FED im Brennpunkt - Illliquidität- das Unbehagen der Börsen

4'287 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 18.09.2018
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'101
News

Gebt uns unser Geld zurück!

Preved  Good

https://www.federalreserve.gov/newsevents/testimony/powell20180226a.htm

February 27, 2018

Semiannual Monetary Policy Report to the Congress

Chairman Jerome H. Powell

Before the Committee on Financial Services, U.S. House of Representatives, Washington, D.C.

On the occasion of my first appearance before this Committee as Chairman of the Federal Reserve, I want to express my appreciation for my predecessor, Chair Janet Yellen, and her important contributions. During her term as Chair, the economy continued to strengthen and Federal Reserve policymakers began to normalize both the level of interest rates and the size of the balance sheet. Together, Chair Yellen and I have worked to ensure a smooth leadership transition and provide for continuity in monetary policy. I also want to express my appreciation for my colleagues on the Federal Open Market Committee (FOMC). Finally, I want to affirm my continued support for the objectives assigned to us by the Congress--maximum employment and price stability--and for transparency about the Federal Reserve's policies and programs. Transparency is the foundation for our accountability, and I am committed to clearly explaining what we are doing and why we are doing it. Today I will briefly discuss the current economic situation and outlook before turning to monetary policy.

Current Economic Situation and Outlook
The U.S. economy grew at a solid pace over the second half of 2017 and into this year. Monthly job gains averaged 179,000 from July through December, and payrolls rose an additional 200,000 in January. This pace of job growth was sufficient to push the unemployment rate down to 4.1 percent, about 3/4 percentage point lower than a year earlier and the lowest level since December 2000. In addition, the labor force participation rate remained roughly unchanged, on net, as it has for the past several years--that is a sign of job market strength, given that retiring baby boomers are putting downward pressure on the participation rate. Strong job gains in recent years have led to widespread reductions in unemployment across the income spectrum and for all major demographic groups. For example, the unemployment rate for adults without a high school education has fallen from about 15 percent in 2009 to 5-1/2 percent in January of this year, while the jobless rate for those with a college degree has moved down from 5 percent to 2 percent over the same period. In addition, unemployment rates for African Americans and Hispanics are now at or below rates seen before the recession, although they are still significantly above the rate for whites. Wages have continued to grow moderately, with a modest acceleration in some measures, although the extent of the pickup likely has been damped in part by the weak pace of productivity growth in recent years.

Turning from the labor market to production, inflation-adjusted gross domestic product rose at an annual rate of about 3 percent in the second half of 2017, 1 percentage point faster than its pace in the first half of the year. Economic growth in the second half was led by solid gains in consumer spending, supported by rising household incomes and wealth, and upbeat sentiment. In addition, growth in business investment stepped up sharply last year, which should support higher productivity growth in time. The housing market has continued to improve slowly. Economic activity abroad also has been solid in recent quarters, and the associated strengthening in the demand for U.S. exports has provided considerable support to our manufacturing industry.

Against this backdrop of solid growth and a strong labor market, inflation has been low and stable. In fact, inflation has continued to run below the 2 percent rate that the FOMC judges to be most consistent over the longer run with our congressional mandate. Overall consumer prices, as measured by the price index for personal consumption expenditures (PCE), increased 1.7 percent in the 12 months ending in December, about the same as in 2016. The core PCE price index, which excludes the prices of energy and food items and is a better indicator of future inflation, rose 1.5 percent over the same period, somewhat less than in the previous year. We continue to view some of the shortfall in inflation last year as likely reflecting transitory influences that we do not expect will repeat; consistent with this view, the monthly readings were a little higher toward the end of the year than in earlier months.

After easing substantially during 2017, financial conditions in the United States have reversed some of that easing. At this point, we do not see these developments as weighing heavily on the outlook for economic activity, the labor market, and inflation. Indeed, the economic outlook remains strong. The robust job market should continue to support growth in household incomes and consumer spending, solid economic growth among our trading partners should lead to further gains in U.S. exports, and upbeat business sentiment and strong sales growth will likely continue to boost business investment. Moreover, fiscal policy is becoming more stimulative. In this environment, we anticipate that inflation on a 12-month basis will move up this year and stabilize around the FOMC's 2 percent objective over the medium term. Wages should increase at a faster pace as well. The Committee views the near-term risks to the economic outlook as roughly balanced but will continue to monitor inflation developments closely.

Monetary Policy
I will now turn to monetary policy. The Congress has assigned us the goals of promoting maximum employment and stable prices. Over the second half of 2017, the FOMC continued to gradually reduce monetary policy accommodation. Specifically, we raised the target range for the federal funds rate by 1/4 percentage point at our December meeting, bringing the target to a range of 1-1/4 to 1-1/2 percent. In addition, in October we initiated a balance sheet normalization program to gradually reduce the Federal Reserve's securities holdings. That program has been proceeding smoothly. These interest rate and balance sheet actions reflect the Committee's view that gradually reducing monetary policy accommodation will sustain a strong labor market while fostering a return of inflation to 2 percent.

In gauging the appropriate path for monetary policy over the next few years, the FOMC will continue to strike a balance between avoiding an overheated economy and bringing PCE price inflation to 2 percent on a sustained basis. While many factors shape the economic outlook, some of the headwinds the U.S. economy faced in previous years have turned into tailwinds: In particular, fiscal policy has become more stimulative and foreign demand for U.S. exports is on a firmer trajectory. Despite the recent volatility, financial conditions remain accommodative. At the same time, inflation remains below our 2 percent longer-run objective. In the FOMC's view, further gradual increases in the federal funds rate will best promote attainment of both of our objectives. As always, the path of monetary policy will depend on the economic outlook as informed by incoming data.

In evaluating the stance of monetary policy, the FOMC routinely consults monetary policy rules that connect prescriptions for the policy rate with variables associated with our mandated objectives. Personally, I find these rule prescriptions helpful. Careful judgments are required about the measurement of the variables used, as well as about the implications of the many issues these rules do not take into account. I would like to note that this Monetary Policy Report provides further discussion of monetary policy rules and their role in the Federal Reserve's policy process, extending the analysis we introduced in July.

Thank you. I would be pleased to take your questions.

 

Last Update: February 27, 2018

 

 

USA: Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter Januar -3,7 %. Erwartet wurden -2,5 % nach zuvor +2,6 %. (m/m)

US-Industrie erhält weniger Aufträge für langlebige Güter

27.02.18, 14:43 | Von Dow Jones News

US-Industrie erhält weniger Aufträge für langlebige Güter

Von Sharon Nunn

WASHINGTON (Dow Jones) - Der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA ist im Januar überraschend stark gesunken. Zudem fiel ein weithin beobachteter Indikator für US-Unternehmensinvestitionen den zweiten Monat in Folge. Wie das US-Handelsministerium berichtete, fielen die Orders gegenüber dem Vormonat um 3,7 Prozent.

Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang von 1,6 Prozent gerechnet. Der Vormonatswert wurde auf plus 2,6 (vorläufig: plus 2,8) Prozent leicht nach unten revidiert.

Für den Ordereingang ohne den Transportbereich wurde ein Minus von 0,3 Prozent gemeldet. Bei den Auftragseingängen außerhalb des Rüstungsbereichs ergab sich eine Abnahme um 2,7 Prozent.

Die Bestellungen für zivile Investitionsgüter ohne Flugzeuge, die als wichtige Messgröße für die Unternehmensausgaben gelten, sanken um 0,2 Prozent; schon im Vormonat war ein Minus von 0,6 Prozent registriert worden.

In die Kategorie langlebige Wirtschaftsgüter fallen Produkte, die eine Lebensdauer von mindestens drei Jahren haben.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/kla

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

 

 

 

USA: Redbook Einzelhandelsumsätze Vorwoche -0,6 % nach zuvor -0,7 %. (m/m)

USA: FHFA-Hauspreisindex Dezember +0,3 %. Erwartet wurden +0,4 % nach zuvor +0,5 % (m/m)

USA: Case Shiller Hauspreisindex Dezember +6,3 %. Erwartet wurden +6,3 % nach zuvor +6,4 %. (y/y)

 

USA: Verbrauchervertrauen Conference Board Februar 130,8. Erwartet wurden 126,2 nach zuvor 124,3.

Stimmung der US-Verbraucher besser als erwartet

vor 16 Min

Hintergrund: Das vom Conference Board erhobene Verbrauchervertrauen ist im Februar auf über 130 Punkte, und damit den höchsten Stand seit November 2000 geklettert. Für den erfreulichen Wert ist vor allem der starke Zustand des Arbeitsmarktes verantwortlich: Nur noch rund 15 % der Befragten gaben an Schwierigkeiten beim Finden eines neuen Arbeitplatzes zu haben. Deutlich mehr Menschen als zuletzt rechnen aktuell mit einer weiteren Verbesserung der Wirtschaft, die Volatilität an den Märkten ließ den Durchschnittsamerikaner kalt.

 

Emil

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 18.09.2018
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'101
News

 

Gebt uns unser Geld zurück!

Preved

Na Cowboys, nach der Mega-Verunsicherung von gestern - ich weiss zwar nicht, was eigentlich so sehr verunsicherte, aber wie gesagt, man sagt es so, kann man nun schon mit dem Revidieren vom Q4 2017 beginnen. Biggrin   Dirol .

 Nun, ich schätze, die Börse freut sich. Worüber, sage ich nun aber auch nicht   Blum 3 ...

 

28.02.18, 14:42 | Von Dow Jones News

US-Wachstum für viertes Quartal abwärts revidiert

Von Sarah Chaney

WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal 2017 etwas schwächer gewachsen als zunächst berichtet. Wie das Handelsministerium im Rahmen einer ersten Datenrevision berichtete, erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einer solchen Abwärtsrevision gerechnet, nachdem das Handelsministerium in einer ersten Schätzung ein Plus von 2,6 Prozent gemeldet hatte.

Die Abwärtsrevision spiegelt eine stärkere Abnahme der privaten Lagerinvestitionen wider. Im ersten Quartal war die US-Wirtschaft um 1,2 Prozent gewachsen, im zweiten Quartal um 3,1 Prozent und im dritten Quartal um 3,2 Prozent.

Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) stieg um 2,7 Prozent (vorläufig: 2,8 Prozent) nach einem Anstieg von 1,5 Prozent im Vorquartal.

Der BIP-Deflator betrug 2,3 Prozent (vorläufig: 2,4 Prozent) nach 2,1 Prozent im Vorquartal. Volkswirte hatten ein Plus von 2,4 Prozent erwartet. Der BIP-Deflator misst die Preisentwicklung anhand aller produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Verbraucherpreise werden dagegen mittels eines repräsentativen Warenkorbs erhoben.

Die US-Wirtschaft hatte im zweiten und dritten Quartal an Schwung gewonnen und Wachstumsraten von über 3 Prozent verzeichnet, aber einige Analysten gehen davon aus, dass sich das Wachstum in den ersten Monaten des Jahres 2018 abschwächen wird.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/brb

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

 

Dann war da noch... SmileDirol

US: Einkaufsmanagerindex Chicago Februar 61,9. Erwartet wurden 64,1 nach zuvor 65,7

Emil

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 18.09.2018
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'101
News

Die Anhörung von Fed-Chef Jerome Powell kann hier auf C-Span live mitverfolgt werden.

Gebt uns unser Geld zurück!

Preved

01.03.18, 14:44 | Von Dow Jones News

US-Erstanträge auf niedrigstem Stand seit 1969

Von Ben Leubsdorf

WASHINGTON (Dow Jones) - In den USA sind in der Woche zum 24. Februar wider Erwarten weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt worden. Im Vergleich zur Vorwoche fiel die Zahl auf saisonbereinigter Basis um 10.000 auf 210.000 Anträge, wie das US-Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit Dezember 1969. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg auf 225.000 vorhergesagt.

Für die Vorwoche wurde der Wert leicht nach unten revidiert, auf 220.000 von ursprünglich 222.000. Der gleitende Vierwochendurchschnitt fiel gegenüber der Vorwoche um 5.000 auf 220.500, ebenfalls der niedrigste Stand seit Dezember 1969.

In der Woche zum 17. Februar erhielten 1,931 Millionen Personen Arbeitslosenunterstützung. Dies war eine Zunahme gegenüber der Vorwoche um 57.000.

Tabelle: http://www.dol.gov/ui/data.pdf

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

 

      

Einkommen der US-Bürger steigen, aber Ausgaben hinken hinterher

Von Eric Morath

WASHINGTON (Dow Jones) - Die Einkommen der US-Bürger sind nach dem Inkrafttreten der großen Steuerreform im Januar gestiegen, doch bei den Ausgaben zeigten sich die Amerikaner zurückhaltend. Stattdessen legten sie mehr auf die hohe Kante. Verglichen mit dem Vormonat stiegen die Ausgaben um 0,2 Prozent, wie das US-Handelsministerium mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem solchen Plus gerechnet. Für Dezember wurde das Plus von 0,4 Prozent bestätigt.

Für die Einkommen meldete das Ministerium einen Anstieg von 0,4 Prozent. Volkswirte hatten im Vorfeld eine Zunahme um 0,3 Prozent erwartet. Das für Dezember gemeldete Plus von 0,4 Prozent wurde ebenfalls bestätigt.

Die Sparquote der privaten US-Haushalte erhöhte sich spürbar auf 3,2 Prozent, nachdem sie im Vormonat bei 2,5 Prozent gelegen hatte.

Das von der US-Notenbank favorisierte Preismaß, der Gesamtindex für die persönlichen Konsumausgaben (PCE), stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozent. Auf Jahressicht erhöhte sich der Index um 1,7 Prozent. Die Fed strebt eine Inflation von 2 Prozent an. In der Kernrate ohne die Komponenten Nahrung und Energie stieg der Index um 0,3 Prozent auf Monats- und 1,5 Prozent auf Jahressicht.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/bam

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

USA: ISM-Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Februar 60,8. Erwartet wurden 59,0 nach zuvor 59,1.

Emil

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 18.09.2018
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'101
News

 

Gebt uns unser Geld zurück!

Dirol

02.03.18, 16:10 | Von Dow Jones News

Stimmung der US-Verbraucher hellt sich stärker auf als erwartet

WASHINGTON (Dow Jones) - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar stärker als erwartet aufgehellt. Der an der Universität Michigan berechnete Index für die Verbraucherstimmung in den USA stieg bei der Umfrage am Monatsende auf 99,7. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten einen Stand von 99,5 erwartet. Bei der ersten Umfrage Mitte des Monats lag der Wert bei 99,9, Ende des Vormonats bei 95,7 Punkten.

Die US-Verbraucher spielen eine Schlüsselrolle für die US-Wirtschaft, weil rund 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts vom Privatkonsum abhängen. Der Index für die Erwartungen belief sich auf 90,0 (Vormonat: 86,3), der Index für die Einschätzung der aktuellen Lage wurde mit 114,9 (110,5) angegeben.

Die Inflationserwartungen der Konsumenten auf Sicht von zwölf Monaten stagnierten bei 2,7 Prozent. Auf Sicht von fünf bis zehn Jahren stagnierten die Inflationserwartungen bei 2,5 Prozent.

Webseite: http://www.sca.isr.umich.edu/

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/sha/bam

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

Emil

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 18.09.2018
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'101
 X

Emil

WStutz
Bild des Benutzers WStutz
Offline
Zuletzt online: 18.09.2018
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 9
Der Börsenchef an der

Der Börsenchef an der Wallstreet scheint mir auch ein enger Vertrauter Trumps zu sein. Was da (wieder) manipuliert wird.

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 17.09.2018
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'396
 Zinsschritt Nr. 4?

 

Natürlich, denke ich schon.

 

Da hiess es doch, (27.02.) dass die US-Wirtschaft im 2. Halbjahr robust gewesen sei.

 

Dann kamen Zinsängste auf, der vierte Zinsschritt stand im Raum. Der Zinsschritt kann nun kommen, wenn man den heutigen Bericht vom 28.03.2018 liest, weiter unten.

 

Dann wurde gemäss Bericht vom 28.02.18 revidiert, hier:

28.02.18, 14:42 | Von Dow Jones News

US-Wachstum für viertes Quartal abwärts revidiert

Von Sarah Chaney

WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal 2017 etwas schwächer gewachsen als zunächst berichtet. Wie das Handelsministerium im Rahmen einer ersten Datenrevision berichtete, erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einer solchen Abwärtsrevision gerechnet, nachdem das Handelsministerium in einer ersten Schätzung ein Plus von 2,6 Prozent gemeldet hatte.

Die Abwärtsrevision spiegelt eine stärkere Abnahme der privaten Lagerinvestitionen wider. Im ersten Quartal war die US-Wirtschaft um 1,2 Prozent gewachsen, im zweiten Quartal um 3,1 Prozent und im dritten Quartal um 3,2 Prozent.

Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) stieg um 2,7 Prozent (vorläufig: 2,8 Prozent) nach einem Anstieg von 1,5 Prozent im Vorquartal.

Der BIP-Deflator betrug 2,3 Prozent (vorläufig: 2,4 Prozent) nach 2,1 Prozent im Vorquartal. Volkswirte hatten ein Plus von 2,4 Prozent erwartet. Der BIP-Deflator misst die Preisentwicklung anhand aller produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Verbraucherpreise werden dagegen mittels eines repräsentativen Warenkorbs erhoben.

Die US-Wirtschaft hatte im zweiten und dritten Quartal an Schwung gewonnen und Wachstumsraten von über 3 Prozent verzeichnet, aber einige Analysten gehen davon aus, dass sich das Wachstum in den ersten Monaten des Jahres 2018 abschwächen wird.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/brb

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

 

Und heute dies:

Hintergrund: Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal mit +2,9 % deutlich schneller gewachsen als zunächst ermittelt. Auch für das erste Quartal dürften die GDP-Tracker wohl in Kürze wieder höhere Werte anzeigen, da die Lagerbestände im Großhandel unerwartet deutlich um 1,1 % expandierten.

 

28.03.18, 14:38 | Von Dow Jones News

US-Wirtschaft wächst im vierten Quartal um 2,9 Prozent

Von Ben Leubsdorf

WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal 2017 stärker gewachsen als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg nach den Daten der dritten Veröffentlichung auf das Jahr hochgerechnet um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorquartal, nachdem bei der zweiten Veröffentlichung ein Plus von 2,5 Prozent genannt worden war. Ökonomen hatten mit einer Aufwärtsrevision auf 2,7 Prozent gerechnet.

Das Wachstum der Konsumausgaben wurde auf 4,0 (zuvor: 3,8) Prozent nach oben revidiert. Zudem bremste die Veränderung der Lagerbestände das Wachstum nicht so stark wie zunächst berichtet.

Im ersten Quartal war für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ein Zuwachs von 1,2 Prozent verzeichnet worden, im zweiten von 3,1 Prozent und im dritten von 3,2 Prozent.

Wie das US-Handelsministerium weiter mitteilte, stieg der als alternatives Inflationsmaß verwendete Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) annualisiert um 2,7 Prozent. Im Vorquartal hatte es einen Anstieg um 1,5 Prozent gegeben. Vor allem die US-Notenbank favorisiert den PCE-Deflator bei ihren geldpolitischen Analysen.

Der BIP-Deflator, ein weiteres Inflationsmaß, stieg im vierten Quartal um 2,3 Prozent, nachdem im Vorquartal eine Steigerung um 2,1 Prozent verzeichnet worden war. Volkswirte hatten im Konsens eine Rate von 2,3 Prozent erwartet.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/jhe

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

 

Anmerkung: Zinsschritt Nr. 4 lässt grüssen.

 

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 17.09.2018
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'396
Zinsen

Aus Cash heute Abend:

Geldpolitik - US-Notenbank kommt ihrem Inflationsziel etwas näher

Die US-Notenbank Fed kommt bei der Inflationsrate ihrem Ziel allmählich näher. Sie achtet dabei auf Preisveränderungen bei den persönlichen Ausgaben der Bürger, wobei Energie- und Nahrungsmittel ausgeklammert werden.

29.03.2018 18:45

 Positive Signale für den neuen Fed-Chef Jerome Powell.

Die Teuerung zieht an: Positive Signale für den neuen Fed-Chef Jerome Powell.

Bild: Bloomberg

Dieser Wert stieg im Februar um einen Tick auf 1,6 Prozent - das höchste Niveau seit Februar 2017. Die am Donnerstag vom Handelsministerium veröffentlichten Zahlen bedeuten somit eine positive Nachricht für die Währungshüter um den neuen Fed-Chef Jerome Powell. Die Fed verfehlt seit Mitte 2012 ihr Inflationsziel von 2 Prozent. Falls manche Ökonomen mit ihren Prognosen richtig liegen, winkt der Fed im März mit einer Teuerung von 1,9 Prozent fast eine Punktlandung.

Damit wäre der Weg für weitere Zinserhöhungen in den USA im laufenden Jahr frei. Die Fed hat jüngst den geldpolitischen Schlüsselsatz auf das aktuell gültige Niveau von 1,5 bis 1,75 Prozent gehievt. Angesichts des anhaltenden Aufschwungs hat sie zwei weitere Straffungen im laufenden Jahr ins Auge gefasst. Manche Experten haben jedoch auch drei Schritte auf dem Zettel.

 

Vollbeschäftigung erreicht

Die Fed strebt Vollbeschäftigung an und kann dieses Ziel bei einer Erwerbslosenquote von zuletzt 4,1 Prozent abhaken. Die Zahl der Amerikaner, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stellten, sank in der vergangenen Woche um 12'000 auf 215'000: Damit wurde der niedrigste Stand seit mehr als 45 Jahren erreicht, wie das Arbeitsministerium mitteilte.

    bwohl der Jobmarkt also rund läuft, wartet die Fed aber noch auf Signale, dass die Konsumenten verstärkt vom Aufschwung profitieren. Als entscheidend gilt, dass die Löhne anziehen und so die lange Phase mit unerwünscht niedriger Inflation endet.

    Die US-Bürger haben ihre Konsumausgaben im Februar zugleich nur leicht gesteigert. Diese legten um 0,2 Prozent zum Vormonat zu. Experten hatten damit gerechnet. Im Januar hatte der private Konsum in demselben Tempo zugelegt. Er steht für gut zwei Drittel der US-Wirtschaftskraft.

    (Reuters)

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    ?

    USA: Die Assistentin des Präsidenten und stellvertretende nationale Sicherheitsberaterin Nadia Schadlow ist zurück getreten.

    USA: Haushaltssaldo März -$208,7 Mrd nach zuvor -$176,2 Mrd. (y/y)

    US-Aktien von Fed-Protokoll kaum beeinflusst. S&P 500 -0,12 % bei 2.653,79 Punkten.

     

    11.04.18, 20:30 | Von Dow Jones News

    Fed-Protokoll: Währungshüter zuversichtlicher mit Blick auf Inflationsziel

    Von Nick Timiraos und Greg Robb

    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Währungshüter haben bei ihrer zweitägigen Sitzung am 20. und 21. März weitere graduelle Zinserhöhungen als angemessen erachtet. Wie aus dem Protokoll der Sitzung hervorgeht, konzentrierte sich die Diskussion nicht auf die grundsätzliche Frage, ob die Zinsen angehoben werden sollen, sondern vielmehr auf das Ausmaß weiterer Straffungen.

    Insgesamt sind die Fed-Mitglieder zuversichtlicher geworden, dass das 2-Prozent-Inflationsziel der US-Notenbank im Jahresverlauf erreicht werden kann. Diskutiert wurden zudem Risiken und Nutzen einer überhitzenden Konjunktur. Einige Notenbanker wiesen darauf hin, dass es nötig werden könnte, erste Signale auszusenden, die erkennen ließen, dass die Federal Reserve im Bedarfsfall bereit wäre, die Zinsen auf ein Niveau anzuheben, das für eine Abkühlung der Wirtschaft sorgen würde.

    Alle Mitglieder des Offenmarktausschusses waren sich einig, dass sich die Aussichten für die US-Wirtschaft verbessert haben, wie aus dem Sitzungsprotokoll überdies hervorgeht. Zugleich bereiten die Aussichten auf mögliche Handelskonflikte den meisten Währungshütern aber Sorge. Vergeltungsmaßnahmen anderer Volkswirtschaften für US-Importzölle könnten der US-Wirtschaft schaden, glauben sie.

    Bei der Sitzung im März hatte die Fed ihren Leitzins erhöht und für das Jahr 2019 einen etwas steileren Zinspfad in Aussicht gestellt. Bei der ersten Ratssitzung unter der Leitung des neuen Fed-Chefs Jerome Powell stieg der Leitzins um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent.

    Die zeitgleich veröffentlichten Prognosen der Notenbanker zeigten, dass diese für 2018 weiterhin drei Zinsanhebungen für wahrscheinlich halten, für 2019 aber drei anstatt bisher zwei. Allerdings fiel die Entscheidung für 2018 denkbar knapp aus. Für 2020 blieb es bei zwei Zinsschritten.

    Mitarbeit: Andreas Plecko

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/brb/flf

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

     

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    Zinsentscheid

     

    https://www.godmode-trader.de/artikel/us-notenbank-veraendert-leitzins-nicht-3,6026645

    02.05.18, 20:15 | Von Dow Jones News

    US-Notenbank hält Kurs in der Geldpolitik

    Von Nick Timiraos

    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Notenbank hat ihren Leitzins stabil gehalten. Er blieb damit in der Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent. An den Finanzmärkten war dieser Beschluss allgemein erwartet worden. Die Entscheidung im Offenmarktausschuss (FOMC) fiel einstimmig. Die Fed signalisierte, dass sie auf ihrem Kurs der graduellen Zinserhöhungen bleiben will. In ihrem Begleittext gab es auch keine Hinweise, die geeignet wären, die Markterwartungen für eine Zinserhöhung im Juni zu zerstreuen.

    Im März hatten die Währungshüter den Leitzins um 25 Basispunkte erhöht. Damals hatten die Notenbanker in ihren Projektionen zum künftigen Leitzinspfad im Mittel zwei weitere Zinserhöhungen für dieses Jahr signalisiert; sie waren aber fast gleichmäßig zwischen denen geteilt, die zwei zusätzliche Schritte avisierten und denen, die drei Schritte erwarteten. Insgesamt könnte es also in diesem Jahr sogar zu vier Zinserhöhungen kommen.

    Die zehnjährige Treasury-Rendite hat jüngst zum ersten Mal seit mehr als vier Jahren 3 Prozent erreicht, was die Erwartung widerspiegelte, dass die Fed ihren Leitzins in diesem Jahr auch vier Mal anheben könnte. Die US-Währungshüter dürften insgeheim sehr froh sein, dass die Finanzmärkte proaktiv reagieren und ihnen damit quasi die Arbeit abnehmen.

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/apo/mgo/raz

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

          

    Begleittext zum Beschluss der US-Notenbank

    DJ DOKUMENTATION/Begleittext zum Beschluss der US-Notenbank

    Dow Jones Newswires sendet im Anschluss die Erklärung des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank zum Zinsbeschluss vom 2. Mai 2018 im Wortlaut.

    "Information received since the Federal Open Market Committee met in March indicates that the labor market has continued to strengthen and that economic activity has been rising at a moderate rate. Job gains have been strong, on average, in recent months, and the unemployment rate has stayed low. Recent data suggest that growth of household spending moderated from its strong fourth-quarter pace, while business fixed investment continued to grow strongly. On a 12-month basis, both overall inflation and inflation for items other than food and energy have moved close to 2 percent. Market-based measures of inflation compensation remain low; survey-based measures of longer-term inflation expectations are little changed, on balance.

    Consistent with its statutory mandate, the Committee seeks to foster maximum employment and price stability. The Committee expects that, with further gradual adjustments in the stance of monetary policy, economic activity will expand at a moderate pace in the medium term and labor market conditions will remain strong. Inflation on a 12-month basis is expected to run near the Committee's symmetric 2 percent objective over the medium term. Risks to the economic outlook appear roughly balanced.

    In view of realized and expected labor market conditions and inflation, the Committee decided to maintain the target range for the federal funds rate at 1-1/2 to 1-3/4 percent. The stance of monetary policy remains accommodative, thereby supporting strong labor market conditions and a sustained return to 2 percent inflation.

    In determining the timing and size of future adjustments to the target range for the federal funds rate, the Committee will assess realized and expected economic conditions relative to its objectives of maximum employment and 2 percent inflation. This assessment will take into account a wide range of information, including measures of labor market conditions, indicators of inflation pressures and inflation expectations, and readings on financial and international developments. The Committee will carefully monitor actual and expected inflation developments relative to its symmetric inflation goal. The Committee expects that economic conditions will evolve in a manner that will warrant further gradual increases in the federal funds rate; the federal funds rate is likely to remain, for some time, below levels that are expected to prevail in the longer run. However, the actual path of the federal funds rate will depend on the economic outlook as informed by incoming data.

    Voting for the FOMC monetary policy action were Jerome H. Powell, Chairman; William C. Dudley, Vice Chairman; Thomas I. Barkin; Raphael W. Bostic; Lael Brainard; Loretta J. Mester; Randal K. Quarles; and John C. Williams."

    DJG/apo

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    News

     

    Heute aus Zürich:

    08.05.18, 09:47 | Von Dow Jones News

    Powell spielt Einfluss der Fed auf globalen Kapitalmarkt herunter

    Von Nick Timiraos

    WASHINGTON (Dow Jones) - Fed-Chef Jerome Powell hat versichert, dass die Zentralbank ihre zinspolitische Strategie "so klar und transparent wie möglich" kommunizieren wird, um Marktturbulenzen in ausländischen Volkswirtschaften zu vermeiden. In einer Rede in Zürich wies Powell jedoch Klagen zurück, wonach die Bemühungen der Fed, das Wachstum in den USA anzutreiben, hauptsächlich für den großen Kapitalstrom in Schwellenländern verantwortlich gewesen seien.

    "Während globale Faktoren eine wichtige Rolle bei der Beeinflussung der inländischen Finanzsituation spielen, ist die Rolle der US-Geldpolitik oft übertrieben", sagte er bei einer vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Schweizerischen Nationalbank (SNB) veranstalteten Konferenz.

    Powell sagte, dass die finanzielle Globalisierung einige Herausforderungen für die Geldpolitik mit sich bringe und dass der Aufbau eines "stärkeren und transparenteren politischen Rahmens und eines widerstandsfähigeren Finanzsystems" die Wahrscheinlichkeit von finanziellen Turbulenzen verringern könnte.

    Es sei zwar wahr, dass die Geldpolitik der Fed auf andere Länder übergreife, da sie bei der Festlegung der Politik für die größte Volkswirtschaft der Welt und als Emittent der am weitesten verbreiteten Reservewährung eine Rolle spiele. Er warnte aber davor, den Einfluss der US-Geldpolitik auf die globale Finanzlage überzubewerten.

    Die Bemühungen anderer Zentralbanken, ihre Wirtschaft anzukurbeln, wie etwa in Europa, könnten auch auf die USA übergreifen, sagte Powell. Dies könnte erklären, warum die finanziellen Bedingungen in den USA - wie sie sich in den Werten von Aktien, Anleihen, Währungen, Immobilien und anderen Vermögenswerten widerspiegeln - locker geblieben seien, obwohl die Fed im Dezember 2015 begonnen habe, die kurzfristigen Zinssätze anzuheben.

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/apo/brb

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    News

    Good

    11.05.18, 16:05 | Von Dow Jones News

    Stimmung der US-Verbraucher im Mai unverändert

    WASHINGTON (Dow Jones) - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai konstant gezeigt. Der an der Universität Michigan berechnete Index für die Verbraucherstimmung in den USA verharrte bei der Umfrage zur Monatsmitte bei 98,8. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten einen Stand von 98 erwartet. Bei der Umfrage Ende April lag er bei 98,8.

    Der Index für die Erwartungen belief sich auf 89,5 (Vormonat: 88,4), der Index für die Einschätzung der aktuellen Lage wurde mit 113,3 (114,9) angegeben. Die Inflationserwartungen der Konsumenten auf Sicht von zwölf Monaten erhöhten sich im Vergleich zum Vormonat auf 2,8 von 2,7 Prozent. Auf Sicht von fünf Jahren blieben sie konstant bei 2,5 Prozent.

    Die US-Verbraucher spielen eine Schlüsselrolle für die US-Wirtschaft, weil rund 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts vom Privatkonsum abhängen.

    Webseite: http://www.sca.isr.umich.edu/

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/mgo/bam

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    News

    US-Außenminister Pompeo: Treffen mit Nordkorea weiterhin für 12. Juni angesetzt.

    US-Außenminister Pompeo will sich Anfang/Mitte Juni mit Alliierten inklusive den Europäern treffen, um Schritte zur Lösung der iranischen Nuklearkrise zu unternehmen.

     

    23.05.18, 16:00 | Von Dow Jones News

    Markit: US-Wirtschaft gewinnt an Stärke - Preisdruck steigt

    NEW YORK (Dow Jones) - Die US-Wirtschaft hat im Mai an Kraft gewonnen. Der vom IHS Markit Institut erhobene Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - stieg auf 55,7 von 54,9 Punkten im Vormonat. Oberhalb von 50 Punkten signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum. Zugleich stieg der Preisauftrieb bei den Einkaufspreisen auf den höchsten Stand seit fast fünf Jahren.

    Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes stieg nach den Daten der ersten Veröffentlichung geringfügig auf 56,6 Zähler von 56,5 im Vormonat. Ökonomen hatten einen Stand von 57,0 erwartet. Der Index für den Servicesektor legte auf 55,7 Punkte zu von 54,6 im Vormonat. Die Prognose von Volkswirten hatte auf 54,2 gelautet.

    "Die Daten weisen auf ein ermutigendes und solides Wachstum von 2,5 bis 3,0 Prozent und auf monatliches Jobwachstum von etwas über 200.000", sagte IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson. "Die interessante Nachricht kommt aber von der Preisfront - die Einkaufspreise haben in den jüngsten Monaten den steilsten Anstieg seit sieben Jahren verzeichnet."

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    Link: https://www.markiteconomics.com/Public/Page.mvc/PressReleases

    DJG/apo/cln

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

     

    23.05.18, 20:19 | Von Dow Jones News

    Fed-Protokoll: Notenbanker für Zinsschritt im Juni

    Von Nick Timiraos

    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Währungshüter haben bei ihrer Sitzung am 1. und 2. Mai eine weitere Zinserhöhung für Juni signalisiert. Sollte sich die Wirtschaft wie erwartet entwickeln, dürfte es bald angemessen sein, einen weiteren Zinsschritt zu beschließen, wie aus dem Protokoll der Sitzung hervorging. Risiken sehen die Notenbanker aus möglichen Handelskonflikten erwachsen. Dadurch könnte sich nicht nur die Stimmung verschlechtern, sondern auch Investitionen sinken.

    Das Protokoll gibt Aufschluss über die Bandbreite der geldpolitischen Diskussionen innerhalb der Federal Reserve. Bei der Sitzung im Mai hatte die US-Notenbank den Leitzins stabil gehalten. Er blieb in der Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent.

    Die Wirtschaft in den USA läuft deutlich besser als in Europa, insbesondere die US-Industrie dreht merklich auf. Insgesamt zeichnet sich eine breite Stärkung der Gesamtwirtschaft im zweiten Quartal ab. Daraus erwächst die Frage, ob die US-Notenbank in diesem Jahr nicht nur drei Mal, sondern tatsächlich vier Mal die Zinsschraube fester drehen könnte. An den Terminmärkten wird eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte bereits zu 100 Prozent eingepreist.

    Mitarbeit: Andreas Plecko

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/kla/cln

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    Zyndicate
    Bild des Benutzers Zyndicate
    Offline
    Zuletzt online: 13.09.2018
    Mitglied seit: 21.01.2010
    Kommentare: 19'288
    Fed dürfte Zinsen anheben

    Fed dürfte Zinsen anheben

    An den Finanzmärkten wird fest mit einer weiteren Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed gerechnet.

    11.06.2018 20:02

    Alle von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten gehen davon aus, dass nach der Zinssitzung am Mittwochabend (13. Juni) eine Zinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte auf die Spanne zwischen 1,75 Prozent und 2,00 Prozent gemeldet wird. Während der Zinsschritt als ausgemachte Sache gilt, richtet sich der Fokus der Finanzmärkte vor allem auf mögliche Signale der Notenbank zum Tempo der künftigen Zinserhöhungen.

    "Die Fed hat sowohl ihr Arbeitsmarkt- als auch ihr Inflationsziel erreicht, einer weiteren Normalisierung der Geldpolitik steht nichts mehr im Wege", fasste US-Experte Bernd Weidensteiner von der Commerzbank die allgemeine Erwartungshaltung der Fed-Beobachter zusammen. Der Blick der Investoren richte sich vor allem auf den Ausblick der amerikanischen Währungshüter auf die künftige konjunkturelle Entwicklung. Vor allem die Projektionen der US-Notenbank zum Wirtschaftswachstum und zur Inflationsentwicklung dürften auf Interesse stossen, sagte Weidensteiner.

    Seit Beginn der Zinswende, die Ende 2015 begonnen hatte, wurde das amerikanische Zinsniveau bisher sechsmal erhöht. Die Zinsschritte lagen bei jeweils 0,25 Prozentpunkten - wobei die bisher letzte Zinserhöhung im März erfolgte. Allgemein wird die Vorgehensweise der amerikanischen Währungshüter als zurückhaltend und vergleichsweise langsam beschrieben.

    Bei der vorangegangenen Projektion im März hatten die US-amerikanischen Währungshüter für das laufende Jahr insgesamt drei Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Für das kommende Jahr wurden ebenfalls drei Zinsschritte signalisiert.

    (AWP)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    Zinsentscheid

     

    13.06.18, 20:14 | Von Dow Jones News

    US-Notenbank erhöht Leitzins und avisiert vier Erhöhungen für 2018

    Von Nick Timiraos

    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Notenbank hat für dieses Jahr einen etwas steileren Zinspfad vorgezeichnet. Anstatt drei werden nun vier Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Für das Jahr 2019 sind in den Projektionen der Währungshüter weiter drei Zinsschritte enthalten. Und für das Jahr 2020 wird jetzt nur noch eine Erhöhung avisiert anstelle von zwei.

    Zugleich erhöhten die Währungshüter den Leitzins um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent. Der Beschluss für die Zinserhöhung fiel einstimmig. Es ist die zweite Zinssteigerung in diesem Jahr. Im Vorfeld hatten Ökonomen und Börsianer allgemein mit diesem Schritt gerechnet. Zuletzt war der Leitzins im März um 25 Basispunkte gestiegen.

    Steuersenkungen und höhere Staatsausgaben sorgen in den USA für eine steigende Nachfrage, sodass die Arbeitslosigkeit im Mai auf ein 18-Jahrestief von 3,8 Prozent gefallen ist. Die Inflation, die nach der Rezession 2008 lange Zeit schleppend verlief, hat sich in den vergangenen Monaten belebt und jetzt endlich das Fed-Ziel von 2 Prozent erreicht.

    Mitarbeit: Andreas Plecko

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/apo/jhe

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

     

    Zum Zuschauen:

    Erinnerung: Jerome Powell wird in etwa fünf Minuten seine Pressekonferenz beginnen, die hier live mitverfolgt werden kann. / Quelle: Guidants News http://news.guidants.com

    https://www.youtube.com/watch?v=F1beBCQOnu0

    Zyndicate
    Bild des Benutzers Zyndicate
    Offline
    Zuletzt online: 13.09.2018
    Mitglied seit: 21.01.2010
    Kommentare: 19'288
    US-Fed beschränkt

    US-Fed beschränkt Kreditgeschäfte zwischen Banken

    Die US-Notenbank Federal Reserve will ein nach der Finanzkrise angeschobenes Gesetz zur Begrenzung bestimmter Kreditgeschäfte umsetzen.

    15.06.2018 06:31

    Das Regelwerk soll das Volumen von Darlehen im direkten Geschäft einzelner Geldhäuser untereinander einschränken, erklärte die Fed am Donnerstag. Die Finanzkrise habe gezeigt, dass die Probleme eines grossen Instituts leicht auf andere Banken übergreifen können, weil die Geldhäuser durch Kreditgeschäfte eng miteinander verknüpft seien.

    Das neue Gesetz gelte für heimische und ausländische Banken ab einer gewissen Grösse. Sie alle dürfen laut Fed keine Kreditgeschäfte mit einem einzigen anderen Institut tätigen, die im Volumen über einem Viertel ihres eigenen Kernkapitals liegen. Die Banken haben demnach bis 2020, um die Vorgaben der Fed umzusetzen.

    (Reuters)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    Fed-News / Sitzungsprotokoll

     

    05.07.18, 20:17 | Von Dow Jones News

    Fed könnte Nachkrisenzeit kommendes Jahr beenden

    Von Nick Timiraos

    WASHINGTON (Dow Jones) - Der Offenmarktausschuss (FOMC) der US-Notenbank hat bei seinen Beratungen am 12. und 13. Juni darüber gesprochen, die Zinsen kommendes Jahr möglicherweise so stark anzuheben, dass sie nicht mehr als konjunkturfördernd gelten können. Damit könnte die lange Nachkrisenzeit nach dem Finanzcrash 2019 auch offiziell beendet werden.

    Wie aus dem jetzt veröffentlichten Sitzungsprotokoll hervorgeht, sprachen die FOMC-Mitglieder darüber, wie mit Zinserhöhungen zu reagieren wäre, wenn sich das Wirtschaftswachstum so beschleunigt, dass Blasen entstehen oder nicht nachhaltige Preisentwicklungen auftreten. Einige Fed-Vertreter äußerten die Sorge, dass es bei einer Expansion der Wirtschaft oberhalb ihres Potentialwachstums zu einem erhöhten Preisdruck oder zu finanziellen Ungleichgewichten kommen könnte. Dies könnte dann wieder einen Abschwung auslösen. Die Sitzungsteilnehmer sprachen sich jedoch insgesamt dafür aus, mit den graduellen Zinserhöhungen fortzufahren

    Der FOMC hatte am 13. Juni wie weithin erwartet entschieden, seinen Tagesgeldzielsatz um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent anzuheben. Er hatte dieses Zinsniveau als "akkommodierend", also wachstums- und inflationsfördernd, bezeichnet. Zudem deuteten die aktuellen Zinsprognosen der FOMC-Mitglieder darauf hin, dass das Gremium für 2018 nun überwiegend vier statt bisher drei Zinserhöhungen erwartet.

    Zwei Zinserhöhungen hat die Fed bereits vorgenommen. Fed-Funds-Futures preisen für dieses Jahr allerdings nur eine weitere Zinserhöhung ein, also insgesamt drei Schritte.

    Auf der Sitzung wurde auch der Sorge Ausdruck gegeben, dass die Handelspolitik von Präsident Donald Trump Investitionen der Unternehmen behindern und das Wirtschaftswachstum schwächen könnte. Die Unsicherheit diesbezüglich habe zugenommen, und dies könne die Wirtschaftsstimmung und die Investitionen dämpfen, hieß es im Sitzungsprotokoll.

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/hab/jhe/cln

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    Fed-News / Beige Book

     

    Das noch zur Info:

     

    18.07.18, 20:16 | Von Dow Jones News

    Bericht der US-Notenbank offenbart Sorgen wegen Handelszöllen

    Von Sarah Chaney und Sharon Nunn

    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Wirtschaft ist einer Erhebung der US-Notenbank Fed zufolge in den meisten Distrikten moderat gewachsen. In dem Konjunkturbericht "Beige Book" heißt es aber auch, dass Hersteller im ganzen Land sich Sorgen wegen der Handelszölle machen. Sie haben angesichts der neuen Handelspolitik mit höheren Preisen und Schwierigkeiten bei ihren Lieferketten zu kämpfen.

    Allerdings spüren viele Unternehmen auch neben einer schlechteren Stimmung noch keine Nachteile durch die Zölle, wie aus dem Beige Book weiter hervorgeht.

    Die Regierung von Präsident Donald Trump hat im März Stahl- und Aluminiumimporte aus Ländern wie China, Japan und Russland mit Zöllen belegt. Seit Juni gelten Einfuhrzölle auch auf Stahl und Aluminium aus der EU. Einige Länder haben Gegenzölle auf bestimmte US-Produkte eingeführt.

    Die Beschäftigung legte in den meisten Distrikten moderat zu, wobei die Unternehmen oft Probleme haben, qualifizierte Arbeitskräfte zu bekommen. In einigen Fällen hemmt dies das Wachstum. Trotz der hohen Beschäftigung wachsen die Löhne ebenfalls nur moderat.

    Die Fed hat ihren Leitzins im Juni um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent angehoben, die zweite Erhöhung in diesem Jahr. Die Projektionen der Währungshüter deuten im Konsens darauf, dass es in diesem Jahr zu vier Zinserhöhungen kommen könnte.

    Fed-Chef Jerome Powell hat bei seiner Anhörung vor dem US-Kongress gesagt, dass ein starkes Wirtschaftswachstum und eine stabile Inflation die Zentralbank auf Kurs halten sollten, um die kurzfristigen Zinssätze weiter schrittweise anzuheben. Die Sorgen um den Handel haben die Fed bisher nicht in ihrer Sicht erschüttert, dass weitere Zinserhöhungen notwendig sein werden, um die Wirtschaft auf einem gleichmäßigen Kurs zu halten.

    (Mitarbeit: Andreas Plecko)

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/mgo/raz

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    Zyndicate
    Bild des Benutzers Zyndicate
    Offline
    Zuletzt online: 13.09.2018
    Mitglied seit: 21.01.2010
    Kommentare: 19'288
    Trump kritisiert Zinspolitik

    Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

    (neu: mehr Details) - US-Präsident Donald Trump hat mit Kritik an der Leitzins-Erhöhung der Notenbank Federal Reserve (Fed) für Verwirrung gesorgt. "Ich bin nicht begeistert (...). Ich bin nicht glücklich, aber gleichzeitig lasse ich sie machen, was sie für das Beste halten", sagte er dem Fernsehsender CNBC laut einem vorab verbreiteten Bericht. Ausserdem nannte der Präsident Notenbank-Chef Jerome Powell, den er selbst ernannt hatte, einen "sehr guten Mann".

    19.07.2018 21:15

    Wenig später stellte Trumps Sprecherin Sarah Sanders klar: "Natürlich respektiert er (Trump) die Unabhängigkeit der Fed. Die Sicht des Präsidenten auf Zinsen ist gut bekannt, und sein Kommentar von heute wiederholt nur seine seit langem bestehende Haltung." Das Interview soll am Freitagmorgen um 6.00 Uhr (Ortszeit/12.00 MESZ) ausgestrahlt werden.

    Die Notenbank wollte keinen Kommentar abgeben, verwies aber auf eine Äusserung Powells aus der Vorwoche. Demnach nimmt die Fed auf politische Erwägungen keine Rücksicht. Dies sei tief in ihrer DNA.

    Die Unabhängigkeit der US-Zentralbank von politischer Einflussnahme ist ein Grundprinzip. Trump räumte deshalb wohl auch ein, sein Kommentar sei ungewöhnlich - aber das kümmere ihn nicht. Er sage genau das, was er auch als normaler Bürger sagen würde.

    "Es gefällt mir nicht, dass wir all die Arbeit in die Wirtschaft stecken und dann sehen, wie die Zinsen steigen", meinte er. Er sei besorgt, dass der Zeitpunkt schlecht gewählt sei und die USA jetzt im Nachteil seien, weil die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bank von Japan weiter an ihrer Politik niedriger Leitzinsen festhielten. "Chinas Währung fällt wie ein Stein, das bringt uns einen Nachteil", sagte Trump.

    Tiefe Zinssätze können etwa für günstigere Kredite von Geschäftsbanken sorgen und so über leichtere Investitionen die Wirtschaft ankurbeln. Zugleich wird der Aussenwert der eigenen Währung schwächer, weil Finanzanlagen im Land weniger attraktiv werden. Aber eine schwache Währung kann auch zu mehr Exporten ins Ausland führen - Trump kritisiert Staaten wie China oder die Länder der EU für ihre grossen Aussenhandels-Überschüsse mit den USA.

    Die Fed hat in diesem Jahr die Leitzinsen bereits zwei Mal angehoben und ausserdem signalisiert, dass bis zum Jahresende zwei weitere Erhöhungen folgen könnten.

    Der Schlüsselsatz, zu dem sich Banken gegenseitig kurzfristige Kredite geben, stieg Mitte Juni um 0,25 Punkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent. So hoch waren die US-Zinsen zuletzt 2008, ehe durch den Zusammenbruch grosser Teile des amerikanischen Immobilienmarktes die letzte globale Finanzkrise begann./da/DP/he

    (AWP)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

    Zyndicate
    Bild des Benutzers Zyndicate
    Offline
    Zuletzt online: 13.09.2018
    Mitglied seit: 21.01.2010
    Kommentare: 19'288
    Fed-Chefs wollen den Powell

    Fed-Chefs wollen den Powell-Put

    Als Alan Greenspan die Federal Reserve leitete, gelangten Anleger zur Überzeugung, dass sie auf die Zentralbank zählen können, um einen Börsencrash zu verhindern. Das war der so genannte Greenspan-Put.

    29.07.2018 10:50

    Jetzt steht der Vorsitzende Jerome Powell unter Druck, einen eigenen Put zu akzeptieren, der diesmal jedoch an den Anleihemarkt gekoppelt wäre. Einige Fed-Regionalbankpräsidenten wollen, dass die Zentralbank Vorsicht bei den Zinserhöhungen walten lässt, um zu verhindern, dass die kurzfristigen Treasury-Renditen über die langfristigen steigen. Als Argument wird von diesen geldpolitischen Entscheidungsträgern angeführt, dass eine solche Inversion der Renditekurve sich als verlässlicher Vorbote vergangener Rezessionen erwiesen hat.

    Zwar hat Powell Verständnis für ihre Sorgen, aber er scheint nicht geneigt zu sein sich auf die Idee einzulassen, mit dem geldpolitischen Kurs ein Umkippen der Kurve zu vermeiden. "Er hat ihre Bedenken zur Kenntnis genommen, aber nicht angenommen", sagt Lou Crandall, Chefökonom bei Wrightson ICAP LLC.

    Unter dem Greenspan-Put - dessen Existenz vom damaligen Fed-Chef bestritten wurde - erwarteten Investoren, dass die Fed die Zinsen senken wird, wenn der Aktienmarkt Zeichen für einen Kollaps zeigt. Ein Powell-Put würde auf dem Anleihemarkt ähnlich funktionieren. Sollte die Renditekurve invers werden, so würde von der Fed erwartet, die Zinsen zu senken, was die Kurse von Staatsanleihen mit kürzeren Laufzeiten anschieben und ihre Renditen drücken würde.

    Powell und seine Fed-Kollegen tagen am 31. Juli und 1. August. Zwar gehen die Anleger davon aus, dass die US-Notenbank nächste Woche ihre Politik unverändert belassen wird, jedoch sehen sie eine gute Chance, dass sie in der zweiten Jahrehälfte 2018 die Zinsen anheben wird - trotz der Attacken von Präsident Trump.

    Kurzfristige Renditen stärker gestiegen als die langfristigen

    Da bei den Anlegern in diesem Jahr die Überzeugung zugenommen hat, dass die Fed die Zinsen weiter erhöhen wird, hat sich die Renditekurve abgeflacht, wobei die kurzfristigen Renditen stärker gestiegen sind als die langfristigen. Dieser Trend ist in den letzten Tagen unterbrochen gewesen durch Trumps Verunglimpfung der Fed und durch Spekulationen, dass die japanische Notenbank ihre Unterstützung der japanischen und globalen Anleihemärkte zurückfahren wird.

    Die Fed-Präsidenten haben die diesjährige Abflachung der Kurve genutzt, um zu argumentieren, dass die Zentralbank Vorsicht walten dabei lassen sollte, die Zinsen viel weiter zu erhöhen, um eine Inversion zu vermeiden. Die historische Entwicklung ist auf ihrer Seite: In den letzten 50 Jahren sind die USA nach dem Umkippen der Kurve innerhalb von ein bis zwei Jahren stets in eine Rezession abgerutscht.

    "Angesichts der zahmen US-Inflationserwartungen ist es unnötig, die Normalisierung der Geldpolitik so weit voranzutreiben, dass die Renditekurve invers wird", sagte der Präsident der St. Louis Fed, James Bullard, in Glasgow, Kentucky, am 20. Juli.

    Powell versuchte in der vergangenen Woche, den Fokus auf die Kurve allein wegzulenken. Er sagte, es sei klar, warum die kurzfristigen Renditen gestiegen seien: Die Fed erhöht die Zinsen. Wichtig sei, "was mit den längerfristigen Zinsen passiert" und was das über den geldpolitischen Kurs aussagt.

    Wo liegt die neutrale Fed-Funds-Rate?

    Bei der Anhebung des Leitzinsziels, der Fed Funds Rate, auf 1,75 bis 2 Prozent im Juni bezeichnete die Fed ihre Politik als akkommodierend und weiterhin unterstützend für die Wirtschaft.

    Die Mitglieder des Offenmarktausschusses haben die neutrale Fed-Funds Rate - die Rate, die das Wachstum weder fördert noch hemmt - auf 2,9 Prozent festgelegt, wie aus ihrer Median-Projektion hervorgeht, die im Juni veröffentlicht wurde. Der ehemalige Fed-Notenbanker und Partner von Cornerstone Macro LLC Roberto Perli sagte indes, die Märkte scheinen den neutralen Satz mit rund 3,25 Prozent etwas höher zu sehen.

    Auf den ersten Blick würde dies bedeuten, dass die Fed die Zinsen erhöhen und die Kurve umkehren könnte - die Rendite der 10-jährigen Treasuries liegt jetzt bei etwa 2,94 Prozent - ohne sich Sorgen machen zu müssen, die Wirtschaft zu stark zu beschränken.

    "Eine Zinskurve, die flach oder invers ist, bedeutet nicht, dass die Politik so straff ist, dass wir in die Nähe des neutralen Bereichs geraten", sagte der Yale-Universitätsprofessor William English, der im vergangenen Jahr als Sonderberater des Fed-Boards zurückgetreten ist.

    Fed-Gouverneurin Lael Brainard hat im Mai durchblicken lassen, dass eine inverse Kurve heutzutage vielleicht nicht so viel Sorge bereitet. Das liege daran, dass die langfristigen Zinssätze historisch gesehen "sehr niedrig" sind, so dass es also nicht viel braucht, um die Kurve umzudrehen.

    Anleihekäufe

    Massive Anleihekäufe der Fed und anderer Zentralbanken haben die längerfristigen Renditen gedrückt. Diese Käufe haben die Laufzeitprämie - die Höhe der zusätzlichen Vergütung, die die Anleger für das Halten längerfristiger Papiere verlangen - nach Berechnungen einiger Fed-Ökonomen negativ werden lassen.

    Während ein Umschwung in der Renditekurve ein verlässlicher Vorläufer vergangener Rezessionen war, ist nicht ganz klar, warum dies der Fall ist. Die wohl beste Erklärung lautet, dass es diejenigen Banken unter Druck bringt, die Geld zu kurzfristigen Zinssätzen leihen, um es längerfristig zu verleihen. Wenn die kurzfristigen Zinsen über die langfristigen steigen, ist diese Strategie nicht länger profitabel, so dass die Banken die Kredite an Unternehmen und Haushalte zurückfahren.

    "Es gibt dann eine Verlangsamung des Kreditwachstums mit einer zeitlichen Verzögerung", sagt Joachim Fels, Global Economic Adviser bei Pacific Investment Management Co. Das wiederum "trägt zu einer Konjunkturabschwächung oder Rezession bei".

    Powell signalisierte im März gegenüber Reportern, es sei eine offene Frage, ob eine inverse Kurve die Bereitstellung von Krediten an die Wirtschaft beeinträchtige. "Es ist schwer, dies in den Daten zu finden", sagte er.

    Die heutige Debatte über die Bedeutung der Renditekurve erinnert an eine ähnliche Diskussion vor der letzten Rezession : Einen Monat nach seinem Amtsantritt als Fed-Chairman im Februar 2006 spielte Ben Bernanke die Bedeutung der Lücke herunter. "Ich würde die derzeit sehr flache Zinsstrukturkurve nicht als Anzeichen für eine kommende signifikante Konjunkturabschwächung interpretieren", sagte er in einer Rede in New York. 21 Monate später rutschte die Wirtschaft in den schlimmsten Abschwung seit der Weltwirtschaftskrise ab.

    (Bloomberg)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

    iruch
    Bild des Benutzers iruch
    Offline
    Zuletzt online: 30.08.2018
    Mitglied seit: 22.04.2013
    Kommentare: 197
    Darum geht es bei den Notenbank-Entscheiden diese Woche

    Darum geht es bei den Notenbank-Entscheiden diese Woche

    In Tokio, Washington und London entscheiden die Notenbanken über die Leitzinsen. Insbesondere die Bank of Japan oder die Bank of England könnten die Finanzmärkte überraschen.

    https://www.cash.ch/news/politik/fed-boj-boe-darum-geht-es-bei-den-notenbank-entscheiden-diese-woche-1195407

    Emil
    Bild des Benutzers Emil
    Offline
    Zuletzt online: 18.09.2018
    Mitglied seit: 28.09.2007
    Kommentare: 3'101
    Fed-Entscheid morgen 20:00 , august 1, 2018

     

    20:00

     

    Nebenbei:

    31.07.18, 15:53 | Von Dow Jones News

    MÄRKTE USA/Wall Street beendet Durststrecke bis auf Weiteres

    NEW YORK (Dow Jones) - Die Wall Street eröffnet am Dienstag mit leichten Aufschlägen. Nach der Talfahrt der vergangenen Tage erholen sich die Nasdaq-Indizes etwas. Bislang liegt der Dow im Juli trotz der jüngsten Durststrecke noch immer 4,3 Prozent im Plus, S&P-500 und Nasdaq-Composite folgen mit Aufschlägen von 3,1 bzw. 1,6 Prozent. Etwas Unterstützung für den Aktienmarkt kommt von Meldungen, wonach USA und China wieder über den Handel reden wollen. Im frühen Geschäft steigt der Dow-Jones-Index um 0,4 Prozent auf 25.401 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite klettern um 0,4 bzw. 0,5 Prozent.

    Morgan Stanley sieht ausgeprägte Korrektur

    Trotz der möglichen Tagesaufschläge sprechen die Analysten von Morgan Stanley von Ermüdungserscheinungen des Marktes. Die positiven Impulse der jüngsten Zeit stützten nicht mehr und neue seien derzeit kaum in Sicht. "Mit dem starken Quartal von Amazon und sehr starken BIP-Daten standen die Investoren vor der sprichwörtlichen Frage: 'Worauf muss ich nun schauen?'", heißt es bei den Experten. Der Verkaufsprozess habe gemächlich, aber stetig begonnen und die Gewinner des Jahres hätten am stärksten abgegeben.

    Die begonnene Korrektur könnte die größte seit Februar werden. Sollte sich der Abschwung auf Technologie-, Konsum- und Kleinwerte konzentrieren, wie von Morgan Stanley vermutet, dürfte es umfangreiche negative Auswirkungen auf das Durchschnittsportfolio haben. Der nächste wichtige Impuls dürfte von den Apple-Geschäftszahlen kommen. Diese werden am Dienstag aber erst nachbörslich veröffentlicht. "Technologieanleger haben ihre Augen heute auf Apple gerichtet", sagt Chefmarktanalyst Naeem Aslam von ThinkMarkets. Der Technologiegigant könne mit seinen Geschäftszahlen die Nasdaq "retten".

    Während Apple noch auf sich warten lässt, haben andere Unternehmen schon vorgelegt. Der US-Pharmakonzern Pfizer hat im zweiten Quartal dank guter Verkäufe seiner wichtigsten Arzneien sowie von Biosimilaren mehr umgesetzt und deutlich mehr verdient und die Markterwartungen geschlagen. Die Prognose zum bereinigten Ergebnis 2018 hob Pfizer an. Die Aktie zeigt sich 0,2 Prozent höher.

    Procter & Gamble sinken dagegen um 0,8 Prozent. Der Konsumgüterkonzern hat im vierten Quartal ein nur leichtes organisches Wachstum zustande gebracht. Für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 gab sich das Unternehmen zudem vorsichtig.

    Illumina schießen um 8,5 Prozent nach oben. Das Biotechnologieunternehmen hat besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen vorgelegt und zudem einen 20-prozentigen Umsatzanstieg im laufenden Jahr angekündigt. Für die Titel des Halbleiterherstellers Rambus geht es um 5,7 Prozent südwärts. Rambus hat erstmals seit dem überraschenden Weggang seines CEO Geschäftszahlen vorgelegt und einen Nettoverlust ausgewiesen.

    Texas Roadhouse stürzen indes um 6,8 Prozent ab. Der Restaurantbetreiber enttäuscht bei Gewinn und Umsatz. AK Steel warnt vor Belastungen durch steigende Rohstoffpreise und dem Ausfall einer Anlage, die Papiere rauschen um 10,4 Prozent gen Süden.

    Darüber hinaus gilt es an der Börse noch eine ganze Reihe von Konjunkturdaten zu verarbeiten. Die Ausgaben und Einkommen der US-Haushalte sind im Juni solide gestiegen, was darauf hindeutet, dass die Verbraucher in der Lage sind, die Wirtschaft anzukurbeln. Das von der US-Notenbank favorisierte Preismaß, der Gesamtindex für die persönlichen Konsumausgaben (PCE), stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent. Auf Jahressicht erhöhte sich der Index um 2,2 Prozent. Die Fed strebt eine Inflation von 2 Prozent an. Die US-Arbeitskosten dagegen sind im zweiten Quartal mit der stärksten Rate seit knapp einem Jahrzehnt gestiegen. Im Vergleich zum Vorquartal war die Zunahme indes etwas langsamer als erwartet. Auf Jahressicht lagen die Arbeitskosten im zweiten Quartal um 2,8 Prozent höher.

    Der Index der Einkaufsmanager im Großraum Chicago übertraf im Juli die Erwartungen. Etwas später folgt noch das Verbrauchervertrauen ebenfalls für Juli. Zuletzt hatten makroökonomische Signale aber kaum Einfluss auf das Marktgeschehen. Der Fokus liegt eindeutig auf der Berichtssaison der Unternehmen und die läuft in den USA anders als in Europa überwiegend sehr erfreulich.

    Gold kämpft mit Unterstützung

    Am Devisenmarkt deuten sich auf Monatssicht die ersten Verluste für den Dollar seit März an. Der ICE-Dollarindex verliert auf Tagessicht 0,1 Prozent. Der Euro steigt auf 1,1716 nach Wechselkursen um 1,1706 am Vorabend, kommt damit aber wieder von den Tageshochs zurück. Die Inflation in der EU lag im Juli etwas über den Erwartungen. Anders der japanische Yen, der zum Greenback deutlicher nachgibt. Die Bank of Japan hat ihre ultralockere Geldpolitik beibehalten und damit einige Anleger auf dem falschen Fuß erwischt.

    Der Goldpreis kämpft mit der Unterstützung bei 1.220 Dollar. Aktuell geht die Feinunze unverändert bei 1.222 Dollar um, ist aber auch schon unter 1.220 Dollar gehandelt worden. Die US-Notenbank dürfte am Mittwoch unmissverständlich am Zinserhöhungspfad festhalten, heißt es im Handel zur Schwäche des Edelmetalls.

    Auch Erdöl ist günstiger zu haben. US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligt sich um 1,6 Prozent auf 69,05 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent um 0,7 Prozent auf 74,45 Dollar. Für Druck auf die Preise sorgt die Meldung, wonach US-Präsident Donald Trump bereit ist, sich mit dem iranischen Staatschef Hassan Ruhani zu treffen. Wenn die iranische Führung ein Treffen wünsche, dann tue er dies, sagte Trump. Sollte es hier eine Annäherung geben, könnte wieder die Spekulation auf mehr iranisches Öl auf dem Weltmarkt die Runde machen, heißt es.

    Die steigenden Arbeitskosten und der PCE-Preisindex über dem Inflationsziel der Fed schrecken Anleger nicht vom Kauf von Rentenpapieren ab - wohl auch, weil die Arbeitskosten nicht ganz so steil geklettert sind wie angenommen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen sinkt um knapp zwei Basispunkte auf 2,96 Prozent. Die US-Anleihen folgen damit ihren japanischen Pendants.

    === INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD DJIA 25.401,11 0,37 94,28 2,76 S&P-500 2.813,41 0,39 10,81 5,23 Nasdaq-Comp. 7.669,74 0,52 39,74 11,10 Nasdaq-100 7.236,91 0,61 43,81 13,14 US-Anleihen Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD 2 Jahre 2,67 0,8 2,66 146,7 5 Jahre 2,84 -0,7 2,85 91,7 7 Jahre 2,93 -0,7 2,93 67,8 10 Jahre 2,96 -1,5 2,97 51,5 30 Jahre 3,08 -3,0 3,11 0,8 DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8.13 Uhr Mo, 17.22 Uhr % YTD EUR/USD 1,1715 +0,08 % 1,1712 1,1715 -2,5 % EUR/JPY 131,01 +0,79 % 130,35 130,01 -3,2 % EUR/CHF 1,1590 +0,18 % 1,1564 1,1580 -1,0 % EUR/GBP 0,8922 +0,08 % 0,8921 0,8911 +0,4 % USD/JPY 111,82 +0,69 % 111,30 110,97 -0,7 % GBP/USD 1,3131 -0,00 % 1,3128 1,3148 -2,8 % Bitcoin BTC/USD 7.851,61 -3,4 % 8.156,17 8.164,58 -42,5 % ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 69,06 70,46 -1,5 % -1,07 +18,6 % Brent/ICE 74,43 74,97 -0,7 % -0,54 +15,3 % METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.221,42 1.221,76 -0,0 % -0,34 -6,3 % Silber (Spot) 15,53 15,51 +0,2 % +0,03 -8,3 % Platin (Spot) 832,25 829,00 +0,4 % +3,25 -10,5 % Kupfer-Future 2,80 2,78 +0,7 % +0,02 -16,1 % ===

    Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

    DJG/DJN/flf/cln

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    US: Fed-Zinsentscheid

    Emil

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    Zinsentscheid Fed

    Aus Cash-News:

    US-Notenbank signalisiert weitere Zinserhöhung - 'Starkes Wachstum'

    (neu: Ökonomenkommentare) - Die US-Notenbank hat weitere Leitzinserhöhungen in Aussicht gestellt. Zunächst bleiben die Zinsen jedoch unverändert, wie die Fed nach ihrer Zinssitzung am Mittwoch in Washington mitteilte. Die Tür für eine Leitzinserhöhung im September wurde jedoch noch weiter geöffnet. Die Wirtschaft wachse mit einer "starken Rate", hiess es im Kommentar zur Entscheidung. Zuvor hatte sie von einem "soliden" Tempo gesprochen. Ansonsten änderte die Fed ihre Beurteilung der wirtschaftlichen Lage wenig.

    01.08.2018 21:27

    Die "Fed Funds Rate" verharrt zunächst in der Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent. Ökonomen hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Beobachter gehen fest von einer weiteren Anhebung im September aus. Die noch positivere Beurteilung der wirtschaftlichen Lage durch die Fed bestärkt die meisten Ökonomen in dieser Einschätzung. Zuletzt hatte die Notenbank Mitte Juni den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte angehoben. Dies war die siebte Leitzinserhöhung nach der Finanzkrise gewesen.

    Die US-Notenbank erwartet weitere "graduelle" Leitzinsanhebungen, hiess es in der Mitteilung. Sie verwies neben dem starken Wachstum auch auf die niedrige Arbeitslosigkeit. Zudem seien die Ausgaben der privaten Haushalte und die Unternehmensinvestitionen gestiegen. Die Inflationsrate dürfte sich zunächst weiter um den Zielwert von zwei Prozent bewegen. Die Inflationsaussichten hätten sich kaum verändert. Alle acht Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses stimmten für die Entscheidung.

     

    Die Risiken für den wirtschaftlichen Ausblick wurden von der Fed als ausgewogen bezeichnet. Auf die Handelskonflikte wurden in der Mitteilung nicht eingegangen. Allerdings hatte es hier zumindest im Verhältnis zur EU eine vorläufige Einigung gegeben.

    Die Ökonomen von Capital Economics erwarten, das die Fed weiterhin einmal im Quartal die Zinsen anheben wird. Die Experten verwiesen auf die noch positivere Beschreibung des Wirtschaftswachstum durch die Fed. Die US-Wirtschaft war im zweiten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 4,1 Prozent gewachsen. Dies war das höchste Wachstum der Bruttoinlandsprodukts (BIP) seit fast vier Jahren gewesen.

    Commerzbank-Experte Bernd Weidensteiner geht jedoch davon aus, dass die Fed im kommenden Jahr ihre Leitzinsanhebungen langsamer vornehmen wird. Weitere Erhöhungen im September und Dezember diesen Jahres seien zwar wahrscheinlich. Im kommenden Jahre dürfte die Geldpolitik jedoch weniger vorhersehbar werden und mehr durch die Daten bestimmt werden. Schliesslich habe Notenbankchef Jerome Powell vor dem Kongress zuletzt davon gesprochen, dass weitere graduelle Leitzinsanhebungen "vorerst" angemessen seien.

    Mit grosser Spannung wird auch erwartet, wie Powell auf die Vorwürfe von US-Präsident Donald Trump reagieren wird. Dieser hatte zuletzt seine Zurückhaltung gegenüber der Fed aufgegeben und sie kritisiert. Er warf ihr vor, den Dollar zu stark werden zu lassen. Zudem würden durch die Zinserhöhungen die wirtschaftlichen Erfolge gefährdet. Ökonomen sehen aber die Unabhängigkeit der Fed zunächst nicht in Gefahr.

    Die Reaktionen an den Finanzmärkten auf die Sitzung hielten sich in engen Grenzen. Der Eurokurs lag wenig verändert bei 1,1667 US-Dollar./jsl/he

    (AWP)

     

    01.08.18, 20:03 | Von Dow Jones News

    Begleittext zum Beschluss der US-Notenbank

    DJ DOKUMENTATION/Begleittext zum Beschluss der US-Notenbank

    Dow Jones Newswires sendet im Anschluss die Erklärung des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank zum Zinsbeschluss vom 1. August 2018 im Wortlaut.

    "Information received since the Federal Open Market Committee met in June indicates that the labor market has continued to strengthen and that economic activity has been rising at a strong rate. Job gains have been strong, on average, in recent months, and the unemployment rate has stayed low. Household spending and business fixed investment have grown strongly. On a 12-month basis, both overall inflation and inflation for items other than food and energy remain near 2 percent. Indicators of longer-term inflation expectations are little changed, on balance.

    Consistent with its statutory mandate, the Committee seeks to foster maximum employment and price stability. The Committee expects that further gradual increases in the target range for the federal funds rate will be consistent with sustained expansion of economic activity, strong labor market conditions, and inflation near the Committee's symmetric 2 percent objective over the medium term. Risks to the economic outlook appear roughly balanced.

    In view of realized and expected labor market conditions and inflation, the Committee decided to maintain the target range for the federal funds rate at 1-3/4 to 2 percent. The stance of monetary policy remains accommodative, thereby supporting strong labor market conditions and a sustained return to 2 percent inflation.

    In determining the timing and size of future adjustments to the target range for the federal funds rate, the Committee will assess realized and expected economic conditions relative to its maximum employment objective and its symmetric 2 percent inflation objective. This assessment will take into account a wide range of information, including measures of labor market conditions, indicators of inflation pressures and inflation expectations, and readings on financial and international developments.

    Voting for the FOMC monetary policy action were: Jerome H. Powell, Chairman; John C. Williams, Vice Chairman; Thomas I. Barkin; Raphael W. Bostic; Lael Brainard; Esther L. George; Loretta J. Mester; and Randal K. Quarles."

    DJG/apo

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    News

     

    von heute:

    03.08.18, 16:24 | Von Dow Jones News

    US-Dienstleister verlieren im Juli an Fahrt

    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Dienstleister haben im Juli überraschend deutlich an Wachstumsdynamik eingebüßt. Der Sammelindex des Institute for Supply Management (ISM) für die Geschäftsaktivität im Dienstleistungssektor der USA sank auf 55,7 Punkte, wie das ISM mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Stand von 58,5 erwartet, nachdem der Index im Vormonat bei 59,1 gelegen hatte. Die Dienstleister machen rund 80 Prozent der US-Wirtschaft aus.

    Das Stimmungsbarometer liegt damit über der Marke von 50 Zählern, ab der es ein Wachstum des Dienstleistungsgewerbes signalisiert.

    Der stark beachtete Unterindex für Neuaufträge sank, der für Beschäftigung stieg dagegen. Der Produktionsindex gab nach. Der Subindex der Preise wies wiederum eine Steigerung aus.

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/kla/bam

     

    03.08.18, 14:45 | Von Dow Jones News

    Defizit in der US-Handelsbilanz weitet sich im Juni aus

    Von Eric Morath und Sarah Chaney

    WASHINGTON (Dow Jones) - Das Defizit in der Handelsbilanz der USA ist im Juni deutlich gestiegen - nach drei Monaten in Folge mit Rückgängen. Es betrug nach vorläufigen Berechnungen 46,35 Milliarden Dollar nach revidiert 43,19 (vorläufig; 43,05) Milliarden im Vormonat. Volkswirte hatten mit einem Passivsaldo von 46,60 Milliarden Dollar gerechnet.

    Die Exporte sanken zum Vormonat um 0,7 Prozent auf 213,81 Milliarden Dollar, während die Einfuhren 260,16 Milliarden Dollar erreichten, ein Plus zum Vormonat von 0,6 Prozent.

    An den Finanz- und Devisenmärkten wird der Fehlbetrag in der US-Handels- und Leistungsbilanz mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. US-Präsident Donald Trump hat geschworen, das Defizit in der Handelsbilanz radikal zu senken.

    Seit Jahresbeginn ist das Handelsdefizit jedoch um 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Dabei legten die Exporte um 9,0 Prozent und die Einfuhren um 8,6 Prozent zu. Der Fehlbetrag im Warenverkehr mit China weitete sich im ersten Halbjahr um 8,6 Prozent aus.

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/smh/bam

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

     

    03.08.18, 14:39 | Von Dow Jones News

    US-Jobwachstum solide, aber unter Prognosen - Arbeitslosenquote sinkt

    Von Sarah Chaney

    WASHINGTON (Dow Jones) - In den USA sind im Juli weniger Stellen geschaffen worden als erwartet. Doch die Arbeitslosenquote ging zurück und insgesamt ist das Jobwachstum solide, so dass die Fed ihren Zinserhöhungskurs fortsetzen kann. In der Wirtschaft entstanden 157.000 zusätzliche Stellen, wie das US-Arbeitsministerium berichtete. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen stärkeren Stellenzuwachs um 190.000 erwartet.

    Die Angaben für die beiden Vormonate Juni und Mai wurden kumuliert um 59.000 Jobs nach oben revidiert: Das Ministerium meldete für Juni nun ein Stellenplus von 248.000 (vorläufig: 213.000) und für Mai von 268.000 (vorläufig: 244.000).

    Die separat erhobene Arbeitslosenquote fiel im Juli auf 3,9 von 4,0 Prozent. Ökonomen hatten diesen Rückgang erwartet. Für diese Statistik werden private Haushalte befragt, für die Beschäftigtenzahl hingegen Unternehmen und Behörden.

    Die sogenannte Erwerbsquote - also der Anteil der Erwerbspersonen an der Gesamtheit der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter - stagnierte bei 62,9 Prozent, nach einem Anstieg im Vormonat.

    Die US-Stundenlöhne stiegen um 0,26 Prozent oder 0,07 Dollar auf 27,05 Dollar. Ökonomen hatten ein Plus von 0,2 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich lagen die Löhne um 2,7 Prozent höher, eine moderate Steigerung.

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/apo/smh

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

     

    Zusammenfassung:

    03.08.18, 19:00 | Von Dow Jones News

    ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

    Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

    Konservativer Unionsflügel fordert Ablösung Merkels

    Der konservative Flügel der Union hat eine Ablösung von CDU-Chefin Angela Merkel als Parteivorsitzende und eine konsequente Begrenzung der Zuwanderung gefordert. Die Werteunion veröffentlichte am Freitag ein Papier mit dem Titel "Fünf Thesen für ein starkes Deutschland". "Die CDU braucht jetzt eine inhaltliche und personelle Erneuerung", heißt es darin. Auf dem CDU-Bundesparteitag im Dezember solle daher eine neue Parteispitze gewählt werden, fordert die Vereinigung konservativer Politiker von CDU und CSU in ihrer Erklärung. Auf dem Parteitag Anfang Dezember will sich Merkel als Vorsitzende der CDU zur Wiederwahl stellen.

    SPD-Chefin Nahles schließt Bruch der Regierung nicht aus

    Vor dem Hintergrund des Asylstreits in der Union hält SPD-Chefin Andrea Nahles einen Bruch der großen Koalition für möglich. "Nach den Erfahrungen der letzten Monate kann ich das nicht ausschließen. Das war ernst", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland laut Vorabmeldung. Die Zusammenarbeit sei zuletzt ungewöhnlich schlecht gewesen. "Wir waren in den vergangenen Wochen Zeugen einer zerrütteten Ehe zwischen CDU und CSU. Das hat viele genervt, auch uns", sagte Nahles.

    Markit: US-Dienstleister verlieren im Juli an Schwung

    Die Geschäftsaktivität in der US-Dienstleistungsbranche hat sich im Juli gedämpfter als im Vormonat gezeigt und dabei die Prognosen verfehlt. Der von IHS Markit für den Sektor ermittelte Einkaufsmanagerindex schwächte sich ab auf 56,0 von 56,5 Punkten. Volkswirte hatten einen etwas höheren Stand von 56,2 vorhergesagt. Vorläufig war für Juli ein Wert von 56,2 ermittelt worden. Auch insgesamt hat sich das Wachstum in der US-Wirtschaft im Juli verlangsamt. Der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - fiel auf 55,7 von 56,2 Punkten im Vormonat. Oberhalb von 50 Punkten signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum.

    ISM: US-Dienstleister verlieren im Juli an Fahrt

    Die US-Dienstleister haben im Juli überraschend deutlich an Wachstumsdynamik eingebüßt. Der Sammelindex des Institute for Supply Management (ISM) für die Geschäftsaktivität im Dienstleistungssektor der USA sank auf 55,7 Punkte, wie das ISM mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Stand von 58,5 erwartet, nachdem der Index im Vormonat bei 59,1 gelegen hatte. Die Dienstleister machen rund 80 Prozent der US-Wirtschaft aus.

    Defizit in der US-Handelsbilanz weitet sich im Juni aus

    Das Defizit in der Handelsbilanz der USA ist im Juni deutlich gestiegen - nach drei Monaten in Folge mit Rückgängen. Es betrug nach vorläufigen Berechnungen 46,35 Milliarden Dollar nach revidiert 43,19 (vorläufig; 43,05) Milliarden im Vormonat. Volkswirte hatten mit einem Passivsaldo von 46,60 Milliarden Dollar gerechnet.

    US-Jobwachstum solide, aber unter Prognosen - Arbeitslosenquote sinkt

    In den USA sind im Juli weniger Stellen geschaffen worden als erwartet. Doch die Arbeitslosenquote ging zurück, und insgesamt ist das Jobwachstum solide, so dass die Fed ihren Zinserhöhungskurs fortsetzen kann. In der Wirtschaft entstanden 157.000 zusätzliche Stellen, wie das US-Arbeitsministerium berichtete. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen stärkeren Stellenzuwachs um 190.000 erwartet. Die separat erhobene Arbeitslosenquote fiel im Juli auf 3,9 von 4,0 Prozent. Ökonomen hatten diesen Rückgang erwartet.

    Chinas Notenbank will Abwertung des Yuan zügeln

    Die chinesische Zentralbank hat bei Devisengeschäften eine Einlagenpflicht verhängt, um die Abwertung des Yuan zu bremsen. Ab dem 6. August müssen Banken bei Devisentermingeschäften mit dem Yuan 20 Prozent der Handelsumsätze bei der Zentralbank hinterlegen, wie die Notenbank mitteilte.

    China droht mit neuen Zöllen auf US-Waren für 60 Mrd Dollar

    China holt im Handelskonflikt mit den USA zum Gegenschlag aus. Sollte die US-Regierung ihre Pläne, die Zölle für Einfuhren aus China zu erhöhen, in die Tat umsetzen, so werde China US-Waren im Wert von 60 Milliarden US-Dollar mit Abgaben belegen, drohte China am Freitag. Laut chinesischem Handelsministerium würden Zölle von 5 bis 25 Prozent auf mehr als 5.200 US-Produkte verhängt. Zuvor hatte das Weiße Haus am Mittwoch gedroht, die Zölle für weitere chinesische Importgüter im Wert von 200 Milliarden Dollar von zunächst angedachten 10 auf 25 Prozent zu erhöhen. Eine endgültige Entscheidung dürfte frühestens im September fallen.

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/AFP/bam -0-

    (MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

    August 03, 2018 13:00 ET (17:00 GMT)

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    Lorenz
    Bild des Benutzers Lorenz
    Offline
    Zuletzt online: 17.09.2018
    Mitglied seit: 16.04.2010
    Kommentare: 1'396
    Fed-Protokoll

     

    22.08.18, 20:21 | Von Dow Jones News

    US-Notenbank signalisiert Zinserhöhung bei nächster Sitzung

    Von Nick Timiraos

    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Währungshüter haben bei ihrer Sitzung am 31. Juli und 1. August signalisiert, dass sie die Zinsen auf der nächsten Sitzung vermutlich anheben werden. Zudem diskutierten die Notenbanker darüber, wie fortgesetzte Handelsstreitigkeiten das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen könnten, wie aus dem Protokoll der Sitzung hervorging. Das Protokoll gibt Aufschluss über die Bandbreite der geldpolitischen Diskussionen innerhalb der Federal Reserve.

    Wenn sich die Wirtschaft im Einklang mit den aktuellen Erwartungen entwickelt, "wäre es vermutlich bald angebracht, einen weiteren Schritt" bei der Anhebung der Zinsen zu unternehmen, heißt es in dem Protokoll, das am Mittwoch veröffentlicht wurde.

    Die Federal Reserve hatte ihren Leitzins bei der Sitzung unverändert belassen. In ihrem Statement zur Zinsentscheidung am 1. August hatten die Währungshüter ihre Einschätzung der Wirtschaftslage auf "stark" von zuvor "solide" geändert. Damit ließen sie wenig Zweifel aufkommen, dass der graduelle Zinserhöhungskurs in den nächsten Monaten fortgesetzt wird - und die jüngste Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Zinspolitik der Fed dürfte daran nichts ändern.

    Im Juni hatte die Fed ihren Leitzins um 25 Basispunkte auf 1,75 bis 2,00 Prozent angehoben, zum zweiten Mal in diesem Jahr. Eine Zinserhöhung bei der Sitzung am 26. September preisen die Märkte zu 94 Prozent ein, eine weitere am 19. Dezember zu immerhin 62 Prozent.

    (Mitarbeit: Andreas Plecko)

    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

    DJG/DJN/sha/flf

    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

     

    Das Protokoll der letzten Notenbanksitzung der Fed kann in wenigen Minuten hier abgerufen werden.

    Zyndicate
    Bild des Benutzers Zyndicate
    Offline
    Zuletzt online: 13.09.2018
    Mitglied seit: 21.01.2010
    Kommentare: 19'288
    US-Senat winkt Trumps

    US-Senat winkt Trumps Kandidaten für Fed-Vizeposten durch

    US-Notenbankchef Jerome Powell hat einen neuen Stellvertreter. Der US-Senat stimmte am Dienstag mehrheitlich für den von US-Präsident Donald Trump ausgesuchten Kandidaten Richard Clarida.

    29.08.2018 07:08

    Der Ökonomieprofessor an der Columbia-Universität dürfte geldpolitisch auf derselben Wellenlänge liegen wie sein künftiger Vorgesetzter bei der Federal Reserve (Fed), dessen Ernennung er einst als "kluge Wahl" bezeichnet hatte. Der einflussreiche Vizeposten ist seit rund einem Jahr frei. Damals hatte der renommierte Ökonom Stanley Fischer überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Er galt als enger Vertrauter der damaligen Fed-Chefin Janet Yellen, der Trump eine zweite Amtszeit verwehrte.

    Clarida, ein Berater der US-Allianz-Tochter Pimco, hat als Ex-Staatssekretär im US-Finanzministerium unter dem früheren Präsident George W. Bush auch politische Erfahrung gesammelt. Der 61-jährige Republikaner war von Trump im April nominiert worden.

    Nach dem Willen Trumps soll mit Michelle Bowman von der Bankenaufsicht in Kansas demnächst eine zweite Frau in das Fed-Direktorium einziehen. Dort war bislang Lael Brainard als einziges weibliches Mitglied vertreten. Bowman muss auch vom Senat bestätigt werden.

    (Reuters)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

    Seiten