Schweizer Aktien und CHF, September 2013

347 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Chrigu
Bild des Benutzers Chrigu
Offline
Zuletzt online: 18.11.2018
Mitglied seit: 13.01.2011
Kommentare: 870
Abgedriftet

Aufs neue driftet hier wieder mal alles in Richtung Bibelthread ab...schade.

ich würd hier lieber diskutieren wie sich der SMI verhalten wird, wenn heute abend die FED zusammensitzt und Entscheide fällt (...oder auch nicht)...

Ich gehe davon aus (und wünsche mir), dass der SMI es seinen "Brüdern" wie DAX und DOW gleichtut und ein Allzeithoch anstrebt. 

So, jetzt seid Ihr drann:-)

Gruss

 

Chrigu

Nicht zu gierig werden vs. Hin und Her macht Taschen leer

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424

S&P und DAX stehen auf Allzeithoch!

Die Inflation sinkt, siehe Goldkurs!

Fazit: Cash ist wieder King!!!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042
@igwt

das selbe hat die heuschrecke zur ameise gesagt im sommer.

http://www.youtube.com/watch?v=I8j2ej5jqQw

aprecio
Bild des Benutzers aprecio
Offline
Zuletzt online: 10.08.2015
Mitglied seit: 15.03.2011
Kommentare: 1'042

Chrigu hat am 18.09.2013 - 15:38 folgendes geschrieben:


Ich gehe davon aus (und wünsche mir), dass der SMI es seinen "Brüdern" wie DAX und DOW gleichtut und ein Allzeithoch anstrebt. 

So, jetzt seid Ihr drannsmiley

Gruss

 

Chrigu

https://www.youtube.com/watch?v=dCawyckSvB0

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424

Chrigu hat am 18.09.2013 - 15:38 folgendes geschrieben:

Aufs neue driftet hier wieder mal alles in Richtung Bibelthread ab...schade.

ich würd hier lieber diskutieren wie sich der SMI verhalten wird, wenn heute abend die FED zusammensitzt und Entscheide fällt (...oder auch nicht)...

Ich gehe davon aus (und wünsche mir), dass der SMI es seinen "Brüdern" wie DAX und DOW gleichtut und ein Allzeithoch anstrebt. 

So, jetzt seid Ihr drannsmiley

Gruss

 

Chrigu

Keine Angst Chrigu, wir driften nicht ab. Die Bibel ist das Fundament. Darauf können wir nun bauen:

 

In Gold gerechnet ist noch niemand auf Allzeithoch, der DJ nicht, denn 2007 war Gold bei 800$/Unze, heute bei 1300! Der DAX nicht, denn Gold war 2007 bei 550€/Unze, heute bei 1000! Der SMI noch am Nächsten, denn Gold war 2007 bei 900Fr/Unze, heute bei 1200.

Deshalb darf der SMI heute nominal nicht auf Allzeithoch sein, denn in Wirklichkeit ist er etwa auf das gleiche Niveau gestiegen, wie DJ und DAX!

Wenn der SMI das Allzeithoch erreichen soll, dann müssen DJ und DAX ebenfalls um 20% steigen, bei gleichbleibendem $, € und Goldkurs! Bis Mai 2014 liegt das vielleicht drin.

Oder aber der CHF muss um 20% sinken. Dann wird der SMI nominal mit DJ und DAX gleichziehen.

Ist Dir diese Erklärung säkular genug?

 

Uebrigens, Du kannst auf CHF und SMI stolz sein. Sie sind beide Spitze! (So lange, wie eine Mehrheit der Schweizer gläubige Christen bleiben).

 

 

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

Chrigu hat am 18.09.2013 - 15:38 folgendes geschrieben:

Aufs neue driftet hier wieder mal alles in Richtung Bibelthread ab...schade.

ich würd hier lieber diskutieren wie sich der SMI verhalten wird, wenn heute abend die FED zusammensitzt und Entscheide fällt (...oder auch nicht)...

Ich gehe davon aus (und wünsche mir), dass der SMI es seinen "Brüdern" wie DAX und DOW gleichtut und ein Allzeithoch anstrebt. 

So, jetzt seid Ihr drannsmiley

Gruss

 

Chrigu

Was auch die FED beschliesst wird im gewissen Rahmen der Analysen sein. Also für mich ein Non-Event. Natürlich werden die Börsen in einer oder anderen Richtung kurzfristig reagieren. Dann kommt die Fiskalklippe, die Börsen werden wieder in einer oder anderen Richtung überreagieren. Und wie immer werden sich die US-Politparteien im letzten Moment einigen, da jede Partei etwas ausgeholt hat.

Mein lieber Chrigu alles ist Zeithorizont, wie du investierst. Beispiel: Vor einer Woche gab ein Analyst ZURN mit 245 an, underweight. Heute Goldman Sachs ZURN zu 285.- . Alles ist Zeithorizont. Und wie ein Teilnehmer es so gut beschreibt (ich weiss nicht mehr wer es ist), hin und her macht Taschen leer. 

Entweder machst du Daytrading, hast Glück oder Pech. Machst du mit einigen Aktien die du ausgewählt hast Longstrategie mit manchmal Gewinnmitnahmen, sieht die Welt ganz anders aus.

Vergiss nicht, nie Geld in die Börse, das du kurzfristig brauchst und ja nie mit Krediten (Lombard) an die Börse. 

Ich hoffe diese Einsicht hilft dir!

Chrigu
Bild des Benutzers Chrigu
Offline
Zuletzt online: 18.11.2018
Mitglied seit: 13.01.2011
Kommentare: 870

Ich bin da voll bei Euch und mein Geld an der Börse ist Spielgeld (Einzeltitel) bzw. langfristig angelegt (SMI-ETF).

So gesehen kein Bauchweh. Lassen wir uns überraschen was da kommt...meine Strategie ist ziemlich simpel:

ETF's kaufen und liegen lassen, jedes Jahr wird aufgestockt.

Einzeltitel wo interessant kaufen und bei interessanten Sprüngen Gewinnmitnahmen tätigen.

Gruss

Chrigu

Nicht zu gierig werden vs. Hin und Her macht Taschen leer

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

in_God_we_trust hat am 18.09.2013 - 15:28 folgendes geschrieben:

 


Du bist doch immer der, der Gold als ultimative Währung postuliert. Hast Du jetzt vom Goldstandard zum Gadgetstandard gewechselt? Da ist mir der Goldstandard doch sympathischer. smiley

Ok, einverstanden. Der Punkt geht an Dich.

Das Problem ist halt, dass Gold derzeit als Gradmesser für den Wert einer Währung nicht funktioniert, da der Goldhandel zu über 99% vom reinen Papierhandel bestimmt wird. Das haben wir ja bei den Crashs vom 12. und 14 April sowie letzte Woche gesehen.
Da wurde in beiden Fällen kein physisches Gold verkauft sondern zu nächtlicher Zeit (also 2 Uhr morgens New York, 8 Uhr morgens Europa) einfach entsprechend grosse Short-Kontrakte in den Markt gesetzt, um den Preis unter charttechnische Unterstützungen zu drücken und eine Verkaufslawine auszulösen. Im April war das sogar ein Sonntag Morgen. Da gab es wirklich keine Käufer. 
Im April erfolgten daraufhin in der Folge auch grosse Verkäufe von Gold-ETF's und entsprechend konnte billig Gold physisch von USA/Europa nach Asien fliessen. Entsprechend ist der Markt hier verzerrt und reflektiert in keinster Weise das Verhältnis von Gold zu den Papierwährungen.

Aber das gehört nur am Rande hierher.

Was man oft munkeln hört ist die Befürchtung, dass es auch bei Aktien so einen unerwarteten Sturz geben könnte, wie bei Gold.
Das halte ich glücklicherweise für ausgeschlossen, denn meines Wissens wird der Kurs des SMI nur während der Öffnungszeiten des SMI bestimmt. Es ist also nicht möglich, den SMI morgens um 2 Uhr durch entsprechende Short-Futures abschmieren zu lassen. Auch ist der Anteil von Futures im Vergleich zum realen Handel bei Aktien bedeutend niedriger: Meines Wissens unter 5%, bei Gold wie gesagt 99% oder höher.

Weiterhin werden Shortpositionen im Aktienhandel durch die physische Menge begrenzt. Sprich: Wenn eine Firma 1 Mio Aktien ausgegeben hat, kannst Du nicht 1.5 Mio Aktien shorten. Bei Edelmetallen hingegen ist das erlaubt.

 

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Chrigu hat am 18.09.2013 - 15:38 folgendes geschrieben:

ich würd hier lieber diskutieren wie sich der SMI verhalten wird, wenn heute abend die FED zusammensitzt und Entscheide fällt (...oder auch nicht)...

Ich gehe davon aus (und wünsche mir), dass der SMI es seinen "Brüdern" wie DAX und DOW gleichtut und ein Allzeithoch anstrebt. 

Solche Diskussionen hatten wir hier in den 14 Jahren, in dem ich im Forum bin, ein paar Dutzend mal. Wink

Der Punkt ist, dass man im Vorfeld von Fed-Entscheidungen nur spekulieren kann, wie der Entscheid ausfällt:

Wird er den Erwartungen gerecht? --> Non-event

Positiver als die Erwartung --> steigende Kurse

Negativer als die Erwarung --> sinkende Kurse

Jetzt müssten wir noch würfeln, was genau positiv oder negativ zu werten wäre. Im Hinblick auf Aktien und Zinsen ist Tapering negativ. In Hinblick auf den Wert des Dollars wäre es positv.

Aber wie Gerard ja weiter oben schon so schön geschrieben hat, spielt das alles eigentlich keine Rolle: Der Wert von Nestlé, Swisscom oder Roche wird ja nicht dadurch bestimmt, ob die Fed mehr oder weniger US-Staatsanleihen oder MBS aufkauft. Es werden wegen des Fed-Entscheids nicht mehr oder weniger Schokorigel gefressen, nicht mehr oder weniger Telefonate geführt. Es spielt vielleicht eine Rolle für UBS oder CS, wenn sich die verfügbare Menge frisch gedruckter grüner Zettel verringert oder vermehrt.

Vielleicht auch für Roche, wenn sich bei einer extremen Überraschung alle Trader und Wallstreet-Fuzzis in der nächsten Apotheke mit Valium eindecken! Biggrin

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

So oder so kann man die FED interpretieren wie man will. Fahren sie QE zuviel zurück werden einige Angst haben und werden ihre Investitionen zurückfahren, andere werden wieder interpretieren, dass es der Wirtschaft wieder gut geht, da sie QE zurückfahren. 

Handkehrum fahren sie QE zuwenig zurück werden einige Angst haben es gehe der Wirtschaft noch nicht so gut und werden ihre Aktien abwerfen. Andere werden wieder zufrieden sein, da die FED im grossen Ausmass weiter Geld in die Wirtschaft einpumpt. So oder so wird es Kursschwankungen geben in einer oder anderen Richtung kurzfristig. 

Wie MF es richtig sagt, mit diesem Imbroglio werde ich sicher Kopfschmerzen haben und da brauch ich halt ein Tonopan und Novartis gewinnt daran.

Morgen nehm ich gleichwohl mein Auto, verbrenne Sprit, benütze Reifen usw. Essen muss ich gleichwohl + 1 gutes Glas Rotwein vom Wallis, da sind die Winzer auch zufrieden.

Dann kommt die Fiscalcliff, wieder Tonopan usw, usw.

Ende gut, alles gut. 

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Genau so ist es.
Man kann jeden Entscheid positiv oder negativ beurteilen.
Fundamental betrachtet ist es allerdings so, dass mit Tapering die Zinsen steigen werden und das schädigt langfristig die Immobilienpreise, das Konsumverhalten, die Unternehmensgewinne und somit die Aktienpreise.
Das soll kein Votum für die Gelddruckerei der Fed und das QE3-Ankaufprogramm sein, denn ich halte jeden künstlichen Eingriff in die Märkte für falsch und langfristig kontraproduktiv.

Mit QE3 wurde Geld in unrentable Staatsanleihen gezwungen. Dieses Geld fehlt entsprechend der Wirtschaft für Investitionen. Sprich: Die Wirtschaft kann nicht mit den Banken um Kredite konkurrieren und bekommt kein Geld. Zu niedrige Zinsen führen auch zum Problem, dass zu viel in unrentable Investitionen gesteckt wird. So gesehen würden steigende Zinsen die Spreu vom Weizen trennen. Es würde zwar hässlich, weil viel fehlallokiertes Kapital vernichtet würde aber anderereseits würden Firmen, die ihre Produkte gut verkaufen können, in dieser Situation gewinnen.

Die Kunst des Aktionärs besteht dann darin, die Spreu vom Weizen zu unterscheiden!

Präziser ausgedrückt: Welche Firma macht Gewinn, weil es billiges Kapital gibt (Spreu) und welche Firma macht Gewinn, weil sie ein gutes Produkt hat, das die Leute auch kaufen (Weizen) ?

 

 

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

MarcusFabian hat am 18.09.2013 - 17:39 folgendes geschrieben:

Genau so ist es.
Man kann jeden Entscheid positiv oder negativ beurteilen.
Fundamental betrachtet ist es allerdings so, dass mit Tapering die Zinsen steigen werden und das schädigt langfristig die Immobilienpreise, das Konsumverhalten, die Unternehmensgewinne und somit die Aktienpreise.
Das soll kein Votum für die Gelddruckerei der Fed und das QE3-Ankaufprogramm sein, denn ich halte jeden künstlichen Eingriff in die Märkte für falsch und langfristig kontraproduktiv.

Mit QE3 wurde Geld in unrentable Staatsanleihen gezwungen. Dieses Geld fehlt entsprechend der Wirtschaft für Investitionen. Sprich: Die Wirtschaft kann nicht mit den Banken um Kredite konkurrieren und bekommt kein Geld. Zu niedrige Zinsen führen auch zum Problem, dass zu viel in unrentable Investitionen gesteckt wird. So gesehen würden steigende Zinsen die Spreu vom Weizen trennen. Es würde zwar hässlich, weil viel fehlallokiertes Kapital vernichtet würde aber anderereseits würden Firmen, die ihre Produkte gut verkaufen können, in dieser Situation gewinnen.

Die Kunst des Aktionärs besteht dann darin, die Spreu vom Weizen zu unterscheiden!

Präziser ausgedrückt: Welche Firma macht Gewinn, weil es billiges Kapital gibt (Spreu) und welche Firma macht Gewinn, weil sie ein gutes Produkt hat, das die Leute auch kaufen (Weizen) ?

 

 

Genau so ist es und man muss probieren eben in diese guten Firmen zu investieren. Sowieso was vom Staat unterstützt wird geht nie gut. Privatwirtschaft mit gutem Zukunftssinn, das ist es!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Gerard, ich sehe, dass wir zu 95% oder mehr übereinstimmen.

Lass uns über die letzten 5% diskutieren. Damit meine ich die FIRE-Aktien ohne das F:
(FIRE=Finance Insurance Real-Estate.)

Reden wir über das I=Insurance:

Du bist - wenn ich Dich richtig gelesen habe - Investor bei ZURN. Meiner Meinung nach ist das gefährlich. Zugegeben, ZURN liefert derzeit sehr gute Dividenden, was Deinen Standpunkt unterstützt.

Nichts desto trotz. Eine Zürich produziert nichts und ist in hohem Grad abhängig von der Entwicklung der Anleihen- und Aktienmärkte. Und zwar genau in dieser Reihenfolge. Anleihen sind bereits stark am Sinken (den steigenden Zinsen sei Dank) und an den Aktienmärkte steht zumindest eine Korrektur an. Da kann es also sehr schnell passieren, dass Zürich in eine Schieflage gerät. Wäre auch nicht das erste Mal: Vor rund 10+ Jahren war es ja mal soweit.

Siehe auch AIG 2008. Die mussten gerettet werden. Versicherungen sind halt eben auch Finanz-Institute, die von der Entwicklung der Geldmärkte abhängig sind.

Oder wie siehst Du das?

 

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424

MarcusFabian hat am 18.09.2013 - 16:46 folgendes geschrieben:

 

Das Problem ist halt, dass Gold derzeit als Gradmesser für den Wert einer Währung nicht funktioniert, da der Goldhandel zu über 99% vom reinen Papierhandel bestimmt wird. Das haben wir ja bei den Crashs vom 12. und 14 April sowie letzte Woche gesehen.
 

Gut. Aber Tatsache ist doch, dass Du heute an den Bankschalter gehen kannst und ein Kilo Gold kaufen kannst und Du es zum Kurs von 1300$/Unze physisch erhältst! Kurs ist Kurs, egal wie manipuliert er erscheint.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

in_God_we_trust hat am 18.09.2013 - 18:54 folgendes geschrieben:

 

Gut. Aber Tatsache ist doch, dass Du heute an den Bankschalter gehen kannst und ein Kilo Gold kaufen kannst und Du es zum Kurs von 1300$/Unze physisch erhältst! Kurs ist Kurs, egal wie manipuliert er erscheint.

Das ist richtig, liegt aber daran, dass rund 2/3 des weltweit physisch gehandelten Goldes über Schweizer Affinerien laufen. Das heisst, die Schweiz liegt sozusagen an der Goldquelle, wie dieser Chart sehr eindrücklich aufzeigt.

Hier wird in der Schweiz das verkaufte Gold der ETF's und Zentralbanken von 100oz- Barren (ca. 12kg) in mundgerechte Portionen für den Chinesischen Markt (= 1kg-Barren, 100gr, Unzen) umgewandelt und dann via Hong-Kong nach China verkauft.

Für den Chinesischen Bürger ergeben sich demnach Lieferfristen von im Schnitt 6 Wochen.

 

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424

Meine Prognose für heute ab 20:00 und morgen:

Sehr wahrscheinlich kommt Tapering von 12 Mrd $. Resultat: Gold sinkt auf 1200. 10yrTreasury Renditen steigen auf 3.2%. $ steigt auf 1 Franken.

Unwahrscheinlich: kein Tapering. Resultat: Gold steigt auf 1500. 10yrTreasury Renditen fallen auf 2.7%. $ fällt auf 0.88 Franken.

 

Aktien bleiben unverändert oder steigen auf alle Fälle weltweit.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027
Marcus Fabian

Ja siehst du, ZURN und ich , dass ist so etwas wie eine Hassliebe. Hab ich sie aber nicht in meinem Depot (bei Gewinnmitnahmen), bin ich wie ein Waisenkind. Ärgere mich aber schon manchmal. Muss aber sagen, habe immer gut verdient, hatte sie ja auch schon über CHF 1'000.-. Nebst der Dividende, kommt sie immer wieder, geht aber auch immer wieder runter. Ja und ausser Ausnahmen, wollen ab T4 alle immer ZURN eben wegen der attraktiven Dividende. Mein aktueller Kurs ist jetzt 240, wenn ich Gewinnmitnahmen seit Anfang 2012 rechne, ist der Kurs 150.

Ich bin überzeugt, dass ich sie vor Dividende im April zwischen 270 und 300 verkaufen kann. Aber ZURN ist für mich immer ein Longinvestment, eben wegen dem Beschriebenen. Ist sie nicht auf diesem Niveau, nehm ich halt die Dividende , die bei mir jetzt zum Kurs 150 und Dividende 17.- ca 11.3% ausmacht. Für ein SMIi Titel nicht 

Dann siehe mal das KGV gegenüber anderen CH Versicherern.....! Übrigens halte ich fast im gleichen Rahmen SREN.

Die negative Welle, die jetzt über ZURN wegen den Geschehnissen beschrieben wird, lässt mich kalt, das füllt die Zeitungen und die meisten, die darüber schreiben, haben sowieso keine Ahnung der Wirtschafts und Finanzwelt. Nächstes Jahr schreiben sie wieder über Prinz Williams, weil er vielleicht scheidet. So zum Spass.

Solang ich lebe, werde ich immer mit ZURN handeln, aber bin auch bewusst, dass ich manchmal sehr Long sein muss. Und zuallerletzt bin ich überzeugt, dass wenn eine Normalität im Zinsniveau eintritt, werden die Versicherungen die ersten Gewinner sein.

 

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Gerard hat am 18.09.2013 - 19:17 folgendes geschrieben:

Und zuallerletzt bin ich überzeugt, dass wenn eine Normalität im Zinsniveau eintritt, werden die Versicherungen die ersten Gewinner sein.

 

Sicher doch. Absolut einverstanden. Die Crux ist: Zinszyklen laufen über etwa 20-30 Jahre. Somit kann es gut bis 2030 dauern, bis die Zinsen ihr neues Top erreichen und sich somit die Investition in Anleihen (und Anleihen-investierte Firmen) rentiert.

Wir hatten rekord-tiefe Zinsen 1954 und steigende Zinsen bis 1981.

Danach sinkende Zinsen bis Mai 2013.

Nun wieder steigende Zinsen .. wie lange???

Natürlich kannst Du meine Prämisse anzweifeln, dass wir 2013 ein Tief der Zinsen gesehen haben und sie jetzt weiter ansteigen. Aber sehr viel tiefer als 0% können sie ja nicht sinken.

Auf was ich hinaus will: Was zwischen 1981 und 2013 gut und richtig war kann in den nächsten 30 Jahren komplett falsch sein. Willst Du Dich darauf einlassen?

 

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

MarcusFabian hat am 18.09.2013 - 19:29 folgendes geschrieben:

Gerard hat am 18.09.2013 - 19:17 folgendes geschrieben:

Und zuallerletzt bin ich überzeugt, dass wenn eine Normalität im Zinsniveau eintritt, werden die Versicherungen die ersten Gewinner sein.

 

Sicher doch. Absolut einverstanden. Die Crux ist: Zinszyklen laufen über etwa 20-30 Jahre. Somit kann es gut bis 2030 dauern, bis die Zinsen ihr neues Top erreichen und sich somit die Investition in Anleihen (und Anleihen-investierte Firmen) rentiert.

Wir hatten rekord-tiefe Zinsen 1954 und steigende Zinsen bis 1981.

Danach sinkende Zinsen bis Mai 2013.

Nun wieder steigende Zinsen .. wie lange???

Natürlich kannst Du meine Prämisse anzweifeln, dass wir 2013 ein Tief der Zinsen gesehen haben und sie jetzt weiter ansteigen. Aber sehr viel tiefer als 0% können sie ja nicht sinken.

Auf was ich hinaus will: Was zwischen 1981 und 2013 gut und richtig war kann in den nächsten 30 Jahren komplett falsch sein. Willst Du Dich darauf einlassen?

 

Ich bleibe überzeugt, dass wir 2013 das Zinstief erreicht haben. Es vergehen sicher nicht mehr viele Jahre bis wir z.B. bei Hypotheken ersten Ranges wieder 5% erreichen. Übrigens historischer Durchschnittszins für Hypotheken. Darum mein Rat, wer es noch nicht gemacht hat, Fixzinsen jetzt vereinbaren und mit sehr länger Laufzeit. Sonst......??????

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027
FED

Kein Tapering, Fed kauft weiter!!!!!

 

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027
FED

Kein Tapering, Fed kauft weiter!!!!!

 

Franziskus
Bild des Benutzers Franziskus
Offline
Zuletzt online: 21.03.2018
Mitglied seit: 09.08.2013
Kommentare: 237
Gold plus USD 45.00 & EUR/USD 1.35

morgen erwarte ich noch weiter haussierende  Aktien - Börsen. Bis Yellen (neue Fed-Chefin) kommt, sind noch 10 - 20 % drin nach oben. Vor allem in den USA.

 

Alles palletti? Who knows!

 

 

 

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379

Den nächsten Schub gibt's dann spätestens Ende Monat wenn die US Schuldenobergrenze erreicht ist und nach oben (wie immer) erhöht wird.

 

Maisgold
Bild des Benutzers Maisgold
Offline
Zuletzt online: 23.02.2016
Mitglied seit: 29.06.2012
Kommentare: 388

Gerard hat am 18.09.2013 - 19:38 folgendes geschrieben:



 


 


Ich bleibe überzeugt, dass wir 2013 das Zinstief erreicht haben. Es vergehen sicher nicht mehr viele Jahre bis wir z.B. bei Hypotheken ersten Ranges wieder 5% erreichen. Übrigens historischer Durchschnittszins für Hypotheken. Darum mein Rat, wer es noch nicht gemacht hat, Fixzinsen jetzt vereinbaren und mit sehr länger Laufzeit. Sonst......??????


 Sonst was ??


Hypozinsen von 5% und höher wird es seeehr lange nicht mehr geben.


Kannst Du Dir vorstellen, Wieviele Eigner von Immos diese Zinsen gar nicht begleichen können.


Klar kann die Bank auf die Kohle beharren und im schlechtesten Fall die Hütte versteigern lassen, damit Sie Ihre Kohle wieder hat.


Nur, Wer sollte bei hohem Zinsniveau diese Hütte kaufen bzw. dann auch finanzieren können.


Wie Du siehst, ein Teufelskreis.


An dieser Misere ist Unser Vater Staat nicht ganz unschuldig, indem ER in voller Erektion zugesehen hat wie die Immo bzw. Bodenpreise in die höhe getrieben wurden, zumal IHM ja an den IHM zugeflossenen Fiskalien (Eigenmiet/Vermögens etc.) die Schüsse ab sind und immernoch gehen.


Soo schnell wird sich also nicht viel ändern, schon gar nicht Human !!!


 


CHEERS

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

Wie meinst du ist es Anfang der 90 Jahren passiert. Ich war dabei und hab x-Hausenteignungen und Versteigerungen erlebt, wo meistens zu Schleuderpreisen die Immobilien Besitzer änderten. 

Vergiss eins nicht, zuersteinmal verliert der Hausbesitzer sein Eigenkapital bevor die Bank ein Rappen verliert. Und das sind schon mal im Prinzip 20 % + seit dem Kauf getätigte Amortisationen. Dann baut bei jeder Hypothek die Bank Reserven auf , die dann aufgelöst werden.

Zuletzt wird für den Rest eine Betreibung eingeleitet und zwar nicht nur für den Verlust beim Verkauf sondern auch für unbezahlte Hypozinsen + Kosten.

ja mein Freund so geht das, und wenn du mir nicht glaubst kannst du dir vielleicht bei einer Bank melden, die wird dir sicher Auskunft geben oder direkt im Konkursamt.

Punkto Zinsen, das geht sehr schnell wenn sie steigen. Damals von 4 auf 7 % innert ca. 2 bis 3 Jahre. Macht ein Aufschlag von 75 %.

Warum meinst du warnt die Nationalbank schon lange und führt Kapitalpuffer ein ?????

Maisgold
Bild des Benutzers Maisgold
Offline
Zuletzt online: 23.02.2016
Mitglied seit: 29.06.2012
Kommentare: 388

Ja klar.


Totalverlust und sich nachher am VaterStaat an den Geldsäckel hängen. Daran wird ER wohl kaum Freude haben.


Die feinen Banken sind raus und die "Schulden" trägt wiedereinmal die Allgemeinheit.


Das kanns ja auch nicht sein.


Die diversen angehäuften Kapitalien der NB wurden auch vom Volk  bzw. vom Volksvermögen finanziert.


 


CHEERS

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027
Maisgold

Ich kann dich ja auch verstehen. Ich erkläre dir nur wie es passiert, da ich diese Periode erlebt habe und viele dramatische Fälle gesehen habe. Vergiss nicht, Kreditgeber sind keine Philantropen, die machen Geschäfte.

Darum war mein vorheriger Rat an alle Jungen, die sich eine Liegenschaft erworben haben, fixiert langfristig, auch wenn es ein bisschen teurer ist, ab ihr wisst was ihr bezahlen müsst und könnt in der Zwischenzeit amortisieren.

Übrigens die letzten Mte : Fixzinsen 10 Jahre von 1.95 auf 2.7%, Aufschlag von ca. 38 % in ein paar Mte. Jetzt nach dem Fedentscheid werden sie sicher wiedereinbringt senken, aber.....

Franziskus
Bild des Benutzers Franziskus
Offline
Zuletzt online: 21.03.2018
Mitglied seit: 09.08.2013
Kommentare: 237
Der Kataster ist keine Aster,

oder sonst eine Blume! Seit Wochen sind Bestrebungen im Gange schweizweit festzustellen, wer sein Heim mit   Pensionskassen-Guthaben oder Geld aus der 3. Säule berappt und finanziert hat. Es sind nicht wenige, davon kann ausgegangen werden.

 

Damit soll, viel zu spät,  festgestellt werden wer und wann womöglich in die Fürsorge abdriftet, falls die Immo-Träume den Bach runter gehen. Es sind dabei nicht mal in 1. Linie die Zinsanhebungen wo Gefahr in Verzug ist, sondern ein allgemeiner Preiszerfall am Wohnungs-Markt! Den Stillstand haben wir schon seit Monaten.

Warum könnte ein Preiszerfall überhaupt eintreten:

a) bei Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage i.d. Schweiz werden viele Eigenheime  vom Besitzer nicht mehr zu halten und  finanzieren sein. Es entsteht ein Verkaufs-Ueberhang ohne Kauf-Interessenten.

b) der Bau von Eigentums-Wohnungen auf Vorrat hat Formen angenommen welche Angst einflössen. Wer soll diese 60.000 sich im Bau befindlichen Wohnungen kaufen?

c) Die ausländische Nachfrage nach Wohneigentum i.d. Schweiz  lässt von Monat zu Monat mehr nach. Viele in den Boomzeiten angekommene EU-Bürger tragen sich mit der Absicht in die Heimat zurück zu gehen.

d) Der schleichende Rückzug von ausländischen Holding-Gesellschaften vom Schweizer Territorium hat erst angefangen. Der Druck aus Brüssel i.S. Steuer-Privilegien steht erst am Anfang. Fast jede Woche kündet eine bekannte Firma die Schliessung ihres Betriebes i.d. Schweiz an.

e) Das Angebot von Wohnungen und 1-Familienhäuser  auf Homegate und anderen Plattformen hat in den letzten 12 Monaten um 50 % zugenommen!

Fazit: Wir stehen sowohl marktbedingt als auch preislich vor einer sehr erheblichen Korrektur. Das Schönreden der Preisstabilität durch die Hypothekar-Banken ist reine Blasphemie.

Ich fürchte leider, dass die Warnungen der SNB seit Monaten das Kind beim richtigen Namen nennen! Deshalb Hände weg von Immo-Aktien jeglicher Couleur. Die Dividenden-Renditen sind Vergangenheit und keine Gewähr für die Zukunft.

So weit so schlecht: Warum hat wohl die FINMA vor Monaten für alle Schweizer Banken die Bail-In - Klausel  für  Kundengelder einführen lassen? ' Kein Schurke der Böses denkt! '

Der Trend vieler Schweizer ihr Bares bei der Bank abzuheben und im Schliessfach zu verwahren steht erst am Anfang. So was hat es in der Neuzeit noch nie gegeben. Ausserdem weiss jedermann, dass seit 2008 im Lande zunehmend eine kolossale  Rechtsunsicherheit besteht, was jegliches Vertrauen in die Finanz-Industrie untergräbt.

Warm anziehen kann nicht schaden, meint Franziskus.

 

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 19.11.2018
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 20'017

CH/Seco erhöht BIP-Prognosen 2013 und 2014 - Prognoserisiken sinken

19.09.2013 08:15
 

Bern (awp) - Die Konjunkturperspektiven für die Schweiz haben sich in den letzten drei Monaten laut Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) erneut aufgehellt. Entsprechend passen die Bundes-Ökonomen ihre Prognosen für das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) für dieses und nächstes Jahr nach oben an. Für 2013 wird neu ein Wachstum von 1,8% erwartet (alt: +1,4%), die Prognose für 2014 wurde auf +2,3% von zuvor +2,1% angehoben.

http://www.cash.ch/news/boersenticker/chseco_erhoeht_bipprognosen_2013_u...

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424

in_God_we_trust hat am 18.09.2013 - 19:05 folgendes geschrieben:

Meine Prognose für heute ab 20:00 und morgen:

Sehr wahrscheinlich kommt Tapering von 12 Mrd $. Resultat: Gold sinkt auf 1200. 10yrTreasury Renditen steigen auf 3.2%. $ steigt auf 1 Franken.

Unwahrscheinlich: kein Tapering. Resultat: Gold steigt auf 1500. 10yrTreasury Renditen fallen auf 2.7%. $ fällt auf 0.88 Franken.

 

Aktien bleiben unverändert oder steigen auf alle Fälle weltweit.

Das war meine Prognose 1 Stunde vor dem Non-Tapering Entscheid.

Gold ist von 1300 auf 1365 gestiegen (aber nicht auf 1500).

10yrTreasury Renditen sind auf 2.7% gefallen. Bingo!

Der $ ist von 0.925 auf 0.91 gefallen (aber nicht auf 0.88).

Aktien sind, wie vorhergesagt, gestiegen.

 

Fazit: Die Richtung hat gestimmt aber meine Prognose war zur Hälfte etwas übertrieben.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Seiten

Topic locked