Morning Briefing - International

815 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - STABIL AUF

DEUTSCHLAND: - STABIL AUF HOHEM NIVEAU - Weiter hoffnungsvolle Zeichen im US-chinesischen Handelsstreit und gute Vorgaben von den Überseebörsen dürften den Dax am Montag stützen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor der Eröffnung mit 0,1 Prozent im Minus auf 13 228 Punkten. Am Freitag hatte das Barometer im späten Handel nochmal zugelegt und die sechste Gewinnwoche in Folge verbucht, wenngleich die jüngste Rally zuletzt etwas an Kraft eingebüsst hat.

Im Handelskonflikt gibt es offenbar weitere Fortschritte. Laut einem Pressebericht haben die amerikanischen und chinesischen Verhandlungsführer miteinander telefoniert. Dabei soll es um die Kernanliegen beider Seiten gegangen sein, die ein Teilabkommen im Handelsstreit anstreben.

USA: - REKORDRALLY FORTGESETZT - Nach einer kurzen Verschnaufpause am Vortag hat neue Hoffnung im Handelsstreit mit China am Freitag die Rekordrally an den US-Börsen wieder aufleben lassen. Als Treiber für neue Bestmarken bei den bedeutenden New Yorker Indizes nannten Börsianer Aussagen des US-Wirtschaftsberaters Larry Kudlow. Dieser sieht ein erstes Abkommen zwischen den USA und China in Reichweite. Der Dow Jones Industrial nahm zunächst die Marke von 27 900 Punkten und schaukelte sich dann immer weiter hoch. In den Schlussminuten fiel mit 28 000 Punkten sogar noch die nächste Tausenderschwelle.

Am Ende rückte der Leitindex der Wall Street um 0,80 Prozent auf 28 004,89 Punkte vor, womit er sein Wochenplus noch auf mehr als ein Prozent steigerte. Auch der S&P 500 und der Nasdaq 100 schraubten ihre Rekorde weiter nach oben: Der marktbreite S&P rückte am Ende um 0,77 Prozent auf 3120,46 Zähler vor. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,70 Prozent auf 8315,52 Punkte.

ASIEN: - IM PLUS - In Asien haben die wichtigsten Aktienmärkte vor allem wegen der Hoffnung auf Fortschritte im Handelskonflikt zwischen China und den USA zum Wochenauftakt zugelegt. In Japan legte der Leitindex Nikkei 225 ein halbes Prozent zu. Auch in China ging es nach oben - hier lag der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt 0,9 Prozent im Plus. Vergangene Woche hatten sowohl der CSI 300 also auch der Nikkei etwas nachgegeben. In Hongkong, wo der Aktiemnmarkt wegen der weiteren Eskalation der Proteste in der vergangenen Woche deutlich an Boden verloren hat, ging es m ein Prozent nach oben.

DAX 13.241,75 0,47% XDAX 13.246,56 0,31% EuroSTOXX 50 3.711,61 0,62% Stoxx50 3.337,19 0,20% DJIA 28.004,89 0,80% S&P 500 3.120,46 0,77% NASDAQ 100 8.315,52 0,70%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,84 0,21%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1060 0,05% USD/Yen 108,83 0,01% Euro/Yen 120,37 0,06%

ROHÖL:

Brent 63,29 -0,01 USD WTI 57,75 +0,03 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- Industrie fürchtet Sammelklagen - Brief von führenden Wirtschaftsverbänden an Bundesregierung, HB

- CDU-Spitze lehnt Vorstoss der Werte-Union zu Bootsflüchtlingen ab, HB

- SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans gegen Scholz-Pläne bei Männervereinen, Welt

- Die US-amerikanischen Luftsicherheitsaufsichtsbehörden überlegen, wie sie die Zertifizierung von Flugzeugen nach der 737 MAX-Krise von Boeing grundlegend ändern kann, Interview mit FAA-Chef Stephen Dickson, WSJ

- "Plastikflaschen zu Unrecht verteufelt", Interview mit dem Chef des Verbands Deutscher Mineralbrunnen, Karl Tack, HB

- Genau 103 digitale Anlaufstellen hat Adidas in seinem Vorzeigegeschäft in London eingerichtet - "Wenn sie sich bewähren, werden wir einige dieser Konzepte künftig in weiteren Concept-Stores und bei Handelspartnern einsetzen", Interview mit Vertriebsvorstand Roland Auschel, HB

- "Hinreichend wetterfest" - Der neue Voith-Chef Toralf Haag spricht über die Rückkehr zum Wachstumskurs, geplante Zukäufe und die grossen Chancen der Digitalisierung, HB

- "Jeder hat Angst vor den Sanktionen", Interview mit dem Chef der zweitgrössten russischen Bank VTB Andrej Kostin über die Krise der Finanzbranche, die Folgen der westlichen Sanktionen und seine Hochachtung für die Deutsche Bank, HB

- Rigorose Regulierung fürchtet der LEG-Chef Lars von Lackum nicht - "Meine Gespräche mit der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen lassen keinen Anlass zur Sorge aufkommen", Interview, HB

- Führende Wirtschaftsverbände schlagen Alarm wegen der in Brüssel diskutierten Pläne für kollektive Schadensersatzklagen, HB

- Arbeiter sollen weniger Teerdämp­fe einatmen - Baubranche fürchtet nun, komplett lahmgelegt zu werden, FAZ

- Hunderttausende Anleger könnten durch die angebliche Kryptowährung namens "Onecoin", die Investoren schnellen Reichtum versprach, nach Ansicht von Ermittlern mehr als 4 Milliarden Dollar verloren haben, FAZ

- CSU-Chef Markus Söder mahnt Union zu Geschlossenheit und kritisiert Friedrich Merz, Interview, HB

- CSU-Chef Markus Söder lehnt Pläne von Finanzminister Scholz für eine gemeinsame EU-Einlagensicherung ab, HB

- Opposition im Bundestag will deutsche Start-up-Szene durch eine verbesserte Mitarbeiterbeteiligung stärken, Welt

- Geplanter Börsengang des saudi-arabischen Ölkonzerns Aramco könnte der Credit Suisse Kommissionseinnahmen von 100 Millionen US-Dollar bescheren, SonntagsZeitung

- Deutschland startet zeitnah die Lizenzvergabe für firmeneigene 5G-Netze, HB

- NRW-Ministerpräsident Armin Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister Altmaier im Windrad-Streit den Rücken, Bild

- Bauwirtschaft hält geplante Arbeitsschutzregeln beim Umgang mit Asphalt für zu streng, FAZ

- US-Grossbank JPMorgan will mehr Geschäft mit dem deutschen Mittelstand machen, Interview mit Strategiechef Max Neukirchen, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - MODERATE

DEUTSCHLAND: - MODERATE GEWINNE - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften sich auch am Dienstag zunächst bedeckt halten. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex Dax 0,13 Prozent im Plus auf 13 224 Punkte. Er bleibt damit vorerst in der Spanne zwischen 13 100 und 13 300 Punkten, in der er sich seit knapp zwei Wochen bewegt. Im Handelsstreit zwischen den USA und China gibt es nichts Neues und unternehmensseitig ist es zunächst relativ ruhig.

USA: - MODERATE GEWINNE - Die wichtigsten Indizes an den US-Aktienmärkten haben sich zum Wochenstart zwar nur wenig bewegt, aber im Verlauf erneut Rekordhochs erreicht. Der Dow Jones Industrial stieg zwischenzeitlich bis auf knapp 28 041 Punkte und schloss 0,11 Prozent höher bei 28 036,22 Punkten. Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,05 Prozent auf 3122,03 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,16 Prozent auf 8328,48 Punkte.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - Die wichtigsten Aktienmärkte Asiens haben am Dienstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Immerhin hätten die vorübergehend gewachsenen Zweifel, ob es wirklich zu einem Phase-1-Handelsabkommen zwischen den USA und China kommt, keine grösseren Spuren hinterlassen, sagte ein Händler. So hatte zuvor bereits die Wall Street skeptisch auf eine entsprechende Medienmeldung reagiert, letztendlich aber doch moderat zugelegt. In China stieg der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um mehr als ein halbes Prozent und in Hongkong, wo der Aktiemnmarkt wegen der weiteren Eskalation der Proteste in der vergangenen Woche deutlich an Boden verloren hat, ging es um mehr als ein Prozent nach oben. In Japan fiel der Leitindex Nikkei 225 hingegen um rund ein halbes Prozent.

DAX 13 207,01 -0,26% XDAX 13 212,10 -0,26% EuroSTOXX 50 3'704,92 -0,18% Stoxx50 3'339,84 +0,08% DJIA 28 036,22 +0,11% S&P 500 3'122,03 +0,05% NASDAQ 100 8'328,48 +0,16%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,89 +0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1077 +0,02% USD/Yen 108,60 -0,03% Euro/Yen 120,30 -0,01%

ROHÖL:

Brent 62,24 -0,20 USD WTI 56,78 -0,27 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert von der deutschen Wirtschaft mehr Mut für Afrika-Investitionen, HB

- Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): "Investitionen in Afrika sind Investitionen in die Zukunft", rbb

- NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) verlangt schärfere Regeln, die den Verkauf von Billig-Fleisch verhindern sollen, Interview, Kölner Stadt-Anzeiger

- Reformern der ehemaligen Euro-Krisenländer wie Griechenland, Spanien und Portugal zahlen sich aus, IW-Studie, Welt

- Samsung Electronics plant, sich zu einem Dienstleister für neue Technologien zu wandeln, FT

- Airbnb-Chef Brian Chesky sieht keine Eile für einen Börsengang, CNBC

bis 23.45 Uhr:

- "Eine Konsolidierung in unserem Geschäft ist unausweichlich", Gespräch mit Eurizon-Chef Tommaso Corcos, BöZ

- Weltsparen stellt ETF-Angebot auf, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Scheidender SAP-Chef Bill McDermott geht vorzeitig, HB

- Das Kraftfahrt-Bundesamt hat 2014 das Abgassystem eines Daimler-Modells zugelassen, obwohl der Autokonzern auf dem Teststand wissentlich gegen die Prüfbedingungen verstiess, HB

- Right-Now mit Etappensieg im Streit mit Ryanair um Gebührenrückzahlung, FAZ

- Grüne zweifeln an Regierungsplänen für Ausbau des Mobilfunknetzes, HB

- IW-Analyse: Reformen in den ehemaligen Krisenstaaten der Euro-Zone zahlen sich aus, Welt

- Finanzbranche will Riester-Reform, FAZ

- Junge CDU-Politiker warnen vor unsolider Grundrenten-Finanzierung, Funke

- "So kann es nicht weitergehen", Gespräch mit griechischem Premierminister Kyriakos Mitsotakis über das Ende des Krisenmodus zu Hause, nötige Reformen in der Europäischen Union und neue Argumente fürs Geldausgeben, HB

- "Wir brauchen eine neue Güterabwägung", Gespräch mit BDEW-Chefin Kerstin Andreas über Alternative Energien, HB

- "Wir wollen intelligente Manager sein", Gespräch mit Bauer-Chef Veit Dengler über die Chancen von Print, die Eigentümerfamilie und neue Geschäfte, HB

- Digitalisierung in Afrika bietet auch deutschen Unternehmen Chancen, Gastbeitrag von DEG-Chefin Christiane Laibach, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER -

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Die Unsicherheit rund um den Handelskonflikt zwischen den USA und China dürfte Anleger am Mittwoch weiter vorsichtiger stimmen. US-Präsident Donald Trump hat China mit höheren Strafzöllen gedroht, sollte es im Handelskonflikt beider Länder keine Einigung geben. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex Dax ein Viertelprozent niedriger auf 13 186 Punkte. "China wird einen Deal machen müssen, den ich mag", sagte Trump am Dienstag. "Wenn sie das nicht tun, dann war es das." Angesichts der Strafzölle, die China bezahle, sei er "sehr zufrieden" mit der derzeitigen Lage. "Wenn wir keinen Deal mit China machen, erhöhe ich die Zölle nur noch weiter." Ob Trump mit diesen Aussagen Druck auf China ausüben und so die Verhandlungen vorantreiben oder aber eine Botschaft an die heimische Bevölkerung senden wolle, sei unklar, schrieb Analyst Michael McCarthy vom Broker CMC Markets in einem Marktkommentar.

USA: - DURCHWACHSEN - Richtungslos und nur wenig verändert haben sich die US-Aktienmärkte am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Während die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich Verluste verbuchten, waren die Aktien an der Technologiebörse Nasdaq etwas gefragter. Negative Impulse kamen aus dem Einzelhandel, wo einige Unternehmen mit schwachen Zahlen und eingetrübten Aussichten enttäuscht hatten. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,36 Prozent bei 27 934,02 Punkten. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,06 Prozent auf 3120,18 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg hingegen um 0,12 Prozent auf 8338,74 Punkte. Zum Handelsstart hatten Dow, S&P 500 und Nasdaq 100 erneut Rekordhochs erreicht.

ASIEN: - SCHWÄCHER - An den Börsen Asiens haben die Anleger angesichts fehlender Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China Gewinne mitgenommen. Zusätzlich belasteten schwache Exportdaten Japans, das immer stärker und den internationalen Handelsdisputen leidet. In Japan fiel der Leitindex Nikkei 225 um mehr als ein halbes Prozent. In China sank der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um 0,6 Prozent. In Hongkong ging es für den Hang Seng ähnlich nach unten. Hier schauen die Investoren auch besorgt auf die eskalierenden Proteste der Bevölkerung gegen China.

DAX 13 221,12 0,11% XDAX 13 201,03 -0,08% EuroSTOXX 50 3696,56 -0,23% Stoxx50 3333,03 -0,20% DJIA 27 934,02 -0,36% S&P 500 3120,18 -0,06% NASDAQ 100 8338,74 0,12%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,26 +0,19%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1072 -0,05% USD/Yen 108,52 -0,03% Euro/Yen 120,16 -0,07%

ROHÖL:

Brent 60,75 -0,16 USD WTI 55,13 -0,08 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller fordert vor dem Hintergrund des Dieselskandals Änderungen beim Aufgabenzuschnitt des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), HB

- Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) spricht sich gegen eine Beteiligung des umstrittenen chinesischen Technologiekonzerns Huawei am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland aus, HB

- Kommissarische SPD-Parteivorsitzende Malu Dreyer: SPD plant neues Kindergeld-Konzept, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- CDU- und FDP-Spitzenpolitiker für Huawei-Ausschluss bei 5G-Netz, Tagesspiegel, Bild

- Das auf der US-Liste gebannter Unternehmen stehende chinesische Technologieunternehmen Megvii könnte bereits am Donnerstag die Genehmigung für einen Börsengang in Hongkong beantragen, FT

- Samsung will den Erfolg von Apple beim Aufbau eines Servicegeschäfts nachahmen, da das rasante Wachstum der Smartphone-Verkäufe allmählich nachlässt, FT

- Junge Union sowie Mittelstands- und Wirtschaftsunion wollen die erst gerade von der grossen Koalition vereinbarte Grundrente auf dem CDU-Parteitag mit einem Trick stoppen, Welt

- Neue Strukturen für Deutschlands Sicherheitspolitik: Im Bundestag soll ein Sachverständigenrat eingerichtet werden, Welt

- Erste Volksbank erhebt Strafzinsen ab dem ersten Euro, Bild

- Es gebe eine anhaltende Verlangsamung, aber er sehe keine Rezession in der Euro-Zone, Interview mit dem Chefökonom der Europäischen Zentralbank, Philip Lane, Repubblica

- Nissan beendet möglicherweise für einige Datsun-Modelle bis 2022 die Produktion, Nikkan Kogyo

bis 23.45 Uhr:

- Duff & Phelps arbeitet an der eigenen Aufwertung, Gespräch mit Managing Director und Country Head Germany Andreas Stöcklin, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter, HB

- Deutsche Wirtschaft wehrt sich gegen von der Leyens Klimapläne, Welt

- Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen, Funke

- "Eine scheinheilige Diskussion", Gespräch mit Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) über den Streit um den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei und den Digitalisierungsstau in Deutschland, HB

- Bankenverbände ziehen im Streit um die Weitergabe von Sicherheitsdaten für das Onlinebanking vor den BGH, HB

- Schwarze Null und Schuldenbremse gefährden den Standort Deutschland, Gastbeitrag von Verdi-Chef Frank Werneke, HB

- Industrie gegen Lex Huawei, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER -

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Das Hin und Her im Handelsstreit zwischen den USA und China scheint die Anleger allmählich zu zermürben. Hierzulande wird der Dax am Donnerstag erneut tiefer erwartet, der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax knapp zwei Stunden vor dem Start mit Minus 0,46 Prozent auf 13 097 Punkte. Am Vorabend hatten Meldungen die Runde gemacht, ein erstes Teilabkommen zwischen den beiden Grossmächten im Handelsstreit werde möglicherweise nicht mehr in diesem Jahr erfolgen. Später kamen aus China wiederum vorsichtige optimistische Töne. Unternehmensseitig stehen am deutschen Markt Thyssenkrupp mit Jahreszahlen im Fokus. Der angeschlagene Industriekonzern streicht nach einem weiteren Verlustjahr die Dividende.

USA: - SCHWÄCHER - Schwindende Aussichten auf ein baldiges Zwischenabkommen im US-chinesischen Zollkonflikt haben die US-Aktienmärkte am Mittwoch belastet. Der Dow Jones Industrial fiel im Verlauf um knapp 1 Prozent, konnte im späten Handel aber einiges wieder wettmachen. Letztlich verlor der Leitindex 0,40 Prozent auf 27 821,09 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,38 Prozent auf 3108,46 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 büsste 0,66 Prozent auf 8283,75 Punkte ein. An den drei vorigen Handelstagen hatten die Leitindizes jeweils Bestmarken erzielt.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Die Ungewissheit in puncto Handelsstreit zwischen den USA und China hat die Börsen Asiens am Donnerstag belastet. Hintergrund sind widersprüchliche Medienmeldungen. Auf der einen Seite hiess es, die Aussichten auf ein baldiges Teilabkommen zwischen den beiden Staaten schwinde. Auf der anderen Seite war von optimistischen Äusserungen der chinesischen Führung über Fortschritte bei den Verhandlungen die Rede. In Japan fiel der Leitindex Nikkei 225 um ein halbes Prozent. In China sank der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um mehr als ein halbes Prozent. In Hongkong ging es für den Hang Seng um anderthalb Prozent nach unten. Hier verunsichern die fortgesetzten Proteste und Ausschreitungen die Investoren weiterhin zusätzlich.

DAX 13'158,14 -0,48% XDAX 13'129,23 -0,54% EuroSTOXX 50. 3'683,88 -0,34% Stoxx50 3'316,97 -0,48% DJIA 27'821,09 -0,40% S&P 500 3'108,46 -0,38% NASDAQ 100 8'283,75 -0,66%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,11 -0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1077 0,03% USD/Yen 108,58 0,00% Euro/Yen 120,27 0,03%

ROHÖL:

Brent 62,23 -0,17 USD WTI 56,88 -0,13 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 07.15 Uhr:

- Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt vor der OECD-Steuertagung in Paris an diesem Donnerstag und Freitag vor deutlichen Mindereinnahmen für den deutschen Fiskus, HB

- CSU-Vorsitzender Markus Söder fordert staatlichen Ausgleich für Negativzinsen, Passauer Neue Presse

- Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert CDU zu Kurswechsel auf: Freiheit und Wirtschaft in Mittelpunkt, HB

- CSU-Vorsitzender Markus Söder mahnt CDU vor Parteitag zu Geschlossenheit, Passauer Neue Presse

- Umfrage: Mehr als 70 Prozent sehen mit CDU-Klimapolitik Schöpfung nicht bewahrt, Rheinische Post

- DRK-Umfrage: 40 Prozent der Pflegekräfte vermissen Anerkennung, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 23.45 Uhr:

- "Wir werden Öl und Gas noch ziemlich lange brauchen", Gespräch mit Deutsche-Rohstoff-Chef Thomas Gutschlag, BöZ

- Länder wehren sich gegen Windenergie-Pläne von Bundeswirtschaftsminister Altmaier, Funke

bis 21.00 Uhr:

- Stuttgarter Richter will 22 Kundenklagen gegen Daimler wegen manipulierter Diesel-Abgaswerte vor den Europäischen Gerichtshof bringen, HB

- EU-Kommission und Bundesregierung haben sich in einer vertraulichen Sitzung ernüchtert über den Verlauf der Handelsgespräche mit China geäussert, HB

- Arbeitgeber betonen Einigungswillen in Chemie-Tarifrunde, HB

- Renate Künast (Grüne) befürwortet Kennzeichnung von Lebensmitteln, Zeit

- Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat den Kompromiss der grossen Koalition zur Grundrente kritisiert, Funke

- SPD verteidigt nachgelagerte Besteuerung auf Renten, Funke

- 80 000 Kinder Ende 2018 von Hartz-IV-Sanktionen betroffen, Funke

- "Ich höre sehr viel Missmut", Gespräch mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer vor dem CDU-Parteitag, HB

- Der Wettbewerb der Krankenkassen um gute Versorgungsangebote reicht nach Ansicht der Monopolkommission nicht aus, FAZ

- Die Modeindustrie erwartet ein düsteres Jahr, FAZ

- "Der einfache Bürger zahlt drauf", Allianz-Chef Oliver Bäte erklärt, wie er den Klimawandel bremst, was Kleinsparre für die Altersversorgung tun müssen und warum kein Google kein Versicherer werden will, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - MODERAT IM

DEUTSCHLAND: - MODERAT IM PLUS - Der Dax wird am Freitag mit einem moderaten Kursaufschlag erwartet. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex mit plus 0,17 Prozent auf 13 160 Punkten. Am Dienstag dieser Woche hatte sich der Dax mit in der Spitze 13 374 Punkten zunächst seinem bisherigen Rekord von 13 596 Zählern aus dem Januar 2018 angenähert, ehe die Querelen im Handelsstreit die Kurse abbröckeln liessen. Nach sechs Gewinnwochen mit Kursaufschlägen steuert der Leitindex nun auf die erste Woche mit einem Minus zu.

USA: - ZURÜCKHALTUNG WEGEN HANDELSSTREIT - Die Anleger an den US-Aktienmärkten haben am Donnerstag wegen des handelspolitischen Hickhacks zwischen den USA und China Vorsicht walten lassen. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,20 Prozent bei 27 766,29 Punkten. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,16 Prozent auf 3103,54 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,22 Prozent auf 8265,62 Punkte.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - In Asien haben sich die Aktienmärkte am Freitag uneinheitlich entwickelt. Während es in Japan leicht nach oben ging, gab es in China erneut Verluste. Der japanische Leitindex Nikkei legte um 0,32 Prozent auf 23 112,88 Punkte zu - damit verringerte er sein Wochenminus auf 0,75 Prozent. In China sank der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um rund ein Prozent und steuert damit auf den dritten Verlusttag in Folge zu. Auf die Woche gesehen zeichnet sich ein Minus von rund 0,7 Prozent zu. In Hongkong ging es zuletzt leicht nach oben - der dortige Leitindex Hang Seng dürfte damit in der Woche knapp ein Prozent zulegen, nachdem er die Woche davor wegen der immer intensiver werdenden Proteste um fast fünf Prozent nachgegeben hatte.

DAX 13.137,70 -0,16% XDAX 13.161,19 0,24% EuroSTOXX 50 3.679,66 -0,11% Stoxx50 3.311,48 -0,17% DJIA 27.766,29 -0,20% S&P 500 3.103,54 -0,16% NASDAQ 100 8.265,62 -0,22%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,51 -0,11%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1068 0,10% USD/Yen 108,63 0,01% Euro/Yen 120,18 0,06%

ROHÖL:

Brent 63,50 -0,47 USD WTI 58,10 -0,48 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Die Flüge der britischen Fluglinie Easyjet werden auch künftig nicht klimaneutral sein - trotz der jüngsten Ankündigung des Unternehmens, die gesamten durch Treibstoffverbrennung verursachten Kohlendioxid-Emissionen sämtlicher Flüge auszugleichen, Spiegel

- Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) fordert "Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts", Augsburger Allgemeine

- Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat angekündigt, das Klimaschutzpaket der Grossen Koalition im Bundesrat stoppen zu wollen, Neue Osnabrücker Zeitung

- Bei ihrem Parteitag in Leipzig will die CDU das Konzept einer neuen staatlich organisierten Altersvorsorge beschliessen, die eine Alternative zur bisherigen Riester-Rente werden soll, Rheinische Post

- Ergo-Deutschlandchef Achim Kassow warnt die CDU beim Thema Deutschlandrente die Riester-Sparer zu verunsichern, WAZ

- Qiagen-Gründer Detlev Riesner hofft, dass sich das Biotech-Unternehmen gegen eine Übernahme stemmen kann und warnt gleichzeitig potenzielle Investoren vor einer Schliessung der Zentrale in Hilden, Rheinische Post

- Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer kritisiert die Regierungsparteien vor dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig, sie sollten nicht mehr die Personalpolitik in den Vordergrund stellen, sondern zurück zur Sachpolitik kommen, HB

- Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (CDU) kritisiert das Klimapaket mit Blick auf die Windenergie: "Es darf nicht passieren, dass zum Beispiel die Abstandsregelung für Windräder zu einem Windkraft-Verhinderungsgesetz wird", Die Welt

bis 23.45 Uhr:

- Digitalverbände und Start-up-Verband fordern neuen Anlauf für ein deutsches Digitalministerium, HB

- Banken und andere Finanzdienstleister werden sich künftig nicht mehr wie bisher auf die Vermeidung von Risiken beschränken können, Gespräch mit SMBC-EMEA-Risikochef Sam Lee, BöZ

- Die Zentralbank der Zentralbanken BIZ warnt vor einer zu engen Verzahnung von Geld- und Fiskalpolitik, Gespräch mit Top-Ökonom Claudio Borio, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- EU-Kommission schaltet sich bei umstrittenen VW-Investitionsplänen in der Türkei ein, Funke

- CDU-Pläne zur Reform der Riester-Rente stossen bei Wirtschaftsflügel auf Widerstand, HB

- Der Initiativantrag von mehreren Bundestagsabgeordneten, wonach über den 5G-Netzausbau im Bundestag entschieden werden soll, wird jetzt auch von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak unterstützt, Bild

- Die CDU-Vorsitzende hat Verständnis für die Diskussion in ihrer Partei über den chinesischen Mobilfunkanbieter Huawei/hat deutlich gemacht, dass sie bei der Bestimmung eines Kanzlerkandidaten die führende Rolle spiele, Gespräch mit Annegret Kramp-Karrenbauer, FAZ

- Evonik-Chef Christian Kullmann Favorit für VCI-Spitze, FAZ

- Euro-Gruppenchef Mario Centeno: Verhandlungen über EU-Einlagensicherung starten 2020, HB

- CDU-Politiker warnt vor digitaler Abhängigkeit von China, Gespräch mit Friedrich Merz, Funke

- CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat eine Offensive der Bundesregierung für mehr Rendite bei Sparanlagen gefordert, Funke

- "Wir haben kein Vertrauen mehr in dieses Regime", Gespräch mit Joshua Wong, HB

- "Gute Managementausbildung ist wichtiger als jemals zuvor", Gespräch mit IESE-Dekan Franz Heukamp, HB

- Baden-Württemberg fordert längeres Kurzarbeitergeld, FAZ

- "Nutzer überschätzen den Wert ihrer Daten, Gespräch mit Informatikprofessor Peter Buxmann, FAZ

- Wir brauchen wieder eine Rente, die zum Leben reicht, Gastbeitrag von Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer, FAZ

- Grüne und FDP kritisieren "Gute-Kita-Gesetz", Welt

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - GEWINNE

DEUTSCHLAND: - GEWINNE ERWARTET - Der Dax wird am Montag nach positiven Signalen im US-chinesischen Handelsstreit höher erwartet. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex mit plus 0,59 Prozent auf 13 242 Punkten. Wie am Wochenende bekannt wurde, geht China ein Stück weit auf die USA zu. Die chinesische Regierung kündigte in Peking an, Strafen für die Verletzung geistigen Eigentums zu verschärfen. Hinzu kommt eine Meldung der staatlichen chinesischen Zeitung "Global Times", wonach ein zuletzt immer wieder thematisiertes erstes Teilabkommen kurz vor dem Abschluss stehen soll. Weitere Impulse könnten im Tagesverlauf aus Deutschland vom Ifo-Geschäftsklimaindex kommen.

USA: - GEWINNE - An den US-Aktienmärkten hat sich am Freitag wieder etwas Hoffnung auf ein baldiges Ende im US-chinesischen Handelsstreit breit gemacht. Nicht nur Peking hob hervor, sich um eine Vereinbarung ernsthaft zu bemühen. Auch US-Präsident Donald Trump äusserte sich wieder zum Thema. Zudem hatte sich die Stimmung der US-Verbraucher im November laut dem von der Universität Michigan erhobenen Konsumklima überraschend deutlich aufgehellt. Der Dow Jones Industrial ging mit einem Plus von 0,39 Prozent auf 27 875,62 Punkte aus dem Handel.

ASIEN: - GEWINNE - Positiv aufgenommene Signale im US-chinesischen Handelsstreit haben die Börsen Asiens zum Wochenstart angetrieben. So geht China ein Stück weit auf die USA zu und kündigte an, Strafen für die Verletzung geistigen Eigentums zu verschärfen. Hinzu kamen Aussagen der Zeitung "Global Times", dass beide Ländern auf dem Weg zu einem Phase-1-Abkommen im Zollstreit seien. Zuletzt hatte es diesbezüglich widersprüchliche Meldungen in verschiedenen Medien gegeben. In China stieg der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt um mehr als ein halbes Prozent und in Hongkong legte der Hang Seng nach der Regionalwahl um mehr als anderthalb Prozent zu. Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 23 292,81 Punkte.

DAX 13 163,88 0,20% XDAX 13 190,07 0,22% EuroSTOXX 50 3687,32 0,21% Stoxx50 3322,09 0,32% DJIA 27 875,62 0,39% S&P 500 3110,29 0,22% NASDAQ 100 8272,05 0,08%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,13 -0,06%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1027 0,04% USD/Yen 108,83 0,18% Euro/Yen 120,01 0,23%

ROHÖL:

Brent 63,64 +0,25 USD WTI 57,92 +0,15 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7:00 Uhr

- Innenministerium prüft mögliche Ausspähattacke gegen Deutsche auf WhatsApp, HB

- SPD-Digitalpolitiker offen für CDU-Initiative zu Digitalministerium, HB

- Die SPD-Bundestagsfraktion fordert, europäischen Unternehmen Fusionen zu erleichtern, HB

- Im deutschen Maschinenbau sind nur noch knapp drei von zehn Unternehmen (29 Prozent) tarifgebunden, HB

-NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) fordert, Klimaschutz dürfe nicht zu Lasten von Arbeitsplätzen und Wohlstand gehen, HB

- Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer: CDU wäre für Wahlkampf gerüstet, Saarbrücker Zeitung

- Waldschäden haben sich drastisch verschlimmert, Rheinische Post

- Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich gegen den Vorstoss von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu einem allgemeinen Dienstpflichtjahr ausgesprochen, Rheinische Post

- Deutschland sollte sich in Syrien mehr einmischen, Interview mit Istanbuls Bürgermeister Ekrem Imamoglu, Die Welt

- Der Bosch-Chef der Mobility-Sparte Stefan Hartung schliesst einen weiteren Stellenabbau nicht aus, HB

- China und die USA stehen kurz vor der Einigung auf ein Phase-1-Abkommen im Handelsstreit, Global Times

bis 20.30 Uhr

- Mehrheitsaktionär des angeschlagenen Waffenherstellers Heckler & Koch will sich in den Aufsichtsrat wählen lassen und sich mit Blick auf einen Rettungsversuch engagieren, FAZ

- Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) spricht sich vor Fraktionsberatungen zu dem Thema für Tabakverbot aus, FAZ

- Um­set­zung des Kli­ma­schutz­pro­gramms der Bun­des­re­gie­rung führt mit Blick auf die Pläne für die Deutsche Bahn zu unfairer Lastenverteilung zwischen Bund und Ländern, Interview mit der rhein­land-pfäl­zi­sche Fi­nanz­mi­nis­te­rin Do­ris Ah­nen, FAZ

- Frankreich legt Mindestpreis von 2,17 Milliarden Euro für Frequenzen des superschnellen Funkstandards 5G fest, Interview mit Staatssekretärin im französischen Wirtschafts- und Finanzministerium, Agnès Pannier-Runacher, Les Echos.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER -

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Auch am Donnerstag wird es wohl zunächst nichts mit einem weiteren Jahreshoch für den Dax: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start 0,25 Prozent tiefer auf 13 254 Punkte. Seinen bisherigen Jahreshöchststand hatte der Dax in der Vorwoche bei 13 374 Punkten erreicht. Darüber käme sofort das Rekordhoch von 13 596 Punkten aus dem Januar 2018 ins Spiel. Zunächst fehlt es jedoch an Schwung. An dem zuletzt bereits ruhigen Handel durfte sich angesichts des "Thanksgiving"-Feiertages in den USA nämlich kaum etwas ändern. Im Auge behalten müssen die Anleger vor allem die Reaktion der Chinesen auf die US-Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong, die US-Präsident Donald Trump nun mit seiner Unterschrift in Kraft setzte. China drohte mit "entschiedenen Gegenmassnahmen".

USA: - NEUE REKORDE - Vor dem Feiertag "Thanksgiving" haben die US-Börsen ihren Rekordlauf fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial , der zunächst kaum vom Fleck gekommen war, kletterte am Mittwoch im Handelsverlauf in Richtung 28 200 Punkte. Nach wie vor erwarten die Anleger die Bekanntgabe eines Teilabkommens im Handelsstreit zwischen den USA und China. Diese Hoffnung treibt die Börsenrally bereits seit geraumer Zeit an. Genährt wird sie dabei stets aufs Neue von den zwei weltgrössten Volkswirtschaften, die stetig häppchenweise Informationen zum Stand der Gespräche in die Märkte sickern lassen. Mit einem Plus von 0,15 Prozent auf 28 164,00 Punkte beendete der Wall-Street-Index den Tag, nachdem er zeitweise bis knapp unter 28 175 Punkte geklettert war.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Die Anleger an den Börsen Asiens sind am Donnerstag angesichts erneuter Spannungen zwischen China und den USA vorsichtiger geworden. So hatte US-Präsident Donald Trump vom Kongress beschlossenen Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterzeichnet, woraufhin China abermals mit Vergeltungsmassnahmen drohte. Allerdings schienen viele Investoren darauf zu setzen, dass die USA dennoch nicht ein Teilabkommen im Handelsstreit der beiden Staaten torpedieren wollten, erklärte Marktstratege Stephen Innes vom Broker AxiTrader die nur moderaten Kursverluste. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel zuletzt um 0,32 Prozent und in Hongkong sank der Hang Seng um 0,23 Prozent. In Japan ging es für den Nikkei um 0,1 Prozent auf 23 409,14 Punkte abwärts.

DAX 13'287,07 0,38% XDAX 13'304,77 0,47% EuroSTOXX 50 3'712,85 0,20% Stoxx50 3'362,50 0,36% DJIA 28'164,00 0,15% S&P 500 3'153,63 0,42% NASDAQ 100 8'444,71 0,70%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,35 +0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1007 0,05% USD/Yen 109,44 -0,10% Euro/Yen 120,45 -0,05%

ROHÖL:

Brent 63,89 -0,17 USD WTI 57,86 -0,25 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.10 Uhr:

- Trump-Anwalt Rudy Giuliani gerät in Ukraine-Affäre stärker unter Druck - Giuliani weit Vorwürfe zurück, Interview, New York Times

- Facebook-Tochter Instagram will Shopping-Potenzial der Foto-App ausbauen - "Jeden Monat klicken 130 Millionen Menschen auf Produktkennzeichnungen in Shopping-Beiträgen", Interview mit Instagram-Vize Jim Squires, Welt

- Europäische Konsumgüterkonzerne wie Unilever und Nestle fordern EU-Kommission auf, bei Lkw-Herstellern stärker auf abgasfreie Schwerlaster für den Gütertransport zu drängen, FT

- Techlastige New Yorker Börse Nasdaq könnte Wall-Street-Rivale NYSE in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2012 wieder den Rang bei der gesamten Emissionsgrösse von Börsengängen ablaufen, FT

- Alibaba-Tochter Ant Financial will milliardenschweren Tech-Investitionsfonds für Südostasien und Indien auflegen, FT

- Belgischer Verlag Mediahuis an britischer Zeitung Telegraph interessiert, Gespräch mit Mediahuis-Chef Gert Ysebaert, FT

- Japanischer Pharmakonzern Takeda will in den kommenden fünf Jahren 14 neu entwickelten Medikamente auf den Markt bringen - Konzernchef Christophe Weber will danach eine "zweite Welle an Innovationen" folgen lassen, Gespräch, HB

- Ausgaben der Krankenkassen für Gesundheitsförderung leicht gestiegen, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 23.45 Uhr:

- Lufthansa Cargo stemmt sich gegen die Krise, Gespräch mit Unternehmenschef Peter Gerber, BöZ

- Der italienische Bergschuhhersteller Scarpa will seine Produktpalette durch Übernahmen diversifizieren und kann sich mittelfristig einen Börsengang vorstellen, Gespräch mit Verwaltungsratspräsident Sandro Parisotto, BöZ

- "Wir werden zum Innovationstreiber", Gespräch mit Sparkassenverlag-Chef Michael Stollarz über das Gemeinschaftsunternehmen Payone und die Fortentwicklung von Paydirekt, BöZ

- Die EU-Finanzminister planen für den 5. Dezember, den grundsätzlichen Rahmen für die künftige Stablecoin-Regulierung zu beschliessen, BöZ

- Neue Studie bescheinigt grossen Internetkonzernen gravierende Mängel beim Datenschutz, HB

- Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland erreichen neuen Rekordwert , HB

bis 21.00 Uhr:

- Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich alarmiert gezeigt über die Entwicklungen bei der Flüchtlings-Politik, Interview, Focus

- CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verteidigt Vorstoss für Dienstpflicht, Funke

- Branchenverband Bitkom schlägt Alarm: 124 000 Computer-Experten fehlen in Deutschland, Bild

- Wirtschaftsforscher: Keine Massenarbeitslosigkeit durch Stellenabbau in der Autoindustrie erwartet, Funke

- "Staat muss Zügel in die Hand nehmen", Gespräch mit Ökonom Uwe Cantner über Forschungsinvestitionen, HB

- Kommunen warnen vor Wirrwarr bei Hartz IV, Funke

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - ETWAS

DEUTSCHLAND: - ETWAS SCHWÄCHER - Der Dax dürfte sich am Freitag zunächst weiter von seinem Jahreshoch entfernen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Start 0,33 Prozent tiefer auf 13 202 Punkte. Seinen bisherigen Jahreshöchststand hatte der Dax in der Vorwoche bei 13 374 Punkten erreicht. Darüber käme sofort das Rekordhoch von 13 596 Punkten aus dem Januar 2018 ins Spiel. Impulse von der Wall Street fehlen wegen des "Thanksgiving"-Feiertages am Donnerstag. "Die gute Stimmung an den Börsen ist erst mal dahin", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

USA: - KEIN HANDEL WEGEN FEIERTAG - Die US-Aktienbörsen blieben am Donnerstag wegen des Feiertags "Thanksgiving" geschlossen. Auch zum Wochenabschluss findet am "Black Friday" nur ein verkürzter Handel statt.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Die Aktienmärkte in Asien haben am Freitag schwächer tendiert. Die Spannungen zwischen den USA und China bleiben bestimmend. Nach der Zuspitzung im Konflikt um die Demokratiebewegung in Hongkong bleibt die Unsicherheit gross. Wie sich die jüngste Eskalation auf das angepeilte Teilabkommen im Handelsstreit auswirkt ist unklar. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel zuletzt um 1,13 Prozent. In Hongkong sank der Hang Seng mit 2,00 Prozent noch deutlicher. In Japan ging es für den Nikkei um 0,5 Prozent auf 23 293,91 Punkte abwärts. Im November legte der Index aber um rund 1,6 Prozent zu.

DAX 13.245,58 -0,31% XDAX 13.259,30 -0,34% EuroSTOXX 50 3.704,48 -0,23% Stoxx50 3.357,43 -0,15% DJIA 28.164,00 0,15% S&P 500 3.153,63 0,42% NASDAQ 100 8.444,71 0,70%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,21 -0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1010 0,01% USD/Yen 109,47 -0,04% Euro/Yen 120,53 -0,03%

ROHÖL:

Brent 63,59 -0,28 USD WTI 57,97 -0,14 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- Lufthansa plant neue Konzernmarke für ihren Billigverkehr auf der Langstrecke für Flüge in die Karibik und die USA, Wiwo

- Neue EU-Kommission will unter Führung von Kommissionchefin Ursula von der Leyen Mitgliedsstaaten zu deutlich mehr Reduktion bei Kohlendioxid-Ausstoss bis 2030 auffordern als bisher geplant, FT

- Ausscheidender Nissan-Vorstandschef Hiroto Saikawa: Japanisch-nationalistische Kräfte innerhalb des Unternehmens wollten die Allianz mit Renault auflösen, Interview, FT

- Chinesischer Tech-Konzern will gegen jüngste Beschränkungen durch US-Telekomaufsicht FCC klagen, WSJ

- Finanzinvestor Advent konzentriert sich vor allem auf Unternehmen, die als komplex und anspruchsvoll gelten und will sich nicht zu möglichem Gebot für Thyssenkrupp-Aufzüge äussern, Gespräch mit Deutschland-Geschäftsführer Ronald Ayles, BöZ

- Hotel- und Gaststättenverband: Korridor der Sommerferien nicht verkürzen, Gespräch mit Verbandspräsident Guido Zöllick, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- Taiwanischer Chiphersteller Mediatek könnte kommendes Jahr bis zu 64 Millionen 5G-Chips ausliefern wegen starker Nachfrage chinesischer Smartphonehersteller, taiwanische Zeitung Economic Daily News

- Bahnkunden sollen nach dem Willen der EU-Mitgliedstaaten künftig bei Zugverspätungen in vielen Fällen keine Entschädigungsansprüche mehr haben, Funke

- P&C-Umsatz sank 2018 in Deutschland um rund drei Prozent auf 1,4 Milliarden Euro, HB

- Die Münchener Beratungsagentur Oliver Wyman soll Windanlagenbauer Enercon wieder auf Kurs bringen, HB

- In der Debatte um ein von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gefordertes Dienstpflichtjahr für alle jungen Menschen in Deutschland spricht sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für einen Parteitagsbeschluss aus, Bild

- Vor der Weltklimakonferenz hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dafür ausgesprochen, die europäischen CO2-Einsparziele zu verschärfen und die geplante Abstandsregel bei der Windkraft abzumildern - Warnt SPD vor Ausstieg aus grosser Koalition, Funke

- Die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen wirft grossen Digitalkonzernen wie Facebook Ignoranz bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vor, HB

- Das Kohleausstiegsgesetz wird offenbar nicht die stark umstrittenen Abstandsregeln für neue Windkraftwerke enthalten, Funke

- Modeunternehmer Willy Bogner zieht sich zurück, HB und Spiegel

- Kommunen fordern Praxis-Check für EU-Gesetze, Funke

- In der Debatte um eine mögliche Verfassungswidrigkeit der Besteuerung der Renten hat Wolfgang Kubicki, Vizepräsident des Bundestages und stellvertretender FDP-Vorsitzender, der Bundesregierung vorgeworfen, das Vertrauen in den Rechtsstaat zu gefährden, Bild

- "Diktatur mit absolutem Herrschaftsanspruch", Gespräch mit US-Politologe Francis Fukuyama über die jüngsten Entwicklungen in China, den epochalen Kampf mit den USA um die Weltherrschaft und die Frage, ob die Demokratie dabei auf der Strecke bleibt, HB

- "Alleine können wir nicht mithalten", Gespräch mit Chef des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Antonio Krüger, FAZ

- Gaspreise sind 2019 in Deutschland gestiegen, FAZ

- "Über den Brexit bin ich glücklich", Gespräch mit Invesco-Chefvolkswirt John Greenwood, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - ETWAS ERHOLT -

DEUTSCHLAND: - ETWAS ERHOLT - Nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn wird der Dax zum Handelsauftakt am Dienstag wieder etwas höher und über der Marke von 13 000 Punkten erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start mit 0,53 Prozent im Plus auf 13 034 Punkten. Am Vortag waren die Märkte eingebrochen, nachdem US-Präsident Donald Trump getwittert hatte, Zölle auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien zu reaktivieren. Der Dax war erstmals seit Anfang November wieder unter die Marke von 13 000 Punkten gerutscht.

USA: - SCHWACH - Die wichtigsten Indizes am US-Aktienmarkt sind am Montag schwach in den letzten Börsenmonat des Jahres gestartet. Überraschend gute Konjunkturdaten aus China rückten angesichts enttäuschender Daten aus der US-Wirtschaft und neuer Zolldrohungen des US-Präsidenten in den Hintergrund. Donald Trump hatte auf Twitter die Reaktivierung von Zöllen auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien angekündigt und damit die Anleger in Europa und den USA verschreckt. Der Dow Jones Industrial schloss mit minus 0,96 Prozent auf 27 783,04 Punkte knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief.

ASIEN: - ÜBERWIEGEND ETWAS SCHWÄCHER - Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag überwiegend etwas schwächer tendiert. Grund ist der weiter schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China nach den jüngsten Drohungen des US-Präsidenten in Richtung Frankreich. In Japan ging es für den Nikkei um 0,6 Prozent nach unten. In Hongkong büsste der Hang Seng 0,22 Prozent ein. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt hingegen um 0,10 Prozent zu.

DAX 12.964,68 -2,05% XDAX 12.995,88 -1,75% EuroSTOXX 50 3.626,66 -2,08% Stoxx50 3.287,80 -1,70% DJIA 27.783,04 -0,96% S&P 500 3.113,87 -0,86% NASDAQ 100 8.309,26 -1,12%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 169,83 -0,12%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1074 -0,10% USD/Yen 109,18 0,21% Euro/Yen 120,90 0,10%

ROHÖL:

Brent 61,04 +0,12 USD WTI 56,15 +0,19 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 6.30 Uhr:

- Die Chefin der RWE-Ökostromsparte, Anja-Isabel Dotzenrath, fordert Reform der Abstandsregeln bei Windkraft, Rheinische Post

- Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz offen für höheren Spitzensteuersatz, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering warnt vor Bruch der Koalition, Tagesspiegel

- Chef der NRW-SPD Sebastian Hartmann warnt vor überstürztem Ausstieg aus der grossen Koalition, Rheinische Post

- Bundesrechnungshof hält Millionenabfindung für Ex-Bahn-Chef Rüdiger Grube für nicht rechtens, HB

- DGB-Vorstand Stefan Körzell beklagt "Angstmacherei" bei Erbschaftsteuer, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 05.00 Uhr:

- Verbraucherschützer fordern nach SPD-Mitgliederentscheid Nachbesserungen am Klimapaket, HB

- EU-Politiker begrüssen Untersuchung zu Googles Umgang mit Daten, Welt

- Philips-Deutschlandchef warnt vor schleppender Digitalisierung, Welt

bis 21.00 Uhr:

- Studie: mehr unfreiwillige Chef-Abgänge im November, BöZ

- Deutsche Börse für "ambitionierten" CO2-Preis, BöZ

- Ir­lands Fi­nanz­mi­nis­ter Pa­schal Do­no­hoe: "Steuerwettbewerb ist legitim", FAZ

- EU soll mehr Geld bekommen, FAZ

- Die meisten der angekündigten 10 000 Stellenstreichungen bei Daimler sollen nach Vorstellung des Unternehmens in Deutschland anfallen, Gespräch mit Betriebsratschef Michael Brecht, Stuttgarter Zeitung / Stuttgarter Nachrichten

- SPD-Vize Ralf Stegner unterstützt die Forderung der designierten Parteichefs Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans, die schwarze Null im Bundeshaushalt aufzugeben, Interview, Funke

- Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil fordert Reform der Schuldenbremse - SPD-Landesfinanzminister in Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Meyer, und Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) verteidigen schwarze Null, HB

- Der CDU-Menschenrechtspolitiker Michael Brand hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mangelnde Courage in der China-Politik vorgeworfen und den Konzernen VW und Siemens eine zynische Strategie in der Volksrepublik vorgehalten, Interview, Welt

- Investoren fordern Bonus-Kürzungen bei der Deutschen Bank, Gespräch mit Fondsmanager Andreas Thomae von der Dekabank und Portfoliomanagerin Alexandra Annecke von der Fondsgesellschaft Union Investment, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - KURSGEWINNE -

DEUTSCHLAND: - KURSGEWINNE - Unter dem Eindruck der jüngsten internationalen Zollquerelen dürfte der Dax am Mittwoch weiter mit der Marke von 13'000 Punkten ringen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Start nun wieder über dieser runden Marke mit plus 0,53 Prozent auf 13'058 Punkten. Derweil verschärfen sich die Spannungen zwischen den USA und China weiter. Nachdem US-Präsident Donald Trump erst vor wenigen Tagen die sogenannten Hongkong-Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone unterzeichnet hatte, beschloss das US-Repräsentantenhaus nun ein Gesetz zur Unterstützung der Menschenrechtslage der Uiguren im Nordwesten Chinas. China zeigte sich empört.

USA: - ERNEUT KURSVERLUSTE - US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag mit Blick auf eine baldige Einigung im Handelskrieg auf die Bremse getreten und damit die Anleger auch am zweiten Börsentag der Woche auf dem falschen Fuss erwischt. Trump dämpfte die Hoffnungen auf ein baldiges erstes Teilabkommen mit China. Der Dow Jones Industrial fiel daraufhin um 1,01 Prozent auf 27 502,81 Punkte. Immerhin konnten der Dow und die anderen grossen Indizes nach ihren Tagestiefständen die Verluste im weiteren Verlauf eingrenzen.

ASIEN: - SCHWÄCHER - Der Handelsstreit hat die Aktienmärkte in Asien auch am Mittwoch belastet. Nach wie vor schüren Aussagen von US-Präsident Donald Trump die Sorge vor einer neuerlichen Eskalation. In Japan ging es für den Nikkei um ein Prozent nach unten. In Hongkong büsste der Hang Seng 1,05 Prozent ein. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen büsste zuletzt 0,24 Prozent ein.

DAX 12.989,29 0,19% XDAX 13.051,58 0,43% EuroSTOXX 50 3.610,99 -0,43% Stoxx50 3.264,96 -0,69% DJIA 27.502,81 -1,01% S&P 500 3.093,20 -0,66% NASDAQ 100 8.254,74 -0,66%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,99 -0,05%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1075 -0,05% USD/Yen 108,57 -0,05% Euro/Yen 120,25 -0,10%

ROHÖL:

Brent 61,32 +0,50 USD WTI 56,52 +0,42 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Bei einem Scheitern der grossen Koalition fürchtet die FDP mögliche Neuwahlen nicht, Interview mit FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg, Saarbrücker Zeitung

- ArcelorMittal, im Besitz von Lakshmi Mittal, hat sich an die indische Regierung gewandt, um Immunität gegen künftige Ermittlungen gegen Essar Steel oder seinen früheren Gründer, die Familie Ruia, zu erhalten, The Economic Times

- China dürfte im ersten Quartal des nächsten Jahres den Mindestreservesatz für Banken senken, um die steigende Liquiditätsnachfrage auszugleichen, China Securities Journal

- Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat die EU aufgefordert, Gespräche mit Nordmazedonien und Albanien über eine Mitgliedschaft im kommenden Jahr zu beginnen, Interview, FT

- Ungarns Justizministerin Judit Varga hofft auf einen Neuanfang der Beziehungen zwischen Budapest und Brüssel, Interview, Welt

bis 05.01 Uhr:

- FDP-Fraktion fordert mehr Transparenz über EU-Finanzverhandlungen, Welt

- Ökonomen schlagen bundesweiten Bürgerfonds gegen Leerstand von Wohnhäusern vor, Welt

- Experten erwarten für 2020 keine grossen Wachstumssprünge, Umfrage von BöZ und ZEW

- Ex-IWF-Ökonom Carlo Cottarelli über Italien: "Wir müssen die Investitionen ankurbeln", BöZ

bis 21.00 Uhr:

- US-Ökonom Robert Shiller: "Die Rezession wird kommen", HB

- Neuer SAP-Co-Chef Christian Klein sieht trotz aktuell schwächelnder Wirtschaft hohe Investitionsbereitschaft unter den Kunden, Interview, FAZ

- Neue SPD-Führung gegen raschen Koalitionsaustritt, Funke

- Italienischer Notenbankchef Ignazio Visco: "Minuszinsen nützen wenig", HB

- Chinesen greifen nach Lackierspezialist Eisenmann, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - ABWARTEN NACH

DEUTSCHLAND: - ABWARTEN NACH JÜNGSTER ERHOLUNG - Nach seinem kräftigen Vortagesplus im Zuge des wieder aufgekommenen Optimismus im Handelsstreit wird der Dax am Donnerstag stabil erwartet. Gut zwei Stunden vor dem Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex mit 0,05 Prozent im Plus auf 13 147 Punkten. US-Präsident "Donald Trump ist es wieder einmal gelungen, die Kursverluste am Aktienmarkt zu stoppen und den Markt nach oben zu drehen", sagte Thomas Altmann von QC Partners. Wegen des jüngsten Hin und Her im internationalen Zollstreit hat der Dax in dieser Woche bislang eine Achterbahnfahrt hinter sich.

USA: - DOW STEIGT WIEDER - Das Auf und Ab an den US-Börsen ist zur Wochenmitte weitergegangen. Immer wieder ändert sich rasant die Grosswetterlage in Sachen Handelskonflikt zwischen den USA und China. Nach einem Rekordhoch des Dow Jones Industrial in der vergangenen Woche und zuletzt zwei verlustreichen Tagen fassten die Anleger am Mittwoch wieder etwas Zutrauen: Der Dow rückte um 0,53 Prozent auf 27 649,78 Punkte vor.

ASIEN: - KURSGEWINNE - Positive Signale im Handelsstreit haben an den Aktienmärkten in Asien am Donnerstag für Kursgewinne gesorgt. In Japan ging es für den Nikkei um 0,7 Prozent nach oben. In Hongkong legte der Hang Seng nach den jüngsten Kursverlusten um 0,42 Prozent zu. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen gewann 0,62 Prozent. Die Gespräche zwischen den USA und China sollen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Vortag trotz der zugespitzten politischen Krise konstruktiv weiterlaufen. Die beiden Grossmächte kämen in ihren Verhandlungen voran, berichtete die Agentur unter Berufung auf Kreise.

DAX 13.140,57 1,16% XDAX 13.149,06 0,75% EuroSTOXX 50 3.660,02 1,36% Stoxx50 3.304,74 1,22% DJIA 27.649,78 0,53% S&P 500 3.112,76 0,63% NASDAQ 100 8.296,53 0,51%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,76 0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1083 0,03% USD/Yen 108,79 -0,07% Euro/Yen 120,57 -0,04%

ROHÖL:

Brent 62,88 -0,12 USD WTI 58,20 -0,23 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- CDU-Innenexperte Armin Schuster zu Berlin-Mord: Verstrickung Moskaus würde Beziehung schaden, Bild

- Novartis-Generikatochter Sandoz sieht noch viele Gelegenheiten für Zukäufe und will Marktführer werden, Interview mit Sandoz-Geschäftsführer Richard Saynor, Neue Züricher Zeitung (NZZ)

- Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Peter Weiss, wirft SPD beim Mindestlohn Inkompetenz vor, Rheinische Post

- Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will Schulpartnerschaften mit Entwicklungsländern fördern, Rheinische Post

- Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) plant Lieferkettengesetz gegen Kinderarbeit, Rheinische Post

- IW-Studie: Lohngleichheitsgesetz ist ein Flop, Rheinische Post

- Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, wirft Groko schäbiges Spiel bei Grundrente vor, Neue Osnabrücker Zeitung - British Stell will Werk im nordfranzösischen Hayange verkaufen, FT

- Datenschützer nehmen Softwarehersteller ins Visier, HB

- Bahn-Zulieferer Bombardier steht vor radikalem Umbau - bis zu 2500 Stellen könnten betroffen sein, HB

- Deutsche Wirtschaft wirbt für Geberkonferenz zum Aufbau der Ukraine, Gastbeitrag vom Vorsitzenden des Ost-Ausschusses / des Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft, Oliver Hermes, FAZ

- Berliner Verwaltung stellt nicht rechtzeitig auf neues Betriebssystem um, Zeit

- Deutsche Fahrradmarken produzieren unter miserablen Arbeitsbedingungen in Kambodscha, Zeit

- Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) zur grossen Koalition: "Kann auf Dauer nur schiefgehen", Zeit

- Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) will die Voraussetzungen für eine Beteiligung von Huawei am Ausbau des neuen Internetstandards 5G verschärfen, Interview, Zeit

- CDU-Aussenpolitiker Norbert Röttgen vermisst in Deutschland Führung, Interview, Zeit

- Die Sparkassen-Fondsgesell­schaft Deka steht kurz davor, ihren Vorstand mit zwei neuen Mitgliedern aufzufüllen, FAZ

- Axios-Mitgründer Jim VandeHei: "Ich würde Journalisten das Twittern verbieten", HB

- Bernd Türk, Geschäftsführer des Vermögensverwalters HQ Capital: Erwarten niedrigere Renditen im Private-Equity-Bereich, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - STABILE KURSE

DEUTSCHLAND: - STABILE KURSE ERWARTET - Ohne wichtige Neuigkeiten im Handelsstreit und vor wichtigen Ereignissen im Wochenverlauf halten sich die Anleger zu Wochenbeginn am deutschen Aktienmarkt zurück. Der Broker IG taxierte den Dax etwa zwei Stunden vor dem Beginn auf 13 134 Punkte, was einen kaum veränderten Start bedeuten würde. "So kurz vor dem Jahresende wollen jetzt alle vermeiden, sich falsch zu positionieren", sagt Marktexperte Thomas Altmann von QC Partners. Wichtige Grossereignisse wie die Wahl in Grossbritannien, die am Donnerstag ansteht, bremsten vorerst die Risikobereitschaft. Starke US-Arbeitsmarktdaten, die vor dem Wochenende die New Yorker Börsen beflügelten, hatten beim Dax am Freitag schon gewirkt.

USA: - KURSGEWINNE - Nach einem starken Arbeitsmarktbericht ist die Woche an der Wall Street am Freitag versöhnlich zu Ende gegangen. Der Dow Jones Industrial ging 1,22 Prozent höher bei 28 015,06 Punkten über die Ziellinie. Er kehrte damit über die 28 000 Punkte zurück und machte wieder viel Boden gut zum jüngst erreichten Rekord von 28 174 Punkten. In der Wochenbilanz konnte er sein Minus, das dem Kursrutsch zu Wochenbeginn geschuldet ist, auf nur noch 0,1 Prozent eingrenzen. Die US-Wirtschaft hat im November deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet.

ASIEN: - KEINE GROSSEN SPRÜNGE - Die Aktienmärkte in Asien haben sich zum Wochenstart kaum von der Stelle bewegt. Vorsicht bestimmt aber weiter das Geschehen, da im Handelskonflikt zwischen den USA und China nach wie vor kein Durchbruch gelungen ist. Zuletzt gab es aber zumindest positive Signale. In Japan ging es für den Nikkei um 0,3 Prozent nach oben. In Hongkong trat der Hang Seng praktisch auf der Stelle. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen büsste hingegen 0,42 Prozent ein. Daten vom Wochenende zeigen deutliche Bremsspuren durch den Handelsstreit.

DAX 13.166,58 0,86% XDAX 13.177,69 0,77% EuroSTOXX 50 3.692,34 1,21% Stoxx50 3.335,21 1,21% DJIA 28.015,06 1,22% S&P 500 3.145,91 0,91% NASDAQ 100 8.397,37 1,07%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,07 -0,02%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1060 0,00% USD/Yen 108,58 0,01% Euro/Yen 120,08 0,01%

ROHÖL:

Brent 64,17 -0,22 USD WTI 58,91 -0,29 USD

----------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- ALPHAVALUE SENKT WACKER CHEMIE AUF 'REDUCE' (ADD) - ZIEL 57,20 (71,50) EUR

- DEUTSCHE BANK HEBT CARL ZEISS MEDITEC AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 123 (89) EUR

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SIEMENS AUF 133 (127) EUR - 'OVERWEIGHT'

- JPMORGAN SENKT HEIDELBERGCEMENT AUF 'NEUTRAL' (OVERWEIGHT) - ZIEL 71 (76) EUR

- WDH/LBBW SENKT ZIEL FÜR BERTRANDT AUF 62 (84) EUR - 'KAUFEN'

- WDH/MAINFIRST STARTET MANZ MIT 'OUTPERFORM' - ZIEL 25 EUR

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR RYANAIR AUF 11,00 (9,60) EUR - 'SELL'

- JEFFERIES HEBT TATE & LYLE AUF 'HOLD' (UNDERPERFORM) - ZIEL 770 (635) PENCE

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR BOUYGUES AUF 43,50 (43,00) EUR - 'OVERWEIGHT'

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR CRH AUF 39,00 (32,60) EUR - 'OVERWEIGHT'

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR LAFARGEHOLCIM AUF 63 (62) CHF - 'OVERWEIGHT'

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SCHNEIDER ELECTRIC AUF 92 (88) EUR - 'OVERWEIGHT'

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SWISS RE AUF 125 (118) CHF - 'OVERWEIGHT'

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR ORANGE AUF 14,70 (15,50) EUR - 'NEUTRAL'

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Niedersächsischer Ministerpräsident Stephan Weil (SPD): Grosse Koalition steht sicherer da als vor zwei Wochen, Hannoversche Allgemeine Zeitung

- Der neue SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans sieht Chance auf politische Zugeständnisse der Union, Rheinische Post

- Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kündigt Entwurf für Lieferketten-Gesetz an, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- Demokraten und der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer stehen trotz noch bestehender Hürden kurz vor der Verabschiedung eines modifizierten US-Handelsabkommens mit Kanada und Mexiko durch den Kongress, WSJ

- Angesichts der laut des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri steigenden Umsätze in der internationalen Rüstungsindustrie fordern kirchliche Hilfswerke eine restriktivere Rüstungspolitik, Interview mit Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer des Bischöflichen Hilfswerks Misereor, NOZ

- Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) lehnt Forderungen der SPD nach einer Neupositionierung der Koalitionsparteien zum Klimapaket ab, Rheinische Post

- Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen haben ihren Beschäftigten bereits weit mehr als 10 000 E-Bikes oder auch gewöhnliche Fahrräder zum Leasen zur Verfügung gestellt, Rheinische Post

- Knapp die Hälfte der Eltern, Grosseltern und Paten sorgt sich um die finanzielle Zukunft ihrer Kinder, Enkel und Patenkinder und erwarten, dass die nächste Generation einen erheblichen Betrag zurücklegen muss, um den Lebensstandard im Alter halten zu können, Bild

- Chef der Jungen Union, Tilman Kuban, kritisiert den neuen Kurs der SPD und warnt vor den Folgen für die Koalition und das Land, Interview, Welt

- Taschenanbieter Reisenthel holt Schweizer Investor Invision an Bord - Familie bleibt mit einem zweistelligen Prozentanteil beteiligt, Welt

- Peking hat angeordnet, dass in allen Behörden und staatlichen Einrichtungen ausländische Computer und Software bis 2022 durch heimische ersetzt werden sollen, FT

- Italien bereitet Finanzhilfe für italienisches Stahlwerk Ilva vor, Interview mit dem italienischen Industrieminister Stefano Patuanelli, FT

- Pimco legt neuen Fonds auf, mit dem die Investmentgesellschaft auf die Restrukturierung von Unternehmen setzen will, FT

bis 5.00 Uhr:

- Russland muss sich im Ukraine-Konflikt bewegen, Interview mit Bundesaussenminister Heiko Maas, Funke Mediengruppe

- Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sieht Gentechnik als einen Weg, um den Chemieeinsatz in der Landwirtschaft zu verringern, Interview, Funke Mediengruppe

- EU-Kommission plant mit zweistelligem Milliardenbetrag bei Klimaschutz und Übergangsfonds für Kohleregionen, Funke Mediengruppe

- EU-Kommission will bis März 2020 ein europäisches Klimagesetz vorlegen, in dem die Klimaneutralität Europas ab 2050 festgeschrieben werden soll, Funke Mediengruppe

- Europäischer Wirtschaftsverband Eurochambres fordert schrittweise Abschaffung der Sanktionen zwischen Europa und Russland, Interview mit dem Präsidenten von Eurochambres, Christoph Leitl, Welt

bis Sonntag 20.30 Uhr:

- Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), kritisiert die Verweigerung der CDU gegenüber einem staatlichen Investitionsprogramm, fordert von SPD aber auch ein Bekenntnis zur Schuldenbremse, Interview, HB

- Bundesregierung gab 2018 rund 175 Millionen Euro und damit rund 30 Millionen Euro mehr als im Jahr davor für externe Berater aus, HB

- VW-Chefeinkäufer Stefan Sommer sieht in den durch die Elektromobilität wachsenden Anforderungen an die Autozulieferer auch Chancen für die Unternehmen, Interview, HB

- Dro­hen­de Ver­staat­li­chung bri­ti­scher En­er­gie­un­ter­neh­men durch ei­ne La­bour-bourregie­rung nach ei­nem mög­li­chen Wahl­sieg am 12. De­zem­ber versetzt die Bran­che in Alarm­be­reit­schaft, FAZ

- Lettische Fluggesellschaft Air Baltic will kräftig wachsen, Interview mit Konzernchef Martin Gauss, FAZ

- Deutscher Chefanlagestratege des Vermögensverwalters Blackrock fordert Anleger angesichts von Niedrigzinsen auf, intelligenter zu investieren, Interview mit Mar­tin Lück, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - KAUM BEWEGUNG

DEUTSCHLAND: - KAUM BEWEGUNG ERWARTET - Nach einem schwankungsreichen Dienstag wird der Dax zur Wochenmitte vorerst in ruhigem Fahrwasser erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor dem Beginn mit 13 067 Punkten fast unverändert. De facto bedeutete dies einen nur kleinen Abschlag von 0,03 Prozent. Laut Händlern fällt am Mittwoch der Startschuss für eine Serie richtungsweisender Ereignisse. Bevor im Wochenverlauf die nächsten Stichtage bei den Dauerthemen Brexit und Handelsstreit anstehen, rücken an diesem Mittwoch und Tags darauf zunächst die Notenbanken ins Blickfeld. In den USA gilt die volle Aufmerksamkeit den Aussagen zur geldpolitischen Kurs, in Europa der ersten Zinssitzung unter der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde.

USA: - LEICHTE KURSVERLUSTE - An der Wall Street haben sich die Anleger am Dienstag fürs Abwarten entschieden. Nachrichten zum Handelsstreit mit China konnten die Laune der Anleger nur zwischenzeitlich etwas heben, so dass am Ende die wichtigsten Aktienindizes leicht im Minus schlossen. Bereits zu Wochenbeginn hatten die Pessimisten die Oberhand behalten. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand am Dienstag 0,10 Prozent tiefer bei 27 881,72 Punkten.

ASIEN: - ZURÜCKHALTUNG PRÄGT GESCHEHEN - An den Aktienmärkten in Asien bleibt auch am Donnerstag Zurückhaltung Trumpf. Vor wichtigen Zinsentscheidungen rund um den Globus und dem nach wie vor ungelösten Handelsstreit zwischen den USA und China hielten sich viele Marktteilnehmer weiterhin zurück. Am 15. Dezember drohen neue Zölle in den USA auf Produkte aus China. In Japan ging es für den Nikkei um 0,08 Prozent abwärts. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen gewann 0,15 Prozent. In Hongkong legte der Hang Seng mit 0,61 Prozent etwas deutlicher zu.

DAX 13.070,72 -0,27% XDAX 13.071,03 -0,03% EuroSTOXX 50 3.671,78 -0,01% Stoxx50 3.322,93 -0,08% DJIA 27.881,72 -0,10% S&P 500 3.132,52 -0,11% NASDAQ 100 8.354,29 -0,10%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,25 0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1089 -0,06% USD/Yen 108,77 0,01% Euro/Yen 120,61 -0,06%

ROHÖL:

Brent 63,95 -0,39 USD WTI 58,94 -0,30 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 6.45 Uhr:

- Saudi-arabische Regierung fordert reiche Landsleute und grosse Institiutionen auf, nach dem Börsengang Aramco-Aktien zu kaufen, FT

- Bosch-Chef Volkmar Denner: CO2-Vorgaben der EU-Kommission bedrohen Auto-Jobs, Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung

- Chef der Essener RAG-Stiftung, Bernd Tönjes, will Folgekosten des Steinkohlebergbaus künftig senken, Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

- Weniger als 50 Prozent der Unternehmen achtet freiwillig auf Menschenrechte in Lieferketten, Rheinische Post

- Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer bezeichnet Lieferkettengesetz als "grossen Unfug", Rheinische Post

- Hongkonger Bürgerrechtler Wong Yik-Mo fordert von Deutschland mehr Härte gegenüber China, Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ)

- Union-Fraktionsvize Andreas Jung: Erhöhung der Pendlerpauschale ist Kernstück des Klimapakets, Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung

- VDMA und Siemens fordern Modernisierung der Ingenieursausbildung, Interview mit VDMA-Vize-Geschäftsführer Helmut Rauen und Siemens-Vorstand Klaus Helmrich, HB

- Anlegern von PIM Gold drohen hohe Verluste, HB

- Russischer Botschafter Sergej Netschajew zu Georgier-Mord: Defizite bei Kooperation beseitigen, Neue Osnabrücker Zeitung

- Mehr Anträge auf Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- Bundesregierung droht Brütereien mit gesetzlichem Verbot des Kükentötens, Rheinische Post

bis 23.45 Uhr:

- Ex-EZB-Chefvolkswirt Otmar Issing: "Die Zielformulierung ist nicht symmetrisch", BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Siemens-Vorstand und Chef der Sparte Digital Industries Klaus Helmrich: "Ingenieure müssen digital fit sein", HB

- Porsche-Chef Oliver Blume: "Wir erleben eine Sonderkonjunktur", HB

- Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Bonpflicht für Kassen wieder streichen, T-Online

- Carsales.com hat Interesse an Autoscout24 von Scout24, FT

- Bafin-Umfrage: Provisionen von Versicherungsmaklern 2018 gestiegen, HB

- Der Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer in Europa ist bei den Grünen auf scharfe Kritik gestossen, Interview mit dem Finanzexperten der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, Funke

- Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat positiv auf den Vorstoss seines deutschen Amtskollegen Olaf Scholz zur Finanztransaktionssteuer reagiert, HB

- Bankenpräsident Hans-Walter Peters kritisiert neue Scholz-Steuer auf Aktien, Interview, Bild

- Fussball-Bundesligist Werder Bremen plant, im Streit um die Beteiligung an Polizeikosten vorerst keine Rechnungen zu bezahlen, Interview mit Aufsichtsratschef Marco Bode, Welt

- New York Life verhandelt mit Cigna über Kauf von Sparte, die nichtmedizinische Versicherungen verkauft, WSJ

- Internetpionier Sandro Gaycken: "Abschottung der Wirtschaftsräume ist bereits Realität", HB

- Umfrage: Jede dritte Lebensmittelkontrolle fällt wegen Personalmangels aus, Welt

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - LEICHTE

DEUTSCHLAND: - LEICHTE KURSGEWINNE ERWARTET - Der Dax dürfte am Donnerstag zu Handelsbeginn erneut keine grossen Sprünge machen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor dem Beginn mit 13 154 Punkten nur knapp mit 0,05 Prozent im Plus. Die US-Notenbank hatte am Vorabend wie erwartet die Füsse still gehalten, was ihre Zinspolitik betrifft, und zugleich eine anhaltende Zinspause signalisiert. Laut Analyst Michael Hewson von CMC Markets blicken Anleger nun nach Frankfurt, wo die Währungswächter der Eurozone ihre erste Zinssitzung unter der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde abhalten. In Grossbritannien findet an diesem Donnerstag mit der Parlamentswahl das zweite grosse Ereignis für Anleger statt.

USA: - LEICHTE KURSGEWINNE - Die Aussicht auf eine weiterhin eher lockere Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) hat die Wall Street am Mittwoch gestützt. Nach zwei eher verhaltenen Handelstagen schlossen die wichtigsten Aktienindizes moderat im Plus. Die Fed hatte den Leitzins wie erwartet in der Spanne von 1,50 Prozent bis 1,75 Prozent belassen und eine Zinspause signalisiert. Erst bei einem "signifikanten" Anstieg der Teuerung werde eine Zinserhöhung notwendig, sagte der Präsident der Fed, Jerome Powell. Ausserdem sollte der Preisanstieg anhaltend sein. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial schloss 0,11 Prozent höher bei 27 911,30 Punkten.

ASIEN: - KEINE EINHEITLICHE TENDENZ - Die Aktienmärkte in Asien haben am Donnerstag keine einheitliche Tendenz gefunden. Nach dem Zinsentscheid am Vorabend in den USA und dem nach wie vor ungelösten Handelsstreit zwischen den USA und China bleibt Zurückhaltung Trumpf. An diesem Sonntag drohen neue Zölle in den USA auf Einfuhren aus China. In Japan ging es für den Nikkei um 0,1 Prozent aufwärts. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen sank hingegen um 0,28 Prozent. In Hongkong gewann der Hang Seng unterdessen 1,42 Prozent hinzu. Der Hongkong-Dollar hatte deutlich zugelegt.

DAX 13.146,74 0,58% XDAX 13.136,90 0,50% EuroSTOXX 50 3.687,45 0,43% Stoxx50 3.330,21 0,22% DJIA 27.911,30 0,11% S&P 500 3.141,63 0,29% NASDAQ 100 8.402,61 0,58%

---------- ?

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,82 0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1140 0,01% USD/Yen 108,60 0,05% Euro/Yen 120,98 0,06%

ROHÖL:

Brent 64,01 +0,29 USD WTI 58,88 +0,12 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr: - CSU-Chef Markus Söder fordert grosse Hightech-Agenda für Deutschland, um technologisch auf Augenhöhe mit den USA und China zu kommen, Interview, Bild - FDP-Chef Christian Lindner warnt CDU und CSU vor weiteren Zugeständnissen an die SPD in der Grossen Koalition, HB - Finanzaufsicht Bafin bereitet Reform des aufsichtlichen Meldewesens vor, BöZ - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn dringt auf bessere Steuerung der Zuwanderung, Neue Osnabrücker Zeitung - Israels Botschafter Jeremy Issacharoff ruft Bundesregierung zu härterem Iran-Kurs auf, Welt - SPD-Chef Norberg Walter-Borjans verteidigt Kassengesetz und Bonpflicht, Redaktionsnetzwerk Deutschland - Japanische Finanzholding Nomura kauft Boutique Investmentbank Greentech Capital, Nikkei - Grünen-Aussenpolitiker Jürgen Trittin kritisiert mögliche US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 als "beispiellose Einmischung" in europäische Energieversorgung, Neue Osnabrücker Zeitung - Cathay Pacific will Piloten der angeschlagenen Hongkong Airlines einstellen, South China Morning Post - Entscheidung über Engie-Vorstandschef soll bis spätestens Ende Februar fallen, Les Echos

bis 23.45 Uhr: - Wirtschaft drängt nach Vorstellung der EU-Klimaschutzpläne auf mehr politische Unterstützung für die Unternehmen, Funke - CSU-Chef Markus Söder kritisiert den Entwurf für eine Finanztransaktionssteuer von Bundesfinanzminister Scholz (SPD), Funke - Der Bund der Steuerzahler hat vor einer "Überforderung" Deutschlands durch stark steigende Milliardenbeiträge an den EU-Haushalt gewarnt, Funke - Altmaier lobt EU-Klimaschutzprogramm als "grosse Chance, um Arbeitsplätze zu sichern", Funke - Vorstandschef der Hamburger Sparkasse Harald Vogelsang: "Enttäuscht von der Politik", BöZ

bis 21.00 Uhr: - Rheinmetall zurück im Bieterrennen um Renk, FAZ - Im Zuge der Veränderungen beim Salzkonzern K+S hat der Leiter der im Blickpunkt stehenden amerikanischen Einheit Morton Salt, Christian Herrmann, das Unternehmen verlassen, FAZ - Kraftfahrt-Bundesamt prüft neue Abgas-Funktionen bei Daimler, Wiwo - Osram-Chef Olaf Berlien sieht Risiken bei der Übernahme des Lichtkonzerns durch den österreichischen Sensorikspezialisten AMS, HB - Regierung plant Fonds für Start-ups, HB - FDP-Chef Christian Lindner: "Die Grünen haben kein Verständnis für Gründer", HB - FDP kritisiert Thomas-Cook-Entscheidung der Regierung, Interview mit der verbraucherpolitischen Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Katharina Willkomm, Funke - Sport-Scheck-Chef Markus Rech: "Wir wollen das Booking.com für den Sport werden", HB - Verbraucherschützer fordern für Reiseunternehmen Haftungshöchstgrenze von einer Milliarde Euro, HB - Im Streit um die Einführung der Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar lenkt das Bundesfinanzministerium (BMF) ein, Wiwo - SPD will Pauschalreisen künftig mit Geldern aus einem Fonds decken, Funke Mediengruppe - CDU-Rechtspolitiker Sebastian Steineke begründet Finanzhilfen für Thomas-Cook-Kunden mit Staatshaftungsrisiko, Interview, HB - Wirtschaft übt scharfe Kritik an neuem Aussensteuergesetz, HB - BMW will Elektroauto i3 noch bis 2024 weiterbauen, Leipziger Volkszeitung

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - MODERATE

DEUTSCHLAND: - MODERATE GEWINNE - Nach dem letztlich eher enttäuschenden Freitag dürfte der Dax mit Gewinnen in die Vorweihnachtswoche starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsstart 0,36 Prozent höher auf auf 13 331 Punkte. Mit 13 423 Punkten hatte der Dax vor dem Wochenende zwar den höchsten Stand seit Januar 2018 erreicht, war anschliessend jedoch wieder deutlich abgesackt und verteidigte am Ende nur ein halbes Prozent Gewinn. Grundsätzlich bleibt die Stimmung positiv: Die Anleger feierten weiter den Handelsdeal zwischen den USA und China sowie den geregelten Brexit, erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Hinzu kommen aktuell auch Hoffnungsschimmer für die mit vielen Problemen kämpfende chinesische Wirtschaft. Allerdings sind mit dem Handelsdeal die Konfliktpunkte zwischen den beiden Ländern noch nicht gelöst. Zudem muss der Deal erst noch unterschrieben werden.

USA: - KLEINES PLUS - An der Wall Street hat die offizielle Bestätigung der Teil-Einigung im US-chinesischen Handelsstreit die Kurse letztlich kaum bewegt. Die wichtigsten Aktienindizes hatten sich zwar im frühen Handel noch allesamt auf Rekordhöhen geschleppt, allerdings liess der Schwung schnell wieder nach. Bereits am Donnerstag hatten die Anleger die Aussicht auf einen Deal zwischen den USA und China gefeiert. Die nun bekannt gewordenen Details hätten nicht ausgereicht, die Kurse weiter zu befeuern, sagten Marktstrategen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial ging 0,01 Prozent höher bei 28 135,38 Punkten aus dem Handel. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Plus von 0,43 Prozent. Seine Bestmarke liegt nun bei knapp 28 291 Punkten.

ASIEN: - DURCHWACHSEN - Die Börsen Asiens haben am Montag keine gemeinsame Richtung gefunden. Anleger versuchen erst einmal die Implikationen des von des USA und China angekündigten Phase-1-Handelsabkommens zu analysieren. So muss der Deal erst noch unterschrieben werden. Zudem gibt es noch zahlreiche Streitpunkte zwischen den Ländern, die in weiteren Verhandlungsrunden angegangen werden sollen. In Japan fiel der Nikkei um 0,3 Prozent auf 23 952,35 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt moderat zu, während in Hongkong der Hang Seng moderat nachgab.

DAX 13 282,72 0,46% XDAX 13 301,12 0,34% EuroSTOXX 50 3731,07 0,67% Stoxx50 3364,00 0,79% DJIA 28 135,38 0,01% S&P 500 3168,80 0,01% NASDAQ 100 8487,71 0,25%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,13 -0,09%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1135 0,17% USD/Yen 109,39 0,05% Euro/Yen 121,81 0,22%

ROHÖL:

Brent 65,06 -0,16 USD WTI 59,88 -0,19 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Onlinehändler Mytheresa gründet europäische Aktiengesellschaft - Indiz für möglichen Börsengang, Welt

- London Stock Exchange (LSE) wechselt Chief Operating Officer aus, FT

- Börsennotierte Unternehmen bauen kräftig Lehrstellen ab, HB

- Nur jede zehnte deutsche GmbH wird von einer Frau geführt, HB

- Boeing entscheidet über weitere Produktion von Krisenjet, WSJ

- ÖVP-Chef Sebastian Kurz: Im Januar steht in Österreich die Regierungskoalition, Der Kurier

- Bundesagentur-Chef Detlef Scheele kündigt neue Partnerabkommen zur Anwerbung ausländischer Fachkräfte an, Rheinische Post

- Linken-Chefin Katja Kipping fordert kostenlose Bahncard 50 für alle, Rheinische Post

- Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD): Hängepartie um GroKo kann so nicht weitergehen, Welt

- Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, sorgt sich um Zukunft Grossbritanniens, The Big Issue

- Julius Bär bereitet "substanziellen" Stellenabbau vor, finews.ch

- GlaxoSmithKline denkt über Verkauf von Anteil an Hindustan Unilever Anfang nächsten Jahres nach, Economic Times

bis 20.30 Uhr:

- Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist nicht sicher, aber zuversichtlich, dass der Mietendeckel gegen die angekündigten Klagen Bestand haben wird, Welt

- BayernLB will Direktbanktochter DKB stärken, HB

- "Die EZB sollte keine Subventionen verteilen", Gespräch mit OeNB-Chef Robert Holzmann, FAZ

- Innogy-Finanzvorstand Bernhard Günther ist überzeugt, dass der Auftraggeber für die Säureattacke ein persönlicher Konkurrent von ihm sein müsse, HB

- Für die anstehenden Privatisierungen von Häfen und Unternehmen in Griechenland will Wirtschaftsminister Adonis Georgiadis deutsche und europäische Firmen gewinnen, HB

- Die früher übliche Ausbildung über den eigenen Bedarf hinaus ist vorbei, Gespräch mit IW-Experte Dirk Werner, HB

- "Die 14 000 Punkte können wir schaffen", Gespräch mit DWS-Fondsmanager Klaus Kaldemorgen, HB

- Synthetische Kraftstoffe sind kein Allheilmittel für die Verkehrswende, Gastbeitrag von Stephan Kühn, Sprecher für Verkehrspolitik von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, HB

- Viele Ökonomen halten geplante Steuer auf Aktienkäufe für wenig sinnvoll, FAZ

- "Keiner hat so viele Deals abgeschlossen wie wir", Gespräch mit Publity-AG-Chef Thomas Olek, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - ABWARTEN -

DEUTSCHLAND: - ABWARTEN - Nach dem guten Wochenauftakt dürfte der Dax am Dienstag zunächst kaum vom Fleck kommen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsstart wenige Punkte tiefer auf 13 400 Punkte. Mit 13 425 Punkten hatte der Dax tags zuvor ganz knapp einen weiteren Höchststand seit Januar 2018 erreicht. Die Wall Street startete die Woche gar mit neuen Bestmarken, die im marktbreiten S&P 500 und den Nasdaq-Indizes sogar bis zum Ende in etwa hielten. Im Dax wartet der bisherige Höchststand vom Anfang 2018 bei 12 596 Punkten und ist damit noch rund anderthalb Prozent entfernt.

USA: - NEUE REKORDE - Die US-Börsen haben sich zum Wochenbeginn zu neuen Rekorden aufgeschwungen. Befeuert von weiteren Signalen der Entspannung im Handelskonflikt zwischen den USA und China, erklommen der Dow Jones Industrial , der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 neue historische Höchstmarken - und setzten somit die vorweihnachtliche Hausse fort. Am ende legte der Dow um 0,36 Prozent auf 28 235,89 Punkte zu.

ASIEN: - GEWINNE - Die Anleger an den Börsen Asiens bleiben optimistisch. Sie setzen nach der Teileinigung im US-chinesischen Handelsstreit auf eine wirtschaftliche Belebung. Es gibt aber auch Stimmen, die vor zu viel Euphorie warnen, da es bislang nur wenige Details zum Phase-1-Handelsabkommen gibt und US-Präsident Donald Trump unlängst mit Blick auf weitere Verhandlungsrunden schon wieder mit Zöllen gedroht hatte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt um rund eineinhalb zu und in Hongkong gewann der Hang Seng etwas mehr als ein Prozent. In Japan stieg der Nikkei nach eine kleineren Korrektur am Vortag um ein halbes Prozent auf 24 066,12 Punkte.

DAX 13 407,66 0,94% XDAX 13 400,23 0,75% EuroSTOXX 50 3772,74 1,12% Stoxx50 3410,80 1,39% DJIA 28 235,89 0,36% S&P 500 3191,45 0,71% NASDAQ 100 8570,33 0,97%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,16 +0,13%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1147 0,02% USD/Yen 109,56 0,00% Euro/Yen 122,13 0,02%

ROHÖL:

Brent 65,40 +0,06 USD WTI 60,24 +0,03 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Dem Plan von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Autofahrern die Nutzung von leichten Motorrädern ohne Führerscheinprüfung zu ermöglichen, droht im Bundesrat offenbar das Aus, Saarbrücker Zeitung

- Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) fordert Nachbesserungen beim Klima-Kompromiss, Interview mit DIHK-Präsident Eric Schweitzer, Neue Osnabrücker Zeitung

- Bundesjustizministerium, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Bundesdatenschutzbeauftragte pochen auf Datenschutzregelungen, die den Starttermin der elektronischen Patientenakte verzögern könnten, HB

- Dena-Chef Andreas Kuhlmann begrüsst den höheren Kohlendioxid-Einstiegspreis, Interview, HB

- Der Fahrdienst-Vermittler Uber führt Gespräche, um seine verlustreiche indische Essensauslieferungstochter zu verkaufen, FT

- Der Verbraucherzentrale Bundesverband lehnt Preisuntergrenzen für Billigflüge ab, HB

bis 4.00 Uhr:

- Bundesjustizministerium erwägt verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines, HB

- Allein in Nordrhein-Westfalen sind über eine halbe Million Fahrzeuge mit dem umstrittenen Abgasmotor EA189 des Volkswagen-Konzerns zugelassen, Funke

- Organspende: Bundestag entscheidet in der dritten Januarwoche über Gesetzentwurf zur Widerspruchslösung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Funke

- Die Bundesregierung will die geplante Reform des Sorge- und Umgangsrechts für Trennungskinder mit einer Reform des Unterhaltsrechts verknüpfen, Welt

- Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will den öffentlichen Dienst verstärkt auf potenzielle Rechtsradikale überprüfen, Funke

bis 23.45 Uhr:

- Die Finanzaufsicht BaFin erwartet von Banken Kürzung der Boni, Interview mit Raimund Röseler, Exekutivdirektor für Bankenaufsicht, BöZ

- INSA-Meinungstrend: Union und SPD verlieren, Bild

- Amazon blockiert Fedex-Nutzung durch Prime-Verkäufer, WSJ

- EZB-Direktor Benoit Coeure: Europa hat zu viele Banken, Interview, Liberation

bis 21.00 Uhr:

- CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer nennt Klima-Kompromiss "vertretbar", FAZ

- Zwist in der Bundesregierung droht Start der elektronischen Patientenakte zu verzögern, HB

- Naspers-Chef Bob van Dijk: "Wir haben absolut kein Interesse, Delivery-Hero-Aktien zu verkaufen", Interview, HB

- Nächste Daimler-Sparte schwächelt: Bei Trucks brechen Aufträge und Marktanteile ein, Betriebsrat warnt, HB

- NRW-Integrationsminister Joachim Stamp kritisiert Fehlen der Länder beim Fachkräftegipfel, Interview, Spiegel

- FDP ruft SPD-Chefin Saskia Esken zu Widerstand gegen Überwachungspläne des Justizministeriums auf, Interview mit dem Ersten Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, HB

- Migrationsexperten fordern Korrekturen am Einwanderungsgesetz, HB

- Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) pocht im Gegenzug für den geplanten CO2-Preis von 25 Euro auf Entlastungen für die Industrie, Interview, HB

- Saudischer Finanzminister ruft deutsche Unternehmen zu stärkerem Engagement am Golf auf, Interview mit Mohammed Al-Dschadan, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - LEICHTE

DEUTSCHLAND: - LEICHTE VERLUSTE - Der Dax dürfte sich am Mittwoch zunächst etwas weiter von seinem Jahreshoch entfernen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsstart 0,19 Prozent tiefer auf 13 262 Punkte. Am Montag hatte der Dax mit 13 425 Punkten seinen bisherigen Höchststand seit Januar 2018 erreicht. Aus dem gleichen Monat stammt auch das Rekordhoch von 13 596 Punkten. In Europa könnte am Vormittag insbesondere das Ifo-Geschäftsklima für Deutschland Impulse geben. Die Experten der Helaba sehen gemischte Vorgaben: "Entspannungen an der (handels) politischen Front dürften nur teilweise und insbesondere in der Ifo-Erwartungskomponente enthalten sein", hiess es in ihrem Morgenkommentar. "Zum anderen fielen die jüngsten Konjunkturumfragen uneinheitlich aus." Positives Überraschungspotenzial sehen sie daher eher nicht.

USA: - SCHWUNGLOS - Die Aufwärtsdynamik der US-Aktienmärkte hat am Dienstag merklich nachgelassen. Zwar stiegen der marktbreite S&P 500 und auch der technologielastige Nasdaq 100 unmittelbar nach der Startglocke auf neue historische Höchstmarken. Die Gewinne hielten sich jedoch in engen Grenzen: Der Dow Jones Industrial rückte um 0,11 Prozent auf 28 267,16 Punkten vor, schaffte es aber nicht mehr zu einem neuen Rekordhoch.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Nach den jüngsten Kursgewinnen im Sog nachlassender Konjunktursorgen wegen des Phase-1-Handelsdeals zwischen den USA und China haben sich die Anleger an den Börsen Asiens zur Wochenmitte weitgehend zurückgehalten. Während der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen sich zuletzt noch leicht im Plus hielt, gab der Hang Seng in Hongkong ein wenig nach. In Japan fiel der Nikkei um rund ein halbes Prozent auf 23 934,43 Punkte.

DAX 13'287,83 -0,89% XDAX 13'283,82 -0,87% EuroSTOXX 50 3'745,28 -0,73% Stoxx50 3'384,55 -0,77% DJIA 28'267,16 0,11% S&P 500 3'192,52 0,03% NASDAQ 100 8'575,70 0,06%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,22 +0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1136 -0,10% USD/Yen 109,44 -0,08% Euro/Yen 121,86 -0,17%

ROHÖL:

Brent 65,78 -0,32 USD WTI 60,51 -0,43 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- New York Life Insurance will Cigna-Sparte für nicht medizinische Versicherungsprodukte für mehr als 6 Milliarden US-Dollar kaufen, FT

- Die deutsche Milliardärsfamilie Reimann will ihr Kaffee-Geschäft im kommenden Jahr in Amsterdam an die Börse bringen und damit bis zu drei Milliarden Euro einnehmen, FT

- Der Chef der Südwest-Liberalen hat eine grün-gelbe Koalition als Zukunftsoption ins Gespräch gebracht, Interview mit dem Vorsitzenden der Landespartei sowie der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, Stuttgarter Zeitung

- "Wir wollen fälschungssichere Schulbescheinigungen gegen Kindergeldbetrug einführen", Interview mit NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU), Rheinische Post

- Der Sozialverband VdK Deutschland und der Paritätische Gesamtverband drängen auf Nachbesserungen am Klimapaket der Bundesregierung, das unter anderem einen höheren CO2-Preis und eine höhere Pendlerpauschale enthält, Interview mit VdK-Präsidentin Verena Bentele, Neue Osnabrücker Zeitung

- "Den Papst hätte ich gerne einmal dabei", Interview mit Klaus Schwab, Gastgeber des Weltwirtschaftsforums in Davos, Welt

- Unternehmer Vladislav Khabliev will TV-Traditionsmarke Loewe wiederbeleben, Welt

- "Ich würde sofort wieder in eine 737 Max steigen", Gastbeitrag von Joachim Hunold, Gründer und ehemaliger Chef der Fluggesellschaft Air Berlin, Bild

- Repsol bittet russische Regierung, die Steuern für das Gemeinschaftsunternehmen mit Gazprom zu reduzieren, Kommersant

- Atlantia bereitet Verkauf von einem Anteil an den Flughäfen in Rom vor, FT

- Gazprom will eine 15 Milliarden Dollar teure Gas-Chemieanlage in Yamal bauen, Vedomosti

bis 1.00 Uhr:

- Grüne fordern bundesweites Recht auf Mietendeckel, Funke

- Baugewerkschaft fordert Zwangsverkäufe von leer stehenden Immobilien an Kommunen und Städte, Funke

- Hamburgs Regierungschef Peter Tschentscher warnt die neue SPD-Führung vor einer Politik auf Pump, Interview, Funke

- Griechenlands Regierung rechnet 2020 mit 100 000 neuen Flüchtlingen aus der Türkei, Funke

bis 23.45 Uhr:

- Mehrheit der Deutschen für Böllerverbot in Innenstädten, Funke

- Britischer Ex-Finanzminister Philip Hammond: EU sollte bei Verhandlungen mit London politische Risiken eingehen, Interview, Welt

- Deutsche Krypto-Gesetze locken US-Anbieter, Interview mit Christian Schmies, Partner bei Hengeler Mueller, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Scout24-Chef Tobias Hartmann begrüsst Verkauf von Autoscout24, Interview, HB

- Post-Chef Frank Appel für höhere Spritpreise: Feste CO2-Preise eines der wichtigsten Instrumente gegen den Klimawandel, Interview, HB

- Thomas-Cook-Pleite: MyRight verklagt Bundesregierung auf Schadenersatz, Funke

- Commerzbank möchte Gebote für MBank bis Mitte Januar, HB

- Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF) Klaus Schwab warnt vor neuer Finanzkrise, Interview, Welt

- Ex-Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sieht keine Normalisierung der Lage an den Finanzmärkten und erklärt warum die Target-Salden zurückgehen, Gastbeitrag, FAZ

- Concardis/Vectron: Auftragsboom bei Kassenherstellern und -dienstleistern, Wiwo

- Hallhuber versucht den Neuanfang, Interview mit Unternehmenschef Rouven Angermann, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT

DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Nach dem jüngsten Rückschlag dürfte der Dax am Donnerstag zunächst auf der Stelle treten: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsstart stabil auf 13 222 Punkte. Am Montag hatte der Dax mit 13 425 Punkten seinen bisherigen Höchststand seit Januar 2018 erreicht. Aus dem gleichen Monat stammt auch das Rekordhoch von 13 596 Punkten. "Es ist vollkommen normal, dass so kurz vor Weihnachten Ruhe auf dem Börsenparkett einkehrt", erklärte Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners. "Mit dem grossen Verfall steht morgen der letzte liquide Handelstag dieses Jahres an."

USA: - MODERATE VERLUSTE - Die Luft am US-Aktienmarkt wird immer dünner. Zwar schwangen sich der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 am Mittwoch nochmals zu neuen Rekorden auf. Am Ende gaben sie die ohnehin bescheidenen Gewinne jedoch wieder ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial verbuchte zur Schlussglocke ein Minus von 0,10 Prozent auf 28 239,28 Punkte. Ein neues Rekordhoch blieb der Dow schuldig.

ASIEN: - VERLUSTE - Die Börsen Asiens haben am Donnerstag nachgegeben. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen sowie der Hang Seng in Hongkong sanken zuletzt moderat. In Japan fiel der Nikkei um rund 0,3 Prozent auf 23 864,85 Punkte.

DAX 13 222,16 -0,49% XDAX 13 228,48 -0,42% EuroSTOXX 50 3739,00 -0,17% Stoxx50 3382,11 -0,07% DJIA 28 239,28 -0,10% S&P 500 3191,14 -0,04% NASDAQ 100 8580,62 0,06%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,54 -0,02%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1128 0,07% USD/Yen 109,58 0,01% Euro/Yen 121,93 0,08%

ROHÖL:

Brent 66,24 +0,07 USD WTI 60,97 +0,04 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- EU könnte Ermittlung um jüngsten Kredit Italiens an Alitalia eröffnen, Sole

- Beim Streit um die Bonpflicht zeigen sich die Bäcker kompromissbereit, Wiwo

- IT-Konzern IBM drängt mit Clouddiensten in den deutschen Bankenmarkt und hat die Aareal Bank als Referenzkunden gewonnen, BöZ

- Nestle-Präsident Paul Bulcke plant mit weiteren Übernahmen, Handelszeitung

- Airbus-Betriebsrat sorgt sich angesichts des Sparprogramms in der Rüstungssparte des Flugzeugbauers um die Zukunft der deutschen Luftwaffenindustrie, Augsburger Allgemeine

- Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, fordert eine Erhöhung der Pendlerpauschale auf 40 Cent, Rheinische Post

bis 5.00 Uhr:

- Europa profitiert bisher vom Handelskrieg zwischen China und den USA, Welt

- Der Fraktionsvorsitzende der Linken, Dietmar Bartsch, hat die Einigung über das Klimapaket im Vermittlungsausschuss als unsozial und nicht zielführend kritisiert, Interview, Funke

- Die Vertreter von Grünen und SPD im Untersuchungsauschuss zur Berateraffäre werfen dem Verteidigungsministerium vor, dem Parlament Beweismittel vorzuenthalten, Welt

- Zahl der gemeldeten Diskriminierungen dramatisch gestiegen, Funke

bis 23.45 Uhr:

- In der Debatte um die Einführung einer europäischen Einlagensicherung (Edis) schlägt der deutsche EU-Abgeordnete Engin Eroglu vor, nur systemrelevante Banken verpflichtend in eine solche Absicherung einzubeziehen, Interview, BöZ

- Sparkassen kritisieren KfW für Negativzinsen, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- C&A will bis zu 100 Filialen schliessen, MM

- Der Prä­si­dent des Bun­des­in­sti­tuts für Arz­nei­mit­tel und Me­di­zin­pro­duk­te, Karl Broich, hat die zu­neh­men­den Lie­fer­eng­päs­se von Me­di­ka­men­ten als "völ­lig in­ak­zep­ta­bel" kri­ti­siert, Interview, FAZ

- Nestle-Präsident Paul Bulcke setzt primär auf Ergänzungszukäufe, Interview, Handelszeitung

- Marc Fielmann will mit viel Tech-Hilfe das Onlinegeschäft mit Brillen revolutionieren; aber nicht die eigenen Shops kannibalisieren, Interview, HB

- Die US-Anlagegesellschaft Nuveen verwaltet rund eine Billion US-Dollar und gehört zu den Grössen der Branche. Neben Aktien und Anleihen gehören alternative Anlageklassen zum Portfolio, Interview mit dem designierten Chef, Jose Minaya, HB

- Evonik-Chef Christian Kullmann hält Wohlstand und Umweltschutz für keinen Widerspruch und fordert Kooperation statt Klimakampf, Gastbeitrag, HB

- Bundesjustizministerium Christine Lambrecht (SPD) hat ihre umstrittenen Pläne verteidigt, wonach Online-Dienste im Kampf gegen Hasskriminalität zur Herausgabe von Passwörtern an Behörden verpflichtet werden sollen, Interview, HB

- Der Europapolitiker Manfred Weber (CSU) lehnt Boris Johnson als Vorbild für die CDU/CSU ab, Gastbeitrag, Welt

- Umfrage: Die Deutschen vertrauen anders als früher nicht mehr unbedingt auf den militärischen Schutz durch die Vereinigten Staaten, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - LEICHT IM

DEUTSCHLAND: - LEICHT IM MINUS - Der Dax dürfte etwas tiefer in den letzten Handelstag vor der Weihnachtspause starten: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsstart 0,12 Prozent niedriger auf 13 303 Punkte. Vor einer Woche hatte der Dax mit 13 425 Punkten seinen bisherigen Höchststand seit Januar 2018 erreicht, bevor er zwischenzeitlich um gut zwei Prozent zurücksetzte. Aus dem gleichen Monat stammt auch das Rekordhoch von 13 596 Punkten. Am Freitag schaffte der Dax nach dem grossen Verfall an den Terminbörsen mit deutlichen Gewinnen noch einen positiven Wochenabschluss. Viele Marktteilnehmer haben ihre Bücher für dieses Jahr schon geschlossen und es ist mit ruhigem Handel zu rechnen. Alle anderen könnten sich darüber freuen, dass China Zölle für Importe im Wert von einigen hundert Milliarden Euro senkt. Der Schritt hat mit dem laufenden Handelskrieg zwischen China und den USA zwar nichts zu tun, unterstützt aber das Argument der Regierung in Peking, dass sich die chinesische Wirtschaft weiter öffnet.

