Basilea

Basilea Pharmaceu N 

Valor: 1143244 / Symbol: BSLN
  • 47.66 CHF
  • -1.33% -0.640
  • 13.12.2019 17:30:16
6'883 posts / 0 new
Letzter Beitrag
rinazzi
Bild des Benutzers rinazzi
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 30.05.2013
Kommentare: 346

ganeth hat am 06.03.2015 - 10:31 folgendes geschrieben:

Noch 3 x schlafen smiley

Gerard lag somit richtig, dass die Info diese Woche nicht publiziert wird. Heute nach Börsenschluss fände ich abgesehen davon auch nicht so Klug, da sich solch eine super Info zu Beginn einer Woche besser verstreut. Es wird also noch der perfekte Moment dafür ausgesucht:-)

Lorin
Bild des Benutzers Lorin
Offline
Zuletzt online: 30.06.2015
Mitglied seit: 30.10.2013
Kommentare: 11
später als deadline

Typisch Basilea,

Alles geht extrem langsam. Auch hier werden wir die Nachricht später erhalten als der deadline. Das ist so mühsam bei denen.

Tengri Lethos
Bild des Benutzers Tengri Lethos
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 10.11.2013
Kommentare: 1'333

Gerard hat am 06.03.2015 - 13:17 folgendes geschrieben:

Lorin hat am 06.03.2015 - 13:13 folgendes geschrieben:

Typisch Basilea,

Alles geht extrem langsam. Auch hier werden wir die Nachricht später erhalten als der deadline. Das ist so mühsam bei denen.

Stimmt nicht. Es muss sofort kommuniziert werden.

Das wäre dann eventuell doch bereits am Sonntag.

AnhangGröße
PDF icon 55133.pdf102.07 KB
Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

Lorin hat am 06.03.2015 - 13:13 folgendes geschrieben:

Typisch Basilea,

Alles geht extrem langsam. Auch hier werden wir die Nachricht später erhalten als der deadline. Das ist so mühsam bei denen.

Stimmt nicht. Es muss sofort kommuniziert werden.

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

Tengri Lethos hat am 06.03.2015 - 13:29 folgendes geschrieben:

Gerard hat am 06.03.2015 - 13:17 folgendes geschrieben:

Lorin hat am 06.03.2015 - 13:13 folgendes geschrieben:

Typisch Basilea,

Alles geht extrem langsam. Auch hier werden wir die Nachricht später erhalten als der deadline. Das ist so mühsam bei denen.

Stimmt nicht. Es muss sofort kommuniziert werden.

Das wäre dann eventuell doch bereits am Sonntag.

Dies ist gut möglich Tengri, ich weiss es nicht ob WE auch inbegriffen ist. Jedenfalls hoffe ich alles zum Besten. Heute, Samstag, Sonntag oder Montag, spielt wirklich keine Rolle. 

Nach kompetenten Aussagen von Neo 1975 hoffe ich einfach das Beste bei beiden Anwendungen, eine ist so oder so klar. 

2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 12.12.2019
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 2'411

schöner Anstieg...wissen da einige was mehr? Smile

 

Edit: oder kommt etwa noch die News, so wie bei Novartis...

observer
Bild des Benutzers observer
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 04.04.2014
Kommentare: 479

Ich denke, es gibt gleich noch ein paar Gewinnmitnahmen.

2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 12.12.2019
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 2'411

observer hat am 06.03.2015 - 15:24 folgendes geschrieben:

Ich denke, es gibt gleich noch ein paar Gewinnmitnahmen.

korrekt, nervig Fool

Neo1975
Bild des Benutzers Neo1975
Offline
Zuletzt online: 29.02.2016
Mitglied seit: 28.02.2014
Kommentare: 38

Nachdem wir in den letzten Tagen/Wochen noch nichts gehört haben rechne ich mit einer ad hoc nicht heute nach Börsenschluss sondern erst am Sonntag.

Natürlich arbeitet an einem Sonntag niemand bei der FDA aber bei Cubist war es genauso.

FDA Deadline fiel auf einen Sonntag und genau an dem Tag kam die news seitens Cubist.

Hatte ja schon mehrfach geschrieben, dass ich davon ausgehe, dass die FDA die Entscheidung über die Zulassung je Anwendungsgebiet bereits in den letzten Tagen/Wochen getroffen hat aber vermutlich reizen sie die Deadline voll aus, damit nicht eine Erwartungshaltung am Markt entsteht, dass alle Reviews schneller wie geplant erfolgen.

cubist hatte in Ihrer ad hoc von Sonntag, dem 21.12.14 geschrieben, dass sie an dem gleichen Tag die Mitteilung der FDA erhalten haben. Die FDA wird es genauso machen wie börsennotierte Unternehmen - die Nachricht wird bereits an Vortagen verfasst und wird dann am Sonntag automatisch an Astellas / Basilea released.

Anders als Astellas und Basilea, die als börsennotierte Unternehmen ad-hoc Mitteilungspflichtig sind, kann die FDA ihre Deadline voll ausreizen.

Da ich erwarte, dass die Investor Relations Abteilung von Basilea an einem der bedeutendsten Tage der Unternehmensgeschichte nicht am Skifahren ist sondern arbeitet, sollten wir am Sonntag die ad hoc bekommen.

Wird ein spannendes WE!

 

Minotaurus
Bild des Benutzers Minotaurus
Offline
Zuletzt online: 22.08.2017
Mitglied seit: 08.10.2013
Kommentare: 48
@Neo1975

Vielen Dank für deine gute Erklärung! Ich schätze deine Postings sehr. Hoffen wir auf einen steilen Wochenstart! Viel Glück allen Investierten (bin natürlich - seit Weihnachten 14 - auch dabei...)

brokerx
Bild des Benutzers brokerx
Offline
Zuletzt online: 06.03.2015
Mitglied seit: 26.11.2014
Kommentare: 9
fda/takeover

So nun gilts sich zurück zulehnen und bis Montag zu warten. FDA muss am Montag kommen. Weiter hört man von allen Seiten Übernahmegerüchte. Wie auch immer, sehe den Kurs bereits nächste Woche Richtung CHF 130 gehen.

lieber Gruss:)

Coke
Bild des Benutzers Coke
Offline
Zuletzt online: 17.12.2015
Mitglied seit: 29.06.2007
Kommentare: 97
FDA

Astellas, Basilea Wins FDA Approval for New Antifungal DrugBy Catherine Larkin(Bloomberg) -- FDA approved Cresemba (isavuconazonium sulfate) to treat invasive aspergillosis and invasive mucormycosis in adults.

  • NOTE: FDA advisory panel recommended approval for both uses at Jan. 22 meeting

FDA link: http://1.usa.gov/1wMcMG1

 

Coke
Bild des Benutzers Coke
Offline
Zuletzt online: 17.12.2015
Mitglied seit: 29.06.2007
Kommentare: 97
FDA approves new antifungal drug Cresemba

The U.S. Food and Drug Administration today approved Cresemba (isavuconazonium sulfate), a new antifungal drug product used to treat adults with invasive aspergillosis and invasive mucormycosis, rare but serious infections.

Aspergillosis is a fungal infection caused by Aspergillus species, and mucormycosis is caused by the Mucorales fungi. These infections occur most often in people with weakened immune systems.

Cresemba belongs to a class of drugs called azole antifungal agents, which target the cell wall of a fungus. Cresemba is available in oral and intravenous formulations.

“Today’s approval provides a new treatment option for patients with serious fungal infections and underscores the importance of having available safe and effective antifungal drugs,” said Edward Cox, M.D., M.P.H, director of the Office of Antimicrobial Products in the FDA’s Center for Drug Evaluation and Research.

Cresemba is the sixth approved antibacterial or antifungal drug product designated as a Qualified Infectious Disease Product (QIDP). This designation is given to antibacterial or antifungal drug products that treat serious or life-threatening infections under the Generating Antibiotic Incentives Now (GAIN) title of the FDA Safety and Innovation Act.

As part of its QIDP designation, Cresemba was given priority review, which provides an expedited review of the drug’s application. The QIDP designation also qualifies Cresemba for an additional five years of marketing exclusivity to be added to certain exclusivity periods already provided by the Food, Drug, and Cosmetic Act. As these types of fungal infections are rare, the FDA also granted Cresemba orphan drug designations for invasive aspergillosis and invasive mucormycosis.

The approval of Cresemba to treat invasive aspergillosis was based on a clinical trial involving 516 participants randomly assigned to receive either Cresemba or voriconazole, another drug approved to treat invasive aspergillosis. Cresemba’s approval to treat invasive mucormycosis was based on a single-arm clinical trial involving 37 participants treated with Cresemba and compared with the natural disease progression associated with untreated mucormycosis. Both studies showed Cresemba was safe and effective in treating these serious fungal infections.

The most common side effects associated with Cresemba include nausea, vomiting, diarrhea, headache, abnormal liver blood tests, low potassium levels in the blood (hypokalemia), constipation, shortness of breath (dyspnea), coughing and tissue swelling (peripheral edema).  Cresemba may also cause serious side effects including liver problems, infusion reactions and severe allergic and skin reactions.

Cresemba is marketed by Astellas Pharma US, Inc., based in Northbrook, Illinois.

The FDA, an agency within the U.S. Department of Health and Human Services, protects the public health by assuring the safety, effectiveness, and security of human and veterinary drugs, vaccines and other biological products for human use, and medical devices. The agency also is responsible for the safety and security of our nation’s food supply, cosmetics, dietary supplements, products that give off electronic radiation, and for regulating tobacco products.

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027
Etwas Geschichte

Zuerst mal Dankeschön Neo 1975 für Dein letztes Posting, wie immer sehr kompetent.

Nun einmal einwenig Geschichte. Ich persönlich bin Anfang 2013 auf Basilea gestossen, ging nicht sofort rein, aber schon schnell einmal.

Was gefällt mir an Basilea: Nicht viel grosses Marketing und Blabla aber viel Forschung und Arbeit und jetzt sehr viel Erfolg. Natürlich hatten wir ein schlimmes 2014 hinter uns, eben weil keine Übernahmestimmun mehr drin lag, zusätzlich NBI der absackte. Andere Biotechs haben da anders performiert, wo ich teils in der Schweiz auch dabei war und noch immer drin bin.

Einige Kursdaten: März 2007 - Kurs CHF 282; Oktober 2011 - Kurs CHF 28.50

Was war wohl passiert? Scheitern des Ceftobiprol durch den Partner JJ wegen Schlamperei und die Finanzkrise gab fast den Gnadenstoss.

Seither: 2012 - Superdeal mit Stiefel (GSK) für Toctino; 2013 - Zulassung Ceftobiprol bei EMA; 2015 - Positive Opinion für Isavuconazole bei der FDA am 22. Januar, erwarten jetzt definitive Zulassung nach Schema von Neo 1975; Erwarte auch Zulassung bei EMA im Herbst.

Ich bin seit 50 CHF dabei, mit diversem Handeln immer noch dabei, weil ich daran glaube.

Jeder soll sich selber ein Bild machen, z.B. liegt der 2014 Rapport zur Seite, es braucht natürlich Zeit ihn intensiv zu lesen (ca. 80 Seiten) aber es hilft für eine Aufklärung, die man nicht unbedingt  zwischen 2 Postings im Cashforum erhält.

Gruss und auf sehr positive Zulassung, auch wenn wir es erst Montag erfahren.

sonnyboy
Bild des Benutzers sonnyboy
Offline
Zuletzt online: 03.11.2019
Mitglied seit: 17.09.2012
Kommentare: 213

Danke fürs posten! Und Gratulation an alle die dabei sind. Ein weiteres Kind, dass ich seit über 4 Jahren wachsen und laufen gehen sehe. Nun schauen wir ob der Kurs gegen 140 geht oder ein sell on good news kommt. 

Moneymaker78
Bild des Benutzers Moneymaker78
Offline
Zuletzt online: 13.03.2019
Mitglied seit: 01.11.2012
Kommentare: 1'215

Hallo Gerard aufwachen,du musst nicht bis Montag warten Wink

hier auf Deutsch:

 

FDA genehmigt neue Antimykotikum CresembaZur sofortigen Veröffentlichung

6. März 2015

Veröffentlichung

Die US Food and Drug Administration hat heute Cresemba (isavuconazonium Sulfat), ein neues Produkt Antimykotikum zur Behandlung von Erwachsenen mit invasiver Aspergillose und invasive Aspergillose, seltene, aber schwere Infektionen zu behandeln.

Aspergillose ist eine Pilzinfektion durch Aspergillus-Spezies verursacht werden, und wird durch die Mukormykose Mucorales Pilze. Diese Infektionen treten häufig bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Cresemba gehört zu einer Klasse von Medikamenten genannt Azol-Antimykotika, die die Zellwand von einem Pilz Ziel. Cresemba ist in oralen und intravenösen Formulierungen.

"Die heutige Zulassung stellt eine neue Behandlungsoption für Patienten mit schweren Pilzinfektionen und unterstreicht die Bedeutung, die verfügbaren sicheren und wirksamen Antimykotika", sagte Edward Cox, MD, MPH, Direktor des Amtes für antimikrobielle Produkte in der FDA Center for Drug Evaluation und Forschung.

Cresemba ist der sechste zugelassenen antibakterielle oder antimykotische Medikament als Qualified Infectious Disease Produkt (QIDP) bezeichnet.Diese Bezeichnung wird auf antibakterielle oder antimykotische Arzneimittel, die schwerwiegende oder lebensbedrohliche Infektionen unter den Generating Antibiotic Incentives Now (GAIN) Titel der FDA Sicherheit und Innovationsgesetz behandeln gegeben.

Im Rahmen ihrer QIDP Bezeichnung wurde Cresemba Priority-Review, der eine beschleunigte Überprüfung der Anwendung des Medikaments stellt gegeben. Die QIDP Bezeichnung qualifiziert auch Cresemba für weitere fünf Jahre Marktexklusivität auf bestimmte bereits von der Food, Drug, and Cosmetic Act zur Verfügung gestellt Exklusivität Perioden hinzugefügt werden. Da diese Arten von Pilzinfektionen sind selten, die FDA gewährt auch Cresemba Orphan-Drug-Bezeichnungen für invasiver Aspergillose und invasive Aspergillose.

Die Zulassung von Cresemba invasive Aspergillose wurde auf einer klinischen Studie mit 516 Teilnehmern randomisiert entweder Cresemba oder Voriconazol, ein weiteres Medikament zugelassen zu invasiven Aspergillose übermittelt wurden. Genehmigung Cresemba zur invasiven Aspergillose zu behandeln wurde an einem einarmigen klinischen Studie mit 37 Teilnehmern Cresemba behandelt und mit dem natürlichen Fortschreiten der Krankheit zu unbehandelten Mukormykose verbunden basiert. Beide Studien zeigten Cresemba war sicher und wirksam in der Behandlung dieser schweren Pilzinfektionen.

Die häufigsten Nebenwirkungen, die mit Cresemba verbunden sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Leberblutuntersuchungen, niedriger Kaliumspiegel im Blut (Hypokaliämie), Verstopfung, Kurzatmigkeit (Dyspnoe), Husten und Schwellungen Gewebe (periphere Ödeme). Cresemba kann auch zu schweren Nebenwirkungen einschließlich Leberprobleme, Infusionsreaktionen und schwere allergische Reaktionen und Hautreaktionen.

Cresemba durch Astellas Pharma US, Inc., in Northbrook, Illinois vertrieben.

Die FDA, eine Agentur im US Department of Health and Human Services, schützt die öffentliche Gesundheit durch die Gewährleistung der Sicherheit, Wirksamkeit und Sicherheit von menschlichen und Tierarzneimittel, Impfstoffe und andere biologische Produkte für den menschlichen Gebrauch und medizinische Geräte. Die Agentur ist auch für die Sicherheit und die Sicherheit unserer Nation Ernährung, Kosmetik, Nahrungsergänzungsmittel, Produkte, die aus elektronischen Strahlung zu geben, und für die Regelung von Tabakprodukten verantwortlich.

Weiterführende Informationen

FDA: Genehmigt Drogen: Fragen und Antworten

FDA: Drug Innovation

FDA: Anti-infektiöse Drugs Advisory Committee

CDC: Aspergillose

CDC: Mukormykose

    ###

     

    Gerard
    Bild des Benutzers Gerard
    Offline
    Zuletzt online: 20.11.2017
    Mitglied seit: 28.01.2013
    Kommentare: 2'027

    Moneymaker78 hat am 06.03.2015 - 21:03 folgendes geschrieben:

    Hallo Gerard aufwachen,du musst nicht bis Montag warten Wink

    hier auf Deutsch:

     

    FDA genehmigt neue Antimykotikum Cresemba

    Zur sofortigen Veröffentlichung

    6. März 2015

    Veröffentlichung

    Die US Food and Drug Administration hat heute Cresemba (isavuconazonium Sulfat), ein neues Produkt Antimykotikum zur Behandlung von Erwachsenen mit invasiver Aspergillose und invasive Aspergillose, seltene, aber schwere Infektionen zu behandeln.

    Aspergillose ist eine Pilzinfektion durch Aspergillus-Spezies verursacht werden, und wird durch die Mukormykose Mucorales Pilze. Diese Infektionen treten häufig bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

    Cresemba gehört zu einer Klasse von Medikamenten genannt Azol-Antimykotika, die die Zellwand von einem Pilz Ziel. Cresemba ist in oralen und intravenösen Formulierungen.

    "Die heutige Zulassung stellt eine neue Behandlungsoption für Patienten mit schweren Pilzinfektionen und unterstreicht die Bedeutung, die verfügbaren sicheren und wirksamen Antimykotika", sagte Edward Cox, MD, MPH, Direktor des Amtes für antimikrobielle Produkte in der FDA Center for Drug Evaluation und Forschung.

    Cresemba ist der sechste zugelassenen antibakterielle oder antimykotische Medikament als Qualified Infectious Disease Produkt (QIDP) bezeichnet.Diese Bezeichnung wird auf antibakterielle oder antimykotische Arzneimittel, die schwerwiegende oder lebensbedrohliche Infektionen unter den Generating Antibiotic Incentives Now (GAIN) Titel der FDA Sicherheit und Innovationsgesetz behandeln gegeben.

    Im Rahmen ihrer QIDP Bezeichnung wurde Cresemba Priority-Review, der eine beschleunigte Überprüfung der Anwendung des Medikaments stellt gegeben. Die QIDP Bezeichnung qualifiziert auch Cresemba für weitere fünf Jahre Marktexklusivität auf bestimmte bereits von der Food, Drug, and Cosmetic Act zur Verfügung gestellt Exklusivität Perioden hinzugefügt werden. Da diese Arten von Pilzinfektionen sind selten, die FDA gewährt auch Cresemba Orphan-Drug-Bezeichnungen für invasiver Aspergillose und invasive Aspergillose.

    Die Zulassung von Cresemba invasive Aspergillose wurde auf einer klinischen Studie mit 516 Teilnehmern randomisiert entweder Cresemba oder Voriconazol, ein weiteres Medikament zugelassen zu invasiven Aspergillose übermittelt wurden. Genehmigung Cresemba zur invasiven Aspergillose zu behandeln wurde an einem einarmigen klinischen Studie mit 37 Teilnehmern Cresemba behandelt und mit dem natürlichen Fortschreiten der Krankheit zu unbehandelten Mukormykose verbunden basiert. Beide Studien zeigten Cresemba war sicher und wirksam in der Behandlung dieser schweren Pilzinfektionen.

    Die häufigsten Nebenwirkungen, die mit Cresemba verbunden sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Leberblutuntersuchungen, niedriger Kaliumspiegel im Blut (Hypokaliämie), Verstopfung, Kurzatmigkeit (Dyspnoe), Husten und Schwellungen Gewebe (periphere Ödeme). Cresemba kann auch zu schweren Nebenwirkungen einschließlich Leberprobleme, Infusionsreaktionen und schwere allergische Reaktionen und Hautreaktionen.

    Cresemba durch Astellas Pharma US, Inc., in Northbrook, Illinois vertrieben.

    Die FDA, eine Agentur im US Department of Health and Human Services, schützt die öffentliche Gesundheit durch die Gewährleistung der Sicherheit, Wirksamkeit und Sicherheit von menschlichen und Tierarzneimittel, Impfstoffe und andere biologische Produkte für den menschlichen Gebrauch und medizinische Geräte. Die Agentur ist auch für die Sicherheit und die Sicherheit unserer Nation Ernährung, Kosmetik, Nahrungsergänzungsmittel, Produkte, die aus elektronischen Strahlung zu geben, und für die Regelung von Tabakprodukten verantwortlich.

    Weiterführende Informationen

    FDA: Genehmigt Drogen: Fragen und Antworten

    FDA: Drug Innovation

    FDA: Anti-infektiöse Drugs Advisory Committee

    CDC: Aspergillose

    CDC: Mukormykose

      ###

       

      Danke Moneymaker, ich war gerade am Schreiben und erfahre es jetzt per PN und jetzt im Forum. Sollte es ein Sell On Good News geben wäre mir egal. Die 200 sehen wir im 2016 bestimmt.

      Gruss und allen die daran geglaubt haben Bravo! Jetzt öffne ich einen guten Bordeaux! Gerard

      Supermari
      Bild des Benutzers Supermari
      Offline
      Zuletzt online: 27.05.2016
      Mitglied seit: 30.07.2014
      Kommentare: 993

      Oh das freut mich das heute noch zu erfahren. Ein Stein fällt mir mal von Herzen.

      Bin doch noch mit Call rein bei 118 herum kürzlich. Strike 120. Laufzeit bis Juni 2015.

      Jetzt hoffe ich auf 130+. Wäre ein Verdoppler und mehr. Jetzt ist eigentlich die News da welche uns Ausbrechen lassen müsste durch die 130-135 Zone Richtung ATH.

      War / ist ein echter High Risk Call da u.a. mit satten Betrag drin (Gewinne bisher von Basilea, gut 1/3 bis 1/4 Gewinn 2015... je nach dem ob man welchen Kurs man von Newron nimmt... die 36 oder die 31... hehe).

      Deshalb auch nichts gepostet hier... ansonsten wird man vielleicht noch angefahren wenn es nicht so gut gekommen wäre wie es jetzt kam. Zudem war / ist der Trade von Risikomanagement-Seite her indiskutabel völliger Irsinn. Und bin soweit auch nicht sehr stolz auf mich... einer meiner Regel gebrochen. Kommt der Trade gut werde ich das sicherlich länger nicht mehr tun. 2015 war so gut angelaufen dass ich mich doch noch für Casino-Modus entschied.

      Mal schauen was nun am Montag kommt. Die Presse (FuW usw.) ist immer recht gut eingestellt was Basilea anbelangt. Immer gut. Jetzt diese News. Dürfte super Presse geben.

      Overflow
      Bild des Benutzers Overflow
      Offline
      Zuletzt online: 18.06.2019
      Mitglied seit: 25.06.2007
      Kommentare: 1'066

      Sehr schön

      Das könnte die Startbasis für Eigenkapital für ein Haus in Florida sein Biggrin

      Schade hatte ich keinen cash übrig um bei 90.- nachzukaufen (vielleicht sogar 80?!), aber im Endeffekt bin ich froh dass ich gehalten habe. Manchmal lohnt es sich eben doch!

      Schön für jeden für euch der das vergangene Jahr nicht die Hoffnung verloren und das Handtuch geworfen hat.

      Der "verdiente" Lohn kommt jetzt bestimmt Wink

      Hauptsache Gewinn...

      Supermari
      Bild des Benutzers Supermari
      Offline
      Zuletzt online: 27.05.2016
      Mitglied seit: 30.07.2014
      Kommentare: 993

      Overflow hat am 06.03.2015 - 21:22 folgendes geschrieben:

      Sehr schön

      Das könnte die Startbasis für Eigenkapital für ein Haus in Florida sein smiley

      Schade hatte ich keinen cash übrig um bei 90.- nachzukaufen (vielleicht sogar 80?!), aber im Endeffekt bin ich froh dass ich gehalten habe. Manchmal lohnt es sich eben doch!

      Schön für jeden für euch der das vergangene Jahr nicht die Hoffnung verloren und das Handtuch geworfen hat.

      Der "verdiente" Lohn kommt jetzt bestimmt Wink

       

      Hoffen wirs... ja die chaiben 80. Auf dem Radar hatte man sie ja... aber hey: dürfte auch so schöne Sache werden die nächsten Jahren.

      maxim
      Bild des Benutzers maxim
      Offline
      Zuletzt online: 24.10.2019
      Mitglied seit: 27.12.2011
      Kommentare: 289

      Kann mann noch im Frankfurt kaufen?

      marsi24
      Bild des Benutzers marsi24
      Offline
      Zuletzt online: 04.10.2019
      Mitglied seit: 20.09.2011
      Kommentare: 646

      Prost. 

      Willst dein Bier noch @supermari?

      Das abbröckeln in den letzten Tagen haben mich schon gestresst.

      Gerard
      Bild des Benutzers Gerard
      Offline
      Zuletzt online: 20.11.2017
      Mitglied seit: 28.01.2013
      Kommentare: 2'027

      Supermari hat am 06.03.2015 - 21:19 folgendes geschrieben:

      Oh das freut mich das heute noch zu erfahren. Ein Stein fällt mir mal von Herzen.

      Bin doch noch mit Call rein bei 118 herum kürzlich. Strike 120. Laufzeit bis Juni 2015.

      Jetzt hoffe ich auf 130+. Wäre ein Verdoppler und mehr. Jetzt ist eigentlich die News da welche uns Ausbrechen lassen müsste durch die 130-135 Zone Richtung ATH.

      War / ist ein echter High Risk Call da u.a. mit satten Betrag drin (Gewinne bisher von Basilea, gut 1/3 bis 1/4 Gewinn 2015... je nach dem ob man welchen Kurs man von Newron nimmt... die 36 oder die 31... hehe).

      Deshalb auch nichts gepostet hier... ansonsten wird man vielleicht noch angefahren wenn es nicht so gut gekommen wäre wie es jetzt kam. Zudem war / ist der Trade von Risikomanagement-Seite her indiskutabel völliger Irsinn. Und bin soweit auch nicht sehr stolz auf mich... einer meiner Regel gebrochen. Kommt der Trade gut werde ich das sicherlich länger nicht mehr tun. 2015 war so gut angelaufen dass ich mich doch noch für Casino-Modus entschied.

      Mal schauen was nun am Montag kommt. Die Presse (FuW usw.) ist immer recht gut eingestellt was Basilea anbelangt. Immer gut. Jetzt diese News. Dürfte super Presse geben.

      Lieber Supermari!

      Nach dem Superanstieg dieses Jahr habe ich ein Teil realisiert (wie gepostet) aber um immer dabei zu sein habe ich mich voll mit weniger Kapital bis hinter die Ohren mit Call eingekauft. Als alter Angsthase habe ich aber auf langfristige geswitscht bis Juni 2016.

      Ja ich glaube dies war eine gute Sache. Bin jedenfalls zufrieden mit meiner Einstellung zu Basilea.

      marsi24
      Bild des Benutzers marsi24
      Offline
      Zuletzt online: 04.10.2019
      Mitglied seit: 20.09.2011
      Kommentare: 646

      Hallo Gerard, dir auch ein Prost. Dank dir bin ich überhaupt seit 2013 hier drin. Nach Unterbrüchen, versteht sich.

      maxim
      Bild des Benutzers maxim
      Offline
      Zuletzt online: 24.10.2019
      Mitglied seit: 27.12.2011
      Kommentare: 289

      ich hoffe das Astellas Isavu besser vermarkten als Basilea Cefto.

      Tengri Lethos
      Bild des Benutzers Tengri Lethos
      Offline
      Zuletzt online: 13.12.2019
      Mitglied seit: 10.11.2013
      Kommentare: 1'333

      maxim hat am 06.03.2015 - 21:27 folgendes geschrieben:

      Kann mann noch im Frankfurt kaufen?

       

      09.03.2015    Kauf    06.03.2015    EUR    114.41900    45

      In Stuttgart hat es noch geklappt.

       

      Gerard, mir Dir möchte ich gerne anstossen ! Dank Dir war ich immer wieder solide dabei, obschon ich manchmal das Vertrauen fast verloren hätte !

       

       

      Gerard
      Bild des Benutzers Gerard
      Offline
      Zuletzt online: 20.11.2017
      Mitglied seit: 28.01.2013
      Kommentare: 2'027

      Tengri Lethos hat am 06.03.2015 - 22:00 folgendes geschrieben:

      maxim hat am 06.03.2015 - 21:27 folgendes geschrieben:

      Kann mann noch im Frankfurt kaufen?

       

      09.03.2015    Kauf    06.03.2015    EUR    114.41900    45

      In Stuttgart hat es noch geklappt.

       

      Gerard, mir Dir möchte ich gerne anstossen ! Dank Dir war ich immer wieder solide dabei, obschon ich manchmal das Vertrauen fast verloren hätte !

       

       

      Aus Distanz stosse ich mit Dir an. Prost! Du bist wirklich ein toller User.

      Bevor 22. Januar hatte ich auch noch Zweifel, ich war bis hinter den Ohren drin, aber ich habe im 2014 soviel Seich geboten mit Nichtdurchhalten z.B. Cosmo, da sagte ich mir jetzt geht es mal durch Dick und Dünn.

      Was jetzt in nächster Zukunft passiert weiss man natürlich nicht mit dem Kurs, jedenfalls ist jetzt ein wichtiger Meilenstein gelegt in dieser Firma. Nächster kommt im Herbst mit EMA Zulassung.

      An der CH Börse haben wir jetzt 4 grundsolide Biotechs, nämlich ATLN, BSLN, NWRN und COPN. Schauen was noch SANN macht mit Zulassung.

      Gue Nacht.      Gerard

      Minotaurus
      Bild des Benutzers Minotaurus
      Offline
      Zuletzt online: 22.08.2017
      Mitglied seit: 08.10.2013
      Kommentare: 48
      Zulassung

      Ein Prost an alle, die so konstruktiv hier im Forum mitarbeiten und durchgehalten haben. Wo treffen wir uns am Montag Abend alle zusammen, um zu feiern???

      Habe gerade mal auf der Webpage von Basilea nachgeschaut - die haben, so wie es scheint, von allem noch nichts mitbekommen... Sie scheinen also doch beim Skifahren zu sein hahaha.

       

      Snoopy74
      Bild des Benutzers Snoopy74
      Offline
      Zuletzt online: 20.11.2018
      Mitglied seit: 26.09.2009
      Kommentare: 229
      Isavuconazol ist in USA zugelassen

      Basilea gibt bekannt, dass die U.S. FDA Isavuconazol die Marktzulassung zur Behandlung invasiver Aspergillose und invasiver Mucormykose erteilt hat

      Basel, 6. März 2015 - Basilea Pharmaceutica AG (SIX: BSLN) gab heute bekannt, dass die US-amerikanische Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) Isavuconazol für die Behandlung von invasiver Aspergillose und invasiver Mucormykose für Patienten ab 18 Jahren zugelassen hat. Invasive Aspergillose und Mucormykose (auch bekannt als Zygomykose) sind lebensbedrohliche Pilzinfektionen, die vor allem bei immungeschwächten Patienten auftreten. Der US-Zulassungsantrag (New Drug Application, NDA) wurde von Basileas Partner Astellas eingereicht, der das Medikament in den Vereinigten Staaten unter dem Markennamen CRESEMBA®(Isavuconazoniumsulfat) vermarkten wird. 

      "Wir sind sehr erfreut, dass die FDA Isavuconazol zugelassen hat", so Ronald Scott, Basileas Chief Executive Officer. "Für Patienten in den USA, die an lebensbedrohlichen invasiven Pilzinfektionen erkrankt sind, bietet sich dadurch eine wichtige, neue Behandlungsoption mit breitem Wirkspektrum."

      Prof. Andrew J. Ullmann, Leiter der Abteilung Infektiologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Deutschland, sagte: "Wir suchen dringend nach neuen Wirkstoffen zur Behandlung von Pilzinfektionen, die über ein breites Wirkspektrum, einschliesslich gegenüber den Erregern der Aspergillose und Mucormykose verfügen. Diese Medikamente sollten ein gutes Sicherheitsprofil aufweisen, um auch schwerkranken Patienten verabreicht werden zu können. Das neue Antimykotikum Isavuconazol hat klar das Potenzial, die Patientenbehandlung zu verbessern, da es diesen bisher ungedeckten medizinischen Bedarf adressiert."

      Prof. Achim Kaufhold, Basileas Chief Medical Officer, ergänzte: "Wir erwarten den Abschluss der Begutachtung des von Basilea eingereichten europäischen Zulassungsantrags (Marketing Authorization Application, MAA) für Isavuconazol zur Behandlung von invasiver Aspergillose und Mucormykose bei Erwachsenen im vierten Quartal 2015. Darüber hinaus rechnen wir im zweiten Halbjahr 2015 mit Topline-Daten aus der Phase-3-Studie ACTIVE zur Untersuchung von Isavuconazol bei der Behandlung invasiver Infektionen mit Candida-Hefepilzen, einer möglichen weiteren Indikation."

      Isavuconazol wird zusammen mit Astellas Pharma Inc. entwickelt. Basilea verfügt über die vollständigen globalen Isavuconazol-Rechte ausserhalb der USA und Kanada. In diesen beiden Ländern liegen die exklusiven Rechte bei Astellas. Mit der Zulassung von Isavuconazol zur Behandlung von invasiver Aspergillose in den USA ist eine Meilensteinzahlung von Astellas in Höhe von CHF 30 Mio. verbunden.

      Das Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil von Isavuconazol bei Patienten mit invasiver Aspergillose wurde anhand von Daten aus zwei klinischen Phase-3-Studien bei erwachsenen Patienten, die an invasiven Pilzinfektionen erkrankt waren, gezeigt. SECURE war eine randomisierte, doppelt verblindete Studie mit Isavuconazol und einer Vergleichssubstanz zur Behandlung von Patienten mit invasiver Aspergillose. VITAL war eine Open-label-Studie mit Isavuconazol, ohne Vergleichssubstanz, zur Behandlung von Patienten mit invasiver Aspergillose und bestehender Nierenschädigung sowie Patienten mit invasiven Infektionen durch andere Pilze, einschliesslich den Erregern der Mucormykose.

      In der SECURE-Studie (einer Studie mit 516 Patienten) erwies sich Isavuconazol hinsichtlich des primären Endpunkts der Studie, der 42-Tage-Gesamtsterblichkeit, bei der Behandlung invasiver, durch Aspergillus-Schimmelpilze oder andere Fadenpilze hervorgerufener Infektionen als ebenbürtig (non-inferior) gegenüber der Vergleichssubstanz Voriconazol. In der mit Isavuconazol behandelten Patientengruppe betrug die 42-Tage-Gesamtsterblichkeit 18.6 Prozent gegenüber 20.2 Prozent in der Voriconazol-Gruppe.

      Das Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil von Isavuconazol bei Patienten mit invasiver Mucormykose wurde anhand von Daten aus der VITAL-Studie gezeigt. Diese enthielt eine Subgruppe von 37 Patienten, die an invasiver Mucormykose erkrankt waren. Die Gesamtsterblichkeit in dieser mit Isavuconazol behandelten Gruppe betrug 38 Prozent. Die Wirksamkeit von Isavuconazol zur Behandlung von invasiver Mucormykose wurde nicht in vergleichenden, kontrollierten klinischen Studien evaluiert.

      In der SECURE-Studie zeigte das Gesamt-Sicherheitsprofil von Isavuconazol ähnliche Raten bezüglich Sterblichkeit und nicht-letaler unerwünschter Wirkungen wie die Vergleichssubstanz Voriconazol. Weiterhin traten bei Patienten mit invasiver Aspergillose unter Isavuconazol insgesamt statistisch signifikant weniger auf Studienmedikation zurückzuführende unerwünschte Wirkungen auf als unter Voriconazol.1 Zudem wurden bei Isavuconazol für die Organklassen (System Organ Classes) Leber/Galle, Haut und Augen statistisch signifikant weniger auftretende unerwünschte Wirkungen beobachtet als bei Voriconazol.2

      Die in klinischen Studien bei mit Isavuconazol behandelten Patienten aufgetretenen häufigsten unerwünschten Wirkungen waren Übelkeit (26 %), Erbrechen (25 %), Durchfall (22 %), Kopfschmerzen (17 %), erhöhte Leberenzymwerte (17 %), Kaliummangel (14 %), Verstopfung (13 %), Atemnot (12 %), Husten (12 %), periphere Ödeme (11 Wacko und Rückenschmerzen (10 %).

      Über invasive Aspergillose und invasive Mucormykose

      Invasive Aspergillose ist eine lebensbedrohliche Pilzinfektion, die vor allem immungeschwächte Patienten betrifft, beispielsweise Leukämiepatienten. Invasive Aspergillose ist bekannt für eine hohe Morbidität und Sterblichkeit. Invasive Mucormykose (auch bekannt als Zygomykose) ist eine schnell fortschreitende, lebensbedrohliche invasive Pilzinfektion, die sich durch eine hohe Morbidität und Sterblichkeit auszeichnet.

      Über Isavuconazol

      Isavuconazol ist ein Antimykotikum aus der Wirkstoffklasse der Azole und die aktive Wirksubstanz des ProdrugsIsavuconazoniumsulfat. Der Wirkstoff ist in den USA zur Behandlung von invasiver Aspergillose und invasiver Mucormykose bei Erwachsenen zugelassen. Ausserhalb der USA ist Isavuconazol ein in der Entwicklung befindlicher Wirkstoff und derzeit nicht zum Verkauf zugelassen. Ein von Basilea eingereichter europäischer Zulassungsantrag für Isavuconazol zur Behandlung von invasiver Aspergillose und Mucormykose bei Erwachsenen wird derzeit durch die Europäische Arzneimittelagentur geprüft.

      Die folgenden Informationen zu Isavuconazol beziehen sich ausschliesslich auf das in den USA zugelassene Präparat:

      Die empfohlene CRESEMBA®-Anfangsdosis ist der aufgelöste Inhalt einer Durchstechflasche oder zwei Kapseln (372 mg Isavuconazoniumsulfat, entsprechend 200 mg Isavuconazol) oral oder intravenös alle acht Stunden für insgesamt sechs Dosen (48 Stunden). Die empfohlene Erhaltungsdosis ist der aufgelöste Inhalt einer Durchstechflasche oder zwei Kapseln (372 mg Isavuconazoniumsulfat, entsprechend 200 mg Isavuconazol) einmal täglich bei oraler oder intravenöser Gabe 12 bis 24 Stunden nach der letzten Anfangsdosis. Kapseln können mit oder ohne Nahrung eingenommen werden. Die intravenöse Gabe von CRESEMBA® hat über einen Zeitraum von mindestens einer Stunde unter Verwendung eines Inline-Filters zu erfolgen.

      Wichtige Sicherheitsinformationen zu CRESEMBA®(Isavuconazoniumsulfat)

      CRESEMBA® ist kontraindiziert bei Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Isavuconazol.

      CRESEMBA® darf nicht zusammen mit starken CYP3A4-Inhibitoren wie beispielsweise Ketoconazol oder hochdosiertem Ritonavir (400 mg alle 12 Stunden) verabreicht werden, da starke CYP3A4-Inhibitoren die Plasma-Konzentrationen von Isavuconazol signifikant erhöhen können. 

      CRESEMBA® darf nicht zusammen mit starken CYP3A4-Induktoren wie Rifampicin, Carbamazepin, Johanniskraut oder lang wirksamen Barbituraten verabreicht werden, da starke CYP3A4-Induktoren die Plasma-Konzentrationen von Isavuconazol signifikant erniedrigen können.

      CRESEMBA® führte konzentrationsabhängig zu einer Verkürzung des QTc-Intervalls. CRESEMBA® ist kontraindiziert bei Patienten mit familiärem Short-QT-Syndrom.

      In klinischen Studien wurden unerwünschte Arzneimittelwirkungen auf die Leberfunktion (z. B. Erhöhungen der ALT-, AST-, alkalischer Phosphatase- und Gesamtbilirubinwerte) berichtet. Diese waren in der Regel reversibel und erforderten keinen Abbruch der Behandlung mit CRESEMBA®. Bei Patienten mit schweren Grunderkrankungen (z. B. Blutkrebs) wurden während der Behandlung mit Azol-Antimykotika, darunter auch CRESEMBA®, schwerwiegende Fälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen auf die Leberfunktion berichtet, wie Hepatitis, Cholestase oder Leberversagen, auch mit tödlichem Ausgang. Zu Beginn und während der Behandlung ist die Leberfunktion zu prüfen. Patienten, die während der Behandlung mit CRESEMBA® Leberanomalien entwickeln, sind daraufhin zu beobachten, ob sich schwere Leberfunktionsstörungen entwickeln. Beim Auftreten von möglicherweise mit CRESEMBA® zusammenhängenden klinischen Krankheitszeichen und Symptomen für eine Leberschädigung ist die Behandlung abzubrechen.

      Als infusionsbedingte unerwünschte Wirkungen wurden unter anderem Blutdruckabfall, Atemnot, Schüttelfrost, Benommenheit, Parästhesie und Hypästhesie während der intravenösen Gabe von CRESEMBA® berichtet. Beim Auftreten dieser Reaktionen ist die Infusion von CRESEMBA® zu stoppen.

      Schwere Fälle von Überempfindlichkeit und schwerwiegenden Hautreaktionen wie Anaphylaxe oder Stevens-Johnson-Syndom wurden während der Behandlung mit anderen Azol-Antimykotika berichtet. Sollte ein Patient schwerwiegende unerwünschte Hautreaktionen entwickeln, muss die Behandlung mit CRESEMBA® abgebrochen werden. Bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegenüber anderen Azolen ist bei der Verschreibung von CRESEMBA®Vorsicht geboten.

      Während einer Schwangerschaft kann CRESEMBA®fruchtschädigend wirken und sollte daher während einer Schwangerschaft nur dann gegeben werden, wenn der mögliche Nutzen für die Patientin das Risiko für den Fötus übersteigt. Frauen, die während der Behandlung mit CRESEMBA® schwanger werden, wird geraten, ihren Arzt zu kontaktieren.

      Nach Verdünnung der intravenösen Formulierung von CRESEMBA® können sich Partikel aus unlöslichem Isavuconazol bilden. CRESEMBA® ist unter Verwendung eines Inline-Filters zu verabreichen. 

      Die bei mit CRESEMBA® behandelten Patienten aufgetretenen häufigsten unerwünschten Wirkungen waren Übelkeit (26 %), Erbrechen (25 %), Durchfall (22 %), Kopfschmerzen (17 %), erhöhte Leberenzymwerte (16 %), Kaliummangel (14 %), Verstopfung (13 %), Atemnot (12 %), Husten (12 %), periphere Ödeme (11 Wacko und Rückenschmerzen (10 %). 

      Die während der klinischen Studien am häufigsten zum dauerhaften Abbruch der CRESEMBA®-Behandlung führenden unerwünschten Wirkungen waren Verwirrtheitszustände (0.7 %), akutes Nierenversagen (0.7 %), erhöhte Bilirubinwerte (0.5 %), Krämpfe (0.5 %), Atemnot (0.5 %), Epilepsie (0.5 %), Atemstillstand (0.5 Wacko und Erbrechen (0.5 %).

      Die vollständigen Verschreibungsinformationen für die USA können unter folgendem Link abgerufen werden: http://astellas.us/docs/cresemba.pdf

      Telefonkonferenz

      Basilea Pharmaceutica AG lädt am Montag, 9. März 2015, um 16:00 Uhr (MEZ) zu einer Telefonkonferenz ein, um den Inhalt der heutigen Pressemitteilung zu besprechen.

      Die Einwahlnummern sind:

      +41  (0) 58 310 5000 (Europa und ROW)
      +1  (1) 631 570 5613 (USA)
      +44 (0) 203 059 5862  (UK)

      Eine Aufzeichnung wird eine Stunde nach der Telefonkonferenz zur Verfügung gestellt und kann bis Mittwoch, 11. März 2015, um 18:00 Uhr (MEZ) abgerufen werden. Teilnehmer, die sich die Aufzeichnung anhören möchten, wählen:

      +41  (0) 91 612 4330 (Europa und ROW)
      +1  (1) 866 416 2558 (USA)
      +44  (0) 207 108 6233 (UK)

      und werden gebeten, die ID 11656 gefolgt vom # Zeichen einzugeben.

      Über Basilea

      Basilea Pharmaceutica AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Antibiotika, Antimykotika und Medikamenten zur Krebstherapie spezialisiert hat. Basileas Therapeutika zielen dabei auf das Problem der zunehmenden Resistenzen gegen bzw. das Nicht-Ansprechen auf derzeitige Behandlungsmöglichkeiten ab. Mittels der integrierten Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Tochtergesellschaft Basilea Pharmaceutica International AG entwickelt und vermarktet das Unternehmen innovative Medikamente, um den medizinischen Bedarf von Patienten zu adressieren, die an schweren und potenziell lebensbedrohlichen Krankheiten leiden. Basilea Pharmaceutica AG hat ihren Hauptsitz in Basel, Schweiz, und ist an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert (SIX: BSLN). Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Unternehmens-Website www.basilea.com

      Ausschlussklausel

      Diese Mitteilung enthält explizit oder implizit gewisse zukunftsgerichtete Aussagen betreffend Basilea Pharmaceutica AG und ihrer Geschäftsaktivitäten. Solche Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheitsfaktoren, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die finanzielle Lage, die Leistungen oder Errungenschaften der Basilea Pharmaceutica AG wesentlich von denjenigen Angaben abweichen können, die aus den zukunftsgerichteten Aussagen hervorgehen. Diese Mitteilung ist mit dem heutigen Datum versehen. Basilea Pharmaceutica AG übernimmt keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen im Falle von neuen Informationen, zukünftigen Geschehnissen oder aus sonstigen Gründen zu aktualisieren.

      Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

      Media Relations Investor Relations
      Peer Nils Schröder, PhD
      Head Public Relations & 
      Corporate Communications
      +41 61 606 1102
      media_relations@basilea.com
      Barbara Zink, PhD, MBA
      Head Corporate Development

      +41 61 606 1233 
      investor_relations@basilea.com

      Diese Pressemitteilung ist unter www.basilea.com abrufbar.

      Quellenangaben

      1   D. Kontoyiannis et al. A phase 3, randomized, double-blind, non-inferiority trial to evaluate efficacy and safety of isavuconazole versus voriconazole in patients with invasive mold disease (SECURE): outcomes in invasive aspergillosis patients. IDWeek 2014, Vortrag 1211; https://idsa.confex.com/idsa/2014/webprogram/Paper46236.html(Zugriff am 3. März 2015)

      2   J. Maertens et al. A phase 3 randomised, double-blind trial evaluating isavuconazole vs. voriconazole for the primary treatment of invasive fungal disease caused by Aspergillus spp. or other filamentous fungi (SECURE). European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases (ECCMID) 2014, Vortrag O230a; https://www.escmid.org/escmid_library/online_lecture_library/material/?mid=12145 (Zugriff am 3. März 2015)

        

       

      Moneymaker78
      Bild des Benutzers Moneymaker78
      Offline
      Zuletzt online: 13.03.2019
      Mitglied seit: 01.11.2012
      Kommentare: 1'215

      Lieber Gerard

      Auch ich stosse mit Dir an und möchte mich bei Dir bedanken. Dank Deiner Durchhalteparolen und Deinen fundierten Beiträgen bin hier mit Unterbrüchen seit 68.- investiert. Ich konnte sehr viel profitieren. Die Zeit die vor uns liegt wird um einiges ruhiger und wird unsere Nerven schonen. Wie Du schon erwähnt hast haben wir nun in der Schweiz 4 Biotechs die man einfach nur noch geniessen kann wie Du Dein Bordeaux Wink

      Seiten