AUSTRIAMICROSYS (AMS)

ams I 

Valor: 24924656 / Symbol: AMS
  • 47.82 CHF
  • +1.66% +0.780
  • 18.09.2019 17:31:18
3'988 posts / 0 new
Letzter Beitrag
walerian
Bild des Benutzers walerian
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 166
.

Die Zahlen werden vermutlich mies sein und der Ausblick durchzogen. Aber wenn man zwischen 18 und 19 eingestiegen ist spielt das ja keine Rolle. 

robstar2020
Bild des Benutzers robstar2020
Offline
Zuletzt online: 02.08.2019
Mitglied seit: 12.11.2018
Kommentare: 25
@walerian

Was sollten wir von den Q Zahlen und insbesondere dem Ausblick erwarten?

 

Welche Chancen und Risiken siehst du bei deren generellen Produktportfolio?

walerian
Bild des Benutzers walerian
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 166
.

Mein Gratistipp für nächste Woche. Morgen verkaufen dann bei 23 wieder einsteigen 

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'645
@walerian

@walerian

Morgen kaufe ich viele viele Puts-Optionen, und am Dienstag bin ich reich.

robstar2020
Bild des Benutzers robstar2020
Offline
Zuletzt online: 02.08.2019
Mitglied seit: 12.11.2018
Kommentare: 25
Positiv

Wenn selbst Walerian zu einem Einstieg rät. 

Sollten wir die 23 zumindest kurz sehen, wird es schnell wieder nach oben gehen... und dann jenseits der 30. Die Leute sind hier nervös, es wird positives und negatives im Q Bericht geben, aber insgesamt werden alle merken, dass zu viel negatives im Kurs eingepreist wurde. 

bearvsbull
Bild des Benutzers bearvsbull
Offline
Zuletzt online: 03.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2018
Kommentare: 27
Influencer

walerian hat am 03.02.2019 18:39 geschrieben:

Mein Gratistipp für nächste Woche. Morgen verkaufen dann bei 23 wieder einsteigen 

 

Hat Everke dir neuerdings einen Influencervertrag angeboten, dass selbst du AMS zum Kauf empfiehlst?

Oder hast du „nur“ deine Puts durch Calls ersetzt?

Was man nicht mehr verkaufen kann, heisst Investment.

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 13.09.2019
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 117
Zahlen ...

Seit einer Woche war die Aktie in einer Seitwärtsbewegung, d.h. der Markt wartet ab. 

Nun kann jeder nur mutmassen, was die Zahlen und der Ausblick bringen. Selbst habe ich mich noch nicht entscheiden können, was zu tun ist, genau wie der Gesamtmarkt ... 

In einem anderen Forum einen Beitrag abgekupfert: 

@tpoint75, ich habe ja nicht geschrieben, dass der Link nur positiv für AMS ist. Aber ich bin technisch zu weit weg, um sagen zu können, dass die Nennung von Sony (gerade im Zusammenhang mit einer Kamera) in dem Link automatisch bedeutet, dass AMS draußen wäre. Zu dem world-facing Produkt an sich hatte AMS bei den 3Q Zahlen ja Folgendes geschrieben:

"ams addresses face-related and world-facing applications and is engaged in numerous OEM projects and discussions at various stages. This includes current design activities for a world-facing 3D sensing application for a major smartphone OEM."

Was ich aber an dem Link positiv fand, war die folgende Passage: "This year’s iPhone models will include an upgraded Apple processor and use an updated Face ID sensor for unlocking the device and approving payments, the people said" Denn die katatrophale Guidance im Oktober für 4Q18 lag ja zu einem Großteil daran, dass (wie von mehreren Analysten geschrieben) Apple sich kurzfristig dafür entschieden hat, die alte Face-ID Version einzusetzen. Dieser Satz aus dem Link sieht für mich nach einem schönen content gain aus im zweiten Halbjahr aus.

Gespannt bin ich natürlich, ob AMS etwas zu dem Plan sagt, dass man eine KE durchziehen will im Rahmen eines Zweitlistings. Ich hoffe mal, dass man das angesichts des Kurses verschiebt, zumal bis 2022 keine  größeren Fälligkeiten zu erwarten sind.

Zu der Bewertung: Barclays (zugegebenermaßen einer der bullishsten) sieht zwischen 2018 und 2020 ein Umsatzwachstum von knapp 50% und eine Verzweieinhalbfachung des EpS - und das bei einem KGV von 5,5 für das nächste Jahr. Vor kurzem wären die Investoren da noch draufgeflogen...

Fundamental habe ich daher bei diesem Investment keine Kopfschmerzen, ich fürchte nur ein (Teil-)Design Out bei Apple...und das hätte man für 2019 (sogar 2020?) mitbekommen können/müssen (siehe Dialog). Aber interessant, dass immer noch über 30% short sein sollen.

Ansonsten bin ich bezüglich der 4Q18-Zahlen relaxed (Cirrus hat auch die neue Guidance geschafft, die Erwartungen übertroffen; Dialog sogar die ursprüngliche) und die Gefahr sehe ich eher bei dem Ausblick für 1Q19. Letzter dürfte zumindest ggü dem Vorjahr nicht so schlecht sein, da man im ersten Quartal mit 3 iPhone Modellen und einem iPad Modell ins Rennen geht, während es vor einem Jahr nur ein iPhone Modell war. Bei Cirrus konnte man zudem keinen extremen Druck (seitens Apple) auf die Marge sehen, was mir auch ein wenig Angst nimmt.

https://www.ariva.de/forum/sowas-schon-mal-gesehen-237117?page=40#jump25...

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 328
Ich denke nicht, dass Apple

Ich denke nicht, dass Apple für 2019 die Technologie ändern wird. Dafür denke ich, dass der TCS3701 Sensor von AMS aufgenommen werden könnte. Apple wird wohl eher ein Deisgn-Upgrade durchführen als die neue Technologie schon jetzt einzuführen. ToF benötigt ausserdem mehr Strom, dafür muss Apple noch eine Lösung finden um vorne und hinten diese Technologie zu benützten, wenn man nicht mit dem Lader in der Tasche ständig rumlaufen möchte.

Wenn es zu einem Technologie-Ersatz kommt, dann wieso nicht der neue TMF8701 von AMS welcher ja bekanntlich der kleinste weltweit sein soll und dazu noch weitere aktuelle Probleme behebt: „Die Smartphone-Hersteller haben die Nachteile der heutigen 1D-Laufzeitsensoren erkannt: Sie sind zu groß und ihre Leistung verschlechtert sich bei ungünstigen Lichtverhältnissen und bei verschmutztem Bildschirm deutlich“, sagt Dave Moon, Senior Product Marketing Manager im Geschäftsbereich Integrated Optical Sensors von ams. „Der TMF8701 spricht alle diese Probleme an und bietet Kunden ein Bauelement mit geringerem Platzbedarf, das zudem eine außergewöhnliche Unterdrückung von Verschmutzungen und Störeinflüssen bietet.“

Sony hat gute Chancen in der hinteren Kamera seine ToF Technologie bei Apple zu verbauen. Aber AMS schläft auch nicht und arbeitet in dieselbe Richtung. Niemeand wird exklusiver Lieferant bei Apple werden: die einen werden dieses Teil, die anderen jenes liefern; und ja, Lieferanten werden laufend ersetzt und aufgenommen.

Für mich gilt folgendes: das Wichtigste werden heute nicht die Zahlen sein (welche ich mehr oder weniger im Rahmen der Erwartungen sehe), sondern der Ausblick und mögliche Erwähnungen zu laufenden Projekte für Grosskunden. Dabei soll das Wort "Diversifikation" im Vordergrund stehen. Was mich nun wirklich sorgt, ist ob die Wertänderung des Optionsbestandteils der Fremdwährungswandelanleihe nun wieder das Ergebnis komplett vermasselt.

 

PS. Dieser Satz von Barclay's Analyst Gardiner ist entweder ein klarer Beweis von Hellseherei oder doch von Durchdringen von Informationen unter dem Tisch: "Das vierte Quartal des Technologieunternehmens habe im Rahmen des gesenkten Ausblicks gelegen, schrieb Analyst Andrew Gardiner in einer am Freitag vorliegenden Studie." https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-02/45863817-barclays-b...

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

F1
Bild des Benutzers F1
Offline
Zuletzt online: 24.03.2019
Mitglied seit: 13.11.2018
Kommentare: 24
Und, was macht ihr jetzt?

1. heute in Erwartung keine positiven Überraschungen verkaufen, um in ein paar Tagen bei nunmehr tieferen Kursen wieder einzusteigen?

2. Hoffen auf überraschend gute Zahlen und dann sich an erholenden Kursen erfreuen?

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'645
1.

1. Bomb

Aber ob die Aktie sich dann schnell wieder erholen wird, ist dann eine anderes Kapitel.

Hoffnung2
Bild des Benutzers Hoffnung2
Offline
Zuletzt online: 12.03.2019
Mitglied seit: 28.06.2018
Kommentare: 27
Warum kauft AMS seit einer

Warum kauft AMS seit einer Woche keine Aktien mehr gekauft.

Dürfen Sie nicht komunizieren oder hat das andere Gründe, oder sind Sie einfach noch nicht nachgetragt.

Was meint Ihr. Danke

robstar2020
Bild des Benutzers robstar2020
Offline
Zuletzt online: 02.08.2019
Mitglied seit: 12.11.2018
Kommentare: 25
Zahlen wohl innerhalb der reduzierten Guidline, siehe Barclays

Für einen sehr guten Ausblick sprechen diese Gründe:

- Apple hat für die 2018er Iphones auf die alte AMS Technik für Face ID gesetzt, obwohl die neue schon vorhanden war. 2019 sollen die neuen Komponenten verbaut werden, die den Umsatz und besonders die Marge steigen lassen. Bloomberg Bericht vom 30.1.2019: "This year’s iPhone models will include an upgraded Apple processor and use an updated Face ID sensor for unlocking the device and approving payments, the people said."

=> Daher die schlechteren Margenzahlen im Herbst 2018. Everke redete ja vom geänderten Produktmix und "more mature components will be used". Das war im Nachhinein der Hauptgrund für den Einbruch bei AMS. (Gerechtfertigt?)

 

- China: der Einbruch von verkauften China Iphones war in den letzten Monaten überproportional hoch. Das war sicherlich dem Handelskonflikt geschuldet und da wollte man ein Zeichen setzten. Auch wenn die Chinesische Wirschaft sich abschwächt, so stark wie im letzten Quartal wird der Einbruch für Apple definitiv nicht sein. Da hatte wohl auch die Chinesische Politik ihre Finger im Spiel und hat mit Apple ein Zeichen gesetzt. Die Chinesen wollen auch weiterin westliche Marken wie Apple kaufen, das ist ein Statussymbol! 

Unter Berücksichtigung dieser Argumente, blicke ich sehr positiv in die Zukunft von AMS! Abgesehen von den nakten Zahlen arbeiten sie mit toller Performance an den wichtigsten Produkten der Zukunft. (LIDAR, 3D ToF, Structured Light, MEMS, Active Noise Canceling) Da sollte auch wieder etwas Opportunismus aufkommen, und höhere KGV erlaubt sein.

otth
Bild des Benutzers otth
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 30.08.2014
Kommentare: 315
Kurz und bündig, Kekkomachine -

Kekkomachine hat am 04.02.2019 11:32 geschrieben:

Im Schnitt gehen 7 Analysten von einem Gewinn von 0,894 CHF je Aktie aus. Im Vorjahresviertel waren 1,49 CHF je Aktie erzielt worden.

6 Analysten gehen beim Umsatz im Schnitt von 558,2 Millionen CHF - das würde einem Zuwachs von 1,49 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entsprechen. Damals waren 550,0 Millionen CHF erwirtschaftet worden.

Beim Ausblick auf das jüngst abgelaufene Fiskaljahr gehen 15 Analysten im Schnitt von einem Gewinn je Aktie von 1,73 CHF aus. Im entsprechenden Zeitraum des vorigen Fiskaljahres waren 1,81 CHF je Aktie erlöst worden. Auf der Umsatzseite erwarten 13 Analysten im Durchschnitt 1,66 Milliarden CHF, nachdem im entsprechend vorigen Fiskaljahr 1,27 Milliarden CHF in den Büchern gestanden hatten.

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/schaetzungen-von-analysten-aus...

vielen Dank für diese präzisen und schnörkellosen Angaben. Solche Posts brauchen wir hier!

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 328
Im Schnitt gehen 7 Analysten

Im Schnitt gehen 7 Analysten von einem Gewinn von 0,894 CHF je Aktie aus. Im Vorjahresviertel waren 1,49 CHF je Aktie erzielt worden.

6 Analysten gehen beim Umsatz im Schnitt von 558,2 Millionen CHF - das würde einem Zuwachs von 1,49 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entsprechen. Damals waren 550,0 Millionen CHF erwirtschaftet worden.

Beim Ausblick auf das jüngst abgelaufene Fiskaljahr gehen 15 Analysten im Schnitt von einem Gewinn je Aktie von 1,73 CHF aus. Im entsprechenden Zeitraum des vorigen Fiskaljahres waren 1,81 CHF je Aktie erlöst worden. Auf der Umsatzseite erwarten 13 Analysten im Durchschnitt 1,66 Milliarden CHF, nachdem im entsprechend vorigen Fiskaljahr 1,27 Milliarden CHF in den Büchern gestanden hatten.

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/schaetzungen-von-analysten-aus...

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 450
Spannung steigt... 20 Mio. leerverkaufte Aktien

Bin gespannt auf die Q4-Zahlen. Im Vorfeld erstaunen mich die doch hohen Analysten-Erwartungen, ams selbst hat ja in der Gewinnwarnung Mitte November von einen zu erwartenen Q4-Umsatz von 480 bis 520 Mio. USD gesprochen (Quelle: https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/apple-zulieferer-ams-spurt-die-iphone-flaute#)

Da überrascht es mich doch, dass nun gewisse Analysten im Schnitt um 560 Mio. USD für Q4 erwarten... und dennoch ihre Kursziele nicht heben?

Ich vermute hier Analysten, welche Short gingen und es immer noch sind... Dann können Sie morgen posaunen, dass ihre (zu hohen?) Erwartungen nicht erreicht wurden und negativ schreiben, um noch ein paar zum Verkaufen zu überreden... Aber hey, überlegt selbst bevor ihr verkauft!!!

Hilfestellung zum denken:

- Mein Post vom 20.11.2018 um 12.20 Uhr. Es sind ca. 10 Mio. Aktien via Börse verfügbar...

- Leerverkaute Anzahl Aktien: Rund 20 Mio. Stück (Quelle: https://www.fuw.ch/article/leerverkaeufer-entdecken-die-aktien-von-sika/ )

- Praktisch keine Veränderungen bei den Beteiligungsmeldungen: https://www.six-exchange-regulation.com/de/home/publications/significant-shareholders.html

(Zuletzt hat T. Rowe Price marginal reduziert / Ansonsten wurden in den leztzten 2 Jahre dem Markt eher Aktien entzogen)

- ams selbst kauft weiterhin fleissig zurück und wird/darf dies auch weiterhin tun...

 

Fazit: Wenn keine Ankeraktionäre verkaufen, sehe ich nur zwei Varianten, wie die Leerverkäufer ihre 20 Mio. Stück zurückerhalten...

1) via Wandeloblis, daher zu Kursen entweder bei 100.00 Stutz (wäre der Wandler mit 350 Mio. USD bis 2022 oder via Wandler der 600 Mio. EUR welche zu 0% bis 2025 läuft, mit Wandelpreis 136 EUR). Randnotiz: ams kauft ja nun Teile dieser Oblis ebenfalls zurück...

2) via Börse, wenn ams nach Singapur geht oder eine Kapitalerhöhung nötig wäre (was ich nicht sehe...)

= Heisst früher oder später wird ams massiv gegen oben korrigieren, was bereits bei einem positiven Ausblick auf 2019, 2020 passieren kann.

 

Ich persönlich kaufe weiterhin fleissig monatlich meine ams-Titel und habe dadurch den EP schon deutlich gesenkt (werde dies auch bis Ende 2020 noch tun, da meine persönliche Abrechnung 2021 oder 2022 erfolgt. Daher bin ich ehrlich gesagt auch nicht unglücklich, wenn der ams-Kurs nochmals sinken sollte oder über längere Zeit in diesem Bereich liegt. Alles unter CHF 50.00 ist meiner Meinung nach ein Schnäppchen), es wird es von mir auch keine einzige ams-Aktie vor CHF 85.00 geben. Daran hat sich nichts geändert. Wenn nur die Hälfte von dem kommt, was der CEO ausplauderte (siehe auch gepostete Interviews dazu von mir in früheren Berichten), steht ams vor einem erfreulichen 2019, vor einem fantastischen 2020 und vor einem hyperaffengeilen 2021 bis 2022...

 

und wo ist eigenltich der Peter Enis geblieben (wird wahrscheinlich demnächst unter Doris Klitt wieder zu schreiben anfangen)? Sein Post zu ams hatte dennoch die eine oder andere Wahrheit drin... Auch sonst hat im letzten Monat noch der eine oder andere Schreiberling seine Meinung zu ams gewechselt, wahrscheinlich auf Call's gewechselt.

 

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 328
Chuck Norris hat am 04.02

Chuck Norris hat am 04.02.2019 12:26 geschrieben:

- Mein Post vom 20.11.2018 um 12.20 Uhr. Es sind ca. 10 Mio. Aktien via Börse verfügbar...

Hi Chuck, welcome back! Smile

Sorry, wie rechnest du die 10 Mio. Aktien aus?

84'444'623 Total - 34'019'773 Ankeraktionäre (inkl. AMS AG) - 20'000'000 Short-Seller = 30'424'850 Aktien

 

Und ja, ich weiss auch nicht woher die finanzen.net diese Erwartungen aufgabeln...der Umsatz und der EPS sind viel zu hoch berechnet für die aktuellen Kursziele!

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 450
@Kekkomachine

Hier der Teilbericht vom 20.11.2018 von mir, um den Free Float nachvollziehen zu können (copy/paste, jedoch Leerverkäufer auf 20 Mio. aktualisiert)

 

ams hat 84‘419‘826 Aktien. ams selbst darf 8% zurückkaufen (gemäss Homepage sind dies 11.01% des Free Floats, oder 6‘753‘586 Aktien. Weitere Aktien sind wohl reserviert für die Wandelanleihe.).

Daher der Free Float beträgt 61‘340‘472 Aktien.

Wobei Free Float ja übertrieben ist… da ja Hauptaktionäre ihre Aktienquoten im Normalfall halten und so dem Markt entziehen. Und dies sind rund 45 Mio. Stück! (Quelle, siehe unten)

Daher der wirkliche Free Float beträgt im Theorie-Szenario (= sofern die publizierten Quoten noch aktuell sind und die Hauptaktionäre ihre Titel halten / ohne Leerverkäufer) noch rund 16.5 Mio. Aktien!!!

NUR 16.5 Mio. Aktien… im Streubesitz.

(Dann auch im Streubesitz wird es noch sehr viele Klein- bis mittelgrosse Aktionäre geben, welche ihre Aktien ebenfalls länger halten wollen/werden und so dem Markt entziehen... Auch das Management selbst wird Aktien halten und das Angebot damit verknappen.)

Geschätzt bleiben rund 10 Mio. Aktien die wirklich „verfügbar“ im Streubesitz sind… nehmen wir nun an, dass noch einige Hauptaktionäre ohne Meldepflicht ihre Quoten negativ verändert haben, also rechnen wir mal mit 15 Mio. Aktien welche wirklich „verfügbar“ im Streubesitz wären…

Demgegenüber stehen nun also 20 Mio. leerverkaufte Aktien!!!

Berechnung/Quelle:

Homepage ams: https://ams.com/share-capital

Grösste Aktionäre seit 2014 bis heute… (https://www.six-exchange-regulation.com/de/home/publications/significant-shareholders.html) :

  • 7.51% Massachusetts Mutual Life Insurance Company
  • Unter 3% Hillhouse Capital Management, Ltd.
  • 2.81%  Wellington Management Group LLP, Boston, USA
  • 3.02% T. Rowe Price Associates, Inc.
  • 3.35% BlackRock, Inc.
  • 5.404 % Temasek Holdings (Private) Limited
  • Unter 3% Vontobel Holding AG
  • 2.82% Allianz SE
  • 2.843% Dr. Johannes Heidenhain GmbH
  • Unter 3% UBS Fund Management (Switzerland) AG
  • 2.99% Credit Suisse Funds AG
  • 2.95% Norges Bank (the Central Bank of Norway)
  • 2.98% Pictet Funds SA
  • 5.01% APG Asset Management N.V.
  • 2.865% JPMorgan Chase & Co.

Total rund 53.5% sind bei Hauptaktionären (welche diese Titel verleihen oder selbst als Leerverkäufer auftreten können), daher rund 45‘208‘500 Titel.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 328
Chuck Norris hat am 04.02

Chuck Norris hat am 04.02.2019 13:23 geschrieben:

Hier der Teilbericht vom 20.11.2018 von mir, um den Free Float nachvollziehen zu können (copy/paste, jedoch Leerverkäufer auf 20 Mio. aktualisiert)

 

Wobei Free Float ja übertrieben ist… da ja Hauptaktionäre ihre Aktienquoten im Normalfall halten und so dem Markt entziehen. Und dies sind rund 45 Mio. Stück! (Quelle, siehe unten)

 

Sind deine Zahlen aktuell?? Ich lese hier andere Daten: https://www.marketscreener.com/AMS-17053455/company/

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 559
LONDON (dpa-AFX Analyser) -

LONDON (dpa-AFX Analyser) - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für AMS nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 38 Franken belassen. Das vierte Quartal des Technologieunternehmens habe im Rahmen des gesenkten Ausblicks gelegen, schrieb Analyst Andrew Gardiner in einer am Freitag vorliegenden Studie. Nach einem enttäuschenden Jahr 2018 dürfte 2019 von Wachstum und steigenden Margen geprägt sein./mf/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 31.01.2019 / 20:45 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.02.2019 / 05:00 / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Aehm, kann mir das mal jemand erklären? Barclays konnte schon letzte Woche in die Zahlen von AMS blicken? Kann ich das auch? Oder ist der Analyst diese Woche in den Ferien und hat schon mal seine Prognosen gewürfelt?

Fragen über Fragen.

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 450
@Kekkomachine + Gluxi...

@Kekkomachine:

Naja, meine Seite ist die offizielle von der Six (+ ein Teil von ams selbst), bei welchem sämtliche Meldungen publiziert und aktualisiert werden müssen, wenn die definierten Meldequoten gemäss Börsengesetz tangiert werden. Daher würde ich schon meinen, sie sind aktueller als die 4traders Seite... Smile

 

@Gluxi:

Wäre ja ein Hammer...

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Pieti
Bild des Benutzers Pieti
Offline
Zuletzt online: 08.08.2019
Mitglied seit: 27.11.2013
Kommentare: 56
Ausblick Q4

Ausblick AMS: Umsatz Q4 von 490 Millionen US-Dollar erwartet

04 Feb 2019 02:02

Zürich (awp) - Der Halbleiterhersteller AMS gibt am Dienstag, 5. Februar, die Resultate zum Geschäftsjahr 2018 bekannt. Zum AWP-Konsens haben insgesamt vier Analysten beigetragen.

(in Mio USD) AWP-Konsens Q4 2017 Umsatz 490 --- EBIT adj.* 58,4 --- - Marge (in Wacko 12,0 --- * einschliesslich akquisitionsbedingtem Amortisierungsaufwand

FOKUS: Die Analysten gehen davon aus, dass AMS Quartalszahlen eher im unteren Bereich der Guidance ausweisen wird. Bekanntlich hat das Management Mitte November, also nach der Hälfte des Q4, eine Gewinnwarnung publiziert. Damals wurden auch die Mittelfristziele vager formuliert. Hintergrund ist die Nachfrageschwäche beim Hauptkunden Apple.

Analysten befürchten allerdings zum Teil, dass auch das Industriegeschäft - AMS beliefert u.a. die Automobil- und die Gesundheitsindustrie mit Sensorlösungen - zuletzt gelitten haben könnte.

Das Hauptinteresse richtet sich jedoch auf den Ausblick auf das erste Quartal 2019. Auch hier werden noch einmal negative Effekte aus den schwachen iPhone-Verkäufen erwartet.

Eine offene Frage ist auch, ob nach dem Kurssturz der AMS-Aktien am Börsengang in Hongkong festgehalten wird. Dieser soll im zweiten Quartal 2019 über die Bühne gehen.

ZIELE: Für das vierte Quartal stellte AMS im November einen Umsatz von 480 bis 520 Millionen US-Dollar in Aussicht. Diese Guidance gilt seit November; davor waren Verkäufe zwischen 570 und 610 Millionen prognostiziert worden.

Auch die Gewinnziele wurden im November gesenkt: Für die bereinigte operative Ergebnismarge im vierten Quartal stellte AMS einen Prozentwert im niedrigen bis mittleren Zehnerbereich in Aussicht. In der Marge ist der Aufwand für Akquisitionen und für aktienbasierte Vergütung nicht eingerechnet. Davor hatte AMS eine EBIT-Marge von 16 bis 20 Prozent anvisiert.

Betont wurde ausserdem im November, dass der Free-Cashflow im vierten Quartal deutlich positiv ausfallen soll.

Revidiert wurden ausserdem die Mittelfristziele. So erwartet AMS in den kommenden Jahren jährlich ein zweistelliges Umsatzwachstum und einen Anstieg der bereinigten operativen Ergebnismarge in Richtung des Ziels von 30 Prozent.

PRO MEMORIA: Im Oktober gab AMS Details zur geplanten Zweitnotiz an der Hong Kong Stock Exchange bekannt. Der Schritt soll im zweiten Quartal 2019 geschehen, dabei will AMS bis zu zehn Prozent neue Aktien aus dem genehmigten Kapital ausgeben.

Ebenfalls im Oktober gab AMS das Ergebnis einer strategischen Überprüfung bekannt. Demnach will die Gesellschaft die Aktivitäten im Bereich Umweltsensorik untergewichten und sich auf Wachstumsmöglichkeiten in optischen Technologien konzentrieren.

Die AMS-Aktie wurde im September in den Swiss Leader Index aufgenommen - und zählt seither zum Kreis der Blue Chips an der Schweizer Börse.

In den letzten Wochen kündigte das Unternehmen ausserdem Partnerschaften an, etwa mit dem chinesischen Softwareentwickler Face++ oder dem Chipkonzern Qualcomm. Bei letzterer sollen 3D-Kameraanwendungen mit Tiefenerkennung entwickelt werden. Diese sollen vor allem für die Authentifizierung per biometrischer Gesichtserkennung - etwa im Onlinebanking - genutzt werden.

 

AKTIENKURS: Die AMS-Papiere haben einen veritablen Absturz hinter sich. Sie kosteten noch im April 120 Franken und fielen dann bis Jahresende auf gut 18 Franken. Seither haben sie sich leicht erholt und notieren aktuell bei rund 26 Franken.

jl/rw/ab

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 328
Chuck Norris hat am 04.02

Chuck Norris hat am 04.02.2019 13:49 geschrieben:

@Kekkomachine:

Naja, meine Seite ist die offizielle von der Six (+ ein Teil von ams selbst), bei welchem sämtliche Meldungen publiziert und aktualisiert werden müssen, wenn die definierten Meldequoten gemäss Börsengesetz tangiert werden. Daher würde ich schon meinen, sie sind aktueller als die 4traders Seite... Smile

 

Deren Zahlen sind noralerweise recht up-to-date...ich habe diese auch mit denen der SIX verglichen...ich komme nicht auf 10 Mio Aktien Chuck...der Unterschied ist doch recht gross zur Realität

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 450
@Kekkomachine

Wäre spannend, wo wir landen würden wenn jemand 10 Mio. Stück z. B. zu CHF 69.00 mit Laufzeit 1 Woche ins Auftragsbuch stellen würde... Ich glaube nicht dass er/sie alle Stück erhalten würde (Höchstkurs 120.00 / Tiefst 18.00 = Mitte 69.00). Zu viele erwarten mehr oder sind noch stark im Minus, sind nun dabei und gedenken dies auch längerfristig zu bleiben... So schnell wie die Kursziele von weit über 120.00 CHF gefallen sind können sie auch wieder steigen bei good news und tollem Ausblick. (und man baut keine Fabrik mit 8000 MA wenn der Ausblick einem nicht gefällt und/oder man dazu keine Zusagen/Verträge hat).

Sind wir uns einig, dass der Free Float 61'340'472 Aktien beträgt?

Quelle: https://ams.com/documents/20143/81199/share+buy-back+german.pdf/015dacdc-6e38-13e7-314e-291f2d45b229

(Daher 6'753'586 sind 8% ams Aktien und entsprechen 11.01% des Free Floats... Randnotiz ebenfalls zu lesen: ams darf sogar bis 10% Aktien zurückkaufen, nicht nur 8%.)

Von diesen 61'340'472 Aktien welche verfügbar sind ziehst du nun die Hauptaktionäre ab. Ich nehme hierfür die six-Daten ab 2014 bis heute als Basis... Alle aufgeführten Ankeraktionäre, welche unter 3% halten müssen nur eine Meldung machen, wenn sie die 3% Hürde über- oder unterschreiten. Theoretisch kann also einer komplett abgebaut haben welcher bei meiner Liste noch drauf ist..., also alle welche unter 3% halten... ABER: Ebenso können viele Aktionäre ebenfalls kleinere Beteiligungen halten bis 3%, welche noch nicht aufgeführt sind da keine Meldepflicht nötig ist. Das Management selbst hat separate Auflagen, welche Käufe/Verkäufe ab welcher Schwelle/Gesamtsumme meldepflichtig ist. Ich gehe von mindestens rund 50 Mio. Aktien (siehe Berechnung von mir) im "Ankerakitonärsbesitz" aus. Dazu zähle ich auch, dass ein SLI-Titel wie ams auch in vielen Fonds sowie durch Institutionelle (Pensionskassen) gehalten werden muss... 

Wäre spannend, hierzu eine Meldung vom Hause ams zu erhalten, welche hierzu mehr Detailkenntnisse haben. Trotzdem, ich gehe von einem gewaltigen Hebel aus, da viele Ankeraktionäre schlicht längerfristige Ziele verfolgen und daher kurzfristig (wie z. B. der norwegische Staatsfonds) ihre Titel ausleihen um von der Leihgebühr profitieren zu können.

Fazit: Ich glaube nicht, dass 20 Mio. leerverkaufte Aktien einfach mal so über den Markt zurückgekauft werden können! und ich glaube auch, dass wenn ams wirklich nur den aktuellen Aktienkurs wert wäre, viel mehr Ankeraktionäre viel früher geschmissen hätten (mit entsprechenden Meldungen). Ein Wachstumstiel wie ams sollte nicht zu einem KUV unter 1 gehandelt werden... Dafür ist der Ausblick viel zu sexy.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Rosinenpicker
Bild des Benutzers Rosinenpicker
Offline
Zuletzt online: 08.02.2019
Mitglied seit: 12.11.2014
Kommentare: 59
Q4/2018

Unterpremstätten (awp) - AMS hat im Geschäftsjahr 2018 im Vergleich mit dem AWP-Konsens wie folgt abgeschnitten:

Q4 2018
(in Mio USD)           IST   AWP-Konsens    Bandbreite   Q4 2017A**

Umsatz                491,4      490        474 - 502       ---

EBIT adj.*             61,9     58,4       48,7 - 63,6     146,4
- Marge (in Wacko         13     12,0       10,3 - 12,8       27,0

Reingewinn
Dividende (in EUR)

* einschliesslich akquisitionsbedingtem Amortisierungsaufwand, einmaligem
 Restrukturierungsaufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung
** Vorjahrsvergleich aufgrund des Wechsels von EUR auf USD nur bedingt möglich

rw/

05 Feb 2019 (06:34 GMT)

Amphibolix
Bild des Benutzers Amphibolix
Offline
Zuletzt online: 02.09.2019
Mitglied seit: 07.03.2015
Kommentare: 280
Pressemitteilung

ams mit Rekordumsatz für Gesamtjahr 2018 bei Wachstum von 34% gegenüber Vorjahr; Umsatz des 4. Quartals von USD 491 Mio. und operative Profita-bilität im Rahmen der aktualisierten Erwartungen; ...

2019/02/05

... ungünstigeres Endmarktumfeld, verhaltene Smart­phonenachfrage und charakteristische Saisonalität zeigen sich in erwartetem Umsatz des 1. Quartals von USD 350-390 Mio.

Premstätten, Österreich (5. Februar 2019) -- ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von hochwertigen Sensorlösungen, gibt einen Rekordumsatz für das Geschäftsjahr 2018 bei einem Wachstum von 34% gegenüber dem Vorjahr bekannt, Umsatz und Profitabilität des 4. Quartals lagen im Rahmen der aktualisierten Erwartungen. Der Jahresumsatz 2018 wuchs deutlich auf USD 1.627,4 Mio. bei einem Umsatz von USD 491,4 Mio. im 4. Quartal. Dieses Wachstum resultierte insbesondere aus dem Consumer-Geschäft von ams einschließlich der 3D-Sensorik und hochwertiger Lichtsensorik im 2. Halbjahr 2018. Für das 1. Quartal erwartet ams aufgrund des ungünstigeren Endmarktumfelds, verhaltener Smartphonenachfrage und typischer Saisonalität im Consumer-Bereich einen Umsatz von USD 350-390 Mio.

Der Konzernumsatz für 2018 betrug USD 1.627,4  Mio., das ist ein Zuwachs um 34% gegenübe USD 1.213,8 Mio. im Vorjahr. Der Konzernumsatz im 4. Quartal 2018 betrug USD 491,4 Mio., ein sequentieller Anstieg um 4% gegenüber dem 3. Quartal und im Rahmen der aktualisierten Erwartungen.

Die bereinigte Bruttogewinnmarge für 2018 betrug 32% und die bereinigte Bruttogewinnmarge für das 4. Quartal 2018 35% gegenüber 43% beziehungsweise 44% im Vorjahr (vor akquisitions­bedingtem Aufwand, einmaligem Restrukturierungsaufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung). Die Bruttogewinnmarge gemäß IFRS für 2018 betrug 27% und die bereinigte Bruttogewinnmarge für das 4. Quartal 2018 28% gegenüber 39% beziehungsweise 40% im Vorjahr (einschließlich der zuvor genannten Aufwände).

Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) für 2018 lag bei USD 145,6 Mio. oder 9% des Umsatzes und das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) für das 4. Quartal 2018 bei USD 61,9 Mio. oder 13% des Umsatzes gegenüber USD 192,5 Mio. oder 16% für 2017 bzw. USD 146,4 Mio. oder 27% für das 4. Quartal 2017 (vor akquisitionsbedingtem Aufwand, einmaligem Restrukturierungsaufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung) (einschließlich der genannten Aufwände USD 14,7 Mio. oder 1% des Umsatzes für 2018 und USD 8,9 Mio. oder 2% des Umsatzes für das 4. Quartal 2018 gegenüber USD 86,6 Mio. für 2017 bzw. USD 114,9 Mio. für das 4. Quartal 2017). Die angegebene bereinigte Bruttogewinnmarge und das angegebene bereinigte operative Ergebnis beinhalten ein­maligen Restrukturierungsaufwand im 4. Quartal 2018 im Zusammenhang mit kundenbezogenen Anlagen und der Reorganisation des Umweltsensorikgeschäfts von insgesamt USD 29,6 Mio.

Das bereinigte Nettoergebnis für 2018 lag bei USD 12,1 Mio. und das bereinigte Nettoergebnis für das 4. Quartal 2018 bei USD 1,7 Mio. gegenüber USD 145,5 Mio. für 2017 und USD 161,3 Mio. für das 4. Quartal 2017 (bereinigt um die Wertänderung des Optionsbestandteils der Fremdwährungs­wandelanleihe) (einschließlich Wertänderung USD 106,6 Mio. für 2018 und USD 1,1 Mio. für das 4. Quartal 2018). Das bereinigte unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Aktie für 2018 lag bei CHF 0,15/0,14 bzw. USD 0,15/0,13 basierend auf 81.836.472/88.509.392 Aktien (gewichteter Durchschnitt, einschließlich Wertänderung CHF 1,34/0,72 bzw. USD 1,30/0,70; 2017: CHF 1,74/ 1,63 bzw. USD 1,78/1,67 basierend auf 81.898.559/84.574.429 Aktien, gewichteter Durchschnitt). Das bereinigte unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Aktie für das 4. Quartal lag bei CHF 0,02/ 0,02 bzw. USD 0,02/0,02 basierend auf 81.944.770/83.985.704 Aktien (gewichteter Durchschnitt, einschließlich Wertänderung CHF 0,01/0,01 bzw. USD 0,01/0,01; 2017: CHF 2,00/1,87 bzw. USD 1,96/1,83 basierend auf 82.383.170/85.860.494 Aktien, gewichteter Durchschnitt).

Der operative Mittelzufluß (Cash Flow) für 2018 betrug USD 359,9 Mio., das ist ein bedeutender Anstieg von USD -4,1 Mio. im Vorjahr. Der operative Mittelzufluß (Cash Flow) im 4. Quartal 2018 lag bei USD 293,5 Mio. Die liquiden Mittel wuchsen stark auf USD 713,3 Mio. am 31. Dezember 2018 gegenüber USD 329,0 Mio. am Jahresende 2017, während die Nettover­schuldung am 31. Dezember 2018 bei USD 1.362,2 Mio. lag (Jahresende 2017: USD 987,9 Mio.). Die Gesamtinvestitionen (CAPEX) für 2018 betrugen USD 471,2 Mio. gegenüber USD 663,9 Mio. im Vorjahr und waren insbesondere auf einen erheblichen Ausbau der Fertigungskapazität in Singapur zurückzuführen. Der Gesamtauftragsbestand am 31 Dezember 2018 (ohne Konsignationslagervereinbarungen) lag bei USD 332,9 Mio. (USD 590,2 Mio. am 30. September 2018, USD 618,3 Mio. am Jahresende 2017 (inklusive bestimmter vorausgeplanter Zusagen)).

Vor dem Hintergrund eines volatileren Endmarkt- und makroökonomischen Umfelds hat ams beschlossen, die Dividendenpolitik mit Barausschüttung für das Geschäftsjahr 2018 auszusetzen, um sich auf die Stärkung der Geschäftsposition im laufenden Jahr zu konzentrieren.

ams verzeichnete 2018 ein erhebliches Wachstum trotz einer zunehmenden Volatilität der Endmärkte zum Jahresende hin. ams verfolgte seine fokussierte Strategie erfolgreich weiter, die eine Führungsposition in optischer, Image- und Audiosensorik zum Ziel hat und Grundlage des letztjährigen Wachstums in den Endmärkten von ams war. Im 4. Quartal sah sich ams mit einer unerwarteten Schwäche der Kundennachfrage im Consumer-Geschäft konfrontiert, die eine Aktualisierung der ursprünglichen Erwartungen für das Quartal notwendig machte.

Das Consumer-Geschäft von ams war dessen ungeachtet der wichtigste Wachstumstreiber im vergangenen Jahr, dabei blieb der Bereich optische Sensorik das größte Geschäftsfeld von ams. Optische Sensoriklösungen für 3D-Sensorik und hochwertiges Displaymanagement trugen auch 2018 wieder bedeutend zum Umsatz bei, wobei sich das Geschäft im 4. Quartal schwächer als ursprünglich erwartet entwickelte. Als führender Anbieter bei optischer Sensorik bietet ams ein breites Portfolio an anspruchsvollen Lösungen für 3D-Sensorik einschließlich VCSEL-basierter Beleuchtung, für TrueColor- und anderes Displaymanagement, hochwertige Annäherungssensorik, Spektralsensorik und weitere optische Anwendungen. ams trieb auch im letzten Jahr Innovationen bei optischen Technologien voran und führte neue Produkte und Lösungen in den Markt ein.

ams ist ein führender Anbieter von Technologien für 3D-Sensorik, wie der Hochlauf signifikanter Volumina für 3D-Sensorik in einer wichtigen globalen Smartphoneplattform im 2. Halbjahr 2018 zeigt. Der Einsatz von 3D-Sensorik in Mobilgeräten weitet sich aus und ams sieht eine anhaltende Koexistenz der 3D-Sensorikansätze Structured Light (SL), Time-of-flight (iToF) und Active Stereo Vision (ASV). ams konnte Designprojekte in allen drei Bereichen gewinnen und erwartet, dass im laufenden Jahr weitere mit 3D-Sensorik ausgestattete Geräte auf den Markt kommen. ams erkennt keine Entwicklung hin zur Dominanz einer Technologie, Technologieentscheidungen werden stattdessen weiterhin eher von Anwendungs-, Performance-, Software-, Lösungspartner-, Baugrößen- und Kostengesichtspunkten getrieben. Mit seinem derzeitigen Fokus auf Illumination in 3D-Systemen ist ams parallel zu verschiedenen Imagesensor-Anbietern bei mehreren OEMs erfolgreich und sieht keine Hürden aufgrund von Überschneidungen. Die breite Marktpräsenz von ams unterstreicht dabei die Stärke des Illuminationsportfolios sowie das führende System-Know-how des Unternehmens. So deckt das 3D-Portfolio von ams Punktprojektion, verschiedene Arten der Flutbeleuchtung, ToF-Annäherungssensorik und Musterprojektion für SL, iToF und ASV ab.

Mit Design-wins in SL, iToF und ASV bietet ams Beleuchtungslösungen für eine Reihe von Android-Geräten mit 3D-Sensorik, die entweder vorgestellt wurden oder deren Einführung ams in diesem Jahr erwartet. ams begann dank seines Lösungs-Know-how im letzten Jahr mit der Auslieferung erster VCSEL und 3D-Sensorikprodukte für Android-SL-Gesichtserkennung an zwei asiatische Smartphone-OEMs. Die bereits erwähnten Android-iToF-Designs, die ams für 3D-Programme bei zwei asiatischen Smartphoneanbietern gewonnen hat und die ebenfalls die Beleuchtungsexpertise von ams nutzen, werden ausgeliefert bzw. der Lieferbeginn wird in der ersten Jahreshälfte 2019 erwartet.

Auf der jüngsten CES-Messe hat ams eine hochwertige ASV-Implementierung für 3D-Gesichtserkennung in Zusammenarbeit mit dem führenden Softwareanbieter Face++/Megvii, Qualcomm Technologies, Inc. und Bellus3D vorgestellt. Diese Lösung zeigt den Erfolg der gemeinsamen Entwicklungsaktivitäten der Unternehmen, die im letzten Sommer begannen. ams hat daneben ein erstes Design für ASV-Illumination gewonnen und erwartet erste ASV-3D-Systeme mit ams-Technologie in Android-Smartphones in diesem Jahr. ams geht davon aus, dass künftige ASV-Referenzdesigns Android-OEMs eine raschere und einfachere Implementierung von 3D-Sensorik ermöglichen und so die Verbreitung von ASV beschleunigen.

Auf Basis seines führenden Portfolios in 3D-Sensorik adressiert ams zum Benutzer gerichtete gesichtsbezogene (front-facing) und nach außen gerichtete (world-facing) Anwendungen. Für world-facing 3D-Sensorik erwartet ams eine Verbreitung im Verlauf mehrerer Jahre, da Anwendungen und Lösungen sich erst entwickeln. Zur Unterstützung des frühzeitigen Einsatzes hat ams jedoch kürzlich eine Beleuchtungslösung für ein world-facing 3D-Sensoriksystem für einen großen Android-OEM fertiggestellt und geht von einem Auslieferungsbeginn im laufenden Quartal aus. ams‘ stark differenzierte VCSEL-Technologie bietet technologische Vorteile für 3D-Sensorik, die im Markt anerkannt werden. Auf ihnen beruhen, zusammen mit dem 3D-System-Know-how von ams, das starke Marktinteresse und die Designaktivitäten bei ams‘ VCSEL-Lösungen für SL, iTOF und ASV. ams geht daher vom Aufbau einer bedeutenden Marktstellung für hochwertige VCSELs für 3D-Sensorik in den kommenden Jahren aus. Wie die umfangreichen Engagements mit OEMs und wichtigen Marktteilnehmern zeigen sind umfassende Entwicklungsaktivitäten der Treiber der führenden Position von ams in 3D-Sensorik, die auf der anerkannten Lösungskompetenz und umfassenden Systemexpertise von ams in allen 3D-Technologien aufbaut.

ams stärkte seine marktführende Position bei Lichtsensoren für das Displaymanagement einschließlich TrueColor-, Umgebungslicht- und Annäherungssensorik und belieferte im letzten Jahr zahlreiche Consumer-OEMs mit einem Spektrum an Displaymanagementlösungen. Darunter waren bedeutende Volumina an TrueColor-Lösungen, die im zweiten Halbjahr 2018 hochliefen, und stark miniaturisierte Annäherungssensoren für Audio-Zubehör bei einem großen OEM. Auf der jüngsten CES-Messe stellte ams eine innovative Lösung für Licht- und Annäherungssensorik hinter OLED-Displays vor, die ein rahmenloses Smartphonedesign ermöglicht. Für die zuvor erwähnten ersten Design-wins in dieser Technologie hat ams kürzlich mit der Volumenauslieferung an einen führenden asiatischen Smartphone-OEM begonnen. Die Eliminierung des Rahmens ist ein zentrales Thema im Smartphone-Markt, ams sieht daher weitergehendes OEM-Interesse an dieser Lösung. ams setzte im letzten Jahr umfangreiche F&E-Aktivitäten für neue und künftige optische Sensor- und VCSEL-Beleuchtungstechnologien fort. ams arbeitet an der Finalisierung einer Consumer-Spektralsensorlösung kleinster Baugröße für einen großen Consumer-OEM und erwartet einen Beginn der Auslieferungen in der Jahresmitte mit Beitrag zum Umsatz in diesem Jahr. Die weiteren Consumer-Produktlinien von ams trugen im letzten Jahr mit hohen Liefermengen an zahlreiche OEMs erfreulich zum Umsatz bei.

Audiosensorik war 2018 ein weiteres Wachstumsfeld für ams und verzeichnete eine gute Entwicklung im vierten Quartal. MEMS-Mikrofonschnittstellen, bei denen ams Marktführer ist, zeigten ein solides Volumenwachstum im vergangenen Jahr. Der große Markterfolg von Home Assistant-Geräten mit mehrfachen Mikrofonen war ein wichtiger Treiber dieser Entwicklung. Im Wachstumsmarkt für aktive Geräuschunterdrückung (ANC) für Ohr- und Kopfhörer besitzt ams eine Führungsposition und beliefert eine große Zahl von Zubehör- und Geräteanbietern. Kürzlich hat ams eine hochminiaturisierte ANC-Lösung höchster Güte für drahtlose Ohrhörer vorgestellt. Zudem verzeichnet ams steigendes Marktinteresse an neuen Technologien wie seinem Ladestrom- und Dateninterface für Einzelkabel und hybridem ANC, die weitere Geschäftschancen in der Zukunft bieten. ams sieht zudem Potential für den Einsatz von Audiosensorik in Zukunftsanwendungen für maschinelles Hören in den kommenden Jahren. Für den erwähnten opportunistischen Design-win für eine Power Management-Komponente in einer Akkuladeanwendung im Consumer-Markt erwartet ams die Volumenproduktion wie geplant im laufenden Jahr.

Im Herbst 2018 entschied ams die Entwicklungsaktivitäten im Bereich Umweltsensorik künftig unterzugewichten und relevante Ressourcen auf sehr attraktive mittel- und langfristige Wachstumsmöglichkeiten in optischen Technologien zu konzentrieren. ams erwartet, dass optische Technologien einschließlich Innovationsfeldern wie photonische Elemente ein noch breiteres Spektrum an Anwendungen unterstützen werden. Auf Basis der Entscheidung hat ams bereits Schritte zur internen Umgruppierung von F&E-Ressourcen in den Fokusbereich optische Sensorik umgesetzt. Daneben prüft ams aktiv strategische Optionen für Teile des Umweltsensorikgeschäfts.

In Folge dieser Straffung kann ams eine stärker fokussierte Strategie auf Basis der drei Säulen Optische, Image- und Audiosensorik verfolgen, die wichtige Treiber der technologischen Differenzierung sind.

Das Automotive- Industrie- und Medizintechnikgeschäft von ams verzeichnete 2018 eine gute Performance. ams beliefert diversifizierte Endmärkte im Non-Consumer-Bereich mit klarem Fokus auf anspruchsvolle Sensoranwendungen für globale OEMs. Als ein führender Anbieter von hochwertigen Sensorlösungen setzte ams seine Konzentration auf Innovation und Leistung bei Non-Consumer-Anwendungen fort. Das Automotive-Geschäft von ams zeigte 2018 ein attraktives Wachstum. Fokussiert auf Anwendungen für Sicherheit, Fahrerassistenz, autonomes Fahren, Positionsbestimmung und Fahrwerkskontrolle ist das Portfolio von ams stark auf strukturelle Wachstumsfelder der Automobilsensorik ausgerichtet. ams lieferte 2018 eine breite Palette differenzierter Sensorprodukte an führende Systemlieferanten und sieht steigendes Kundeninteresse in Asien einschließlich Japan. Zugleich erwartet ams eine eher gedämpfte Entwicklung der Volumennachfrage im Automobilmarkt in den kommenden Quartalen, die das derzeitige Branchen- und makroökonomische Umfeld reflektiert.

Im LIDAR-Bereich setzt ams die Entwicklungsaktivitäten auf hohen Niveau fort, um das erwähnte umfangreiche 3D-LIDAR-Programm für ein VCSEL Array/Treiber-Beleuchtungssystem bei einem globalen Automotive-Lieferanten zu unterstützen. Zudem hat das Automotive-LIDAR-Start-up-Unternehmen mit Sitz in den USA, das mit ams zusammenarbeitet, auf der jüngsten CES-Messe seine neue 3D-LIDAR-Lösung mit 128 VCSELs vorgestellt. LIDAR und 3D-Technologien verzeichnen steigendes Kundeninteresse für Automobilanwendungen, hier bietet ams neben umfangreichem Know-how bei VCSEL und optischer Sensorik Systemexpertise an, die anspruchsvolle optische Lösungen ermöglicht. ams setzt seine Designaktivitäten für ein erstes 3D-Sensorikprojekt für eine Innenraumanwendung bei zunehmendem OEM-Interesse fort, in diesem Bereich sieht ams Möglichkeiten zur Nutzung des System-Know-how in iToF und ASV.

Das Industriegeschäft von ams verzeichnete ein weiteres erfolgreiches Jahr. ams ist ein wichtiger Lieferant von OEMs weltweit in den Märkten für Industrie- und Fertigungsautomation, HABA und andere Industrieanwendungen. ams erweiterte seine umfangreiches Portfolio differenzierter Lösungen und konnte seine Führungsposition in Industriesensorik durch Applikations- und Lösungsexpertise stärken. In den Märkten für Fertigung, HABA, Industrial IoT und andere Anwendungen nimmt die Nachfrage nach sensorbasierter Datenerfassung weiter zu. ams erwartet daher, dass neue Sensoranwendungen und -technologien weitere Wachstumschancen für ams in den kommenden Jahren bieten. Der Bereich Industrial Imaging und maschinelles Sehen war besonders erfolgreich und gewann neue Projekte in wichtigen Märkten. Auf Basis seiner branchenführenden Global Shutter-Technologie brachte ams Innovationen auf den Markt und ist an führender Stelle in Wachstumsfeldern der anspruchsvollen Imagesensorik.

Das Medizintechnikgeschäft von ams zeigte eine wiederum erfreuliche Entwicklung im letzten Jahr. Die Marktführerschaft von ams bei Medical Imaging für Computertomografie (CT) und digitales Röntgen war auch 2018 der wichtigste Treiber für das Medizintechnikgeschäft. Erste Lösungen für einen neuen Medical Imaging-OEM in Asien liefen erfolgreich hoch, dabei sieht ams weiter hohes Marktinteresse in Asien. ams stellte zudem 2018 die jüngste Generation von Mikrokameras vor und bietet die weltkleinsten Kamerasysteme für Endoskopie. Auf Basis der starken technologischen Stellung bleibt medizinische Endoskopie der kommenden Generation ein Wachstumsfeld für ams.

Im Bereich Produktion schloss ams letztes Jahr einen bedeutenden Ausbau der Fertigungskapazität an seinen Standorten in Singapur ab, um Kundenplanungen zu unterstützen. Die Investitionsausgaben betrugen 2018 insgesamt USD 471 Mio. und zeigten einen erwarteten starken Rückgang im 4. Quartal gegenüber dem Vorquartal. Zugleich erreichte ams im letzten Jahr erhebliche Effizienzsteigerungen und eine verringerte Prozessdauer in mehreren Produktionsbereichen, die in einer geringeren Auslastung der erweiterten Kapazität in optischer Fertigung und Filterproduktion resultiert. ams erwartet, dass diese Situation im laufenden Jahr weiter negative operative Effekte für das Unternehmen verursacht. Gleichzeitig erwartet ams dank der Fortschritte in der Fertigung ganz erheblich geringere Gesamtinvestitionen für 2019 verglichen mit 2018, was die finanzielle Position von ams stärkt. Die interne Waferfertigungskapazität in Österreich war 2018 wieder voll ausgelastet.

ams setzt den Bau der internen VCSEL-Fertigungslinie fort, bei dem ein begrenzter Umfang an Anlageninvestitionen verbleibt. ams sieht weitere Differenzierungsmöglichkeiten bei Design und Fertigung von Hochleistungs-VCSELs für Consumer- und andere Anwendungen, die ams durch diese Fertigungsinvestition aktiv nutzen will. Um operative und Kosteneffekte der Waferfertigungslinie als Teil der gesamten VCSEL-Kapazität von ams zu optimieren, hat ams den Front End-Produktionshochlauf der Linie auf einen geplanten Beginn um das Jahresende 2019 angepasst. Den bisherigen Erwartungen entsprechend werden erwartete VCSEL-Volumina für das laufende Jahr durch die etablierten externen Fertigungspartner von ams abgedeckt.

Aufgrund des gegenwärtigen volatilen Kapitalmarktumfelds und da ams derzeit keinen zusätzlichen Kapitalbedarf sieht, der eine Aktienplatzierung veranlassen würde, hat ams entschieden, die geplante Zweitnotierung an der Hong Kong Stock Exchange zu verschieben. Der als Vorbedingung notwendige Prozess zur allgemeinen Zulassung der Jurisdiktion Österreich wurde im Dezember erfolgreich abgeschlossen und ams geht davon aus, die geplante Zweitnotierung zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu verfolgen.

Für das 1. Quartal 2019 erwartet ams, dass der Umsatz das derzeitige ungünstigere Endmarktumfeld und die verhaltene Smartphone-Nachfrage zusätzlich zur charakteristischen Saisonalität des Consumer-Markts im 1. Quartal widerspiegelt. ams erwartet daher einen Umsatz im 1. Quartal von USD 350-390 Mio. auf Basis verfügbarer Informationen. In Folge niedrigerer erwarteter Produktionsvolumina im Consumer-Geschäft im 1. Quartal erwartet ams eine bereinigte operative Ergebnismarge (EBIT-Marge) für das 1. Quartal im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

ams verzeichnet eine zunehmende Endmarktvolatilität, ein schwieriger vorherzusehendes Kundenverhalten und fortdauernde Unsicherheiten bezüglich der Nachfragetrends auf den Endmärkten, der Branchenentwicklung und des makroökonomischen Umfelds. ams setzt daher die Bereitstellung detaillierter Erwartungen für das relevante kommende Quartal auch künftig fort und beendet die Bereitstellung anderer zahlenbasierter Erwartungen.

Weitere ausgewählte Finanzinformationen für das Gesamtjahr 2018 und das 4. Quartal 2018 stehen auf der Unternehmenswebsite unter https://ams.com/financial-reports zur Verfügung.

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 450
Zahlen...

@Rosinenpicker: Vielen Dank für die Gegenüberstellung.

 

Mir persönlich gefällt, dass keine Dividende bezahlt wird. Das werden aber andere Investoren anders sehen... Dennoch, lieber mit diesem Geld weiterhin Aktien zurückkaufen und/oder die Wandeloblis reduzieren, glaube dies ist auf längere Sicht die bessere Variante.

Der Ausblick für 2019 für Q1 ist "nur" leicht unter den Erwartungen, hier war der Konsens bei 400 Mio. Umsatz. Entsprechend tief wird auch die EBIT-Marge ausfallen. Dies ist aus meiner Sicht der negativste Punkt. Aber die Börsenteilnehmer sehen hoffentlich nicht nur das Q1, sondern das Gesamtjahr 2019 vor Augen... Hier bin ich mehr als zuversichtlich, dass das Wachstum weiterhin erfreulich sein wird sowie sich auch die EBIT-Marge im 2019 wieder verbessern wird (da die Investitionen in Singapur aus 2018 grösstenteils abgeschlossen sind).

ams gibt es immer noch zum Preis von 2016... wurde ab Mitte 2018 (nicht unverdient, aber übertrieben...) gehämmert und ist aus meiner Sicht klar zu tief bewertet, da steckt 0 Zukunft im Kurs. Und gerade die Zukunft ab Q4 2019 bis 2022 sollte ja Vorfreude bereiten.

 

Ansonsten wurde für Q4 2018 der Konsens eingehalten. Heute ist um 8.30 Uhr noch Telko. Zugang aus der Schweiz: Tel. Nr. 058/310 50 00

 

 

Rosinenpicker hat am 05.02.2019 07:39 geschrieben:

Unterpremstätten (awp) - AMS hat im Geschäftsjahr 2018 im Vergleich mit dem AWP-Konsens wie folgt abgeschnitten:

Q4 2018
(in Mio USD)           IST   AWP-Konsens    Bandbreite   Q4 2017A**

Umsatz                491,4      490        474 - 502       ---

EBIT adj.*             61,9     58,4       48,7 - 63,6     146,4
- Marge (in Wacko         13     12,0       10,3 - 12,8       27,0

Reingewinn
Dividende (in EUR)

* einschliesslich akquisitionsbedingtem Amortisierungsaufwand, einmaligem
 Restrukturierungsaufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung
** Vorjahrsvergleich aufgrund des Wechsels von EUR auf USD nur bedingt möglich

rw/

05 Feb 2019 (06:34 GMT)

 

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 328
Was soll dieser Titel?

Im Artikel auf Cash steht: "AMS knapp unter der Umsatzerwartung", dabei war der AWP-Konsens 490 Mio USD und der effetkive Umsatz 491.4...der Konsens wurde daher übertroffen...!

https://www.cash.ch/news/top-news/sensoren-ams-knapp-unter-der-umsatzerw...

 

Das Ergebnis ist gemischt.

Positiv sehe ich die Verschiebung der Zweitnotierung (macht Sinn), die zunehmende Diversifizeirung im Android-Bereich, den erheblich höheren Cash-Flow (!).

Negativ sehe ich hingegen, das miserable EPS, die nochmals starke Auswirkung des Impairment auf die Wandelanleihe (habe ich ja mehrmals erwähnt), keine Dividende (ist für Kleinaktionäre nicht ausschlaggebend, ist immer sehr negativ für bedeutende Aktionäre), den hohen Lagerbestand, die Aussichten auf die Überkapazitäten sowie auf das 1. Quartal im 2019, kein signifikanter Hinweis auf den Grosskunden Apple

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'645
@Kekkomachine

@Kekkomachine

Eröffnung bei -10%. Wer will schon Aktien, wenn es dafür keine Dividende gibt?

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 328
Link hat am 05.02.2019 08:29

Link hat am 05.02.2019 08:29 geschrieben:

@Kekkomachine

Eröffnung bei -10%. Wer will schon Aktien, wenn es dafür keine Dividende gibt?

Wieso, sind Amazon, Facebook, Herkshire Hathaway, Adobe, Alphabet, oder noch Netflix, Celgene, Akamai, usw. keine beliebten Aktien? Bist du in AMS investiert wegen der Dividende?

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

gent
Bild des Benutzers gent
Online
Zuletzt online: 18.09.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 54
Der Sturz von 120 auf 18 kam

Der Sturz von 120 auf 18 kam im 2018 während dem AMS 34% mehr Umsatz macht..

Der 1 Qurtal 2019 mit etwas weniger Umsatz.

Das soll heute -10% ergeben!!!!

Seiten