Coronavirus und die Auswirkungen auf die SIX

251 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'382
Was erwartet ihr Morgen

Was erwartet ihr Morgen eigentlich für eine Börseneröffnung? Wieder ein BlackMonday? Das + in den USA von rund 10% werden Morgen wohl zur Makulatur. Werden all die Massnahmen weltweit als Unsicherheit oder eher als Sicherheit wahrgenommen? Was meint ihr?

Babette
Bild des Benutzers Babette
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 11.08.2010
Kommentare: 345
Ach Link..

.. echt jetzt?

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'382
@Babette

@Babette

Echt jetzt? Es gibt wichtigere Sachen als die Börse? Meinst du diese Anspielung?

Düse5.0
Bild des Benutzers Düse5.0
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 83
Lock out

Ab heute müsste eigentlich die Börse für 14 Tage auf Eis gelegt werden. Die Leute müssten vorerst wieder zu Sinnen kommen. Im Moment spielen eh alle verrückt. Zurückstehen und das Leben wieder spüren täte vielen Leuten gut. Wir sind daran nicht nur die Börse an die Wand zu fahren, sondern auch unsere Werte und Direktiven grundsätzlich in Frage zu stellen. Nicht den Kopf verlieren, KollegInnen.

 

Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?

harley-rider
Bild des Benutzers harley-rider
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 06.03.2015
Kommentare: 361
Im Prinzip einverstanden, nur

Im Prinzip einverstanden, nur ist dies 3 Wochen zu spät

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Biotechfirma BioNTech macht

Biotechfirma BioNTech macht laut eigenen Angaben rapide Fortschritte bei Corona-Impfstoff

Die Mainzer Biotechfirma BioNTech hat nach eigenen Angaben «rapide Fortschritte» bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus gemacht.

16.03.2020 07:55

Es gehe um die Immunisierung und Prävention von Covid-19-Infektionen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung begännen die klinischen Studien mit dem Produktkandidaten Ende April. Dies sei Teil des globalen Entwicklungsprogramms, an dem auch China, die USA und andere europäische Länder mitwirkten.

Zugleich gab BioNTech eine engere Kooperation mit dem chinesischen Unternehmen Fosun Pharma bekannt. Gemeinsam wollen sie BioNTechs mRNA-Impfstoffkandidaten BNT162 in der Volksrepublik weiterentwickeln. Zudem beteiligt sich das Shanghaier Unternehmen mit 44 Millionen Euro an BioNTech.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

hans im glück
Bild des Benutzers hans im glück
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 18.09.2018
Kommentare: 601
sollte sich in 2-3 wochen

sollte sich in 2-3 wochen alles ein weniger beruhigen und normalisieren, welche aktien legt ihr ins depot (abgesehen Zockeraktien)?

sehen ja einige lukrativ aus.....:-)

libero2016
Bild des Benutzers libero2016
Offline
Zuletzt online: 14.07.2020
Mitglied seit: 10.02.2016
Kommentare: 96
hans im glück hat am 16.03

hans im glück hat am 16.03.2020 11:34 geschrieben:

sollte sich in 2-3 wochen alles ein weniger beruhigen und normalisieren, welche aktien legt ihr ins depot (abgesehen Zockeraktien)?

sehen ja einige lukrativ aus.....:-)

 

nix, geht mehr bei mir, ich habe alle schon drin und bin damit heftig abgestürzt.
Bin der Meinung, die Börse sollte vor oder bei einer Pandemie "ausgesetzt" werden.

 

ich brauche Trost...*help*

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
libero2016 hat am 16.03.2020

libero2016 hat am 16.03.2020 11:45 geschrieben:

Bin der Meinung, die Börse sollte vor oder bei einer Pandemie "ausgesetzt" werden.
 

 

Es gibt massenhaft Termin-Geschäfte.

Da wären diejenigen, welche im Plus sind, nicht sehr glücklich.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'846
das Medi gegen Covid sei gefunden ?
Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Austrian Airlines groundet Flotte

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines wird in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag den regulären Flugbetrieb bis zum 28. März vollständig einstellen. Lediglich zwei Maschinen sollen für Hilfsflüge bereit gehalten werden. Der vorerst letzte Flug mit der Flugnummer OS 066 wird am 19. März in den Morgenstunden aus Chicago in Wien landen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

libero2016
Bild des Benutzers libero2016
Offline
Zuletzt online: 14.07.2020
Mitglied seit: 10.02.2016
Kommentare: 96
Alpenland ist in die Zukunft gereist...

alpenland hat am 16.03.2020 12:13 geschrieben:

https://www.cell.com/action/showPdf?pii=S0092-8674%2820%2930229-4

 

Habt ihr das Datum des Dokument in der Fusszeile gesehen.

 

Nüme nüt, besser als Back to the Future....

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Medienkonferenz mit vier

Medienkonferenz mit vier Bundesratsmitgliedern um 17.00 Uhr

Um 17.00 Uhr findet eine Medienkonferenz des Bundesrats statt. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Gesundheitsminister Alain Berset, Justizministerin Karin Keller-Sutter und Verteidigungsministerin Viola Amherd informieren über neue Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus.

16.03.2020 16:27

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Goldi
Bild des Benutzers Goldi
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 18.05.2016
Kommentare: 1'226
Greta und Corona

Elias hat am 16.03.2020 14:22 geschrieben:

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines wird in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag den regulären Flugbetrieb bis zum 28. März vollständig einstellen. Lediglich zwei Maschinen sollen für Hilfsflüge bereit gehalten werden. Der vorerst letzte Flug mit der Flugnummer OS 066 wird am 19. März in den Morgenstunden aus Chicago in Wien landen.

Was Greta nicht hinkriegt, kriegt Corona hin!

Goldi

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Philippinen schliessen Börse

Die Philippine Stock Exchange setzt infolge von Covid-19 als erste Börse der Welt den Handel mit Aktien, Anleihen und Devisen aus.

Am Finanzplatz Manila wird der Handel mit Wertpapieren mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres ausgesetzt, wie der lokale Börsenbetreiber und der Bankenverband am Dienstag mitgeteilt haben. In der Medienmitteilung wird bei diesem Entscheid die Gesundheit der Angestellten hervorgehoben.

Finanzministerin Rosalia de Leon liess am Dienstag wissen, dass am Mittwoch zumindest der Handel mit Devisen wieder aufgenommen werden soll.

Regierung friert öffentliches Leben ein

In den Philippinen sind bis Anfang Woche 149 Ansteckungen mit dem neuartigen Virus bestätigt worden. Ein Dutzend Menschen ist bisher an dieser Krankheit gestorben. Staatspräsident Rodrigo Duterte hat zur Eindämmung der Epidemie bereits am Montag für Luzon – die Hauptinsel des südostasiatischen Archipels – alle öffentlichen Aktivitäten untersagt.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Der öV wird ab Donnerstag schrittweise reduziert

Zuerst national und international, danach regional

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Online
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'198
Relationen wahren

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 3'267
der wichtige Unterschied

Dr. Wodarg spricht von der Überschuss-Sterblichkeit der Grippe, alles richtig.

Dummerweise befallen diese Coronaviren, wie Sars und Mers auch, die Lungen weitaus stärker als die Grippeviren. Deshalb ist es nötig, bei ca. 12 - 15% der akut Erkrankten, einen Spitalaufenthalt vorzusehen, da von dieser Gruppe 3-5% etwa intubiert und beatmet werden müssen. Diese Viren befallen die unteren Lungenpartien und verursachen im Vergleich zur Grippe häufiger Lungenentzündungen.

Deshalb sterben zurzeit so viele Menschen in Norditalien, da nicht genügend Beatmungsgeräte zur Verfügung stehen. Die Ärzte müssen Triage machen, d.h. in diesem Fall: Wer darf am Leben bleiben, wer muss mit dem Tod kämpfen. Bei gleichzeitig zu vielen Patienten bricht das Gesundheitssystem zusammen. Wir sind nicht imunisiert, im Gegensatz zur üblichen Grippe, die seit Jahrtausenden mit uns kohabitiert.

