UBS

UBS Aktie 

Valor: 24476758 / Symbol: UBSG
  • 11.945 CHF
  • +1.27% +0.150
  • 06.12.2019 17:30:35
32'613 posts / 0 new
Letzter Beitrag
dangermouse
Bild des Benutzers dangermouse
Offline
Zuletzt online: 03.12.2019
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 995
Re: UBS heute > 11

bonobolio wrote:

UBS heute > 11

...sagt meine Kristallkugel:-)))

Wünsch Dir zu Weihnachten eine neue Kristallkugel LolLolLolLolLol

 

morgenstern
Bild des Benutzers morgenstern
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 30.04.2007
Kommentare: 1'814
Re: @ Dangermouse

bonobolio wrote:

Merci, werde dies gerne auf meinen Wunschzettel schreiben:-) Das heutige UBS-Tageshoch lag immerhin schon mal bei 10,90 - und bei UBS bin ich schon wieder draussen analog der Devise "buy low, sell higher":-) Viel Glück und gute Investments. Gruss, Bono

Bist du sicher was du uns glaubhaft machen möchtest, ich vermute mal ..... naja belassen wir es auf eine vermutung: WinkLol

Führungsqualitäten besitzt, wer es versteht, Prinzipien an bestehenden Umstände anzupassen.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
UBS

Downgrade...

Quote:

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit von 15 Grossbanken heruntergestuft. Betroffen vom Rundumschlag ist auch die UBS.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/SP-sen...

PS: Bonobolio, nimms nicht persönlich, aber Du bist mir ein guter Kontraindikator. Oftmals sinkt nach einer Deiner Kaufempfehlungen ("in @ x.y") der Kurs der jeweiligen Titel in den folgenden Tagen und Wochen stark.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
UBS

UBS mit Veränderungen auf der obersten Führungsebene

Zürich/Basel | 01.12.2011 07:00 | Price Sensitive Information

Philip J. Lofts wird neuer Group Chief Risk Officer und ersetzt Maureen Miskovic, die UBS verlässt

Robert J. McCann zum CEO UBS Group Americas ernannt

Ulrich Körner zum CEO UBS Group Europe, Middle East and Africa ernannt

Philip J. Lofts, CEO UBS Group Americas, übernimmt seine vormalige Funktion als Group Chief Risk Officer (CRO) von UBS. Philip J. Lofts war bereits von November 2008 bis Dezember 2010 als Group CRO tätig, bevor er im Januar 2011 CEO UBS Group Americas wurde. Er arbeitet seit 1984 bei UBS. Maureen Miskovic, Group Chief Risk Officer seit Januar 2011, wird UBS verlassen.

Robert J. McCann, der seit 2009 für UBS tätig ist, übernimmt die Position des CEO UBS Group Americas zusätzlich zu seiner jetzigen Funktion als CEO Wealth Management Americas.

Ulrich Körner, der seit 2009 bei UBS arbeitet, übernimmt die Position des CEO UBS Group Europe, Middle East and Africa zusätzlich zu seinen aktuellen Aufgaben als Group Chief Operating Officer und CEO Corporate Center.

Alle diese Veränderungen gelten ab sofort. Philip J. Lofts, Robert J. McCann und Ulrich Körner bleiben weiterhin Mitglieder der Konzernleitung.

UBS AG

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
UBS

Nur Carsten Kengeter hat immer noch Leim am Bürostuhl...unglaublich wie er sich halten kann bei der UBS nach all den Skandalen:

http://www.20min.ch/finance/news/story/Ein-Mann--neun-Millionen-und-die-...

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
UBS

Citigroup und UBS geraten in das Visier der japanischen Finanzmarktaufsicht. Den Instituten wird versuchte Zinsmanipulation vorgeworfen.

Jandaya

Manfred
Bild des Benutzers Manfred
Offline
Zuletzt online: 23.05.2013
Mitglied seit: 26.06.2009
Kommentare: 752
UBS

Nur "Zinsmanipulation?" Was meint ihr, was alles in Bern abläuft?

Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

morgenstern
Bild des Benutzers morgenstern
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 30.04.2007
Kommentare: 1'814
UBS

Perry2000 wrote:

Citigroup und UBS geraten in das Visier der japanischen Finanzmarktaufsicht. Den Instituten wird versuchte Zinsmanipulation vorgeworfen.

Jandaya

Auch in Londen scheinen diese UBSler mit dem Libor schöne Manipulationen getätigt zu haben. Hier im Lande wird soooo viell gebaut als wäre nichts passiert, wenn ich nur an Sawiris(Orascom) Projekt denke, werden da einige hunderte von millionen in Sand gesetzt, anscheinend gibts dort massive problems, aber darüber will anscheinend niemand berichten, normaler verlauf in der Schweiz, Swissair, UBS usw und sofort!!

Führungsqualitäten besitzt, wer es versteht, Prinzipien an bestehenden Umstände anzupassen.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
UBS

Quote:

Boni-Regen für UBS-Banker

Freude herrscht bei den noch weltweit verbliebenen 64000 UBS-Angestellten, wenn sie diese Zeilen lesen werden: Die Bonuszahlungen werden für das Jahr 2011 nur marginal tiefer ausfallen als 2010 – und dies trotz reduziertem Personalbestand, wie Topquellen aus der internationalen Headhunter-Szene berichten. «Der Sonntag» hat dabei eine Zahl von 4,2 Milliarden Franken ermittelt. Den grössten prozentualen Lohnsprung wird neu CEO Sergio Ermotti machen: Seine bis anhin gut gefühlten 1,5 Millionen Franken Jahreslohn werden im kommenden Jahr mehr als verdoppelt, wie Gerüchten zu entnehmen ist.

Krux der Sache ist, dass die durchschnittliche Lohnsumme der UBS-Banker um mehr als 5,95% pro Mitarbeiter im Jahr 2012 ansteigt. Lohntreiber sind die UBS-Anlageberater (Ausbau um 800 Spezialisten ist geplant) in den USA und auch die erhöhten Fixlöhne für die Investmentbanker auf Managing-Director-Stufe, vorzugsweise am Standort London. («Sonntag»-Schätzung: 482104 Franken).

http://www.sonntagonline.ch/ressort/geld/2006/

Hoho, alter Wein in neuen Schläuchen. Die UBS hat wie viele andere Grossbanken immer noch nicht gemerkt, dass sich die Finanzwelt und deren Gewinnaussichten nach 2008 grundlegend verändert haben...

Oder wohl zutreffender - sie habens gemerkt und zügeln noch möglichst viel ab bevor einige "Occupy W. St"-Ideen in breiteren Kreisen Unterstützung finden.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
UBS

14-12-2011 11:38 UBS erhöht Lohnsumme für Schweizer Mitarbeiter um 0,7%

Zürich (awp) - Die Grossbank UBS erhöht ihre Salärsumme um 0,7% für ihre in der Schweiz tätigen Mitarbeiter bis und mit mittleres Kader (bis und mit Stufe Associate Director). Die Saläranpassung erfolge per 1. März 2012 markt-, funktions- und leistungsorientiert, teilte die UBS am Mittwoch mit.

Das Ergebnis sei durch die Delegationen der Arbeitgeberseite und der UBS-Arbeitnehmervertretung erzielt worden, schreibt die Bank weiter.

Manfred
Bild des Benutzers Manfred
Offline
Zuletzt online: 23.05.2013
Mitglied seit: 26.06.2009
Kommentare: 752
Frage in die Runde:

Kann mir jemand sagen, wer daran schuld ist, dass die "Abzockerinitiative" einfach nicht voran kommt?

Hier müssen ungeheure Halunken am Werk sein!

...und kein Schwein (Schweizer) wehrt sich!

Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
Re: Frage in die Runde:

Manfred wrote:

Kann mir jemand sagen, wer daran schuld ist, dass die "Abzockerinitiative" einfach nicht voran kommt?

Hier müssen ungeheure Halunken am Werk sein!

...und kein Schwein (Schweizer) wehrt sich!

Also 0.7% Lohnerhöhung haben für mich nichts mit der Abzockerinitiative zu tun!

Bin kein UBS-Banker, jedoch sollte man nicht wegen jeder kleinen Veränderung gleich alle als Abzocker darstellen!

Aber vonwegern Bonus usw. vertrete ich voll und ganz deine Meinung!

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Manfred
Bild des Benutzers Manfred
Offline
Zuletzt online: 23.05.2013
Mitglied seit: 26.06.2009
Kommentare: 752
Vielen dank...

...für Deine Antwort, Zyndicate.

Ich glaube dir sogar, dass du kein UBS-Banker bist. Vermutlich hast Du auch bemerkt, dass ich Keiner bin.

Aber, wahrlich, ich sage euch: Auch 0.7 % sind mind. 10 % zuviel für diese Branche! Und das seit x Jahren!

Habe doch noch einen schönen Abend.

Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
Re: Vielen dank...

Manfred wrote:

...für Deine Antwort, Zyndicate.

Ich glaube dir sogar, dass du kein UBS-Banker bist. Vermutlich hast Du auch bemerkt, dass ich Keiner bin.

Aber, wahrlich, ich sage euch: Auch 0.7 % sind mind. 10 % zuviel für diese Branche! Und das seit x Jahren!

Habe doch noch einen schönen Abend.

Jedem das seine, darüber kann man sich streiten!!! Sie heben sich zumindest dieses Jahr nicht von allen anderen ab, was die Lohnerhöhung betrifft (das sieht bei den bonis warscheinlich wieder anders aus) Wink

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
UBS

Also meine Lohnerhöhung ist um 0,7% tiefer als bei der UBS, dafür habe ich als Bonus eine Schachtel Schokolade bekommen. Smile

Gruss

fritz

Manfred
Bild des Benutzers Manfred
Offline
Zuletzt online: 23.05.2013
Mitglied seit: 26.06.2009
Kommentare: 752
Frage des Tages:

Was, bitte schön ist denn eine Lohnerhöhung? - Es gibt sooo viele Dinge auf dieser schönen Welt, von denen ich keine Ahnung habe.

Z: B. Den 13. oder sogar den 14. Monatslohn. Gratifikation. Bonus. Vergünstigungen. Rabatte. Altersbonus. Zinsgutschriften. Eigenmietwert-Geschenk. Gutschriftsauszahlungen. Steuerermässigungen. Gratis ÖV, oder wenigstens etwas billiger. Gesponsertes Weihnachts- oder Osteressen. und, und, und.

Lasst mich nicht länger nachdenken, sonst kommt es noch dicker.

Geniesst euer Leben, aber so,- dass ihr auch unseren Nachfolgern noch etwas übrig lässt !

morgenstern
Bild des Benutzers morgenstern
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 30.04.2007
Kommentare: 1'814
Re: Frage des Tages:

Manfred wrote:

Was, bitte schön ist denn eine Lohnerhöhung? - Es gibt sooo viele Dinge auf dieser schönen Welt, von denen ich keine Ahnung habe.

Z: B. Den 13. oder sogar den 14. Monatslohn. Gratifikation. Bonus. Vergünstigungen. Rabatte. Altersbonus. Zinsgutschriften. Eigenmietwert-Geschenk. Gutschriftsauszahlungen. Steuerermässigungen. Gratis ÖV, oder wenigstens etwas billiger. Gesponsertes Weihnachts- oder Osteressen. und, und, und.

Lasst mich nicht länger nachdenken, sonst kommt es noch dicker.

Nachtrag: Vorzahlungen in Mio höhe und natürlich den Goldigen-Fallschirm.... Escort Service soviel sie wollen auf Geschäftskosten natürlich das Viagra inkl. Fazit: Lol

Führungsqualitäten besitzt, wer es versteht, Prinzipien an bestehenden Umstände anzupassen.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
UBS

Die Ratingagentur Fitch hat in einem Rundumschlag zahlreiche europäische und US-amerikanische Banken herabgestuft, darunter auch die Schweizer Grossbank Credit Suisse. Der Schritt reflektiere die zunehmenden Unsicherheiten im Bankensektor.

Neben der Entwicklung der Weltwirtschaft stelle eine Vielzahl regulatorischer Änderungen die Banken vor grosse Herausforderungen, erklärte Fitch am späten Donnerstagabend in New York.

Die Kreditwürdigkeit der CS sank um zwei Punkte von «AA-« auf «A». Wie die CS wurde auch die britische Barclays um zwei Noten auf «A» herabgestuft, während die Bonität der Deutschen Bank und der französischen BNP Paribas um eine Stufe auf «A» gesenkt wurde. Auch die US-Institute Goldman Sachs, Bank of America und Citigroup verlieren eine Note und werden noch mit «A» bewertet.

