AUSTRIAMICROSYS (AMS)

ams I 

Valor: 24924656 / Symbol: AMS
  • 16.255 CHF
  • -4.07% -0.690
  • 14.08.2020 17:31:52
5'438 posts / 0 new
Letzter Beitrag
gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'281
KE neutrales Derivat

Das ist keine Empfehlung, sondern ein rein technischer Hinweis:

Wer sich mit der KE nicht auskennt, nicht weiss, ob vorher oder nachher kaufen oder sich nicht mit Bezugsrechten herumschlagen will, der sollte sich mal das Derivat   LKPLTQ   Valor 50'820'850   von Leonteq genauer anschauen.

Bei so einem Derivat werden Anzahl Aktien und Umwandlungspreis bei der KE "automatisch" bereinigt, nach ziemlich komplizierten Formeln. Man braucht sich um nichts kümmern, auch kein Neugeld einschiessen.
Falls AMS stark steigen sollte, kriegt man im Dezember allerdings 100% und Zins ausbezahlt, was aktuell etwa 20% Rendite entspricht.
Wenn AMS sinkt, ist man ein bisschen besser dran (Zins), als wenn man direkt die Aktie gekauft hätte. Man kriegt dann im Dezember bei Verfall eine Anzahl AMS Aktien ins Depot gebucht, und eben den Zins ausbezahlt. Der Hauptvorteil ist aber, dass man während der KE nicht reagieren und nichts entscheiden muss. Obwohl man kein zusätzliches Geld nachschiessen muss, wird man nicht verwässert.

 

Paddington
Bild des Benutzers Paddington
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 15.11.2019
Kommentare: 132
35 kommen schon noch

@ Mr. Stock Exchange: ich habe schon mehrere Kapitalerhöhungen mitgemacht. Deshalb weiss ich schon wie das mit den Bezugsrechten funktioniert. Jedes Mal ging der Kurs runter zur Marke der Kapitalerhöhung oder noch tiefer...Du glaubst wohl selber nicht, dass AMS Aktien zu 42 oder noch höher herausgibt. Es gibt immer einen Abschlag zum aktuellen Kurs. Und ich bin momentan in dieser Unsicherheit nicht bereit einen höheren Preis zu zahlen als derjenige, welcher sich dann bei der KE ergibt. Heute zwar eine Gegenbewegung aufgrund der Unterstützung im 38er Bereich. Aber die Leerverkäufer sind mächtig und dürfen nicht unterschätzt werden. Klar kann es sich weiter erholen, aber die Risiken sind seit der Virusgeschichte auch nicht kleiner geworden. So denke ich, dass die 35 möglich sein sollten und diese Unterstützung im Bereich 33-35 halten sollte. Ich finde AMS grundsätzlich gut, will aber nicht 42 bezahlen, wenn ich dann mit einer grösseren Tranche bei 33-35 einsteigen kann. Evtl. geht es auch nicht auf. Ich weiss es nicht. Ich will mir einfach keine Unsicherheit vor der KE aufladen und Klarheit haben. Im dümmsten Fall muss ich dann halt zu höheren Preisen kaufen, habe dann aber wenigsten die Unsicherheit der KE nicht mehr. 

Mr. Stock Exchange
Bild des Benutzers Mr. Stock Exchange
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 09.12.2014
Kommentare: 129
@Paddington

Sorry, dann war ich wohl zu voreilig und nehme meine Vermutung zurück. Deine Strategie macht durchaus Sinn - gucken wir mal wie's weitergeht bzw. ob sich die kurzfristige Erholung/Uptrend als nachhaltig erweist. 

 

 

 

Paddington
Bild des Benutzers Paddington
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 15.11.2019
Kommentare: 132
wollen ja beide gewinnen

mit den 5% heute ist es auch immer schwierig, wenn man auf tiefere Kurse hofft. Fährt der Zug ohne einen ab oder nicht. Börse ist schon vielfach Lotterie...Grundsätzlich will ich ja investiert sein, aber bei einem Verkaufskurs von 52 und 47 möchte ich schon noch tiefer als bei 43 wieder einkaufen können. Wie gesagt, es ist eine Strategie und evtl. geht sie auf. Ich kann einfach nicht dauernd nachkaufen wenn der Kurs sinkt. Dafür sind die Mittel zu begrenzt. Sonst hätte ich mal eine Tranche gekauft. Aber da ich die 38 wieder verpasst habe, muss ich einfach darauf hoffen, dass die Shortseller (welche ich übrigens eigentlich verachte...) mal "für mich arbeiten". Ich glaube nach wie vor, dass der grosse Rückgang noch kommen muss, bevor es dann nachhaltig nach oben geht.

 

libero2016
Bild des Benutzers libero2016
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 10.02.2016
Kommentare: 103
Wie kommt ihr auf diese

Wie kommt ihr auf diese Zahlen?
Padd. -> 33-35
Kekko--> 20-30
 

Ich sage wenn die KE kommt, wird der Preis der AMS Aktie 17.- sein, einfach mal so raus PI x Handgelenk.

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 452
libero2016 hat am 05.02.2020

libero2016 hat am 05.02.2020 11:28 geschrieben:

Wie kommt ihr auf diese Zahlen?
Padd. -> 33-35
Kekko--> 20-30
 

Ich sage wenn die KE kommt, wird der Preis der AMS Aktie 17.- sein, einfach mal so raus PI x Handgelenk.

Wenn dem so ist, wieso kaufen den Leute heute noch zu diesen Wahnsinnspreisen...

Wollen die denn alle so einen Verlust hin nehmen? 

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
AMS up

Der Kurs steigt wohl wegen den Ergebnissen bzw. dem Ausblick von Lumentum. Ich denke das hat wenig mit der KE zu tun. AMS wird ein super Q4 Ergebnis liefern, und der Ausblick wird wohl auch sehr optimistisch sein.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
cashspotter hat am 05.02.2020

cashspotter hat am 05.02.2020 11:42 geschrieben:

libero2016 hat am 05.02.2020 11:28 geschrieben:

Wie kommt ihr auf diese Zahlen?
Padd. -> 33-35
Kekko--> 20-30
 

Ich sage wenn die KE kommt, wird der Preis der AMS Aktie 17.- sein, einfach mal so raus PI x Handgelenk.

Wenn dem so ist, wieso kaufen den Leute heute noch zu diesen Wahnsinnspreisen...

Wollen die denn alle so einen Verlust hin nehmen? 

Wieso Verlust? Das Bezugsrecht wird den Preisunterschied in der Theorie komplett kompensieren. Ich denke dass die Aktie etwas mehr verliert als das Bezugrecht kompensieren wird, aber in DER THEORIE verlierst du als Aktionär nichts auch wenn die Aktie nun auf 17.- absacken würde.

Hier mal ein Beispiel auf Deutsch (ein besseres habe ich nun in 30 Sekunden nicht gefunden) wie eine KE durchgerechnet wird:

http://www.docju.de/themen/wertpapiere/wp_rechnen/bezugsrecht.htm

Ich habe den Eindruck dass hier veile die KE nicht korrekt einschätzten was den Kurs der Aktie angeht. Ebenfalls kann man nach der KE nicht mehr von AMS und Kurszielen von CHF 80 oder CHF 100 reden wie wenn AMS ohne Osram da stehen würde. Der Kurs wird dann proportional zu der neuen Bilanz und vor allem in Bezug auf die Gesamtmenge der Aktien zu betrachten sein.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'281
 neue Preise

 

Padd. -> 33-35
Kekko--> 20-30
 

Ich sage wenn die KE kommt, wird der Preis der AMS Aktie 17.- 

Die eine Schätzung ist so sinnlos wie die andere. Und dann ist auch 17 nicht schlecht und 38 nicht gut.

Das kommt einzig und allein auf den Ausgabepreis und Anzahl der neuen Aktien an, und das weiss noch niemand.
Zwei Extreme, die aber letztlich denselben KE Effekt haben, da bei beiden 20 CHF pro Altaktie nachgeschossen werden: Wenn die neuen Aktien zu 40 (0.5:1) rauskommen, wird es kurzfristig keine Kurse unter 35 mehr geben. Wenn sie zu 10 (2:1) ausgegeben werden, sind Kurse um 25 wahrscheinlich. 

libero2016
Bild des Benutzers libero2016
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 10.02.2016
Kommentare: 103
sorry blöde Frage, damit ich

sorry blöde Frage, damit ich es selber ausrechnen kann.

 

Bedeutet Was?
Neue Aktie 0.5:1
Wir zahlen 20.- bekommen 1/2 Aktie + die bestehende Aktie
Wert bleibt erhalten oder steigt, weil eine kleine Verwässerung stattfindet.

Neue Aktie Wert 2:1
Wir zahlen 20.- bekommen 2 neue Aktien + die bestehende Aktie
Wert sinkt, weil eine grosse Verwässerung stattfindet.

 

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'281
@ libero2016

Ja, das stimmt so in etwa.
Für jemand, der die KE mitmacht, also die BZR ausübt und Neugeld nachschiesst, spielt gar nicht so eine grosse Rolle, welche der beiden Varianten zur Anwendung kommt.
Für jemand, der die BZR verkaufen will, weil er nicht noch mehr Geld in AMS stecken will, allerdings schon. Da würde es bei diesen beiden Extremvarianten signifikante Unterschiede beim BZR Wert und Handel geben. Faustregel: Je tiefer der Ausgabepreis, desto eher ist man gezwungen, mitzumachen weil sonst massive Verwässerung droht.

Das Beispiel ist mit CHF 20 Neugeld pro Altaktie übrigens ziemlich realistisch, es dürften 1-2 CHF weniger werden.
Den Ausgabepreis hingegen würde ich  bei etwa 50-70% des Kurses der Altaktie zur Zeit der Bekanntgabe der Bedingungen erwarten

Wem das alles zu kompliziert ist, oder wer nur mit wenigen tausend CHF bei sowas dabei ist, für den könnte das Derivat, das ich gestern vorgestellt habe, wirklich  eine praktische Alternative sein.

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
KE...

Zuerst mal etwas KE-Berechnungs-know-how für alle, welche keine Ahnung haben was ein Bezugsrecht ist: Habe mal zu Evolva am 12.10.2017 was geschrieben was helfen kann: https://www.cash.ch/comment/634821#comment-634821

Entgegen der Meinung von Gertrud denke ich nicht, dass es eine "signifikante" Rolle spielt ob der Preis der neuen Aktien tief oder hoch ist, weil bei 99% Zustimmung an der a.o. GV und der aktuellen Quote an leerverkauften Aktie die Nachfrage so oder so gross sein wird... Es handelt sich auch nicht um ein Konkursladen, sondern um ams-osram! Ich habe pauschale Aussagen im Zusammenhang mit ams-osram nicht gerne... "Generell" bei KE's.... Es gibt Ausnahmen!!!

Dann macht euch mal noch folgende Gedanken:

1) Wer sagt, dass ams von 43.00 CHF Kurs ausgeht, wenn's um die KE geht? Vielleicht stehen wir nach den Q4 Zahlen und dem Ausblick Q1 2020 bereits bei CHF 60.00...

2) ams selbst hat Aktien zurückgekauft, im Schnitt bezahlten sie rund CHF 44.00 dafür.... Gehen wir mal davon aus, dass ams diese selbst zurückgekauften Aktien nicht mit Verlust verscherbeln will/muss, weil heute stehen sie besser da... Daher die Investoren kaufen diese um CHF 44.00 oder höher. Vielleicht kommen auch die neuen Aktien zum selben Preis heraus?

3) ams-osram wird rund 5 Mrd. Umsatz machen! Wenn die zeitnah eine schöne Gewinn-Marge hinbekommen und 1 Mrd. Gewinn erzielen mit dem Ausblick auf 2Mrd., wo darf die Firmenbewertung dann sein? Ich meine 20 Mrd. in 3-4 Jahren als Firmenbewertung kann sein... Mal schauen, wie viele Aktien in 3-4 Jahren dann noch im Spiel sein werden. Smile

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Mr. Stock Exchange
Bild des Benutzers Mr. Stock Exchange
Offline
Zuletzt online: 11.08.2020
Mitglied seit: 09.12.2014
Kommentare: 129
Dank MASSIVEN Deckungskäufen

Dank MASSIVEN Deckungskäufen profitieren auch die Aktien von AMS (+4,4%). Der Titel des Sensorenherstellers habe über Gebühr unter den Sorgen im Zusammenhang mit den möglichen Folgen der Ausbreitung des Coronavirus auf die Weltwirtschaft gelitten und sei leerverkauft worden. Nun sähen sich die Spekulanten gezwungen, ihre Baissepositionen glattzustellen, heisst es am Markt.

Hier anhand eines praktischen Beispiels und als Nachweis, was die Wirtschafts-Journis teilweise für unsäglichen Crap 'zusammenschreiben' - massive Deckungskäufe - das Volumen war heute Nachmittag bei Veröffentlichung des Berichts auf ca. 500-600k gehandelten Aktien, alles andere als überdurchschnittlich. 

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
Osram liefert...

sogar bereits etwas früher als erwartet. Nicht wie von mir erwartet einfach eine schwarze 0 im 2020, sondern bereits Gewinn. Vorfreude auf 2021 und mehr steigt! Gut gemacht Osram!

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/12139126-dgap-news-osram-stabil-geschaeftsjahr-2020-deutsch

Noch besser gemacht ams... Weil zu dem Preis hättet ihr Osram im 2021 nicht mehr erhalten! Smile

 

Und nun werden einige Personen merken (ich versuchs mit einem verständlichen Beispiel...), dass ams nicht ein defektes und altes Auto gekauft hat welches einfach dasteht und abgeschrieben werden muss, sondern dass ams ein Taxi in einer zukünftigen Hauptstadt direkt am Bahnhof erworben hat, welches... Ach ja, schöne und ansteigende Gewinne liefern wird! Mal schauen, wie der Markt heute und die nächsten Tage reagiert.

 

@Peter: Ja, deine Berechnungen sehe ich auch so. Aber auch die Weltwirtschaft muss dafür mitspielen... Wie die Märkte kurzfrisitg reagieren können wenn's nicht läuft (unterstützt durch die Leerverkäufer), hat uns ams in der Vergangenheit gezeigt als sie kurzfristig nicht voll ausgelastet waren. Aber ams hat nach ihrer letzten Übernahme auch gezeigt, wie rasch sich der Kurs nach der Fusion innerhalb kurzer Zeit mehr als verdoppeln kann!

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
Kursexplosion?

Wird spannend heute, ob die Shortys dagegen halten oder sich eindecken.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Paddington
Bild des Benutzers Paddington
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 15.11.2019
Kommentare: 132
bin dabei

hallo zusammen

ich habe mich wohl geirrt. Dass osram sich nun schon so verbessert hat, hat mich zu Einsteig bewegt. Habe einfach mal eine kleine Tranche gemacht. Leider den grossen Ansteig von heute teuer erkauft...idiotisch, dass ich nicht bei 38 gekauft habe...Mal sehen. Ich betrachte das einfach als meine langfristige Position. Evtl. wird die KE gar nicht so schlimm...dann bin ich wenigstens dabei und kann später je nachdem günstiger nachkaufen. Halt nicht alles dann günstig, aber es kann ja auch nach oben gehen. Eigentlich habe ich gegen mein Bauchgefühl gehandelt, aber mal schauen. Bin bis jetzt aber leider im Minus...Mal abwarten, ob es richtig war...

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
VIEL Luft nach oben!

ams alleine wird 2020 rund CHF 5.00 Gewinn pro Aktie machen... im 2021 werdens gut CHF 6.00 sein, im 2021 gut CHF 7.00

ams alleine müsste zu Werten von CHF 85.00 oder höher gehandelt werden! würde sie auch, wenn die Osram Übernahme nicht wäre... Doch siehe da, die Osram Übernahme erscheint auf einmal gar nicht mehr so schlecht. ams übernimmt Osram zu einem fairen Wert, Osram trägt zu zukünftigen höheren Gewinnen bei.

Wo müsste also der ams Kurs sein, wenn man für etwas den richtigen Preis zahlt was Gewinne abwirft bwz. in naher Zukunft noch mehr abliefern wird? Mindestens gleich... da wären meine CHF 85.00. Aber eben, ich bin nicht der Markt. Obwohl CHUCK NORRIS ist stärker als der Markt, weil CHUCK NORRIS  hat immer recht.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 452
Chuck Norris hat am 06.02

Chuck Norris hat am 06.02.2020 09:32 geschrieben:

ams alleine wird 2020 rund CHF 5.00 Gewinn pro Aktie machen... im 2021 werdens gut CHF 6.00 sein, im 2021 gut CHF 7.00

ams alleine müsste zu Werten von CHF 85.00 oder höher gehandelt werden! würde sie auch, wenn die Osram Übernahme nicht wäre... Doch siehe da, die Osram Übernahme erscheint auf einmal gar nicht mehr so schlecht. ams übernimmt Osram zu einem fairen Wert, Osram trägt zu zukünftigen höheren Gewinnen bei.

Wo müsste also der ams Kurs sein, wenn man für etwas den richtigen Preis zahlt was Gewinne abwirft bwz. in naher Zukunft noch mehr abliefern wird? Mindestens gleich... da wären meine CHF 85.00. Aber eben, ich bin nicht der Markt. Obwohl CHUCK NORRIS ist stärker als der Markt, weil CHUCK NORRIS  hat immer recht.

Und im Newron Forum wird von grosser Pusherei geschrieben und hetze gegen diese Schreiberlinge gemacht.....

Und was läuft denn hier ab?

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
@Cashpotter

Ich weiss nicht wer du bist oder was du kannst... Ich selber weiss aber, dass ein Gewinn pro Aktie (nur ams) von CHF 5.00 im 2020, von CHF 6.00 im 2021, von CHF 7.00 im 2021 keine Puscherei ist sondern ein realistisches Szenario. Aber du darfst das gerne wiederlegen. Der Konsens liegt etwas tiefer, aber ich habe hier im Thread diese Zahlenwerte schon X-fach begründet & verteidigt mit Argumenten. Der Konsens lag übrigens fürs 2019 viel zu tief... ich lag viel näher. Aber egal. Und auf diesen Zahlenwerten mit einem KGV von 20 hochzurechnen ist eine überschaubare/verständliche Art bei ams. Wenn aber 13% leerverkaufte Aktien im Spiel sind, sprechen wir von beeinflussten Kursen. Ich weiss nicht wer du bist oder was du kannst... Ich weiss aber, dass ich was von Börse & Wirtschaft verstehe. Hab zwar nur einen Master und nicht einen Doktor-Abschluss, hat aber für einen anständigen Job gereicht.

Chuck Norris Ironie verstehen auch nicht alle. Auch egal.

Und ja, etwas Puscherei gegen die Leerverkäufer schadet nie. Die sollen nicht so einfach zum Erfolg kommen.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Amphibolix
Bild des Benutzers Amphibolix
Online
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 07.03.2015
Kommentare: 355
Newron vs. AMS

.....als wenn man so eine Loser Bude wie Newron mit einer AMS vergleichen könnte. Danke für Deine Beiträge, Chuck und hoffen wir mal, dass Peter und Du auf der richtigen Spur seid. Bin ja selber heftigstens betroffen....

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft

BlackJack
Bild des Benutzers BlackJack
Offline
Zuletzt online: 04.08.2020
Mitglied seit: 02.06.2017
Kommentare: 87
nicht so euphorisch

Seid mal nicht so blauäugig was AMS angeht und schaut euch auch mal den Kursverlauf 2018, resp. weshalb der Kurs nur runter ging an...

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
@BlackJack

Ja, 2018 war nicht toll... aber 2010 bis 2017 schon. dann kam es zu einer Unterauslastung, welche viel Geld gekostet hat. Da war der Fokus nur auf Apple... Der Fokus hat sich aber erweitert (und die damaligen Fehler wurden korrigiert und die Prozesse optimiert). Da sind Xiaomi, Huawei und und und Osram... dazugekommen.

https://www.finanzen.ch/schaetzungen/ams

Wir werden sehen, ob ams-osram ZUSAMMEN ebenfalls die CHF 6.00 Gewinn pro Aktie im 2021 (im 2020 erwarte ich auf Grund der Einmalkosten der Fusion etwas weniger... Bereinigt um diese Einmalkosten aber ist trotzdem ein schönes Ergebnis möglich wenn Osram noch etwas zulegt) erreichen wird und MIND. CHF 7.00 im 2022 knacken wird. Weil alleine hätte dies ams realisiert. Nun gibts halt mehr Aktien... aber auch mehr Gewinn.

Ich glaube alle sind sich einig, dass ams ohne Osram viel zu tief bewertet ist. Wir sind uns nur nicht einig, was ams-osram ZUSAMMEN wert ist bzw. wie schnell die Wert generieren können... 20 Mrd. Börsenkap. in 2-4 Jahren, dies meine feste Überzeugung. Aber ich warte auch 5-7 Jahre wenn's sein muss, habe Zeit & Geld.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
CHF 50.00, Angriff!

Die CHF 50.00 vor den ams-Zahlen, die CHF 60.00 nach den ams-Zahlen. Smile

Hier noch ein amüsanter Bericht von heute: https://www.capital.de/wirtschaft-politik/wer-bei-der-osram-fusion-das-sagen-hat

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

teslike_la
Bild des Benutzers teslike_la
Offline
Zuletzt online: 12.06.2020
Mitglied seit: 17.10.2014
Kommentare: 109
The new ams-osram

AMS will 60% der interessanten Osram für 41 kaufen. Diese 60% sind nun bereits 10% mehr Wert als bezahlt werden muss. In Anbetracht eigener gut laufender Geschäfte (?) ist es doch recht egal, dass AMS (noch) nicht auf die Barmittel von Osram zugreifen kann. Sobald der Deal durch ist, wird die technologische Zusammenarbeit und die Entwicklung neuer Produkte auf einem neuen Level möglich. Das ist viel verlockender als Cash!

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
Günstige Gelegehneit VOR den Zahlen...

Ich habe jemanden gefunden, welcher ähnlich denkt wie ich. Sein Kursziel: 80 EUR, vorerst. Hat er am 15. September 2019 geschrieben, der Jens...:

https://www.berneckerresearch.de/AMS-technisch-und-fundamental-interessant-16092019

danach gings runter... nun stehen wir in etwa wieder dort wo Jens die 80 EUR vor Augen sah. Vielleicht klappts ja beim zweiten Anlauf. Und 80 EUR sind ja rund meine CHF 85.00. Smile

Erfreulich: Die Bewertungen von Osram scheinen sich auf dem Wert einzupendeln welche ams bezahlt hat.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

norisknomoney
Bild des Benutzers norisknomoney
Offline
Zuletzt online: 12.08.2020
Mitglied seit: 16.01.2014
Kommentare: 79
Macht eigentlich die enorme

Macht eigentlich die enorme Verschuldung von ams, welche nun noch drastischer wird, niemandem zu schaffen? 

Man stelle sich einmal vor wenn es einen richtigen konjunkturellen Abschwung bzw. eine Absatzschwäche im Chip/Sensoren Markt geben wird. Wenn ams nicht genügend Umsatz und Liq. generieren kann, wird die Verschuldung bzw. die Amortisation der Schulden eine Bürde welche sich massiv auf den Kurs auswirken wird. Dazu kommen weitere Risiken betreffend Integration von Osram betreffend Unternehmenskultur. Chancen sind vorhanden ja (in einem Best-Case-Szenario) aber bitte auch die Risiken nicht unterschätzen.

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Rosarote Zukunft

norisknomoney hat am 07.02.2020 16:56 geschrieben:

Macht eigentlich die enorme Verschuldung von ams, welche nun noch drastischer wird, niemandem zu schaffen? 

Man stelle sich einmal vor wenn es einen richtigen konjunkturellen Abschwung bzw. eine Absatzschwäche im Chip/Sensoren Markt geben wird. Wenn ams nicht genügend Umsatz und Liq. generieren kann, wird die Verschuldung bzw. die Amortisation der Schulden eine Bürde welche sich massiv auf den Kurs auswirken wird. Dazu kommen weitere Risiken betreffend Integration von Osram betreffend Unternehmenskultur. Chancen sind vorhanden ja (in einem Best-Case-Szenario) aber bitte auch die Risiken nicht unterschätzen.

Chuck & Peter werden dir die Rosarote-Investoren-Brille ausleihen, dann wirst du die Verschuldung nicht mehr sehen, oder eben nur CGV, Gewinn pro Aktie und herrliche zukünftige Entwicklungen, auch in Rezession oder in Zeiten der Abschwäche in der Chip/Sensoren-Branche. Diese Brille ist ein reines Wunder der Überzeugung. Worte wie "Ramp-up", "ANC", "Face-ID", "LIDAR", oder noch "Sensor Technology Champion" etc. werden die heftig flatternden, ja schon bald zerrissene, Red-Flags in der Bilanz, magisch verschwinden lassen. Wenn du dann diese magischen Worte zusammen mit der anhaltenden Low-Rates-alles-läuft-auf-Pump Politik der EU-Zentralbank verknüpfst, dann siehst du nur noch Sterne am AMS-Himmel.

Ach ja und nicht zu vergessen, Morgen kommen dann Q4 Ergebnisse...dann wird nochmals gejubeld, eine Ration Confirmation-Bias geschluckt und glücklich in die verschuldete Zukunft geschaut.

PS. Nun mal ernst: Ich überlege mir selber einen kurzfrisitgen Trade mit AMS über die Q4 Ergebnisse, denn der Frust und die Überzeugung ist nun so hoch, dass jedes kleinste Zeichen des Erfolgs als superlativ interpretiert wird. Das kann rasant hoch gehen, die Realität wird die Aktie jedoch wieder einholen.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 229
AMS- zwei Seiten

Als eingefleischer Skeptiker gegenüber eigentlich allem mag man es, immer die zwei Seiten zu hören, und die erscheinen hier im Forum vorzüglich vorgetragen von den beiden. Es ist für mich ein Spass und Genuss, beiden zu folgen, und höre beide ganz genau gleich an, ich gewichte aus eigenem Bias (Voreingenommenheit) keine, sie stehen einfach so da vor mir, und das einzige Hilfsmittel, das ich kurzfristig habe, ist der Chart, dort ist Objektivität, nichts verrückbar. Ja klar, ein Chart kann sich schnurstracks ändern bei einer frohen oder einer Hiobs-Botschaft, aber dann sieht man es ja auch. Als Skeptiker ist man also einfach bemüht, so viel objektive Sichtweise wie möglich zu bekommen, immer auch die fundamentalen Einsichten berücksichtigend, und man ist keiner Partei zugehörig, nicht den Begeisterten und nicht den Absagenden oder Kritkern, man schätzt sie beide gleich, und für den Skeptiker sind beide Seiten gleichwertig, er nimmt sie auf und wägt sie und sein System verarbeitet sie zu einer oder seiner Sicht. 

Ein Aktenkurs sollte entsprechend ganz genau die "Intelligenz der vielen" widerspiegeln. Zugegeben, sie kann auch falsch liegen, aber immerhin kommt die Intelligenz der vielen nun gerade zu dieser Einsicht, wie der Chartkurs es widerspiegelt. Jeder, der ihn anschaut in Anbetracht der vielen Zeichen oder Studien des Charts, von MACD über Volumen oder gleitenden Durchschnitten, in Tages-, Wochen- und Monatscharts, mag zu unterschiedlicher Interpretation kommen, und oft hätte ich es gerne, mich mit andren auszutauschen, die gerne Charts betrachten. 

Man stelle sich vor, dass sogar in Anbetracht der Kapitalerhöhung die Aktie nun überhaupt nicht ausverkauft wurde, und dass sich nun seit längerer Zeit in dieser Höhe auch mit der Übernahme eine Bodenformation zeigt für Kurse nach oben, mit all dem Skeptizismus, den der Chart auch zeigt, nun, ich bin dabei, und erst wenn die Aktie unter bestimmte Linien fallen würde, die ich mir eingezeichnet habe, wäre das Kursbild zerstört, und so agiert man mit Charts. Die meisten glauben nun, das kommt gut raus mit der Übernahme, und die Intelligenz der Mehrheit hat nicht immer, aber doch auch recht häufig recht. Das ist nun der Wischi-Waschi-Talk eines Skeptikers, er/sie wäre in der Politik die Mitte, die zugegeben keine Stimmen erhält, viel besser kommt man an mit Extrempositionen, aber der Chartist ist keiner unter ihnen, er schaut nur, eben der typische Randständige und Aussenseiter. Mittlerer Typ ohne Ecken und Kanten, ha ha ha. Aber hier wäre er nun wohl dabei, vermute ich. 

 

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 10.07.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 587
Konsens-Meinung Q4 2019

Nun ist der Konsens bekannt... Lustig ist, dass die über eine Dividende grübeln? Logisch/Klar erscheint, dass es keine gibt. Die benötigen das Cash... Aber sonst tönt es fair/vernünftig ausser der Mutmassung bezüglich überzeugte Aktionäre... Bei 99% Ja an der a.o. GV sollte man nichts anderes behaupten. Ich selbst erwarte rund 650 Mio. Umsatz und eine EBIT-Marge von 28.5%. Mal schauen.

_______

Ausblick AMS: Q4-Umsatz von 629,4 Millionen US-Dollar erwartet (Quelle: Swissquote News zu ams)

Zürich (awp) - Der Halbleiterhersteller AMS gibt am Dienstag, 11. Februar, die Resultate zum Geschäftsjahr 2019 bekannt. Zum AWP-Konsens haben insgesamt sechs Analysten beigetragen.

Q4 2019E (in Mio USD) AWP-Konsens Q4 2018A Umsatz 629,4 491,4 EBIT adj.* 176,2 61,9 - Marge (in Wacko 28,0 12,6 EBIT 143,5 8,9 - Marge (in Wacko 22,9 1,8 Net profit 132,1 1,1 * einschliesslich akquisitionsbedingtem Amortisierungsaufwand

FOKUS: Bei AMS sind die Zahlen derzeit etwas in den Hintergrund gerückt, weil das Unternehmen mit dem Hin und Her um die Osram-Übernahme beschäftigt war. Die Analysten gehen im Schnitt davon aus, dass die Gesellschaft im Schlussquartal 2019 seine Ziele erreicht hat und somit starkes Wachstum und eine Profitabilitätssteigerung vorlegen kann.

Dies sei wohl gelungen, obwohl der Halbleitermarkt im Schlussquartal rückläufig war, heisst es bei der ZKB. Als ein Grund dafür wird die gute Nachfrage bei Apple genannt; der US-Konzern ist bekanntlich ein Hauptabnehmer von AMS-Sensoren.

Dies sollte in der Folge auch zu einem deutlich höheren Reingewinn geführt haben. Umstritten ist aber, ob AMS eine Dividende ausschütten wird. Im Vorjahr hatte es keine gegeben.

Von Interesse sind ausserdem wie üblich die Angaben zum ersten Quartal - und die mutmasslichen Folgen des Coronavirus. Die meisten Experten gehen davon aus, dass - wie üblich - das Q1 deutlich tiefere Umsätze als das Q4 bringen wird.

Nicht ausgeschlossen ist, dass AMS wieder über eine Zweitkotierung an der Börse in Hongkong nachdenkt. Entsprechende Pläne waren vor einem Jahr wegen des Marktumfeldes auf Eis gelegt worden.

Vor allem aber interessieren News aller Art zur Osram-Übernahme, konkret etwa zum Zeitplan. Noch immer sind bei weitem nicht alle Investoren vom Deal überzeugt. CEO Alexander Everke dürfe daher die Q4-Präsentation nutzen, um die Zweifler auf seine Seite zu ziehen.

ZIELE: AMS peilte für das vierte Quartal einen Umsatz von 610 bis 650 Millionen Dollar an und eine bereinigte EBIT-Marge mindestens auf dem Niveau des Q3 (28%).

PRO MEMORIA: AMS hatte im vergangenen Sommer ein Angebot für die Übernahme von Osram gemacht. Nach einem monatelangen Bieterstreit hatten die Österreich zuletzt 41 Euro je Aktie geboten. Das Angebot bewertet Osram mit rund 4,6 Milliarden Euro. AMS besass Anfang Januar einen Anteil von 59,9 Prozent an Osram, womit die selbst gesteckte Mindestannahmequote von 55 Prozent erreicht war.

Im Januar machten auch die AMS-Aktionäre an einer ausserordentlichen GV den Weg für die Übernahme des deutschen Lichttechnikkonzerns frei. Sie genehmigten die zum Kauf nötige Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu 1,65 Milliarden Euro mit einer Mehrheit von 99,6 Prozent der anwesenden Stimmen.

Das Management wurde zudem ermächtigt, die weiteren Einzelheiten der Bezugsrechtsemission, insbesondere das Volumen, den Bezugspreis und den Zeitplan, festzulegen. Der Erlös der Bezugsrechtsemission werde zur teilweisen Rückzahlung der Brückenfinanzierung für die Transaktion in Höhe von 4,4 Milliarden Euro verwendet

Vor kurzem gab das Unternehmen bekannt, dass es im Vorfeld der Kapitalerhöhung alle seine eigenen Aktien am Markt verkaufen will. Die gesamten 3,35 Millionen sogenannten Treasury-Aktien sollen im Rahmen einer Privatplatzierung zu Marktbedingungen bei ausgewählten institutionelle Investoren platziert werden.

Bis AMS die Übernahme tatsächlich unter Dach und Fach hat, dürfte es laut Branchenkreisen bis Mai dauern. So lange könnten die Genehmigungen der Kartellbehörden weltweit auf sich warten lassen. AMS selber rechnet mit einem Abschluss der Transaktion im Lauf des zweiten Quartals. Laut Beobachtern könnte sich der Abschluss aber auch bis ins zweite Halbjahr verzögern.

AKTIENKURS: Dank massiven Deckungskäufen legten die AMS-Aktien jüngst deutlich zu. Am Freitag erreichten sie einen bisherigen Jahreshöchststand von 45,56 Franken. Mit einem Plus von fast 15 Prozent seit Jahresbeginn haben sie gegenüber dem breiten Markt (SPI +3%) die Nase vorne.

www.ams.com

jl/rw/ab/an

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Amphibolix
Bild des Benutzers Amphibolix
Online
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 07.03.2015
Kommentare: 355
ams mit Rekordergebnis im Gesamtjahr 2019, Umsatzanstieg um 32%

Premstätten, Österreich (11. Februar 2020) -- ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von hochwertigen Sensorlösungen, gibt Rekordumsatz und Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzwachstum von 32% gegenüber dem Vorjahr bekannt. Der Umsatz im 4. Quartal 2019 übertraf die Erwartungen, begleitet von einer starken bereinigten operativen Profitabilität. Der Jahresumsatz 2019 stieg deutlich auf USD 2.085,9 Mio. bei einem Umsatz von USD 655,3 Mio. im 4. Quartal und lag damit über der zuvor genannten Spanne der Erwartungen. Dieses Wachstum resultierte insbesondere aus dem Consumer-Geschäft von ams einschließlich 3D-Sensorik und hochwertiger Lichtsensorik im 2. Halbjahr 2019. ams verzeichnete im 4. Quartal eine anhaltend robuste Entwicklung angesichts erfreulicher Verbrauchernachfrage und einer sehr guten operativen Performance. Vor dem Hintergrund weniger ausgeprägter Saisonalität im Consumer-Markt im 1. Quartal sowie der Entkonsolidierung von Umsätzen und unter der Annahme keines erheblich negativen Einflusses aus den Coronavirus-Infektionen erwartet ams für das 1. Quartal 2020 einen Umsatz von USD 480-520 Mio. bei signifikant verbesserter Profitabilität gegenüber dem Vorjahr.

Der Konzernumsatz für 2019 wuchs um 32% auf USD 2.085,9 Mio. gegenüber USD 1.578,1 Mio. im Vorjahr. Der Konzernumsatz im 4. Quartal 2019 von USD 655,3 Mio. stieg sequentiell um 2% gegenüber dem 3. Quartal sowie um 38% gegenüber USD 476,5 Mio. im Vorjahr. Die bereinigte Bruttogewinnmarge für 2019 betrug 41% und die bereinigte Bruttogewinnmarge für das 4. Quartal 2019 45% (vor akquisitionsbedingtem Aufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung) gegenüber 32% beziehungsweise 35% im Vorjahr (vor akquisitionsbedingtem Aufwand, einmaligem Restrukturierungsaufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung). Die Bruttogewinnmarge gemäß IFRS für 2019 betrug 38% und die bereinigte Bruttogewinnmarge für das 4. Quartal 2019 42% gegenüber 27% beziehungsweise 28% im Vorjahr (einschließlich der entsprechenden zuvor genannten Aufwände).

Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) für 2019 lag bei USD 433,4 Mio. oder 21% des Umsatzes und das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) für das 4. Quartal 2019 bei USD 184,3 Mio. oder 28% des Umsatzes (vor akquisitionsbedingtem Aufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung) gegenüber USD 141,2 Mio. oder 9% für 2018 bzw. USD 60,1 Mio. oder 13% für das 4. Quartal 2018 (vor akquisitionsbedingtem Aufwand, einmaligem Restrukturierungsaufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung) (einschließlich der genannten Aufwände USD 363,7 Mio. oder 17% des Umsatzes für 2019 sowie USD 200,9 Mio. oder 31% des Umsatzes für das 4. Quartal 2019 gegenüber USD 14,3 Mio. für 2018 bzw. USD 8,6 Mio. für das 4. Quartal 2018).

Das bereinigte Nettoergebnis für 2019 lag bei USD 331,6 Mio. und das bereinigte Nettoergebnis für das 4. Quartal 2019 bei USD 158,9 Mio. gegenüber USD 11,8 Mio. für 2018 und USD 1,6 Mio. für das 4. Quartal 2018 (bereinigt um die Wertänderung des Optionsbestandteils der Fremdwährungs­wandelanleihe) (einschließlich Wertänderung USD 331,7 Mio. für 2019 und USD 159,1 Mio. für das 4. Quartal 2019). Das bereinigte unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Aktie für 2019 lag bei CHF 4,15/4,05 bzw. USD 4,13/4,03 basierend auf 80.261.853/81.864.338 Aktien (gewichteter Durchschnitt, einschließlich Wertänderung CHF 4,15/4,05 bzw. USD 4,13/4,03; 2018: CHF 0,15/ 0,14 bzw. USD 0,14/0,13 basierend auf 81.836.472/88.509.392 Aktien, gewichteter Durchschnitt). Das bereinigte unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Aktie für das 4. Quartal lag bei CHF 1,94/ 1,76 bzw. USD 1,96/1,78 basierend auf 81.104.760/86.007.105 Aktien (gewichteter Durchschnitt, einschließlich Wertänderung CHF 1,94/1,77 bzw. USD 1,96/1,78; 2018: CHF 0,02/0,02 bzw. USD 0,02/0,02 basierend auf 81.944.770/87.259.562 Aktien, gewichteter Durchschnitt).

Der operative Mittelzufluß (Cash Flow) für 2019 betrug USD 714,4 Mio., das ist ein bedeutender Anstieg gegenüber USD 349,0 Mio. im Vorjahr, während der operative Mittelzufluß (Cash Flow) im 4. Quartal 2019 bei USD 273,5 Mio lag. Die Nettoverschuldung betrug USD 1.750,1 Mio. am 31. Dezember 2019 (einschließlich Effekten aus dem Erwerb von OSRAM-Aktien; Jahresende 2018: USD 1.320,9 Mio.) Dies entspricht einem Verschuldungsgrad auf Basis Nettoverschuldung/ EBITDA von 1,3x zum Jahresende 2019 (ohne Berücksichtigung von Effekten aus dem Erwerb von OSRAM-Aktien), das ist ein bedeutender Rückgang von 5,3x Nettoverschuldung/EBITDA zum Jahresende 2018 und im Einklang mit der Erwartung von ams eines maximalen Werts von 1,5x zum Jahresende 2019. Die liquiden Mittel waren USD 553,7 Mio. am 31. Dezember 2019 gegenüber USD 691,7 Mio. am Jahresende 2018. Die Gesamtinvestitionen (CAPEX) für 2019 verringerten sich stark auf USD 200,9 Mio. gegenüber USD 456,9 Mio. im Vorjahr und lagen damit im Rahmen der Erwartungen. Der Gesamtauftragsbestand am 31. Dezember 2019 (ohne Konsignationslagervereinbarungen) betrug USD 256,1 Mio. gegenüber USD 251,6 Mio. am 30. September 2019 und USD 322,9 Mio. am Jahresende 2018. Die Auftragsbestände im Jahr 2019 beinhalten im Vergleich zu historischen Werten anhaltend höhere Niveaus von Geschäft, das kundenseitig veranlasst innerhalb eines Quartals abgewickelt wird; der Wert für 2018 ist aufgrund einer engeren Definition des Auftragsbestandes seit 2019 nicht vollständig vergleichbar.

Im Dezember 2019 war ams mit einem öffentlichen Barübernahmeangebot für OSRAM Licht AG („OSRAM“) erfolgreich. ams verfolgt die Akquisition von OSRAM als eine äußerst attraktive und komplementäre strategische Transaktion mit dem Ziel, einen global führenden Anbieter von Sensorlösungen und Photonik zu schaffen. Die Kombination von ams und OSRAM wird zwei Unternehmen ersten Ranges im Bereich optische Technologien verbinden, die gemeinsam in der Lage sein werden, branchenweit führend beim Angebot von Lichtemissionstechnologien, Lichterkennung und -sensorik, Optik sowie zugehöriger Hardware, Software und Algorithmen zu sein. Dies schafft eine hochattraktive Technologieplattform und ein stärkeres gemeinsames Unternehmen, wovon sämtliche Stakeholder profitieren. Im Oktober 2019 wurde ams der größte Aktionär von OSRAM mit einer Beteiligung von 19,99% und legte auf dieser Basis im November 2019 das erfolgreiche öffentliche Angebot für OSRAM vor. Zur Refinanzierung eines Teils der Akquisitionsfinanzierung hat eine außerordentliche Hauptversammlung von ams am 24. Jänner 2020 eine Kapitalerhöhung von bis zu EUR 1,649 Mrd. in Form einer Bezugsrechtskapitalerhöhung beschlossen, wobei ams erwartet, diese zeitnah umzusetzen. ams ist derzeit dabei, notwendige regulatorische Freigaben für die Transaktion einzuholen, und erwartet, die Transaktion vorbehaltlich der Erteilung der notwendigen regulatorischen Freigaben im 2. Quartal 2020 abzuschließen. Darüber hinaus hat ams gestern die feste Absicht bekannt gegeben, einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit OSRAM anzustreben, um die Umsetzung der gemeinsamen strategischen Vision der Unternehmen zu beschleunigen. ams wird weitere Entwicklungen bezüglich der Transaktion fortlaufend bekanntgeben.

ams verzeichnete eine ausgesprochen positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2019, das durch ein starkes 4. Quartal mit Umsätzen oberhalb der Erwartungen abgeschlossen wurde. Dank der besonders erfreulichen Nachfrage nach Consumer-Lösungen war ams in der Lage, trotz einer eher gedämpften Nachfragesituation in den Non-Consumer-Märkten ein Rekordergebnis zu erzielen.

Das Consumer-Geschäft von ams ist ein global führender Anbieter von anspruchsvollen Sensor­lösungen für Smartphones und Consumer-Geräte und war auch 2019 der wichtigste Wachstums­treiber für ams. Es leistete zugleich den größten Beitrag zu den Ergebnissen des vierten Quartals.

ams ist führend in optischer Sensorik und bietet ein breites Portfolio an hochwertigen Lösungen für 3D-Sensorik einschließlich VCSEL-basierter Illumination und NIR-Imagesensorik, anspruchsvolles Displaymanagement inklusive Hinter-OLED-Sensorik, ultrakompakte Näherungssensorik, Spektral- und Biosensorik sowie andere optische Anwendungen. ams brachte 2019 weitere Innovationen bei optischen Technologien zum Tragen und führte wichtige neue Technologien in den Markt ein. ams besitzt eine Führungsstellung in der 3D-Sensorik und bedient eine wachsende Zahl an Consumer-3D-Anwendungen und -Implementierungen. Das umfassende 3D-Portfolio und die Systemexpertise von ams unterstützen alle drei Ansätze, Structured Light (SL), Time-of-Flight (ToF) und Active Stereo Vision (ASV), für Anwendungen auf der Gerätevorder- sowie -rückseite. Die Hochleistungs-VCSEL-Laser, das Optik-Know-how sowie das einzigartige Hard- und Softwareportfolio von ams, das umfangreiche Systemkompetenz schafft, sind entscheidend für die Markt- und Technologieposition von ams in der 3D-Sensorik.

Im vergangenen Jahr lieferte ams sehr bedeutende Volumina von 3D-Sensoriklösungen an weltweit führende Smartphone-Anbieter aus und baute seine Position im Android-Markt aus. ams bietet derzeit hochwertige Illumination für 3D-Sensorik in allen Technologien SL, ToF und ASV an und bedient damit unterschiedliche Kundenbedürfnisse. Die differenzierte VCSEL-Technologie von ams ist im Markt für ihre exzellente Performance in der 3D-Sensorik anerkannt. In Folge dessen hat ams, unterstützt durch seine 3D-Systemkompetenz, eine attraktive Marktposition bei hochwertigen VCSEL-Lösungen für Consumer-3D-Anwendungen aufgebaut. Eine wichtige Entwicklung 2019 war die Einführung von iToF-Systemen auf der Rückseite von Smartphones, daraus resultierten für ams hohe Volumina von VCSEL-3D-Illuminationslösungen für rückseitiges iToF. Diese iToF-Systeme ermöglichen Verbesserungsfunktionen für die Kamera zur Erzielung höherer Bildqualität, die bei Konsumenten äußerst erfolgreich sind. Auf der Basis von Design-wins erwartet ams, dass sich die kundenseitige Verbreitung dieser Funktionen auf der Smartphonerückseite 2020 fortsetzen wird.

ams spielte eine wichtige Rolle bei der Markteinführung der ASV-3D-Technologie im letzten Jahr und beliefert eine erste Implementierung von ASV auf der Vorderseite eines Smartphone. ASV bietet hohe 3D-Leistung einschließlich der Unterstützung von sicheren Zahlungen bei geringerer Systemkomplexizität und niedrigeren Gesamtsystemkosten. ams erwartet daher, dass ASV künftig eine bedeutende Marktstellung bei 3D-Anwendungen erreichen wird, auch über mobile Geräte hinaus. ams verzeichnet weiteres positives Marktfeedback für ASV, darunter OEM-Interesse an ASV-Implementierungen für die Märkte Industrie und Computing. Im letzten Sommer gab ams eine Partnerschaft mit dem Imagesensorspezialisten SmartSens für Near Infrared (NIR)-Imagesensoren mit hoher Quanteneffizienz (QE) bekannt, die eine besonders hohe optische Leistung ermöglicht. ams hat kürzlich erste Implementierungen von ASV-Systemen mit NIR-Sensoren, die ams-IP beinhalten, vorgestellt. Die Systeme verbinden Illumination, Sensorik, Software und Biometrik von ams zu vollintegrierten ams-3D-Lösungen, die die unerreichte Systemexpertise und das herausragende Portfolio von ams in der 3D-Sensorik zeigen.

Daneben erwartet ams, dass die dToF-3D-Technologie künftig eine wichtige Rolle spielen wird, da sich 3D-Anwendungen zunehmend weiterentwickeln. dToF bietet hervorragende Performance bei sehr herausfordernden Lichtverhältnissen sowie für längere Distanzen von mehreren Metern. dToF ist daher eine äußerst attraktive Technologie, die jedoch technisch sehr anspruchsvoll ist. Die Entwicklungsarbeiten für ein dToF-3D-Hochleistungssystem, das Illumination und Sensorik von ams in einer Lösung mit hohem Wert vereinen soll, schreiten voran. Zugleich erhöht sich das OEM-Interesse in diesem vielversprechenden Bereich deutlich. Als Bestätigung für 3D im Industriemarkt nimmt das Marktinteresse an industriellen Zugangskontrollanwendungen zu, während ams mit einem globalen OEM für einen industriellen ASV-Design-win für ein Haushaltsgerät zusammenarbeitet. Zusätzlich führte ams 2019 eine hochgenaue 1D-ToF-Lösung für präzise Entfernungsmessung auf längerer Distanz in den Markt ein. Die Lösung erzielte rasch einen ersten Design-win für laserbasierten Autofokus (LDAF) in einer hochvolumigen Smartphoneplattform mit geplantem Marktstart in diesem Jahr.

Auf Basis seines breiten Portfolios in 3D-Sensorik kann ams unterschiedliche und sich weiterentwickelnde Kundenbedürfnisse und Roadmaps in sämtlichen Technologien abdecken, unabhängig davon, ob der bevorzugte technische Ansatz des Kunden SL, iToF, dToF oder ASV ist.

In anderen Feldern der optischen Sensorik unterstrich ams seine marktführende Position im Displaymanagement bei anspruchsvoller Umgebungslicht- und Näherungssensorik. ams lancierte 2019 eine bedeutende Innovation, mit der OEMs hochwertige Näherungs- und Umgebungslicht­sensorik unsichtbar hinter OLED-Displays (BOLED) platzieren können. Die hochdifferenzierte BOLED-Technologie erlebte im letzten Jahr eine beeindruckenden Markterfolg, da OEMs dem maximierten Verhältnis Bildschirm/Gehäusegröße sowie randlosen Telefondesigns hohe Priorität beimessen. Die Verbreitung nimmt rasch zu und ams liefert derzeit bereits BOLED-Lösungen für eine Vielzahl an hochvolumigen Android-Smartphones und Mobilgeräten. Vor dem Hintergrund weiterer Design-wins erwartet ams, dass die Möglichkeit, rahmenbasierte Elemente von der Geräte­vorderseite zu entfernen, die weitere Verbreitung von BOLED-Lösungen bei führenden Mobilgeräte­anbietern vorantreibt. Über sämtliche Technologien hinweg beliefert ams eine große Zahl an Consumer-OEMs mit einem breiten Spektrum an Displaymanagementlösungen in hohen Volumina.

ams nutzt seine hervorragende BOLED-Expertise für die 3D-Sensorik und sieht sich damit in der Lage, frontseitige 3D-Sensorik zur Gesichtserkennung unsichtbar hinter das Display platzieren zu können. Dank sehr guter Fortschritte in der Entwicklung erwartet ams nun, eine komplette BOLED ASV 3D-Systemlösung innerhalb von sechs Monaten demonstrieren zu können. Die Lösung verknüpft VCSEL-Illumination, NIR-Sensorik, Software und Algorithmen von ams bzw. auf Basis von ams-IP und steht exemplarisch für das einzigartige Portfolio von ams, das ein vollständiges 3D-Systemangebot ermöglicht. ams bedient so den Markttrend zur Reduzierung der sichtbaren Komponenten auf der Gerätefront und geht davon aus, dass die 3D BOLED-Technologie neue attraktive Geschäftschancen in Consumer-Geräten eröffnet.

Auch 2019 setzte ams seine bedeutenden F&E-Aktivitäten für neue und künftige Technologien der optischen Sensorik, 3D-Sensorik und VCSEL-Illumination fort. Basierend auf dem Know-how in Spektralsensorik führte ams eine innovative Lösung für extrem genauen automatischen Weißabgleich in Smartphone-Kameras ein, die Spektralsensorik mit niedrigerer Auflösung nutzt. Der korrekte Weißabgleich ist von zentraler Bedeutung in der Fotografie, um beste Bildqualität und Farbwiedergabe zu erreichen. Dank einer detaillierten Spektralanalyse des Umgebungslichts erzielt die Lösung eine bislang unerreichbare Genauigkeit des Weißabgleichs, die dem professionellem Niveau nahekommt. ams ermöglicht so erheblich bessere Bildqualität und leuchtende natürliche Farben bei Mobilgeräten. In Folge dessen hat ams eine erstes Design für eine High-End-Smart­phoneplattform gewonnen, die 2020 auf den Markt kommen soll. ams begann 2019 zudem, neu eingeführte Flimmererkennungssensoren in erheblichem Volumen auszuliefern, die die Fotoqualität durch die Erfassung des Flimmerns von künstlichem Licht verbessern und eine wachsende Verbreitung bei Android-OEMs verzeichnen. ams setzt daneben die Aktivitäten mit OEMs für seine optische Personal Health-Sensorlösung fort, die Blutdruck und weitere Parameter mit hervor­ragender Genauigkeit misst und qualitativ hochwertige persönliche Gesundheitsdaten bereitstellt.

Der Bereich Audiosensorik und die anderen Consumer-Produktlinien verzeichneten hohe Auslieferungen an eine breite Palette von OEMs und trugen erfreulich zu den Jahresergebnissen bei. MEMS-Mikrofonschnittstellen, wo ams bislang eine marktführende Stellung innehatte, zeigten auch im letzten Jahr eine positive Entwicklung. Im Dezember 2019 gab ams den Verkauf des MEMS-Mikrofonschnittstellen-Geschäfts einschliesslich zugehöriger IP an Knowles Corporation, einen langjährigen Kunden von ams, gegen USD 58 Mio. in bar bekannt und schloss ihn ab. Diese Portfoliostraffung steht im Einklang mit dem kontinuierlichen Fokus von ams auf Sensorlösungen. ams ist ein führender Anbieter im Bereich aktive Geräuschunterdrückung für den wachsenden Ohr- und Kopfhörermarkt und beliefert Zubehör- und Endgeräte-OEMs. 2019 stellte ams eine innovative Lösung für hochqualitative digitale Geräuschunterdrückung für lose sitzende drahtlose Ohrhörer vor, die seitdem einen ersten Design-win bei einem großen Consumer-OEM erzielte.

Die Bereiche Automotive, Industrial und Medical zeigten eine insgesamt gedämpfte Entwicklung im letzten Jahr, die ein schwieriges Marktumfeld in Automotive und Industrial im Jahresverlauf widerspiegelt. Dank des Fokus auf hochwertige Sensorlösungen profitierte ams von seinem diversifizierten Spektrum an Nicht-Consumer-Endmärkten und war als führender Anbieter in der Lage, Innovationen voranzutreiben. Im 4. Quartal hingegen verzeichneten die Bereiche Automotive, Industrial und Medical einen positiveren Umsatztrend.

Das Automotive-Geschäft von ams erzielte 2019 solide Ergebnisse trotz einer insgesamt schwä­cheren Nachfragesituation im weltweiten Automotive-Markt. Die Nachfragetrends entwickelten sich in allen Regionen zunehmend verhalten, was ein gedämpftes Marktumfeld zur Folge hatte. Mit dem Schwerpunkt auf Sicherheit, Fahrerassistenz/autonomes Fahren, Positionsmessung und Fahr­werkskontrolle und einem Spektrum an Sensorlösungen bedient ams eine Vielzahl von Tier-1-Zulie­ferern, OEMs und Marktsegmenten. Führende Automobilzulieferer verlassen sich auf differenzierte Lösungen von ams, dabei baut ams seine Marktpräsenz in Asien einschließlich Japan weiter aus.

ams setzte seine umfangreichen F&E-Aktivitäten für anspruchsvolle LIDAR-Architekturen fort und sieht hohes Interesse an VCSEL-Illumination seitens wichtiger Branchenunternehmen. Neben dem umfangreichen Programm für 3D- LIDAR-Illumination in Solid-State-Technologie beim führenden Tier-1-Zulieferer ZF, zusammen mit IBEO, hat ams aktive Kundenengagements in mehreren Regionen und gewann letztes Jahr zwei weitere Projekte für LIDAR-Illumination mit einem Gesamtprojektvolumen von mehreren Hundert Millionen USD bei zwei weiteren Tier-1-Zulieferern. Die adressierbaren Hochleistungs-VCSEL-Arrays von ams schaffen deutliche Vorteile auf Systemebene in verschiedenen Scanning-Architekturen, dabei bietet ams für mehrere Architekturen komplette Subsysteme einschließlich spezieller Treiber-ICs an. Die Innenraumüberwachung wird zu einer relevanten neuen optischen Anwendung im Automotive-Markt, wobei OEMs und Tier 1-Zulieferer hohes Interesse an diversen 2D/3D-Anwendungen zeigen. ams sieht attraktive Geschäftschancen in diesem interessanten Markt und hat ein erstes Design Win für 3D-ToF-Illumination bei einem globalen Tier-1-Zulieferer erreicht. Kürzlich hat ams eine ams-3D-Komplettsystemlösung zur miniaturisiert im Armaturenbrett integrierten Fahrererkennung demonstriert, die ASV mit ams-Illumination und NIR-Sensorik verwendet. Im großen aufstrebenden Markt für Automotive-Lichtprojektion, der eine gute Dynamik zeigt, konnte ams seine Kundenbasis 2019 ausbauen. Hochwertige VCSEL/Mikrolinsen-Projektorsysteme ermöglichen differenzierte Beleuchtungs­anwendungen für neue Komfort- und Sicherheitsfunktionen wie Lichtteppiche.

Das Industrie-Geschäft entwickelte sich 2019 gemäß den gedämpften Erwartungen vor dem Hintergrund einer schwächeren Endmarktnachfrage im Jahresverlauf. ams ist ein führender Anbieter von Industriesensorik und bedient in den Märkten für Industrie- und Fertigungsautomation, HABA und sonstige Industriesensorik OEMs weltweit. Das differenzierte breite Industrie-Portfolio von ams adressiert Marktentwicklungen in sensorgetriebenen Bereichen wie Industrial IoT und Industry 4.0, wobei neue Anwendungen wie 3D-Sensorik Geschäftschancen für die kommenden Jahre schaffen. Im Bereich industrielle Bildsensorik und maschinelles Sehen profitierte ams 2019 mit neuen Designs von seiner führenden Global Shutter-Technologie. ams bietet Innovation in der Hochleistungsbildsensorik für Wachstumsfelder wie 3D, was neue Märkte für optische Sensorik schafft. Für 3D-Sensorik zeigen sich Einsatzmöglichkeiten bei Haushaltsgeräten und Zugangskontrolle, hier kann ams dank seines umfassenden Hard- und Software-Portfolios inklusive der SmartSens-Partnerschaft 3D-Komplettsysteme entwickeln.

Das Medizintechnikgeschäft von ams entwickelte sich 2019 bei deutlichem Wachstum sehr gut, ungeachtet eines insgesamt herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfelds weltweit. ams bestätigte seine marktführende Position in medizinischer Bildgebung für Computertomografie, digitales Röntgen und Mammografie, wobei dieser Bereich abermals der wichtigste Treiber des Medical-Geschäfts war. Das Bildgebungsgeschäft setzte die Expansion in Asien fort und beliefert mehrere regional ansässige OEMs. ams ist ein führender Anbieter für medizinische Endoskopie der nächsten Generation, hier bietet ams die weltkleinsten Endoskopie-Mikro­kameras und beliefert mehrere Kunden mit NanEye-Lösungen in hohen Stückzahlen. Kürzlich stellte ams eine branchenweit erste ASSP-Sensorlösung für CT-Bildgebung vor, in diesem Bereich waren bislang nur voll kundenspezifische Lösungen verfügbar. Basierend auf monolithischer Integration von Sensorik und Analog-Digital-Wandlung bietet die Innovation Hochleistungsbildgebung bei erheblich geringeren Kosten und Komplexizität des Systems, zugleich profitieren Ärzte und Patienten von hochauflösender Diagnostik bei niedrigen Strahlendosen.

Im Januar 2020 schloss ams die Joint-Venture-Transaktion für seine Umweltsensorikaktivitäten ab, die im Frühjahr 2019 angekündigt worden war. Das Gemeinschaftsunternehmen mit Wise Road Capital, an dem ams eine Minderheit hält, ermöglicht diesem Bereich, Wachstumschancen in Umwelt- und verwandten Anwendungen mit Schwerpunkt Asien erfolgreich zu adressieren. Im Zusammenhang mit der Umsetzung des Joint Venture erhielt ams eine der Höhe nach nicht bekanntgemachte Gegenleistung in bar.

Im operativen Bereich hat ams die Produktionsprozesse in Singapur 2019 erheblich umgestaltet und verbessert. In Folge dessen stiegen die Produktionseffizienz sowie die Ausbeuten deutlich an, dabei ist verglichen mit dem vorigen Fertigungsablauf ein geringerer Arbeits- und Materialeinsatz notwendig. Diese Erfolge ermöglichten ams, eine bedeutend höhere Profitabilität in der Fertigung in Singapur gegenüber dem Vorjahr zu erzielen. Die Front-End-Waferproduktion von ams in Österreich war auch 2019 voll ausgelastet. ams hat zudem 2019 den Bau seiner internen VCSEL-Produktionslinie erfolgreich abgeschlossen. Der Produktionshochlauf der Front-End-Fertigung begann wie erwartet am Ende des letzten Jahres und soll sich nach Erwartung durch das laufende Jahr fortsetzen. Mit dieser Investition kann ams Differenzierungsmöglichkeiten bei Hochleistungs-VCSELs im Design wie auch in der Fertigung nutzen. Durch die Kombination von skalierbarer externer und interner VCSEL-Kapazität ist ams dabei für künftig erwarteten Kundenbedarf in diesem Wachstumsmarkt sehr gut positioniert.

Im 1. Quartal 2020 erwartet ams eine weiter positive Geschäftsentwicklung bei Berücksichtigung der typischerweise erwarteten Saisonalität und einer unsichereren globalen Konjunkutur- und geopolitischen Situation. ams erwartet, dass mit weiter unterstützenden Smartphone-Volumina hochvolumige Consumer-Programme hierbei einen wichtigen Beitrag leisten werden. In den Nicht-Consumer-Märkten von ams bleiben die Nachfragetrends jedoch von einem herausfordernden Konjunktur- und Nachfrageumfeld beeinflusst. Die Akquisition von OSRAM macht wie erwartet gute Fortschritte, die regulatorischen Freigabeprozesse sind im Gange und die rechtliche Basis zur Umsetzung der geplanten Bezugsrechtskapitalerhöhung wurde geschaffen. Ermutigt durch die konstruktive Beziehung mit OSRAM und das überwältigend positive Feedback zu den strategischen Vorzügen der Transaktion erwartet ams den erfolgreichen Abschluss der Transaktion wie angenommen.

Auf Basis verfügbarer Informationen erwartet ams einen Umsatz für das 1. Quartal von
USD 480-520 Mio., der damit eine weniger ausgeprägte Saisonalität und ein starkes Wachstum von 28% im Jahresvergleich zeigt (basierend auf der Mitte der Spanne). Die bereinigte operative (EBIT) Marge für das 1. Quartal erwartet ams bei 19-21%, diese beachtliche Steigerung im Jahresvergleich zeigt die nachhaltigen operativen Effizienzverbesserungen in der Fertigung. Basierend auf derzeitigen Informationen erwartet ams für 2020 ein weiteres Jahr des Wachstums. Im Vergleich zu historischen Zahlen beinhalten die oben genannten Umsatzerwartungen keine entkonsolidierten Umsätze aus der erwähnten Veräußerung sowie dem Joint Venture von rund USD 20-25 Mio. je Quartal, die ab Jahresende 2019 dekonsolidiert worden sind. Sämtliche vorstehenden Erwartungen basieren auf der Annahme, dass die Folgen der Coronavirus-Infektionen keinen erheblich negativen Einfluss auf das Geschäft von ams für das 1. Quartal oder das Jahr 2020 haben werden.

Weitere Finanzinformationen zum Gesamtjahr 2019 und 4. Quartal 2019 stehen auf der Unternehmenswebsite hier zur Verfügung.

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft

Seiten