Deshalb haben unsere Politiker derart den Arsch voll - diesmal leider zu Recht.

XC
Bild des Benutzers XC
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 668
ursinho007 hat am 17.03.2020

ursinho007 hat am 17.03.2020 11:21 geschrieben:

https://youtu.be/BgU_SUrkuQ8

Unglaublich Ursinho, wir sind mal gleicher Meinung. Panik ist ein schlechter Ratgeber, auch an der Börse!

no risk...no fun...

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
XC hat am 17.03.2020 12:13

XC hat am 17.03.2020 12:13 geschrieben:

ursinho007 hat am 17.03.2020 11:21 geschrieben:

https://youtu.be/BgU_SUrkuQ8

Unglaublich Ursinho, wir sind mal gleicher Meinung. Panik ist ein schlechter Ratgeber, auch an der Börse!

 

Unlaublich, aber ihr beiden habt das Ausmass auch immer noch nicht verstanden.

Jeden 2. Tag mindestens eine Verdoppelung.

Darum gibt es bald eine Ausgangssperre.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Namouk
Bild des Benutzers Namouk
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 12.07.2012
Kommentare: 246
Elias hat am 17.03.2020 14:55

Elias hat am 17.03.2020 14:55 geschrieben:

XC hat am 17.03.2020 12:13 geschrieben:

ursinho007 hat am 17.03.2020 11:21 geschrieben:

https://youtu.be/BgU_SUrkuQ8

Unglaublich Ursinho, wir sind mal gleicher Meinung. Panik ist ein schlechter Ratgeber, auch an der Börse!

 

Unlaublich, aber ihr beiden habt das Ausmass auch immer noch nicht verstanden.

Jeden 2. Tag mindestens eine Verdoppelung.

Darum gibt es bald eine Ausgangssperre.

Ist leider so, aber wie immer wollen es ei paar I..... einfach nicht wahr haben. Einer soll alles besser wissen als renomierte Fachkräfte auf der ganzen Welt....

Ee wird länger dauern als bei einer Gripperwelle!  Ich hab mich entsprechend einegstellt.

 

 

 

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Namouk hat am 17.03.2020 15

Namouk hat am 17.03.2020 15:02 geschrieben:

Ist leider so, aber wie immer wollen es ei paar I..... einfach nicht wahr haben. Einer soll alles besser wissen als renomierte Fachkräfte auf der ganzen Welt....

Ee wird länger dauern als bei einer Gripperwelle!  Ich hab mich entsprechend einegstellt.

 

Viele scheitern schon am Basiswissen.

Man könnte einfach mal nach den beiden Viren gugeln. Es gibt bei beiden Krankheiten Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Allein die Art und Geschwindigkeit der Übertragung.

Es ist zum Abwinken

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Gratisgeld für KMU: Kantonalbanken in der Offensive

Die Berner Kantonalbank stellt in der Coronakrise ihren KMU-Kunden 50 Mio. Fr. zusätzliche Liquidität zur Verfügung, zinslos – eine Kampfansage an die Grossbanken.

Die BEKB (BEKN 203 0%) verspricht der Wirtschaft «per sofort unkomplizierte finanzielle Hilfe zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen». Den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) werden als sogenannte Sonderdarlehen insgesamt 50 Mio. Fr. zinsfrei zur Verfügung gestellt. Dies hat die Bank am Mittwochabend bekannt gegeben.

Die Sonderdarlehen der BEKB stünden für «bestehende Kunden» bereit und seien auf einen Maximalbetrag von 200’000 Fr. pro Kunden limitiert, schreibt die Bank. Die Darlehensmodalitäten seien flexibel ausgestaltet und würden individuell festgelegt. «Voraussetzung für die Auszahlung von Liquiditätshilfen sind ein intaktes Geschäftsmodell und gesunde finanzielle Verhältnisse vor Ausbruch der Coronakrise», heisst es.

