ABB

ABB Aktie 

Valor: 1222171 / Symbol: ABBN
  • 23.67 CHF
  • +0.38% +0.090
  • 07.08.2020 17:30:19
10'039 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 12.12.2019
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'127
Ich sehe gerade das Ergebnis

Ich sehe gerade das Ergebnis von diesem Thomas. Ist ja wenigstens über den Erwartungen.....

Dirol

 

30-01-2012 13:00  Thomas & Betts 4Q Net Up 42% On Steel-Structures Growth
Name Letzter Veränderung
ABB LTD N    19.01  -0.42 (-2.16 Wacko
ABB ADR REP 1 ORD   20.66  -0.58 (-2.73 Wacko
THOMAS AND BETTS ORD   71.12  13.17 (22.73 Wacko


    DOW JONES NEWSWIRES
Thomas & Betts Corp.'s (TNB) fourth-quarter earnings rose a better-than-expected 42% as the electrical component maker continued a consistent run of double-digit revenue growth, aided by strong results in its steel-structures segment.

Switzerland's ABB Ltd (ABBN.VX) said Monday it has agreed to pay $3.9 billion in cash for Thomas & Betts to increase its exposure to the U.S. low-voltage electrical equipment market. The power and technology group said it is paying $72 a share for Thomas & Betts, a major North American supplier of power transmission lines and electrical conduits, as well as heating and ventilation products.

The acquisition price represents a 24% premium to Thomas & Betts's closing share price on Friday and a 35% premium to its average stock price over the past 60 trading days, ABB said.

Thomas & Betts's results have been helped in recent quarters by improving demand, particularly from industrial and utility end markets. In 2010, the company shed a nonstrategic communications products business, helping it to place greater focus on its electrical segment.

The company reported a profit of $56.8 million, or $1.08 a share, up from $40 million, or 76 cents a share, a year earlier. Excluding income tax adjustments and facility consolidations, earnings from continuing operations rose to $1 from 77 cents. Revenue rose 13% to $603.6 million.

Analysts polled by Thomson Reuters projected per-shares earnings of 90 cents on revenue of $589 million.

Gross margin improved to 32.1% from 29.8%.

The electrical segment, which accounts for the vast majority of its revenue, reported 7.8% higher sales on strong organic growth. Its smaller steel-structures segment saw sales jump 40% on higher demand and improved pricing as utilities have increased spending on electrical transmission projects.

For the new year, the company forecast earnings of $3.90 to $4.20 a share, in line with expectations of $3.92.

Shares closed Friday at $57.95 and were inactive premarket. The stock is up 11% over the past three months.

--By Ben Fox Rubin, Dow Jones Newswires; 212-416-3108; ben.rubin@dowjones.com

(END) Dow Jones Newswires

January 30, 2012 07:00 ET (12:00 GMT)

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.


 

Emil

dirk
Bild des Benutzers dirk
Offline
Zuletzt online: 28.04.2015
Mitglied seit: 27.04.2010
Kommentare: 622
ABB/Fitch senkt Ausblick auf

ABB/Fitch senkt Ausblick auf "stabil", bestätigt Kreditrating "BBB+"
(30.01.2012 / 20:29:07)
 

Zürich (awp) - Die Ratingagentur Agentur Fitch hat für ABB im Anschluss an die Bekanntgabe der Übernahme der amerikanischen Thomas & Betts das langfristige Emittentenausfallrating (IDR) mit "BBB+" bestätigt, den Ausblick dafür jedoch auf "stabil" von "positiv" gesenkt. Das Kurzfristrating (IDR) hat Fitch mit "F2" ebenfalls bekräftigt, wie die Ratingagentur am Montag mitteilte.

Die aktuellen Kreditratings würden ABB genügend Spielraum zur Finanzierung der Akquisition von Thomas & Betts für 3,9 Mrd USD lassen, so Fitch. Die Transaktion sei aus kurzfristiger Sicht dennoch leicht kredit-negativ zu werten. Zwar sei ABB nun besser diversifiziert und verstärkt im profitablen Niederspannungsbereich aktiv, was auch bessere Margen sowie eine verbesserte Fähigkeit zur Generierung von Cash bringe. Dies werde aber durch die potentiellen Integrationsrisiken und den höheren Leverage mehr als wettgemacht. Die Aussichten auf eine Verbesserung des Ratings von ABB hätten sich deshalb verschlechtert.

Die Bestätigung des Ratings wiederspiegle indes das weiterhin starke finanzielle Profil von ABB. Die Transaktion sei zwar ziemlich gross, die gesunde Profitabilität des Übernahmeziels und dessen geringe Verschuldung würden dafür den negativen Einfluss auf die Kreditschlüsselzahlen von ABB mildern.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Zürich (awp) - Die ABB

Zürich (awp) - Die ABB-Konzerngesellschaft ABB Schweiz hält nach Ablauf der Angebotsfrist des Übernahmeangebotes für Newave insgesamt 95,02% aller ausgegebenen Namenaktien und Stimmrechte des Zielunternehmens. Bis zum Ablauf der Angebotsfrist am 30. Januar 2012 seien ABB 1'469'630 Newave-Aktien angedient worden. Dies entspreche 87,12% aller Titel, auf die sich das Angebot bezogen habe, teilt ABB Schweiz am Dienstag mit.


Unter Einbezug der durch ABB unter den Aktienkaufverträgen mit den drei Newave-Hauptaktionären vom 11. Dezember 2011 erworbenen 1'400'101 Titeln und der von Newave oder Tochtergesellschaften gehaltenen 99'603 Aktien, komme ABB Schweiz auf 95,02%, heisst es weiter. Damit sei die Annahmebedingung betreffend Mindestbeteiligung erfüllt, heisst es weiter.


Die Angaben zur Beteiligungsquote zum Zwischenergebnis seien provisorisch, das definitive Zwischenergebnis werde am 3. Februar 2012 zusammen mit Angaben zur Erfüllung der übrigen Angebotsbedingungen publiziert, heisst es weiter. Sollte das Angebot im definitiven Zwischenergebnis als zustande gekommen erklärt werden, werde eine Nachfrist zur nachträglichen Annahme des Angebotes angesetzt, die voraussichtlich am 6. Februar beginne und am 17. Februar 2012 ende, heisst es weiter. Die Auszahlung des Angebotspreises sei - vorbehältlich einiger Bedingungen - für den 27. Februar 2012 vorgesehen, so die Mitteilung weiter.


ABB Schweiz hatte am 15. Dezember 2011 ein öffentliches Kaufangebot für alle sich im Publikum befindlichen Newave-Aktien zu 56 CHF netto in bar unterbreitet, abzüglich des Bruttobetrages allfälliger Verwässerungseffekte.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 07.08.2020
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'626
 

 
ABB fährt einen Expansionskurs in Übersee

 


Übernahme von Thomas & Betts festigt Marktposition im Niederspannungsbereich – Spielraum für weitere Akquisitionen – Unverändertes Rating


 


Ulrich Schärer


 


Der Elektrotechnikkonzern ABB fährt einen dezidierten Wachstumskurs in Nordamerika: Nach der Offerte für den Industrieautomationsspezialisten Baldor vor gut einem Jahr (4,2 Mrd. $) ergreift nun das Unternehmen erneut die Initiative mit einem Angebot von 3,9 Mrd. $ für Thomas & Betts (T&B), einen der grössten Anbieter von Niederspannungsprodukten in Nordamerika. Die Übernahme ist ein weiterer Schritt, um die geografische Ausrichtung des Konzerns breiter abzustützen und sich damit zusätzliches Wachstum zu sichern: Für die Niederspannungsmärkte in Amerika erwartet die ABB-Führung in den nächsten Jahren ein Wachstum von 3 bis 4%, während Europa den Einschätzungen zufolge auf gerade noch 1 bis 2% kommt.



 


Der Expansionsschritt in Übersee ist nicht als Überraschung zu werten: Er entspricht dem Strategieplan 2011 bis 2015, der eine intensivere Marktdurchdringung in Amerika als Ziel definierte. Weitere Schritte sind absehbar, umso mehr, als Konzernchef Joe Hogan an einer Medienkonferenz betonte, dass ABB finanziellen Spielraum für weitere Deals habe, möglicherweise im Automationsbereich. Allerdings sei derzeit nichts von Aktualität.



 


Hohe Bewertung



 


Am Aktienmarkt ist die Ankündigung mit einer gewissen Zurückhaltung aufgenommen worden: Die ABB-Namenaktien verloren am Montag rund 2%, waren jedoch am Dienstagvormittag bereits wieder gefragt. Der Kursrückschlag ist nicht darauf zurückzuführen, dass der strategische Schritt von ABB oder der Leistungsausweis von T&B am Markt als fragwürdig eingestuft würden. Vielmehr weckt der Kaufpreis – leise – Kritik: Gemessen an den gebotenen 3,9 Mrd. $ bezahlt der Elektrotechnikkonzern gut zwanzig Mal den Nettogewinn 2011. Der Kaufpreis macht auch gut 200% des Umsatzes aus; insgesamt sind das respektable Bewertungen.



 


Der Preis erklärt sich indes wesentlich mit der Leistungsentwicklung des in Memphis (Tennessee) domizilierten US-Unternehmens: Auch während des Wirtschaftseinbruchs des Jahres 2009 erwirtschaftete T&B eine Ebitda-Marge deutlich über 15%. Den Gewinnrückschlag von 4.64 auf 2.04 $ je Aktie hat T&B bis Ende 2011 (3.60 $) zu einem grossen Teil wieder aufgeholt. Der letztjährige Umsatz von 2,3 Mrd. $ – er entspricht gut 6% der ABB-Einnahmen – nähert sich wieder den Rekordzahlen von 2008 (2,47 Mrd.).



 


Die Attraktivität von T&B begründet sich aus Sicht von ABB auch wesentlich mit den komplementären Produktangeboten: Rund 200 000 Produkte umfasst die T&B-Palette, die unter annähernd fünfzig Marken vertrieben werden; darin gibt es anscheinend kaum Überlappungen zum ABB-Angebot, wie vor Analysten- und Medienschaffenden mehrfach unterstrichen wurde. Angesprochen sind damit Bereiche wie Verbindungstechnik, Isolierung, Beleuchtungssicherheit, Testequipment und Verdrahtungsmanagement. Die Komplementarität erstreckt sich auch in eine geografische Dimension hinein: Thomas & Betts ist schwergewichtig auf Nordamerika (knapp 80% der Einnahmen) ausgerichtet, verfügt aber in Europa und im asiatischen Raum nur über eine bescheidene Präsenz.



 


Umgekehrt verhält es sich mit der ABB-Gruppe, deren Niederspannungs-Produktportefeuille in Nordamerika bislang nur ungenügend den Weg zum Kunden fand – ein Defizit, das mit der Integration von T&B beseitigt werden soll. Von Relevanz ist dabei, dass ABB nun Zugang zu einem Netz von 6000 Vertriebshändlern erhält. Bereits mit der Akquisition von Baldor hatte der Konzern sein Vertriebsnetz in Übersee entscheidend gefestigt.


Die Endkunden von T&B-Elektroprodukten finden sich vor allem in Industriesektoren, unter Versorgern und im Baubereich. Das Unternehmen betont, dass nur ein vergleichsweise bescheidener Anteil davon vom krisengeschädigten Wohnbausektor in den USA abhängig sei; der weitaus grösste Teil findet offenkundig in kommerziellen Immobilien Verwendung.



 


Solide Finanzierung



 


Die Integration der beiden Unternehmen soll im Zeitraum 2013 bis 2016 Kosten- und Einnahmensynergien von rund 200 Mio. $ ermöglichen. Die ABB-Führung rechnet auch damit, dass die Übernahme eine Gewinnsteigerung bereits ab 2013 ermöglichen wird. Konkret soll die als freundlich eingestufte Offerte bis Ende Mai dieses Jahres von einer Aktionärsversammlung gutgeheissen werden. Danach kann die Transaktion voraussichtlich bis Mitte Jahr über die Bühne gehen.



 


ABB hat sich für die Akquisition eine Überbrückungsfinanzierung von 4 Mrd. $ durch Bank of America gesichert, die über den Cashflow und die Emission von Anleihen zurückbezahlt werden soll. Nach der Übernahme wird das Verhältnis Gesamtverschuldung zu Eigenmitteln 30% betragen, die Ratio von Nettoverschuldung zu Bruttobetriebsergebnis (Ebitda) auf 0,6 steigen. Das sind keine beunruhigenden Werte: Die Ratingagentur Moody hat auch die A2-Benotung von ABB bei stabilem Outlook unverändert belassen. Fitch hat seinerseits das Langfristrating von BBB+ bestätigt, aber den Ausblick von positiv auf stabil revidiert. Angesichts des Verhältnisses Nettoverschuldung/Ebitda gibt es weiteren Handlungsspielraum; hier besteht für die ABB-Führung eine Guidance von 1 bis 1,5. Ziel ist indes, dass das Rating solide im Bereich Anlagequalität verbleibt.



 


Für die ABB-Aktien gibt es keinen Grund, über die Bücher zu gehen. Die meisten Wertschriftenhäuser rechnen weiterhin mit einem substanziellen Gewinnsteigerungspotenzial des Konzerns. Der Aktionär darf auch davon ausgehen, dass das Unternehmen mit Blick auf das Geschäftsjahr 2011 die Dividende ein weiteres Mal erhöht, von 0.60 auf voraussichtlich 0.70 Fr. je Namenaktie. Eine klar lesbare und verlässliche Ausschüttungspolitik gehört zu den Prioritäten des Konzerns, wie Finanzchef Michel Demaré gegenüber der «Börsenzeitung» betonte. In diesem Sinne sind die ABB-Aktien weiterhin ein Engagement wert. Die Konsolidierung der Marktposition in Übersee – die noch nicht abgeschlossen ist – trägt zu dieser Einschätzung bei.





 


Resistenz in einem schwierigen Umfeld

Die an der NYSE kotierte US-Gesellschaft Thomas & Betts nimmt in einigen Bereichen des amerikanischen Niederspannungsgeschäfts führende Marktpositionen ein. Ihre Marken sind gut eingeführt, was erklärt, dass ABB keine Absicht hegt, die Produkte künftig unter eigenem Namen zu vertreiben. Wohl bedeutungsvoll für den Kaufentscheid von ABB war auch, dass T&B mit keinem Konkurrenten konfrontiert ist, der über die einzelnen Produktsegmente hinweg über ein ähnliches Angebot verfügt. Wichtige Konkurrenten sind indes US-Gesellschaften wie Cooper und Hubbell oder die französische Legrand.



 


Die insgesamt solide Marktposition hat dazu beigetragen, dass die Amerikaner in dem äusserst schwierigen Marktumfeld der vergangenen Jahre vergleichsweise gut über die Runden kamen (vgl. Grafik), und solche Leistungsstärke begründet wesentlich die Krisenresistenz der T&B-Aktien.


Neben der umfassenden Produktpalette im Niederspannungsgeschäft liefert das amerikanische Unternehmen auch Masten für die Stromübertragung und betreibt einen Unternehmensbereich für die Produktion von Heiz-, Klima- und Ventilationsanlagen. Für ABB sind beide Bereiche Neuland; doch die Unternehmensführung hält fest, dass sie «einen engen Bezug zum Kerngeschäft Energie- und Automationstechnik» des Konzerns hätten. Ein Verkauf dieser Aktivitäten scheint demnach aus heutiger Sicht kein Thema zu sein.



 


Thomas & Betts zeichnet sich nicht nur durch sein Distributionsnetzwerk in Nordamerika aus, das Unternehmen steht mit seinem Namen auch für die Konzeption und die Herstellung von Komponenten im Niederspannungsgeschäft. Es betreibt entsprechend Produktionsstätten in zwanzig Ländern und beschäftigt 9400 Personen. Das Nordamerikageschäft von ABB erwirtschaftete in den ersten neun Quartalen 2011 einen Umsatz von rund 5 Mrd. $ und umfasst rund 18 000 Mitarbeiter.



 


Darüber hinaus hat ABB am Dienstag publik gemacht, dass das Übernahmeangebot für das Tessiner Unternehmen Newave auf gutem Weg ist: 95% der Kapitalanteile dieser auf Komponenten für die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) spezialisierten Gesellschaft sind bereits angedient worden. Die Kaufsumme von voraussichtlich 170 Mio. Fr. ist vergleichsweise bescheiden. Doch lässt sich mit diesem Engagement ein Markt erschliessen, der weltweit auf 6 bis 7 Mrd. $ geschätzt wird. Wichtigste Anbieter in diesem Bereich sind Emerson, Schneider und Eaton. US


 


 




 

 





 



 

Copyright © by Verlag Finanz und Wirtschaft AG

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
Nimmt mich wunder, wesshalb

Nimmt mich wunder, wesshalb ich immer die Zeilen editiere wenn ich was ins Forum kopiere..... gel Kapi :idea::bye:

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
01-02-2012 11:01 ***ABB

01-02-2012 11:01 ***ABB gewinnt Auftrag aus Saudi-Arabien über 250 Mio USD

01-02-2012 11:16 ABB: Energietechnikaufträge über 250 Mio USD in Saudi-Arabien
 

Zürich (awp) - Der Energietechnikkonzern ABB hat von der Saudi Electricity Company (SEC), dem staatlichen

Energieversorger Saudi-Arabiens, Aufträge in Höhe von über 250 Mio USD erhalten. Das Unternehmen wurde mit dem Bau von neuen Unterstationen und der Modernisierung bestehender Stationen betraut, wie ABB am Mittwoch meldet.

Ziel des Projekts sei die Deckung des wachsenden Strombedarfs in dem arabischen Land. Die Aufträge wurden bereits im vierten Quartal 2011 gebucht, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Eine der neuen gasisolierten Schaltanlagen (GIS) werde nahe der Stadt Al-Hassa im Osten des Landes errichtet. Dort werde sie die Übertragung von zusätzlich 2'000 Megawatt (MW) Elektrizität von einem neuen Gaskraftwerk unterstützen, das neben einem bereits bestehenden Kraftwerk der SEC gebaut wird. Sechs weitere neue Verteilstationen werden in der Hauptstadt Riad und in anderen zentralen Städten Saudi-Arabiens gebaut.

ABB übernimmt den Angaben zufolge die Planung, Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der neuen Stationen und liefert Komponenten. Darüber hinaus stellt ABB verschiedene Lösungen zur Fernüberwachung und -regelung der Anlagen bereit.

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Die müssen ja total volle

Die müssen ja total volle Auftragsbücher haben. Was schon alles zu lesen war.

Quelle Cash:

Zürich (awp) - Der Energietechnikkonzern ABB hat von der Saudi Electricity Company (SEC), dem staatlichen Energieversorger Saudi-Arabiens, Aufträge in Höhe von über 250 Mio USD erhalten. Das Unternehmen wurde mit dem Bau von neuen Unterstationen und der Modernisierung bestehender Stationen betraut, wie ABB am Mittwoch meldet.

Ziel des Projekts sei die Deckung des wachsenden Strombedarfs in dem arabischen Land. Die Aufträge wurden bereits im vierten Quartal 2011 gebucht, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Eine der neuen gasisolierten Schaltanlagen (GIS) werde nahe der Stadt Al-Hassa im Osten des Landes errichtet. Dort werde sie die Übertragung von zusätzlich 2'000 Megawatt (MW) Elektrizität von einem neuen Gaskraftwerk unterstützen, das neben einem bereits bestehenden Kraftwerk der SEC gebaut wird. Sechs weitere neue Verteilstationen werden in der Hauptstadt Riad und in anderen zentralen Städten Saudi-Arabiens gebaut.

ABB übernimmt den Angaben zufolge die Planung, Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der neuen Stationen und liefert Komponenten. Darüber hinaus stellt ABB verschiedene Lösungen zur Fernüberwachung und -regelung der Anlagen bereit.

 

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
01-02-2012 15:36 KREDITRATING

01-02-2012 15:36 KREDITRATING/ABB: S&P bestätigt "A" und Ausblick "stabil"
 

Frankfurt am Main (awp) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) bestätigt sämtliche Kreditratings für ABB und deren angeschlossene Gesellschaften im Anschluss an das Übernahmeangebot für das US-Niederspannungsunternehmen Thomas & Betts für 3,9 Mrd USD. Bestätigt werde unter anderem das langfristige Corporate-Kreditrating "A", wie S&P am Mittwoch mitteilt. Der Ausblick bleibt stabil.

Die geplante Übernahme ergänze das bereits existierende Produkteportfolio von ABB im Bereich Niederspannung und sei logisch, schreibt S&P zur Begründung. Das starke Risikoprofil des Geschäftsmodells von ABB dürfte durch die Transaktion nicht verwässert werden.

Auch wenn die Kreditschlüsselzahlen nach der Übernahme etwas schwächer sein werden, sollte ABB gemäss der Ratingagentur auch in den kommenden zwei Jahren in der Lage sein, eine stabile operative und finanzielle Performance zu erreichen.

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Zürich (awp) - Der

Zürich (awp) - Der Industriekonzern ABB hält gemäss definitivem Zwischenergebnis des Übernahmeangebotes für Newave 95,02% der Aktien des Zielunternehmens. Damit wurden die zu Wochenbeginn genannten provisorischen Daten bestätigt. Mit dieser Beteiligungsquote sei die Bedingung betreffend dem Mindestschwellenwert von 66,7% der Aktien erfüllt, teilte Newave am Freitag mit.

Die Nachfrist zur nachträglichen Annahme des Angebotes dauert den Angaben zufolge vom 6. Februar bis zum 17. Februar 2012. Die Auszahlung des Angebotspreises sei für den 27. Februar 2012 vorgesehen. ABB offeriert 56 CHF je Newave-Aktie.

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Langsam machen die ABB wieder

Langsam machen die ABB wieder Spass. Yahoo

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 20.05.2020
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'420
Ja, aber erst langsam. Ich

Ja, aber erst langsam. Ich war im Sommer schön im Buchgewinn damit und brachte es fertig in den Buchverlust zu kommen, d.h. die schittere Börsenlage brachte es fertig. Es ist nun nur gut und richtig, dass einiges endlich wieder aufwärts geht. Ich hoffe wirklich hier auf ein sehr gutes Ergebnis. die Investitionen sind ja, soweit man sich informieren kann, ok.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
06-02-2012 10:05 ***ABB und

06-02-2012 10:05 ***ABB und RWE planen Zusammenarbeit bei Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge
06-02-2012 10:20 ABB und RWE arbeiten bei Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge zusammen
 

Zürich (awp) - Der Energie- und Automatisierungskonzern ABB und der deutsche Energieversorger RWE wollen ein gemeinsames Angebot in der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge bereitstellen. Dafür haben die beiden Unternehmen eine Absichtserklärung unterzeichnet, wie es in einer Medienmitteilung von Montag hiess. Zunächst soll der europäische Markt im Fokus stehen. Zudem sind Projekte im Asien geplant.

Beide Konzerne verfügen über schnellladende Technologie für Elektrofahrzeuge: ABB habe viel Know how bei Gleichstrom-(DC)-Ladesysteme. RWE stelle für Gross- und Privatkunden Wechselstrom-(AC)-Ladeinfrastruktur bereit. ABB habe bereits 150 AC-Ladesysteme ausgeliefert und RWE betreibe ein Netz von mehr als 1'500 AC-Ladestationen in 16 Ländern Europas, heisst es weiter.

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 12.12.2019
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'127
Am Donnerstag sehen wir da

Emil

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 07.08.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'846
es gibt auch höhere Erwartungen
MEDIAN               22.00                 MEDIAN      0.68 
Maximum              27.50                 Maximum     0.75 
Minimum              18.00                 Minimum     0.57 
Amount                  12                 Amount        12 
 
Bernstein            21.00  --                         0.57 
Citigroup            23.00  Buy                        0.70 
Credit Suisse        22.00  Outperform                 0.70 
Handelsbanken        24.64  Buy                        0.75 
Helvea               27.50  Buy                          -- 
Independent Res.     19.50  Hold                       0.70 
J.P. Morgan          20.75  Overweight                 0.65 
Kepler CM            22.00  Buy                          -- 
Natixis              22.00  Buy                        0.60 
Oddo                    --  --                         0.67 
Robert W. Baird         --  Outperform                 0.68 
Societe Generale     18.00  Hold                         -- 
UBS                  20.00  Neutral                    0.74 
Vontobel             23.00  Buy                        0.65 
William Blair           --  Outperform                   -- 
Zuercher Kantonalbank   --  Overweight                 0.65 
=== 
Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 06.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'622
Macht die ABB-Aktie einen Taucher?

Am Donnerstag könnte diese Phase zumindest kurzfristig zu Ende gehen. ABB veröffentlicht die Jahreszahlen. Sonderbelastungen, die bereits das Geschäftsergebnis des deutschen Mitbewerbers Siemens belasteten, könnten den Reingewinn verhageln. http://www.cash.ch/news/alle/macht_die_abbaktie_einen_taucher-1135214-448

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

KIM
Bild des Benutzers KIM
Offline
Zuletzt online: 02.04.2013
Mitglied seit: 14.02.2007
Kommentare: 1'772
phuuu...ich hoffe nicht, dass

phuuu...ich hoffe nicht, dass dies der Fall sein wird...

 

 

möglich, dass dieses schon alles in dem kurs eingespeist ist...so wie die aktie seit längerer zeit vor sich hin dümpelt... ;(

 

hinzu kommt..dass ABB ja einige tolle Aufträge in der Pipeline hat...ich bin trotzdem zuversichtlich!

 

 

wünsche allen einen tollen Tag

 

Gruss Kim

"Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft."
André Kostolany
 

Mercurius77
Bild des Benutzers Mercurius77
Offline
Zuletzt online: 08.03.2013
Mitglied seit: 11.11.2011
Kommentare: 14
Elias hat am 15.02.2012 - 11

Elias hat am 15.02.2012 - 11:49 folgendes geschrieben:



Am Donnerstag könnte diese Phase zumindest kurzfristig zu Ende gehen. ABB veröffentlicht die Jahreszahlen. Sonderbelastungen, die bereits das Geschäftsergebnis des deutschen Mitbewerbers Siemens belasteten, könnten den Reingewinn verhageln. http://www.cash.ch/news/alle/macht_die_abbaktie_einen_taucher-1135214-448


Kurzfristig seh ich im Chart zuwenig Power um die 20 .-- nachhaltig zu durchbrechen. MACD neigt sich wieder südwärts und mein Gefühl sagt mir es ist eh zu früh. Mitstreiter Siemens hat ja bereits die Geschäftszahlen veröffentlicht und da sah es wegen den Sonderposten auch nicht gut aus. Löscher bestätigt dass 2012 kein leichtes Jahr wird... für ABB wirds somit nicht komplett anders rum sein.  
 
Langfristig, ist ABB natürlich immer noch mein persönlicher Topwert.

Wir werden sehen, gute Zahlen und wie von Cash beschrieben, kommt es diesmal auf den Ausblick von CEO Hogan an. Dann ist alles wieder Jubel Trubel Heiterkeit.

 

"Meine Kommentare sind keine Auforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Empfehlungen, sondern spiegeln nur die persönliche Meinung wieder. Jegliche Haftung, gleich welcher Art wird ausgeschlossen!"

Rowdy
Bild des Benutzers Rowdy
Offline
Zuletzt online: 07.08.2020
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 194
sehr schön!! da kaufe ich

sehr schön!!


da kaufe ich optionen die am 16. märz verfallen, kurz danach


kommt die meldung, dass es morgen schlecht aussehen könnte .


eigentlich wollte ich mit ABB nichts mehr zu haben, weil sie wieder in amerika


"eingekauft" haben. nichts gelernt von der vergangenheit. es würde mich nicht wundern,


 wenn sie dann wieder wegen irgend einem alten, giftigen transformatorenöl angeklagt werden.

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Siehs nicht so negativ, die

Siehs nicht so negativ, die Konjunktur in Amerika zieht vor Europa wieder an. So war es immer. Und die gleichen Fehler machen sie bestimmt nicht wieder. Hoffentlich.

pulco
Bild des Benutzers pulco
Offline
Zuletzt online: 21.02.2012
Mitglied seit: 18.02.2011
Kommentare: 87
Ich nehem an, Ihr habt sicher

Ich nehem an, Ihr habt sicher den Beitrag auf cash.ch gelesen betreffend ABB.


Was meint Ihr dazu? Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Zahlen die Anleger enttäuschen.


Danke für Eure Meinungen!

Nichts ist sicher. Dies ist das Einzige, was ich sicher weiss...!

Pegasus
Bild des Benutzers Pegasus
Offline
Zuletzt online: 19.05.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'470
ABB; Umsatz nicht = Reingewinn

So wie einem das Licht nicht ohne die Dunkelheit bewusst würde, so gibt es keine Situation, in der nicht etwas POSITIVES zu entdecken wäre.

Frei nach I Ging

Rowdy
Bild des Benutzers Rowdy
Offline
Zuletzt online: 07.08.2020
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 194
umsatz als reingewinn

umsatz als reingewinn verwechselt oder umgekehrt. die würden bestimmt noch


rechnungen mit dem aktienkapital bezahlen wollen.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
3.168 MIA

Die ABB beendet das Jahr 2011 mit einem Rekordquartal und über 3 Milliarden Dollar Gewinn. Zu Beginn des neuen Jahres rechnet der Konzern aber mit Problemen.

 

Der Energietechnik- und Automationskonzern ABB hat 2011 den Reingewinn um 24 Prozent auf 3,168 Mrd. Dollar gesteigert. Im vierten Quartal nahm der Überschuss noch um 19 Prozent auf 830 Mio. Dollar zu. ABB habe Kosten gesenkt und einen Rekordquartalsumsatz erzielt, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Im Startquartal 2012 werde der Preisdruck allerdings die Gewinnmargen belasten. Für den weiteren Jahresverlauf sei ABB jedoch optimistischer.

http://www04.abb.com/global/seitp/seitp202.nsf/c71c66c1f02e6575c125711f004660e6/e39bb625081ac6adc125799c00349c35/$FILE/ABB+Q4+and+annual+results+2011+press+release_German.pdf

 

Rowdy
Bild des Benutzers Rowdy
Offline
Zuletzt online: 07.08.2020
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 194
und im cash steht "gemischter

und im cash steht "gemischter ausweis, erwartungen der analysten nur teilweise erfüllt". so ein witz. das ist so blödsinning wie es die forumssoftware immer noch ist. man meldet sich an und landet beim 23.11.2007. ich will mich nicht wieder ärgern wie damals in der finanzkrise. ABB hatte und hat sich sehr gut geschlagen und gehalten. trotzdem gab es dauernd diesen negativen analystensalat.

KIM
Bild des Benutzers KIM
Offline
Zuletzt online: 02.04.2013
Mitglied seit: 14.02.2007
Kommentare: 1'772
Guten Morgen

Guten Morgen

 

Ich seh mich mal kurz nach einem Put um...wenn ich lese, dass Griechenland-Sorgen, heute wieder ein riesen Thema sein könnten.

 

...da nützen alle guten Zahlen unserer Firmen etc. gar nix...

 

Viel Glück

 

Gruss Kim

"Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft."
André Kostolany
 

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Was soll denn eine Firma noch

Was soll denn eine Firma noch alles tun? Reingewinn um 24% gesteigert, eines der besten Ergebnisse dieses Jahres. Vielleicht hat Cash ja den Umsatz als Reingewinn erwartet und ist darum nicht zufrieden Lol Go ABB go. Das habe ich gelesen und das ist wichtig. Punkt.

BB hat 2011 neue Rekorde bei Umsatz und Auftragseingang erzielt. Der Reingewinn des Energietechnik- und Automationskonzerns kletterte um 24 Prozent auf 3,168 Milliarden Dollar. Im Schlussquartal stieg der Überschuss noch um 19 Prozent.

Ach, lassen wir sie doch heute etwas tauchen. :cry: Und kaufen noche einen Posten günstig dazu.

 

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
16-02-2012 09:19 ABB 2012:

16-02-2012 09:19 ABB 2012: Kurzfristiger Ausblick gemischt - langfristig positiv
 

Zürich (awp) - Der Energie- und Automationstechnikkonzern ABB zeigt sich im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2012 differenziert. Kurzfristig sei der Ausblick gemischt, heisst es in den Unterlagen zur Bilanzmedienkonferenz vom Donnerstag in Zürich. Der langfristige Ausblick auf die Märkte bleibe aber positiv.

Derzeit herrsche weiterhin eine gewisse Unsicherheit in Europa, wogegen Anzeichen für eine Erholung in Nordamerika auszumachen seien. In China sei der Fokus ganz auf Wachstum ausgerichtet.

ABB geht davon aus, dass das Wachstum in den frühzyklischen Bereichen auf dem aktuellen Niveau weitergehen wird. Der Preisdruck in Teilen des Energiegeschäfts werde anhalten, bestätigt ABB weiter Aussagen von Ende vergangenen Jahres. Die Margen dürften im ersten Quartal zudem vom Business-Mix belastet werden. Hier zeigte sich ABB aber gemäss der Mitteilung vom frühen Morgen für den weiteren Jahresverlauf optimistischer.

Der Fokus im laufenden Jahr sei weiterhin auf die Reduktion der Kosten sowie auf Verbesserungen der Produktivität gerichtet. Als stützend für ein profitables Wachstum im Jahr 2012 hebt ABB, den hohen Auftragsbestand, den Bereich Stromübertragung, den Sektor Öl und Gas sowie die Schwellenmärkte hervor.

Das Unternehmen will organische Wachstumsmöglichkeiten in den Schwellenländern wahrnehmen, in den Bereichen Service und Software sowie in den Schlüsselmärkten wie Stromnetze und Öl und Gas.

Der Fokus gilt aber auch den Integrationsbemühungen der zahlreichen Übernahmen des vergangenen Jahres. Ausbauen will ABB den Footprint in den Schwellenländern und dabei auch die Belieferung der Märkte vor Ort.

ABB strebt wie bereits bekanntgegeben die Senkung der Kosten im Jahr 2012 um eine weitere Milliarde USD an. 50% davon sollen über Verbesserungen beim Einkauf erreicht werden, 45% über Qualitätsverbesserungen und die Belieferung "on-time" sowie 5% über die Optimierung des globalen Footprints.

Insgesamt sieht sich ABB gemäss CEO Joe Hogan in einer "guten Position für profitables Wachstum in unsicheren Zeiten".

Friederich
Bild des Benutzers Friederich
Offline
Zuletzt online: 05.03.2014
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'446
Perry2000 hat am 16.02.2012 -

Perry2000 hat am 16.02.2012 - 09:25 folgendes geschrieben:

16-02-2012 09:19 ABB 2012: Kurzfristiger Ausblick gemischt - langfristig positiv
 

 Der Preisdruck in Teilen des Energiegeschäfts werde anhalten, bestätigt ABB weiter

Dies ist eine Gewinnwarnung!

Dr. Friederich Adolphus von Muralt

- "Besser en Ranze vom Frässe als es Buggeli vom Schaffe"

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Sie hat sich gefngen und

Sie hat sich gefangen und steigt wieder Dance 4

Rowdy
Bild des Benutzers Rowdy
Offline
Zuletzt online: 07.08.2020
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 194
von den analysten halte ich

von den analysten halte ich nicht viel. die anleger enttäuschen mich aber auch. die aktie wird meines erachtens grundlos abgestraft. die dividende soll 65 rappen pro aktie betragen. das wären ja ca. 3.2% zins auf das eingesetzte kapital. ich habe soeben eine schöne portion ABB N gekauft.

Seiten