBS-Staatsvertrag.

plenaspei wrote:

Ich sehe auf der Makroebene auch keine freie Marktwirtschaft, oder ist die Rettung der UBS ein Zeichen freier Marktwirtschaft?

Die Rettung nicht, aber die Krise war ein deutliches Zeichen. Die Marktkräfte bahnen sich früher oder später ihren Weg.

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
SMI im Juli 2010

@Andreas

Will mich nicht mit fremden Blumen schmücken. Habe den Link von MF.

http://www.wellenreiter-invest.de/cot.html

Andreas
Bild des Benutzers Andreas
Offline
Zuletzt online: 09.09.2010
Mitglied seit: 24.11.2007
Kommentare: 22
SMI im Juli 2010

Danke meveric

Seiten

Topic locked