AUSTRIAMICROSYS (AMS)

ams I 

Valor: 24924656 / Symbol: AMS
  • 16.255 CHF
  • -4.07% -0.690
  • 14.08.2020 17:31:52
5'438 posts / 0 new
Letzter Beitrag
gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'281
Kekkomachine hat am 26.03

Kekkomachine hat am 26.03.2020 04:45 geschrieben:

 

AMS wird einen riesen Berg an Schulden haben. Bricht das Geschäft ein, dann werden die Ratingagenturen kein Mitleid haben, AMS könnte in der Junk-Bond Kategorie landen (ja ist extrem, aber durchaus möglich).

 

AMS war schon vor der Osram Geschichte im Junk Bond Bereich (= non investment grade, weniger als BBB). Obwohl sie darauf wenig Zinsen zahlen müssen, rentieren die ausstehenden Anleihen auf Verfall aktuell etwa 10%.
Ich glaube, AMS ist noch nicht von den grossen drei eingestuft, aber die werden im single B Bereich sein, schätze ich.
Da ja ein grosser Teil der Uebernahme mit Anleihen finanziert werden soll, kann das teuer werden.

(Tesla Bonds sind mit Rating B3 auch tiefe Junk Bond, falls das ein Trost ist)

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 658
Wie erklärt ihr euch, dass

Wie erklärt ihr euch, dass heute keine Bezugsrechte (AMS2) gehandelt wurden? Heute müssten sie eigentlich noch handelbar sein.

Edit: jetzt nach 11 Uhr gehts doch los.

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 658
Da scheint schon etwas

Da scheint schon etwas Verwirrung zu herrschen. Der Cashinsider schreibt heute:

Nun, da der Bezugsrechtehandel eingestellt wurde, sollte der Verkaufsdruck allmählich nachlassen.

https://www.cash.ch/insider/diesjaehriges-boersenschlusslicht-schlaegt-j...

Im Schreiben, welches ich von Postfinance bekommen habe, ist der Bezugsrechtehandel definitiv heute auch noch möglich.

Rein rechnerisch sind die Bezugsrechte auch recht tief gehandelt. AMS handelt zur Zeit bei 9.28, somit 8 Rappen über dem Bezugspreis. Mit dem Bezugsverhältnis von 4 zu 9 müssten die Anrechte somit einen "inneren Wert" (wird man wohl bei Anrechten nicht so nennen, aber mir fällt kein besserer Name ein) von 8 Rappen * 9/4 = 18 Rappen haben. Der letzte Handelspreis war 1 Rappen!

Da sieht man eigentlich auch, dass wohl viele die Kapitalerhöhung nicht mitmachen wollen und die Bezugsrechte verhöckern. Etwas unfair scheint mir auch, dass man anscheinend in vielen Ländern die Bezugsrechte zwar handeln, aber die Kapitalerhöhung nicht mitmachen kann. Die müssen dann quasi die Anrechte mit einem rechnerischen Wert von 18 Rappen für 1 Rappen verhöckern.

gent
Bild des Benutzers gent
Offline
Zuletzt online: 20.07.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 71
BZR

Ich habe meine BZR ausgeübt in der Hoffnung das es aufwärts geht. 

Mal schauen wie es weiter geht. Zeit und noch einbisschen Geld zum nachschiessen habe ich.

Allen die investiert sind ein erfolgreiches Comeback.

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 658
Jetzt kommt doch noch

Jetzt kommt doch noch Bewegung rein. AMS rauf auf 9.65.

Wenn ich das nun rechne, (9.65-9.20)*9/4 wären die BZR rund 1.- Wert, sie handeln aber bei 4 Rappen.

Hmm? Markt einfach nicht effizient oder rechne ich falsch? Scratch one-s head

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 658
OK, ich hab mal die Formel

OK, ich hab mal die Formel nachgeschaut, anscheinend rechne ich wirklich falsch. 

Gemäss Formel wäre es im Beispiel oben:

(9.65-9.2)/((4:9)+1) = 31 Rappen

Womöglich rechne ich weiterhin falsch Biggrin

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'407
Ich habe zwar keine

Ich habe zwar keine Bezugsrechte - hatte vorher aber auch keine Aktien. Jetzt bin ich unter CHF 10.00 eingestiegen. Für mich ist die Korrektur übertrieben. Aber vielleicht liege auch ich hier falsch.