Von günstig bis gratis

Die Zeit drängt, nächste Woche sind die Löhne fällig. Die Kantonalbanken von Zürich und Luzern haben in den letzten Tagen ebenfalls zusätzliche Summen als Liquiditätshilfe versprochen. Die Ankündigung der BEKB ist aber die erste explizite Kreditzusage zum Nulltarif.

Die Luzerner Kantonalbank (LUKN 360 0%) hat diese Woche ebenfalls 50 Mio. Fr. zusätzlich angekündigt, geht aber nicht ganz so weit wie die Berner: «Die LUKB bietet die Liquiditätshilfen zu einem gegenüber den üblichen Marktkonditionen stark reduzierten Zinssatz an.» Als erstes Staatsinstitut hatte vor fast zwei Wochen die Zürcher Kantonalbank (ZKB) die Bereitstellung von 100 Mio. Fr. angekündigt, ohne Angabe von Preisen.

Mieterlasse

Die Graubündner Kantonalbank (GRKP 1365 1.11%) (GKB) wiederum gab keinen konkreten Betrag für ihre Hilfeleistung an. CEO Daniel Fust versprach, «abgestimmt auf anstehende Bundesentscheide schnellstmöglich entschärfende Lösungen für die gesamte Bündner Wirtschaft zu verwirklichen». Konkret will die Bank bei Liquiditätsengpässen «einfach, schnell und unbürokratisch» helfen, indem «im Bereich von Amortisationen beispielsweise Fälligkeiten verschoben werden».

Brisant könnte folgende Ankündigung von Fust werden: «Wir werden im ganzen Kanton beispielsweise auch als Vermieter Kulanz zeigen, wenn es um die Fälligkeiten von Mieten geht, die zum Problem werden.»

Grossbanken im Nachteil

Ob das Gratisgeld wirklich günstig ist, ist eine Frage der Perspektive. Bis vor wenigen Wochen war Liquidität insofern ein Problem für die Banken, als sie zu viel davon hatten. Dieses Zuviel mussten sie zu Negativzinsen bei der Nationalbank platzieren. Wenn sie es nun zu 0% vergeben können, ist das prima vista ein gutes Geschäft.

Erst im Februar hat zudem die Luzerner Kantonalbank eine 275-Mio.-Fr.-Anleihe über 8,5 Jahre begeben und sich damit zu Negativzinsen refinanzieren können. Auch die Anleihe, die die Berner Kantonalbank im Herbst emittiert hatte, ermöglichte ihr eine Refinanzierung zu Zinsen unter null.

Gebot der Stunde

Liquiditätshilfen sind das Gebot der Stunde. Der Ball liegt bei den Banken. Die Kantonalbanken als führende Kreditinstitute in ihrem jeweiligen Marktgebiet sind in erster Linie angesprochen. Ihr Marktanteil im KMU-Geschäft liegt in den meisten Kantonen bei mindestens 50%.

Zwar ist es jetzt nicht der Augenblick für politische Grundsatzdiskussionen. Aber das Gratisangebot der Kantonalbanken dürfte noch zu reden geben. So hilfreich das gemeinsame Vorgehen von Bund, Kantonen und Kantonalbanken in der Coronakrise ist, so heikel ist es aus wettbewerbsrechtlicher Sicht.

Die Grossbanken haben auch ein umfangreiches Firmenkundengeschäft. Weder UBS (UBSG 7.766 0.08%) noch Credit Suisse (CSGN 6.624 -2.62%) können sich aber als Konzerne zu Negativzinsen finanzieren. Ihnen dürfte es schwerfallen, den Schweizer KMU gleich plaktiv attraktive Angebote zu machen wie die Kantonalbanken. Aus Konkurrenzgründen müssen sie aber mit den Kantonalbanken gleichziehen, um im Geschäft zu bleiben. Die Kantone mit ihren Banken könnten die Grossbanken sonst aus dem KMU-Markt verdrängen. Auf jeden Fall stellen die KB-Initiativen das Geschäftsmodell von Credit Suisse und UBS unter zusätzlichen Druck.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Ausgangsbeschränkung für über 65-Jährige

Der Kantonale Führungsstab in Uri hat am Donnerstag eine Ausgangsbeschränkung für über 65-Jährige verhängt. Diese gilt ab 18 Uhr für das ganze Kantonsgebiet. Man werde die Einhaltung der Massnahme mit Hilfe der Polizei konsequent überwachen und durchsetzen.

(sda) Über 65-jährige Personen dürfen somit das Haus oder die Wohnung nicht mehr verlassen, wie der Führungsstab mitteilte. Ausgenommen seien Arztbesuche nach telefonischer Vorabsprache, Bestattungen im engsten Familienkreis oder Personen in systemrelevanten Funktionen des Gesundheitswesens.

Lebensmitteleinkäufe und andere dringende Besorgungen müssten somit durch Angehörige, Nachbarn oder den Freiwilligendienst vorgenommen werden. Lieferungen dürfen nur bis zur Haustüre erfolgen. Spaziergänge allein oder zu zweit seien während maximal zwei Stunden pro Tag zulässig. Darin eingeschlossen ist das Ausführen von Haustieren.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 675
Corporate Governance

Da ja die GV generell abgeblasen werde, wird es wohl einige Implikationen auf die Entscheide in den Firmen geben. Ich frage mich wie sich das auf die Corporate Governance auswirken wird. Denke eher negativ im allgemeinen, da dann Grossaktionäre, oder Dopeltmandate tendenziell noch mehr Einfluss haben werden.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Coronavirus: Gewerkschaft

Coronavirus: Gewerkschaft Unia fordert die Umsetzung von Schutzmassnahmen

Die Gewerkschaft Unia fordert, dass die Arbeiten in nicht-essentiellen Bereichen eingestellt werden, ausser die Unternehmen können nachweisen, dass sie die Tätigkeit in der Corona-Krise im Rahmen der behördlichen Schutzvorgaben weiterführen können.

20.03.2020 10:34

In den letzten Tagen sei klar geworden, dass viele Betriebe die Massnahmen des Bundes gegen die Verbreitung des Coronavirus nicht einhalten und die Behörden die Massnahmen nicht durchsetzen, teilte Unia am Freitag mit.

In den meisten Bau-, Gewerbe- und Industriebetrieben sowie in vielen Dienstleistungsbranchen werde praktisch unverändert weitergearbeitet. Zudem haben laut Unia die meisten Arbeitskontrollorgane, namentlich die Arbeitsinspektorate der Kantone, ihre Kontrolltätigkeit eingestellt.

Schliessung von Baustellen angeordnet

Nur "eine Minderheit verantwortungsvoller Arbeitgeber", etwa die Baumeisterverbände der Kantone Waadt, Genf und Tessin sowie Uhrenproduzenten in der Romandie, hätten nach Gesprächen mit den Sozialpartnern die richtige Konsequenz gezogen: Die Betriebe wurden weitgehend eingestellt, weil sich die Massnahmen nicht umsetzen lassen, wie die Gewerkschaft schreibt.

Die Kantone Genf und Waadt ordneten am Mittwoch die Schliessung der Baustellen auf ihrem Gebiet an. In der Waadt trat der Baustopp am Mittwochabend in Kraft, in Genf gilt er ab diesem Freitag.

Unia fordert weiter vom Bund und den Kantonen insbesondere eine Garantie, dass die Löhne bezahlt werden. Zudem soll das soziale Sicherheitsnetz an die Notlage angepasst werden, indem namentlich der Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung um mindestens 200 Tage verlängert wird. Weiter verlangt Unia ein Stützprogramm für notleidende Betrieb und Branchen sowie ein Krisenpaket zur Wiederbelebung der Wirtschaft in der bevorstehenden ökonomischen Krise.

Betrieb eingeschränkt

Unterdessen teilte der Baukonzern Implenia am Freitag mit, den Betrieb auf seinen Baustellen einzuschränken. Im Kanton Genf hätten die Behörden die Baustellen geschlossen. Im Tessin sei es teilweise zu Schliessungen gekommen, weil Subunternehmer nicht mehr arbeiteten oder Grenzgänger nicht mehr einreisen konnten. In den übrigen Kantonen werde auf den Baustellen gearbeitet, teilweise entstünden Verzögerungen durch Probleme mit Subunternehmern und Lieferanten.

Unter Einhaltung der behördlichen Empfehlungen und Weisungen sowie der notwendigen eigenen Vorsichtsmassnahmen sei Implenia bestrebt, das Tagesgeschäft, darunter auch die Bauproduktion, soweit und wo möglich aufrecht zu erhalten - trotz der erwähnten Einschränkungen.

Der Baumeisterverband wandte sich am Donnerstag in einem offenen Brief an Unia. Sie solle die gewerkschaftlich motivierte Kampagne einstellen. Es sei nicht die richtige Zeit, Gewerkschaftskämpfe zu Lasten der Gesellschaft auszutragen. Die Situation auf den Baustellen sei anspruchsvoll. Die Baumeister würden aber alles unternehmen, um die Schutzmassnahmen umzusetzen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Italien: Wieder 800 Tote an einem Tag

Verheerende Lage in Italien: Wieder 800 Tote an einem Tag - Bericht aus Bergamo: „Ausbruch ist außer Kontrolle“

Corona-Krise in Italien: Krankenhäuser in Bergamo kurz vorm Zusammenbruch

 

https://www.merkur.de/welt/coronavirus-italien-tote-lombardei-bergamo-su...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Verbier VS soll abgeriegelt werden

Ärzte wollen Wintersportgebiet Verbier unter Quarantäne stellen

Die Ärzte von Verbier VS wollen den Ort und das ganze Val de Bagnes wegen dem Coronavirus unter Quarantäne stellen. Sie halten die Region für einen der grösseren Infektionsherde in der Schweiz. Der Kanton Wallis hat das BAG um eine Beurteilung der Situation ersucht.

Die Ärztin Sabine Popescu zieht wie bereits andere Kollegen aus Verbier und Umgebung die Alarmglocke, wie die Walliser Tageszeitung «Le Nouvelliste» am Montag berichtete. «Wir müssen die Region um jeden Preis von der Umwelt abkapseln, um das Wallis und die Schweiz zu schützen», sagte die Ärztin der Zeitung.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 05.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'620
Brasiliens Bolsonaro hält alles für „kleine Grippe“

Immer mehr brasilianische Bundesstaaten verhängen Maßnahmen wie Ausgangssperren. Präsident Bolsonaro verharmlost das Coronavirus immer noch.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 31.07.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Verluste ohne Ende: Sollen

Verluste ohne Ende: Sollen Börsen in der Coronakrise geschlossen werden?

Schliessungen von Aktienmärkten in turbulenten Zeiten sind kein Novum. Für Anastassios Frangulidis, Chefstratege von Pictet Asset Management, wäre dies in der Coronakrise auch denkbar. Er stösst (noch?) auf Widerspruch.

23.03.2020 19:44

Von Manuel Boeck

Das Corona-Beben an den Aktienmärkten bringt die Anleger langsam an den Rand der Verzweiflung. Nicht verwunderlich daher, dass einige Marktakteure daran gedacht haben, die Börsen ruhen zu lassen, um dem schier endlosen Absturz Einhalt zu gebieten.

Tatsächlich stellt sich in der Corona-Krise die Frage, ob die Preisfindungsmechanismen der Märkte nun immer gewährleistet sind. Eine chaotische Lage an den globalen Liquiditäts- und Kreditmärkten, wie sie zeitweise Ende vorletzter beziehungsweise anfangs letzter Woche zu beobachten war, würde eine Schliessung der Börsen tatsächlich rechtfertigen. Dies sagt Anastassios Frangulidis, Chefstratege von Pictet Asset Management, zu cash.

"Wenn der Geld- oder der Kreditmarkt seine Funktion nicht wahrnehmen kann, werden die Kosten nicht nur für die Aktienbörsen, sondern auch für die Realwirtschaft weiter erhöht", so Frangulidis. Die fehlende Liquidität führe zu enormen Preisverzerrungen, so dass eine Schliessung der Finanzmärkte in solchen Fällen empfehlenswert sei. Für Frangulidis ist klar, dass die Börsenschliessungen sämtliche bedeutende Finanzmärkte betreffen müsste, da ansonsten die Volatilität auf den weiterhin offenen Finanzmärkten hochbliebe. Da aber eine starke Reaktion der Geld- und Fiskalpolitik erfolgt und vieles schon an den Börsen eingepreist sei, sei eine Schliessung der Börsen aktuell nicht mehr notwendig.

Bekannteste Börsenschliessungen erfolgten alle in der USA

Die drei bekanntesten Börsenschliessungen erfolgten alle in den USA. Diese erfolgten in der Vergangenheit stets in Ausnahmesituationen. Damit wurde jeweils versucht, eine Periode von hoher Volatilität und Unsicherheit zu überbrücken. Die New Yorker Börse wurde zu Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 viereinhalb Monate lang dicht gemacht. Während der Weltwirtschaftskrise wurde die New Yorker Börse 1933 für einige Tage geschlossen. Und nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde der Handel an der New Yorker Börse für vier Handelstage ausgesetzt. Nach der Wiedereröffnung fiel der Dow Jones trotzdem um 7 Prozent. 

Die SIX, die Betreiberin der Schweizer Börse, hat einen klaren Standpunkt. Die Börse muss gerade in volatilen Zeiten einen regelkonformen und einwandfrei funktionierenden Markt sicherstellen, sagt SIX-Sprecher Julian Chan auf Anfrage. Dies sei zentral für das Funktionieren eines geordneten Wirtschaftssystems. Eine Börsenschliessung ändere nichts an der Unsicherheit im Markt – im Gegenteil. Es gebe derzeit keinen Grund, die Schweizer Börse abzustellen, so Chan.

Auch die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC sieht keinen Anlass, die amerikanischen Börsen zu schliessen. "Die Märkte müssen auch in Phasen wie jenen funktionieren, die wir derzeit durchlaufen", sagte SEC-Chef Jay Clayton dem Sender CNBC. Und auch die Wall-Street-Chefin Stacey Cunningham erklärte auf Twitter: Sie verstehe zwar die Angst der Investoren vor neuen Kursstürzen. Doch eine länger anhaltende Schliessung würde im Gegenteil der Panik nur weitere Nahrung geben. 

Skepsis kommt auch von der Wissenschaft: Für Manuel Ammann, Professor für Finance an der Universität St. Gallen und Direktor des Schweizerischen Instituts für Banken und Finanzen, sei eine Börsenschliessung "der Alptraum jedes Aktienbesitzers", wie er auf Anfrage von cash sagt. Das Investorenvertrauen würde dadurch stark geschädigt. Und dieses wegbrechende Vertrauen könnte langfristige Schäden für die Volkswirtschaft haben.

Christoph Sax, Chefökonom bei der Migros Bank, sagt, dass das Virus vermutlich die Wirtschaft noch sehr lange in Mitleidenschaft ziehen werde. Eine Börsenschliessung von wenigen Tagen brächte daher wenig. Zudem soll die Börse laut Sax nicht nur in Schönwetterphasen geöffnet bleiben.

Dass die Börse nicht nur eine Schönwetterveranstaltung ist, leuchtet ein. Allerdings gibt es in der Corona-Krise bislang kein Halten und der Absturz an den Märkten innerhalb von wenigen Wochen war atemberaubend. Wie lange die Krise und ihre Folgen andauern, ist völlig ungewiss. Findet der Markt in den nächsten Wochen keinen Boden, werden die Rufe nach einer temporären Schliessung der Finanzmärkte sicher lauter. 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten