Ausschaffungs-Initiative

599 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Frischling
Bild des Benutzers Frischling
Offline
Zuletzt online: 02.01.2012
Mitglied seit: 02.06.2009
Kommentare: 303
Ausschaffungs-Initiative

chuecheib wrote:

Die hochgelobte EU macht ja genau dasselbe mit den Roma (frankreich) oder generell (dänemark) ... wieso bitte sollen wir als nicht EU mitglied das nicht dürfen?

Frankreich schiebt Illegale ab, die nach den Regeln der PFZ nicht legal im Land sind.

Dänemark hält sich an die Regeln der PFZ und allen anderen internationalen Abkommen.

scaphilo
Bild des Benutzers scaphilo
Offline
Zuletzt online: 06.09.2011
Mitglied seit: 10.07.2008
Kommentare: 701
Ausschaffungs-Initiative

Frischling wrote:

chuecheib wrote:

Die hochgelobte EU macht ja genau dasselbe mit den Roma (frankreich) oder generell (dänemark) ... wieso bitte sollen wir als nicht EU mitglied das nicht dürfen?

Frankreich schiebt Illegale ab, die nach den Regeln der PFZ nicht legal im Land sind.

Dänemark hält sich an die Regeln der PFZ und allen anderen internationalen Abkommen.

PFZ ist keine klare Abkürzung. bitte spezifizieren.

scaphilo
Bild des Benutzers scaphilo
Offline
Zuletzt online: 06.09.2011
Mitglied seit: 10.07.2008
Kommentare: 701
Ausschaffungs-Initiative

Ramschpapierhaendler wrote:

PFZ soll wahrscheinlich "Personenfreizügigkeit" heissen.

Thx Ramschi,

Wenn das so ist müssen wir das ja auch oder ;-)... oder wir/sie kündigen den Vertrag. Dann ist ja wieder alles in Butter.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'712
Ausschaffungs-Initiative

Bullish wrote:

Vielleicht mal einen Beweis liefern wäre nicht schlecht.

Was sind denn "Geschäftemacher, deren Geld oft fragwürdiger Herkunft ist"?

tja, wer könnten die wohl sein ..... mit blossem Nachdenken kann man da unmöglich drauf kommen.

Jetzt wo du es schreibst, fällt es mir auch auf: Die nachrichtenlosen Vermögen aus der Nazizeit und alle die Fluchtgelder waren alles nur üble Verleumdungen.

Vielleicht mal einen Beweis liefern, dass dem nicht so ist, wäre noch viel besser.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Ausschaffungs-Initiative

Elias wrote:

Bullish wrote:
Vielleicht mal einen Beweis liefern wäre nicht schlecht.

Was sind denn "Geschäftemacher, deren Geld oft fragwürdiger Herkunft ist"?

tja, wer könnten die wohl sein ..... mit blossem Nachdenken kann man da unmöglich drauf kommen.

Also führst Du den Generalverdacht ein und sprichst Dich für die Beweislastumkehr aus. Was Du für andere verlangst, sollte auch für Dich gelten. Beweis doch mal, dass Du kein Krimineller bist... lächerlich, oder?

Umgekehrt wird ein Schuh daraus und das ist auch gut so.

Elias wrote:

Jetzt wo du es schreibst, fällt es mir auch auf: Die nachrichtenlosen Vermögen aus der Nazizeit und alle die Fluchtgelder waren alles nur üble Verleumdungen.

Klar waren das Fluchtgelder der Juden. Mich erstaunt nur, dass Du offenbar stolz darauf wärst, wären die an Deutschland denunziert worden, wie dies nach dt. Gesetz hätte geschehen sollen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsfluchtsteuer

Elias wrote:

Vielleicht mal einen Beweis liefern, dass dem nicht so ist, wäre noch viel besser.

Einfach lächerlich, wie oben schon kommentiert. http://de.wikipedia.org/wiki/Beweislastumkehr

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
Schweiz vorbildlich, für ALLE

Wir sind gastfreundlich, die letzten Jahre fast zu sehr, von daher

muss man z.B. einen "Gast", der diese Gastfreundschaft charakterlos & kriminell missbraucht, die

(Gastgeberin) des Gastgebers besteigt, den Sohn brutal zusammenschlägt, die anderen

Kinder mit Drogen versorgt, konsequent aus der "eigenen Wohnung" ausgewiesen werden.

In Deutschland u. anderswo gibt es ja auch sogen. "Gutmenschen", die fremde Kinder füttern "um so gesehen" zu werden, die eigenen aber verhungern lassen.

Eibl-Eibesfeldt sagt: "Es gibt diese schöne Idee, daß Immigranten ihre Kultur behalten und sich als deutsche Türken oder deutsche Nigerianer fühlen sollen, weil das unsere Kultur bereichert. Das ist sehr naiv. In Krisenzeiten hat man dann Solidargemeinschaften, die ihre Eigeninteressen vertreten und um begrenzte Ressourcen wie Sozialleistungen, Wohnungen oder Arbeitsplätze konkurrieren. Das stört natürlich den inneren Frieden. Die Algerier in Frankreich etwa bekennen sich nicht, Franzosen zu sein, die sagen: Wir sind Moslems. Vielfalt kann in einem Staate nebeneinander existieren, wenn die Kulturen verwandt sind, jede ihr eigenes Territorium besitzt und keine die Dominanz der anderen zu fürchten braucht – wie etwa in der Schweiz."

Amerika;

FOCUS: In Amerika werden die Weißen in hundert Jahren vermutlich Minderheit sein . . .

Eibl-Eibesfeldt: Das hat in erstaunlicher Offenheit das „Time-Magazine“ ausgesprochen. Die Amerikaner haben gerade kulturferne Immigranten gefördert in dem Glauben, man dürfe nicht diskriminieren. Aber Diskriminierung – auf freundliche Weise – betreibt ja jeder! Die eigenen Kinder stehen uns näher als die der anderen, die Erbgesetze nehmen darauf Rücksicht, und es ist ja auch schon diskriminierend, daß kein Fremder in meinen Garten darf. Auch ein Land darf seine Grenzen verteidigen. Wenn jemand den Grenzpfahl in Europa nur um zehn Meter verschieben würde, gäbe es furchtbaren Krach, aber die stille Landnahme über Immigration

soll man dulden ?

Quelle;

http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-sagen-sie-mal-irenae...

Mit allen nicht Kriminellen "Zugezogenen" lebt das Schweizervolk ja tolerant

und friedlich zusammen, diesbezüglich ist die Schweiz VORBILD.

.

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'712
Ausschaffungs-Initiative

Bullish wrote:

Also führst Du den Generalverdacht ein ...

Einfach lächerlich, wie oben schon kommentiert.

Wie kommst du auf Generalverdacht?

Also sind deiner Meinung nach alle "Saubermänner" oder wie meinst du das?

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'712
Ausschaffungs-Initiative

Quote:

«Die SVP will das Thema am Kochen halten»«

von Lukas Mäder - Die nächste SVP-Initiative kommt bestimmt, ist Politgeograf Michael Hermann überzeugt. Denn allein schon das Sammeln von Unterschriften nützt der Partei.

http://www.20min.ch/news/dossier/abstimmresultat/story/-Die-SVP-will-das...

Die SP macht das gleiche mit den Steuern

Und täglich grüsst das Murmeltier.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Ausschaffungs-Initiative

Elias wrote:

Bullish wrote:
Also führst Du den Generalverdacht ein ...

Einfach lächerlich, wie oben schon kommentiert.

Wie kommst du auf Generalverdacht?

Also sind deiner Meinung nach alle "Saubermänner" oder wie meinst du das?

Nein, aber es entsteht der Eindruck, die Banken dienten vorallem kriminellen Subjekten. Kann es geben, wurde auch schon untersucht und Gelder wurden blockiert.

Wenn man nun aber anfängt, generell davon zu sprechen, dass die Banken in kriminelle Aktivitäten verstrickt seien, diese dann aber weder zur Anklage bringt, noch beweisen kann, wird das Argument dann plötzlich nicht mehr Ernst genommen.

Dann werden Leute, die wirkliche Kriminalfälle untersuchen wollen, als Ideologen abgetan.

Das ist doch derselbe Effekt wie mit der Ausländerkriminalität. Es hat eigentlich nicht mit den Ausländern zu tun, sondern der als lasch wahrgenommenen Umsetzung der Rechtsordnung. Wegen "Kleinigkeiten" wie Diebstahl, Dealerei, etc. macht doch die Polizei keinen Finger mehr krumm - oder habe die je Dein Fahrrad wiedergefunden?

Dies zieht sich weiter, zum too-big-to-fail Problem. Es besteht doch kein Mangel an Regeln, sondern ein Mangel an Anwendung der Regeln. Im Kapitalismus heisst die Grundregel "Pleite" und wird sie nicht mehr angewendet, gibt es auch keinen Kapitalismus mehr. Dann fängt die "Spekulation" an, nämlich die Spekulation auf die Entscheidungen in der Politik. Werden die Gläubiger gerettet oder nicht? Diese willkürliche Entscheidungsmacht bei der Politik öffnet auch Tor und Tür zu Korruption, denn ein Politiker, der Banken und Milliardäre rettet, die sonst nix mehr hätten, wird doch wohl irgendwann "bezahlt" werden. So werden Milliardäre gerettet: http://www.youtube.com/watch?v=XkK0noIjUOc

Frischling
Bild des Benutzers Frischling
Offline
Zuletzt online: 02.01.2012
Mitglied seit: 02.06.2009
Kommentare: 303
Ausschaffungs-Initiative

@Bullish Warum haben wir dann immer wieder einen Bankenskandal? Diktatorengelder, Judengelder, Drogenbarone, nun Steuergelder USA,etc.. Die CH-Banken haben immer erst aufgehört als sie vom Ausland dazu gezwungen wurden. Mein Vertrauen haben die Banken nicht, dass müssten sie sich erst verdienen. Ausländische Banken sind da nicht besser, nur teilweise besser unter Kontrolle. Eine absolute Unehrlichkeit und Skrupellosigkeit gehört wahrscheinlich zum Geschäft.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'712
Ausschaffungs-Initiative

Bullish wrote:

Elias wrote:
Bullish wrote:
Also führst Du den Generalverdacht ein ...

Einfach lächerlich, wie oben schon kommentiert.

Wie kommst du auf Generalverdacht?

Also sind deiner Meinung nach alle "Saubermänner" oder wie meinst du das?

Nein, aber es entsteht der Eindruck, die Banken dienten vorallem kriminellen Subjekten. Kann es geben, wurde auch schon untersucht und Gelder wurden blockiert.

Die Banken sind nicht mehr die allererste Adresse, wenn es darum geht, Geld zu waschen.

Quote:

Wie die Mafia-Clans ihr Geld in der Schweiz waschen

Die gängige und auch von den Bundesbehörden verschiedentlich vertretene These lautet: Die Schweiz dient der ’Ndrangheta als Rückzugsgebiet und für die Geldwäscherei. Die Mafia investiert vornehmlich in Immobilien und im Gastgewerbe. Besonders betroffen sind die Grenzkantone Tessin, Wallis und Graubünden.

http://bazonline.ch/schweiz/standard/Wie-die-MafiaClans-ihr-Geld-in-der-...

Ist es erst mal gewaschen, gelangt es in den Kreislauf.

Man wird mittlerweile sicher viel mehr tun als früher, um es den Leuten schwer zu machen. Schwachstellen wird es immer geben, Leute die lieber wegschauen auch. Und die Schweiz ist und bleibt nun mal ein idealer Ort um Geld zu bunkern.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Ausschaffungs-Initiative

Elias wrote:

Ist es erst mal gewaschen, gelangt es in den Kreislauf.

Man wird mittlerweile sicher viel mehr tun als früher, um es den Leuten schwer zu machen. Schwachstellen wird es immer geben, Leute die lieber wegschauen auch. Und die Schweiz ist und bleibt nun mal ein idealer Ort um Geld zu bunkern.

Es läuft immer wieder auf dasselbe hinaus: Wenn die Mafiakohle zB aus Drogenverkäufen stammt, wieso nicht die Dealer verhaften und dann - eben - aussschaffen (klar, wenn das Delikt in einem anderen Land passiert, geht das nicht)? Wenn der kriminelle Akt nicht mehr richtig verfolgt wird, wieso nachher jeden Bankkunden mit einem Generalverdacht belegen? Es ist schon jetzt mühsam genug, der Bank ständig zu erklären, woher die Kohle kommt und mit welchen Firmen man zusammenarbeitet.

Wenn es also zb die italienische oder deutsche Polizei vor Ort nicht schafft, die Verbrecher zu erwischen, wieso sollte es dann eine Bank von der Schweiz aus und ohne jegliche kriminalogistische Kompetenz dies schaffen?

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Ausschaffungs-Initiative

Vielleicht geht dem einen oder anderen noch ein Lichtlein auf:

Quote:

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/11/23/migranten-und-hartz-iv/statis...

Die bittere Wahrheit über Ausländer und Hartz IV

90 PROZENT DER LIBANESEN KRIEGEN HARTZ IV

Quote:

http://www.bild.de/BILD/regional/bremen/aktuell/2010/11/29/miris-kassier...

Bremen – Sie sind seit Jahren ein bekanntes Problem, beherrschen unter anderem den Rauschgiftmarkt unserer Stadt: Die Mitglieder des libanesischen Miri-Clans. Die Polizei schätzt, dass die Familie mit Drogenhandel einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro macht!

Doch dazu kommen offenbar noch weitere große Summen. Ein ermittelnder Polizist zu BILD: „Von den 2600 Bremer Miris wurde oder wird gegen 1200 Mitglieder ermittelt, 66 Männer gelten als Intensiv-Täter.“ Der Insider weiter: „Wir gehen davon aus, dass mindestens diese 1200 neben den kriminellen Geschäften auch Transferleistungen vom Staat kassieren.“

chuecheib
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 08.10.2007
Kommentare: 1'952
Ausschaffungs-Initiative

dass die deutschen banken (vor allem in der grenzregion) aber auch viele schweizer schwarzkonten haben interessiert den deutschen staat natürlich nicht...

das ewige geplärre der politik geht mir auf den geist...

START! Time to play the Game !!!!!

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Ausschaffungs-Initiative

chuecheib wrote:

dass die deutschen banken (vor allem in der grenzregion) aber auch viele schweizer schwarzkonten haben interessiert den deutschen staat natürlich nicht...

Macht die Sache aber auch nicht besser.

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 13.05.2021
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'536
Ausschaffungs-Initiative

@Ramschpapierhaendler

Du weisst Doch, mit Geld kann man alles kaufen in der Schweiz. Nur das letzte Hemd hat keine Taschen, aber zuvor kannst Du mit Geld Papst werden oder einfach nur Schweizer. Was wären wir Schweizer ohne die gekauften Ausländer. Jeder berühmte Schweizer war eine Generation zuvor noch irgendwo im Busch unterwegs, Federer, Hinggis, Bertarelli, Blocher usw usw.

Also, wir kaufen und diese Typen damit unsere Nachkommen wieder ein wenig etwas von Grösse haben wie der Willi Tell, Heidi, Tällebach Kari und viele andere mehr.

Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos 

Manfred
Bild des Benutzers Manfred
Offline
Zuletzt online: 23.05.2013
Mitglied seit: 26.06.2009
Kommentare: 752
Ausschaffungs-Initiative

Genau, Pesche, sogar ein sehr erfolgreicher Rechtsanwalt, mit eigener Praxis und SP - Nationalratsmandat, (10'000.- CHF pro Monat) hockte vor nicht langer Zeit, (ca. 4 Jährchen) in einem rostigen Kahn, und schipperte über das Mittelmeer.

Aus Dank an die Schweiz, die ihn als Asylanten aufgenommen hat, verhöckerte er über 40 Stimmzettel.

Doch, doch, wir machen immer nur Profit mit den Ausländern. (Frage: Wo, bitte schön ist eigentlich "unsere" Kohäsionsmilliarde abgeblieben?) Davon will heute niemand mehr etwas wissen!

Genau waren es ja eigentlich 1'250'000'000.- CHF, sofern das nicht auch gelogen war!

Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 13.05.2021
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'536
Ausschaffungs-Initiative

@Manfred

Die Zahlung von über 1 Mia. erfolgte gleich an die Gauener im Heimatland mit der Bedingung das sie da bleiben

Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos 

sgrauso
Bild des Benutzers sgrauso
Offline
Zuletzt online: 24.05.2012
Mitglied seit: 29.09.2009
Kommentare: 544
Ausschaffungs-Initiative

Pesche wrote:

@Ramschpapierhaendler

Du weisst Doch, mit Geld kann man alles kaufen in der Schweiz. Nur das letzte Hemd hat keine Taschen, aber zuvor kannst Du mit Geld Papst werden oder einfach nur Schweizer. Was wären wir Schweizer ohne die gekauften Ausländer. Jeder berühmte Schweizer war eine Generation zuvor noch irgendwo im Busch unterwegs, Federer, Hinggis, Bertarelli, Blocher usw usw.

Also, wir kaufen und diese Typen damit unsere Nachkommen wieder ein wenig etwas von Grösse haben wie der Willi Tell, Heidi, Tällebach Kari und viele andere mehr.

Die Antwort auf deine Frage ist nicht so einfach....

Die abertausende nichtstuende kosten uns sehr viel!

Ich glaube sie ekosten uns mehr als die "Guten" uns bringen.

Aber man muss schon sagen dass die "Guten" Aussländer der CHF viel gebracht haben (z.B ein Herr Herr hayek)

Ein Modell wie in Kanada/Australien whäre nicht schlecht: http://www.workpermit.com/australia/point_calculator.htm

 


 


 


Geld macht nicht glücklich, besonders wenn es wenig ist....


WWW.Venganza.org


 

Manfred
Bild des Benutzers Manfred
Offline
Zuletzt online: 23.05.2013
Mitglied seit: 26.06.2009
Kommentare: 752
Ausschaffungs-Initiative

Ja, Pesche, eine gewisse Bundesrätin CMR hatte keine Ruhe, bis das Geld fort war! Sie drängte richtiggehend dazu!

Aber die Rumänen sind halt doch nicht zu Hause geblieben! - Leider! - Mit diesem geld wurden Autos gekauft, aber nur diese, die nicht bei uns gestohlen wurden.

Mit diesen Autos haben wir nun endlich eine sehr gut funktionierende Ausländerkriminalität.

...und in Bern hocken schon wieder welche, die die nächste Summe parat machen wollen!

Oh, du heilige Einfalt!

Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'712
Ausschaffungs-Initiative

Quote:

Warum klauen Russen 2 Mercedes, wenn sie nur einen brauchen?

Weil sie auf der Rückfahrt durch Polen müssen

In Polen ist es seit der Wende massiv besser geworden. Nicht überall, aber unter dem Strich geht es dem Land gut

Polen ruft sogar eigene Facharbeiter zurück.

In Rumänien geht es aufwärts, wenn auch nicht so rasant, wie erhofft.

Die Bootsflüchtlinge riskieren nicht zum Spass ihr Leben. Es ist in unserem Interesse, dass es diesen Ländern gut geht. Ein SVP-Hirn ist ja schon zufrieden, wenn von denen keine hierher kommen. Wer ein paar Synapsen mehr hat, sieht auch die Chancen, die der Handel mit Ländern bringt, denen es gut geht.

Die Gelder der Osthilfe werden meines Wissens ja nicht einfach nur so verteilt, sondern die Schweiz bestimmt, wofür sie eingesetzt werden.

Von der Ausschaffungs-Initiative wir die SVP noch lange profitieren. Mit der schlampigen Kann-Initiaitve kann sie bei der Ausarbeitung (das wäre vorgängig Sache der SVP gewesen) je nach Gusto in die Opfer- oder Sieger-Rolle schlüpfen und beliebig die Schuld für ihren Brät den anderen zuschieben. Und sie finden massenhaft Dumpfbacken, die das unbesehen abkaufen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Miguelito
Bild des Benutzers Miguelito
Offline
Zuletzt online: 05.12.2017
Mitglied seit: 27.10.2010
Kommentare: 1'351
Ausschaffungs-Initiative

@Elias

Schön gesagt mit den Dumpfbacken, fragt sich langfrist nur wer diese sind ???

Erfolg mit Verstand

Manfred
Bild des Benutzers Manfred
Offline
Zuletzt online: 23.05.2013
Mitglied seit: 26.06.2009
Kommentare: 752
Ausschaffungs-Initiative

@ Elias:

... sondern die Schweiz bestimmt, wofür sie eingesetzt werden.

In Bern wären ein paar Leute sehr froh, wenn alle Schweizer sooo blaue Augen hätten.

Wo Geld verteilt wird, überquillt die Korruption!

Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'712
Ausschaffungs-Initiative

Manfred wrote:

@ Elias:

... sondern die Schweiz bestimmt, wofür sie eingesetzt werden.

In Bern wären ein paar Leute sehr froh, wenn alle Schweizer sooo blaue Augen hätten.

Wo Geld verteilt wird, überquillt die Korruption!

Das mit der Korruption ist leider so.

Die FIFA ist überall. Soll man deswegen den Fussball verbieten :?: In Bern ist man sehr froh, dass nicht alle so negativ eingestellt sind.

Quote:

Als Illustrationsbeispiele für das Schweizer Engagement erwähnt Thomas Jenatsch, Sprecher der federführenden schweizerischen Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), ein handwerklich ausgerichtetes Berufsbildungsprojekt für Schulabgänger in Albanien oder die Verbesserung der Wasserqualität des Ohrid-Sees im mazedonisch-albanischen Grenzgebiet.

In Bosnien wurde Spezialärzten die Weiterbildung zu Allgemeinpraktikern ermöglicht, was nicht nur die medizinische Grundversorgung verbesserte, sondern auch die Kosten senkte. In der bulgarischen Bergregion Stara Planina initiierte die Schweiz ein basisdemokratisches Bürgerforum, in dem Bevölkerung, Behörden und andere Akteure in einen Dialog traten.

Akzeptanz

In einer Evaluation nach 12 Jahren Schweizer Osthilfe kamen die Autoren einer unabhängigen Studie zum Schluss, dass über 90% der Schweizer Projekte erfolgreich sind. Die hohe Effizienz ist das Resultat eines engmaschigen Kontrollsystems, mit dem die beiden Agenturen ihre Arbeit an Ort und Stelle begleiten.

http://www.swissinfo.ch/ger/Home/Archiv/Schweizer_Osthilfe:_Kleine_Schri...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

<gelöscht>
Ausschaffungs-Initiative

Liebe Eidgenossen

Wenn Sie wirklich etwas erleben möchten, bereiten Sie sich doch mal auf ein

Abenteuer vor, wie Sie es sich niemals hätten vorstellen können:

1. Gehen Sie illegal nach Pakistan, Afghanistan, Irak, Marokko oder in die

Türkei.

2. Sorgen Sie sich nicht um Visa, internationale Gesetze, Immigrationsregeln

oder ähnliche, lächerliche Vorschriften und/oder vernichten Sie vor dem

Grenzübertritt sämtliche Ausweisdokumente.

3. Wenn Sie dort angekommen sind, fordern Sie umgehend von der lokalen

Behörde eine kostenlose medizinische Versorgung für sich und Ihre ganze

Familie, sowie Wohnung und Generalabos für öffentliche Verkehrsmittel.

4. Bestehen Sie darauf, dass alle Mitarbeiter bei der Krankenkasse

Schweizerdeutsch sprechen und dass die Kliniken Ihr Essen nur so zubereiten,

wie Sie es in der Schweiz gewohnt sind. Während der Winterzeit mindestens

ein Mal wöchentlich Fondue oder Raclette und reichlich Schweinefleisch.

5. Bestehen Sie darauf, dass alle Formulare, Anfragen, und Dokumente in Ihre

Sprache übersetzt werden und fordern Sie nötigenfalls einen Dolmetscher an

6. Weisen Sie Kritik an Ihrem Verhalten empört zurück indem Sie ausdrücklich

betonen: "Das hat mit meiner Kultur und Religion zu tun; davon versteht Ihr

nichts". Die Beamten werden das sofort begreifen. Sonst wenden Sie sich an

die jeweilige Regierung, damit unfähige Beamte bestraft werden können.

7. Behalten Sie unbedingt Ihre ursprüngliche Identität. Hängen Sie eine

Fahne von Ihrem westlichen Land ans Fenster (am Auto geht es auch, vergessen

Sie das nicht).

8. Sprechen Sie sowohl zu Hause als auch anderswo nur Schweizerdeutsch und

sorgen Sie dafür, dass auch Ihre Kinder sich ähnlich verhalten und in der

Schule in unserer Sprache unterrichtet wird.

9. Fordern Sie unbedingt, dass in den Schulen unsere Volkslieder erlernt und

unsere Volksportarten unterrichtet werden. Speziell der Schweizer Jodel, das

Alphornblasen, das Handörgelispielen das Schwingen, das Jassen und der

alpine Skisport sind zu fördern.

10. Verlangen Sie sofort und bedingungslos einen Führerschein, eine

Aufenthaltsgenehmigung und was Ihnen sonst noch einfallen könnte.

11. Lassen Sie sich nicht diskriminieren, bestehen sie auf Ihr gutes Recht,

verlangen Sie Kindergeld und finanzielle Unterstützung in der Höhe von

mindestens 150 % des durchschnittlichen Landeseinkommens. Lassen Sie von den

Kindern keine DNA-Tests machen: Dies verstösst gegen die Humanität als neue

Kulturträger.

12. Betrachten Sie den Besitz dieser Dokumente als eine Rechtfertigung Ihrer

illegalen Präsenz in Pakistan, Afghanistan oder Irak.

13. Fahren Sie ohne Autoversicherung, die ist nur für die Einheimischen

erforderlich ebenso wie die geltenden Höchstgeschwindigkeitslimiten und die

Verkehrsregeln allgemeiner Art.

14. Bestehen Sie darauf, dass Beamte, Polizisten, Gerichte Sie höflich

behandeln und respektieren, sonst organisieren Sie Protestzüge gegen Ihr

Gastland und dessen Einwohner. Unterstützen Sie ausnahmslos Gewalt gegen

Nicht-Weiße, Nicht- Christen und gegen eine Regierung, die Sie ins Land

gelassen hat.

15. Sollten Sie zufälligerweise eine Nicht-Weisse oder eine Nicht-Christin

vergewaltigen, verlangen Sie Straffreiheit, da Sie den Zukunfts-Schock in

diesem Land noch nicht überwunden hätten. Der Richter wird Ihnen, in voller

Güte, nur eine bedingte Strafe anhängen sonst hätte er ja etwas gegen unsere

Kultur, was sofort mit Strassenprotesten bekämpft werden müsste.

Sichern Sie Sich die Unterstützung von lokalen Juristen, Gewerkschaftern und

von weltfremden, verträumten Politikern (meistens aus dem linksalternativen

Lager, die meisten Spinner dieser Art heissen Tscho Kurz oder so ähnlich?.).

VIEL GLÜCK WÜNSCHEN WIR IHNEN DABEI!

WAS IN DER SCHWEIZ MÖGLICH IST, SOLLTE DOCH AUCH IM AUSLAND MÖGLICH SEIN,

ODER?!?

In der Schweiz ist all das obgenannte möglich, weil wir hier von politisch

korrekten Leuten, von Aktionsgruppen und von Minderheitenvertretern regiert

werden, die uns langsam aber sicher in den Abgrund treiben nun ist es an der

Zeit, Gegensteuer zu geben.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'712
Ausschaffungs-Initiative

Stock wrote:

die uns langsam aber sicher in den Abgrund treiben nun ist es an der Zeit, Gegensteuer zu geben.

wer ist uns? Mich treibt niemand in den Abgrund.

Die San Papiers werden als legale, wie auch als illegale Arbeitskräfte auch von SVPlern und Pseudo-Eidgenossen gerne in Anspruch genommen.

Es ist manchmal wirklich makaber, wie einige Sprüchekopfer sich als Saubermänner hinstellen und hinten herum genau das tun, was sie als verwerflich anprangern.

Gestern kam eines Sendung im ZDF, über Mexiko, wie dort die Flüchtlingströme aus Mittelamerika auf den Zugdächern versuchen, durch Mexiko hindurch in die USA zu gelangen.

Einige verlieren dabei ein oder beide Beine. Es sterben tausende oder werden von Banden gekidnappt und werden nur dann frei gelassen, wenn die Angehörigen aus den USA Geld überweisen.

Hier bei uns sind es Schleuserbanden oder Gadaffi

Quote:

Gaddafi droht Europa - Geld oder Flüchtlinge!

Zum Auftakt des EU-Afrika Gipfels fordert der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi Geld von der Europäischen Union. Ansonsten würde er die Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik aufkündigen.

Man muss die Ursachen beheben, nicht die Symptome behandeln

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Ausschaffungs-Initiative

Elias wrote:

Man muss die Ursachen beheben, nicht die Symptome behandeln

Will man doch.

Alles eine Auslegung der Reihenfolge und der Sichtweise. :oops:

Die Flüchtlinge/"Einwanderer" ("Quantität") sind die Ursache des Problems.Also muss man DIESES Problem beheben .

Die Ursache warum sie Flüchtlinge sind,sollten sie schon SELBER beheben.

weico

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 14.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'712
Ausschaffungs-Initiative

weico wrote:

Elias wrote:
Man muss die Ursachen beheben, nicht die Symptome behandeln

Will man doch.

Alles eine Auslegung der Reihenfolge und der Sichtweise. :oops:

Die Flüchtlinge/"Einwanderer" ("Quantität") sind die Ursache des Problems.Also muss man DIESES Problem beheben .

Die Ursache warum sie Flüchtlinge sind,sollten sie schon SELBER beheben.

Das tun dir Flüchtlinge ja auch und kommen hier her, ganau so, wie du es verlangst. Die Hauptursache ist, dass sie im falschen Land geboren und aufgewachsen sind

Wenn du aber nicht möchtest, dass sie hier her flüchten, müssen wir, d.h. die Schweiz, EU wie auch die USA die Ursachen bekämpfen, für die wir nun halt mal mitverantwortlich sind.

Die SVP hat kein Interesse, dass die Flüchtlingsströme abnehmen, sonst geht ihnen ein Thema abhanden. Das ist wie bei der Initiative: mit der Ausarbeitung des Gesetzestextes lässt sich noch Jahre von der gewonnen Abstimmung weiter profitieren.

Quote:

Schweizergeschichte

Massenarmut, Hungersnöte, Alkoholprobleme und Auswanderungswellen

Ein Einfuhrverbot für Baumwolle trieb 1810 viele Handelsunternehmen in den Konkurs. Rund 200'000 arbeitslose Weber und Sticker mussten aus der Schweiz auswandern. Asche- und Staubwolken eines Vulkanausbruches in Indonesien sorgten 1815 während 18 Monaten weltweit für kaltes Wetter. 1816 kam es nach katastophalen Missernten zu Hungersnöten. Allein in St. Gallen starben mehrere Tausend Menschen an den Folgen des Hungers. Andere suchten in den USA, Argentinien, Kanada und Brasilien eine neue Existenz aufzubauen. Doch die Reise in das neue Leben war lang (30-60 Tage) und gefährlich; Krankheiten wie Typhus und Pocken drohten. Eng verbunden mit dem Problem der Armut war auch der Alkoholmissbrauch. 1885 erliess der Bund einen "Alkoholartikel", der nun Vorschriften über die Alkoholherstellung zuliess.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Manfred
Bild des Benutzers Manfred
Offline
Zuletzt online: 23.05.2013
Mitglied seit: 26.06.2009
Kommentare: 752
Ausschaffungs-Initiative

Der blauäugige Elias antwortet mir ein wenig zuviel mit SVP !

Keiner hat doch etwas von der SVP geschrieben!

Über die wahre Liste, die Stock gemacht hat, sprichst du nur von "Sprüche klopfen"!

Lieber Elias, - da sind Tatsachen geschrieben worden!!! - Aber die tun den Linken und Gutmenschen weh! - Wollen es einfach nicht Wahrhaben!

Stock hat nur noch vergessen, einen Kirchturm bauen zu wollen. Auch hat er aus Humanität keine Wahlzettel gefälscht, sonst hätten wir ihn abschreiben können!

Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Ausschaffungs-Initiative

Manfred wrote:

Der blauäugige Elias antwortet mir ein wenig zuviel mit SVP !

Keiner hat doch etwas von der SVP geschrieben!

Über die wahre Liste, die Stock gemacht hat, sprichst du nur von "Sprüche klopfen"!

..jedem sein Feindbild... Lol

weico

Seiten