MeyerBurger MBTN

Meyer Burger Aktie 

Valor: 10850379 / Symbol: MBTN
  • 0.385 CHF
  • -1.18% -0.005
  • 23.08.2019 17:30:13
9'699 posts / 0 new
Letzter Beitrag
sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
Cash-Gerüchte

Beteiligungen an Meyer Burger gemäß aktualisiertem Aktienführer von Finanz und Wirtschaft: P. Kondrashev via Elbogross (6,1%), Credit Suisse Funds (4,99%), BlackRock (2,9%, davon 2,8% via Aktien). Wo bleibt Panasonic? Bei der SIX finde ich auch keine entsprechende Meldung.

Cash Insider schreibt am 29.5.2018: "Nun holt ausgerechnet Panasonic den Solarzulieferer mit an Bord. Meyer Burger darf die Smartwire-Technologie im Forschungszentrum der Japaner installieren, wo diese in einem beschleunigten Verfahren evaluiert werden soll." Also nur ein Auftrag.

Soviel zu den Gerüchten, die hier offenbar noch immer herumgeistern.

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 135
Weisst du überhaupt was

Weisst du überhaupt was Spekulation bedeutet? Wenn z.B. spekuliert wird, dass Meyer Burger nach China verkauft werden könnte, darf ich doch hier auch nicht schreiben, Meyer Burger wird nach China verkauft. Solange Meyer Burger nicht selber bestätigt, dass Panasonic Aktionär ist bei Ihnen, sind es nur Gerüchte. Bitte zeige uns endlich wo Panasonic bestätigt, Aktionär bei Meyer Burger zu sein. 

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
Aha,

Link hat am 17.08.2018 13:30 geschrieben:

"Gran" hat absolut Recht. Es wurde nur darauf spekuliert, ob Panasonic Solar sich mit einem Aktienengagement an Meyer Burger beteiligen will.

Nochmals für Blinde: "Spekulation auf ein Aktienengagement". Wer lesen kann, ist klar im Vorteil, Du helle Kerze auf der Torte!

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
Und noch etwas für die hellen Kerzen auf der Torte

Cash Insider schreibt am 17.8.18: "Was wurde in den letzten Wochen nicht alles über Meyer Burger berichtet: Das Solarzulieferunternehmen aus dem bernischen Gwatt werde Panasonic als Technologiepartner des Elektroautomobil-Pioniers Tesla ablösen, so war in deutschen Börsenbriefen zu lesen... Im Zuge von Spekulationen rund um eine strategische Beteiligungsnahme wenn nicht gar eine vollständige Übernahme durch die Amerikaner, schossen die Aktien von Meyer Burger in der Spitze bis auf 2,25 Franken hoch - zusätzlich angestachelt von abenteuerlichen Berichten eines angeblichen Firmenverkaufs nach China... Wer auf Basis der herumgereichten Spekulationen den Kaufempfehlungen der Börsenbriefe Folge leistete, sitzt schon nach kurzer Zeit auf Kursverlusten von 12 oder mehr Prozent - auf noch höheren, wer die Empfehlung mit Call-Warrants umsetzte." www.cash.ch/insider/grossbank-hsbc-meyer-burger-der-verkaeufer-hat-einen-namen-1140937

niknik
Bild des Benutzers niknik
Offline
Zuletzt online: 16.08.2019
Mitglied seit: 24.01.2016
Kommentare: 29
Weekendread Pv-Magazin

Der Auftrag wurde von Meyer Burger offiziell gemeldet, ich denke schon, dass wir dies als Tatsache und nicht als Gerücht betrachten dürfen. Panasonic prüft die Technik von MB und was Panasonic danach mit MB macht, werden wir sehen. Zur Technik hier ein guter aktueller Bericht: https://www.pv-magazine.com/2018/08/18/the-weekend-read-cells-of-the-fut... Tiefste Produktionskosten/LCOE, lange Lebensdauer und besonders gute "Hitzeverträglichkeit" sind sicherlich gute Argumente für die Zunkunft. 

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
@helle Kerze auf der Torte

Du glaubst es vielleicht gar nicht, aber sarastro weiss, was ein Gerücht ist.

Panasonic hatte natürlich nie behauptet, an Meyer Burger beteiligt zu sein. Weshalb sollte ich solchen Quatsch hier nachweisen? Panasonic hat möglicherweise nicht einmal behauptet, bei Meyer Burger eingekauft zu haben. (Vielleicht hatte das Meyer Burger an die große Glocke gehängt, zum Pushen ihres Aktienkurses). Genau das ist Nahrung für Gerüchte. Darauf ist wahrscheinlich ein Cash-User hereingefallen und wollte am 13.6.18 damit meine negative Einschätzung von Meyer Burger widerlegen.

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 135
sarastro hat am 19.08.2018 11

sarastro hat am 19.08.2018 11:40 geschrieben:

Beteiligungen an Meyer Burger gemäß aktualisiertem Aktienführer von Finanz und Wirtschaft: P. Kondrashev via Elbogross (6,1%), Credit Suisse Funds (4,99%), BlackRock (2,9%, davon 2,8% via Aktien). Wo bleibt Panasonic? Bei der SIX finde ich auch keine entsprechende Meldung.

Cash Insider schreibt am 29.5.2018: "Nun holt ausgerechnet Panasonic den Solarzulieferer mit an Bord. Meyer Burger darf die Smartwire-Technologie im Forschungszentrum der Japaner installieren, wo diese in einem beschleunigten Verfahren evaluiert werden soll." Also nur ein Auftrag.

Soviel zu den Gerüchten, die hier offenbar noch immer herumgeistern.

Wenn du weisst was ein Gerücht ist, wieso schreibst du dann, wo bleibt Panasonic. Und bei SIX würde ich dann auch nicht nach einer entsprechenden Meldung suchen, wenn ich wüsste, dass es nur ein Gerücht ist.

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
@Tortenkerze

Für die Kerzen auf der Torte habe ich aufgezeigt, wie man ein Gerücht erkennen kann. Der Inhalt von Gerüchten könnte (ausnahmsweise) auch einmal zutreffen, und dann wäre es ja kein Gerücht. Endlich kapiert, oder bist Du doch nicht so ganz hell auf der Torte?

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 135
sarastro hat am 19.08.2018 14

sarastro hat am 19.08.2018 14:10 geschrieben:

Du glaubst es vielleicht gar nicht, aber sarastro weiss, was ein Gerücht ist.

Panasonic hatte natürlich nie behauptet, an Meyer Burger beteiligt zu sein. Weshalb sollte ich solchen Quatsch hier nachweisen? Panasonic hat möglicherweise nicht einmal behauptet, bei Meyer Burger eingekauft zu haben. (Vielleicht hatte das Meyer Burger an die große Glocke gehängt, zum Pushen ihres Aktienkurses). Genau das ist Nahrung für Gerüchte. Darauf ist wahrscheinlich ein Cash-User hereingefallen und wollte am 13.6.18 damit meine negative Einschätzung von Meyer Burger widerlegen.

Ok, mit diesem Schreiben hier hast du mich definitiv überzeugt, dass du die aller hellste Kerze auf der Torte bist.

spesenmoos
Bild des Benutzers spesenmoos
Offline
Zuletzt online: 20.08.2019
Mitglied seit: 06.08.2010
Kommentare: 703
China

ein wichtiger Punkt ist doch dieser, welcher noch nicht diskutiert wurde:

am 7.2.18 kam die Meldung, dass MB die Diamont-Wire Technologie in China schützen wollen, bzw. sie haben Patentverletzungsklage in China eingereicht.

Wenn ich mich richtig entsinne, wurde mit den Halbjahreszahlen erwähnt, dass diese Klage verloren gegangen ist. Sprich in China kann die Technologie frei kopiert werden. Und das sind sie Weltmeister!

Vielleicht gibt es China-Kenner im Forum. Habe mal gelesen, wenn man in China produziert (was MJ ja macht), muss man die Technologien offenlegen.

Das grosse Aktivum bei MB ist doch diese Technologie. Wenn kein Patentschutz besteht, gibt es sicher bessere, bzw. günstiger produzierende Anbieter.

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 135
Mit untenstehendem Bericht

Mit untenstehendem Bericht kann man sich ein Bild der momentanen Situation machen.

Künftig werden nur die stärksten Produzenten mit der effizientesten Technologie für die Herstellung von Modulen und Zellen überleben. Mit der Heterojunction-Technologie verfügt Meyer Burger über ein Alleinstellungsmerkmal (Brändle: «Es braucht sie, und wir haben sie»). Diese Technologie erfordert jedoch eine umfassende Anpassung der Fertigung, was für die Hersteller kostspielig und riskant ist. Das Schicksal von Meyer Burger hängt deshalb zu einem grossen Teil davon ab, ob ihre Kunden diesen Schritt wagen. Um kurzfristig wettbewerbsfähig zu sein, hat sich die sogenannte PERC-Technologie (Passivated Emitter Rear Cell) schneller als erwartet zum Industriestandard entwickelt, was zwar die gewählte Technologie von Meyer Burger bestätigt, aber auch konkurrierende Verfahren chinesischer Anbieter auf den Plan rief und nun auf die Margen drückt. Dank den über eine Kapitalerhöhung zugeflossenen Mitteln sollte die Finanzierung der nächsten zwei Jahre gewährleistet sein.

Angesichts der bevorstehenden Durststrecke plant Meyer Burger trotzdem weitere strukturelle Massnahmen, deren Details aber erst am 16. Oktober bekanntgegeben werden sollen. Damit soll die Gewinnschwelle auf Stufe Ebitda schon bei 300 Mio. Fr. möglich sein. Die vergangenen November angekündigte Einstellung der Produktion in Thun (BE), wodurch sich das Unternehmen jährlicher Fixkosten von bis zu 10 Mio. Fr. entledigt, verläuft nach Plan. In der zweiten Jahreshälfte wird der verbleibende Abbau von 130 Stellen erfolgen. Ende Jahr werden am Thuner Hauptsitz nur noch die Bereiche Verkauf, Marketing sowie Forschung und Entwicklung angesiedelt sein, für die Produktion werden ab Anfang 2019 asiatische Auftragsfertiger zuständig sein.

 

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 135
Eco Solifer kündigt 2019 als

Eco Solifer kündigt 2019 als neuen Starttermin für Solarzellen-Produktion in Ungarn an.

Ursprünglich war der Start der Fertigung der Heterojunction-Solarzellen bereits für das erste Quartal 2016 anvisiert. Nun soll die Produktion des Schweizer Unternehmens mit einer Jahreskapazität von 100 Megawatt in Ungarn im kommenden Jahr wirklich beginnen.

Im August 2015 verkündete die Eco Solifer Group große Pläne. Das Schweizer Unternehmen bestellte bei Meyer Burger Equipment für den Aufbau einer Heterojunction (HJT)-Zellproduktion im ungarischen Csorna. Der Vertrag über die Lieferung und Montage hatte ein Volumen von rund 29 Millionen Schweizer Franken und der Anlagenbauer sprach von einem strategischen Auftrag. Schließlich hatte Eco Solifer hochfliegende Pläne, denn es wollte kurzfristig die Kapazität des Werks in Ungarn auf etwa 500 Megawatt Kapazität jährlich ausweiten. Im ersten Quartal 2016 sollte die Produktion der hocheffizienten Solarzellen mit einer Jahreskapazität von 100 Megawatt starten. Doch dann wurde es still.

Gut drei Jahre später meldet sich Eco Solifer nun zurück. Nach einer erfolgreichen Restrukturierung habe das Unternehmen auch seine Pläne für das 100 Megawatt-Zellwerk in Ungarn neu aufgesetzt. Die Arbeiten daran würden nun wieder intensiviert, hieß es am Dienstag. Die von Meyer Burger bereits gelieferten Produktionslinien seien nahe der geplanten Fabrik zwischengelagert worden. Nun sollen sie aufgebaut werden. Die Inbetriebnahme ist Eco Solifer im vierten Quartal 2018 geplant. Das Hochfahren der Produktion werde dann im ersten oder zweiten Quartal 2019 erfolgen. Die dann produzierten bifazialen Solarzellen sollen auf der Vorderseite eine durchschnittliche Effizienz von 23,5 Prozent haben, wie Eco Solifer weiter erklärte. Bereits in naher Zukunft werde der Wirkungsgrad auf 25,5 Prozent steigen und auf Modulebene bei mehr als 22 Prozent liegen. Für die Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit würden die Produktionskosten gesenkt, wobei verschiedene Faktoren dabei gleichzeitig einen positiven Einfluss haben könnten. Eco Solifer nennt unter anderem die steigenden Wirkungsgrade, die Langlebigkeit oder die reduzierte Nutzung von Materialien wie Silber und Indium.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 07.05.2019
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'451
Würde ich so auch

Würde ich so auch unterschreiben.

Ohne gute Nachricht lediglich eine technische Gegenbewegung. Fibonacci Retracement könnte noch untersucht werden..... Das wars dann aber auch schon.

Gelegenheit für Verkauf?

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 2'451
je nachdem

Für den Rest des Jahres dürfte der Kurse je nach Meldungen über neue Aufträge reagieren. Sollten diese weiterhin ausbleiben, dürfte sich der Kurs kaum über 60 Rappen halten können. Es ist dann wieder vermehrt mit Verleiderverkäufen zu rechnen, was den Kurs wieder unter 55 Rappen drücken wird.

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Online
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 356
Nachkaufen, EP senken

Na wer sagt es denn, das Aufstocken/ Nachkaufen hat sich einmal mehr ausgezahlt.....

Was glaubt ihr, ist dies nur ein kurzer Rebound oder könnte die Aktie längerfristig nach oben gehen...?

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'369
Nachtrag zu obigem Beitrag

Nachtrag zu obigem Beitrag aus SZ

“Artfremde Verbuchung von Verwaltungsratslöhnen

Die Bezüge von Management und Verwaltungsrat von Meyer Burger geben immer wieder zu reden. Letztes Mal im Frühjahr, als die Generalversammlung den Vergütungsbericht ablehnte, was in der Schweiz immer noch eine Seltenheit ist. Viel bewirkt hat das Signal allerdings nicht: Im ersten Halbjahr sind jedenfalls die Zahlungen von Meyer Burger an Meyer Lustenberger Lachenal, der Anwaltskanzlei von Verwaltungsratspräsident Alexander Vogel, weiter gestiegen. Sie erreichen mit 434'000 Franken bereits nach sechs Monaten fast das Niveau des ganzen vergangenen Jahres (483'000 Franken). Warum, ist unklar. Vogel rechtfertigt die gestiegenen Bezüge lapidar mit «diversen Projekten». «Dass die Anwaltskanzlei des Verwaltungsratspräsidenten über Jahre Millionen an Honoraren erhält, ist ein unhaltbarer Zustand und ein schwerwiegendes Corporate-Governance-Problem», moniert hingegen Anton Karl, der Vertreter des grössten Aktionärs.

Trotz angespannter Finanzsituation setzte Meyer Burger 4,1 Millionen Franken ein, um eigene Aktien zu kaufen, die später für die Bonusprogramme von Management und Verwaltungsrat dienen sollen. Irritierend ist auch, wie stark die Bezüge der Verwaltungsräte in den vergangenen Jahren gestiegen sind. Allein von 2016 auf 2017 betrug der Sprung eine halbe Million Franken. «Die Firma wurde auf die Hälfte geschrumpft, aber der Verwaltungsrat schüttet weiter Aktien aus und erhöht sich seine Bezüge. Im Verwaltungsrat herrscht Realitätsverweigerung», sagt Karl. Seltsam mutet ausserdem an, dass ein Teil des Salärs von Michael R. Splinter, der als Delegierter des Verwaltungsrats amtiert, nicht unter den Bezügen der Verwaltungsräte, sondern unter den Löhnen der Geschäftsleitung erscheint.“

Gruss Hans

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 135
cash Insider 22.08.2018

cash Insider 22.08.2018

Über seine Beteiligungsgesellschaft Brustorm hält Kondrashev den letzten offiziellen Angaben zufolge 6,12 Prozent an Meyer Burger. Das Aktienpaket geht in den Dezember vor zwei Jahren zurück, als der Solarzulieferer die Bilanz mittels einer Kapitalerhöhung sanieren musste.

Wie mir Londoner Quellen berichten, haben angelsächsische Leerverkäufer in den letzten Tagen den Rückzug angetreten. Auslöser sind Spekulationen, wonach Kondrashev sein Aktienpaket und damit seinen Einfluss auf das Unternehmen ausbauen könnte. Auffällige Warrants-Käufe scheinen dies zu bestätigen

 

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
Gute oder schlechte Nachricht?

Eco Solifer soll also von Meyer Burger gelieferte Anlagen, die vor drei Jahren bestellt und geliefert wurden, jetzt doch noch installieren und nächstes Jahr in Betrieb nehmen. Toll, das kann die Aktien von Meyer Burger steigern... oder nicht?

Wahrscheinlich nicht, denn jetzt reduzieren sich die Chancen von Meyer Burger, dass jemand anstelle von Eco Solifer bei Meyer Burger zusätzliche Maschinen zur Produktion von Solarpanels kauft. Und wer möchte schon bei Eco Solifer oder anderswo Sonnenkollektoren kaufen, wenn damit kein Geld mehr verdient werden kann (außer vielleicht Subventionen kassieren).

Das Ganze spielt ohnehin keine Rolle, da ja die Produkte von Meyer Burger ohnehin nur noch in China oder anderswo im Auftrag hergestellt werden. Also wieder einmal echte PR-News ohne Wert! Deshalb Meyer Burger verkaufen!

 

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
@Tortenkerze

Du verstehst meinen Text einfach nicht. Wer Anlgen zur Produktion von Ladenhütern verkaufen will, fliegt über kurz oder lang aus dem Markt. So einfach ist es!

Ich rate zum Verkauf von Meyer Burger bei jedem Kurs. Diese Aktie taugt höchstens zum Traden, aber nicht als Kapitalanlage. Darum geht es mir.

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 135
sarastro hat am 22.08.2018 12

sarastro hat am 22.08.2018 12:13 geschrieben:

Eco Solifer soll also von Meyer Burger gelieferte Anlagen, die vor drei Jahren bestellt und geliefert wurden, jetzt doch noch installieren und nächstes Jahr in Betrieb nehmen. Toll, das kann die Aktien von Meyer Burger steigern... oder nicht?

Wahrscheinlich nicht, denn jetzt reduzieren sich die Chancen von Meyer Burger, dass jemand anstelle von Eco Solifer bei Meyer Burger zusätzliche Maschinen zur Produktion von Solarpanels kauft. Und wer möchte schon bei Eco Solifer oder anderswo Sonnenkollektoren kaufen, wenn damit kein Geld mehr verdient werden kann (außer vielleicht Subventionen kassieren).

Das Ganze spielt ohnehin keine Rolle, da ja die Produkte von Meyer Burger ohnehin nur noch in China oder anderswo im Auftrag hergestellt werden. Also wieder einmal echte PR-News ohne Wert! Deshalb Meyer Burger verkaufen!

 

Versuch doch den Bericht noch einmal zu lesen, und lass Dir genug Zeit, vielleicht verstehst Du dann den Text etwas besser.

Hast Du nicht schon zum Verkauf der Meyer Burger Aktien geraten, als der Kurs um die 0.50 gewesen ist?

 

alpensegler
Bild des Benutzers alpensegler
Offline
Zuletzt online: 22.08.2019
Mitglied seit: 20.11.2014
Kommentare: 847
Gran hat am 22.08.2018 12:26

Gran hat am 22.08.2018 12:26 geschrieben:

sarastro hat am 22.08.2018 12:13 geschrieben:

Eco Solifer soll also von Meyer Burger gelieferte Anlagen, die vor drei Jahren bestellt und geliefert wurden, jetzt doch noch installieren und nächstes Jahr in Betrieb nehmen. Toll, das kann die Aktien von Meyer Burger steigern... oder nicht?

Wahrscheinlich nicht, denn jetzt reduzieren sich die Chancen von Meyer Burger, dass jemand anstelle von Eco Solifer bei Meyer Burger zusätzliche Maschinen zur Produktion von Solarpanels kauft. Und wer möchte schon bei Eco Solifer oder anderswo Sonnenkollektoren kaufen, wenn damit kein Geld mehr verdient werden kann (außer vielleicht Subventionen kassieren).

Das Ganze spielt ohnehin keine Rolle, da ja die Produkte von Meyer Burger ohnehin nur noch in China oder anderswo im Auftrag hergestellt werden. Also wieder einmal echte PR-News ohne Wert! Deshalb Meyer Burger verkaufen!

 

Versuch doch den Bericht noch einmal zu lesen, und lass Dir genug Zeit, vielleicht verstehst Du dann den Text etwas besser.

Hast Du nicht schon zum Verkauf der Meyer Burger Aktien geraten, als der Kurs um die 0.50 gewesen ist?

 

Mit Rechnen und Statistiken hats unser katastro nicht so... das beweist er leider immer wieder ... tragisch, tragisch...

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
...

Wieder einmal ein hilfsloser Provokationsversuch.

Langsam sinkt das Niveau dieses Thread auf einen ähnlichen Level wie bei Newron. Zum Pushen einer Lieblingsaktie Gerüchte verbreiten, User mit abweichenden Kommentaren für dumm erklären und persönlich angreifen.

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 21.08.2019
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'071
Gertrud "denkt" (natürlich

Gertrud "denkt" (natürlich nicht), Kroki pushe den globalen Silbermarkt mit seinem Derivat XAGQW. Ich möchte doch noch erwähnen, dass sich der Preis des Mini-Futures mit dem Silberpreis bewegt (mit Hebeleffekt). Der Kurs des Derivats kann jedoch von Kroki nicht gepusht werden, denn die Kurse werden ausschliesslich vom Market Maker, in diesem Fall die BNP gestellt. (Zurzeit 0.12 / 0.13). Bei Silberkurs USD 14.00 verfällt der MF. Rückzahlung dann ca. 6 Rappen. 

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 990
Provokation und Pushen

Naja, Sarastro, so wirkungslos scheint die Provokation bei Dir ja nicht abzuprallen. Es braucht immer zwei...

Was das Pushen angeht: Dazu ist das Forum zu unbedeutend, die Kaufkraft der Deppen zu klein, das schafft niemand wirklich, ausser

- Krokodil: WISeKey und den globalen Silbermarkt
- nummelin: alles was Sub-Sub-Super-Sub Investmentgrade ist, den Bodensatz der Schweizer Börse, sozusagen
- die ominöse "Newron-Mafia" - die es vielleicht tatsächlich gab oder noch gibt.

Hält man sich davon fern, und lässt man jede Provokation konsequent unbeantwortet ins Leere laufen, könnte das ein richtig gutes Forum sein.

Und was Meyer-Burger angeht, da liegst Du falsch mit Deiner Einschätzung. Der Brändle macht das schon, gib ihm nochmals 12 Monate.

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 21.08.2019
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'071
à propos pushen:

à propos pushen:

Während Kroki für seine Fehleinschätzungen wie beim Silber geradestehen muss, haben es die Analysten bei den Banken (UBS) schon einfacher. 
Die revidieren einfach ihre Fehlprognosen wie dieses Beispiel zeigt:

Rebasing our forecasts Since US-China trade tensions started escalating in June and investors started to reassess the risk of emerging markets, the silver price has struggled to hold ground. To reflect greater growth risks and our updated view on gold, we have shifted lower our silver price forecasts. We lower our 3-month trading range to USD 13.50– 15.75/oz (sideways) from USD 15–18/oz (sideways), as well as our six- and 12-month guidance to USD 15/oz (sideways) and USD 16/oz (bullish), respectively, from USD 18.50/oz (bullish) for both tenors.
 

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
@gertrud

Du gehörst zu den wenigen User/innen in diesem Forum, die ich erst nehmen kann. Du hast Du wissenschaftliche Ausbildung. Deshalb empfehle ich Dir einen wissenschaftlich fundierten Vortrag "Energiewende ins Nichts" aus der Uni München (www.youtube.com/watch?v=jm9h0MJ2swo) oder ein Seminar "Wieviel Zappelstrom verträgt das Netz?" (www.youtube.com/watch?v=rV_0uHP3BDY). Die Videos sind allgemein verständlich, notgedrungen aber ziemlich lang. Sie liefern einen guten Überblick über die Energiewirtschaft.

Das Fazit ist enttäuschend. Mit Photovoltaik produzierte Elektrizität ist minderwertig und deshalb kaum wettbewerbsfähig. Hier setzt meine Kritik ein: Meyer Burger kann noch so gut sein. Ihre Kunden können mit deren Produkten nicht viel Geld verdienen und das erklärt die chronische Auftragsflaute bei Meyer Burger. Das wird sich leider auch in Zukunft nicht ändern.

PS. Ein weiteres Problem wäre der politisch postulierte Ausstieg aus der Kohlenstoffwirtschaft. Dieses Thema möchte ich hier nicht auch noch öffnen. Auf alle Fälle wäre die Photovoltaik auch keine Lösung.

Ice9
Bild des Benutzers Ice9
Offline
Zuletzt online: 07.12.2018
Mitglied seit: 23.05.2014
Kommentare: 306
Ursinho, hast du das Video

Ursinho, hast du das Video von HW Sinn, welches Sarastro netterweise gepostet hat (Danke dafür!) mal angeschaut? Die Argumente welche darin vorkamen waren sogar für mich als Branchenfremdling so stichhaltig und klar, dass ich nicht nur Meyer Burger sondern die meisten Papiere von Firmen im erneuerbaren Energiesektor so schnell wie möglich abstossen würde.

 

Edit: Dazu muss ich noch anmerken, dass das Video bereits 4 Jahre alt ist und HW Sinn damals korrekt vorausgesagt hat was genau jetzt eintritt - Man realisiert, langsam, dass mit erneuerbaren Enerigen aus hieb und stichfesten Grünen nur ein kleiner Bruchteil der benötigten Energie gedeckt werden kann.

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 25.08.2019
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 2'451
Diabolische Aussagen

sarastro hat am 23.08.2018 12:22 geschrieben:

 Mit Photovoltaik produzierte Elektrizität ist minderwertig und deshalb kaum wettbewerbsfähig.

PS. Ein weiteres Problem wäre der politisch postulierte Ausstieg aus der Kohlenstoffwirtschaft. Dieses Thema möchte ich hier nicht auch noch öffnen. Auf alle Fälle wäre die Photovoltaik auch keine Lösung.

Photovoltaik ist minderwertig und Energie aus Verbrennung z.B. Kohle ist hochwertig?......Hat dich der Teufel persönlich auf diese Erde geschickt?

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 19.08.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 604
...

ursinho007, jetzt bist Du komplett überfordert. Das kannst Du nicht mehr verstehen. Meine Argumente haben nichts mit dem Teufel zu tun.

Im Übrigen habe ich diesen Post für gertrud geschrieben und nicht für einfacher strukturierte User.

Ice9
Bild des Benutzers Ice9
Offline
Zuletzt online: 07.12.2018
Mitglied seit: 23.05.2014
Kommentare: 306
Solange etwas ökonomisch

Solange etwas ökonomisch keinen Sinn macht wird es nie fliegen, das liegt schon in der Natur des menschlichen Seins. Ich finde es auch gut, dass man sich Gedanken macht betr. erneuerbarer Energien aber das hier ist die Börse und kein Samariter Verein.

Eine Technologie muss wie gesagt über kurz oder lang ökonomisch Sinn machen sonst wird das nix. Ich persönlich finde es wäre sowieso viel einfacher und auch effizienter zuerst mal den Verbrauch zu senken und "smart" zu machen und so weit zu reduzieren bis dann der nächste Durchbruch in der Energiegewinnung (z.B. Cold Fusion? Wer weiss....) kommt anstatt hier mit stark subventionierten und ökonomisch unsinnigen Lösungen zu kommen.

Seiten