Nestle

Nestle Aktie 

Valor: 3886335 / Symbol: NESN
  • 102.94 CHF
  • -0.14% -0.140
  • 13.12.2019 17:30:16
400 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 10.12.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'363
«Nestlé-Kurssprung sollte den vernünftigen Investor skeptisch st

Der Kursanstieg der Nestlé-Aktie in diesem Jahr kann kein gutes Ende nehmen, sagt Jacques Stauffer im Interview.

Die Märkte sind in Bezug auf die konstanten Schlagzeilen zum Handelskrieg und der Zinsentwicklung gesättigt. Grundsätzlich trachten alle Investoren nach etwas mehr Rendite, und dies verleitet sie, ungewollte Risiken einzugehen. Die Risiken liegen erfahrungsgemäss dort, wo sie nicht erwartet werden – zum Beispiel bei Nestlé mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von fast 35 und einer Rendite von 2,27 Prozent. Der Kurssprung von 35 Prozent seit Anfang Jahr sollte den vernünftigen Investor skeptisch stimmen.

Wie wird sich die Schweizer Börse kurzfristig entwickeln?

Viele risikoscheue Investoren und der Höhenflug des Schwergewichts Nestlé haben den SMI auf ein Allzeithoch geführt. Nestlé macht zurzeit fast 30 Prozent des SMI aus, vor wenigen Monaten lag das Gewicht des Lebensmittelgiganten noch bei 22 Prozent. Das kann kein gutes Ende nehmen, eine Korrektur ist in dieser Konstellation sehr wahrscheinlich.

Wie wird sich die Schweizer Börse kurzfristig entwickeln?

Viele risikoscheue Investoren und der Höhenflug des Schwergewichts Nestlé haben den SMI auf ein Allzeithoch geführt. Nestlé macht zurzeit fast 30 Prozent des SMI aus, vor wenigen Monaten lag das Gewicht des Lebensmittelgiganten noch bei 22 Prozent. Das kann kein gutes Ende nehmen, eine Korrektur ist in dieser Konstellation sehr wahrscheinlich.

https://www.cash.ch/news/top-news/boerse-nestle-kurssprung-sollte-den-ve...

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'351
«Nestlé-Kurssprung sollte den

«Nestlé-Kurssprung sollte den vernünftigen Investor skeptisch stimmen»

Der Kursanstieg der Nestlé-Aktie in diesem Jahr kann kein gutes Ende nehmen, sagt Jacques Stauffer im Interview. Der CEO des Vermögensverwalters Parsumo Capital äussert sich auch zu SMI, Gold, Apple und Tesla.

https://www.cash.ch/news/top-news/boerse-nestle-kurssprung-sollte-den-vernuenftigen-investor-skeptisch-stimmen-1399137

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'351
Nestlé übernimmt Beteiligung

Nestlé übernimmt Beteiligung an Anti-Allergie-Firma

Nestlé steigt bei der US-Firma Before Brands ein, die Lebensmittelallergien mit Nahrungsergänzungsmitteln vorbeugen will. Man übernehme eine Minderheitsbeteiligung an Before Brands, teilte Nestlé am Donnerstag in einem Communiqué mit.

26.09.2019 19:23

Zudem erhalte Nestlé die Vertriebslizenz für die Produkte ausserhalb der USA und die Möglichkeit, die Firma zu einem späteren Zeitpunkt komplett zu übernehmen. Before Brands verkauft kleine vorportionierte Dosen an Allergenen - etwa Erdnüsse, Garnelen oder Haselnüsse - die der Babynahrung beigemischt werden können.

Damit soll verhindert werden, dass die Kinder später eine Allergie gegen diese Nahrungsmittel entwickeln. Finanzielle Details gab Nestlé nicht bekannt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'351
Nestlé schliesst Verkauf von

Nestlé schliesst Verkauf von Nestlé Skin Health ab

Nestlé hat den Verkauf seiner Hautpflegesparte abgeschlossen. Durch den Verkauf an ein Finanzkonsortium aus Schweden und Abu Dhabi nahm der Nahrungsmittelriese 10,2 Milliarden Franken ein.

