AUSTRIAMICROSYS (AMS)

ams I 

Valor: 24924656 / Symbol: AMS
  • 43.50 CHF
  • +0.28% +0.120
  • 20.01.2020 17:30:12
4'325 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 384
Ausserhandel

Nun ist die Aktie schon zum dritten mal Ausserhandel gesetzt worden, und dies innerhalb der ersten Minuten der Börsenöffnung...

 

@Chuck Norris: Der Umsatz von 2019 ist eine Schätzung, wenn Apple seinen Absatz nicht erwirtschaften kann, nützen auch diese Zahlen nichts. Ebenfalls in Bezug auf die Verschuldung; dies ist "im Griff" wenn alles gut läuft...wenn...aber so sieht es nach den neusten News nicht gerade aus. Und ein neuer Gassensor für USD 8 wird wohl nicht das Schiff retten...

Wie ich jedoch oben geschrieben habe, handelt es sich bis heute "nur" um Spekulationen...denn die News betreffen die Mitbewerber von AMS

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
Psychospiele / Ausgangslage

Lustig was hier wieder alles geschrieben wird... und spannend welche Eigeninteressen da jeweils wohl dahinter stecken können.

Fakt ist aber:

 

- ams hat am 23.10.2018 ein gutes Q3 präsentiert und die Wachstumszahlen/Margen für Q4 herausgegeben... auch das Jahr 2019 und 2020 bestätigt. Bis hier keine Korrektur kommt, glaube ich an den Infostand des ams-Managements und nicht an die Kommentare aussenstehender. Das Wachstum sieht für die Branche und Konkurrenten wahrscheinlich schlechter aus, heisst aber nicht, dass ams davon stark betroffen ist. Siehe neue Kunden (Xiaomi welche sehr bald 100 Mio. Handys verkaufen werden, Huawei) sowie die Ausgangslage, dass nun ams in sämtlichen neuen Apple-Handys UND dem Tablet steckt.

- Gestern wurden über 3 Mio. ams Titel gehandelt. Wahrscheinlich oft künstlich Volumen generierend, trotzdem erhöhtes Volumen. Ich gehe mittlerweile von rund 19 bis 20 Mio. leerverkauften Aktien aus. Auch hier gilt: Wenn keine Ankeraktionäre schmeissen, sehe ich nicht wie die jemals günstig ihre Aktienwetten schliessen wollen.

- Einmal mehr zeigt sich, dass NUR ein Invest in die Aktie selbst sinnvoll ist, wenn Leerverkäufer am Werk sind. Sonst wettest du gegen J.P., UBS, CS usw. welche die warrants, Strukis usw. herausgeben und gleichzeitig die Positon der Leerverkäufer einnehmen.

- Schaut mal unbeeinflusst von den Kommentaren das KGV für 2018, das zu erwartende für 2019 und 2020 an. ams ist ein blinder Kauf. Schaut mal den aktuellen Wert von ams an, da sind wir bald auf dem Niveau Umsatz 2019!

- Die Verschuldung: Ist hoch... Aber im Griff mit gut gewählten Laufzeiten und günstigen Zinsen! (siehe meine letzten Posts, da sind sämtliche Themen aufgeführt, jedoch bereits Seiten zurückgespült.)

Ruhig bleiben, nicht von Psychospielen beeinflussen lassen und ams ihre Arbeit erledigen lassen. Die Kommentare zeigen nämlich, dass die Pychospiele bereits zu funktionieren scheinen.

Ich bin auch enttäuscht von der Kommunikation des Managements, vom Aktienkurs (auch sehr überrascht nach gestern). Dennoch, wenn Leerverkäufer mit rund 19 Mio. Stück die Party crashen, gelten andere Gesetze. Dann gibt es mehr Vola, dann ist der Kurs nicht immer dort wo er eigentlich hingehört.

 

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

marsi24
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Zuletzt online: 04.10.2019
Mitglied seit: 20.09.2011
Kommentare: 646
Neuer Gas Sensor

Premstätten, Österreich (13. November 2018) - ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von Hochleistungs-Sensorlösungen, hat eine neue Version seines iAQ-Core Moduls, eines ener-giesparenden Gassensors für die Erkennung von Dampf, Gerüchen und Dünsten in Küchen, vor-gestellt.
Das iAQ-Core K ist das neuste Mitglied der ams iAQ-Core-Familie fortschrittlicher MEMS-Gassensormodule und wird im gleichen kleinen und robusten Gehäuse (18 mm x 15 mm x 4mm) geliefert. Es ist unempfindlich gegenüber Luftverunreinigungen durch Wasserdampf, Schmutz oder Fett und arbeitet auch unter den hohen Konzentrationen flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) und Feuchtigkeit, wie sie in Küchen häufig auftreten, sehr zuverlässig.
Dieses neuste Modul in der iAQ-Core-Familie kombiniert die Features der bisherigen Module mit einem neuen Algorithmus zur Erkennung von Dampf, Kochdünsten und Küchengerüchen. Das iAQ Core K liefert die Messwerte zur relativen Konzentration von VOC und Dampf zu einem Host-Controller, und die Architektur erlaubt die automatische Steuerung der Lüfterdrehzahl in Dunstab-zugshauben oder den bedarfsabhängig gesteuerten Entlüftungssystemen von Küchen.
In jeder dieser beiden Anwendungen erkennt der Sensor zuverlässig rasche Änderungen in der Feuchtigkeit und der Zusammensetzung der Gase, wie sie beim Kochen typischerweise auftreten. Die schnelle Reaktion des neuen Algorithmus dieses Moduls sorgt dafür, dass Dunstabzugshau-ben oder bedarfsabhängig gesteuerte Entlüftungssysteme in den Küchen automatisch und dauer-haft eine gute Luftqualität aufrechterhalten und gleichzeitig dadurch Energie sparen können, dass die Lüftung nur bei Bedarf aktiviert werden.
'Kompakte, robuste MEMS-Technologie erlaubt erstmals die Integration von Gassensortechnolo-gie in viele verschiedene Endprodukte', erklärte hierzu Stefan Crijns, Leiter des Geschäftsbe-reichs
Umweltsensoren bei ams.
'Mit der Vorstellung des iAQ-Core K Moduls können Hersteller von Dunstabzugshauben nun leicht, einfach und mit minimalem Entwicklungsaufwand eine zuverlässige Gaserkennung in ihre Geräte integrieren und den Wert ihrer Produkte für den Verbraucher durch den automatischen Betrieb wesentlich erhöhen. Das heißt z.B., dass die Dunstabzugshaube automatisch Feuchtigkeit oder Gerüche erkennt und die Lüfterdrehzahl auch dann erhöhen oder absenken kann, wenn der Anwender gerade nicht am Herd steht.'
Die K-Variante des iAQ-Core Moduls ist ab Dezember 2018 als Muster verfügbar. Der Stückpreis beträgt 8,00 USD bei Bestellmengen von 1.000 Stück.
Für weitere technische Informationen oder um Muster anzufordern gehen Sie bitte zu www.ams.com/iAQ-Core-K.

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 384
Fakten?

Gestern war (wieder) ein sehr schwarzer Tag für die AMS Aktie (und Aktionäre). Ungf. CHF 728 Mio an Wert wurden in Luft aufgelöst. Was jedoch (noch) nicht feststeht, ist in wie weit AMS von diesen Nachrichten, welche ja Mitbewerber zugeschrieben werden, betroffen ist. Wo sind eigentlich die Fakten bezüglich AMS? Wird AMS eine Gewinnwarnung melden? Wenn ja, wie hoch wird diese sein? Es wird immer mehr um diese Aktie spekuliert. Klar ist nur eins: JP Morgan wusste von der Gewinnwarnung von Lumentum Tage bevor diese raus kam (es sei wieder mal die Markteffizienzhypothese gegrüsst, es wundert mich kaum), und das AMS seit dem 31.10 nicht mehr eigene Aktien kauft (geschweige denn das Management schon seit Längerem) ist nun auch etwas fragewürdig.

Bei einer Bewertung von knapp CHF 2.5 Mia und einem P/E Ratio von 10.17 könnte AMS unter Umständen ein Schnäppchen sein. Dies ist jedoch anscheinend nicht die Meinung von denen welche die Information beherrschen. Diese Einstellung lässt mich als Aktionär etwas kalt da stehen, denn die Versuchung nun zu verbilligen ist relativ hoch. Etwas ist klar für mich, wenn die Märkte weiter fallen, wird eine Aktie wie AMS ins Bodenlose gehämmert und ich glaube fest daran, dass Akteure wie JP Morgan an dieser Strategie festhalten.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 131
Mr. Stock Exchange hat am 13

Mr. Stock Exchange hat am 13.11.2018 02:08 geschrieben:

Umso mehr wir das wohl hoffentlich einmalige Glück haben (wie bei Federers Rosché) in den Staaten gegenwärtig ein Zero-Brainer an den Machthebeln zu haben, welcher sich tagtäglich primär um Twitter kümmert und die Dems für die einbrechenden Börsen verantworltich machen wird - viel brauchts wohl nicht mehr dazu. 

Du hast es geahnt, Mr. Stock Exchange!

Trump Twitter: 

"The prospect of Presidential Harassment by the Dems is causing the Stock Market big headaches!  - Die Aussicht auf Belästigung des Präsidenten durch die Demokraten gibt dem Aktienmarkt Kopfweh!" 

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1062005636488142848

Ist nun wahrscheinlich auch das Problem der Demokraten, 1. dass keiner den neuen iPhones hinterherrennt, 2. dass AMS hochverschuldet ist, 3. ganz unklar ist, ob Apple bei Gesichtserkennung bleibt, oder das nur so ein kurzer Zwischengag war für die Nerds, 4. AMS ihr Geld verknallt, um eigene Aktien zu überhöhten Preisen zu kaufen und dann selbst Kursverluste einzufahren. Das Geld hat ja für Firmen auf der Strasse gelegen, also raus damit!

Danke für deinen Artikel, Mr. Stock Exchange. Es ist Balsam zu sehen, dass man nicht als Einziger in den Blödsinn hineingezogen wurde und damit schlimme Verluste machte und gelitten hat. Danke für die Offenheit! 

 

luchari
Bild des Benutzers luchari
Offline
Zuletzt online: 08.12.2019
Mitglied seit: 14.02.2017
Kommentare: 41
Chuck Norris hat am 13.11

Chuck Norris hat am 13.11.2018 08:59 geschrieben:

Lustig was hier wieder alles geschrieben wird... und spannend welche Eigeninteressen da jeweils wohl dahinter stecken können.

 

Du meinst ganz im Gegensatz zu dir - ein neutraler, unbeteiligter Beobachter? Und ich dachte immer, du wärst in ams investiert Scratch one-s headWink

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
@Kekkomachine

https://www.finanzen.net/schaetzungen/ams

Gewinn pro Aktie wurde nun stark nach unten korrigiert: CHF 2.20 im 2018, CHF 3.70 im 2019, CHF 5.31, daher die etwas anderen Werte im Berechnungsbsp. von mir oben (da waren die Analysten noch optimistischer, aber J.P., UBS, CS und andere haben da ja noch etwas korrigiert, ohne Eigeninteresse versteht sich.). Ich habe meinen alten Post oben etwas aufgefrischt. Fakt ist, dass ams bis ins Jahr 2022 Zeit hat und mehr verdienen wird, als sie Schulden haben.

Die Verschuldung also im Griff ist.

Und wenn ams rund 10% Aktien aus dem Eigenbestand an die Hongkonger-Börse bringt, gibt es nicht mehr Aktien... Aber mehr Liqu. für ams. Da die Aktien wieder verkauft wurden.

Eigenbestand Aktien (bereits 8% stammen ja aus dem Aktienrückkaufprogamm, welches ja noch läuft...)

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 384
Chuck Norris hat am 13.11

Chuck Norris hat am 13.11.2018 09:37 geschrieben:

Ist im Griff... Weil:

600'000'000 Mio. EUR laufen zu 0% bis ins Jahr 2025

600'000'000 Mio. USD laufen zu 5% bis ins Jahr 2022

350'000'000 Mio. USD laufen zu 0.875% bis ins Jahr 2022

Im Jahr 2018 bei 84'419'826 Aktien und einem Gewinn pro Aktie von CHF 2.75 = rund 230 Mio.

Im Jahr 2019 bei gleicher Anzahl Aktien und erwartenden CHF 5.00 Gewinn pro Aktie = 420 Mio.

und sagen wir im 2020 bis 2022 jeweils rund CHF 500 Mio. pro Aktie = Total nomchmals 1.5 Mrd. CHF erwirtschaftet wird.

Also bis zur ersten Rückzahlung 2022 rund 2 Mrd. verdient wird und "nur" 1 Mrd. zurückgezahlt werden muss, nenn ich es "die Verschuldung im Griff". Noch wenn die Zahlen nicht genau so kommen, wie vermutet wird, sollte es reichen die Verschuldung zu amortisieren oder zu guten Konditionen zu verlängern.

Abgesehen von dem wohl untergangenen Schreibfehler der Mio. (XXX'000'000 sind ja schon Mio) und dem Fakt, dass ab 2019 mehr Aktien einberechnet werden müssten, sind deine Berechnungen doch recht optimistisch. Zum einen hängt angeblich mehr als 50% (!) des Umsatzes von Apple ab, zum anderen wird AMS noch mehr Kapital brauchen um sein Wachstum in dem Masse welches das Management anstrebt, zu verwirklichen.

Ich komme auch nicht draus wie du die Berechnung für die Jahre 2020 bis 2022 umsetzt.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
@Kekkomachine

dass sie die eigenen Aktien für den Börsengang verwenden ist eigentlich der logische Schritt, alles andere würde mich (negativ) überraschen.

Der Gewinn je Aktie ist ja bereits nach Zahlung der Schuldzinsen... Daher die Schuldzinsen bis ins Jahr 2022 sind ja fixiert, bei der längsten Wandelobli welche bis ins Jahr 2025 läuft beträgt der Zins unglaublich starke 0% (ebenfalls fix). Wieso sollte ams mit dieser Ausgangslage neue Schulden machen? Die verdienen jetzt mal die nächsten 1-4 Jahre ordentlich Geld, dann sieht die Geschichte hier schon wieder sehr schön aus. Der Vorteil als Aktionär ist schlicht und einfach die Zeit, welche für ein Invest in die Aktie spricht. Daher abwarten, bei diesen Preisen fleissig zukaufen und auf die Erholung warten. Spätestens wenn 19 Mio. Aktien langsam aber sicher zurückgekauft werden, steigt die Party. Und die zukünftigen Resultate werden den verunsicherten Investoren auch wieder Aufwind/Mut geben.

Und die Aussichten werden sich vom 23.10.2018 (letztes Management-Statement) bis heute wohl kaum um so viel % verschlechtert haben wie es der Kurs zu suggerieren versucht. Cool bleiben, nicht beeinflussen lassen und auf neue bestätigte Fakten (sprich Q4... und den neuen Ausblick/die neue strategische Ausrichtung) warten.

ams ist aktuell die wohl mit Abstand günstigste Aktie im SLI! Und ist eine Wachstumsaktie in einem Zukunfstsmarkt dessen Potential gewaltig ist... Krass.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 384
Chuck Norris hat am 13.11

Chuck Norris hat am 13.11.2018 10:05 geschrieben:

https://www.finanzen.net/schaetzungen/ams

Gewinn pro Aktie wurde nun stark nach unten korrigiert: CHF 2.20 im 2018, CHF 3.70 im 2019, CHF 5.31, daher die etwas anderen Werte im Berechnungsbsp. von mir oben (da waren die Analysten noch optimistischer, aber J.P., UBS, CS und andere haben da ja noch etwas korrigiert, ohne Eigeninteresse versteht sich.). Ich habe meinen alten Post oben etwas aufgefrischt. Fakt ist, dass ams bis ins Jahr 2022 Zeit hat und mehr verdienen wird, als sie Schulden haben.

Die Verschuldung also im Griff ist.

Und wenn ams rund 10% Aktien aus dem Eigenbestand an die Hongkonger-Börse bringt, gibt es nicht mehr Aktien... Aber mehr Liqu. für ams. Da die Aktien wieder verkauft wurden.

Eigenbestand Aktien (bereits 8% stammen ja aus dem Aktienrückkaufprogamm, welches ja noch läuft...)

Wenn AMS die 10% Aktien aus dem Eigenbestand dafür benutzt...wenn... (ich denke auch, dass dies der Fall sein wird, wir können davon jedoch nicht ausgehen).

Du gehst jedoch von einer linearen Situation aus, wo die Lage ohne zusätzliche Schulden errechnet wird (noch dazu werden die Zinsen für neue Schulden höher sein). AMS wird auf jeden Fall seine Schulden abbauen müssen, dies hängt jedoch stark von seinen Verträgen mit Apple ab. Wird Apple zum Sorgenkind in den Büchern von AMS, wird die Verschuldung für das Unternehmen ein sehr ernsthaftes Problem.

PS. Ich habe heute nachgekauft um den Einstiegspreis zu verbilligen, ich glaube an das Potential von AMS und dessen Produkte, das Risiko ist jedoch erheblich hoch und ich würde nicht von einer linearen Rechnung zu optimistische Schlüsse ziehen.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 384
Chuck Norris hat am 13.11

Chuck Norris hat am 13.11.2018 10:53 geschrieben:

Wieso sollte ams mit dieser Ausgangslage neue Schulden machen? Die verdienen jetzt mal die nächsten 1-4 Jahre ordentlich Geld, dann sieht die Geschichte hier schon wieder sehr schön aus.

Weil sie 60% Jährliches Wachstum anstreben und dies wohl kaum mit der heutigen Technologie, steigendem Konkurrenzkampf, schrumpfenden Margen und wer weiss welche Hürden erreichen werden, wenn nicht durch massive Investitionen in F&E, Produktionsverfahren sowie Sales & Marketingausgaben. AMS wird neues Kapital brauchen, dies ist aus meiner Sicht her sicher. Die berechnung sieht zwar schön aus, es ist und bleibt jedoch nur eine Schätzung. Fakt ist, dass der Markt aktuell nicht nach dieser sanftsen Zukunft aussieht.

 

PS. Ich habe auf 29.50 zugekauft, dort sehe ich die Möglichkeit einer kurzfristigen Unterstützung...der Druck nach unten ist jedoch weiterhin erheblich

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

walerian
Bild des Benutzers walerian
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 168
.

Ich nehme an viele Kleinanleger haben gedacht das läuft wie vor etwa einem Jahr. Rücksetzer und dann wieder auf 120. Manchmal wiederholt sich die Geschichte, aber nicht immer. Jetzt wurden viele auf dem falschen Fuß erwischt.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'526
Ja man sollte weiter Denke

Ja man sollte weiter denken als nur bis A wie Apple.

Neue Unterstützung zwischen 26.- und 27.-.  Sollte der Nasdaq wirklich bis 6200 abkacken wird AMS wohl das Finale zwischen 20.50 und 23.- finden.

So verlockend  es aussieht. Ich würde immer noch empfehlen wartet noch ein wenig mit dem Kauf! Vergisst den langfristigen Chart nicht. Solche Unterstüzungen werden gesucht und durch den schlauen elektronischen Handel auch sehr oft abgearbeitet wenn man schon in Reichweite steht.

Chrigu
Bild des Benutzers Chrigu
Offline
Zuletzt online: 28.11.2019
Mitglied seit: 13.01.2011
Kommentare: 889
https://www.cash.ch/insider

Nicht zu gierig werden vs. Hin und Her macht Taschen leer

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
@Rosinenpicker & Kekkomachine

Danke Rosinenpicker für deinen Beitrag, mehr davon...

@Kekkomachine

Die F&E-Ausgaben sind/waren stets Thema. ams selbst geht ja zukünftig von tieferen Ausgaben aus (und die F&E-Ausgaben sind ja in den Schätzungen bereits drin, daher wenn von Gewinn je Aktie gesprochen wird sind diese Kosten bereits berücksichtigt...). Hier nachlesbar: https://www.presseportal.ch/de/pm/100052401/100821239 Interessanter Bericht von ams... hier wird nebst Xiaomi und (wahrscheinlich) Huawei auch noch von zwei weiteren Aufträgen gsprochen, welche sie gewonnen haben. Punkto Wachstum / Verschuldung mache ich mir entsprechend keine Sorgen.

Nur Teilauszug aus dem Bericht:

Für das 4. Quartal 2018 erwartet ams weiteres sequentielles Wachstum, da sich
der Hochlauf sehr volumenstarker Smartphone-Sensorlösungen fortsetzt und seine
anderen Endmärkte ihre positiven Umsatzbeiträge fortführen. Auf Basis
verfügbarer Informationen geht ams daher von einem Umsatzanstieg im 4. Quartal
auf USD 570-610 Mio. aus, das ist ein Wachstum von rund 19-27% gegenüber dem
Vorquartal. Dementsprechend sieht ams 2018 als ein weiteres Jahr mit starkem
Wachstum und Rekordumsatz. Für die bereinigte operative Ergebnismarge (EBIT-
Marge) für das 4. Quartal (vor akquisitionsbedingtem Aufwand und Aufwand für
aktienbasierte Vergütung) erwartet ams eine weitere sequentielle Erhöhung auf
16-20% bei Berücksichtigung von Produktmixeffekten aufgrund einer Verschiebung
der Gesamtnachfrage hin zu einem Mix einschließlich bestimmter reiferer
Produkte. Gleichzeitig geht ams für 2018 von Gesamtinvestitionen (Capex) von
rund USD 500 Mio. aus. ams erwartet eine starke Zunahme liquider Mittel im 4.
Quartal und geht von einem deutlichen positiven Free Cash Flow (FCF)-Ergebnis
für das gesamte 2. Halbjahr 2018 aus.

ams bestätigt sein Wachstumsziel von 60% CAGR (durchschnittlicher jährlicher
Wachstumsrate) für den Umsatz von ams im Zeitraum 2016-2019 auf Basis seines
Geschäftsausblicks und seiner Pipeline für das kommende Jahr. ams ist einem
profitablen Wachstum verpflichtet und bestätigt daher sein Ziel der Erreichung
einer bereinigten EBIT-Marge von 30% in 2020, da ams von der langfristigen
Stärke seines Geschäfts und seiner strategischen Positionierung in verschiedenen
Wachstumsmärkten überzeugt ist. Nach den umfangreichen Investitionen 2017 und
2018 geht ams für 2019 bei positiver Auswirkung auf sein Cash Flow-Profil
derzeit von deutlich niedrigeren Investitionen (Capex) gegenüber dem laufenden
Jahr aus und erwartet diese im Rahmen seiner längerfristigen Zielbandbreite von
10-15% des Umsatzes.

Der Quartalsbericht zum dritten Quartal 2018 einschließlich weiterer
Finanzinformationen steht auf der Unternehmenswebsite unter https://ams.com/
financial-reports [https://ams.com/financial-reports] zur Verfügung.
 

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Rosinenpicker
Bild des Benutzers Rosinenpicker
Offline
Zuletzt online: 12.12.2019
Mitglied seit: 12.11.2014
Kommentare: 61
Abhängigkeit von Apple
Worldwide Smartphone Market, Top 5 Company Shipments, Market Share, and Year-over-Year Growth, Q2 2018 (shipments in millions)
Vendor 2Q18 Shipments 2Q18 Market Share 2Q17 Shipments 2Q17 Market Share Year-Over-Year Change
1. Samsung 71.5 20.9% 79.8 22.9% -10.4%
2. Huawei 54.2 15.8% 38.5 11.0% 40.9%
3. Apple 41.3 12.1% 41.0 11.8% 0.7%
4. Xiaomi 31.9 9.3% 21.4 6.2% 48.8%

Angenommen Apple kämpft mit schwindendem Marktanteil, dann wäre es gemäss obenstehender Übersicht logisch, wer sich die Anteile schnappt.

Da die Inidizien zunehmen,dass AMS nebst Xiaomi auch Huawei beliefert, dürfte die schwindende Nachfrage bei Apple durch steigende Nachfrage seitens Huawei / Xiaomi kompensiert werden. Der Markt für hochwertige Mobilgeräte dürfte weltweit weiter wachsen, zudem werden in der Tendenz immer mehr Sensoren je Gerät verbaut.

Die Margen dürften im Geschäft mit Huawei / Xiaomi etwas schlechter sein, als mit Apple, aber das Wachstumspotenzial ist mit diesem Exposure meines Erachtens gegeben - dann lassen sich auch etwas geringere Margen verkraften.

Summa summarum: Abhängigkeit von Apple: Gewiss, aber im Masse und in der Tendenz nachlassend. Ich habe heute nachgekauft, Zeithorizont 1-3 Jahre.

comfortinsound
Bild des Benutzers comfortinsound
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 16.02.2018
Kommentare: 55
Chuck Norris hat am 13.11

Chuck Norris hat am 13.11.2018 08:59 geschrieben:

Lustig was hier wieder alles geschrieben wird... und spannend welche Eigeninteressen da jeweils wohl dahinter stecken können.

Fakt ist aber:

 

- ams hat am 23.10.2018 ein gutes Q3 präsentiert und die Wachstumszahlen/Margen für Q4 herausgegeben... auch das Jahr 2019 und 2020 bestätigt. Bis hier keine Korrektur kommt, glaube ich an den Infostand des ams-Managements und nicht an die Kommentare aussenstehender. Das Wachstum sieht für die Branche und Konkurrenten wahrscheinlich schlechter aus, heisst aber nicht, dass ams davon stark betroffen ist. Siehe neue Kunden (Xiaomi welche sehr bald 100 Mio. Handys verkaufen werden, Huawei) sowie die Ausgangslage, dass nun ams in sämtlichen neuen Apple-Handys UND dem Tablet steckt.

- Gestern wurden über 3 Mio. ams Titel gehandelt. Wahrscheinlich oft künstlich Volumen generierend, trotzdem erhöhtes Volumen. Ich gehe mittlerweile von rund 19 bis 20 Mio. leerverkauften Aktien aus. Auch hier gilt: Wenn keine Ankeraktionäre schmeissen, sehe ich nicht wie die jemals günstig ihre Aktienwetten schliessen wollen.

- Einmal mehr zeigt sich, dass NUR ein Invest in die Aktie selbst sinnvoll ist, wenn Leerverkäufer am Werk sind. Sonst wettest du gegen J.P., UBS, CS usw. welche die warrants, Strukis usw. herausgeben und gleichzeitig die Positon der Leerverkäufer einnehmen.

- Schaut mal unbeeinflusst von den Kommentaren das KGV für 2018, das zu erwartende für 2019 und 2020 an. ams ist ein blinder Kauf. Schaut mal den aktuellen Wert von ams an, da sind wir bald auf dem Niveau Umsatz 2019!

- Die Verschuldung: Ist hoch... Aber im Griff mit gut gewählten Laufzeiten und günstigen Zinsen! (siehe meine letzten Posts, da sind sämtliche Themen aufgeführt, jedoch bereits Seiten zurückgespült.)

Ruhig bleiben, nicht von Psychospielen beeinflussen lassen und ams ihre Arbeit erledigen lassen. Die Kommentare zeigen nämlich, dass die Pychospiele bereits zu funktionieren scheinen.

Ich bin auch enttäuscht von der Kommunikation des Managements, vom Aktienkurs (auch sehr überrascht nach gestern). Dennoch, wenn Leerverkäufer mit rund 19 Mio. Stück die Party crashen, gelten andere Gesetze. Dann gibt es mehr Vola, dann ist der Kurs nicht immer dort wo er eigentlich hingehört.

 

Dein Rauf- und Runtergebete der ewig gleichen Floskeln ist langsam etwas ermüdend. Glaubst Du den Schmarrn selbst noch? Come on...

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.01.2020
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'380
Geil... wir schliessen über

Geil... wir schliessen über 30.....*man_in_love*

 

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

F1
Bild des Benutzers F1
Offline
Zuletzt online: 11.10.2019
Mitglied seit: 13.11.2018
Kommentare: 25
Bin neu hier

Lese schon seit eingen Wochen hier mit. Konnte Mitte Okt. der Versuchung auch nicht widerstehen, bei AMS einzusteigen (EP 70). Bin schon seit vielen Jahren beim Börsengeschehen dabei, aber ein solcher Absturz in so kurzer Zeit habe ich noch nie gesehen. M.M. nach lässt sich ein solches Desaster nicht nur mit den etwas tiefer prognostizierten Margen und den Leerverkäufern erklären, sondern auch mit der Psychologie des Anlegers bzw. mit Betonung auf Zocker's. Letzteren fehlt einfach ein vernünftiger Zeithorizont. Ich bin überzeugt, dass jetzt ein Einstieg oder ein "moyen machen" auf mittlere (1-2 Jahre) bzw.langfristige (3-5 Jahre) Sinn macht. Ich bleibe jedenfalls mind. auf mittlere Sicht dabei.

Balthazar
Bild des Benutzers Balthazar
Offline
Zuletzt online: 03.05.2019
Mitglied seit: 06.07.2018
Kommentare: 3
Das Orderbuch von heute

....spricht Bände. Da wird gedrückt was das Zeug hält! Scheint so als hätten die Leerverkäufer immer noch Reserven.

marsi24
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Zuletzt online: 04.10.2019
Mitglied seit: 20.09.2011
Kommentare: 646
Analysten

Irre ich mich oder haben die Analysten sich auf AMS eingeschossen? Die Korrigieren schon fast wöchendlich den Kurs.

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 384
$18.5 Billion 3D Imaging And Sensing Market By 2023

Na ja...wie gesagt, an Potential fehlt es sicherlich nicht, mal sehen wie die Umsetzung und das generelle Marktumfeld aussehen wird.

 

https://compoundsemiconductor.net/article/104708/185__billion_3D_imaging...

https://de.slideshare.net/Yole_Developpement/3d-imaging-sensing-2018-rep...

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'526
Diese Minuten werden spannend

Diese Minuten werden spannend. Double Top? Die Volumen sind gerade sehr beachtlich.

Neckline würde ich bei 28.90 sehen. Wird diese gebrochen wäre die Formation beendet und neue Tiefs würden wahrscheinlich enstehen.

Beachtet auch, dass der Nasdaq seit 13.00 vorbörslich nur noch sinkt. Aktuel bei +0.40%

gent
Bild des Benutzers gent
Offline
Zuletzt online: 03.01.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 55
Bitte alle einsteigen, der

Bitte alle einsteigen, der Zug fährt los..... wir werden Reeiiiiiichhhh....hahahaha

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.01.2020
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'380
Balthazar hat am 13.11.2018

Balthazar hat am 13.11.2018 17:50 geschrieben:

....spricht Bände. Da wird gedrückt was das Zeug hält! Scheint so als hätten die Leerverkäufer immer noch Reserven.

Die Leerverkäufer warten nur, dass noch einige Firmen die Zahlen korrigieren müssen. AMS hat die Korrektur schon in der Voraussagen für Q4 vorgenommen.

Leider haben es andere Lieferanten von Apple verpasst die Zahlen zu korrigieren.

AMS hat zum Glück nicht nur Apple und ein großes Protuktesortiment. Diese fehlt den zwei Firmen die die Zahlen korrigieren mussten. 

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 14.01.2020
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 568
Chrigu hat am 13.11.2018 13

Chrigu hat am 13.11.2018 13:38 geschrieben:

https://www.cash.ch/insider/angst-vor-verkaufsdruck-faellt-abb-aus-einem...

 

Als ob das nicht schon genug wäre, häufen sich die Anhaltspunkte, wonach weniger Komponenten aus dem Hause AMS in die neuen iPhone-Modelle verbaut wurden als bisweilen angenommen. Näheres verrät ein im Fachjargon auch "Tear-down" genannter Rückbau der neuen iPhone-Modelle durch Nicolas Gaudois von der UBS. Darf man dem bekannten Technologieanalysten Glauben schenken, dann steuert AMS über das Tochterunternehmen Heptagon gerademal eine Komponente im Gegenwert von 3 Dollar zum Gerät bei.

Auszug aus dem "Tear-down" für das iPhone XS (Quelle: UBS Investmentbank)

Zum Vergleich: Ins Vorgängermodell iPhone X waren Schätzungen zufolge gar Komponenten im Gegenwert von rund 5,50 Dollar verbaut.

Die hohe Abhängigkeit vom Grosskunden Apple rächt sich für AMS deshalb gleich doppelt: Zum einen scheint das amerikanische Kultunternehmen rückblickend den Absatz der neuen iPhone-Modelle überschätzt zu haben und zum anderen steckt wohl "weniger AMS in den neuen iPhones" als gedacht.

 

Es ist doch eigentlich wie beim Bäcker: wenn ich ein 2kg Brot kaufe, bezahle ich dafür im Verhältnis weniger als wenn ich ein 200g Bürli kaufe.

Wenn AMS den optischen Pfad in kleineren Stückzahlen für das iPhoneX liefert, bezahlt Apple dafür pro Stück einen höheren Preis als wenn AMS das identische Bauteil für die gesammte neue Handygerätegeneration & iPad & Laptops liefert. Das der Preis von der Stückzahl abhängig ist, ist einfach nur üblich in der Branche.

Das ist das, was AMS in den Quartalszahlen als "Produktmix" bezeichnet hat und davon sind die Margen abhängig. 

 

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.01.2020
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'380
Zur Erinnerung

Zur Erinnerung aus dem Q3 Bericht von AMS

Die bereits bekanntgegebenen 3D-Sensorik-Designs für den chinesischen Smartphoneanbieter Xiaomi und einen weiteren großen Android-Smartphonehersteller befinden sich in Produktion. ams hat zudem zwei Designs in Android-3D-Systemen in ToF (Time-of-Flight)-Technologie bei verschiedenen asiatischen Smartphone-OEMs gewonnen, für die ams sein Illuminations- und VCSEL-Know-how nutzt. Die Entwicklungsaktivitäten von ams mit einflussreichen Android-Marktteilnehmern für Referenzlösungen im Bereich aktive 3D-Stereoskopie schreiten bei hohem Engagement der Partner zügig voran. ams ermöglicht eine hochqualitative Implementierung und macht so 3D-Sensorik für ein breiteres Spektrum an Android-Geräten verfügbar, weitere Details hierzu erwartet ams vor Jahresende bekanntgeben zu können. Vor dem Hintergrund fortgeschrittener OEM-Diskussionen erwartet ams den Einsatz aktiver Stereoskopie-3D-Sensorik auf Basis von ams-Technologie in ersten Smartphones im kommenden Jahr.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 01.01.2020
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'380
Schwarzer Humor

Zum Glück ist ein Minus von 4,38% nur ein Minus von 1,35 Fr.

Bei einem Kurs von 100 Fr wären das 4,35 Fr Bomb

 

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 384
Neue Kursziele

Die Baader Bank hat die Einstufung für AMS auf "Buy" mit einem Kursziel von 63 Franken belassen. Die signalisierte Nachfrageschwäche beim iPhone-Modell XR von Apple könnte zum schlimmstmöglichen Szenario für einige Zulieferer aus dem Halbleitersektor werden, schrieb Analyst Günther Hollfelder in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Insofern bestehe für Dialog, STM und AMS ein gewisses Risiko, dass die jeweiligen Unternehmensziele verfehlt werden./edh/ag

Deutsche Bank senkt das Kursziel für AMS von 60 auf 50 CHF. 'Buy'

Credit Suisse senkt das Kursziel für AMS von 40 auf 35 CHF. 'Neutral'.

 

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
Rechnet mal selbst... Dann kauft ihr!

Wenn man den Analysten (und den entsprechenden Eigeninteressen) nicht traut, traut man hoffentlich dem Management. Sonst sollte man ams verkaufen.

Die Ankeraktionäre scheinen dem Management zu trauen, das Jahr 2018 zeigt bisher, dass dies auch gerechtfertigt ist was die Q-Resultate betrifft, da ams das ablieferte was sie auch vorankündigten. ams scheint ja hoffentlich zu wissen, in welchem I-Phone ihre Sensoren stecken und was sie dafür erhalten, ams wird auch ungefähr wissen, wieviele Sensoren sie an Huawei oder Xiaomi verkaufen können (und nur weil wir Xiaomi und/oder Huawei weniger kennen, heisst es nicht dass sich diese Handys nicht verkaufen… Bevölkerung/Markt Asien!) und was die weiteren Geschäftsfelder abwerfen werden. Wenn sie also das Wachstum für 2019 von 60% bestätigen, darf man von Wachstum ausgehen. Angenommen, wir rechnen nun „nur“ mit 50% Wachstum, dann sieht es so aus:

 

Umsatz bisher nach 3 Quartalen 2018: CHF 1.177 Mrd CHF

Erwarteter Umsatz Q4 zwischen 570 bis 610 Mio. USD., Annahme: CHF 575

Umsatz im 2018: Pessimistische Schätzung: CHF 1.75 Mrd!

Wenn nun am per 22.10.2018 das Umsatzziel von +60% im 2019 bestätigt, ich jedoch nur 50% annehme, wäre das Umsatzziel für 2019: CHF 2.6 Mrd.

Fazit: Macht ams nächstes Jahr 2.6 Mrd. Umsatz, halten sie sich an die niedrigere Investitionen von 10-15% des Umsatzes, wird das Ergebnis rund CHF 5.00 pro Aktie sein. Wäre gleichbedeutend mit einem KGV 2019 von rund 6. Und wenn 2020 bei pessimistischem 0% Wachstum aber die Margen noch etwas verbessert, wäre das KGV bei 5. Und in der Tendenz sollten sie auch 2020 wachsen…

(Quelle: https://www.presseportal.ch/de/pm/100052401/100821239 + https://www.finanzen.net/schaetzungen/ams ):

Ich vermute nach wie vor rund 19 Mio. leerverkaufte Aktien im Spiel. Eine brandgefährliche/explosive Mischung, wenn die Leute/Aktionäre den Taschenrechner hervornehmen und merken, dass man hier ams aktuell zum BlackFriday+Single day-Kombiangebot erhält.

Meine ersten ams gibts erst bei CHF 85.00, vorher lasse ich mich von keinen Psychospielchen aus der Aktie drängen. Ich habe Geduld und vertraue dem Management. Das Management hat für mehrere CHF 100k Optionen gekauft welche sie aktuell wohl eher abschreiben müssen, dennoch waren sie überzeugt dass ams den Strike innerhalb ihrer gesetzten Frist erreicht. Daher das Management selbst glaubt mit ihrem Informationsvorteil an weit höhere, aus ihrer Sicht gerechtfertigte Kurse.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Seiten