Newron

Newron Pharma N 

Valor: 2791431 / Symbol: NWRN
  • 1.750 CHF
  • 30.11.2021 15:17:09
51'696 posts / 0 new
Letzter Beitrag
blabla
Bild des Benutzers blabla
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 27.04.2010
Kommentare: 727

Aurifex hat am 05.11.2015 - 22:38 folgendes geschrieben:

@ Feriengast:

Heute hat der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) (---> das ist oberste Beschluss­g­re­mium der gemein­samen Selbst­ver­wal­tung der Ärzte, Zahn­ärzte, Psycho­the­ra­peuten, Kran­ken­häuser und Kran­ken­kassen in Deut­sch­land) beschlossen, dass mit den eingereichten Studien von Newron/Zambon zu Safinamide kein Zusatznutzen eruiert werden kann.

Achtung: Das heisst nicht, dass Safinamide keinen Effekt hat und ab sofort nicht verkauft werden darf! Im Gegenteil: Safinamide hat einen Effekt und darf im ganzen EU-Raum verkauft werden.

Der Entscheid hat lediglich zur Folge, dass die Krankenkassen einen bestimmten Betrag für Safinamide bezahlen. Konkret sind das 2'500 € pro Patient/pro Jahr! Diesen Betrag übernehmen die Krankenkassen. Alles was darüber ist, muss der Patient selbst bezahlen.

So, und jetzt machen wir ein kleines Rechenbeispiel: In DE hat es insgesamt ca. 350'000 Menschen, die an Parkinson leiden. Ich rechne jetzt konservativ und sage, dass in DE 20% der Patienten Safinamide brauchen werde.

70'000 x 2'500 € = 175'000'000 € Umsatz pro Jahr (nur in DE!). Newron wird mit ca. 10-15% am Umsatz beteiligt, was 17.5 Mio. bis 23.25 Mio an Umsatzbeteiligung betragen würde, und das nur innerhalb des deutschen Marktes!

Leider wussten einige Investierte diese Meldung nicht richtig zu interpretieren, weshalb bei vielen Panik aufkamm und die Shares um jeden Preis wie heisse Kartoffeln umhergeworfen wurden. Das führte schlussendlich zum heutigen Intraday-Chart...

Cheers,
Aurifex

@ Aurifex

Entweder interpretiere ich die Meldung von gestern falsch, dann möchte ich mich im vorhinein für den kommenden Beitrag entschuldigen, oder du bist derjenige, welcher die Tatsachen verdreht.

Im Allgemeinen kann Xadago zusammen mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) in der niedrigsten wirksamen Dosis angewendet werden, sofern besonderes Augenmerk auf die serotonergen Symptome gelegt wird. Insbesondere sollte die gleichzeitige Anwendung von Xadago und Fluoxetin oder Fluvoxamin vermieden werden oder diese Arzneimittel sollten, sofern eine gleichzeitige Behandlung erforderlich ist, in niedriger Dosis angewendet werden. Eine Auswaschphase entsprechend fünf Halbwertszeiten des zuvor angewendeten SSRI sollte vor Einleitung der Behandlung mit Xadago in Betracht gezogen werden.

Zwischen dem Absetzen von Xadago und dem Beginn einer Behandlung mit MAO-Hemmern oder Pethidin müssen mindestens 7 Tage liegen.

Anhand dieser Empfehlung denke ich, dass deine genannten konservativ geschätzten 20% viel zu optimistisch geschätzt sind.

 

Kannst du mir sagen, wie du auf EUR 2'500.-- pro Patient/Jahr kommst?

 

Zu bewertendes Arzneimittel (Safinamid als Zusatztherapie zu Levodopa4)Safinamid660,12 € (50 mg)701,92 € (100 mg) Quelle: Seite 17, für alle, die zu Faul sind, den ganzen Bericht zu lesen.https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2376/2015-11-05_AM-RL-XII_Safinamid...

Die EUR 2'500.-- sind meiner Meinung nach die Jahrestherapiekosten pro Patient. Als Newron Aktionär sollte eigentlich nur der Medikament-Verkaufspreis interessieren. Und eben dieser liegt meiner Meinung nach bei ca. EUR 700.--

 

Dann wurde noch festgehalten, dass kein erwiesener Zusatznutzen evaluiert werden konnte, weil schlicht keine Daten vorhanden sind. Dies heisst nicht, dass kein möglicher Zusatznutzen besteht. Es heisst lediglich, dass anhand der vorgelegten Daten kein Zusatznutzen bestätigt werden kann.

Frage: Welcher Betrag wir nun vom Krankenversicherer vergütet? Meine eigene Antwort: nicht mehr, als dass eine Vergleichstherapie kostet. Es gibt verschiedene Preiskategorien der Vergleichstherapien. Die meisten kosten deutlich unter EUR 100.-- (Nachzulesen ab Seite 17 im oben angehängten Link.)

 

Ich interpretiere die gestrige Nachricht durchaus negativ, auch wenn ein Kursrutsch auf 21.50 völlig übertrieben war. Ich würde mich freuen, wenn über mein Beitrag sachlich und fundiert diskutiert werden kann. Sollte ich mit meiner Interpretation des gestrigen Berichtes falsch liegen, so korrigiert mich bitte.

 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 26.11.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'883
Es gibt was zu feiern:

Das 40'000ste Posting

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

ampi61
Bild des Benutzers ampi61
Offline
Zuletzt online: 11.05.2017
Mitglied seit: 04.03.2015
Kommentare: 14
Leser

Du hast es erkannt mit meinem Leerlauf haben wir schon bald wieder eine Seite gefüllt.

 

Alcedo atthis
Bild des Benutzers Alcedo atthis
Offline
Zuletzt online: 16.03.2021
Mitglied seit: 25.03.2015
Kommentare: 211

Ich bin aufmerksamer Leser was Newron betrifft. Nebst dem Müll gibt es auch genügend gute Berichte. Dank diesen Beiträgen habe ich vor der Bekanntgabe des Resultats des Nutzenbewertungsverfahren die Hälfte der Aktien geschmissen und bereits gestern wieder 5 Franken günstiger zurückkaufen können. Ich vermutete ein negativer Entscheid löst heftigere Turbulenzen aus als ein positiver.

 

Sansibar
Bild des Benutzers Sansibar
Offline
Zuletzt online: 19.11.2021
Mitglied seit: 30.03.2010
Kommentare: 914

Therapie kosten im Jahr für xadago: 2400-2500€ . Mit Levodopa: 2600- 3300€!Nachzulesen auf Seite 19.Mit den 700€ sind die Apotheken Abgabe Preise beschrieben,jedoch ist dort nicht beschrieben welche Packungsgrösse abgegeben wird, was nichts vergleichbar macht.

blabla hat am 06.11.2015 - 10:00 folgendes geschrieben:

Aurifex hat am 05.11.2015 - 22:38 folgendes geschrieben:

@ Feriengast:

Heute hat der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) (---> das ist oberste Beschluss­g­re­mium der gemein­samen Selbst­ver­wal­tung der Ärzte, Zahn­ärzte, Psycho­the­ra­peuten, Kran­ken­häuser und Kran­ken­kassen in Deut­sch­land) beschlossen, dass mit den eingereichten Studien von Newron/Zambon zu Safinamide kein Zusatznutzen eruiert werden kann.

Achtung: Das heisst nicht, dass Safinamide keinen Effekt hat und ab sofort nicht verkauft werden darf! Im Gegenteil: Safinamide hat einen Effekt und darf im ganzen EU-Raum verkauft werden.

Der Entscheid hat lediglich zur Folge, dass die Krankenkassen einen bestimmten Betrag für Safinamide bezahlen. Konkret sind das 2'500 € pro Patient/pro Jahr! Diesen Betrag übernehmen die Krankenkassen. Alles was darüber ist, muss der Patient selbst bezahlen.

So, und jetzt machen wir ein kleines Rechenbeispiel: In DE hat es insgesamt ca. 350'000 Menschen, die an Parkinson leiden. Ich rechne jetzt konservativ und sage, dass in DE 20% der Patienten Safinamide brauchen werde.

70'000 x 2'500 € = 175'000'000 € Umsatz pro Jahr (nur in DE!). Newron wird mit ca. 10-15% am Umsatz beteiligt, was 17.5 Mio. bis 23.25 Mio an Umsatzbeteiligung betragen würde, und das nur innerhalb des deutschen Marktes!

Leider wussten einige Investierte diese Meldung nicht richtig zu interpretieren, weshalb bei vielen Panik aufkamm und die Shares um jeden Preis wie heisse Kartoffeln umhergeworfen wurden. Das führte schlussendlich zum heutigen Intraday-Chart...

Cheers,
Aurifex

@ Aurifex

Entweder interpretiere ich die Meldung von gestern falsch, dann möchte ich mich im vorhinein für den kommenden Beitrag entschuldigen, oder du bist derjenige, welcher die Tatsachen verdreht.

Im Allgemeinen kann Xadago zusammen mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) in der niedrigsten wirksamen Dosis angewendet werden, sofern besonderes Augenmerk auf die serotonergen Symptome gelegt wird. Insbesondere sollte die gleichzeitige Anwendung von Xadago und Fluoxetin oder Fluvoxamin vermieden werden oder diese Arzneimittel sollten, sofern eine gleichzeitige Behandlung erforderlich ist, in niedriger Dosis angewendet werden. Eine Auswaschphase entsprechend fünf Halbwertszeiten des zuvor angewendeten SSRI sollte vor Einleitung der Behandlung mit Xadago in Betracht gezogen werden.

Zwischen dem Absetzen von Xadago und dem Beginn einer Behandlung mit MAO-Hemmern oder Pethidin müssen mindestens 7 Tage liegen.

Anhand dieser Empfehlung denke ich, dass deine genannten konservativ geschätzten 20% viel zu optimistisch geschätzt sind.

 

Kannst du mir sagen, wie du auf EUR 2'500.-- pro Patient/Jahr kommst?

 

Zu bewertendes Arzneimittel (Safinamid als Zusatztherapie zu Levodopa4)
Safinamid

660,12 € (50 mg)
701,92 € (100 mg)
 
Quelle: Seite 17, für alle, die zu Faul sind, den ganzen Bericht zu lesen.
https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2376/2015-11-05_AM-RL-XII_Safinamid...

Die EUR 2'500.-- sind meiner Meinung nach die Jahrestherapiekosten pro Patient. Als Newron Aktionär sollte eigentlich nur der Medikament-Verkaufspreis interessieren. Und eben dieser liegt meiner Meinung nach bei ca. EUR 700.--

 

Dann wurde noch festgehalten, dass kein erwiesener Zusatznutzen evaluiert werden konnte, weil schlicht keine Daten vorhanden sind. Dies heisst nicht, dass kein möglicher Zusatznutzen besteht. Es heisst lediglich, dass anhand der vorgelegten Daten kein Zusatznutzen bestätigt werden kann.

Frage: Welcher Betrag wir nun vom Krankenversicherer vergütet? Meine eigene Antwort: nicht mehr, als dass eine Vergleichstherapie kostet. Es gibt verschiedene Preiskategorien der Vergleichstherapien. Die meisten kosten deutlich unter EUR 100.-- (Nachzulesen ab Seite 17 im oben angehängten Link.)

 

Ich interpretiere die gestrige Nachricht durchaus negativ, auch wenn ein Kursrutsch auf 21.50 völlig übertrieben war. Ich würde mich freuen, wenn über mein Beitrag sachlich und fundiert diskutiert werden kann. Sollte ich mit meiner Interpretation des gestrigen Berichtes falsch liegen, so korrigiert mich bitte.

 

blabla
Bild des Benutzers blabla
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 27.04.2010
Kommentare: 727

Sansibar hat am 06.11.2015 - 10:41 folgendes geschrieben:

Therapie kosten im Jahr für xadago: 2400-2500€ . Mit Levodopa: 2600- 3300€!Nachzulesen auf Seite 19.Mit den 700€ sind die Apotheken Abgabe Preise beschrieben,jedoch ist dort nicht beschrieben welche Packungsgrösse abgegeben wird, was nichts vergleichbar macht.

blabla hat am 06.11.2015 - 10:00 folgendes geschrieben:

Aurifex hat am 05.11.2015 - 22:38 folgendes geschrieben:

@ Feriengast:

Heute hat der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) (---> das ist oberste Beschluss­g­re­mium der gemein­samen Selbst­ver­wal­tung der Ärzte, Zahn­ärzte, Psycho­the­ra­peuten, Kran­ken­häuser und Kran­ken­kassen in Deut­sch­land) beschlossen, dass mit den eingereichten Studien von Newron/Zambon zu Safinamide kein Zusatznutzen eruiert werden kann.

Achtung: Das heisst nicht, dass Safinamide keinen Effekt hat und ab sofort nicht verkauft werden darf! Im Gegenteil: Safinamide hat einen Effekt und darf im ganzen EU-Raum verkauft werden.

Der Entscheid hat lediglich zur Folge, dass die Krankenkassen einen bestimmten Betrag für Safinamide bezahlen. Konkret sind das 2'500 € pro Patient/pro Jahr! Diesen Betrag übernehmen die Krankenkassen. Alles was darüber ist, muss der Patient selbst bezahlen.

So, und jetzt machen wir ein kleines Rechenbeispiel: In DE hat es insgesamt ca. 350'000 Menschen, die an Parkinson leiden. Ich rechne jetzt konservativ und sage, dass in DE 20% der Patienten Safinamide brauchen werde.

70'000 x 2'500 € = 175'000'000 € Umsatz pro Jahr (nur in DE!). Newron wird mit ca. 10-15% am Umsatz beteiligt, was 17.5 Mio. bis 23.25 Mio an Umsatzbeteiligung betragen würde, und das nur innerhalb des deutschen Marktes!

Leider wussten einige Investierte diese Meldung nicht richtig zu interpretieren, weshalb bei vielen Panik aufkamm und die Shares um jeden Preis wie heisse Kartoffeln umhergeworfen wurden. Das führte schlussendlich zum heutigen Intraday-Chart...

Cheers,
Aurifex

@ Aurifex

Entweder interpretiere ich die Meldung von gestern falsch, dann möchte ich mich im vorhinein für den kommenden Beitrag entschuldigen, oder du bist derjenige, welcher die Tatsachen verdreht.

Im Allgemeinen kann Xadago zusammen mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) in der niedrigsten wirksamen Dosis angewendet werden, sofern besonderes Augenmerk auf die serotonergen Symptome gelegt wird. Insbesondere sollte die gleichzeitige Anwendung von Xadago und Fluoxetin oder Fluvoxamin vermieden werden oder diese Arzneimittel sollten, sofern eine gleichzeitige Behandlung erforderlich ist, in niedriger Dosis angewendet werden. Eine Auswaschphase entsprechend fünf Halbwertszeiten des zuvor angewendeten SSRI sollte vor Einleitung der Behandlung mit Xadago in Betracht gezogen werden.

Zwischen dem Absetzen von Xadago und dem Beginn einer Behandlung mit MAO-Hemmern oder Pethidin müssen mindestens 7 Tage liegen.

Anhand dieser Empfehlung denke ich, dass deine genannten konservativ geschätzten 20% viel zu optimistisch geschätzt sind.

 

Kannst du mir sagen, wie du auf EUR 2'500.-- pro Patient/Jahr kommst?

 

Zu bewertendes Arzneimittel (Safinamid als Zusatztherapie zu Levodopa4)Safinamid660,12 € (50 mg)701,92 € (100 mg) Quelle: Seite 17, für alle, die zu Faul sind, den ganzen Bericht zu lesen.https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2376/2015-11-05_AM-RL-XII_Safinamid...

Die EUR 2'500.-- sind meiner Meinung nach die Jahrestherapiekosten pro Patient. Als Newron Aktionär sollte eigentlich nur der Medikament-Verkaufspreis interessieren. Und eben dieser liegt meiner Meinung nach bei ca. EUR 700.--

 

Dann wurde noch festgehalten, dass kein erwiesener Zusatznutzen evaluiert werden konnte, weil schlicht keine Daten vorhanden sind. Dies heisst nicht, dass kein möglicher Zusatznutzen besteht. Es heisst lediglich, dass anhand der vorgelegten Daten kein Zusatznutzen bestätigt werden kann.

Frage: Welcher Betrag wir nun vom Krankenversicherer vergütet? Meine eigene Antwort: nicht mehr, als dass eine Vergleichstherapie kostet. Es gibt verschiedene Preiskategorien der Vergleichstherapien. Die meisten kosten deutlich unter EUR 100.-- (Nachzulesen ab Seite 17 im oben angehängten Link.)

 

Ich interpretiere die gestrige Nachricht durchaus negativ, auch wenn ein Kursrutsch auf 21.50 völlig übertrieben war. Ich würde mich freuen, wenn über mein Beitrag sachlich und fundiert diskutiert werden kann. Sollte ich mit meiner Interpretation des gestrigen Berichtes falsch liegen, so korrigiert mich bitte.

 

Unter der Annahme, dass die Therapiekosten ausschliesslich auf den Medikamentpreis bezogen sind, bedeutet dies doch folgendes:

Therapiekosten pro Jahr für Levodopa: EUR 270 - EUR 820

Therapiekosten pro Jahr für Levodopa mit Zusatz Xadago: EUR 2'680 - EUR 3'380

 

Xadago wird ja nur als Zusatz-Therapie angeboten. Und eben hier stellt sich doch die Frage: Wenn, wie in meinem ersten Beitrag erwähnt, ein zusätzlicher Nutzen anhand der vorgelegten Daten nicht nachgewiesen werden kann, welcher Betrag wird vom Krankenversicherer rückvergütet? Meine eigene Antwort: Nicht mehr wie bis anhin, da zuerst ein Zusatznutzen nachgewiesen werden muss.

 

 

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 30.11.2021
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629

blabla hat am 06.11.2015 - 10:00 folgendes geschrieben:

 

@ Aurifex

Entweder interpretiere ich die Meldung von gestern falsch, dann möchte ich mich im vorhinein für den kommenden Beitrag entschuldigen, oder du bist derjenige, welcher die Tatsachen verdreht.

Im Allgemeinen kann Xadago zusammen mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) in der niedrigsten wirksamen Dosis angewendet werden, sofern besonderes Augenmerk auf die serotonergen Symptome gelegt wird. Insbesondere sollte die gleichzeitige Anwendung von Xadago und Fluoxetin oder Fluvoxamin vermieden werden oder diese Arzneimittel sollten, sofern eine gleichzeitige Behandlung erforderlich ist, in niedriger Dosis angewendet werden. Eine Auswaschphase entsprechend fünf Halbwertszeiten des zuvor angewendeten SSRI sollte vor Einleitung der Behandlung mit Xadago in Betracht gezogen werden.

Zwischen dem Absetzen von Xadago und dem Beginn einer Behandlung mit MAO-Hemmern oder Pethidin müssen mindestens 7 Tage liegen.

Anhand dieser Empfehlung denke ich, dass deine genannten konservativ geschätzten 20% viel zu optimistisch geschätzt sind.

 

Kannst du mir sagen, wie du auf EUR 2'500.-- pro Patient/Jahr kommst?

 

Zu bewertendes Arzneimittel (Safinamid als Zusatztherapie zu Levodopa4)Safinamid660,12 € (50 mg)701,92 € (100 mg) Quelle: Seite 17, für alle, die zu Faul sind, den ganzen Bericht zu lesen.https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2376/2015-11-05_AM-RL-XII_Safinamid...

Die EUR 2'500.-- sind meiner Meinung nach die Jahrestherapiekosten pro Patient. Als Newron Aktionär sollte eigentlich nur der Medikament-Verkaufspreis interessieren. Und eben dieser liegt meiner Meinung nach bei ca. EUR 700.--

 

Dann wurde noch festgehalten, dass kein erwiesener Zusatznutzen evaluiert werden konnte, weil schlicht keine Daten vorhanden sind. Dies heisst nicht, dass kein möglicher Zusatznutzen besteht. Es heisst lediglich, dass anhand der vorgelegten Daten kein Zusatznutzen bestätigt werden kann.

Frage: Welcher Betrag wir nun vom Krankenversicherer vergütet? Meine eigene Antwort: nicht mehr, als dass eine Vergleichstherapie kostet. Es gibt verschiedene Preiskategorien der Vergleichstherapien. Die meisten kosten deutlich unter EUR 100.-- (Nachzulesen ab Seite 17 im oben angehängten Link.)

 

Ich interpretiere die gestrige Nachricht durchaus negativ, auch wenn ein Kursrutsch auf 21.50 völlig übertrieben war. Ich würde mich freuen, wenn über mein Beitrag sachlich und fundiert diskutiert werden kann. Sollte ich mit meiner Interpretation des gestrigen Berichtes falsch liegen, so korrigiert mich bitte.

 

 

Auf Seite 19 dieses Berichtes sind die Jahreskosten für Safinamide mit 2'409,44 - 2'562,01 angegeben, was Du meinst sind die Kosten für eine Hunderterpackung:

"Jahrestherapiekosten: 
Bezeichnung der Therapie Jahrestherapiekosten pro Patient Zu bewertendes Arzneimittel (Safinamid als Zusatztherapie zu Levodopa4) Safinamid 2 409,44 - 2 562,01 € "

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

chnobli
Bild des Benutzers chnobli
Offline
Zuletzt online: 15.07.2016
Mitglied seit: 06.03.2015
Kommentare: 164

Kapitalist hat am 06.11.2015 - 11:05 folgendes geschrieben:

Auf Seite 19 dieses Berichtes sind die Jahreskosten für Safinamide mit 2'409,44 - 2'562,01 angegeben, was Du meinst sind die Kosten für eine Hunderterpackung:

"Jahrestherapiekosten: 
Bezeichnung der Therapie Jahrestherapiekosten pro Patient Zu bewertendes Arzneimittel (Safinamid als Zusatztherapie zu Levodopa4) Safinamid 2 409,44 - 2 562,01 € "

 

Die Frage ist doch wieviel von diesem Betrag von KK bezahlt wird. Und da (bis anhin) kein Zusatznutzen festgestellt werden konnte denke ich ist dieser Betrag eher im unteren Bereich anzusiedeln (da es vergleichbare Produkte gibt welche günstiger sind). Ausserdem gibt es doch einige Patientengruppen welche nicht für die Einnahme des Medikaments geeignet sind, daher denke ich die 20% sind evtl. etwas hoch gegriffen.

Leser
Bild des Benutzers Leser
Offline
Zuletzt online: 12.04.2021
Mitglied seit: 24.07.2012
Kommentare: 1'696

Dann wäre vielleicht mal irgendeine Stellungnahme von Newron angebracht, als heiteres Raten, was nun wie gemeint ist. Aber wenn es wichtig ist, hört man von Newron mal wieder nichts.

Löwe
Bild des Benutzers Löwe
Offline
Zuletzt online: 10.08.2020
Mitglied seit: 25.03.2015
Kommentare: 321

Weber meldet sich erst wenn hier im Forum und beim Aktienkurs etwas Ruhe eingekehrt ist.

 

Darf ich von euch noch eins wissen, wieso verkauft ihr alle zurzeit?und bitte sagt mir nicht das ihr nichts verkauft hat, dass glaube ich euch nicht!

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 30.11.2021
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629

chnobli hat am 06.11.2015 - 11:08 folgendes geschrieben:

Kapitalist hat am 06.11.2015 - 11:05 folgendes geschrieben:

Auf Seite 19 dieses Berichtes sind die Jahreskosten für Safinamide mit 2'409,44 - 2'562,01 angegeben, was Du meinst sind die Kosten für eine Hunderterpackung:

"Jahrestherapiekosten: 
Bezeichnung der Therapie Jahrestherapiekosten pro Patient Zu bewertendes Arzneimittel (Safinamid als Zusatztherapie zu Levodopa4) Safinamid 2 409,44 - 2 562,01 € "

 

Die Frage ist doch wieviel von diesem Betrag von KK bezahlt wird. Und da (bis anhin) kein Zusatznutzen festgestellt werden konnte denke ich ist dieser Betrag eher im unteren Bereich anzusiedeln (da es vergleichbare Produkte gibt welche günstiger sind). Ausserdem gibt es doch einige Patientengruppen welche nicht für die Einnahme des Medikaments geeignet sind, daher denke ich die 20% sind evtl. etwas hoch gegriffen.

Neue Medikamente werden, solange der Patenschutz besteht, deutlich höher entschädigt als alte deren Patentschutz abgelaufen ist.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

00ps
Bild des Benutzers 00ps
Offline
Zuletzt online: 11.10.2019
Mitglied seit: 25.04.2012
Kommentare: 127

Einfach so als Input...

Wenn ich Parkinson hätte und es gäbe nun eine Zusatztherapie... Ob von der Krankenkasse bezahlt oder nicht, ich würde die 2'500€ ohne Zögern auf den Tisch legen und es versuchen! Ausserdem, wer hier richtig Kohle machen will (ich spreche nicht von +/- 5.-) wartet sowieso auf die weiteren Ergebnisse von NW3509... Kommt mal wieder auf den Boden oder eröffnet einen Newron-Daytrading Thread! Blum 3

nix_weiss
Bild des Benutzers nix_weiss
Offline
Zuletzt online: 27.01.2016
Mitglied seit: 10.02.2012
Kommentare: 1'345

Löwe hat am 06.11.2015 - 12:04 folgendes geschrieben:

 

 

Darf ich von euch noch eins wissen, wieso verkauft ihr alle zurzeit?und bitte sagt mir nicht das ihr nichts verkauft hat, dass glaube ich euch nicht!

das würde mich auch interessieren, gestern bezüglich panik war ja klar... aber heute ?!

gollum
Bild des Benutzers gollum
Offline
Zuletzt online: 29.08.2018
Mitglied seit: 05.10.2011
Kommentare: 892

Die dafür in Frage kommende Patientengruppe in Deutschland beträgt gut 85'000 Personen, sofern ich das richtig verstanden habe. Wenn durch die Einnahme von Safinamide unter dem Strich weniger Nebenwirkungen auftreten und die Lebensqualität steigt, dann wird es auch gekauft. Wenn kein Vergleich auf dem Papier besteht, interessiert m.M. das im Endeffekt nicht, sofern der Wirkstoff auch liefert. Stellt euch vor, man hätte 8'000.- anstelle 2'500.- lösen können, so hätte man die Zulassung FDA möglicherweise gar nicht mehr gebraucht um die genannten Peaksales eines Tages zu erreichen. 

Wichtig ist jetzt die Unterlizensierung durch Zambon sowie eine zügige und saubere Weiterentwicklung der Pipeline durch Newron.

Chb74
Bild des Benutzers Chb74
Offline
Zuletzt online: 16.08.2021
Mitglied seit: 23.01.2015
Kommentare: 66

Löwe hat am 06.11.2015 - 12:04 folgendes geschrieben:

Weber meldet sich erst wenn hier im Forum und beim Aktienkurs etwas Ruhe eingekehrt ist.

 

Darf ich von euch noch eins wissen, wieso verkauft ihr alle zurzeit?und bitte sagt mir nicht das ihr nichts verkauft hat, dass glaube ich euch nicht!

Ich zumindest habe nix verkauft - im Gegenteil konnte ich doch gestern bei 21.50 noch zukaufen (war jedoch purer Zufall, da ich den Kurs nicht ständig verfolge). Da ich die Situation jedoch auch nicht vollkommen einschätzen konnte habe ich gestern nur eine kleine Posi nachgelegt.

Natürlich wäre es besser gewesen, wenn ein Zusatznutzen hätte nachgewiesen werden können (was aber ja auch nicht heisst, dass es keinen gibt) da so die Akzeptanz von höheren Verkaufspreisen breiter gewesen wäre (und auch von den KK mehr übernommen worden wäre). Ob und wenn ja in welchem Umfang nun Zambon Preisanpassungen vornehmen wird steht jedoch noch völlig in den Sternen. Alles in allem war der gestrige - zumindest vorübergehende - Preissturz komplett übertrieben und vermutlich auf Fehlinterpretationen zurückzuführen. Ich vermute mal, dass viele die Meldung im Eifer des Gefechtes dahingehend interpretiert haben, dass Xadago gar kein Nutzen hat.

Weiterhin sind die Aussichten von Newron jedoch absolut intakt - allerdings darf man die beiden "Events" (Einstellung der beiden Orphan-Drug Wirkstoffe und der gestrige Tag) durchaus als Warnschüsse interpretieren die - so hoffe ich - einerseits bei Zambon/Newron und andererseits bei uns Anlegern das Bewusstsein wieder stärken, dass dies alles kein Selbstläufer wird und wieder Gas gegeben werden muss.

gollum
Bild des Benutzers gollum
Offline
Zuletzt online: 29.08.2018
Mitglied seit: 05.10.2011
Kommentare: 892

nix_weiss hat am 06.11.2015 - 12:44 folgendes geschrieben:

Löwe hat am 06.11.2015 - 12:04 folgendes geschrieben:

 

 

Darf ich von euch noch eins wissen, wieso verkauft ihr alle zurzeit?und bitte sagt mir nicht das ihr nichts verkauft hat, dass glaube ich euch nicht!

das würde mich auch interessieren, gestern bezüglich panik war ja klar... aber heute ?!

Möglicherweise einfach Gewinnmitnahmen von kurzfristig Orientierten. Wenn es nicht weiter obsi geht, wird einfach wieder verkauft. Jedem wie es ihm beliebt.

philsh
Bild des Benutzers philsh
Offline
Zuletzt online: 28.01.2016
Mitglied seit: 15.05.2009
Kommentare: 217

Den gestrigen Taucher verstehe ich durchaus wieder mal als "Warnschuss". Er beweist einmal mehr, dass bei Newron eigentlich nur ein einziger Bereich "auf der Höhe" ist, nämlich die Forschung. Das Management würde ich höchstens als  mittelmässig bewerten, die (Nicht-)Kommunikation als unterirdisch. Ich hab die Aktie ja durchaus auch zu "Unterhaltungszwecken" gekauft, eine gelegentliche Achterbahnfahrt gehört da wohl dazu.

Bert_
Bild des Benutzers Bert_
Offline
Zuletzt online: 12.11.2015
Mitglied seit: 08.07.2014
Kommentare: 220


Die Aktie hat sich verselbständigt, die User bestimmen jetzt wann es news gibt und wann nicht. Diejenigen die die Gewinne mitnehmen verstehe ich, da in absehbarer Zeit der Kurs ohnehin nicht über 27 steigen wird.

Chris0312
Bild des Benutzers Chris0312
Offline
Zuletzt online: 04.10.2021
Mitglied seit: 23.02.2015
Kommentare: 707

Habe heute dem Stevie eine Mail mit verschiedenen Fragen gestellt - unter anderem:

- Wieso gestern weder Ad hoc-News noch heute irgendeine Kommunikation seitens Newron / Zambon stattgefunden hat

- Ob Zambon Zusatzstudien nachliefert, um den Zusatznutzen zu beweisen (blieb leider unbeantwortet)

- Ob wir das richtig intepretiert haben, dass die Krankenkassen in DE pro Jahr / Patient 2500.- übernimmt

- Stand der Dinge Swiss Medic / US - Linzenznehmer ( leider auch Standard-Antwort - nichts Neues) 

Ich erlaube mir seine schnelle Antwort hier zu publizieren:

Der G-BA Beschluss ist nach dem IQWiG-Statement nur ein weiterer Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Preisvereinbarung Zambon’s mit den deutschen Institutionen im Gesundheitswesen. Insofern kann derzeit keinerlei Aussage zum finalen Erstattungspreis getroffen werden. Gleiche Verhandlungen laufen derzeit in den meisten Mitgliedsländern der EU.Wir sind im Prozess dieser Verhandlungen nicht beteiligt. Wir haben auch keinerlei Präzedenzfall gefunden, in dem ein Lizenzgeber die Preisverhandlungen eines Lizenznehmers, in denen er nicht involviert ist, kommentiert und veröffentlicht. Daher haben wir keine Pressemitteilung herausgegeben.Swissmedic: wir haben keinerlei Erkenntnis, die uns am (positiven) Abschluss des Zulassungsprozedere in der CH zweifeln ließe und demzufolge zu veröffentlichen wären. Wir erwarten entsprechend den regulatorischen Vorgaben eine Entscheidung in den nächsten Monaten.Lizenz USA: Wie berichtet, läuft der Prozess. Wir sind zuversichtlich, dass Zambon in den nächsten Monaten zum Abschluss kommen wird. 

 

Wir freuen uns mit Ihnen auf den kommenden News Flow.

 

stratos
Bild des Benutzers stratos
Offline
Zuletzt online: 14.12.2020
Mitglied seit: 24.10.2014
Kommentare: 612

Chris0312 hat am 06.11.2015 - 14:03 folgendes geschrieben:

Habe heute dem Stevie eine Mail mit verschiedenen Fragen gestellt - unter anderem:

- Wieso gestern weder Ad hoc-News noch heute irgendeine Kommunikation seitens Newron / Zambon stattgefunden hat

- Ob Zambon Zusatzstudien nachliefert, um den Zusatznutzen zu beweisen (blieb leider unbeantwortet)

- Ob wir das richtig intepretiert haben, dass die Krankenkassen in DE pro Jahr / Patient 2500.- übernimmt

- Stand der Dinge Swiss Medic / US - Linzenznehmer ( leider auch Standard-Antwort - nichts Neues) 

Ich erlaube mir seine schnelle Antwort hier zu publizieren:

Der G-BA Beschluss ist nach dem IQWiG-Statement nur ein weiterer Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Preisvereinbarung Zambon’s mit den deutschen Institutionen im Gesundheitswesen. Insofern kann derzeit keinerlei Aussage zum finalen Erstattungspreis getroffen werden. Gleiche Verhandlungen laufen derzeit in den meisten Mitgliedsländern der EU.
Wir sind im Prozess dieser Verhandlungen nicht beteiligt. Wir haben auch keinerlei Präzedenzfall gefunden, in dem ein Lizenzgeber die Preisverhandlungen eines Lizenznehmers, in denen er nicht involviert ist, kommentiert und veröffentlicht. Daher haben wir keine Pressemitteilung herausgegeben.
Swissmedic: wir haben keinerlei Erkenntnis, die uns am (positiven) Abschluss des Zulassungsprozedere in der CH zweifeln ließe und demzufolge zu veröffentlichen wären. Wir erwarten entsprechend den regulatorischen Vorgaben eine Entscheidung in den nächsten Monaten.
Lizenz USA: Wie berichtet, läuft der Prozess. Wir sind zuversichtlich, dass Zambon in den nächsten Monaten zum Abschluss kommen wird.
 

 

Wir freuen uns mit Ihnen auf den kommenden News Flow.

 

Danke. Sehr hilfreich!

Stratos

nix_weiss
Bild des Benutzers nix_weiss
Offline
Zuletzt online: 27.01.2016
Mitglied seit: 10.02.2012
Kommentare: 1'345

vielen dank für das publizieren.. wow da hat weber ja schnell geantwortet.. hätte ich nicht gedacht Good

philsh
Bild des Benutzers philsh
Offline
Zuletzt online: 28.01.2016
Mitglied seit: 15.05.2009
Kommentare: 217

Ja, diese Aussagen muss man gelten lassen. Die Preis-Verhandlungen sind Sache von Zambon, nicht von Newron. Und die wiederum fühlen sich ja generell abgesehen von PR-Mitteilungen zu keinerlei Kommunikation verpflichtet, da sie ja nicht kotiert sind. Unbefriedigend, aber korrekt.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 30.11.2021
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'629

Chris0312 hat am 06.11.2015 - 14:03 folgendes geschrieben:

Habe heute dem Stevie eine Mail mit verschiedenen Fragen gestellt - unter anderem:

- Wieso gestern weder Ad hoc-News noch heute irgendeine Kommunikation seitens Newron / Zambon stattgefunden hat

- Ob Zambon Zusatzstudien nachliefert, um den Zusatznutzen zu beweisen (blieb leider unbeantwortet)

- Ob wir das richtig intepretiert haben, dass die Krankenkassen in DE pro Jahr / Patient 2500.- übernimmt

- Stand der Dinge Swiss Medic / US - Linzenznehmer ( leider auch Standard-Antwort - nichts Neues) 

Ich erlaube mir seine schnelle Antwort hier zu publizieren:

Der G-BA Beschluss ist nach dem IQWiG-Statement nur ein weiterer Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Preisvereinbarung Zambon’s mit den deutschen Institutionen im Gesundheitswesen. Insofern kann derzeit keinerlei Aussage zum finalen Erstattungspreis getroffen werden. Gleiche Verhandlungen laufen derzeit in den meisten Mitgliedsländern der EU.Wir sind im Prozess dieser Verhandlungen nicht beteiligt. Wir haben auch keinerlei Präzedenzfall gefunden, in dem ein Lizenzgeber die Preisverhandlungen eines Lizenznehmers, in denen er nicht involviert ist, kommentiert und veröffentlicht. Daher haben wir keine Pressemitteilung herausgegeben.Swissmedic: wir haben keinerlei Erkenntnis, die uns am (positiven) Abschluss des Zulassungsprozedere in der CH zweifeln ließe und demzufolge zu veröffentlichen wären. Wir erwarten entsprechend den regulatorischen Vorgaben eine Entscheidung in den nächsten Monaten.Lizenz USA: Wie berichtet, läuft der Prozess. Wir sind zuversichtlich, dass Zambon in den nächsten Monaten zum Abschluss kommen wird. 

 

Wir freuen uns mit Ihnen auf den kommenden News Flow.

 

Erfreulich dass er Dir so schnell geantwortet hat, auf mein zwei Mails hat er bis jetzt nicht geantwortet, ich interpretiere das so: Keine Antwort ist auch eine Antwort.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

Lee Vining
Bild des Benutzers Lee Vining
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 04.08.2014
Kommentare: 109
ceo

Do you really belive what someone in this MB says when they >spoke< to CEO?

Lee Vining
Bild des Benutzers Lee Vining
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 04.08.2014
Kommentare: 109
.

********* von Administrator gelöscht ******************

Aurifex
Bild des Benutzers Aurifex
Offline
Zuletzt online: 19.05.2020
Mitglied seit: 19.05.2015
Kommentare: 76
Xadago/Safinamide

Hallo blabla

Du hast ja schon teilweise Antworten von anderen Forum-Mitgliedern auf Deinen Post von heute erhalten. Ich verzichte darauf, den ganzen Post nochmals in diesen Beitrag aufzunehmen, da die Kette sonst unendlich lang wird. Gerne versuche ich den gestrigen Entscheid nochmals zusammenzufassen und auf Deine Fragen einzugehen. Meine Quelle dazu ist der berühmtberüchtigte Beschluss von gestern: https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2376/2015-11-05_AM-RL-XII_Safinamid_2015-05-15-D-168.pdf

Ich ziehe hier den Vergleich zu Teva's berühmten und beliebten Medikament namens Azilect (Rasigilin).

Jahresdurchschnittsverbrauch Tabletten pro Patient für die Behandlung
Safinamide ---> 365 Tabletten
Rasagilin    ---> 365 Tabletten

Packungspreise
Safinamide 100 Stk. à 50mg = € 660.12 oder 100 Stk. à 100mg = € 701.92
Rasigilin 100 Stk. à 1mg = € 302.40 (Im Internet ein wenig teurer, € 453)

Jahrestherapiekosten pro Patient (d. h. für 365 Tabletten pro Jahr)
Safinamide ---> 365 Stk. à 50mg = € 2409.45 oder 365 Stk. à 100mg = € 2562
Rasigilin      ---> 365 Stk à 1mg = € 1103.76

Im Internet findet man Azilect (Rasigilin) 100er Packungen für € 453.-. Xadago bekommt man für (wir nehmen jetzt die kleinere Dosis 50mg) 100er Packung 700 €.

Das heisst, Safinamide hat mindestens einen Preisvorteil von 54% gegenüber Rasigilin. Man ist also bereit, für Safinamide mehr zu bezahlen, mindestens 54% mehr! Also wenn jetzt die Alarmglocken nicht klingen, dann weiss ich auch nicht. Apropos, diese Schätzung ist auch im ValuationLab Report drin und ganz klar als ein starkes Zeichen im Vergleich zur Konkurrenz erwähnt. Bedeutet auch, dass alles auf Kurs ist, sonst hätte Bob Pooler (der Analyst von ValuationLab) mit noch höheren Zahlen gerechnet.

Bezüglich meinen geschätzten 20% der Patienten, da hast du möglicherweise recht, sind ein paar Prozentchen weniger, aber nicht viel! Im Bericht schreibt man folgendes dazu: Anzahl der für die Behandlung in Frage kommenden Patienten sind 45'200 - 61'100. Bei 50'000 Patienten pro Jahr wären das immer noch ca. 16.25 Mio (13%) an Umsatzbeteiligung für Newron – Tendenz steigend. Wir sprechen hier immer noch lediglich vom Deutschen Markt!

Wenn man jetzt ein wenig anfängt zu rechnen, Umsatzbeteiligung ganzer EU-Markt & US-Markt, dann KGV-Verhältnis etc. kommt man auf interessante Zahlen.  Good

Wie viel die Krankenkassen schlussendlich bezahlen werden, weiss im Moment niemand. Sicherlich jedoch 2'500 € pro Jahr. Was würde ansonsten so ein Beschluss bringen? Eventuell wird Zambon nochmals versuchen, den Preis ein wenig höher anzusetzen.

PS: Bin gespannt, ob nächste Woche eine weitere Beteiligungsmeldung kommt und ob ev. weitere Institutionelle eingestiegen sind bzw. InvestorAB zusammen mit Zambon erhöht hat, oder ob das Cash-Forum effektiv so einen grossen Einfluss auf den Newron-Kursverlauf nehmen kann. Biggrin

Have a nice weekend! 

Cheers,
Aurifex

EDIT: Falls jemand anderer Meinung ist oder ich hier eine Fehlinterpretation gemacht habe, bin ich um Inputs dankbar. Bitte dann aber begründen (mit Quellen wenn möglich) und nicht einfach unsachliche Aussagen machen. So können alle davon profitieren und etwas dazulernen.
 

patwald
Bild des Benutzers patwald
Offline
Zuletzt online: 30.04.2021
Mitglied seit: 19.12.2013
Kommentare: 168

ich habe mich wirklich auch schon gefragt, ob der cash-forum tatsächlich so einen einfluss hat, dass die teilnehmer hier drinnen in der lage sind, den kurs so abzustürzen wie gestern...ich kann es fast nicht glauben

Moderatio
Bild des Benutzers Moderatio
Offline
Zuletzt online: 30.11.2021
Mitglied seit: 23.09.2014
Kommentare: 436

Es ist äusserst bedenklich, wie einige hier sich aufführen. Ich glaube, ich habe es schon einmal erwähnt. Aber es hat etwas Sektenähnliches auf sich. Keine kritische Stimme wird hier zugelassen. Jeder der verkauft wird als dumm dargestellt. Selbst, wenn er damit Gewinne eingefahren hat. Viele hier sind einfach Blind und haben eine Rosabrille aufgesetzt. Alles bei Newron ist Top, ausser die Kommunikationsabteilung, so der allgmeine Tenor hier. Versteht mich nicht falsch. Newron ist ein interessanter Titel und ich werde zur gegebenen Zeit wohl wieder einsteigen. Und ja, ich werde dann evlt. 30+ bezahlen. Na und? Dafür konnte ich das Geld zwischenzeitlich anderswo "arbeiten" lassen. Doch was zum Teufel ist daran falsch, wenn man Kohle macht? Auf was wartet ihr hier? Ohne Verkauf auch kein Gewinn? Ich glaube es gibt Leute hier, die nehmen die Newronaktie noch mit ins Grab und sind dann noch der Meinung, dass sie die besten sind. Lasst doch einen konstruktiven Meinungsaustausch hier zu. Ihr seid hier in Biotech investiert. Nicht Lindt&Sprüngli. Da kann jeden Tag einen Meldung reinflattern, wo der Kurs ins Bodenlose sackt, und zack sind 30/50/90% weg.

Ich glaube, jeder weiss für sich selber, ob er sich nun angesprochen fühlt. Jene, die jetzt das Bedürfnis haben, mir nochmals zu erklären, dass Newron der beste Titel der Welt ist und ein Verkauf unmöglich nachvollziehbar ist. Ja genau. Euch meine ich. Herje… Kriegt euch mal ein. Ich gratuliere allen, die hier schon Gewinne eingefahren haben. Denn schlussendlich geht es nur darum. Heuchlerisch wohl noch zu behaupten, dass man für was Gutes investiert. Das glaubt euch niemand. Wenn dem so wäre, würdet ihr lieber an das rote Kreuz spenden oder an die Krebsliga etc.

Allen ein schönes Wochenende und geniesst das traumhafte Wetter!

Salve

marsi24
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Zuletzt online: 29.11.2021
Mitglied seit: 20.09.2011
Kommentare: 737

Gut geschrieben. Ich stimme dir zu.

nix_weiss
Bild des Benutzers nix_weiss
Offline
Zuletzt online: 27.01.2016
Mitglied seit: 10.02.2012
Kommentare: 1'345

@Moderatio

ja denke du liegst da absolut richtig mit der aussage. muss auch an meine eigene nase fassen, habe mich auch dabei erwischt. hätte sicher auch mehr gewinne einfahren können, mit meinem basis-stock. es reicht absolut dabei zu sein wenn der bulle durchgeht, wie zB. nach positivem FDA entscheid (so wie es kapi und vermutlich viele andere auch bei der EMA gemacht haben - vorher raus dannach rein). was nervt ist einfach nur die super-deals die einige anscheinend immer machen und prahlen damit, habe bei 30 verkauft und bei 22 wieder gekauft.. aber man hört nie habe bei 30 gekauft und in panik bei 25 verkauft !

aber falls wirklich mal ein disaster eintreten sollte (-90%) sind die dummen die zwischendurch nie was eingefahren haben, das ist so...

thx

Seiten