Sonova (Phonak)

Sonova Hldg N 

Valor: 1254978 / Symbol: SOON
  • 254.90 CHF
  • -1.24% -3.200
  • 12.05.2021 17:31:58
851 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Stirni.
Bild des Benutzers Stirni.
Offline
Zuletzt online: 06.12.2013
Mitglied seit: 24.11.2010
Kommentare: 54
Sonova (Phonak)

Schöner Start:

72.60 +8.93% 5.95 09:02:48

Malina
Bild des Benutzers Malina
Offline
Zuletzt online: 12.10.2011
Mitglied seit: 28.11.2010
Kommentare: 895
Sonova (Phonak)

Malina wrote:

Bei Discount-Preisen musste ich heute bei CHF 70.50 einfach noch einmal mit einer 2. Tranche zugreiffen und meinen Depotbestand verdoppeln.

Mein Mut scheint sich langsam aber sicher zu lohnen:

Last: 73.4 +6.75+10.13% On last volume: 137 (09:15:10)

Tot. cum. volume: 182'404 (09:15:10) :shock: On cum. volume: 180'510 (09:15:10)

Tot. cum. turnover: 13'283'821 (09:15:10) On cum. turnover: 13'146'307 (09:15:10)

Bid: 73.15 (09:15:35) Bid size: 401

Ask: 73.5 (09:15:35) Ask size: 325

Open: 71.4 (09:01:41)

Das Dengue-Fieber ist zurück! Bitte helfen Sie: www.beat-richner.ch

Malina
Bild des Benutzers Malina
Offline
Zuletzt online: 12.10.2011
Mitglied seit: 28.11.2010
Kommentare: 895
Sonova (Phonak)

Dienstag, 13. September 2011 - 14:12 h

[Sonova N] - Deutsche Bank bestätigt Sell, Kursziel unverändert: 58.70 CHF

Dienstag, 13. September 2011 - 07:54 h

[Sonova N] - JP Morgan bestätigt Neutral, Kursziel unverändert: 85.00 CHF

Montag, 12. September 2011 - 13:29 h

[Sonova N] - Royal Bank of Scotland bestätigt Buy, Kursziel unverändert: 100.00 CHF

Das Dengue-Fieber ist zurück! Bitte helfen Sie: www.beat-richner.ch

Malina
Bild des Benutzers Malina
Offline
Zuletzt online: 12.10.2011
Mitglied seit: 28.11.2010
Kommentare: 895
Sonova (Phonak)

SONOVA HLDG N SOON SWX EUROPE CHF 75.60 (13.43%)

Heute könnte ich mir dank Sonova auf dem Flug BKK-ZRH nach einem Monat Abstinenz durchaus wieder einmal ein Gläschen Rotwein leisten, aber was soll's, ist ja eh alles im Flugpreis ingegriffen, sogar in der ECO-Klasse... Blum 3

Das Dengue-Fieber ist zurück! Bitte helfen Sie: www.beat-richner.ch

ivoclar
Bild des Benutzers ivoclar
Offline
Zuletzt online: 16.09.2011
Mitglied seit: 07.09.2008
Kommentare: 169
Sonova (Phonak)

Knacken wir nächste woche die 80 er Marke?

ivoclar
Bild des Benutzers ivoclar
Offline
Zuletzt online: 16.09.2011
Mitglied seit: 07.09.2008
Kommentare: 169
Sonova (Phonak)

Niemand mehr interessiert oder investiert betreffend Sonova?

ivoclar
Bild des Benutzers ivoclar
Offline
Zuletzt online: 16.09.2011
Mitglied seit: 07.09.2008
Kommentare: 169
Sonova (Phonak)

Sonova hält sich gut im negativen Gesamtmarkt

Malina
Bild des Benutzers Malina
Offline
Zuletzt online: 12.10.2011
Mitglied seit: 28.11.2010
Kommentare: 895
Sonova (Phonak)

Dienstag, 27. September 2011 - 08:43 h

[Sonova N] - CA Cheuvreux bestätigt Outperform, Kursziel neu: 98.00 CHF (alt 82.00 CHF)

Montag, 26. September 2011 - 08:16 h

[Sonova N] - Credit Suisse erhöht auf Outperform, Kursziel neu: 110.00 CHF (alt 90.00 CHF)

Das Dengue-Fieber ist zurück! Bitte helfen Sie: www.beat-richner.ch

Stirni.
Bild des Benutzers Stirni.
Offline
Zuletzt online: 06.12.2013
Mitglied seit: 24.11.2010
Kommentare: 54
Sonova (Phonak)

Gute Zahlen von Sonova! Das wird der Aktie heute sicherlich Schwung verleihen.

Das Tief ist definitiv überwunden, die Bodenbildung der Aktie abgeschlossen. Jetzt wird die Aktie nachhaltig steigen!

Aus meiner Sicht liegen CHF 90.00 bis Ende Jahr drin.

Robin Hood
Bild des Benutzers Robin Hood
Offline
Zuletzt online: 07.05.2014
Mitglied seit: 23.11.2008
Kommentare: 45
Sonova (Phonak)

wie/wo seht ihr die aktie bis ende jahr?

kursziel von 100 realistisch?

gruss

Scheffler.
Bild des Benutzers Scheffler.
Offline
Zuletzt online: 25.10.2011
Mitglied seit: 05.11.2008
Kommentare: 45
Sonova (Phonak)

Die 100 werden ganz bestimmt kommen.

Ob in 1 Woche, 2 Monaten oder 3 Jahre - Das werden wir sehen.

Sonova ist trotz dem Rückschlag noch immer voll auf Kurs. Mit CHF 90-100 scheint mir die Aktie angesichts der längerfristigen Aussichten günstig bewertet.

Die Finanzkrise hat auch Ihre positive Seite: Tiefe(re) Einstandspreise

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333
Sonova (Phonak)

Der Hörgerätehersteller Sonova leidet unter dem starken Franken. Der Gewinn brach um rund einen Drittel ein. Für das Gesamtjahr rechnet Sonova weiterhin mit einem Umsatzwachstum. Dieses wird aber von negativen Währungseffekten übersteuert.

Der Reingewinn des Hörgeräteherstellers Sonova ist im ersten Halbjahr eingebrochen. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen im Zeitraum von April bis September 103,7 Mio. Fr. und damit 39,6% weniger als in der Vorjahresperiode.

Der Betriebsgewinn (Ebit) ging mit 36,6% ebenfalls stark nach unten und erreichte noch 123,1 Mio. Franken, wie Sonova am Dienstag mitteilte. Den Umsatz von 763 Mio. Franken - 8,2% weniger als im Vorjahr - hatte das Unternehmen bereits im Oktober bekanntgegeben.

Sonova macht in erster Linie den starken Franken für das schlechte Ergebnis verantwortlich. Die Währungsveränderungen hätten den Umsatz um 16,5% gedrückt, hiess es in der Mitteilung.

Hinzu kam der Rückruf eines Cochlea-Hörimplantats im November vergangenen Jahres. Dieses war ab April ausserhalb der USA und ab Mitte September schliesslich auch in den Vereinigten Staaten wieder erhältlich.

Für das Gesamtjahr rechnet Sonova weiterhin mit einem Umsatzwachstum von 8 bis 10% in Lokalwährungen. Gleichzeitig erwartet der Konzern bei stabilen Wechselkursen einen negativen Währungseffekt von etwa 13%. Damit würde Sonova auch im Gesamtjahr einen Umsatzrückgang verbuchen.

Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Epona
Bild des Benutzers Epona
Offline
Zuletzt online: 04.01.2012
Mitglied seit: 24.10.2011
Kommentare: 141
Sonova (Phonak)

Cash-Insider: Ich traue den Aktien von Sonova auf kurze Sicht nur noch ein sehr bescheidenes Aufwärtspotenzial zu.

Ich stimme mit dieser Meinung überein und empfehle ab 95.-- allfällige Gewinne vorerst zu realisieren, die Titel Sonova aber auf Watchliste zu belassen.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333
Sonova (Phonak)

Epona wrote:

Cash-Insider: Ich traue den Aktien von Sonova auf kurze Sicht nur noch ein sehr bescheidenes Aufwärtspotenzial zu.

Ich stimme mit dieser Meinung überein und empfehle ab 95.-- allfällige Gewinne vorerst zu realisieren, die Titel Sonova aber auf Watchliste zu belassen.

Hast du einen Schreiblauf? Wink

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333
Wie wird sich wohl der Kurs

Wie wird sich wohl der Kurs heute nach dieser negativen Betreibungsnachricht entwickeln?

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

geldsack
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Zuletzt online: 18.09.2015
Mitglied seit: 12.02.2012
Kommentare: 2'164
Betreibung?

So lange die SIX noch ermittelt, und bisher konnte wohl noch keine Unregelmässigkeit festgestellt werden, ist die Betreibung Makulatur.


Ob die Herren Riis und Co tatsächlich so dumm waren und das Billet für die grosse Knastrundreise gebucht haben? Ich kann es mir nicht vorstellen.


So klein ist die Firma ja nicht, dass da alle ahnungslos ohne Rechtsberater und Treuhänder Manager spielen dürfen.


Sollte aber doch was dran sein, wird nicht die Betreibung zum Problem, sondern das Vertrauen der Anleger...


 

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
@Geldsack

@Geldsack

Das ist das Problem von Managern und ähnlichem. Es steigt ihnen in den Kopf und sie denken, sie können alles machen. Das Selbstvertrauen, das nötig war schlägt um in Grössenwahnsinn. Sie Dir  nur wieder die Honorare dieses Jahr an. So einige, die da eins oder zwei Milliönchen mehr einstreichen, haben es gar nicht verdient. Das Problem ist nur, dass alle mitmachen. An GV's wie die Lemminge schön brav folgen und ein Nein nicht wagen auszusprechen. Im Extremfall endet es dann halt in der Illegalität. Aber noch lange nicht alles was von Ebner, Blocher, Brugisser, Mühlemann, Ospel, Suter etc. (Die Liste könnte noch lange werden) verbrochen worden ist, wird bestraft. Vielleicht erwischts jetzt halt Riis, auf der einen Seite ja auch ein Lichtblick, wenn mal etwas geahndet wird.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
 