XC
Bild des Benutzers XC
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 682
Link hat am 26.03.2020 19:13

Link hat am 26.03.2020 19:13 geschrieben:

Ich habe zwar keine Bezugsrechte - hatte vorher aber auch keine Aktien. Jetzt bin ich unter CHF 10.00 eingestiegen. Für mich ist die Korrektur übertrieben. Aber vielleicht liege auch ich hier falsch.

Glaube ich nicht Link, das kommt gut, wenn du ein längerer Anlagehorizont hast. Habe heute auch nochmals nachgekauft, Einstand 9.28. Sollte es nochmals runtergehen, würde ich bei 8 und 6 nachkaufen.

Wenn ich denke, dass ich unter 40 wieder einsteigen wollte, dann bin ich jetzt in einer komfortablen Lage.

no risk...no fun...

BlackJack
Bild des Benutzers BlackJack
Offline
Zuletzt online: 04.08.2020
Mitglied seit: 02.06.2017
Kommentare: 87
KGV

Gemäss Swissquote hat AMS ein KGV von 3.51, kann das sein, so tief?

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 13.08.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'631
Die Smartphone-Branche leidet

Die Lieferkette der Industrie erholt sich zwar langsam, doch nun bricht die Nachfrage ein. Die Hoffnung von Samsung, Apple & Co. ruht auf 5G.

Die Vorstellung des ersten 5G-Smartphones von Nokia ging in die Hose. Anfang des Monats wurde bekannt, dass James Bond im kommenden Agententhriller «Keine Zeit zu sterben» ein Smartphone der Finnen mit dem schnellen Mobilfunk nutzen wird. Erste Trailer tauchten im Netz auf. Allein: Die Neuigkeit wurde zeitgleich mit der Info gestreut, dass die Premiere des Bond-Films auf Spätherbst verschoben wird – wegen des Coronavirus, natürlich.

Egal, Nokia hat vergangene Woche das Nokia 8.2 5G dennoch offiziell vorgestellt. Es kommt nun wahrscheinlich vor dem Spionagefilm auf den Markt. Die Folgen der Pandemie werfen nicht nur das Marketing durcheinander. Vielerorts sind die Handyläden geschlossen. Und als ob der Einbruch auf der Nachfrageseite nicht schon genug wäre, bringen die Folgen der Pandemie auch die Lieferkette ins Wanken. Hoffnung für die gebeutelte Branche gibt es wohl erst Ende Jahr, sofern sich die Lage bis dahin beruhigt hat und weitere Geräte mit dem schnellen 5G-Mobilfunk auf den Markt kommen. Schon ist die Rede von einem neuen 5G-Superzyklus. So weit aber ist es noch lange nicht.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Ein paar Anhaltspunkte zur Diskussion

1. Die KE lief so, dass die Banken (Deutsche Bank, HSBC, UBS) eine enorme Anzahl an Aktien besitzen. Diese werden wohl nicht am 2.04 einfach auf den Markt geworfen, sondern grössere Pakete an einzelne Aktionäre sind in dieser Lage eher angebracht. Die Banken könnten ausserdem aus regulatorischen Gründen sogar dazu gezwungen sein, den anderen Aktionären ein Übernahmeangebot zu machen (extremfall aber möglich).

2. Die KE ist vorbei, aber die Übernahme kommt aus irgendeinem Grund nicht zustande. Was passiert mit dem Geld? AMS wäre dann ja in der Cash-is-King Pole-Position um billig in der Krise Technologie und Know-How zu kaufen (OSRAM ist ja wirklich nicht die einzige Option weltweit). Das wäre sehr interessant, nich so einen Klumpen zu kaufen, sondern gezielt Technologie und Ressourcen.

3. Der Preis von CHF 9.20. Ein Bottom oder ein Top? Schwer zu sagen! Am Freitag wäre ich beinahe rein, hatte schon den Order gesetzt, habe ihn dan wieder entfernt, denn das sah nicht gut aus. Aber wie der werter Kollege @dlg. aus dem Nachbarnforum richtig einschätzt, wäre der Fakt, dass die Banken auf sehr vielen Aktien sitzen, eher ein "Deckel" auf den Kurs.

