Morning Briefing - International

792 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - STABIL AUF

DEUTSCHLAND: - STABIL AUF HOHEM NIVEAU - Weiter hoffnungsvolle Zeichen im US-chinesischen Handelsstreit und gute Vorgaben von den Überseebörsen dürften den Dax am Montag stützen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor der Eröffnung mit 0,1 Prozent im Minus auf 13 228 Punkten. Am Freitag hatte das Barometer im späten Handel nochmal zugelegt und die sechste Gewinnwoche in Folge verbucht, wenngleich die jüngste Rally zuletzt etwas an Kraft eingebüsst hat.

Im Handelskonflikt gibt es offenbar weitere Fortschritte. Laut einem Pressebericht haben die amerikanischen und chinesischen Verhandlungsführer miteinander telefoniert. Dabei soll es um die Kernanliegen beider Seiten gegangen sein, die ein Teilabkommen im Handelsstreit anstreben.

USA: - REKORDRALLY FORTGESETZT - Nach einer kurzen Verschnaufpause am Vortag hat neue Hoffnung im Handelsstreit mit China am Freitag die Rekordrally an den US-Börsen wieder aufleben lassen. Als Treiber für neue Bestmarken bei den bedeutenden New Yorker Indizes nannten Börsianer Aussagen des US-Wirtschaftsberaters Larry Kudlow. Dieser sieht ein erstes Abkommen zwischen den USA und China in Reichweite. Der Dow Jones Industrial nahm zunächst die Marke von 27 900 Punkten und schaukelte sich dann immer weiter hoch. In den Schlussminuten fiel mit 28 000 Punkten sogar noch die nächste Tausenderschwelle.

Am Ende rückte der Leitindex der Wall Street um 0,80 Prozent auf 28 004,89 Punkte vor, womit er sein Wochenplus noch auf mehr als ein Prozent steigerte. Auch der S&P 500 und der Nasdaq 100 schraubten ihre Rekorde weiter nach oben: Der marktbreite S&P rückte am Ende um 0,77 Prozent auf 3120,46 Zähler vor. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,70 Prozent auf 8315,52 Punkte.

ASIEN: - IM PLUS - In Asien haben die wichtigsten Aktienmärkte vor allem wegen der Hoffnung auf Fortschritte im Handelskonflikt zwischen China und den USA zum Wochenauftakt zugelegt. In Japan legte der Leitindex Nikkei 225 ein halbes Prozent zu. Auch in China ging es nach oben - hier lag der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt 0,9 Prozent im Plus. Vergangene Woche hatten sowohl der CSI 300 also auch der Nikkei etwas nachgegeben. In Hongkong, wo der Aktiemnmarkt wegen der weiteren Eskalation der Proteste in der vergangenen Woche deutlich an Boden verloren hat, ging es m ein Prozent nach oben.

DAX 13.241,75 0,47% XDAX 13.246,56 0,31% EuroSTOXX 50 3.711,61 0,62% Stoxx50 3.337,19 0,20% DJIA 28.004,89 0,80% S&P 500 3.120,46 0,77% NASDAQ 100 8.315,52 0,70%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,84 0,21%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1060 0,05% USD/Yen 108,83 0,01% Euro/Yen 120,37 0,06%

ROHÖL:

Brent 63,29 -0,01 USD WTI 57,75 +0,03 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- Industrie fürchtet Sammelklagen - Brief von führenden Wirtschaftsverbänden an Bundesregierung, HB

- CDU-Spitze lehnt Vorstoss der Werte-Union zu Bootsflüchtlingen ab, HB

- SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans gegen Scholz-Pläne bei Männervereinen, Welt

- Die US-amerikanischen Luftsicherheitsaufsichtsbehörden überlegen, wie sie die Zertifizierung von Flugzeugen nach der 737 MAX-Krise von Boeing grundlegend ändern kann, Interview mit FAA-Chef Stephen Dickson, WSJ

- "Plastikflaschen zu Unrecht verteufelt", Interview mit dem Chef des Verbands Deutscher Mineralbrunnen, Karl Tack, HB

- Genau 103 digitale Anlaufstellen hat Adidas in seinem Vorzeigegeschäft in London eingerichtet - "Wenn sie sich bewähren, werden wir einige dieser Konzepte künftig in weiteren Concept-Stores und bei Handelspartnern einsetzen", Interview mit Vertriebsvorstand Roland Auschel, HB

- "Hinreichend wetterfest" - Der neue Voith-Chef Toralf Haag spricht über die Rückkehr zum Wachstumskurs, geplante Zukäufe und die grossen Chancen der Digitalisierung, HB

- "Jeder hat Angst vor den Sanktionen", Interview mit dem Chef der zweitgrössten russischen Bank VTB Andrej Kostin über die Krise der Finanzbranche, die Folgen der westlichen Sanktionen und seine Hochachtung für die Deutsche Bank, HB

- Rigorose Regulierung fürchtet der LEG-Chef Lars von Lackum nicht - "Meine Gespräche mit der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen lassen keinen Anlass zur Sorge aufkommen", Interview, HB

- Führende Wirtschaftsverbände schlagen Alarm wegen der in Brüssel diskutierten Pläne für kollektive Schadensersatzklagen, HB

- Arbeiter sollen weniger Teerdämp­fe einatmen - Baubranche fürchtet nun, komplett lahmgelegt zu werden, FAZ

- Hunderttausende Anleger könnten durch die angebliche Kryptowährung namens "Onecoin", die Investoren schnellen Reichtum versprach, nach Ansicht von Ermittlern mehr als 4 Milliarden Dollar verloren haben, FAZ

- CSU-Chef Markus Söder mahnt Union zu Geschlossenheit und kritisiert Friedrich Merz, Interview, HB

- CSU-Chef Markus Söder lehnt Pläne von Finanzminister Scholz für eine gemeinsame EU-Einlagensicherung ab, HB

- Opposition im Bundestag will deutsche Start-up-Szene durch eine verbesserte Mitarbeiterbeteiligung stärken, Welt

- Geplanter Börsengang des saudi-arabischen Ölkonzerns Aramco könnte der Credit Suisse Kommissionseinnahmen von 100 Millionen US-Dollar bescheren, SonntagsZeitung

- Deutschland startet zeitnah die Lizenzvergabe für firmeneigene 5G-Netze, HB

- NRW-Ministerpräsident Armin Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister Altmaier im Windrad-Streit den Rücken, Bild

- Bauwirtschaft hält geplante Arbeitsschutzregeln beim Umgang mit Asphalt für zu streng, FAZ

- US-Grossbank JPMorgan will mehr Geschäft mit dem deutschen Mittelstand machen, Interview mit Strategiechef Max Neukirchen, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - MODERATE

DEUTSCHLAND: - MODERATE GEWINNE - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften sich auch am Dienstag zunächst bedeckt halten. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex Dax 0,13 Prozent im Plus auf 13 224 Punkte. Er bleibt damit vorerst in der Spanne zwischen 13 100 und 13 300 Punkten, in der er sich seit knapp zwei Wochen bewegt. Im Handelsstreit zwischen den USA und China gibt es nichts Neues und unternehmensseitig ist es zunächst relativ ruhig.

USA: - MODERATE GEWINNE - Die wichtigsten Indizes an den US-Aktienmärkten haben sich zum Wochenstart zwar nur wenig bewegt, aber im Verlauf erneut Rekordhochs erreicht. Der Dow Jones Industrial stieg zwischenzeitlich bis auf knapp 28 041 Punkte und schloss 0,11 Prozent höher bei 28 036,22 Punkten. Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,05 Prozent auf 3122,03 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,16 Prozent auf 8328,48 Punkte.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - Die wichtigsten Aktienmärkte Asiens haben am Dienstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Immerhin hätten die vorübergehend gewachsenen Zweifel, ob es wirklich zu einem Phase-1-Handelsabkommen zwischen den USA und China kommt, keine grösseren Spuren hinterlassen, sagte ein Händler. So hatte zuvor bereits die Wall Street skeptisch auf eine entsprechende Medienmeldung reagiert, letztendlich aber doch moderat zugelegt. In China stieg der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um mehr als ein halbes Prozent und in Hongkong, wo der Aktiemnmarkt wegen der weiteren Eskalation der Proteste in der vergangenen Woche deutlich an Boden verloren hat, ging es um mehr als ein Prozent nach oben. In Japan fiel der Leitindex Nikkei 225 hingegen um rund ein halbes Prozent.

DAX 13 207,01 -0,26% XDAX 13 212,10 -0,26% EuroSTOXX 50 3'704,92 -0,18% Stoxx50 3'339,84 +0,08% DJIA 28 036,22 +0,11% S&P 500 3'122,03 +0,05% NASDAQ 100 8'328,48 +0,16%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,89 +0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1077 +0,02% USD/Yen 108,60 -0,03% Euro/Yen 120,30 -0,01%

ROHÖL:

Brent 62,24 -0,20 USD WTI 56,78 -0,27 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert von der deutschen Wirtschaft mehr Mut für Afrika-Investitionen, HB

- Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): "Investitionen in Afrika sind Investitionen in die Zukunft", rbb

- NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) verlangt schärfere Regeln, die den Verkauf von Billig-Fleisch verhindern sollen, Interview, Kölner Stadt-Anzeiger

- Reformern der ehemaligen Euro-Krisenländer wie Griechenland, Spanien und Portugal zahlen sich aus, IW-Studie, Welt

- Samsung Electronics plant, sich zu einem Dienstleister für neue Technologien zu wandeln, FT

- Airbnb-Chef Brian Chesky sieht keine Eile für einen Börsengang, CNBC

bis 23.45 Uhr:

- "Eine Konsolidierung in unserem Geschäft ist unausweichlich", Gespräch mit Eurizon-Chef Tommaso Corcos, BöZ

- Weltsparen stellt ETF-Angebot auf, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Scheidender SAP-Chef Bill McDermott geht vorzeitig, HB

- Das Kraftfahrt-Bundesamt hat 2014 das Abgassystem eines Daimler-Modells zugelassen, obwohl der Autokonzern auf dem Teststand wissentlich gegen die Prüfbedingungen verstiess, HB

- Right-Now mit Etappensieg im Streit mit Ryanair um Gebührenrückzahlung, FAZ

- Grüne zweifeln an Regierungsplänen für Ausbau des Mobilfunknetzes, HB

- IW-Analyse: Reformen in den ehemaligen Krisenstaaten der Euro-Zone zahlen sich aus, Welt

- Finanzbranche will Riester-Reform, FAZ

- Junge CDU-Politiker warnen vor unsolider Grundrenten-Finanzierung, Funke

- "So kann es nicht weitergehen", Gespräch mit griechischem Premierminister Kyriakos Mitsotakis über das Ende des Krisenmodus zu Hause, nötige Reformen in der Europäischen Union und neue Argumente fürs Geldausgeben, HB

- "Wir brauchen eine neue Güterabwägung", Gespräch mit BDEW-Chefin Kerstin Andreas über Alternative Energien, HB

- "Wir wollen intelligente Manager sein", Gespräch mit Bauer-Chef Veit Dengler über die Chancen von Print, die Eigentümerfamilie und neue Geschäfte, HB

- Digitalisierung in Afrika bietet auch deutschen Unternehmen Chancen, Gastbeitrag von DEG-Chefin Christiane Laibach, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER -

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Die Unsicherheit rund um den Handelskonflikt zwischen den USA und China dürfte Anleger am Mittwoch weiter vorsichtiger stimmen. US-Präsident Donald Trump hat China mit höheren Strafzöllen gedroht, sollte es im Handelskonflikt beider Länder keine Einigung geben. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex Dax ein Viertelprozent niedriger auf 13 186 Punkte. "China wird einen Deal machen müssen, den ich mag", sagte Trump am Dienstag. "Wenn sie das nicht tun, dann war es das." Angesichts der Strafzölle, die China bezahle, sei er "sehr zufrieden" mit der derzeitigen Lage. "Wenn wir keinen Deal mit China machen, erhöhe ich die Zölle nur noch weiter." Ob Trump mit diesen Aussagen Druck auf China ausüben und so die Verhandlungen vorantreiben oder aber eine Botschaft an die heimische Bevölkerung senden wolle, sei unklar, schrieb Analyst Michael McCarthy vom Broker CMC Markets in einem Marktkommentar.

USA: - DURCHWACHSEN - Richtungslos und nur wenig verändert haben sich die US-Aktienmärkte am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Während die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich Verluste verbuchten, waren die Aktien an der Technologiebörse Nasdaq etwas gefragter. Negative Impulse kamen aus dem Einzelhandel, wo einige Unternehmen mit schwachen Zahlen und eingetrübten Aussichten enttäuscht hatten. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,36 Prozent bei 27 934,02 Punkten. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,06 Prozent auf 3120,18 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg hingegen um 0,12 Prozent auf 8338,74 Punkte. Zum Handelsstart hatten Dow, S&P 500 und Nasdaq 100 erneut Rekordhochs erreicht.

ASIEN: - SCHWÄCHER - An den Börsen Asiens haben die Anleger angesichts fehlender Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China Gewinne mitgenommen. Zusätzlich belasteten schwache Exportdaten Japans, das immer stärker und den internationalen Handelsdisputen leidet. In Japan fiel der Leitindex Nikkei 225 um mehr als ein halbes Prozent. In China sank der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um 0,6 Prozent. In Hongkong ging es für den Hang Seng ähnlich nach unten. Hier schauen die Investoren auch besorgt auf die eskalierenden Proteste der Bevölkerung gegen China.

DAX 13 221,12 0,11% XDAX 13 201,03 -0,08% EuroSTOXX 50 3696,56 -0,23% Stoxx50 3333,03 -0,20% DJIA 27 934,02 -0,36% S&P 500 3120,18 -0,06% NASDAQ 100 8338,74 0,12%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,26 +0,19%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1072 -0,05% USD/Yen 108,52 -0,03% Euro/Yen 120,16 -0,07%

ROHÖL:

Brent 60,75 -0,16 USD WTI 55,13 -0,08 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller fordert vor dem Hintergrund des Dieselskandals Änderungen beim Aufgabenzuschnitt des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), HB

- Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) spricht sich gegen eine Beteiligung des umstrittenen chinesischen Technologiekonzerns Huawei am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland aus, HB

- Kommissarische SPD-Parteivorsitzende Malu Dreyer: SPD plant neues Kindergeld-Konzept, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- CDU- und FDP-Spitzenpolitiker für Huawei-Ausschluss bei 5G-Netz, Tagesspiegel, Bild

- Das auf der US-Liste gebannter Unternehmen stehende chinesische Technologieunternehmen Megvii könnte bereits am Donnerstag die Genehmigung für einen Börsengang in Hongkong beantragen, FT

- Samsung will den Erfolg von Apple beim Aufbau eines Servicegeschäfts nachahmen, da das rasante Wachstum der Smartphone-Verkäufe allmählich nachlässt, FT

- Junge Union sowie Mittelstands- und Wirtschaftsunion wollen die erst gerade von der grossen Koalition vereinbarte Grundrente auf dem CDU-Parteitag mit einem Trick stoppen, Welt

- Neue Strukturen für Deutschlands Sicherheitspolitik: Im Bundestag soll ein Sachverständigenrat eingerichtet werden, Welt

- Erste Volksbank erhebt Strafzinsen ab dem ersten Euro, Bild

- Es gebe eine anhaltende Verlangsamung, aber er sehe keine Rezession in der Euro-Zone, Interview mit dem Chefökonom der Europäischen Zentralbank, Philip Lane, Repubblica

- Nissan beendet möglicherweise für einige Datsun-Modelle bis 2022 die Produktion, Nikkan Kogyo

bis 23.45 Uhr:

- Duff & Phelps arbeitet an der eigenen Aufwertung, Gespräch mit Managing Director und Country Head Germany Andreas Stöcklin, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter, HB

- Deutsche Wirtschaft wehrt sich gegen von der Leyens Klimapläne, Welt

- Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen, Funke

- "Eine scheinheilige Diskussion", Gespräch mit Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) über den Streit um den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei und den Digitalisierungsstau in Deutschland, HB

- Bankenverbände ziehen im Streit um die Weitergabe von Sicherheitsdaten für das Onlinebanking vor den BGH, HB

- Schwarze Null und Schuldenbremse gefährden den Standort Deutschland, Gastbeitrag von Verdi-Chef Frank Werneke, HB

- Industrie gegen Lex Huawei, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER -

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Das Hin und Her im Handelsstreit zwischen den USA und China scheint die Anleger allmählich zu zermürben. Hierzulande wird der Dax am Donnerstag erneut tiefer erwartet, der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax knapp zwei Stunden vor dem Start mit Minus 0,46 Prozent auf 13 097 Punkte. Am Vorabend hatten Meldungen die Runde gemacht, ein erstes Teilabkommen zwischen den beiden Grossmächten im Handelsstreit werde möglicherweise nicht mehr in diesem Jahr erfolgen. Später kamen aus China wiederum vorsichtige optimistische Töne. Unternehmensseitig stehen am deutschen Markt Thyssenkrupp mit Jahreszahlen im Fokus. Der angeschlagene Industriekonzern streicht nach einem weiteren Verlustjahr die Dividende.

USA: - SCHWÄCHER - Schwindende Aussichten auf ein baldiges Zwischenabkommen im US-chinesischen Zollkonflikt haben die US-Aktienmärkte am Mittwoch belastet. Der Dow Jones Industrial fiel im Verlauf um knapp 1 Prozent, konnte im späten Handel aber einiges wieder wettmachen. Letztlich verlor der Leitindex 0,40 Prozent auf 27 821,09 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,38 Prozent auf 3108,46 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 büsste 0,66 Prozent auf 8283,75 Punkte ein. An den drei vorigen Handelstagen hatten die Leitindizes jeweils Bestmarken erzielt.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Die Ungewissheit in puncto Handelsstreit zwischen den USA und China hat die Börsen Asiens am Donnerstag belastet. Hintergrund sind widersprüchliche Medienmeldungen. Auf der einen Seite hiess es, die Aussichten auf ein baldiges Teilabkommen zwischen den beiden Staaten schwinde. Auf der anderen Seite war von optimistischen Äusserungen der chinesischen Führung über Fortschritte bei den Verhandlungen die Rede. In Japan fiel der Leitindex Nikkei 225 um ein halbes Prozent. In China sank der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um mehr als ein halbes Prozent. In Hongkong ging es für den Hang Seng um anderthalb Prozent nach unten. Hier verunsichern die fortgesetzten Proteste und Ausschreitungen die Investoren weiterhin zusätzlich.

DAX 13'158,14 -0,48% XDAX 13'129,23 -0,54% EuroSTOXX 50. 3'683,88 -0,34% Stoxx50 3'316,97 -0,48% DJIA 27'821,09 -0,40% S&P 500 3'108,46 -0,38% NASDAQ 100 8'283,75 -0,66%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,11 -0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1077 0,03% USD/Yen 108,58 0,00% Euro/Yen 120,27 0,03%

ROHÖL:

Brent 62,23 -0,17 USD WTI 56,88 -0,13 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 07.15 Uhr:

- Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt vor der OECD-Steuertagung in Paris an diesem Donnerstag und Freitag vor deutlichen Mindereinnahmen für den deutschen Fiskus, HB

- CSU-Vorsitzender Markus Söder fordert staatlichen Ausgleich für Negativzinsen, Passauer Neue Presse

- Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert CDU zu Kurswechsel auf: Freiheit und Wirtschaft in Mittelpunkt, HB

- CSU-Vorsitzender Markus Söder mahnt CDU vor Parteitag zu Geschlossenheit, Passauer Neue Presse

- Umfrage: Mehr als 70 Prozent sehen mit CDU-Klimapolitik Schöpfung nicht bewahrt, Rheinische Post

- DRK-Umfrage: 40 Prozent der Pflegekräfte vermissen Anerkennung, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 23.45 Uhr:

- "Wir werden Öl und Gas noch ziemlich lange brauchen", Gespräch mit Deutsche-Rohstoff-Chef Thomas Gutschlag, BöZ

- Länder wehren sich gegen Windenergie-Pläne von Bundeswirtschaftsminister Altmaier, Funke

bis 21.00 Uhr:

- Stuttgarter Richter will 22 Kundenklagen gegen Daimler wegen manipulierter Diesel-Abgaswerte vor den Europäischen Gerichtshof bringen, HB

- EU-Kommission und Bundesregierung haben sich in einer vertraulichen Sitzung ernüchtert über den Verlauf der Handelsgespräche mit China geäussert, HB

- Arbeitgeber betonen Einigungswillen in Chemie-Tarifrunde, HB

- Renate Künast (Grüne) befürwortet Kennzeichnung von Lebensmitteln, Zeit

- Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat den Kompromiss der grossen Koalition zur Grundrente kritisiert, Funke

- SPD verteidigt nachgelagerte Besteuerung auf Renten, Funke

- 80 000 Kinder Ende 2018 von Hartz-IV-Sanktionen betroffen, Funke

- "Ich höre sehr viel Missmut", Gespräch mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer vor dem CDU-Parteitag, HB

- Der Wettbewerb der Krankenkassen um gute Versorgungsangebote reicht nach Ansicht der Monopolkommission nicht aus, FAZ

- Die Modeindustrie erwartet ein düsteres Jahr, FAZ

- "Der einfache Bürger zahlt drauf", Allianz-Chef Oliver Bäte erklärt, wie er den Klimawandel bremst, was Kleinsparre für die Altersversorgung tun müssen und warum kein Google kein Versicherer werden will, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - MODERAT IM

DEUTSCHLAND: - MODERAT IM PLUS - Der Dax wird am Freitag mit einem moderaten Kursaufschlag erwartet. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex mit plus 0,17 Prozent auf 13 160 Punkten. Am Dienstag dieser Woche hatte sich der Dax mit in der Spitze 13 374 Punkten zunächst seinem bisherigen Rekord von 13 596 Zählern aus dem Januar 2018 angenähert, ehe die Querelen im Handelsstreit die Kurse abbröckeln liessen. Nach sechs Gewinnwochen mit Kursaufschlägen steuert der Leitindex nun auf die erste Woche mit einem Minus zu.