USA: - LEICHT IM PLUS - Auch am letzten Handelstag der Woche haben Anleger in den USA zu Aktien gegriffen. Die grossen Börsenindizes erklommen am Freitag erneut historische Höchststände. "Anleger jagen jetzt dem Markt hinterher", sagte Analyst Kenneth Worthington von der US-Bank JPMorgan. Der Dow Jones Index stieg um 0,28 Prozent auf 28 455,09 Punkte. Auf Wochensicht brachte er es auf einen Gewinn von gut einem Prozent. Seit Jahresbeginn steht für den Dow ein beachtliches Plus von 22 Prozent zu Buche. Neue historische Höchstmarken meldeten auch der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 . Der S&P 500 rückte um 0,49 Prozent auf 3221,22 Zähler weiter vor und der Nasdaq 100 um 0,43 Prozent auf 8678,49 Punkte. Beide Börsenbarometer sind nunmehr sieben Handelstage in Folge auf neue Rekordmarken geklettert.

ASIEN: - UNEINHEITLICH- An den asiatischen Aktienmärkten gab es zum Auftakt der Weihnachtswoche grösstenteils leichte Verluste. So setzten sich vor allem in China die Verlsute der vergangenen Handelstage fort. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen gab zuletzt rund ein halbes Prozent nach. In Japan war der breit gefasste Topix-Index leicht im Minus, während der Leitindex Nikkei 225 minimal zulegte.

DAX 13.318,90 0,81% XDAX 13.304,85 0,62% EuroSTOXX 50 3.776,56 1,00% Stoxx50 3.431,73 1,12% DJIA 28.455,09 0,28% S&P 500 3.221,22 0,49% NASDAQ 100 8.678,49 0,43%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,64 0,03%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1083 0,05% USD/Yen 109,44 -0,03% Euro/Yen 121,28 0,01%

ROHÖL:

Brent 65,89 -0,25 USD WTI 60,16 -0,27 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 06.30 Uhr:

- DIHK-Studie: Jeder zweite Unternehmer findet keinen Nachfolger, FAZ

- DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert plädiert für Klima-Zölle gegen die USA, HB

- Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG): Arbeit bei McDonald's und Co führt in die Altersarmut, Interview NGG-Vorsitzender Guido Zeitler, Neue Osnabrücker Zeitung

- Verbraucherschützer Kay Görner, Rechtsreferent bei den Marktwächtern der Verbraucherzentrale in Sachsen, warnt: "Null-Zins-Kredite sind oft nicht kostenlos", Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Hass im Netz: Immer weniger Beschwerden über mangelhafte Löschung, HB

- Chinesisches Tech-Startup Hotnest expandiert nach Deutschland, HB

- Deutsche Digitalpolitiker fordern europäisches Anti-Hass-Gesetz, HB

bis 20.30 Uhr:

- Tesla verliert Fertigungschef Bert Bruggeman, Wiwo

- Der neue Lobby-Chef von Bayer, Matthias Berninger, stellt sich hinter die Pläne der EU-Kommission, Europa bis 2050 klimaneutral zu machen, HB

- Tencent will 2020 mehr als zehn Milliarden Dollar in Europa investieren, Gespräch mit Europachef Cloud-Sparte Li Shiwei, HB

- Der Waldbeauftragte der Bundesregierung, Cajus Caesar, fordert Bund, Länder und Kommunen dazu auf, neue Möglichkeiten schaffen, um die Aufforstung der Wälder im öffentlichen Besitz zu unterstützen, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Umfrage: Jeder Dritte kennt nicht die gesundheitlichen Risiken von Smartphones, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- CDU-Politiker Joachim Pfeiffer wertet US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 als "feindlichen Akt", HB

- Der stellvertretende CSU-Vorsitzende Manfred Weber hat die grosse Koalition eindringlich davor gewarnt, ihren Sparkurs zu korrigieren, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- SPD warnt Kramp-Karrenbauer vor übereilter Anschaffung bewaffneter Drohnen, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Der neue Lobby-Chef von Bayer, Matthias Berninger, stellt sich hinter die Pläne der EU-Kommission, Europa bis 2050 klimaneutral zu machen, Bild

- Bundesregierung informierte USA voreilig über Einigung im Transit-Streit zwischen Russland und Ukraine, Bild

- Rente mit 63 kostet mehr als 2 Milliarden Euro im Monat, Bild

- Unternehmer Erich Sixt nennt Vermögenssteuer eine "existenzielle Bedrohung" für Familienunternehmen, Bild

- Die Formel der EU ist nichts als ein grosser Schwindel, denn auch E-Autos emittieren in erheblichem Umfang CO2, Gastbeitrag von Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn, HB

- Bundesrechnungshof listet viele Kritikpunkte zu Flughafenkontrollen auf, FAZ

- "Wir sind weniger süss als andere", Gespräch mit Kathi-Chef Marco Thiele, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Der

DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Der deutsche Aktienmarkt dürfte nach Weihnachten mit Gewinnen starten. Bei voraussichtlich geringen Börsenumsätzen und einem wohl eher lethargischen Handel dürften die Kurse am Freitag von den guten Vorgaben vom US-Markt profitieren. Dort hatte der Dow ein weiteres Rekordhoch erklommen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax rund zwei Stunden vor dem Handelsstart gut ein halbes Prozent höher auf 13 380 Punkte. Damit dürfte der Dax den Kontakt zum jüngsten Zwischenhoch knapp über 13 400 Zählern halten. Gestützt hatten an der Wall Street nach wie vor die zuletzt positiven Signale zum chinesisch-amerikanischen Handelskonflikt. Konsumwerte gehörten dort angesichts erfreulicher Berichte zum Weihnachtsgeschäft zu den grössten Gewinnern. "Die Investoren haben die Kaufkraft der US-Verbraucher unterschätzt", sagte Analyst Stephen Innes vom Broker Axitrader. Er sprach von einer "Shopping Bonanza" im Weihnachtsgeschäft.

USA: - REKORDLAUF FORTGESETZT - Der US-Aktienmarkt ist nach der Weihnachtspause seiner positiven Grundstimmung treu geblieben. Händler verwiesen auf die freundliche Stimmung in Asien, die sich in New York fortgesetzt habe. Zudem stützten weiterhin die zuletzt positiven Signale zum chinesisch-amerikanischen Handelskonflikt. Konsumwerte gehörten vor dem Hintergrund erfreulicher Berichte zum Weihnachtsgeschäft zu den grössten Gewinnern. Der Dow Jones ging am Donnerstag mit einem Aufschlag von 0,37 Prozent auf 28 621,39 Punkte aus dem Handel. Der marktbreite S&P 500 legte um 0,51 Prozent auf 3239,91 Punkte und der technologielastige Nasdaq-Auswahlindex 100 um 0,91 Prozent auf 8778,31 Zähler zu. Diese beiden Indizes erreichten im Verlauf Rekordstände. Zudem kletterte der Nasdaq Composite erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 9000 Punkten.

ASIEN: - CSI, HANG SENG IM PLUS; NIKKEI LEICHT IM MINUS - Die Aktienmärkte in Asien haben am Freitag grösstenteils zugelegt. Besonders deutlich waren die Kursgewinne in Hongkong, wo nach der zweitägigen Weihnachts-Handelspause erstmals wieder gehandelt wurde. In China ging es weiter nach oben. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt leicht zu, nachdem er bereits am Donnerstag Gewinne verbucht hatte. Unheinheitlich zeigte zeigte sich der Aktienmarkt in Japan. Während der dortige Leitindex Nikkei leicht nachgab, konnte der breiter gefasste Topix etwas zulegen.

DAX 13 300,98 -0,13% XDAX 13 288,77 -0,12% EuroSTOXX 50 3774,39 -0,06% Stoxx50 3429,74 0,03% DJIA 28 621,39 0,37% S&P 500 3239,91 0,51% NASDAQ 100 8778,31 0,91%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,68 0,12%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1119 0,14% USD/Yen 109,50 -0,12% Euro/Yen 121,86 0,12%

ROHÖL:

Brent 67,99 +0,07 USD WTI 61,78 +0,10 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis Freitag 06.15 Uhr:

- Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) lehnt grössere Arbeitszeit-Reform ab, will Verlängerung des Kurzarbeitergeldes trotz Widerstands der Union durchsetzen und will Gründung und Wahl von Betriebsräten vereinfachen, Rheinische Post

- SPD-Vorsitzender Norbert Walter-Borjans: Trump versucht, Europa wirtschaftlich zu unterwerfen, Passauer Neue Presse

- Zahlungsansprüche ausländischer Hartz-IV-Empfänger gestiegen, Neue Osnabrücker Zeitung

- SPD-Umweltexperte Matthias Miersch: Widerspruchsrechte gegen Stromtrassen beschneiden, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- Tui-Chef Fritz Joussen fordert die Überprüfung des deutschen Atomausstiegs und spricht sich für Wasserstoffproduktion mit Solarkraft in Nordafrika, Rheinische Post

- Grünen-Verkehrspolitiker Cem Özdemir attackiert SPD in der Tempolimit-Debatte, Rheinische Post

- GEW-Vorsitzende Marlis Tep pocht auf Gründung eines Nationalen Bildungsrates, Neue Osnabrücker Zeitung

- Comcast ist an Übernahme von Streaming-Anbieter Xumo, WSJ

bis Donnerstag 21.00 Uhr:

- Deutsche Umwelthilfe fordert Fokussierung der Autoindustrie auf Elektromobilität, Welt

- IW-Chef rechnet mit fünf schwachen Wachstumsjahren, Gespräch mit Michael Hüther, HB

- Planspiele für Raketenstarts in der Nordsee, FAZ

- "Viele Daten sind nicht öffentlich zugänglich", Gespräch mit Aberdeen-Standard-Fondsmanager Dominic Byrne über den Auswahlprozess bei Nachhaltigkeit in der Anlage, FAZ

bis Dienstag 17.30 Uhr:

- Strompreise sind auf Rekordniveau - 500 Versorger haben Preiserhöhungen angekündigt, HB

- Jeder fünfte Erwerbstätige muss an Sonn- oder Feiertagen arbeiten, HB

- Fiskus erfolgreich im Kampf gegen chinesische Steuerbetrüger - 200 Millionen Euro Steuern eingenommen, Wiwo

- Krankenkassen beenden das Jahr erstmals wieder mit Verlust, Funke

bis Montag 23.45 Uhr:

- Leifheit setzt voll auf TV-Werbespots, Gespräch mit Firmenchef Henner Rinscher, BöZ

- Nur fünf deutsche Städte haben eine Mobilfunk-Vollversorgung, Welt

- Grüne fordern Weiterbildungsgeld und flexible Arbeitszeiten für Pflegekräfte, Funke

- Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel / Putin deutlich vor Trump, Funke

- Foodwatch fordert Werbe-Verbot für ungesunde Kinderlebensmittel, Funke

- "Trump gaukelt wenigstens nichts vor", Gespräch mit Chicagoer Wirtschaftsprofessor Casey Mulligan über Ehrlichkeit, die Wucht der Regulierung und die Geburtsfehler von Obamacare, FAZ

- BDA warnt: Grundrente belohnt vor allem Teilzeitarbeit, FAZ

- Wettbewerbsnovelle hängt im Koalitionsstreit fest, FAZ

- Bundesbank darf für Libra ein Konto einrichten, FAZ

- 68 Kommunen geben Förderbescheide für Breitband-Ausbau ungenutzt zurück, Funke

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - MODERATE

DEUTSCHLAND: - MODERATE VERLUSTE - Nach einem starken Jahr dürfte der Dax am Montag schwächer in die verkürzte letzte Handelssitzung 2019 starten. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart etwa ein Drittelprozent tiefer auf 13 295 Punkte. Damit stünde im dann besten Jahr seit 2012 ein Gewinn von knapp 26 Prozent zu Buche. Der Handel in Frankfurt endet bereits um 14 Uhr mit der Schlussauktion. An Silvester und an Neujahr bleibt die Börse dann geschlossen, bevor am Donnerstag das neue Börsenjahr eingeläutet wird. Spätestens dann dürften die Anleger ihr Augenmerk wieder auf das jüngste Zwischenhoch bei 13 425 Punkten sowie das Rekordhoch vom Januar 2018 bei 13 596 Punkten richten.

USA: - GEWINNE - Die wichtigsten Indizes am US-Aktienmarkt haben am Freitag erneut Rekordhöhen erklommen. Rasch aber folgten auf die moderaten Anstiege leichte Gewinnmitnahmen. Börsianer sprachen angesichts des für Aktionäre überraschend gut gelaufenen Jahres von einem ruhigen und entspannten Jahresausklang. Der Dow Jones Industrial beendete den impulsarmen Handel letztlich mit einem Plus von 0,08 Prozent auf 28 645,26 Punkte. Im Tagesverlauf am Freitag hatte der US-Leitindex sogar kurz die Marke von 28 700 Punkte getestet. Letztlich legte er in der Weihnachtswoche um 0,7 Prozent zu und verbuchte so die dritte Woche in Folge einen Gewinn.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die Börsen Asiens haben am Montag in einem dünnen Handel keine gemeinsame Richtung gefunden. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt um mehr als ein Prozent zu und der Hang Seng in Honkong stieg um rund ein halbes Prozent. In Tokio fiel der japanische Leitindex Nikkei hingegen um 0,8 Prozent auf 23 656,62 Punkte.

DAX 13 337,11 0,27% XDAX 13 291,20 0,02% EuroSTOXX 50 3782,27 0,21% Stoxx50 3435,54 0,17% DJIA 28 645,26 0,08% S&P 500 3240,02 0,00% NASDAQ 100 8770,98 -0,08%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,62 -0,01%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1202 0,23% USD/Yen 109,13 -0,27% Euro/Yen 122,29 -0,06%

ROHÖL:

Brent 68,36 +0,20 USD WTI 61,77 +0,05 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Immer weniger Betriebe bilden laut Bundesbildungsministerium aus, Neue Osnabrücker Zeitung

- Zahl der ausländischen Altenpfleger ist seit 2013 auf 50.000 gestiegen, Rheinische Post

- Chaos Computer Club empfiehlt Entwertung von Heilberufeausweisen, nachdem am Freitag Sicherheitslücken bei der Ausgabe von Chipkarten zum Zugang der Telematikinfrastruktur entdeckt wurden, HB

- Lehrerverband kritisiert Quereinsteigerpraxis, Die Welt

- Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen will, dass Europa seinen globalen Einfluss ausbaut, Die Welt

- Die deutsche Versicherungswirtschaft schlägt in der Debatte um ein Tempolimit einen Praxistest vor, der klären soll, ob ein Tempolimit tatsächlich zu mehr Sicherheit führt, Redaktionsnetzwerk Deutschland

bis Sonntag 20.30 Uhr:

- Der Chef der Wirtschaftsweisen fordert eine schnelle Senkung der Unternehmensteuern, Gespräch mit Christoph Schmidt, HB

- "Wir gehen nicht jeden Preisschritt mit", Gespräch mit KPMG-Deutschlandchef Klasu Becker über die Rotation der Prüfer, mögliche Übernahmen und Trends im Beratungsgeschäft, HB

- "Schaut nicht nur auf die Kosten", Gespräch mit Chefin des Instituts für Mittelstandsforschung Friederike Weiter über Chancen durch die Klimadebatte, den Umbau der Autoindustrie und chinesische Investoren, HB

- "Eine Billion Euro für Klimaschutz", Gespräch mit EIB-Chef Werner Hoyer, HB

- Der klimaneutrale Luftverkehr ist möglich, Gastbeitrag von Iata-Generaldirektor Alexandre de Juniac, HB

- Union für gemeinsamen Klimahandel mit China, FAZ

- "Rohedelsteine zu kaufen ist mit das Schwierigste", Gespräch mit Constantin Wild GmbH & Co. KG-Chef Constantin Wild, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - TIEFER -

DEUTSCHLAND: - TIEFER - Eskalierende Spannungen im Iran haben der am Vortag ausgeprägten Risikoneigung an den Börsen am Freitag einen Dämpfer verpasst. Nachdem der Dax am Donnerstag ein neues Hoch seit Anfang 2018 nur haarscharf verpasst hatte, indizierte der Broker IG den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart gut ein halbes Prozent tiefer auf 13 315 Punkte. Die USA hatten einen ranghohen iranischen General getötet.

USA: - REKORDE - Die Rekordrally an den US-Aktienmärkten reisst auch im neuen Jahr nicht ab. Im Sog eines festen Jahresauftakts an den internationalen Handelsplätzen profitierten auch die New Yorker Börsen am ersten Handelstag des Jahres 2020 von einer weiteren Lockerung der chinesischen Geldpolitik und der offenbar bald bevorstehenden Unterzeichnung eines ersten Handelsabkommens zwischen den USA und China.

ASIEN: - TIEFER, TOKIO GESCHLOSSEN - Anfängliche Gewinne an den Börsen Asiens kehrten sich nach der Nachricht von der Tötung des iranischen Generals durch die USA ins Gegenteil um. So liegt Chinas CSI 300 aktuell 0,2 Prozent tiefer, Hongkongs Hang Seng ist 0,25 Prozent im Minus. In Japan haben die Börsen am Freitag geschlossen.

DAX 13.385,93 1,03% XDAX 13.449,27 2,40% EuroSTOXX 50 3.793,24 1,28% Stoxx50 3.430,58 0,81% DJIA 28.868,80 1,16% S&P 500 3.257,85 0,84% NASDAQ 100 8.872,22 1,59%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,55 0,25%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1167 -0,02% USD/Yen 108,12 -0,40% Euro/Yen 120,75 -0,42%

ROHÖL:

Brent 68,15 +1,90 USD WTI 62,91 +1,73 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:

- Thüringens geschäftsführender Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fordert einen Politikwechsel beim Ausbau der Windkraft, Thüringer Allgemeine

- Bund reduziert seine Investitionen in Aus- und Neubau von Schienen, Rheinische Post

- Streit um Arbeitszeiten: Arbeitgeber begrüssen "Experimentierräume" und kritisieren Gewerkschaften, Neue Osnabrücker Zeitung

- Der Parteichef der Grünen Robert Habeck und der Start-up-Beauftragte der Grünen-Bundestagsfraktion Danyal Bayaz warnen vor einem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie, HB

- Ryanair-Chef Michael O?Leary hält weitere Lieferverzögerung der Boeing 737 Max für möglich, Wiwo

- Im vergangenen Jahr wurden erstmals mehr als eine Million SUV verkauft, heisst es in einer Studie, Welt

bis 23.45 Uhr:

- Post-Chef macht positive Signale für weltweite Konjunktur aus, Gespräch mit Frank Appel, BöZ

- FDP-Bundestagsfraktionsvize: VW sollte allen Geschädigten ein Angebot machen, Gespräch mit Michael Theurer, HB

- Mifid gibt Anstoss für Kehrtwende in Deutschland, Gespräch mit dem Co-Deutschlandchef der St. Galler Kantonalbank Sven Thielmann, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Aus Sicht der deutschen Flughäfen wird 2020 ein Schrumpfjahr, FAZ

- Verhandlungen über Verkauf des Bankhauses Lampe kurz vor einer Entscheidung - UBS, Oddo-BHF und Bethmann ausgeschieden, FAZ

- "Viele Banken sind defensiv", Gespräch mit ING-Innovationschef Benoit Legrand, HB

- Vodafone für europäische Lösung der Huawei-Debatte, Gespräch mit Deutschlandchef Hannes Ametsreiter, FAZ

- NRW-Ministerpräsident sieht Klimaschutz nicht als Generationenkonflikt, Spiegel, Gespräch mit Armin Laschet (CDU), Spiegel

- Ausländische Fachkräfte: Nur jeder 50. Interessent schafft den Sprung nach Deutschland, HB

- Forscher: Beschäftigung wird kaum noch steigen, FAZ

- Deutsche Bahn will für neun Milliarden Euro rund 2000 Eisenbahnbrücken sanieren, Funke

- Studie: Wegen Homeoffice nicht befördert, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - VERLUSTE -

DEUTSCHLAND: - VERLUSTE - Angesichts des Konflikts zwischen den USA und dem Iran könnte der Dax zum Wochenbeginn in Richtung der Marke von 13 000 Punkten fallen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montag rund zwei Stunden vor dem Handelsstart rund ein Prozent tiefer auf 13 083 Punkte. Letztmals lag der deutsche Leitindex vor rund einem Monat unter der runden Marke von 13 000 Zählern. "Die Zuspitzung des Konflikts zwischen den USA und dem Iran lässt die Risikoaversion an den Finanzmärkten schon wieder ansteigen", schrieb Devisenanalystin Antje Praefcke von der Commerzbank in einem Marktkommentar. Anleger könnten also weiter auf Nummer sicher gehen: Die Kurse von als sicher geltenden US-Staatsanleihen legten in Asien nochmals leicht zu, während die Aktienbörsen überwiegend nachgaben. Der Goldpreis zog deutlich an, ebenso wie die Ölpreise.

USA: - VERLUSTE - Nach einem verheissungsvollen Jahresauftakt hat der eskalierende Konflikt zwischen den USA und dem Iran den US-Aktien am Freitag einen Dämpfer verpasst. Tags zuvor hatten die New Yorker Leitbörsen mit Rekorden noch eine positive Duftmarke für das Jahr 2020 gesetzt, nun aber büssten sie einen Teil der Donnerstagsgewinne wieder ein. Nach einem anfänglichen Kursrutsch bis auf 28 500 Punkte erholte sich der Dow Jones Industrial etwas. Zu Handelsschluss fiel er noch um 0,81 Prozent auf 28 634,88 Punkte, womit er in der zu Ende gegangenen Woche ein hauchdünnes Minus verbuchte.

ASIEN: - ÜBERWIEGEND VERLUSTE - Die drohende Eskalation der Lage in Nahost hat die Anleger an den Börsen Asiens am Montag vorsichtig gestimmt. Der Goldpreis zog derweil weiter deutlich an. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen trat zuletzt unter dem Strich nahezu auf der Stelle. In Hongkong fiel der Hang Seng zuletzt um mehr als ein halbes Prozent. Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit 23 204,86 Punkten und damit fast zwei Prozent im Minus.

DAX 13 219,14 -1,25% XDAX 13 172,56 -2,06% EuroSTOXX 50 3773,37 -0,52% Stoxx50 3428,95 -0,05% DJIA 28 634,88 -0,81% S&P 500 3234,85 -0,71% NASDAQ 100 8793,90 -0,88%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,56 +0,13%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1161 0,00% USD/Yen 108,03 -0,06% Euro/Yen 120,58 -0,06%

ROHÖL:

Brent 70,23 +1,63 USD WTI 64,35 +1,30 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn fordert Iran auf, am Atomabkommen von 2015 festzuhalten, Welt

- Spannungen im Nahen Osten: Vor Sondersitzung warnt Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn die Nato vor Ende der Ausbildungsmission im Irak, Welt

- Klimaschutz treibt Stromverbrauch nach oben, HB - CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg und Hamburger Datenschützer Johannes Caspar warnen vor Spionagegefahr bei China-Reisen, HB

- "Die Bulthaup-Küche ist analog", Gespräch mit Geschäftsführer Marc Eckert, FAZ

- Studie: Eklatante Lücke zwischen den Ausbauzielen für erneuerbare Energien und dem zu erwartenden Bedarf, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - ERHOLT - Der

DEUTSCHLAND: - ERHOLT - Der deutsche Aktienmarkt könnte am Dienstag den Erholungsversuch vom Vortag fortsetzen. So hatte der Dax zum Wochenstart zunächst deutlich nachgegeben, seine Verluste dann aber ein gutes Stück weit aufgeholt. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex nun am Dienstagmorgen rund zwei Stunden vor dem Handelsstart gut ein halbes Prozent im Plus auf 13 200 Punkte. Damit würde der Dax wieder über der 50-Tage-Linie als Indikator für den mittelfristigen Trend handeln, unter die er am Montag gefallen war. Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets wies zudem darauf hin, dass sowohl der Goldpreis als auch der Ölpreis als jüngste Profiteure des Konflikts zwischen dem Iran und den USA ihre Gewinne nicht mehr hätten ausbauen können.

USA: - GEWINNE - Den zunehmenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran zum Trotz haben am Montag die US-Börsen ihre jüngsten Verluste gut verdaut. Der Leitindex Dow Jones Industrial beendete den Handel mit plus 0,24 Prozent auf 28 703,38 Punkten knapp unter seinem Tageshoch. Noch besser erholten sich die anderen Indizes: So rückte der marktbreite S&P 500 um 0,35 Prozent auf 3246,28 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 um 0,62 Prozent auf 8848,52 Punkte vor. Damit sind die jüngsten Rekorde wieder in Reichweite.

ASIEN: - GEWINNE - Die Börsen Japans und Chinas haben am Dienstag zugelegt. Bisher blieb die befürchtete Reaktion des Iran auf die Ermordung des iranischen Generals Ghassem Soleimani durch die USA aus, so dass die die angespannten Nerven vieler Investoren zunächst beruhigten. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen und der Hang Seng in Hongkong stiegen zuletzt jeweils um etwas mehr als ein halbes Prozent. Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem Plus 1,6 Prozent auf 23 575,72 Punkte.

DAX 13'126,99 -0,70% XDAX 13'166,41 -0,05% EuroSTOXX 50 3'752,52 -0,55% Stoxx50 3'418,62 -0,30% DJIA 28'703,38 0,24% S&P 500 3'246,28 0,35% NASDAQ 100 8'848,52 0,62%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,08 -0,05%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1184 -0,09% USD/Yen 108,37 -0,06% Euro/Yen 121,20 -0,15%

ROHÖL:

Brent 68,18 -0,73 USD WTI 62,67 -0,60 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 6.15 Uhr:

- Topökonom Clemens Fuest widerspricht SPD: Neue Steuer auf extreme Wertzuwächse von Grund und Boden braucht man nicht, Neue Osnabrücker Zeitung

- Staat bekommt über 20 Milliarden Euro an Investitionsmitteln nicht ausgegeben, HB

- Ifo-Beraterklima: Abschwung lässt die Branche kalt, HB

- SPD-Chefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken wollen weniger Rüstungsexporte - Frage nach US-Atomwaffen, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Kosten für Versicherung von Anhängern sollen sinken, Rheinische Post

- Früheres Mitglied des britischen Militärs war auch in die Flucht des früheren Renault-Nissan-Mitsubishi-Chefs Carlos Ghosn verwickelt, FT

bis 23.45 Uhr (Montag):

- VW zuversichtlich bei Klimavorgaben, Gespräch mit Leiter des Konzernbereichs Strategie Produkt und Chefstratege der Marke Volkswagen Michael Jost, BöZ

bis 21.00 Uhr (Montag):

- VW reicht Millionenklage gegen Ex-Zulieferer Prevent ein, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Ein Dutzend Geldhäuser haben ihre Paydirekt-Beteiligung an Deutsche Bank und Commerzbank abgegeben, HB

- Fridays for Future ruft Siemens auf, Auftrag für Kohlemine in Australien abzulehnen , Welt

- Privates Tierwohl-Label: Kennzeichnung von Fleisch wird ausgeweitet, Interview mit Alexander Hinrichs, Geschäftsführer der Initiative, Welt

- ZDF und ARD verbannen Red-Bull-Dosen, FAZ

- Beinahe-Kunden: "wenn man es richtig macht, hat gedruckte Kommunikation in solchen Fällen bessere Erfolgschancen als ein Online-Kontakt, Gespräch mit Paragon-Customer-Communication-Vertriebschef Alexander Schäfer, FAZ

- Bund, Länder und Gemeinden mittlerweile eine zweistellige Milliardensumme nicht abgeflossener Investitionsmittel vor sich her, HB

- "Die Besteuerung von Aktien ist absurd", Gespräch mit Privatbank-Metzler-Chef Emmerich Müller, HB

- Im Jahr 2020 wird Europa einen Gang zulegen, Gastbeitrag von EU-Kommission-Vizepräsident Valdis Dombrovskis, HB

- Bund plant zentrales Portal für Grundstückskauf-Dokumente, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER -

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Die Erholung des Dax vom Vortag dürfte sich zur Wochenmitte als Strohfeuer erweisen. Ein iranischer Vergeltungsangriff auf US-Basen im Irak schürt am Mittwoch erneut die Angst vor einer weiteren Eskalation und einem möglichen neuen Krieg im Nahen Osten. Damit hat der Konflikt zwischen den USA und dem Iran die Finanzmärkte weiter fest im Griff. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax rund zwei Stunden vor dem Handelsstart mit 13 097 Punkten und damit rund ein Prozent schwächer. Dass die Märkte nicht noch stärker unter Druck stehen, zeigt laut Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank, dass Anleger offenbar nicht mit einer weiteren Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran rechneten.

USA: - SCHWÄCHER - Nach einem recht sorglosen Vortag haben sich die Wall-Street-Anleger am Dienstag wieder etwas zurückgezogen. Die Krise zwischen den USA und dem Iran löst weiterhin Unbehagen aus. Der Leitindex Dow Jones Industrial verlor 0,42 Prozent auf 28 583,68 Punkte.

ASIEN: - VERLUSTE - Die Angst vor einer weiteren Eskalation der Lage im Nahen Osten infolge eines iranischen Raketenangriffs auf US-Basen im Irak hat am Mittwoch auch die Stimmung an den Börsen Asiens belastet. Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem Minus von 1,6 Prozent auf 23 204,76 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen und der Hang Seng in Hongkong sanken um jeweils mehr als ein Prozent.

DAX 13 226,83 0,76% XDAX 13 195,61 0,22% EuroSTOXX 50 3759,25 0,18% Stoxx50 3419,09 0,01% DJIA 28 583,68 -0,42% S&P 500 3237,18 -0,28% NASDAQ 100 8846,45 -0,02%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 172,48 +0,28%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1150 0,05% USD/Yen 108,30 -0,23% Euro/Yen 120,76 -0,18%

ROHÖL:

Brent 69,04 +0,77 USD WTI 63,31 +0,61 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- Uniper erwägt alle seine Kohlekraftwerke abzuschalten oder Umrüstung auf Gas anzubieten, um zugleich das neue Kraftwerk Datteln 4 ans Netz zu bringen, Rheinische Post

- Der energiepolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), erteilt Windbürgergeld eine Absage, Rheinische Post

- Meister-Bafög: Die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Elke Hannack fordert höhere Förderung auch für Teilzeit-Kurse, HB

- Klimaforscher Mojib Latif: Gesunkener CO2-Ausstoss kein Grund zum Ausruhen, Passauer Neue Presse

- Arbeitsmarktpolitische Sprecherin Sabine Zimmermann der Linken spricht sich klar für eine Vier-Tage-Woche aus, Neue Osnabrücker Zeitung

- Accentro backt kleinere Brötchen, Gespräch mit Vorstand Jacopo Mingazzini, BöZ

- "Momentan missbrauchen wir die Autos", Gespräch mit Daimler-Chef Ola Källenius und Hollywood-Regisseur James Cameron, FAZ

- Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) führt den massiven Rückgang der Kohlendioxid (C02)-Belastung in Deutschland auf die Energiewende zurück, Interview, Bild

- Grüne, SPD und FDP begrüssen Debatte über flexiblere Arbeitszeiten / Arbeitgeber warnen: Vier-Tage-Woche würde die schwierige Situation am Arbeitsmarkt verschärfen, Funke

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Die

DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Die Jagd nach Aktien dürfte auch am letzten Handelstag der Woche weitergehen. Die Entspannung im Konflikt zwischen den USA und dem Iran könnte dem Dax am Freitag zu einem Rekordhoch verhelfen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart auf 13 536 Punkte und damit rund ein Viertelprozent im Plus. Der bisherige Kursrekord von knapp 13 596 Zählern datiert vom Januar 2018. Investoren scheinen überzeugt zu sein, dass sich die Lage im Nahen Osten entspannt hat, zumindest bis auf weiteres", schrieb Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets. Nun dürften sich ihre Blicke wieder auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China richten, denn in der kommenden Woche soll zwischen beiden Staaten eine Teileinigung im Zolldisput unterzeichnet werden.

USA: - GEWINNE - Entspannungssignale im US-Iran-Konflikt haben am Donnerstag die New Yorker Börsen in neue Höhen getrieben. Alle grossen Indizes markierten Rekorde. Der Dow Jones Industrial nahm die Marke von 29 000 Punkten ins Visier, an die er bis auf zwölf Punkte heranrückte. Mit 28 956,90 Punkten und damit 0,74 Prozent höher ging der Leitindex aus dem Handel. Die Charttechnik-Experten von Index Radar sehen den Dow noch nicht als überhitzt an, dies wäre frühestens ab 29 150 Punkten der Fall.

ASIEN: - GEWINNE IN TOKIO, TEILS VERLUSTE IN CHINA - Die Börsen Asiens haben am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. Den Indizes fehlte nach den zuletzt guten Entwicklungen infolge der leichten Entspannung zwischen den USA und dem Iran vorerst die Kraft für weitere grosse Sprünge. Der japanische Leitindex Nikkei stieg bis zum Handelsschluss um ein halbes Prozent auf 23 850,57 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel hingegen zuletzt leicht. Der Hang Seng in Hongkong legten indes leicht zu.

DAX 13'495,06 1,31% XDAX 13'505,74 1,03% EuroSTOXX 50 3'795,88 0,62% Stoxx50 3'435,67 0,34% DJIA 28'956,90 0,74% S&P 500 3'274,70 0,67% NASDAQ 100 8'989,63 0,87%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,22 -0,09%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1110 0,03% USD/Yen 109,56 0,05% Euro/Yen 121,72 0,08%

ROHÖL:

Brent 65,32 -0,05 USD WTI 59,49 -0,07 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- RWE könnte zwei Milliarden Euro Entschädigung für Braunkohle bekommen, Rheinische Post

bis 6.30 Uhr:

- Bitkom-Verbandspräsident Achim Berg für Digitalministerium. Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt, Dorothee Bär, will Ressort mit starker Stellung, Passauer Neue Presse

- Tabaksteuer-Einnahmen sinken um Hunderte Millionen Euro pro Jahr, Rheinische Post

- Der verkehrspolitische Sprecher der Union und stellvertretender Fraktionschef Ulrich Lange dringt auf neue Bahnreform und rückt von AG als Rechtsform ab, Augsburger Allgemeine

- Friedemann Schmidt, Präsident des Apothekerverbands ABDA: Arzneimittel wieder innerhalb der EU produzieren, Augsburger Allgemeine

- Spotify will Playlists mit antisemitischen Inhalten entfernen, Times of Israel

- Union-Fraktionsvize Gitta Connemann will Insektenschutzprogramm notfalls im Bundestag stoppen, Neue Osnabrücker Zeitung

- Handelsverband HDE legt Elf-Punkte-Plan zur Rettung der Innenstädte. Städte- und Gemeindebund unterstützt Forderung nach niedrigeren Handelsmieten, Neue Osnabrücker Zeitung

bis 23.45 Uhr:

- Allianz will in China nach einer weiteren Liberalisierung des Versicherungsmarktes expandieren, Gespräch mit Vorstand Sergio Balbinot, BöZ

- Union will neues Wettbewerbsrecht, Gespräch mit CDU-Politiker und Wettbewerbsexperte Matthias Heider, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- VW übernimmt IT-Start-up Diconium, FAZ

- Salzgitter-Chef fordert staatliche "Anschubfinanzierung" für Stahlindustrie beim Klimaschutz, Gespräch mit Heinz Jörg Fuhrmann, Welt

- Thomas Cook Deutschland: SPD und Grüne kritisieren Insolvenzverwalter nach angekündigter Weitergabe von Kundendaten // Justizministerium sieht keinen Handlungsbedarf, Funke

- Zahlungsdienstleister Xpay erhält in neuer Finanzierungsrunde sieben Millionen Euro, HB

-A.T. Kearney streicht das "A.T." aus dem Namen, HB

- Bauernpräsident erwartet bei der nächsten Dürre eine Pleitewelle, Gespräch mit Joachim Rukwied, Welt

- DM-Chef für bedingungsloses Grundeinkommen, Gespräch mit Christoph Werner, Focus

- Entwicklungsminister will die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Afrika komplett neu gestalten, Gespräch mit Gerd Müller (CSU), HB

- "Ein Manager kann maximal zehn Leute führen", Gespräch mit Gallup-Chef Jim Clifton, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS

DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS - Der Dax dürfte zum Wochenbeginn zunächst keinen weiteren Anlauf auf das Rekordhoch von knapp 13 597 Punkten nehmen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart mit 13 500 Punkten unwesentlich höher als der Schlusskurs am Freitag. "Die Anleger lassen die neue Börsenwoche ruhig angehen. Für viele lautet das Motto erstmal abwarten", sagte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Morgen beginnt in den USA die Berichtssaison für das vierte Quartal 2019. Dann wird sich zeigen, ob die hohen Bewertungen am Aktienmarkt gerechtfertigt sind." Gerade angesichts der hohen Aktienkurse könnten verfehlte Gewinnziele schnell zu drastischen Kursverlusten führen. Am Dienstag legen mit JPMorgan , Wells Fargo und der Citigroup drei Grossbanken Quartalszahlen vor.

USA: - ETWAS LEICHTER NACH REKORDHOCH IM HANDELSVERLAUF - Der Dow Jones Industrial hat am Freitag erstmals in seiner Geschichte die Marke von 29 000 Punkten übersprungen. Allerdings konnte er sich nicht lange in dieser Rekordhöhe halten. Zum Handelsschluss verlor der Leitindex 0,46 Prozent auf 28 823,77 Punkte. Auf Wochensicht verzeichnete der Dow ein Plus von rund 0,7 Prozent. Auch den anderen Indizes in New York ging nach dem Erreichen erneuter Rekorde die Luft aus. Der marktbreite S&P 500 schloss 0,29 Prozent schwächer auf 3265,35 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,26 Prozent auf 8966,64 Zähler nach unten. Entspannungssignale im Konflikt zwischen den USA und dem Iran und die in der neuen Woche anstehende Unterzeichnung der Teileinigung im US-chinesischen Handelsstreit sorgten zuletzt wieder für Optimismus am Markt.

ASIEN: - IM PLUS - An den asiatischen Börsen ist zum Wochenauftakt gestützt auf die Hoffnung einer weiteren Entspannung im Nahen Osten und im Handelsstreit zwischen China und den USA weiter nach oben gegangen. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt ein halbes Prozent zu. In Hongkong rückte der Hang Seng fast ein Prozent vor. In Japan wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

DAX 13.483,31 -0,09% XDAX 13.458,28 -0,35% EuroSTOXX 50 3.789,52 -0,17% Stoxx50 3.433,74 -0,06% DJIA 28.823,77 -0,46% S&P 500 3.265,35 -0,29% NASDAQ 100 8.966,64 -0,26%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,34 -0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1129 0,07% USD/Yen 109,63 0,11% Euro/Yen 122,01 0,18%

ROHÖL:

Brent 65,05 +0,07 USD WTI 59,15 +0,10 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 6.15 Uhr:

- Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) fordert vor Kohle-Treffen Milliarden-Garantie des Bundes, Rheinische Post

- Studie: Kosten für Lohnfortzahlung seit 2010 stark gestiegen, Rheinische Post

- Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) warnt vor Radikalisierung der Agrarproteste, Neue Osnabrücker Zeitung

- Exxon Mobil prüft Verkauf des Geschäfts in Äquatorialguinea, WSJ

- Santander will in Grossbritannien weitere Verwaltungsstellen abbauen, FT

- Studie der der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM): E-Mobilität gefährdet bis zu 410 000 Jobs, HB

- Gesetz gegen Hass im Internet: Bisher rund 1.300 Bussgeldverfahren gegen soziale Netzwerke, HB

- FDP will Twitter-Abschied von Datenschützer Stefan Brink auf EU-Ebene thematisieren, HB

bis 20.30 Uhr:

- Volkswagen Pkw: Absatzplus und höherer Marktanteil trotz global schwacher Märkte, Gespräch mit Vertriebsvorstand Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann, HB

- SAP-Führungsduo organisiert Vertrieb neu, HB

- Deutsche Bank beauftragt Personalberatung Egon Zehnder mit Unterstützung bei Suche nach Ersatz für Aufsichtsrat Jürg Zeitner, HB

- Familie Peugeot will Anteile an neuem Autokonzern erhöhen. Gespräch mit EFP-Geschäftsführer Philippe Peugeot, L'Est Républicain

- Hans im Glück verhandelt über Verkauf an Backwerk-Gründer, HB

- Lloyds unterrichtet Belegschaft über erste Bonuskürzung seit vier Jahren, Guardian

- "Wir hatten lange nicht die nötige Kompetenz", Gespräch mit Bitburger-Holding-Chef Matthäus Niewodniczanski über den späten Einstieg ins Start-Up-Geschäft, HB

- EU-Kommission prüft Verbot von Verpackungen aus Plastik und strenge Vorgaben für Hersteller im Kampf gegen Mikroplastik, Welt

- "Der amerikanische Traum lebt", Gespräch mit Fed-San-Francisco-Chefin Mary Daly über Donald Trump und den Beitrag der Geldpolitik zum Wohlstand, HB

- Mittelstand befürwortet flexiblere Arbeitszeiten - aber ohne vollen Lohnausgleich, Funke

- Bundesagentur für Arbeit verhandelt Abkommen mit Drittstaaten für Saisonarbeiter, Welt

- Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus: Bund nicht zuständig für kommunale Altschulden, Tagesspiegel

- Neue Details zur Finanzierung des "Just Transition Fund" / Kommissions-Vize Dombrovskis: Auch deutsche Regionen dürften profitieren, Welt

- CDU-Wirtschaftsrat fordert Ausschluss jeglicher Kooperation mit der Linkspartei in Thüringen, Bild

- Rund 410 000 Arbeitsplätze könnten nach dem Bericht eines Beratergremiums

der Bundesregierung durch den Abschied vom Verbrennungsmotor wegfallen, HB

- IG Metall: Politik und Wirtschaft müssen den Strukturwandel im Mobilitätssektor aktiv gestalten, Gespräch mit Gewerkschaftschef Jörg Hofmann, HB

- Studie: Dämpfer im Neugeschäft mit Unternehmenskrediten in Deutschland, HB

- Deutsche Unternehmen müssen ihren Datenpool besser nutzen, Gastbeitrag von SAP-Deutschland-Geschäftsführer Daniel Holz, HB

- Gesetzliche Krankenkassen verlieren immer mehr Kunden an die private Konkurrenz, FAZ

- FDP: Verkehr in den Emissionshandel einbeziehen, FAZ

- Maschinenbauer warnen vor China, FAZ

- PWO-Chef hofft auf Grundsatzdiskussion mit Blick auf Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband, Gespräch mit Volker Simon, FAZ

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS

DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS - Der Dax dürfte am Dienstag die Rekordjagd an der Wall Street nicht mitmachen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart mit 13 464 Punkten unwesentlich höher als der Vortagesschluss. Damit würde der deutsche Leitindex auf hohem Niveau verharren, nach wie vor in Schlagdistanz zum Rekordhoch von knapp 13 600 Zählern. An den US-Börsen hatten der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 am Vortag neue Höchststände erreicht. Auch an den fernöstlichen Börsen setzte sich am Dienstag eine freundliche Tendenz durch. Einen Blick wert sein dürften am Mittag und frühen Nachmittag die Quartalsberichte der drei Grossbanken JPMorgan , Wells Fargo und Citigroup

USA: - IM PLUS - An der Wall Street ist die Rekordjagd am Montag in eine neue Runde gegangen. Viele wichtige Aktienindizes erreichten im Handelsverlauf nach einem gemächlichen Start Höchststände. Lediglich der US-Leitindex Dow Jones Industrial schaffte keine erneute Bestmarke. Die Anleger sind zuversichtlich mit Blick auf die in dieser Woche anstehende Unterschrift unter das erste Teilabkommen im Handelsstreit zwischen den USA und China. Dies spielte vor allen den konjunktursensiblen Technologieaktien in die Karten. Der Dow legte um 0,29 Prozent auf 28 907,05 Punkte zu. Erst am Freitag hatte das bekannteste Börsenbarometer der Welt erstmals die Marke von 29 000 Punkten übertroffen. Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,70 Prozent auf 3288,13 Punkte und schloss damit auf Rekordhoch. Der Nasdaq 100 als technologielastiger Index zog um 1,16 Prozent auf 9070,65 Punkte an.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Dienstag keine einheitliche Richtung gefunden. Während es in Japan, wo am Montag wegen eines Feiertags nicht gehandelt worden war, deutlich nach oben ging, gab es in China und Hongkong leichte Verluste. Der japanische Leitindex Nikkei kletterte bis zum Handelsschluss um 0,73 Prozent auf 24 025,17 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen stand kurz vor Handelsende ebenso wie der Hang Seng in Hongkong leicht im Minus

DAX 13.451,52 -0,24% XDAX 13.473,74 0,11% EuroSTOXX 50 3.779,68 -0,26% Stoxx50 3.424,64 -0,27% DJIA 28.907,05 0,29% S&P 500 3.288,13 0,70% NASDAQ 100 9.070,65 1,16%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 170,69 -0,10%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1142 0,04% USD/Yen 110,09 0,15% Euro/Yen 122,66 0,18%

ROHÖL:

Brent 64,37 +0,17 USD WTI 58,17 +0,09 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 6.30 Uhr: - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt Altschulden-Initiative, Rheinische Post - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert Reform des Kurzarbeitergeldes, FAZ - Die Präsidentin des CDU-Wirtschaftsrates, Astrid Hamker, über Druck auf Siemens empört: Neokolonialistischer Stil von Besserwissern, Rheinische Post - Die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Wirtschaftsministerin des Saarlandes, Anke Rehlinger, will Unternehmen ohne Tarifbestimmungen von öffentlichen Aufträgen in Milliardenhöhe ausschliessen, Rheinische Post - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD): Zeit für Gesellschaftsvertrag für Landwirtschaft und Umwelt, Fachzeitschrift Top Agrar - Streit um Sauenhaltung: Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder droht Agrarministerin Klöckner mit Anzeige, Neue Osnabrücker Zeitung - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) wünscht sich bei Onlinediensten Pflicht bei Identifizierung, Hannoversche Allgemeinen Zeitung (HAZ)

bis 23.45 Uhr: - Deutsche Glasfaser erweitert Finanzierungsrahmen auf bis zu 1,8 Milliarden Euro, Gespräch mit Finanzchef Jens Müller, BöZ - Städtebund-Chef unterstützt Schäuble-Vorstoss für Klarnamenpflicht im Netz, HB - "EU muss glaubwürdige Drohkulisse aufbauen", Gespräch mit IfW-Chef Gabriel Felbermayr, BöZ

bis 21.00 Uhr: - Tesla startet deutsche "Gigafactory" ohne Batteriezellenfertigung, MM - Opel-Mitarbeiter weitere zwei Jahre vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt - Neuer Stellenabbau im niedrigen vierstelligen Bereich, Wiwo - US-Supermarktriese bereitet IPO vor, WSJ - Koalition streitet über Verwendung des Haushaltsüberschusses, HB - Politiker von CDU und Grünen lehnen Klarnamenpflicht im Netz ab, HB - IT-Verband Bitkom warnt vor Klarnamenpflicht im Netz, HB - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat von der Bundesregierung mehr Engagement beim Ausbau der erneuerbaren Energien gefordert, Interview, FAZ - Thüringischer Unternehmerverband drängt auf Kooperation mit Linken, HB - Europas Industrie gerät zwischen die Fronten im Streit zwischen den USA und China, Gastbeitrag von Ex-Opel-Chef Karl-Thomas Neumann, HB - Städte bitten Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz um Hilfe für verschuldete Kommunen, FAZ

----------

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

----------

TERMINE UNTERNEHMEN 07:00 DEU: Südzucker, Q3-Zahlen (endgültig) 07:00 DEU: Hella, Q2-Zahlen (8.30 h Call) 07:30 AUT: OMV, Q4 Trading Update 10:00 DEU: Messe München, Jahres-Pk 11:00 DEU: Volkswagen Konzern Auslieferungen 12/19 12:45 USA: JPMorgan, Q4-Zahlen 14:00 USA: Wells Fargo, Q4-Zahlen 14:00 USA: Citigroup, Q4-Zahlen TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE DEU: Brain Biotechnology, Jahreszahlen DNK: Bang & Olufsen, Q2-Zahlen USA: Delta Airlines, Q4-Zahlen TERMINE KONJUNKTUR CHN: Handelsbilanz 12/19 00:50 JPN: Leistungsbilanz 11/19 14:30 USA: Verbraucherpreise 12/19 14:30 USA: Realeinkommen 12/19 18:45 USA: Fed-Präsidentin von Kansas-City, George, hält eine Rede

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert -- USA 14.30 Uhr Verbraucherpreise, Dez Monatsvergleich +0,2 +0,3 Jahresvergleich +2,4 +2,1 Kernindex gg VJ +2,3 +2,3

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - TENDENZ - Der

DEUTSCHLAND: - TENDENZ - Der Dax dürfte am Mittwoch am Stichtag für das US-chinesische Teilabkommen mit leichten Verlusten in den Handel starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart mit 13 420 Punkten knapp 0,3 Prozent unter dem Vortagesschluss. Damit würde der deutsche Leitindex weiter in Schlagdistanz zum Rekordhoch von knapp 13 600 Zählern bleiben. Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder ein erstes Handelsabkommen besiegeln. Für einen Stimmungsdämpfer sorgt nun aber die Meldung, dass die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China Kreisen zufolge zunächst nicht gestrichen werden. Dies hatte zuvor schon dafür gesorgt, dass sich an der Wall Street nach der jüngsten Rekordhatz etwas Ernüchterung breit machte.

USA: - DURCHWACHSEN - An der Wall Street hat sich nach der jüngsten Rekordhatz etwas Ernüchterung breitgemacht. Die wichtigsten Aktienindizes hatten zwar am Dienstag mit Mühe Bestmarken erreicht, verloren aber schnell wieder an Schwung und drehten teilweise leicht ins Minus. Für einen Stimmungsdämpfer sorgte im Handelsverlauf die Meldung, dass die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China Kreisen zufolge trotz der für Mittwoch geplanten Unterzeichnung einer ersten Handelsvereinbarung zunächst nicht gestrichen werden. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss lediglich 0,11 Prozent höher bei 28 939,67 Punkten. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,15 Prozent auf 3283,15 Punkte nach unten.

ASIEN: - TENDENZ - Die Euphoriewelle an den Börsenasiens infolge des Phase-1-Handelsabkommens zwischen den USA und China ist am Mittwoch ein wenig abgeebbt. Für einen Stimmungsdämpfer sorgte ein Medienbericht, demzufolge die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China Kreisen zufolge trotz der für Mittwoch geplanten Unterzeichnung einer ersten Handelsvereinbarung zunächst nicht gestrichen werden. Das erinnerte viele Investoren daran, dass trotz des Teilabkommens, der Handelsstreit noch lange nicht beigelegt ist. Der japanische Leitindex Nikkei fiel bis zum Handelsschluss um ein halbes Prozent auf 23 916,58 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen notierte kurz vor Handelsende ebenso wie der Hang Seng in Hongkong mehr als ein halbes Prozent im Minus.

DAX 13 456,49 0,04% XDAX 13 460,38 -0,10% EuroSTOXX 50 3774,88 -0,13% Stoxx50 3428,96 0,13% DJIA 28939,67 0,11% S&P 500 3283,15 -0,15% NASDAQ 100 9033,42 -0,41%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,16 +0,07%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1135 0,05% USD/Yen 109,93 -0,02% Euro/Yen 122,40 0,03%

ROHÖL:

Brent 64,34 -0,15 USD WTI 58,09 -0,14 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 06.45 Uhr:

- Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) verschärft vor Kohle-Treffen bei Merkel Widerstand gegen Uniper-Kraftwerk Datteln 4, Rheinische Post

- CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer gegen politische Mindestlohn-Entscheidung, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Länderfinanzausgleich rückläufig, Neue Osnabrücker Zeitung

- FDP-Chef Christian Lindner will gemeinsamen CO2-Zertifikatehandel von EU und China zum Klimaschutz, Rheinische Post

- Gründen-Fraktionschef Anton Hofreiter fordert festes Ausstiegsdatum für Verbrennungsmotoren, Rheinische Post

- Leiharbeitnehmer und Befristete sind häufiger psychisch krank als regulär Beschäftigte, Rheinische Post

- Grünen-Politikerin Renate Künast fordert Gesamtkonzept für Umbau der Tierhaltung, Neue Osnabrücker Zeitung

- Grünen-Chef Robert Habeck fordert schärfere Kontrolle von Flugpassagieren für Terrorabwehr, Rheinische Post

bis 23.45 Uhr:

- IW-Studie: Mehrheit deutscher Unternehmen sieht durch DSGVO keinen Wettbewerbsvorteil, HB

- "Fusionen werden kartellrechtlich komplizierter", Gespräch mit Martin Klusmann, Partner im Kartellrecht bei Freshfields Bruckhaus Deringer, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Amazon hebt Bann gegen Fedex bei Belieferung für Drittparteien mit Prime auf, WSJ

- Klöckner-Chef fordert bedingungsloses Grundeinkommen gegen drohenden Job-Verlust durch Digitalisierung, Gespräch mit Gisbert Rühl, Focus

- Der scheidende Helaba-Chef Herbert Hans Grüntker soll in einigen Monaten Kontrolleur bei der NordLB werden, HB

- CDU-Vorsitzende lässt Frage der Kabinettsumbildung offen/lehnt SPD-Forderung nach Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro ab, Gespräch mit Annegret Kramp-Karrenbauer, Funke

- DGB-Chef fordert politischen Eingriff beim Mindestlohn/nennt Aufsichtsratsangebot für Klimaaktivistin Luisa Neubauer "schlechten PR-Gag", Gespräch mit Reiner Hoffmann, HB

- Gesamtmetall-Präsident kritisiert fehlende Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen, Welt, Gespräch mit Rainer Dulger

Bundesregierung will Strategie zur Künstlichen Intelligenz überarbeiten/Microsoft Deutschland-Chefin fordert schnelle Gesetzgebung, Funke

- Unions-Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages warnt vor einem Erstarken der Hardliner im Iran, Gespräch mit Roderich Kiesewetter (CDU), HB

- "Die Welt braucht Davos mehr denn je", Gespräch mit Gründer Klaus Schwab, HB

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT

DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich auch am Donnerstag ein zäher Handel hab. Bereits tags zuvor war der Dax in einer engen Spanne gefangen, aus der ihn auch der fortgesetzte Rekordlauf der US-Börsen nicht herausziehen konnte. Am Donnerstagmorgen taxierte der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart auf 13 447 Punkte und damit 0,11 Prozent über seinem Vortagesschluss. Damit bleibt aber immerhin das Rekordhoch von knapp 13 597 Zählern in Reichweite. So lieferte die Unterzeichnung des ersten Handelsabkommens zwischen den USA und China am Mittwoch - die ohne grössere Überraschungen blieb - zumindest dem deutschen Aktienmarkt keine frischen Impulse. Es gebe unter Investoren keine einheitliche Leseart des Deals, erklärte Marktstratege Michael McCarthy vom Broker CMC Markets. Die Details erschienen eher wie ein Waffenstillstand, denn wie eine richtige Lösung des Konflikts.

USA: - MODERATE GEWINNE - Die Anleger an der Wall Street haben am Mittwoch die Unterzeichnung des ersten US-chinesischen Handelsabkommens erleichtert zur Kenntnis genommen. Sowohl der Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 hatten bereits im frühen Handel und damit vor der Besiegelung des Deals Höchststände erklommen, bevor sie etwas an Fahrt verloren und moderat im Plus schlossen. Der Dow gewann am Ende 0,31 Prozent auf 29 030,22 Punkte und profitierte damit auch von einem Kurssprung bei den Aktien des Gesundheitsdienstleisters und Krankenversicherers UnitedHealth . Seine Bestmarke liegt nun bei 29 127 Punkten.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem kleinen Plus von 0,07 Prozent auf 23 933,13 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel kurz vor dem Handelsende moderat, während der Hang Seng in Hongkong leicht zulegte.

DAX 13 432,30 -0,18% XDAX 13 415,26 -0,34% EuroSTOXX 50 3 768,96 -0,16% Stoxx50 3 434,94 0,17% DJIA 29 030,22 0,31% S&P 500 3 289,29 0,19% NASDAQ 100 9 035,67 0,02%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future 171,48 -0,09%

DEVISEN:

Euro/USD 1,1148 -0,04% USD/Yen 109,95 0,05% Euro/Yen 122,57 0,01%

ROHÖL:

Brent 64,45 +0,45 USD WTI 58,23 +0,42 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

- Bundeskanzlerin Angela Merkel: Brexit ist ein Weckruf für Eurooa, Interview, FT

- Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält Wiedereinstieg in Atomkraft für denkbar, Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

- EU-Kommissarin für Ernährungswende Stella Kyriakides: Weniger Chemie und Verschwendung, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Vorsitzende des Digitalausschusses im Bundestag, Manuel Höferlin (FDP), kritisiert Vorpreschen von Justizministerin Lambrecht beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz, HB

- Drei Viertel der Deutschen zahlen gern Steuern. Neue repräsentative Umfrage für das Bundesfinanzministerium, Rheinische Post

- Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) attackiert Aldi, Edeka & Co. wegen Geiz-Kampagnen, Neue Osnabrücker Zeitung

- Autozölle als Druckmittel auf Europäer im Iran-Atomstreit, Washington Post

- Bundesregierung sieht Risiko der Staatshaftung im Fall Thomas Cook, HB

- "Es bedarf weiterer Anstrengungen", Gespräch mit Deutsche-Aktuarvereinigung-Chef Guido Bader über die Lage der deutschen Lebensversicherer, BöZ

- Die für die Finanzierung der Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige RAG-Stiftung soll in das Bieterrennen um die Aufzugssparte von Thyssenkrupp eingestiegen sein, WAZ

- 5G-Ausbau: Spitzengespräch mit Kanzlerin Merkel soll Huawei-Streit in der Union beilegen, HB

- "Davon kann niemand leben", Gespräch mit NGG-Vize Freddy Adjan über eine Lohnuntergrenze von 12 Euro, HB

- "Die Schere wird grösser", Gespräch mit Consulting-Experte Dietmar Fink über die Trends in der Branche und die wachsende Macht der Topanbieter, HB

- Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will innerhalb der nächsten vier Wochen ein Gesetz zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTT) vorlegen, HB

- Mehr als drei Millionen Deutsche zahlen Spitzensteuersatz, HB

- Die Münchener Wettbewerbsökonomin Monika Schnitzer soll in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung einziehen, FAZ

- Unmittelbar vor der Bundestagsabstimmung an diesem Donnerstag hat Gesundheitsminister Jens Spahn an die Abgeordneten appelliert, eine grundlegende Reform der Organspende zu ermöglichen, Interview, Funke

- Handelskonzerne wollen existenzsichernde Löhne für Lieferketten, Funke - Bafin betreut 25 Banken intensiv, HB

- Handel bittet Finanzminister um Ausnahmen bei Bon-Pflicht, FAZ

- EU-Kommission plant Ernährungswende: Konsum und Erzeugung von Lebensmitteln soll für Klimaschutz verändert werden - Weniger Chemie, weniger Lebensmittelverschwendung, Funke

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten