Gold

Gold 1 Uz 

Valor: 274702 / Symbol: XAU
  • 1'815.57 USD
  • +1.68% +29.92
  • 06.05.2021 23:30:10
15'607 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

Und eine Psychoanalyse sollte man auch machen, um sich besser kennen zu lernen und seine Gefühle in den Griff zu bekommen. Wink

Alternativ kann man sich auf Szenarien beschränken, die einem liegen und mit kleineren Einsätzen anfangen bis man merkt, wo sich die Waage zwischen Gier und Angstschweiss hält. Beim einen (Ramschi) gibt's halt dort, bei diesem Gleichgewicht, nur eine Bratwurst, beim anderen (Salla) einen 7-Gänger mit netter Begleitung. Lol

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

TeeTasse83 wrote:

Ist die politische Blokade behoben, so wird der USD schnell wieder an Fahrt gewinnen.

Sehr kurzfristig (ein paar Stunden) vielleicht ja. Mittel- und langfristig bedeuten meiner Meinung nach mehr Schulden = mehr Geld = tieferer $-Kurs. Kannst du kurz begründen, weshalb du denkst, dass eine Anhebung der Schuldenobergrenze zu einem höheren $-Kurs führt?

Auch sonst kann ich deiner Argumentation nicht folgen. Bisher stieg der Goldpreis v.a. weil die Staaten sich immer mehr verschuldet haben. Und nun soll das plötzlich umgekehrt sein?

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Gold

TeeTasse83 wrote:

Das dringendste und gefährlicheste Problem in den USA ist primär das Erreichen der Schuldenobergrenze und nicht die absolute Höhe der Schulden.

Dringend im Sinn von Liquidität ist es sicherlich. Aber auch wenn man die Schuldenobergrenze auf 2 Billionen raufsetzt ändert das nichts am Problem, der Solvenz.

Die USA haben in den letzten 94 Jahren 93 mal die Schuldenobergrenze heraufgesetzt. Sie werden es wieder tun. Das Hauptproblem sind und bleiben die Schulden und die werden sicherlich nicht reduziert, wenn man die Schuldenobergrenze heraufsetzt. Im Gegenteil.

TeeTasse83 wrote:

Der Weg zum Abbau der Schulden wird weiter steinig sein, allerdings können die USA die Herkules- Aufgabe dann in aller Ruhe und Besonnenheit angehen.

Du meinst genau so ruhig und besonnen wie in den letzten 2 Jahren? Biggrin

TeeTasse83 wrote:

Die Schulden werden auf aktuellem Niveau stagnieren sodass die USA den Schuldenabbau problemlos bis nach den Wahlen verschieben können.

Hast Du mal versucht durchzurechnen, was Schuldenabbau konkret bedeuten würde?

Nur mal so ganz grob: Die aktuelle Neuverschuldung liegt bei etwa 10% des GDP. Um also rein nur ein ausgeglichenes Budget hinzukriegen müsste entsprechend 10% weniger ausgegeben werden. Was bedeutet das wohl für die Wirtschaft und den Konsumenten? Und dies wie gesagt noch ohne Abbau von Schulden sondern nur Auskommen mit dem was man einnimmt!

TeeTasse83 wrote:

Sobald der Abbau der Schulden beginnt, kann der USD Anleger eigentlich fast nur gewinnen - es seie denn es findet auf dem Rücken der lokalen Wirtschaft statt.

Auf wessen Rücken denn sonst?

Oder anders: Wie stellst Du Dir einen Schuldenabbau vor?

Fazit: Dein ganzes Gedankengerüst steht und fällt mit der Annahme, dass es gelingen könnte, Schulden abzubauen (USA + Europa), ohne eine Rezession auszulösen.

Ich bin gespannt auf Deine Antwort, wie das gelingen sollte. Ich finde nämlich keine Lösung.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'705
Gold

MarcusFabian wrote:

1. Warum sollte eine Währung ($,€,£,Fr. - Deine Wahl) gegenüber Gold an Wert gewinnen?

1a) Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Szenario eintrifft?

Quote:

Der Franken schlägt Gold

Nun wird der Franken sogar als Alternative zum Gold gehandelt. Tatsächlich ist der in Franken umgerechnete Wert des gelben Metalls im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

25 Jahre lang war der Preis wesentlich tiefer.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

MarcusFabian wrote:

Ich finde nämlich keine Lösung.

Das überrascht mich jetzt! Wink

(WR)

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

@ TeeTasse:

Ok, den Gedankengang kann ich jetzt wenigstens nachvollziehen. Jedoch nicht teilen.

TeeTasse83 wrote:

Somit sollte es zu keiner weiteren signiffikanten Neuverschuldung in den USA kommen.

Dann müsste Obama eigentlich zum König der USA gekrönt werden.

(Hast du schon mal gesehen, dass Politiker ein so grosses Problem so einfach gelöst haben?)

Im Umkehrschluss könnte ich auch fragen, weshalb denn jetzt so ein riesen Tamtam um die Erhöhung der Schuldenobergrenze gemacht wird, wenn es doch so einfach ist, so schnell ein ausgeglichenes Budget zu erzielen... Wink

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

TeeTasse83 wrote:

MarcusFabian wrote:
Fazit: Dein ganzes Gedankengerüst steht und fällt mit der Annahme, dass es gelingen könnte, Schulden abzubauen (USA + Europa), ohne eine Rezession auszulösen.

Ich bin gespannt auf Deine Antwort, wie das gelingen sollte. Ich finde nämlich keine Lösung.

- Anhebung der Steuer auf die Einkommen / Vermögen welche am schlechtesten zurück in den Konsum fliessen (hohe Einkommen)

- Reduktion der Staatsausgaben welche nicht direkt in den Konsum fliessen (in Europa primär Rüstung da viel Rüstungs- Geld nach den USA abwandert)

- Entflechtung & Optimierung des Staats- Apparates, einsatz der freien Mittel (aka ehemaligen Stellen) zur Förderung neuer und produktiver Arbeitsplätze

- Steuern auf internationalem Handel

En Gruess

Mögen ja alles mehr oder weniger gute Vorschläge sein. Und was denkst du, wie lange es geht, bis solche Dinge umgesetzt sind?

Bei jedem deiner Punkte stellen sich mächtige Gruppierungen quer. Deshalb wird's am Schluss immer ein Gewurstel und keine saubere Lösung geben. Am einfachsten bleibt es eben, weiter Schulden zu machen und weiter Geld zu "drucken". Dann müssen die mächtigen Gruppierungen die Suppe wenigstens nicht selbst auslöffeln.

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

TeeTasse83 wrote:

Ramschpapierhaendler wrote:
Im Umkehrschluss könnte ich auch fragen, weshalb denn jetzt so ein riesen Tamtam um die Erhöhung der Schuldenobergrenze gemacht wird, wenn es doch so einfach ist, so schnell ein ausgeglichenes Budget zu erzielen... Wink

Das Problem ist nicht ein ausgeglichenes Budget zu erreichen. Das Problem ist dass sich die zwei Parteien nicht über den Weg einig sind:

a) Kürzung der Staats- Ausgaben und Sozialleistung

b) Erhöhung der Staats- Einnahmen

Die Antwort ist wohl ein goldener Mittelweg. Das gute am momentanen Fundamentalismus (wenn das kein Widerspruch in sich ist) ist, dass sich die USA diesmal wohl dazu zwingen, die Neuverschuldung wirklich anzugehen. Die Hoffnung ist nur, dass dies auf einem vernünftigen und nachhaltigen Weg passieren wird.

Gruss

Klar gibt's einen Mittelweg. Nur wird der längerfristig nicht viel, jedenfalls zu wenig bringen. Der Mittelweg wird nur deshalb eingeschlagen, damit man im Nachhinein mit dem Finger auf den anderen zeigen kann.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Gold

TeeTasse83 wrote:

- Anhebung der Steuer auf die Einkommen / Vermögen welche am schlechtesten zurück in den Konsum fliessen (hohe Einkommen)

- Reduktion der Staatsausgaben welche nicht direkt in den Konsum fliessen (USA: Raumfahrt; Europa primär Rüstung da viel Rüstungs- Geld nach den USA abwandert)

- Entflechtung & Optimierung des Staats- Apparates, einsatz der freien Mittel (aka ehemaligen Stellen) zur Förderung neuer und produktiver Arbeitsplätze

- Steuern auf internationalem Handel

Wir können jetzt darüber diskutieren, ob das praktikabel ist oder nicht. Siehe Griechenland. Da hat die Kombination aus Sparmassnahmen und Steuererhöhungen zu einem recht massiven Einbruch des BSP und somit auch der Steuereinnahmen geführt.

Wenn es für die USA so einfach wäre, stellt sich die Frage, warum die das nicht schon vor Jahren getan haben. Warum Obama erst noch die Schulden massiv erhöht hat, um sie nun mit weitaus grösseren Anstrengungen als noch 2008 wieder mühsam abzubauen.

Wir sprechen hier zwangsläufig von einer deflationären Depression, die von der Regierung offiziell und bewusst herbeigeführt wird. Das ist Dir hoffentlich bewusst.

Wie dem auch sei: Solche Massnahmen werden erstens nicht von heute auf morgen beschlossen und zweitens dauert es eine Weile, bis sie "zünden". Es bleibt also noch genügend Zeit, Gold zu verkaufen, sollte (was ich wie gesagt nicht glaube) der Schuldenabbau in den USA auf dem Wege der Austerität funktionieren.

Und da in der Zwischenzeit frischfröhlich weiter Geld gedruckt wird, wird der Dollar auch weiter an Wert verlieren.

RP
Bild des Benutzers RP
Offline
Zuletzt online: 10.01.2012
Mitglied seit: 20.06.2011
Kommentare: 115
Gold

MarcusFabian wrote:

RP wrote:
Andere Szenarien?

Morgen wissen wir ein bisschen mehr Smile

Au Mann, Junge ... warum so kompliziert?

Drehen wir doch den Spiess einfach mal um und Du beantwortest mir folgende Fragen:

1. Warum sollte eine Währung ($,€,£,Fr. - Deine Wahl) gegenüber Gold an Wert gewinnen?

1a) Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Szenario eintrifft?

2. Welche Gründe gibt es, dass eine Währung den Weg der letzten 10 Jahre fortsetzt und weiterhin an Wert verliert?

2a) Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Szenario eintrifft?

1a + 2a müsste gemeinsam 100% ergeben. Welches ist grösser?

Im SMI-Thread hat Teetasse gestern geschrieben, dass der SMI (und das gilt auch für alle Währungen) an Wert ungeheuer gewinnen würde, wenn die USA und Europa all ihre Schuldenprobleme lösen.

Die Aussage ist ja soweit korrekt. Aber wie realistisch ist dieses Szenario (zumindest ohne Währungsreform)?

Wie hoch ist die Chance, dass die USA/EUropa all ihre Schulden bezahlen werden, ohne dafür neues Geld zu drucken (Inflation, Geldentwertung gg. Gold ... )?

Deshalb langsam und zum Mitschreiben:

Solange die Schulden in PIIGSU (= PIGGS + USA) existieren, wird Gold steigen.

Solange die Realzinsen negativ sind, wird Gold

steigen.

Bin ebenso dieser Meinung. Allerdings will ich nicht an einem Top einsteigen. Deshalb hatte ich mich dazu entschlossen, im Sommerloch :oops: einzusteigen. Da aber Gold seit anfangs August am steigen ist, möchte ich eine "Korrektur" abwarten und nicht auf ATH einsteigen. Auch in einem längerfristigen Uptrend bewegt sich der Preis schliesslich in einem Kanal. Es spricht also der pure Frust ;-), dass ich keinen Einstieg finde. Schliesslich möchte ich keine Korrektur auf 1450 oder so mitmachen - auch wenn längerfristig alles für steigende Kurse spricht. Und wenn ich dann richtig einsteige, dann mit welchem Underlying? Weil Gold physisch wird nur ein kleiner Teil sein.

Ausserdem ist es durchaus interessant zu "überlegen, rätseln, raten..." was halt aktuelle Geschehnisse in er Wirtschaft/Politik für einen Einfluss haben auf Markbewegungen und dies nicht nur über 3 Jahre. Deshalb meine manchmal auch kurzfristige Sicht der Dinge, begründet auf einem täglichen Interesse an Vorgängen und deren Einfluss auf die verfolgten Werte.

diamant01
Bild des Benutzers diamant01
Offline
Zuletzt online: 06.06.2014
Mitglied seit: 31.03.2009
Kommentare: 579
Gold

http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=16784&seite=0

Commodity Research-Fokus - Gold

interessant Analyse!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Gold

RP wrote:

Es spricht also der pure Frust ;-), dass ich keinen Einstieg finde.

Guck mal http://www.cash.ch/node/200#comment-66014

Das hab' ich am 4. Mai geschrieben.

Du hattest also locker 2 Monate Zeit, billig einzukaufen. Warum hast Du es nicht getan?

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
Gold

RPH

Von den 2.3mio ozs 1600calls sind in den letzten 2 Tagen einige vom Tisch gefallen (einige Seller haben bereits liq und sind mit kleinem Gewinn zufrieden gewesen). Wäre nicht überrascht wenn die momentane Range bis min Ende Woche hält damit alle zufrieden sind und einige wenige Bucks für Servelats eingefahren werden.

Dann erst erwarte ich Bewegung für das Monatsende.

RP
Bild des Benutzers RP
Offline
Zuletzt online: 10.01.2012
Mitglied seit: 20.06.2011
Kommentare: 115
Gold

MarcusFabian wrote:

Alle Jahre wieder dasselbe ...

Mai bis Juli ist eine schlechte Zeit für Edelmetalle. Aber wenn man das weiss und physisches Metall besitzt, wird man diese 3 Monate locker auf der linken Arschbacke absitzen und ganz cool die Schwäche ausnützen um billig nachzukaufen.

Dem Papierzocker sei empfohlen, Seine Gold- und Silber-Zertis jetzt zu verkaufen und im Juli wieder - hoffentlich billiger - zurückzukaufen.

Wer physisches hält, hat keinerlei Grund, nervös zu werden. Auch wenn sich erfahrungsgemäss bald die Gold-Bärchen wieder aus ihren Löchern wagen und uns hier im Forum die diversen Schauermärchen um die Ohren hauen werden. Auch das konnte man mit schöner Regelmässigkeit jeden Sommer hier geniessen!

Interessant dabei ist, dass es jedes Jahr andere Gold-Bärchen sind. Denn die aus dem Vorjahr haben sich mit ihren Absturz-Prognosen jeweils zur Witzfigur gemacht und lassen sich im nächsten Jahr nicht mehr blicken.

Schade eigentlich Wink

Seit Anfangs Juli gehts ja praktisch nur bergauf, daher wollte ich eine Korrektur abwarten um einzusteigen. Rücklickend...(wie immer einfach dann zu sagen) wäre anfangs Juli wirklich gut gewesen Smile Aber werde mal versuchen, das Spiel am Monatsende mitzumachen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Gold

Unter dem Strich spielt's sowieso keine grosse Rolle. In Franken hat sich Gold ja nicht verändert und ob $1500 oder $1600 wird schlussendlich auch egal sein.

diamant01
Bild des Benutzers diamant01
Offline
Zuletzt online: 06.06.2014
Mitglied seit: 31.03.2009
Kommentare: 579
Gold
RP
Bild des Benutzers RP
Offline
Zuletzt online: 10.01.2012
Mitglied seit: 20.06.2011
Kommentare: 115
Gold

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann läuft jetzt in Europa das erste QE1 an, oder? Dies allerdings bei einer EZB, welche gerade die Zinsen erhöht, aus Gründen der Preisstabilität - wie geht jetzt das zusammen? Habe gedacht ein Aufkaufen der Staatsanleihen, (wie in der USA) diene dem Zweck der sinkenden Zinsen...? Jetzt dürfen also alle PIGS - Staaten weiterhin fröhlich Schulden machen, welche von der EZB gekauft werden, die gleichzeitig durch Zinserhöhung versucht Geld dem Kreislauf zu entziehen?

Ich sollte mir mal Sallas Tip zu Herzen nehmen und ein paar Bücher lesen um Durchblick zu gewinnen...

Irgendwie wird der Mark immer mehr von der Politik kontrolliert. Wenn jetzt auch Anleihen auf Staaten nicht mehr dem Wettbewerb unterworfen sind, dann ist das einzige, was man bald noch verkaufen kann/darf Aktien Smile

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Gold

RP wrote:

Ich sollte mir mal Sallas Tip zu Herzen nehmen und ein paar Bücher lesen um Durchblick zu gewinnen...

Ich will jetzt nichts behaupten, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass es bereits ein Buch gibt, das alle Aspekte im Zusammenhang abdeckt. Alles was wir derzeit erleben ist schon mal dagewesen. Allerdings ist die Grössenordnung und die Kombination neu:

Da wäre zum einen der politische Wille Europas den Euro zu behalten und zu festigen. Im Wettlauf mit dem Dollar steht er auch gar nicht schlecht dar. Der Dollar ist noch hässlicher als der Euro Wink

Deshalb die Zinserhöhungen und die Forderungen an die europäischen PIIGS, zu sparen.

Entsprechend auch die jetzt de facto entstandene Transferunion, die im wesentlichen darauf hinaus läuft, dass die kreditwürdigen Staaten Kredite (günstig) aufnehmen und sie an die kredit-unwürdigen Peripheriestaaten wie Griechenland weitergeben, die sich die Marktzinsen nicht leisten könnten.

orangebox hat's im SMI-Thread ja gepostet:

Der nächste Punkt ist, dass die Banken nun alibi-mässig an Abschreibungen beteiligt werden. Es ist von €17 Mrd. die Rede. Das heisst, dass die Banken statt 50% weniger als 10% abschreiben müssen.

Um das alles zu finanzieren muss allerdings - und das widerspricht dem oben beschriebenen Stabilitäts-Gedanken - Geld gedruckt werden. Und zwar nicht zu knapp.

Des weiteren dürften die Politiker in Berlin bald Probleme kriegen, wenn der deutsche Steuerzahler zwar für dreistellige Milliardenbeträge aus PIIGS-Staatsschulden geradestehen soll, aber für die eigene Bevölkerung ein- bis zweistellige Milliardenbeträge für die Sanierung von Schulen oder Strassen fehlen.

Es ist in Europa also in erster Linie eine politische Gratwanderung.

Dies im Gegensatz zu den USA, die das Problem der Schulden nicht durch Sparmassnahmen angehen wollen sondern ziemlich offiziell mit QE1, QE2 und jetzt der Erhöhung der Schuldobergrenze die Schuldenlast real durch Inflation der Geldmenge und somit Dollarschwächung mindern wollen.

Für beide, USA wie Europa gilt es auf dem Grat zwischen währungs-schwächender Gelddruckerei (aka Inflation, Teuerung) und Stabilisierung der Währung, also Sparmassnahmen, Deflation zu finden.

Gelöst wird es hüben wir drüben durch die Medien bzw. die Aussagen der Politiker: Es wird heimlich frisch fröhlich Geld gedruckt aber offiziell wird immer und von allen Seiten einhellig bestätigt, dass man eine stabile Währung als Ziel hat und irgendwann in Zukunft auch die Schulden angehen will.

Es ist nämlich entscheidend, dass das Vertrauen in die jeweilige Währung nicht verloren geht. Denn wenn das Vertrauen weg ist, wird die Währung wertlos und Vertrauen kann sehr schnell verloren gehen!

So sind auch die steigenden Preise von Gold und Silber zu erklären, denn steigende Edelmetallpreise sind in erster Linie ein Signal dafür, dass die offiziellen Papier-Währungen an Vertrauen verlieren.

Im Umkehrschluss erklärt das auch den Kampf, den Staaten und Banken gegen Gold führen, weil es als ultimative Währung eine natürliche Konkurrenz zum Staatsgeld darstellt und sein Ruf deshalb unter allen Umständen zerstört werden muss.

Die Sprüche sind uns mittlerweile alle bekannt: "Gold zahlt keine Zinsen", "Gold kann man nicht essen", "Gold ist ein barbarisches Relikt aus dem Mittelalter", "Goldstandard war für die Depression 1929ff verantwortlich" ... etc.

Es ist keine Phrase zu schwachsinnig als dass sie uns nicht aufgetischt wird.

Ultimo ratio geht es nicht nur um das Vertrauen in die Währung sondern - tiefer - um das Vertrauen in die Politik. Deshalb wird man unter Goldbugs eher Menschen finden, die dem Staat, der Politik, den Volkszertretern und dem Papier misstrauisch gegenüber stehen.

Wer den Politikern und Bankern jedoch voll vertraut, wird nicht verstehen, was an Gold so interessant sein soll.

“Betting against gold is the same as betting on governments. He who bets on governments and

government money bets against 6.000 years of recorded human history”

Charles DeGaulle

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
Gold

Gold kurzfristig

Momentum lässt nach, ein Test des 38%retrace nicht ausgeschlossen (normal in einem solchen uprun), sollte dieses Scenario eintreten, kann man sich dann schon mal ne Tranche vorzeitig ins Körbchen legen (SL 12prum drunter).

Silver

Wichtiger Support das 38%retrace.

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

Und wo liegt das 38er im Gold? (sorry,

bin immer noch nur mit Handy unterwegs).

Im Moment sieht es für mich rein charttechnisch wirklich so aus, als dass wir nach einer kleinen Zwischenkorrektur direkt richtung ca. 1'680 steuern. Der letzte 2-wöchige Upmove war sehr stark und müsste eigentlich mindestens eine 3. Welle erhalten. Zudem nehmen auch die PNs zu Fragen rund um's Gold kaufen wieder zu. - Ein guter Indikator! Wink

Fundamental gesehen ist jetzt Shorties-Zeit und was in den ersten 2 Tagen nach einer Lösung oder eben Nicht-Lösung in den USA passieren wird, kann wohl keiner sagen. Die "Lösung" im €-Raum hat jedenfalls nicht zum oft (nicht fundiert) angekündigten Kursrutsch geführt.

Langfristig ändert sich jedoch nichts. Die Schulden nehmen weiter zu. Fazit für mich: bei Minenwerten Schwächen zu Nachkäufen nutzen, jedoch hauptsächlich EM-sensitive Titel (FR, SLW, GPR). Mit Derivaten erst wieder ab 28. Juli. Der Herbst wird wohl schön genug, um ein paar Bratwürste zu grillieren.

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
Gold

RPH

23retrace bei 1579 (check bei extrem bullmarkt)

38retrace bei 1560 (check bei normalem bullmarkt)

Nun kannste eines davon auswählen Lol

Solange das OptionsExpiration noch in place ist = rangetrading, nummer 2 aber nicht ausgeschlossen.

Anschliessend rechne ich wie Du mit einem Upper (vielleicht erwischen wir den Zug :wink:)

edit

> 1612 gehts mit dem Lift nach oben Wink

ecoego.
Bild des Benutzers ecoego.
Offline
Zuletzt online: 24.09.2011
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 466
Frage an Rpph

Also fuer mich Gold weder investment noch return - nur als Versicherung gebunkert. Mit ganz grossen Ausnahmen auch nicht trading doch es wuerde mich jetzt interessieren warum Ramschpapierhaendler schreibt

'mit Derivaten erst wieder ab 28. Juli'

Nehme an short AU (was sind die preferred Produkte?) und warum erst ab 28. Juli wenn dann sehr wahrscheinlich schon jeder Tom, Dick und Harry weiss, dass der Schuldenplafond am 1. August um 23.59 US Eastern Standard Time angehoben wird? Und forgive me, wenn ich etwas unbedarft, naive frage.

bye

Pers Meinung, e & o moeglich

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

@ ecoego:

Eben: jeder weiss, dass alles genau so weitergehen wird wie bisher:

1. es werden neue Schulden gemacht (Geld gedruckt)

2. der $ verliert gegenüber Gold an Wert

3. kurz vor dem OPEX (meistens so um den 26.) gibt's ein relatives Tief und am Monatsende geht's dann wieder hoch. Es ist meiner Ansichtnach nie so einfach, einen Einstieg für einen kurzfristigen Zock zu finden wie am Monatsende.

Weshalb soll ich mich also gross anders verhalten als bei anderen Monatsenden? Diesmal gibt's eben die Ausnahme mit dem anstehenden Entscheid in den USA. Das könnte eine Rakete geben oder einen Absturz. Ich spreche nur von sehr kurzfristigen Zocks auf Stunden- oder Tagesbasis.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Re: Frage an Rpph

ecoego wrote:

Nehme an short AU

Diese Annahme ist sicher falsch, denn:

1. Die Saisonalität spricht dafür, dass der Goldpreis irgendwann im August, spätestens Anfang September, anziehen wird.

2. Wenn die Amis ihre Schuldenobergrenze erhöhen, so wie sie es sang und klanglos 74mal seit 1960 getan haben, dann wird Gold zumindest in Dollar steigen. Der Dollar also weiter fallen.

Nebenbei bemerkt: Das Erhöhen der Schuldobergrenze ist ja nichts aussergewöhnliches. 74 mal in 51 Jahren ist ein Ereignis, das im Schnitt alle 8-9 Monate vorkommt und bisher hat es so eine Diskussion meines Wissens noch nie in die Schlagzeilen geschafft.

Wir wissen allerdings aus der Erfahrung, dass die Oppositions-Politiker sich immer bis zur letzten Sekunde gegen eine Zustimmung wehren werden, um möglichst viele Forderungen der eigenen Partei herauszuschlagen, um dann schlussendlich immer rechtzeitig zuzustimmen.

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

@ ecoego:

Long AU

Ich "spiele" immer nur MIT dem allgemeinen Trend. Und kurzfristig sieht's eher bullish aus für Gold/$. Ich suche nur einen guten Einstiegszeitpunkt für ein paar Extrakröten. Wink

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
Gold

@ salla:

Thx 4 info! Biggrin

RP
Bild des Benutzers RP
Offline
Zuletzt online: 10.01.2012
Mitglied seit: 20.06.2011
Kommentare: 115
Gold

MarcusFabian wrote:

RP wrote:

Ich sollte mir mal Sallas Tip zu Herzen nehmen und ein paar Bücher lesen um Durchblick zu gewinnen...

...

Dies im Gegensatz zu den USA, die das Problem der Schulden nicht durch Sparmassnahmen angehen wollen sondern ziemlich offiziell mit QE1, QE2 und jetzt der Erhöhung der Schuldobergrenze die Schuldenlast real durch Inflation der Geldmenge und somit Dollarschwächung mindern wollen.

Für beide, USA wie Europa gilt es auf dem Grat zwischen währungs-schwächender Gelddruckerei (aka Inflation, Teuerung) und Stabilisierung der Währung, also Sparmassnahmen, Deflation zu finden.

Denke, auch die USA versuchen zumindest den Anschein zu erwecken, dass man versucht ein ausgeglichenes Budget zu erreichen. Meiner Meinung nach unmöglich bei der momentanen Wirtschaftslage und auch unrealistisch in irgendwelchen x Jahren, da dann nur noch mehr Schulden vorhanden sein werden.

Traue dies auch Europa niht zu.

Was aber diese ganze Aktionen insofern bringen ist Zeit - aber ich bin ja noch jung :-). Gleichzeitig versucht man die Börse zu isolieren von der ganzen Schuldenproblematik. Daher auch interessante diverigierende Kursverläufe von Banken und Versicherungen im Gegensaztz zu Beispiel DAX - Industriewerten.

Quote:

Gelöst wird es hüben wir drüben durch die Medien bzw. die Aussagen der Politiker: Es wird heimlich frisch fröhlich Geld gedruckt aber offiziell wird immer und von allen Seiten einhellig bestätigt, dass man eine stabile Währung als Ziel hat und irgendwann in Zukunft auch die Schulden angehen will.

So heimlich ist das Gelddrucken gar nicht Smile

Quote:

Ultimo ratio geht es nicht nur um das Vertrauen in die Währung sondern - tiefer - um das Vertrauen in die Politik. Deshalb wird man unter Goldbugs eher Menschen finden, die dem Staat, der Politik, den Volkszertretern und dem Papier misstrauisch gegenüber stehen.

Eine sehr sympathische Selbstreflexion. Ein bisschen mehr Selbstironie und Kritik würde manchen Forendiskussionen hier guttun:-)

Was mich aber stutzig macht - habe dies auch schon erwähnt - ich bin überzeugt an den Märkten tummeln sich eine Vielzahl besser ausgebildeter, vermutlich auch intelligenterer Leute mit sehr viel mehr Erfahrung. In den hier besprochenen Überlegungen finde ich keine Fehler, wieso also, wird diese ganze Thematik dermassen ignoriert? Mein einziger Schluss ist, dass ich irgendwo einen Denkfehler mache... entweder gibt es realistische Lösungsszenarien und ich sehe sie nicht, oder es ist niemand an relativ langfristigen Entwicklungen interessiert.

Jetzt mal wieder zum daily business - kennt jemand einen gehebelten ETF in SFR. Welcher aber Gold/$ abbildet? Hinweise werden gerne in diesem Forum entgegengenommen Smile

ecoego.
Bild des Benutzers ecoego.
Offline
Zuletzt online: 24.09.2011
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 466
Vielen Dank

an RPH, Marcus fuer die Info. Ich verdau das jetzt.

Das mit dem Kreditlimit ist natuerlich korrekt. Die US haben die Schuldendecke oft geluepft und kaum jemand hats gross gekuemmert. Im Moment ist aber eine solche hype im Markt, dass das fuer Ausschlaege gut sein koennte.

bye

NB: Hab kuerzlich doch 'gezockt' - nicht mit meiner Gold'versicherung' sondern mit € und auf Griechisch ISIN GR0124018525. Disclaimer: just info - keine Empfehlung, rein spekulativ.

Pers Meinung, e & o moeglich

diamant01
Bild des Benutzers diamant01
Offline
Zuletzt online: 06.06.2014
Mitglied seit: 31.03.2009
Kommentare: 579
Gold

Hallo RPH, Salla

Ich warte auf eine Einstiegsmöglichkeit um die 1570!!

Seid ihr schon dabei?

Werde sehen!

Diesmal will ich wieder dabei sein.

Gruss

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Gold

RP wrote:

Was aber diese ganze Aktionen insofern bringen ist Zeit - aber ich bin ja noch jung :-).

Und genau das, Deine Jugend, wird zu Deinem Problem:

Es ist ja meine Generation der (sagen wir mal 40-60 jährigen), die 30 Jahre lang über ihre Verhältnisse gelebt und die ganze Misere verursacht hat. Statt nun die Suppe auch auszulöffeln wird durch alle möglichen Verzögerungsmassnahmen (also alte Schulden auf die lange Bank schieben, indem man neue Schulden macht) das Problem verschlimmert und gleichzeitig an die nächste (Deine?) Generation weitergegeben.

Das ist es, was mich stinksauer werden lässt. Es soll doch jeder seinen Mist selbst ausbaden und nicht die Kinder dafür bluten lassen!

RP wrote:

In den hier besprochenen Überlegungen finde ich keine Fehler, wieso also, wird diese ganze Thematik dermassen ignoriert?

Eben: Verzögerungstaktik, "unter den Teppich kehren", auf Zeit spielen.

Politiker haben eine Denke, die nicht über 4 Jahre hinaus reicht.

Seiten