USA: - ZURÜCKHALTUNG WEGEN HANDELSSTREIT - Die Anleger an den US-Aktienmärkten haben am Donnerstag wegen des handelspolitischen Hickhacks zwischen den USA und China Vorsicht walten lassen. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,20 Prozent bei 27 766,29 Punkten. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,16 Prozent auf 3103,54 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,22 Prozent auf 8265,62 Punkte.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - In Asien haben sich die Aktienmärkte am Freitag uneinheitlich entwickelt. Während es in Japan leicht nach oben ging, gab es in China erneut Verluste. Der japanische Leitindex Nikkei legte um 0,32 Prozent auf 23 112,88 Punkte zu - damit verringerte er sein Wochenminus auf 0,75 Prozent. In China sank der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um rund ein Prozent und steuert damit auf den dritten Verlusttag in Folge zu. Auf die Woche gesehen zeichnet sich ein Minus von rund 0,7 Prozent zu. In Hongkong ging es zuletzt leicht nach oben - der dortige Leitindex Hang Seng dürfte damit in der Woche knapp ein Prozent zulegen, nachdem er die Woche davor wegen der immer intensiver werdenden Proteste um fast fünf Prozent nachgegeben hatte.

DAX 13.137,70 -0,16% XDAX 13.161,19 0,24% EuroSTOXX 50 3.679,66 -0,11% Stoxx50 3.311,48 -0,17% DJIA 27.766,29 -0,20% S&P 500 3.103,54 -0,16% NASDAQ 100 8.265,62 -0,22%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,51 -0,11%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1068 0,10% USD/Yen 108,63 0,01% Euro/Yen 120,18 0,06%

ROHÖL:

Brent 63,50 -0,47 USD WTI 58,10 -0,48 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Die Flüge der britischen Fluglinie Easyjet werden auch künftig nicht klimaneutral sein - trotz der jüngsten Ankündigung des Unternehmens, die gesamten durch Treibstoffverbrennung verursachten Kohlendioxid-Emissionen sämtlicher Flüge auszugleichen, Spiegel

- Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) fordert "Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts", Augsburger Allgemeine

- Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat angekündigt, das Klimaschutzpaket der Grossen Koalition im Bundesrat stoppen zu wollen, Neue Osnabrücker Zeitung

- Bei ihrem Parteitag in Leipzig will die CDU das Konzept einer neuen staatlich organisierten Altersvorsorge beschliessen, die eine Alternative zur bisherigen Riester-Rente werden soll, Rheinische Post

- Ergo-Deutschlandchef Achim Kassow warnt die CDU beim Thema Deutschlandrente die Riester-Sparer zu verunsichern, WAZ

- Qiagen-Gründer Detlev Riesner hofft, dass sich das Biotech-Unternehmen gegen eine Übernahme stemmen kann und warnt gleichzeitig potenzielle Investoren vor einer Schliessung der Zentrale in Hilden, Rheinische Post

- Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer kritisiert die Regierungsparteien vor dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig, sie sollten nicht mehr die Personalpolitik in den Vordergrund stellen, sondern zurück zur Sachpolitik kommen, HB

- Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU) kritisiert das Klimapaket mit Blick auf die Windenergie: "Es darf nicht passieren, dass zum Beispiel die Abstandsregelung für Windräder zu einem Windkraft-Verhinderungsgesetz wird", Die Welt

bis 23.45 Uhr:

- Digitalverbände und Start-up-Verband fordern neuen Anlauf für ein deutsches Digitalministerium, HB

- Banken und andere Finanzdienstleister werden sich künftig nicht mehr wie bisher auf die Vermeidung von Risiken beschränken können, Gespräch mit SMBC-EMEA-Risikochef Sam Lee, BöZ

- Die Zentralbank der Zentralbanken BIZ warnt vor einer zu engen Verzahnung von Geld- und Fiskalpolitik, Gespräch mit Top-Ökonom Claudio Borio, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- EU-Kommission schaltet sich bei umstrittenen VW-Investitionsplänen in der Türkei ein, Funke

- CDU-Pläne zur Reform der Riester-Rente stossen bei Wirtschaftsflügel auf Widerstand, HB

- Der Initiativantrag von mehreren Bundestagsabgeordneten, wonach über den 5G-Netzausbau im Bundestag entschieden werden soll, wird jetzt auch von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak unterstützt, Bild

- Die CDU-Vorsitzende hat Verständnis für die Diskussion in ihrer Partei über den chinesischen Mobilfunkanbieter Huawei/hat deutlich gemacht, dass sie bei der Bestimmung eines Kanzlerkandidaten die führende Rolle spiele, Gespräch mit Annegret Kramp-Karrenbauer, FAZ

- Evonik-Chef Christian Kullmann Favorit für VCI-Spitze, FAZ

- Euro-Gruppenchef Mario Centeno: Verhandlungen über EU-Einlagensicherung starten 2020, HB

- CDU-Politiker warnt vor digitaler Abhängigkeit von China, Gespräch mit Friedrich Merz, Funke

- CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat eine Offensive der Bundesregierung für mehr Rendite bei Sparanlagen gefordert, Funke

- "Wir haben kein Vertrauen mehr in dieses Regime", Gespräch mit Joshua Wong, HB

- "Gute Managementausbildung ist wichtiger als jemals zuvor", Gespräch mit IESE-Dekan Franz Heukamp, HB

- Baden-Württemberg fordert längeres Kurzarbeitergeld, FAZ

- "Nutzer überschätzen den Wert ihrer Daten, Gespräch mit Informatikprofessor Peter Buxmann, FAZ

- Wir brauchen wieder eine Rente, die zum Leben reicht, Gastbeitrag von Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer, FAZ

- Grüne und FDP kritisieren "Gute-Kita-Gesetz", Welt

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - GEWINNE

DEUTSCHLAND: - GEWINNE ERWARTET - Der Dax wird am Montag nach positiven Signalen im US-chinesischen Handelsstreit höher erwartet. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex mit plus 0,59 Prozent auf 13 242 Punkten. Wie am Wochenende bekannt wurde, geht China ein Stück weit auf die USA zu. Die chinesische Regierung kündigte in Peking an, Strafen für die Verletzung geistigen Eigentums zu verschärfen. Hinzu kommt eine Meldung der staatlichen chinesischen Zeitung "Global Times", wonach ein zuletzt immer wieder thematisiertes erstes Teilabkommen kurz vor dem Abschluss stehen soll. Weitere Impulse könnten im Tagesverlauf aus Deutschland vom Ifo-Geschäftsklimaindex kommen.

USA: - GEWINNE - An den US-Aktienmärkten hat sich am Freitag wieder etwas Hoffnung auf ein baldiges Ende im US-chinesischen Handelsstreit breit gemacht. Nicht nur Peking hob hervor, sich um eine Vereinbarung ernsthaft zu bemühen. Auch US-Präsident Donald Trump äusserte sich wieder zum Thema. Zudem hatte sich die Stimmung der US-Verbraucher im November laut dem von der Universität Michigan erhobenen Konsumklima überraschend deutlich aufgehellt. Der Dow Jones Industrial ging mit einem Plus von 0,39 Prozent auf 27 875,62 Punkte aus dem Handel.

ASIEN: - GEWINNE - Positiv aufgenommene Signale im US-chinesischen Handelsstreit haben die Börsen Asiens zum Wochenstart angetrieben. So geht China ein Stück weit auf die USA zu und kündigte an, Strafen für die Verletzung geistigen Eigentums zu verschärfen. Hinzu kamen Aussagen der Zeitung "Global Times", dass beide Ländern auf dem Weg zu einem Phase-1-Abkommen im Zollstreit seien. Zuletzt hatte es diesbezüglich widersprüchliche Meldungen in verschiedenen Medien gegeben. In China stieg der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um mehr als ein halbes Prozent und in Hongkong legte der Hang Seng nach der Regionalwahl um mehr als anderthalb Prozent zu. Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 23 292,81 Punkte.

DAX 13 163,88 0,20% XDAX 13 190,07 0,22% EuroSTOXX 50 3687,32 0,21% Stoxx50 3322,09 0,32% DJIA 27 875,62 0,39% S&P 500 3110,29 0,22% NASDAQ 100 8272,05 0,08%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,13 -0,06%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1027 0,04% USD/Yen 108,83 0,18% Euro/Yen 120,01 0,23%

ROHÖL:

Brent 63,64 +0,25 USD WTI 57,92 +0,15 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7:00 Uhr

- Innenministerium prüft mögliche Ausspähattacke gegen Deutsche auf WhatsApp, HB

- SPD-Digitalpolitiker offen für CDU-Initiative zu Digitalministerium, HB

- Die SPD-Bundestagsfraktion fordert, europäischen Unternehmen Fusionen zu erleichtern, HB

- Im deutschen Maschinenbau sind nur noch knapp drei von zehn Unternehmen (29 Prozent) tarifgebunden, HB

-NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) fordert, Klimaschutz dürfe nicht zu Lasten von Arbeitsplätzen und Wohlstand gehen, HB

- Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer: CDU wäre für Wahlkampf gerüstet, Saarbrücker Zeitung

- Waldschäden haben sich drastisch verschlimmert, Rheinische Post

- Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich gegen den Vorstoss von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu einem allgemeinen Dienstpflichtjahr ausgesprochen, Rheinische Post

- Deutschland sollte sich in Syrien mehr einmischen, Interview mit Istanbuls Bürgermeister Ekrem Imamoglu, Die Welt

- Der Bosch-Chef der Mobility-Sparte Stefan Hartung schliesst einen weiteren Stellenabbau nicht aus, HB

- China und die USA stehen kurz vor der Einigung auf ein Phase-1-Abkommen im Handelsstreit, Global Times

bis 20.30 Uhr

- Mehrheitsaktionär des angeschlagenen Waffenherstellers Heckler & Koch will sich in den Aufsichtsrat wählen lassen und sich mit Blick auf einen Rettungsversuch engagieren, FAZ

- Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) spricht sich vor Fraktionsberatungen zu dem Thema für Tabakverbot aus, FAZ

- Um­set­zung des Kli­ma­schutz­pro­gramms der Bun­des­re­gie­rung führt mit Blick auf die Pläne für die Deutsche Bahn zu unfairer Lastenverteilung zwischen Bund und Ländern, Interview mit der rhein­land-pfäl­zi­sche Fi­nanz­mi­nis­te­rin Do­ris Ah­nen, FAZ

- Frankreich legt Mindestpreis von 2,17 Milliarden Euro für Frequenzen des superschnellen Funkstandards 5G fest, Interview mit Staatssekretärin im französischen Wirtschafts- und Finanzministerium, Agnès Pannier-Runacher, Les Echos.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER -

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Auch am Donnerstag wird es wohl zunächst nichts mit einem weiteren Jahreshoch für den Dax: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start 0,25 Prozent tiefer auf 13 254 Punkte. Seinen bisherigen Jahreshöchststand hatte der Dax in der Vorwoche bei 13 374 Punkten erreicht. Darüber käme sofort das Rekordhoch von 13 596 Punkten aus dem Januar 2018 ins Spiel. Zunächst fehlt es jedoch an Schwung. An dem zuletzt bereits ruhigen Handel durfte sich angesichts des "Thanksgiving"-Feiertages in den USA nämlich kaum etwas ändern. Im Auge behalten müssen die Anleger vor allem die Reaktion der Chinesen auf die US-Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong, die US-Präsident Donald Trump nun mit seiner Unterschrift in Kraft setzte. China drohte mit "entschiedenen Gegenmassnahmen".

USA: - NEUE REKORDE - Vor dem Feiertag "Thanksgiving" haben die US-Börsen ihren Rekordlauf fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial , der zunächst kaum vom Fleck gekommen war, kletterte am Mittwoch im Handelsverlauf in Richtung 28 200 Punkte. Nach wie vor erwarten die Anleger die Bekanntgabe eines Teilabkommens im Handelsstreit zwischen den USA und China. Diese Hoffnung treibt die Börsenrally bereits seit geraumer Zeit an. Genährt wird sie dabei stets aufs Neue von den zwei weltgrössten Volkswirtschaften, die stetig häppchenweise Informationen zum Stand der Gespräche in die Märkte sickern lassen. Mit einem Plus von 0,15 Prozent auf 28 164,00 Punkte beendete der Wall-Street-Index den Tag, nachdem er zeitweise bis knapp unter 28 175 Punkte geklettert war.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Die Anleger an den Börsen Asiens sind am Donnerstag angesichts erneuter Spannungen zwischen China und den USA vorsichtiger geworden. So hatte US-Präsident Donald Trump vom Kongress beschlossenen Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterzeichnet, woraufhin China abermals mit Vergeltungsmassnahmen drohte. Allerdings schienen viele Investoren darauf zu setzen, dass die USA dennoch nicht ein Teilabkommen im Handelsstreit der beiden Staaten torpedieren wollten, erklärte Marktstratege Stephen Innes vom Broker AxiTrader die nur moderaten Kursverluste. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel zuletzt um 0,32 Prozent und in Hongkong sank der Hang Seng um 0,23 Prozent. In Japan ging es für den Nikkei um 0,1 Prozent auf 23 409,14 Punkte abwärts.

DAX 13'287,07 0,38% XDAX 13'304,77 0,47% EuroSTOXX 50 3'712,85 0,20% Stoxx50 3'362,50 0,36% DJIA 28'164,00 0,15% S&P 500 3'153,63 0,42% NASDAQ 100 8'444,71 0,70%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,35 +0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1007 0,05% USD/Yen 109,44 -0,10% Euro/Yen 120,45 -0,05%

ROHÖL:

Brent 63,89 -0,17 USD WTI 57,86 -0,25 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.10 Uhr:

- Trump-Anwalt Rudy Giuliani gerät in Ukraine-Affäre stärker unter Druck - Giuliani weit Vorwürfe zurück, Interview, New York Times

- Facebook-Tochter Instagram will Shopping-Potenzial der Foto-App ausbauen - "Jeden Monat klicken 130 Millionen Menschen auf Produktkennzeichnungen in Shopping-Beiträgen", Interview mit Instagram-Vize Jim Squires, Welt

- Europäische Konsumgüterkonzerne wie Unilever und Nestle fordern EU-Kommission auf, bei Lkw-Herstellern stärker auf abgasfreie Schwerlaster für den Gütertransport zu drängen, FT

- Techlastige New Yorker Börse Nasdaq könnte Wall-Street-Rivale NYSE in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2012 wieder den Rang bei der gesamten Emissionsgrösse von Börsengängen ablaufen, FT

- Alibaba-Tochter Ant Financial will milliardenschweren Tech-Investitionsfonds für Südostasien und Indien auflegen, FT

- Belgischer Verlag Mediahuis an britischer Zeitung Telegraph interessiert, Gespräch mit Mediahuis-Chef Gert Ysebaert, FT

- Japanischer Pharmakonzern Takeda will in den kommenden fünf Jahren 14 neu entwickelten Medikamente auf den Markt bringen - Konzernchef Christophe Weber will danach eine "zweite Welle an Innovationen" folgen lassen, Gespräch, HB

- Ausgaben der Krankenkassen für Gesundheitsförderung leicht gestiegen, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 23.45 Uhr:

- Lufthansa Cargo stemmt sich gegen die Krise, Gespräch mit Unternehmenschef Peter Gerber, BöZ

- Der italienische Bergschuhhersteller Scarpa will seine Produktpalette durch Übernahmen diversifizieren und kann sich mittelfristig einen Börsengang vorstellen, Gespräch mit Verwaltungsratspräsident Sandro Parisotto, BöZ

- "Wir werden zum Innovationstreiber", Gespräch mit Sparkassenverlag-Chef Michael Stollarz über das Gemeinschaftsunternehmen Payone und die Fortentwicklung von Paydirekt, BöZ

- Die EU-Finanzminister planen für den 5. Dezember, den grundsätzlichen Rahmen für die künftige Stablecoin-Regulierung zu beschliessen, BöZ

- Neue Studie bescheinigt grossen Internetkonzernen gravierende Mängel beim Datenschutz, HB

- Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland erreichen neuen Rekordwert , HB

bis 21.00 Uhr:

- Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich alarmiert gezeigt über die Entwicklungen bei der Flüchtlings-Politik, Interview, Focus

- CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verteidigt Vorstoss für Dienstpflicht, Funke

- Branchenverband Bitkom schlägt Alarm: 124 000 Computer-Experten fehlen in Deutschland, Bild

- Wirtschaftsforscher: Keine Massenarbeitslosigkeit durch Stellenabbau in der Autoindustrie erwartet, Funke

- "Staat muss Zügel in die Hand nehmen", Gespräch mit Ökonom Uwe Cantner über Forschungsinvestitionen, HB

- Kommunen warnen vor Wirrwarr bei Hartz IV, Funke

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - ETWAS

DEUTSCHLAND: - ETWAS SCHWÄCHER - Der Dax dürfte sich am Freitag zunächst weiter von seinem Jahreshoch entfernen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Start 0,33 Prozent tiefer auf 13 202 Punkte. Seinen bisherigen Jahreshöchststand hatte der Dax in der Vorwoche bei 13 374 Punkten erreicht. Darüber käme sofort das Rekordhoch von 13 596 Punkten aus dem Januar 2018 ins Spiel. Impulse von der Wall Street fehlen wegen des "Thanksgiving"-Feiertages am Donnerstag. "Die gute Stimmung an den Börsen ist erst mal dahin", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

USA: - KEIN HANDEL WEGEN FEIERTAG - Die US-Aktienbörsen blieben am Donnerstag wegen des Feiertags "Thanksgiving" geschlossen. Auch zum Wochenabschluss findet am "Black Friday" nur ein verkürzter Handel statt.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Die Aktienmärkte in Asien haben am Freitag schwächer tendiert. Die Spannungen zwischen den USA und China bleiben bestimmend. Nach der Zuspitzung im Konflikt um die Demokratiebewegung in Hongkong bleibt die Unsicherheit gross. Wie sich die jüngste Eskalation auf das angepeilte Teilabkommen im Handelsstreit auswirkt ist unklar. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel zuletzt um 1,13 Prozent. In Hongkong sank der Hang Seng mit 2,00 Prozent noch deutlicher. In Japan ging es für den Nikkei um 0,5 Prozent auf 23 293,91 Punkte abwärts. Im November legte der Index aber um rund 1,6 Prozent zu.

DAX 13.245,58 -0,31% XDAX 13.259,30 -0,34% EuroSTOXX 50 3.704,48 -0,23% Stoxx50 3.357,43 -0,15% DJIA 28.164,00 0,15% S&P 500 3.153,63 0,42% NASDAQ 100 8.444,71 0,70%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,21 -0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1010 0,01% USD/Yen 109,47 -0,04% Euro/Yen 120,53 -0,03%

ROHÖL:

Brent 63,59 -0,28 USD WTI 57,97 -0,14 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- Lufthansa plant neue Konzernmarke für ihren Billigverkehr auf der Langstrecke für Flüge in die Karibik und die USA, Wiwo

- Neue EU-Kommission will unter Führung von Kommissionchefin Ursula von der Leyen Mitgliedsstaaten zu deutlich mehr Reduktion bei Kohlendioxid-Ausstoss bis 2030 auffordern als bisher geplant, FT

- Ausscheidender Nissan-Vorstandschef Hiroto Saikawa: Japanisch-nationalistische Kräfte innerhalb des Unternehmens wollten die Allianz mit Renault auflösen, Interview, FT

- Chinesischer Tech-Konzern will gegen jüngste Beschränkungen durch US-Telekomaufsicht FCC klagen, WSJ

- Finanzinvestor Advent konzentriert sich vor allem auf Unternehmen, die als komplex und anspruchsvoll gelten und will sich nicht zu möglichem Gebot für Thyssenkrupp-Aufzüge äussern, Gespräch mit Deutschland-Geschäftsführer Ronald Ayles, BöZ

- Hotel- und Gaststättenverband: Korridor der Sommerferien nicht verkürzen, Gespräch mit Verbandspräsident Guido Zöllick, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- Taiwanischer Chiphersteller Mediatek könnte kommendes Jahr bis zu 64 Millionen 5G-Chips ausliefern wegen starker Nachfrage chinesischer Smartphonehersteller, taiwanische Zeitung Economic Daily News

- Bahnkunden sollen nach dem Willen der EU-Mitgliedstaaten künftig bei Zugverspätungen in vielen Fällen keine Entschädigungsansprüche mehr haben, Funke

- P&C-Umsatz sank 2018 in Deutschland um rund drei Prozent auf 1,4 Milliarden Euro, HB

- Die Münchener Beratungsagentur Oliver Wyman soll Windanlagenbauer Enercon wieder auf Kurs bringen, HB

- In der Debatte um ein von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gefordertes Dienstpflichtjahr für alle jungen Menschen in Deutschland spricht sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für einen Parteitagsbeschluss aus, Bild

- Vor der Weltklimakonferenz hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dafür ausgesprochen, die europäischen CO2-Einsparziele zu verschärfen und die geplante Abstandsregel bei der Windkraft abzumildern - Warnt SPD vor Ausstieg aus grosser Koalition, Funke

- Die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen wirft grossen Digitalkonzernen wie Facebook Ignoranz bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vor, HB

- Das Kohleausstiegsgesetz wird offenbar nicht die stark umstrittenen Abstandsregeln für neue Windkraftwerke enthalten, Funke

- Modeunternehmer Willy Bogner zieht sich zurück, HB und Spiegel

- Kommunen fordern Praxis-Check für EU-Gesetze, Funke

- In der Debatte um eine mögliche Verfassungswidrigkeit der Besteuerung der Renten hat Wolfgang Kubicki, Vizepräsident des Bundestages und stellvertretender FDP-Vorsitzender, der Bundesregierung vorgeworfen, das Vertrauen in den Rechtsstaat zu gefährden, Bild

- "Diktatur mit absolutem Herrschaftsanspruch", Gespräch mit US-Politologe Francis Fukuyama über die jüngsten Entwicklungen in China, den epochalen Kampf mit den USA um die Weltherrschaft und die Frage, ob die Demokratie dabei auf der Strecke bleibt, HB

- "Alleine können wir nicht mithalten", Gespräch mit Chef des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Antonio Krüger, FAZ

- Gaspreise sind 2019 in Deutschland gestiegen, FAZ

- "Über den Brexit bin ich glücklich", Gespräch mit Invesco-Chefvolkswirt John Greenwood, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - ETWAS ERHOLT -

DEUTSCHLAND: - ETWAS ERHOLT - Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn wird der Dax zum Handelsauftakt am Dienstag wieder etwas höher und über der Marke von 13 000 Punkten erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start mit 0,53 Prozent im Plus auf 13 034 Punkten. Am Vortag waren die Märkte eingebrochen, nachdem US-Präsident Donald Trump getwittert hatte, Zölle auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien zu reaktivieren. Der Dax war erstmals seit Anfang November wieder unter die Marke von 13 000 Punkten gerutscht.

USA: - SCHWACH - Die wichtigsten Indizes am US-Aktienmarkt sind am Montag schwach in den letzten Börsenmonat des Jahres gestartet. Überraschend gute Konjunkturdaten aus China rückten angesichts enttäuschender Daten aus der US-Wirtschaft und neuer Zolldrohungen des US-Präsidenten in den Hintergrund. Donald Trump hatte auf Twitter die Reaktivierung von Zöllen auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien angekündigt und damit die Anleger in Europa und den USA verschreckt. Der Dow Jones Industrial schloss mit minus 0,96 Prozent auf 27 783,04 Punkte knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief.

ASIEN: - ÜBERWIEGEND ETWAS SCHWÄCHER - Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag überwiegend etwas schwächer tendiert. Grund ist der weiter schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China nach den jüngsten Drohungen des US-Präsidenten in Richtung Frankreich. In Japan ging es für den Nikkei um 0,6 Prozent nach unten. In Hongkong büsste der Hang Seng 0,22 Prozent ein. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt hingegen um 0,10 Prozent zu.

DAX 12.964,68 -2,05% XDAX 12.995,88 -1,75% EuroSTOXX 50 3.626,66 -2,08% Stoxx50 3.287,80 -1,70% DJIA 27.783,04 -0,96% S&P 500 3.113,87 -0,86% NASDAQ 100 8.309,26 -1,12%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 169,83 -0,12%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1074 -0,10% USD/Yen 109,18 0,21% Euro/Yen 120,90 0,10%

ROHÖL:

Brent 61,04 +0,12 USD WTI 56,15 +0,19 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 6.30 Uhr:

- Die Chefin der RWE-Ökostromsparte, Anja-Isabel Dotzenrath, fordert Reform der Abstandsregeln bei Windkraft, Rheinische Post

- Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz offen für höheren Spitzensteuersatz, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering warnt vor Bruch der Koalition, Tagesspiegel

- Chef der NRW-SPD Sebastian Hartmann warnt vor überstürztem Ausstieg aus der grossen Koalition, Rheinische Post

- Bundesrechnungshof hält Millionenabfindung für Ex-Bahn-Chef Rüdiger Grube für nicht rechtens, HB

- DGB-Vorstand Stefan Körzell beklagt "Angstmacherei" bei Erbschaftsteuer, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 05.00 Uhr:

- Verbraucherschützer fordern nach SPD-Mitgliederentscheid Nachbesserungen am Klimapaket, HB

- EU-Politiker begrüssen Untersuchung zu Googles Umgang mit Daten, Welt

- Philips-Deutschlandchef warnt vor schleppender Digitalisierung, Welt

bis 21.00 Uhr:

- Studie: mehr unfreiwillige Chef-Abgänge im November, BöZ

- Deutsche Börse für "ambitionierten" CO2-Preis, BöZ

- Ir­lands Fi­nanz­mi­nis­ter Pa­schal Do­no­hoe: "Steuerwettbewerb ist legitim", FAZ

- EU soll mehr Geld bekommen, FAZ

- Die meisten der angekündigten 10 000 Stellenstreichungen bei Daimler sollen nach Vorstellung des Unternehmens in Deutschland anfallen, Gespräch mit Betriebsratschef Michael Brecht, Stuttgarter Zeitung / Stuttgarter Nachrichten

- SPD-Vize Ralf Stegner unterstützt die Forderung der designierten Parteichefs Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans, die schwarze Null im Bundeshaushalt aufzugeben, Interview, Funke

- Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil fordert Reform der Schuldenbremse - SPD-Landesfinanzminister in Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Meyer, und Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) verteidigen schwarze Null, HB

- Der CDU-Menschenrechtspolitiker Michael Brand hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mangelnde Courage in der China-Politik vorgeworfen und den Konzernen VW und Siemens eine zynische Strategie in der Volksrepublik vorgehalten, Interview, Welt

- Investoren fordern Bonus-Kürzungen bei der Deutschen Bank, Gespräch mit Fondsmanager Andreas Thomae von der Dekabank und Portfoliomanagerin Alexandra Annecke von der Fondsgesellschaft Union Investment, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - KURSGEWINNE -

DEUTSCHLAND: - KURSGEWINNE - Unter dem Eindruck der jüngsten internationalen Zollquerelen dürfte der Dax am Mittwoch weiter mit der Marke von 13'000 Punkten ringen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Start nun wieder über dieser runden Marke mit plus 0,53 Prozent auf 13'058 Punkten. Derweil verschärfen sich die Spannungen zwischen den USA und China weiter. Nachdem US-Präsident Donald Trump erst vor wenigen Tagen die sogenannten Hongkong-Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone unterzeichnet hatte, beschloss das US-Repräsentantenhaus nun ein Gesetz zur Unterstützung der Menschenrechtslage der Uiguren im Nordwesten Chinas. China zeigte sich empört.

USA: - ERNEUT KURSVERLUSTE - US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag mit Blick auf eine baldige Einigung im Handelskrieg auf die Bremse getreten und damit die Anleger auch am zweiten Börsentag der Woche auf dem falschen Fuss erwischt. Trump dämpfte die Hoffnungen auf ein baldiges erstes Teilabkommen mit China. Der Dow Jones Industrial fiel daraufhin um 1,01 Prozent auf 27 502,81 Punkte. Immerhin konnten der Dow und die anderen grossen Indizes nach ihren Tagestiefständen die Verluste im weiteren Verlauf eingrenzen.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Der Handelsstreit hat die Aktienmärkte in Asien auch am Mittwoch belastet. Nach wie vor schüren Aussagen von US-Präsident Donald Trump die Sorge vor einer neuerlichen Eskalation. In Japan ging es für den Nikkei um ein Prozent nach unten. In Hongkong büsste der Hang Seng 1,05 Prozent ein. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen büsste zuletzt 0,24 Prozent ein.

DAX 12.989,29 0,19% XDAX 13.051,58 0,43% EuroSTOXX 50 3.610,99 -0,43% Stoxx50 3.264,96 -0,69% DJIA 27.502,81 -1,01% S&P 500 3.093,20 -0,66% NASDAQ 100 8.254,74 -0,66%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,99 -0,05%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1075 -0,05% USD/Yen 108,57 -0,05% Euro/Yen 120,25 -0,10%

ROHÖL:

Brent 61,32 +0,50 USD WTI 56,52 +0,42 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Bei einem Scheitern der grossen Koalition fürchtet die FDP mögliche Neuwahlen nicht, Interview mit FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg, Saarbrücker Zeitung

- ArcelorMittal, im Besitz von Lakshmi Mittal, hat sich an die indische Regierung gewandt, um Immunität gegen künftige Ermittlungen gegen Essar Steel oder seinen früheren Gründer, die Familie Ruia, zu erhalten, The Economic Times

- China dürfte im ersten Quartal des nächsten Jahres den Mindestreservesatz für Banken senken, um die steigende Liquiditätsnachfrage auszugleichen, China Securities Journal

- Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat die EU aufgefordert, Gespräche mit Nordmazedonien und Albanien über eine Mitgliedschaft im kommenden Jahr zu beginnen, Interview, FT

- Ungarns Justizministerin Judit Varga hofft auf einen Neuanfang der Beziehungen zwischen Budapest und Brüssel, Interview, Welt

bis 05.01 Uhr:

- FDP-Fraktion fordert mehr Transparenz über EU-Finanzverhandlungen, Welt

- Ökonomen schlagen bundesweiten Bürgerfonds gegen Leerstand von Wohnhäusern vor, Welt

- Experten erwarten für 2020 keine grossen Wachstumssprünge, Umfrage von BöZ und ZEW

- Ex-IWF-Ökonom Carlo Cottarelli über Italien: "Wir müssen die Investitionen ankurbeln", BöZ

bis 21.00 Uhr:

- US-Ökonom Robert Shiller: "Die Rezession wird kommen", HB

- Neuer SAP-Co-Chef Christian Klein sieht trotz aktuell schwächelnder Wirtschaft hohe Investitionsbereitschaft unter den Kunden, Interview, FAZ

- Neue SPD-Führung gegen raschen Koalitionsaustritt, Funke

- Italienischer Notenbankchef Ignazio Visco: "Minuszinsen nützen wenig", HB

- Chinesen greifen nach Lackierspezialist Eisenmann, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
DEUTSCHLAND: - ABWARTEN NACH

DEUTSCHLAND: - ABWARTEN NACH JÜNGSTER ERHOLUNG - Nach seinem kräftigen Vortagesplus im Zuge des wieder aufgekommenen Optimismus im Handelsstreit wird der Dax am Donnerstag stabil erwartet. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex mit 0,05 Prozent im Plus auf 13 147 Punkten. US-Präsident "Donald Trump ist es wieder einmal gelungen, die Kursverluste am Aktienmarkt zu stoppen und den Markt nach oben zu drehen", sagte Thomas Altmann von QC Partners. Wegen des jüngsten Hin und Her im internationalen Zollstreit hat der Dax in dieser Woche bislang eine Achterbahnfahrt hinter sich.

USA: - DOW STEIGT WIEDER - Das Auf und Ab an den US-Börsen ist zur Wochenmitte weitergegangen. Immer wieder ändert sich rasant die Grosswetterlage in Sachen Handelskonflikt zwischen den USA und China. Nach einem Rekordhoch des Dow Jones Industrial in der vergangenen Woche und zuletzt zwei verlustreichen Tagen fassten die Anleger am Mittwoch wieder etwas Zutrauen: Der Dow rückte um 0,53 Prozent auf 27 649,78 Punkte vor.

ASIEN: - KURSGEWINNE - Positive Signale im Handelsstreit haben an den Aktienmärkten in Asien am Donnerstag für Kursgewinne gesorgt. In Japan ging es für den Nikkei um 0,7 Prozent nach oben. In Hongkong legte der Hang Seng nach den jüngsten Kursverlusten um 0,42 Prozent zu. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen gewann 0,62 Prozent. Die Gespräche zwischen den USA und China sollen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Vortag trotz der zugespitzten politischen Krise konstruktiv weiterlaufen. Die beiden Grossmächte kämen in ihren Verhandlungen voran, berichtete die Agentur unter Berufung auf Kreise.

DAX 13.140,57 1,16% XDAX 13.149,06 0,75% EuroSTOXX 50 3.660,02 1,36% Stoxx50 3.304,74 1,22% DJIA 27.649,78 0,53% S&P 500 3.112,76 0,63% NASDAQ 100 8.296,53 0,51%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,76 0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1083 0,03% USD/Yen 108,79 -0,07% Euro/Yen 120,57 -0,04%

ROHÖL:

Brent 62,88 -0,12 USD WTI 58,20 -0,23 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- CDU-Innenexperte Armin Schuster zu Berlin-Mord: Verstrickung Moskaus würde Beziehung schaden, Bild

- Novartis-Generikatochter Sandoz sieht noch viele Gelegenheiten für Zukäufe und will Marktführer werden, Interview mit Sandoz-Geschäftsführer Richard Saynor, Neue Züricher Zeitung (NZZ)

- Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Peter Weiss, wirft SPD beim Mindestlohn Inkompetenz vor, Rheinische Post

- Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will Schulpartnerschaften mit Entwicklungsländern fördern, Rheinische Post

- Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) plant Lieferkettengesetz gegen Kinderarbeit, Rheinische Post

- IW-Studie: Lohngleichheitsgesetz ist ein Flop, Rheinische Post

- Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, wirft Groko schäbiges Spiel bei Grundrente vor, Neue Osnabrücker Zeitung - British Stell will Werk im nordfranzösischen Hayange verkaufen, FT

- Datenschützer nehmen Softwarehersteller ins Visier, HB

- Bahn-Zulieferer Bombardier steht vor radikalem Umbau - bis zu 2500 Stellen könnten betroffen sein, HB

- Deutsche Wirtschaft wirbt für Geberkonferenz zum Aufbau der Ukraine, Gastbeitrag vom Vorsitzenden des Ost-Ausschusses / des Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft, Oliver Hermes, FAZ

- Berliner Verwaltung stellt nicht rechtzeitig auf neues Betriebssystem um, Zeit

- Deutsche Fahrradmarken produzieren unter miserablen Arbeitsbedingungen in Kambodscha, Zeit

- Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) zur grossen Koalition: "Kann auf Dauer nur schiefgehen", Zeit

- Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) will die Voraussetzungen für eine Beteiligung von Huawei am Ausbau des neuen Internetstandards 5G verschärfen, Interview, Zeit

- CDU-Aussenpolitiker Norbert Röttgen vermisst in Deutschland Führung, Interview, Zeit

- Die Sparkassen-Fondsgesell­schaft Deka steht kurz davor, ihren Vorstand mit zwei neuen Mitgliedern aufzufüllen, FAZ

- Axios-Mitgründer Jim VandeHei: "Ich würde Journalisten das Twittern verbieten", HB

- Bernd Türk, Geschäftsführer des Vermögensverwalters HQ Capital: Erwarten niedrigere Renditen im Private-Equity-Bereich, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten