MeyerBurger MBTN

Meyer Burger Aktie 

Valor: 10850379 / Symbol: MBTN
  • 0.219 CHF
  • 0.00% 0.000
  • 22.05.2020 17:31:44
10'293 posts / 0 new
Letzter Beitrag
tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Ja das glaube ich. 

Ja das glaube ich. 

Aber nicht mit diesem Board und unter dieser Führung. Egal welche News auch kommen werden wir werden jedes mal einen Brändle/Lütolf Abschlag erleben. 

Wir erleben heute den Kurs an der Liquidationsschwelle weil am Kapitalmark keine Erklärungen zu den Zukunftsaussichten und ein Timetable präsentiert werden. Wie will man etwas bewerten bei dem die Parameter zur Berechnung fehlen?

Brändle und Lütolf haben zwar einen Doktor-Titel aber keine Ahnung vom Kapitalmarkt und dessen Kommunikationsstruktur. 

Dass noch kein Übernahmeversuch stattgefunden hat liegt u.a. daran, dass man erst einmal gemütlich zuschauen konnte ob die Sache läuft. MBT und REC sind im Zubau mit einem Schneckentempo unterwegs, dass einem die Haare zu Berge stehen. Lachhaft für einen Exklusivvertrag und noch lachhafter das MBT das alles noch vorfinanziert. Glaube mir es wird schon darauf geschielt.

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 20.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 515
tolggoe28 hat am 24.12.2019

tolggoe28 hat am 24.12.2019 08:38 geschrieben:

Dass noch kein Übernahmeversuch stattgefunden hat liegt u.a. daran, dass man erst einmal gemütlich zuschauen konnte ob die Sache läuft. MBT und REC sind im Zubau mit einem Schneckentempo unterwegs, dass einem die Haare zu Berge stehen. 

Dass man in einem dynamischen Marktumfeld gemütlich zuschauen und warten kann, bezweifle ich. Aber dies ist deine Meinung. Genau für diesen Zweck ist dieses Forum schliesslich gemacht. Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Engagement bei Meyer Burger.

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 24.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 162
Ich glaube bei Remo Lütolf

Ich glaube bei Remo Lütolf liegen bereits gute Nachrichten auf dem Tisch. Er wird diese Nachrichten in den nächsten 4 Monaten geziehlt an die Öffentlichkeit bringen. Er muss auch beweisen, dass hier Schwung in die Bude gekommen ist. Remo Lütolf weiss genau, bis zur GV muss der Aktienkurs deutlich höher stehen, sonst wird der Druck der Aktionäre unangenehm zunehmen. Vor der GV kann Meyer Burger natürlich keine negativen Nachrichten brauchen, desswegen wurden  diese noch ende Jahr rausgehauen. Wenn man die Vorgehensweise von Remo Lütolf in den letzten Monaten verfolgt hat, wäre es durchaus denkbar so.  

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Der Chipmarkt ist auch

Der Chipmarkt ist auch dynamisch und hoch umkämpft. Wurde AMS letztes Jahr beim Fall auf 18.- übernommen?

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Meyer Burger macht das Nachrichtenvakuum zu schaffen

 

Bern (awp) - Die Aktien von Meyer Burger haben am Mittwochnachmittag einen sehr schweren Stand. Händlern zufolge setzt den Papieren das Nachrichtenvakuum zu. Seit Wochen sei der Solarzulieferer den Aktionären sowohl Neuigkeiten zur strategischen Partnerschaft mit REC als auch solche zum Grossauftrag aus den USA schuldig. Einige Anleger hätten das Warten satt und würden sich entnervt von ihren Aktien trennen, so heisst es weiter.

 

Um 13.40 Uhr tauchen Meyer Burger Namen um 3,2 Prozent auf 0,3672 Franken. Die Tagestiefstkurse liegen gar bei 0,3650 Franken. Der Gesamtmarkt (SPI) notiert hingegen knapp 0,2 Prozent unter dem Schlussstand vom Vortag.

 

Gut vier Monate ist es her, dass Meyer Burger eine Abkehr von der bisherigen Unternehmensstrategie vollzog und eine exklusive Zusammenarbeit mit dem Grosskunden REC bekanntgab. Finanzielle Eckpunkte dieser Zusammenarbeit bleibt der Solarzulieferer der Öffentlichkeit allerdings bis heute schuldig.

 

Wie aus dem hiesigen Handel verlautet, verhält es sich mit dem mehrere Wochen zuvor vermeldeten und mit 100 Millionen Franken dotierten Grossauftrag seitens eines Start-ups aus den USA ähnlich. Ursprünglich sollte Meyer Burger zu Beginn des vierten Quartals eine vertraglich vereinbarte Anzahlung erhalten. In den ersten November-Tagen räumte der Solarzulieferer dann aber Verzögerungen beim Start-up bei der Finanzierung des Projekts ein. Seither herrscht Funkstille.

 

Das Nachrichtenvakuum setzte den Aktien von Meyer Burger schon im alten Jahr spürbar zu und liess Ergebnisängste wach werden. Die Papiere büssten alleine im Dezember gut 12 Prozent ein und beendeten das Börsenjahr 2019 mit einem Minus von mehr als 37 Prozent. Händler erklären sich den Abgabedruck der letzten Wochen mit einer Mischung aus Verleider- und Leerverkäufen.

 

lb/cf

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
@tolggoe28

@tolggoe28

Hab'ich Ende Nachmittag auch schon gelesen. Tja, was will man dazu noch sagen bzw. schreiben? Alles gesagt.

Firma verkaufen. Delisting. Akte X ablegen.

 

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
nichts mit delisting!

Ach Link ich verstehe ja deinen Unmut.

Aber das ist nicht die Lösung sondern lediglich der Weg des geringsten Wiederstandes.

Wie wärs mit einer gehörigen Aktionärsrevolte, den Kommuniaktionsstreik aufbrechen, das Board kippen und mit neuem Leuten besetzen die nicht nur die Materie sondern auch den Kapitalmarkt verstehen?

Herr Dr. Erfurt und sein Team in Hohenstein-Ernstthal erledigen Tag für Tag eine tollen Job. Weiter so!!!!!! Ich kann es nicht oft genug laut betonen:

DIESER FISCH STINKT NUR AM KOPF!

SassoCorbaro
Bild des Benutzers SassoCorbaro
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 46
Es reicht!!!

Jetzt sollte dem letzten Aktionär klar sein, was hier läuft!!! Erst verhindert man mit einer wahnsinnigen Diffamierungskampagne auf Kosten der Aktionäre einen Vertreter aus dem Kreis der Aktionäre, um vollkommen ohne Kontrolle wirtschaften zu können. Dem VR-Vizepräsidenten Richter wird eine Tochter zum Ausverkaufspreis zugeschanzt, ein ehemaliges Gesachäftsleitungs-Mitglied von Meyer Burger hat jetzt einen gut dotierten Beraterposten bei REC. Vorher bereichert sich der ehemalige VRP Alexander Vogel bei einer Zuteilung bereichert. Der CEO Brändle schwindelt über Aufträge, die nie kommen.

Was geschieht noch alles, was wir nicht wissen??? Wann schreitet endlich die Staatsanwaltschaft ein??? Wann die FINMA??? Wann die SIX??? Ist die Schweiz jetzt eine Bananenrepublik??? Kann man die 18.000 Kleinanleger einfach so ausnehmen???

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Jetzt brodelts auch in der RUAG

Recherchen zeigen jetzt, dass der Abgang von Breitmeier ein Nachspiel haben dürfte. Denn entgegen ersten Informationen war Monica Duca Widmer (60) in keiner Art und Weise in den Abgang von Breitmeier involviert. Sie wurde von der Ruag per Email über die Trennung informiert.

 

Beobachter in Bundesbern staunen. Denn Duca Widmer ist seit Anfang Jahr die starke Frau bei der Ruag: Als vom Bundesrat ernannte Präsidentin der Ruag-Beteiligungsgesellschaft.

Zu dieser Holding gehören zwei Subholdings, die bei der Aufspaltung der alten Ruag entstanden sind. Zum einen die MRO Schweiz, die im Auftrag der Armee arbeitet und die administrativ zum Verteidigungsdepartement VBS von Viola Amherd (CVP) gehört. Zum andern die Ruag International, die im Bereich Luft- und Raumfahrt tätig ist und mittelfristig privatisiert werden soll. Sie ist im Finanzdepartement von Ueli Maurer (SVP) angehängt.

Kampfjet-Lobby im Verwaltungsrat

Die Trennung von Breitmeier wurde im Verwaltungsrat der Ruag International entschieden. Er wird vom ehemaligen ABB-Manager Remo Lütolf präsidiert und besteht aus international tätigen Persönlichkeiten. Jennifer P. Byrne etwa arbeitete über 25 Jahre lang für den US-Rüstungsriesen Lockheed Martin, der der Schweiz seinen F35-Kampfjet verkaufen will. Marie-Pierre de Bailliencourt war für französische Rüstungskonzerne tätig, so für Dassault, der mit dem Rafale-Kampfjet im Schweizer Rennen ist.

Missmut im Bundeshaus

Dass Duca Widmer vom ihr unterstellten Lütolf-Gremium nicht aktiv in den Breitmeier-Entscheid einbezogen wurde, sorgt im Bundeshaus für Missmut. «Die Ruag gehört den Steuerzahlern. Einige Verantwortliche haben offenbar immer noch nicht begriffen, dass sie nicht schalten und walten können, wie sie wollen», sagt ein Beobachter, der nicht namentlich genannt werden will.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
Ich hab ja schon geduld

Ich habe ja schon geduld (Confederation Minerals, Evolva, Santhera; nun eher kurzfristig ObsEva..), aber was Meyer Burger abliefert ist fast kriminell. Noch Heute traue ich nach, dass von Sentis der Kerekes nicht gewählt wurde - wobei - die Merheit der Aktionären - vermutlich - im Berner Oberland wohnhaft sind - vermutlich - auch noch im Rentenalter sind. So: nun schaut mal her wo sich der Aktienkurs befindet; genau klar unter CHF 0.40. Ich hatte damals meine Stimme Sentis gegeben - für mich unklar weshalb die Mehrheit dagegen war. Und jetzt? Kurs Richtung CHF 0.20. Wieso nicht? Schön investiert zu sein. Egal: Bald kommen die Chinesen.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Es geht noch deutlicher von der Handelszeitung

Ruag-Chef Urs Breitmeier ist ein Bauernopfer

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON URS BREITMEIER, CEO RUAG, AM DIENSTAG, 7. JANUAR 2020 - Urs Breitmeier, CEO von RUAG, aufgenommen am 19. Juni 2014 im RUAG Hauptsitz in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (KEYSTONE/GAETAN BALLY)..Urs Breitmeier, CEO RUAG, poses for the photographer at the head quarters of RUAG, in Bern, Switzerland, June 19, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Placeholder

Urs Breitmeier: Er verlässt den Chefposten bei der Ruag.

Quelle: Keystone

Der Abgang von Urs Breitmeier ist angesichts der vielen Fehlleistungen richtig. Doch der Kern von Ruags Problemen bleibt ungelöst.

Von Sven Millischer

am 08.01.2020

Knall auf Fall trat diese Woche der langjährige Chef der Ruag, Urs Breitmeier, ab. Seit 2013 leitete Breitmeier die Geschicke des bundeseigenen Rüstungsbetriebs.

Beim Exit des CEO führte die Ruag-Spitze um Präsident Remo Lütolf die Öffentlichkeit einmal mehr an der Nase herum. BreitmeiersAbgang stehe in Zusammenhang mit dem erfolgreichen Abschluss der Ruag-Aufspaltung in einen zivilen, internationalen und einen inländisch, militärischen Teil, gab Lütolf zu Protokoll.

 

Eine Entflechtung notabene, die seit Jahren im Tun ist und deren Abschluss prima zu antizipieren gewesen wäre. Wenn also der Abgang des Ruag-CEOs wirklich von langer Hand geplant gewesen wäre, weshalb kann der Ruag-Präsident nicht nahtlos BreitmeiersNachfolge präsentieren und muss sich mit einer Interimslösung behelfen?

«Zu viele operative Altlasten kamen (..) ans Licht.»

Die Gründe sind andere

Die Sache ist vielmehr die: Bis vor kurzem galt Urs Breitmeier unter Branchenkennern als gesetzt für den Posten als Ruag-International-Chef, also den ausländisch-zivilen Teil. Doch der Druck auf den langjährigen Rüstungsmanager stieg in vergangenen Monaten kontinuierlich an.

MEHR ZUM THEMA

Placeholder

Ruag-Chef Urs Breitmeier verlässt das Unternehmen per sofort

Publiziert am 07.01.2020

Zu viele operative Altlasten kamen im Rahmen der Entflechtung und auch auf Druck der Öffentlichkeit ans Licht.

Allen voran der Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle EFK vom letzten Sommer, der zeigt, dass die Ruag-Führung über Jahre der Armasuisse zu hohe und artfremde Leistungen in Rechnung stellte. Das war zwar stets legal, aber trotzdem höchst stossend für den Bundeseigner und grössten Ruag-Kunden. 

Eine Reihe von Missständen

Diese fragwürdigen Querfinanzierungen sind das jüngste Element in einer ganzen Reihe von Missständen bei der Ruag in der Ära Breitmeier. Angefangen bei eklatanten Compliance-Verfehlungen in einer Munitionsfabrik in Ungarn, welche die EFK vor einigen Jahren aufdeckte.

ANZEIGE

 

Gefolgt von den Cybersecurity-Mängeln, welche ein russischer Hackerangriff auf die Ruag-IT schonungslos offenlegte. Bis hin zu zweifelhaften Waffenexport-Geschäften. Insgesamt verfestigte sich so der Eindruck, dass Breitmeier seinen Laden nur bedingt im Griff hatte.

Und schlimmer noch: Dass Breitmeier Fehler, die überall passieren können, wo gearbeitet wird, nur widerwillig und in Salamitaktik einzuräumen bereit war.

Remo Luetolf, VR-Praesident Meyer Burger, kurz vor Beginn der ausserordentlichen Generalversammlung, am Mittwoch, 30. Oktober 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Präsident Remo Lütolf: Er ist Teil des Problems der Ruag.

Quelle: Keystone

Der Rücktritt tut not

Dass der langjährige Ruag-Chef nun abtritt, ist angesichts der Kumulation von Fehlleistungen nur konsequent. Das Problem dabei: Breitmeier ist bloss ein Bauernopfer.

ANZEIGE

 

Denn was der Ruag über all die Jahre fehlte, war eine konsequente Aufsicht und ein starker Eigner. Und da kommt Präsident Lütolf in Spiel: Der heutige Präsident sitzt seit 2014 im Aufsichtsgremium. Lütolf ist massgeblich dafür mitverantwortlich, dass der Rüstungsbetrieb des Bundes nicht aus den Negativschlagzeilen herauskommt. Es ist deshalb zu hoffen, dass auf die neue Struktur auch neue Köpfe folgen werden.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Bei Lütolf brennt es überall.

Bei Lütolf brennt es überall. Wieviel Zeit hat er überhaupt noch um am Umbau der MBT mit zu wirken?

