Novartis

Novartis Aktie 

Valor: 1200526 / Symbol: NOVN
  • 90.86 CHF
  • +0.24% +0.220
  • 22.02.2019 17:31:27
2'089 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Mächtige US-Bank setzt

Mächtige US-Bank setzt neuerdings auf Novartis

Lange Jahre galt Roche aus Sicht von Goldman Sachs als das Mass aller Dinge. Doch neuerdings ist Novartis der Favorit der einflussreichen US-Investmentbank.

19.11.2018 08:23

Von Lorenz Burkhalter

CC BY-NC-ND 2.0

Den Hauptsitz von Roche trennen in Basel nur wenige hundert Meter von jenem des Rivalen Novartis. Doch trotz räumlicher Nähe sind die beiden Grossunternehmen aus der Gesundheitsindustrie sehr unterschiedlich. Denn während sich Roche ganz der Verschmelzung von Diagnostik und Behandlung von Krebsleiden verschrieben hat, setzt Novartis unter dem neuen Firmenchef Vas Narasimhan auf Präparate gegen seltene Krankheiten.

Für Goldman Sachs gab es in den letzten Jahren denn auch einen klaren Favoriten: Die US-Investmentbank führte stets den Genussschein von Roche auf der viel beachteten "Conviction Buy List", zeitweise gar mit einem 385 Franken lautenden 12-Monats-Kursziel. Da es keinen Platz für einen zweiten Favoriten gab, fristete die Novartis-Aktie bei Goldman Sachs beinahe so etwas wie ein Mauerblümchen-Dasein.

Wachstumsaussichten bei Novartis hellen sich auf

Doch mit dem heutigen Tag soll nun alles anders werden. Für Beobachter überraschend, stuft die US-Investmentbank die Novartis-Aktie von "Neutral" auf "Buy" herauf. Gleichzeitig setzt sie den Titel mit einem neu 110 (zuvor 88) Franken lautenden 12-Monats-Kursziel auf die "Conviction Buy List".

Der bevorstehende Markteintritt von günstigeren Nachahmermedikamenten für das MS-Präparate Gilenya hält die Pharmaanalysten von Goldman Sachs nicht davon ab, ihre Wachstumsprognosen für Novartis anzuheben. Dank der strategischen Neuausrichtung auf die Behandlung seltener Krankheiten wird dem Gesundheitskonzern aus Basel für die nächsten vier Jahre ein jährliches Umsatzwachstum von 5 (zuvor 3) Prozent zugetraut. Gleichzeitig werde sich die operative Marge um 450 Basispunkte verbessern, so die Analysten. Ihres Erachtens verdient Novartis an der Börse deshalb einen Bewertungsaufschlag gegenüber anderen Rivalen.

Roche nicht länger in der Favoritenrolle

Nicht mehr länger auf der "Conviction Buy List" verbleibt hingegen der Genussschein von Roche. Er wird bei Goldman Sachs zwar weiterhin mit einem 12-Monats-Kursziel von 300 Franken zum Kauf empfohlen, gilt allerdings nicht länger als Favorit.

Auf längere Sicht sieht die US-Investmentbank den Pharma- und Diagnostikkonzern trotz wegbrechenden Umsätzen bei Schlüsselmedikamenten wie Herceptin oder Rituxan weiterhin wachsen. Kurzfristig könnten zusätzliche Investitionen in die Forschungs- und Entwicklungspipeline jedoch die Margen belasten.

Auch andere Banken setzen auf Novartis

Seit gut zwölf Monaten bewegen sich die Novartis-Aktie und der Genussschein von Roche nun schon im Gleichschritt. Noch immer notieren beide SMI-Schwergewichte weit unter ihren Kursrekorden aus den Jahren 2014/15. Die Novartis-Aktie kostete in der Spitze 103,20 Franken, der Genussschein von Roche 295,80 Franken.

Goldman Sachs sieht den Genussschein von Roche über die nächsten 12 Monate um 20 Prozent, die Aktie des Erzrivalen Novartis gar um fast 26 Prozent steigen. Mit dieser Einschätzung steht die mächtige US-Investmentbank übrigens nicht alleine da. Auch andere Banken geben Novartis derzeit ganz klar den Vorzug.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
US-Behörde warnt vor Novartis

US-Behörde warnt vor Novartis-Mittel Gilenya

Der Pharmakonzern Novartis sieht sich mit einer Warnung der US-Gesundheitsbehörde FDA für das Multiple-Sklerose-Medikament Gilenya konfrontiert.

21.11.2018 07:07

Wenn die Behandlung gestoppt werde, könne die Krankheit viel schlimmer werden als vor Beginn oder während der Einnahme des Medikaments, teilte die FDA am Dienstagabend mit.

Diese Verschlechterung sei selten, könne aber zu einer dauerhaften Invalidität führen, hiess es weiter. Gilenya ist in den USA seit 2010 zugelassen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Novartis erhält EU-Zulassung

Novartis erhält EU-Zulassung für Mittel gegen Sehverlust

Novartis darf die Gentherapie Luxturna in der EU auf den Markt bringen. Die EU-Kommission hat der Therapie für eine seltenen Form von vererbbarem Sehverlust die Zulassung erteilt.

23.11.2018 07:33

Das teilte der Pharmakonzern am Freitag mit. Die Zulassung gilt für alle 28-EU-Mitgliedsländer sowie Island, Liechtenstein und Norwegen. Der Entscheid ist keine Überraschung, nachdem der EU-Ausschuss für Humanrarzneimittel (CHMP) bereits Mitte September eine positive Empfehlung für das Mittel abgegeben hatte.

Luxturna entwickelt hat das US-Unternehmen Spark Therapeutics. Novartis hatte die Therapie Ende Januar 2018 über eine Lizenzvereinbarung ins Portfolio bekommen. Der Konzern darf Luxturna in allen Ländern ausserhalb der USA vertreiben.

Es handle sich um die erste Gentherapie, um die Erb-Augenkrankheit (biallelische Mutationen des RPE65-Gens) zu behandeln, schrieb Novartis. Die Therapie könne die Sehkraft wieder herstellen und verbessern.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Sandoz erhält EU-Zulassung

Sandoz erhält EU-Zulassung für achtes Biosimilar

Die Novartis-Tochter Sandoz hat von der Europäischen Kommission die Zulassung für das Biosimilar Ziextenzo (Pegfilgrastim) erhalten.

27.11.2018 08:07

Das Medikament wird zur Behandlung von Neutropenie eingesetzt, also der Verminderung der Neutrophilenzahlen im Blut, wie das Unternehmen am Dienstag weiter schrieb. Neutropenie ist eine häufige Nebenwirkung bei Chemotherapien. Das Medikament wurde zugelassen zur Behandlung von erwachsenen Patienten, die eine zytotoxische Krebstherapie durchlaufen, wie es weiter hiess.

Ziextenzo sei bereits das achte Biosimilar-Medikament von Sandoz, dass in der EU zugelassen wurde, fünf davon hätten die Genehmigung in den vergangenen 18 Monaten erhalten.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Novartis erhält EU-Zulassung

Novartis erhält EU-Zulassung zur Behandlung von Multipler Sklerose

Novartis hat die Zulassung in der EU für sein Mittel Gilenya erhalten. Künftig dürften auch Kinder und jugendliche Patienten, die an Multipler Sklerose leiden, mit dem Mittel behandelt werden.

29.11.2018 07:35

CC BY-NC-ND 2.0

Die Entscheidung der Europäischen Kommission basiere auf den Ergebnissen aus der PARADIGMS-Studie, berichtete Novartis am Donnerstagmorgen. Darin hatte sich gezeigt, dass Gilenya die Rückfallraten um 82 Prozent gegenüber einer Interferon-beta-1a-Behandlung deutlich reduziert habe.

Wie der Konzern weiter erklärte, leiden junge MS-Patienten häufiger an schwerwiegenden Rückfällen als Erwachsene. Gilenya ist die erste und einzige Therapie, die auch für diese jungen Menschen nun in der EU zugelassen ist. Für erwachsene Patienten ist das Mittel schon länger zugelassen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Sandoz erhält US-Zulassung

Sandoz erhält US-Zulassung für Therapie gegen Drogenmissbrauch

Die Novartis-Tochter Sandoz hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für eine digitale therapeutische Behandlung erhalten. Sie kommt bei erwachsenen Patienten im Bereich des Opiatmissbrauchs zum Einsatz.

11.12.2018 06:59

Sandoz hat in Zusammenarbeit mit Pear Therapeutics für die "reSET-O"-Behandlung die Zulassung von der US-Gesundheitsbehörde FDA erhalten.

Im Rahmen der im vergangenen April abgeschlossenen Kooperation mit der auf digitale Therapien spezialisierten Pear Therapeutics, werde Sandoz die Vermarktung von "reSET-O "übernehmen, teilte die Firma am Montagabend mit. Nachdem bereits die Behandlungsmethode "reSET" im November eingeführt wurde, soll die Einführung von "reSET-O" am US-Markt in den kommenden Tagen erfolgen.

Die "reSET-O"-Therapie basiert auf einer Reihe von interaktiven Therapielektionen. Jede Lektion bestehe aus einer kognitiven verhaltenstherapeutischen Komponente und weiteren Lernübungen, so die Mitteilung. Die Therapie-Lerninhalte werden in erster Linie per Text oder Audio vermittelt und können Videos, Animationen und Grafiken beinhalten.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Novartis erhält EU-Zulassung

Novartis erhält EU-Zulassung für Asthma-Spritze

Novartis hat für seine vorgefüllte Spritze mit dem Asthma-Mittel Xolair die Zulassung in der EU erhalten.

13.12.2018 07:41

Die Europäische Kommission gestattet, dass Patienten, die an schwerem allergischem Asthma (SAA) oder chronischer spontaner Urtikaria (CSU) leiden, sich diese biologische Spritze selbst verabreichen.

Wie Novartis in der Mitteilung vom Donnerstag weiter erklärte, handelt es sich dabei um die erste Spritze dieser Art, die zur Selbstverabreichung in der EU zugelassen ist. Die Entscheidung untermauere die langfristige Sicherheit und Wirksamkeit von Xolair.

Mit dieser Spritze biete Novartis Patienten, die an dieser Form von Asthma oder Nesselsucht leiden, eine grössere Flexibilität, ihre Behandlung an ihr Leben anzupassen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Novartis-Tochter Alcon kauft

Novartis-Tochter Alcon kauft zu - Insulin-Partnerschaft bei Sandoz

Die beiden Novartis-Töchter Alcon und Sandoz stärken ihre Geschäfte mit Zukäufen und Kollaborationen.

19.12.2018 07:39

So hat die Augensparte Alcon am Mittwoch die Übernahme von Tear Film Innovations angekündigt. Angaben zum Preis wurden aber nicht gemacht. Die Generika-Sparte Sandoz wiederum ist eine Partnerschaft für Insulin-Biosimilars eingegangen. Alcon erweitert laut Mitteilung mit der Übernahme das Portfolio um Lösungen für Patienten, die an trockenen Augen leiden. So biete das iLux-Gerät von Tear Film eine innovative, individuell anpassbare Behandlung der Meibomian Drüsenfehlfunktion, einer der häufigsten Ursachen für trockene Augen.

Alcon will diese Technologie Anfang 2019 in den USA und Kanada weiter verfügbar machen. Das Gerät hatte im Dezember 2017 die sogenannte 510(k)-Freigabe durch die US-Gesundheitsbehörde FDA erhalten und war im Mai 2018 auf dem Markt eingeführt worden.

Sandoz geht Insulin-Partnerschaft ein

Die Generikatochter Sandoz wiederum will auf die zu erwartende steigende Zahl von Diabetes-Erkrankungen reagieren. Hierzu sei ein Kommerzialisierungs- und Liefervertrag mit Gan & Lee für Insulin-Biosimilars abgeschlossen worden, teilte die Tochter ebenfalls am Mittwoch mit.

Die Vereinbarung umfasse Biosimilar-Insuline in der frühen und klinischen Entwicklung für die drei umsatzstärksten Markeninsuline: Glargin, Lispro und Aspart. Gan & Lee ist laut Mitteilung ein führender Insulinanbieter mit Hauptsitz in China. Er verfüge über mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Insulinen und Produktionskapazitäten bei attraktiven Herstellungskostenstrukturen.

Wie Sandoz weiter mitteilt, leiden über 400 Millionen Menschen weltweit an Diabetes. Es wird erwartet, dass die Menge an Insulin, die allein zur Behandlung von Typ-2-Diabetes benötigt werde, bis zum Jahr 2030 um mehr als 20 Prozent steigen wird.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Novartis-Chef plädiert für

Novartis-Chef plädiert für neue Preismodelle

Novartis-Chef Vas Narasimhan hat seinen Ruf nach neuen Ansätzen in der Preisgestaltung seiner Branche erneut bekräftigt. Im Interview mit dem "Handelsblatt" betonte der seit Februar amtierende Konzernlenker erneut, dass die Gesundheitssysteme vor dem Hintergrund neuartiger Therapien umdenken müssen.

19.12.2018 08:49

Man müsse aufhören, nur auf absolute Preise zu schauen, erklärte der Manager in dem Gespräch. Vielmehr gehe es um die Bewertung des Behandlungserfolges. Novartis steht derzeit einerseits mit seiner personalisierten Zelltherapie Kymriah im Fokus, aber auch mit seiner Genersatztherapie bei der erblich bedingten Muskelerkrankung SMA.

Die Zelltherapie Kymriah soll in der Schweiz möglicherweise 370'000 Franken kosten. Zugelassen ist die Therapie hierzulande zur Behandlung von Kindern und Erwachsenen mit bestimmten Formen von Blutkrebs. Zu den herausragenden Merkmalen bei Kymriah gehört laut Novartis, dass die Patienten nur einmalig behandelt werden müssen, die Wahrscheinlichkeit, dass sie danach geheilt sind, aber sehr hoch ist.

Für die Genersatztherapie mit dem Produktkandidaten AVX-101 könnte der Wert für diese einmalige Behandlung sogar im Millionenbereich liegen, hatte Novartis selbst an einem seiner jüngsten Forschungs- und Entwicklungstage erklärt. Hier steht der Preis aber noch nicht fest. Die genannte Grössenordnung bezieht sich auf den Wert, den eine solche Therapie für Patienten und Gesundheitssysteme haben könnte.

Am morgigen Donnerstag wird das unabhängige Institute for Clinical and Economic Review (ICER) aus Boston eine Einschätzung für diese Therapie vorlegen. Sie dürfte als eine Art Richtschnur genutzt werden, auch wenn das Institut keine direkten Preisvorschläge machen wird.

Wie Narasimhan im Interview mit dem Handelsblatt betonte, bieten Therapieansätze wie AVX-101 einen echten Durchbruch. Sein Unternehmen plane Angebote, die die Bezahlung einer solchen Therapie etwa stufenweise über Jahre verteile. Auch eine Rückerstattung sei denkbar, sollte das Mittel nicht wirken. "Bei einer lebensrettenden Therapie können sich die Gesundheitssysteme schwerlich komplett verweigern", so der Manager. "Wir müssen hier gemeinsam neue Wege finden."

hr/kw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Novartis erhält EU-Zulassung

Novartis erhält EU-Zulassung für erweiterte Indikation für Kisqali

Novartis hat von der EU-Kommission grünes Licht für die erweiterte Zulassung seines Krebsmittels Kisqali erhalten.

21.12.2018 07:41

Künftig sei das Mittel zur Erstlinien-Behandlung von Frauen mit einer bestimmten Form von Brustkrebs in Kombination mit Fulvestrant zugelassen. Konkret sei Kisqali nun als endokrine Erstlinien-Therapie zugelassen sowie zur weiteren Behandlung von Frauen, die bereits zuvor einer Therapie unterzogen worden waren, die auf die Hormonaktivität Einfluss nimmt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
«Therapiedurchbruch» für

«Therapiedurchbruch» für Novartis

Novartis hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA den Status Therapiedurchbruch für seinen Produktkandidaten Crizanlizumab erhalten. Das Produkt soll bei einer erblichen Erkrankung der roten Blutkörperchen helfen.

08.01.2019 08:05

Der Produktkandidat Crizanlizumab (SEG101) wird bei Erwachsenen zur Vorbeugung von Schmerzkrisen eingesetzt, die an der Sichelzellenanämie leiden, einer erblichen Erkrankung der roten Blutkörperchen.

Wie es in der Medienmitteilung vom Dienstag hiess, gewährt die Behörde diesen Status für Behandlungen, die eine schwere oder lebensbedrohliche Krankheit oder einen lebensbedrohlichen Zustand behandeln und eine wesentliche Verbesserung gegenüber bestehenden Therapien aufweisen.

Im Falle von Crizanlizumab habe die Behörde ihre Entscheidung auf Basis der Ergebnisse der Phase-II-Studie SUSTAIN getroffen. Sie hatte gezeigt, dass mehr Patienten keine vaso-okklusiven Krisen (VOC) hatten, wenn sie mit Crizanlizumab statt mit einem Placebo behandelt wurden (37,5% vs. 12,2%).

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Sandoz und Pear Therapeutics

Sandoz und Pear Therapeutics lancieren Therapie gegen Opiatmissbrauch

Die Novartis-Tochter Sandoz hat in Zusammenarbeit mit Pear Therapeutics eine digitale therapeutische-Behandlung lanciert.

08.01.2019 06:51

Die "reSET-O"Behandlung kommt bei erwachsenen Patienten im Bereich des Opiatmissbrauchs zum Einsatz.

Die beiden Unternehmen hatten im Dezember grünes Licht von der US-Gesundheitsbehörde FDA erhalten. Die "reSET-O"-Therapie basiert auf einer Reihe von interaktiven Therapielektionen. Jede Lektion bestehe aus einer kognitiven verhaltenstherapeutischen Komponente und weiteren Lernübungen, hiess es in einer Medienmitteilung vom Dienstag. Die Therapie-Lerninhalte werden in erster Linie per Text oder Audio vermittelt und können Videos, Animationen und Grafiken beinhalten.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Novartis: Cosentyx führt bei

Novartis: Cosentyx führt bei Psoriasis zu Verbesserung der Lebensqualität

Der Pharmakonzern Novartis hat an einem Dermatologie-Kongress Daten zu Cosentyx bei der Behandlung von Psoriasis vorgestellt. Die zusammengefasste Analyse aus vier Phase-III Studien habe ergeben, dass die Behandlung mit Cosentyx bereits nach vier Wochen zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Patienten führen könne, wie es in einer Medienmitteilung vom Montag heisst.

28.01.2019 15:37

Die Daten wurden am "Annual Maui Derm" vorgelegt. Dabei flossen die Ergebnisse aus den Studien Erasure, Fixture, Feature und Juncture in die Analyse ein. Die Patienten mit schwerer bis mittlerer Psoriasis hätten laut einer Umfrage Verbesserungen bei der Beweglichkeit, Selbstversorgung und den allgemeinen Aktivitäten festgestellt, so die Meldung.

yr/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Novartis wächst dank starker

Novartis wächst dank starker Pharmasparte

Novartis hat mit seinen Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 Wort gehalten und ist im mittleren einstelligen Prozentbereich gewachsen.

Aktualisiert um 07:46

CC BY-NC-ND 2.0

Dabei hat der Pharmakonzern vor allem von der guten Entwicklung der Wachstumstreiber profitiert. Die Aktionäre werden mit einer um 5 Rappen auf 2,85 Franken erhöhten Dividende am Erfolg beteiligt. Für 2019 hat sich der Konzern weiteres Wachstum zum Ziel gesetzt.

Den Nettoumsatz für 2018 beziffert Novartis 2018 auf 51,9 Milliarden US-Dollar - ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) ergab sich ein Anstieg um 5 Prozent, teilte Novartis am Mittwoch mit. Hierzu steuerte die Pharmasparte Innovative Medicines mit 34,9 Milliarden (+8 Prozent; +8 Prozent kWk) den Löwenanteil bei. Das gute Abschneiden begründet der Konzern vor allem mit dem Absatz von Cosentyx und weiteren Produkten, die den Blockbusterstatus erlangten.

Die anderen beiden Sparten Sandoz und Alcon entwickelten sich dagegen uneinheitlich. Für die Augensparte Alcon stehen Erlöse von 7,1 Milliarden US-Dollar zu Buche - ein Plus von 6 Prozent (+5 Prozent kWk). Die Generikasparte Sandoz meldet dagegen Umsätze in Höhe von 9,9 Milliarden, was einem Rückgang von 2 Prozent (-3 Prozent kWk) entspricht. Hier habe sich der Preisdruck auf dem US-Markt weiter negativ bemerkbar gemacht, heisst es dazu in der Mitteilung.

Wachstum im Aussicht gestellt

Den Kern-Betriebsgewinn für das abgelaufene Jahr weist Novartis mit 13,8 Milliarden (+8 Prozent; +8 Prozent kWk). Den Anstieg führt Novartis vor allem auf die gestiegenen Umsätze und höhere Bruttomargen zurück. Der Kern-Reingewinn verbesserte sich um 5 Prozent auf 11,9 Milliarden.

Mit den vorgelegten Zahlen hat der Konzern die durchschnittlichen Schätzungen der von AWP befragten Analysten überwiegend erfüllt. Bei Umsatz und Kern-Ebit liegen die Resultate aber unter der Prognose.

Beim Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019 stellt Novartis für den Gruppenumsatz ein Plus im mittleren einstelligen Prozentbereich in Aussicht. Das operative Kernergebnis soll im mittleren bis hohen Prozentbereich steigen. Zur geplanten Abspaltung der Augensparte Alcon heisst es in der Mitteilung, diese soll im ersten Halbjahr stattfinden. Damit bestätigt der Konzern seinen bisherigen Zeitplan.

Mit einem Plus von etwas mehr als zwei Prozent haben Novartis-Aktien 2018 zu den Spitzenwerten gehört. Gerade im Verlauf des turbulenten vierten Quartals waren es immer wieder die Aktien von Novartis und Konkurrent Roche, die von Anlegern wegen ihrer defensiven Natur gesucht waren. Mit dem Start des neuen Jahres und dem zuletzt guten Lauf war diese Eigenschaft weniger gefragt. Entsprechend steht für den bisherigen Jahresverlauf ein unterdurchschnittliches Plus von knapp 2 Prozent zu Buche. Der SMI hat seit Jahresbeginn dagegen knapp 6 Prozent hinzugewonnen.

(cash/AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'208
Roche vs. Novartis: Der

Roche vs. Novartis: Der grosse Zahlenvergleich

Roche blickt auf ein starkes viertes Quartal zurück und strotzt für 2019 nur so von Zuversicht. cash zeigt, wie der Basler Pharmakonzern im Vergleich zum ewigen Rivalen Novartis abschneidet.

31.01.2019 08:17

Von Lorenz Burkhalter

Die Hauptsitze von Novartis und Roche in Basel liegen nicht weit voneinander entfernt. Beim Augenmedikament Lucentis arbeiten die beiden Rivalen sogar zusammen. Allerdings könnten die beiden Medikamentenhersteller unterschiedlicher kaum sein.

Dass beide Unternehmen eine unterschiedliche Strategie verfolgen, spiegelt sich auch in den Jahresergebnissen wider. 24 Stunden nach Novartis legt am frühen Donnerstagmorgen auch Roche den Zahlenkranz für das vergangene Jahr vor.

Anders als der Rivale tags zuvor wartet Roche mit einem ansprechenden und über den Analystenerwartungen liegenden Jahresergebnis auf. Dasselbe gilt für die Zielvorgaben für 2019. Im vorbörslichen Handel von Julius Bär wird der Genussschein von Roche denn auch um 1,2 Prozent höher auf einen Mittelkurs von 260,50 Franken gestellt.

Aus aktuellem Anlass stellt cash.ch die beiden Zahlenkränze einander nach gleichen Gesichtspunkten gegenüber:

Umsatzentwicklung

Roche erzielte im vergangenen Jahr einen um 7 Prozent höheren Umsatz. Dabei wuchsen die beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostik im Gleichschritt.

Novartis steigerte den Jahresumsatz um 6 Prozent. Das Pharmageschäft wuchs sogar um 8 Prozent. Allerdings sei erwähnt, dass der Gesundheitskonzern aus Basel in Dollar Rechnung ablegt. In Franken betrachtet lägen diese Wachstumsraten wohl etwas tiefer. Roche rapportiert hingegen in Franken.

Punkt für Roche

 

Schlüsselmedikamente

Während bei Roche das von Nachahmerpräparaten bedrohte Krebsmedikament Rituxan im Schlussquartal für Beobachter überraschend eine stabile Absatzentwicklung aufwies, wuchsen die beiden zukünftigen Wachstumsträger Ocrevus und Tecentriq kräftig. Die drei Präparate Rituxan, Avastin und Herceptin sind bei den Baslern weiterhin für gut einen Drittel des Jahresumsatzes verantwortlich. In den USA werden im laufenden Jahr auch Avastin und Herceptin den Patentschutz verlieren.

Auf das vierte Quartal bezogen schnitten die wichtigsten Medikamente von Novartis unerwartet gut ab. Mit dem Psoriasispräparat Cosentyx setzte das Unternehmen gut 806 Millionen Dollar ab. Das sind 30 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Das umsatzstärkste Medikament bleibt Gilenya gegen Multiple Sklerose mit einem im Jahresvergleich leicht höheren Quartalsumsatz von 836 Millionen Dollar. Den stärksten Zuwachs erzielte das Herzmedikament Entresto mit einem um 72 Prozent höheren Umsatz von 318 Millionen Dollar.

Punkte für Roche und Novartis

 

Gewinnentwicklung

Novartis steigerte den operativen Kerngewinn um 8 Prozent auf 13,82 Milliarden Dollar. Diese Zahl ist um Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten, den Einfluss akquisitionsbedingter Faktoren und andere wesentliche Sonderpositionen bereinigt.

Roche steht Novartis in Nichts nach und steigert den operativen Kerngewinn ebenfalls um 8 Prozent. Der Kern-Gewinn je Aktie stieg sogar um 18 Prozent, der Unternehmenssteuerreform der US-Regierung sei Dank.

Da Novartis in Dollar Rechnung legt, dürfte der operative Kerngewinn in Franken betrachtet weniger als 8 Prozent gewachsen sein.

Punkt für Roche

 

Ziele für 2019

Nach Vollzug der geplanten Abspaltung der US-Tochtergesellschaft Alcon strebt Novartis ein Wachstum beim Nettoumsatz im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie einen im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich liegenden Zuwachs beim operativen Kerngewinn an. Beides zu konstanten Wechselkursen. Damit werden die Analystenerwartungen beim operativen Kerngewinn um gut 5 Prozent verfehlt.

Roche wartet mit einem für Beobachter überraschend starken Ausblick auf. Trotz einer drohenden Umsatzerosion bei Schlüsselmedikamenten wie Rituxan, Avastin und Herceptin will der Pharma- und Diagnostikkonzern sowohl den Umsatz als auch den Kerngewinn je Aktie im mittleren einstelligen Prozentbereich steigern.

Punkt für Novartis

 

Dividenden und Aktienrückkäufe

Novartis erhöht die Jahresdividende zwar nur um 5 Rappen auf 2,90 Franken je Aktie. Gleichzeitig will der Gesundheitskonzern jedoch über die nächsten vier Jahre für bis zu 10 Milliarden Franken eigene Aktien zurückkaufen.

Roche hingegen greift zumindest bei der Dividende etwas tiefer in die Tasche. Ausgeschüttet werden 8,70 Franken je Titel, nach 8,30 Franken im Vorjahr. Damit errechnet sich beim Genussschein eine Rendite von 3,4 Prozent. Die Novartis-Aktie rentiert allerdings genauso viel.

Punkte für Roche und Novartis

 

Entschädigungen der Konzernchefs

Wie der Medienmitteilung entnommen werden kann, erhält Severin Schwan für 2018 eine Entschädigung von 11,8 Millionen Franken. Das ist gar etwas mehr als im Jahr zuvor. Schwan gilt als einer der bestbezahlten Firmenlenker in der Schweiz.

Novartis-Chef Vas Narasimhan erhält für sein erstes Amtsjahr geradezu bescheiden anmutende 6,68 Millionen Franken. Sein Vorgänger Joe Jimenez spielte hingegen in einer ähnlichen Liga wie Schwan.

Punkt Novartis (aus Sicht der Aktionäre)

 

Novartis-Aktie vs. Genussschein von Roche

Seit Jahresbeginn hat die Aktie von Novartis gerademal 2 Prozent an Boden gutgemacht. Im 12-Monats-Vergleich errechnet sich sogar nur ein Plus von 1,6 Prozent. Der Genussschein von Roche notiert hingegen um fast 6 Prozent über dem Stand von Anfang Januar. Mit einem Plus von 12 Prozent fällt auch die Zwischenbilanz der letzten 12 Monate deutlich besser aus.

Punkt für Roche

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'702
Roche und Novartis

Bin bei beiden Pharmariesen schon einige Jahre dabei. Ein sicheres Ruhekissen!

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 22.02.2019
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 849
sum of the parts

Ich schätze mal, dass die Novartis Aktionäre im 2019 etwa 10% Performance "geschenkt" bekommen.
Wenn die Summe von Novartis und Alcon mehr wert ist als Novartis heute an BöKap hat. Und das ist sehr wahrscheinlich.

Also, folgende Rechnung: Altaktionäre kriegen pro 5 NOVN eine Alcon im Wert von schätz ich 50 CHF. Rechnerisch also ein Abgang von 10 CHF pro Aktie, von dem ich glaube, dass er rasch wieder aufgeholt wird.

Und wenn in Alcon - was ja eigentlich eine amerikanische Firma ist - noch etwas HiTech flavor kommt, liegt noch mehr drin.

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'702
@Gertrud

Deine Argumentation überzeugt mich. Ich habe bereits gestern aufgestockt.

Seiten