SMI im März 2011

923 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Neu-SG
Bild des Benutzers Neu-SG
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 2'525
SMI im März 2011

Ramschpapierhaendler wrote:

@ dangermouse:

Dass Solarenergie "viel zu teuer" sei, wird immer wieder behauptet. Aber wie teuer ist den Atomenergie? Das kann nämlich gar niemand sagen. Wahrscheinlich aber teurer als Solarenergie. Pumpspeicherktraftwerke hast du vergessen. Ebenso Windkraftwerke. Da sind leider einige "Landschaftsschützer" dagegen. Dabei sehen die Dinger gar nicht unbedingt übel aus. Staukraftwerke könnte man schon grösser und mehr bauen. Wie bei der Geothermie bestehen da nicht unerhebliche Gefahren. Im Vergleich zur Atomkraft wäre dort ein Super-GAU aber irgendwie verkraftbar.

Am sichersten sind Stromsparmassnahmen. Da sich die "hohen" Investitionen zwar rechnen würden, jedoch erst in einigen Jahren und da es keine Stromsparlobby gibt, wird auch kaum was umgesetzt. Die Lobby wären eigentlich wir - die Wähler.

keine ahnung, bin kein Profi, aber würde so ein Riesen-Staudamm wie es sie in China gibt, ein Erdbeben von 9.0 überstehen und wenig riskant sein?

dangermouse
Bild des Benutzers dangermouse
Offline
Zuletzt online: 08.05.2021
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'024
SMI im März 2011

T15 wrote:

ich glaub wir haben im Allgemeinen ein Problem wenn leute wie du auf Panik machen ohne genau zu wissen was man erzählt!

Wasserkraft ist mit 60% vertretten:

http://www.bfe.admin.ch/energie/00559/00566/index.html?lang=de

aber wir alle könnten zum ganzen beitragen => aber wir müssten halt verzichten oder mehr den A**** bewegen

:oops:

Sorry, hatte mich natürlich falsch ausgedrückt...du hast Recht.... Wasserkraft ist mit 60 % vertreten und kaum mehr ausbaubar, Wind nur mit 2 %... so müsste es stimmen. Ich will da aber keineswegs auf Panik machen. Tatsache ist, dass uns bei steigendem Strombedarf und wenn Frankreich die Verträge nicht verlängert bald der Strom ausgehen wird. Deshalb wäre es wichtig jetzt zu handeln und bereits nach Alternativen zu suchen und nicht wenn es zu spät ist. Mit der ganzen Diskussion über saubere Energie und weg vom Atomstrom wird das Ganze natürlich noch zusätzlich angetrieben.

 

T15
Bild des Benutzers T15
Offline
Zuletzt online: 18.03.2021
Mitglied seit: 11.10.2008
Kommentare: 1'838
SMI im März 2011

Ramschpapierhaendler wrote:

Dass Solarenergie "viel zu teuer" sei, wird immer wieder behauptet.

@RPH

naja da in de Schweiz kosten ganze System schnell 20-30'000chf obwohl die das Zeug in China für villeicht 2000chf einkaufen...

ich hätte ne Idee... weil wir nicht verzichten wollen, soll doch der Staat ein Grosseinkauf machen in China... dann müssten halt ein paar wenige Solarinstallationsfirmen ihre Mio. gewinne streichen... :oops:

dangermouse
Bild des Benutzers dangermouse
Offline
Zuletzt online: 08.05.2021
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'024
SMI im März 2011

Ramschpapierhaendler wrote:

@ dangermouse:

Dass Solarenergie "viel zu teuer" sei, wird immer wieder behauptet. Aber wie teuer ist den Atomenergie? Das kann nämlich gar niemand sagen. Wahrscheinlich aber teurer als Solarenergie. Pumpspeicherktraftwerke hast du vergessen. Ebenso Windkraftwerke. Da sind leider einige "Landschaftsschützer" dagegen. Dabei sehen die Dinger gar nicht unbedingt übel aus. Staukraftwerke könnte man schon grösser und mehr bauen. Wie bei der Geothermie bestehen da nicht unerhebliche Gefahren. Im Vergleich zur Atomkraft wäre dort ein Super-GAU aber irgendwie verkraftbar.