02.10.2019 08:05

Die Sparte, die offiziell Nestlé Skin Health (NSH) heisst, ist für 10,2 Milliarden Franken an ein Konsortium um den Finanzinvestor EQT und die Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) gegangen. Der Vollzug erfolge nun nach dem Erhalt der notwendigen Genehmigungen, teilte Nestlé am Mittwoch mit.

Der Nahrungsmittelriese hat sich damit nach fast 40 Jahren vom Geschäft mit Sonnenschutz, Akne- und Antifaltenmitteln, Hautkrebs- und Nagelpilzmedikamenten getrennt. Nestlé Skin Health war ursprünglich 1981 in Lausanne als Gemeinschaftsunternehmen mit L'Oréal unter dem Namen Galderma gegründet worden.

ra/ys

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'351
Nestlé will mit Veggie-Boom

Nestlé will mit Veggie-Boom wachsen

Um von der wachsenden Nachfrage nach veganen Fleischalternativen zu profitieren, nimmt Nestlé pflanzliche Burger und Schnitzel ins Sortiment.

09.10.2019 21:06

Mit pflanzlichen Burgern, Würstchen und Schnitzeln ziele der Lebensmittelkonzern Nestlé vor allem auf junge Kunden ab, die ihren Fleischkonsum zwar reduzieren, aber nicht gänzlich darauf verzichten wollen. "Wir sehen in der Gesellschaft eine Entwicklung hin zu Flexitariern. Das ist ein genereller Trend", sagte Nestlé-Manager Reinhold Jakobi der Nachrichtenagentur Reuters. Mit dem Boom erhofft sich Nestlé auch anziehende Geschäfte.

Der Konzern hat bereits vegane Burger auf dem Markt – in Deutschland seit dem Frühjahr auch im Sortiment der Fast-Food-Kette McDonalds. Nun will Nestlé diese auch mit selbst entwickelten Ersatzprodukten für Käse und Speck ergänzen. Umsatzzahlen für die wachsende Kategorie gibt Nestlé nicht bekannt. Doch die beiden Marken, unter denen Nestlé die Produkte verkauft, verzeichneten hohe zweistellige Zuwachsraten, hatte Nestlé-Chef Mark Schneider erklärt. Daher wolle die Firma ihr Angebot weiter ausbauen. "Wir arbeiten an Würstchen, an Alternativen zu Hühnerfleisch, Nuggets, Schnitzel", sagte Jakobi. Er ist für die Sparte Nestlé Professional zuständig, in der das Geschäft mit Gastronomen gebündelt ist.

Andere Firmen sind längst auf den Trend aufgesprungen – etwa die US-Firma Beyond Meat, die verschiedene Burgerketten mit veganen Produkten beliefert. Ihr Aktienkurs hat sich seit dem Börsenstart im Frühjahr mehr als verdreifacht.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'351
Nestlé wächst organisch mit 3

Nestlé wächst organisch mit 3,7% und plant neue Aktienrückkäufe

(Zusammenfassung) - Nestlé ist in den ersten neun Monaten 2019 mehr oder weniger im Rahmen der Erwartungen gewachsen und hält für das Gesamtjahr an seinen bisherigen Prognosen fest. Ausserdem sollen in den nächsten Jahren weitere Milliarden an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

17.10.2019 12:30

Der Westschweizer Konzern hat vor allem von einer guten Performance in seinem grössten Markt USA und seiner Haustierfutter-Marke Purina profitiert. Das organische Wachstum als zentrale Wachstumskennzahl lag in der Berichtsperiode bei 3,7 Prozent, wie der weltgrösste Nahrungsmittel-Hersteller am Donnerstag mitteilte.

Beim organischen Wachstum werden Akquisitions- und Wechselkurseffekte herausgerechnet, entsprechend ist auch vom Wachstum aus eigener Kraft die Rede. Im dritten Quartal allein waren es ebenfalls 3,7 Prozent, wobei Nestlé damit deutlich über dem Konkurrenten Unilever lag, der - wie ebenfalls heute berichtet - lediglich um 2,9 Prozent wuchs.

Die 3,7 Prozent in der Neunmonatsperiode setzten sich zusammen aus einem Mengenwachstum (RIG) von 3,0 Prozent und Preissteigerungen von 0,7 Prozent. Der Gesamtumsatz stieg mit 2,9 Prozent auf 68,4 Milliarden Franken etwas weniger stark, weil sich die Wechselkursverschiebungen etwas zuungunsten des Produzenten von Maggi-Suppen, Nespresso-Kapselkaffe oder Cailler-Schokolade entwickelten.

Starbucks-Produkte in 34 Ländern

Alle Produktkategorien verzeichneten laut den Angaben ein positives Wachstum, allen voran die Purina-Produkte sowie Kaffee. Die dieses Jahr erfolgte Lancierung von Starbucks-Produkten ist gemäss den Verantwortlichen ein voller Erfolg. Bekanntlich hat Nestlé letztes Jahr für über 7 Milliarden Dollar die Rechte zur Vermarktung von Starbucks-Produkten erworben. Die seither neu entwickelten Produkte werden mittlerweile in 34 Ländern angeboten - seit einigen Wochen auch in der Schweiz, und zwar bei Coop.

Weniger gut läuft hingegen das Wassergeschäft, das in der Periode von Januar bis September lediglich ein Wachstum von 0,5 Prozent erzielte. Eigentlich gehöre das Wasser-Business mit Wachstumsraten von gewöhnlich fünf bis sieben Prozent zu den wachstumsstarken Produktkategorien des Unternehmens, sagte Konzernchef Mark Schneider an einem Call für Journalisten.

Stockend ist der Absatz seit längerem in Nordamerika, zudem sei nun auch die Sommersaison in Europa enttäuschend verlaufen, hiess es. Entsprechend wird das Geschäft, das derzeit noch auf globaler Basis geführt wird, ab nächstem Jahr auf die einzelnen Zonen (Amerika, Europa, Asien etc.) aufgeteilt. Nestlé will dabei von der lokalen Expertise profitieren und schneller auf Änderungen der Konsumentenvorlieben reagieren können.

Zum Wassergeschäft von Nestle gehören bekannte Marken wie San Pellegrino oder Perrier. In der Schweiz sind es etwa die Marken Henniez oder Cristalp, wobei Nestlé Waters Schweiz rund 270 Mitarbeitende beschäftigt (Stand 2018). Der bisherige Leiter von Nestlé Waters, Maurizio Patarnello, wird das Unternehmen per Ende Jahr verlassen.

Aktie deutlich im Minus

Insgesamt zeigte sich Nestlé-Chef aber angetan vom Ergebnis: "Wir sind mit unserem Neunmonatsergebnis zufrieden und haben weitere Fortschritte auf dem Weg zu unseren Finanzzielen für 2020 erzielt", sagte er. Die Transformation des Portfolios sei "vollständig" auf Kurs. Entsprechend wurden auch die Ziele für das Gesamtjahr bestätigt.

Nestlé erwartet demnach ein organisches Umsatzwachstum von rund 3,5 Prozent und eine (bereinigte) operative Marge von mindestens 17,5 Prozent. Der Optimismus wird auch dadurch unterstrichen, dass der Konzern im Zeitraum von 2020 bis 2022 weitere bis zu 20 Milliarden an die Aktionäre auszuschütten gedenkt, hauptsächlich in Form von Aktienrückkäufen. Dies, nachdem ein Rückkaufprogrmamm über die gleiche Summe Ende Jahr auslaufen wird.

Die Summe von 20 Milliarden Franken sollte für den Konzern kein Problem sein. Er hat erst vor kurzem den Verkauf seiner Sparte Skin Health abgeschlossen und damit über 10 Milliarden Franken eingenommen. Zudem dürfte der freien operative Cashflow gemäss Analysten in den nächsten Jahren auf 11 bis 12 Milliarden pro Jahr steigen.

Trotz der Ankündigung geriet der Aktienkurs von Nestlé unter Druck. Um die Mittagszeit notierte das Papier in einem festeren Gesamtmarkt 0,9 Prozent tiefer bei 105,14 Franken. Händler begründeten dies mit möglicherweise etwas überzogenen Erwartungen einzelner Marktteilnehmer und Gewinnmitnahmen nach der sehr guten Performance bisher in diesem Jahr.

uh/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 10.12.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'363
Aktienrückkauf lastet auf Kreditwürdigkeit

Die Ratingagenturen Fitch und Moody's stufen den Konzern ab. Für das Management dürfte das kein Grund zur Sorge sein.

Moody’s und Fitch stufen Nestlé (NESN 102.58 0.08%) als weniger kreditwürdig ein. Sie senken das Rating auf Aa3 (nach Aa2) respektive A+ (nach AA–). Als Grund nennen beide Ratingagenturen die angekündigte Kapitalausschüttung an die Aktionäre von bis zu 20 Mrd. Fr. über die nächsten drei Jahre. Der Ausblick lautet unverändert «stabil».

Die Herabstufung spiegle die Verschlechterung der Kreditkennzahlen von Nestlé nach dem angekündigten Rückkaufprogramm, erklärte Moody’s am Dienstag. Wegen der Finanzpolitik des Konzerns sei eine weitere Herabstufung kurzfristig unwahrscheinlich.

Tatsächlich hat Nestlé unter CEO Mark Schneider ihre Kapitalstruktur verändert. Mitunter infolge des derzeit laufenden Rückkaufprogramms in der Höhe von 20 Mrd. Fr. hat sich die Nettoverschuldung in den vergangenen drei Jahren verdoppelt: Das Verhältnis zum Ebitda liegt derzeit auf 1,6 und damit deutlich über dem Zehnjahresschnitt von 0,9. «Wir könnten uns noch stärker verschulden», sagte Finanzchef François-Xavier Roger Ende August gegenüber «Finanz und Wirtschaft», aber das Verhältnis werde nicht einfach auf vier oder ähnlich steigen.

Das Nestlé-Management dürfte mit der Herabstufung demnach kein Problem haben. Roger hatte im Interview erklärt, dass sich der Konzern auch ein A-Rating vorstellen könne. CEO Schneider ergänzte anlässlich der Präsentation der Neunmonatszahlen vergangene Woche, dass das angekündigte Aktienrückkaufprogramm nur die Fortsetzung der bisherigen Finanzstrategie bedeute.

Aus dem Verkauf der Hautpflegesparte für 10,2 Mrd. Fr. und dem hohen operativen Cashflow verfügt Nestlé über sehr hohe flüssige Mittel. Würden sie nicht investiert oder an die Aktionäre ausgeschüttet, sondern für die Schuldenreduktion verwendet, würde die Verschuldung wieder deutlich zurückgehen. Das widerspricht den Absichten der Unternehmensführung, die sich dazu bekannt hat, sich zu den derzeit günstigen Konditionen vermehrt mit Fremdmitteln finanzieren zu wollen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'351
Presse: Nestlé prüft Optionen

Presse: Nestlé prüft Optionen für zwei chinesische Marken

Nestlé prüft Optionen für die chinesischen Marken Hsu Fu Chi und Yinlu. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstagabend unter Berufung auf Kreise. Dabei sei auch ein Verkauf der Einheiten nicht ausgeschlossen.

29.10.2019 20:56

Der Wert der Mehrheitsbeteiligungen wird dem Bericht zufolge auf mehr als 1 Milliarde Dollar veranschlagt. Es seien aber noch keine finalen Entscheidungen getroffen worden, hiess es weiter.

Nestlé hatte die Firmen 2011 erworben und hatte in letzter Zeit mit geringen Wachstumsraten in diesem Markt zu kämpfen. Yinlu stellt etwa trinkfertige Erdnussmilch und konsumfertigem Reisporridge in Konserven her, Hsu Fu Chi ist ein Süsswarenproduzent.

yr/

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 13.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'351
Plant Nestlé-Chef Schneider

Plant Nestlé-Chef Schneider noch weitere Verkäufe?

Mit dem Verkauf des US-Glacégeschäfts verbessert sich das Wachstumsprofil von Nestlé nur geringfügig. Allerdings geht mit der Transaktion die Hoffnung einher, dass schon bald weitere Bereichsverkäufe folgen könnten.

12.12.2019 08:14

Von Lorenz Burkhalter

Nach einer mehrwöchigen Nachrichtenflaute kann Nestlé-Chef Mark Schneider mit einer weiteren Erfolgsmeldung aufwarten: Obwohl Glacé auf den ersten Blick so gar nicht zur kalten Jahreszeit passt, gibt er den Verkauf der US-Speiseeisaktivitäten für 4 Milliarden Dollar ans Joint-Venture Froneri bekannt.

Dadurch verbessern sich die Wachstumsaussichten seines Westschweizer Arbeitgebers zwar nur marginal. Allerdings gewinnt Froneri bedeutend an Grösse, was es dem Joint-Venture zukünftig einfacher macht, sich im hart umkämpften Markt für Speiseeis gegen mächtige Rivalen wie etwa Unilever durchzusetzen.

Bei den Anlegern kann Schneider mit diesem Schritt denn auch punkten. Im vorbörslichen Handel von Julius Bär gewinnt die Nestlé-Aktie zur Stunde 0,6 Prozent auf 103,65 Franken.

Finanzielle Auswirkungen aus Sicht von Nestlé vernachlässigbar

Auch in Analystenkreisen stösst der Verkauf des US-Speiseeises auf positive Resonanz. Die Neuigkeiten kämen zu einem Zeitpunkt, als der Konzernumbau bereits weit fortgeschritten schien, schreibt etwa Jefferies und gibt sich überrascht. Berechnungen der US-Investmentbank zufolge führt der Verkauf bei Nestlé zwar zu einer leichten Verwässerung der zukünftigen Gewinne. Im Gegenzug verspricht sie sich jedoch eine Verbesserung des organischen Umsatzwachstums um 5 bis 10 Basispunkte. Jefferies empfiehlt die Nestlé-Aktie wie bis anhin mit einem Kursziel von 118 Franken zum Kauf.

Die britische Barclays hält die finanziellen Auswirkungen aus Sicht von Nestlé hingegen für vernachlässigbar. Dennoch begrüsst die Grossbank die Neuigkeiten, glaubt sie doch, dass Froneri als Käuferin in den Genuss umfangreicher Skalen- und Synergieeffekte kommt. Davon würde auch Nestlé profitieren, sind die Westschweizer mit 44,5 Prozent doch Junior-Partner des Joint-Ventures. Barclays stuft die Aktie mit "Overweight" und einem Kursziel von 115 Franken ein.

Wertvolle Impulse für die Aktie?

Noch bis Ende August galt die Nestlé-Aktie als der diesjährige Überflieger unter den Titeln aus dem Swiss Market Index (SMI). Allerdings ist sie seither deutlich vom damaligen Rekordhoch bei 113,20 Franken zurückgefallen. Zuletzt drohten gar wieder Kurse unter 100 Franken.

Beobachter begrüssen deshalb den 4 Milliarden Dollar schweren Verkauf des Speiseeisgeschäfts ans Joint-Venture an Froneri, in der Hoffnung, dass Nestlé-Chef Mark Schneider den Umbau seines Arbeitgebers im kommenden Frühjahr fortsetzen wird.

Mit einem Kursplus von fast 30 Prozent steht die Nestlé-Aktie bei den Blue Chips im oberen Drittel der diesjährigen Gewinnerliste. Den Dividendenabgang von Mitte April aufgerechnet, notiert erstere sogar um 32 Prozent über dem Stand von Anfang Januar.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten