Börseneinstieg

101 posts / 0 new
Letzter Beitrag
marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
Ist doch nicht etwa 1. April?

Krokodil hat am 01.01.2019 15:57 geschrieben:

Hallo, gehört nicht hierhin, aber ich habe gesehen, dass sowohl auf Teletext  wie auch z.B. auf Cash.ch der Euro gegenüber dem Schweizer Franken über Nacht um 13 Prozent gestiegen ist. 
Notiert gegenwärtig bei 1.28. Ist wohl Nonsens aber wieso kann sich sowas über Stunden halten?

Bei Teletext sitzt wohl einer alkoholisiert am Steuer! Oder hast Du etwa Seltsames geraucht?

 

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
Frage an Euch - Wie gingt Ihr vor?

Ich konnte gut abschneiden. Aber dies nur deshalb, weil ich mit einem Titel 2018 zwei mal hoch "pokerte" (bis 20% des Depotwerts) und Glück hatte. Mit demselbenTitel erzielte ich schon 2017 einen schönen Gewinn. Allerdings  habe ich einen Jahresumsatz von rund 3 1/2  mal des Depotwerts gemacht (Trading mit soliden SMI Werten) obwohl ich gewisse Basiswerte in defensiven Aktien immer behielt.

Vermutlich hat dies aber alles nur Zufallscharakter, denn was zählt schon ein Jahr?

Und noch etwas: Dividenden sind eingeschlossen. Keine Risikopapiere - vorwiegend grosskapitalisierte Unternehmen bzw SMI Titel. Mit  Ausnahme des ersten von mir erwähnten Titels habe ich einstellige Gewinne immer realisiert. Allerdings gelegentlich auch schon nach 3-4 Wochen. Und 3 realisierte Verluste habe ich auch dabei.

Dieses Jahr werde ich aber sehr vorsichtig angehen.

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
Vorsicht, nicht in ausgelegte Falle tappen!

Gerne spiele ich hier die Rolle eines Contrarians. Meiner Meinung braucht jedes Forum ein möglichst grosses Spektrum an unterschiedlichen Ansichten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass sich das zukünftige Geschehen an den Märkten nicht aus der Vergangenheit extrapolieren lässt. Die wirkliche Lage ist schlimmer, als uns die Mainstream Medien glauben machen wollen. Die Überschuldung ist in vielen Bereichen zu gross geworden. Unter normalen Bedingungen könnten die Zinsen vielerorts nicht mehr bezahlt werden. Damit das ganze bis jetzt nicht kollabiert ist, wurde durch FED, die EZB und viele Nachahmer Billionen von Dollars in die Märkte gepumpt. Damit konnte eine gewisse Zeit lang auch ein Aufschwung gepushed werden. Nun ist das Spiel vorbei und 2019 wird uns einige Überraschungen bereiten. Und ja - hier hat die Linke völlig recht - Der ganze Mehrgewinn aus dem Aufschwung der vergangenen Jahre floss hauptsächlich in die Taschen der allerreichsten 0,0x%!

Wer an die USA und ihre angeblich boomende Konjunktur glaubt, möge beispielsweise nur mal die letzten Statistiken aus der Automobilbranche betrachten. Die Verkäufe sind deutlich zurückgegangen! Das FED wird von Trump unter Druck gesetzt um die Zinsen nicht weiter steigen zu lassen.

Wer diversifizieren will, sollte in Edelmetalle und in einige Emerging Markets setzen. (Schauen, wer recht hat, Sarastro)   Smile

Und hier noch drei Links:

https://goldsilverliberty.blogspot.com/2019/01/do-you-see-what-is-happen...

https://silverliberationarmy.blogspot.com/2019/01/the-democrat-schism-ha...

https://goldsilvernews.blogspot.com/2019/01/we-are-on-cusp-of-greatest-c...

 

 

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
Wo investieren?

Bei der aktuellen Baisse wird kaum jemand investieren, obwohl das kein Problem für langfristig orientierte Anleger wäre. An den Börsen von wirtschaftlich gesunden Staaten (USA, Schweiz etc.) hat man über einen Anlagezeitraum von zehn oder mehr Jahren nie Geld verloren (bis auf eine Ausnahme während der Weltwirtschaftskrise um das Jahr 1930). Diese Feststellung gilt jedoch nicht für einzelne Aktien, sondern nur für ganze Aktienmärkte. Sie werden über einen Index abgebildet. Seit Einführung der ETF kann sehr einfach in einen Index investiert werden.

Aber welches sind gute Aktienmärkte? Darüber gibt die langfristige Performance der Indices Auskunft. Die folgende Liste zeigt eine Rangfolge wichtiger Aktienmärkte, gemessen in CHF und basierend auf den Jahresschlusskursen zwischen Ende 2000 und Ende 2018:

Land Index

#Aktien

circa

Performance

ohne Dividende

Dividende 2018

circa

USA Nasdaq100 100 9.13 % 1.2 %
Dänemark OMX20 20 6.02 % 2.4 %
Schweiz SMIM 30 5.95 % 2.8 %
Deutschland MDAX Kursindex 50 5.63 % 2.7 %
USA Dow Jones 30 4.81% 2.5 %
USA S&P500 500 4.58 % 2.2 %
Gold ($/uz) - - 4.39 % 0.0 %
Deutschland SDAX Kursindex 50 3.93 % 2.1 %
Finnland OMX25 25 3.13 % 5.3 %
Japan Nikkei225 225 2.82 % 2.7 %
Schweiz LSI 30 2.52 % 2.6 %
Schweiz SPIX 200 2.47 % 3.9 %
Schweiz SBO100 100 2.43 % 2.9 %
Schweiz SMI 20 2.01 % 3.7 %
Schweden OMX30 30 0.77 % ?
Australien ASX200 200 0.48 % 4.9 %
Niederlande AEX 25 0.35 % 4.1 %
Deutschland DAX Kursindex 30 0.23 % 3.3 %
Europa Stoxx600 600 -0.30 % 3.7 %
Belgien BEL20 20 -0.52 % 4.6 %
Frankreich CAC40 40 -0.54 % 3.2 %
Großbritannien FTSE100 100 -1.84 % 5.2 %
Europa EuroStoxx50 50 -2.23 % 3.9 %
Europa Stoxx50 50 -2.43 % 4.6 %
Spanien IBEX35 35 -3.04 % 3.4 %
Italien MIB 40 -3.07 % 4.3 %

 

Die meisten Indices werden als Kursindex angegeben (d.h. ohne Einrechnung der Dividenden). Deshalb wird in der Tabelle als Ergänzung die Dividendenrendite 2018 bezüglich dem Jahresschlusskurs 2018 angegeben. Diese Angabe ist jedoch mit Vorsicht zu behandeln, da Angaben über Dividenden im Internet mangelhaft sind. Für einen Investitionsentscheid sollten eher die ausbezahlen Dividenden der ETF herangezogen werden.

Bei einer kleinen Anzahl von Indices sind die Dividenden eingerechnet. Die nächste Tabelle zeigt die Performance solcher Indices in CHF gemessen über den Zeitraum Ende 2000 bis Ende 2018:

Land Index

#Aktien

circa

Performance

inklusive Dividende

Deutschland MDAX 50 8.08 %
Deutschland SDAX 50 6.38 %
Schweiz SPI 200 5.41 %
Schweiz SLIC 30 5.39 %
Schweiz UBS100 100 5.38 %
Schweiz SMIC 20 5.10 %
Deutschland DAX 30 3.35 %

 

Diese Angaben liefern Indizien, in welche Indices man mittels ETF oder Indexfonds mit Vorteil investiert. Danach sind europäische Staaten und besonders Euro-Länder uninteressant (Deutschland ausgenommen). Dieses Bild wiederholte sich im betrachteten Zeitraum alle Jahre.

Ich werde jedenfalls weiterhin mit Schwergewicht USA investieren, trotz Trump. In weniger als zehn Jahren ist Trump ohnehin nur noch eine Fußnote in der Wirtschaftsgeschichte.

 

Anmerkung: Der Konsumentenindex in der Schweiz ist im betrachteten Zeitraum von Ende 2000 bis Ende 2018 im Durchschnitt um 0.34 % pro Jahr gestiegen.

 

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Online
Zuletzt online: 14.12.2019
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 2'676
Gold und Goldaktien

marabu hat am 05.01.2019 10:09 geschrieben:

Wer diversifizieren will, sollte in Edelmetalle und in einige Emerging Markets setzen. (Schauen, wer recht hat, Sarastro)   Smile

Wenn man die weltweite Schuldensituation anschaut, dürfte eine krasse Entwertung des Papiergeldes  nicht mehr in allzu weiter Ferne liegen. Da Gold in der gesamten Menschheitsgeschichte immer ein sicherer Wert war, sollte man jetzt einen grösseren Teil seines Vermögens in physisches Gold und (etwas risikoreicher aber grösserer Hebel) Goldaktien investieren. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte das Gold zuhause lagern, denn bei einem Kollaps könnte der Goldbezug aus dem Bankdepot gesperrt sein.

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
@marabu

Zur Frage der Extrapolation: Gibt es überhaupt andere Möglichkeiten einer Planung? Ich sehe kaum Alternativen hierzu. Immerhin zeigen Zeitreihen über mehr als hundert Jahre bei der Gesamtheit der Aktienkurse eine (exponentielle) Aufwärtsbewegung. In Europa sind Statistiken zwar Mangelware, aber in den USA haben wir entsprechende Daten über mehr als zweihundert Jahre.

Du bist an Edelmetallen interessiert. Leider kann ich meine Performance-Liste vom 4.1.2019 nachträglich nicht ergänzen, ohne die Reihenfolge der Posts und damit den Ablauf der Diskussion zu ändern (ein gravierender Mangel von cash "im neuen Kleid"). Deshalb ergänze ich hier die Performance von Gold mit Angaben zu Silber und Platin unter den gleichen Annahmen (d.h. Berücksichtigung der Jahresschlusskurse von 2000 bis 2018, Bewertungen in CHF): Gold +4.29%; Silber +2.05%; Platin -4.08% (Platin ist sogar die schlechteste Anlageform, die ich gefunden habe). Vorbehalt: Die Berücksichtigung nur von Jahresschlusskursen ist bei kleiner Volatilität zulässig. Andernfalls müssten weitere Kursdaten innerhalb der Jahreskalender in die Berechnung einbezogen werden. Die Volatilitäten der Edelmetallkurse sind hart an der Grenze des Zulässigen für eine Berechnung nur mit den Jahresschlusskursen. Der gleiche Vorbehalt gilt für die sehr volatilen Emerging Markets, so dass ich hierzu keine Ergebnisse posten möchte.

Geld hat mehrere Funktionen (Zahlungsmittel, Wertaufbewahrung etc.). Es gibt verschiedene Geldmengenbegriffe (M1: Bargeld und Sichteinlagen für einen Tag, M2: Termineinlagen bis zu zwei Jahren, M3: dito. über mehr als zwei Jahre). Für M1 und M2 sehe ich bei den wichtigsten Währungen ($, €, ¥, £) und beim CHF noch keine Probleme. Kritischer ist vielleicht die Situation für den Euro bei M3. Der Euro könnte zerfallen, was in der Wirtschaftsgeschichte schon oft bei Währungen vorgekommen ist. Ob allerdings eine Diversifikation in Edelmetalle sinnvoll ist, bleibt umstritten. Ich selber ziehe Aktien und Immobilien den Edelmetallen vor und vermeide nach Möglichkeit M1-Bestände von mehr als dem Zahlungsbedarf von einem Jahr.

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
Liebe marabu,

langsam kommen wir vom Thema "Börseneinstieg" ab. Trotzdem eine kurze Entgegnung:

Schulden sind an sich kein Problem. Jeder Schuld steht ein Guthaben gegenüber, egal wie hoch die Schulden sind. Ein Problem würde erst dann entstehen, wenn die Schulden nicht mehr bedient werden (d.h. die vereinbarten Zinsen nicht mehr bezahlt werden).

In den USA ist die Situation gegenwärtig einigermaßen im Lot, auch wenn im Internet anderslautende Videos von mehr oder weniger kompetenten Autoren verbreitet werden. In Europa sind hingegen eher Schwierigkeiten zu erwarten, wobei weniger die Zinszahlungen das Problem darstellen, sondern die von der EZB künstlich nach unten manipulierten Zinssätze und der Aufkauf von Schuldverschreibungen durch die EZB, was am 31.12.2018 endlich eingestellt wurde. Nun bleibt abzuwarten, was im Euroraum demnächst passiert. In den USA sind Aufkäufe von Schuldverschreibungen durch die Notenbank schon seit längerer Zeit eingestellt. Dort werden "nur" noch Zinsen angehoben, was man in Europa noch lange nicht wagt.

---------------

Nachtrag: In der Schweiz ist die Verschuldung wesentlich höher als in den USA. Die Schulden der schweizerischen Haushalte betragen 130% des BIP, die Schulden der ameikanischen Haushalte hingegen "nur" etwa 75% des BIP, trotz allen Kreditkartenschulden, Studiendarlehen oder Konsumkrediten. Die Haushalte der Schweiz weisen die höchste Verschuldung weltweit auf (u.a. infolge unserer steuerlichen Behandlung der Hypothekarschulden).

https://www.nzz.ch/wirtschaft/die-privaten-haushalte-in-der-schweiz-weisen-eine-rekordhohe-verschuldung-auf-ld.1319983

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
Sich nicht täuschen lassen!

Die Schuldensituation in den USA ist dramatischer als viele denken. Man überlebt "drüben" nur, so lange die Zinsen tief gehalten werden können.

Nachfolgend ein Link zu Ron Paul. Ich weiss, viele belächeln ihn.

Ronald Ernest Paul is an American author, physician, and retired politician who served as the U.S. Representative for Texas's 22nd congressional district from 1976 to 1977 and again from 1979 to 1985, and for Texas's 14th congressional district from 1997 to 2013. Wikipedia

Aber Ron Paul war stets ein Urgestein eines grumdehrlichen und aufrichtigen Politiker. Wichtig ist aber, dass er die Situation in den USA einfach und treffend beschreiben kann. Hörenswert! Deshalb immer daran denken, wenn man Aktienkäufe tätigt.

https://goldsilverliberty.blogspot.com/2019/01/ron-paul-rough-times-ahea...

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
Hintergründe des Unwohlseins

Ich gebe einen Link zu einem Vortrag von Prof. Wilhelm Hankel an der Uni Tübingen vor etwa zehn Jahren mit einer Analyse des letzten Crashs von 2009:

https://www.youtube.com/watch?v=Tx5hvetAVlw

Prof. Hankel war ein führender Makroökonom (er ist inzwischen leider gestorben). Dieser Vortrag hilft das Verständnis der wirtschaftlichen Zusammenhänge zu verstehen. Dieser Vortrag ist auch heute noch immer aktuell.

Mit Kenntnis dieser Zusammenhänge kann man sich an den Börsen etwas besser positionieren.

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
Börseneinstieg?

Vom Börseneinstieg zur Schockstarre? Schade dass wir vom Thema abgekommen sind. Dabei gäbe es einiges, das sich fruchtbar diskutieren liesse. Ein Problem allerdings sehe ich im Umstand, dass es eben kein "richtig oder "falsch geben kann, dass man im Nebel wandert und keiner richtig weiss, wohin man kommt.

Inzwischen aber ist der Wasserstand in unseren Seen wieder gestiegen, das einst zentrale Thema "Newron eingetrocknet. Dafür dominieren jetzt AMS, Evolva und anderer Kleinkram. Abwesend sind alle SMI Titel, die bekanntesten Small Caps oder internationale ausländische Konzerne.

Ich hatte mir vorgestellt, unbefangen "Weiterbildung" anhand des aktuellen wirtschaftlichen und politischen Geschehens machen zu können, Fehlentscheidungen oder falsche Überlegungen vorurteilslos, d.h. unpersönlich diskutieren zu können. Ein Thread für Börsen"Einsteiger" eben. Und ein bisschen bleiben wir das schliesslich immer - oder wir würden unendlich reich...

Richtig oder wahr?  

Sarastro?

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'918
Sorglos-Aktie?

Das war die UBS früher einmal: Eine Aktie, die man "blind" halten konnte. Und das könnte sie wieder werden. Die Zahlen und der Trend haben mich nicht enttäuscht, weshalb ich hier mal wieder eingestiegen bin. Ob es mehr als ein Zock wird, entscheidet sich an der Frage, ob der Widerstand bei 14.- nachhaltig genommen werden kann. Sollte dies gelingen, wandert der Titel in das Depot der Kinder, und ich vergesse sie. Mag ja ohnehin nicht sehr die Bank-Aktien.

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 567
marabu hat am 22.01.2019 06

marabu hat am 22.01.2019 06:43 geschrieben:

Inzwischen aber ist der Wasserstand in unseren Seen wieder gestiegen, das einst zentrale Thema "Newron eingetrocknet. Dafür dominieren jetzt AMS, Evolva und anderer Kleinkram. Abwesend sind alle SMI Titel, die bekanntesten Small Caps oder internationale ausländische Konzerne.

Naja, AMS ist definitiv kein Kleinkram. AMS ist Bestandteil vom SLI.

https://www.six-group.com/exchanges/indices/data_centre/shares/sli_de.html

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
Entschuldige!

Gluxi hat am 22.01.2019 14:18 geschrieben:

marabu hat am 22.01.2019 06:43 geschrieben:

Inzwischen aber ist der Wasserstand in unseren Seen wieder gestiegen, das einst zentrale Thema "Newron eingetrocknet. Dafür dominieren jetzt AMS, Evolva und anderer Kleinkram. Abwesend sind alle SMI Titel, die bekanntesten Small Caps oder internationale ausländische Konzerne.

Naja, AMS ist definitiv kein Kleinkram. AMS ist Bestandteil vom SLI.

https://www.six-group.com/exchanges/indices/data_centre/shares/sli_de.html

Ist ganz klar! Wohl etwas zu schnell aus der Tastatur gefallen...  Help

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
Sarastro - entschwunden in der Unterwelt?
marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
marabu hat am 26.01.2019 14

marabu hat am 26.01.2019 14:57 geschrieben:

https://www.youtube.com/watch?v=3c5kl4JzmJ8

oder vielleicht passender zur Börsenstimmung?

https://www.youtube.com/watch?v=_AqBmcJuxLQ

 

 

 

 

brancusi-serrat
Bild des Benutzers brancusi-serrat
Offline
Zuletzt online: 02.12.2019
Mitglied seit: 11.06.2015
Kommentare: 107
Vielleicht

Vielleicht ist eben auch wahr:  

"Der Krieg ist der Vater aller Dinge",

so schrecklich das tönt.

Dann erst findet nämlich Umdenken/Neuerungen statt in der Gesellschaft, den Nationen, beim einzelnen Menschen.

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
Danke marabu,

in der Unterwelt bin ich (noch) nicht angekommen. Ich habe einfach nicht mehr Lust, mich hier mit Leuten herumzuschlagen, die eher in eine psychiatrische Klinik gehören.

Für Weiterbildungszwecke ist diese Community viel zu heterogen. Bildungswillige sollten alle ungefähr eine ähnliche Vorbildung mitbringen. Das ist hier überhaupt nicht der Fall ist. Dieses Forum bleibt für Weiterbildungen völlig ungeeignet, solange gestörte Typen mit ihren Wahnvorstellungen immer wieder dazwischen posten.

Für Bildungszwecke hatte ich bereits einige Links gepostet, die umfangreiche Erklärungen in diesem Forum ersparen.  Empfehlenswert wären Kurse an Hochschulen oder eventuell auch an besseren Volkshochschulen. Beispielsweise existieren an Universitäten mit einer Wirtschaftsfakultät Vorlesungen und Übungen für Studienanfänger in Volkswirtschaftslehre. Diese Veranstaltungen laufen über zwei bis drei Semester. Jedermann/frau kann sich dort als Hörer/in einschreiben, auch wenn man keine Maturität vorweisen kann. Typischerweise finden dazu wöchentlich drei bis vier Veranstaltungen zu je zwei Stunden statt. Dieser hohe Aufwand lohnt sich finanziell bei einer später erfolgreichen Börsentätigkeit.

Als Ergänzung könnten noch Kurse über das optimale Verhalten bei Unsicherheit besucht werden, was unter dem Titel der mathematischen Statistik läuft. Wer die Mathematik hasst, kann sich dieses Gebiet sparen und dafür einfach nur ETF über marktbreite Indices mit mindestens 50 verschiedenen Aktien kaufen.

 

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'918
Wie wäre es mit Buchtipps?

Es kann ja sein, dass unter uns noch alte Buch-Leser sind. Mein Vorschlag wäre: Jeder, der möchte, macht einen Buchvorschlag. Es sollte allgemeinen verständlich sein, also keine Dissertationen oder Lehrbücher, dennoch über Blick-Niveau stehen.

Sollte dieser Vorschlag Interesse wecken, könnte man auch eine kurze Inhaltsangabe machen. Ich meine wirklich kurz. Dann zeigt es sich nämlich, ob es was taugt. 

Ein weiterer Vorteil des Lesens: Man wird nicht abgelenkt. 

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
@Sarastro: Die Welt ist vielfältig, in jeder Beziehung

Always Look on the Bright Side of Life

Monty Python

Some things in life are bad,
They can really make you mad,
Other things just make you swear and curse,
When you're chewing life's gristle,
Don't grumble,
Give a whistle
And this'll help things turn out for the best.
And...

Always look on the bright side of life.
[whistle]
Always look on the light side of life.
[whistle]

If life seems jolly rotten,
There's something you've forgotten,
And that's to laugh and smile and dance and sing.
When you're feeling in the dumps,
Don't be silly chumps.
Just purse your lips and whistle.
That's the thing.
And...

Always look on the bright side of life.
[whistle]
Always look on the right side of life,
[whistle]

For life is quite absurd
And death's the final word.
You must always face the curtain with a bow.
Forget about your sin.

**********************************************************************************************************************************************

Was fokussierst Du dich auf die Dummköpfe, deren es immer unzählige gab, genau so wie auch andere, wertvolle Menschen?

Ich schätzte Deine Beiträge sehr. Auch hast Du Wissen und Kenntnisse in Bereichen, die andere, wie auch ich, nicht vorweisen können. Umgekehrt natürlich gilt dasselbe. Deshalb scheint mir ein Dialog wertvoll. Nur so kann man seinen eigenen Horizont erweitern.

Ich habe auch schon gedacht, dieses Forum links liegen zu lassen. Andererseits aber gibt es doch etliche Hundert, wenn nicht mehr, "Nur-Leser" auf diesem Forum.

Eines jedoch habe ich nicht verstanden: Weshalb hast Du Dich mit gewissen Leuten in "sinnlose Diskussionen" über wenig bedeutende Titel eingelassen?

Schöne Zeit noch und gutes Investing!

Mr. Stock Exchange
Bild des Benutzers Mr. Stock Exchange
Offline
Zuletzt online: 01.11.2019
Mitglied seit: 09.12.2014
Kommentare: 87
Momentan wohl eher Börsenausstieg...

DJ, Nasdaq, DAX und SMI YTD (50 Tage) plus 10-12% - Risiko/Ertrags-Chancen (ausser bei vielleicht ein paar wenigen Aktien) sind spätestens jetzt sehr unvorteilhaft/schlech. Die amerikanischen Märkte steigen jeden Tag aufgrund von 'Trade-Deal-Hopes', fundamentale Begründungen gibt es nicht. Der Peak ist bald erreicht, spätestens dann wohl, wenn Trump irgendwas von 'achievement of great great deal' twittert, aufgrund dessen viele nochmals blind Aktien kaufen ohne zu wissen was eigentlich genau Sache ist. Danach und bald darauf macht sich Ernüchterung bereit und die Party ist vorübergehend vorbei, Q1-Results im April/Mai werden den Downtrend bestätigen. Ich würde momentan 60-80% des Portfolios vekaufen und nach einer grösseren Korrektur (wir durchbrechen die Dezember 2018 lows) wieder einsteigen.

Prosperous trades @ all !!

 

 

 

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
Zum Abschied

Ich habe nicht die Absicht, weiter in diesem Forum zu posten, solange User der untersten Schublade dominieren. Mitunter bekomme ich via Pn Anfragen zu meiner Anlagestrategie. Zur Reduktion der Korrespondenz erkläre ich an dieser Stelle mein Konzept etwas ausführlicher. Ich investiere breit diversifiziert und international. Zur Bestimmung meiner bevorzugten Aktienmärkte berechne ich die langfristige Performance verschiedener Indices. Es lohnt sich, mittels ETF in marktbreite Indices mit hoher Performance zu investieren. Damit kann man in zwanzig bis dreißig Jahren Millionär werden. Aber wie berechnet man die langfristige Performance?

Es existieren mehrere Methoden. Anhand des SPI erläutere ich eine einfache Methode, die jeder User mit Excel anwenden kann. Zuerst beschafft man möglichst viele Index-Daten, zumindest die Jahresschlusskurse, nach Möglichkeit auch weitere Kurse (Monats-, Wochen- oder Tageskurse). Für den SPI sind folgende Jahresschlusswerte publiziert (Kolonne 1 und 2):

jahr     index              Ln(Index)

2000  5621.13         8.6343

2001  4382.94         8.3855

2002  3245.50         8.0850

2003  3961.58         8.2844

2004  4234.56         8.3510

2005  5742.41         8.6556

2006  6929.18         8.8435

2007  6925.44         8.8430

2008  4567.57         8.4267

2009  5626.40         8.6352

2010  5790.62         8.6640

2011  5343.52         8.5836

2012  6290.52         8.7468

2013  7838.00         8.9667

2014  8857.03         9.0890

2015  9093.97         9.1154

2016  8965.70         9.1012

2017  10751.51      9.2828

2018  9830.06         9.1932

Die Jahreszahlen werden zur Vereinfachung durch die Zahlen 0, 1, 2, ... 18 (in Excel:  =jahr-2000) ersetzt. In der Kolonne 3 wird der Logarithmus der Indexwerte berechnet (in Excel die Funktion =LN(index) ). Anmerkung für mathematisch versiertere User: Der Index nähert sich einer Exponentialfunktion. Deshalb können dessen Logarithmen durch eine lineare Funktion angenähert werden.

Mit den Kolonnen 3 und 1 (genauer: Jahrzahl Minus 2000) kann mittels Excel die lineare Korrelation berechnet werden (in Excel die Funktionen =KORREL, =ACHSENABSCHNITT, =STEIGUNG). Aufgrund der Kolonnen Ln(index) und jahr-2000 erhält man mit den genannten Funktionen

Korrelation: 0.8417

Achsenabschnitt: 8.2782

Steigung: 0.0503

Anhand des Wertes von KORREL wird die Zuverlässigkeit der Berechnung beurteilt. Im Grenzfall beträgt der Wert 1, was auf eine ideal exakte Beschreibung durch die Korrelationsgerade hinweisen würde. Im vorliegenden Fall kann mit 0.8417 von einer befriedigenden Beschreibung ausgegangen werden. Ein Wert 0 würde bedeuten, dass kein statistischer Zusammenhang zwischen der Zeit und dem Indexwert besteht. Negative Korrelationswerte weisen auf zeitlich fallende Indexwerte hin. Bei einer Korrelation zwischen ca. -0.5 und +0.5 sind die Ergebnisse nur mit Vorsicht zu behandeln.

Bei befriedigender Korrelation wählt man zwei Punkte der Korrelationsgeraden, die aus Genauigkeitsgründen weit auseinander liegen sollten, vorzugsweise also beim Achsenabschnitt und beim letzten Index des Jahres 2018. Der Indexwert beim Achsenabschnitt wird durch Potenzieren des Achsenabschnittswertes berechnet (in Excel die Funktion =EXP(achsenabschnitt) ):

korrelierter Indexwert zum Jahr 2000 (bzw. 0): 3937.12

Für das Jahr 2018 wird der Wert aus dem Achsenabschnitt und der Steigung über 18 Jahre berechnet (in Excel die Funktion =EXP(achsenabschnitt+steigung *18) ):

korrelierter Indexwert zum Jahr 2018 (bzw. 18): 9735.94

Nun berechnet man den Wachstumsfaktor über 18 Jahre (Excel: =POTENZ(9735.94/3937.12; 1/18) ):

Wachstumsfaktor: 1.051585

Bekanntlich errechnet sich der Wachstumsfaktor f aus dem Zinssatz p mit f = 1+p/100. Somit muss vom Wachstumsfaktor der Wert 1 abgezogen und das Ergebnis in Prozent umformatiert werden, was eine Performance von 5.1585% ergibt.

Bei einem Index in Fremdwährung sollten die Indexwerte zuerst mit dem Wechselkurs multipliziert werden, bevor das erläuterte Verfahren aus der Optik eines schweizerischen Anlegers angewendet wird. Das Verfahren eignet sich auch für dichter erhobene Indexdaten. In diesem Fall muss lediglich der Zeitpunkt der Indexwerte bei der Zeitangabe als Dezimalzahl eingesetzt werden.

Mit diesem Post ziehe ich mich einstweilen oder vielleicht auch für immer aus diesem Forum zurück.

Good Bye

sarastro

 

Anhang: Die erläuterte Methode liefert für den Zeitraum 2000 bis 2018 mit den Jahresschlusskursen in CHF folgende Ergebnisse:

A. Ohne Dividenden

KursMDAX (Deutschland): Performance 6.61% (Korrelation 0.84)

OMX20 (Dänemark): Performance 6.12% (Korrelation 0.82)

SMIM (Schweiz): Performance 6.03% (Korrelation 0.80)

Nasdaq100 (USA): Performance 5.64% (Korrelation 0.66)

DJ SouthAfrica: Performance 4.58% (Korrelation 0.62)

KursSDAX (Deutschland): Performance 3.84% (Korrelation 0.63)

SLI (Schweiz): Performance 2.89% (Korrelation 0.66)

SPIX (Schweiz): Performance SPI ohne Dividenden 2.44% (Korrelation 0.61)

ASX200 (Australien): Performance 2.35% (Achtung: Korrelation 0.49)

OMX25 (Finnland): Performance 2.27% (Achtung: Korrelation 0.46)

SMI (Schweiz): Performance 2.04% (Korrelation 0.55)

OMX30 (Schweden): Performance 1.89% (Achtung: Korrelation 0.41)

Dow Jones (USA): Performance 1.84% (Achtung: Korrelation 0.41)

S&P500 (USA): Performance 1.71% (Achtung: Korrelation 0.34)

Nikkei225 (Japan): Performance 0.93% (Achtung: Korrelation 0.24)

KursDAX (Deutschland): Performance 0.77% (Achtung: Korrelation 0.18)

Stoxx600 (Europa): Performance -0.62% (Achtung: Korrelation -0.16)

BEL20 (Belgien): Performance -0.89% (Achtung: Korrelation -0.18)

IBEX35 (Spanien): Performance -1.73% (Achtung: Korrelation -0.35)

FTSE100 (Großbritannien): Performance -1.88% (Achtung: Korrelation -0.48)

CAC40 (Frankreich): Performance -1.88% (Achtung: Korrelation -0.42)

AEX (Niederlande): Performance -1.94% (Achtung: Korrelation -0.41)

ISEQ (Irland): Performance -2.33% (Achtung: Korrelation -0.31)

EuroStoxx50 (Euroland): Performance -2.93% (Korrelation -0.59)

Stoxx50 (Europa): Performance -3.08% (Korrelation -0.66)

PSI20 (Portugal): Performance -5.62% (Korrelation -0.76)

MIB (Italien): Performance -5.95% (Korrelation -0.78)

B. Mit Dividenden:

MDAX (Deutschland): Performance 8.94% (Korrelation 0.90)

SDAX (Deutschland): Performance 6.54% (Korrelation 0.80)

SLIC (Schweiz): Performance SLI mit Dividenden 5.45% (Korrelation 0.85)

SPI (Schweiz): Performance 5.16% (Korrelation 0.84)

SMIC (Schweiz): Performance SMI mit Dividenden 4.87% (Korrelation 0.83)

DAX (Deutschland): Performance 3.82% (Korrelation 0.67)

 

Zum Vergleich:

Gold: Performance 6.53% (Korrelation 0.86)

Silber: Performance 5.69% (Korrelation 0.67)

Platin: Performance -0.31% (Achtung: Korrelation -0.07)

Teuerung in der Schweiz KPI: 0.44% (Korrelation 0.85)

 

Anmerkung: Ich hatte bereits früher Performanceangaben gepostet. Dafür wurde eine andere Rechenmethode eingesetzt, die zu ähnlichen, aber nicht identischen Ergebnissen führt. Die andere Methode erfordert ein iteratives Vorgehen, was hier nicht näher erläutert wird.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'616
Das ist jetzt aber so traurig

Das ist jetzt aber so traurig dass uns Sarastro verlässt und alle seine Fans im Stich lässt. Cray 2

Mich würde nur noch interessieren wie Dich Deine zahlreichen Fans per PN (persönliche Nachricht) erreicht haben, wenn Du diese Funktion schon seit langem blockiert hast? Scratch one-s head

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
Warnung vor Bankaktien

Vorab eine Bemerkung zum vorangehenden Post: Selbstverständlich kann man mir via Pn schreiben. Ausgenommen sind nur einzelne User wie z.B. Kapitalist , die ich wegen ungehörigem Benehmen gesperrt habe.

In letzter Zeit wird in der Literatur vermehrt über den Zustand der europäischen Banken diskutiert. Nachdem von Notenbanken tiefe Zinsen oder sogar Negativzinsen praktiziert werden, bricht der wichtigste Geschäftszweig der Banken weg: das Zinsdifferenzgeschäft. Dieser Zustand dürfte noch länger bleiben. Deshalb wird die Gefahr von Bankpleiten zum Thema. Es gibt Berechnungen, wonach bereits im nächsten Jahr die ersten Banken im EU-Raum zusammenbrechen könnten. Hingegen ist diese Gefahr in den USA kleiner, da dort die Zinsen inzwischen angehoben wurden.

Ich hatte in diesem Thread eine Methode zur Bestimmung der langfristigen Performance vorgestellt. Mit diesem Verfahren kann der Zustand der Finanzbranche untersucht werden. Der Subindex Financials des SMIC World wächst mit 8% pro Jahr noch immer befriedigend. Weltweit gesehen ist keine Alarmstimmung angebracht. Allerdings enthält dieser Index nur zur Hälfte Bankaktien. Den Rest bilden Versicherungen, Finanzgesellschaften etc., was allfällige Probleme bei den Banken verschleiern könnte. Interessant ist der Vergleich mit dem Subindex Financials des amerikanischen S&P500. Dort ist die Performance deutlich höher mit +12% (was mich veranlasste, die Gewichtung der Finanztitel in die USA-Titel zu verschieben).

Die Performance europäischer Banken liefert ein bedenkliches Bild. Für Zeitraum von 2005 bis 2018 konnte ich im Euro-Raum keine Großbank mit positiver Performance finden. Bei italienischen oder französischen Banken überrascht das kaum. Aber auch bei der Deutschen Bank wurde von 2005 bis 2018 mit einer Performance von -14,8% viel Geld vernichtet. Bei der Commerzbank beträgt die Performance sogar -22,6%. Als einzige europäische Großbank konnte die britische HSBC mit +0,2% knapp eine Geldvernichtung für ihre Aktionäre vermeiden.

Wie steht es um die schweizerischen Banken? Im Zeitraum 2005 bis 2018 hat die UBS jährlich mit -6,1% und die CS mit -4,5% viel Geld der Aktionäre vernichtet. Die Bank Julius Baer hat seit dem Bestehen in der heutigen Form eine positive Performance von +4,4% erreicht, liegt aber deutlich hinter von der weltweiten Performance von 8%.

Mein Tipp für Börseneinsteiger: Keine europäischen Großbankaktien ins Depot nehmen (und höchstens die garantierten CHF 100’000 als Cash bei einer Bank stehen lassen). In einem Jahr könnte es in Europas Bankenlandschaft spannend werden.

Xeno72
Bild des Benutzers Xeno72
Offline
Zuletzt online: 28.10.2019
Mitglied seit: 10.08.2018
Kommentare: 42
Fluch und Segen europäischer Bankaktien für den Investoren

sarastro hat am 15.05.2019 19:33 geschrieben:

 

Mein Tipp für Börseneinsteiger: Keine europäischen Großbankaktien ins Depot nehmen (und höchstens die garantierten CHF 100’000 als Cash bei einer Bank stehen lassen). In einem Jahr könnte es in Europas Bankenlandschaft spannend werden.

Ich bin nicht gerade als Crashprophet bekannt, und nerve die Crashpropheten jeweils auch noch (aber nicht nur) damit, dass ich ihnen sage (empirisch bestens belegt), dass sich nie so leicht sehr viel Geld verdienen lässt wie ab dem ungfähren Ende eines Crashs (braucht aber Nerven wie Drahtseile). "Ein Crash ist aus Sicht eines guten Investors einfach nur geil" (sinngemäss nach Dirk Müller). Das im Voraus.

Ich halte aber in der Tat besonders europäische Banken für Problembären. Mir sind nur zwei Reaktionsmöglichkeiten bekannt, wie Unternehmen auf den Kollaps ihres Kerngeschäfts reagieren können: Entweder sie machen etwas anderes oder etwas grundlegend anders ("passen sich an"), oder sie sterben. Ich sehe da recht schwarz. Es läuft aber eigentlich nie so ab, dass am Tag X alle pleite gehen. Eher schon werden Pleiten mit Fusionen kombiniert, bekränzt mit Rettungen durch Staaten und Ähnlichem. Dass das für die Aktionäre mehrheitlich lustig wird, schliesse ich aus.

Lg X.

P.S.: Ich lese Sarastro gerne, auch wenn ich nicht alles unterschreiben würde (aber vieles).

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
Langfristiges Wachstum

Aus www.finanzen.ch können die historischen Börsenkurse und Dividenden ab 1.1.2005 bis zur Gegenwart entnommen werden. Ich habe daraus die Jahresschlusskurse genommen und damit die Performance berechnet. Die Ergebnisse waren für mich zum Teil überraschend. Für den Stichtag 31.12.2018 resultiert unter den SMI-Aktien folgende Rangfolge:

16.42% Sika

12.87% Geberit

12.38% Richemont

9.46% Givaudan

9.19% SGS

8.92% Lonza

8.34% Nestlé

7.60% Swiss Life

7.35% ABB

6.58% Swatch I

6.01% Roche GS

5.75% Novartis

5.41% SPI

5.39% Zurich Versicherung

4.68% Swisscom

4.41% Julius Baer (Daten seit Bestehen der Bank in der heutigen Form)

4.24% Swiss Re

2.34% Adecco

0.44% LafargeHolcim

-4.54% CS Group

-6.13% UBS

Zur Beurteilung der Ergebnisse kann beispielsweise die „72-er Regel“ herangezogen werden. Sie besagt, dass man die Zahl 72 durch die Performancezahl teilt und damit als Ergebnis (ungefähr) die Zeitspanne bekommt, bis sich der Wert einer Aktieninvestition verdoppelt. Zum Beispiel verdoppelte sich der Wert einer Sika-Investition alle 4 Jahre und 5 Monate (d.h. 72/16.42=4.385).

Ich habe mir den Jux erlaubt, als Ergänzung die Performance der im Cash-Forum beliebtesten Aktien zu untersuchen (d.h. beliebt nach Anzahl Posts):

15.61% Cosmo

15.55% AMS

0.50% Logitech

-1.03% Airesis

-5.26% OC Oerlikon

-5.95% Santhera

-6.49% Basilea

-6.98% vonRoll

-7.27% Newron

-8.19% Kudelski

-12.48% MeyerBurger

-13.97% New Venturetec

-14.67% Leclanché

-15.18% Addex

-16.26% Schmolz+Bickenbach

-23.62% Evolva

-24.38% LumX

-33.70% Perfect Holding

-42.76% Kuros

-54.80% Relief

Mir ist klar, dass man bei einzelnen Titeln mit großer Volatilität "traden" und manchmal Gewinne erzielen kann. Solche Supergewinne können aber von unbeteiligten Personen nicht nachgeprüft werden, auch wenn einige User damit lauthals angeben. Jedenfalls bin ich der Ansicht, dass in diesem Forum Börsenverlierer dominieren, und dementsprechend kann ich dieses Forum nicht erst nehmen.

Deshalb mein Tipp für Börseneinsteiger: Weniger Cash lesen und dafür möglichst gute Aktien kaufen. (Aktien europäischer Großbanken sind als Negativbeispiel nicht gut!) So klappt es mit dem Weg zum Millionär.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'616
@Sarastro

Sorry, aber wenn jemand von der Börse keine grosse Ahnung hat, dann bist es ja wohl Du! Mosking

Die Börsen schwanken relativ regelmässig von Hochs zu Tiefs, rund alle vier Jahre gibt es einen Crash. Wobei der Konjunkturverlauf bei den meisten Titeln eine Rolle spielt.

Die Kunst der erfolgreichen Börsenanlage besteht darin Titel möglichst billig zu kaufen und möglichst teuer zu verkaufen! Ich agiere jetzt seit gut 40 Jahren an der Börse und habe in dieser Zeit einiges erlebt.

Ich beschränke mich auf mein Gedächtnis was Höchst- und Tiefkurse in einigen Aktien betrifft.

Zürich stieg einmal auf über 1'000.- und fiel dann bis auf 170.-, UBS stzieg auf 90.- und fiel dann unter 10.-, Neweron fiel von 56.- auf 1.60 und stieg dann wieder bis auf 35.- und notiert aktuell bei rund 8.- und wenn die zwei Medikamente (Sarizutan und Evenamide) die noch in der Pipeline sind zugelassen werden kann die Aktie auf über 100.- steigen.

Wesentlich ist dass man im richtigen Moment die aussichtstreichen Titel findet

Besser reich und gesund als arm und krank!

Xeno72
Bild des Benutzers Xeno72
Offline
Zuletzt online: 28.10.2019
Mitglied seit: 10.08.2018
Kommentare: 42
Strategiefrage

Die völlig widersprechenden Auffassungen von sarastro und Kapitalist sind strategiebedingt (auf die offenbar bewährte Feindschaft der beiden gehe ich nicht ein; das ist recht unterhaltsam, aber ich bin dafür etwas zu alt).

sarastro vertritt eine Buy-and-Hold-Strategie, und innerhalb dieser hat er schlicht Recht. Wer Aktien langfristig (jedenfalls über 5, eher aber über 10 Jahre) halten will, fährt am besten, wenn er indexnahe Titel kauft. Es ist sogar schwierig die relevanten Indizes eindeutig zu übertreffen; das schaffen nämlich keineswegs so viele, zumal nicht über viele Jahre.

Kapitalist dagegen vertritt eine Tradingstrategie, und dann spielen fundamentale Faktoren nur eine geringe oder keine Rolle. Dort sind tatsächlich volatilere Titel besonders erfolgsversprechend, allerdings auch nur hinreichend liquide. Volatile illiquide Titel sind die schwierigsten.

Für Börseneinstieg, und so heisst der Thread, was zu respektieren ist, ist sarastros Strategie um Welten besser. Die weitaus meisten Trader (über 80 Prozent!) scheitern als Einsteiger kläglich. Das hat viele Gründe, ich nennen den wichtigsten: Trading ist in der Reinform gar keine Anlagestrategie, sondern eine (komplexe) Erwerbsarbeit. Die weitaus meisten Einsteiger sind aber "normal" erwerbstätig und haben in keiner Weise genügend Zeit zum Traden. Dann ist das Fiasko nahezu sicher.

Eine Differenzierung aber doch noch: Buy-and Hold und extremes Trading (Daytrading etwa) sind natürlich die extremen Ausprägungen. Es gibt alles dazwischen, und Strategien dazwischen sind keineswegs schlecht. Der Entscheid, welcher Schwerpunkt gewählt wird, sollte der Anlagehorizont geben. Ist der zum Beispiel ("nur") 3 bis 5 Jahre, muss auch ein Einsteiger ganz klar Tradingelemente einbauen, denn sonst investiert er im dümmsten Fall unmittelbar vor einem Crash, und es kann knapp werden, ihn in 3 Jahren zu kompensieren (in 5 Jahren ist es seit 1954 in den meisten Märkten gelungen, das sei auch mal gesagt). Dazu gehören Ausstiegsszenarien, die ein "reiner" Buy-and-Hold-Anleger ignorieren kann und vor allem soll.

Es gibt für den Anleger (nicht den Trader) noch andere Faktoren als indexnahe Qualität, insbesondere Diversifizierung. Das ist aber ein anders Thema.

Zum Schluss noch eine Bemerkung zu den "Spassaktien", die hier immer überaus viele Posts generieren: Das ist zunächst mal in allen mir bekannten Börsenforen so (natürlich kenne ich nicht alle). Es hat viele Gründe, einer sei erwähnt: Es gibt auch rein spekulative Aktionen an der Börse, und die sorgen für viel Lärm in Foren. sarastro wird das nicht ändern können. Wer daran interessiert ist mitzumischen, was nicht verboten ist, muss ganz diszipliniert einen nur kleinen Teil des Anlagevermögens dafür reservieren (höchstens 10%, konservativer nur 5%). Dann kann man in grober statistischer Interpretation von sarastros, übrigens griffiger, Statistik darauf hoffen unter den 20 kuriosen Titeln zumindest auch die 2 zu finden, die mit den allerbesten Bluechips mithalten (also eine Chance 1 zu 10 gegen die Spekulation). Ich habe jetzt sarastros Auswahl bewusst für repräsentativ genommen, was natürlich diskutabel ist.

Lg X.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'616
xeno

Grundsätzlich will ich Dir nicht widersprechen, aber die Renditen die Sarastro in seiner Statistik seit 2006 ausweist sind dann schon sehr mager.

Zudem stehen wir aktuell wohl näher an einem Crash als auch schon, vor allem mit diesem US-Präsidenten. Für einen Börseneinstieg mit indexgewichteten Aktien scheint mir der aktuelle Zeitpunkt schon sehr ungünstig, da droht wohl für längere Zeit dass das Depot im Minus ist, wenn schon dann sollte man für diese Strategie wohl besser den Crash abwarten.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
@Sarastro

Habe Dir am 19. 5. eine PN geschickt.

Gruss m.

sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 610
Hinweise zur Wahl von Einzeltiteln

Grundsätzlich wäre beim Börseneinstieg der Erwerb eines ETF auf einen marktbreiten Index gegenüber dem Kauf von einzelnen Titeln vorteilhaft (der wichtigste Grund ist die Risikostreuung). Trotzdem wählen viele Einsteiger lieber einzelne Titel aus dem eigenen Land. Für solche Fälle gebe ich die Liste der jährlichen Performance schweizerischer Aktien (inklusive Dividenden) mit einer Börsenkapitalisierung von mehr als 2,5 Milliarden CHF über den Zeitraum Anfang 2005 bis Ende 2018. (Titel mit kleinerer Kapitalisierung sind nicht empfehlenswert, da sie stärker den Spekulationslaunen ausgesetzt sind, was zu enttäuschenden Ergebnissen führen kann. Trader müssen ohnehin nicht als Neueinsteiger an die Börse gelockt werden, da sie schon dort schon längst aktiv sind.)

Ich beschränke mich auf Aktien von Firmen mit einer Geschäftstätigkeit von mindestens vier Jahren in der heutigen Form. Falls der absolute Wert der Korrelation unter 0.5 liegt, verzichte ich auf eine Angabe, da in diesen Fällen die Kursentwicklung eher zufällig ist.

Zur Gliederung verwende ich die Brancheneinteilung, die in den Kurslisten von cash.ch verwendet wird.

Banken & andere Kreditinstitute: Cembra 13.0%; BC Vaudoise 10.0%; Luzerner Kantonalbank 7.6%; Vontobel 5.4%; Julius Baer 4.4%; St. Galler Kantonalbank 3.4%; jedoch Warnung vor Credit Suisse -4.5%

Baugewerbe & Baumaterial: Forbo 14.8%; Geberit 12.9%

Biotechnologie: BB Biotech 24.0%

Chemie: Sika 16.4%; Ems Chemie 16.2%; Givaudan 9.5%; Lonza 8.9%; Clariant 4.9%

Diverse Dienstleistungen: SGS 9.2%

Elektrische Geräte und Komponenten: Belimo 14.7%; ABB 7.3%

Elektronik & Halbleiter: AMS 15.6%; Dormakaba 9.3%

Energie & Wasserversorgung: BKW 14.0%

Fahrzeuge: Bucher 11.3%

Finanz-, Beteiligungs- & andere diversif. Ges.: Partners Group 17.7%; Temenos 16.0%; Richemont 12.4%; DKSH 3.21%; Warnung vor UBS -6.13%

Immobilien: SPS 9.82%; PSP 8.36%; Allreal 5.5%

Maschinen & Apparate: Schindler PS 12.7%; Schindler N 12.5%; Georg Fischer 9.4%; Sulzer 4,7%

Nahrungsmittel & Softgetränke: Emmi 16.0%; Barry Callebaut 12.6%; Lindt&Sprüngli N 11.1%; Lindt&Sprüngli PS 9.7%; Nestlé 8.3%

Pharmazeutik, Kosmetik & med. Produkte: Vifor 14.2%; Tecan 12.23%; Sonova 8.16%; Roche GS 6.0%; Novartis 5.7%

Telekommunikation: Sunrise 19.6%; Swisscom 4.7%

Uhren & Schmuck: Swatch I 6.6%; Swatch N 6.2%

Verkehr & Transport: Flughafen Zuerich 13.1%; Kuehne+Nagel 8.3%

Versicherungen: Helvetia 9.4%; Baloise 7.7%; Swiss Life 7.6%; Zurich 5.4%; Swiss Re 4.2%

Ich habe ausdrücklich sämtliche Aktien mit den erwähnten Bedingungen in die Liste aufgenommen und nicht etwa eine Auswahl der besten Aktien getroffen. Wer zehn oder mehr Jahre in diesen Aktien investiert war und kein Klumpenrisiko mit Großbankaktien eingegangen ist, hat also kräftig Geld verdient. Das ist aber noch bescheiden im Vergleich zu einem internationalen Portfolio, worauf ich in einem weiteren Post eingehen werde.

 

PS: Nimmt jemand diesen Kapitalist überhaupt ernst? Hoffentlich ja, dann kann ich mir die Mühe sparen auf dessen unqualifizierten Ausfälle einzugehen.

Seiten