Geldsysteme

1'384 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.11.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'987
Echo aus dem Ausland auf die Vollgeld-Initiative

..

..

Kritik an der Initiative

Bei «Forbes»-Kommentator Tim Worstall kommt die Initiative indes nicht gut an. Der Ökonom vom Adam-Smith-Institute kritisiert, die Urheber der Vollgeld-Initiative arbeiteten mit Behauptungen, die nicht richtig seien. Die Argumente der Befürworter des Vollgelds, von denen es auch in Grossbritannien einige gibt, widersprächen sich inhaltlich. Deshalb könnten auch die Forderungen nicht richtig sein. Entsprechend lässt Worstall kein gutes Haar an dem Vorstoss.

(moh)

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 15.11.2018
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 16'987
Banken schöpfen 329 Milliarden aus dem Nichts

 

Die Vollgeld-Initiative verlangt, dass nur noch die SNB Geld schöpfen kann. Wie viel Geld wird überhaupt von Geschäftsbanken geschaffen?

Private Banken sollen kein Geld mehr schöpfen: Das ist die Kernforderung der Vollgeld-Initiative. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) wäre dann nicht nur für die Schaffung von Bargeld, sondern auch für die elektronische Geldschöpfung allein zuständig. Das von den Banken in der Form von Kreditvergaben bisher geschaffene Buchgeld würde in elektronisches Geld der Nationalbank verwandelt. Die Vorteile aus Sicht der Initianten: Weniger Bankenkrisen und mehr Stabilität für das Finanzsystem sowie eine Entschuldung der Gesellschaft.

Doch wie viel Geld schöpfen die Banken heutzutage tatsächlich selbst? Dieser Frage beantworteten die Initianten am Dienstag an einer Pressekonferenz in Zürich. Sie bezogen sich auf Daten der SNB von 2014, die zeigen: Insgesamt betrug das elektronische Geld der Geschäftsbanken knapp 329 Milliarden Franken.

Anteil der Grossbanken liegt bei knapp 50 Prozent

Dabei wurde ein Anteil von 48 Prozent von den beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS geschaffen, knapp 159 Milliarden Franken. Es folgen die Kantonalbanken (86 Milliarden oder 26 Prozent) sowie die Raiffeisenbanken (gut 17 Milliarden oder circa fünf Prozent). Die restlichen Milliarden entfallen auf andere Banken.

Weiter äusserten sich die Initianten an der Pressekonferenz zum Verhältnis des geschöpften Geldes der Banken gegenüber den Einlagen der Kunden. Bei den Raiffeisenbanken, deren Anteil an der Schöpfung elektronischen Gelds relativ tief ist, sei die Deckung umgekehrt entsprechend gross. Sie betrage ungefähr 90 Prozent. Bei den Kantonalbanken liege der Anteil bei 78 Prozent, bei den Grossbanken sogar nur bei 57 Prozent.

Der pensionierte UBS-Banker und Unterstützer der Initiative Hans Zuberbühler erklärte an der Pressekonferenz: «Für die Raiffeisenbanken beispielsweise würde sich durch eine Umstellung auf Vollgeld kaum etwas ändern.» Die angelegten Spargelder würden schon fast dem Volumen der ausstehenden Kredite entsprechen. Allgemein gelte: Kleine und mittlere Banken würden von Vollgeld profitieren. Die Grossbanken umgekehrt müssten sich stärker um eine Vorfinanzierung von Investitionen bemühen.

Raiffeisen selbst nicht einverstanden

Auf Anfrage von 20 Minuten kritisiert Raiffeisen Schweiz allerdings die Berechnungen. So betrage der Anteil der Raiffeisenbanken an den gesamten Sichteinlagen der Banken inzwischen nicht mehr 5, sondern über 12 Prozent. Oder in absoluten Zahlen: Anstatt auf gut 17 Milliarden beliefen sich die Sichteinlagen inzwischen auf etwa 50 Milliarden Franken.

Die Bank sieht sich selbst im Fall einer Annahme der Initiative auch nicht als Profiteurin. Ein Sprecher sagt zu 20 Minuten, dass eine Systemumstellung auf Vollgeld erhebliche Veränderungen bedeuten würde. Es sei kaum absehbar, wie sich die Struktur der Sichteinlagen nach einer Annahme der Initiative verändern würde und was dies für die Refinanzierung des Kreditgeschäfts bedeuten würde.

Kritik von der Bankiervereinigung

Die Grossbanken UBS und Credit Suisse verweisen für eine Stellungnahme auf die Schweizerische Bankiervereinigung. Der Verband kritisiert die Initiative ebenfalls: «Unser Geldsystem beruht nicht auf der Aufgabe, Geld zu schaffen, sondern einerseits Spareinlagen entgegenzunehmen und andererseits die Wirtschaft und Privatpersonen mit Krediten zu versorgen.»

Gerade in der Schweiz funktioniere das ausgezeichnet, so der Verband. Ein Experiment wie das Vollgeld würde dieses System unabschätzbaren Risiken aussetzen. Aus diesem Grund würden auch Bundesrat, Nationalbank und die gesamte Wirtschaft die Vollgeld-Initiative ablehnen.

 

http://www.20min.ch/finance/news/story/Banken-schoepfen-329-Milliarden-a...

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Pascal.Zueger
Bild des Benutzers Pascal.Zueger
Offline
Zuletzt online: 16.11.2018
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 45
Worum geht es bei der Vollgeld-Initiative?

 Am 10. Juni entscheidet das Schweizer Stimmvolk über die Einführung eines Vollgeld-Systems. Um was geht es genau bei dieser Initiative? cash beantwortet die wichtigsten Fragen und führt eine Online-Umfrage durch.

Der Link zum Artikel: https://www.cash.ch/news/politik/volksabstimmung-worum-geht-es-bei-der-v...

Seiten