4. Coronavirus: Nun sind die USA und Europa dran. Apple hat am 13.03 verkündet alle Verkaufsstellen ausserhalb von China bis zum 27.03 zu schliessen. Die Stores bleiben wohl noch länger geschlossen, denn nun wird es erst richtig ernst für diese Märkte. Ja es gibt den Onlinehandel, und ja AMS verkauft auch an andere Hersteller, diese sind jedoch nicht weniger beeinträchtigt. Ausserdem werden wohl die wenigsten Leute jetzt ein neues teures Smartphone kaufen, wo die Arbeitslosigkeit in den Himmel schiesst und die Ungewissheit weit verbreitet ist. Last but not least, wir nähern uns dem Einsatz mehrerer erwarteten neuen Technologien in den Geräten, es mag daher sein, dass man auf die kommenden Modelle wartet. Von daher, Nachfrageflaute und Verschiebung des Umsatzes.

Kleiner Ex-Kurs:

In Indonesien wird nun ein IMEI-Überwachungssystem eingestezt. Wer das Smartphone nicht in Indonesien gekauft hat, kann keine lokale SIM-Karte benutzen. Ausser man bezahlt eine 15% Steuer auf den Marktpreis in Indonesien (welcher markant höher ist als z.B. der Preis eines iPhones in Europa). Ja, lassen wir die Diskussion um den (Blöd-)Sinn dieser Steuer (angeblich möchten die Parallelimporte damit limitieren, was jedoch jedem halb-gebackenen Ökonomen klar sein sollte, dass dies nichts erhebliches taugen wird -  in Indonesien haben sie eine gewisse Tendenz sich selber in den Fuss zu schiessen...ich befasse mich inzwischen nicht mehr damit, es ist sinnlos); was ich damit sagen möchte: Indonesien, ein Staat mit 270 Mio Menschen, Einkommen ist (noch) niedrig aber das Potential ist enorm hoch, 1 Apple Store im ganzen Lande - keine direkten Onlineverkäufe, nun noch diese IMEI-Hürde, es wird selbst in solchen Ländern nicht einfacher zurzeit sich zu etablieren. Nach der Coronakrise wird wohl Sicherheit, strategische Ressourcen, Technolgie und Einheimische Supply-Chain, eine ganz andere Dimension nehmen. Wahrscheinlich wird auch das ganze Konzept der Just-in-Time Produktion wieder durchdacht, denn dies ist nun in vielen Sektoren ein riesen Problem.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 229
Bärenleim

Solche Bärenmärkte und Weltuntergangsstimmungen sind immer interessant zu beobachten, zumal ich selbst auch häufig auf den ganzen Bärenleim gekrochen bin und drum wohl stets im Fallen verkauft hatte und in den Senkungen nicht neu gekauft, da immer noch Twitter-Propheten und Ökonomen schwarz malten, wie: Es wird immer noch gekauft, und erst wenn keiner mehr kauft sind wir am Boden, so ein Mantra, und wir fallen noch 30 Prozent tiefer, und während die Profi-Investoren frohen Mutes die gefallenen Engel kaufen, schaut Hans-im-Glück von der Strasse den Kursen nach und wartet, und schon liess er sich wieder einmal aufs Kreuz legen.

Ich halte diese Corona-Geschichte nach wie vor für einen Sturm im Wasserglas, halb so schlimm, und drum huschen nun die Kurse allgemein wieder nach oben, während doch der Weltuntergang stattfindet. 

So bin ich eigentlich 80 Prozent investiert, auch gestern endlich wieder AMS gekauft, und heute beim Feuerwerk der Eröffnung die Position ausgebaut. Solche Feuerwerke geschehen typisch, wenn der Aktienkurs völlig ausgebombt ist. Ich wäre nicht erstaunt über eine Verdoppelung innert recht kurzer Zeit, sagen wir von 9 auf 18. Einfach nur so eine Vorstellung, bis Ende Jahr, wenn wieder eine neue Schlagzeile Heulen und Zähneklappern auslöst. 

P.S. Attachment: So ein paar Börsengurus, die in der Höhe sagten: "Cash is trash", und in der Tiefe: "Hell is coming." - Fazit: Das Gegenteil tun des allgemeinen Geplappers. 

AnhangGröße
Image icon euymjbaxyaixs3j.jpg18.34 KB
Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Die KE ist nun beendet

Zusammengefasst:

Bezugsrechte wurden zu 62% (!! Help ) ausgeübt

Die neuen Aktien werden um den 3. April gehandelt

Die Banken werden den Rest der Neu-Aktien (38%) auf dem öffentlichen Markt in der Schweiz und Österreich, sowie Privat in ausgewählten anderen Ländern platzieren.

AMS bekommt CHF 1.75 Mia durch diese KE

***

Nun stellt sich die Frage, ob das Bankenkosortium (welches nun eine organisierte Aktionärsgruppe bildet) gemäss Schweizer Gesetz ein Pflichtübernahmeangebot unterbreiten muss, da diese nun 33,1/3 % der Stimmrechte überschritten haben:

Art. 12 (FinfraV-FINMA):

Handeln in gemeinsamer Absprache oder als organisierte Gruppe (Art. 120 Abs. 1, 121, 123 Abs. 1 FinfraG)

1. In gemeinsamer Absprache oder als organisierte Gruppe handelt, wer seine Verhaltensweise im Hinblick auf den Erwerb oder die Veräusserung von Beteiligungspapieren oder die Ausübung von Stimmrechten mit Dritten durch Vertrag oder andere organisierte Vorkehren oder von Gesetzes wegen abstimmt.

--> Ich denke jedoch dass es nicht dazu kommen wird, denn Art. 40 Abs. 2 FinfraV-FINMA definiert hier eine klare Ausnahme welche die Banken wohl kennen und sich auch danach richten werden:

Die Angebotspflicht entfällt, wenn:

2. Banken oder Effektenhändler nach BEHG allein oder als Syndikat im Rahmen einer Emission Beteiligungspapiere fest übernehmen und sich verpflichten, die den Grenzwert übersteigende Anzahl von Beteiligungspapieren innerhalb von drei Monaten ab Überschreitung des Grenzwertes wieder zu veräussern und die Veräusserung innert dieser Frist auch tatsächlich erfolgt.

 

Mal sehen was die Flut von 72'150'392 Aktien welche durch die Banken nun verhökert wird, für den AMS-Kurs bedeutet. Ein öffentliches Angebot wurde jedoch bereits den Altaktionären für CHF 9.20 gemacht, auf dem Markt kosten nun die AMS Aktien ungefähr CHF 9.50, von daher sehe ich nicht ein, wie die Banken die Aktien zu einen höheren Preis loswerden. Sehen wir hier nochmals Kurse unter CHF 9? Privatplatzierungen werden darüberhinaus meistens zu einem Discount durchführt. Jedenfalls, die Banken haben es bei dieser Übernahme nicht einfach, ich denke mal, dass Alex seine Frau zu der Hausbank schicken muss, da er sich dort nicht mehr blicken lassen kann.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'407
Und ich rechne heute mit

Und ich rechne heute mit Kurse um die CHF 11.00. Warum Bauchgefühl, aber vorallen weil die Kapitalerhöhung Tatsache wurde - ein Unsicherheitsfaktor weniger.

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Aktien anscheinend schon platziert

Zürich (awp) - AMS hat seine milliardenschwere Kapitalerhöhung für die Übernahme von Osram Medienberichten Zufolge unter Dach und Fach gebracht. Die nicht gezeichneten Aktien seien von den begleitenden Investmentbanken platziert worden.

Nachdem der österreichische Chiphersteller zunächst nur 62 Prozent der angebotenen Aktien losgebracht habe, mussten die restlichen von den Banken übernommen werden, wie Reuters am Dienstagabend berichtet. Binnen weniger Stunden hätten die Investmentbanker die übriggebliebenen 72 Millionen Aktien losgeschlagen, heisst es unter Berufung auf eine der beteiligten Banken.

AMS selbst hatte am Vorabend nur gemeldet, dass 62 Prozent der Bezugsrechte von den bestehenden Aktionären gezeichnet wurden.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Saul Goodman
Bild des Benutzers Saul Goodman
Offline
Zuletzt online: 06.08.2020
Mitglied seit: 10.12.2019
Kommentare: 13
Kekkomachine hat am 01.04

Kekkomachine hat am 01.04.2020 04:16 geschrieben:

 

Die Angebotspflicht entfällt, wenn:

..... sich verpflichten, die den Grenzwert übersteigende Anzahl von Beteiligungspapieren innerhalb von drei Monaten ......

Zeitnah müssen die Banken ja nur die Aktien über dem Grenzwert loswerden. Aus der Kapitalerhöhung ergibt sich eine Beteiligung von 26,4 % (. Die Frage ist was sonst noch so in Deopts liegt?

Langfristig kann dieses  ungewollte Aktienpaket natürlich auf den Kurs drücken. Vieles ist schon eingepreist. Die Frage für mich: ist das schon genug?

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Saul Goodman hat am 01.04

Saul Goodman hat am 01.04.2020 07:34 geschrieben:

Kekkomachine hat am 01.04.2020 04:16 geschrieben:

 

Die Angebotspflicht entfällt, wenn:

..... sich verpflichten, die den Grenzwert übersteigende Anzahl von Beteiligungspapieren innerhalb von drei Monaten ......

Zeitnah müssen die Banken ja nur die Aktien über dem Grenzwert loswerden. Aus der Kapitalerhöhung ergibt sich eine Beteiligung von 26,4 % (. Die Frage ist was sonst noch so in Deopts liegt?

Langfristig kann dieses  ungewollte Aktienpaket natürlich auf den Kurs drücken. Vieles ist schon eingepreist. Die Frage für mich: ist das schon genug?

Die Banken haben anscheinend schon alle restlichen Aktien zu CHF 9.20 platziert.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Saul Goodman
Bild des Benutzers Saul Goodman
Offline
Zuletzt online: 06.08.2020
Mitglied seit: 10.12.2019
Kommentare: 13
Kekkomachine hat am 01.04

Kekkomachine hat am 01.04.2020 07:37 geschrieben:

 

Die Banken haben anscheinend schon alle restlichen Aktien zu CHF 9.20 platziert.

So früh am Morgen habe ich das doch glatt überlesen! Danke

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Saul Goodman hat am 01.04

Saul Goodman hat am 01.04.2020 07:52 geschrieben:

Kekkomachine hat am 01.04.2020 07:37 geschrieben:

 

Die Banken haben anscheinend schon alle restlichen Aktien zu CHF 9.20 platziert.

So früh am Morgen habe ich das doch glatt überlesen! Danke

Ja aber, die News von den Agenturen stehen im Gegensatz zu dem was AMS gerade kommuniziert hat:

"Die verbleibenden 57.394.245 Aktien bzw. 30% (die "Unplatzierten Aktien") werden von den einzelnen Syndikatsbanken entsprechend ihrer jeweiligen Quote übernommen.

Die Joint Global Coordinators UBS und HSBC haben eine Koordinationsvereinbarung zur Sicherung einer geordneten Veräußerung der Unplatzierten Aktien geschlossen."

***

Wenn ich das lese, dann verstehe ich das so, dass immernoch 30% der Aktien bei den Banken sich befinden und daher nur 8% verkauft wurden (Privatplatzierung wahrscheinlich, da gestern der Kurs in der Schweiz kaum davon betroffen wurde).

Ich bin gespannt was nun in den nächsten Tagen passiert.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
Muss die UBS in Sachen AMS

Muss die UBS in Sachen AMS-Osram-Übernahme in die Taschen greifen?

Bei AMS wurden bloss 70 Prozent der Bezugsrechte aus der Kapitalerhöhung wegen der Osram-Übernahme ausgeübt. Die übrigen Aktien müssen Banken übernehmen und bei neuen Investoren platzieren. Vielleicht mit einem Abschlag.

01.04.2020 08:15

Von Lorenz Burkhalter

AMS erklärt die umgerechnet 1,75 Milliarden Franken schwere Kapitalerhöhung für erfolgreich. Wie der Sensorenhersteller am späten Dienstag meldete, wurden allerdings bloss 70 Prozent der Bezugsrechte ausgeübt. Das überrascht kaum, notierte der Aktienkurs zeitweise doch unter dem Bezugspreis von 9,20 Franken.

Für die nicht-gezeichneten Aktien müssen nun erst einmal die mit der Kapitalerhöhung betrauten Banken in die Presche springen. Unter ihnen ist auch die Schweizer Grossbank UBS. Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, konnten die Banken die übernommenen Titel innerhalb von wenigen Stunden bei Investoren unterbringen.

Geschah dies - wie Reuters weiter kolportiert - zu Kursen von 9,20 Franken je Aktie, sind die Banken fein raus. Sollten die Investoren einen satten Abschlag gegenüber dem Schlussstand vom Dienstag eingefordert haben, könnte es für UBS und Co. allerdings teuer werden (der cash Insider berichtete). Beobachtern zufolge ist bei der Platzierung eines Aktienpakets in dieser Grössenordnung ein Abschlag nicht unüblich.

Ein bekannter US-Hedgefonds-Milliardär steigt ein

Vermutlich werden die nächsten Stunden diesbezüglich Klarheit schaffen. Im vorbörslichen Handel wird die AMS-Aktie jedenfalls schon mal um 5,1 Prozent tiefer auf einen Mittelkurs von 9,05 Franken gestellt, was unter dem Bezugspreis von 9,20 Franken liegt.

Ein Teilpaket der nicht-gezeichneten Aktien könnten beim Hedgefonds Millennium Partners des US-Milliardärs Israel Englander gelandet sein. Wie einer Beteiligungsmeldung an die Schweizer Börse SIX entnommen werden kann, kontrolliert Englander neuerdings knapp 7,4 Prozent der Stimmen. Der US-Milliardär ist in der Schweiz kein Unbekannter und war auch schon am Baselbieter Spezialitätenchemiekonzern Clariant der am Backwarenhersteller Aryzta beteiligt.

Gar einen Stimmenanteil in Höhe von 11,5 Prozent hält die Credit Suisse, obwohl sie nicht im Bankenkonsortium für die Kapitalerhöhung sitzt. Beobachtern zufolge könnten sich bei AMS in den kommenden Tagen weitere namhafte neue Grossaktionäre zu erkennen geben.

Nachdem die AMS 2019 die Gewinnerliste bei den Aktien aus dem Swiss Leaders Index (SLI) anführte, wird ihr im bisherigen Jahresverlauf die undankbare Rolle des Schlusslichts zuteil. Alleine seit Anfang Januar errechnet sich ein Minus von fast 76 Prozent.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Immernoch davon überzeugt?

Link hat am 01.04.2020 05:20 geschrieben:

Und ich rechne heute mit Kurse um die CHF 11.00. Warum Bauchgefühl, aber vorallen weil die Kapitalerhöhung Tatsache wurde - ein Unsicherheitsfaktor weniger.

Du hattest wahrscheinlich den Over-Night Bookbuildingpreis gesehen...

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Sehr hohe Volumen

Diese hohen Verkaufsvolumen sind wohl die Banken...ich kann mir kaum vorstellen das andere Aktionäre nun verkaufen. Oder vielleicht verhökert nun Chuck seine Beteiligung zu 8,5 anstatt 85, ist ja nur ein Komma dazwischen, die Nummern bleiben ja dieselben.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

pee1983
Bild des Benutzers pee1983
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 13.03.2018
Kommentare: 323
short

von hier aus wäre sehr interessant bis zum 5 zu shorten...

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
pee1983 hat am 01.04.2020 09

pee1983 hat am 01.04.2020 09:56 geschrieben:

von hier aus wäre sehr interessant bis zum 5 zu shorten...

Interessant, was ist deine Überlegung? Das sind immerhin -40%, warum erachtest du das als möglich?

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 658
pee1983 hat am 01.04.2020 09

pee1983 hat am 01.04.2020 09:56 geschrieben:

von hier aus wäre sehr interessant bis zum 5 zu shorten...

Ob ein Mehrjahrestief der perfekte Shorteinstieg ist? Scratch one-s head

XC
Bild des Benutzers XC
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 682
pee1983 hat am 01.04.2020 09

pee1983 hat am 01.04.2020 09:56 geschrieben:

von hier aus wäre sehr interessant bis zum 5 zu shorten...

Dann shorted doch, bei 5 würde ich massiv nachkaufen!

no risk...no fun...

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Seit gestern bin ich mit

Seit gestern bin ich mit einem Fuss wieder im AMS-Boot. Trailing-Stop Order um das Schlimmste zu vermeiden (Gründe, weiter unten).