 









Sonova:  Jefferies reduziert das Kursziel von 90 auf 86.50 Fr.
Sonova:  Jefferies senkt das Rating von Hold auf Underperform.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Franken 76.- sind

Franken 76.- sind realistischer. Siehe letztes Jahr.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333
Zürich (awp) - Der

Zürich (awp) - Der Hörgerätehersteller Sonova stellt am diesjährigen Kongress AudiologyNOW! in Boston neue Produkte der Marken Phonak, Unitron und Advanced Bionics vor. So ist beispielsweise die neue Generation des Hörgeräts "Lyric" erhältlich. Phonak habe die Grösse des Hörgeräts zu reduzieren vermocht, womit die anatomische Anpassrate um 50% steige, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die ebenfalls unter der Marke Phonak erhältliche "Essential – Spice+"-Technologie sei nun in vier Leistungsklassen erhältlich.


Als weitere Produkteneuheit werden an dem Kongress unter der Marke Unitron die beiden Premium-Hörgeräte "Quantum Pro" und "Moxi Pro" vorgestellt. Die Quantum Im-Ohr-Produktpalette werde zudem um das "Quantum micro CIC" erweitert.


Der Hörimplantate-Hersteller Advanced Bionics habe ferner am 19. März 2012 die FDA-Zulassung für "ClearVoice" in den USA erhalten. Die Technologie ermögliche besseres Hören von Sprache und damit eine effektivere und selbstsichere Kommunikation, so Sonova.


Analysten kommentieren die Produktnews verhalten positiv. In einem Kommentar der Bank Vontobel heisst es etwa, es habe sich bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass Produkteinführungen erheblich zum Wachstum in der Branche beigetragen hätten. Die Bank erachtet vor allem die Phonak Essential und die Unitron Premiumprodukte als wichtig für das Volumenwachstum im Zeitraum 2012/13. Die ZKB schreibt, Sonova habe wie erwartet nur verschiedene kleine Neulancierungen vorgenommen, die das Produktportfolio ergänzen dürften. Insgesamt sei dies "leicht positiv".


Die Aktie reagiert mit Kursgewinnen auf die News. In einem negativen Gesamtmarkt (SPI -0,3%) legen Sonova um 0,4% auf 98,75 CHF zu.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333
In der Affäre um die

In der Affäre um die verspätete Gewinnwarnung und die umstrittenen Aktienverkäufe der früheren Sonova-Spitze nimmt der Druck auf das Unternehmen zu. Aktionärsvertreter erhöhen ihre Schadenersatzforderungen auf 26 Millionen Franken.

 


tsf. Ende März 2011 liess die Sonova-Spitze mitteilen, dass sich die Geschäfte schlechter als erwartet entwickelten. Nach dieser Gewinnwarnung brach der Kurs der Sonova-Aktien um 23 Prozent ein.


Kurz vor der Gewinnwarnung hatten sich die Aktienverkäufe der Unternehmensleitung auffällig gehäuft. Wie später bekannt wurde, trennten sich Sonova-Manager – noch vor dem Einbruch der Sonova-Papiere – von Aktien und Optionen im Umfang von rund 47 Mio. Franken.


Noch immer ist offen, ob das damalige Management unter Verwaltungsratspräsident Andy Rihs und Konzernchef Valentin Chapero um die starke Verschlechterung des Geschäftsgangs wussten, als sie sich von ihren Aktienpaketen trennte.


Staatsanwaltschaft untersucht den Fall

Börsengeschäfte mit Insiderinformationen sind ein Straftatbestand. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat denn auch Ermittlungen aufgenommen. Die Schweizer Börse SIX untersucht ebenfalls, ob das Unternehmen zu spät informiert und damit die Vorschriften zur Ad-hoc-Publizität verletzt hat. Die beiden Verfahren sind noch hängig.


Als Folge des Wirbels um die möglichen Delikte traten Konzernchef Chapero und Finanzchef Oliver Walker zurück. Firmen-Mitbegründer Rihs gab sein Amt als Präsident des Verwaltungsrates ab.


Unternehmen zur Kasse gebeten

Sonova wird auch von Aktionären zur Kasse gebeten. Vor rund zwei Wochen stellte der belgische Aktionärsvertreter Deminor wegen der möglicherweise zu spät erfolgten Gewinnwarnung Zahlungsbefehle im Umfang von 15 Mio. Franken an Sonova und den ehemaligen Vewaltungsratspräsidenten Rihs in Aussicht. 


Jetzt soll es für Sonova noch teurer werden. Am Montag gab das Unternehmen bekannt, dass die Investoren – vertreten durch Deminor – ihre Schadenersatzforderungen auf 26 Mio. Franken erhöht haben.


Verjährung verhindern

Mit den Zahlungsbefehlen geht es den Investoren vor allem darum, eine Verjährung ihre Ansprüche zu verhindern. Sonova erwartet gemäss der Mitteilung keine weiteren Zahlungsbefehle mehr. Das Unternehmen hat gegen die Forderungen Rechtsvorschlag erhoben.


Schon an der Generalversammlung im vergangenen Juni kündigten Aktionärsvertreter eine mögliche Klage gegen das Unternehmen an. Bis jetzt ist sie nicht eingereicht worden. Sonova gab schon damals bekannt, sich mit allen Mitteln gegen allfällige Klagen zur Wehr zu setzen.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629

Sonova: Der Hörsystemhersteller hat im Geschäftsjahr 2011/12 den Umsatz 0,2% auf 1,62 Mrd. Fr. gesteigert. In lokalen Währungen betrug das Umsatzwachstum 12% und lag damit klar über der firmeneigenen Guidance von 8 bis 10%. Der Ebita sank um 3,5% auf 315,2 Mio. Fr., die entsprechende Marge verschlechterte sich auf 19,5% (VJ 20,2%). Der Rückgang ist aber vor allem dem starken Franken geschuldet, in Lokalwährung hätte ein Ebita-Wachstum von knapp 22% resultiert. Der Ebit betrug 287,7 Mio. Fr., was einem Plus von 6,2% entspricht. Unter dem Strich verblieb ein um 6,6% gestiegener Gewinn von 246,4 Mio. Fr. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung die Ausschüttung einer verrechnungssteuerfreien Dividende von 1.20 Fr. je Aktie vor, gleich viel wie 2010/11. Mit Blick auf  2012/13 gibt sich Sonova zuversichtlich. Das Unternehmen geht davon aus, dass im kommenden Jahr sowohl im Hörgeräte- als auch im Hörimplantatesegment ein solides Wachstum bei Umsatz und Ertrag erzielt werden kann. Es werden ein Wachstum des Gesamtumsatzes im Rahmen von 7 bis 9% in Lokalwährungen und eine Ebita-Steigerung von 15 bis 20% erwartet.

Besser reich und gesund als arm und krank!

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751

Die Aktie des Schweizer Hörgeräteherstellers Sonova Holding AG hat am Dienstag im Handel an der Börse in Zürich mit einem starken Kurseinbruch auf die Vorlage enttäuschender Gewinnprognosen reagiert. Im Tagestief gab der Titel um bis zu 10,7 Prozent ab. Bei Handelsschluss betrug der Kursverlust 9,9 Prozent.

Der Gesamtjahresgewinn und der Umsatz werde im laufenden Jahr weniger stark steigen als die Analysten erwarten, hatte es zur Vorlage der ebenfalls unerwartet schwachen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr geheißen. Das Unternehmen, unter anderem Hersteller der Geräte unter dem Markennamen Phonak, litt als Exporteur besonders unter dem starken Schweizer Franken.

Um Währungsschwankungen bereinigt, erwartet Sonova den Angaben zufolge im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatzanstieg zwischen sieben und neun Prozent. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Sonderposten soll demnach um 15 bis 20 Prozent zulegen. Es handelt sich um die erste Prognose unter dem neuen Unternehmenschef Lukas Braunschweiler, der seit November im Amt ist.

“Die Prognose sieht eher schwach aus, aber es kann sich angesichts des neuen Managements auch um eine besonders konservative Schätzung handeln”, schrieb Analystin Ingeborg Oie von Jefferies International Ltd. in einer Markteinschätzung. Der Marktkonsens habe ein Gewinnwachstum von 27 Prozent in Aussicht gestellt, fügte sie an. “Das organische Wachstum ist enttäuschend”, stellte Analyst Oliver Metzger von der Commerzbank AG in Frankfurt fest.

http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article106362794/Sonova-verliert...

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333

Sonova erzielt aussergerichtlichen Vergleich - Zahlung von 2,6 Mio CHF

Stäfa (awp) - Der Hörgerätehersteller Sonova erreicht einen aussergerichtlichen Vergleich mit den durch Deminor vertretenen Investoren. Dies geschieht im Zusammenhang mit der verspäteten Gewinnwarnung vom 16. März 2011, als Ansprüche von Investoren geltend gemacht wurden. Gemäss der Vereinbarung bezahlt Sonova einen Betrag von 2,6 Mio CHF. Dies geschehe ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und zur vergleichsweisen Erledigung sämtlicher Ansprüche, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.


 


Sonova informierte im März 2012, dass sie Zahlungsbefehle diverser Investoren von rund 26 Mio CHF erhalten hatte. Die Investoren wurden im Zusammenhang mit der verspäteten Gewinnwarnung vom März 2011 durch die belgische Deminor SCRL/CVBA vertreten. Im Juli 2012 publizierte die Sanktionskommission der SIX Swiss Exchange ihren Entscheid, gemäss dem die Gewinnwarnung bereits am 4. März 2011 hätte veröffentlicht werden müssen.


Quelle: www.fuw.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333

Sonova lanciert Phonak-Plattform "Quest" und neue Hörgeräte

 


Zürich (awp) - Sonova stellt für seine Premiummarke Phonak eine neue Plattform namens "Quest" vor. Diese auf der "VoiceStream"-Technologie basierende Plattform erweitere die Möglichkeiten der Chiptechnologie des Hörgeräteherstellers. Das Portfolio werde überdies mit "Phonak Bolero Q" und "Phonak Virto Q" um neue Hinter-dem-Ohr- und In-dem-Ohr-Hörgeräte erweitert.


Wie Sonova am Freitag mitteilte, sorgt die neue Plattform "Quest" dank einer umfassenden Funktionspalette in nahezu allen Hörsituationen für höchste Zufriedenheit der Hörgeräteträger. Dies gelte auch in anspruchsvollsten Situationen, etwa mit hohen Wind- und Störgeräuschen. Die Sprachverständlichkeit in solchen Situationen werde dank der Funktionen "Speech in Wind" und "StereoZoom" um bis zu 45% verbessert.


Vom 24. - 26. Oktober 2012 findet in Frankfurt der 57. Internationale Hörgeräteakustiker-Kongress statt.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333

Sonova kann bei Profitabilität punkten

 
Die Erholung des Implantatgeschäfts und günstigere Wechselkurse haben dem weltgrössten Hörgerätehersteller Sonova einen Gewinnsprung beschert. Zuversichtlich gibt sich das Unternehmen auch bezüglich des Ausblicks.

Stäfa (awp) - Der Hörsystem-Hersteller Sonova hat im ersten Halbjahr 2012/13 den Umsatz und vor allem den Gewinn deutlich gesteigert. Dabei habe die Gruppe erstmals seit vier Jahren auch von einem positiven Währungseffekt profitiert. Erfolgreich entwickelten sich auch weiterhin die neu lancierten Produkte; dementsprechend bestätigt Sonova die für das laufende Jahr geltende Guidance.


Den Umsatz steigerte Sonova in dem per Ende September angeschlossenen Halbjahr um 14% auf 872,4 Mio CHF. In lokalen Währungen (LW) betrug das Umsatzwachstum 7,9%, wovon 5,9% auf organisches Wachstum und 2,0% auf das Wachstum aus Akquisitionen entfielen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte


Die betrieblichen Aufwendungen nahmen in LW um 3,4% bzw. um 7,8% in Schweizer Franken und somit deutlich langsamer als der Umsatz zu. Die Bruttogewinnmarge stieg in der Folge um 50 Basispunkte auf 68,9% und der EBITA zog überproportional um 35% auf 187,0 Mio CHF an. Die entsprechende Marge stieg um 3,3 Prozentpunkte auf 21,4%. Der EBIT betrug 174,4 Mio CHF, was einem Plus von knapp 42% gegenüber dem Vorjahreswert entspricht.


Unter dem Strich verblieb ein um 44% höherer Reingewinn von 149,2 Mio. Damit wurden die Erwartungen der Auguren vor allem punkto Profitabilität deutlich übertroffen.


WACHSTUM REGIONAL BREIT ABGESTÜTZT


Das Wachstum war den Angaben zufolge weltweit breit abgestützt; alle Hauptregionen hätten "starke" Wachstumsraten verzeichnet. In Europa habe das Hörgeräte-Segment vor allem in Grossbritannien und Spanien ein "beträchtliches" Wachstum erzielt, während in der Schweiz die Verkäufe unter einer geänderten Kostenerstattung gelitten hätten. Der Hörgerätemarkt in Italien und Frankreich sei "schwierig" gewesen, "ermutigend" hingegen die Entwicklung in Deutschland.


Für die Umsatzentwicklung in den USA sei vor allem die im September 2011 erfolgte Marktrückkehr von Advanced Bionics (Hörimplantate) sowie das starke Ergebnis von Unitron verantwortlich gewesen. Zudem sei es Sonova gelungen, seinen Marktanteil im Geschäft mit dem "Department of Veterans Affairs" zu behaupten. In Nord- und Südamerika (ohne USA) hätten alle Schlüsselmärkte ein "starkes" Wachstum verzeichnet. In der Region Asien/Pazifik stieg der Umsatz in LW um 9,7%.


HÖRIMPLANTATE-SEGMENT ERREICHT GEWINNSCHWELLE


Das Kerngeschäft Sonovas, das Hörgeräte-Segment, hat den Umsatz um 4,5% in Lokalwährungen auf 801,2 Mio CHF gesteigert, dabei stammten 80% der Verkäufe von Produkten, die seit weniger als zwei Jahren auf dem Markt sind.


Zum Wachstum hätten sowohl die Gross- als auch die Einzelhandelsaktivitäten beigetragen. Akquisitionen leisteten einen Beitrag von 2,1% zum Umsatz, das organische Wachstum wird mit 2,4% beziffert. Das Hörgeräte-Segment erzielte einen EBITA von 187,6 Mio, die Marge belief sich auf 23,4%.


Die Umsätze im Hörimplantate-Segment kletterten in Lokalwährungen um 71% auf 71,3 Mio CHF; das Segment habe von vollen sechs Verkaufsmonaten des Implantats HiRes 90K nach der Zulassung durch die FDA im September 2011 profitiert, heisst es weiter. Das Segment erreichte mit einem EBITA von 2,0 die Gewinnschwelle, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein EBITA-Verlust in Höhe von 20,6 Mio verzeichnet wurde.


Das Segment hatte im Vorjahr unter dem freiwilligen Rückruf des genannten Implantats im November 2010 gelitten.


AUSBLICK BESTÄTIGT


Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2012/13 wurde von Sonova bestätigt. Das Unternehmen rechnet für das Gesamtjahr weiterhin mit einem Umsatzwachstum von 7-9% und einer EBITA-Steigerung um 15-20%, beides basierend auf konstanten Wechselkursen.


Aufgrund der heutigen Währungssituation könne zudem davon ausgegangen werden, dass sich der positive Währungseffekt der ersten Jahreshälfte auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzt, wahrscheinlich jedoch in geringerem Masse.


"Mit unserer globalen Präsenz und unserer integrierten Strategie sind wir gut positioniert, um weiter zu wachsen, sowohl in den entwickelten Märkten als auch in den Schwellenmärkten", lässt sich CEO Lukas Braunschweiler zitieren.


Quelle: www.cash.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333

Sonova: Rivale drängt in den Hörimplantatemarkt

 
Erzrivale steigt in den für Sonova wichtigen Markt für Hörimplantate ein – Wechsel an der Spitze von Panalpina gibt Grund zur Hoffnung - Und: Gestaltet sich die Absatzsituation bei Logitech düsterer als gedacht?
 
cash Insider

Am Hauptsitz von Sonova in Stäfa dürfte der Einstieg von William Demant in den Markt für Hörimplantate in diesen Tagen für Gesprächsstoff sorgen. Der Berufshandel hingegen nahm von der jüngsten Übernahme des  Erzrivalen in Frankreich kaum Kenntnis.

Mit einem Kaufpreis von umgerechnet 70 Millionen Franken ist die Übernahme von Neurelec durch William Demant auf den ersten Blick zwar kaum erwähnenswert. Und auch der Marktanteil von weniger als 1 Prozent im Markt für Hörimplantate lässt nicht gerade aufhorchen. Und dennoch hat der Einstieg der Dänen durchaus Signalwirkung, teilen sich diesen Markt neben dem Leader Cochlear doch nur drei weitere Anbieter.

Sonova selber stiess mit der Übernahme von Advanced Bionics schon vor gut drei Jahren in den Markt für Hörimplantate vor. Aufgrund eines produktseitigen Rückschlags stand die transformatorische Firmentransaktion anfänglich unter einem ungünstigen Stern. Mittlerweile konnten die Probleme bei der amerikanischen Tochter allerdings unter Kontrolle gebracht werden.

Dass William Demant dem Beispiel Sonovas folgt, hat gleich in zweierlei Hinsicht Signalwirkung für den Schweizer Hörgerätehersteller: Einerseits unterstreicht der Einstieg, dass sich die Firmenverantwortlichen von Sonova mit ihren ambitionierten Visionen alles andere als auf dem Holzweg befinden. Andererseits könnte der technologische Vorsprung nun auch im Geschäft mit Hörimplantaten dahin schmelzen. Im Kerngeschäft mit Hörgeräten konnte William Demant schon in den letzten Jahren diesbezüglich zum Weltmarktführer aufholen.

Für Sonova ist der Einstieg des Erzrivalen in den Markt für Hörimplantate deshalb ein zweischneidiges Schwert. Dass Andy Rihs dem Unternehmen bis zur Generalversammlung im Jahr 2015 als Verwaltungsrat erhalten bleibt, lässt die Namenaktien seit gestern dennoch ansteigen. Ursprünglich war erwartet worden, dass der Mitgründer mit dem Erreichen des 70. Lebensjahrs aus dem Verwaltungsrat ausscheiden wird. Es macht ganz den Anschein, als ob der Markt das Bekenntnis von Andy Rihs zum eigenen Unternehmen durchaus zu würdigen weiss.

Die Aktionärinnen und Aktionäre müssen sich noch bis zum 21. Mai in Geduld üben. Erst dann wird Sonova den Abschluss für das Geschäftsjahr 2012/13 vorlegen. Die sogenannte «Quiet Period» ist bereits angelaufen, weshalb sich die Firmenverantwortlichen bis zur Ergebnisveröffentlichung nicht mehr in die Karten blicken lassen werden.

***

In den Namenaktien von Panalpina spielen sich schon seit Stunden tumultartige Szenen ab. Mit der Mitteilung, dass die mehr oder weniger erfolglose Monika Ribar den CEO-Sessel auf Ende Mai räumt, erwischt das Basler Frachtunternehmen die Baissiers eiskalt auf dem falschen Fuss. In der Folge wird mir aus dem Berufshandel von panikartigen Deckungskäufen aus dem Ausland berichtet.

Ribar trat 2006 nach einer Korruptionsaffäre von Panalpina in Nigeria ein schweres Erbe an. Ausserdem ermittelten Kartellbehörden in Europa, den USA und Neuseeland gegen das Unternehmen und zahlreiche weitere Mitbewerber. Die ersten Jahre ihrer Amtszeit standen deshalb vor allem im Zeichen von Aufräumarbeiten. In den letzten Jahren verlor Panalpina im wichtigen Luftfrachtgeschäft aufgrund strategischer Fehlentscheide kontinuierlich Marktanteile.

Vorschusslorbeeren erhält heute ihr Nachfolger Peter Ulber. Aufgrund seines Leistungsausweises bei Kühne + Nagel und der dort engen Zusammenarbeit mit dem mittlerweile ebenfalls für Panalpina tätigen CFO Robert Erni stösst die Nominierung Ulbers in Analystenkreisen auf Beifall. So nimmt der für die Bank Vontobel tätige Experte die bisherige Anlageempfehlung «Hold» und das 92 Franken lautende Kursziel in positive Revision. Sein Berufskollege der Bank Sarasin stuft die Aktien zumindest von «Reduce» auf «Neutral» hoch.

Der Wechsel an der Spitze von Panalpina ist eine gute Neuigkeit für die leidgeplagten Aktionärinnen und Aktionäre. Auf den Nachfolger von Monika Ribar wartet allerdings einiges an Arbeit. Meiner Meinung nach muss sich das Frachtunternehmen im Luftfrachtgeschäft neu aufstellen – ein schwieriges und vor allem langwieriges Unterfangen.

***

Am Hauptsitz von Logitech im kalifornischen Apples dürfte man sich in diesen Tagen mit der Abschlussgestaltung für das Geschäftsjahr 2012/13 befassen. Schon seit Wochen häufen sich die Anhaltspunkte dafür, dass dem Westschweizer Peripheriegerätehersteller eine Ergebnisenttäuschung droht.

Aufgrund saisonaler Gegebenheiten gilt das Ende März auslaufende Schlussquartal als schwächstes des ganzen Jahres. In einem Kommentar geht der für die UBS tätige Verfasser allerdings noch einen Schritt weiter: Er weist darauf hin, dass die Schweizer Grossbank ihre diesjährigen Wachstumsprognose für den weltweiten PC-Markt von plus 0,5 Prozent auf minus 4,5 Prozent reduziert hat. Als Hersteller von Peripheriegeräten ist Logitech stark vom PC-Absatz abhängig.

Vom Ende April zur Veröffentlichung anstehenden Jahresergebnis erhoffe ich mir deshalb nicht allzu viel. Persönlich bin ich gespannt, ob die zuvor eingeleiteten Kostensenkungsmassnahmen in den letzten Monaten zu greifen begonnen haben. Logitech verfügt über eine solide Bilanz und generiert weiterhin Barmittel. Damit ist der einstige Börsenliebling stark genug um sich selber aus der Krise zu helfen. Zudem sind dem Markt die strukturellen Probleme von Logitech bestens bekannt, was sich nicht zuletzt in den bei rund 25 Prozent aller ausstehenden Aktien liegenden Baisseengagements widerspiegelt. Eine weitere Ergebnisenttäuschung könnte sich Ende April deshalb als günstige Einstiegsgelegenheit erweisen.


 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333

Gericht spricht Sonova-Kunde Schadenersatz von 7,25 Mio. Dollar zu

17.04.2013 08:04
 


Ein Gericht in den USA hat einer Person, der ein fehlerhaftes Hörgerät der Sonova-Tochter Advanced Bionics implantiert wurde, 7,25 Mio. Dollar Schadenersatz zugestanden. Dies teilte Sonova am Mittwoch mit.

Das fehlerhafte Hörimplantat war Teil einer Serie, welche 2006 freiwillig vom Markt zurückgerufen wurde. Sonova erwägt, Berufung gegen das Urteil einzulegen und prüft dieses nach eigenen Angaben nun sorgfältig.


Gemäss Communiqué wird auch geprüft, ob allenfalls Rückstellungen gebildet werden müssen, um ähnlichen Ansprüchen anderer betroffenen Kunden nachkommen zu können. Dies könnte das Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres beeinträchtigen, welches Sonova Ende März abschloss.


CASH

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333

Sonova 2012/13: Umsatz steigt um 11% - Zuversicht für weiteres Wachstum (AF)

21.05.2013 07:54



(Meldung umfassend erweitert)

Stäfa (awp) - Der Hörsystem-Hersteller Sonova hat im Geschäftsjahr 2012/13 (per Ende März) den Umsatz auf ein neues Rekordniveau gesteigert. Auf den Gewinnebenen belastete indessen die Erhöhung der Rückstellungen für Rechtsfälle im Zusammenhang mit dem Rückruf von Cochlea-Implantaten, die Ende April angekündigt wurde und voll zu Lasten der Rechnung 2012/13 ging. Für das laufende Rechnungsjahr gibt sich die Firmenleitung zuversichtlich und erwartet weitere Steigerungen von Umsatz und EBITA. Den Aktionären wird vor diesem Hintergrund auch eine deutlich erhöhte Dividende ausgeschüttet.


