Logitech

Logitech Intl N 

Valor: 2575132 / Symbol: LOGN
  • 44.72 CHF
  • -1.84% -0.840
  • 28.01.2020 13:16:29
3'634 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 298
Ich gebe zu, dass ich diesen

Ich gebe zu, dass ich diesen tiefen Fall nicht erwartet habe!

Logi ist schuldenfrei, hat starke Cash Reserven und einen ebensolchen Cash-Flow. Ist gut positioniert und wenn's wirtschaftlich bergab gehen sollte-verbringen die Menschen mehr Zeit vor den Computern bzw. zu Hause.

Mit einem KGV (exkl. Cash)  von unter 17 für 2018/19 ist LOGI geschenkt! 

akpa14
Bild des Benutzers akpa14
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 23.01.2015
Kommentare: 253
LOGI .. the future is bright!

Absolut richtig geschrieben Zauberlehrling stimme dir vollends zu. LOGI ist sensationell aufgestellt.

Nur schon im Bereich der Kundschaft / Abnehmer bestehen grosse Divergenzen. Die beiden Firmen lassen sich aber sowieso nicht vergleichen.

 

 

 

Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 298
....falls LOGI zu 25 CHF

....falls LOGI zu 25 CHF gehandelt wird-steht  AMS bei 15-22 CHF

Blaues Hufeisen
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Zuletzt online: 08.11.2019
Mitglied seit: 19.05.2014
Kommentare: 940
Unwahrscheinlich...

dass Logitech nur zwei Wochen, nachdem die Ziele für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 bestätigt wurden, mit einer Gewinnwarnung kommt. Passt nicht zur gewohnt eher defensiven Kommunikationsstrategie von CEO Darrell....

WStutz
Bild des Benutzers WStutz
Offline
Zuletzt online: 27.01.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 10
Gewinnwarnung?

Logitech steigen normalerweise im November/Dezember stark. Kommt Logi jetzt mit einer Gewinnwarnung? Die Befürchtungen nehmen immer mehr zu.

kirschbaum
Bild des Benutzers kirschbaum
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 08.10.2014
Kommentare: 378
Bitte Substanz, Zauberlehrling

Zauberlehrling hat am 25.10.2018 13:09 geschrieben:

Ich gebe zu, dass ich diesen tiefen Fall nicht erwartet habe!

Logi ist schuldenfrei, hat starke Cash Reserven und einen ebensolchen Cash-Flow. Ist gut positioniert und wenn's wirtschaftlich bergab gehen sollte-verbringen die Menschen mehr Zeit vor den Computern bzw. zu Hause.

Mit einem KGV (exkl. Cash)  von unter 17 für 2018/19 ist LOGI geschenkt! 

Dass ich nicht lache.... Wenn es wirtschaftlich bergab gehen sollte, so verzichten die Menschen zuallerst auf hochpreisiges Computerzubehör und verschieben Investitionen in Informatik gerne. Ich kann warten, bis die PE auf ca. 10-12 ist, also rund ein Drittel unter dem heutigen Kurs.

@ Du Zauberlehrling, Du der immer in anderen Foren die Aktien verteufelt, hier plötzlich positiv? Eigeninteresse? Vom Saulus zum Paulus????? 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Logitech hat Übernahme

Logitech hat Übernahme-Verhandlungen mit Plantronics ohne Ergebnis beendet

Der Technologiekonzern Logitech hat Gespräche mit dem US-Kopfhörer-Produzenten Plantronics bezüglich einer möglichen Übernahme geführt. Diese seien aber beendet worden, teilte das Unternehmen am Sonntagabend mit. Weitere Kommentare dazu gebe es nicht.

26.11.2018 07:00

Logitech reagierte mit dieser Stellungnahme auf entsprechende Presseberichte. Der Computerzubehör-Hersteller biete mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar für Plantronics, hiess es in einem Bericht von Reuters mit Verweis auf Insider. Es wäre mit Abstand der grösste Zukauf von Logitech gewesen.

cf/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Paedaericco
Bild des Benutzers Paedaericco
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 09.04.2015
Kommentare: 124
schwierig zu sagen

eigentlich habe ich auch mal geschrieben, dass ich bei unter 30 wieder einsteige. Aber momentan gibt es einfach zu viele andere Aktien, welche noch günstiger bewertet sind. Halte Logi aber nach wie vor für top!

