MeyerBurger MBTN

Meyer Burger Aktie 

Valor: 10850379 / Symbol: MBTN
  • 0.426 CHF
  • +0.24% +0.001
  • 15.11.2019 10:38:28
9'797 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Goldi
Bild des Benutzers Goldi
Offline
Zuletzt online: 13.11.2019
Mitglied seit: 18.05.2016
Kommentare: 730
Zurück zu normal

Warum sollte der Verkauf der Megaslateproduktion für nahezu Null Franken eine positive Nachricht sein?

MB hat kaum merklich mehr Geld, und hat nun noch seinen letzten Thuner Produktionsteil verloren.

Bei der Modulproduktion haben wir eine weltweite Ueberkapazität, einen argen Preiszerfall, ausgelöst durch die PV-Bremsung der chinesischen Regierung. In dieser Situation investiert kaum einer in neue Produktionsanlagen. 

Darum frage ich mich akut: Wo zum Teufel seht ihr bei MB einen Silberstreif am Horizont?

 

Goldi

 

Gran
Bild des Benutzers Gran
Online
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 144
Goldi hat am 10.08.2018 11:33

Goldi hat am 10.08.2018 11:33 geschrieben:

Warum sollte der Verkauf der Megaslateproduktion für nahezu Null Franken eine positive Nachricht sein?

MB hat kaum merklich mehr Geld, und hat nun noch seinen letzten Thuner Produktionsteil verloren.

Bei der Modulproduktion haben wir eine weltweite Ueberkapazität, einen argen Preiszerfall, ausgelöst durch die PV-Bremsung der chinesischen Regierung. In dieser Situation investiert kaum einer in neue Produktionsanlagen. 

Darum frage ich mich akut: Wo zum Teufel seht ihr bei MB einen Silberstreif am Horizont?

 

Goldi

Ich bin bei MB noch nicht drin, aber hier seinen Frust abzulassen nur weil es bei Evolva nicht läuft, ist etwas schwach. Überigens sehe ich bei Evolva auch weit und breit keinen Silberstreifen am Horizont. Wenn du nichts positives bei MB endeckst, hast du dich nicht richtig informiert. 

 

dfx1
Bild des Benutzers dfx1
Offline
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 20.05.2015
Kommentare: 180
Goldi hat am 10.08.2018 11:33

Goldi hat am 10.08.2018 11:33 geschrieben:

Warum sollte der Verkauf der Megaslateproduktion für nahezu Null Franken eine positive Nachricht sein?

MB hat kaum merklich mehr Geld, und hat nun noch seinen letzten Thuner Produktionsteil verloren.

Bei der Modulproduktion haben wir eine weltweite Ueberkapazität, einen argen Preiszerfall, ausgelöst durch die PV-Bremsung der chinesischen Regierung. In dieser Situation investiert kaum einer in neue Produktionsanlagen. 

Darum frage ich mich akut: Wo zum Teufel seht ihr bei MB einen Silberstreif am Horizont?

 

Goldi

 

Goldi spricht vom Teufel?! Hast Du nach gestern die Seite gewechselt...;-)?!

..Deine Punkte sind schon lange bekannt und im Kurs eingerechnet.

Goldi
Bild des Benutzers Goldi
Offline
Zuletzt online: 13.11.2019
Mitglied seit: 18.05.2016
Kommentare: 730
Gran

Frust ja, aber nicht wegen Evolva.

Sondern als Solarier und als Thuner habe seit Jahren sehr viel mitgekriegt, was in dieser Firma so läuft. Und ich ärgere mich ebenfalls seit Jahren ab vermeidbaren Managementfehlern. Auch aktuell habe ich wieder den Eindruck, dass man auch im MB Verwaltungsrat nicht wirklich weiss, was man will, und sich von den Wellen treiben lässt. Einmal hin, einmal her.

Den "Fast-Gratis-Verkauf" von Megaslate als grossen Erfolg hinzustellen finde ich schon ziemlich dreist. Die basteln da jetzt weiter, bis sie zum vierten mal gescheitert sind. Für jene die ein Gedächtnis haben: Patrick Hofer Noser führte die Atlantis Solar in den Konkurs. Dann die 3S Solar, geschluckt von Meyer Burger. Dann innerhalb der Meyer Burger nur defizitär unterwegs, hat dem Konzern chronisch geschadet.

Und nun eben Anlauf Nummer vier und Scheitern Nummer vier.

Vielleicht bin ich ja bloss neidisch, wenn er mit diesem Erfolgsausweis immer noch Finanzierer findet. Dash 1

 

Goldi

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 14.11.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'722
Am Donnerstag werden die 2.

Am Donnerstag werden die 2. Quartalszahlen veröffentlicht. Grosses wird da wohl nicht erwartet. Die Aktie dümpelt weiter vor sich hin.

gent
Bild des Benutzers gent
Offline
Zuletzt online: 06.11.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 55
Es kann nur besser werden....

Es kann nur besser werden......*new_russian*

Elias
Bild des Benutzers Elias
Online
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'343
Die Preisspirale dreht sich weiter

Die Modulpreise sinken schneller als angenommen. Das liegt vor allem am schwächelnden chinesischen Markt. Die Hersteller steuern dagegen, aber mit dem bevorstehenden Ende der Strafzölle in Europa erhöht sich der Druck auf die einheimischen Produzenten.

Die Preise für Solarmodule fallen kräftig weiter. Das zeigen die aktuell veröffentlichten Zahlen der Bremer Onlinehandelsplattform für Module PV Xchange. So sind die Preise für Standardsolarmodule mit polykristallinen Zellen im Juli im Vergleich zum Vormonat und drei Prozent gesunken. Sie kosten derzeit nur noch 32 Dollarcent pro Watt Leistung. Damit liegt dieser Preisverfall aber noch am unteren Ende der Skala. Denn die hocheffizienten Module, ausgestattet mit modernen Zelltechnologien und einer Leistung jenseits von 285 Watt sind im Juli dieses Jahres – im Vergleich zum Juni – um 4,8 Prozent billiger geworden. Sie kosten auf dem Weltmarkt jetzt nur noch durchschnittlich 40 Cent pro Watt Leistung.

Einen ähnlichen Preissturz haben die vollständig schwarzen Module mit monokristallinen Zellen und schwarzer Rückseitenfolie hingelegt. Sie sind im Juli 2018 um 4,5 Prozent preiswerter auf dem Weltmarkt zu haben als noch einen Monat vorher. Der Durchschnittspreis liegt derzeit bei 42 Cent pro Watt Leistung. Martin Schachinger, Geschäftsführer von PV Xchange, führt den schnellen Preisverfall für die Hocheffizienz- und monokristallinen Module vor allem darauf zurück, dass die Hersteller die Produktionskapazitäten erhöht haben und Leistungen von 280 Watt und mehr schon inzwischen zum „Mainstream“ gehören.

Standardware wird verramscht

Insgesamt haben die Modulpreise seit Anfang dieses Jahres je nach Technologie zwischen 10,6 Prozent im Falle der schwarzen Module und 16,7 Prozent im Falle der hocheffizienten Paneele nachgegeben. Die Preise für Standardmodule mit 60 Zelle und einer Leistung zwischen 260 und 280 Watt sind seit Jahresbeginn um 13,5 Prozent gesunken. Dennoch sind sie acht bis zehn Prozent preiswerter als die Hocheffizienz- und monokristallinen Module. „Diese Preisdifferenz kann eigentlich nicht den Unterschied bei den Herstellungskosten für mono- oder polykristalline Zellen abbilden, sondern deutet eher daraufhin, dass viele Module mit niedrigeren Leistungsklassen gerade schon wieder dicht an den Herstellungskosten verramscht werden, um Lagerbestände zu reduzieren“, erklärt Martin Schachinger.

Aus der Geschichte nichts gelernt

Damit dreht sich die Preisspirale – anders als noch vor einigem Monaten angekündigt – weiter. Denn noch im April ging Schachinger noch von einem moderateren Preisverfall aus. Dass die Kosten jetzt wieder nachgeben, führt er vor allem auf den Stopp der Unterstützung für den Bau von großen Solarparks durch die chinesische Regierung zurück. Dadurch sind mehr Module als vorher angenommen auf dem Weltmarkt gelandet – nämlich ein großer Teil des Volumens, das die chinesischen Hersteller auf dem Heimatmarkt verkaufen wollten. „Zu schnell ging ihr wohl das Wachstum in diesem Sektor, wobei man sich fragt, wie denn hier die Erwartungshaltung ursprünglich war, als man die Subventionen bewilligte“, erklärt Martin Schachinger mit Blick auf die Entscheidung Pekings, die Unterstützung für die Erneuerbaren einzufrieren. „Wieder einmal nichts gelernt aus der Geschichte, denn ähnliche Vollbremsungen haben wir ja in den vergangenen Jahren schon in etlichen Märkten beobachten können. Nur war der Einfluss auf die weltweite Marktentwicklung nie so groß, wie in diesem Fall.“

Produktion zurückgefahren

Zwar haben die chinesischen Produzenten die Produktion leicht zurückgefahren, so dass die Modulpreise nicht so schnell gesunken sind, wie es möglich gewesen wäre. „Der Effekt ist zwar noch nicht sofort erkennbar, wie man an den weiter fallenden Preisen sieht, aber ein richtiggehender Absturz konnte wohl nachhaltig verhindert werden“, sagt Schachinger. Die Preisgrenze von 25 Cent pro Watt, auf die einige Einkäufer bereits gehofft haben, wurden aber immerhin durch die Strategie der künstlichen Verknappung nicht erreicht.

Europäische Hersteller überleben nur international

Das kann sich aber noch ändern. Schachinger geht von einem weiteren Preisrückgang im vierten Quartal um zwei Prozent über alle Technologien hinweg. Der weitere Preisrückgang wird vor allem getrieben vom Wegfall der Mindestimportpreise für chinesische Module im September. Darauf warten die Hersteller im Reich der Mitte. Denn dann sind sie in der Lage, ihre Ware zu noch niedrigeren Preisen in Europa anzubieten. „Sollte dies tatsächlich passieren, sähe es für die verbliebenen europäischen Hersteller vermutlich düster aus“, warnt Schachinger. „Deren Überleben wäre dann stark vom allgemeinen Marktwachstum, deren internationaler Ausrichtung und einem starken Rückhalt bei eigenen Kunden abhängig. Aber selbst wenn es eine erneute Prüfung des Dumping-Tatbestands bei chinesischen Herstellern geben sollte und die Mindestimportpreise für die nächsten drei bis sechs Monate eingefroren werden, ist es für die heimischen Produzenten nur noch eine kurze Schonfrist. Wer jetzt noch nicht gut durchfinanziert und im Markt solide verankert ist, der wird dies auch nicht in einem halben Jahr sein.“

Europa legt zu

Allerdings wird auch die Nachfrage steigen. Schachinger verweist dazu auf die Prognosen von Solar Power Europe (SPE). Der Branchenverband geht davon aus, dass der Zubau nicht weiter zurückgeht, sondern in diesem Jahr in Europa endlich langsam wieder Fahrt aufnimmt. Immerhin um drei bis vier Prozent könnte der Zubau in diesem Jahr in Europa zulegen. Für das kommende Jahr geht SPE von einem Marktwachstum um fünf bis sechs Prozent aus. „Erst danach wird eine Rückkehr zu einem gesunden Wachstum von zwölf bis 15 Prozent erfolgen, wie wir es im langjährigen Mittel bereits kennen“, sagt Martin Schachinger. „Für Europa sind die Prognosen für die nächsten Jahre mit einem Zubau von durchschnittlich 15 Prozent immerhin etwas optimistischer. Dabei soll innerhalb Europas, zu dem hier übrigens auch die Türkei gezählt wird, Deutschland mit einer Steigerung von 20 Prozent wieder zu einem der stärksten Märkte werden, auch ohne weitergehende politische Unterstützung. Allein die niedrigen Modulpreise sollen dafür sorgen, dass viele neue Eigenverbrauchsanlagen entstehen.“ (Sven Ullrich )

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 976
Ausblick

Da die Zahlen mehrheitlich bekannt sind, wird es wohl nur auf den Ausblick ankommen:

  • aktuelle Auftragsbestand
  • Aussichten auf Auftragseingänge
  • Bestätigung, dass MBT mit Umsätzen von 450 Mio CHF eine schwarze Null schreiben kann

Als es rauf ging, 2017, kannte die Kommunikation von MBT kein Halten mehr. Mal schauen, was sie in der Krise taugt.

Ich bin aber grundsätzlich positiv, was Meyer-Burgers Zukunft angeht. Die sollten jetzt viel besser aufgestellt und krisenfester sein als noch vor 2 Jahren.

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 14.11.2019
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 489
Vorfreude steigt...

Der Bericht von Cash zeigt auf, dass aktuell Meyer Burger zum Spielball ausländischer Leerverkäufer verkommen ist.

https://www.cash.ch/insider/angst-vor-kaufrausch-steht-abb-vor-der-naechsten-milliardenuebernahme-1199794

 

Ich glaube aber wie Gertrud auch, dass ab Morgen bei guter Kommunkation (Auftragslage, keine KE-Pläne usw.) der Wind drehen wird. Hier besteht aus meiner Sicht noch die einmalige Chance im 2018, zu solch tiefen Kursen (zu)kaufen zu können. Nach der Präsentation der Zahlen erwarte ich Management-Transaktionen, weil spätestens dann dürften sie... (es sei denn sie stecken in Fusionsverhandlungen, dann sei ihnen verziehen).

Es werden sich wohl kaum sämtliche Analysten welche Kursziele von CHF 1.00 prognostizieren dermassen täuschen. Dies spräche eher dafür, dass der Abverkauf heute endet bzw. es heute noch zu einer Korrektur gegen oben kommt. Weil aktuell sollten ja gerade die Leerverkäufer in Unsicherheit sein, was Morgen so alles kommuniziert wird. Da würde mich ein Schlusskurs heute im Plus nicht wundern.

Mal schauen, bin guter Dinge für 2018/2019 mit Meyer Burger! Auch ein Preisdruck der Solarpanels führt zu mehr Nachfrage, es wird also mehr gesägt werden als weniger....

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 14.11.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'722
Vorbote?

Vorbote?

Ein Tag vor Berichterstattung Aktien knapp -3%.

Gran
Bild des Benutzers Gran
Online
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 144
gertrud hat am 14.08.2018 13

gertrud hat am 14.08.2018 13:24 geschrieben:

Da die Zahlen mehrheitlich bekannt sind, wird es wohl nur auf den Ausblick ankommen:

  • aktuelle Auftragsbestand
  • Aussichten auf Auftragseingänge
  • Bestätigung, dass MBT mit Umsätzen von 450 Mio CHF eine schwarze Null schreiben kann

Als es rauf ging, 2017, kannte die Kommunikation von MBT kein Halten mehr. Mal schauen, was sie in der Krise taugt.

Ich bin aber grundsätzlich positiv, was Meyer-Burgers Zukunft angeht. Die sollten jetzt besser aufgestellt und krisenfester sein als noch vor 2 Jahren.

2018 dürfte für Meyer Burger gar nicht so schlecht aussehen und es könnte vielleicht sogar für mehr reichen als nur eine schwarze Null.

Wichtig sind jetzt Aufträge bis ende 2018 die für das erste Halbjahr 2019 verbucht werden können.

Im Mai 2018 wurde die SWCT™-Stringerplattform von Meyer Burger auf der SNEC, einer der weltgrössten Photovoltaik-Fachmessen, von der Fachzeitschrift „PV Magazine“ als Technologie-Highlight 2018 ausgezeichnet.

 

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 08.11.2019
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'497
Ich stelle mir heute einfach

Ich stelle mir heute einfach die Frage aufgrund welchen Fakten es morgen unbedingt nach oben gehen soll. Weil einen Monat zu früh Meyer Burger die Katze aus dem Sack gelassen hatte, in der Hoffnung es würden noch bis zum Quaralsbericht Aufträge aquiriert werden? Weil die Leerverkäufer bei keinen weiteren Badnews ihre satten Gewinne realisieren? Die wären auch noch satt würde MB 30% teurer bewertet sein. Also es müsste eine ganze Horde von Schwalben heran fliegen um zumindest einen Dämmerungszustand von Frühlung am Horizont erkennen zu lassen. 

- keine Aufträge

- starker Franken

- Preiszerfall an allen Ecken und Enden

- Strafzölle

- eingeschossene Leerverkäufer

 

Wer weiss vielleicht kommt aber alles anders und aus einem Funken wird ein Flächenbrand. Nach diesem trockenen Sommer ist alles möglich......

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Online
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 368
Link hat am 15.08.2018 10:15

Link hat am 15.08.2018 10:15 geschrieben:

Vorbote?

Ein Tag vor Berichterstattung Aktien knapp -3%.

Vor Zahlen im Minus, dann geht es meistens am nächsten Tag nach oben.....

gent
Bild des Benutzers gent
Offline
Zuletzt online: 06.11.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 55
Es wird schon heute im grünen

Es wird schon heute im grünen Bereich enden... und morgen dann falls positive News kommen gehts ab...

Elias
Bild des Benutzers Elias
Online
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'343
gent hat am 15.08.2018 13:43

gent hat am 15.08.2018 13:43 geschrieben:

Es wird schon heute im grünen Bereich enden... und morgen dann falls positive News kommen gehts ab...

 

Auf diesent Titel wettet niemand

Kein gehandelter Put oder Call bei den Eurex-Optonen im August, September, Oktober und Dezember

 

Bei 4 Prozent Veränderung bis heute Abend wäre das lukrativ

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 976
Sonnenfinsternis - vorübergehend

Wie erwartet. Allerdings auch nicht mehr.

Nachdem Hans Brändle beim Antritt viel Rückenwind hatte, muss er jetzt zeigen, was er kann. Wenn MBTN bei 300-400 Mio Umsatz profitabel arbeiten kann, dann können sie schon überleben, bis die Sonne wieder scheint. Mal abwarten, was am 16. Okober kommt.

Was auch immer, es wird zuerst mal kosten.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 08.11.2019
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'497
Ich denke ja und genau diese

Ich denke ja und genau diese neuen Allzeittiefs sollten genutzt werden um erste Positionen aufzubauen.

Denken wir mal an ABB bei 2.50 zurück, an Lonza bei 45.-  Sofern alles ohne weitere KE erfolgt sollten in 3-5 Jahren deutliche Kurssteigerungen möglich sein.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 14.11.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'722
Im Nachhinein bin ich froh,

Im Nachhinein bin ich froh, nicht in Meyer Burger mit Aktien investiert zu sein.

Aber unter uns: doch kein Überraschung, oder doch?

Heute wohl wieder -10%. Gibt es bald tatsächlich Kurse unter CHF 0.50? Scratch one-s head

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 14.11.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'051
Analysten müssen bei Meyer

Analysten müssen bei Meyer Burger über die Bücher

Die schlechte Auftragslage zwingt Meyer Burger zu einer Reduktion der diesjährigen Umsatzvorgaben. Das Ausmass überrascht, was der Aktie im frühen Handel zusetzen könnte.

16.08.2018 08:18

Von Lorenz Burkhalter

Der Kurszerfall der Meyer-Burger-Aktie der letzten Tage hatte es bereits erahnen lassen: Die Auftragsflaute zwingt den Solarzulieferer, die Zielbandbreite für den Jahresumsatz nach unten anzupassen. Neu rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 400 und 440 Millionen Franken, nach zuvor 450 bis 500 Millionen Franken. 

Weniger die Anpassung selbst als vielmehr deren Ausmass überrascht die Analysten. Das Halbjahresergebnis rückt dabei in den Hintergrund, bewegt es sich doch im Rahmen der anfangs Juli bekanntgegebenen provisorischen Zahlen.

Im vorbörslichen Handel von Julius Bär werden für die Aktie von Meyer Burger keine Kurse gestellt. Händler gehen jedoch von Kursverlusten in der Grössenordnung von 2 bis 3 Prozent aus. 

Auf Basis der neuen Zielvorgaben rechnen Beobachter mit einscheidenden Gewinnschätzungsreduktionen. Nicht ohne Grund: Denn die Markterwartungen lagen bis zuletzt doch bei einem Jahresumsatz von 460 Millionen Franken und einem operativen Gewinn (EBITDA) von gut 50 Millionen Franken.

Mit einem Minus von gut 60 Prozent seit Jahresbeginn zählt die Meyer-Burger-Aktie hierzulande zu den Schlusslichtern.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 14.11.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'722
Aus der FuW:

Aus der FuW:

Die Eckzahlen des ersten Halbjahres waren bereits bekannt und die jetzt kommunizierte Senkung des Jahresumsatzziels ist aufgrund des markant niedrigeren Bestellungseingangs kaum mehr eine Überraschung. Positiv ist, dass Meyer Burger die Kosten so gut im Griff hat, dass trotz niedrigerer Umsatzprognose die Ebitda-Marge dennoch 10% erreichen soll. Meyer Burger ist ein Investitionsgüterhersteller mit den dafür typischen Auftrags- und Umsatzschwankungen. Dass nun der Break-even-Punkt weiter gesenkt werden soll, ist einerseits positiv zu werten. Das Unternehmen kann so länger eine Durststrecke mit geringem Auftragsvolumen durchhalten. Anderseits signalisiert das aber auch, dass die Meyer-Burger-Geschäftsleitung offenbar keinen Silberstreif am Horizont ausgemacht hat - eine schnelle Erholung der Geschäfte also wohl kaum zu erwarten ist. Immerhin scheint Meyer Burger technologisch auf der Höhe und gut positioniert, um auf eine Nachfragebelebung reagieren zu können. Doch vorerst gilt es, das Ende der Eiszeit für Photovoltaikinvestitionen abzuwarten. Mit einem Kauf der Aktien eilt es deshalb nicht.

dfx1
Bild des Benutzers dfx1
Offline
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 20.05.2015
Kommentare: 180
0.575 rein

Habe nochmals gekauft und nun 40'000 Stück mit einem EP von 0.65. Das wars, mehr kriegen sie von mir nicht. 

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Online
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 368
Ende 2016 waren wir auch auf

Ende 2016 waren wir auch auf diesem Niveau und wurde dann bis auf über 2.15 hochgekauft (ja wer hat da wohl alles aufgekauft....), kann genau so dieses mal auch wieder passieren. Meyer Burger hat eine Top Technologie und die Kosten mehr oder weniger im Griff. Wer weiss, vielleicht kommt ja doch noch einmal ein Übernahmeangebot das die Kurse beflügeln würde. Jetzt sind wir doch in einer Preiskategorie, bei der es sich lohnen würde?!

Massino
Bild des Benutzers Massino
Offline
Zuletzt online: 09.08.2019
Mitglied seit: 05.01.2012
Kommentare: 1'331
Abwarte ?

0.55/0.56, kurse unten 0.50 kein fantasie mehr ? Dash 1 

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 15.11.2019
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 2'623
ähnliches Kursbild

Zu Börsenstart noch im Plus und jetzt geht es klar gegen Süden. Das hatten wir doch auch bei Basilea vor zwei Tagen........

Ich war vor wenigen Monaten noch belächelt/beschimpt worden, als ich den Kurs bis  65 Rappen sinken sah. Scheinbar war ich noch zu optimistisch. Jetzt wird es wohl noch bis 50 Rappen oder gar leicht darunter gehen.

Fazit: vorläufig kein Kauf, längerfristig dürfte sich ein Einstieg lohnen.

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

spesenmoos
Bild des Benutzers spesenmoos
Offline
Zuletzt online: 14.11.2019
Mitglied seit: 06.08.2010
Kommentare: 711
Kaufkurse

Börsenkapitalisierung, 360 Mio

Liquidität : i.o.

Ertragslage: genügend

Potential Technologie: riesig

Übernahmefantasie : bei diesem Kurs, sehr gestiegen

Darum : Kaufkurse

gent
Bild des Benutzers gent
Offline
Zuletzt online: 06.11.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 55
Tagestief wieder erreicht..

Tagestief wieder erreicht...einfach zum kotzen.

Flippi
Bild des Benutzers Flippi
Offline
Zuletzt online: 23.10.2019
Mitglied seit: 09.03.2016
Kommentare: 87
Stützungskauf

Ich hab meinen Stützungskauf soeben auch getätigt, konnte aber die Lawine nur für 30 Sekunden aufhalten... Smile

spesenmoos
Bild des Benutzers spesenmoos
Offline
Zuletzt online: 14.11.2019
Mitglied seit: 06.08.2010
Kommentare: 711
Leerverkäufer

Die Leerverkäufer kriegen bei diesem Ergebnis und dem Ausblick nicht gleich kalte Füsse. Aber langsam werden sie die Position abbauen, das wird dem Kurs helfen. Sie hatten ihren Spass und Gewinn. Und sonst braucht es jetzt Aufträge Aufträge Aufträge oder eine Übernahme.

Wage mal die Prognose, dass wir Heute den Boden haben und auf 0.60 schliessen heute Abend (derzeit 0.55)

gent
Bild des Benutzers gent
Offline
Zuletzt online: 06.11.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 55
Alles Korrekt, nur die Käufer

Alles Korrekt, nur die Käufer fehlen.

Pat
Bild des Benutzers Pat
Offline
Zuletzt online: 04.11.2019
Mitglied seit: 11.01.2017
Kommentare: 161
spesenmoos hat am 16.08.2018

spesenmoos hat am 16.08.2018 14:29 geschrieben:

Die Leerverkäufer kriegen bei diesem Ergebnis und dem Ausblick nicht gleich kalte Füsse. Aber langsam werden sie die Position abbauen, das wird dem Kurs helfen. Sie hatten ihren Spass und Gewinn. Und sonst braucht es jetzt Aufträge Aufträge Aufträge oder eine Übernahme.

Wage mal die Prognose, dass wir Heute den Boden haben und auf 0.60 schliessen heute Abend (derzeit 0.55)

Glaube ich kaum..... Der Boden wird zwischen 0.45 - 0.50 sein.

Seiten