Die Risiken bleiben hoch, aber das Potential ist nun sehr verlockend. Das kann sehr schnell gehen, in beide Richtungen, aber da ich meine letzten AMS Aktien bei über CHF 54 verkauft habe, sehe ich dem Ganzen etwas gelassener zu.

Ich glaube an deren Produkte und vor allem an die Innovationskraft der Firma. Das Management müsste nach diesem Fiasko der letzten 8 Monate gehen, als erster der CEO. Es braucht mehr Flexibilität und weniger ambitionierte Ruhmsüchtigkeit. Das Unternehmen ist keine One-Man-Show, von daher, ciao Alex, bitte lass es doch mal sein - gründe dein eigenes Unternehmen, mit dienem Geld, dann trage gerne alle Risiken selber die du dir anhäufen möchtest.

Zu den Produkten, won denen man hier kaum mehr spricht:

Apple ist sich anscheinend nicht sicher, ob nun der Moment für die Lancierung des iPhone 12 ideal sei (https://asia.nikkei.com/Spotlight/Coronavirus/Apple-weighs-delaying-5G-i...)

Der LiDAR Sensor im iPad Pro stammt anscheinend von Sony (iToF), nicht von AMS welche dToF baut (wie von mir schon vermutet und am 11.07.2019 hier im Forum erklärt):

http://www.f4news.com/2020/03/28/techinsights-finds-sony-tof-sensor-insi...

Von daher (und wegen der hartneckigen Übernahme von OSRAM) sollte es nun klar sein, dass die Ausrichtung von AMS viel mehr auf den Automobilsektor gerichtet ist, sowie in den Android-Smartphonebereich sowie andere Bereiche einzudringen (Samsung verbaut bis dato jedoch auch bekanntlich iToF Lösungen von Sony).

https://www.youtube.com/watch?v=5zknGuXNXwQ

https://www.youtube.com/watch?v=nRWF5KhyJZU

https://www.youtube.com/watch?v=GtbjtbT4Jzs

https://www.youtube.com/watch?v=_ivDB94p30k

 

Das Face-ID sollte eigentlich noch von AMS stammen auch in den iPhones 12, sicher ist das jedoch nicht, aber es würde mich sehr wundern, wenn Apple nun das Risiko eingehen würde diese Technologie durch einen neuen Lieferanten zu ersetzen.

 

 

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Da die Banken nun sehr viele

Da die Banken nun sehr viele Aktien halten, ist der Verkaufsdruck noch hoch. Es werden meistens Blöcke zu 1000-1500 Aktien platziert, systematisch. Kaum andere Aktionäre haben sonst Interesse am Verkauf, jedenfalls nicht mit dieser Intensität.

Der Preis wird nicht zu viel gedrückt, aber doch immer wieder wenn er steigt. Sind diese Aktien mal losgeworden, dann kommt wieder eine Marktbewegung in den Kurs, nicht nur Druck.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'053
AMS schliesst Kapitalerhöhung

AMS schliesst Kapitalerhöhung über 1,75 Milliarden Franken ab

Der an der Schweizer Börse kotierte österreichische Chiphersteller AMS hat seine Kapitalerhöhung mit einem Bruttoemissionserlös in Höhe von 1,75 Milliarden Franken abgeschlossen.

03.04.2020 08:28

Der Erlös wird zur teilweisen Refinanzierung zur Übernahme des deutschen Lichtkonzerns Osram verwendet, wie AMS am Freitag mitteilte. In der Folge der ordentlichen Kapitalerhöhung erhöhe sich das eingetragene Grundkapital von AMS auf rund 274,3 Millionen Euro bestehend aus 274,3 Millionen auf den Inhaber lautenden, nennwertlosen Stammaktien, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Kapitalerhöhung war im Januar von den AMS-Aktionären genehmigt worden und am 16. März gestartet worden. Das österreichische Unternehmen will Osram für insgesamt 4,6 Milliarden Euro übernehmen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 14.08.2020
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 691
Zyndicate hat am 03.04.2020

Zyndicate hat am 03.04.2020 08:37 geschrieben:

AMS schliesst Kapitalerhöhung über 1,75 Milliarden Franken ab

...und schiesst sich selber gleichzeitig in beide Füsse

 

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

Seiten