Life Watch (ehemals Card Guard)

2'023 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'111

Lifewatch peilt 2015 Umsatzsteigerung von 10-15% und höheren Betriebsgewinn an

31.03.2015 08:01



Neuhausen (awp) - Das Telemedizin-Unternehmen Lifewatch sieht sich gut positioniert für weiteres Wachstum im Kerngeschäft und will mit der Einführung neuer und modernisierter Produkte in den USA und global Marktanteile gewinnen. Der in der zweiten Jahreshälfte 2014 dank Restrukturierungsmassnahmen erreichte Turnaround sollte sich dabei im laufenden Geschäftsjahr 2015 bestätigen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 2014.

Lifewatch geht insgesamt davon aus, dass der Umsatz weiterhin stärker als der Markt zunimmt und sich der EBITDA, EBIT und das Nettoergebnis weiter verbessern werden. Es wird für 2015 ein Umsatzwachstum von 10% bis 15% (unter Annahme stabiler Rückvergütungstarife) angepeilt. Obwohl die fortgesetzten signifikanten Investitionen in neue und bestehende Produkte die Profitabilität tangieren werden, sollten sich die EBIT- und EBITDA-Margen auf dem Niveau der zweiten Jahreshälfte 2014 halten, und das nicht-adjustierte Nettoergebnis sollte positiv ausfallen, heisst es weiter.

Bereits bekannt sind die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr 2014. Der Umsatz konnte um gut 8% auf 98,5 Mio USD gesteigert werden. Vor allem im zweiten Semester sei es dabei gelungen, die Kosten wesentlich zu senken und damit die operativen Verluste aus dem ersten Semester aufzuholen, hiess es vor knapp zwei Wochen. Insgesamt resultierte 2014 ein EBITDA von 5,95 Mio USD (VJ 1,56 Mio) und ein EBIT von 0,30 Mio (-2,09 Mio), wobei die im zweiten Semester bei 7,47 Mio bzw. 4,43 Mio lagen.

Unter dem Strich resultierte ein Nettoverlust von 2,73 Mio USD, während im Vorjahr noch ein Gewinn von 2,92 Mio USD ausgewiesen worden war. Grund für den Verlust sei primär eine Steuerbelastung von 2,54 Mio USD, nachdem im Vorjahr noch eine Steuergutschrift von über 5 Mio USD verbucht werden konnte.

uh/rw

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Junktrader
Bild des Benutzers Junktrader
Offline
Zuletzt online: 17.02.2016
Mitglied seit: 20.08.2014
Kommentare: 123

LIFEWATCH

Ein jahrelanger Titel aus meiner Junktrade-Liste, welcher ich immer und immer wieder getradet habe, meistens erfolgreich.

Leider muss ich diesen Titel nun alsbald von meiner Junktrade-Liste streichen....: und ihn in die Serious-Comeback-Liste stellen!

Die Zeiten von einstelligen Kursen sind bei diesem Titel wohl endgültig vorbei, nachdem der Firmengründer Geva letztes Jahr demontiert und ein neues, fähiges Management installiert wurde. Dieser Herr Geva hat seine Anteile verkauft, nun herrschen saubere, klare Mehrheitsverhältnisse und der Machtkampf ist beendet!

Life hat im zweiten Halbjahr auch die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft (Ebit +4.4Mio minus Rechtsgutschrift -1.2Mio = realer Ebit 3.2Mio im zweiten Halbjahr), die Kostenstruktur wurde nach unten angepasst, zielabhängige Komponenten eingeführt und die Marge auf den Produkten ist auch wieder etwas geklettert. Kurzum: Das neue Management hat das sehr rasch hinbekommen und weitere Verbesserungen sind in Sicht:

Nun will das Management im 2015 ein Umsatzwachstum von 10-15% hinlegen (2014 = 98Mio), was irgendwo 10-15Mio ergibt. Bei einer GP-Marge von 56% macht das weitere 6-8.5Mio, abzüglich anteilig variable Kosten also 4-5.5Mio zusätzlicher Ebit! Somit darf man wie folgt rechnen: 2. Semester 14 = 3.2Mio Ebit x 2 zzgl. Wachstum Ebitanteil 15 = 4-5.5 = Total 10-11Mio.

Bei 13'448'950 Aktien macht das also geschätzt 80 Rappen Ebit pro Aktie. Zugegeben, damit ist die Aktie bei 13 Franken nicht eben billig bewertet, es geht aber um folgendes:

 

Life hat nebst dem herkömmlichen Geschäft ein paar ganz interessante Sachen in der Pipeline:

1. Vital Signs Monitoring VSP Patch

Diese Patches sollen im 3. Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen, die FDA hat am 22. Dezember 14 die 510k Genehmigung erteilt! Das Management schätzt das Potenzial dieser Patches auf 100 bis 200Mio, was ein Wachstum um 100-200% bedeuten würde! Bei der Marge gehe ich davon aus, dass diese auch bei rund 56% liegen dürfte, evt. sogar noch etwas höher. Das bedeutet also, dass wir hier von 56-112Mio GP-Margin oder wohl auf zusätzlichem Ebit von 40-80Mio sprechen.

2. Featherlite Monitor Patch

Des weiteren will Life ebenfalls im 3.Qu. den Featherlite Monitor auf den Markt bringen, hier geht man von einen Umsatz von 12-15Mio im ersten Jahr aus, weiteres Wachstum kaum ausgeschlossen. Hier rechne ich mit einem zusätzlichen Ebit bis 2017 von +10Mio.

3. Make use of Big Data

Life will die jahrzentelange History an Patientendaten vom Monitoring über welche sie verfügt zu einem Markt erschliessen. Ich denke hier liegt das voll im Trend resp. es wird bestimmt grosse Firmen geben, welche an diesen Langzeitdaten Interesse bekunden werden. Denn was ist die neuste Technik, ohne Langzeiterfahrung? Das neue Management will also diesen Markt erschliessen und die Daten zu Geld machen. Hier ist das aber wie bei Myriad, wenn ein grosser kommt gibts wohl eine Explosion, ansonsten wohl eher nur ein kleinerer Beitrag. Trotzdem: Gut solch eine Karte in der Hinterhand zu haben.

 

Zusammenfassung:

Durch diese Veränderungen wird die Firma sich wohl relativ rasch transformieren. Noch haben wohl nur paar wenige von dieser Veränderung Notiz genommen, daher ist der Kurs auch nur schleichend angestiegen. Ich denke, hier wird die grosse Masse erst noch Notiz nehmen und auch die verschiedenen Börsenblätter, Zeitungen etc. werden erst dann aufmerksam, wenn der Grosse Move bereits vorbei ist. Ich schätze, dass die Firma dank der Profitabilität auf dem Bestandesgeschäft bis im 2016 wohl einen Ebit von 15Mio generiert, zusätzlich dem VSP (Schätzung Umsatz 20Mio, Ebit 8Mio) und Featherlite (Schätzung Umsatz 15Mio, Ebit 6Mio) also Total knapp 30Mio Ebit, dies mit guten Wachstumsaussichten dank VSP Patches auf zusätzliche 100-180Mio und der Big Datas!

 

Lifewatch ist aktuell mit 170Mio bewertet, das scheint mir dank der Aussichten massiv zu tief. Ich gehe davon aus, dass diese Aktie bis im Sommer bei 20.- steht und bei einem 30Mio Ebit im 2016 wohl irgendwo mit 400-500Mio bewertet sein muss, womit der Aktienkurs also irgendwo bei 30-35.- notieren sollte. Wenn hier VSP die komplette Umsatzerwartung umsetzen kann und/oder die Big Datas teuer verkauft werden können, dann reden wir aber von Kursen zwischen 65-90 pro Aktie (weiss, eine etwas grosse Range).

Das ganze ist kein klassischer Junktrade, wie ich sie so oft mache. Life ist für mich nun zum Übergang zur soliden Aktie mit langfristig enormen Potenzial, mich würds nicht überraschen hier mit einer Geduld von 730 Tagen über 500% ein zu fahren!

Wer noch etwas mehr Infos haben möchte, hier ist der Link zur letzten Firmenpräsentation, wo alles gut beschrieben ist:

http://equitystory.com/download/Companies/lifewatch/Presentations/Presen...

 

Grüsse vom Junktrader

 

 

Hier der Text von AWP vom 31.03.2015

Lifewatch peilt 2015 Umsatzsteigerung von 10-15% und höheren Betriebsgewinn an

(Zusammenfassung)

Neuhausen (awp) - Das Telemedizin-Unternehmen Lifewatch sieht sich gut positioniert für weiteres Wachstum im Kerngeschäft und will mit der Einführung neuer und modernisierter Produkte in den USA und global Marktanteile gewinnen. Der in der zweiten Jahreshälfte 2014 dank Restrukturierungsmassnahmen erreichte Turnaround sollte sich dabei im laufenden Geschäftsjahr 2015 bestätigen.

Lifewatch ist auf die Fernüberwachung von Herzpatienten - derzeit vor allem in den USA - spezialisiert. "Im Moment machen wir noch 98% unseres Umsatzes in den USA. Das soll sich aber ändern", sagte Konzernchef Stephan Rietiker am Dienstag vor den Medien in Zürich. Als Teil der aktuellen Strategie will das Unternehmen in neue Märkte expandieren.

QUANTENSPRUNG MIT NEUEN PRODUKTEN?

Man sei in Diskussionen und Verhandlungen mit Partnern in diversen Märkten in Asien und Europa. "Wir haben viele Initiativen am Laufen. Und ich bin zuversichtlich, dass wir bald einmal ein Abkommen vermelden können", sagte er. Da aber noch kein Vertrag abgeschlossen ist, blieb er mit Blick auf die Geographie zurückhaltend. Er betonte aber, dass man auf Partner angewiesen sei bzw. dass Lifewatch selber viel zu klein sei, um den Weltmarkt zu erobern.

Viele Faktoren begünstigen laut Management das Interesse an sogenannten Digital-Health-Lösungen. Eine alternde Bevölkerung und zunehmender Kostendruck zwingen die Gesundheitssysteme zu mehr Effizienz. Und der Wunsch der Patienten, stärker einbezogen zu werden, macht neue Technologien unabdingbar.

Neue Produkte könnten mittelfristig zu einem Quantensprung in der Entwicklung von Lifewatch führen, glaubt denn auch Rietiker. Viel verspricht er sich etwa von VSP (Vital Signs Patch), also einem einer Art Lebenszeichen-Pflaster, das von Lifewatch entwickelt wurde. Dabei handelt es sich um einen Monitor, der an die Brust des Patienten angemacht wird und der bis zu vier Tagen ununterbrochen medizinische Daten liefert.

LANCIERUNG IM DRITTEN QUARTAL

Noch ausstehend ist die Zulassung dafür durch die US-Gesundheitsbehörde FDA. Rietiker erwartet sie aber bald, so dass das Produkt spätestens im dritten Quartal dieses Jahres lanciert werden könnte. "Das Potential von VSP ist gewaltig", meinte der Konzernchef. Im ersten vollen Geschäftsjahr erwartet er einen Umsatz von rund 10 Mio USD, danach schätze er das Potential pro Jahr auf mindestens 100 bis 200 Mio pro Jahr.

Ebenfalls bald lanciert werden soll eine ausgereiftere Form der bisherigen Herzüberwachungs-Dienstleistungen (ACT-Technologie). Der Featherlite-Monitor, ebenfalls in Pflasterform, soll ebenfalls im dritten Quartal 2015 erste Umsätze bringen. Rietiker rechnet hier jährlich steigenden Umsätzen bzw. von 12 bis 15 Mio USD im ersten Jahr.

Für das laufende Jahr gibt sich Lifewatch entsprechend noch relativ konservativ. Insgesamt sollte der Umsatz weiterhin stärker als der Markt zunehmen, und EBITDA, EBIT und das Nettoergebnis sollen sich weiter verbessern. Unter Annahme stabiler Rückvergütungspreise durch die Krankenkasse in den USA soll im Gesamtjahr ein Umsatzwachstum von 10% bis 15% resultieren.

GEWINN IM ZWEITEN HALBJAHR 2014

Und obwohl die Investitionen in neue und bestehende Produkte die Profitabilität weiter tangieren würden, sollten sich die EBIT- und EBITDA-Margen auf dem Niveau der zweiten Jahreshälfte 2014 halten. Das nicht-adjustierte Nettoergebnis werde dabei positiv ausfallen. Auf Nettoebene machte Lifewatch letztes Jahr noch einen Verlust, dies allerdings vor allem wegen einer ausserordentlichen Steuerbelastung im ersten Halbjahr. In der zweiten Jahreshälfte hatte Lifewatch derweil einen Gewinn von knapp 2 Mio USD erzielt.

Die Life-Watch-Aktie reagierte mit Verlusten auf die heutigen News. Am frühen Nachmittag notiert das Papier bei relativ hohen Volumen 1,3% tiefer bei 11,85 CHF. Im Vergleich zum Stand von Anfang Oktober letzen Jahres hat es sich aber mehr oder weniger verdoppelt.

uh/rt

 

 

 

 

 

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 10.02.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'358

@Junktrader

Auch wenn deine Einschätzung ziemlich viel Optimismus beinhaltet, glaube ich nicht, dass das alles ohne Stolpersteine abläuft....vielleicht bin ich aber auch geprägt von 15 Jahre Schädigung mit wechselhafter Geschichte in Telemedizin...

Die Konkurrenz  schläft auch nicht....oder eben es gibt für beide SWX Telemedizin Firmen ein schnelles Ende innerhalb eines Jahres...(siehe SHL heute).

Mehr könnten wir an der GV diskutieren....falls du kommst.

Junktrader
Bild des Benutzers Junktrader
Offline
Zuletzt online: 17.02.2016
Mitglied seit: 20.08.2014
Kommentare: 123

mats hat am 21.04.2015 - 00:27 folgendes geschrieben:

@Junktrader

Die Konkurrenz  schläft auch nicht....oder eben es gibt für beide SWX Telemedizin Firmen ein schnelles Ende innerhalb eines Jahres...(siehe SHL heute).

Lieber Mats

Du scheinst mir sehr viel mehr von Telemedizin zu verstehen als ich. Ich bin von naturell her eher der Junktrader, wie mein Name schon verrät. Ich habe mit Lifewatch in den letzten Jahren mehrfach Trades gemacht und diese sind fast immer aufgegangen, da sich die Firma immer wieder aufgerappelt hat. Für mich war der Hauptgrund, warum diese Firma einen Misserfolg nach dem nächsten hatte schlicht und einfach der Firmengründer, Hr. Geva! Der Misserfolg spricht nach so vielen Jahren eben schlicht und einfach nicht für ihn!

Was die neue Führung innert den paar Monaten auf den Weg gebracht hat, lässt sich aber offenbar sehen. Und die neuen Produkte (ja, ich verstehe nicht die Welt davon) überzeugen aber zumindest. Ob und wieviel davon Realität sein wird, lässt sich heute wohl nur schwer prophezeien. Aber: Darum geht's meiner Meinung nach gar nicht. Denn: Wenn dieses Management nur 20% vom Ziel erreicht, wird diese Aktie sich mindestens verdoppeln müssen. Und dann bin ich auch schon happy.

Was mir bei dieser Life jahrelang gefehlt hat war eine Strategie. Nun haben sie eine. Eine auf 3 Pfeilfern gestützt, wenn A), B ) oder C) erfolgreich ist, wird die Aktie in die Höhe schiessen!

Denn sind wir ehrlich: Was die Firma attraktiv macht ist die relativ tiefe Bewertung! Was es da braucht? Etwas Wachstum, etwas Profitabilität und etwas Fantasie und so eine Firma ist schnell im Bereich einer halben Milliarde angelangt. Und wenn dann noch ein Takeover oder ein erfolgreicher Deal mit den historischen Daten kommt, kann alles sehr schnell gehen.

Was ich mir relativ sicher bin ist, dass in Zukunft die personifizierte Überwachung, Datenauswertung etc. stark zunehmen wird. Klingt alles etwas futuristisch, aber mich würds nicht wundern, wenn wir in Zukunft die Daten unseres Blutdrucks, Herzfrequenz etc. alles auf dem Iphone stehen haben. Teilweise geht das ja schon heute prima und auch heute macht das Lifewatch ja schon mit ACT, aber ich denke da noch einen Schritt weiter.

Du hast Recht, Life ist in einem Transformationsprozess und es muss sich einiges auch wirklich wie gewünscht entwickeln. Aber wenn das so kommt, dann wird es sehr spannend.

Wie ich hier offengelegt hatte, bin ich mit 200'000 MYRN mit Schnitt 3.90 seit Sommer/Herbst 14 dabei. Das waren auch sehr zähe 6 Monate Wartezeit, aber auch hier kommt die Story offenbar so wie man das vorausgeplant hat. Mittlerweile entwickelt sich auch der Kurs wieder wie gewünscht und es macht Freude.

Life ist für mich etwas ähnliches: Es wird möglicherweise 6-12 Monate Zeit brauchen, doch wenn ich mich nicht täusche wird der Aktienkurs dann nicht mehr unter 20.- zu haben sein. Daher steige ich lieber jetzt schon ein, immerhin bin ich bei MYRN reichlich spät eingestiegen.

 

Doch doch, LIFE wird schon gut werden. Da bin ich relativ zuversichtlich. Wenn das Management Ende März von sich gibt: Man sei in Diskussionen und Verhandlungen mit Partnern in diversen Märkten in Asien und Europa. "Wir haben viele Initiativen am Laufen. Und ich bin zuversichtlich, dass wir bald einmal ein Abkommen vermelden können", dann werde ich dieses Management auch danach messen. Mich würds nicht überraschen, wenn innert der nächsten 2 Monate solche Abkommen geschlossen würden und die Börse Freudensprünge machen würde.

Das schöne an der Börse ist: In der Zukunft wird man sehen,  ob man richtig lag.

Gruss, Junktrader

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 10.02.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'358

@junktrader

lieber JT

Ein Spezialist bin ich auch wieder nicht. Ich habe mich jetzt nie im Detail mit der Technologie auseinandergesetzt.

Ich fand es einfach schon vor 15 Jahren spannend, wie und was sich da noch alles entwickeln würde in diesem Spektrum.

Vielleicht werden die Babys jetzt doch noch aus ihrem Verliess an die Sonne gelassen um sich endlich dahin zu entwickeln wie man es eigentlich schon lange erwartet hatte....

Für mich wird es erst die zweit GV von Lifewatch sein nach 2002 die ich besuchen will. Mal schauen was Herr Rietiker für einen Eindruck auf mich macht.

 

Du scheinst mir ja recht mit der grosse Kelle (finanziell) anrühren zu können...

 

Gruss Mats

zscsupporter
Bild des Benutzers zscsupporter
Offline
Zuletzt online: 01.12.2017
Mitglied seit: 02.02.2014
Kommentare: 419

weiss irgendein trader von hier drin wer immer diesen riesen blöcke ins buch stellt? gestern bei 13.45 und 13.75, heute bei 13.95 und 14.25. in zeiten von algo trading ungewöhnlich... gerne auch per pn. wer ist am dienstag alles an der gv von hier drin?

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 10.02.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'358

Ich bin ander GV.

Diese ist allerdings am Mittwoch 29.04 um 14:30 im Hotel Widder in Zürich.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'111

Lifewatch: Rohdiamant oder Dauerpatient?
 

Geduldige Anleger werden bei der Lifewatch-Aktie vorerst mal belohnt. Doch das Telemedizin-Unternehmen ringt weiterhin mit dem Turnaround.

Von Ivo Ruch

Lifewatch befindet sich schon lange im Umbau. Das Telemedizin-Unternehmen mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall ringt seit geraumer Zeit mit dem Turnaround, doch nun macht sich unter den Anlegern Hoffnung breit. Seit letztem August hat sich der Aktienkurs beinahe verdoppelt, im aktuellen Jahr steht ein Plus von 15 Prozent auf 14,20 Franken zu Buche. Die Aktie befindet sich auf dem höchsten Stand seit Mitte 2010.

   

Die letzten drei Jahre der Lifewatch-Aktie, Quelle: cash.ch

Grund für den Anstieg sind unter anderem positive Nachrichten, wonach das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2014 die operative Trendwende vorerst geschafft hat. Über das Gesamtjahr führte eine ausserordentliche Steuerbelastung dennoch zu einem Verlust. Das Management um CEO Stephan Rietiker meint, den Turnaround im laufenden Jahr bestätigen zu können. Für 2015 wird ein Umsatzwachstum von 10 bis 15 Prozent angepeilt.

Aber eben: Das Unternehmen befindet sich immer noch im Umbau. Ein Klumpenrisiko, das sukzessive abgebaut werden soll, stellt die Fokussierung auf den amerikanischen Markt dar. Lifewatch macht derzeit noch 98 Prozent des Umsatzes in den USA. Doch im Moment dürfte der erstarkte Dollar nicht unbedingt eine Stütze sein.

Geduldsspiel für Anleger

Lifewatch will in Zukunft von der Überalterung der Gesellschaft und von Sparmassnahmen im Gesundheitswesen profitieren. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen und Produkte an, mit denen der Gesundheitszustand eines Patienten anhand medizinischer Daten ortsunabhängig überwacht werden kann. Im November wurde beispielsweise eine Zusammenarbeit mit Vital Connect über die Nutzung eines Überwachungspflasters gemeldet.

Im Februar verkaufte Yacov Geva, Lifewatch-Firmengründer und ehemaliger CEO, seine Anteile am Unternehmen an Schweizer Investoren. Die Anteile entsprachen 15 Prozent der ausgegebenen Aktien. Geva war im Frühjahr 2014 nach einem verlorenen Machtkampf per sofort freigestellt worden. Die Schweizer Aktionärsgruppe Schildknecht/Ringler hält derzeit 26 Prozent an Lifewatch.

Im historischen Vergleich ist der jüngste Höhenflug der Lifewatch-Aktie aber nur ein kleiner Hüpfer. Noch 2001 stand der Titel bei 142 Franken, bevor er innert kurzer Zeit auf knapp zwei Franken abstürzte. Zur gleichen Zeit verlegte das in Israel verwurzelte Unternehmen seinen Sitz in die Schweiz.

Konkurrenz aus der Schweiz

Danach wurde die Aktie zum Geduldsspiel für ausdauernde Anleger. Einer von ihnen ist Erhard Lee. Der äusserst erfolgreiche Fondsmanager gehört zu den Investoren, die immer an Lifewatch geglaubt haben und die nun belohnt werden.

Der Markt für Telemedizin gilt als sehr kompetitiv, wo sich weitere Schweizer Unternehmen wie Swisslog, SHL Telemedizin oder Ascom tummeln. Im Interview mit cash sagte Lifewatch-CEO Rietiker unlängst, seine Firma sei ein Rohdiamant, der nun geschliffen und auf den Markt ausgerichtet werde. Ob Rohdiamant oder Umbau-Patient: Ein Investment in Lifewatch bleibt vorerst eine Wette auf einen baldigen nachhaltigen Turnaround.

CASH

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

zscsupporter
Bild des Benutzers zscsupporter
Offline
Zuletzt online: 01.12.2017
Mitglied seit: 02.02.2014
Kommentare: 419

bis nachher an der GV dann können wir auf diesen hübschen Move anstossen

Junktrader
Bild des Benutzers Junktrader
Offline
Zuletzt online: 17.02.2016
Mitglied seit: 20.08.2014
Kommentare: 123

Wenn man den Fakt ansieht, dass im April bisher 1.1Mio Aktien resp. 9% aller Aktien gehandelt wurden, dürfte man meinen das es eher ein Rohdiamant ist anstatt ein Dauerpatient.

Offenbar wissen da einige wieder mal etwas mehr, denn in Relation zum Freefloat war der Umsatz des letzten Monats wohl ca. 20%! Ich kann mir bei solchen Zahlen kaum vorstellen, dass dies ohne Hintergrundwissen passiert. Denn: Bis jetzt lief alles in geordneten Bahnen ab, will heissen: Von einem Hype (wo die Volumen ja oft durch die Decke schiessen) kann keine Rede sein.

Wenn man der Turnarroundstory, dem Management und diesen nun getätigten Handelsumsätze glauben schenken will müsste man wohl in der Zusammenfassung davon ausgehen, dass diese Aktie nicht mehr sehr lange zu diesen Preisen zu haben ist. Wie so oft wissen hier bestimmt einige mehr, sodann erwarte ich in naher Zukunft irgendwelche positiven Meldungen seitens des Managements! - Welches notabene ja vor einiger Zeit von sich gab: "Wir haben viele Initiativen am Laufen. Und ich bin zuversichtlich, dass wir bald einmal ein Abkommen vermelden können".

Ziele? Bis Sommeranfang 20.-, bis Ende Jahr 30? Ich denke mit der Einführung von den neuen Produkten oder allfälligen Abkommen müsste das ein realistisches Szenario sein!

Ja, bis später an der GV!

Junktrader

 

 

Aston
Bild des Benutzers Aston
Offline
Zuletzt online: 12.11.2015
Mitglied seit: 20.02.2012
Kommentare: 504

Junktrader hat am 29.04.2015 - 09:50 folgendes geschrieben:

Wenn man den Fakt ansieht, dass im April bisher 1.1Mio Aktien resp. 9% aller Aktien gehandelt wurden, dürfte man meinen das es eher ein Rohdiamant ist anstatt ein Dauerpatient.

Offenbar wissen da einige wieder mal etwas mehr, denn in Relation zum Freefloat war der Umsatz des letzten Monats wohl ca. 20%! Ich kann mir bei solchen Zahlen kaum vorstellen, dass dies ohne Hintergrundwissen passiert. Denn: Bis jetzt lief alles in geordneten Bahnen ab, will heissen: Von einem Hype (wo die Volumen ja oft durch die Decke schiessen) kann keine Rede sein.

Wenn man der Turnarroundstory, dem Management und diesen nun getätigten Handelsumsätze glauben schenken will müsste man wohl in der Zusammenfassung davon ausgehen, dass diese Aktie nicht mehr sehr lange zu diesen Preisen zu haben ist. Wie so oft wissen hier bestimmt einige mehr, sodann erwarte ich in naher Zukunft irgendwelche positiven Meldungen seitens des Managements! - Welches notabene ja vor einiger Zeit von sich gab: "Wir haben viele Initiativen am Laufen. Und ich bin zuversichtlich, dass wir bald einmal ein Abkommen vermelden können".

Ziele? Bis Sommeranfang 20.-, bis Ende Jahr 30? Ich denke mit der Einführung von den neuen Produkten oder allfälligen Abkommen müsste das ein realistisches Szenario sein!

Ja, bis später an der GV!

Junktrader

 

 

Sehe das auch so. Habe mir heute zu Fr. 15.10 ein paar Aktien gegönnt....

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Online
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'495
nicht alleine

Habe mir heute Morgen nach einer ersten Tranche heute die zweite reingeholt, immerhin noch zu 14.70. Sieht insgesamt doch gut aus, auch wenn die Prognosen, die abgegeben werden auf den ersten Blick "gewagt" erscheinen mögen, so findet man durchaus einige Titel, wo das in der Vergangenheit auch so gewesen ist: Leonteq und AMS z.B., um nur zwei zu nennen. LIFE geht mir diesmal nicht durch die Lappen. Im schlimmsten Fall muss man halt warten, aber die Thematik, Telemedizin, wird in diesem und nächsten Jahrzehnt ganz sicher einer der Schwerpunkte der modernen Medizin, auch wenn wir dadurch zum gläsernen Patienten werden, was wir auf anderen Gebieten schon längst sind. 

Man stelle sich vor, wenn wir tatsächlich ganz am Anfang einer "big story" wären! Wo werden dann die Kurse in 2,3 oder 4 Jahren stehen?

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 10.02.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'358

Highlights der GV für mich:

Neben der nicht Entlastung für Kobi Esfraim und Roger Richardson (Unregelmässigkeiten in der Geschäftsführung?)

und der nicht Erhöhung des bedingten Kapitals (knapp verpasste 2/3 Mehrheit und lange Gesichter.....(Himalaya Fonds dagegen?)

Überzeugende Auftritte von Patrick Schildknecht VR Präsident und Stephan Rietiker.

Lancierung von dem Vital Patch im 2. Halbjahr (Zum Glück ohne sich auf die Äste hinauszulassen mit exorbitanten Umsatzschätzungen).

Neue Märkte in Angriff nehmen. (News dazu bald)

Witzige Präsentation der Technologien. (Nicht aber die viel zu langen Ausschweifungen und Ausführungen bei den Traktanden).

Lustige Episoden: Antione von Hubert VR vergisst 3x bei den 3 Ablösungen von VRP das Abstimmungsgerät auf halbem Weg kehrt er immer zurück...(wie Comedy). Zudem sein eher schlechtes und langsames Deutsch. (Man bekam fast Mitleid)

 

Gruss Mats

 

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Online
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'495
Telemedizin-Firmen

Wenn ich mal Shltn mit Life vergleiche, gefällt mir bei Life zum einen die grössere Liquidität des Titels, zum anderen aber auch die Dynamik. Seit der Akquisition meiner 2. Tranche vor sechs Börsentagen ist der Titel weiter anständig gestiegen. Wenn ich nur bei all meinen Positionen so ein glückliches Händchen hätte! Ist auch nicht alles auf meinem Mist gewachsen, ich habe einige Posts hier im Forum mit meinen Einschätzungen abgeglichen und habe mich dann zum Kauf entschlossen. Als Erinnerung stelle ich hier mal einen 1-Jahres-Vergleich ein:

 

Ja, ich weiss: Es kommt nur darauf an, welchen Vergleich man anstellt, und man erhält das erwünschte Ergebnis. Dennoch: Im Verlauf eines Jahres kann man klar erkennen, wie seit etwa Ende 2014 Life superperformt. Das hat natürlich etwas mit dem neuen Management zu tun, aber sicher auch mit dem Vertrauen, das nun dem Management entgegengebracht wird. 

Ich wünsche auch den Shltn-Investierten viel Erfolg, ist ja eine vergleichbare Story, ich für mich sehe bei Life aber noch mehr Potenzial, und auf allen Hochzeiten kann ich leider noch nicht tanzen.

Schönes Wochenende

 

Junktrader
Bild des Benutzers Junktrader
Offline
Zuletzt online: 17.02.2016
Mitglied seit: 20.08.2014
Kommentare: 123

Domtom01 hat am 09.05.2015 - 12:57 folgendes geschrieben:

Im Verlauf eines Jahres kann man klar erkennen, wie seit etwa Ende 2014 Life superperformt. Das hat natürlich etwas mit dem neuen Management zu tun, aber sicher auch mit dem Vertrauen, das nun dem Management entgegengebracht wird. 

...Ich für mich sehe bei Life aber noch mehr Potenzial

Ja, die Trendwende in diesem Titel kam tatsächlich mit dem Wechsel des Managements. Nach einem halben Jahr Arbeit hat es dieses offenbar geschafft, die Trendwende herbei zu führen, welche das alte Management seit 10 Jahren nicht hingebracht hat.

Die neue Strategie hat bereits den Turnarround zurück in die Gewinnzone gebracht und die 3-Pfeiler-Strategie dürfte uns in den kommenden zwei, drei Jahren noch massive Gewinne und Freude bereiten.

Jetzt ist Lifewatch mit rund 215Mio bewertet, das ist schon mal ein netter Teilerfolg für die neue Crew. Dennoch: Für mich ist Lifewatch mitten im Transformationsprozess. Einerseits die Rückkehr zur Profitabilität, anderseits dürften die neuen Produkte und die Monetarisierungsstrategie der Big Data's massives Umsatz- und Gewinnwachstum mit sich bringen.

Dann dürfte die Expansion auf den Rest der Welt (anstatt nur USA) ebenfalls weiteres Wachstums, Deals und Lizenz- und Vertriebsgewinne abwerfen. Zur Erinnerung: Das alte Management hat damals eine Grundsatzvereinbarung mit China Telecom getroffen, welche rund 80Mio$ Umsatz pro Jahr hätte abwerfen sollen. Ich spekuliere: Wohl aus Verzweiflung der drohenden Abwahl der damaligen GV hat man diese zu früh kommuniziert, womit man die Vertrauensbasis mit China Mobile wohl verspekuliert hatte und der Deal daher bachab ging. Mir aber zeigt es das Potenzial für künftige Deals und somit Wachstumsmöglichkeiten! Ich denke, das Potenzial ausserhalb der USA ist in der Summe gleich hoch wie das USA-Geschäft. Da dürfen wir uns wohl auf die Zukunft freuen!

Kurz: Wohin diese Firmenverwandlung genau führt kann heute nicht exakt gesagt werden, ich schätze aber das die Firma es auf Ebitda bis 2018 von 50 bis 75Mio bringen wird. Was man dann für eine Lifewatch Aktie zu zahlen hat?

Je nach dem wie die Aktienmärkte dann gerade bewertet sind dürfte es wohl einer Kapitalisierung von 750Mio$ bis 1Mrd$ entsprechen, was wiederum 50.-- bis 70.-- Sfr. pro Aktie mit sich bringen dürfte.

Ich gebe dieser neuen Crew von Lifewatch mal 24 Monate Zeit sich zu beweisen und den Firmenwert weiter massiv in die Höhe zu treiben!

Ich erwarte demnächst wie vom Management Ende März angekündigt irgendwelche News zu Vertriebsdeals in der Region EU/Asien und dann innert Monatsfrist gute Zahlen zum ersten Quartal 2015.

Es würde mich nicht verwundern, wenn wir bis Sommer die 20er Marke zurück erobert hätten!

 

Junktrader

zscsupporter
Bild des Benutzers zscsupporter
Offline
Zuletzt online: 01.12.2017
Mitglied seit: 02.02.2014
Kommentare: 419

Neuhausen am Rheinfall (awp) - Das Telemedizin-Unternehmen Lifewatch hat für ein EKG-System das Zulassungsgesuch bei der US-Gesundheitsbehörde FDA eingereicht. Es handle sich um das intern entwickelte "Mobile Cardiac Telemetry Patch", teilte Lifewatch am Mittwoch mit. Zulassungsanträge in Europa und bei anderen internationalen Behörden seien ebenfalls geplant.

 

Mit dem Produkt kann Patienten laut Lifewatch eine neue Diagnoseüberwachung angeboten werden. Diese ermögliche die Überwachung jedes Herzschlags auf krankhafte Ereignisse sowie die Übertragung der Befunde in "nahezu Echtzeit" an ein klinisches Dienstleistungszentrum.

 

Laut Lifewatch-CEO Stephan Rietiker ist das "Mobile Cardiac Telemetry Patch" der "Höhepunkt langjähriger Forschung und Entwicklung" beim Unternehmen.

Aston
Bild des Benutzers Aston
Offline
Zuletzt online: 12.11.2015
Mitglied seit: 20.02.2012
Kommentare: 504

zscsupporter hat am 13.05.2015 - 07:38 folgendes geschrieben:

Neuhausen am Rheinfall (awp) - Das Telemedizin-Unternehmen Lifewatch hat für ein EKG-System das Zulassungsgesuch bei der US-Gesundheitsbehörde FDA eingereicht. Es handle sich um das intern entwickelte "Mobile Cardiac Telemetry Patch", teilte Lifewatch am Mittwoch mit. Zulassungsanträge in Europa und bei anderen internationalen Behörden seien ebenfalls geplant.

 

Mit dem Produkt kann Patienten laut Lifewatch eine neue Diagnoseüberwachung angeboten werden. Diese ermögliche die Überwachung jedes Herzschlags auf krankhafte Ereignisse sowie die Übertragung der Befunde in "nahezu Echtzeit" an ein klinisches Dienstleistungszentrum.

 

Laut Lifewatch-CEO Stephan Rietiker ist das "Mobile Cardiac Telemetry Patch" der "Höhepunkt langjähriger Forschung und Entwicklung" beim Unternehmen.

Wenn ich den letzten Abschnitt so lese müsste das doch Kursrelevant sein.

Junktrader
Bild des Benutzers Junktrader
Offline
Zuletzt online: 17.02.2016
Mitglied seit: 20.08.2014
Kommentare: 123

Lifewatch wartet mit weiteren Goodnews auf, erfreulich.

Durch die heutige Meldung erwarte ich innert paar Monate auch das OK von FDA, womit die Chance auf neue Deals rund um den Globus wie vom Management angekündigt wohl noch realer werden, die Verhandlungsposition von Lifewatch nochmals besser geworden sein dürfte. Für mich ist Lifewatch bereits mitten im Transformationsprozess, warten wir noch bis einige Zeit vergeht und es irgendwann auch die breite Masse  realisiert, sobald Lifewatch dies dann in Form von Resultaten liefert. Sehr erfreulich.

 

Hier der Originalkommentar von Lifewatch selbst: 

 

LifeWatchTM Mobile Cardiac Telemetry Patch application filed with the U.S. FDA

Neuhausen am Rheinfall/Switzerland, May 13, 2015 - LifeWatch AG (SIX Swiss Exchange: LIFE), a leading developer and provider of medical solutions and remote diagnostic monitoring services in the digital health market, is pleased to announce that on May 12, 2015, it filed a 510(k) application for clearance of its internally-developed LifeWatch Mobile Cardiac Telemetry patch, a 1-lead ECG system, with the U.S. Food and Drug Administration (FDA). LifeWatch will also soon be filing for CE Mark and other international clearances to enable the Company to market and provide its services globally.

The LifeWatch Mobile Cardiac Telemetry patch will be the newest addition to LifeWatch's diagnostic monitoring offering, and continues to build on LifeWatch's commitment to becoming a truly global provider of remote diagnostic monitoring devices and services. Once cleared by the appropriate governmental agencies, LifeWatch will be able to provide patients with a new diagnostic monitoring patch alternative, capable of watching every heartbeat for adverse cardiac events and transmitting significant findings, in near real time, to a clinical service center for immediate follow-up.

The LifeWatch Mobile Cardiac Telemetry patch also represents yet another addition to the growing family of LifeWatch patch solutions, including the previously announced Vital Signs Patch (VSP) and the partnership with Vital Connect, Inc. for the integration of its patch into LifeWatch's diagnostic monitoring offering for the U.S. cardiac monitoring market. Patch technology is an easy to use, discrete and lightweight alternative to traditional recording and transmitting devices, which is more comfortable for the patient and should therefore lead to an increase in the diagnostic yield as a result of improved patient compliance.

Dr. Stephan Rietiker, CEO of LifeWatch, commented, "We see our filing for clearance of the LifeWatch Mobile Cardiac Telemetry patch as a key step in the expansion of our successful U.S. diagnostic monitoring services into the global healthcare market. This technology is the culmination of years of research by LifeWatch, and represents our commitment to the development of innovative wearable technologies."

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Online
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'495
@ Junktrader

Danke für deine Einschätzungen und das Einstellen.

Dabei beschäftigt mich aber folgende Frage: Wann wirst du deinen Nick wechseln, bzw. wann wirst du Life nicht mehr abdecken? Denn je länger desto klarer wird, dass Life kein "Junk" mehr ist. Ist nur ein Scherz, mich freut es aber dass die Anpassungen der Firma gut vorangehen.

Würde mich freuen, weiterhin so gut fundierte Posts von dir lesen zu können.

Viel Erfolg

oblomov
Bild des Benutzers oblomov
Offline
Zuletzt online: 05.04.2018
Mitglied seit: 25.09.2012
Kommentare: 237
Sorry für den Kursrutsch

Das war wohl ich, ich bin heute eingestiegen und das passiert in solchen Momenten immer Blush

ZURWM
Bild des Benutzers ZURWM
Offline
Zuletzt online: 22.01.2016
Mitglied seit: 29.06.2010
Kommentare: 677

Hallo zusammen

Finde die Story auch sehr interessant. Wie ich rausgelesen habe, sollten bald News zu Kooperationen kommen. Da muss ich Junktrader recht geben, sollten solche News kommen, befinden wir uns in Zukunft mehrere Etagen höher. 

Die Story stimmt mich auch positiv. 

zscsupporter
Bild des Benutzers zscsupporter
Offline
Zuletzt online: 01.12.2017
Mitglied seit: 02.02.2014
Kommentare: 419
aus der heutigen NZZ: eHealth

 Digitale GeschäftsmodelleSpielerische Motivation für einen gesunden LebensstilUnternehmen wie Dacadoo profitieren vom Sammeln und Auswerten von Gesundheitsdaten. Im Ausland wird eHealth schon umgesetzt, u. a. für Lebensstil-basierte Versicherungen.gvm.)

Was einst mit simplen Schrittzählern begann, ist mittlerweile ein Milliardengeschäft geworden: am Handgelenk getragene Fitness-Bänder. Mit diesen elektronischen Gadgets – die mit der Lancierung der Apple Watch weiter an Bedeutung gewinnen dürften – lassen sich nicht nur die zurückgelegten Schritte messen, sondern auch Kalorienverbrauch, Herzfrequenz und noch vieles mehr, aus dem wertvolle Daten für die Gesundheitsvorsorge gewonnen werden können. Doch sie sind nur die Speerspitze einer fortschreitenden Digitalisierung des Gesundheitswesens, die im Vergleich mit anderen Bereichen noch um Jahrzehnte im Rückstand liegt.

Anreize anders gesetzt

Quasi ein stiller Startschuss für die digitale Bonanza war 2010 die Gesundheitsreform in den USA (Obamacare), mit der plötzlich die Anbieter ein Interesse hatten, ihre Gesundheitsdienstleistungen möglichst gut und effizient zu machen. Um das zu messen, braucht es jedoch Daten in digitaler Form. Dank dem immer beliebter werdenden Fitness-Tracking gibt es im privaten Bereich plötzlich ein Fülle von Daten, auf denen neue Geschäftsmodelle aufgebaut werden. Dass sich abseits des stark reglementierten staatlichen Gesundheitssektors mit dem Thema bereits Geld verdienen lässt, zeigt die Vielzahl innovativer Unternehmen. Laut Zahlen von Rock Health flossen allein im vergangenen Jahr 4,1 Mrd. $ in sogenannte Digital Health Companies.

Die junge New Yorker Krankenversicherung Oscar Health zum Beispiel setzt in ihrem Angebot voll auf Technologie und belohnt ihre 40 000 Kunden, die sie in nur zwei Jahren gewonnen hat, mit Prämienermässigungen für ihren gesunden Lebensstil. Dass der Tatbeweis digital erfolgt, versteht sich von selbst.

Ein anderes Unternehmen, das mit digitalen Gesundheitsdienstleistungen Erfolg hat, ist Omada Health in San Francisco. Die Firma offeriert ein von Experten begleitetes Gesundheitsprogramm zur Prävention gewichtsbedingter Diabetes Typ 2. Das Startpaket enthält eine mit dem Handynetz verbundene Waage und ein von der Gesundheitsbehörde unterstütztes Lernprogramm. Der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern und ihren Coachs erfolgt via Smartphone.

Prämierte Schweizer App

Obwohl das reglementarische Umfeld in der Schweiz nicht vergleichbar ist und das Thema E-Health noch in den Kinderschuhen steckt, gibt es auch hier schon Anbieter, die damit Geschäfte machen. Die von Peter Ohnemus gegründete Firma Dacadoo hat einen Gesundheitsindex (früher Quentiq Health Score) entwickelt, der sich aus einer Vielzahl von Vitaldaten (Bewegung, Schlaf, Ernährung) zusammensetzt, in den aber auch individuell definierte Gemütszustände hineinfliessen. Die rund 100 verschiedenen Datenpunkte (u. a. Puls, Säuregehalt des Bluts, erbliche Voraussetzungen, Gewicht), die den Wert bestimmen, werden über eine ( mehrfach prämierte ) App im Smartphone erfasst. Angaben, die schon digital vorliegen, z. B. das von einer elektrischen Waage gemessene Körpergewicht oder der via Brustgurt erfasste Puls, fliessen automatisch in den Index ein. Wie gut das jeweilige subjektive Empfinden ist, muss jedoch von Hand erfasst werden. Entwickelt wurde die Serverplattform und die Verschlüsselungstechnik vom Zürcher Softwareunternehmen Ergon Informatik.

Erster Kunde der Zürcher Firma, die mittlerweile 25 Personen beschäftigt, war 2012 die private britische Gesundheitsstiftung Nuffield Health, die gleichzeitig 1 Mio. £ investierte und 49% an Dacadoo übernahm. Im Rahmen einer geplanten Kapitalerhöhung wird das Aktionariat auf eine breitere Basis gestellt, erklärt Ohnemus, der Hauptaktionär bleibt. Nuffield Health betreibt 31 Spitäler, 42 Privatkliniken und rund 200 Fitnesszentren und versichert mit eigenen Ärzten 3,2 Mio. Arbeitnehmer. Laut Ohnemus nehmen je nach Fall 20% bis 80% des Personals der 1800 Firmen, die dieser Versicherung angeschlossen sind, an der betrieblichen Gesundheitsförderung teil.

Um die Nutzer zu motivieren, einen aktiven Lebensstil zu führen, werden sie bei Dacadoo dazu angehalten, ihre Erfolge mit anderen zu teilen. Zudem kann der Einzelne in der App individuelle Ziele definieren und laufend verfolgen, ob er sie auch einhält. Dacadoos Kunden sind Unternehmen, die pro Mitarbeiter monatlich eine Gebühr von 5 Fr. zahlen. Im März wurde mit der deutschen Krankenversicherung AOK ein grösserer Vertrag abgeschlossen, und im April entschied sich der skandinavische Gesundheitskonzern Stamina, Dacadoos Lösung in sein Angebot an betrieblichen Gesundheitsförderungsprogrammen aufzunehmen. Auch in der Schweiz habe er schon einige Kunden, sagt Ohnemus, Krankenkassen befänden sich aber nicht darunter.

Erst ein Anfang

Der gebürtige Däne und frühere Chef des Schweizer Dot-Com-Flops Fantastic ist fest davon überzeugt, dass es in Zukunft auch in der Schweiz auf dem individuellen Lebensstil basierende Versicherungen geben wird. Derzeit ist das nicht erlaubt. Schon aus finanziellen Überlegungen sei dieser Trend aber nicht aufzuhalten. Einerseits seien die staatlichen Gesundheitssysteme allein wegen der demografischen Entwicklung bald pleite, andererseits könnten die Versicherungen in Zeiten von Negativzinsen nicht mehr überleben, sagt er.

 

ZURWM
Bild des Benutzers ZURWM
Offline
Zuletzt online: 22.01.2016
Mitglied seit: 29.06.2010
Kommentare: 677

Hoppla, es geht was! Vielleicht sehen doch noch mehrere hier, was für ein enormes Potential in dem Titel lauert;-)

zscsupporter
Bild des Benutzers zscsupporter
Offline
Zuletzt online: 01.12.2017
Mitglied seit: 02.02.2014
Kommentare: 419
Management Transaktion

Firma Vorgang Von Volumen In CHF
21. MAI

LifeWatch Kauf Non-Executive 20'000 307'154***

Hombre
Bild des Benutzers Hombre
Offline
Zuletzt online: 20.09.2017
Mitglied seit: 02.06.2015
Kommentare: 27
Spannend...

Ich beobachte, dass immer wieder gewartet wird bis sich grössere Volumen im Ask befinden um dann in windeseile einzusammeln.

Die Projektionen von Junktrader sehe ich auch in diesem Zusammenhang als realistisch.

Hombre
Bild des Benutzers Hombre
Offline
Zuletzt online: 20.09.2017
Mitglied seit: 02.06.2015
Kommentare: 27

...auch heute wieder, bei einem schwachen Gesamtmarkt,

das gleiche Verhalten zu beobachten...

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'111

Lifewatch wegen ausgebliebener Gewinnwarnung bei Ergebnis 2013 durch SIX gebüsst

18.06.2015 08:28

Zürich (awp) - Die Sanktionskommission der SIX Swiss Exchange hat gegen die Lifewatch eine Busse von CHF 100'000 ausgesprochen. Grund ist die Verletzungen der Vorschriften betreffend der Ad hoc-Publizität, wie es einer Mitteilung der Börsenbetreiberin am Donnerstag heisst.

Die Busse bezieht sich auf die Veröffentlichung des Ergebnisses des Geschäftsjahres 2013. Der von der Lifewatch mittels Ad hoc-Mitteilung prognostizierte Reingewinn für das Geschäftsjahr 2013 sei erheblich vom tatsächlich ausgewiesenen Reingewinn abgewichen, schreibt die SIX. Die Gesellschaft sei verpflichtet gewesen, eine Gewinnwarnung zu veröffentlichen.

Gemäss den Bestimmungen zur Ad hoc-Publizität muss eine Emittentin den Markt über potentiell kursrelevante Tatsachen aus ihrem Tätigkeitsbereich in Kenntnis setzen, sobald sie von diesen in den wesentlichen Punkten Kenntnis hat.

Gleichzeitig stellte die Sanktionskommission fest, dass keine Regelverletzung bezüglich der Publikation des Geschäftsberichts 2013 und des Jahresabschlusses 2013 bestehe. Als ein weiterer Verstoss gegen die Vorschriften zur Ad hoc-Publizität wurde dagegen die zu schnelle Löschung einer Meldung von der Homepage von Lifewatch bemängelt. Hier wurde die Frist von mindestens zwei Jahren nicht eingehalten.

yr/ys

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'111

Lifewatch: Geld dank beendetem Rechtsstreit
 

Lifewatch kann einen langjährigen Rechtsstreit ad acta legen. Dem Telemedizin-Anbieter steht eine Rückzahlung in Millionenhöhe zu.

Der Oberste Gerichtshof von Israel habe ein Urteil im Berufungsverfahren im Fall von Pharma Life gegen Cardguard Survival gefällt und damit einen 15-jährigen Prozess im Rechtsstreit gegen Lifewatch beendet, teilte die Gesellschaft am Mittwoch mit. Lifewatch wurde 1986 unter dem Namen Cardguard gegründet.

Mit dem Urteil sei der grösste Teil des erstinstanzlichen Urteilsspruchs gegen die Tochter Lifewatch Technologies rückgängig gemacht worden, heisst es weiter. Dies werde zu einer Freigabe, resp. Rückzahlung von Beträgen in Millionenhöhe an Lifewatch führen. Weitere Details zum Urteil des Obersten Gerichtshofs würden in naher Zukunft veröffentlicht, verspricht Lifewatch.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Junktrader
Bild des Benutzers Junktrader
Offline
Zuletzt online: 17.02.2016
Mitglied seit: 20.08.2014
Kommentare: 123
Entwickelt sich prächtig

Nachdem nun der Kurs doch relativ gut auf 17.- performt hat wünsche ich mir wie hier bereits früher geschrieben 'bis Sommer' die 20-er Marke.

Dafür brauchen wir News, Abkommen und Launches von neuen Produkten.

Hierfür ist sicherlich schon mal die heutige Meldung wertvoll, denn die Vital Signs Patches werden für die Zukunft dieses Unternehmens emiment wichtig sein. Immerhin rechnet das Unternehmen langfristig mit 100-200Mio Umsatz aus diesem Produkt! Ich gehe davon aus, dass nun nach der CE-Zulassung alsbald Abkommen/Deals geschlossen werden können. Damit ist man ein ganz gutes Stück weiter und meine erste Zielmarke von 20.- dürfte langfristig betrachtet bloss ein kleiner Zwischenschritt sein. Bringt dieses Produkt was sich das Management davon erhofft, werden wir noch in ganz andere Kursbereiche vorstossen. Sehr, sehr erfreulich.

Lifewatch sollte man wohl kaufen und einfach im Depot liegen lassen, denn die neuen Produkte versprechen Wachstum. Wachstum, welches in Relation zum bisherigen gut und gerne den Umsatz mehr als verdoppeln sollte. Auf Gewinnebene dürfte dies aber ganz viel grössere Effekte haben, womit hier der Unternehmenswert durch die Decke schiessen sollte. So wenigstens der Plan. Mit 13.5Mio Shares x 17.- ist die Bude aktuell rund 230Mio bewertet. Rein für das Bestandesgeschäft sicherlich zu hoch, wenn nun aber die neuen Produkte für Furore sorgen wohl sehr viel zu tief. Mich würd's keinerlei überraschen, wenn wir bis in einem Jahr irgendwo bei 500Mio Bewertung stünden, was dann ca. 35-40 pro Aktie bedeuten würde.

Aber klar, dafür brauchen wir weiterhin guten Newsflow, Zulassungen, Lizenz/Vertriebsdeals, etc.

Doch fest zu halten ist, dass es schon mal sehr gut aussieht, mit der heutigen Meldung ist der Grundstein für den weiteren Erfolg gelegt, da VSP einer der wesentlichsten Pfeiler der Zukunft darstellen dürfte. 

Geniessen wir es einfach, Junktrader

 

25-06-2015 08:00  LifeWatch erhält CE-Zulassung für Vital Signs Monitoring

Neuhausen (awp) - Das Medtech-Unternehmen LifeWatch hat für Vital Signs Monitoring, sein Produkt zur kontinuierlichen Überwachung der Vitalparameter, das sogenannte CE-Zeichen erhalten. "Diese Zulassung erlaubt uns einen nächsten Schritt vorwärts in der technologischen Entwicklung", wird CEO Stephan Rietiker in der Mitteilung vom Donnerstag zitiert.

Nun könne LifeWatch mit den Marktakzeptanztests für das Vital Signs Monitoring in Europa rasch beginnen, so LifeWatch weiter. Die Ergebnisse der europäischen Tests würden auch in die US-Lancierung sowie für den globalen Roll-out einfliessen.

LifeWatch beschreibt Vital Signs Monitoring als kabelloses, pflaster-basiertes System zur Überwachung der Vitalparameter. Es soll das Messen dieser Parameter für Patienten und das Krankenhauspersonal schneller, einfacher und bequemer machen und dank Früherkennung allfällige Intervention schneller ermöglichen. Das System wird beim Patienten im Brustbereich aufgeklebt und bei Erwachsenen für kontinuierliches, nicht-invasives Monitoring von EKG, Atemfrequenz, Oberflächentemperatur und arterieller Sauerstoffsättigung angewendet.

mk/cp

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'111

Lifewatch mit Vereinbarung in Türkei
 

Der Telemedizin-Anbieter Lifewatch hat eine Vereinbarung zur Vermarktung der Herzüberwachungs-Dienstleistungen in der Türkei unterzeichnet.

Im Anschluss an umfangreiche Marktstudien sei dazu ein Joint Venture mit einer Gruppe von türkischen Unternehmen gegründet worden, teilt Lifewatch am Montag mit. Die türkischen Unternehmer würden einen verlässlichen Zugang zur notwendigen Infrastruktur und ausgebildetem Personal zur Verfügung stellen, um ein Call-Center aufzubauen und zu betreiben, während Lifewatch das Knowhow und die notwendigen Geräte zum erfolgreichen Betreiben des Geschäfts bereitstellen werde.

LifeWatch geht davon aus, nach einer erfolgreichen Markteinführung der Herzüberwachungsdienstleistungen auch einige andere Produkte einzuführen, wie etwa den Vital Signs Patch. Diese Vereinbarung sei der erste bedeutende Schritt von Lifewatch in der Internationalisierung des Geschäftes, so Lifewatch.

Das Joint Venture wird die notwendige Infrastruktur über die nächsten Monate aufbauen, mit dem Vertrieb soll Anfang 2016 begonnen werden.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten