Santhera Pharmaceuticals

Santhera Pharm Hl N 

Valor: 2714864 / Symbol: SANN
  • 2.455 CHF
  • +1.45% +0.035
  • 06.05.2021 17:31:08
5'006 posts / 0 new
Letzter Beitrag
2brix
Bild des Benutzers 2brix
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 01.10.2010
Kommentare: 3'097

 

Das Unternehmen erzielte einen Nettoumsatz von CHF 19,0 Millionen (+340% gegenüber Vorjahr) aus Verkäufen seines ersten Produktes Raxone® zur Behandlung von Leberscher Hereditärer Optikus-Neuropathie (LHON).

 

flims
Bild des Benutzers flims
Offline
Zuletzt online: 15.03.2019
Mitglied seit: 11.12.2013
Kommentare: 656
Pharma macht Milliardäre (Blick heute)

Mit Novartis und Roche stellt die Schweiz zwei der erfolgreichsten Pharma-Konzerne weltweit. Doch auch eine Liga unter den Giganten von «Big Pharma» sind Schweizer Gesundheitsfirmen Weltklasse. Die 30-Milliarden-Übernahme von Actelion durch Johnson & Johnson (J&J) ist nur das jüngste Beispiel.

Vor sechs Jahren hat sich J&J bereits für 21 Milliarden Dollar den Schweizer Med-Tech-Konzern Synthes unter den Nagel gerissen. Synthes-Gründer Hansjörg Wyss (81) stieg dank der Transaktion zu einem der reichsten Schweizer auf.

Nicht alle wurden glücklich

Noch mehr Geld in der Kasse hat einzig Ernesto Bertarelli (51). Der Chef der Alinghi-Crew verkaufte vor zehn Jahren die väterliche Biotech-Firma Serono an den Merck-Konzern. 10,6 Milliarden Euro überwiesen die Deutschen damals nach Genf.

Doch anders als J&J wurde Merck mit ihrer Schweizer Erwerbung nie glücklich. Serono erfüllte die Erwartungen nie, die Forschungsabteilung lieferte die erhofften Blockbuster nicht. Vor vier Jahren ging Merck die Geduld aus: Der Genfer Sitz wurde geschlossen, der Doppelname Merck-Serono verschwand.  

Santhera könnte die nächste Braut sein 

Bertarelli konnte das egal sein. Er hat das Geld gut investiert. Mit Alinghi gewann er den «America's Cup», die begehrteste Segeltrophäe der Welt. Zudem ist er heute an der Pharmafirma Santhera in Liestal BL beteiligt. Auch diese entpuppt sich als Perle: Letztes Jahr hat Santhera den Umsatz vervierfacht. An der Börse ist die Santhera-Aktie 2017 der Überflieger des Jahres. Gut möglich, dass Santhera bald auch von einem Multi umworben wird.

 

<gelöscht>
Santhera mit Umsatzsprung 2016 - Erwartet 2017 weitere Erfolge

(Zusammenfassung mit CEO-Aussagen aus der Telefonkonferenz)

Liestal (awp) - Für das Spezialitätenpharma-Unternehmen Santhera dürfte das Jahr 2016 in puncto Umsatzentwicklung einen Wendepunkt bedeuten. Mit 19,0 Mio CHF liegen die Erlöse nach vorläufigen Zahlen um 340% über dem Vorjahreswert. Getragen wurde diese Entwicklung massgeblich von den Verkäufen des Mittels Raxone. Die flüssigen Mittel zum Jahresende 2016 beziffert Santhera auf 49,8 Mio CHF nach 76,9 Mio Ende 2015. Unter dem Strich rechnet Santhera für 2016 mit einem Verlust zwischen 33 und 38 Mio CHF.

Santhera-CEO Thomas Meier zeigt sich denn auch in einer Telefonkonferenz sichtlich zufrieden. Sein Unternehmen habe sowohl bei der Umsatzentwicklung aber auch bei den Pipeline-Projekten wichtige Fortschritte gemacht. Und auch für das laufende Jahr zeigt er sich zuversichtlich, dass sein Unternehmen weitere Fortschritte machen werde.

Wie Santhera berichtet, wurde Raxone zur Behandlung von Leberscher Hereditärer Optikus-Neuropathie (LHON) in 15 EU-Ländern verkauft, wobei der Grossteil des vorläufigen Umsatzes aus Frankreich und Deutschland stammt. Basierend auf der Anzahl der verkauften Packungen wird geschätzt, dass zum Jahresende 2016 mehr als 280 LHON-Patienten mit Raxone behandelt wurden. Zum Vergleich: Für das Jahresende 2015 schätzt Santhera die Zahl auf etwa 120.

Einen deutlichen Umsatzanstieg hat Santhera vor allem in der zweiten Jahreshälfte 2016 verzeichnet. In diesem Zeitraum lag der Nettoumsatz mit Raxone bei 11,8 Mio CHF, was gegenüber der ersten Jahreshälfte einem Plus um 64% entsprach, führt Meier weiter aus.

Für 2017 nennt der CEO eine Spanne von 21 bis 23 Mio CHF als möglichen Umsatz. Gleichzeitig räumt der Manager ein, dass sie durchaus etwas konservativer gestaltet sei. "Damit tragen wir der Tatsache Rechnung, dass es in einigen Ländern noch einige Unbekannte mit Blick auf die künftige Arzneimittelerstattung gibt".

Gefragt nach dem klar verhaltener erwarteten Umsatzplus für 2017 erklärt Meier zudem, dass in Ländern wie etwa Deutschland die Preisflexibilität der ersten zwölf Monate abgelaufen sei und die nun fixierten Preise unter diesen lägen. "Gleichzeitig werden die Einnahme-Ströme damit aber berechenbarer und die Entwicklung selbst stabiler", betont er die Vorteile dieser Regelungen.

FRANKREICH UND DEUTSCHLAND STEUERN LÖWENANTEIL ZUM UMSATZ BEI

In Ländern wie Deutschland, Schweden, Norwegen und Luxemburg ist es Santhera bis Ende 2016 gelungen, eine volle Arzneimittelerstattung für Raxone zur Behandlung von LHON zu vereinbaren. In einigen anderen Ländern, einschliesslich Frankreich, werde die Verfügbarkeit von Raxone wiederum durch spezielle Vergütungssysteme geregelt. Man gehe aber derzeit davon aus, im Laufe dieses Jahres die volle Arzneimittelerstattung in zusätzlichen EU-Ländern zu erreichen.

Darüber hinaus hat das Unternehmen im abgelaufenen Jahr in der EU und der Schweiz Zulassungsanträge (Marketing Authorization Applications, MAA) für Raxone zur Behandlung von Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) eingereicht und auch bei den übrigen Produktentwicklungsprogrammen bedeutende Fortschritte erzielt. Über mögliche Umsatzentwicklungen in dieser Indikation wolle er sich zum aktuellen Zeitpunkt aber noch nicht äussern, betont Meier. Das sei zu früh.

PARTNERSUCHE NICHT AUSGESCHLOSSEN

Aktuell rekrutiert Santhera Patienten für eine Phase I/II Studie (IPPoMS) mit Raxone bei primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS). Sollten die Daten positiv ausfallen, werde man sich voraussichtlich nach einem geeigneten Partner umschauen, da sein Unternehmen selbst zu geringe Kenntnisse auf dem Gebiet der MS hab, kündigt Meier an.

Am Markt werden die Daten und Zahlen von Santhera am Donnerstagnachmittag mit einem Kursplus von 1,1% auf 72,25 CHF quittiert. Der Gesamtmarkt (SPI) legt um 0,5% zu.

hr/cp

26 Jan 2017 (13:44 GMT)

<gelöscht>

Meine Erkenntnisse von heute Morgen aus den Zahlen:

- Umsatzentwicklung sehr erfreulich und am oberen Ende der Erwartungen.
- Aufwand wohl sogar noch höher als erwartet, aber im Prinzip egal. Cash nahm trotzdem "nur" um 27 Mio. ab, trotz Verlust von 33-37 Mio.
- Umsatzprognose mit Lhon 2017 enttäuschend, wäre weniger als im H2/16. Man muss offenbar mit sinkenden Preisen rechnen.
- Zulassungsentscheid DMD EU "erst" im März/April, dies bedeutet Sann wird die zusätzlichen Informationen erst im Februar einreichen können. Etwas schade, aber für mich persönlich nicht weiter tragisch.
- Wie erwartet keine Aussage zu DMD USA resp. FDA-Situation
- Restliche Pipeline on track und auf den ersten Blick ohne Überraschungen.

Insgesamt bin ich zufrieden. Denke die Marktreaktion wird unspektakulär ausfallen. Mit 20 Mio. Umsatz sind wir langsam ein "richtiges" Unternehmen, das freut mich. Vielleicht wird es dadurch bald mal ne neue Analystenabdeckung geben.

<gelöscht>
Eindrücke aus Call

Und nachfolgend noch meine Eindrücke aus dem Call, war sehr interessant, muss ich sagen. Ich würde am liebsten sofort wieder voll investieren, bin es aber halt schon.

- Thema FDA (!): Meier hat von selber darüber berichtet. Ein early approval ist noch immer ein Thema und man ist nach wie vor in Gesprächen mit der FDA. Soweit zwar nicht Neues, aber immerhin. Man hat sich lange über die Strategie innerhalb Sann Gedanken gemacht und diese steht nun im Prinzip. Bevor man damit aber zur FDA geht, will man doch noch den CHMP-Entscheid abwarten. Mit diesem in den Händen kann es dann aus einer viel besseren Position losgehen. Auch aus Patientensicht (ohne Steroide) müsse es weiterhin das Ziel sein, baldmöglichst mit Raxone in den USA behandelt werden zu können. Soweit die ungefähre Wiedergabe.

Heisst also, mit positivem CHMP gibts es gleich einen doppelten Boost, da auch die USA wieder sehr aktuell wird!

- Thema Umsatz: Sie sind sich bewusst, dass die 21-23 Mio. mit Lhon eine sehr konservative Schätzung für 2017 darstellen. Bisher stammen rund 90% der Umsätze aus Deutschland und Frankreich, aber die anderen Länder nehmen stärker zu und man erwartet immernoch weitere Erstattungsentscheide in GB, Italien, Spaanien (kompliziert) etc. Das Medi kommt sehr gut an und Patienten bleiben grundsätzlich über eine lange Zeit in Behandlung, wenn diese einmal angefangen hat. Dass die Umsatzprognose nicht mehr das doppelte zweite Halbjahr 2016 ausmacht hat damit zu tun, dass vielerorts bisher free pricing angesagt war, vorwiegend in Deutschland. Dort steht nun aber der finale Preis, welcher natürlich tiefer ist. Somit wird trotz steigendem Verkaufsvolumen aufgrund der tieferen Preise bei Erstattungen via Krankenkassen der Umsatz nicht gross ansteigen 2017, wie man erwartet.

Nachvollziehbar, aber sehr konservativ. Dürfte besser ausfallen.

- Thema CHMP: Der Zulassungsprozess sei eine laufende Diskussion und es laufe alles nach Plan. Die leichte Verzögerung hänge damit zusammen, dass man im Dezember quasi gleichzeitig das Dossier für Lhon und die Zusatzinfos für DMD aufbereiten musste. Hier sei man rein personell in einen Engpass gekommen, da es dasselbe Team ist, welches das macht. Man musste also zuerst Lhon liefern und sich danach um DMD kümmern. Auch hier habe man jetzt aber geliefert und der Ball sei wieder beim CHMP.

Meine Einschätzung bezüglich CHMP ist somit, man will einfach vorsichtig sein bezüglich Timing. Es kann immer noch Rückfragen etc. geben. Wenn die 30/60 Tage stimmen ist März aber wohl sehr realistisch, vielleicht sogar doch Februar (wenn alles glatt läuft und das CHMP innert 30 Tagen entscheidet). Soweit alles on track.

- Thema approval type: Da es wie erwähnt nur eine Indikationserweiterung desselben Medikaments wie bei Lhon ist, kann es auch für DMD nur ein approval under exceptional circumstances geben und kein full approval. Dies heisst Meier klar gesagt auf meine Frage hin.

- Thema EAMS: Der Vorteil hier ist, wie ich bereits einmal spekulierte, dass der Prozess bezüglich Pricing und Rückerstattung deutlich schneller geht als normalerweise. Die Zulassung braucht es aber natürlich trotzdem.

Das wärs glaube ich für den Moment. Alles in allem bin ich wie erwähnt sehr positiv. Neue Analysten waren nicht anwesend oder haben keine Fragen gestellt.

flims
Bild des Benutzers flims
Offline
Zuletzt online: 15.03.2019
Mitglied seit: 11.12.2013
Kommentare: 656

DirtyCashHarry hat am 26.01.2017 - 15:54 folgendes geschrieben:

Und nachfolgend noch meine Eindrücke aus dem Call, war sehr interessant, muss ich sagen. Ich würde am liebsten sofort wieder voll investieren, bin es aber halt schon.

- Thema FDA (!): Meier hat von selber darüber berichtet. Ein early approval ist noch immer ein Thema und man ist nach wie vor in Gesprächen mit der FDA. Soweit zwar nicht Neues, aber immerhin. Man hat sich lange über die Strategie innerhalb Sann Gedanken gemacht und diese steht nun im Prinzip. Bevor man damit aber zur FDA geht, will man doch noch den CHMP-Entscheid abwarten. Mit diesem in den Händen kann es dann aus einer viel besseren Position losgehen. Auch aus Patientensicht (ohne Steroide) müsse es weiterhin das Ziel sein, baldmöglichst mit Raxone in den USA behandelt werden zu können. Soweit die ungefähre Wiedergabe.

Heisst also, mit positivem CHMP gibts es gleich einen doppelten Boost, da auch die USA wieder sehr aktuell wird!

- Thema Umsatz: Sie sind sich bewusst, dass die 21-23 Mio. mit Lhon eine sehr konservative Schätzung für 2017 darstellen. Bisher stammen rund 90% der Umsätze aus Deutschland und Frankreich, aber die anderen Länder nehmen stärker zu und man erwartet immernoch weitere Erstattungsentscheide in GB, Italien, Spaanien (kompliziert) etc. Das Medi kommt sehr gut an und Patienten bleiben grundsätzlich über eine lange Zeit in Behandlung, wenn diese einmal angefangen hat. Dass die Umsatzprognose nicht mehr das doppelte zweite Halbjahr 2016 ausmacht hat damit zu tun, dass vielerorts bisher free pricing angesagt war, vorwiegend in Deutschland. Dort steht nun aber der finale Preis, welcher natürlich tiefer ist. Somit wird trotz steigendem Verkaufsvolumen aufgrund der tieferen Preise bei Erstattungen via Krankenkassen der Umsatz nicht gross ansteigen 2017, wie man erwartet.

Nachvollziehbar, aber sehr konservativ. Dürfte besser ausfallen.

- Thema CHMP: Der Zulassungsprozess sei eine laufende Diskussion und es laufe alles nach Plan. Die leichte Verzögerung hänge damit zusammen, dass man im Dezember quasi gleichzeitig das Dossier für Lhon und die Zusatzinfos für DMD aufbereiten musste. Hier sei man rein personell in einen Engpass gekommen, da es dasselbe Team ist, welches das macht. Man musste also zuerst Lhon liefern und sich danach um DMD kümmern. Auch hier habe man jetzt aber geliefert und der Ball sei wieder beim CHMP.

Meine Einschätzung bezüglich CHMP ist somit, man will einfach vorsichtig sein bezüglich Timing. Es kann immer noch Rückfragen etc. geben. Wenn die 30/60 Tage stimmen ist März aber wohl sehr realistisch, vielleicht sogar doch Februar (wenn alles glatt läuft und das CHMP innert 30 Tagen entscheidet). Soweit alles on track.

- Thema approval type: Da es wie erwähnt nur eine Indikationserweiterung desselben Medikaments wie bei Lhon ist, kann es auch für DMD nur ein approval under exceptional circumstances geben und kein full approval. Dies heisst Meier klar gesagt auf meine Frage hin.

- Thema EAMS: Der Vorteil hier ist, wie ich bereits einmal spekulierte, dass der Prozess bezüglich Pricing und Rückerstattung deutlich schneller geht als normalerweise. Die Zulassung braucht es aber natürlich trotzdem.

Das wärs glaube ich für den Moment. Alles in allem bin ich wie erwähnt sehr positiv. Neue Analysten waren nicht anwesend oder haben keine Fragen gestellt.

Besten Dank...!

 

Snoopy74
Bild des Benutzers Snoopy74
Offline
Zuletzt online: 12.08.2020
Mitglied seit: 26.09.2009
Kommentare: 234

flims hat am 25.01.2017 - 22:11 folgendes geschrieben:

Santhera Announces Combination of Two Shareholder Groups GlobeNewswire•January25, 2017

Comment

Liestal, Switzerland, January 25, 2017 - Santhera Pharmaceuticals (SIX: SANN) announces that it has received from Ernesto Bertarelli, Donata Guichard-Bertarelli, Maria-Iris Bertarelli, (together, the "Bertarelli Group") and Ralf Arnold, Markus Kühnle and Thomas Terhorst (together, the "Iglu Group") the notification that they have combined their respective shareholdings in Santhera to form a new shareholder group. 

The above mentioned shareholders have announced that they have formed a new shareholder group with a combined holding in Santhera of 18.84% (1,179,977 shares). Previously, this number of Santhera shares had been owned by the two groups separately, the Bertarelli Group (545,777 shares, 8.71%) and the Iglu Group (634,200 Shares, 10.13%).

 

 

 

Diese Mitteilung wir generell unterschäzt!

Für mich ganz klar, Bertarelli und Iglu Group legen ihre Beteiligungen zusammen um sich stark zu machen für oder gegen eine Übernahme;

- Bei einem Übernahmeversuch geht ohne das Paket von Bertarelli und Iglu nichts! Diese 18.84% werden benötigt für einen erfolgreichen Übernahmeversuch ==> Sie können somit den Übernahmepreis diktieren, allenfalls sogar noch ein Zuschlag bekommen.

- Sie können so aber auch, eine Übernahme verhindern, indem sie ihre 18.84% zu keinem Preis anbieten werden!!

 

So oder so, sehr clever gemacht. Sie haben jetzt einen enormen Einfluss wie Santhera in Zukunft aussehen wird!

maxim
Bild des Benutzers maxim
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 27.12.2011
Kommentare: 331

@ Snoopy 74

Habe es auch so verstanden,dumm ist dieser Schachzug sicher nicht.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 30.04.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'298

Santhera nominiert neue Verwaltungsratsmitglieder
31.01.2017 08:17

Liestal (awp) - Das Spezialitätenpharma-Unternehmen Santhera beabsichtigt, seinen Verwaltungsrat zu erweitern. An der Generalversammlung am 4. April wird neben den bereits angekündigten Elmar Schnee, Philipp Gutzwiller, Patrick Vink neu auch CEO Thomas Meier für die Wahl als neues Mitglied des Verwaltungsrats vorgeschlagen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Vorbehältlich seiner Wahl in das Gremium sei CEO Meier auch für das Amt des Delegierten des Verwaltungsrats vorgesehen.

"In den letzten Jahren hat Santhera ein neues, vielversprechendes Unternehmensstadium erreicht und bereitet sich auf starkes Wachstum seiner internationalen Geschäftsaktivitäten vor", wird Verwaltungsratspräsident Martin Gertsch zitiert. "Mit diesen Nominierten wird der Verwaltungsrat erfahrene Führungskräfte dazu gewinnen, um die strategische Expertise bei der Expansion globaler pharmazeutischer Unternehmen zu stärken."

cp/ys/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

ajd
Bild des Benutzers ajd
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 04.02.2016
Kommentare: 91
Santhera

Kepler Equities hat sein Kursziel mit der Empfehlung "Kaufen" auf 82.00 erhöht.

<gelöscht>

Stimmt nicht ganz, das Kursziel von CHF 82 und die Kaufempfehlung bestand schon vorher, wurde nur bestätigt.

Der Kurs ist die vergangenen Wochen immer wieder an der 75er-Marke abgeprallt, heute scheint diese nachhaltig durchbrochen zu sein, was charttechnisch sehr wichtig ist. Da werden nach wie vor grössere Stückzahlen weggekauft.

Die heutige Personalnews erscheint zwar unspektakulär, die Euphorie in den Zeilen ist jedoch förmlich spürbar und überträgt sich auf den Leser. Die Vita der neuen Mitglieder hört sich wirklich auch sehr vielversprechend an und gibt schön Raum für Fantasie (Serono etc.). Sann muss schon sehr überzeugt sein von ihrem zukünftigem Erfolg, bei all den zusätzlichen getroffenen personellen Massnahmen der letzten Monate. Das macht Mut, vor allem auch, da man Meier bisher nicht als grossmäuligen ewigen Optimisten wahrnehmen musste, der einfach mal ins Blaue die Kosten nach oben treibt. Er ist nach wie vor der grösste Einzelaktionär der Firma und all-in mit seinen Optionen, entsprechend hat er selber grosses Interesse, dass es gut kommt.

Feriengast
Bild des Benutzers Feriengast
Offline
Zuletzt online: 23.05.2019
Mitglied seit: 27.06.2012
Kommentare: 530

Ja der Bertarelli ist ein schlauer Kerl, er hat sich ja auf die Beteiligung an unterbewertetet Pharma Unternehmen spezialisiert.

Ich bin sehr zuversichtlich für Santhera!

 

Moneymaker78
Bild des Benutzers Moneymaker78
Offline
Zuletzt online: 05.03.2020
Mitglied seit: 01.11.2012
Kommentare: 1'217

Feriengast hat am 31.01.2017 - 14:08 folgendes geschrieben:

Ja der Bertarelli ist ein schlauer Kerl, er hat sich ja auf die Beteiligung an unterbewertetet Pharma Unternehmen spezialisiert.

Ich bin sehr zuversichtlich für Santhera!

 

Wo ist dann der Bertarelli noch dabei ausser bei Santhera?

flims
Bild des Benutzers flims
Offline
Zuletzt online: 15.03.2019
Mitglied seit: 11.12.2013
Kommentare: 656
by Credit Suisse Sales Desk

SANTHERA (SANN SW) – CEO Meier sees potential US approval of its DMD drug in 2018 if accelerated but will have to meet FDA mid-year first. EU decision is anticipated for Q2 and is ready to launch within a month. No competition in DMD seen. (Bloomberg)
Opinion: US plan may be one year earlier if accelerated review is accepted. The EU decision was expected in Q1 which is now a conservative view by the CEO. The no competition comments bodes obviously well. Overall a company with lots of potential but very depending on the outcomes and the timetable of the launches

 

<gelöscht>

Aus dem Forum santhera.forumieren.com von User PigRace:

"Thomas Meier heute morgen um 6:00 h im Interview auf Bloomberg

"Santhera Sees Potential U.S. Approval of DMD Drug Next Year: CEO

By Johannes Koch

(Bloomberg) -- U.S. filing of Raxone in duchenne muscular dystrophy in patients not using steriods “depends on how fast we can find a solution with the FDA on early approval based on available data,” CEO Thomas Meier says in telephone interview.

* Co. expects to meet FDA mid-year to discuss plan seeking accelerated approval for drug which alleviates DMD symptoms; approval based on completed and positive Delos trial data for DMD patients not using steroids

* Anticipates European decision on Raxone in DMD in 2Q; Santhera ready to launch “within a month” once approved: CEO

* Co. sees no competition in DMD as it is helping patients with respiratory issues who are over 10 years old and most are in a wheelchair, CEO says, responding to question on whether Sarepta DMD drug poses a threat

* Targets CHF60m peak sales by 2019 for Leber’s hereditary optic neuropathy indication in Europe; sees similar sales potential in U.S. in DMD or “slightly higher” if a higher price is assumed: CEO

* Santhera focusing on DMD in the U.S. where it sees greater opportunity; won’t pursue Leber’s hereditary optic neuropathy indication in U.S. for now

* Santhera may require partner in pivotal study for Raxone in primary progressive multiple sclerosis; decision will depend on Phase 2 study outcomes expected toward year-end"

Zusammengefaßt:
Thomas Meier geht davon aus, daß das US-approval deutlich schneller kommen wird als während der vergangenen Monate eingepreist.

Das ist doch schon mal was!

Gruß
PigRace"

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'435

FDA approves Marathon Pharma's Duchenne muscular dystrophy drug

http://www.marketwatch.com/story/fda-approves-marathon-pharmas-duchenne-...

Das erklärt ein wenig die "Schwäche in den Knien", vor allem am Nachmittag. Morgen kommen noch die Nachwehen. Mal schauen, vielleicht geht da was, denn deren Mittel hat oft starke Nebenwirkungen:

Corticosteroids are used for patients with DMD in other parts of the world but have side effects such as problems with endocrine function, infection susceptibility, serious skin rashes and more, the FDA said...

Sarepta, die schon eine FDA-Zulassung im letzten Herbst erhielten, konnten sich kursmässig nicht behaupten.

Insgesamt scheinen die Perspektiven für Sann weiterhin gegeben zu sein. Bei entsprechender Kursschwäche würde ich wieder einsteigen.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 30.04.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'298

Santhera lanciert Wandelanleihe über 50 Mio CHF mit Laufzeit bis 2022
10.02.2017 08:13

Liestal (awp) - Das Spezialitätenpharma-Unternehmen Santhera lanciert eine Wandelanleihe über 50 Mio CHF mit einer Laufzeit bis 2022. Das Unternehmen habe die Möglichkeit, den Betrag der Wandelanleihe um maximal 10 Mio CHF auf dann 60 Mio zu erhöhen, heisst es in einer Medienmitteilung von Freitag.

Der Nettoemissionserlös aus dieser Anleihe soll in erster Linie für die Vermarktung von Raxone eingesetzt werden. Das Mittel ist aktuell in der Indikation Leberscher Hereditärer Optikus-Neuropathie (LHON) zugelassen. Zudem soll laut Mitteilung mit den Mitteln der Markteintritt und die Produkteinführung in weiteren Indikationen, zusätzliche klinische Studien mit Raxone sowie weitere allgemeine geschäftliche Ziele finanziert werden.

Die Wandelanleihe hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Sie werde voraussichtlich einen Coupon zwischen 4,5 und 5,0% per annum aufweisen, kündigt Santhera weiter an. Diese sei jeweils halbjährlich in gleichen Raten nachschüssig zahlbar und werde mit einer Wandelprämie von 20% bis 25% gegenüber dem heutigen volumengewichteten Durchschnittskurs der Aktien zwischen Ankündigung und Preisfestsetzung (der "Referenzpreis") angeboten.

Der Wandelpreis wiederum wird nach dem ersten Jahr neu festgesetzt, heisst es weiter, sofern der VWAP der Aktien in einem bestimmten Zeitraum unter dem Referenzpreis liegt. Der neue Wandelpreis muss mindestens 75% des Wandelpreises der Aktie bei Emission betragen.

Santhera beabsichtigt, ein Gesuch für die Kotierung und den Handel der Wandelanleihe an der SIX Swiss Exchange zu stellen. Der provisorische Handel dürfte erwartungsgemäss am oder um den 16. Februar 2017 beginnen. Die Zahlung und Lieferung der Wandelanleihe erfolgt voraussichtlich am oder um den 17. Februar 2017.

hr/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'435

So schnell können Wünsche in Erfüllung gehen!

<gelöscht>

Domtom01 hat am 10.02.2017 - 10:44 folgendes geschrieben:

So schnell können Wünsche in Erfüllung gehen!

Wie ist das gemeint DomTom?

Was hast du dir gewünscht & warum?

deam85
Bild des Benutzers deam85
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 12.01.2016
Kommentare: 676

phraser hat am 10.02.2017 - 10:53 folgendes geschrieben:

Domtom01 hat am 10.02.2017 - 10:44 folgendes geschrieben:

So schnell können Wünsche in Erfüllung gehen!

Wie ist das gemeint DomTom?

Was hast du dir gewünscht & warum?

wollte er nicht bei 70.- nachkaufen? Smile

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'435

Wiedereinstieg, nach gutem Timing.

pfuetze
Bild des Benutzers pfuetze
Offline
Zuletzt online: 30.04.2021
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 498

Der Wandler ging ja wie warme Weggli. Hätte ich auch zugeschlagen als Institutioneller bei dem minimalen downside risk laut Aussschreibung.

Wie auch immer. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich die Herren rings um Meier sehr sicher sind was die Zukunft betrifft... Naja, ist vielleicht auch nur Kaffeesatzraten, aber ich habe das Gefühl, dass die Firma immer noch unterschätzt wird. 

Bald wissen wir wohl mehr. 

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 22.10.2020
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'424

Mich würde ein Wiedereinstieg nach längerer Pause schon auch gelüsten. Nur müsste erst ein ein leichter Rücksetzer folgen. (Chart).

Möglicherweise liegt ja sowas drin, am Freitag ist Verfalltag.

<gelöscht>
Wandler

@pfuetze: Meine Worte, bin auch überzeugt, Sann fährt vielerorts noch immer unsichtbar unter dem Radar. Mit der Zulassung sollte sich dies ändern. Nächste Chance kommenden Montag am 20.02., wenn das Februar CHMP beginnt. Falls Sann auf der Agenda steht, dürfte der Entscheid am 24.02. publiziert werden. Ich rechne zwar noch nicht mit Februar, sondern mit März, aber wäre eine schöne Überraschung. Wenn man sich die Stellenausschreibungen auf dem Homepage anschaut, sieht man, was die Firma für Expansionspläne hat. Alle jüngst getroffenen Massnahmen des Managements zeigen einen extremen Optimismus, was die Zukunft anbelangt und bisher waren Meier & Co ja nicht dafür bekannt, sich all zu sehr aus dem Fenster zu lehnen. Ich sehe die Zulassungschancen bei 95%. In den nächsten Tagen stehen zudem noch einige Termine an, vor allem die RBC Conference könnte interessant werden.

Der neue Wandler ist übrigens seit heute an der SIX kotiert, ISIN CH0353955195:
https://www.six-swiss-exchange.com/bonds/security_info_de.html?id=CH0353...

Im Moment noch crossbooked bei Geld/Brief, aber gematched wird er gemäss Handel offenbar zu 104.5%. Nicht schlecht der Kurs für alle, die ihn aus Emission zu 100% zeichnen konnten vor ein paar Tagen. Ich frage mich, weshalb man ihn zu 5% und nicht 4.5% verzinst hat, wenn die Nachfrage offenbar so enorm war.

<gelöscht>

Lorenz hat am 15.02.2017 - 21:56 folgendes geschrieben:

Mich würde ein Wiedereinstieg nach längerer Pause schon auch gelüsten. Nur müsste erst ein ein leichter Rücksetzer folgen. (Chart).

Möglicherweise liegt ja sowas drin, am Freitag ist Verfalltag.

Leider gibt es auf Sann jedoch bisher keine Derivate.

<gelöscht>

http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Agenda/2017/02/WC50...

Es geht los! Letzte Chance vor dem Entscheid einzusteigen, am Freitag kommt die News zur Zulassung.

Snoopy74
Bild des Benutzers Snoopy74
Offline
Zuletzt online: 12.08.2020
Mitglied seit: 26.09.2009
Kommentare: 234
CHMP Meeting

Raxone steht auf der Agenda. Eventuell haben wir bis Ende Woche die Empfehlung!

marsi24
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 20.09.2011
Kommentare: 719
Zufall?

Seit genau der Zeit wo DirtyCash seine Nachricht bekundete, geht Santhera ab. Scheint wohl doch so zu sein das dass Forum cash.ch, die Börse beeinflussen kann. Mir soll es recht sein.

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'435

Schön zu sehen, wie sich ein Teilchen zum anderen fügt. Bin zwar kein eingefleischter Sann-Aktionär, aber dem Mgt zolle ich gerne meinen Respekt. Verkaufen zuerst eine an sich schlechte Nachricht geschickt als etwas Positives (@Wandler/ was es ja auch ist) und machen es aber zeitlich und finanziell so geschickt, dass rückblickend nur festgestellt werden kann: Da sind wirkliche Profis am Werk (die auch ein Eigeninteresse daran haben). Bravo!

Habe heute noch zugekauft, denn die Erfolgsaussichten sind sehr gut. Der Rest ist Investoren-Risiko.

arnie
Bild des Benutzers arnie
Offline
Zuletzt online: 09.12.2018
Mitglied seit: 30.08.2016
Kommentare: 43

Wahrscheinlich ist DCH der einzige, welcher die Meldung gelesen hat Biggrin

 

Bin auch gespannt was uns für News erwarten

ARNOLD IS NUMERO UNO

Seiten