Öl

1'875 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924

Ja das Risiko besteht darin, dass du, auch wenn das Zertifikat Open End ist, trotzdem 99% von allem verlieren kannst!

 

Ich habe ein wenig mit den Faktorzertifikaten der Commerzbank gespielt um zu schauen wie diese reagieren bei verschiedenen Verhältnissen. Grundsätzlich habe ich immer auf das richtige getippt mit der Komponente die Kurse werden ja wieder steigen und ich habe ewigs Zeit. Das dumme ist nur, wenn das Zertifikat einmal im Keller ist, kommt es nur schwer wieder hoch.

 

Stell dir Vor das Oel ist auf Fr. 50.- pro Barell. Du hast ein Faktor 5 Zertifikat und der Oelpreis bricht von 50.- auf Fr. 45.- ein. Somit hat du mit Faktor 5 nun also einen Rückwärtgang von 50% eingelegt. 

 

Kostete das Zertifikat Fr. 2.- so hast du also noch 1.- Franken übrig und die Hälfte der Anlage ist schon mal futsch!

Fällt der Preis vom Oel jetzt noch von 45.- auf 41.- so wären das nochmals 10% und mit dem Zertifikat bleiben dir von den ursprünglichen 2.- noch Fr. 0.5... 

Sollte jetzt tatsächlich das Oel an einem Tag von 41.- auf wieder Fr. 50.- steigen. so wäre das ein krasser Anstieg von 21% an einem Tag. Wow.. das Zertifikat sollte sich mit Faktor 5 nun ca um 100% erholen. Du hast also nur noch Fr. 0.5 woraus dann Fr. 1.- entstehen würde und du wärst noch um längen vom investierten Betrag weg!!!!!!!!!!!!!!!

Ein Zertifikat macht also nur bei einem klaren Trend sind. Und wenn, dann eher eines mit Faktor 3. Weil das Risiko massiv geringer ist. 

Die Zertifikate bewegen sich also, in die Richtig die man eigentlich nicht will, immer überproportional! Nimmt man ein Long Zertifikat, steigt es nicht so krass an wenn die Kurse steigen wie es fallen kann. 

Das ist also die grosse Risikokomponente! Und wenn das Zertifikat einmal bei 0.01 angelangt ist, kannst du ja selbst berechnen wie sich der Kurs ein einem Tag verändern müsste bis es wieder einmal auf Fr. 0.02 steigen würde.

 

Und da ich gerade festgestellt habe, dass Transocean fast zu 100% den Oelkurs abzeichnet, ist eine Anlage in Transocean natürlich auch interessant. 

 

 

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 26.01.2021
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 911

Meveric hat am 05.02.2015 - 11:49 folgendes geschrieben:


Und da ich gerade festgestellt habe, dass Transocean fast zu 100% den Oelkurs abzeichnet, ist eine Anlage in Transocean natürlich auch interessant. 

 

 

Genau diese Aktie würde ich nicht kaufen !
Bei diesen Ölpreisen ist nicht die Frage ob Transocean Konkurs macht, sondern wann.

Wenn dann die Ölpreise wieder steigen hast Du alles verloren und ich freue mich auf die fetten Gewinne mit dem Zertifikat.

Beispiel gefällig ? PETROPLUS !!!

Ich handle dieses Zertifikat schon ca. 8 Jahre lang und die letzte Ölkrise hat das Zertifikat auch überstanden, inklusive Finanzkrise.

 

5G Sucks !

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924

Das mit Petroplus ist schon etwas eine andere Geschichte. Transocean raffiniert ja kein Oel zu Benzin, sondern stellt nur das Material für die Oelförderung zur Verfügung. Steigt der Oelpreis, steigt die Aktie von Transocean. Diese Bude ist auch ganz anders kapitalisiert als eine Petroplus. Da wurden einfach die Aktionäre betrogen und einige haben sich eine goldene Nase verdient. 

Transocean hat schon andere Krisen hinter sich. Petroplus war dagegen nur ein lauwarmer Furz am Sternenhimmel. 

 

Und von was für einem Zertifikat sprichst du denn? Ich denke nicht, dass irgend ein Faktor-Zertifikat diesen Oelpreissturz überlebt hat, wenn es denn schon vor dem Crash emittiert wurde. Alles was jetzt noch so ähnlich heisst, wurde neu ausgegeben da die alten Zertifikate praktisch wertlos waren.

Du hast ja nur gefragt ob es beim Zertifikat einen Haken gibt und was die Risiken sind. Diese habe ich aufgeführt. Ich habe nicht geschrieben du sollst Transocean kaufen, sondern dass eine Anlage interessant sein könnte.

 

Jeder handelt natürlich auf eigene Gefahr.

fjk
Bild des Benutzers fjk
Offline
Zuletzt online: 05.02.2015
Mitglied seit: 13.03.2011
Kommentare: 8
Faktorzertifikate Commerzbank

Hallo zusammen

Interessiert habe ich eure Beiträge über Faktorzertifikate gelesen.

Meverics Beschrieb wie das Zertifikat bei einem Crash des Basiswertes funktionniert, stimmt genau. Die ursprünglichen Kurse werden nie mehr erreicht.

Habe vor kurzem ein 5-fach Zerti auf Transocean CBTRL5 gekauft. Der Kurs war bei 0.01. Inzwischen ist Transocean fast 40% auf 16.50 gestiegen. Und das Zerti endlich auf 0.02. Die Chance das sich der Basiswert um soviel erholt hat war jedoch eher klein.

Wenn ihr dies mit dem Kurs vom 8.1.2015 vergleicht: Aktie ebenfalls ca. 16.50/ Zerti 0.23.

Ich denke mit den Zertis kann man ziemlich viel verdienen, aber Schutz vor einem Crash und fast Totalverlust bieten sie nicht.

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924

@fjk genau das gleiche Zertifikat habe ich auch gekauft. Leider bei Fr. 0.30. sozusagen Totalverlust. Zum Glück nur für 150.- Fr. Um mal das Verhalten anzusehen.

Es wurde ein neues Faktor 6 emittiert und dieses brach auch gleich sofort ein. Hat sich bis jetzt von unter Fr. 0.10 auf ca. Fr. 0.17 erholt. Da konnten sich auf diesem Niveau ein paar gut was dabei verdienen. Risiko ist aber riesig.

Daher empfehle ich bei der Commerzbank selbst mal alle Zertifikate anzuschauen. Welches ist noch mindestens über Fr. 1.00 oder besser 2.00. dann das Abwärtspotential noch einschätzen und mal was kleines riskieren. Am besten haben sich fast immer Faktor 3 Zertifikate gehalten.

PhilippG
Bild des Benutzers PhilippG
Offline
Zuletzt online: 17.01.2016
Mitglied seit: 31.12.2014
Kommentare: 17

Hoi zusammen

 

Erst mal besten Dank für die Erklärung der Risiken von Zertifikaten und sich hier der Gewinn resp. Verlust errechnet.

Damit man mit diesem Risiken Geld machen kann, muss man genau zum richtigen Zeitpunkte einsteigen bei steigenden Kursen.

 

Zertifikate mit einem Faktor 1 scheint es wohl nicht zu geben Biggrin

 

Bei dem von WASPCH empfohlenen Zertifikate konnte ich leider keinen Faktor finden, weiss jemand wo diee Information versteckt ist?

Brent Rohöl Tracker-Zertifikat
CH0018379559 / 1837955 / OILOE

 

Merci vom Newbie,

Philipp

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 26.01.2021
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 911

PhilippG hat am 05.02.2015 - 20:48 folgendes geschrieben:

Hoi zusammen

 

Erst mal besten Dank für die Erklärung der Risiken von Zertifikaten und sich hier der Gewinn resp. Verlust errechnet.

Damit man mit diesem Risiken Geld machen kann, muss man genau zum richtigen Zeitpunkte einsteigen bei steigenden Kursen.

 

Zertifikate mit einem Faktor 1 scheint es wohl nicht zu geben smiley

 

Bei dem von WASPCH empfohlenen Zertifikate konnte ich leider keinen Faktor finden, weiss jemand wo diee Information versteckt ist?

Brent Rohöl Tracker-Zertifikat
CH0018379559 / 1837955 / OILOE

 

Merci vom Newbie,

Philipp

Ich handle einfach mit diesem Produkt, eine Empfehlung musst Du Dir anders wo besorgen.

Mehr Infos hier:
http://www.payoff.ch/product/product-finder/fullquote.html?wid=397842

 

5G Sucks !

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924

@Waspch

Das ist wirklich ein interessantes Produkt. 1:1 beteiligt an der Entwicklung des Oelpreises. Wer Zeit hat, ist damit nicht schlecht bedient!

Ein Faktorzertifikat ist es natürlich nicht. Aber der Oelpreis wird langfristig sicher wieder steigen. 

opex77
Bild des Benutzers opex77
Offline
Zuletzt online: 05.05.2015
Mitglied seit: 12.08.2010
Kommentare: 33
bcooe

kann mir einer den Unterschied zwischen bcooe und dem oiloe sagen? bin seit zwei Wochen mit bcooe investiert und soweit äusserst zufrieden, unteranderem auch mit der Entwicklung des Dollars und allgemein mit der Preisstellung ....

da das ganze "nur 1:1" ist, bin ich mir ernsthaft am überlegen eine zusätzliche Position mit oilpt zuzulegen. Der Abstand zum knock out beträgt mittlerweilen auch wieder 40%.

oder hat jemand eine andere Idee?

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 26.01.2021
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 911

PhilippG hat am 06.02.2015 - 20:48 folgendes geschrieben:

Hallo zusammen

1:1 würde sehr gut klingen bei dem OILOE Zertifikate, aber hier muss noch irgendwo der Hund begraben sein!

Habt ihr euch mal den 30.12.2014 angeschaut, dort fällt das Zertifikate ca. 25% während der Basiswerte nur einen Bruchteil von diesem Prozentsatz nach unten geht.

Gibt es hier sowas wie Rollover-Kosten jedes Jahr? Ein Viertel vom Einsatz wäre für meinen Geschmack aber ein zu hohe Kommission!

 

 

 

Nein, Du must keine 25% Gebühren bezahlen.
Als allerletztes könnt ihr noch den Chartvergleich OILOE - BRN(BrentCrudeOil) anschauen (12 Monate).

Dann sollte auch der letzte Zweifel weg sein.
Ich sollte bei Royal Bank of Scotland eine Prämie verlangen, wenn am Montag sich alle auf das Produkt stürzen... :0)


 

AnhangGröße
Image icon oiloe_brn_12m.png39.33 KB

5G Sucks !

PhilippG
Bild des Benutzers PhilippG
Offline
Zuletzt online: 17.01.2016
Mitglied seit: 31.12.2014
Kommentare: 17
Oil

Hallo zusammen

1:1 würde sehr gut klingen bei dem OILOE Zertifikate, aber hier muss noch irgendwo der Hund begraben sein!

Habt ihr euch mal den 30.12.2014 angeschaut, dort fällt das Zertifikate ca. 25% während der Basiswerte nur einen Bruchteil von diesem Prozentsatz nach unten geht.

Gibt es hier sowas wie Rollover-Kosten jedes Jahr? Ein Viertel vom Einsatz wäre für meinen Geschmack aber ein zu hohe Kommission!

 

 

PhilippG
Bild des Benutzers PhilippG
Offline
Zuletzt online: 17.01.2016
Mitglied seit: 31.12.2014
Kommentare: 17

Merci Waspch für die Grafik.

Schaut wirklich gut aus und es scheint den Ölpreis fast 1:1 zu tracken. Ich werde wohl nächste Woche hier auch einmal einsteigen, ich hoffe es ist noch nicht zu spät für einen kleinen Gewinn Smile

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise geben nach

10.02.2015 07:29



SINGAPUR (awp international) - Die Ölpreise sind am Dienstag gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 57,54 US-Dollar. Das waren 80 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 77 Cent auf 52,09 Dollar.

Am Markt wurden die Verluste zum einen mit Gewinnmitnahmen begründet, nachdem die Ölpreise zum Wochenstart zugelegt hatten. Darüber hinaus wurde auf eine neue Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) verwiesen, wonach die Ölproduktion der USA bis zum Jahr 2020 der weltweit grösste Wachstumstreiber bleiben dürfte. Allerdings geht die IEA von einem etwas geringeren Wachstumstempo aus. Der Ölpreisverfall seit Sommer 2014 habe den amerikanischen Schieferöl-Boom bereits gebremst, lautet die Begründung./bgf/das

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'674
Geht der Ölpreisverfall bis zu 20 Dollar?

Die US-Grossbank Citi hält einen Ölpreis-Rückgang um nochmals mehr als die Hälfte auf bis zu 20 Dollar pro Fass für denkbar.

..

..

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) erklärte am Montag, sie rechne in diesem Jahr mit einer höheren Nachfrage nach ihrem Öl. Das war Händlern zufolge der Grund dafür, dass der Ölpreis am Montag anzog.

http://www.cash.ch/news/top_news/geht_der_oelpreisverfall_bis_zu_20_doll...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise fallen

11.02.2015 12:29



NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 55,60 US-Dollar. Das waren 83 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 37 Cent auf 49,70 Dollar.

Die Ölpreise haben sich seit Mitte Januar etwas von ihrer monatelangen Talfahrt erholt. Beobachter debattieren jedoch weiter darüber, ob damit eine grundsätzliche Trendwende eingeleitet ist. In den USA ist die Zahl der aktiven Ölbohrungen in den letzten Wochen wegen der unattraktiven Preise gefallen. Einige Experten verweisen jedoch darauf, dass deswegen die Ölproduktion insgesamt nicht unbedingt fallen muss, da vor allem kleine und ineffiziente Bohrungen geschlossen worden sind.

Somit dürfte das weltweite Überangebot an Rohöl erst einmal bestehen bleiben. Die amerikanischen Lagerbestände bewegen sich zudem auf Rekordniveau. Am Mittwochnachmittag wird die US-Regierung die wöchentlichen Zahlen bekanntgeben.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis der Ölsorten des Kartells am Dienstag bei 53,14 US-Dollar gelegen habe. Das waren 44 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./fr/jsl

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 26.01.2021
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 911

Eigentlich müssten wir uns bei der IS bedanken, dass wir unsere Tanks mit billigem Öl / Benzin füllen durften.

5G Sucks !

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'674

Die IS ist nur ein Vorwand, wie auch das angebliche Ziel der Saudis, die US-Fracking-Firmen platt zu machen.

Bei Putin muss man sich bedanken.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise geben leicht nach
 

Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Verlusten in die neue Handelswoche gestartet.

Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 61,30 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 18 Cent auf 52,60 Dollar.

Nach einer kräftigen Preiserholung in den vergangenen Handelstagen rechnen Experten im weiteren Tagesverlauf mit einem eher ruhigen Handel am Ölmarkt. Es stehen kaum Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die für neue Impulse sorgen könnten. Ausserdem bleiben die Märkte in den USA wegen eines Feiertages geschlossen.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise sinken erstmals seit vier Handelstagen

18.02.2015 07:33



SINGAPUR (awp international) - Die Ölpreise sind am Mittwoch zum ersten Mal seit vier Handelstagen wieder gesunken. Händler erklärten den Rückgang mit der Aussicht auf ein neues Rekordhoch bei den Ölreserven in den USA. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 62,15 US-Dollar. Das waren 38 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 33 Cent auf 53,20 Dollar.

Experten rechnen mit einem Anstieg der US-Ölreserven um drei Millionen Barrel. Zuletzt hatten die Lagerbestände an Rohöl in der grössten Volkswirtschaft der Welt bei fast 418 Millionen Barrel ein neues Rekordhoch erreicht. Die offiziellen Daten der amerikanischen Regierung werden am Donnerstag veröffentlicht. Ein massiver Anstieg der Ölförderung in den USA dank des Schieferölbooms hatte die Preise seit dem vergangenen Sommer auf Talfahrt geschickt. Erst Anfang Februar hatten die Notierungen zu einer Erholung angesetzt./jkr/fbr

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 26.01.2021
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 911

Meveric hat am 05.02.2015 - 16:27 folgendes geschrieben:

Das mit Petroplus ist schon etwas eine andere Geschichte. Transocean raffiniert ja kein Oel zu Benzin, sondern stellt nur das Material für die Oelförderung zur Verfügung. Steigt der Oelpreis, steigt die Aktie von Transocean. Diese Bude ist auch ganz anders kapitalisiert als eine Petroplus. Da wurden einfach die Aktionäre betrogen und einige haben sich eine goldene Nase verdient. 

Transocean hat schon andere Krisen hinter sich. Petroplus war dagegen nur ein lauwarmer Furz am Sternenhimmel. 

 

Und von was für einem Zertifikat sprichst du denn? Ich denke nicht, dass irgend ein Faktor-Zertifikat diesen Oelpreissturz überlebt hat, wenn es denn schon vor dem Crash emittiert wurde. Alles was jetzt noch so ähnlich heisst, wurde neu ausgegeben da die alten Zertifikate praktisch wertlos waren.

Du hast ja nur gefragt ob es beim Zertifikat einen Haken gibt und was die Risiken sind. Diese habe ich aufgeführt. Ich habe nicht geschrieben du sollst Transocean kaufen, sondern dass eine Anlage interessant sein könnte.

 

Jeder handelt natürlich auf eigene Gefahr.

 

Ich verfolge nun gespannt, ob Transocean mit dem Ölpreis mithalten kann, nach den diversen Herunterstufungen (bis zu 6.00 Fr).

5G Sucks !

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise geben weiter nach

19.02.2015 07:15



SINGAPUR (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die Verluste vom Vortag angeknüpft und sind am Morgen teilweise deutlich gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zur Lieferung im April 59,60 US-Dollar. Das waren 93 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 1,51 Dollar auf 50,63 Dollar.

Händler erklärten den Preisdruck am Ölmarkt mit der Aussicht auf weiter steigende Ölreserven in den USA. In der grössten Volkswirtschaft der Welt dürften die Lagerbestände an Rohöl ein neues Rekordhoch erreicht haben. Die US-Regierung will die offiziellen Daten am Nachmittag veröffentlichen./jkr/stb

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise brechen wieder ein - Aussicht auf US-Rekordreserven belastet

19.02.2015 12:34



NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die Verluste vom Vortag angeknüpft und sind stark gesunken. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 59,00 US-Dollar. Das waren 1,53 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 2,07 Dollar auf 50,07 Dollar.

"Ein massiver Lageraufbau in den USA belastet die Ölpreise", hiess es in einer Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank. In der grössten Volkswirtschaft der Welt rechnet der Markt mit einem neuen Rekordhoch bei den Ölreserven. Die US-Regierung will die offiziellen Daten am Nachmittag veröffentlichen.

Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten ist es aber fraglich, ob die Ölpreise in den kommenden Tagen weiter nachgeben werden. Schon bald könnte sich der Fokus wieder auf neue Daten zu den Bohraktivitäten in den USA richten. Der Öldienstleister Baker Hughes legt am Freitag seine aktuellen Zahlen vor. Sie dürften einen weiteren Rückgang der aktiven Ölbohrungen in den USA zeigen und Erwartungen eines fallenden US-Ölangebots schüren, hiess es weiter bei der Commerzbank.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte hingegen zuletzt weiter zu. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis der Ölsorten des Kartells am Mittwoch bei 56,83 US-Dollar gelegen habe. Das waren 14 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/fr

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise geben frühe Gewinne wieder ab

20.02.2015 12:22



NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Die Ölpreise haben am Freitag anfängliche Gewinne bis zum Mittag fast vollständig abgegeben. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 60,40 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um einen Cent auf 51,17 Dollar. Im Vormittagshandel hatte Rohöl etwas fester tendiert.

Starke Impulse blieben bis zum Mittag aus. Im weiteren Verlauf dürften aber neue Daten zu den Ölbohrungen in den USA in den Fokus rücken. Am Abend wird das auf Energiefirmen spezialisierte Beratungsunternehmen Baker Hughes Zahlen zu den Bohraktivitäten veröffentlichen. Der Markt rechnet mit einem weiteren deutlichen Rückgang. Die umstrittene Fracking-Fördermethode hatte einen wahren Förderboom in den USA ausgelöst, der aber nach dem rasanten Preisverfall bei Rohöl in den vergangenen Monaten zunehmend ins Stocken gerät.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ging ebenfalls zurück. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis der Ölsorten des Kartells am Donnerstag bei 56,29 US-Dollar gelegen habe. Das waren 54 Cent weniger als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./jkr/bgf

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise fallen - weiter hohes Angebot belastet

23.02.2015 12:23



NEW YORK/LONDON/WIEN - (awp international) - Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn gefallen. Ein weiter hohes Angebot auf dem Weltmarkt hätten die Preise belastet, hiess es aus dem Handel. Am Montagmittag kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 59,55 US-Dollar und damit 76 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 69 Cent auf 50,03 Dollar.

Händler verwiesen auf die aktuellen Rekordstände bei den US-Lagerbeständen an Rohöl. Die Zahl der aktiven Ölbohrungen ist in den USA laut am Freitag vorgelegten Daten in der vergangenen Woche in schwächerem Masse gesunken als zuletzt. Dies könnte laut Experten bereits eine Reaktion der US-Schieferölindustrie auf die jüngste Erholung der Ölpreise sein. Insgesamt besteht an den Finanzmärkten weiter Unsicherheit darüber, ob die jüngste Stabilisierung bereits den Beginn einer längerfristigen Trendwende darstellt.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis der Ölsorten des Kartells am Freitag bei 56,55 US-Dollar gelegen habe. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./fr/jsl

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreis gibt weiter nach
 

Die Preise für Rohöl der Sorte WTI haben am Dienstag ihren Abwärtstrend fortgesetzt.

Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag gegen 8.05 Uhr MEZ 0,7 Prozent tiefer bei 49,04 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent-Öl kostete am Terminmarkt 58,61 Dollar je Barrel und war damit 0,5 Prozent billiger. Laut Prognosen sind die US-Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche weiter gestiegen. Sie liegen nach Angaben der Energy Information Agency bereits fast 20% über dem Fünfjahresdurchschnitt.

"Die Händler haben derzeit mit zwei Trends zu kämpfen: Der Tatsache, dass das Angebot höher ist als die Nachfrage - das belegen die steigenden US-Lagerbestände - und der Annahme, dass das Angebot moderater werden wird", sagte Ric Spooner, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney.

Die Unze Gold kostete am Kassamarkt mit 1198,30 Dollar je Unze 0,3 Prozent weniger. Investoren warten auf den halbjährlichen Bericht von Janet Yellen, der US-Notenbank- Vorsitzenden, vor Senat und Kongress. Die Anhörung beginnt am Dienstag. Sie erhoffen sich Aufschluss über den Zinsausblick und den Termin einer möglichen Zinsanhebung. Die entscheidende Sitzung der Fed werde im März stattfinden, sagte Wayne Gordon, Analyst bei der UBS in Singapur: "Alle Augen sind auf die Fed-Sitzung im März gerichtet."

(Bloomberg)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

waspch
Bild des Benutzers waspch
Offline
Zuletzt online: 26.01.2021
Mitglied seit: 29.07.2008
Kommentare: 911

Meveric hat am 05.02.2015 - 16:27 folgendes geschrieben:

Das mit Petroplus ist schon etwas eine andere Geschichte. Transocean raffiniert ja kein Oel zu Benzin, sondern stellt nur das Material für die Oelförderung zur Verfügung. Steigt der Oelpreis, steigt die Aktie von Transocean. Diese Bude ist auch ganz anders kapitalisiert als eine Petroplus. Da wurden einfach die Aktionäre betrogen und einige haben sich eine goldene Nase verdient. 

Transocean hat schon andere Krisen hinter sich. Petroplus war dagegen nur ein lauwarmer Furz am Sternenhimmel. 

 

Die Geschichte ist eine andere aber das Ende ist das gleiche !

>>> Transocean – unter Druck – Gerüchte, die Rating Agenturen wollen Aktie auf "Ramsch" zurückstufen

 

5G Sucks !

Othello
Bild des Benutzers Othello
Offline
Zuletzt online: 20.06.2016
Mitglied seit: 17.08.2012
Kommentare: 780

Gestern noch gefallen, heute Morgen auch und nun steigt der Preis wieder. Ob das wohl mit der Lieferstopdrohung der Russen gegen die Ukraine zusammenhängt?

Mit Geld lässt sich fast alles kaufen was schön und eingebildet macht.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise fallen leicht

26.02.2015 07:25



SINGAPUR (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Gewinne vom Vortag zunächst nicht weiter ausbauen können. Die US-Lagerbestände an Rohöl bewegten sich weiter auf einem Rekordniveau, hiess es aus dem Handel. Am Morgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 61,57 US-Dollar und damit 6 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 50,72 Dollar.

Der saudische Ölminister hatte am Mittwoch von einer höhere Nachfrage nach Öl gesprochen und damit für einen Preisanstieg gesorgt. In den vergangenen Monaten war nicht die schwache Nachfrage nach Öl, sondern vor allem das hohe Angebot das alles beherrschende Thema. Sowohl die Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (Opec), als auch die US-Schieferölproduzenten lassen das Öl trotz eines Preissturzes um über die Hälfte weiter sprudeln. In den USA ist die Zahl der Ölbohrungen zuletzt zwar deutlich gesunken. Am Produktionsvolumen hat das jedoch erst einmal wenig geändert, weil vor allem wenig ertragreiche Bohrlöcher abgestellt wurden./fr/das

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Othello
Bild des Benutzers Othello
Offline
Zuletzt online: 20.06.2016
Mitglied seit: 17.08.2012
Kommentare: 780
Es geht nicht weiter....

....aber auch nicht gross zurück mit dem Preis für Öl.

Im Chart zurück auf den 19. Dez. sieht man den Grund, eine Barriere bei 62.19 USD für ein Barrel Brent Oil, wo wir nun schon das zweite Mal gescheitert sind.
Nach einem Anstieg vom Tiefpunkt am 13. Dez. bei 45.19 USD geht es nun nicht weiter. Zwar drängt der Preis immer wieder nach oben, kommt jedoch nicht über die 62.19.- hinweg. Andererseits wäre eine kleine Korrektur normal, will aber nicht so recht stattfinden.

Was denkt ihr für die nächsten Wochen, auch in Bezug auf die x mal 60 Mia. der EZB, wie wirkt sich das auf den Ölpreis aus? Hat da jemand Erfahrung damit?

Mit Geld lässt sich fast alles kaufen was schön und eingebildet macht.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 25.02.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 32'538

Ölpreise mit Verlusten

02.03.2015 07:24



SINGAPUR (awp international) - Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn gefallen. Das hohe Angebot an Rohöl ist weiter das beherrschende Thema an den Märkten. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 62,18 US-Dollar und damit 40 Cent weniger als in der Vorwoche. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 40 Cent auf 49,38 Dollar.

Laut einer Analyse der Nachrichtenagentur Bloomberg hat das ölreiche Saudi-Arabien im Februar seine Produktion auf 30,6 Millionen Barrel pro Tag erhöht. Damit liegt die Produktion des Ölkartells Opec den neunten Monat in Folge höher als unter den Mitgliedsländern vereinbart. Saudi-Arabien will mit niedrigen Preisen seine Marktanteile verteidigen und die stark wachsende US-Schieferölproduktion aus dem Markt drängen./fr/fbr

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten