Orascom Development Holding (Sawiris)

Orascom Devl N 

Valor: 3828567 / Symbol: ODHN
  • 10.960 CHF
  • -2.14% -0.240
  • 27.10.2021 17:31:18
1'488 posts / 0 new
Letzter Beitrag
martinidrink
Bild des Benutzers martinidrink
Offline
Zuletzt online: 11.11.2015
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 294
Grundsätzlich habe ich eines an der Börse gelernt...

Richte dich niemals an einem Aktienkurs, ich verfolge den Zustand einer Firma und daran erkenne ich woran es ankommt und bei Orascom gibts viele verlierer und ein käufer ....  nichts desto trotz gönne dir deinen Ist-Zustand!

Good

Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

Strategie
Bild des Benutzers Strategie
Offline
Zuletzt online: 13.08.2014
Mitglied seit: 16.09.2009
Kommentare: 394
martinidrink hat am 16.02

martinidrink hat am 16.02.2012 - 17:05 folgendes geschrieben:



Richte dich niemals an einem Aktienkurs, ich verfolge den Zustand einer Firma und daran erkenne ich woran es ankommt und bei Orascom gibts viele verlierer und ein käufer ....  nichts desto trozt gönne dir deinen Ist-Zustand!


smiley


Danke. Bin seid 22 Jahren an der Börse.:secret::secret:

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
b00n hat am 15.02.2012 - 11

b00n hat am 15.02.2012 - 11:28 folgendes geschrieben:

bscyb hat am 13.02.2012 - 14:51 folgendes geschrieben:

13.02.2012 09:32

Samih Sawiris hält an seinem «Aktienrückkaufprogramm» fest, obwohl sein Buchverlust bereits über die Millionengrenze gestiegen ist. Derweil warten die Aktionäre gespannt auf Dienstag - und Contrarians auf Kaufchancen.

fazit, das wäre wohl besser im freiverkehr gelistet

buyback ohne geld? das ist pink stoff

trotzdem glück allen wünsch ich.

Warum Vergleich mit Freiverkehr? Mit Orascom hat man wenigstens eine SIX-konforme Rechnungsführung und einen Unternehmer hinter dem Projekt. Eine Freiverkehrsaktie in Frankfurt ist dagegen oft eine Black Box. *

Natürlich ist ODHN mit vielen Risiken verbunden, siehe meine früheren Beiträge, würde keine grossen Positionen kaufen. Aber bewertungsmässig halte ich die Firma langfristig für interessant bei Kursen um die 20 CHF, ist auch mein EP.

Zu Buyback ohne Geld: Wichtiger Unterschied zwischen ODHN und Privatmann Sawiris. Das Geld kommt vom zweiten. Für mich ein gutes Zeichen wenn der Gründer als erster weiter investiert, erhöht Glaubwürdigkeit. Dann kann er später noch zu Banken (hat er angekündigt zwischen den Zeilen, obwohl Mittel für Investitionsbedarf 2012 gesichert gemäss ODHN).

Die Geschichte von ODHN und Sawiris erinnert mich ein wenig an LVS und Adelson. LVS war im Frühling 2009 sogar kurz vor dem Ende:

And, having personally bailed out the company, Adelson has a giant payday coming, the Wall Street Journal reported.

http://ycharts.com/analysis/story/las_vegas_sands_chief_adelson_eyes_4_b...

(NYSE: LVS ist als Aktie momentan nicht mehr interessant meiner Meinung nach, seit Monaten gedeckelt um die 50 USD, war es vorher seit den Tiefs im Frühling 2009.)

_______________

* Siehe dazu auch:

http://www.onvista.de/news/boersen-zeitung-top-news/artikel/07.02.2012-0...

kiwichris
Bild des Benutzers kiwichris
Offline
Zuletzt online: 27.10.2021
Mitglied seit: 10.08.2009
Kommentare: 890
und schon schnuppern wir über

und schon schnuppern wir über 18...

kiwichris
Bild des Benutzers kiwichris
Offline
Zuletzt online: 27.10.2021
Mitglied seit: 10.08.2009
Kommentare: 890
13.02.2012 09:32

13.02.2012 09:32

Samih Sawiris hält an seinem «Aktienrückkaufprogramm» fest, obwohl sein Buchverlust bereits über die Millionengrenze gestiegen ist. Derweil warten die Aktionäre gespannt auf Dienstag - und Contrarians auf Kaufchancen.