Eine aoGV wäre angebracht mit dem Traktandum der Vertrauensfrage über das gesamte Board. Anschliessend sollte man einen Ausschuss stellen um neue Köpfe zu rekrutieren. Brändle Lütolf und ggf. Richter werden die nächsten Wahlen kaum überstehen.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
Und wieso gewinnt Heute die

Und wieso gewinnt Heute die Meyer Burger Aktie rund 8%? Handelsvolumen ca.10 Millionen.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Weil diese Aktie einer der

Weil diese Aktie einer der grössten Spielbälle von Spekulanten ist.

Bei 120 Mio leerverkauften Titel kommen und gehen sie. Dass dabei mal ein kleinerer Short Squeeze entsteht kann schon mal passieren.

Aber das ich noch gar nichts zu dem was noch folgen wird sobald endlich Neuigkeiten reinspielen. In dem Titel erwartet niemand mehr etwas. Die Leerverkäufer wetten noch immer auf eine KE.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Jammergesang

https://www.youtube.com/watch?v=WoMWJQeT0Tw

Ich höre Herrn Dr. Brändle ständig nur jammern. Wieso eigentlich?

Mit HJT und SmartWire verfügt Meyer Burger über einen deutlichen Kosten- und Verkaufspreisvorteil gegenüber PERC.

In Anbetracht des Innovationvorsprung von Jahren, nicht nur Monate, sollte auch er in der Lage sein die Segel endlich in den Wind zu stellen.

Es scheint aber so als könne er doch nur eines: "sich agressiv gegen die Aktionäre stellen und ihnen drohen"

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
News aus dem Hause Oxford
Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
@tolggoe28

@tolggoe28

Spannend, sehr spannend. Danke. So schlimm finde ich den Auftritt von Brändle nicht. Macht noch eine gute Figur (der Michel übrigens auch). Aber weshalb China als Hauptkundin? Und wann kommen endlich News zum REC-Deal?

Ich bleibe dabei: Firma verkaufen, Aktie dekotieren.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Hallo Link

Hallo Link

Jetzt ernsthaft? 

Also wenn ich Brändle mit Michel vergleiche fällt mir folgendes sofort Auge.

 

Brändle         Michel    
               
müde, ideenlos, in sich gekehrt     voller Tatendrang, visionär, ehrgeizig
sucht für Probleme die passenden Schuldigen   versucht Probleme zu umschiffen
hampelt rum, bildlich nervös     strammer Mann, ruhig und gelassen

 

ich würde mir wünschen einen Typ wie Michel als CEO zu haben statt mich mit Brändle herumschlagen zu müssen....

Little Ghost
Bild des Benutzers Little Ghost
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27
Sehe es genau wie mein

Sehe es genau wie mein Vorredner. Brändle hat null Charme und erwartet am Ende, dass die Politik für eigene Fehlleistungen einspringt.

Michel war das komplette Gegenteil und hat die Zeichen der Zeit erkannt. Welch ein Glück dass ich in seiner Bude ebenfalls gut investiert bin.

Aus eigener Erfahrung mit Chinesen im Business kann ich sagen, lasst ihnen nie Know-How zukommen. Mit allergrösster Wahrscheinlichkeit ist das am Ende weg und landet beim lokalen Konkurrenten, der das gerne für viel Geld einkauft.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
Michel ist auch um einiges

Michel ist auch um einiges jünger und steht merklich weniger unter Druck als der Brändle. Meyer Burger muss liefern, Ypsomed kann liefern...

Ich werde irgendwie das Gefühl nicht los, dass die Aktie von Meyer Burger nie mehr über CHF 0.50 steigen wird. 

Little Ghost
Bild des Benutzers Little Ghost
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 27
Das Auftreten hat doch nichts

Das Auftreten hat doch nichts mit dem Alter zu tun. Und welcher Geschäftsführer ist heute noch in der komfortablen Lage, "liefern zu können"?

Was den Kurs anbelangt, da müsste jetzt alles richtig laufen mit der neuen Technologie. Meyer Burger beschäftigt sich aber lieber mit sich selbst (siehe den Umgang mit Aktionären und letzte GV) und verkauft gleichzeitig all seine Assets. Eine toxische Kombination...

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
REVOLTE

Es läuft alles richtig mit der Technologie, aber so ziemlich alles falsch was die Führung dieses Ladens betrifft.

Wenn der Kapitalmart das Vertrauen zu den Führungspersonen verliert, ist auch der Asset am Boden. 

Wir brauchen einen Macher als CEO und keinen Quatscher und Jammerer. Wenn man schon 1'000'000 als Jahressalär einstreicht ist etwas mehr erkennbares Engagement mit einem Hauch mehr Infos wohl nicht zuviel verlangt. 

Und Brändle mit seinen gefühlten 1000 Mandaten und der aufkeimenden RUAG-Affäre wird sicherlich ganz viel Zeit für Meyer Burger aufbringen können.

Soll ich noch weiter machen? Gerne.

An Süss werden Teile der Unternehmung verkauft wo Richter als CEO tätig ist.

Leute es wird Zeit für eine Revolte. Blasen wir ihnen an der nächsten GV den Marsch!

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
Ich bin dabei

Ich bin dabei Smile

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
Lächerlich!

Lächerlich! Smile

In einer juristischen Auseinandersetzung zwischen dem Solarzulieferer Meyer Burger und der Sanktionskommission der Schweizer Börse SIX hat das Berner Oberländer Unternehmen einen Teilerfolg erzielt. Ein Schiedsgericht reduzierte eine Busse aus dem Jahr 2018 auf 10'000 von 100'000 Franken, wie Meyer Burger am Donnerstagabend mitteilte.

Meyer Burger prüfe nun, ob und in welcher Weise das Urteil des Schiedsgerichts in der konsolidierten Jahresrechnung 2019 zu berücksichtigen sei, so die Mitteilung weiter.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Bei Six klingt die Meldung etwas anders

https://www.six-exchange-regulation.com/dam/downloads/publication/news/m...  

 

Im Ergebnis bestätigte das Schiedsgericht eine fahrlässig begangene, mittelschwere Verletzung der Rechnungslegungsvorschriften Swiss GAAP FER und setzte die von Meyer Burger Technology AG zu entrichtende Busse auf CHF 10‘000 fest.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
@tolggoe28

@tolggoe28

Nein, nein. Ist nur ein Abschnitt der Meldung. Dein Paragraph wurde von Meyer Burger auch erwähnt.

Gran
Bild des Benutzers Gran
Offline
Zuletzt online: 24.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 162
01.02.2020
01.02.2020 Meyer Burger Technology AG
  • Petr Kondrashev
  • TEUTONIA OPPORTUNITY FUND LTD.
  • Gisele Vlietstra
  • Mark Kerekes
  • Anton Karl
  • Urs Fähndrich
  • Yuriy Syrtsev
  • Urs Schenker
  • Robert Daniel Büchel
  • Lisa Lotte Baur
  • IBH Beteiligungs- und Handelsgesellschaft m.b.H.
  • Teunis Verkaik
  • Rogier Verkaik
  • Roderik Verkaik
  • Angela Koubek
  • Daniela Büchel
  • Robert Büchel
  • Rolf Sommer
  • Angela Schmid
  • Marc Monnet
  • Ariel Sergio Goekmen-Davidoff
  • Wolfgang Eichhorn
  • Martin Agustoni
  • Sentis Capital PCC (Cell 3) (in Bezug auf Kondrashev, Petr)
12.247 % / -
Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 23.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'181
@Gran

@Gran

Was willst du uns mit dieser Meldung sagen?

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
Aktionärsgruppe wächst

@Link damit meint er die Aktionärsgruppe die Zuwachs erhalten hat.

Schön das sind bereits über 12% der Aktien!

 

https://www.six-exchange-regulation.com/de/home/publications/significant...

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 22.05.2020
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'620
aus dem Forum finanzen.ch

Es stellt sich wirklich die Frage auf welcher Grundlage MBT die Krise heraufbeschwört?

 

https://www.pv-tech.org/news/...of-net-profits-to-new-record-for-2019

Seiten