MeyerBurger MBTN

Meyer Burger Aktie 

Valor: 10850379 / Symbol: MBTN
  • 0.154 CHF
  • +7.30% +0.011
  • 10.08.2020 17:31:07
11'054 posts / 0 new
Letzter Beitrag
gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'268
Kein Schwein sondern MBTN

Kein Schwein sondern MBTN gehabt.

War in den letzten Wochen abzusehen, selber schuld.
Ich kauf vorläufig nicht zu, ein optisch tiefer Kurs allein ist kein Grund.
Aber denke, die Chancen sind intakt, hier bei wesentlich höheren Kursen noch vor Jahresende glimpflich rauszukommen, wenn sich das mit dem 100Mio. Auftrag in den USA konkretisiert.

Und weil ich eine unverwüstliche Optimistin bin, hab ich das Profilbild schon mal thematisch angepasst.

Goldi
Bild des Benutzers Goldi
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 18.05.2016
Kommentare: 1'243
So blau

Wer blaue Augen hat, kann blauäugig MBTN kaufen, und sich dabei ein blaues Auge holen.

Ich habe Dir umgehend die Tipps einer Augenärztin kopiert: 

Kühlen ist das Wichtigste

Bekommt man einen Schlag auf das Auge, sollte das Auge sofort für mindestens 30 Minuten gekühlt werden. Bitte keine Eiswürfel direkt auf die Haut geben, da es sonst zu Erfrierungen kommen kann. Häufig hört man, dass man sich auf ein blaues Auge sofort ein rohes Steak legen soll. Das sollten Sie nicht tun! Wenn das Fleisch aus dem Gefrier- oder Kühlschrank kommt, wird das Auge damit zwar gekühlt, aber rohes Fleisch kann Bakterien enthalten, die zu einer Infektion im Auge führen können.

Air kiss

Goldi

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'268
Danke Goldi, Dein Tipp ist

Danke Goldi, Dein Tipp ist ein echter RELIEF!

Goldi
Bild des Benutzers Goldi
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 18.05.2016
Kommentare: 1'243
Fürwahr!

Au! Bauchweh vor lachen Biggrin

Goldi

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'113
Fürwahr, Goldi, wo hast du

Fürwahr, Goldi, wo hast du denn dieses wohl altdeutsche schöne Wort fürwahr noch ausgegraben? Grossartig. Mein Duden, Ausgabe 1980 schreibt dazu: veraltet

Xeno72
Bild des Benutzers Xeno72
Offline
Zuletzt online: 09.04.2020
Mitglied seit: 10.08.2018
Kommentare: 51
abwägend

gertrud hat am 22.07.2019 16:11 geschrieben:

Kein Schwein sondern MBTN gehabt.

War in den letzten Wochen abzusehen, selber schuld.
Ich kauf vorläufig nicht zu, ein optisch tiefer Kurs allein ist kein Grund.
Aber denke, die Chancen sind intakt, hier bei wesentlich höheren Kursen noch vor Jahresende glimpflich rauszukommen, wenn sich das mit dem 100Mio. Auftrag in den USA konkretisiert.

Und weil ich eine unverwüstliche Optimistin bin, hab ich das Profilbild schon mal thematisch angepasst.

Das dürfte die richtige Einstellung sein. Bei MB darf man sowieso nur mit dem Spielgeld rein (Typ "Turnaroundspekulation"), aber das dürfte zumindest Dir klar sein. Ich habe EK um 0.59 , und natürlich gelüstet es kurz nach einem Nachkauf. Ich habe es mal bleiben lassen. Solange man den Fall diszipliniert angeht, besteht kein Grund sein Profilbild zu verwüsten.

Lg X.

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'268
moodimed8 hat am 23.07.2019

moodimed8 hat am 23.07.2019 12:54 geschrieben:

Was passiert bei einer Übernahme bzw. Fusion, gut oder schlecht für den Kurs?

Kommt auf die Situation zu dem Zeitpunkt der Verhandlung an. Und wer dann am längeren Hebel sitzt.

Stand heute wäre ein denkbares Angebot: Durchschnitt der letzten 3 Monate + 30% Prämie. Also, CHF 0.65 müssten es schon sein. Und dann würden die Grossaktionäre noch etwas rummeckern und pokern, bis nachgebessert wird. Bei 0.65-0.70 kommen die Aktionäre die bei der letzten KE zugestiegen sind, ohne Verlust raus. Und mir wär's auch recht.

Aber das ist rein hypothetisch und kann in 3 oder 6 Monaten wieder vollkommen anders aussehen. Darauf setzen würd ich nicht  

Eine Fusion wäre wohl weniger gut für den Aktienkurs.

 

Goldi
Bild des Benutzers Goldi
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 18.05.2016
Kommentare: 1'243
Macht ein Kauf von Meyer Burger Sinn?

Jetzt erlaube ich mir, mich zu wiederholen, und sage dasselbe, was ich schon vor sieben Jahren, vor sechs, fünf, vier, drei, zwei Jahren gesagt habe:

Welchen Sinn hat es für eine chinesische Firma, die defizitäre MB zu kaufen, wenn sie eh schon alle Geschäftsgeheimnisse geklaut und kopiert haben? 

Das ist ja genau das fundamentale Problem von MB: Die Zeitdauer die die Chinesen brauchen, um etwas zu kopieren und selber auf den Markt zu bringen, ist von 12 Mt auf 6 Mt auf 3 Monate gesunken. Die Chinesen kaufen sicher nicht eine Firma, die sie vorher eigenhändig kaputtet haben. 

Dabei hat MB etwas, das wirklich Weltspitze ist: Die Perowskitzellen, die Oxford PV auf MB Fertigungslinien produzieren wollen, sind ein Gamechanger. Aber MB schafft es irgendwie nicht, nachhaltig davon zu profitieren. 

Goldi

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 184
24.07.2019 Adhoc

24.07.2019 Adhoc

 

Traktandierungsbegehren einer Aktionärin für eine künftige Generalversammlung

 

 

Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) hat ein Traktandierungsbegehren der Sentis Capital PCC ("Sentis") für die nächste ordentliche oder, falls früher, eine allfällige ausserordentliche Generalversammlung erhalten. Die Aktionärin beantragt Herrn Anton Karl, Co-Geschäftsführer und Verwaltungsratmitglied Sentis, und Herrn Mark Kerekes, Co-Geschäftsführer und Verwaltungsratmitglied Sentis, als zusätzliche Mitglieder in den Meyer Burger Verwaltungsrat zu wählen.

 

Das Traktandierunsgbegehren nimmt Bezug auf Art. 699 OR, der es Aktionären, die Aktien mit einem Nennwert von insgesamt CHF 1’000’000 vertreten erlaubt, die Traktandierung eines Verhandlungsgegenstandes zuhanden der Generalversammlung zu verlangen.

 

Der Verwaltungsrat von Meyer Burger nimmt die frühzeitige Einreichung des Traktandierungsbegehrens zur Kenntnis und beabsichtigt, dieses im Zusammenhang mit der nächsten Generalversammlung zu prüfen.  

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'113
@ Gertrud

@ Gertrud

Was denkst du Gertrud, wird der 5,5 % Meyer Tec. 20 CV nächstes Jahr zu 100 % zurückbezahlt? Wie wäre dies bei einer Fusion?

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'268
@ Kroki, da seh ich wenig

@ Kroki, da seh ich wenig Risiko. Der wird zurückgezahlt werden, das indizieren auch die Kurse.

Andererseits lohnt es sich nicht, wegen 5% da einzusteigen. Es Ist auch nur wenig davon noch ausstehend. Wer den nicht rechtzeitig getauscht hat, war entweder 2017 auf einer Survival Tour in der Arktis abgeschnitten von jeder Kommunikation oder hat einen an der Waffel.

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 184
Nehmen wir mal an, dass

Nehmen wir mal an, dass mindestens einer der beieden Herren Anton Karl oder Mark Kerekes als zusätzliches Mitglied in den Verwaltungsrat von Meyer Burger gewählt werden. Möglicherweise würde Sentis dies mit einem grösseren Zukauf von Meyer Burger Aktien quittieren, wäre doch möglich. Sentis könnte dann bei tiefen Kursen kaufen,er hätte einen besseren Schnitt, der Aktienkurs steigt, und die Herren in der Chefetage können durchatmen.Und wenn dann noch der Grossauftrag über 100 Millionen unter Dach und Fach ist, und vielleicht sonst noch der eine oder andere Grossauftrag im 2 Semester reinschneit, könnte es interessant werden. Die Herren in der Chefetage von Meyer Burger müssen sich bald etwas einfallen lassen, um den Kurszerfall der Aktie zu stoppen. Es ist ein guter Zeitpunkt für Sentis mit Meyer Burger zu verhandeln. 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Kauft Sentis bei Meyer Burger

Kauft Sentis bei Meyer Burger Aktien zu?

Spekulationen zufolge könnte der grösste Einzelaktionär von Meyer Burger gezwungen sein, sein Aktienpaket auszubauen.

Als Sentis Capital vergangenen Herbst von Meyer Burger einen Vorstoss in die Herstellung von Solarzellen forderte, stiess die Beteiligungsgesellschaft des russischen Milliardärs Petr Kondrashev beim Verwaltungsrat noch auf taube Ohren. Zu kapitalintensiv sei ein solcher Schritt war damals aus dem Umfeld des Solarzulieferers aus dem bernischen Gwatt zu vernehmen.

Nach der einschneidenden Umsatz- und Gewinnwarnung von vor wenigen Tagen gibt man sich bei Meyer Burger allerdings geläutert. Man überprüfe das Geschäftsmodell und die Unternehmensstrategie grundlegend, lässt das Unternehmen in einer Mitteilung an die Medien durchblicken. Das wiederum würde zu Spekulationen passen, wonach der Solarzulieferer über einen Zusammenschluss mit dem Grosskunden REC tatsächlich in die Herstellung von Solarzellen einsteigen könnte.

Die wichtigste Forderung des grössten Einzelaktionärs wäre dann erfüllt. Allerdings wird befürchtet, dass ein Zusammenschluss mit REC zum Nachteil der Aktionäre von Meyer Burger ausfallen könnte.

Das will Sentis Capital verhindern und stellt mit Anton Karl und Mark Kerekes im Hinblick auf die nächste Generalversammlung zwei eigene Vertreter zur Wahl in den Verwaltungsrat auf.

Kursentwicklung der Meyer-Burger-Aktien über die letzten zwei Wochen. (Quelle: cash.ch)

Ob die beiden Vertreter einfach so mir nichts, dir nichts in den Verwaltungsrat gewählt werden, ist allerdings fraglich. Schliesslich hält die Beteiligungsgesellschaft des russischen Milliardärs gerade mal etwas mehr als 6 Prozent der Stimmen.

Entweder gelingt es Petr Kondrashev, eine Mehrheit im Aktionariat zu finden - oder aber er kauft im grossen Stil Aktien zu. Zu Kursen von 35 Rappen und weniger wären diese günstig zu haben. Am Markt kursieren mittlerweile denn auch Spekulationen, wonach Sentis Capital weitere Aktien zugekauft haben könnte.

Unangenehme Fragen muss sich übrigens Analyst Eugen Perger von Research Partners gefallen lassen. Er stufte die Aktien von Meyer Burger am gestrigen Mittwoch von "Kaufen" auf "Halten" herunter und halbierte gleichzeitig das Kursziel auf 0,40 (zuvor 0,80) Franken. Die Wahrscheinlichkeit neuer Heterojunction-Grossaufträge sinke und die Vorhersehbarkeit der Geschäftsentwicklung tendiere gegen null, so die Begründung Pergers.

Zur Erinnerung: Als der Analyst Mitte Februar letzten Jahres erstmals eine Kaufempfehlung für die Papiere des Solarzulieferers aussprach, veranschlagte er gar ein Kursziel von 2,40 Franken. Damals wurden noch Kurse um die 1,70 Franken bezahlt. Davon können die Aktionäre heute bestenfalls träumen...

(CASH)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Kaufen die Aktionäre bei

Kaufen die Aktionäre bei Meyer Burger weiter zu?

Die Aktionärsgruppe um Sentis will bei Meyer Burger mitreden. Sie kommt wohl nicht darum herum, ihre Beteiligung am Solarzulieferer auszubauen. Gleichzeitig könnten Trittbrettfahrer aufspringen.

30.07.2019 08:15

Von Lorenz Burkhalter

Seit wenigen Tagen ist bei Meyer Burger bekannt, dass sich mehrere Aktionäre um Sentis Capital zu einer Aktionärsgruppe zusammengeschlossen haben. Hinter Sentis steht der finanzkräftige russische Milliardär Petr Kondrashev. Wie einer Offenlegungsmeldung vom Montagabend entnommen werden kann, hält diese Aktionärsgruppe 10,43 Prozent der Stimmen über Aktien und Derivate.

In einem ersten Schritt will die oppositionelle Aktionärsgruppe mit Anton Karl und Mark Kerekes zwei eigene Vertreter in den Verwaltungsrat wählen lassen. Ziel dürfte es sein, Einfluss auf die sich abzeichnende strategische Neupositionierung nehmen zu können. Anlässlich einer Umsatz- und Gewinnwarnung liess Meyer Burger kürzlich durchblicken, dass man das Geschäftsmodell und die Unternehmensstrategie einer grundlegenden Überprüfung unterziehen werde. Im Zentrum könnte ein Vorstoss in die Herstellung von Solarzellen mittels eines Zusammenschlusses mit dem Grosskunden REC stehen.

Kursentwicklung der Meyer-Burger-Aktie seit Jahresbeginn (Quelle: www.cash.ch)

Ein Vorstoss des Solarzulieferers in die Solarzellenproduktion wäre zwar ganz nach dem Gusto von Sentis und käme einer früheren Forderung der Beteiligungsgesellschaft von Petr Kondrashev nach. Es ist allerdings zu befürchten, dass ein Zusammenschluss mit REC finanzielle Nachteile für die Meyer-Burger-Aktionäre haben könnte. In diesem Zusammenhang steht womöglich auch der Wunsch der Aktionärsgruppe, Einfluss auf die strategische Neupositionierung nehmen zu können.

Steigen nun auch Trittbrettfahrer ein?

Die Aktie von Meyer Burger reagierte in den letzten Tagen mit Kursavancen auf die Neuigkeiten aus dem Grossaktionariat. Händler erwarten nun Anschlusskäufe und eine kurzfristige Fortsetzung der Kurserholung.

Wie es im hiesigen Berufshandel weiter heisst, dürfte die Aktionärsgruppe nicht darum herumkommen, das Beteiligungspaket weiter zu erhöhen. Nur so liessen sich die beiden eigenen Vertreter in den Verwaltungsrat wählen. Ausserdem könnten sich namhafte Trittbrettfahrer wie etwa ausländische Hedgefonds bei Meyer Burger einkaufen und sich der oppositionellen Aktionärsgruppe anschliessen, so lautet der Tenor. Zu erkennen geben müssen sich mögliche Trittbrettfahrer aber erst, wenn sie 3 Prozent oder mehr am Unternehmen halten.

Obwohl sich die Meyer-Burger-Aktie von den Tiefstkursen vom Montag vor einer Woche bei 0,3172 Franken nach oben lösen konnte, errechnet sich seit Ende Juni noch immer ein sattes Minus von 25 Prozent. Seit Anfang Februar hat der Solarzulieferer gar fast 60 Prozent des Börsenwerts eingebüsst.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Meyer Burger: Die Opposition

Meyer Burger: Die Opposition wächst

Bei Meyer Burger schliessen sich weitere Aktionäre der Aktionärsgruppe um Sentis Capital/Teutonia an. Damit gewinnt das oppositionelle Lager beim Solarzulieferer an Gewicht.

07.08.2019 08:04

Von Lorenz Burkhalter

Der Aktionärsgruppe um Sentis Capital/Teutonia haben sich beim Solarzulieferer Meyer Burger in den letzten Tagen weitere Aktionäre angeschlossen. Damit steigt die Anzahl Gruppenmitglieder von 8 auf 14. Gemeinsam stellen sie 11,125 Prozent der Stimmen, davon 10,938 Prozent in Form von Namenaktien. Die Differenz entfällt auf Derivate. Zum Zeitpunkt der Gruppenbildung waren es noch 10,425 Prozent.

Auf Anfrage bestätigt Anton Karl als Vertreter der Aktionärsgruppe um Sentis Capital, dass man mit weiteren Aktionären in Kontakt stehe. Er geht deshalb davon aus, dass die Gruppe demnächst auf 16 bis 18 Mitglieder anwächst.

Hinter Sentis Capital steht der russischstämmige Petr Kondrashev. Der Milliardär stieg im Winter 2016 bei Meyer Burger ein, als der Solarzulieferer zwecks Bilanzsanierung eine umfassende Kapitalerhöhung durchführen musste. Erst kürzlich baute Sentis Capital die Beteiligung auf 8,219 Prozent aus.

Worum geht es der Aktionärsgruppe?

Nur wenige Tage zuvor informierte Meyer Burger die Öffentlichkeit, dass der Nettoumsatz im ersten Halbjahr gegenüber der Vorjahresperiode um 47 Prozent auf 122 Millionen Franken eingebrochen sei und man einen operativen Verlust (EBITDA) in Höhe von 14 Millionen Franken eingefahren habe. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, das bisherige Geschäftsmodell auf den Prüfstand zu stellen und alle strategischen Möglichkeiten prüfen zu wollen.

Damit kommt der Verwaltungsrat einer schon etwas länger im Raum stehenden Forderung von Sentis Capital nach. Allerdings befürchten Vertreter der Beteiligungsgesellschaft, dass eine mögliche strategische Neuausrichtung zum Nachteil der Aktionäre ausfallen könnte. Das dürfte denn auch der eigentliche Auslöser gewesen sein, weshalb sich Sentis Capital kürzlich mit anderen Aktionären zu einer Gruppe zusammengeschlossen hat und mit Anton Karl und Mark Kerekes zwei eigene Vertreter zur Wahl in den Verwaltungsrat stellt.

Aktienkursentwicklung enttäuscht

Die Aktionärsgruppe ist überzeugt von der Technologieführerschaft von Meyer Burger, kritisiert aber die Aktionärswertvernichtung der letzten Jahre und fordert einen aktionärsfreundlicheren Kurs. Ihren Berechnungen zufolge steht der rund eine Milliarde Franken, die die Aktionäre seit der Publikumsöffnung von 2006 insgesamt eingeschossen haben, mittlerweile noch ein Börsenwert von gerade einmal 230 Millionen Franken gegenüber.

Mit einem Minus von fast 36 Prozent steht die Aktie des Solarzulieferers an der Schweizer Börse SIX weit oben auf der Liste der diesjährigen Verlierer. Nur die Aktien von Polyphor, Asmallworld oder Schmolz + Bickenbach schnitten noch schlechter ab.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Meyer Burger erhält Auftrag

Meyer Burger erhält Auftrag über 20 Millionen von Oxford PV

Der Solartechniker Meyer Burger hat von seinem neuen Partner Oxford PV den ersten Teilauftrag für eine Produktionslinie erhalten. Für 20 Millionen Franken wird Meyer Burger eine Heterojunction-Produktionslinie mit einer anfänglichen Produktionskapazität von 100 Megawatt bauen.

08.08.2019 07:30

Inbegriffen im Auftrag sind auch notwendige Anpassungen für das Upgrade auf die Perowskit-HJT-Tandemtechnologie, wie der Solaranlagenbauer am Donnerstag mitteilte. Bis Ende 2020 soll die Produktionskapazität für Tandemsolarzellen auf 250 Megawatt ausgebaut werden. Oxford PV will mit diesem Auftrag der weltweit erste Hersteller für Perowskit-HJT-Tandemsolarzellen werden.

Tandemsolarzellen absorbieren den Angaben zufolge einen grösseren Anteil des blauen Spektralbereichs des Sonnenlichts, was zu einem deutlich höheren theoretischen Wirkungsgradlimit von 43 Prozent im Vergleich zu 29 Prozent für traditionelle Standard-Silizium-basierte Solarzellen führt. Mit Perowskit-Tandemsolarzellen sollen die Kosten in der Solarenergie weiter deutlich sinken.

Meyer Burger und die britische Oxford PV hatten im März einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Sie wollen gemeinsam die Technologie für die Massenfertigung der Tandemsolarzellen vorantreiben. Meyer Burger hatte sich im Zuge der Zusammenarbeit an Oxford PV beteiligt und ist damit zum grössten Aktionär geworden.

tt/kw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

niknik
Bild des Benutzers niknik
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 24.01.2016
Kommentare: 38
Ekore?

Kann jemand türkisch? Wäre spannend zu wissen, was Serhan Süzer CEO Ekore genau zu seiner 600 Mio. Dollerfabrik sagt, bezüglich wann, mit wem und welcher Technik (HJT und Smartwire?)
http://radyo.stendustri.com.tr/ekore-ceosu-serhan-suzer-nigde-osbye-600-...

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 184
niknik hat am 12.08.2019 14

niknik hat am 12.08.2019 14:06 geschrieben:

Kann jemand türkisch? Wäre spannend zu wissen, was Serhan Süzer CEO Ekore genau zu seiner 600 Mio. Dollerfabrik sagt, bezüglich wann, mit wem und welcher Technik (HJT und Smartwire?)
http://radyo.stendustri.com.tr/ekore-ceosu-serhan-suzer-nigde-osbye-600-...

Ekore CEO Serhan Suzer war diese Woche Gast des Energy Generating Factories Programms. Wir sprachen über die Macht der Türkei im Bereich der erneuerbaren Energien und die Produktion von Technologien in diesem Bereich in der Türkei entwickelt, Suzer gab auch detaillierte Informationen über die Investitionen, die sie in der Türkei machen werden.
"Seit 2013 sind wir in unseren Herzen, um in Technologie und Produktion zu investieren. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir verschiedene Studien und Forschungen durchgeführt. Wir werden eine sehr wertvolle Einrichtung für die Türkei in Nigde Bor OSB zur Verfügung stellen. Unser Ziel ist es, der Türkei eine Fazilität mit allen Prozessen zusammen zu geben und die Abhängigkeit des Landes von Energie zu verringern.
Nigde Bor OSB 620 Hektar Land wird auf den Investitionskosten der Fabrik gebaut werden rund 600 Millionen Dollar sein. Wenn das Projekt abgeschlossen ist, werden wir 1.500 Mitarbeiter beschäftigen", sagte er.
Ekore CEO Serkan Suzer betonte die Notwendigkeit, in Technologie und Produktion in der Türkei zu investieren, und erörterte sowohl den Solarsektor als auch die neu entwickelten Technologien im Energiebereich.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'390
Die Aktie ist nach dem

Die Aktie ist nach dem Erreichen von CHF 0.47 am Montag vormittag mächtig unter Druck geraten. Bald wieder unter CHF 0.40? Ob die Zahlen Ende Woche helfen werden?

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 450
Link hat am 13.08.2019 12:04

Link hat am 13.08.2019 12:04 geschrieben:

Die Aktie ist nach dem Erreichen von CHF 0.47 am Montag vormittag mächtig unter Druck geraten. Bald wieder unter CHF 0.40? Ob die Zahlen Ende Woche helfen werden?

Die Zahlen sind ja bereits bekannt, zwar nicht im Detail aber doch schon in welche Richtung es gehen wird......

Vielleicht erfahren wir noch ein wenig mehr über die Zukunft, vielleicht hat sich ja da das Management in der Zwischenzeit bereits Gedanken darüber gemacht?

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 06.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'622
Meyer Burger lässt die Katze aus dem Sack

Der Solarzulieferer Meyer Burger passt sein Geschäftsmodell an und plant eine Zusammenarbeit mit dem Grosskunden REC. Die Aktionärsgruppe um Sentis Capital zeigt sich skeptisch, die Aktie gerät unter Verkaufsdruck.

Vor gut drei Wochen wartete Meyer Burger mit einer Gewinnwarnung auf, und erklärte, man wolle das Geschäftsmodell und die Strategie einer grundlegenden Überprüfung unterziehen. Am frühen Donnerstagmorgen nun lässt der Solarzulieferer aus dem bernischen Gwatt die Katze aus dem Sack: Er gibt eine strategische Partnerschaft mit dem Grosskunden REC bekannt.

Das Partnerunternehmen will seine auf die Heterojunction- und SmartWire-Technologie von Meyer Burger abgestützten Produktionskapazitäten von derzeit 600 Megawatt um mehrere Gigawatt ausbauen. Meyer Burger soll im Gegenzug an den zukünftigen Gewinnen beteiligt werden.

Beobachter begrüssen diesen Schritt zwar, räumen gleichzeitig allerdings ein, dass bisweilen bloss eine Absichtserklärung unterzeichnet wurde und man auch in Bezug auf die finanziellen Eckpunkte der Zusammenarbeit nichts wisse. So genau liessen sich die Pläne deshalb noch gar nicht beurteilen.

Aktionärsgruppe begegnet den Plänen mit Skepsis

Nach einem frühen Vorstoss bis auf 0,445 Franken verliert die Meyer-Burger-Aktie zur Stunde noch 8,8 Prozent auf 0,3868 Franken. Die Tagestiefstkurse liegen gar bei 0,3832 Franken. Damit errechnet sich alleine für die letzten vier Handelstage ein Minus von gut 15 Prozent.

Wie die Credit Suisse schreibt, könnte eine strategische Zusammenarbeit mit dem Grosskunden REC durchaus Sinn machen. Allerdings sei die Zusammenarbeit wohl nur dann für alle Parteien von Erfolg geprägt, sollte REC die Produktionskapazitäten rasch erhöhen können und sich die Kapazitätsauslastung bei Meyer Burger dadurch deutlich verbessern. Ausserdem bleibt aus Sicht der Grossbank unklar, wie der Zweitpartner Oxford PV Nutzen aus der Partnerschaft ziehen soll. Die Credit Suisse stuft die Meyer-Burger-Aktie weiterhin mit "Underperform" und einem Kursziel von 0,39 Franken ein.

Die Bank Vontobel sieht in der strategischen Zusammenarbeit ein potenziell sehr attraktives Vorhaben, macht dies aber von der Gewinnbeteiligung und der Exklusivität abhängig. Der Zürcher Bank zufolge winken beträchtliche wiederkehrende und margenstarke Ertragsströme im zweistelligen Bereich, die zulasten stärker begrenzter und margenschwächerer Ausrüstungskäufe gehen würden. Das Anlageurteil für die Meyer-Burger-Aktie lautet unverändert "Hold", das Kursziel 0,45 Franken.

Bei der Aktionärsgruppe um Sentis Capital/Teutonia begegnet man den Plänen hingegen mit Skepsis. Wie Anton Karl als Vertreter der Aktionärsgruppe auf Anfrage schreibt, sollte jetzt wohl jeder verstehen, dass es einen Aktionärsvertreter im Gremium (Verwaltungsrat) braucht. Denn die Verhandlungen würden gemäss Aussendung (Medienmitteilung) Monate dauern. In diesen Prozess müsse der Aktionär eingebunden werden, so Karl weiter.

Die aus 14 Mitgliedern zusammengesetzte Aktionärsgruppe, sie stellt bei Meyer Burger mittlerweile gut 11 Prozent der Stimmen, fordert einen aktionärsfreundlicheren Kurs vom Unternehmen und will einen Aktionärsvertreter in den Verwaltungsrat wählen lassen (cash berichtete). Hinter Sentis Capital steht der russischstämmige Milliardär Petr Kontrashev. Er beteiligte sich im Dezember 2016 an Meyer Burger, als der Solarzulieferer zwecks Bilanzsanierung zu einer umfassenden Kapitalerhöhung gezwungen war.

https://www.cash.ch/news/top-news/neues-geschaeftsmodell-meyer-burger-la...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 06.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'622
Meyer Burger strapaziert die Geduld der Aktionäre

Die Solarzulieferin will mit Modulherstellerin REC zusammenarbeiten. Die Halbjahreszahlen zeigen, dass Meyer Burger nicht mehr viel Zeit bleibt.

Meyer Burger kämpft ums Überleben, und die Zeit wird knapp. Am Donnerstag publizierte die Solarzulieferin wie erwartet schwache Halbjahreszahlen. Zudem informierte sie über eine strategische Zusammenarbeit mit der Modulherstellerin REC. «Finanz und Wirtschaft» hat bereits Anfang Juli berichtet, dass die Thuner Gesellschaft einen Einstieg in das Geschäft mit Solarmodulen erwägt.

In der Mitteilung vom Donnerstag schreibt Meyer Burger von einem «angemessenen Exklusivitätsschutz» für REC an der Heterojunction- sowie der Smartwire-Technologie. Die Technologien zur Erhöhung der Spannung in der Solarzelle sowie zur Verbindung der Zellen zu einem Solarmodul ermöglichen es, Solaranlagen mit höherer Stromausbeute herzustellen. Sie sind die verbleibenden Trümpfe von Meyer Burger. Im Gegenzug für die Exklusivität sei REC grundsätzlich bereit, mit Meyer Burger einen Gewinnbeteiligungsplan abzuschliessen. Ob die Partnerschaft mit REC das richtige Mittel ist und zur rechten Zeit kommt, um den Mittelabfluss zu stoppen, ist fraglich, zumal noch viele Frage offen sind.

https://www.fuw.ch/article/meyer-burger-plant-partnerschaft/

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'390
Der Hans Brändle ist kaum

Der Hans Brändle ist kaum besser als der Peter Pauli. Gibt es denn wirklich kein CEO der Meyer Burger aus der Patsche helfen kann??

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'113
Aus der heutigen NZZ a/S::

Aus der heutigen NZZ a/S::

Remo Lütolf. Seit 100 Tagen ist der ehemalige ABB-Manager VR-Präsident des einstigen Solar - Hochfliegers Meyer Burger. Die kürzlich publizierten Halbjahreszahlen waren enttäuschend, dem Unternehmen läuft die Zeit davon. Im Interview mit der FuW gibt sich Lütolf dennoch optimistisch. 
"Wir sind überzeugt, dass nun der Turnaround eingeleitet ist."

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'390
Turnaround eingeleitet...

Turnaround eingeleitet...

Wie oft haben wir diesen Satz gehört und gelesen?

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Meyer-Burger-CEO Brändle

Meyer-Burger-CEO Brändle erhält Unterstützung vom Verwaltungsrat

Nach schwachen Halbjahreszahlen will die Führung des Solartechnickers Meyer Burger ein Bild der Geschlossenheit abgeben.

18.08.2019 15:27

Der Verwaltungsrat des angeschlagenen Solarunternehmens Meyer Burger stärkt seinem Management nach den schwachen Halbjahreszahlen den Rücken. "Ein CEO ist letzten Endes nicht für den Markt verantwortlich", sagte VR-Präsident Remo Lütolf im Interview gegenüber der "Finanz und Wirtschaft" (Ausgabe 17.08). Der ganze Verwaltungsrat stehe "uneingeschränkt" hinter CEO Hans Brändle.

Die Wende soll die in der vergangenen Woche angekündigte strategische Zusammenarbeit mit der Modulherstellerin REC bringen. "Wir sind überzeugt, dass der Turnaround eingeleitet ist", so Lütolf im Interview. Für den geplanten Ausbau sei man alleine zu wenig stark.

Mehr zu den jüngsten Entwicklungen beim Unternehmen: Meyer Burger lässt die Katze aus dem Sack

Auch soll die Fokussierung auf die Heterojunction- und Smartwire-Technologie vorangetrieben werden. Das Unternehmen soll damit in einer Nische mit Highperformance-Modulen positioniert werden, führte der VR-Präsident aus. Es gebe im Unternehmen aber noch ein paar Dinge, die nicht zum Kerngeschäft gehören würden.

Weiter äusserte sich Lütolf auch zu der von Grossaktionär Sentis geforderten Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung. "Sobald wir alle notwendigen Unterlagen schriftlich erhalten haben, werden wir den Antrag prüfen", sagte er dazu. Falls dies geschehe, könne die die ausserordentliche Generalversammlung wie gefordert in den "kommenden Wochen" stattfinden.

(AWP/cash)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 06.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'622
Meyer Burger plant ausserordentliche Generalversammlung

Meyer Burger lädt zu einer ausserordentlichen Generalversammlung ein. Diese findet am 30. Oktober in Bern statt.

Dies teilte Meyer Burger am Montagabend mit.

Der Verwaltungsrat entspreche damit dem Begehren der Aktionärsgruppe um Sentis PCC, einer Beteiligungsgesellschaft von Petr Kondrashev, hiess es zur Begründung. Die Aktionärsgruppe beantrage konkret die Zuwahl von Mark Kerekes, Co-Geschäftsführer und Verwaltungsratsmitglied der Sentis PCC, in den Verwaltungsrat.

Sentis hält laut den letzten offiziellen Angaben gut 11 Prozent der Aktien am Unternehmen und hatte Ende Juli die Einberufung einer ausserordentlichen GV gefordert.

Die formelle Einladung mit den konkret zu behandelnden Traktanden und Anträgen, der Begründung der Aktionärsgruppe sowie der Empfehlungen des Verwaltungsrats würden spätestens 20 Tage vor der ausserordentlichen Generalversammlung publiziert, so die Meyer-Burger-Mitteilung weiter.

(AWP)

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

pee1983
Bild des Benutzers pee1983
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 13.03.2018
Kommentare: 303
Auffälliges Brief Volumen in OB

Auffälliges Brief Volumen : 632`022 für CHF 0.37

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'390
@pee1983

@pee1983

Und das soll bedeuten...?

Meyer Burger, bitte, verkauft die Bude den Chinesen, damit wir dieses Kapitel abschliessen können. M+B wird nie mehr über CHF 1.00 steigen. Eine einzige Aktie ist nicht einmal 40 Rappen Wert.

pee1983
Bild des Benutzers pee1983
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 13.03.2018
Kommentare: 303
RE: Link

@ Link. 

Anscheinend wollte jemand verhindern dass der Kurs am Freitag über CHF 0.37 steigt. Der Auftrag ist heute nicht mehr drin. 

Wenn jemand wirklich 632`022 Aktien verkaufen will, würde sicher anders machen... 

Seiten