SMI im März 2011

923 posts / 0 new
Letzter Beitrag
danihofi
Bild des Benutzers danihofi
Offline
Zuletzt online: 05.01.2021
Mitglied seit: 16.03.2010
Kommentare: 1'021
SMI im März 2011

...und vor allem weiss man, warum man nachher Kopfschmerzen kriegt... LolLol

Sorry, aber das musste raus. Nichts für Ungut! Wink

Wenn ein Drache steigen will, muss er gegen den Wind fliegen.

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
SMI im März 2011

Ganz entgegen meinen eigenen Regeln, dass es wenig Sinn macht, in einem Bärenmarkt zu versuchen, genau die Aktie zu finden, die dem Trend widerspricht, habe ich heute seit langem mal wieder eine Aktie gekauft!

Gruss

fritz

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

fritz wrote:

Ganz entgegen meinen eigenen Regeln, dass es wenig Sinn macht, in einem Bärenmarkt zu versuchen, genau die Aktie zu finden, die dem Trend widerspricht, habe ich heute seit langem mal wieder eine Aktie gekauft!

Gruss

fritz

Welche? Die der Firma deines Chefs, wegen der ausserordentlich fleissigen Mitarbeiter? Wink

Ich hab im Moment nur Nestle als Sparbüchli (gibt bald Zins) sowie Nordex (Windkraft). Dort hab ich allerdings heute fast alles abgestossen (40% Gewinn sind genug :oops: ).

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2011

camel corner wrote:

Was hast Du nicht geschrieben ?

Lies mal weiter oben Deine Postings unter dem Zitat "MarcusFabian hat folgendes geschrieben".

Da steht massig quatsch drin, den ich nicht geschrieben habe.

hier: http://www.cash.ch/node/4638#comment-156824

Ich meine, ich schreibe ja schon selbst genug Quatsch. Da muss ich nicht noch für den Quatsch anderer Leute geradestehen Wink

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
SMI im März 2011

Ramschpapierhaendler wrote:

fritz wrote:
Ganz entgegen meinen eigenen Regeln, dass es wenig Sinn macht, in einem Bärenmarkt zu versuchen, genau die Aktie zu finden, die dem Trend widerspricht, habe ich heute seit langem mal wieder eine Aktie gekauft!

Gruss

fritz

Welche?

Meyer Burger. Dort hatte ich schon letzte Wochen einen Kaufauftrag drin, leider etwas zu tief angesetzt. Da habe ich eben auch einer der Grundregeln missachtet: "Wenn du dich aufgrund deiner persönlichen Analyse zum Kauf entschieden hast - dann kauf auch und versuche nicht noch um ein paar Rappen zu feilschen."

Ich habe nämlich, wie schon oft, meinen Auftrag unter dem aktuellen Kurs, aber knapp über einem grösseren Auftrag im Auftragsbuch eingegeben und somit gehofft, dass der Kurs noch eine kleine Korrektur macht, um genau meinen Kaufauftrag abzuholen, bevor er weiter steigt - aber das war nicht der Fall, und mit diesem Feilschen um Kleinigkeiten, habe ich in diesem Fall 10% an Kursgewinn verspielt.

Gruss

fritz

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
SMI im März 2011

@ MF:

camel corner schreibt eben gerne seine Kommentare direkt ins Zitat rein. Das passt vorzüglich mit seinem unübersichtlichen und teils unverständlichem Schreibstil zusammen, der dazugeführt hat, dass ich die meisten seiner Beiträge einfach überspringe.

Gruss

fritz

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2011

camel corner wrote:

Mich stört auch die "Après nous - la Déluge" Mentalität. Aber als Dein Vater Dich gemacht hat - musste er und Deine Mutter damals an schwere Altlasten danken sollen.......? ? ?

Wir sollten lernen - und den Willen und das Wissen haben, es besser zu machen.

Was also soll Gold ?

Kraftwerke verstehe ich nicht.

Frauen auch nicht.

ich bin mir nicht sicher, ob ich verstehe, was Du eigentlich sagen willst:

Dass wir alle Umweltsünder sind? Schon alleine, weil wir Auto fahren, weil wir Rohstoffe verbrauchen (Kupfer, Zink, Blei, Gold, Silber, Nickel), die in der Herstellung energieträchtig sind und grosse Umweltschäden verursachen?

Stimmt. Wir sind alle Sünder.

Und nun Deine Schlussfolgerung? Dass es deshalb gerechtfertigt ist, unseren nachfolgenden Generationen radioaktiven Müll zu hinterlassen, der mit einer Halbwertszeit von 24'000 Jahren strahlt? So nach dem Motto: "wir sind ja schon schlecht, also können wir gerne noch einen draufsetzen"? Ist das Deine Aussage?

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 17.04.2021
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 2'012
SMI im März 2011

Ich bleibe bei meiner Kernaussage:

Es gibt momentan keine Möglichkeit, in wenigen Jahren aus der Kernenergie auszusteigen:

Übrigens: Kennt Ihr die Tarifangebote der AXPO?

Naturstrom Blue (Wasserkraft) 2.25 Rp./kWh

Naturstrom Azur (80% Kleinwasserkraft, 18% Biomasse-Energie und 2% Solar 9 Rp/kWh

Naturstrom Sky (50% Kleinwasserkraft, 30% Biomasse-Energie und 20% Solar) 27 Rp/kWh.

Meine momentanten jährlichen Stromkosten würden sich also verzehnfachen!

Und Übrigens: Wenn wir alle Hausdächer der Schweiz mit Solarpannels abdecken, kommen wir momentan auf 10% Leistung eines AKW's.

Ohne mich! :idea:

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 10.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im März 2011

marabu wrote:

Ich bleibe bei meiner Kernaussage:

Es gibt momentan keine Möglichkeit, in wenigen Jahren aus der Kernenergie auszusteigen:

Übrigens: Kennt Ihr die Tarifangebote der AXPO?

Naturstrom Blue (Wasserkraft) 2.25 Rp./kWh

Naturstrom Azur (80% Kleinwasserkraft, 18% Biomasse-Energie und 2% Solar 9 Rp/kWh

Naturstrom Sky (50% Kleinwasserkraft, 30% Biomasse-Energie und 20% Solar) 27 Rp/kWh.

Meine momentanten jährlichen Stromkosten würden sich also verzehnfachen!

Und Übrigens: Wenn wir alle Hausdächer der Schweiz mit Solarpannels abdecken, kommen wir momentan auf 10% Leistung eines AKW's.

Ohne mich! :idea:

Und wenn wir Mühleberg abstellen, dann müssen wir ganze 5% aus anderer Quelle beziehen.... hätten aber ein ganzes Drittel Risikoverminderung. Kopf einschalten :roll:

Und beim Rechnen bist Du auch nicht der Grösste, von wegen Verzehnfachung. Beim Mix wäre es durchaus verkraftbar.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2011

marabu wrote:

Es gibt momentan keine Möglichkeit, in wenigen Jahren aus der Kernenergie auszusteigen:

Kommt drauf an, was man unter "wenige Jahre" versteht.

Ich finde es auf alle Fälle richtig, dass man den Unfall in Japan zum Anlass nimmt, wieder mal über Atomstrom nachzudenken. Irgendwie sind wir ja alle in den letzten Jahren über dem Thema eingeschlafen.

marcello
Bild des Benutzers marcello
Offline
Zuletzt online: 18.01.2014
Mitglied seit: 15.11.2007
Kommentare: 569
SMI im März 2011

MarcusFabian wrote:

camel corner wrote:
Mich stört auch die "Après nous - la Déluge" Mentalität. Aber als Dein Vater Dich gemacht hat - musste er und Deine Mutter damals an schwere Altlasten danken sollen.......? ? ?

Wir sollten lernen - und den Willen und das Wissen haben, es besser zu machen.

Was also soll Gold ?

Kraftwerke verstehe ich nicht.

Frauen auch nicht.

ich bin mir nicht sicher, ob ich verstehe, was Du eigentlich sagen willst:

Dass wir alle Umweltsünder sind? Schon alleine, weil wir Auto fahren, weil wir Rohstoffe verbrauchen (Kupfer, Zink, Blei, Gold, Silber, Nickel), die in der Herstellung energieträchtig sind und grosse Umweltschäden verursachen?

Stimmt. Wir sind alle Sünder.

Und nun Deine Schlussfolgerung? Dass es deshalb gerechtfertigt ist, unseren nachfolgenden Generationen radioaktiven Müll zu hinterlassen, der mit einer Halbwertszeit von 24'000 Jahren strahlt? So nach dem Motto: "wir sind ja schon schlecht, also können wir gerne noch einen draufsetzen"? Ist das Deine Aussage?

Was ich noch krass finde an der ganzen Atomenergie Geschichte...

Seit wievielen Jahren haben wir jetzt schon AKW's? Vielleicht seit 50 Jahren oder so. Wir haben aber jetzt schon Probleme mit der Entsorgung bzw. Aufbewahrung der Abfälle.

Eigentlich wollen wir aber, dass die Menschheit noch ein paar Jahrtausende weiterexistiert. Da kann sich jeder selber ausmahlen wieviel Atomabfall, dass da anfallen wird...

Die heutige Gesellschaft denkt einfach zu kurzfristig.

Bäri
Bild des Benutzers Bäri
Offline
Zuletzt online: 28.04.2021
Mitglied seit: 28.02.2009
Kommentare: 692
SMI im März 2011

marcello wrote:

Vielleicht seit 50 Jahren oder so. Wir haben aber jetzt schon Probleme mit der Entsorgung bzw. Aufbewahrung der Abfälle.

Bin auch für eine nachhaltige Energieversorgung ohne Atomstrom aber von heute auf morgen können wir die AKW`s wohl nicht einfach abschalten.

Blöde Frage bezüglich Entsorgung: Wieso entsorgen wir den Atommüll nicht einfach im All, schiessen ihn mit einer Rakete Richtung Sonne? Zu unsicher, zu teuer?

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 17.04.2021
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 2'012
SMI im März 2011

CrashGuru wrote:

marabu wrote:
Ich bleibe bei meiner Kernaussage:

Es gibt momentan keine Möglichkeit, in wenigen Jahren aus der Kernenergie auszusteigen:

Übrigens: Kennt Ihr die Tarifangebote der AXPO?

Naturstrom Blue (Wasserkraft) 2.25 Rp./kWh

Naturstrom Azur (80% Kleinwasserkraft, 18% Biomasse-Energie und 2% Solar 9 Rp/kWh

Naturstrom Sky (50% Kleinwasserkraft, 30% Biomasse-Energie und 20% Solar) 27 Rp/kWh.

Meine momentanten jährlichen Stromkosten würden sich also verzehnfachen!

Und Übrigens: Wenn wir alle Hausdächer der Schweiz mit Solarpannels abdecken, kommen wir momentan auf 10% Leistung eines AKW's.

Ohne mich! :idea:

Und wenn wir Mühleberg abstellen, dann müssen wir ganze 5% aus anderer Quelle beziehen.... hätten aber ein ganzes Drittel Risikoverminderung. Kopf einschalten :roll:

Und beim Rechnen bist Du auch nicht der Grösste, von wegen Verzehnfachung. Beim Mix wäre es durchaus verkraftbar.

Vielleicht könntest du in deinem Ton etwas Sachlicher bleiben.

O.K. Ich kenne weder deine berufliche Funktion noch deinen persönlichen Background.

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 17.04.2021
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 2'012
SMI im März 2011

Bäri wrote:

marcello wrote:
Vielleicht seit 50 Jahren oder so. Wir haben aber jetzt schon Probleme mit der Entsorgung bzw. Aufbewahrung der Abfälle.

Bin auch für eine nachhaltige Energieversorgung ohne Atomstrom aber von heute auf morgen können wir die AKW`s wohl nicht einfach abschalten.

Blöde Frage bezüglich Entsorgung: Wieso entsorgen wir den Atommüll nicht einfach im All, schiessen ihn mit einer Rakete Richtung Sonne? Zu unsicher, zu teuer?

Zu riskant! stell' dir einen missglückten Rocket-Launch vor!

2. Mit AKW's der 4. Generation können die Brennstäbe in den Zwischenlagern weiter verwendet werden.

Ein kurzfristiger, vollständiger Atomausstieg würde die Wirtschaft in der Schweiz und Deutschland extrem benachteiligen. Woher nähmen wir den zwischenzeitlichen Ersatz? Aber absolut keine Illusionen. Die Welt wird nicht aus der Atomindustrie aussteigen. 450 Meiler sind noch auf Jahre in Betrieb. Mindestens 80 sind im Bau oder geplant. Sollten wir nicht unsere ganze Aufmerksamkeit auf vermehrte Sicherheitstechnik fokussieren? Wisst Ihr übrigens, dass die USA wieder einen "Exportschlager" auf Lager haben:

http://www.hyperionpowergeneration.com/product.html

Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass Mühleberg vom Netz genommen werden sollte.

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
@ weiser Marabu,

dachte Du wärst längst in Japan.

Wenn Einer hier als Erster begann, unsachlich Müll zu verbreiten, bist es Du.

Lies mal Deine ersten Posting nach der Stunde Null in Japan.

Du faselste hier von Strahlung Null,als man in Japan schon Cäsiumspinatkuchen backen konnte.

1986 froren die Nesteletochtergesellschaften den ganzen Müll ein.Dann wurde er mit der zweiten Ernte vermischt und nach neuen Messungen im EIR als unbedenklich vertschuttet.

Ich muss Heute noch lachen,wenn ich den EIR-Mann vor mir sehe,wie er erstaunt rief,ICH WUSSTE NICHT DASS IN DER LANDWIRTSCHAFT BLATTDÜNGUNG MÖGLICH IST.

Cäsium wurde im 1986 eben via Blatt in Sachen wie Haselnusskerne eingebaut.

Der EIR-Mann hatte 3 Universitätsabschlüsse,für mich als einfacher Landwirtschaftschüler war Blattdüngung schon als Kind normal. (Bor gegen Apfelstippe)

Bäri
Bild des Benutzers Bäri
Offline
Zuletzt online: 28.04.2021
Mitglied seit: 28.02.2009
Kommentare: 692
SMI im März 2011

marabu wrote:

Zu riskant! stell' dir einen missglückten Rocket-Launch vor!

Hab noch was gefunden, ist wohl eher zu teuer als zu riskant

Zitat:

Weiter gibt es Vorschläge, die atomaren Abfälle im Weltraum zu entsorgen. Neben der Lagerung in Asteroiden und auf anderen Planeten gibt es auch Überlegungen, den Müll direkt in die Sonne zu schießen. Gelänge dies, wäre der Atommüll tatsächlich wirksam von der Biosphäre isoliert.

Dem stehen allerdings die beim gegenwärtigen Stand der Technik immensen Kosten der Raumfahrt entgegen, die schon allein für das Erreichen der Erdumlaufbahn anfallen würden. Beispielsweise mit einer Proton-Rakete betragen die Kosten etwa 4000 Euro für ein Kilogramm Nutzlast.[5] Weiterhin bestünde ein enormes Risiko, da viele Starts jährlich erfolgen müssten und bei einem Fehlstart, der bei allen existierenden Trägersystemen mit einer Wahrscheinlichkeit > 1 % auftritt, mit einer Freisetzung der radioaktiven Fracht auf der Erde oder durch Verglühen in der Atmosphäre zu rechnen wäre. Folge wäre eine großflächige Kontamination. Eine notwendige sichere Verpackung der Fracht – wie sie z. B. bei den für Raumsonden verwendeten Radionuklidbatterien verwendet wird – wäre zwar in der Lage, einen Fehlstart mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne Leckage zu überstehen, würde allerdings die zu befördernde Masse vervielfachen und die Entsorgungskosten vollends utopisch machen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Radioaktiver_Abfall

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2011

marabu wrote:

Ein kurzfristiger, vollständiger Atomausstieg würde die Wirtschaft in der Schweiz und Deutschland extrem benachteiligen.

Ich weiss nicht wie die Situation in der Schweiz ist aber Deutschland produziert derzeit 17 Terawatt zu viel. Entsprechend kann D auch die 7 alten AKWs vom Netz nehmen und produziert immer noch 2 Terawatt Überschuss.

Mir ist auch klar, dass man nicht in einer Schnellschuss-Aktion weltweit alle AKW abschalten kann. Aber wir müssen die Suche nach Alternativen vorantreiben. Leider braucht es halt ab und zu einen Tritt in den Hintern in Form eines Umfalles, damit wir uns bewegen.

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
@ M F

für die 7 deutschen Klitschen war ja ein Ablassgeld von 1,4 Milliarden Euro zu Gunsten der Alternativenergie festgelegt.

Wer spürt also Alles die Stillegung.

Die Solar - Wind und Biogasfritzen

Die Schweizerstromhandelsmafia

Die Tubeli mit ihrem Pyramidenbau im Zigerschlitz ( 1,5 Mia für ein Pumpspeicherwerk das Strom braucht, statt zu produzieren ).

Und alle dürfen mehr für den Strom bezahlen.

Und von dem Moment an,wo die Klitschen endlich stillgelegt sind gibt es ja so lange es Menschen gibt auch Bewachungs und Entsorgunskosten, also auch die AKW-Besitzer haben für immer einen Klumpen am Bein.

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im März 2011

Ich muss mir einfach die Frage stellen lassen wie gravierend diese Strahlenbelastungen tatsächlich sind,ein Beispiel auf dem Dach über dem Reaktor von Tschernobyl lagen nach der Explosion massenweise Graphitstücke herum, die Strahlenbelastung lagen ca. bei 5000 Röntgen pro Sekunde ohne massive Schutzbekleidungen arbeiteten hunderten von Liquidatoren auf dem Dach bloss mit der Schaufel um all diese radioaktive Elemente runter zu werfen.

Überraschenderweise leben diese Leute immer noch trotz des Einsatzes im Kern der Explosion.

Ein weiterer Herr Sergej hiess er glaub ich ging mehrmals in den Sarkophag rein bis zum Kern sogar dort sah man im Video die zum Magmaförmige Brennstäbe verhärtet mehrmals von diesem Typen aufgenommen.

Auch er lebt noch.

Ich wusste gar nicht das dort immer noch Menschen meist ältere Leute leben,teilweise nur 1-3 Kilometer vom AKW entfernt, die waren nur wenige Tage nach der Katastrophe weg (Evakuierung) gingen danach aber wieder zurück,bis heute leben die dort bewirtschaften die radiaktive Landwirschaft und essen diese auch, selbst die Leben noch.

Ich muss mir einfach die Frage stellen lassen wie gravierend diese radiaktive Verstrahlungen für den Menschen wirklich schädlich sind,scheinbar ist die Natur fähig sich den Gegebenheiten anzupassen ich kann mir ansonsten die Menschen die dort immer noch leben ohne zu sterben nicht erklären.

Tschernobyl wird in den Medien immer wieder gerne erwähnt aber vergesst nicht das bis zum heutigen Zeipunkt zum Testzwecken gut 2000 Atombomben abgeworfen wurden.

querschuesse.de

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 30.04.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'298
SMI im März 2011

orangebox wrote:

Ich muss mir einfach die Frage stellen lassen wie gravierend diese Strahlenbelastungen tatsächlich sind,ein Beispiel auf dem Dach über dem Reaktor von Tschernobyl lagen nach der Explosion massenweise Graphitstücke herum, die Strahlenbelastung lagen ca. bei 5000 Röntgen pro Sekunde ohne massive Schutzbekleidungen arbeiteten hunderten von Liquidatoren auf dem Dach bloss mit der Schaufel um all diese radioaktive Elemente runter zu werfen.

Überraschenderweise leben diese Leute immer noch trotz des Einsatzes im Kern der Explosion.

Ein weiterer Herr Sergej hiess er glaub ich ging mehrmals in den Sarkophag rein bis zum Kern sogar dort sah man im Video die zum Magmaförmige Brennstäbe verhärtet mehrmals von diesem Typen aufgenommen.

Auch er lebt noch.

Ich wusste gar nicht das dort immer noch Menschen meist ältere Leute leben,teilweise nur 1-3 Kilometer vom AKW entfernt, die waren nur wenige Tage nach der Katastrophe weg (Evakuierung) gingen danach aber wieder zurück,bis heute leben die dort bewirtschaften die radiaktive Landwirschaft und essen diese auch, selbst die Leben noch.

Ich muss mir einfach die Frage stellen lassen wie gravierend diese radiaktive Verstrahlungen für den Menschen wirklich schädlich sind,scheinbar ist die Natur fähig sich den Gegebenheiten anzupassen ich kann mir ansonsten die Menschen die dort immer noch leben ohne zu sterben nicht erklären.

Tschernobyl wird in den Medien immer wieder gerne erwähnt aber vergesst nicht das bis zum heutigen Zeipunkt zum Testzwecken gut 2000 Atombomben abgeworfen wurden.

Hast du gestern Spiegel TV gekuckt??? Wink

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2011

orangebox wrote:

Ich muss mir einfach die Frage stellen lassen wie gravierend diese Strahlenbelastungen tatsächlich sind,

Einfach googeln nach Tschernobyl + Gesundheit.

Die Krebsrate ist um Faktor 10 gestiegen, die Anzahl der missgebildeten Neugeborenen ebenfalls.

Auf die leichte Schulter nehmen sollte man es deshalb schon nicht.

Cäsium greift vor allem die Geschlechtsorgane an, was die missgebildeten Kinder erklärt. Einem alten Menschen kann Cäsium aber ziemlich egal sein Wink

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

orangebox wrote:

Ich muss mir einfach die Frage stellen lassen wie gravierend diese Strahlenbelastungen tatsächlich sind

Ausprobieren geht über studieren:

http://booking.swiss.com/web/outbound.html?sid=sfnb

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 30.04.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'298
SMI im März 2011

Die Jungsozialisten (Juso) haben ihre Volksinitiative «1:12» eingereicht. Es handelt sich um eine weitere Initiative gegen Lohn-Exzesse: Manager sollen nicht mehr als 12 Mal so viel verdienen wie ihre Angestellten mit dem tiefsten Einkommen.

(sda) Die Juso haben nach eigenen Angaben 130'000 Unterschriften gesammelt, innerhalb von 13 Monaten. Dies sei eine Rekordzeit für eine Jungpartei, schreiben sie. Besonders in den Städten sei das Interesse der Bevölkerung gross gewesen.

Bevor sie die Unterschriften bei der Bundeskanzlei einreichten, zerrten die Juso auf dem Bundesplatz symbolisch einen «Manager» aus einem goldenen Sessel. Die Initiative 1:12 sei die einzige Lösung gegen das Abzocker-Problem, sagte David Roth, der neue Juso- Präsident. Sie stoppe die Abzocker, damit auch alle anderen Arbeitnehmenden wieder mehr vom Kuchen kriegten.

Heute: Im Schnitt 73 Mal mehr

Die Gehälter der Topmanager stiegen stetig an, kritisieren die Juso. Gleichzeitig verharrten die unteren und mittleren Löhne seit Jahren auf dem gleichen Niveau. Im Schnitt verdienten Manager heute 4 Millionen oder 73 Mal mehr als ihre Mitarbeiter mit dem tiefsten Lohn.

Geht es nach den Initianten, soll dies künftig nicht mehr zulässig sein: Niemand soll in einem Jahr weniger verdienen als der bestbezahlte Manager des gleichen Unternehmens in einem Monat. Es dürfe nicht nur Politik für Superreiche gemacht werden, schreiben die Juso.

«Minder-Initiative bringt nichts»

Die Abzocker-Initiative von Thomas Minder, die immer wieder für Schlagzeilen sorgt, ist in den Augen der Juso keine Alternative zur 1:12-Initiative: «Die Minder-Initiative stärkt die Rechte der Aktionäre, unsere die Rechte des Volkes», sagte Roth. Nur letzteres sei wirksam. Das Volk müsse die Spielregeln machen.

Die Minder-Initiative will keine Obergrenzen setzen, sondern die Aktionäre über die Gesamtsumme der Löhne für den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung abstimmen lassen.

Umstrittene Bonussteuer

Seit drei Jahren streitet das Parlament über mögliche Gegenvorschläge dazu. Jüngst hat sich der Nationalrat gegen einen indirekten Gegenvorschlag mit einer Bonussteuer ausgesprochen, wie ihn der Ständerat möchte.

Der Begriff «Bonussteuer» steht für eine spezielle Behandlung sehr hoher Boni, wie sie in der Initiative selbst nicht vorgesehen ist. Unternehmen sollen Vergütungen über drei Millionen Franken nicht länger von den Steuern abziehen können. Kritik wegen Verzögerungen

Zur Debatte stehen auch ein indirekter Gegenvorschlag ohne Bonussteuer sowie ein direkter Gegenvorschlag auf Verfassungsebene. Diese sind der Abzocker-Initiative ähnlich, gewähren den Aktionären aber in einigen Punkten mehr Freiheiten.

Das Parlament könnte im Sommer die Frist für die Behandlung der Abzocker-Initiative nochmals verlängern. Schon die bisherigen Verzögerungen waren allerdings auf Kritik gestossen. Zur 1:12-Initiative der Juso wird sich nun zunächst der Bundesrat äussern, bevor das Parlament Stellung nimmt.

Typisch Juso, alles wollen sie irgendwie ändern und drehen!

Ich weiss, der Beitrag passt zwar nicht sehr gut in diesen Thread, habe jedoch keinen anderen gefunden, bei dem es um solche Themen geht!

Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
@ Orange

vor Tschernobyl mass man in der Ganzkörpermessanlage im EIR so 2 bis 3 Nanocurie pro Person.

Versuchskaninchen waren vorallem weibliches medizinisches Hilfspersonal, das in Würenlingen den Strahlenschutzkurs machte.

2 Monate nach Tschernobyl wurden bei einem Bekannten 412 Nanocurie gemessen, wie geht es dem Mann heute blendend natürlich Er strahlt vor sich hin.

Nur sagt das nichts darüber aus, wieviele Kleinkinder durch die Strahlung Krebs kriegten.

Jedem der ernsthaft glaubt es gebe keine Strahlenschäden: ICH HABE EINEN VERWANDEN, DER BETREIBT EINE KREBSKRANKENKLINIK EXKLUSIV FÜR LEUTE DIE IHRE ARBEITSZEIT IN ANREICHERUNGSANLAGEN UND ÄHNLICHEM VERBRACHT HABEN.

Wir sind ja hier unter Speckulanten,wer bezahlt wohl diese Operationen.Ich behaupte mal, eine bestimmte Regierung und die wird wohl wissen warum.

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 10.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im März 2011

marabu wrote:

CrashGuru wrote:
marabu wrote:
Ich bleibe bei meiner Kernaussage:

Es gibt momentan keine Möglichkeit, in wenigen Jahren aus der Kernenergie auszusteigen:

Übrigens: Kennt Ihr die Tarifangebote der AXPO?

Naturstrom Blue (Wasserkraft) 2.25 Rp./kWh

Naturstrom Azur (80% Kleinwasserkraft, 18% Biomasse-Energie und 2% Solar 9 Rp/kWh

Naturstrom Sky (50% Kleinwasserkraft, 30% Biomasse-Energie und 20% Solar) 27 Rp/kWh.

Meine momentanten jährlichen Stromkosten würden sich also verzehnfachen!

Und Übrigens: Wenn wir alle Hausdächer der Schweiz mit Solarpannels abdecken, kommen wir momentan auf 10% Leistung eines AKW's.

Ohne mich! :idea:

Und wenn wir Mühleberg abstellen, dann müssen wir ganze 5% aus anderer Quelle beziehen.... hätten aber ein ganzes Drittel Risikoverminderung. Kopf einschalten :roll:

Und beim Rechnen bist Du auch nicht der Grösste, von wegen Verzehnfachung. Beim Mix wäre es durchaus verkraftbar.

Vielleicht könntest du in deinem Ton etwas Sachlicher bleiben.

O.K. Ich kenne weder deine berufliche Funktion noch deinen persönlichen Background.

Kannst Du mir erklären was da unsachlich ist?

1. Mühleberg liefert 5% des gesamten CH-Stroms (Aussage des Direktors von Mühleberg). ALSO - Mühleberg = - 5%

Alles klar ?

2. Bei der unwahrscheinlichen Annahme, dass Du die drei erwähnten Angebote im gleichen Verhältnis nutzt, so käme dich der Strom auf 2.25 + 9 + 27 = 38.25 / 3 = 12.75 Rp.

Bei einer Verzehnfachung heisst das, dass Du momentan einen Strompreis (Atom-Strom) von 1.275 Rp./Kwh hast. Gratuliere.

Ich habe Preise in der Schweiz gefunden die so zwischen 8.8 - 22.5 Rp/Kwh lagen. Quelle: http://strompreise.preisueberwacher.ch/web/resource/control/content/d/co...

Wer ist da unsachlich?

jheimi
Bild des Benutzers jheimi
Offline
Zuletzt online: 01.01.2012
Mitglied seit: 25.07.2010
Kommentare: 1'173
SMI im März 2011

HAllo zusammen...

Bin gerade nachHause gekommen, scheint heute ja ein Bomentag zusein..leider hab ich alles verpasst und keine Position drin... :twisted: :evil: :evil:

Für mich heisst jetz abwarten...und hoffen das es morgen eine kleine Korektur gibt¨..

Der frühe Vogel fängt den Wurm!!

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
SMI im März 2011

marabu wrote:

Ein kurzfristiger, vollständiger Atomausstieg würde die Wirtschaft in der Schweiz und Deutschland extrem benachteiligen.

Ein atomarer Unfall auch... :shock:

Sehr kurzfristig hast du natürlich Recht, aber danach hätten wir einen technologischen Vorsprung, der wieder ein Vorteil sein könnte.

Ich bin auch für (und das schon lange) den Ausstieg. Aber wie schnell das gehen kann, das kann ich als Laie nicht beurteilen.

Gruss

fritz

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

fritz wrote:

...danach hätten wir einen technologischen Vorsprung...

:!: :!: :!: :!: :!:

Den Vorsprung werden wir zwar kaum mehr gegenüber anderen Ländern schaffen. Dafür ist es m.M.n. bereits zu spät. Aber vorne dabei sein wäre ja auch schon was!

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 10.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im März 2011

TeeTasse83 wrote:

MarcusFabian wrote:
marabu wrote:
Ein kurzfristiger, vollständiger Atomausstieg würde die Wirtschaft in der Schweiz und Deutschland extrem benachteiligen.

Ich weiss nicht wie die Situation in der Schweiz ist aber Deutschland produziert derzeit 17 Terawatt zu viel. Entsprechend kann D auch die 7 alten AKWs vom Netz nehmen und produziert immer noch 2 Terawatt Überschuss.

Kopf einschalten... man kann nicht zu viel Strom produzieren. Man kann nur die Möglichkeit haben, noch mehr Strom zu generieren (das Export- Thema lassen wir jetzt mal). Was allerdings passiert wenn sämtliche Generatoren permanent auf 100% Last laufen das ist ein anderes Thema.

Somit kann es gut sein dass Deutschland nur 5% zu viel Überkapazität hat. Gleichzeitig könnt man allerdings auch diverseste Generatoren auf 110% Last laufen lassen und hätt somit ev. sogar bis zu 20 - 25% Kapazität die man reduzieren könnte.

Das Export-Thema ist aber in dem Zusammenhang eminent.

Wenn ich richtig informiert bin, so läuft ein AKW immer Volllast und kann nicht geregelt werden. Entweder das Ding ist am Netz, oder nicht. Was heissen würde, man kann sehr wohl "zu viel" Strom produzieren :idea:

Was ja auch in D ein Problem darstellt, indem die Stromlobby quasi auf der Leitung steht, für den Transport von Windenergie von Nord nach Süd! Der AKW-Strom stopft sozusagen die Leitungen in den Süden zu. Die AKW-Industrie hat gar kein Interesse daran, die Durchleitung zu verbessern, damit sie ihren A-Strom verkaufen kann :idea:

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im März 2011

Die AKW-Diskussion läuft bereits wieder im Alltags-Modus. Es geht fast nur noch um Kosten.

Darf ich daran erinnern, dass die meisten von uns ein Schweinegeld für Kranken-, IV-, Arbeitslosen-, Lohnausfall-, Hausratversicherung und und und ausgeben?

Wenn aber die Stromrechnung für mehr Sicherheit etwas teurer wird, dann ist das sofort zuviel! Ich versteh das echt nicht! :roll:

Seiten