Im Berichtsjahr stieg der Umsatz um 11% auf ein neues Rekordniveau von 1,80 Mrd CHF; in Lokalwährungen (LW) betrug das Umsatzwachstum 7,4%. Damit lag der Anstieg in LW im unteren Bereich der firmeneigenen Prognosen von +7% bis +9%, jedoch etwas unter den Konsenserwartungen des Marktes.


EINMALKOSTEN BELASTEN GEWINNEBENEN


Auf den Gewinnebenen lasteten, die zusätzlichen Rückstellungen für Cochlea-Rechtsfälle von 197,8 Mio CHF; insgesamt werden die Rückstellungen, wie bereits gemeldet, somit auf 250 Mio erhöht. So sanken der EBITA um 42% auf 182,8 Mio und der Reingewinn um 55% auf 112,0 Mio. Unter Ausrechnung dieser Rückstellungen erreichte der EBITA 386,4 Mio (+23%; +15% in LW) und der Gewinn 308,9 Mio (+25%), was einem EBITA-Margenanstieg um 2 bzw. Prozentpunkte auf 22,7% entspricht, wie Sonova am Dienstag mitteilt. Zum normalisierten EBITA trugen günstige Wechselkursentwicklungen 22,7 Mio CHF bei. Der operative Free Cash-Flow stieg um 33% auf 318,6 Mio.


"Die sehr soliden Leistungen in diesem Geschäftsjahr widerspiegeln einmal mehr die Vorteile unserer breiten Palette an Hörlösungen. In einem herausfordernden Marktumfeld, haben beide Segmente massgeblich zum Umsatzwachstum beigetragen", wird CEO Lukas Braunschweiler in der Mitteilung zitiert. Die starke Entwicklung in der Region Asien/Pazifik sei teilweise Ausdruck des erheblichen Potenzials und der Dynamik von Schwellenländern. Dort wolle sich der Konzern weiterhin durch gezielte strategische Initiativen weiterentwickeln. "Mit einer Rekordzahl neuer Produkte (...) ist Sonova auf Kurs, Umsatz und Gewinn kontinuierlich zu steigern", so der CEO weiter.


Die Zuversicht des Managements drückt sich auch in einer deutlichen Dividendenerhöhung aus. So schlägt der Verwaltungsrat der Generalversammlung die Ausschüttung einer auf 1,60 CHF je Aktie erhöhten verrechnungsfreien Dividende vor. Im Vorjahr wurden 1,20 CHF ausgeschüttet.


WACHSTUM ÜBER MARKT


Im Kerngeschäft des Konzerns, dem Hörgeräte-Segment, stieg der Umsatz um 8,2% auf 1,65 Mrd (+4,9% in LW). Zu diesem Zuwachs hat laut Mitteilung das organische Wachstum 2,6% beigetragen - ein Wert, der oberhalb Wachstumsquote des Gesamtmarktes liege. Zur ausgewiesenen Wachstumsquote trugen Übernahmen 2,3% bei.


Bereinigt um Einmalkosten wird das Ergebnis des Cochlea-Implantate-Segments als "weiterer Höhepunkt des Berichtsjahres" bezeichnet. Der Umsatz stieg um 52% auf 146,7 Mio CHF (+47% LW). Das Cochlea-Implantate-Segment habe einen normalisierten EBITA von 1,8 Mio erzielt und damit erstmals die Gewinnzone erreicht.


Aufgeschlüsselt nach Regionen stieg der Umsatz im Markt Europa, Mittlerer Osten und Afrika (40% des Konzernumsatzes) in LW um 5,3%. Der US-Umsatz stieg in LW um 6,8% und machte damit laut Mitteilung 37% des Konzernumsatzes aus. Durch einen positiven Geschäftsverlauf in Kanada und Brasilien stieg das Wachstum in der Region Amerika (ohne USA) auf 7,8% in LW. In der Region Asien/Pazifik, die im Berichtsjahr 11% zum Konzernumsatz beitrug, stieg der Umsatz in Lokalwährungen um 18%.


WEITERES WACHSTUM ERWARTET


Für das laufende Rechnungsjahr 2013/14 erwartet das Management trotz leicht gestiegener Unsicherheiten hinsichtlich der kurzfristigen Marktentwicklungen in beiden Segmenten - Hörgeräte und Cochlea-Implantate - "ein solides Umsatz- und Gewinnwachstum". Für den Gesamtumsatz wird ein Wachstum von 6% bis 8% und beim EBITA einen Anstieg von 9% bis 13% (jeweils in LW und auf normalisierter Basis) prognostiziert.


Eine Aufwertung des US-Dollars um 5% würde den Umsatz im Geschäftsjahr um rund +38 Mio CHF und den EBITA um rund +11 Mio beeinflussen. Der entsprechende Effekt durch einen 5% stärkeren Euro betrüge +24 Mio beim Umsatz und +12 Mio beim EBITA.


AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Puntacana1
Bild des Benutzers Puntacana1
Offline
Zuletzt online: 09.11.2015
Mitglied seit: 13.01.2013
Kommentare: 456

Sonova bringt am Montag Zahlen....könnten positiv überraschen

sonst noch jemand dabei

Seiten