Von Pascal Meisser

Samih Sawiris, Gründer und Verwaltungsrat von Orascom, hat bei seinen Käufen eigener Aktien seit letztem August einen Verlust von 1,17 Millionen Franken erlitten, wie Berechnungen von cash aufzeigen. Dies ergibt sich aus dem Kauf von insgesamt 359'000 Aktien im Wert von 6,2 Millionen Franken. Daraus lässt sich ein Durchschnittspreis von 17,25 Franken pro Aktie ableiten. Am vergangenen Freitag betrug der Schlusskurs 14,00 Franken.

 

und plötzlich ist er nicht mehr im minus...

 

danihofi
Bild des Benutzers danihofi
Offline
Zuletzt online: 14.09.2021
Mitglied seit: 16.03.2010
Kommentare: 1'021
Generell muss angefügt werden

Generell muss angefügt werden, dass Sawiris bei vielen Journalisten und Medien (insbesondere die Sonntags Zeitung) in letzter Zeit massivst und regelmässig Kritik eingefangen hat.


Meiner Meinung nach meistens ungerechtfertigt!


Sawiris re-investiert sein Geld. Badet nicht nur im Luxus. Bringt Arbeit und Perspektive in das Ursenental.


Sorry, aber ohne das geplante Resort hätte diese Gegend aus volkswirtschaftlicher Sicht für junge Familien null Zukunft.


Frage an die Sawiris Kritiker (oder etwa Neider?): Ist es eine Schande ARM zu sein? Nein? Warum ist es denn eine Schande REICH zu sein?


In diesem Sinne...än Guätä! :bye:


 

Wenn ein Drache steigen will, muss er gegen den Wind fliegen.

geldsack
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Zuletzt online: 18.09.2015
Mitglied seit: 12.02.2012
Kommentare: 2'164
Und...

wenigstens die letzten 2 Tage honorieren die Anleger das auch!

Wenn es noch so weitergeht, werde ich von Herrn Sawiris noch eine Autogrammkarte anforden!

Ladycool
Bild des Benutzers Ladycool
Offline
Zuletzt online: 20.10.2021
Mitglied seit: 07.06.2010
Kommentare: 1'802
die Frage ist ob sich Sawiris

die Frage ist ob sich Sawiris mit den 30 % Anstieg der Aktie begnügt?
Ich glaube nicht. Eher mit 60%.

Cash is King

Flex.
Bild des Benutzers Flex.
Offline
Zuletzt online: 05.04.2012
Mitglied seit: 11.09.2008
Kommentare: 236
 

 

Das Volumen ist heute wieder einmal riesig. Bis jetzt sind schon 116'000 Aktien gehandelt worden!

Leider sehe ich nicht mehr sehr viel aufwärtspotential solange die situation in ägypten angespannt bleibt. Da fällt wohl auch die nächste feriensaison ins wasser...

Turbotrader
Bild des Benutzers Turbotrader
Offline
Zuletzt online: 20.03.2012
Mitglied seit: 03.08.2010
Kommentare: 281
Ja die Aktie hat es verdient

Ja die Aktie hat es verdient udn macht Spass, da hat etwas durchhalten doch was genützt. Natürlich ist auch klar das diese nicht jeden Tag nur steigen kann. Ich gehe von 30 bis 35 CHF aus mittelfristig 2012.


Viel Spass allen die dabei sind

Key West
Bild des Benutzers Key West
Offline
Zuletzt online: 08.11.2013
Mitglied seit: 30.10.2010
Kommentare: 76
Ich sehe bei Orascom etwa die

Ich sehe bei Orascom etwa die gleichen Kursziele mittelfristig wie Turbotrader.

Sawiris hat seit mitte letzten Jahres jeden Tag 10-15% des Tagesvolumens Orascomaktien zugekauft. Bis jetzt bald eine halbe Million Aktien. (siehe SIX). Diese Aktien wird Sawiris sicher nicht so schnell wieder auf den Markt werfen. Wenn der verkaufende Hedgefond (Blue Ridge) mal ausverkauft ist, wird auch der Verkaufsdruck nachlassen.

Ein gösseres Klumpenrisiko sehe ich deswegen auch nicht. Das war vorher schon da und 61 oder 64% Anteil macht auch nicht so viel aus. Im Gegenteil sehe ich die Aktien nun in sicheren Händen.

Das gleiche gilt für seine zusätzlichen Kredite für Andermatt. Zumal der Zins in seine Tasche statt in deren von Banken fliesst und so vielleicht wieder zurück in Investitionen.

Ich denke in der aktuellen Bewertung der Aktie ist die Lage in Ägypten eingepreist, sollte sie sich dort verbessern wird das auch der Aktie gut tun, zumal die "frei handelbaren" Aktien dank Sawiris Zukäufen nun knapper geworden sind.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
Ich bin auch nicht so

Ich bin auch nicht so optimistisch (obwohl ich diese Aktien selbst habe, bin knapp unter meinem EP), bis  2013 könnte es einen Tiefschlaf im Keller geben, immerhin um die 30% zugelegt im 2012.

Ja, die Schweizer Presse ist recht kritisch. Das mit den QM-Preisen war mir neu, hatte tiefere Zahlen gesehen früher:

DIE AUSREDEN VON SAWIRIS

Trotz starkem Franken boomen die Ferienwohnungen - ausser in Andermatt

VON MICHAEL SOUKUP

...

 

Einen möglichen Grund für die Verkaufsprobleme in Andermatt ortet UBS-Analyst Claudio Saputelli beim Image: «Andermatts Hauptproblem ist, dass es sich noch nicht als exklusives Bergresort etablieren konnte.»

Die Preise in Andermatt bewegen sich zwischen von 12 000 und 32 000 Franken pro Quadratmeter. «In Andermatt werden dem Vernehmen nach gleich hohe Preise wie in St. Moritz verlangt, damit sind die Immobilien einfach zu teuer», sagt ZKB-Analyst Marco Strittmatter. Trotzdem steht laut ASA-Chef Jenni «eine Preisreduktion nicht zur Diskussion».

http://www.sonntagszeitung.ch/wirtschaft/artikel-detailseite/?newsid=207434

geldsack
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Zuletzt online: 18.09.2015
Mitglied seit: 12.02.2012
Kommentare: 2'164
@ bscyb

Wenn das Kapital wieder lockerer in der Tasche sitzt, wird der Verkauf schon wieder Fahrt aufnehmen. Ist für die Reichen ein Prestigeobjekt. Was Orascom dringend braucht, ist ein allseits bekannter A-Promi, der da hausen will.


Und überhaupt, wer träumt denn nicht vom Golfen im Schnee...


Bin erst seit kurzem dabei und kann bei +28% noch nicht wirklich meckern... Dirol

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Was sie bestimmt haben ist

Was sie bestimmt haben ist ein prominenter Gegner. Soviel ich weiss, steht Franz Steinegger vehement gegen dieses Projekt und das will etwas heissen. Interessiert in diesem Forum jetzt niemand, aber die Schäden an der Natur wären gewaltig und irreversibel.

suchender
Bild des Benutzers suchender
Offline
Zuletzt online: 12.08.2014
Mitglied seit: 02.05.2010
Kommentare: 1'520
Ich bin kein Fan von Orascom!

Ich bin kein Fan von Orascom! Erstens kann ich mir schlecht vorstellen, dass die Geschäfte in Ägypten in nächster Zeit wieder auf Touren kommen und zweitens versucht Herr Sawiris mit aller Kraft, Andermatt zum Erfolg zu reden. So geschickt Herr Sawiris auch ist (guter Verkäufer, sponsert den Innerschweizer Fussballklub FC Luzern, holt Bernhard Russi ins Boot, gibt sich volkstümlich und strahlt nur so von Optimismus), Andermatt bleibt windig, ist eingekesselt und hat nicht annähernd den Reiz eines Engadins, Berner Oberlands, Zermatts oder Gstaads. Das Skigebiet ist auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Aber interessant ist es allemal zu sehen, wie Herr Sawiris "um Tüüfels-Gwalt" versucht, Andermatt zur Top-Destinantion zu puschen (vielleicht hilft ihm dabei ja der Tüüfel aus der Schöllenenschlucht)! 

Flex.
Bild des Benutzers Flex.
Offline
Zuletzt online: 05.04.2012
Mitglied seit: 11.09.2008
Kommentare: 236
Richtig ist, dass der

Richtig ist, dass der Cashflow für die neuen Projekte hauptsächlich aus ägypten kamen. Da dieser geldfluss jetzt versiegt ist (was sich auf absehbare Zeit wohl leider nicht stark ändern wird) ist die Frage nach weiter Finanzierung der Projekte berechtigt. Besonders ist es fraglich wie viel Geld Sawiris in Form von Krediten zur Verfügung stellen kann.

 

@ John Rambo

Eines verstehe ich in deiner Aussage jedoch nicht: In wiefern stellt der Kauf der Aktien ein Rettungsmanöver dar??

 

<gelöscht>
suchender hat am 28.02.2012 -

suchender hat am 28.02.2012 - 09:52 folgendes geschrieben:

Ich bin kein Fan von Orascom! Erstens kann ich mir schlecht vorstellen, dass die Geschäfte in Ägypten in nächster Zeit wieder auf Touren kommen und zweitens versucht Herr Sawiris mit aller Kraft, Andermatt zum Erfolg zu reden. So geschickt Herr Sawiris auch ist (guter Verkäufer, sponsert den Innerschweizer Fussballklub FC Luzern, holt Bernhard Russi ins Boot, gibt sich volkstümlich und strahlt nur so von Optimismus), Andermatt bleibt windig, ist eingekesselt und hat nicht annähernd den Reiz eines Engadins, Berner Oberlands, Zermatts oder Gstaads. Das Skigebiet ist auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Aber interessant ist es allemal zu sehen, wie Herr Sawiris "um Tüüfels-Gwalt" versucht, Andermatt zur Top-Destinantion zu puschen (vielleicht hilft ihm dabei ja der Tüüfel aus der Schöllenenschlucht)! 

Ja super, absolut meine Meinung... Sawiris in meinen Augen ein riesiger Luftheuler! Also mal ehrlich.. wer zahlt schon Millionen für eine Wohnung in diesem unbekannten Kaff Andermatt... War dort mehrmals militärisch.... wenn schon so viel Geld, dann doch lieber eine Wohnung in St. Moritz, Gstaad, Davos oder so.. aber Andermatt? Wenn man mich fragt, haben die Andermatter ihre schöne Gegend gegen leere Versprechungen direkt an den Teufel verkauft! Enorme Umweltverschandelung, nichts nachhaltiges, vermutlich mal die grösste Bauruine in den Bergen... Die hätte lieber auf Oeko- und umweltbewussten Tourismus gesetzt.. bringt zwar weniger Geld, dauert viel länger wäre aber sicher nachhaltiger! Wenn man schaut, wie es jetzt aussieht.. ein paar Betonklötze fast aufeinander gebaut.. ohne Aussicht, ausser ins nächste Schlafzimmer, was soll da schön sein.. sorry... Sawiris hätte man schon vor Jahren direkt in die Schöllenen zum Teufel schicken sollen!

PS: die Aktie wird sich nicht erholen... Agypten wird die nächsten Jahre nicht mehr das was es mal war.. im Gegenteil, könnte noch viel mehr runter gehen, wenn Militärdiktatur kommt.. und eben Andermatt wird ein Millionengrab... ausser für einen schnellen Zock taugt die Aktie wirklich nichts!

serious
Bild des Benutzers serious
Offline
Zuletzt online: 11.03.2021
Mitglied seit: 05.05.2009
Kommentare: 796
Zitat aus einem Thread aus

Zitat aus einem Thread aus dem Jahr 2008:

«Wir wollen einen besseren Zugang zum europäischen Markt. So müssen wir nicht jedes Mal von neuem erklären, dass wir, obwohl aus Ägypten, nicht aus dem Busch kommen», erklärte ein gut gelaunter Sawiris heute den Medien in Zürich. Die Schweiz habe er deshalb gewählt, weil mit dem Andermatt-Projekt schon eine Basis gelegt sei. «Und die Neutralität ist für uns attraktiv, um weitere Projekte in Europa anzugehen.»

Lanker, Deine Einschätzungen zu Andermatt teile ich. Ich glaube auch nicht, dass es zum mondänen Bergort mutiert. Daran haben vor allem die Einheimischen Freude, die Russis und so, weil das Steuereinnahmen generiert und Arbeit verschafft. Auf dem ehemaligen Militärplatz hatte es noch eine Kampfbahn, das war noch eine "Echte Attraktion". Gestandene Schweizersoldaten in Kampfuniform. Ob wohl die jungen Gauchos noch wissen, was das ist?

Ich glaube, mit Orascom kann man in Zukunft kein Geld verdienen. Aber bitte, das sagt ein gestandener Schweizer Soldat. Die Ausländer wissen das natürlich viel besser.

 

 

Es hört doch jeder nur, was er versteht! (Goethe)

asr4ever
Bild des Benutzers asr4ever
Offline
Zuletzt online: 20.07.2014
Mitglied seit: 23.08.2009
Kommentare: 652
serious hat am 01.03.2012 -

serious hat am 01.03.2012 - 17:08 folgendes geschrieben:



Zitat aus einem Thread aus dem Jahr 2008:


«Wir wollen einen besseren Zugang zum europäischen Markt. So müssen wir nicht jedes Mal von neuem erklären, dass wir, obwohl aus Ägypten, nicht aus dem Busch kommen», erklärte ein gut gelaunter Sawiris heute den Medien in Zürich. Die Schweiz habe er deshalb gewählt, weil mit dem Andermatt-Projekt schon eine Basis gelegt sei. «Und die Neutralität ist für uns attraktiv, um weitere Projekte in Europa anzugehen.»


Lanker, Deine Einschätzungen zu Andermatt teile ich. Ich glaube auch nicht, dass es zum mondänen Bergort mutiert. Daran haben vor allem die Einheimischen Freude, die Russis und so, weil das Steuereinnahmen generiert und Arbeit verschafft. Auf dem ehemaligen Militärplatz hatte es noch eine Kampfbahn, das war noch eine "Echte Attraktion". Gestandene Schweizersoldaten in Kampfuniform. Ob wohl die jungen Gauchos noch wissen, was das ist?


Ich glaube, mit Orascom kann man in Zukunft kein Geld verdienen. Aber bitte, das sagt ein gestandener Schweizer Soldat. Die Ausländer wissen das natürlich viel besser.


 


 


 Ciao serious..... gut so, dass Du eine gestandener Schweizer Soldat bist..das bin ich auch......einfach mit ein paar Diensttagen mehr... Wink


 


Lieber Gruss


 


 

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.10.2021
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
asr4ever hat am 01.03.2012 -

asr4ever hat am 01.03.2012 - 17:36 folgendes geschrieben:



 


serious hat am 01.03.2012 - 17:08 folgendes geschrieben:




Ich glaube, mit Orascom kann man in Zukunft kein Geld verdienen. Aber bitte, das sagt ein gestandener Schweizer Soldat. Die Ausländer wissen das natürlich viel besser.



 Ciao serious..... gut so, dass Du eine gestandener Schweizer Soldat bist..das bin ich auch......einfach mit ein paar Diensttagen mehr... Wink


Wie ist jetzt das zu verstehen? Willst Du damit etwa sagen dass Du bereits im 2. Weltkrieg gedient hast?


 

Besser reich und gesund als arm und krank!

kiwichris
Bild des Benutzers kiwichris
Offline
Zuletzt online: 27.10.2021
Mitglied seit: 10.08.2009
Kommentare: 890
crash guru

crash guru

Orascom – Bergbahnen Andermatt und Sedrun bereit, Aktienmehrheit an Investor Sawiris zu verkaufen – Verbindung der Skigebiete wird damit möglich.
 

suchender
Bild des Benutzers suchender
Offline
Zuletzt online: 12.08.2014
Mitglied seit: 02.05.2010
Kommentare: 1'520
Eine Verbindung der beiden

Eine Verbindung der beiden Skigebiete ist so sicher einfacher möglich, jedoch sind die Hürden für einen Ausbau des Skigebietes Andermatt mit Sedrun nicht viel kleiner geworden (Landschaftsschutz, Umweltschutz, Opposition gegen einen Ausbau).

suchender
Bild des Benutzers suchender
Offline
Zuletzt online: 12.08.2014
Mitglied seit: 02.05.2010
Kommentare: 1'520
Annahme

Annahme Zweitwohnungsinitiative, neues Ungemach für Samih Sawiris!!!

danihofi
Bild des Benutzers danihofi
Offline
Zuletzt online: 14.09.2021
Mitglied seit: 16.03.2010
Kommentare: 1'021
In der Auslegung der

In der Auslegung der Initiative ist noch viel Spielraum. Tourismusresorts und/oder strukturschwache Regionen sollten von der neuen Gesetzgebung nicht betroffen sein.

Wenn ein Drache steigen will, muss er gegen den Wind fliegen.

danihofi
Bild des Benutzers danihofi
Offline
Zuletzt online: 14.09.2021
Mitglied seit: 16.03.2010
Kommentare: 1'021
Sawiris von der Initative nicht betroffen

Baustopp für Zweitwohnungen gilt ab sofort
Bundesrätin Leuthard bittet Initianten um Flexibilität bei der Umsetzung

In Hunderten von Gemeinden dürfen ab sofort keine Zweitwohnungen mehr gebaut werden. Doris Leuthard hofft, dass diese Bedingungen auf Gesetzesstufe etwas gelockert werden können.
 


 
Bundesrätin äussert sich vor den Medien zum Abtimmungsresultat über die Zweitwohnungsinitiative. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)


 

Selten hat ein Volksentscheid derart direkte Auswirkungen wie das Ja zur Volksinitiative gegen den Zweitwohnungsbau. Der neue Verfassungsartikel 75b gelte ab sofort, sagte Umweltministerin Doris Leuthard. «In allen Gemeinden, in denen der Anteil bereits mehr als 20 Prozent beträgt, kann man ab heute keine Zweitwohnungen mehr bauen.» Wohnungen, deren Bau bereits bewilligt ist, könnten aber noch erstellt werden.

In den Tourismuskantonen sind die Auswirkungen drastisch. In Graubünden sind 135 der 176 Gemeinden vom Baustopp betroffen; Regierungsrat Hansjörg Trachsel sprach von einem «rabenschwarzen Tag». Auch im Wallis, im Tessin, in Uri und im Berner Oberland sind in den meisten Gemeinden keine Neubauten mehr möglich.
CVP fordert Ausnahmen
Eine Unklarheit gebe es bezüglich hängiger Baugesuche, sagte Leuthard. Ob diese noch bewilligt werden dürfen, müsse juristisch noch geklärt werden. Viele offene Fragen gibt es auch für die Umsetzung der Initiative auf Gesetzesstufe. Der Initiativtext setzt dem Bundesparlament dafür eine Frist von nur zwei Jahren. Falls bis dann kein Gesetz vorliegt, muss der Bundesrat die Initiative per Verordnung konkretisieren.

Die Umsetzung werde schwierig, sagte Leuthard, da die Initiative nicht eindeutig sei. So definiert sie etwa nicht, was eine Zweitwohnung ist. Sind auch Ferienwohnungen gemeint, die teilweise vermietet werden? Gelten auch Studentenbuden als Zweitwohnungen?

Bereits wird auch über Ausnahmen diskutiert. Leuthards Partei, die CVP, präsentierte noch am Sonntag eine Liste mit Ausnahmen, die sie im Gesetz verankern will. Erstens sollen bestehende Zweitwohnungen weiterhin als solche weiterverkauft werden können. Zweitens brauche es für strukturschwache Gebiete Ausnahmen von der 20-Prozent-Regel. Drittens sollen Zweitwohnungen, die während einer bestimmten Anzahl Wochen vermietet werden, vom Verbot ausgenommen werden.
Franz Weber soll flexibel sein
Die grosse juristische Frage ist, wie viel Raum der rigide abgefasste Initiativtext für solche Ausnahmen zulässt. Um diese und andere Fragen zu klären, will Leuthard eine Arbeitsgruppe einsetzen. Die CVP-Bundesrätin rief das Initiativkomitee um den Umweltschützer Franz Weber zu Kompromissbereitschaft auf. «Die Initianten müssen auch einen Schritt tun und mit uns auf Gesetzesstufe Flexibilität suchen.»

Leuthard verhehlte nicht, dass sie über die Annahme der Initiative nicht glücklich ist. Die starre 20-Prozent-Regel sei «schwierig». Problematisch sei auch, dass der Entscheid gegen die betroffenen Kantone zustande gekommen sei. «Aber das ist Demokratie.» Nun gelte es, die Initiative umzusetzen.

Negative Effekte für den Tourismus und die Wirtschaft der Bergkantone seien nicht auszuschliessen, sagte Leuthard. Auf der anderen Seite wachse vielleicht die Nachfrage nach Hotelzimmern. Vom Volksentscheid nicht betroffen ist laut Leuthard das Grossprojekt von Samih Sawiris im urnerischen Andermatt, weil dort die Bewilligungen bereits erteilt seien.


 

Wenn ein Drache steigen will, muss er gegen den Wind fliegen.

<gelöscht>
Ja, aber einen weiteren

Ja, aber einen weiteren Ausbau wird es nicht mehr geben, nur das was bereits bewilligt ist... und Sawiris wollte ja noch weiter ausbauen....

danihofi
Bild des Benutzers danihofi
Offline
Zuletzt online: 14.09.2021
Mitglied seit: 16.03.2010
Kommentare: 1'021
@lanker63Da wäre ich mir

@lanker63


Da wäre ich mir nicht so sicher. Wie gesagt: die Umsetzung der Initiative lässt Freiraum und Ausnahmeregelungen zu. Im Wahlkampf wurde seitens der Initianten versprochen, dass Ausnahmen für Tourismusresorts und strukturell schwache Regionen gewährt werden. Daher glaube ich, dass auch ein Ausbau durchaus möglich wäre.

Wenn ein Drache steigen will, muss er gegen den Wind fliegen.

suchender
Bild des Benutzers suchender
Offline
Zuletzt online: 12.08.2014
Mitglied seit: 02.05.2010
Kommentare: 1'520
Sicher versuchen die

Sicher versuchen die Politiker in Bern, ein Emmentalerkäse-Zweitwohnungsbaugesetz zu machen. Ebenfalls reizen die Verantwortlichen in den Gemeinden ein erlassenes Gesetz bis zum Gehtnichtmehr aus, aber so weiter wursteln wie bis anhin können auch die dreisten Kommunen garantiert nicht mehr. Oder glaubt hier jemand im Ernst, dass sich 50 % des Stimmvolkes einfach so verarschen lassen? Heute weiss doch schon jedes Kind, dass nicht nur die Banker, sondern auch über 90% der Politiker in der Schweiz verlogen und korrupt sind. Da kann Frau Leuthard noch so mit grossen Augen in die Fernsehkamera gucken und den Stiiiimmbürgerinnen und Stiiiimmbürgern ein Nein zur Initiative ans Herz legen, die Mehrheit hat schon längst das Spiel der Classe Politique durchschaut.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 27.10.2021
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629
Aus dem heutigen Kommentar

Aus dem heutigen Kommentar der FuW:


Nach der überraschenden Annahme der per sofort geltenden Beschränkung des Zweitwohnungsanteils auf 20% in der Schweiz dürften heute die Immobilienwerte im Zentrum des Anlegerinteresses stehen. Besonders kritisch ist die Gesetzesänderung für die Immobiliengruppe Orascom, deren Projekt in Andermatt gemäss den neuen Bestimmungen kaum mehr realisierbar wäre. Stop


 

Besser reich und gesund als arm und krank!

danihofi
Bild des Benutzers danihofi
Offline
Zuletzt online: 14.09.2021
Mitglied seit: 16.03.2010
Kommentare: 1'021
Panikmacherei! Wie von Frau

Panikmacherei! Wie von Frau Leuthard bereits bestätigt:


Vom Volksentscheid nicht betroffen ist laut Leuthard das Grossprojekt von Samih Sawiris im urnerischen Andermatt, weil dort die Bewilligungen bereits erteilt seien.
 

Wenn ein Drache steigen will, muss er gegen den Wind fliegen.

Seiten