UBS

UBS Group N 

Valor: 24476758 / Symbol: UBSG
  • 14.815 CHF
  • +1.93% +0.280
  • 16.04.2021 17:31:05
32'792 posts / 0 new
Letzter Beitrag
bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
UBS

Quote:

UBS-Kollegen sind wütend

Auch bankintern ist die Stimmung schlecht. «Das ist das Dümmste was uns passieren konnte», sagt ein UBS-Mitarbeiter in Zürich.

Die Wut auf das Investmentbanking sei bei den Vermögensverwaltern und Analysten riesig: «Immer wieder diese Investmentbanker, sie machen alles kaputt.»

Nun sei der Imageschaden für die Bank enorm, er und die Kollegen müssten auf den Bonus verzichten und die Politik werde wohl auch härtere Gesetze für die Banken beschliessen.

Sie müssen auf den Bonus verzichten. Ein Skandal ! Mir kommen die Tränen. Richtet ein Spendenkonto ein für die UBS-Mitarbeiter...echte Härtefälle SmileSmile

börse-wie
Bild des Benutzers börse-wie
Offline
Zuletzt online: 23.05.2016
Mitglied seit: 01.12.2010
Kommentare: 278
UBS

Wer kann da auf UBS ler und deren Boni neidisch sein. He Boni sind Menschenrechte, und die UBS ler haben ja einen richtig harten Job, zudem in einer Bank zu arbeiten wo dauern alle auf sie einschiessen ist wirklich sehr belastet. Zudem wenn mann/frau sich mal auf die Boni eingestellt hat, wer kann da schon beurteilen was so ein Lebensstandart kostet.Ich werde wenn ich nächstesmal in eine UBS Filiale gehe denen mal vorschlagen; sie sollen die Sparkässeli nicht mehr den Kindern abgeben, sondern neben denn Schalter positionieren un so selber sammeln als "Boniergänzung" Fals dies dem Grübel/Villiger nicht passt können sie die Sparschweine ( gutgefüllt natürlich ) einsameln gehn und sich als zusatz Boni genehmigen, Begründung sie tun was gegen den schlechten ruf der Bank.

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 12.04.2021
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 2'011
Kommentarniveau zum Teil mit JUSO-Homepage vergleichbar!

Statt dümmliche oder schadenfreudige Kommentare abzugeben, sollte man besser die Untersuchung des neuesten Betrugsfalles abwarten.

Ich habe zur Zeit keine einzige Bankaktie, bin aber UBS-Kunde. Was man sicher mit Bestimmtheit sagen kann: das Controlling hat versagt

Der erneute Reputationsschaden scheint mir so gross, dass der Bank nur eine Fusion übrig bleibt. Fragt sich aber bloss, mit wem? 8)

Ventus2cxt
Bild des Benutzers Ventus2cxt
Offline
Zuletzt online: 17.02.2015
Mitglied seit: 06.07.2011
Kommentare: 201
Re: Kommentarniveau zum Teil mit JUSO-Homepage vergleichbar!

marabu wrote:

Statt dümmliche oder schadenfreudige Kommentare abzugeben, sollte man besser die Untersuchung des neuesten Betrugsfalles abwarten.

marabu wrote:

Der erneute Reputationsschaden scheint mir so gross, dass der Bank nur eine Fusion übrig bleibt. Fragt sich aber bloss, mit wem? 8)

..............aha :roll: Das nenn ich mal einen dümmlichen Kommentar!!

Bevor jetzt alle vom Untergang der Bank sprechen sollte man mal die Untersuchung und die Information der Finma abwarten.

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
UBS

@ bscyb

Im Markt gibt es Anbieter deren Risksysteme realtime alle Positionen bewerten. Die Kontrolle wird auch vom Riskmanager-Team via Alarmen realtime überwacht. Dafür muss man halt etwas Geld in die Hand nehmen, und einige Banken stecken das Geld da rein. d.h. aber, diese Kosten werden auf den Händler uberwälzt. d.h. weniger Profit vom Handelsraum = weniger Bonus für den Händler. Und auch weniger Profit-Allocation für den Rest der Bank wie backoffice, risk, management etc.

Bei führungsschwachen und lauem Kader (die auch bonusorientiert sind) werden dann die teuren Riskengines nicht angeschafft und stattdessen wird intern in der IT etwas billigers gebastelt. Und dies trifft auf viele Grossbanken zu.

Deshalb sollten auf Produkte bezogene lizenzierte Riskengines ein MUSS sein, ansonsten dürften die Geschäfte nicht vollzogen werden.

Aurum
Bild des Benutzers Aurum
Offline
Zuletzt online: 04.08.2020
Mitglied seit: 03.09.2008
Kommentare: 2'548
UBS

*DJ Arrested UBS Trader Is Kweku Adoboli - Financial Times

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
UBS

Ja, das dachte ich Kweku A' Toboli Lol

Muss doch ein Tobeli sein :roll:

Aurum
Bild des Benutzers Aurum
Offline
Zuletzt online: 04.08.2020
Mitglied seit: 03.09.2008
Kommentare: 2'548
UBS

15-09-2011 13:36 WSJ und FT identifizieren mutmasslichen UBS-Trader

Zürich (awp) - Das Wall Street Journal (WSJ) und die Financial Times (FT) haben den UBS-Trader, welcher für die Handelsverluste in Höhe von 2 Mrd USD verantwortlich sein soll, identifiziert. Gemäss den Online-Portalen der beiden Publikationen handelt es sich um Kweku Adoboli. Das WSJ verweist dabei für die Information auf "eine Quelle". Der Mann ist gemäss seinem Profil auf der SocialNetwork-Plattform Linkedin "Director ETF and Delta1" und arbeitet im European Equity Team der UBS Investment Bank.

Die Londoner Polizei hatte am Vormittag mitgeteilt, dass sie am frühen Morgen um 3.30 Uhr lokaler Zeit einen 31-jährigen Mann in London verhaftet habe. Hintergrund der Verhaftung sei ein Betrugsverdacht durch Missbrauch seiner Position. Ob es sich bei dieser Person um den genannten Adoboli handelt, wurde bis dato nicht bestätigt.

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
UBS

Ich denke, heute haben wir die letzten Kurse über 10 gesehen, wenigstens auf absehbare Zeit. Auf Wiedersehen!

Dieser Tropfen wird das Fass zum Ueberlaufen gebracht haben!

Ich bin ja ein geduldiger Mensch, aber irgendwann reisst auch bei mir der Geduldsfaden.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

PowerDau
Bild des Benutzers PowerDau
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 04.07.2008
Kommentare: 971
UBS

Aurum wrote:

*DJ Arrested UBS Trader Is Kweku Adoboli - Financial Times

Gefunden!

Der wird jetzt sicher viele Freundesanfragen im Facebook bekommen :mrgreen:

http://www.google.ch/imgres?q=kweku+adoboli&hl=de&sa=X&tbm=isch&prmd=imv...

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
UBS

Grübel ist nicht mehr tragbar. Er soll doch den Bettel hinschmeissen, je früher desto besser! Er soll doch lieber wieder seinen Schrebergarten beackern.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Aurum
Bild des Benutzers Aurum
Offline
Zuletzt online: 04.08.2020
Mitglied seit: 03.09.2008
Kommentare: 2'548
UBS

UBS unter CHF 10.00... Wo wäre der Kurs wenn der Markt heute negativ wäre... Ziemlich alle anderen Banken im Plus...

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
UBS

200'000 bei 9.90

100'000 bei 9.85

Werde vermutlich zwische 8.- und 8.50 aufstocken.

Eilt ja nicht :oops:

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
UBS

Aurum wrote:

UBS unter CHF 10.00... Wo wäre der Kurs wenn der Markt heute negativ wäre... Ziemlich alle anderen Banken im Plus...

Ja, ander 5% im Plus. D.h. UBS minus 15%. Minus 50% wäre wohl angemessener!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
UBS

Den Oberbrüller finde ich ja, dass es keine Kundengelder waren. Was war es dann?

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
UBS

Sallatunturi wrote:

@ bscyb

...

Im Markt gibt es Anbieter deren Risksysteme realtime alle Positionen bewerten. Die Kontrolle wird auch vom Riskmanager-Team via Alarmen realtime überwacht. ...

Deshalb sollten auf Produkte bezogene lizenzierte Riskengines ein MUSS sein, ansonsten dürften die Geschäfte nicht vollzogen werden.

Ja, aber realtime wäre in diesem Fall nicht mal nötig gewesen. Ich nehme an, er hat das über Tage wenn nicht Wochen/Monate angehäuft. Ein "fat finger" war es scheinbar nicht.

Die UBS hat (zumindest) tagesaktuelle Systeme, die die Nettopositionen überwachen nach meinen Kenntnissen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass er die 2 Milliarden an einem Tag "geschafft" hat. Also muss da ziemlich viel falsch gelaufen sein.

Da sind noch viele unangenehme Fragen offen für die UBS...

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
UBS

Meveric wrote:

Den Oberbrüller finde ich ja, dass es keine Kundengelder waren. Was war es dann?

Aktionärengelder!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
UBS

bscyb

Quote:

Ja, aber realtime wäre in diesem Fall nicht mal nötig gewesen

Das Wort "nicht mal nötig" gefällt mir nicht

Es kann nicht sein, dass 2011 in einer Bank noch identisch gearbeitet wird wie vor 50 Jahren, dass nur 1x im Tag die Positionen auf deren Risiken bewertet werden, die ein mehrfaches von anodazumal sind und mit komplexeren Produkten. Zusätzlich wird auch in vielen Produkten ein internationales Handelsbuch geführt, dass 24 Stunden bewirtschaftet wird. Da gibt es nur realtime

und da müssem die Regulatoren den Hebel ansetzen

Jeder von uns Kleinanleger wird auch intraday kontrolliert, da ist es auch möglich.

Speki
Bild des Benutzers Speki
Offline
Zuletzt online: 21.05.2013
Mitglied seit: 15.08.2009
Kommentare: 577
Geld- und Briefkurs oft gleich

Stelle fest, dass bei UBS heute der Geld- und Briefkurs oft gleich ist.

Ich weiss, die Mengen müssen auch stimmen, aber sonst ist mir das noch nie so aufgefallen.

Wer kann mir das erklären. Danke.

Dem Geld darf man nicht nachlaufen - man muss ihm entgegengehen.(Henry Ford)

Aurum
Bild des Benutzers Aurum
Offline
Zuletzt online: 04.08.2020
Mitglied seit: 03.09.2008
Kommentare: 2'548
UBS

Ist mir bei SQ auch aufgefallen, denke es liegt daran das der Kurs bis drei Stellen nach dem Komma handelbar ist:

z.B

9.945 3'714 (5) 14:27:32

14:27:31 26'561 (9) 9.94

Sieht so aus als bleibt die UBS heute einstellig... Volumen bald 40Mio... Bin ja gespannt ob es ab 15:30 weiter runter geht wenn die Amis noch kommen Wink

Speki
Bild des Benutzers Speki
Offline
Zuletzt online: 21.05.2013
Mitglied seit: 15.08.2009
Kommentare: 577
UBS

Aurum wrote:

Ist mir bei SQ auch aufgefallen, denke es liegt daran das der Kurs bis drei Stellen nach dem Komma handelbar ist:

z.B

9.945 3'714 (5) 14:27:32

14:27:31 26'561 (9) 9.94

Sieht so aus als bleibt die UBS heute einstellig... Volumen bald 40Mio... Bin ja gespannt ob es ab 15:30 weiter runter geht wenn die Amis noch kommen Wink

Aha :shock: vielen Dank für die Erklärung.

Gruss Speki

Dem Geld darf man nicht nachlaufen - man muss ihm entgegengehen.(Henry Ford)

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
UBS

15-09-2011 14:30 CH/TBTF: Nationalrat will Grossbankenrisiken eindämmen (AF)

Bern (awp/sda) - Banken, die zu gross sind, um in Konkurs gehen zu lassen, müssen künftig strengere Anforderungen hinsichtlich Eigenkapital und Organisation einhalten. Der Nationalrat hat am Donnerstag den Vorschlägen des Bundesrats zur Eindämmung der Grossbankenrisiken weitgehend zugestimmt.

Mit der Gesetzesrevision, deren Beratung erst am kommenden Montag abgeschlossen wird, soll das Risiko vermindert werden, dass es wieder zu einem Fall UBS kommt. Der Staat hatte die Grossbank 2008 finanziell unterstützt, weil deren Untergang die gesamte Volkswirtschaft gefährdet hätte.

Die Vorschläge des Bundesrats, die der Ständerat bereits im Juni in den wesentlichen Punkten gutgeheissen hat, wurden im Nationalrat nur von der SVP grundsätzlich in Frage gestellt. Sie beantragte die Rückweisung der Vorlage an den Bundesrat.

Es reiche nicht, dass die Grossbanken bloss Massnahmen vorbereiten müssten, um im Fall drohender Insolvenz die Weiterführung der systemrelevanten Funktionen zu gewährleisten, sagte Caspar Baader (SVP/BL).

Nationalrat gegen Trennbankensystem

Die Grossbanken müssten sich vielmehr so organisieren, dass im Konkursfall einer Tochter- oder Schwestergesellschaft jegliche Haftung des Mutterhauses in der Schweiz ausgeschlossen werden könne, forderte Baader.

Er plädierte für ein Holding-Modell oder ein Trennbankensystem - und fühlte sich darin durch den am Donnerstag bekanntgegebenen Verlust der UBS im Investmentbanking bestätigt. Nur mit solchen Modellen könnten Teile der Banken - etwa das Investmentbanking - in den Konkurs geschickt werden.

Die SVP wollte mit der Rückweisung auch bewirken, dass der Bundesrat die vorgeschlagenen Eigenmittelanforderungen reduziert. Mit den vorliegenden Werten würden die Schweizer Grossbanken Wettbewerbsnachteile erleiden. Die Vorlage sei zu wenig durchdacht, kritisierte Baader.

Die anderen Parteien warfen der SVP vor, "Augenwischerei" zu betreiben und eine Verzögerungstaktik zu verfolgen. Der Durchgriff auf die Muttergesellschaft könne mit den SVP-Vorschlägen nicht verhindert werden, sagten sowohl Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf als auch die Vertreter der anderen Parteien.

Widmer-Schlumpf: "Massvoll und wirksam"

Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) warf der SVP vor, gegen eine schärfere Bankenregulierung zu sein. Deshalb wolle sie die Vorlage hinauszögern. Gehe es nach der SVP, müssten die Steuerzahler auch in Zukunft strauchelnden Grossbanken finanziell unter die Arme greifen.

Pirmin Bischof (CVP/SO) bezeichnete die eingeleitete Gesetzesrevision im Gegensatz zur SVP als "durchdacht, ausgewogen und mit allen Playern abgesprochen". Die Finanzministerin sprach ihrerseits von "massvollen und wirksamen" Vorschlägen.

Der SVP-Rückweisungsantrag blieb chancenlos, er wurde mit 115 zu 45 Stimmen abgelehnt. In der anschliessenden Detailberatung folgte der Nationalrat bislang in allen Punkten den Beschlüssen des Erstrats.

Gegen Eigenkapitalquote im Gesetz

Versuche der Ratslinken und der SVP, die Vorlage in ihrem Sinne zu verändern, blieben erfolglos. Gescheitert ist etwa ein Vorschlag der SP, im Gesetz festzuhalten, dass systemrelevante Grossbanken künftig eine Eigenkapitalquote von mindestens 10 Prozent auf allen Aktiven halten müssen.

Gemäss den Vorschlägen des Bundesrats sollen die Grossbanken eine Eigenkapitalquote von 19 Prozent ausweisen: Dieser Prozentsatz bezieht sich aber nur auf die risikogewichteten Aktiven. Für die SP liegt das Problem aber gerade in den Risikoeinschätzungen der Banken. Diese hätten sich als in der Finanzkrise als falsch erwiesen.

Nach Ansicht der SVP ist der SP-Vorschlag nicht finanzierbar: Die Grossbanken müssten so ihr Eigenkapital von derzeit 80 Milliarden auf 230 Mrd erhöhen. Dieses Geld müssten sie auf dem Kapitalmarkt aufnehmen, was nicht realistisch sei. Folge wäre, dass die Banken ihr Geschäftsvolumen reduzieren und damit die Kreditvergabe drosseln würde.

Kein Eingriff in Lohnpolitik

Weiter lehnte der Nationalrat einen Antrag der Grünen nach einer speziellen Bankenabgabe ab. Systemrelevante Grossbanken sollten künftig zur Abgeltung der faktischen Staatsgarantie, von der sie profitieren, eine Abgabe bezahlen.

Abgelehnt wurden ferner direkte Eingriffe in die Lohnpolitik der systemrelevanten Grossbanken ab. Die Linke wollte im Gesetz festschreiben, dass bei solchen Banken die variablen Lohnbestandteile (Boni) nicht mehr als die Hälfte der festen Vergütungen betragen dürfen.

Abgelehnt wurde auch ein Kommissionsantrag mit der Forderung, dass der Bundesrat bestimmen soll, welche Banken systemrelevant sind. Der Bundesrat hatte vorgeschlagen, dass dies die Nationalbank tun soll. FDP, SP und Grüne sorgten dafür, dass sich der Bundesratsvorschlag durchsetzte.

Die Debatte wird am Montag fortgesetzt. Zur Diskussion steht inbesondere noch die Abschaffung der Stempelsteuer auf Obligationen. Mit diesem Instrument will der Bundesrat die Kapitalbeschaffung der Banken erleichtern.

15-09-2011 14:34 FOKUS/UBS: Neuer Imageschaden wegen Verluste im IB - Krimineller Händler am Werk

Zürich (awp) - Die UBS ist wieder in den Schlagzeilen. Nachdem sie sich erst jüngst von ihrem im Zusammenhang mit der Finanzkrise erlittenen Imageschaden einigermassen erholt hat, strapaziert sie nun ihren Ruf erneut. Ein Händler mit offenbar hoher krimineller Energie hat in der Investment Bank des Instituts 2 Mrd USD in den Sand gesetzt. Nun stellen sich Marktteilnehmer die Frage, ob die Unternehmensführung die Risikokontrolle im Griff hat. Die Rufe nach einer Redimensionierung oder gar Abspaltung der Investment Bank finden damit neues Gehör. Aber auch die Frage nach personellen Konsequenzen wird gestellt.

Die Investment Bank der UBS hatte in den Jahren 2008 und 2009 aufgrund des hohen Exposures in verbrieften amerikanischen Hypotheken - sogenannten Subprime-Papieren - massive Verluste verbucht und die Bank damit fast an den Rand des Ruins gebracht. Im Kerngeschäft, dem Private Banking, zogen darauf Kunden in Scharen ihre Gelder ab. Von diesem Aderlass, der zusätzlich von der Affäre um unversteuerte US-Vermögen verstärkt wurde, begann sich das Private Banking erst Ende 2010 wieder zu erholen.

RESTRUKTURIERUNG KÖNNTE SICH BESCHLEUNIGEN

Nun könnte sich das Blatt aber bereits wieder wenden und die geplante Restrukturierung oder Strategieumsetzung sich beschleunigen. Bekanntlich will die UBS, die unlängst im Rahmen eines Sparpakets bereits einen deutlichen Stellenabbau vornehmlich in der Investment Bank angekündigt hat, ihre künftige Strategie am 17. November anlässlich eines Investorentags vorstellen.

Die Deutsche Bank meint denn auch dazu in einem Kommentar, das "Gute" an dem heute bekannt geworden neuerlichen Vorfall sei, dass sich die Entscheidungsfindung in der UBS hinsichtlich der künftigen Grösse ihrer Investment Bank beschleunigen könnte.

Nach dem Handelsverlust stellt sich für einige Händler aber nicht nur die Frage bezüglich der Grösse der Investment Bank, sondern auch diejenige nach der Zukunft der Unternehmensleitung, und dabei insbesondere von IB-CEO Carsten Kengeter und Konzern-Chef Oswald Grübel. Das Management scheine die Kontrolle nicht im Griff habe, sagte ein Händler, und vor diesem Hintergrund müsse über ein Wechsel im Top-Management nachgedacht werden.

VORAUSSICHTLICH EIN VERLUST IM DRITTEN QUARTAL

Die Konzernleitung selbst sieht in einem Mitarbeiterschreiben die fundamentale Stärke der Bank aufgrund des "unauthorisierten" Handelsgeschäfts des Mitarbeiters nicht beeinträchtigt. Die Tat des in London tätigen Händlers, der inzwischen verhaftet wurde, wird der Bank im dritten Quartal aber voraussichtlich einen Verlust bescheren. Wie hoch dieser ausfallen dürfte, werden die Analysten, die bis anhin von einem Gewinn ausgegangen sind, nun neu berechnen. Das Ergebnis wird ohnehin durch Kosten für den jüngst bekanntgegebenen Stellenabbau belastet.

Der finanzielle Schaden wird im Markt zwar insgesamt als nicht so dramatisch eingestuft. Das Ereignis in der Investment Bank könnte aber erneut zu einem Vertrauensverlust bei den Kunden im Private Banking führen, meint man bei Goldman Sachs. Vor diesem Hintergrund wird der Betrugsfall von den Marktteilnehmern denn auch durchwegs als "katastrophal" für die Bank bezeichnet.

Als unglücklich für die Bank wird im weitern der Umstand bewertet, dass die Tat des Händlers just an dem Tag publik wurde, an dem der Nationalrat in der Schweiz über die Änderung des Bankengesetzes debattiert. In diesem geht es unter dem Stichwort "Too Big to Fail" auch um die Bedeutung und die Risiken von Grossbanken für die Schweizer Volkswirtschaft.

Die Hiobsbotschaft führte zu einem deutlichen Kurstaucher in den UBS-Aktien. Die Titel, die sich kurzfristig vom schwachen Börsenstart zu erholen schienen, bauten ihre Verluste jüngst wieder aus. Aktuell notieren die Valoren bei 9,93 CHF (-9,2%). Der Gesamtmarkt SMI gewinnt derweilen +0,36%.

börse-wie
Bild des Benutzers börse-wie
Offline
Zuletzt online: 23.05.2016
Mitglied seit: 01.12.2010
Kommentare: 278
UBS

Tya IT auslagern und kosten sparen.Bei der CS habe ich aus guter Quelle gehört, wir vieles in Indien gemacht, und wie mehr probleme sich anhäufen um so lauter schreien Sie NO PROBLEM. Tya auch das ist eine scheiss Bankenmentalität, Niemand darf ein problem sehn, ansonsten wird es so behandelt das der das sieht so dargestellt wir wie wenn er das problem verursacht hätte.Das ist ja fast wie im Mittelalter als der der schlechte Nachrichten überbrachte geköpft wurde, heute nennt sich so was Führungskultur

. Früher gab es im Cash immer den Dilbert, jetzt leider nicht mehr, obwohl schon die UBS genug stoff bitten würde, so wäre diese Bank wenigstens noch für Comic gut. Das tragische am ganze wird sein das die UBS wieder NICHTS daraus lehrnen wird. Hauptsache BONUS. UBS ler schämmt Euch. Wenn ihr so weitermacht verkommt die UBS noch zu einer Kriminellen Organisation.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
UBS

Quote:

Gemäss «Wall Street Journal» handelt es sich beim UBS-Banker um Kweku Adoboli, ein Händler aus dem Bereich Exchange-Tradet-Funds der UBS in London. Der Banker stammt aus Ghana. Bei den massiven Vorwürfen, die jetzt untersucht werden, gilt die Unschuldsvermutung.

Auf seinem Facebook-Profil gibt Adoboli die UBS als seinen Arbeitgeber an. Er ist gut vernetzt. Etliche seiner 419 Facebook-Freunde arbeiten auch bei der UBS. Adoboli liebt argentinische Weine und bezeichnet sich selber als Hobby-Fotografen.

419 ? Die Zahl passt perfekt zur ganzen Story. Vielleicht hat er noch einen Onkel aus Nigeria als neuen UBS-Grosskunden vermittelt...dazu mussten alle UBS-Mitarbeiter ein paar Tausend Dollar vorschiessen Smile

PS: Wer die Zahl nicht kennt

http://en.wikipedia.org/wiki/Advance-fee_fraud#Terms_used_by_419-scammers

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
UBS

Ich bin ja kein Rassist. Aber trotzdem würde ich als Firmenchef keinem Nigerianer mehrere Milliarden als Spielgeld anvertrauen... :oops:

Gruss

fritz

Buffet
Bild des Benutzers Buffet
Offline
Zuletzt online: 30.03.2021
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 260
UBS

börse-wie wrote:

Tya IT auslagern und kosten sparen.Bei der CS habe ich aus guter Quelle gehört, wir vieles in Indien gemacht, und wie mehr probleme sich anhäufen um so lauter schreien Sie NO PROBLEM. Tya auch das ist eine scheiss Bankenmentalität, Niemand darf ein problem sehn, ansonsten wird es so behandelt das der das sieht so dargestellt wir wie wenn er das problem verursacht hätte.Das ist ja fast wie im Mittelalter als der der schlechte Nachrichten überbrachte geköpft wurde, heute nennt sich so was Führungskultur

. Früher gab es im Cash immer den Dilbert, jetzt leider nicht mehr, obwohl schon die UBS genug stoff bitten würde, so wäre diese Bank wenigstens noch für Comic gut. Das tragische am ganze wird sein das die UBS wieder NICHTS daraus lehrnen wird. Hauptsache BONUS. UBS ler schämmt Euch. Wenn ihr so weitermacht verkommt die UBS noch zu einer Kriminellen

Organisation.

Was soll das? Was kann ein Schalterangestellter dafür, wenn einer im Ausland so eine scheiss macht. Warum soll er sich schämen oder kriminell sein? Haltet euch mit solchen Ausdrücken bitte zurück. Die UBS ist auch ein Arbeitgeber für " normale" Leute. Und wegen den Bonus. Schau mal CS an??

:roll:

börse-wie
Bild des Benutzers börse-wie
Offline
Zuletzt online: 23.05.2016
Mitglied seit: 01.12.2010
Kommentare: 278
UBS

@buffet: die CS schaue ich ja auch an, und bin von der ja auch nicht begeister. Was der "Anständige Schalterbeamte" dafür kann ? eine ganze menge, bspl es gibt ja genügend Anständige und Seriöse Unternehmen mit auch anständigen Stellen, wo nicht jeder ans abzocken denkt... sorry es heisst ja BONUS.Und noch so nebenbei wie viele "anständige" UBS Kundenberater drücken den Wirklich HART Arbeitenden Menschen ein Schei.. Produckt ins Depot einzig dass die Provision fliest resp. ihr Boni kommt. Da gilt sich mal zu überlegen ob auch der "kleine" UBS ler wirklich so seriös ist.Alle machen mit und wenns ans Angeprangert werden geht ziehen alle den Schwanz ein und tauchen ab.Tya in so einer Lage wollen dann alle ganz weise zahme Schäffchen sein wo kein Wässerchgen trüben können. Eigentlich noch feige dazu. Was gibt das für ein wort, Gierig, Kriminell, unfähig,.........

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
UBS

Den Schalterbeamten jetzt in die gleiche Kiste zu werfen, ist natürlich absolut dreist. Und womöglich ist auch noch die Putzfrau schuld...

Übrigens: Wenn ich D. Villiger heissen würde und bei Facebook als "Freund" von Adoboli gelistet wäre, dann würde ich diese "Freundschaft" ziemlich schnell löschen. :roll:

Gruss

fritz

Halligalli
Bild des Benutzers Halligalli
Offline
Zuletzt online: 03.09.2013
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 1'139
UBS

fritz wrote:

Ich bin ja kein Rassist. Aber trotzdem würde ich als Firmenchef keinem Nigerianer mehrere Milliarden als Spielgeld anvertrauen... :oops:

Gruss

fritz

ooops, hab ich da was nicht mitbekommen?........Ghanaeser ist der Verzocker (oder wie heisst das korrekt)? mit vermutetem Onkel in Nigeria (oder heisst das jetzt Niger)?...... whoever who cares :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Immer der Nase nach

Unique
Bild des Benutzers Unique
Offline
Zuletzt online: 15.09.2011
Mitglied seit: 16.06.2009
Kommentare: 17
UBS

Jetzt besitzt er sogar auf Facebook eine Fanpage mit dem Namen: Kweku Adoboli - What a Banker 25 Personen haben schon auf den Like-Button geklickt..

http://www.facebook.com/pages/Kweku-Adoboli-What-a-Banker/235452959840569

Seiten