UBS-Ausblick «stabil»

Die UBS war bereits im Oktober auf ein «A» herabgestuft worden. Sie konnte ihre Bonitätsnote halten und ihr Ausblick wird weiterhin als «stabil» bewertet. Auch die französische Société Générale («A») und die US-Investmentbank Morgan Stanley («A») behalten ihre Bonitätsnote.

Mit der jetzigen Aktion sei die Überprüfung der wichtigsten Branchenvertreter erst einmal abgeschlossen, erklärte die Ratingagentur. Einen Tag zuvor hatte Fitch die Kreditwürdigkeit von Credit Agricole und Banque Fédérative du Crédit Mutuel aus Frankreich, Danske Bank aus Dänemark, OP Pohjola aus Finnland sowie die Rabobank Group aus den Niederlanden reduziert.

Durch die Herabstufungen dürfte es für all diese Banken teurer und schwieriger werden, an frisches Geld zu gelangen. Denn je schlechter ein Rating ist, desto höhere Risikoaufschläge verlangen Investoren in der Regel.

Zehn spanische Banken betroffen

Wenige Stunden vor Fitch hatte Konkurrent Standard & Poor's die Bonität von zehn spanischen Banken herabgestuft. Die Schlechterstellung der spanischen Banken stehe im Zusammenhang mit einer Änderung der Bewertungskriterien. Zugleich wies die Agentur darauf hin, dass die Bonität der Institute weiter herabgestuft werden könnte.

Betroffen sind die CaixaBank, Bankia, Banco Popular, Bankinter, Banco de Sabadell, Caja de Ahorros y Pensiones de Barcelona, Ibercaja Banco, Caja de Ahorros y Monte de Piedad de Gipuzkoa y San Sebastián, Bilbao Bizkaia Kutxa und Banco Financiero y de Ahorros.

Der Kapitalbedarf der Banken in Spanien ist nach Erhebungen der Europäischen Bankenaufsicht EBA der höchste nach Griechenland. Die fünf grössten Banken des Landes benötigen demnach mehr als 26 Mrd. Euro. Davon entfallen mehr als 21 Mrd. Euro allein auf zwei Grossinstitute.

Acht US-Banken sicher

In einem ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten Bericht gab die Agentur Fitch ihre Einschätzung bekannt, dass die US-Regierung nur noch acht Banken des Landes wegen ihrer Systemrelevanz im Notfall retten würde.

Die einzigen, die sich auf staatliche Hilfe verlassen könnten, seien Morgan Stanley, Goldman Sachs, Bank of America, Bank of New York Mellon, Citigroup, JP Morgan Chase, State Street und Wells Fargo, hiess es.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
dangermouse hat am 29.12.2011

dangermouse hat am 29.12.2011 - 15:49 folgendes geschrieben:

Ich glaube dieses "Potential" basiert eher auf dem Funken Hoffnung. Viele haben CS und / oder UBS in ihrem Portfolio und sitzen auf grossen Verlusten. Nach den Tauchern der letzten zwei Jahre hoffen sie, dass die Aktie nun nachdem sie überdurchschnittlich gesunken ist auch wieder überdurchschnittlich steigt. Wäre zumindest eine plausible Erklärung.

 

Macht Sinn als Hypothese, aber die CS kommt in der gleichen Umfrage schlecht weg im Vergleich zur UBS...vielleicht haben auch mehr Aktien-"Neulinge" in der Krise UBS als CS gekauft ?

Ein Einstieg in CS würde meines Erachtens mehr Sinn machen - wenn man dennn an einen Rebound des Sektors glaubt, besonders nach dem starken CS-Rückgang in diesem Jahr von ca. 40%

(Nicht dass man mich falsch versteht, ich würde auch auf keinen Fall eine einzige CS-Aktie oder sonstige Grossbank kaufen momentan, ging nur um Vergleich mit UBS)

dangermouse
Bild des Benutzers dangermouse
Offline
Zuletzt online: 03.12.2019
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 995
Ich glaube dieses "Potential"

Ich glaube dieses "Potential" basiert eher auf dem Funken Hoffnung. Viele haben CS und / oder UBS in ihrem Portfolio und sitzen auf grossen Verlusten. Nach den Tauchern der letzten zwei Jahre hoffen sie, dass die Aktie nun nachdem sie überdurchschnittlich gesunken ist auch wieder überdurchschnittlich steigt. Wäre zumindest eine plausible Erklärung.

 

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
agony hat am 28.12.2011 - 11

agony hat am 28.12.2011 - 11:04 folgendes geschrieben:

Erstaunt mich dass die Leute den Finanzttiteln so viel Potential zuschreiben:

http://www.cash.ch/community/forum/umfrage/

Erstaunt mich auch sehr.

Gemäss cash-Umfrage soll UBS nach ABB die Aktie mit dem meisten Potential sein für 2012...

http://www.cash.ch/news/front/das_sind_die_aktienlieblinge_der_cashleser...

Schreiben die Abstimmenden auch hier im Forum ? Würde mich interessieren, warum die UBS 2012 plötzlich so toll werden soll ?

Hier im Forum ist es sehr ruhig geworden, man hört wenig bis bist nichts mehr von den UBS-Bullen.

Selbst wenn sie alles richtig macht bleibt sie mit allen anderen europäischen Grossbanken in einem verseuchten Sektor...die Krise in Europa und die Zinsenmisere/Margendruck wird nicht über Nacht gelöst werden.

agony
Bild des Benutzers agony
Offline
Zuletzt online: 12.02.2013
Mitglied seit: 24.09.2009
Kommentare: 7
Erstaunt mich dass die Leute

Erstaunt mich dass die Leute den Finanzttiteln so viel Potential zuschreiben:

http://www.cash.ch/community/forum/umfrage/

Faster, Better, Stronger...

martinidrink
Bild des Benutzers martinidrink
Offline
Zuletzt online: 11.11.2015
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 294
Reines Wunschdenken, was aber

Reines Wunschdenken, was aber fehlt ist die Wunscherfüllung...:bomb::bomb::bomb:

 

 

Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 28.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'791
Die Franzosen lernen von den

Die Franzosen lernen von den Amis (haue den pot. Gegner)  :evil:

(aus Cash News)

Aus taktischen Überlegungen stuft CA Cheuvreux den europäischen Bankensektor in einer Strategiestudie von «Neutral» auf «Underweight» zurück. Nach dem starken Jahresauftakt rechnen die Franzosen mit einem Rückschlag an den Aktienmärkten. Die Strategen sehen im schwächeren Euro  sowie in der angeschlagenen chinesischen Wirtschaft Auslöser für eine Korrektur und eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung bei den Bankaktien. CA Cheuvreux rät der eigenen Anlagekundschaft, erst gegen Ende Januar an den Markt zurück zu kehren.

Liest man eine Studie von BNP Paribas zu den europäischen Investmentbanken, wird man den Eindruck nicht los, dass es die französischen Banken heute auf die Schweizer Mitbewerber abgesehen haben. In der Studie nimmt BNP Paribas die Wiederabdeckung der Aktien der UBS mit «Underperform» und einem Kursziel von 11,80 Franken auf. Mit seinen Gewinnschätzungen für die Jahre 2012 und 2013 liegt der Verfasser um 24,7 und 17,2 Prozent unter den Konsensschätzungen.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 28.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'791
Heute nun dies !! (siehe

Heute nun dies !! (siehe Gestern)

Societe Generale rechnet für dieses Jahr mit einem deutlichen Einbruch bei den Einnahmen im Investmentbanking. Grund seien höhere Finanzierungskosten und Maßnahmen zur Reduzierung der Bilanz, berichtet Reuters.

 

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
BANKEN: Rebound-Favoriten

BANKEN: Rebound-Favoriten

(CS +2,6% auf 21,53 CHF; UBS +2,6% auf 10,98 CHF; Julius Bär (+2,0% auf 35,77 CHF)

Banken könnten nach den monatelangen Rebounds der Defensiven nun vermehrt in den Vordergrund rücken, meinen Händler (ohne eigene Positionen in Bankaktien). Mit dem sich zusehends tiefer in den Januar verschiebenden Mittelzuflüssen am Aktienmarkt bestehen für die Bankaktien gute Aussichten, im kommenden Erholungsschub die Marktavance anzuführen. Händler schätzen das Trading-Potenzial der drei SMI-Bankaktien Credit Suisse, Julius Bär und UBS zuversichtlich ein und erwarten Kurssteigerungen von 5 - 7% in allen drei Titeln.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
Sind Schweizer Bank-Aktien

Sind Schweizer Bank-Aktien nun attraktiv?Schweizer Bankinstitute haben die höchsten Eigenkapitalquoten in Europa.Schweizer Bankinstitute haben die höchsten Eigenkapitalquoten in Europa.
Bild: Keystone

17.01.2012 00:03
 

«Finger weg von Bank-Aktien!», rufen Anlagechefs landauf, landab den Anlegern zu. Ganz im Sinne eines «Contrarian»-Ansatzes gibt es für risikobereite Anleger durchaus Gründe für ein Investment.

 

Von Frédéric Papp

 

Von Anfang August 2011 bis Ende Jahr bewegte sich die UBS-Aktie in einem Kursband zwischen 10 Franken und 12 Franken. Ein Blick auf den langjährigen Chart der Aktie zeigt, dass dies die längste Seitwärtsbewegung der Aktie seit 15 Jahren ist. Und langanhaltende Seitwärtsbewegungen bei Aktien können durchaus ein Indiz für das Erreichen einer Talsohle sein. Womöglich sind aber die Bankaktien aber bereits nach oben ausgebrochen.

So konnte die UBS-Aktie in den letzten vier Wochen eine Performance von gut 5 Prozent hinlegen. Damit schlägt der Titel den Leitindex der Schweizer Börse, der im selben Zeitraum bloss 4 Prozent addieren konnte. Auch die Valoren von Julius Bär und Credit Suisse konnten innert Monatsfrist Zugewinne verzeichnen. Dies erstaunt in Anbetracht des Kurszerfalls der Bankaktien in den letzten Jahren.

Denn sowohl die CS- als auch die UBS-Titel sind seit der Lehmann-Krise 2008 um je 80 Prozent eingebrochen. Und auch im 2011 gehörten beide Werte zu den Topverlieren im Swiss Market Index (SMI). Doch laut einer Studie der Citibank könnte nun aber die Talsohle erreicht sein.

Die Titel der UBS, Credit Suisse und Julius Bär gehören bei den Analysten der amerikanischen Grossbank zu den Sektorfavoriten. Dies ist eine mutiger, aber kein keine grundlose Einschätzung. Denn viel Negatives ist in den Kursen eingepreist. Die Bankinstitute verfügen – im Vergleich zur ausländischen Konkurrenz – über gute Fundamentaldaten und sind zudem günstig bewertet.

Die geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) für 2013 der beiden Grossbanken gehören zu den tiefsten im Swiss Market Index (SMI). Mit 6,7 (CS) und 7,2 (UBS) liegen sie über dem europäischen Branchenschnitt.

Wenig PIIGS-Risiken, hohe Eigenkapitalquoten

Warum Schweizer Bankaktien? Erstens: Geringe Exposures in Euro-Peripherieländer. Sollte die Euro-Zone wirklich auseinanderbrechen, dann träfe dies vor allem italienische, spanische und französische Banken. Laut dem letzten Stresstest vom Dezember 2011 hält die BNP Paribas über 40 Milliarden Euro an Anleihen der so genannten PIIGS-Staaten. Bei der Intesa Sanpaolo beläuft sich das Engagement sogar 60 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die UBS ist laut dem Drittquartalsbericht vom September des letzten Jahres mit knapp 11 Milliarden Euro und die CS mit rund 15 Milliarden Euro exponiert.

Zweitens: Kapitalpolster für turbulente Zeiten. Die Kernkapitalquote oder "Core Tier-1 Ratio", also jene Zahl, welche das Aktienkapital und die zurückbehaltenen Gewinne ins Verhältnis zu den risikogewichteten Anlagen setzt, ist bei den Schweizer Instituten weit höher als bei der ausländischen Konkurrenz.

Die Bank Julius Bär hat mit einer Quote von 24 Prozent die höchste Marke in Europa. Und auch die beiden Schweizer Grossbanken verfügen über Zahlen nahe der 19-Prozent-Marke. Auf den hinteren Rängen hingegen liegen die Commerzbank und die Deutsche Bank mit rund 13 Prozent. Schweizer Finanzinstitute verfügen somit über ein weit dickeres Eigenkapitalpolster als vergleichbare ausländische Banken.

Drittens: Gute Positionierung in Wachstumsmärkten. Neugelder stammen immer mehr aus den Wachstumsländern Asiens und Lateinamerikas. Und diese dürften trotz Konjunkturabkühlungen weiter anhalten. Die Schweizer Banken haben ihr Netz an Niederlassungen in den Schwellenländern schon früh ausgebaut.

Damoklesschwert Euro-Schuldenkrise

Dennoch sollten die nach wie vor schwellenden Gefahrenherde nicht unterschätzt werden. So hängt eine mögliche Eskalation der Euro-Schulden-Krise wie ein Damoklesschwert über den Bankinstituten. Die Abwertung von Frankreich und Oesterreich von AAA auf AA+ durch die Ratingagentur Standard & Poor's am letzten Freitag macht die Überwindung der Euro-Krise noch schwieriger. Allerdings drückte die Nachricht kaum auf die Aktienkurse der drei Schweizer Banken.

Zudem flattern immer wieder Klagen aus den USA wegen mutmasslicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung in die Rechtsabteilungen der Finanzinstitute. Dies zwingt die Banken, Rückstellungen zu bilden. Allerdings dürfte die Klageflut aus den USA langsam abebben, da diverse Schweizer Bankinstitute den USA den Rücken zukehren. Die CS zum Beispiel kündigte Ende November 2011 an, gänzlich vom US-Offshore-Geschäft auszusteigen.

Tiefe Kurs-Gewinn-Verhältnisse

Weiter lassen strengere Kapital- und Liquiditätsvorschriften die Margen der Banken schmelzen. Laut des Bankenbarometers 2011 des Beratungsunternehmens Ernst & Young sind die Mehrheit der befragten Banken der Ansicht, dass die Zusatzkosten nicht auf Kunden und Produkte überwälzt werden können. Deshalb müssten Aktionäre künftig mit tieferen Renditen rechnen. Und nicht zuletzt drückt der stärker werdende Franken zusätzlich auf die Margen. Seit dem Rücktritt des SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand nähert sich der Franken der Kursuntergrenze von 1,20 Franken zum Euro (zum Artikel).

Engagements in Schweizer Bankaktien sind also eine (Hoch-)Risikoangelegenheit. Vieles hängt vom Ausgang der europäischen Schuldenkrise ab. Würde die Eurozone tatsächlich auseinanderbrechen, dann dürften einige Europa-Banken in Existenznöte geraten. Auch UBS, CS und Julius Bär wären stark betroffen und die Aktienkurse würden massiv einbrechen.

Für den risikobereiten Anleger bietet sich dennoch eine gute Gelegenheit, Schweizer Bankaktien gestaffelt aufzubauen.

 

martinidrink
Bild des Benutzers martinidrink
Offline
Zuletzt online: 11.11.2015
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 294
Analysieren wir doch mal die

Analysieren wir doch mal die Lohnkosten dieser Bank, daran erkennen  wir sehr schnell wohin die Renditen hinfallen.  Und jetzt können wir nur noch darauf warten bis die Immobilienblase:bomb:

Die wahren Versager sind nicht die Eu- Länder sondern Banken sowie Investment-Banken und diese werden bald ins andere Horn balsen müssen, denn sonst gibts ein böses spielchen auf dieser Welt.

 

:shock:

Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
UBS: Die Tochter UBS Global

UBS: Die Tochter UBS Global Asset Management zahlt in den USA der Börsenaufsicht SEC eine Busse von 300‘000 $. Die Bank hatte Wertpapiere zu einem deutlich zu hohen inneren Wert bewertet, woraus den Anlegern ein geringer Schaden entstanden ist.

Quelle FUW

chicken84
Bild des Benutzers chicken84
Offline
Zuletzt online: 20.02.2013
Mitglied seit: 17.01.2011
Kommentare: 151
Gefreute Sache!!!Hoffentlich

Gefreute Sache!!!


Hoffentlich kommt da keine zu grosse Ernüchterung am 7. Februar!

Seiten