Am sichersten sind Stromsparmassnahmen. Da sich die "hohen" Investitionen zwar rechnen würden, jedoch erst in einigen Jahren und da es keine Stromsparlobby gibt, wird auch kaum was umgesetzt. Die Lobby wären eigentlich wir - die Wähler.

Bei den Benzinfahrzeugen wurden auch Katalysatoren eingeführt und all die Fahrzeuge ohne Katalysator verboten. Weiter werden Fahrzeuge die viel CO2 ausstossen und mehr Benzin verbrauchen stärker zur Kasse gebeten über Steuern. Genauso müsste es eigentlich auch bei den Elektrogeräten sein, mit dem Verbot von Glühbirnen wurde der erste Schritt gemacht. Strom sparen wäre sicher nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass man ganze Städte nur mit dem Strom, der bei Standby verbraucht wird beleuchten kann!!!

 

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
SMI im März 2011

Neu SG

Quote:

keine ahnung, bin kein Profi, aber würde so ein Riesen-Staudamm wie es sie in China gibt, ein Erdbeben von 9.0 überstehen und wenig riskant sein?

Riskant? Würde einige Dörfer/Städte wegschwemmen. Aber das Gebiet kann wieder neu besiedelt werden.

Atom? Gebiet kann für xxhundert Jahre nicht mehr besiedelt werden. Folgeschäden bei den Personen die Ueberleben für x Generationen.

Neu-SG
Bild des Benutzers Neu-SG
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 2'525
SMI im März 2011

Sallatunturi wrote:

@ Neu SG

Unterschätze die Atom-Gefahr nicht (ob nun Blick oder nicht).

Sogar die Ami's wenden ihren Flugzeugträger (auch auf NZZ online http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/us-marine_setzt_hilfseinsatz_vor_...).

Wenn bereits die Marines (und das sind Kampfsäue) die Flagge einrollen, sieht es nicht mehr rosig aus, denn die sind sicher besser informiert als wir Normalo-Volk, Blick, NZZ oder irgendein Regionalblatt

der Flugzeugträger wird wie folgt angetrieben:

2 Nuklearreaktoren, 4 Propeller

Neu-SG
Bild des Benutzers Neu-SG
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 2'525
SMI im März 2011

Sallatunturi wrote:

Neu SG

Quote:

keine ahnung, bin kein Profi, aber würde so ein Riesen-Staudamm wie es sie in China gibt, ein Erdbeben von 9.0 überstehen und wenig riskant sein?

Riskant? Würde einige Dörfer/Städte wegschwemmen. Aber das Gebiet kann wieder neu besiedelt werden.

Atom? Gebiet kann für xxhundert Jahre nicht mehr besiedelt werden. Folgeschäden bei den Personen die Ueberleben für x Generationen.

ich hab geschrieben wenig, nicht weniger.... sind die paar Dörfer/Städte in einem dicht besiedelten Gebiet wie Japan, die untergehen - nun riskant genug oder nicht? Ich glaub das Resultat dieser Diskussionen ist immer das gleiche: Am liebsten hätten wir alle nur Solarstrom - aber machbar ist es halt nicht (im Moment)

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

T15 wrote:

Ramschpapierhaendler wrote:

Dass Solarenergie "viel zu teuer" sei, wird immer wieder behauptet.

@RPH

naja da in de Schweiz kosten ganze System schnell 20-30'000chf

In etwa (geht auch etwas billiger). Auch ohne Grosseinkauf wären die Dinger bedeutend günstiger, würde man statt der Atomkraft Solarenergie unterstützen. Solarstrom ist ja nur "teuer", weil er mich als Endverbraucher mehr kostet als Atomstrom. Würde man beim Atomstrom die Versicherungs- und Entsorgungskosten ebenfalls dem Konsumenten belasten (was ja eigentlich logisch wäre...), dann wäre der Solarstrom jetzt schon schweinebillig.

T15
Bild des Benutzers T15
Offline
Zuletzt online: 18.03.2021
Mitglied seit: 11.10.2008
Kommentare: 1'838
SMI im März 2011

Neu-SG wrote:

Am liebsten hätten wir alle nur Solarstrom - aber machbar ist es halt nicht (im Moment)

Villeicht liegt da das Problem das viele denken das es nicht machbar ist! Ich bin überzeugt es wäre machbar... aber man müsste investieren! Sich schlau machen wo man das zeugs einkauft...

hier zahlst du für 1W solarpanel 10-15chf

ich kann dir zeigen das man dies auf für 1.6US$ bestellen kann!

dann einwenig verzichten!?

aber wir sind jetzt total abgeschweift... wir könnten ein Solarthread machen?

jetzt villeicht besser zurück zu Gold... äh ich mein zum SMI :oops: Wink

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

dangermouse wrote:

Strom sparen wäre sicher nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass man ganze Städte nur mit dem Strom, der bei Standby verbraucht wird beleuchten kann!!!

Und wenn man dann noch die Beleuchtung in den Innenstädten deutlich reduzieren würde und die nächtlich überschüssige Energie via Pumpspeicherkraftwerke konservieren würde...

Kleinstkraftwerke würden auch einiges bringen. Wir haben sehr viele Flüsse.

Es wäre vieles möglich. Wird aber bisher von der Atomlobby bekämpft.

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

Neu-SG wrote:

Am liebsten hätten wir alle nur Solarstrom - aber machbar ist es halt nicht (im Moment)

Eigentlich hätte ich jetzt am liebsten geschrieben: "Blödsinn!".

Grundsätzlich wäre es nämlich machbar. Da aber niemand bereit ist, etwas Geld in die Hand zu nehmen, sei es auch nur für eine an und für sich rentable Vorinvestition, hast du recht. Machbar ist es im Moment nicht.

Neu-SG
Bild des Benutzers Neu-SG
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 2'525
SMI im März 2011

Ramschpapierhaendler wrote:

Neu-SG wrote:
Am liebsten hätten wir alle nur Solarstrom - aber machbar ist es halt nicht (im Moment)

Eigentlich hätte ich jetzt am liebsten geschrieben: "Blödsinn!".

Grundsätzlich wäre es nämlich machbar. Da aber niemand bereit ist, etwas Geld in die Hand zu nehmen, sei es auch nur für eine an und für sich rentable Vorinvestition, hast du recht. Machbar ist es im Moment nicht.

Smile gibt doch ein projekt in der Sahara (mit ABB-Beteiligung). Es geht also schon mal was. Aber eben: Wenn wir von der Schweiz oder Europa reden ist es diesbezüglich noch mal was anderes als von China oder Japan. Japan hat kaum Land, dafür viele Leute die fernsehschauen, Häuser beleuchten und Hawai-Toasts bruzeln wollen.

und jetzt höre ich wieder auf.... das ist ja schon ne halbe ARENA was wir hier rumpolitisieren... dabei gehts hier doch klar ums Gold... äähm SMI (wie schon einer bemerkt hat).

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2011

Neu-SG wrote:

aber sag mir wie du in Japan mit einer Bevölkerungsdichte von über 300 Menschen pro km2 knapp 130 Mio Einwohner insgesamt - zudem bis vor kurzem zweitgrösste Wirtschaftsmacht - soviel Energie wie die gebraucht haben anders hergezaubert hättest?

So "vom Schiff aus" kommen mir Gezeitenkraftwerke und Erdwärme in den Sinn. Küste hat Japan ja mehr als genug Wink

AKWs sind in einem Erdbebengebiet vielleicht nicht die beste Wahl.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2011

Sallatunturi wrote:

Sogar die Ami's wenden ihren Flugzeugträger (auch auf NZZ online http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/us-marine_setzt_hilfseinsatz_vor_...).

In der betroffenen Gegend herrscht Westwind. Zum Glück wird deshalb die radioaktive Wolke in Richtung Pazifik getrieben.

Das könnte der Grund sein, dass es für die Flugzeugträger gefährlicher ist als für die Japanische Landbevölkerung.

Aber man kann daraus schlussfolgern, dass Cäsium austritt und das lässt keinen anderen Schluss zu als dass die Brennstäbe frei liegen und strahlen.

Somit besteht die Gefahr einer Kernschmelze.

Übrigens: Auch ohne Kernschmelze ist Fukushima bereits auf Rang 3 der Nuklearen Unfälle. Nach Tschernobyl und Three Mile Island.

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im März 2011

Die schaffen das schon noch auf Rang 1 wenn denen alle 3 Reaktoren nacheinander um die Ohren fliegen, und dabei - im Gegensatz zu Tschernobyl - Plutonium frei wird. Da wird uns Tschernobyl wie ein kleines "Kataströphchen" vorkommen..... Wink

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im März 2011

Zuviel Rauch um Nichts, finde es ziemlich erbärmlich wie die westlichen Medien wieder alles masslos übertreiben und der Panikschieber auf Höchststand ist,ich rede jetzt nur von den Nuklearanlagen.

Die Japaner sind uns wieder wie auch technologisch rein mental mehrere 100 Jahren voraus,die nehmen das Ganze weitaus mit logischem Denken und Ruhe.

Hier wieder die Endzeitphase :?

Ich bewundere wiedereinmal die japanische Mentalität trotz der Tragödie die dort passiert ist.

querschuesse.de

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

orangebox wrote:

...wieder alles masslos übertreiben und der Panikschieber auf Höchststand ist,ich rede jetzt nur von den Nuklearanlagen.

Schön, dass wir einen Experten unter uns haben, der das beurteilen kann.

orangebox wrote:

Die Japaner sind uns wieder wie auch technologisch rein mental mehrere 100 Jahren voraus,die nehmen das Ganze weitaus mit logischem Denken und Ruhe.

Die Japaner sind uns weit voraus, die Amis sowieso. Wir leben in der 4. Welt.

Friederich
Bild des Benutzers Friederich
Offline
Zuletzt online: 05.03.2014
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'446
SMI im März 2011

MarcusFabian wrote:

Sallatunturi wrote:
Aber man kann daraus schlussfolgern, dass Cäsium austritt und das lässt keinen anderen Schluss zu als dass die Brennstäbe frei liegen und strahlen.

Somit besteht die Gefahr einer Kernschmelze.

Tokio – Offenbar hat ein Anfängerfehler japanischer Atomkraftwerks-Ingenieure den bedrohlichen Atom-Alarm ausgelöst. Das berichtet ARD-Korrespondent Robert Hetkämper unter Berufung auf übereinstimmende Berichte japanischer Medien. Demzufolge sollen die Mitarbeiter des AKW Fukuschima über Stunden nicht bemerkt haben, dass Teile der Brennstäbe nach dem Erdbeben und dem Tsunami aus dem Kühlwasser ragten. So erhöhte sich die Temperatur im Reaktorgebäude.

Dr. Friederich Adolphus von Muralt

- "Besser en Ranze vom Frässe als es Buggeli vom Schaffe"

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im März 2011

.........Die Japaner sind uns wieder wie auch technologisch rein mental mehrere 100 Jahren voraus,die nehmen das Ganze weitaus mit logischem Denken und Ruhe........

Wenn die Japaner ein weitaus logischeres Denken besitzen würden, was sie - Gott sei es gedankt - nicht haben, dann hätten diese uns rein mental überlegenen und technikgläubigen Menschen erst gar keine Atomkraftwerke hingestellt, sondern hätten deren Führungsposition in der Entwicklung von alternativen Energien - welche sie noch vor rund 10 Jahren hatten - gar nicht erst aufgegeben.

Ich jedenfalls bin nicht überzeugt dass diese Katastrophe dazu beiträgt diesem uns mental überlegenen Homo Sapiens zur Umkehr der Denkweise zu bewegen. Es sei denn alle 3 Reaktoren fliegen nacheinander in die Luft ( können durchaus auch mehr sein.... ) und 5-10 Mio Japaner sterben an den unmittelbaren Folgen der Radioaktivität innert Wochenfrist........

Wink

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2011

orangebox wrote:

Zuviel Rauch um Nichts, finde es ziemlich erbärmlich wie die westlichen Medien wieder alles masslos übertreiben.

Hierzu mal folgende Frage an einen Medien-Insider (z.B. Neu-SG oder Dr. Zock):

Soweit mir bekannt, gibt es weltweit nur 5 grosse Medienkonzerne, die Nachrichten sammeln und verteilen. Das würde dann nichts anderes bedeuten, als dass so ziemlich alle Medien von Blick bis NZZ, von Al-Jazeerah bis CNN mehr oder weniger dasselbe berichten, weil sie ja aus dem gleichen "Topf" gefüttert werden.

In wie weit ist diese Überlegung richtig?

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im März 2011

Ramschpapierhaendler wrote:

orangebox wrote:
...wieder alles masslos übertreiben und der Panikschieber auf Höchststand ist,ich rede jetzt nur von den Nuklearanlagen.

Schön, dass wir einen Experten unter uns haben, der das beurteilen kann.

orangebox wrote:

Die Japaner sind uns wieder wie auch technologisch rein mental mehrere 100 Jahren voraus,die nehmen das Ganze weitaus mit logischem Denken und Ruhe.

Die Japaner sind uns weit voraus, die Amis sowieso. Wir leben in der 4. Welt.

Jetzt mal im Ernst RPH das Geschehene ist eine absolute Tragödie und mein Beileid an die Betroffenen trotzdem finde ich die Berichterstattung aus Deutschland und der Schweiz teilweise mehr als nur Skurrill soviele Desinformationen aufeinmal und die extreme Panikmache zeugt von sehr unseriöser Journalismus.

Die Deutschen wie auch viele Schweizer scheinen anhand der Publikationen der Medien mehr unter Panik zu leiden als die Japaner selbst.

"3 REAKTOREN KERNSCHMELZE "

"JAPAN WIRD TSCHERNOBYL ÜBERTREFFEN"

"REAKTOREN SCHMELZEN"

Was soll das?

Ich warte nur noch auf GodWeTrust der nun behauptet es sei alles der Wille vom Gott.....

Jetzt schreien alle wieder "Weg mit der Atomenergie" in ein paar Wochen schreit kein Hahn mehr danach wetten?

querschuesse.de

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

"Wetten?"

Nee, da wette ich nicht und bin einfach froh, wenn du recht bekommst.

Dass unsere Medienleute (zumindest in den grossen Blättern) zu einem grossen Teil Pfeiffen sind, hab ich schon mehrfach geschrieben.

Trotzdem: wir können jetzt noch nicht darüber urteilen, ob das ganze übertrieben wird oder nicht. Vielleicht stellt sich bald alles als UNTERtreibung dar. Hoffen wir nicht!

(Schade, dass wir überhaupt hoffen müssen...)

CuriousMe
Bild des Benutzers CuriousMe
Offline
Zuletzt online: 06.03.2014
Mitglied seit: 11.01.2010
Kommentare: 746
SMI im März 2011

MarcusFabian wrote:

In der betroffenen Gegend herrscht Westwind. Zum Glück wird deshalb die radioaktive Wolke in Richtung Pazifik getrieben.

Das könnte der Grund sein, dass es für die Flugzeugträger gefährlicher ist als für die Japanische Landbevölkerung.

die flugzeugträger können wieder wenden, der wind dreht auf nordost richtung tokyo :oops:

hoffen wir der spiegel etc hat unrecht :roll:

--------------

In den vergangenen Tagen haben die Ingenieure in dem havarierten AKW mehrfach radioaktiven Dampf aus den Reaktordruckbehältern abgelassen, um Schlimmeres zu verhindern. Bisher wehte der Wind die strahlende Wolke aufs offene Meer. Das ändert sich nun, wie Windprognosen mehrerer Wetterdienste besagen.

Am Montagabend 20 Uhr deutscher Zeit - in Japan ist es dann Dienstag vier Uhr früh - werde die Wolke voraussichtlich über Tokio ankommen, sagt ZAMG-Meteorologe Gerhard Wotawa. Die Vorhersagen hält er für inzwischen recht zuverlässig: "Es ist nicht zu erwarten, dass sich daran noch viel ändert. Tokio wird nach derzeitigem Stand der Dinge auf jeden Fall Radioaktivität abbekommen."

Wer glaubt, mehr Pech könne niemand haben, sieht sich getäuscht - die Natur hält noch zwei weitere Hiobsbotschaften für Tokio bereit:

* Zum einen ist sehr schwacher Wind mit Geschwindigkeiten von nur 10 bis 20 km/h vorhergesagt. "Das bedeutet, dass die radioaktive Wolke lange über Tokio hängen wird", sagt Wotawa.

* Obendrein soll es in der Stadt ab Dienstagnachmittag Regen geben, der eineinhalb bis zwei Tage andauert. Dadurch würde ein beachtlicher Teil der strahlenden Partikel auf den Erdboden gelangen. "Das ist die ungünstigste Wetterlage, die man sich vorstellen kann", sagt Wotawa im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Viel schlimmer geht es eigentlich nicht mehr."

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,750835,00.html

what's up!

Popeye.
Bild des Benutzers Popeye.
Offline
Zuletzt online: 09.01.2012
Mitglied seit: 11.09.2009
Kommentare: 767
SMI im März 2011

orangebox wrote:

Die Deutschen wie auch viele Schweizer scheinen anhand der Publikationen der Medien mehr unter Panik zu leiden als die Japaner selbst.

Nicht ganz. Deutschland hat eine Kanzlerin, die ihre Doktorarbeit (selbst geschrieben Wink ) zum Thema Mechanismus von Zerfallsreaktionen gemacht hat und Minsterin für Umweltschutz, Naturschutz und Reaktorsicherheit war. Wenn die jetzt plötzlich die Handbremse zieht und (energiepolitisch) eine fast 180° Wende macht, dann ist die Panik auf höchster Politischer Ebene eher die, dass die Katastrophe grösser ist als bisher publiziert - und die dürften besser informiert sein, als die Medien.

Ebenso, die (eigentlich) eher Atomkraft-freundliche Doris Leuthard, welche plötzlich sehr schnell alle Genehmigungs- Verfahren einfrieren und Sicherheitsstandards prüfen lassen will.

Seltsam nicht? Vorher waren Atomkraft Gegner eher ein Fall für den Innenminister und die Polizei, jetzt plötzlich auf höchster Regierungsebene???

Und dass die Japaner stoisch über der Katastrophe stehen, kann auch bedeuten, dass sie noch gar nicht realisiert haben, was da jetzt passiert ist.

"Jeder der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler." -- Kenneth Boulding

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im März 2011

Faszinierend wie gelassen der DOW Jones auf so eine Horrorszenario und das Geschehene in Japan reagiert,mehr als ein kurzes Achselzücken wars nicht.

querschuesse.de

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im März 2011

@ MF

Richtig !!!

Es sind nicht 5, sondern man munkelt von 7............

Wink

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im März 2011

Ramschpapierhaendler wrote:

Die Japaner sind uns weit voraus, die Amis sowieso. Wir leben in der 4. Welt.

Gegenüber der Japaner sicherlich ich bewundere ihre Ruhe die Gemeinschaft die sie bilden schau dir mal wie diese Menschen dort reagieren sie haben Bedenken und Ängste wie alle Menschen trotzdem bleiben Sie ruhig,wäre das in Amerika passiert dann wären die Cowboys schon aufeinander losgegangen siehe Katerina, Plünderungen,Diebstähle,Massenpanik in Massen das passiert in der Hochkultur Japan nicht selbst im schlimmsten Fall wie jetzt.

Respekt!

Ich kenne die Japaner vorallem aus touristischen Gründen da ich Wurzeln aus einem Land habe wo viele Japaner als Touristen vorbeikommen,im Vergleich zu anderen Kulturen und Länder sind Sie mir die liebsten Touristen, Ruhig, sehr höflich,sehr zuvorkommend im Vergleich dazu die Erlebnisse mit den Deutschen,Engländer,Russen die sich dann teilweise wieder schlimmer als Tiere benehmen das passierte uns mit den Japaner nie.

Schon aus diesem Grund wünsche ich den Japaner das Beste und hoffe das sich auch aus dieser Tragödie wieder rauskommen.

querschuesse.de

T15
Bild des Benutzers T15
Offline
Zuletzt online: 18.03.2021
Mitglied seit: 11.10.2008
Kommentare: 1'838
SMI im März 2011

orangebox wrote:

im Vergleich dazu die Erlebnisse mit den Deutschen,Engländer,Russen die sich dann teilweise wieder schlimmer als Tiere benehmen das passierte uns mit den Japaner nie.

Hey ich will mal behaupten die Tiere sind einiges besser als der Mensch Smile ich glaube der Welt würde es auch besser gehen ohne die "intelligenten" menschen Smile

:oops:

zurück zum SMI... Wink

Digge
Bild des Benutzers Digge
Offline
Zuletzt online: 24.05.2011
Mitglied seit: 06.04.2008
Kommentare: 52
Agenturen verbreiten Meldungen

@mf

Du hast recht: Es ist meistens nur eine Agentur, die eine Nachricht verbreitet - dann übernehmen es alle anderen Agenturen und die wiederum bedienen die einzelnen Zeitungen, Radios etc. Am Schluss schwaffeln alle dasselbe - mit wenigen Nuancen.

Es kommt natürlich ganz auf die Tragweite der News an. Wenn sich Blocher das Brein bricht, wird das vielleicht der Tagi zuerst in Erfahrung gebracht haben und die Nachricht exklusiv auf sein tagi.ch stellen. Dort wird es die Schweizerische Depeschenagentur (SDA) sehen und übernehmen - und flugs erscheint es in allen Zeitungen resp. online-Portals. Ausländische Agenturen interessieren sich dafür wohl eher weniger.

Ein Flugzeugabsturz in der Schweiz geht von einer Alarmzentrale direkt zur SDA, diese verfasst eine Depesche, die weltweit an alle anderen Agenturen (z.B. Deutsche Presse Agentur/dpa oder Agence France Presse (AFP) etc.) versandt wird. Innert weniger "Minuten" ist der Absturz weltweit bekannt. Fernsehsender schicken ihre Teams an den Ort des Geschehens und berichten live oder heuern einen Korrespondenten an.

Ähnlich war's jetzt in Japan. Das Erdbeben haben pratisch alle mitbekommen und ihre Korrespondenten, Agenturpartner etc. losgeschickt, um ihre Stories zu verfassen und möglichst exklusive Bilder zu schiessen. Die "Platzhirsche" haben jedoch Heimvorteil, da sie die Sprache sprechen und sich lokal besser auskennen und, weil selbst besonders betroffen, einen riesigen Aufwand betreiben - also klinken sich die anderen Fernsehen, Agenturen etc. ein und ergänzen "ihre" Berichterstattung mit ein paar wenigen Self-Made-Berichten. Die ganz Grossen wie CNN etc haben natürlich auch ihr Büro in Tokio und können von dort live berichten. Die offiziellen News/Up-to-dates werden von den betroffenen Regierungen in Pressekonferenzen live vermittelt.

Das Ganze ist also sehr vernetzt und entsprechend plaudert der eine nach, was der andere "rausgefunden" hat - auch wenn es sich danach als Ente erweist. aber die "Welt" ist so vergesslich, dass schon am übernächsten Tag kein Hahn mehr danach kräht...

alchimist
Bild des Benutzers alchimist
Offline
Zuletzt online: 04.06.2014
Mitglied seit: 19.11.2007
Kommentare: 291
Nachrichten

Nicht streiten, haltet euch lieber an Zahlen!

Online Geigenzähler in Tokyo:

http://www.ustream.tv/channel/geiger-counter-tokyo#utm_campaigne=synclic...

Seiten