Marleau
Bild des Benutzers Marleau
Offline
Zuletzt online: 23.10.2019
Mitglied seit: 26.04.2012
Kommentare: 184
Logitech

Was denkt ihr wie war das Weihnachtsgeschäft? Apple wurde ja ziemlich abgestraft. Hat Logitech viel gemeinsam mit Apple und ist es sehr abhängig vom Chinageschäft?

Die Gaming Industrie läuft doch nach wie vor gut. Ich denke es kommt bald wieder besser bei Logitech und es wird doch keine Gewinnwarnung herausgegeben.

Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 298
Logitech erwägt grössere

Logitech erwägt grössere Zukäufe. Das kann im momentanen Umfeld gefährlich sein. Cash is king! Andererseits muss auch ein Unternehmen nach Schnäppchen Ausschau halten! Bitte mit Bedacht und aller Sorgfalt meine wertgeschätzten Herren! 

Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 298
Apple berichtete, dass sich

Apple berichtete, dass sich die Wearables sehr gut verkaufen würden. Am 22.01 kommen Logis Zahlen und diese werden ebenfalls gut sein. 

An Apple's Stelle würde ich Logi kaufen und mit Bracken Darrell einen valablen Nachfolger für Tim Cook in's Haus holen! 

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 27.01.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'382
Sammelklage gegen Logitech?

Ich bin über meine Bank wie folgt  informiert worden:

Aktionäre der oben erwähnten Gesellschaft, welche die Aktien zwischen dem 28.05.2011 und 27.07.2011 gehalten haben, können sich an einer Sammelklage im folgenden Land beteiligen: USA

War jemand von Euch in diesem Zeitraum auch Aktionär und erwägt einen solchen Schritt?

Ergänzung: 14.05 Uhr

So wie ich das verstehe, sind aber nur Aktionäre berechtigt, welche Aktien an der Nasdaq (LOGI) gehandellt haben, nicht aber LOGN an der SIX.

 

This claim is being solicited pursuant to a Distribution Plan approved by the Securities and Exchange Commission (the “Plan”) in the administrative proceeding: Logitech International, S.A., et al., Admin. Proc. File No. 3-17212, information about which is publicly available at: https://www.sec.gov/divisions/enforce/claims/logitech-bardman.htm. Epiq Class Action and Claims Solutions, Inc. (“Epiq”) is the Commission-appointed Fund Administrator (“Fund Administrator”)1 . You can obtain a copy of the Plan at www.logitechfairfund.com, by emailing Questions@logitechfairfund.com, or by calling the Fund Administrator at (877) 919-5896. The security at issue is Logitech common stock traded on the Nasdaq Global Market under the trading symbol LOGI (the “Security”). Claims may be made by persons who purchased the Security during the period May 28, 2011 through July 27, 2011, inclusive.

Bellavista

gideon2
Bild des Benutzers gideon2
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 2
Sammelklage

Hallo Bellavista

Bin noch unschlüssig, da dies auch mir unklar ist - obwohl ich ebenso von meiner Bank informiert wurde!

Weil ich jedoch letztes Jahr einen mehrfachen Gewinn damit rausholen konnte frage ich mich; was will ich noch?

Dann fragt sich auch, ob es sich überhaupt lohnt?? Den Aufwand, Chancen und meine Daten an die Amerikaner weitergeben????

 

Bellavista hat am 11.01.2019 14:11 geschrieben:

Ich bin über meine Bank wie folgt  informiert worden:

Aktionäre der oben erwähnten Gesellschaft, welche die Aktien zwischen dem 28.05.2011 und 27.07.2011 gehalten haben, können sich an einer Sammelklage im folgenden Land beteiligen: USA

War jemand von Euch in diesem Zeitraum auch Aktionär und erwägt einen solchen Schritt?

Ergänzung: 14.05 Uhr

So wie ich das verstehe, sind aber nur Aktionäre berechtigt, welche Aktien an der Nasdaq (LOGI) gehandellt haben, nicht aber LOGN an der SIX.

 

This claim is being solicited pursuant to a Distribution Plan approved by the Securities and Exchange Commission (the “Plan”) in the administrative proceeding: Logitech International, S.A., et al., Admin. Proc. File No. 3-17212, information about which is publicly available at: https://www.sec.gov/divisions/enforce/claims/logitech-bardman.htm. Epiq Class Action and Claims Solutions, Inc. (“Epiq”) is the Commission-appointed Fund Administrator (“Fund Administrator”)1 . You can obtain a copy of the Plan at www.logitechfairfund.com, by emailing Questions@logitechfairfund.com, or by calling the Fund Administrator at (877) 919-5896. The security at issue is Logitech common stock traded on the Nasdaq Global Market under the trading symbol LOGI (the “Security”). Claims may be made by persons who purchased the Security during the period May 28, 2011 through July 27, 2011, inclusive.

 

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 27.01.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'382
Sammelklage LOGI @gideon

Hallo Gideon

Es sind effektiv nur die an der Nasdaq gehandelten LOGI, welche in einer gewissen Zeitspanne gehandelt  wurden, für einen Anspruch berechtigt. 

Das Verfahren wäre an sich rel. simpel gewesen. Formular runterladen, ausfüllen (zwar sehr detailliert, amerikanisch... ) aber machbar. Die Datenbeschaffung z.B. über SQ lief problemlos. Suchfunktion mit Filter setzen, dann kommst du rel. rasch an die relevanten Daten. 

Zu den Kosten habe ich nicht viel gefunden resp. auch gar nicht mehr gesucht, nachdem klar war, dass ich keinen Anspruch geltend machen kann. Habe alles an der SIX gehandelt. 

Schade, denn ich wäre genau in der anspruchsberechtigten Zeitspanne sehr aktiv gewesen. 

Hier noch die Antwort des Fundmanagers auf meine Anfrage:

Good morning,

 

Thank you for your email.  Please note that only shares purchased on the Nasdaq Global Select Market are eligible. The eligible identifier for the Logitech Fair Fund Administration is H50430232.  More information can be found in the Plan Notice and on the administration website www.logitechfairfund.com.

 

Regards,

 

 

The Fund Administrator (JAD)

Logitech Fair Fund

www.logitechfairfund.com

 

Bellavista

gideon2
Bild des Benutzers gideon2
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 2
Sammelklage

Hallo Bellavista

Danke für die Infos.

Ja, ich war auch gerade Wochen zuvor eingestiegen und machte Monate später weitere Zukäufe, aber eben auch bei SIX.

LG Gideon

 

Bellavista hat am 22.01.2019 12:13 geschrieben:

Hallo Gideon

Es sind effektiv nur die an der Nasdaq gehandelten LOGI, welche in einer gewissen Zeitspanne gehandelt  wurden, für einen Anspruch berechtigt. 

.....

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Logitech hebt die

Logitech hebt die langfristigen Aussichten an

Der Computerzubehörhersteller Logitech strebt in den kommenden Jahren weiteres Wachstum an und will gleichzeitig die Margen steigern.

06.03.2019 06:44

Für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 bekräftigt das Unternehmen die Vorgabe, während man sich für 2019/20 neue Ziele setzt und die langfristigen Aussichten anhebt.

In dem im März zu Ende gehenden Jahr bleibt Logitech im Vorfeld eines Treffens mit Investoren bei früher gemachten Aussagen: Die Verkäufe dürften in Lokalwährungen um 9 bis 11 Prozent anziehen und im Rechnungslegungsstandard Non-GAAP sei mit einem operativen Ergebnis zwischen 340 bis 345 Millionen US-Dollar zu rechnen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Im 2017/18 wurde bei einem um 16 Prozent höheren Umsatz von 2.57 Milliarden Dollar ein operativer Gewinn (EBIT) in Höhe von 287 Millionen erreicht.

Weiteres Wachstum

Logitech will auch in den kommenden Jahren zulegen. So soll der Umsatz 2019/20 den Angaben zufolge im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich anziehen und der EBIT in den Bereich von 375 bis 385 Millionen Dollar geführt werden. Dies entspreche einem Wachstum von 10 bis 12 Prozent, wenn man den mittleren Wert der 2018/19-Guidance als Vergleich heranziehe.

Die Langfristaussichten hebt Logitech in der Folge an. Während man auf die lange Sicht weiterhin mit einem Wachstum im hohen einstelligen Bereich rechnet, strebt die Gruppe neu eine Bruttomarge im Bereich von 36 bis 40 Prozent (bisher 35-37%) und eine EBIT-Marge von 11 bis 14 Prozent (10-12%) an.

Logitech sei mit dem PC gross geworden, doch nun wolle man zum führenden Unternehmen für Zubehör in der Welt der Cloud werden, blickte Firmenchef Bracken Darrell nach vorne. Dabei könne man sich auf ein breit diversifiziertes Portfolio etwa in den Bereichen Gaming oder Video stützen.

Das Analystentreffen startet am Mittwoch um 9 Uhr und wird in Zürich durchgeführt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Logitech mit Abgang im Top

Logitech mit Abgang im Top-Management

Logitech vermeldet einen gewichtigen Abgang. Marcel Stolk verlässt das Unternehmen per Ende März. Er war zuletzt für die Marktregion Europa, Nahost und Afrika verantwortlich.

28.03.2019 07:11

Das teilte der Hersteller von Computerzubehör und Unterhaltungselektronik am Donnerstag mit. Marcel Stolk war von 1991 bis 2005 und dann wieder ab 2011 für Logitech tätig. Seine Verdienste wurden in der Mitteilung von CEO Bracken Darrell wortreich verdankt. "Marcel hat Logitech mehr als zwanzig Jahre seines Talents, seiner strategischen Fähigkeiten, seiner Freundschaft und Loyalität gegeben", so der Firmenchef.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Bracken Darrell: «Auch eine

Bracken Darrell: «Auch eine grosse Übernahme ist vorstellbar»

Der Chef des Computerzubehörherstellers Logitech, Bracken Darrell, betonte in einem Interview einmal mehr das Interesse des Unternehmens sich durch Zukäufe zu verstärken.

11.04.2019 07:04

"Wir schauen uns immer um. Das ganze Spektrum. Es könnten vier Übernahmen sein, aber auch keine", sagt Darrell in einem Interview mit der "Handelszeitung" (Ausgabe 11.04.).

"Auch eine grosse Akquisition ist sicher vorstellbar. Wir haben inzwischen genug Erfahrung bei Übernahmen. Und wir haben genug Geld", so der Logitech CEO weiter. Eine grosse Übernahme wäre "sicher mehrere Milliarden Franken" schwer. Es müsse aber auch sehr vieles zusammenpassen, damit eine Akquisition wirklich klappt, betonte er. Ein Zukauf müsse das bisherige Geschäft von Logitech beschleunigen und skalieren oder dem Unternehmen neue Qualitäten geben. "Eine grosse Akquisition müsste wohl beides erfüllen", so Darrell weiter.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 298
Detailhandelsumsatz in China

Detailhandelsumsatz in China plus 8.7 %  - das wird sich auch in Logitechs QE Zahlen bemerkbar machen. Logi ist Kult in Asien!

Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 298
Insider-Selling

https://www.cash.ch/insider/beteiligungsnahme-dubiose-doppelrolle-eines-...

Mein Gott! Bracken besitzt über 1.4 mio. Logitech Aktien und jetzt hat er ein paar verkauft. Kein Grund für derartige "Insider" Stories eines Kolumnen Schreibers mit mehr Dogs als Stars im Depot! Man muss nur schauen zu wieviel er seine AMS verkauft hat um zu wissen, dass er regelmässig seine Performance aus Ängstlichkeit selbst vermasselt! 

Go Logi, go! 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Guerrino De Luca gibt das VR

Guerrino De Luca gibt das VR-Präsidium von Logitech ab

Beim Technologiekonzern Logitech kommt es zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrats.

Aktualisiert um 07:35

Guerrino De Luca, langjähriger Präsident des Gremiums und ehemaliger CEO, will nach über 20 Jahren Tätigkeit für das Unternehmen einen Schritt zurücktreten. Er verbleibe aber Mitglied des Verwaltungsrats, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Als seine Nachfolgerin soll künftig Wendy Becker den Verwaltungsrat leiten, welche seit 2017 Mitglied im Logitech-VR ist.

Den Aktionären wird für die Generalversammlung weiter die Zuwahl von Guy Gecht, ehemaliger CEO der Electronics for Imaging Inc., und Michael Polk, ehemaliger CEO und Präsident von Newell Brands Inc., in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Nicht mehr zur Verfügung steht künftig Lung Yeh. In der Vorwoche wurde bereits der Rücktritt von Dimitri Panayotopoulos aus dem Gremium bekanntgegeben.

Die GV von Logitech findet am 4. September 2019 in Lausanne statt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Logitech-Aktie im Zuge eines

Logitech-Aktie im Zuge eines positiven Kommentars der UBS gesucht

Die Aktien von Logitech erhalten am Donnerstagvormittag von einem positiven Kommentar der UBS Auftrieb. Die grösste Schweizer Bank rechnet mit einer deutlichen Gewinnverdichtung, sollte der Peripheriegerätespezialist aus Lausanne einen grösseren Firmenkauf tätigen. Sie bestätigt gleichzeitig ihre Kaufempfehlung. Für Händler geht davon Fantasie aus.

04.07.2019 11:37

Um 11.30 Uhr gewinnen Logitech Namen 1,2 Prozent auf 39,40 Franken. Die Tageshöchstkurse liegen gar bei 39,45 Franken. Der Gesamtmarkt (SPI) notiert im Gegenzug um 0,1 Prozent unter dem Schlussstand vom Vortag.

Wie UBS-Analyst Joern Iffert schreibt, versteifen sich die Investoren bei Logitech zu sehr auf die organischen Wachstumsaussichten. Dabei gehe vergessen, dass das Unternehmen Nettobarmittel von mehr als 700 Millionen Dollar vor sich her schiebe. Es verfüge damit über Feuerkraft für die Übernahme eines Rivalen mit einem Jahresumsatz zwischen 1,25 und 1,5 Milliarden Dollar, so Iffert. Seinen Berechnungen zufolge liesse sich für Logitech mit einem solchen Firmenkauf nach Abzug von Fremdkapitalkosten eine Gewinnverdichtung von bis zu 30 Prozent erzielen.

Obwohl Iffert einräumt, dass die Reaktion der Börse auf einen grösseren Firmenkauf auch davon abhängig ist, in welchem Bereich Logitech zuschlägt, bekräftigt er sowohl seine Kaufempfehlung als auch das 47 Franken lautende 12-Monats-Kursziel für die Aktien.

Im November letzten Jahres wurde Logitech ein Interesse am US-Kopfhörerhersteller Plantronics nachgesagt. Damals war von einem Kaufpreis von 2,2 Milliarden Dollar oder mehr die Rede. Angeblich scheiterten die Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen aber an zu unterschiedlichen Preisvorstellungen.

Mit einem Kursplus von knapp 28 Prozent zählen die Valoren von Logitech zwar zu den stärksten Vertretern aus dem 30 Titel starken Swiss Leaders Index (SLI). Allerdings errechnet sich gegenüber dem Rekordhoch von Ende August 2018 bei 48,80 Franken noch immer ein Minus von fast 20 Prozent.

lb/cf

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Logitech-Chef verdient

Logitech-Chef verdient deutlich mehr

Der Logitech-CEO Bracken Darrell hat im vergangenen Jahr eine Vergütung von insgesamt rund 8,4 Millionen US-Dollar erhalten.

12.07.2019 06:55

Das ist mehr als die 7,2 Millionen, die er im Vorjahr bezogen hatte. Das Grundgehalt des Konzernchefs von Logitech belief sich im Geschäftsjahr 2018/19 (per Ende März) auf 925'000 Dollar, wie am Freitag aus einem SEC-Filing hervorgeht.

Der im September scheidende Verwaltungsratspräsident Guerrino De Luca kam bei einem Grundgehalt von 500'000 Dollar auf eine Gesamtentschädigung von knapp 1,9 Millionen. Im Jahr davor hatte De Luca noch knapp 1,6 Millionen Dollar verdient.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Ausblick Logitech: Q1-Umsatz

Ausblick Logitech: Q1-Umsatz von 635,1 Millionen US-Dollar erwartet

Der Peripheriegeräte-Hersteller Logitech publiziert am Dienstag, 23. Juli, die Resultate für das erste Quartal 2019/20 (per Ende Dezember). Zum AWP-Konsens haben insgesamt sieben Analysten beigetragen.

22.07.2019 14:00

Q1 2019/20E (in Mio USD) AWP-Konsens Q1 2018/19A Umsatz 635,1 608,0 EBIT(GAAP) 42,0 32,5 EBIT(non-GAAP) 61,8 60,5 Reingewinn (GAAP) 40,0 38,5 Reingewinn (non-GAAP) 55,1 57,4

FOKUS: Die Analysten rechnen bei der Umsatzentwicklung im ersten Quartal 2019/20 mit einer Verlangsamung. Zum einen seien die Vergleichszahlen aus dem Vorjahresquartal sehr stark und zum anderen herrsche bei den Wechselkursen Gegenwind, heisst es in Analysten-Kommentaren.

Im Durchschnitt wird gemäss AWP-Konsens ein Umsatzwachstum von 4,3 Prozent erwartet. Im Vorquartal stieg der Umsatz noch um 5,4 Prozent. Als Wachstumstreiber sehen die Analysten dabei weiterhin vor allem die Bereiche Gaming und Video Collaboration.

Im Fokus der Analysten werden zudem die weiteren Aussichten des Peripheriegeräte-Herstellers sein. Grundsätzlich wird erwartet, dass Logitech seine Guidance für das laufende Geschäftsjahr 2019/20 erreichen wird.

ZIELE: Logitech geht für 2019/20 von einem Umsatzwachstum im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich aus, wie das Management zuletzt anlässlich der Jahreszahlen Ende April bestätigte. Der EBIT soll zudem einen Wert zwischen 375 und 385 Millionen Dollar erreichen. Vor allem in den Bereichen Gaming und Videokonferenzen will Logitech dabei weiter stark zulegen.

PRO MEMORIA: Nach über 20 Jahren beim Technologie-Konzern tritt Guerrino De Luca als Verwaltungsrats-Präsident zurück, wie jüngst bekannt wurde. Der langjährige Präsident und ehemalige CEO werde künftig kürzertreten, hiess es. Weiterhin bleibe er aber Mitglied des Verwaltungsrat. Als seine Nachfolgerin soll künftig Wendy Becker den Verwaltungsrat leiten.

Den Aktionäre von Logitech winkt erneut eine Anhebung der Dividende um 10 Prozent. So schlägt der Verwaltungsrat für das im März beendete Geschäftsjahr 2018/19 eine Anhebung der Dividendenzahlung auf 121,8 Millionen Franken vor. Der Antrag wird den Aktionären an der kommenden Generalversammlung im Herbst vorgelegt.

Anlässlich der Jahreszahlen gab der Lausanner Peripheriegeräte-Hersteller zudem überraschend den Rücktritt des langjährigen Finanzchefs Vincent Pilette per Ende Mai bekannt. Ad Interim übernahm Nate Olmstead seinen Posten.

AKTIENKURS: Die Logitech-Aktien legten seit Jahresbeginn stark zu. Von 28,85 ging es bis Ende April und vor der Zahlenpräsentation bis auf 42,85 Franken hoch. Wohl infolge des überraschenden Rücktritts von Finanzchef Pilette ging es danach aber wieder etwas nach unten. Dennoch steht seit Jahresbeginn noch immer ein Plus von gut 24 Prozent zu Buche. Mit derzeit gut 38 Franken sind die Titel aber noch immer ein gutes Stück vom Allzeithoch bei 48,80 Franken vom August 2018 entfernt.

yl/jl

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Blaues Hufeisen
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Zuletzt online: 08.11.2019
Mitglied seit: 19.05.2014
Kommentare: 940
J.P.Morgan erhöht Kursziel

22.07.2019 | 08:51

#LOGITECH – J.P.Morgan erhöht Kursziel!

(wirtschaftsinformation.ch) – Die US-Bank J.P.Morgan hat heute das Kursziel von LOGITECH (CHF 38.39) von CHF 44.30 auf CHF 46.30 erhöht und die Kaufempfehlung bestätigt. Er rechne damit, dass der Computerzubehör-Hersteller am 23. Juli ein solides Quartalsergebnis präsentieren werde, schreibt der zuständige Branchenexperte. Ein starkes Wachstum erwarte er in den Bereichen Gaming und Videokonferenzsystemen. Positiv überraschen könnte das Geschäft mit PC-Mäusen und Tastaturen. Ausserdem bestehe beim Geschäftsausblick noch Luft nach oben, heisst es weiter.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Logitech steigert Umsatz und

Logitech steigert Umsatz und Gewinn über Erwartungen

Logitech ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 überraschend stark gewachsen. Die Aktie reagiert positiv.

Aktualisiert um 08:16

Der Hersteller von Computerzubehör und Unterhaltungselektronik schnitt damit klar besser als erwartet ab. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Die Aktie legt als Reaktion vorbörslich um 2,2 Prozent zu.

"Wir sind dank einer konsequenten Umsetzung unserer Strategie gut ins Jahr gestartet", wird Unternehmens-Chef Bracken Darrel im Communiqué vom Dienstag zitiert. Konkret steigerte die Gruppe den Umsatz in US-Dollar um 5,9 Prozent auf 644,2 Millionen Dollar. Ohne Wechselkurseinflüsse lag das Wachstum gegenüber dem Vorjahresquartal gar bei 9 Prozent.

Der Betriebsgewinn EBIT (non-GAAP) stieg um 11 Prozent auf 67,0 Millionen Dollar. Bei den Non-GAAP-Zahlen rechnet Logitech verschiedene Posten heraus wie zum Beispiel Kosten im Zusammenhang mit Übernahmen und Restrukturierungsaufwendungen. Nach dem US-Rechnungslegungsstandard GAAP lag der EBIT mit 47,5 Millionen gar 46 Prozent über dem Vorjahr.

Der Reingewinn belief sich auf 45,3 Millionen, was einem Plus von 18 Prozent entspricht.

Erwartungen übertroffen

Damit übertraf Logitech klar die Erwartungen der Analysten. Gemäss AWP-Konsens waren diese von einen Umsatz von 635,1 Millionen Dollar, einen EBIT (non-GAAP) von 61,8 Millionen Dollar und einen Reingewinn von 40,0 Millionen ausgegangen

Umsatz-Treiber waren insbesondere Mobile Speakers (+47%) und Videokonferenzsysteme (+25%). Aber auch der Bereich Tablet & Other Accessories zeigte mit einem Plus von 18 Prozent ein starkes Wachstum. Die traditionell wichtigen Bereiche PC-Mäuse (-5%) und Tastaturen waren dagegen rückläufig bzw. unverändert. Ebenfalls leicht rückläufig war der zuletzt starke und grösste Bereich Gaming (-1%).

Insgesamt gewann der Peripheriegeräte-Hersteller damit aber überraschend weiter an Schwung. Analysten waren im Vorfeld davon ausgegangen, dass die Wachstumsdynamik aufgrund der hohen Vergleichszahlen und widriger Wechselkurseffekten etwas nachlasse. Nun stieg der Umsatz aber um 5,9 Prozent, nachdem im Schlussquartal 2018 ein Wachstum von 5,4 Prozent zu Buche stand. Analysten (AWP-Konsens) waren lediglich von 4,3 Prozent ausgegangen.

Ausblick bestätigt

Der Ausblick für das Gesamtjahr 2019/20 wurde derweil bestätigt. Der Peripheriegeräte-Hersteller geht weiterhin von einem Umsatzwachstum in mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich aus. Und der EBIT (non-GAAP) wird weiter zwischen 375 und 385 Millionen erwartet.

Zudem gab Logitech bekannt, dass Interims-CFO Nate Olmstead nun definitiv neuer Finanzchef wird. "Nate hat sich als gute Lösung für uns erwiesen", liess sich CEO Darell in der Mitteilung zitieren. Er freue sich darauf, über viele Jahre eine "hervorragende" Partnerschaft aufzubauen, so Darell weiter.

(AWP/cash)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Logitech stärkt mit US

Logitech stärkt mit US-Übernahme das Streaming-Geschäft

Logitech hat in den USA das auf Streaming-Lösungen spezialisierte Unternehmen Streamlabs zugekauft.

27.09.2019 06:38

 Damit will der Hersteller von Computerzubehör und Unterhaltungselektronik das Gaming-Geschäft stärken, wie Logitech in der Nacht auf Freitag mitteilte.

Die 2014 gegründete Streamlabs mit Sitz im kalifornischen San Francisco hat Software und Tools für das Live-Streaming im Angebot, mit welchen die Gamer mit den Zuschauern online in Kontakt treten, über neue Kanäle gehen können und Sendungen auf Plattformen wie Twitch, Youtube oder Facebook platzieren können.

Logitech bezahlt für Streamlabs je nach Geschäftsentwicklung einen Preis von knapp 120 Millionen US-Dollar. Die Gruppe bezahlt rund 89 Millionen in bar und leistet je nachdem ob Streamlabs gewisse Ziele erreicht weitere 29 Millionen in Logitech-Aktien.

Dabei werde nicht erwartet, dass die Übernahme von Streamlabs im Geschäftsjahr 2019/20 wesentliche Auswirkungen auf den Jahresumsatz von Logitech oder die operative Profitabilität haben werde, hiess es weiter. Die Transaktion unterliege den üblichen Abschlussbedingungen und werde voraussichtlich in den kommenden Wochen abgeschlossen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

simisimy
Bild des Benutzers simisimy
Offline
Zuletzt online: 29.12.2019
Mitglied seit: 08.12.2014
Kommentare: 28
ab gehts

schönes plus heute für Logitech.

Das Jahr neigt sich mal wieder dem Ende und hier läuft die Logitech Aktie immer sehr gut!

Bin schon Jahre hier investiert und werde es auch bleiben. Die Produkte überzeugen und es gibt immer wieder Neues was Sie auf den Markt bringen.

teslike_la
Bild des Benutzers teslike_la
Offline
Zuletzt online: 05.12.2019
Mitglied seit: 17.10.2014
Kommentare: 106
Insider

Was ich beim cash Insider wirklich mag, sind die fundierten Aussagen. Cash Insider am 08.11.2019:

«Titelverkäufe aus der Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat sind hingegen bei Logitech zu verzeichnen. Seit der Veröffentlichung der Quartalszahlen trennten sich mehrere Personen von Aktien im Gegenwert von mehr als 3 Millionen Franken. Von diesem Verkaufserlös flossen angeblich mehr als 2 Millionen Franken auf das Konto von Firmenchef Bracken Darrell, wie die Nachrichtenagentur AWP am gestrigen Donnerstag berichtete. Auch wenn die Börse ziemlich entspannt auf die Neuigkeiten reagierte, sei soviel verraten: In den letzten Jahren bewies Darrell bei den Titeln seiner Lausanner Arbeitgeberin stets eine ziemlich gute Nase.»

Nicht zu viel verraten wäre in diesem Zusammenhang die Relation der Transaktionen zu der Anzahl gehaltener Aktien. Die Anzahl Aktien bei Darrell hat sich nämlich zwischen 15.5.19 und 5.11.19 (letzte Meldung gemäss Nasdaq) nicht bewegt. Im Zeitraum dazwischen hat Darrell jeweils nur Optionen eingelöst/verkauft. Er hält nach wie vor gut 720'000 Logitech Aktien.  

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 28.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'960
Logitech: Nichts weiter als

Logitech: Nichts weiter als ein «Sturm im Wasserglas»

Mit der Logitech-Aktie liess sich im letzten Jahr viel Geld verdienen. Die J.P. Morgan empfiehlt die Aktie deshalb nicht länger zum Kauf. Triftige Gründe nennt die US-Investmentbank aber nicht.

Aktualisiert um 09:28

Von Lorenz Burkhalter

Wenn eine mächtige US-Investmentbank eine Aktie herunterstuft, dann sind ihr Kursverluste so gut wie sicher. So überrascht es nicht, dass jene von Logitech am Dienstagmorgen nach einem frühen Rücksetzer auf 45,63 Franken zur Stunde noch mit einem Minus von 1,3 Prozent auf 45,74 Franken abgestraft werden. Denn J.P. Morgan senkt ihr Anlageurteil von "Overweight" auf "Neutral", nachdem die in New York gehandelte Aktie des Lausanner Peripheriegeräteherstellers das 48 Dollar lautende Kursziel erreicht hat.

Logitech weise mittlerweile sowohl gegenüber dem Durchschnitt vergangener Tage als auch gegenüber vergleichbaren Branchenvertretern einen Bewertungsaufschlag auf, so schreibt die US-Investmentbank. Andere triftige Gründe für die Herunterstufung sucht man hingegen vergeblich.

Ganz im Gegenteil: J.P. Morgan rechnet saisonal bedingt mit einem starken Weihnachtsquartal, nicht zuletzt auch dank der zunehmenden Bedeutung der beiden Wachstumskategorien Video Collaboration und Gaming. Ausserdem räumt die US-Investmentbank ein, dass der Januar für die Logitech-Aktie für gewöhnlich zu den stärksten Monaten des ganzen Jahres zählt.

Solides Weihnachtsgeschäft erwartet

Alleine schon deshalb bezeichnen Beobachter die Herunterstufung als "Sturm im Wasserglas". Sie sind zuversichtlich, dass diese nur kurz auf die Kursentwicklung drückt.

Die Stunde der Wahrheit naht am 20. Januar. An diesem Tag veröffentlicht Logitech den Zahlenkranz für das Weihnachtsquartal. Selbst J.P. Morgan schliesst für dann eine weitere Erhöhung der Jahresvorgaben nicht kategorisch aus. Die US-Investmentbank geht für das zurückliegende Quartal von einem operativen Gewinn von 142 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 897 Millionen Dollar aus. Das deckt sich in etwa mit den durchschnittlichen Schätzungen anderer Banken.

Viele andere Banken empfehlen die Aktie allerdings weiterhin zum Kauf. Erhebungen der Nachrichtenagentur AWP zufolge stufen sie seit Mitte Dezember immerhin noch sieben von neun Banken mit "Buy" ein. Damals stellte die UBS ihre Kaufempfehlung ein (cash berichtete). Das höchste Kursziel hat mit 55 Franken Research Partners ausstehend.

Mit einem Kursplus fast 50 Prozent zählte die Logitech-Aktie 2019 zu den Gewinnern unter den 30 Blue Chips aus dem Swiss Leaders Index (SLI). Zuletzt trennten sie keine 3 Franken mehr vom bisherigen Rekordhoch vom August 2018 bei 48,80 Franken.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten